Bankers Update Konferenz, Workshops, Ausstellung, Networking. Konferenzprogramm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bankers Update 2011. Konferenz, Workshops, Ausstellung, Networking. Konferenzprogramm"

Transkript

1 3. Finance Forum Germany im Kurhaus Wiesbaden 6. und 7. Juni Konferenzprogramm Bankers Update 2011 Konferenz, Workshops, Ausstellung, Networking Partner

2 2 I 3 INHALT & VORWORT Bankers Update 2011 Vorwort Strategiekonferenz Seite 4 Updates am Montag, 6. Juni 2011 Risk & Regulation Seite 6 Core Banking & Outsourcing Seite 7 Zahlungsverkehr & Karten Seite 8 Vertrieb, CRM & Social Media Seite 9 Updates am Dienstag, 7. Juni 2011 Investment- & Wertpapiergeschäft Seite 10 ICT & IT-Security Seite 11 Kredit- und Forderungsmanagement Seite 14 Vertrieb, CRM & Social Media Seite 15 Speakers` Corners Seite 16 Finance Forum Germany App Seite 18 Medienpartner Seite 19 Liebe Banking-Community! Wenn Experten auf Experten treffen, entsteht Dialog auf höchstem Niveau darum geht es auf dem Finance Forum Germany im Kern. Lutz Pelzl Davon profitieren alle Beteiligten nicht zuletzt die Banken und Sparkassen der auf dem Finance Forum Germany präsenten Mitarbeiter. Das Finance Forum Germany bringt Theorie und Praxis zusammen. Es bietet aktuelles, relevantes und hochwertiges Wissen in den wesentlichen Themenfeldern des Banking. Es gibt Führungskräften in Banken und Sparkassen die zu ihrem Fachgebiet aktuellen Informationen und wertvolle Impulse für bessere Entscheidungen. Das Forum-Konzept fördert aktiv den Dialog zwischen Bankern, Referenten, Wissenschaftlern, Beratern und Anbietern von Praxislösungen. Die inhaltliche Qualität sichern anerkannte Experten, die dem Finance Forum Germany als Themenbeiräte zur Seite stehen. Als außergewöhnlich exklusiver Veranstaltungsort bietet das Kurhaus Wiesbaden ein Ambiente auf höchstem Niveau. Das Wahrzeichen der hessischen Landeshauptstadt ist Mitglied der Allianz Historic Conference Centres of Europe der perfekte Rahmen, in dem sich ein aktueller Wissens-Update mit einem angenehmen Erlebnis verbinden lässt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Herzliche Grüße Forschungsprojekt The Bankers View Seite 20 Wiesbaden Seite 21 Service Seite 22 Lutz Pelzl Managing Partner, Finance Forum Germany

3 4 I 5 STRATEGIE STRATEGIE Strategiekonferenz Montag, 6. Juni 2011, Christian-Zais-Saal Moderation: Stefanie Burgmaier, Chefredakteurin Gruner + Jahr Wirtschaftsmedien Strategiekonferenz Dienstag, 7. Juni 2011, Christian-Zais-Saal Moderation: Stefanie Burgmaier, Chefredakteurin Gruner + Jahr Wirtschaftsmedien Gedanken zum Transaktionsbanking Thomas Meyer Vorstandsvorsitzender J.P. Morgan AG Notenbanken im Spannungsfeld zwischen Geldwert- und Systemstabilität Dr. Hans Reckers Rechtsanwalt und Vorstand der Bundesbank a.d Willst Du mit mir gehen? Wie Kunde und Berater Freunde werden! Carsten F. Brettschneider Unternehmenscoach, Business Angel und Unternehmer Das IT Change Management in der Boerse Stuttgart Sönke Björn Vetsch Geschäftsführer Boerse Stuttgart Holding GmbH Gut gemeint ist nicht gut gemacht Auswirkungen der regulatorischen Maßnahmen auf das Retailbanking Dr. Laurenz Kohlleppel Vorstandsvorsitzender, Verband der Sparda-Banken e.v. Herausforderung für die IT aus Sicht einer Großbank Frank Annuscheit Mitglied des Vorstands, COO, Commerzbank AG Anlageberatung in Deutschland The Bankers View Präsentation der Studienergebnisse (s. Seite 20) Prof. Dr. Rolf Tilmes Dean, European Business School Bank-IT im Fadenkreuz des Terrorismus die Sicherheitsagenda der Bundesregierung Dr. Waldemar Grudzien Direktor, Bundesverband deutscher Banken Wirtschaftsspionage im Zeitalter der Globalisierung Herbert Kurek Bundesamt für Verfassungsschutz Referatsleiter Abteilung Spionageabwehr, Wirtschaftsschutz Wiesbadener Banken Podium Der Kunde im Mittelpunkt! Herausforderungen an IT und Sourcing Matthias Kinttof, Abteilungsleiter Capital Markets Retail, DZ BANK AG Dr. Friedrich Wöbking, ehem. Vorstand Dresdner Bank und Allianz Andreas Povel, Vorsitzender des Aufsichtsrats, Xchanging Thomas Zerndt, Geschäftsführer, Business Engineering Institute, St. Gallen René Meierhofer, Head of Business and Technology Services & Sourcing, SIX SYSTEMS AG

4 6 I 7 Risk & Regulation Salon Carl Schuricht Moderation: Steffen Salvenmoser, Senior Manager, PWC Core Banking & Outsourcing Friedrich-von-Thiersch-Saal Moderation: Dr. Thomas Puschmann, Leiter Competence Center Sourcing in der Finanzindustrie an der Universität St. Gallen Update: Montag, 6. Juni 2011 Betrügerische Handlungen erkennen und verhindern Update: Montag, 6. Juni 2011 Banking in der Cloud Einführung ins Thema: Angemessene Sicherungsmaßnahmen nach 25c KWG Lars-Heiko Kruse, Senior Manager, PWC Zur Verantwortung der internen Revision Oliver Welp, Leiter Interne Revision, Bankhaus Metzler Podium mit Compliance Officers aus Banken Oliver Jost, CCO Commerzbank AG Thomas Rabehl, CCO, HSH Nordbank AG N.N Eckpunkte und Vorgehen bei einer Gefährdungsanalyse Lars-Heiko Kruse, Senior Manager, PWC Statistische Überprüfungen auffälliger Transaktionen Matthias Rott, Manager Forensic Technology Services, PwC Aufbau von Hinweisgebersystemen Albrecht Vahl, Rechtsanwalt Entwicklung eines Notfallplans und Durchführung von Sonderprüfungen Steffen Salvenmoser, Senior Manager, PWC Stand der Diskussion um Sicherheit und Technik Dr. Waldemar Grudzien, Direktor beim Bundesverband deutscher Banken Wie weit kann Outsourcing gehen? > Künftig besteht eine hybride Kunde-Bank-Beziehung > Veränderungen am Point of Banking > Auswirkungen auf die künftige Gestaltung der Bank > Cloud Sourcing eine vielversprechende Alternative? Thomas Zerndt, Geschäftsführer am Business Engineering Institute St. Gallen Dr. Simon Kauth, Head of Innovation Development, Avaloq Evolution AG Datenschutz und Aufsicht in der Cloud Dr. Alexander Duisberg, Rechtsanwalt bei Bird & Bird Anforderungen an die Cloud aus Sicht des Datenschutzes Sven Hermerschmidt, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Datensicherheit Cloud Banking: Technische Anforderungen an kleine, mittlere und große Banken Detlev Zwiener, Industry Manager Financial Services, Microsoft

5 8 I 9 Zahlungsverkehr & Karten Fjodor-Dostojewski-Saal Moderation: Michael Barth, Referent Public Sector und Anwenderbranchen, BITKOM Vertrieb, CRM & Social Media Muschelsaal Moderation: Dr. Barbara Aigner, Geschäftsführerin emotion banking Update: Montag, 6. Juni 2011 Mobile Payments das Ende des Bargelds? Zahlungsverkehrs-Roadmap Johannes Kaiser, Deutsche Bundesbank Urs Kern, SWIFT Claus Hilles, EBA Clearing Company SEPA aus Kundensicht Monika Holdenrieder, Leitung Treasury und Systeme, Verlagsgruppe Weltbild Alexander Stief, Teamleiter Rechnungswesen, Deutsche Leasing AG Innovative Zahlungsverkehrssysteme M-Payments N.N. Bezahlen im Internet Katja Lehr, Senior Manager Global Core Payments, PayPal Elektronisches Zentralbankgeld N.N. Update: Montag, 6. Juni 2011 MENSCH der zentrale Erfolgsfaktor Konsequentes CRM in volatilen Märkten Dr. Thorsten Freiberger, Landesbank Berlin AG, Bereichsleiter des Geschäftsfeldstabes Firmenkunden Innovative Konzepte in einem wachsenden Markt Dr. Johannes Schneebacher, Generaldirektor, Südtiroler Volksbank mehrwert für Menschen Klaus Saffenreuther, Vorstandsvorsitzender, Volksbank eg Mosbach Wie klare Führung den Vertriebserfolg steigert Friedrich Himmelfreundpointner, Mitglied des Vorstands, SPK Neuhofen Von Null auf 100: Wie eine klare strategische Ausrichtung die Dynamik fördert und die Marktführerschaft stärkt Anton Josef Kosta, Geschäftsleiter, Raiffeisenkasse Bruneck Podium: victor excellence talk die erfolgreichsten Banken im deutschsprachigen Raum Dr. Johannes Schneebacher, Generaldirektor, Südtiroler Volksbank Klaus Saffenreuther, Vorstandsvorsitzender, Volksbank eg Mosbach Thomas Werner, Mitglied des Vorstands, Sparda-Bank Hessen eg Anton Josef Kosta, Geschäftsleiter, Raiffeisenkasse Bruneck Friedrich Himmelfreundpointner, Mitglied des Vorstands, SPK Neuhofen

6 10 I 11 Investment- und Wertpapiergeschäft Salon Carl Schuricht Moderation: Stefanie Burgmaier, Chefredakteurin G+J Wirtschaftsmedien und Boerse Online ICT & Security Fjodor-Dostojewski-Saal Moderation: Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa, Institut für Systemmanagement GmbH Update: Dienstag, 7. Juni 2011 Absolute Return Abschied von der Benchmark Update: Dienstag, 7. Juni 2011 Die wahre Identität Was Absolute Return Fonds leisten können und was nicht Benedikt Kutschera, Senior Consultant, Towers Watson Deutschland Risikoprognosen im Asset Management Prof. Lutz Johanning, WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar VaR & Co.: Sinn und Unsinn von Risikomaßen Thomas W. Uhlmann, Geschäftsführer, AVANA Invest Fachpodium mit institutionellen Investoren und Asset Advisors Werner Kolitsch, Deutschlandchef von Threadneedle Michael Dittrich, Abteilungsleiter Verwaltung, Deutsche Bundesstiftung Umwelt N.N Best Practice Session Boerse Stuttgart Biometrie an der Schnittstelle zum Kunden Durchbruch eines ewigen Talents Dr. Waldemar Grudzien, Bundesverband deutscher Banken Zum technischen Stand der Biometrie Prof. Christoph Busch, Fraunhofer IGD, Darmstadt Kredit für den neuen Personalausweis! Andreas Polster, Bundesministerium des Inneren Der neue Personalausweis Chance für neue Dienstleistungen Torsten Wunderlich, Strategische Unternehmensentwicklung, Datev eg Vorteile, Sicherheit und Nutzen von E-Invoicing für Bank und Kunden Ulrike Linde, Abteilungsdirektor, Bundesverband deutscher Banken IT-Risikomanagement in der 4. Dimension Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa, Institut für Systemmanagement GmbH

7 Was braucht es, um auch die digitalen Werte Ihrer Kunden sicher aufzubewahren? Internet Datensafes von DSwiss und Zühlke. Das digitale Bankschließfach für Ihre Kunden.

8 14 I 15 Kredit- & Forderungsmanagement Friedrich-von-Thiersch-Saal Moderation: Georg Krog, Direktor, PwC Vertrieb, CRM & Social Media Muschelsaal Moderation: Axel Liebetrau, Zukunftsinstitut Frank Schwab, Geschäftsführer, IMACOR Update: Dienstag, 7. Juni 2011 Kreditprozesse besser managen Update: Dienstag, 7. Juni 2011 Social Media Banking & Marketing Stand und aktuelle Entwicklungen in den Banken bei der Ausrichtung ihrer Kreditprozesse Georg Kroog, Direktor, PwC RapidDeploy Methodologie im Rahmen des Kreditund Forderungsmanagements Manos Margaritis, Deputy CEO, Exodus S.A Beispiele aus der Praxis zur Verbesserung der Kreditprozesse Neuausrichtung und Anpassung von Kreditprozessen aufgrund von Änderungen des Geschäftsmodells: > Zusammenschluss von Banken > Verlagerung von Geschäftsaktivitäten > Neue Produkte Neue Märkte Frank Mehlhorn, Manager, PWC Der Faktor Vertrauen im Kreditgeschäft: Forschungsstand und aktuelle empirische Ergebnisse Prof. Dr. Dr. Sabine Meck, Steinbeis SMI Hochschule Berlin Sozio-kulturelle und technologische Veränderungen in der Bankenwelt Social Media: Was verbirgt sich dahinter und wem nutzt es? Social Media für Banken Wo liegt der Nutzen von Communities, Twitter und Co.? > Der ROPO Effekt > Social Media vs. Social Banking > Nationale und internationale Best Practices Bert Klingsporn, Unternehmensberater, Experte für Kundenbeziehungsmanagement Die geänderten Nutzungsgewohnheiten der Kunden Die neue Macht der Kunden Ausblick auf das Retailbanking von morgen

9 FINANCE FORUM BANKERS UPDATE I 17 SPEAKERS CORNERS Editorial SPEAKERS CORNERS Speakers Corners Montag, 6. Juni 2011 Credit Management: Optimising the Collection and Recovery Process Manos Margaritis, Deputy CEO, EXODUS S.A. Banking goes Cloud Detlev Zwiener, Industry Manager Financial Services, Microsoft Deutschland Risikoprofilierung im Beratungsprozess Jochen Meier, Vertrieb, inasys GmbH Besseres CRM mit Integration von Social Media Uwe Marksmann, Senior Account Manager, update Financial Services International GmbH Paradigmenwechsel in der Entwicklung von Reporting- und Steuerkomponenten. Vorgestellt am Beispiel von Erfassung und Verwaltung kundenindividueller Steuerstammdaten in der Produktlösung SECTRAS Achim Berghaus, Leiter Produktentwicklung, CPB SOFTWARE (GERMANY) GMBH Erfolgreiche Core-Banking-Modernisierung Rainer Behr, Director Banking, CSC ASP Application Management von Kernbankensystemen im Fokus von flexiblen Kosten- und Verantwortungsmodellen Stefan Fischhaber, Director, Swisscom IT Services Finance AG Agiles Software Testing in der Finanzindustrie Tjeerd Olk, Methods Specialist, Swisscom IT Services Finance AG Nutzung von ebundesanzeiger-bilanzen in der automatischen Bonitätsprüfung Evgeny Kulyushin, Senior Consultant, Prof. Schumann GmbH UCITS, InvRBV & Co.: Herausforderungen und Lösungen für das Datenmanagement Oliver Preisendörfer, Manager Processing Solutions, SIX Telekurs Deutschland GmbH Entwicklung und Differenzierung Ihres Unternehmens hängen davon ab, wie intelligent IT und Unternehmensziele aufeinander abgestimmt sind. oraïse ist der spezialisierte IT Business Partner mit Marktexpertise für Banken, Börsen, Finanzdienstleister, Sparkassen, Versicherungen, Broker und Treasury-Abteilungen im Markt-und Handelsdatenumfeld. Unsere innovativen Lösungen ermöglichen Unternehmen durch den intelligenten Einsatz von Informationstechnologie effizienter, flexibler und erfolgreicher zu arbeiten. Mit mehr als 15 Jahren Erfahrung agieren wir entlang der gesamten IT-Wertschöpfungskette. Unser Leistungsspektrum reicht von der Beratung und Planung über Software-Entwicklung und Consulting bis zum Betrieb und laufenden Support. Umfangreiche Kenntnisse der Prozesse und Organisation von Finanzunternehmen kombiniert mit profundem technischem Know-how sorgen für innovative und zukunftsweisende Lösungen: Ob Software- und System-Entwicklung, Consulting, Integration und Implementierung oder Handels-/ Marktdatenapplikationen im Mittelpunkt steht für unsere über 100 Mitarbeiter immer der Kundennutzen, d.h. verbesserte Geschäftsprozesse, niedrigere Kosten und damit die Stärkung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit dank intelligentem Einsatz von IT. Vom Business zur IT. Mit oraïse nehmen Sie den roten Faden auf! Ihr IT Business Partner Besuchen Sie uns auf dem Finance Forum Germany 2011 oraïse GmbH Haferwende 10 a Bremen Telefon: Fax: Bremen Berlin Düsseldorf Frankfurt Hamburg Hannover München Stuttgart Zürich

10 18 I 19 FINANCE FORUM GERMANY Editorial APP MEDIENPARTNER FFG NEU! Finance Forum Germany App Kostenloses Angebot für alle iphone- und ipad-nutzer Finance Forum Germany Medienpartner 2011 Folgende Medienpartner unterstützen das Finance Forum Germany: NEU! FFG Finance Forum Germany App FFG Bankers Update 2011 Wissen, was zählt. Wissen, das zählt. Demnächst Die Funktionen im Überblick: > Tagesaktuelle Branchennews und Videos von dpa-afx Wirtschaftsnachrichten GmbH > Aktuelles Konferenzprogramm > Alle Keynote-Speaker und Speakers-Corner im Überblick > Komplettes Partner- und Ausstellerverzeichnis mit Adresse, Web, , etc. > Partner mit ausführlichen Unternehmensprofilen und individuellen Portraits > Standpläne mit direktem Zugriff auf Aussteller- und Partnerdaten > Direkte Verlinkung der Partner mit Adresse, Web, Ab Mai kostenlos downloaden im Apple App-Store!

11 20 I 21 BANKERS Editorial VIEW ALLGEMEINE INFORMaTIONEN Anlageberatung in Deutschland The Bankers View Die European Business School fragt Anlageberater in einer großen Online-Umfrage nach ihren Erfahrungen im Beratungsalltag und ihrer Meinung zu Haftung und Regulierung. Studienergebnisse am 7. Juni 2011 auf dem Finance Forum Germany Wiesbaden Konferenzstadt mit Flair Der Charme der ehemaligen Kaiserstadt oder Weltkurstadt ist auch heute noch in historischen Bauwerken, großzügig angelegten Parks und Grünanlagen sowie den Kaiser-Friedrich-Thermen lebendig. Die elegante Stadtmitte, aber auch die lebhafte Altstadt mit gemütlichen Weinlokalen, laden zum Verweilen ein. Vergessen Sie nicht einen Ausflug in den Rheingau, das Weinanbaugebiet vor den Toren Wiesbadens. Die Anlageberatung von Privatkunden ist das zentrale Geschäftsfeld im Privatkundengeschäft von Banken. Angesichts des beträchtlichen Geldvermögens der Deutschen kommt der Anlageberatung eine große Bedeutung zu. Aktuell steht die Anlageberatung wie nie zuvor im Mittelpunkt des Interesses von Politik, Verbraucherschützern und der Öffentlichkeit. Die Diskussion wird beherrscht von Fragen zu Beratungsqualität, Beratungsprotokoll, Mindestqualifikationsstandards, Produktvertrieb und Vergütungssystemen. Das derzeit diskutierte Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz sieht zudem die Registrierung von Anlageberatern bei der BaFin vor. Bisher völlig ungehört ist jedoch die Meinung der Anlageberater, Kundenbetreuer, Wertpapierberater, Relationship Manager und aller anderen am Kunden tätigen Berater. Das PFI Private Finance Institute der EBS Business School befragt daher erstmalig Berater zu ihrem Beratungsalltag und verschafft ihnen mit der Studie Anlageberatung in Deutschland The Bankers View Gehör. Hotels in Wiesbaden Hotel De France ( ) Dorint Pallas Hotel Wiesbaden ( ) Hotel Nassauer Hof ( ) Radisson Blu Schwarzer Bock Hotel ( ) Hotel Trüffel ( ) Hyatt Mainz ( ) Sollten Sie hier nicht fündig werden, wenden Sie sich bitte an den Wiesbaden Tourist Service: Als neutraler Dritter, der selbst keine Anlageberatung anbietet, ist es das Interesse der EBS Business School, die Anlageberatung in Deutschland möglichst repräsentativ zu erforschen. Wenn Sie zur Gruppe der Berater gehören, beteiligen Sie sich bitte an dieser Umfrage und empfehlen Sie diese Ihren Kolleginnen und Kollegen weiter. Je mehr Berater an der Umfrage teilnehmen, desto aussagekräftiger sind die Studienergebnisse. Die EBS Business School bedankt sich für Ihre Zeit und Ihr Engagement! Zur Umfrage: Als Dankeschön sponsert die EBS Business School den ersten 20 Teilnehmern eine Eintrittskarte für das Finance Forum Germany am 7. Juni Kurhaus Wiesbaden, Quelle: Holger Reinhardt

12 22 SERVICE Informationen 2011 Das Finance Forum Germany findet statt am Montag, 6. und Dienstag, 7. Juni 2011, im Kurhaus Wiesbaden. Die Ausstellung ist an beiden Tagen von 9.00 bis Uhr für Besucher geöffnet. Anmeldung im Internet: Bitte melden Sie sich online an: Ihr Vorteil: Sie erhalten Ihren Eintrittsausweis per Post und haben vor Ort direkten Zugang. Konferenz und Ausstellung (inkl. Steh-Lunch, Finance Apéro, Eintritt zu allen Konferenzen, Download der Konferenzunterlagen) 1 Tag: 295, Euro (inkl. MwSt.) 2 Tage: 545, Euro (inkl. MwSt.) Anreise Informationen zur Anreise unter Anfahrt mit der Bahn Vom Hauptbahnhof mit dem Taxi oder Buslinie 1 Richtung Nerotal direkt zum Kurhaus. Vom Flughafen Frankfurt/Main Mit ICE, IC oder S-Bahn zum Hauptbahnhof Wiesbaden. Individuelle Anfahrt Bitte nutzen Sie die Parkhäuser Kurhaus/Casino (Wilhelmstraße) oder Theater (Paulinenstraße). Veranstalter: Community Building Company AG CH-8600 Dübendorf Office Germany Auringer Mühle, Alt-Auringen 10 D Wiesbaden Telefon +49 (0) Fax +49 (0)

13 Gut beraten. Finance Services von Swisscom IT Services kennt sich aus. Unsere Spitzenleute aus IT und Banking setzen sich mit Leidenschaft für kompromisslose IT-Lösungen ein. Als führender Anbieter in den Bereichen Gesamtbankenlösungen, Risk Management, Investment Management, Testing und Qualitätssicherung optimieren wir Wertschöpfungsketten von der Beratung bis zum Betrieb. Mit Begeisterung, die ansteckt. Ab 1. Juni 2011 tritt die Branchenexpertin Comit unter der Marke der Muttergesellschaft Swisscom auf.

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr

Business Values dank Sourcing und Cloud Mittwoch 2. April 2014 08.00 17.30 Uhr Das Swiss IT Sourcing Forum ist die unabhängige Management- und Anwenderplattform für alle Entscheidungsträger im Bereich Cloud und IT Sourcing-Dienstleistungen. Business Values dank Sourcing und Cloud

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

15. 18. November 2010

15. 18. November 2010 15. 18. November 2010 mit den Themenschwerpunkten 15. 16.11. Banken und Versicherungen 17.11. Immobilien und Länderpräsentationen 18.11. Corporate Responsibility, IFC, Islamic Finance und Osteuropa Vorwort

Mehr

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main

International Content Marketing Conference and Expo. 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Eine Veranstaltung von: Jetzt bis 15. Juli 2015 zu Early Bird Konditionen anmelden! /anmeldung International Marketing Conference and Expo 12. 13. Oktober 2015 Frankfurt am Main Liebe Marketing Verantwortliche

Mehr

ibi research an der Universität Regensburg

ibi research an der Universität Regensburg ibi research an der Universität Regensburg I. Vision Unser Innovationsansatz macht Finanzdienstleistungen messbar erfolgreicher II. Mission Das ibi betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

7. Mainzer Leasingtage

7. Mainzer Leasingtage 7. Mainzer Leasingtage Der Treffpunkt für die Leasingbranche 22. und 23. September Mainz Leasingindustrie 2020 Digitalisierung von Geschäftsprozessen Leasing national und international www.leasingtage.de

Mehr

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main

13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Presseinformation 13. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management GmbH in Frankfurt am Main Knapp 90 Teilnehmer gestalteten am 06.11.2014 erneut einen Tag des intensiven Austausches rund

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

»Bank & Zukunft« 21. und 22. Mai 2007 Stuttgart. Innovationstage. Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb

»Bank & Zukunft« 21. und 22. Mai 2007 Stuttgart. Innovationstage. Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb 21. und 22. Mai 2007 Innovationstage»Bank & Zukunft«Industrialisierte Prozesse und Szenarien für den Finanzvertrieb FpF Veranstalter: Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Vorwort

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main

HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Einladung HR Branchenkonferenz für Banken und Versicherungen Am Donnerstag, den 16. April 2015 Im MesseTurm in Frankfurt am Main Sehr geehrte Damen und Herren, bereits im achten Jahr in Folge veranstalten

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Frankfurt am Main am 21. Juni 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Festplattenverschlüsselung Novell Zenworks Digitaler Wachdienst

Mehr

IBM Banking Solutions Center Wien

IBM Banking Solutions Center Wien IBM Banking Solutions Center Wien Mit innovativen Lösungen zur Bank der Zukunft Michael Czachs GBS Financial Services Leader Austria Head of IBM Banking Solutions Center Vienna Wussten Sie, dass... 60%

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012

E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 E I N L A D U N G IT-FORUM OBERFRANKEN 2012 1 3 0 3 2 0 1 2 IT-FORUM OBERFRANKEN GREEN TECH Oberfranken ist eine leistungsstarke IT-Region. Diese Tatsache ist jedoch sowohl regional als auch überregional

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Unternehmen Kompetenzfelder Kunden / Referenzen Projekte Kontakt 2001-2008 Seite 2 Acrys Consult Spin-off aus einer deutschen Großbank Acrys Consult GmbH & Co. KG Markteintritt

Mehr

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«

Programm. our business is communication. Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen« Programm Kooperationspartner: our business is communication Business Intelligence & Data Warehousing»Wissen über Kunden und Märkte effektiv nutzen«14. November 2005 Congress Center Messe Frankfurt Frankfurt

Mehr

School of Management and Law

School of Management and Law School of Management and Law Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Neue Lösungen nach der Finanzkrise Donnerstag, 2. September 2010 Building Competence. Crossing Borders. in Kooperation mit Konzept

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

Competence Center SmartMeter Information Management

Competence Center SmartMeter Information Management Competence Center SmartMeter Information Management Planung und Gestaltung von Smart Metering Information und Daten Management Lösungen im aktiven/intelligenten Verteilernetz Prof. Dr. Lutz M. Kolbe Georg-August

Mehr

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag

Kurzvorstellung der corporate quality consulting swiss ag Kurzvorstellung der corporate quality consulting ag Projekt Referent Datum Entscheider im Dialog Constantin Anastasiadis, Holger Haas, Stephan Salmann Mai 2013 corporate quality consulting ag An der Lorze

Mehr

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012 Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen Dortmund, 25. Oktober 2012 Agenda Übersicht Zeiten Thema 09:15 Prozessoptimierung: Wenn BiPRO in Prozessen steckt - Unternehmen

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Digitaler Wachdienst Live Hacking SuisseID Verzeichnisverschlüsselung

Mehr

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg

Agenda qskills Security Summit 10. Oktober 2011, Nürnberg 9:00 9:25 Anmeldung 9:25 9:35 Begrüßung 9:35 10:35 Das neue Spionageabwehrkonzept der Deutschen Telekom AG Formen der Wirtschafts- und Konkurrenzspionage Herausforderungen im Hinblick auf die Spionage-Abwehr

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66 Aufgabe Der Workstream XI soll eine Detaillierung der Governance Thematik im SOA Maturity Model Themenfelder SOA Governance Maturity Model Ziele De Au Bas VOICE»IT Applied«auf der Sehr geehrte Damen und

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag

2. Branchentreff. für Finanzdienstleister. Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag 2. Branchentreff für Finanzdienstleister Achtung - digitale Prozesse voraus! 18. Juni 2015 in Dortmund mit Abendveranstaltung am Vortag Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, zum 2. Branchentreff für

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand 3. Dezember 2012 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Rahmendaten Veranstaltungsort Haus der Wirtschaft, Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO

Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On. Live Demo von SAP NW SSO Exklusiv für Sie! Ihre Persönliche Einladung zum Security Forum Ratingen am 28. März 2012. SAP NetWeaver Single Sign-On Live Demo von SAP NW SSO Referenzberichte über praktische Anwendung direkt von Kunden

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Finanzregion. FrankfurtRheinMain

Finanzregion. FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Deutschland oder Europa? Sie wollen sich in der bedeutendsten Finanzmetropole Kontinentaleuropas niederlassen?

Mehr

Was der Kunde wirklich will, sind drei Dinge: Service, Service und nochmals Service! Service

Was der Kunde wirklich will, sind drei Dinge: Service, Service und nochmals Service! Service Service Service Service Was der Kunde wirklich will, sind drei Dinge: Service, Service und nochmals Service! Kunden gewinnen, Kunden binden, Umsatz steigern. Wie das funktioniert? Mit Services, die über

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP

Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP Dr. Stefan Jentzsch Corporate Finance Berater, Partner der Perella Weinberg Partners UK LLP 12.12.1960 in Ludwigshafen am Rhein Studium an der Universität Köln und Hochschule St. Gallen, Schweiz Abschluss

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

Executive Information. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur.

Executive Information. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur. Executive Information Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur. Der Desktop der Zukunft Überlegungen zur strategischen Ausrichtung der Desktop-Infrastruktur.

Mehr

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski

Omikron Kundentag 2011. 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Omikron Kundentag 2011 16. - 17. Februar 2011 Frankfurt a.m. Hotel Falkenstein Grand Kempinski Neue Wege. Neue Ziele. In einer schnellen und schnell-lebigen Zeit wie der unseren ist es besser, selbst Trends

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

10. BVI-FORUM IT-SOLUTIONS 2011

10. BVI-FORUM IT-SOLUTIONS 2011 Das mittlerweile schon traditionelle BVI-Forum IT-Solutions informiert BVI-Mitgliedsgesellschaften wieder kompakt an einem Ort über die aktuellen (EDV-) Lösungen für Kapitalanlagegesellschaften. In 20

Mehr

Das Fraunhofer IESE. Geschäftsfeld Information Systems. Michael Ochs. Geschäftsfeldmanager. 23. April 2008

Das Fraunhofer IESE. Geschäftsfeld Information Systems. Michael Ochs. Geschäftsfeldmanager. 23. April 2008 Das Fraunhofer IESE Geschäftsfeld Information Systems Michael Ochs Geschäftsfeldmanager 23. April 2008 Fraunhofer IESE Eckdaten Basics Gegründet 1996 als Fraunhofer- Einrichtung Festes Institut seit 2000

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

UNSERE REFERENTEN ABBOTT FORUM 2015 ANREISE. Einladung: Donnerstag 21. Mai 2015 10:00 bis 16:00 Uhr

UNSERE REFERENTEN ABBOTT FORUM 2015 ANREISE. Einladung: Donnerstag 21. Mai 2015 10:00 bis 16:00 Uhr ABBOTT AG - DIAGNOSTICS DIVISION UNSERE REFERENTEN Dipl. Psych. Manuela Brinkmann Prof. Dr. med. Arnold von Eckardstein assess + perform ag Senior Consultant Zürich Customer Service Director, D Wiesbaden

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

Trendkonferenz am 23.04.2015

Trendkonferenz am 23.04.2015 Trendkonferenz am 23.04.2015 xrm, ganzheitliches Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, auch Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten bilden das Beziehungsnetzwerk von Unternehmen. Für ein stabiles Netzwerk

Mehr

DuD 2015 Datenschutz und Datensicherheit

DuD 2015 Datenschutz und Datensicherheit Montag, 15. Juni 2015 - Vormittag 8.00 Uhr Empfang mit Kaffee, Tee und frischen Croissants 8.45 Uhr Eröffnung Stefanie Geuhs, COMPUTAS GmbH 8.50 Uhr Einführung in das Programm Vorsitz: Dr. Britta Alexandra

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014

Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Herzlich Willkommen zur Fachkonferenz Audit Challenge 2014 Mit freundlicher Unterstützung durch unsere Kooperations-Partner: Medienpartner: 1 Wichtige Hinweise Einwahl ins Internet über WLAN: Einwahl ins

Mehr

Collections Business Club e.v.

Collections Business Club e.v. Collections Business Club e.v. Supporter des Abends. Zwei Jahre CeeClub. 196.968 Besuche auf der Homepage des CeeClubs! 737 Mitglieder in der Xing-Gruppe! 486 Gäste auf den CeeClub-Events! 11 Städte: 3x

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN 2. UND 3. JUNI 2015 GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG 2. Juni 2015 13:30 14:00 Uhr Empfang mit Mittagssnack

Mehr

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie Unternehmensprofil Unser Beirat Die Clockwise Consulting GmbH wurde 2013 und 2014 als eine der besten Mittelstandsberatungen in Deutschland mit dem TOP CONSULTANT-Preis ausgezeichnet. Clockwise Consulting

Mehr

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung www.alfi.lu frankfurt, 8. juli 2014 herzlich willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, Seit unserem letzten Seminar

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Risk & Compliance Die zweite Verteidigungslinie stärken

Risk & Compliance Die zweite Verteidigungslinie stärken Konferenz Die zweite Verteidigungslinie stärken Mittwoch, 25. Juni 2014 12.00 Uhr bis 17.30 Uhr, inkl. Stehlunch Business Center Balsberg, Zürich-Kloten Eine Veranstaltung der Schnellübersicht Mittwoch,

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation DATALOG Software AG Unternehmenspräsentation DATALOG - Facts DATALOG Software AG ist seit über 35 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung, Business-Consulting sowie modernen IT-Lösungen

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr

State of the Art in Banking Innovations. Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014

State of the Art in Banking Innovations. Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014 State of the Art in Banking Innovations Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014 IT-basierte Innovationen haben in den letzten Jahr(zehnten) eine Vielzahl an Branchen verändert Media industry: Changed Music

Mehr

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020

Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Konzept und Jahresplanung 2012 der Initiative Institutionelles Asset Management 2020 Kontexte schaffen + Netzwerke mobilisieren + Kommunikation katalysieren! Dr. Winfried Felser, NetSkill AG, E-Mail: w.felser@netskill.de,

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter

MANAGEMENT DEVELOPMENT 2011. Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DEVELOPMENT 2011 Für Vorstände, Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter DZ BANK GRUPPE DEVELOPMENT INHALT 03 GRUSSWORT 04 DIE FORMATE IM ÜBERBLICK 05 FORMATPROFILE 06 ZEITSTRAHL 2011 07 KONTAKT 03 DIE THEMEN

Mehr

Der Weg zu mehr Erfolg.

Der Weg zu mehr Erfolg. 8. S-IMK-Forum am 5. Mai 2014 Der Weg zu mehr Erfolg. Kunden kennen und verstehen. Institut für Marketing & Kundenbindung GmbH s-finanzgruppe S-IMK 8. S-IMK-Forum am 5. Mai 2014 09.30 Uhr Begrüßung und

Mehr

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie

Management. 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Martin Stadelmann, Sven Wolter, Sven Reinecke,Torsten Tomczak Customer Relationship Management 12 CRM-Best Practice-Fallstudien zu Prozessen, Organisation, Mitarbeiterführung und Technologie Verlag Industrielle

Mehr

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011 absatzwirtschaft.de Anzeigensonderveröffentlichung absatzwirtschaft Social Media Guide 2-2011 Social Media Agenturen Dezember 2011 Kompetenz Social Media verändern die Kommunikation. Partizipation, Offenheit

Mehr

Geschäftsführender Gesellschafter Einstweilige Vertretung GmbH Gesellschaft für Kommunikationsmanagement

Geschäftsführender Gesellschafter Einstweilige Vertretung GmbH Gesellschaft für Kommunikationsmanagement Martin Gosen Fidicinstraße 13 10965 Berlin Telefon: +49 (0)170 2890221 Email: martin.gosen@gmx.de Geboren am 26.4.1968 in Duisburg, geschieden, eine Tochter. Berufspraxis seit 10/2012 Geschäftsführender

Mehr

Wenn Gewohnheit Chancen verspielt. Mit modernen Fixed-Income-Strategien das Renditetief überbrücken

Wenn Gewohnheit Chancen verspielt. Mit modernen Fixed-Income-Strategien das Renditetief überbrücken Wenn Gewohnheit Chancen verspielt Mit modernen Fixed-Income-Strategien das Renditetief überbrücken Agenda 12.00 Uhr Empfang und Mittagsimbiss 13.00 Uhr Begrüßung und Einleitung Thomas Trinter, institutionelle

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

Starten in die Nachfolgeplanung!

Starten in die Nachfolgeplanung! Starten in die Nachfolgeplanung! In 10 Schritten zur erfolgreichen Unternehmensübergabe Veranstaltung des Netzwerk faire Finanzexperten e.v. Inhalt und Ziel Spätestens ab Mitte 40 beschäftigen jede Unternehmerin

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! security-zone 2015 versteht sich als Hochschulen informieren in hochwertigen Plattform für Informationssicherheit und ist Vorträgen eine Informationssicherheit. Aktion Anbieter. engagierter

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Sehr spezialisiert. Sehr innovativ. Sehr empfehlenswert. engagiert sich für qualitativ hochwertige Beratungsleistung für die Industrialisierung der europäischen

Mehr

Professional Services

Professional Services Professional Services Veenendaal Köln Frankfurt Prag München Vöcklabruck Wien Neulengbach Bratislava Zürich Padua Mailand Rom San Francisco Sunnyvale Gegründet 1983, sind wir heute europaweit mit rund

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr