Total Quality Management in Non-Profit- Organisationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Total Quality Management in Non-Profit- Organisationen"

Transkript

1 Total Quality Management in Non-Profit- Organisationen Prof. Dr. Klaus J. Zink und Dipl.-Wirtsch.-Ing Sven Seibert, Kaiserslautern Prof. Dr. Klaus J. Zink ist Inhaber des Lehrstuhls für Industriebetriebslehre und Arbeitswissenschaft an der TU Kaiserslautern. Bevorzugte Forschungsgebiete: Stakeholderorientierte Bewertung und Gestaltung von Arbeit und Organisationen, Integrative Managementsysteme, Change Management und Partizipation, Inclusive Design Konzepte unter Einbeziehung von Life-Cycle-Aspekten. Dipl.-Wirtsch.-Ing Sven Seibert ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Industriebetriebslehre und Arbeitswissenschaft der TU Kaiserslautern. Bevorzugte Forschungsgebiete: Performance Measurement aus Stakeholderperspektive, Unternehmerische Steuerung und Bewertung im Kontext der Arbeitswissenschaft, Qualitätsorientierte Managementsysteme. Im industriellen Sektor ist Qualität heute ein unbestritten wettbewerbsrelevanter Faktor. Zahlreiche Beispiele belegen jedoch, dass die Thematik eines ganzheitlichen Qualitätsmanagements und damit einer systematischen Etablierung der Inhalte schon lange nicht mehr auf eine industrielle Anwendung beschränkt sind. Gerade Non-Profit-Organisationen (NPO) im Verwaltungs-, Gesundheits- oder sozialem Bereich sind neuere Schwerpunkte der fachlichen Diskussion und betrieblichen Umsetzung. Stichwörter: Umfassendes Qualitätsmanagement, Zertifizierung und/oder Selbstbewertung, DIN EN ISO 9000, Neues EFQM-Modell, Non-Profit-Fallbeispiele 1. Verständnis umfassender Qualität Die Umsetzung eines Qualitätsmanagements im Sinne von Total Quality Management (TQM) bedingt eine eindeutige Definition des Begriffs Qualität. Die begriffliche Abgrenzung der DIN EN ISO 9000:2000 als das Vermögen einer Gesamtheit inhärenter Merkmale eines Produkts, Systems oder Prozesses zur Erfüllung von Forderungen von Kunden und anderen interessierten Parteien (Deutsches Institut für Normung e.v., 2000, S. 16) wurde durch eine Überarbeitung der Norm im Jahr 2005 zwar kompakter formuliert, jedoch auch noch weiter abstrahiert. Demnach ist Qualität der Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen erfüllt (Deutsches Institut für Normung e.v., 2005, S. 18). Durch diese begriffliche Abgrenzung kann explizit davon ausgegangen werden, dass die Erfüllung der Anforderungen aller strategischer Anspruchsgruppen der Maßstab für Qualität ist, wobei ein erweiterter Kundenbegriff von besonderer Bedeutung sein dürfte (vgl. Zink, 2004, S. 43). Betrachtet man neben den Abnehmern externer Leistungen den gesamten Leistungserstellungsprozess sowie die vor- und nachgelagerten Bereiche eines Unternehmens, so entsteht ein Netzwerk interner Kunden-Lieferanten-Beziehungen. Dementsprechend sollte ein Qualitätsbegriff explizit auch die Anforderungen interner Kunden berücksichtigen. Damit wird aber auch deutlich, dass es einer genauen Spezifikation der Anforderungen in allen Stufen des Prozesses der Leistungserstellung bedarf. Da jedoch die Erfüllung von Anforderungen nicht unbedingt etwas über die Qualität dieser Erfüllung (z. B. im Sinne eines Kosten-Nutzen-Verhältnisses) aussagt, muss die dauerhafte Zufriedenheit des Kunden in Form einer langfristigen Kundenbindung als zusätzliches Kriterium für Qualität formuliert werden: Qualität ist die Erfüllung von (vereinbarten) Anforderungen zur dauerhaften Kundenzufriedenheit (Zink, 2004, S. 44). Die Spezifizierung und Operationalisierung konkreter Ziele sind auch für Non-Profit-Organisationen mit großen Herausforderungen und einem hohen Erwartungsdruck verbunden. Daher ist es hilfreich, unter anderem von den bisherigen Erkenntnissen in anderen Bereichen zu profitieren. Als Normenreihe für Qualitätsmanagement- und Qualitätssicherungssysteme bietet der DINENISO9000-Standard dabei einen ersten Anhaltspunkt. Die weiterführende Umsetzung von Total Quality Management kann darüber hinaus auf Basis von Selbstbewertungsverfahren gewährleistet werden, wobei im späteren Verlauf insbesondere das überarbeitete europäische Modell vorgestellt wird. Zunächst gilt es jedoch, die Besonderheit des Managements von Non-Profit-Organisationen herauszuarbeiten, aber auch die Plausibilität einer abschließenden Übertragbarkeit der Ausführungen auf diesen Bereich zu untermauern. 2. Betriebswirtschaftliche Grundsätze des Managements von NPO Das Management von Non-Profit-Organisationen bedingt die Beachtung einiger Besonderheiten, ist jedoch auch in vielfacher Hinsicht mit dem anderer Unternehmen vergleichbar. Einen ersten Zugang bietet ein genaueres Begriffsverständnis von Non-Profit. 282 WiSt Heft 6 Juni 2011

2 Zink/Seibert, Total Quality Management in NPOs In Deutschland kann eine sehr enge Definition beobachtet werden, welche nicht selten auf soziale Einrichtungen fokussiert ist. Im internationalen Kontext vorrangig mit US-amerikanischer Perspektive wird eine umfassendere Interpretation angewendet, die an der eigentlichen Wortbedeutung ausgerichtet ist. Non-Profit wird hier nicht im Sinne von no profit verstanden, sondern mit der Auflage not for profit verknüpft. Demnach steht nicht die Gewinnmaximierung im Vordergrund, sondern eine nutzerorientierte Leistungserstellung wobeidurchnon- Profit-Organisationen zwar keine Gewinne ausgeschüttet werden dürfen, jedoch Mittel zur Existenzsicherung und zukunftsorientierten Zweckerfüllung erzielt werden sollen. Darauf aufbauend kann demnach bei diesen Organisationen eine Sachzieldominanz unterstellt werden, während wirtschaftlich orientierte Unternehmen häufig auf Basis von Formalzielen (z. B. Finanzziele) agieren (vgl. z. B. Helmig et al., 2006a, S. 4). Aufbauend auf einem solchen Begriffsverständnis werden Non-Profit-Organisationen als jene produktiven sozialen Systeme mit privater Trägerschaft bezeichnet, die ergänzend zu Staat und marktgesteuerten erwerbswirtschaftlichen Unternehmen spezifische Zwecke der Bedarfsdeckung, Förderung und/oder Interessenvertretung für ihre Mitglieder oder Dritte wahrnehmen (Purtschert et al., 2005, S. 55 f.). Die für Non-Profit-Organisationen vorausgesetzte Nutzerorientierung kann zunehmend auch bei Wirtschaftsunternehmen beobachtet werden die Ausrichtung an den Interessengruppen findet hier vorrangig unter dem Begriff der Stakeholderorientierung Beachtung. Dies gilt insbesondere für Organisationen, die an TQM-Kriterien ausgerichtet werden (s. Abschn. 4). Gleichzeitig ist von einer zunehmenden Ökonomisierung der Non-Profit-Organisationen auszugehen, die sich intern beispielsweise durch Wettbewerbsförderung, zunehmende Erfolgskontrollen oder eingesetzte Instrumente des Rechnungswesens widerspiegelt (vgl. Anheier, 2003, S. 40 ff.). Hinzu kommt eine verstärkte Kommerzialisierung hinsichtlich der Ausrichtung des Produkt- und Dienstleistungsportfolios von Non- Profit-Organisationen. Mit beiden Aspekten ist nicht nur ein verstärkter Wettbewerb um Absatzmärkte verbunden, sondern auch eine höhere Konkurrenz hinsichtlich beschränkter Ressourcen (vgl. Helmig et al., 2006a, S. 6). Trotz dieser Annäherung unter Gesichtspunkten der Nutzerfokussierung, der Ökonomisierung und der Kommerzialisierung sowie der Gemeinsamkeit grundsätzlicher Eigenschaften von Organisationen kann aus betriebswirtschaftlicher Perspektive nicht von einer Gleichsetzung (privat)wirtschaftlicher Unternehmen, Organisationen des öffentlichen Sektors und Non-Profit-Organisationen ausgegangen werden. Teilaspekte wie nicht vorhandene Renditebestrebungen, eine demokratische Organisationsstruktur und eine unkonventionelle Finanzierungsbasis (z. B. auch durch Spenden, Mitgliederbeiträge, Subventionen) sind nur einige Beispiele, die eine generelle Übertragung betriebswirtschaftlicher Erkenntnisse auf Non-Profit-Organisationen einschränken und eine Prüfung im Detail bedingen (vgl. Helmig et al., 2006a, S. 7 f.). Aufgrund der grundlegenden Affinität ergeben sich jedoch zahlreiche Anknüpfungspunkte, die auch eine prinzipielle Übertragbarkeit von Total Quality Management plausibel erscheinen lassen. 3. Qualitätsmanagement in Non-Profit- Organisationen Während erste Ansätze der Qualitätssicherung im Zuge der Industrialisierung durch eine arbeitsteilige Organisation und eine Ergebnisprüfung geprägt waren, wurde in den USA im Verlauf der 60er und 70er Jahre zunehmend das Mitarbeiterverhalten in den Mittelpunkt gerückt. Die Vorgehensweise war in diesem Fall jedoch geprägt von einer Fokussierung auf Defizite im Sinne einer Unterstellung von Fehlverhalten der Mitarbeiter (vgl. Wagner,1966 S. 61 ff.; Vocht, 1974). In Japan wurde hingegen eine kontinuierlich verbesserte Kompetenz zur Schwachstellenforschung und -beseitigung gefördert, die als unternehmensweite (Management-)Aufgabe zu verstehen war (vgl. Juran, 1986S.19ff.;Deming, 1982; Juran/Gryna, 1980). Damitwurden dienoch heuterelevanten Grundlagen eines umfassenden Qualitätskonzeptes geschaffen und u. a. von Feigenbaum (1961 und 1987, S. 59 ff.) unter dem Namen Total Quality Control inhaltlich fixiert. Demnach soll Qualität nicht als technische Funktion, Abteilung oder Spezialistenaufgabe verstanden werden, sondern als systematischer Prozess, der das gesamte Unternehmen durchdringt. Die Rahmenbedingungen eines solchen Ansatzes sind durch Vernetzungsmöglichkeiten, eine Orientierung an neuen Technologien und insbesondere durch eine Ausrichtung auf den Kunden geprägt. Sinnvoll ergänzt werden diese Forderungen u. a. durch Ishikawa (1985, S. 59 ff.), der in seinem Ansatz Company Wide Quality Control (CWQC) die Relevanz einer partizipativen Vorgehensweise betont. Die zuvor erläuterten Konzepte bilden die Grundlage für das heutige Verständnis und die Positionierung umfassender Qualitätsmanagementansätze im Sinne von Total Quality Management. Im Rahmen der hier im Vordergrund stehenden Thematik sind es jedoch vorrangig keine Qualitätsmängel oder außergewöhnliche neue Qualitätsanforderungen, die Non- Profit-Organisationen zu einer Auseinandersetzung mit Qualitätssicherung und -förderung nötigen, sondern vielmehr der bereits zu Beginn angedeutete Wettbewerb um Ressourcen und Abnehmer sowiedamit in Verbindung stehende Bestrebungen der Kostenreduzierung durch eine Verknappung der (öffentlichen) Mittel (Schubert/Zink 2001, S. 2). Einen grundlegenden Orientierungsmaßstab für die Umsetzung des Qualitätsgedankens im Sinne eines Mindeststandards bei Akkreditierungs- und Zertifizierungsabsichten bietet die DINENISO9000er Reihe. Durch Überarbeitungen der Zertifizierungsnorm DINENISO9001in den Jahren 2000 und 2008 konnte die Anwendbarkeit für WiSt Heft 6 Juni

3 Wissenschaftliche Beiträge Ständige Verbesserung des Qualitätsmanagementsystems Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produkt Realisierung Produkt Legende Wertschöpfung Information Quelle: Deutsches Institut für Normung e. V., 2008, S. 8. Abb. 1: Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem Dienstleistungsunternehmen, öffentliche Verwaltung, soziale Einrichtungen sowie kleine und mittlere Unternehmen vereinfacht werden. Zudem wurden eine starke Prozessorientierung und die Einführung neuer Grundsätze des Qualitätsmanagements verankert. Beides unterstützt eine bessere Übertragbarkeit auf vielseitige Anwendungsfelder auch auf den Non-Profit-Bereich (vgl. z. B. Zink/ Seibert, 2007, S. 1 ff.). Die DIN EN ISO 9000-Reihe wird in drei Einzelnormen untergliedert. In der ISO 9000:2005 mit dem Titel Qualitätsmanagement-Systeme Grundlagen und Begriffe wird die Basis eines Qualitätsmanagementsystems zusammengefasst. Zusätzlich können hier alle in der Normenreihe verwendeten Fachbegriffe nachvollzogen werden (Deutsches Institut für Normung e. V., 2005, S. 5). Die ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement-Systeme Anforderungen ist die Grundlage einer Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems. Wesentliche Zusammenhänge des relevanten Modells werden durch Abb. 1 illustriert. Im Mittelpunkt steht der Kreislauf eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses, der durch die Planung, Lenkung und Überprüfung einer kundenorientierten Qualitätspolitik sowie entsprechender Unternehmensziele geprägt ist. Das zielorientierte Management von Ressourcen und Infrastruktur ist dabei entscheidend (vgl. auch Pfitzinger, 2001, S. 23 f.). Durch eine Überarbeitung der ISO 9004 im Jahr 2009 wurde diese zu einem Reifegradmodell auf Grundlage einer Selbstbewertung der Unternehmen weiterentwickelt. Ohne als ergänzender Zertifizierungsstandard interpretiert werden zu wollen, wurde die ISO 9004:2009 an den Grundsätzen des Qualitätsmanagements der ISO 9001:2008 ausgerichtet und fokussiert auf Verbesserungs- und Innovationspotenziale einer Organisation hinsichtlich der Elemente Führung, Strategie, Managementsystem, Ressourcen und Prozesse (Deutsches Institut für Normung e.v., 2009). Eine Verbindung zu Total Quality Management-Konzepten und später erneut aufzugreifenden Excellence-Modellen ist hier bereits deutlich erkennbar. Eine Zertifizierung nach der zuvor beschriebenen ISO 9001 ist im industriellen Bereich äußerst verbreitet. Eine Übertragbarkeit bestehender Vorteile auf den Non-Profit- Bereich muss allerdings zunächst diskutiert werden. Die Gründe einer Zertifizierungsentscheidung basieren häufig auf externen potentiellen Marktanforderungen wie dem Wunsch einer Verbesserung der Kundenzufriedenheit, der Vermarktung des Nachweises oder der Erlangung von Vorteilen gegenüber der Konkurrenz. Wesentlich seltener steht das eigentliche Ziel einer kontinuierlichen Verbesserung der Produkt-, Dienstleistungs- und Prozessqualität durch den Zertifizierungsablauf im Vordergrund. Hinzu kommt eine standardisierte und in vielen Fällen nicht hinterfragte Standardforderung der Kunden nach einer entsprechenden Zertifizierung (vgl. Ludwig-Fröhler-Institut, 2005, S. 16; Kamiske et al., 1994, S. 1217). Demnach gilt es, den tatsächlichen Bedarf der Non-Profit-Organisationen zu identifizieren. Folgende Forderungen wurden in vorausgehenden Publikationen (vgl. Schubert/Zink, 2001, S. 4 f.) als Kernpunkte herausgearbeitet und bieten eine erste mögliche Grundlage in diesem Kontext: ) Effiziente Verwendung zur Verfügung gestellter Ressourcen, insbesondere bei integrierten Kosten-/Projektträgerschaften; ) Interesse an einer kontinuierlichen Verbesserung der Qualität ohne Projektcharakter ; 284 WiSt Heft 6 Juni 2011

4 Zink/Seibert, Total Quality Management in NPOs ) Bedürfnis des Kunden nach Transparenz und Vergleichbarkeit angebotener Produkte und Dienstleistungen; ) Integrationsfähigkeit in die normalen Arbeitsabläufe; ) Sparsamkeit hinsichtlich der (laufenden) Aufwendungen einer Integration des Qualitätsmanagementsystems. Während ein Qualitätsmanagementsystem im Sinne der DIN EN ISO 9001:2008 und dessen Zertifizierung gerade den ersten drei Elementen weitgehend gerecht werden können, sind auch einige potentiell kritische Punkte erkennbar. Auditierung und Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems bedingen beispielsweise eine umfassende Dokumentation und Investitionen in die organisationsinterne Durchdringung, so dass neben normalen Aufgaben ein Zusatzaufwand entsteht. Auch der Kostenfaktor einer Zertifizierung ist nicht zu unterschätzen und muss eingeplant werden (vgl. Reuter et al., 2001, S. 30; Voss/Stoschek, 2002, S f.; Schubert/Zink, 2001, S. 6). Innerhalb der überarbeiteten DIN EN ISO 9004:2009 ist auch die strategische Integration deutlicher verankert worden. Eine Übertragung dieses Sachverhaltes auf den Zertifizierungsstandard ist allerdings auch nach der Überarbeitung in 2008 nicht explizit erkennbar. Eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000 ist demnach als wesentlicher Fortschritt einer thematischen Auseinandersetzung, nicht aber als optimale Lösung zu verstehen. Im Folgenden wird daher die TQM-Philosophie in enger Verknüpfung mit einer Selbstbewertung nach dem EFQM-Modell im Kontext von Non-Profit-Organisationen betrachtet. 4. Total Quality Management als Basis des NPO- Managements In der inzwischen zurückgezogenen DIN ISO 8402 wurde TQM definiert als auf die Mitwirkung aller ihrer Mitglieder beruhende Führungsmethode einer Organisation, die Qualität in den Mittelpunkt stellt und durch Zufriedenstellung der Kunden auf langfristigen Geschäftserfolg sowie auf Nutzen für die Mitglieder der Organisation und für die Gesellschaft zielt (Deutsches Institut für Normung, 1992, S. 25). Aufgrund der Integration von Qualität als wichtige (Management-) Aufgabe sowie der Betonung eines langfristigen Ziels unter Beachtung aller relevanten Stakeholder hat diese Definition ihre grundsätzliche Gültigkeit bewahrt. Allerdings müssen in diesem Kontext zentrale TQM-Charakteristika wie die Prozessorientierung, die Bereitschaft zur kontinuierlichen Verbesserung, die insgesamt hohe Lernbereitschaft aller Beteiligten und die Notwendigkeit eines systematischen Wissensmanagements ergänzt werden. Mindestens ebenso relevant ist jedoch eine Vorstellung von den grundsätzlich angestrebten Zielen und strategischen Maßnahmen zu deren Umsetzung, die institutionell in der Vision und der Mission einer Organisation verankert sein sollten (vgl. Zink, 2004, S. 18; Zink/Seibert, 2007, S. 10). Während sowohl bei den zuvor beschriebenen Normen als auch bei den im weiteren Verlauf aufzugreifenden Excellence-Modellen auf eine direkte Verknüpfung mit konkreten Analyse- und Gestaltungsansätzen verzichtet wird, kann bei TQM auf ein entsprechendes Portfolio zurückgegriffen werden. Dabei stehen neben traditionellen Instrumenten der Qualitätssicherung (z. B. statistische Prozessregelung, SPC) auch das Benchmarking, Policy Deployment (Zielentfaltung), Quality Function Deployment (Herunterbrechen von Kundenanforderungen in die Anforderungen des Herstellungsprozesses), Kunden- und Mitarbeiterbefragungen usw. zur Verfügung. Trotz der ursprünglichen Anwendung im industriellen Kontext können alle genannten Methoden auf den Non-Profit-Bereich übertragen werden (vgl. Zink, 2004, S. 54 ff.). Die Umsetzung entsprechender Maßnahmen ist jedoch an die in der Regel wesentlich komplexere Aufgabe einer Anpassung der personellen (Personalentwicklung und -auswahl), technischen (z. B. EDV-Unterstützung) und strukturellen Rahmenbedingungen (Organisationsstruktur, Rechnungs- bzw. Berichtswesen, Be- bzw. Entlohnungssystem etc.) geknüpft. Weiterführend ist damit auch ein Bewusstsein über die kritischen Erfolgsfaktoren einer Organisation verbunden, damit Schlüsselprozesse identifiziert und tatsächlich relevante Messgrößen erhoben werden können. Wichtig ist dabei, dass das Prozessmanagement im Sinne der übergeordneten Vision interpretiert und an geplanten Strategien ausgerichtet wird, da es sonst zu internen Widersprüchen beispielsweise im Sinne abteilungsbezogener Suboptima kommen kann, die sich auf das Gesamtunternehmen negativ auswirken. Die genannten Herausforderungen sind dabei keinesfalls branchenbezogen. Die TQM-Philosophie bedingt eine fundamentale Aufarbeitung der organisationalen Bedingungen und ggf. die Hinterfragung der Kernstrukturen auch in Non-Profit-Organisationen. Das Excellence-Modell der European Foundation for Quality Management (EFQM) gilt als umfassendes (Selbst-)Bewertungskonzept der Gestaltungsmaßnahmen auf TQM-Basis (s. Abb. 2). Organisationale Leistungen werden in diesem Kontext durch den EFQM Excellence Award (EEA) anerkannt. Die Entwicklung des Modells und die damit verknüpfte Auslobung eines solchen Preises soll zur Sensibilisierung für die Thematik beitragen, den Nachweis exzellenter unterstützen und die Orientierung an Best Practice-Beispielen ermöglichen. Die neun Kriterien repräsentieren die ganzheitliche Stakeholderorientierung des Modells, indem Kerntätigkeiten und Schlüsselergebnisse über kunden-, mitarbeiter-, aber auch gesellschaftsbezogene Ergebnisgrößen abgebildet werden. Durch eine optimale Abstimmung von Führung, Strategie, Mitarbeitern, Partnerschaften und Ressourcen sollen die sog. Befähiger verbessert und somit die Voraussetzungen für den Erfolg einer Organisation geschaffen werden. Dem stehen Ergebnis -Kriterien gegenüber, diedenerfolgvorangegangener Gestaltungsmaßnahmen repräsentieren. Eine Konkretisierung durch 32 Teilkriterien und eine Quantifizierung der häufig qualitativen Bewertungsmaßstäbe durch die an dieser Stelle nicht nä- WiSt Heft 6 Juni

5 Wissenschaftliche Beiträge Befähiger Mitarbeiterinnen & M itarbeiter M itarbeiterbezogene Führung Strategie Prozesse, Produkte und Dienstleistungen Kundenbezogene 15% Schlüsselergebnisse 15% Partnerschaften & Ressourcen Gesellschaftsbezogene Lernen, Kreativität und Innovation her erläuterte RADAR-Systematik bilden die Grundlage des Selbstbewertungsprozesses, welcher auch unabhängig von externen Vorgaben und einer Teilnahme am EFQM Excellence Award einen kontinuierlichen Lern- und Verbesserungsprozess ermöglicht (vgl. Zink/Seibert, 2011). Spätestens durch eine Überarbeitung des EFQM-Modells im Jahr 2009 wurde dieses dem Anspruch einer besseren Übertragbarkeit auf die besonderen Bedingungen von sozialen Einrichtungen und Non-Profit-Organisationen gerecht. Die Integrationsfähigkeit wurde u. a. durch einen einheitlichen Aufbau und die breitere, aber zielgerichtetere Formulierung der Grundkonzepte gefördert. Im Zuge dessen wurden auch Haupt- und Teilkriterien auf Basis von Erfahrungswerten sprachlich angepasst (Kriterium 5 wurde so beispielsweise ausgehend von Prozesse in Prozesse, Produkte und Dienstleistungen umbenannt) und hinsichtlich ihrer Gewichtung vereinheitlicht (EFQM, 2009; vgl. auch Zink/Seibert, 2011). Auch das EFQM-Modell ist mit zahlreichen Aufwendungen (z. B. Mitarbeiterschulungen, Ausbildung Assessorenteam) verbunden, die hauptsächlich im Verlauf des Einführungsprozesses spürbar werden. Im Vergleich mit einer Zertifizierung fällt jedoch insbesondere die konsequente Orientierung an den Unternehmenszielen, der eigentlichen Vision und der Strategie auf. Gerade in Kombination mit der stringenten Integration des Stakeholdergedankens werden so die Anknüpfungspunkte für eine Übertragbarkeit auf den Non-Profit-Bereich, aber auch die Entwicklungspotenziale des NPO-Managements deutlich. 5. Ausgewählte Fallbeispiele Aufgrund der zunehmenden Zahl von Non-Profit-Organisationen, die hinsichtlich einer Bewerbung um den EFQM Excellence Award erfolgreich sind, können entsprechende Abb. 2: Das EFQM-Modell für Excellence (EFQM 2009) Best Practice-Beispiele (z. B. The Cedar Foundation, 2007; Bradstow School, 2009; vgl. EFQM, 2010b) auch dort nachgelesen werden. Doch auch unabhängig von diesen Erfolgsnachweisen sind viele weitere Fortschritte erkennbar. Schon in einem frühen Stadium der Prüfungeiner Übertragbarkeit von TQM auf den Non-Profit-Bereich konnten erste positive bei Krankenhäusern bestätigt werden. Das Gesundheitsreformgesetz aus dem Jahre 1989 diente hier als erster Auslöser für eine Auseinandersetzung mit umfassendem Qualitätsmanagement. Neben diesem vordergründigen Anlass wurden jedoch sehr schnell die Vorteile eines krankenhausübergreifenden statistischen Vergleichs von Krankheits- oder Behandlungsverläufen deutlich (vgl. Zink/Schubert/Fuchs, 1994, S. 26 ff.). In jüngerer Vergangenheit führten erneute Reformen im Gesundheitswesen zu einer Umstellung der Krankenhausfinanzierung auf ein vollpauschalisiertes Entgeltsystem. Vor dem Hintergrund notwendiger Reorganisationsprozesse gilt es daher, bei Erhaltung oder Steigerung der Qualität klinische Behandlungspfade weiter zu optimieren. Die Notwendigkeit von TQM-Maßnahmen wird somit gestärkt (vgl. Zink/Esser/Palm/Blaudszun- Lahm, 2005, S. 134 ff.). Werkstätten für behinderte Menschen sind ein weiteres Anwendungsfeld für Total Quality Management. Dies ist unter anderem durch ein besonderes Spannungsfeld begründet, indem durch das Sozialgesetzbuch (SGB) ein Qualitätsmaßstab gefordert wird, gleichzeitig jedoch häufig eine finanzielle Begrenzung durchgesetzt werden muss, die die Möglichkeiten des ursprünglich angedachten Bedarfsdeckungsprinzips im Sinne eines individuellen Hilfebedarfs einschränken. Gleichzeitigwirddiese Sachlage durch die Forderung nach erhöhter Teilhabe, Selbstbestimmung, und -verantwortung der Menschen mit Behinderungen überlagert ein Anspruch der gesellschaftlich getragen, von den Betroffenen selbst geäußert und eben- 286 WiSt Heft 6 Juni 2011

6 Zink/Seibert, Total Quality Management in NPOs falls innerhalb des Sozialgesetzbuchs verankert wurde. Eine Verschärfung des Wettbewerbs und höhere Anforderungen industrieller und privater Kunden erschweren die Situation der Werkstätten zusätzlich. Da sich TQM durch eine konsequente Integration der Anspruchsgruppen und vereinfacht durch eine Verbesserung der Qualität unter Dämpfung des Kostenanstiegs auszeichnet, wurde auch in diesem Fall eine erfolgreiche Übertragbarkeit bekräftigt und durch Praxisbeispiele belegt (vgl. Egger/Schübel/ Zink, 2003). Auch eine Anwendung im Hochschulbereich erscheint plausibel und kann durch zahlreiche Preisträger des EFQM Excellence Awards bestätigt werden. Es hat sich gezeigt, dass eine Ausrichtung an umfassenden Qualitätskonzepten, wie sie den Excellence-Modellen zu Grunde liegen, den Herausforderungen im Bildungsbereich am besten gerecht werden, da sie sich am deutlichsten an der Strategie einer Organisation und deren Umsetzung orientieren. Dies schließt nicht aus, dass innerhalb solcher Konzepte auch ein Qualitätsmanagementsystem auf der Grundlage der DINENISO9001:2008aufgebaut wird, ohne jedoch unbedingt eine Zertifizierung anzustreben (vgl. Zink/Seibert, 2007). Durch diese wenigen ausgewählten Beispiele kann die vielseitige Anwendbarkeit des TQM-Konzepts trotz individuell unterschiedlicher Rahmenbedingungen bereits in Ansätzen verdeutlicht werden. 6. Fazit Im Verlauf der vorangegangenen Ausführungen wurde deutlich, dass eine Übertragbarkeit von TQM auf den Non-Profit-Bereich möglich ist und bereits durch Praxisbeispiele belegt werden kann. Die zu Beginn erläuterte zunehmende Ökonomisierung und Kommerzialisierung von Non-Profit-Organisationen führt zu Professionalisierungstendenzen (vgl. Helmig et al., 2006b, S. 2 ff.), die sich nicht selten in einer notwendigen Steigerung der Qualität bei gleichzeitiger Kostensenkung widerspiegeln. Besonderheiten des Sektors wie die Sachzieldominanz, das Stakeholderbewusstsein und speziellere Finanzierungsformen können durch TQM optimal aufgegriffen werden, wenn auch jeder spezifische Fall einer genauen Analyse bedarf und ggf. nach individuellen Anpassungen des Konzepts verlangt dies gilt jedoch auch für den industriellen Sektor. Dabei ergeben sich mittelfristig ähnliche Schwierigkeiten. Diese Probleme sind nicht zuletzt darin begründet, dass der TQM-Ansatz häufig nicht verstanden, mangelhaft in die Organisation integriert und nicht nachhaltig verfolgt wurde (vgl. Zink, 2007, S. 396 und S. 399). Literatur Anheier, H. K., Der Dritte Sektor in Zeiten des gesellschaftlichen Umbruchs, in: Verbands-Management, 29. Jg. (2003), Nr. 1, S Deming, W. E., Quality, Productivity and Competitive Position, Cambridge Deutsches Institut für Normung e. V. (Hrsg.), DIN EN ISO 8402:1992, Berlin :2000 Qualitätsmanagement-Systeme Grundlagen und Begriffe, Berlin :2005 Qualitätsmanagement-Systeme Grundlagen und Begriffe, Berlin :2008 Qualitätsmanagement-Systeme Anforderungen, Berlin :2009 Leiten und Lenken für den nachhaltigen Erfolg einer Organisation Ein Qualitätsmanagementansatz, Berlin EFQM, EFQM Excellence Model 2010, Brussels 2009 (offizielle Übersetzung durch Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v., Quality Austria und Swiss Association for Quality). EFQM, September 2010). Egger, M./Schübel, U.F./Zink, K.J., Total Quality Management (TQM) in Werkstätten für behinderte Menschen, Hamburg Feigenbaum, A. V., Total Quality Control, New York Feigenbaum, A. V., Total Quality Developments into the 1990 s An International Perspective, in: European Organisation for Quality Control (EOQC), Qualität Herausforderung und Chance, München 1987, S Helmig, B. Purtschert, R., Beccarelli, C., Erfolgsfaktoren im Nonprofit-Management, in: B. Helmig, R. Purtschert (Hrsg.), Nonprofit-Management. Beispiele für Best-Practices im Dritten Sektor, 2. Aufl., Wiesbaden 2006a, S Helmig, B., Purtschert, R., Beccarelli, C., Nonprofit but Management, in: Helmig, B., Purtschert, R. (Hrsg.), Nonprofit-Management. Beispiele für Best-Practices im Dritten Sektor, 2. Aufl., Wiesbaden 2006b, S Juran, J. M., The Quality Triology, in: Quality Progress, Vol.19 (1986), No. 8, S Juran,J.M.,Gryna,F.M., Quality Planning and Analysis, 2. Aufl., New York Kamiske, G., Malorny, C., Michael, H., Zertifiziert die Meinung danach, in: QZ Qualität und Zuverlässigkeit, 39. Jg. (1994), S Ludwig-Fröhler-Institut (LFI), Die Zertifizierung in KMU (Studie), München Pfitzinger, E., Die Weiterentwicklung zur DIN EN ISO 9000:2000, 2. Aufl, Berlin Purtschert, R., Schwarz, P., Helmig, B., Schauer, R., Haid, A., Das NPO Glossar, Bern, Stuttgart, Wien Reuter, A.Y., Zink, K.J., Voß, W., Qualitätsmanagement und Business Excellence DIN EN ISO 9000:2000 ff. und EFQM 2000, in: VDI-Z, Jg. 143 (2001), Nr. 5, S Schubert, H.-J., Zink, K. J., Eine Einführung in das Werk: Zur Qualität sozialer Dienstleistungen, in: H.-J. Schubert, K.J. Zink (Hrsg.), Qualitätsmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen, 2. Aufl., Neuwied 2001, S Vocht, R. K., Handbuch der Qualitätssicherung, München Voss, R., Stoschek, J., Ähnliche Zielsetzung. Studie: Unterschiede zwischen ISO 9001:2000 und EFQM-Modell, in: QZ Qualität und Zuverlässigkeit, Jg. 47 (2002), S Wagner, H., Zero Defects eine industrielle Weltanschauung, in: Qualitätskontrolle, 11. Jg. (1966), Nr. 6, S Zink, K.J., TQM als integratives Managementkonzept, 2. Aufl., München Zink,K.J., From Total Quality Management to Corporate Sustainability based on a Stakeholder Management, in: Journal of Management History, Vol. 13 (2007), Issue 4, S Zink, K. J., Esser, C., Palm, J., Blaudszun-Lahm, A., Restrukturierung von Krankenhaus-Prozessen unter Berücksichtigung einer verbesserten Patientenorientierung, in: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, Jg. 59 (2005), Nr. 2, S Zink,K.J.,Schubert,H.J.,Fuchs,A.E., Umfassendes Qualitäts- WiSt Heft 6 Juni

7 Der leichte Einstieg ins Handelsrecht. management im Krankenhaus Zur Übertragbarkeit des TQM- Konzeptes, in: f&w Führen und Wirtschaften im Krankenhaus, 11. Jg. (1994), Nr.1, S Zink, K. J., Seibert, S., ISO,TQM,EFQMundandereVerfahren, in: W. Benz, J. Kohler, K. Landfried, (Hrsg.), Handbuch Qualität in Studium und Lehre. Evaluation nutzen Akkreditierung sichern Profil schärfen! (Loseblatt-Ausgabe, Gruppe M: Methoden und Verfahren des Qualitätsmanagements, Kap. E 7.8), Stuttgart 2007, S Zink, K. J., Seibert, S.,EFQM,in:Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge (Hrsg.), Fachlexikon der sozialen Arbeit, 7. Aufl., Baden-Baden, voraussichtliches Erscheinungsdatum: Januar Von Prof. Dr. Eugen Klunzinger, Tübingen Das Lehrbuch behandelt ausführlich das Handelsrecht und berücksichtigt die aktuellen gesetzlichen Entwicklungen aus dem Bereich der Rechnungslegung, des Wettbewerbsrechts und des gewerblichen Rechtsschutzes. Strukturiert zum Lernerfolg Viele Schaubilder, Beispiele und Übersichten erleichtern das Verständnis des komplizierten Handelsrechts. Durch Übungsfälle und Wiederholungsfragen erreichen Sie schnell einen Lernerfolg. So bereiten Sie sich effizient auf Prüfungen vor. Fax-Coupon Expl Klunzinger, Grundzüge des Handelsrechts 14. Auflage XXIII, 289 Seiten. Kartoniert 19,80 inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten 1,50 in Deutschland bei Einzelbestellung beim Verlag. Name/Firma Straße PLZ/Ort Datum/Unterschrift Bei schriftlicher oder telefonischer Bestellung haben Sie das Recht, Ihre Bestellung innerhalb von 2 Wochen nach Absendung ohne Begründung in Textform (z.b. Brief, Fax, Bitte bestellen Sie bei Ihrem ) zu widerrufen. Die rechtzeitige Absendung des Widerrufs innerhalb dieser Frist Buchhändler oder beim: genügt. Die Frist beginnt nicht vor Erhalt dieser Belehrung. Der Widerruf ist zu richten Verlag Vahlen München an den Lieferanten (Buchhändler, beck-shop.de oder Verlag Franz Vahlen, c/o Nördlinger Verlags auslieferung, Augsburger Str. 67a, Nördlingen). Im Falle eines Widerrufs sind beiderseits empfangene Leistungen zurückzugewähren. Kosten und Gefahr Fax (089) der Rück sen dung trägt der Lieferant. Zu denselben Bedingungen haben Sie auch ein Internet: Rückgaberecht für die Erstlieferung innerhalb von 14 Tagen seit Erhalt. Ihr Verlag Franz Vahlen GmbH, Wilhelmstr. 9, München, Geschäftsführer: Dr. Hans Dieter Beck. 288 WiSt Heft 6 Juni 2011

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung. ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 Leseprobe Thomas Hummel, Christian Malorny Total Quality Management Tipps für die Einführung ISBN (Buch): 978-3-446-41609-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-42813-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Woher kommt diese Norm?

Woher kommt diese Norm? Woher kommt diese Norm? Norm lat. norma, Richtschnur, Winkelmaß, Regel DIN Deutsches Institut für Normung EN Europa-Norm ISO International Organization for Standardization ISO: Ziel: ISO 9000 ff: gegründet

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung ISBN: 978-3-446-41609-3

Leseprobe. Thomas Hummel, Christian Malorny. Total Quality Management. Tipps für die Einführung ISBN: 978-3-446-41609-3 Leseprobe Thomas Hummel, Christian Malorny Total Quality Management Tipps für die Einführung ISBN: 978-3-446-41609-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41609-3

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Qualität hat ihren Preis Qualität, Qualitätsmanagement und Qualitätspreis

Qualität hat ihren Preis Qualität, Qualitätsmanagement und Qualitätspreis Qualität, Qualitätsmanagement und Qualitätspreis Tagung Museumsmanagement und Museumsverwaltung in Mannheim am 21./22. 2. 2007 - Fortbildung für wissenschaftl. Volontärinnen und Volontäre im Museumsverband

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft FACHHOCHSCHULE DES MITTELSTANDS (FHM) BIELEFELD Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft Fachbereich Gesundheitswirtschaft MA-MaCo01 Management und Controlling in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt

Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt Erfahrungen mit EFQM an österreichischen Hochschulen Bericht aus dem trans SAETO Projekt thomas.pfeffer@donau uni.ac.at Department für Migration und Globalisierung QM Netzwerktreffen, 01. Juni 2012 Medizinische

Mehr

Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Der Begriff TQM DIN ISO 8402 Auf die Mitwirkung aller ihrer Mitglieder beruhende Führungsmethode einer Organisation, die Qualität in den Mittelpunkt stellt und durch (dauerhafte) Zufriedenstellung der

Mehr

Skriptum zur Unterstützung der VU Qualitätsmanagement (330.081) WS 2007/2008

Skriptum zur Unterstützung der VU Qualitätsmanagement (330.081) WS 2007/2008 Qualitätsmanagement Skriptum zur Unterstützung der VU Qualitätsmanagement (330.081) WS 2007/2008 Institut für Managementwissenschaften Bereich Betriebstechnik und Systemplanung Theresianumgasse 27 1040

Mehr

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01

Ihr Logo. Willkommen zur Schulung. Kundenorientierung. 2014 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG. Folie 0/01 Willkommen zur Schulung Kundenorientierung 0/01 Einführung Was ist Kundenorientierung? Kundenorientierung ist die umfassende, kontinuierliche Ermittlung und Analyse der Kundenerwartungen sowie deren interne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort............................................................. 11 1 Einführung....................................................... 13 1.1 Was sind Qualität und Qualitätsmanagement in der Sozialen

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Abb. 1: PDCA-Zyklus (Deming-Kreis)

Abb. 1: PDCA-Zyklus (Deming-Kreis) Abb. 1: PDCA-Zyklus (Deming-Kreis) Planung plan Aktion act do Planumsetzung check Prüfung Qualitätsmanagement > Die Bedeutung W.E. Demings für das Qualitätsmanagement: Hans-Dieter Zollondz Aus: Hugentobler,

Mehr

EFQM. European Foundation of Quality Management

EFQM. European Foundation of Quality Management EFQM European Foundation of Quality Management 1 EFQM-Standard-Veröffentlichungen im Web Literatur TQM Modul VIII Total Quality Management http://www.iop.unibe.ch/userfiles/file/lehre/og/m8-tqm.pdf EFQM-Deming

Mehr

Konzepte des Qualitätsmanagements und der Evaluation im Vergleich

Konzepte des Qualitätsmanagements und der Evaluation im Vergleich Konzepte des Qualitätsmanagements und der Evaluation im Vergleich Reinhard Stockmann Vortrag während der Tagung des Arbeitskreises Evaluation von Entwicklungspolitik : Qualitätsmanagement und Evaluation

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Technische Universität München

Technische Universität München Technische Universität München Lehrstuhl für Sport & Gesundheitsförderung Studiengang Gesundheits- und Pflegewissenschaften Dozent: Dr. Franz Schweiger Modul: Management im Gesundheitswesen I (Qualitätsmanagement)

Mehr

DIN ISO Familie. Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Hartmut Vöhringer

DIN ISO Familie. Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Hartmut Vöhringer DIN ISO Familie Regeln und Regeln für Regeln regeln die Regeln und deren Regeln. Begriffe ISO Abkürzung für: Internationale Organisation für Normung ISO von griechisch ἴσος isos gleich DIN: Abkürzung für:

Mehr

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A Qualitätsmanagement JOLANTHE DLUGOKECKI CAROLIN KANJA Gliederung Definitionen 3 Nutzen des Qualitätsmanagements 4 Bestandteile des Qualitätsmanagements 5-8 EFQM-Modell 9 ISO 9000 ff. 10-11 ISO 10006 und

Mehr

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung

Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung in der Hochschulverwaltung Simone Gruber und Anette Köster 01.06.2006 Themenübersicht 1. Begriffsklärung: Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

pro:concept Business Excellence mit EFQM

pro:concept Business Excellence mit EFQM pro:concept Gesellschaft für Qualitätsentwicklung mbh Business Excellence mit EFQM Das Erfolgs-Modell für mehr Effizienz, Innovationskraft und Profitabilität von Organisationen jeder Art und Größe pro:concept

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Jahrestagung Kader MTTB 2012

Jahrestagung Kader MTTB 2012 Jahrestagung Kader MTTB 2012 >>> Zertifizierung und Behandlungsqualität Winterthur, 13. November 2012 KASSOWITZ & PARTNER AG Rosenrain 3, CH-8400 Winterthur t +41 52 212 44 88 www.kassowitz.ch Programm

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden von Manfred Bruhn erweitert, überarbeitet Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Bruhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage POCKT POWR Qualitätsmanagement in Krankenhäusern 2. Auflage 19 3 Modelle des Qualitätsmanagements ie Ansprüche und rwartungen der Interessengruppen gegenüber den Krankenhäusern erweisen sich zunehmend

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

ISO 9001:2015 Die richtige Antwort auf organisatorische Herausforderungen

ISO 9001:2015 Die richtige Antwort auf organisatorische Herausforderungen ISO 9001:2015 Die richtige Antwort auf organisatorische Herausforderungen ISO 9001: 2015 Weiterentwicklungen, Verstärkungen, Neuerungen Qualitätsmanagement hat sich weltweit zu einer treibenden Kraft in

Mehr

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin

Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin DIN EN 15224: 2012 Optimal gesteuerte Versorgungsprozesse was können bewährte QM-Verfahren sowie die neue DIN EN 15224 dazu beitragen?.aus der Sicht der Auditorin www.tuev-nord-cert.de 27.05.2013 1 Irgendwie

Mehr

Qualitätsmanagement. auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?!

Qualitätsmanagement. auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?! Qualitätsmanagement auch in frauenunterstützenden Einrichtungen?! Was bedeutet Qualität in der praktischen Arbeit? Definition DIN ISO: Qualität ist der Grad, in dem ein Satz inhärenter Merkmale Anforderungen

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Arbeitskreis DeGEval. Präsentation. EFQM in Programmen und Projekten - Möglichkeiten und Grenzen

Arbeitskreis DeGEval. Präsentation. EFQM in Programmen und Projekten - Möglichkeiten und Grenzen SITICOM Deutschland GmbH Bettinastraße 30 60325 Frankfurt Telefon: (069) 97 461-0 Telefax: (069) 97 461-150 fschoepf@siticom.de Ihr Ansprechpartner: Friedrich Schöpf Arbeitskreis DeGEval EFQM in Programmen

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Potenziale entdecken Lösungen finden Erfolgreich handeln

Potenziale entdecken Lösungen finden Erfolgreich handeln Seite 4 von 25 Was ist EFQM? Und wie kann es Ihr Unternehmen unterstützen? Wer sein Unternehmen zukunftssicher aufrichten und die Menschen auf diesen Weg mitnehmen will, trifft früher oder später auf EFQM.

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E3 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Warum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Schulungspaket QM. Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen. Bearbeitet von Anja Kranefeld

Schulungspaket QM. Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen. Bearbeitet von Anja Kranefeld Schulungspaket QM Prozesse optimieren Methoden einführen Kundenzufriedenheit erhöhen Bearbeitet von Anja Kranefeld 1. Auflage Onlineprodukt. ISBN 978 3 8111 2970 2 Wirtschaft > Management > Qualitätsmanagement

Mehr

Pro Psychiatrie Qualität

Pro Psychiatrie Qualität procum Cert Pro Psychiatrie Qualität 05.März.2009 Berlin Mit PPQ auf dem Weg zur Zertifizierung? i Voraussetzungen und Ansatzpunkte Mathias Bojahr Geschäftsführer procum Cert GmbH Voraussetzungen Formale

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Achte, überarbeitete und erweiterte Auflage 4ü Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen

Mehr

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45 2 Inhalt Warum Qualität managen? 5 Was genau ist Qualität? 6 Qualitätsmanagement wie es geht und was es bringt 19 Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25 Etablieren des Qualitätsgedankens

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Prozessorientierte TQM-Umsetzung

Prozessorientierte TQM-Umsetzung Prozessorientierte TQM-Umsetzung von Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner Fachhochschule Hannover 2., verbesserte und aktualisierte Auflage Mit 225 Bildern HANSER Inhalt 1 Grundlagen des Qualitätsmanagements

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 1 BEDEUTUNG DER QUALITÄT... 13 1.1 Einführung... 13 1.2 Qualität als Erfolgsfaktor... 15 1.3 Nichtqualität als Unternehmensrisiko... 18 1.3.1 Reklamationen... 19

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben theorie, nachschlagewerk, definitionen, tipps & werkzeuge für ein erfolgreiches qualitäts management- system Eine Publikation Widmung:

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management Tipps für die Einführung von Thomas Hummel, Christian Malorny überarbeitet Total Quality Management Hummel / Malorny schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate. Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen

R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate. Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen EFQM R4E und FLP Inhaltsübersicht 1. EFQM-R4E und FLP (F. Forrer) Branche und FLP-spezifische

Mehr

Unger, Welsow & Company GmbH. Paderborn / Hamm

Unger, Welsow & Company GmbH. Paderborn / Hamm Unger, Welsow & Company GmbH Paderborn / Hamm Unger, Welsow & Company GmbH Dipl.-Wirt.-Inf. Klaus-Oliver Welsow Geschäftsführer / Gesellschafter Ausbildung im Automotive-Bereich Studium an der Universität

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Prozessmanagement und Evaluation

Prozessmanagement und Evaluation Prozessmanagement und Evaluation Grundbausteine für ein Qualitätsmanagement an Hochschulen Bonn, den 17. November 2008 Silke Cordes & Folke Meyer Ablauf Vorstellung HIS GmbH Prozessmanagement Grundlegende

Mehr

ISO 9004:2009 Nachhaltiger Erfolg

ISO 9004:2009 Nachhaltiger Erfolg 1 Nachhaltiger Erfolg - "Weiß ich nach der Bewertung eigentlich noch, wer ich selbst bin?" Zusammenfassung des Kapitels Bei dem Modell von handelt es sich um einen QM- Ansatz Leiten und Lenken für den

Mehr

Anlass der Präsentati

Anlass der Präsentati Institut für Titel Qualitätsmanagement der Veranstaltung & bzw. Organisationsentwicklung Anlass der Präsentati in Bibliotheken & Hochschulen (IQO) Wir stellen Bibliotheken und Informationseinrichtungen

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland

Neuordnung QIII. ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland ServiceQualität Deutschland (SQD) e.v. Schillstraße 9 10785 Berlin Deutschland Tel. 030 / 856 215 162 Fax 030 / 856 215-139 info@q-deutschland.de www.q-deutschland.de Neuordnung QIII Stand: 11.05.2015

Mehr

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)?

Was beinhaltet ein Qualitätsmanagementsystem (QM- System)? Was ist DIN EN ISO 9000? Die DIN EN ISO 9000, 9001, 9004 (kurz ISO 9000) ist eine weltweit gültige Norm. Diese Norm gibt Mindeststandards vor, nach denen die Abläufe in einem Unternehmen zu gestalten sind,

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Auf dem Weg zur Business Excellence. Statistik Stadt Zürich Walter Wittmer

Auf dem Weg zur Business Excellence. Statistik Stadt Zürich Walter Wittmer Walter Wittmer Grundlagen und Methoden Register : Wichtigste Datenbasis (seit Jahrzehnten) Erhebungen des Bundes: Subsidiär, Bedeutung abnehmend, da immer weniger Vollerhebungen Eigene Befragungen : Im

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler

Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Business Excellence nach EFQM Hans J.Tobler Kurz CV: Geschäftsführer der Management-Consultant: EMSC Dr.M.Tobler & Partner EOQ Auditor und EFQM-Assessor Praxis: 1986-2002 im betrieblichen Qualitäts- und

Mehr

Qualitätsfachmann. TQM ist also die zielgerichtete Entwicklung der wesentlichen Organisationsprozesse und der Menschen im Unternehmen.

Qualitätsfachmann. TQM ist also die zielgerichtete Entwicklung der wesentlichen Organisationsprozesse und der Menschen im Unternehmen. TQM TQM "Total-Quality-Management" von der Philosophie über die Strategie zur Methode Total-Quality-Management (TQM) Hinter diesen drei Worten verbirgt sich zunächst kein eigenständiges Managementsystem,

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen M. Haemisch Qualitätsmanagement Von der Qualitätssicherung zum Qualitätsmanagement (ISO 9001) Qualitätsmanagement als ein universelles Organisationsmodell

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Qualitätsmanagement wie es im Buche steht

Qualitätsmanagement wie es im Buche steht Qualitätsmanagement wie es im Buche steht Ein Praxisbericht aus der Bibliothek der Technischen Universität München Fortbildungsveranstaltung des VdB Regionalverband Südwest und Landesverband Bayern und

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage

Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage Der organisierte Sport erhebt den Anspruch eine qualitätsorientierte Bildungsarbeit zu garantieren,

Mehr

Vorwort zur neunten Auflage...

Vorwort zur neunten Auflage... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur neunten Auflage... V Teil A: Grundlagen des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen... 7 1 Bedeutung des Qualitätsmanagements für Dienstleistungsunternehmen..... 9 1.1

Mehr

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen KGSt -Lehrgang Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Bürger erwarten kundenorientierte Produkte und Dienstleistungen - egal, ob sie ihren

Mehr

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT Literaturvorschläge Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008 2008 Qualitätsmanagementsysteme- Anforderungen (ISO 9001:2008); Dreisprachige Fassung EN ISO 9001:2008 Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12

Mehr