Institut für Management und Dialog im Gesundheitswesen e.v. Den Wandel im Gesundheitswesen aktiv gestalten!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Institut für Management und Dialog im Gesundheitswesen e.v. Den Wandel im Gesundheitswesen aktiv gestalten!"

Transkript

1 Institut für Management und Dialog im Gesundheitswesen e.v. Den Wandel im Gesundheitswesen aktiv gestalten! 1

2

3 Wir über uns Eine besondere Rolle spielt dabei die Weiterentwicklung des von uns maßgeblich mitgestalteten HealthCare Relationship Management Konzeptes, das mittlerweile wegweisend für Kundenbeziehungsstrategien im Gesundheitswesen ist. Das CareHelix Institut für Management und Dialog im Gesundheitswesen (CIM) e.v. wurde am 24. Februar 2005 im Hamburg mit Repräsentanzen in Berlin und Lindau gegründet. Es sieht sich vor allem als partnerschaftlich orientiertes Forum für die Entwicklung zukunftsweisender Managementansätze im Gesundheitswesen. Das CIM hat sich zum Ziel gesetzt, einen wichtigen sektorübergreifenden Beitrag zur Stärkung der Kunden-/ Patientenorientierung im Gesundheitswesen zu leisten. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen vor,... von welcher Ausgangslage wir ausgehen S welchen Beitrag wir konzeptionell für die Zukunft im Gesundheitswesen leisten S wo und wie das Institut in der Zusammenarbeit mit Ihnen Nutzen schaffen kann S welche konkreten Angebote und Leistungen wir ins Gesundheitswesen einbringen S welche Ansprechpartner Ihnen zur Verfügung stehen S. 9 Treten Sie mit uns in den Dialog. Michael Schaaf Vorstand Dr. Michael Sander Vorstand Marketing 3

4 1.) Ausgangslage: Entwicklungstrends und Herausforderungen Das Gesundheitswesen in Deutschland befi ndet sich in einem umfassenden Wandel. Unabhängig von den Wirkungen der aktuellen Gesundheitsreform gibt es wichtige Trends, die das Management von Krankenversicherungen und Leistungserbringern in den nächsten Jahren vor enorme Herausforderungen stellt: Die wachsende Bedeutung von Versorgungsmanagement (Integrierte Versorgung, Prävention, Steuerung von Leistungsketten, Morbiditätsorientierung der Versorgung etc.). Damit einher geht die immer wichtiger werdende Frage nach den Möglichkeiten der organisatorischen und technischen Umsetzung. Der Trend zur weiteren Marktkonzentration, der die Unternehmen sowohl in komplexen strategischen als auch in organisatorischen und personellen Fragen berührt. Die rasant wachsende Bedeutung fl exibler IT- Unterstützung für komplexer werdende Prozesse und die Vernetzung aller Marktbeteiligten. Die Gründer des Instituts beschäftigen sich aus unterschiedlichen berufl ichen Perspektiven seit vielen Jahren mit diesen Themen. Die Idee, den Wandel im Gesundheitswesen sektorübergreifend zu betrachten und neue Lösungen zu diskutieren, bildete den Ausgangspunkt für das CareHelix Institut. Verstärkte Kundenorientierung als strategisches Wettbewerbsinstrument ( Wandel von der traditionellen Krankenkasse zum umfassend kundenorientiertem Gesundheitsdienstleister ). 4

5 2.) Unser Konzept: Die Zukunft von CRM im Gesundheitswesen heißt HealthCare Relationship Management! Im Mittelpunkt des Konzeptes HealthCare Relationship Management (HRM) steht die Erkenntnis, dass die Bedeutung von Kundenbeziehungsmanagement im Gesundheitswesen enorm gestiegen ist. Dies steht im direkten Zusammenhang mit der gleichzeitigen Veränderung der sozialen Umwelt: Gesundheitspolitische und -ökonomische Rahmenbedingungen 1. Ursachen Herausforderungen durch Wettbewerb Wachsende Bedeutung von Service 2. und damit entsehende Kernprobleme Besonderheiten des Gesundheitswesens CRM-Orientierung 3. erfordern Komplexe Managementherausforderung CRM- Weiterentwicklungen 4. und führen zu Innovationen HRM-Ansatz Das HRM-Konzept hat zwischenzeitlich den erfolgreichen Sprung von der Theorie in die Praxis geschafft und ist bereits für zahlreiche Kassen die Grundlage für ihre eigene Veränderungsstrategie. Beispielhaft seien hier das große HRM-Projekt bei der Vereinigten IKK und diverse HRM-basierte Vertriebs- und Vertragsstrategien im BKK-Umfeld genannt. Aber auch die SAP und große IT-Dienstleister wie die T-Systems setzen auf die HRM-Strategie im GKV-Markt. 5

6 Zentral ist dabei die Erkenntnis, dass klassische CRM-Ansätze im Gesundheitswesen viel zu kurz greifen. Sie sind entweder zu IT-lastig oder berücksichtigen die Gruppe der akut und chronisch kranken Versicherten nicht ausreichend. Wir sind jedoch der festen Überzeugung, dass sich ein wirklicher Mehrwert von CRM-Systemen erst dann ergibt, wenn die analytischen und steuerungsrelevanten Möglichkeiten von CRM auch für die Optimierung der Versorgung von Kranken genutzt werden. Gleichzeitig ist CRM für uns weit mehr als ein IT-Thema: CRM ist der Kern einer das gesamte Unternehmen betreffenden Managementausrichtung. Diesen Gedanken greift unser besonderes Verständnis von CRM im Gesundheitswesen auf: Das HRM-Konzept berücksichtigt die genannten Besonderheiten und bietet einen entscheidenden Mehrwert durch seine ganzheitliche Berücksichtigung der strategischen Perspektiven Kundenbeziehungsmanagement Versorgungsmanagement Mitarbeiter Organisationsentwicklung durch: Permanenten Reformdruck Verknappung der Ressourcen Veränderungen im GKV-Markt Umfassende Kassenwahl Erhöhte Patientensouveränität Fazit: HealthCare Relationship Management ist eine ganzheitlich kundenorientierte Unternehmensstrategie. Neue Herausforderungen Zunehmende Wettbewerbsorientierung Kosten Kunden Qualität CRM-Orientierung Ziele des HRM-Ansatzes: HRM-ANSATZ Optimierung aller Kundenprozesse Verbessertes Haltemanagement Gezielte Neukundengewinnung Optimierung Versorgungsmanagement Optimierung Leistungssteuerung Verbesserung Versorgungsqualität ERGEBNISSE Deutliche Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Sicherung der Zukunftsfähigkeit 6

7 3.) Leistungen und Nutzen: Permanenter Wandel als Herausforderung Das CIM positioniert sich als unabhängiger Know-how-Multiplikator von Managementkompetenz im Gesundheitswesen. Mit anderen Worten: Das CIM will Wissen, Erfahrung und Austausch im Gesundheitswesen produzieren! Für die Mitglieder und Partner des CIM sollen sich insbesondere die folgenden Mehrwerte ergeben: Stärkung der eigenen Managementkompetenz durch interne Schulungen, Diskussionen und Workshops Der Mehrwert, den das CareHelix Institut liefert, ist im Kern Bildung! Wissensvorsprung bei innovativen Themen, die interdisziplinär bearbeitet und kontrovers diskutiert werden Wettbewerbsvorteil durch Erarbeitung von praxisorientierten Zukunftslösungen Praxisrelevanz durch langjährige Projekterfahrungen im Gesundheitswesen Stärkung der vertrieblichen Möglichkeiten durch Netzwerksynergien Optimierung der Marktposition durch gemeinsame Veranstaltungen und Publikationen in der CIM-Buchreihe etc. Netzsupport bei der Suche von temporären oder dauerhaften Mitarbeitern Verbesserte Außendarstellung durch Nutzung des Institutsrahmens Partner Bildungsträger (Forum/Tagungen) Workshops Top-Foren Seminare Institutionelle Struktur Thematische Herausforderungen im Gesundheitswesen GKV Kliniken Pflege N E T Z W E R K L E I S T U N G E N N E T Z W E R K Fachtagungen etc. Partner Hochschulsektor (Forschung/ Qualitätssicherung) Publikationen 7

8 4.) Seminare, Managementdialog, Businessforum, Marktforschung und Beratung: Angebote und Leistungen des CareHelix Instituts (CIM) e.v. Die nachfolgenden Module bieten wir bei Bedarf auch auf ihre individuellen Bedürfnisse direkt zugeschnitten an. Unsere Angebote im Überblick: 1.) HEALTH CARE RELATIONSHIP MANAGEMENT Fach-/Führungskräfte in der GKV Seminar für die erfolgreiche Gestaltung von Veränderungsprozessen 2.) DEN WANDEL AKTIV GESTALTEN: MANAGEMENTHERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE GKV Selbstverwaltung in der GKV CIM-Seminare für die Selbstverwaltung in der GKV Basis Seminar Selbstverwaltung und Management 3.) CIM-MANAGEMENTDIALOG GKV-Vorstände Unser Angebot zur Unterstützung von Management-Excellence für Vorstände in der GKV 4.) PARTNER FÜR DIE GKV IM WANDEL Partner und Berater der Gesundheitswirtschaft Seminare für Partner und Berater in der Gesundheitswirtschaft Basis-Seminar für die erfolgreiche Positionierung im GKV-Markt 5.) CIM-BUSINESSFORUM Mittelständische Beratungs-/IT-Partner Networkingplattform für mittelständische Beratungsund IT-Partner der Gesundheitswirtschaft 6.) MARKTFORSCHUNG 1./2. Führungsebene GKV Basis für strategisches Kundenbeziehungsmanagement 7.) BERATUNG IM GESUNDHEITSWESEN 1./2. Führungsebene GKV Von der Strategie-, Organisations- und Prozessberatung bis zur Personalberatung 8

9 5.) Die Ansprechpartner im Institut Michael Schaaf ist Mitglied des Vorstandes des CareHelix Instituts für Management und Dialog im Gesundheitswesen (CIM) e.v. Er hat 9 Jahre verschiedene Fach- und Führungsfunktionen bei der Techniker Krankenkasse wahrgenommen. Danach ist Michael Schaaf als Berater für PwC-Consulting und die SAP-Deutschland AG & Co. KG tätig gewesen. In diesem Zusammenhang war er maßgeblich an der Entwicklung des HealthCare Relationship Management Ansatzes beteiligt. Michael Schaaf hat zahlreiche Arbeiten in der einschlägigen Fachliteratur veröffentlicht. Zuletzt: HealthCare Relationship Management Kundenbeziehungsmanagement und Leistungssteuerung in der Krankenversicherung. Seine Themenschwerpunkte sind Strategie- und Organisationsentwicklung sowie CRM im Gesundheitswesen. Dr. Michael Sander ist Mitglied des Vorstandes des CareHelix Instituts für Management und Dialog im Gesundheitswesen (CIM) e.v. und verantwortlich für den Bereich Marketing. Zudem ist er geschäftsführender Partner von TCP Terra Consulting Partners GmbH (www.terraconsult.de) mit Sitz in Lindau und Berlin. TCP verknüpft Managementberatung und Marktforschung mit einem besonderen Fokus auf die Branchen Gesundheitswesen, Telekommunikation/IT sowie Handel & Logistik. Dr. Sander ist Mitglied der Bundesfachkommission Sozialpolitik des Wirtschaftsrates sowie Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Riedlingen. Bei der T-Mobil Deutschland GmbH war Dr. Sander für die Geschäftseinheit Datenfunk mit über 70 Mitarbeitern verantwortlich. Zuvor hat er bei Roland Berger & Partner als Projektleiter in München und Brüssel gearbeitet. Im Gesundheitswesen hat Dr. Sander bereits zahlreiche Krankenkassen bei Strategie-, Marketing- und Vertriebsthemen strategisch und operativ erfolgreich unterstützt Dr. Evelyn Kade-Lamprecht ist Mitbegründerin des CareHelix Institutes für Management und Dialog im Gesundheitswesen (CIM) e.v. Sie ist Partner von TCP Terra Consulting Partners GmbH Lindau / Berlin für den Bereich Marktforschung. Zuvor war sie als Strategieberaterin bei Roland Berger & Partner tätig. Anschließend arbeitete sie als Assistentin der Geschäftsleitung und des Vorstandes bei der SPAR Handels AG für die Bereiche Einkauf, Marketing und Vertrieb. Frau Kade-Lamprecht ist seit 14 Jahren in der Marktforschung tätig. Dabei hat sie u. a. umfangreiche endkunden- und B2B-orientierte Kundenzufriedenheitsprojekte für namhafte Markenhersteller der Konsumgüterbranche und für Unternehmen aus den Bereichen Handel, Dienstleistungen, Telekommunikation sowie für Einrichtungen des Gesundheitswesens betreut. Aktuell hat sie mehrere Studien speziell im BKK- und IKK-Sektor sowie im Unfallkassenbereich erfolgreich geleitet. carehelix-institut.de 9

10 Rainer Schalk ist Mitglied des Vorstandes des CareHelix Instituts für Management und Dialog im Gesundheitswesen für den Geschäftsbereich Integrierte Versorgung. Er hat 39 Jahre in verschiedenen Management- und Führungsfunktionen in der AOK-Landschaft gearbeitet. Die letzten Jahre seiner aktiven Laufbahn bei der AOK Schleswig-Holstein, war er Ltd. Verwaltungsdirektor und hauptverantwortlich für den Bereich der Region Ost für Vertrieb- und Kostensteuerung. Schwerpunkte seiner aktiven AOK-Laufbahn waren dieses von 1972 an der Krankenhausbereich, hierbei speziell die Pfl egesatzverhandlungen und die damit verbundenen Personalbedarfsberechnungen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen bei den Krankenhäusern und Rehabilitationseinrichtungen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Weiter ist Rainer Schalk Mitglied der HCC ipunkt Unternehmensberatung. Die HCC hat sich spezialisiert auf die Beratung von Unternehmen im Bereich der Gesundheitswirtschaft. Rainer Schalk hat sich weiter auf dem Gebiet der Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen durch Wort und Schrift einen Namen gemacht. Birgit Schaaf ist Gründungsmitglied des CIM und als Vorstand für den Geschäftsbereich Organisation verantwortlich. In dieser Funktion betreut sie auch das Veranstaltungsmanagement des Instituts. Birgit Schaaf ist nach ihrem Studium an der Verwaltungsfachhochschule Hamburg 10 Jahre im Organisations- und Personalmanagement der Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales tätig gewesen und hat an verschiedenen Reorganisationsprojekten mitgearbeitet, zuletzt als Projektleiterin. Seit 2005 ist Frau Schaaf Mitglied des Stiftungsrates der gemeinnützigen Stiftung Musik & Jugend und auch hier verantwortlich für den Bereich Organisation. d.litfi Dirk Litfin hat Informatik mit dem Vertiefungsgebiet Medizin an den Universitäten in Dortmund und Bochum studiert. Nach seinem Studium hat er zunächst drei Jahre als Direktionsassistent und Leiter Controlling in einem größeren Krankenhaus gearbeitet. Nach seiner Tätigkeit im Krankenhaus war Dirk Litfi n bei der SAP lange Zeit Produktmanager für die SAP-Lösung für Krankenhäuser (SAP for Healthcare). Dirk Litfi n hat dabei unter anderem auch Anforderungsanalysen von Krankenhäusern im internationalen Umfeld durchgeführt und war im bit4health-projekt an der Modellierung der Geschäftsprozesse für die Rahmenarchitektur beteiligt. Zuletzt war er als Senior Consultant und Solution Architect tätig, wo er unter anderem wesentlich für die Konzeption von e-health-szenarien verantwortlich war. Während seiner Zeit bei der SAP hat Dirk Litfi n berufsbegleitend an der Universität Bielefeld den Bachelor of Science in Health Communication (BHC) erworben. Tim Hering ist seit 2003 geschäftsführender Gesellschafter der SANTUS Projektmanagement im Gesundheitswesen KG in Hamburg. Der Diplom Kaufmann war zunächst in der Jahresabschlusssowie Risikomanagementprüfung und -beratung im Health Care Competence Center der Price- Waterhouse Coopers (PWC) Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig. Seine Beratungsschwerpunkte liegen auf der Reorganisation und Steuerung von Strukturen der vertragsärztlichen und stationären Versorgungssektoren. Zudem ist Tim Hering geschäftsführender Gesellschafter der Betreibergesellschaft SOMNI- FER. Diese organisiert und managt die Errichtung und den Betrieb medizinischer Leistungseinheiten mit Schwerpunkt Schlafl abore. 10

11

12 Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen! Institut für Management und Dialog im Gesundheitswesen e.v. Kontakt über: Birgit Schaaf Vorstand Geschäftsbereich Organisation Passborghöhe Hamburg Tel.: 040/ Fax: 040/ Mail: Vereinsnummer: VR Amtsgericht Hamburg Hamburg

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

White Paper. Marketing und Strategie im Gesundheitswesen

White Paper. Marketing und Strategie im Gesundheitswesen White Paper Marketing und Strategie im Gesundheitswesen Diskussionsbeitrag zur Bewältigung des Wandels speziell im Sektor GKV Gesetzliche Krankenversicherung April 2008 Veröffentlicht von: TCP Terra Consulting

Mehr

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements Schriftenreihe CareHelix-Managementratgeber für die Praxis Versichertenzufriedenheit und Kundenbindung bei gesetzlichen Krankenkassen aus der Perspektive des strategischen Health Care Relationship Managements

Mehr

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

HealthCare Relationship Management als Gesamtkonzept für die Führung einer GKV

HealthCare Relationship Management als Gesamtkonzept für die Führung einer GKV Michael Schaaf Fachtagung Leistungsoptimierung und Servicewettbewerb als strategische Herausforderung in der GKV Kundenbeziehungsmanagement als ganzheitlicher Managementansatz HealthCare Relationship Management

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Virtuelle Gemeinschaften als Kundenbindungsinstrument von Krankenversicherungen?! Status quo und Ausblick

Virtuelle Gemeinschaften als Kundenbindungsinstrument von Krankenversicherungen?! Status quo und Ausblick Virtual Roundtable zur wissenschaftlichen Arbeit von Andreas Dietz und Till Sengstock in Zusammenarbeit mit der Competence Site Titel des VR: Virtuelle Gemeinschaften als Kundenbindungsinstrument von Krankenversicherungen:

Mehr

Beratung in der Gesundheitswirtschaft Management- und Organisationsberatung, die umsetzt, was sie verspricht

Beratung in der Gesundheitswirtschaft Management- und Organisationsberatung, die umsetzt, was sie verspricht pdc DI Micheli GmbH Geschäftsführer: Martin Micheli Richard-Wagner-Straße 51 A-9020 Klagenfurt Telefon +43. 664. 857 55 88 Telefax +49. 664. 77. 857 55 88 E-Mail office@p-d-c.at Beratung in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Adresse Name KrückenConsulting Wendt & Huber GbR Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Fax: Berlin: 030 / 275 82 551 Homepage Ihre Ansprechpartner für medizinische

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK

Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Kostenträger und Innovation Das Projektinteresse der Bosch BKK Thomas Pferdt Leiter Unternehmensentwicklung BKK/UE 01.2008 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für

Mehr

Marcel Bielefeldt Leipzig E-Mail: jobs@marcelbielefeldt.de. Marcel Bielefeldt

Marcel Bielefeldt Leipzig E-Mail: jobs@marcelbielefeldt.de. Marcel Bielefeldt Marcel Bielefeldt Lebenslauf Persönliche Daten Name: Geburtsdatum/ -ort: Familienstand: Marcel Bielefeldt 01.02.1979 in Berlin verheiratet, 2 Kinder Ausbildung 1998 Abitur am Anne-Frank-Gymnasium Berlin

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen Leistungsprofil und Expertisen AV Healthcare Management & Consulting 2014 Dr. Armin Volkmann Diplom-Biologe 16-jährige Berufserfahrung in der pharmazeutischen Industrie Laufbahn in den Bereichen Vertrieb,

Mehr

Die Zukunftsfähigkeit sichern Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen für Kliniken more virtual agency Wir sind als Dienstleister in den Bereichen Kommunikation, Marketing und IT tätig und bieten

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

START. Gutes tun, wirtschaftlich handeln.

START. Gutes tun, wirtschaftlich handeln. START Gutes tun, wirtschaftlich handeln. Erfahrung auf ganzer Linie. Seit 1997 berät und unterstützt die rosenbaum nagy unternehmensberatung Organisationen und Unternehmen in den klassischen betriebswirtschaftlichen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Hamburg, 15.06.11 15.06.11, Seite 1 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich

Mehr

Die BARMER Ein starker Partner

Die BARMER Ein starker Partner Die BARMER Ein starker Partner Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Referent: Christian Bock Alles, was Sie über die BARMER wissen müssen!

Mehr

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010 Unternehmenspräsentation Hamburg, 30. August 2010 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bankenkommunikation,

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen. Konzept und Beratungsansatz

Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen. Konzept und Beratungsansatz Innovative Patientensteuerung - IPS Ein Change Ansatz in Gesundheitseinrichtungen Konzept und Beratungsansatz Übersicht Optimierungspotenziale im Krankenhaus IPS : Was ist das? Das IPS - Modell: Kundenorientierte

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155/142 EUR(mit/ohne Seminar)

Mehr

BLUBERRIES Kurzvorstellung. München, Dezember 2015

BLUBERRIES Kurzvorstellung. München, Dezember 2015 BLUBERRIES Kurzvorstellung München, Dezember 2015 BLUBERRIES Wer wir sind Umfangreiches Fachwissen in der Energiewirtschaft Expertise in der Konzeptions- und Umsetzungsberatung sowie im Projektmanagement

Mehr

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit Strategie-Seminar Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012 in Kooperation mit Graduate School Rhein-Neckar Julius-Hatry-Str. 1 68163 Mannheim www.gsrn.de Telefon:

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

START. Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert.

START. Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert. START Sportlich wegweisend, betriebswirtschaftlich gesichert. Erfahrung auf ganzer Linie. Die Partner (von links nach rechts): Dr. Michael Rosenbaum, Sandra Winter, Roman Tillmann, Attila Nagy Seit 1997

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

Terra Consulting Partners GmbH

Terra Consulting Partners GmbH Terra Consulting Partners GmbH Spotlight Gesundheits-Apps in der GKV Berlin, den 25. Oktober 2011 ISBN: 978-3-941062-12-2 http://www.terraconsult.de Wie fit ist die Branche der gesetzlichen Krankenversicherungen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis .consulting.solutions.partnership Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis Regina Ludwig msg-systems AG Regina Ludwig Persönlicher Werdegang Studium Von Oktober 2008 bis September 2011 Bachelor

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen

Adiccon Health Care Services. Portfolio für das Gesundheitswesen Portfolio für das Gesundheitswesen Kern- und Branchenkompetenzen ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting WAS KÖNNEN WIR IHNEN BIETEN?! Strategieberatung basierend auf ausgeprägter Technologieexpertise!

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme

Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik: Ansatzpunkte, Erfolge und Misserfolge eine Bestandsaufnahme Vorwort Herbert Rebscher als Mensch und Unternehmer.... IX Einführung der Herausgeber... XI Ein kleines ABC der Sozialpolitik (Blüm)... 1 Teil I Ordnungspolitik... 7 1 Wissenschaftliche Beratung der Gesundheitspolitik:

Mehr

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr.

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Der Changemanagement-Parcours Forum Organisationsentwicklung Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Harald Gilch Vorstellung Dr. Yvonne Bauer Diplom- Sozialwissenschaftlerin Organisations-

Mehr

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung -Henneke Management- und Unternehmensentwicklung Kontaktadresse: -Henneke Wittelsbacherstr. 15 67434 Neustadt an der Weinstrasse Tel. 06321-899 1958 Fax: 06321-899 1959 Mobil: 0172-633 7297 email: karin.m.merkel@t-online.de

Mehr

SKOPOS Gesundheitswesen

SKOPOS Gesundheitswesen SKOPOS Gesundheitswesen . 1 Wer wir sind Wir bringen für Sie Branchenverständnis und Methodenkenntnis zusammen. Dabei zeichnen wir uns durch lösungsorientiertes, empirisch fundiertes Arbeiten aus und berücksichtigen

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

1. Arbeitstreffen Leipzig, 17. - 18. März 2015

1. Arbeitstreffen Leipzig, 17. - 18. März 2015 USER GROUP 1. Arbeitstreffen Leipzig, 17. - 18. März 2015 Partnerunternehmen der Gesundheitsforen Leipzig TERMIN BEGINN ENDE 17. - 18. März 2015 17. März, 9.30 Uhr 18. März, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT

Mehr

Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Praxiswissen der Gesundheitswirtschaft an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155/142 EUR (mit/ohne Seminar) Gesamtpreis:

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Auf Erfolg eingestellt.

Auf Erfolg eingestellt. Auf Erfolg eingestellt. Umsetzungsorientiertes Consulting, Insourcing, Interim Management und Personalberatung für Finanzressorts von Unternehmen. creating performance Strukturwandel Herausforderungen

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Vorsprung. www.pmcc-consulting.com. setting milestones

Vorsprung. www.pmcc-consulting.com. setting milestones Vorsprung www.pmcc-consulting.com setting milestones Leistungsanstieg Die Fähigkeit, Projekte professionell abzuwickeln, ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil für jedes Unternehmen. pmcc project management

Mehr

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt

BVCG Strategieberatung Vorteile Matrix Prozess Projektablauf Kontakt Strategie Wir über uns Die Partner der BVCG-Group beraten den Mittelstand in allen unternehmensrelevanten Bereichen und machen die Unternehmen dadurch nachhaltig erfolgreich. Unseren mittelständischen

Mehr

Die GKV auf dem Weg ins digitale Zeitalter. Grassau, 16.04.2015 Ingo Zink Geschäftsführer Mobile Experts Leipzig

Die GKV auf dem Weg ins digitale Zeitalter. Grassau, 16.04.2015 Ingo Zink Geschäftsführer Mobile Experts Leipzig Grassau, 16.04.2015 Ingo Zink Geschäftsführer Mobile Experts Leipzig Was macht der mobile Kunde? https://www.youtube.com/watch?v=4xn4zmvtxvy Nutzungsverhalten: Von Oktober 2010 bis Oktober 2012 ist die

Mehr

Firmenbroschüre. Spectrum Consulting AG

Firmenbroschüre. Spectrum Consulting AG Die ist eine 2006 gegründete Unternehmensberatungs- Gesellschaft mit Sitz in Cham (). Die drei Partner Evren Alper, Patrick Büchi und Michel Bühlmann haben zuvor mehrere Jahre bei führenden internationalen

Mehr

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Jonas Schreyögg Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

E INLADUNG. 1. Gesundheits-forum NRW. Kliniklandschaft im Wandel. NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011

E INLADUNG. 1. Gesundheits-forum NRW. Kliniklandschaft im Wandel. NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011 E INLADUNG 1. Gesundheits-forum NRW Kliniklandschaft im Wandel NH Hotel Düsseldorf City 2. März 2011 1. GESUNDHEITS- FORUM NRW IM NH HOTEL DÜSSELDORF CITY KONZEPT S EHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, hiermit

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten.

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen entwickeln begleiten 1 5 3 6 2 4 UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen Ihr Vorteil mit RTS: Gut aufgestellt sein für Kommendes mit Führungskräften

Mehr

Unternehmergeschichten

Unternehmergeschichten Unternehmergeschichten Sozial. Innovativ. Erfolgreich. Dienstag, 27. Mai 2014, 17:30 Uhr Stiftung Pfennigparade, München Veranstalter Unternehmer Edition Veranstaltungspartner Unternehmergeschichten Sozial.

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Einladung zum Praxisdialog ERP 2012

Einladung zum Praxisdialog ERP 2012 Einladung zum Praxisdialog ERP 2012 Erfolgreiche Auswahl, Einführung und Optimierung von ERP-Systemen 27. September 2012 Einstein Congress, St. Gallen «Innovation durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Moderner Personalberater m/w Level Managing Consultant für Executive Search / Search Promerit Personalberatung AG Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Die Funktion

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Forenpartnerschaft Innovation. Flexibilität. Vernetzung.

Forenpartnerschaft Innovation. Flexibilität. Vernetzung. Gesundheitsforen Leipzig Forenpartnerschaft Innovation. Flexibilität. Vernetzung. Susanne Pollak Leiterin Team Netzwerk und Veranstaltungen Die Struktur der Leipziger Foren Holding GmbH aus der Wissenschaft

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken

Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken Gefahrstoffmanagement in Kraftwerken mit SAP EHS Pascal Jacques Rueff Axpo Informatik AG Agenda Vorstellungen der Axpo Informatik AG Herausforderungen an Kraftwerksbetreiber durch die Einführung von GHS

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Der Blaue Ozean als Strategie.

Der Blaue Ozean als Strategie. Der Blaue Ozean als Strategie. Veränderungen gewünscht? Die Ausgangslage in der TIME-Branche (TIME = Telekommunikation, IT, Medien, Elektronik/Entertainment) Die Marge etablierter Produkte geht kontinuierlich

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

Mit Key-Accounts Erfolg gestalten

Mit Key-Accounts Erfolg gestalten Mit Key-Accounts Erfolg gestalten Die Key-Account-Manager-Ausbildung SORGFÄLTIG AUSWÄHLEN GRÜNDLICH KENNEN ERFOLGREICH MACHEN Wer profitiert von der Key-Account-Management-Ausbildung? Alle Führungskräfte

Mehr