AIC. 26. bis 29. November. Design Center Linz JAHRESTAGUNG DER ÖSTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT FÜR ANÄSTHESIOLOGIE, REANIMATION UND INTENSIVMEDIZIN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AIC. 26. bis 29. November. Design Center Linz JAHRESTAGUNG DER ÖSTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT FÜR ANÄSTHESIOLOGIE, REANIMATION UND INTENSIVMEDIZIN"

Transkript

1 Inklusive Rudolf-Kucher-Forum Mit Notarztrefresher-Kurs AIC 2014 Design Center Linz 26. bis 29. November JAHRESTAGUNG DER ÖSTERREICHISCHEN GESELLSCHAFT FÜR ANÄSTHESIOLOGIE, REANIMATION UND INTENSIVMEDIZIN

2 PROGRAMMÜBERSICHT MITTWOCH Uhr Austrian Patient Safety Course Vorsitz: Rall Marcus, Reutlingen, D, Trimmel Helmut, Wiener Neustadt Uhr Vorstellung und Intro Uhr Uhr "Helsinki Declaration on Patient Safety" der ESA/EBA und Europäische Stiftung für Patientensicherheit EUPSF Implikationen für die Anästhesiologie in Österreich Staender Sven, Maennedorf, CH Video: Nur ein Routinefall Vorbereitung auf den Workshop "Ursachen & Kofaktoren identifizieren" Menschliche Grenzen wie Irrtum entsteht und wie Menschen arbeiten Kunz Caroline, Wien Uhr Pause Uhr Uhr Gegenmaßnahmen: das Crisis Resource Management Konzept (CRM) & ein CRM-Anwendungs-"Spiel". Rall Marcus, Reuttlingen, D Lernen und Verbessern durch kritische Ereignisse: Do's & Dont's für Incident Reporting Systeme (IRS) Trimmel Helmut, Wiener Neustadt Systemsicherheit und Zuverlässigkeit in einer Abteilung Valentin Andreas, Wien Uhr Mittagspause Uhr Uhr "Dream teams are made not born". Zur Bedeutung des Teams: aus der Forschung in die Praxis Kunz Caroline, Wien Workshop aufbauend auf dem Video "Nur ein Routinefall Analyse & Empfehlungen mit: Analyse durch "Human Factor Experten"; Antworten aus dem "Human Limitations" & "CRM Konzept". Präsentation der Schlüsselergebnisse im Plenum (3x7 Min): Ursachen & Faktoren - Empfehlungen für zukünftige Vermeidung / Reduktion Marcus Rall, Reuttlingen, D, Staender Sven,Maennedorf, CH, Trimmel Helmut, Wiener Neustadt, A Nutzen und Anwendung der Medizinischen Simulation im Teamtraining Michael Hüpfl, Wien, A Uhr Pause Wenn etwas passiert ist: vom Umgang mit der Katastrophe. Patient und Angehöriger, das Team, das System Kunz Caroline, Wien, Trimmel Helmut, Wiener Neustadt Uhr Uhr Ewiges Thema Checklisten: was haben wir gelernt? Fitzka Robert, Wiener Neustadt Instrumente zur Patientensicherheit in der täglichen Routine. "Must have" Protokolle und andere Werkzeuge. Barrieren & Lösungen für die Patientensicherheit Staender Sven,Maennedorf, CH Uhr ESA Crisis Checklist: Implementierung in Niederösterreich Trimmel Helmut, Wiener Neustadt Evaluation / Zukunft / Netzwerke / Zertifikate Marcus Rall, Reuttlingen, D, Staender Sven,Maennedorf, CH, Trimmel Helmut, Wiener Neustadt, A

3 PROGRAMMÜBERSICHT Saal Waldegg MITTWOCH Uhr der Arbeitsgruppe Regionalanästhesie und der Austrian Regional Anaesthesia Group" (ARAG) Schwerpunkt Regionalanästhesie und postoperative Schmerztherapie in der Orthopädie und Endo-Prothetik Vorsitz: Blasl Johann, Linz, Oberndorfer Ulrich, Wien Knie-Endoprothetik: Lokale Infiltrationsanästhesie vs. Periphere Nervenblockaden oder beides? Maurer Manuel, Zams Rapid Recovery in der Knie-Endoprothetik: Warum und wie? Kasparek Michael, Wien Der Einsatz der NIRS im Rahmen der "beach chair" Lagerung: aktuelle Daten, Empfehlungen und Erfahrungen aus der Praxis Oberndorfer Ulrich, Wien Uhr Pause Schwerpunkt Interskalenäre Plexusblockade - revisited Vorsitz: Gerner Peter, Salzburg, Gattringer Harald, Amstetten Interscalenäre Plexusblockade: Neue Erkenntnisse und ihre klinische Bedeutung Fritsch Gerhard, Salzburg Adjuvantien und ihr klinischer Nutzen: Dexamethason, Dexmedetomidin- systemische vs. lokale Wirkung? Marhofer Daniela, Wien Alternative Blockaden für die Schulterchirurgie Marhofer Peter, Wien Mittagspause Schwerpunkt Periphere Nervenblockaden - neue Konzepte Vorsitz: Marhofer Daniela, Wien, Kettner Stephan, Wien PECS blocks und serratus plane block : Was ist das? Wofür? Kühn Christoph, Linz Uhr Neue Blockadetechniken an der unteren Extremität: single penetration - double injection, paraneural sheath etc. Neumüller Markus, Steyr Motor sparing analgesia : Technik und Anwendung nach Knie-Chirurgie Huterer Sanja, Wien Guest lecture: Vorsitz: Kirchmair Lukas, Salzburg, Marhofer Peter, Wien Pro-Con debate: This house believes that general anesthesia is preferable to regional anesthesia (Dr. Harrop vs. Dr. Griffiths) Harrop-Griffith William, London, GB Gemeinsame Sitzung mit der ARGE Kinderanästhesie Vorsitz: Ofner Sigrid, Salzburg, Stögermüller Birgit, Salzburg Uhr Regionalanästhesie bei Kindern - Was ist anders? Marhofer Peter, Wien Häufige Blockaden bei Kindern Breschan Christian, Klagenfurt Regionalanästhesie als Teil eines multimodalen Schmerzkonzeptes bei Kindern Vittinghoff Maria, Graz Schwerpunkt Regionalanästhesie in der täglichen Praxis Vorsitz: Fritsch Gerhard, Salzburg, Kapral Stephan, Linz Das Management der hüftnahen Fraktur: update Hovdar-Iglhauser Johanna, Salzburg Der Einsatz kontinuierlicher Verfahren: Indikationen, Patientenselektion und Pumpenprotokolle Kirchmair Lukas, Salzburg Regional-Anästhesie unter DOACs - was sollte der Anästhesist wissen Schöchl Herbert, Salzburg 15

4 PROGRAMMÜBERSICHT Saal Waldegg Kongress-Saal Ebelsberg Saal Lustenau Uhr Registrierung, Postermontage Uhr Eröffnung - Kongress-Saal Ebelsberg FASIM - Strukturen und Prozesse in der Intensivmedizin gestalten. Eine gemeinsame Herausforderung Vorsitz: Friesenecker Barbara, Innsbruck, Valentin Andreas, Wien Internationale Empfehlungen für Intensivstationen - wo stehen wir? Valentin Andreas, Wien Flexible Betreuung von kritisch Kranken - ist die starre Trennung IMC/ICU im LKF-System hinderlich? Hasibeder Walter, Zams Steigender intensivmedizinischer Bedarf - wie bewältigen wir die personellen Herausforderungen? Metnitz Philipp, Wien Prozessstandardisierung: Die neuen Empfehlungen zur Todesfeststellung vor Organspende Hörmann Christoph, St. Pölten Uhr Ernährung - Was gibt es neues? Vorsitz: Fruhwald Sonja, Graz, Hiesmayr Michael, Wien Enterale Ernährung; wann dürfen - sollen wir starten? Fruhwald Sonja, Graz Wieviel Kalorien benötigen kritisch Kranke wirklich? Zauner Christian, Wien Wann soll die parenterale Ernährung gestartet werden? Madl Christian, Wien Proteine, Fett und Kohlenhydrate: Was brauchen kranke Menschen noch? Hiesmayr Michael, Wien Pause Uhr Patientenkomfort auf der Intensivstation Vorsitz: Küchbacher Gabriele, Innsbruck, Krenn Claus Georg, Wien Wieviel Schlaf benötigt der Intensivpatient? Hauk Martin, Wien Posttraumatisches Stresssyndrom (PTSD) (Inzidenz, Langzeitfolgen, Diagnostik, Prävention) Beck Thomas, Innsbruck Akutes Delir (Inzidenz, Langzeitfolgen, Diagnostik und Prävention) Pfausler Bettina, Innsbruck Polyneuropathie und Myopathie (Inzidenz, Langzeitfolgen, Diagnostik und Prävention) Kampfl Andreas, Ried im Innkreis Recht in Anästhesiologie und Intensivmedizin Vorsitz: Kröll Wolfgang, Graz, Andel Harald, Wien Postoperative visual loss nach Eingriffen an der Wirbelsäule in Bauchlage Huemer Günter, Wels Ist jeder postoperative Nervenschaden der Anästhesie zuzurechnen? Chiari Astrid, Wien Und Sie gehen mir jetzt zum Zahnarzt Likar Rudolf, Klagenfurt Rechtliche Voraussetzungen für ärztliche Gutachter und deren Sanktionierung Zahrl Johannes, Wien ARGE Medizinische Simulation Das System - Unterstützung oder Hindernis? Vorsitz: Klimscha Walter, Wien, Schebesta Karl Wien Medizinische Simulation - Train the Trainer Programme Trimmel Helmut, Wiener Neustadt Inhouse Trainings und Training im Simulations-zentrum - welches System unterstützt meine Bedürfnisse? Drabauer Lukas, Linz Von Computerspielen und Youtube bis zur high fidelity Simulation- was, wofür oder gar nicht? Training on the job? Schebesta Karl, Wien Aktuelle Entwicklung der medizinischen Simulation in Österreich Klimscha Walter, Wien Orion Pharma (Austria) GmbH 16

5 PROGRAMMÜBERSICHT Saal Waldegg Kongress-Saal Ebelsberg Saal Lustenau Posterbegehung A: Posterbegehung B: Posterbegehung C: Uhr Moderation: Toller Wolfgang, Graz, Schaden Eva, Wien Moderation: Kimberger Oliver, Wien, Lassnig Andrea, Wien Moderation: Knotzer Johann, Wels, Corinna Velik-Salchner, Innsbruck Uhr BOFAI - Bund Oberösterr. Fachärzte für Anästhesie und Intensivmedizin Vorsitz: von Goedecke Achim, Steyr Kulier Alexander, Linz Patientenmanagement Ambulante, tagesklinische Operationen Vorsitz: Lingnau Werner, Innsbruck, Heschl Martina, Linz ARGE Medizinische Simulation Non Technical Skills im täglichen Alltag Vorsitz: Hüpfl Michael, Wien, Drabauer Lukas, Linz Säuglingsanästhesie im Dienst - Tipps aus der Praxis Geiselseder Gertraud, Linz Diagnose ARDS - Was tun? Meier Jens, Linz Herausforderungen der Anästhesie beim alten Menschen Sumann Günther, Vöcklabruck Risiko-Scoring/Scores (ASA, LEE, MET, GOLD) in der ambulanten Anästhesie Röder Georg, Wien Präoperative Evaluierung bei Kindern vor ambulanter Anästhesie (Husten, Schnupfen, Frühchen, sonstiges) Ziegler Bernhard, Salzburg PONV und Schmerz bei ambulanter Anästhesie Lingnau Werner, Innsbruck Gesundheitsreform: Mehr Tagesklinik, weniger Betten, zufriedenere PatientInnen Fritsch Gerhard, Salzburg Schnittstellen und Situationsbewusstsein im multidisziplinären Team bei der Versorgung von Notfällen in der Geburtshilfe. Erfahrungen aus einem Simulationstraining im Kreissaal Rössler Bernhard, Wien Kritischer Punkt Übergabe - Problematik und Lösungen Wegscheider Thomas, Graz Abstand oder Aktionismus - welche Techniken bringen mein Team und mich am effektivsten ans Ziel? Hüpfl Michael, Wien Sintetica GmbH Pause Uhr Besondere Herausforderungen in der Kinderanästhesie (Falldiskussion in Form einer TED-Sitzung) Vorsitz: Marhofer Peter, Wien, Gutmann Anton, Graz Das schwer verletze Kind im Schockraum Paal Peter, Innsbruck Intraoperative Notfallsituation bei einem Kind mit angeborenem Herzfehler Geiselseder Gertraud, Linz Dringende Operation beim verkühlten Kind Vittinghoff Maria, Graz Reanimation Vorsitz: Gräsner Jan-Thorsten, Kiel, BRD, Baubin Michael, Innsbruck Feedbacksysteme und deren Limitationen Fischer Henrik, Wien CPR Register in Europa Gräsner Jan-Thorsten, Kiel, BRD Hands off geht s nicht besser? Hüpfl Michael, Wien Vifor Pharma Austria GmbH Uhr Get togehter mit Maria Kofler "Sax 'n' more" 17

6 PROGRAMMÜBERSICHT Saal Waldegg Kongress-Saal Ebelsberg Saal Lustenau Kommunikation mit Patienten und Patientinnen und Angehörigen kritisch kranker Menschen Vorsitz: Roden Christian, Ried im Innkreis, Friesenecker Barbara, Innsbruck Ethik der heilsamen Kommunikation - Macht der Sprache Peintinger Michael, Wien Haben Angehörige ein Recht auf I nformationen? Zink Michael, St. Veit/Glan Der Angehörige in der Krise Pernerstorfer Thomas, Linz Typische Kommunikationsdesaster Fruhwald Sonja, Graz Hämodynamisches Management beim neurochirurgischen Notfall - SAB, ICB, SHT aus der Sicht des/der Vorsitz: Jantzen Jan-Peter, Hannover, BRD Fuchs Gottfried, Graz...Neurochirurgen/Neurochirurgin Gmeiner Matthias, Linz...Notfallmediziners/Notfallmedizinerin Trimmel Helmut, Wiener Neustadt...Anästhesisten/Anästhesistin bzw. Intensivmediziners/Intensivmedizinerin Hauk Martin, Wien Uhr Pause Langzeitüberleben nach Intensivaufenthalt Vorsitz: Meier Jens, Linz, Dünser Martin, Salzburg "CCI" - ein "Produkt" der Intensivmedizin Schaden Eva, Wien Überleben nach septischem Schock Dünser Martin, Salzburg Überleben nach schweren SHT Kapral Stephan, Linz Überleben nach Reanimation Wenzel Volker, Innsbruck ARGE Airwaymanagement Vorsitz: Gaube Wolfgang, Wien, Seidl Siegfried, Salzburg Der schwierige Atemweg beim Kind - Was ist anders als beim Erwachsenen? Mausser Gerlinde, Graz Notkoniotomie - 2 Falldarstellungen Koci Gerda, Wien Zurück zur Spontanatmung - eine Option im Airwaymanagement? Perneder Gerald, Oberndorf Management der trachealen Extubation Puchner Wolfgang, Linz QUIPS Schulung mit anschließendem User-Group Meeting Dräger Medical Austria GmbH Posterbegehung D: Posterbegehung E: Posterbegehung F: Moderation: Markstaller Klaus, Wien, Fruhwald Sonja, Graz Moderation: Paal Peter, Innsbruck, Faybik Peter, Wien Moderation: Fries Dietmar, Innsbruck, Farzi Sylvia, Graz Uhr SepsEast Academic Policy Vorsitz: Plöchl Walter, Wien Suljevic Ismet, Sarajevo MSD GmbH 18 The economic aspects of Intensive Care Simon Judit, Wien Uhr

7 PROGRAMMÜBERSICHT Saal Waldegg Kongress-Saal Ebelsberg Uhr Herz und Kreislauf Vorsitz: Lassnigg Andrea, Wien, Knotzer Hans, Wels Duale Antiplättchentherapie in der operativen Medizin Toller Wolfgang, Graz Kardiale Biomarker als Morbiditäts-/ Mortalitätsprädiktoren in der Anästhesie Filipovic Miodrag, St. Gallen, Schweiz Die schweren Mitralinsuffizienz Bartunek Anna, Wien Fluss oder Druck Knotzer Hans, Wels Pause Nahtstelle - Palliativmedizin Vorsitz: Likar Rudolf, Klagenfurt, Weixler Dietmar, Horn Ergebnis der österreichischen Notarztbefragung Likar Rudolf, Klagenfurt Palliativmedizin in der Anästhesie Weixler Dietmar, Horn Schnittstelle Anästhesie/Palliativmedizin, Fallpräsentation Rupacher Ernst, Klagenfurt Das Interdisziplinäre Gespräch - Chancen und Risiken einer Kommunikationsform Roden Christian, Ried im Innkreis 14:00-18:30 Uhr Notfall Praktikum 40 (3) Station 1 Prähospitaler Notfall Hotel Marriott, Salon Feuerkogel Station 2 Innerklinischer Notfall Hotel Marriott, Salon Pöstlingberg Station 3 Neugeborenen-Notfall Hotel Marriott, Salon Traunstein Pfizer Corporation Austria GmbH Uhr Station 4 Kinder-Notfall Perioperative Echokardiographie außerhalb der Kardioanästhesie Vorsitz: Koinig Herbert, Krems Bacher Bernhard, Salzburg Die unerwartete hämodynamische Instabilität - Fallbeispiele Hornykewycz Anette, Wien Die präoperative Echokardiographie: Sinnhaftigkeit und Konsequenz Velik-Salchner Corinna, Innsbruck Der Untersuchungsgang für die transthorakale Notfallsonographie Base Eva, Wien Do s & Dont's in der Schmerzmedizin Vorsitz: Stromer Waltraud, Horn Schweitzer Ekkehard, Wien Bei geriatrischen Patienten und Patientinnen Mesaric Günter, Leoben Bei opioidvorbehandelten Patienten und Patientinnen Farzi Sylvia, Graz Beim viszeralen Schmerz Dieber Janina, Hartberg Hotel Marriott, Gang Mitsubishi Pharma GmbH Uhr Österreichische interdisziplinäre Handlungsempfehlungen zum perioperativen Schmerzmanagement bei Kindern Vorsitz: Sandner-Kiesling Andreas, Graz, Messerer Brigitte, Graz Subarachnoidalblutung und Vasospasmus Vorsitz: Gruber Andreas, Wien, Marhold Franz, St. Pölten Uhr SepsEast Liver Intesive Care group Vorsitz: Krenn Claus Georg, Wien Leitlinie/Methodik, Organisation, Off Label Use Jaksch Wolfgang, Wien Medikamentöse und nicht medikamentöse Schmerztherapie bzw. die Regionalanästhesie Messerer Brigitte, Graz Multimodales Neuromonitoring nach Subarachnoidalblutung - Evidenz und aktuelle Praxis Ortler Martin, Innsbruck Klinik und Pathophysiologie des posthämorrhagischen Vasospasmus Gruber Andreas, Wien Anästhesiologisches/ Intensivmedzinisches SAB Illievich Udo M., Linz A newly founded liver intensive care society Zahorec Roman, Bratislava, Slovakia The organ context of liver Dysfunction Fuhrmann Valentin, Hamburg, Germany 19

8 PROGRAMMÜBERSICHT Saal Waldegg Saal Lustenau SAMSTAG Qualität und Leistung in der Anästhesie - messbare Größen? Vorsitz: Kapral Stephan, Linz, Fritsch Gerhard, Salzburg Rudolf Kucher Forum Vorsitz: Lingnau Werner, Innsbruck Lassnigg Andrea, Wien SepsEast Infection Vorsitz: Furhmann Valentin, Hamburg, BRD Hammerle Alfons, Wien Qualität ist sehenswert und messbar - Indikatoren unserer Arbeit Ponschab Martin, Linz Kennzahlen in der Notfallmedizin - rasch und effizient Baubin Michael, Innsbruck Ergebnisqualitätsmessung in der österreichischen Intensivmedizin Metnitz Philipp, Wien Kennzahlen in der operativen Anästhesie Fritsch Gerhard, Salzburg Präoxygenieren: Hintergründe Warum? Wie? EtO2? Paal Peter, Innsbruck Lunge und Kreislauf: Sauerstoff Transport und Verbrauch; Content art-gem.ven. Ullrich Roman, Wien Infection control and multi-drug resistance in the ICU Suljevic Ismet, Sarajevo, Bosnia Individualized hemostasis management Fazakas Janos, Budapest, Hungary Hydrogen sulfide in septic shock Podbregar Matej, Ljubljana, Slovenia Uhr Pause SAMSTAG Perioperative Gerinnung Vorsitz: Perger Peter, Wien Tranexamsäure im focus Dietmar Fries, Innsbruck DOAKs: perioperatives Management Rädler Claus, Dornbirn Tc-Hemmer: perioperatives Management Ziegler Bernhard, Salzburg A-IQI-Projekt: Zeitnahe Versorgung von SH-Frakturen bei oraler Antikoagulation Kozek-Langenecker Sibylle, Wien Rudolf Kucher Forum Vorsitz: Lingnau Werner, Innsbruck Fruhwald Sonja, Graz Evaluation der Lungen-funktion und Re-He-Funktion Praxis, Durchführung, Aussage verschiedener Test Lingnau Werner, Innsbruck Point-of Care Lungensonographie in Anästhesie und Intensiv-medizin: Ultraschall-anatomie, Pleuraerguss, Atelektasen, Pneumonie ) Sitzwohl Christian, Wien Seps-East New options of extracorporeal circulation Vorsitz: Steltzer Heinz, Wien Lenz Kurt, Linz Status of extracorporeal circ. in Sepsis Krenn Claus-Georg, Wien "Cytosorb" a novel treatment option Tomescu Dana, Bucharest, Romania Cases of Rhabdomyolysis Wiegele Marion, Wien RCT or registries Brunkhorst Franz, Jena, Germany Mittagspause Saal Lustenau/Waldegg GENERALVERSAMMLUNG mit ipad Verlosung 20

9 PROGRAMMÜBERSICHT Saal Waldegg Saal Lustenau SAMSTAG Uhr Airway Vorsitz: Trimmel Helmut, Wiener Neustadt, Krafft Peter, Wien Rudolf Kucher Forum Vorsitz: Lingnau Werner, Innsbruck Seps-East Toward personalized treatment Vorsitz: Fazakas Janos, Budapest, Hugary, Zahorec Roman, Bratislava, Slovakia Inzidenz nicht wahrgenommener Fehlintubationen Thierbach Andreas, Idar-Oberstein, BRD Atemwegssicherung durch Nicht-AnästhesistInnen? Prause Gerhard, Graz Rolle der Videolaryngoskopie Voelckel Wolfgang, Salzburg Goldstandard Intubation? Hüpfl Michael, Wien Basics der Kinderanästhesie: Den Kleinen soll jeder fachgerecht helfen können Gutmann Anton, Graz Anästhesie-Voraussetzungen für Fast tracking surgery Lingnau Werner, Innsbruck Individualized infection control Molnár Zsolt, Szeged, Hungary Weaning and extubation - protocols or individual decisions Jankovic Ramilo, Nis, Serbia Hemodynamic monitoring - Does one size fit all? Reuter Daniel, Hamburg, Germany Pause SAMSTAG Uhr Vortragsfrei Rudolf Kucher Forum Vorsitz: Lingnau Werner, Innsbruck Krenn Claus Georg, Wien Surviving Sepsis Krenn Claus Georg, Wien 21 Programmänderungen vorbehalten gilt als Fortbildung im Rahmen des Notarzt-Refreshers

10 INDUSTRIESYMPOSIUM Design Center Linz Uhr Uhr Uhr Uhr Paradigmenwechsel in der Analgosedierung: Pain-Agitation-Delirium- Management - Wieviel Analgesie braucht der Intensivpatient? Burkhard Gustorff, Wien - Wann braucht ein Intensivpatient heutzutage Sedierung? Christian Sitzwohl, Wien - Hat mein Patient ein Delir? Hohenauer Peter, Ried Spinalanästhesie Neue Substanzen und ihre klinischen Effekte - Begrüßung und Einführung ins Thema (Chairman) Prof. Dr. Kapral, Linz - Stellenwert der SPA in der Regionalanästhesie in Österreich Dr. Bauer, Linz - Neue kurzwirksame Substanzen in der SPA/Takipril Prof. Dr. Likar, Klagenfurt - Erfahrungen mit Chloroprocain in der SPA Dr. Campanovo, Lugano - Zusammenfassung und Ausblick Prof. Dr. Kapral, Linz Paradigmenwechsel im Patient Blood Management bei elektiven Eingriffen Prof. Dr. Donat R.Spahn Toby Richards, MD, Senior Lecturer Uhr Uhr Beatmungstherapie des Intensivpatienten: - Neue Trends und klinischer Alltag - CLOSED LOOP Der Beatmungsautopilot am Prüfstand Christioph Hörmann, St. Pölten Tiefe neuromuskuläre Blockade und neuromuskuläres Monitoring Univ Prof. Dr. Thomas Fuchs-Buder, Nancy, F The value of deep NMB and surgical situations requiring optimal operational conditions Univ.Prof. Dr. Olav Istre, Soborg, DK Neurologisches Update Schädel-Hirn-Trauma Priv.-Doz. Dr. Raimund Helbok, Innsbruck ZNS-Infektionen Priv.-Doz. Dr. Bettina Pfausler, Innsbruck Neue Erkenntnisse mit dem DTI Argatroban bei HIT II Vorsitz: Univ.-Prof. Dr. Jens Meier, Allg. Krankenhaus der Stadt Linz Argatroban zur alternativen Antikoagulation gefäßchirurgischer Patienten mit Heparin-induzierter Thromozytopenie Typ II OA. Dr. Josef Klocker, Universitätsklinik Innsbruck Antikörper gegen Protaminsulfat: Heparin - Komplex - ein nahezu HIT Typ II identisches Krankheitsbild Priv.Doz. Dr. Barbara Steinlechner, Universitätsklinik Wien 22

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich

INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich INTENSIVMEDIZINKOMPAKT Das neue Repititorium praktischer Intensivmedizin in Österreich 9. 15. Jänner 2016 Parkhotel Billroth St. Gilgen am Wolfgangsee WISSENSCHAFTLICHES KOMITEE Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

17. bis 19. Oktober 2013, Frühernährung, Schock, Zottenernährung, Ernährungsaufbau,

17. bis 19. Oktober 2013, Frühernährung, Schock, Zottenernährung, Ernährungsaufbau, Infusionskurs XIV, Volumenstatus, Beurteilungsmethoden, Intravasale Drucke, Volumen-Reagibilität, Leg-Raising, Pulsvariabilität, intraoperative Patienten, Sepsis, beatmete Patienten, Katecholamine, 27.

Mehr

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013.

Label. Beste Klinik Allgemeine Chirurgie. Patientenblatt. Seite 1 von 7. Patient: Mustermann, Erika Geb-Dat: 12.08.1964, OP-Dat: 11.09.2013. Seite 1 von 7 Patientenblatt Geschlecht: weiblich Adresse: 51147 Köln Heidestrasse 17 OP-Dat: 11.09.2013 Saal: 2 Behandlung: Stationär Krankenkasse: AOK Diagnose: Magen-TM Größe: 165 cm Gewicht: 60 kg

Mehr

Nein! So what? Kultivierter Umgang mit Fehlern? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente eine echte Kultur?

Nein! So what? Kultivierter Umgang mit Fehlern? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente eine echte Kultur? Ersetzen die Sicherheitsinstrumente Kultivierter Umgang mit Fehlern? Marcus Rall Institut für Patientensicherheit und Simulations-Teamtraining GmbH & Kreiskliniken Reutlingen Fehler sind integraler Bestandteil

Mehr

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle

Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle Curriculum Simulationsbasiertes in situ Teamtraining für innerklinische Kindernotfälle und Curriculum Simulationsbasiertes Teamtraining für präklinische Kindernotfälle Stand März 2012 A) Die GNPI hat folgende

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

Hot Topics der Traumaversorgung

Hot Topics der Traumaversorgung 16. Anästhesiologisches Symposium 26. und 27. Juni 2015 PROGRAMM Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Zertifiziert mit 9 und 5 Punkten Hot Topics der Traumaversorgung in Notfallmedizin, Anästhesie

Mehr

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste

BauchhypnosetherapeutInnen - Liste BauchhypnosetherapeutInnen - Liste Österreich-September 2014 Postleitzahl und Ort Name Abrechnung Telefon Email 1014 Wien Dr. Königswieser Veronika 01/3674570 Zehetweg 4/7 3100 St. Pölten Doz. Dr. Bankl

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner

Patient sein ist riskant und: Das Problem wird nicht kleiner Fehler Zwischenfall Sicherheitskultur Aber wie? Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL

STUTTGARTER MITRALTAGE PROGRAMM HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL STUTTGARTER MITRALTAGE HERZCHIRURGIE SYMPOSIUM MIT LIVE CASES 24. UND 25. SEPTEMBER 2010 LIEDERHALLE - SCHILLERSAAL PROGRAMM Prof. Dr. N. Doll Prof. Dr. W. Hemmer Sana Herzchirurgie Stuttgart GmbH GRUSSWORTE

Mehr

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann

Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann Patientensicherheit, klinisches Risikomanagement und die Versicherer..! Gausmann 1980 1990 2000 2010 + ++ +++ +++ Qualitäts-Management + ++ +++ Klinisches Risiko-Management + ++ Patientensicherheits-Man.

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden

Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Erfahrungen mit Qualitätsindikatoren und Peer Review an den Universitätsklinika Halle und Dresden Norbert Weiss 19.09.2011 Qualitätsmanagementsystem zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 als interdiszilinäres

Mehr

MGG 2013. www.mgg-muenchen.de PROGRAMM 26. MÜNCHNER GEFÄSSGESPRÄCH. München, 14. Juni 2013 Klinikum rechts der Isar der TU München

MGG 2013. www.mgg-muenchen.de PROGRAMM 26. MÜNCHNER GEFÄSSGESPRÄCH. München, 14. Juni 2013 Klinikum rechts der Isar der TU München PROGRAMM MGG 2013 26. MÜNCHNER GEFÄSSGESPRÄCH Seminar-Kongress: Patientensicherheit in der Gefäßmedizin München, 14. Juni 2013 Wissenschaftliche Leitung Manfred Müller Anette Thoke-Colberg Dr. Marc Helming

Mehr

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie. 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern. Kompetenz, die lächelt.

3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie. 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern. Kompetenz, die lächelt. 3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie 3. und 4. Juli 2015, LUKS Luzern Kompetenz, die lächelt. Liebe Kolleginnen und Kollegen Wir freuen uns, Sie zum 3. Luzerner Repetitorium Kinderanästhesie einzuladen.

Mehr

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013

Fortbildungsreihe. Notfallsimulator. Cardiologie-, Intensiv-, Notfallmedizin 12. 13. April 2013 12. 13. April 2013 Fortbildungsreihe Notfallsimulator Wir laden Sie zu einem Simulationsworkshop ein, den das Berliner Simulationstraining der Universitätskliniken für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Mehr

www.spins2diagnoses.at

www.spins2diagnoses.at Wir danken folgenden Firmen für deren Unterstützung: www.spins2diagnoses.at Unser Verein dient zur Fortbildung und Förderung der modernen digitalen medizinischen Schnittbildtechniken. Die Kombination aus

Mehr

Hands On Hands Vienna

Hands On Hands Vienna OP-WORKSHOP Hands On Hands Vienna Theorie & Praxis // Handchirurgie fotolia.com/sebastian Kaulitzky Rhizarthrose von der Stabilisierung bis zur Endoprothese 19. und 20. November 2015 // Orthopädisches

Mehr

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010

Programm der elearning Conference 2010. Donnerstag, 9.12.2010 Page 1 of 6 Programm Programm der elearning Conference 2010 zusammengestellt von den IT-Steuergruppen des BMUKK (MinR Dr. Reinhold Hawle, MinR Dr. Robert Kristöfl und MinR Mag. Karl Lehner) sowie des Bildungsnetzwerkes

Mehr

Key Performance Indicators

Key Performance Indicators Key Performance Indicators DIVI Leipzig 2013 Jan-Peter Braun Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin ampus Virchow-Klinikum ampus harité Mitte U N I V E R S I T Ä T S M E D

Mehr

DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS

DRK Rettungsdienst-Symposium. Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme. TüPASS DRK Rettungsdienst-Symposium Erhöhung der Patientensicherheit durch moderne Incident Reporting Systeme TüPASS Marcus Rall Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum TüPASS Klinik für Anaesthesiologie

Mehr

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung Vorwort... 5 Eröffnungssitzung SC ir Prof. Dr. Roland Miklau, Präsident der Österreichischen Juristenkommission... 15 SC HonProf. Dr. Georg Kathrein, Bundesministerium für Justiz... 21 1. Arbeitssitzung

Mehr

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall

Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall Simulations-Team-Training Warum, wie, wo? Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin Universitätsklinikum Tübingen

Mehr

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug?

PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? PLASTISCHE CHIRURGIE Nutzen oder Unfug? Georg Huemer Allgemeines Krankenhaus Linz Gastgeber: Peter Becker - Montag, 26.10.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/koerper Kepler Salon Rathausgasse 5

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Young Austrian Engineers Contest 2014

Young Austrian Engineers Contest 2014 Herzlich willkommen zur Präsentation der Teilnehmer und Sieger des Young Austrian Engineers Contest 2014 ARGE-3D-CAD Pr 2014/05 1 Eröffnung MinR. Mag. Wolfgang Pachatz Bundesministerium für Bildung und

Mehr

VORPROGRAMM & KONGRESS INFORMATIONEN

VORPROGRAMM & KONGRESS INFORMATIONEN VORPROGRAMM & KONGRESS INFORMATIONEN Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns auf Ihre Kongressteilnahme und auf einen spannenden und regen Meinungsaustausch im Rahmen des 57. Österreichischen

Mehr

11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr)

11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr) 11. Mai 2015 Nachmittag (14:00 17:00 Uhr) 14:00 14:30 Uhr: Begrüßung und Eröffnung Ing. Johann Nestlang (Vorsitzender der ARGE der Krankenhausmanager des Burgenlandes); Nikolaus Koller, MAS, MBA (Präsident

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

VORTRAGSTÄTIGKEIT. Prim. A. Univ. Prof. Dr. W. Hasibeder SEITEN - GELADENE VORTRÄGE 2-12 - VORTRÄGE UND TÄTIGKEITEN IN DER LEHRE 13-18

VORTRAGSTÄTIGKEIT. Prim. A. Univ. Prof. Dr. W. Hasibeder SEITEN - GELADENE VORTRÄGE 2-12 - VORTRÄGE UND TÄTIGKEITEN IN DER LEHRE 13-18 VORTRAGSTÄTIGKEIT Prim. A. Univ. Prof. Dr. W. Hasibeder SEITEN - GELADENE VORTRÄGE 2-12 - VORTRÄGE UND TÄTIGKEITEN IN DER LEHRE 13-18 1 GELADENE VORTRÄGE: 1) Wiener Intensivmedizinische Tage; Wien (A),

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Programm. 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit. 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden

Programm. 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit. 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden Programm 12. Dresdner Forum Prävention Psychische Belastungen und Gesundheit 13. bis 14.02.2013 DGUV Akademie Dresden Mittwoch, 13. Februar 2013 P Plenum 1 Moderation: Prof. Dr. Dirk Windemuth, IAG Haus

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum

treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum treffen und informieren Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen Arzt ASH 2014 San Francisco Programm Teva Onkoversum Der Teva-Kongress-Service für den onkologisch verantwortlichen

Mehr

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004

Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Anwälte, die mit der Arbeitsweise der ARAG vertraut sind Stand: 21.10.2004 Name Straße Plz Ort Telefon Telefax Spezialgebiet FEIGL Helmar Preinsbacher Strasse 5 3300 Amstetten 07472/68630 07472/63348 Ehe-

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

PROJEKT FEHLER - KULTUR

PROJEKT FEHLER - KULTUR PROJEKT FEHLER - KULTUR Training für ein systemisches Fehlermanagement und eine neue Kultur im Umgang mit Fehlern in Krankenhäusern Dr. Stefan Dinges Abteilung Pallative Care und OrganisationsEthik Worum

Mehr

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher

Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Presseinformation zur sofortigen Freigabe Medizinische Universität Graz, April 2004 Renommierte amerikanische Auszeichnung an Grazer Forscher Erstmals Effekte einer schmerzfreien, optischen Akupunkturstimulation

Mehr

DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE

DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE 21. HIRSLANDEN ACADEMY DIE PERIOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE Donnerstag, 18. Juni 2015, 15.00 18.30 Uhr Fortbildungssaal, Ebene 4, Klinik Hirslanden INTERDISZIPLINÄRE FORTBILDUNG FÜR NIEDERGELASSENE ÄRZTE

Mehr

Wilhelmsbader Symposium 2007

Wilhelmsbader Symposium 2007 Wilhelmsbader Symposium 2007 Trauma und Blutung Operative Therapie, Volumentherapie, Gerinnungstherapie INTENSIV ANÄSTHESIE Congress Park Hanau 30. Juni 2007 Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Mehr

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP

Patientensicherheit durch Standardisierung im OP Patientensicherheit durch Standardisierung im OP OSR. MICHAELA KIENZL, MSC, MBA KAGES-MANAGEMENT /OE PFLEGE STMK. KAGES KAGes-Management/OE Pflege, OSr. M. Kienzl, MSc, MBA 1 Patientinnen- und Patientensicherheit:

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

Stellenwert der Simulation

Stellenwert der Simulation 1909 Antoinette Stellenwert der Simulation St. Oppermann Institut für Notfallmedizin der Asklepioskliniken (Dir.: Prof. Dr. Hp Moecke) Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Rescue Engineering

Mehr

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin

Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin Telemedizinische Entwicklungen und Arbeitsschwerpunkte in der Anästhesiologie und Intensivmedizin o. Univ.-Prof. Dr. Michael Zimpfer, M.B.A. 1 2 Fallbericht: Anaesthesiologisches Management bei einem 80-jährigen

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in)

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in) presented in German by Mr Dr. Nikolaus Duschek Homocysteine as Biomarker for Carotid Surgery Risk Stratification Vascular Biology on 9 September 2015, at 14:00 pm AKH, Hörsaalzentrum, Ebene 7, Kursraum

Mehr

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN Christine Uhl Evidence-based Nursing Fahrplan LKH Univ.Klinikum - Vorstellung Projekt EBN Ausgangssituation - Schwerpunkte - Bedeutung von EBN - Entwicklung und Implementierung

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor

Ihre Ansprechpartner Durchwahl Tel. Durchwahl Fax E-Mail Christoph Weß Kaufmännischer Direktor / Gelderland-Klinik Betriebsleitung / Abteilungsleitungen Betriebsleitung Christoph Weß Kaufmännischer Direktor 1000 c.wess@clemens-hospital.de Heike Günther 1002/1004 3000 verwaltung@clemens-hospital.de

Mehr

KKK - Jahresrückblick 2012

KKK - Jahresrückblick 2012 Herzlich Willkommen KKK - Jahresrückblick 2012 Motto 2012 Wir kochen Regional! Unter Mithilfe unserer Mitglieder, Unterstützer und Sponsoren konnten tolle Veranstaltungen verwirklicht werden. Gast 12 Klagenfurt

Mehr

NEUE TRENDS IN DER DERMATOLOGISCHEN KOSMETIK

NEUE TRENDS IN DER DERMATOLOGISCHEN KOSMETIK ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR DERMATOLOGISCHE KOSMETIK UND ALTERSFORSCHUNG UND ARBEITSGRUPPE FÜR ÄSTHETISCHE DERMATOLOGIE UND KOSMETOLOGIE DER ÖGDV Symposium NEUE TRENDS IN DER DERMATOLOGISCHEN KOSMETIK

Mehr

Fachaudit Transfusionsmedizin und Patient Blood Management (PBM) in der gespag. Amtsärzte-Fortbildung 02.12.2013 (14:00 14:15) Ulrike Sandner

Fachaudit Transfusionsmedizin und Patient Blood Management (PBM) in der gespag. Amtsärzte-Fortbildung 02.12.2013 (14:00 14:15) Ulrike Sandner Fachaudit Transfusionsmedizin und Patient Blood Management (PBM) in der gespag Amtsärzte-Fortbildung 02.12.2013 (14:00 14:15) Ulrike Sandner Agenda 1. Einleitung: Organisatorische Struktur 2. Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Öffnungszeiten ab 15.6.2015

Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Öffnungszeiten ab 15.6.2015 Wien INTERSPAR Wien-Mitte Landstrasser Hauptstraße 1b A-1030 Wien MO-MI: 8-20 Uhr DO-FR: 8-21 Uhr INTERSPAR Wien-Meidling Niederhofstraße 23 A-1120 Wien, Meidling INTERSPAR

Mehr

Ventrain, what s new!

Ventrain, what s new! 13. Airway Management Symposium St. Gallen Ventrain, what s new! Dr. med. Alexander R. Schmidt Facharzt Anästhesiologie (FMH), Universitätsspital Zürich Interessenkonflikt Nicht vorhanden Dokumentenname

Mehr

Sport und Herz Sportlerherz

Sport und Herz Sportlerherz Sportmedizinisches Symposium 2015: Sport und Herz Sportlerherz Samstag, 13. Juni 2015 Hypo Center Tirol Hypo-Passage 2, Tschamlerstraße, 6020 Innsbruck Teilnahme kostenlos! Fotos: 3 fotolia roxcon, Klaus

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.v.

Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.v. Man entdeckt keine neuen Weltteile, ohne den Mut zu haben, alle Küsten aus den Augen zu verlieren. Andre Gide Arbeitsgruppe Pflege in der Notaufnahme DGF - Geschäftsstelle Berlin Salzufer 6 10587 Berlin

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014

Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit 02.09.2014 Grundlagen der Kommunikation und Teamarbeit Dr. Hartwig Marung Dr. Hartwig Marung 02.09.2014 Ich werde ich mit Ihnen darüber sprechen, - warum Asklepios dieses Thema wichtig ist - wie andere Risikobereiche

Mehr

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail

LAG Adresse PLZ Ort Telefon Fax e-mail Ausseerland-Salzkammergut Obmann Bgm. Franz Frosch Hauptstraße 48 8990 Bad Aussee 03622/52511-24 franz.frosch@badaussee.at Regionalverein Ausseerland - Salzkammergut Brigitte Schierhuber Bahnhofstraße

Mehr

ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR

ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR ARRIMUS (Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound) Referat Bildgebung der ÖGR Bericht zum Meeting vom 7. Juli 2012 Hotel Werzer, Pörtschach Anwesende Mitglieder der ARRIMUS:

Mehr

Fort- und Weiterbildung

Fort- und Weiterbildung Fort- und Weiterbildung Monatliche Fortbildung im Rahmen des Gefäßzentrums (siehe Fortbildungskalender) Monatliche Fortbildung im Rahmen des Chirurgischen Zentrums (siehe Fortbildungskalender) Wöchentliche

Mehr

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation

Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Patientensicherheit Skills alleine nützen nichts Human factors und Simulation Marcus Rall TüPASS Tübinger Patienten-Sicherheits- und Simulations-Zentrum Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivmedizin

Mehr

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus

Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus Dr. Nils Löber 5. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Ingolstadt, 28.01.2012 Zum Hintergrund des Themas und des Referenten Fehlerkultur im Krankenhaus

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen

TRAUNER VERLAG. Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Impulse, Perspektiven und Reflexionen TRAUNER VERLAG UNIVERSITÄT / 6 / SCHRIFTENREIHE FÜR / BERUFS- UND ' BETRIEBSPÄDAGOGIK HERAUSGEGEBEN VON GERHARD NIEDERMAIR 5 GERHARD NIEDERMAIR (HRSG.) Aktuelle/Trends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick

Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick Berater im Gesundheitswesen auf einen Blick 1K DIE KRANKENHAUSBERATER GMBH Centrum Cordis competence center health care der systema Human Information Systems GmbH CONSULTING AG Unternehmensberatung Deloitte

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Informationen für Studenten im Praktischen Jahr

Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Direktor: Univ.-Prof. Dr. Bernd W. Böttiger Univ.-Prof. Dr.Dr. Klaus A. Lehmann (Akademische Lehre) Klinikum der Universität zu Köln (AöR) Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin 50924

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Programm. 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden

Programm. 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden Programm 10. Dresdner Forum Prävention 09. bis 10. März 2011 in der DGUV Akademie Dresden Dampfmaschine Eisenbahn/ Stahlindustrie Langfristiger Wachstumspfad Chemie/ Automobil Luftfahrt Elektronik/ICT

Mehr

Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern

Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern Aufgaben der Schiedsstellen der Ärztekammern bei Behandlungsfehlern walter.schaffartzik@ukb.de Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Unfallkrankenhaus Berlin, Klinik

Mehr