Keine Konflikte sind auch keine Lösung Konfliktmanagement in Nonprofit-Organisationen. 1. Einleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Keine Konflikte sind auch keine Lösung Konfliktmanagement in Nonprofit-Organisationen. 1. Einleitung"

Transkript

1 Keine Konflikte sind auch keine Lösung Konfliktmanagement in Nonprofit-Organisationen in: konfliktdynamik 2/ Einleitung Nonprofit-Organisationen (NPOs) und Konflikte das passt auf den ersten Blick nur schlecht zusammen. Denn häufig wurden diese Organisationen ja aus humanitären Motiven gegründet man möchte die Welt irgendwie besser machen. Inhaltliche Ziele beziehen sich demnach meist auf soziale Gerechtigkeit, Integration benachteiligter Bevölkerungsgruppen, Interessenvertretung, religiöse Themen, Umweltschutz, Kultur, Hilfe im Fall von Katastrophen, Krankheit oder Behinderung etc. Organisationsinterne Konflikte passen hier nicht so recht ins Bild, hohes Committment, geteilte Werte und die Orientierung an einer gemeinsame Mission sollten Fremd- und Selbstzuschreibungen zufolge für Einheit und Ziehen an einem Strang sorgen. Gleichzeitig ist im im Alltag vieler dieser Organisationen besonders viel Konfliktpotenzial beobachtbar. Im Folgenden werden im Wesentlichen zwei Argumente dafür ausgeführt: Zum einen sind in NPOs aufgrund ihrer gesellschaftlichen Einbettung und Funktion mehr Konflikte als in anderen Organisationen zu erwarten. Zum zweiten haben sie weniger Möglichkeiten, die von Konflikten entlastenden Eigenschaften der Hierarchie zu nutzen. Die fehlenden oder wenig ausgeprägten Hierarchienin NPOs haben auch Vorteile, v.a. in Bezug auf Kreativität, fundierte Lösungen, Identifikation und Motivation. Gleichzeitig aber wird damit die Austragung von Konflikten oft mühsam, zäh und komplex. Zunächst wird Konflikt definiert und in seinen Funktionen charakterisiert. Danach werden eine theoretische Einschätzung des Konfliktpotenzials von NPOs vorgenommen und typische Konfliktlagen und Umgangsformen mit Konflikten in NPOs charakterisiert. Der Beitrag schließt mit Empfehlungen für Konfliktmanagement in NPOs. Vorab muss festgehalten werden: Die typische NPO gibt es nicht, und damit auch nicht den typischen Umgang mit Konflikten. Zu unterschiedlich sind NPOs hinsichtlich

2 Größe, Tätigkeit und Organisationsstruktur, man findet hier kleine Hilfsvereine aber auch große, etablierte Sozialorganisationen, Sport-, Kultur- und Naturschutzvereine ebenso wie politische Initiativen (z. B. Attac, Amnesty). Konflikte in NPOs, also privaten, nicht auf Gewinn gerichteten Organisationen betreffen eine große Anzahl an Personen und Organisationen (Zimmer u.a. 2013; Pennerstorfer u.a. 2013). Sehr zu Unrecht gelten NPOs immer noch als gesellschaftliches und wirtschaftliches Randphänomen gab es in Deutschland und Österreich fast eingetragene Vereine, zusätzlich zu gemeinnützigen Genossenschaften und Stiftungen waren in Deutschland 2,3 Millionen Personen im NPO-Sektor sozialversicherungspflichtig beschäftigt, was einen Anteil an der Beschäftigung von 9% bedeutet. Bei Einbezug von prekären Arbeitsplätzen erhöht sich diese Zahl auf etwa 2,5 Millionen Personen. In Österreich gab es im Jahr 2010 ca Vertragsverhältnisse in NPOs, also 5,2% der Erwerbstätigen, zudem arbeiten ca. 2 Millionen Freiwillige im Sektor, ihre Arbeitsleistung im Rahmen von NPOs entspricht knapp Vollzeitbeschäftigten oder aber 6% der Erwerbstätigen (Rameder/ More-Hollerweger 2009). In Deutschland engagiert sich mehr als ein Drittel aller Personen ehrenamtlich. 2. Konflikte Problematisch aber oft notwendig Unter Konflikt wird hier das Aufeinandertreffen einander widersprechender Positionen verstanden, wobei diese jeweils mit Interessen - und damit auch emotionaler Beteiligung - verknüpft sind, bei Vorhandensein eines Lösungszwanges. Konflikt bedeutet somit das normale Aufeinandertreffen unterschiedlicher Interessen und Sichtweisen. Geht man von dieser Definition aus, so sind Konflikte letztlich unvermeidbar. Sie resultieren aus der arbeitsteiligen und funktional differenzierten Verfasstheit von Organisationen und Gesellschaft, sowie aus anthropologischen Voraussetzungen der menschlichen Existenz, die es mit sich bringt, dass bestimmte interessenwirksame Gegensätze zu bewältigen sind, wie Geschlecht, Alter etc. (Schwarz 2009). Für die beteiligten Personen sind Konflikte sind fast immer mit hoher emotionaler Belastung verbunden. Sie widersprechen dem Wunsch nach Einheit und Harmonie, und machen häufig Angst. Dies resultiert u.a. daraus, dass sie in ihrem Verlauf nicht

3 beherrschbar sind. Ihre innere Dynamik (Glasl, 1992) kann zu schwer kontrollierbarer Eskalation führen. In Organisationen sind Konflikte zudem irritierend, da sie dem Prinzip der Hierarchie als institutionalisierter Konfliktlösung widersprechen. Auch wenn im direkten Erleben meist deren Nachteile und materielle wie emotionale Kosten im Vordergrund stehen, so haben Konflikte wichtige Funktionen: Einheit: Konflikte bringen und halten Menschen zusammen. Konflikte als Kommunikation eines Widerspruchs zwingen die Beteiligten, einander ernst zu nehmen und sich mit der Person sowie ihren Argumenten auseinander zu setzen. Interessengegensätze werden nur dann zum Konflikt, wenn die Betroffenen ein gemeinsames Ziel erreichen müssen oder wollen. Ist man einander gleichgültig, wird man nicht streiten, bei Nähe oder intensiver Zusammenarbeit sind Konflikte der Normalfall. Dies entspricht auch der Einsicht, dass,»wer gut mitsammen verheiratet ist, wohl auch gut mitsammen streiten können müsse«(gregory Bateson). Selektion: Konflikte machen Unterschiede sichtbar, ermöglichen ihre Bearbeitung und können damit die Grundlage für Selektion und adäquate Arbeitsteilung sein. Entwicklung: Konflikte sind Zeichen produktiver Unruhe (Pankoke, 1995) und Motor der Weiterentwicklung. Die meisten Veränderungen in der Geschichte waren mit Konflikten verbunden. Auch in Organisationen können Konflikte Antriebskraft für Weiterentwicklung und bessere Anpassungsfähigkeit an dynamische und komplexe Umwelten sein. V.a. etablierte und intern komplexe Organisationen weisen einen hohen Veränderungswiderstand auf (Luhmann, 2000) und benötigen daher konfliktäre Auseinandersetzungen. Vielfalt: Konflikte ermöglichen die Verarbeitung von Komplexität. Organisationen bestehen aus Subsystemen, die jeweils systemspezifische Eigenlogiken entwickeln. Konflikte können die Vermittlung dieser unterschiedlichen Sichtweisen ermöglichen und damit der Entwicklung und Nutzung von Differenzen dienen. 3. Theoretische Begründung von Widersprüchen und Konflikten in NPOs

4 NPOs sind nicht nur eine sehr heterogene Gruppe von Organisationen, sie unterscheiden sich zudem nicht in jeder Hinsicht von anderen Organisationen. Wo NPOs Besonderheiten aufweisen, machen diese das Management allerdings besonders anspruchsvoll (Meyer/Simsa 2013). Grob zusammengefasst äußern sich diese Ansprüche in besonders ausgeprägter Vielfalt und spezifischen Widersprüchen (Stone/Bigelow/Crittenden, 1999), die ausbalanciert statt einseitig aufgelöst werden müssen. Weiters ist vielen NPOs eine starke Orientierung an Werten gemein. Das bedeutet, dass geteilte politische, soziale oder weltanschauliche Wertorientierungen in Diskursen, Selbstbeschreibungen und Entscheidungen eine besonders hohe Rolle spielen (Jeavons, 1992), was tendenziell die Emotionalität im Umgang mit Widersprüchen erhöht. - NPOs als Multiple-Stakeholder-Organisationen Die Stakeholder-Konstellation erweist sich für NPOs besonders heterogen, und häufig stehen Stakeholder-Interessen in direktem Konflikt zueinander (Abzug/Webb, 1999/ Herman/Renz, 1997). NPOs sind demnach in besonders hohem Maß mit vielfältigen, oft widersprüchlichen Erwartungen von Anspruchsgruppen wie z. B. institutionellen GeldgeberInnen, Behörden, KlientInnen etc. konfrontiert. Diese konfliktären Erwartungen können organisationsintern auf mehrere Arten ausgetragen werden: Ein üblicher Weg ist die Identifikation von Subeinheiten mit einzelnen Stakeholdern. Während SozialarbeiterInnen z.b. eher die Interessen von KlientInnen vertreten, orientiert sich der Vorstand an politischen PartnerInnen. Eine weitere Umgangsform ist die Flucht in Ambiguität und Latenz. Um niemand vor den Kopf zu stoßen, wird nur ein Minimum an Zielen expliziert. Ein weiterer Weg ist die latente, aber oft dysfunktionale Priorisierung einer Anspruchsgruppe (Simsa 2013). - Intermediarität: NPOs als Vermittler zwischen verschiedenen Welten Eine NPOs oft zugeschriebene Funktion ist die Vermittlung zwischen gesellschaftlichen Teilbereichen, sie werden damit als Spezialisten für Vermittlungsleistungen charakterisiert. (Bauer, 1997). Eine Rolle von NPOs ist jene

5 als Mittler zwischen Individuen und dem Staat, NPOs haben hier Funktionen der Interessenvertretung, der Sozialisation und der Integration. Diese Intermediarität wird z. T. als Überbrückung von formell bürokratischen Systemen und der persönlicheren Lebenswelt (Habermas, 1981) gesehen,bzw. als Vermittlung von Mitgliederinteressen und dem Gemeinwohl (Mayntz, 1992). Häufig werden NPOs auch als Vermittlungsinstanz zwischen Staat, Markt und Individuen und privaten Haushalten bzw. zwischen ökonomischen und sozialintegrativen Interessen gesehen. Der Sektor gilt generell als integrierende Koppelungsinstanz) Wex charakterisiert NPOs als intermediäre Organisationen zwischen Markt, Staat und informellem Sektor. Er bezieht sich auf Weber, der von inneren Eigengesetzlichkeiten der einzelnen Sphären spricht, die in Spannung zueinander geraten (Weber, 1988). Während demnach im Markt als Rationalität eine Verwertungslogik und im Staatssektor eine Herrschaftslogik dominieren, sieht er im NPO-Sektor Kooperation und Sozialintegration als vorherrschend und NPOs durch Abwesenheit eines dominanten Steuerungsmediums charakterisiert. Dies führt zu einer Steigerung der Kontingenz innerhalb der NPO mit weitreichenden Folgen: Das Fehlen eines dominierenden Mediums führt zu Schwierigkeiten, klare Zielhierarchien zu bilden, sowie zu organisationsinternen Konflikten. Die Kooperationslogik äußert sich in einer besonderen Art zu wirtschaften (gebrauchswertorientiert, Geld ist Mittel zum Zweck), in einer mitgliedschaftlichen Struktur und in einer besonderen Verfasstheit von Arbeit (Freiwilligenarbeit) (Wex, 2004). - Systemtheoretischer Zugang Nichtrpiorisierbare Funktionsorientierung Die Systemtheorie (z.b. Luhmann 1998) erlaubt eine Analyse von NPOs in Zusammenhang mit der These der funktionalen Differenzierung der Gesellschaft. NPOs können sich, wie andere Organisationen auch, primär einem Funktionssystem zuordnen. Funktionen dieser NPOs liegen in der Realisation der spezifischen Problemlösungskapazität des jeweiligen Funktionssystems. Eine Privatschule kann primär am Bildungssystem partizipieren, ein Spital am Gesundheitssystem und eine Partei am politischen System. In Bezug auf die Entscheidungsstruktur werden sich diese NPOs nicht grundsätzlich von anderen Organisationen des Bildungs-, Gesundheits- oder Politiksystems unterscheiden. Viele NPOs vollziehen diese Fixierungen allerdings nicht im gleichen Ausmaß mit wie andere Organisationen: die

6 meisten NPOs weisen nicht priorisierbare Orientierungen an zwei oder mehreren Funktionssystemen auf oder sind direkt auf die Bearbeitung von Folgeproblemen funktionaler Differenzierung spezialisiert. Gerade bei NPOs ist eine Koppelung an zwei oder mehrere Funktionssysteme typisch. Viele soziale Dienstleistungsorganisationen etwa verfolgen neben der sozialen Arbeit auch politische Ziele und müssen sich ebenso an wirtschaftlichen Erfordernissen orientieren. Wenn nun z.b. Kürzungen von öffentlichen Geldern vorgenommen werden, könnte es aus politischen Gründen sinnvoll sein, KlientInnen abzuweisen, um Druck auf politische EntscheidungsträgerInnen zu machen, dies würde allerdings der Orientierung an Interessen der KlientInnen widersprechen. Ein nicht gewinnorientiertes Ordensspital muss z.b. sowohl die Differenz gesund/krank berücksichtigen, gehört gemäß seiner Mission aber auch dem Teilsystem Religion an. Damit ist die Notwendigkeit des internen Ausgleichs von Logiken verbunden, die ein spezielles Potenzial der Koordination von Teilsystemen sowie hohe Anschlussfähigkeit in teilsystemübergreifenden Verhandlungen impliziert. Die NPOs legen in diesem Fall ihren Entscheidungen also keine Priorisierung eines Funktionssystems zugrunde. Beyes/Jäger vermuten, dass ein typisches Merkmal von NPOs ihre Mehrsprachigkeit bzw. Multidiskursivität ist (2005). Jedenfalls müssen NPOs, die in nicht-priorisierbarer Form an mehreren Funktionssystemen orientiert sind, eine permanente Abstimmung unterschiedlicher Funktionslogiken leisten. Die Koordination und Ausbalancierung verschiedener, oftmals konträrer Diskurse wird damit zur zentralen Herausforderung des Management (Simsa/Patak 2008; Simsa 2001). Will man diese Organisationen verstehen, muss man nach ihren zentralen Widersprüchen fragen. - Conclusio In NPOs sind Konflikte aus folgenden Gründen besonders ausgeprägt: Das Engagement aller Beteiligten ist oft besonders hoch und damit auch die Bereitschaft, mit viel Energie die eigene Position zu vertreten (wer innerlich gekündigt hat, geht auch keine Konflikte mehr ein). NPOs sind oft mit vielfältigen und bisweilen widersprüchlichen Erwartungen konfrontiert. Diese müssen organisationsintern ausgeglichen werden. NPOs agieren oft an Schnittstellen gesellschaftlicher Teilbereiche und müssen damit auch unterschiedliche Logiken intern ausbalancieren.

7 - Typische Widersprüche Häufig finden sich in NPOs die folgenden Widerspruchslagen: Zwischen Wirtschaft und Werten: Einerseits sollten sich NPOs an inhaltlichen Werten orientieren, andererseits ist häufig ökonomischer Erfolg wichtig, kurzum: NPOs stehen in permanentem Widerspruch zwischen Sinn und Geld (Jäger/Beyes, 2010). Während Wirtschaftsunternehmen sich in ultima ratio immer am Geld orientieren, haben NPOs diese Möglichkeit nicht. Kriterien für Erfolg und auch für Entscheidungen sind oftmals mehrdeutig, monetäre Ziele gewinnen als zwingende Nebenbedingungen (z. B. Liquidität) zentrale Bedeutung, nur allzu leicht dominieren sie dann inhaltliche Ziele, die viel schwerer messbar sind. Zwischen Beziehungs- und Aufgabenorientierung: Dieses alte Dilemma der Führung gilt für NPOs ganz besonders. V.a. jene NPOs, die mit Freiwilligen arbeiten, stehen hohen Ansprüchen an Mitbestimmung und Konsens gegenüber. Wenn permanente Zufriedenheit und ewiger Konsens zu einem übergeordneten Entscheidungskriterium werden, steht dies in Widerspruch zum (langfristigen) Erfolg der Organisation. Zwischen Interessensvertretung, Dienstleistung und Gemeinschaftsbildung: Viele NPOs sind als Dienstleistungserbringer tätig, verfolgen aber gleichzeitig gesellschaftspolitische Anliegen und wollen darüber hinaus oft zur Bildung von Sozialkapital beitragen (Neumayr et al., 2009). Entscheidungsdilemmata gelten hier bei der Ressourcenverwendung: Sollen Geld und Zeit für die Aufrechterhaltung/Ausweitung von direkten Leistungen für KlientInnen verwendet werden oder für politische Arbeit, die das Entstehen von Bedürftigkeit verringert? Die Frage kann auch politisch heikel sein, wenn Kritik und politische Arbeit (advocacy) sich auf die Politik derjenigen Institutionen richten, von denen die NPO (mit)finanziert wird. Zwischen LeistungsempfängerInnen und ZahlerInnen: Dieses Spannungsgefüge ergibt sich aus der spezifischen Konstellation in vielen NPOs; im Gegensatz zu anderen Dienstleistern werden die Leistungen oft nicht von den EmpfängerInnen bezahlt, es ist daher nicht eindeutig, wer AuftraggeberIn ist. Im Fall von konfligierenden Interessen kann sich die NPO weder primär an den Interessen der finanzierenden Institutionen orientieren, noch an jenen der KlientInnen. Zwischen unterschiedlichen Anspruchsgruppen: Da die Regulierung über einen kompetitiven Markt bzw. über Geld als letztes Entscheidungskriterium fehlt, sind

8 NPOs in höherem Maß auf Legitimität und den Ausgleich unterschiedlicher Ansprüche angewiesen. Die Kombination unterschiedlicher Logiken birgt viel an innovativer Energie, Vielfalt und Lebendigkeit, aber auch hohes Konfliktpotential. NPO-typische Umgangsformen mit Konflikten: Organisationsabwehr und ihre Folgen Zum Umgang von NPOs mit Konflikten, die sich aus den beschriebenen Funktionsorientierungen und Widersprüchen ergeben, gibt es wenig systematische Untersuchungen. Erfahrungen aus Coachings und Beratung sowie Aussagen von ManagerInnen in unterschiedlichen workshops zu Organisationsentwicklung bzw. Konfliktmanagementlassen aber darauf schließen, dass der Umgang mit Konflikten in NPOs v.a. durch Organisationsabwehr geprägt ist. Unter Organisationsabwehr versteht man die Abwehr bzw. Unterwanderung formaler Strukturen (Heintel/Krainz 2011). Ein zentrales Spannungsfeld jeder Organisation ist die Polarität von Person und Funktion: Organisationen rufen FunktionsträgerInnen und bekommen Menschen. Sie beruhen auf indirekter Kommunikation, Kontrolle und der Austauschbarkeit von Personen. Für die MitarbeiterInnen ist dies eine narzistische Kränkung, in allen Organisationen sucht sich daher das Menschlich- Persönliche seine Räume im Informellen, es werden formale Regeln umgangen, Seilschaften und Beziehungen jenseits der Strukturen gebildet, Entscheidungen aus persönlichen statt aus sachlichen Gründen motiviert etc. Für Organisationen ist dies z.t. nützlich. Die Funktion von informellen Strukturen ist es u.a., den Umgang mit nicht formalisierbaren Erwartungen, widersprüchlichen Anforderungen oder Ansprüchen an Praktikabilität zu regulieren. Wo Informalität aber zu hohe Bedeutung erlangt, werden Strukturen und Prozesse unklar, formale Ziele vernachlässigt und mikropolitische Strategien ersetzen strukturelle Transparenz. Die Entlastungsmöglichkeiten der Hierarchie können damit weniger genutzt werden. Bei allen verbundenen Nachteilen führt Hierarchie zu Stabilisierung und Klarheit. In der Sachdimension dient sie der Entscheidungsfähigkeit sowie der Bearbeitung von Unklarheit: Widersprüche können so lange nach oben geschoben werden, bis sie an

9 eine Stelle kommen, die die Angelegenheit entscheidet. In der Sozialdimension entlastet sie von Konflikten, indem sie die Beteiligten von der Notwendigkeit befreit, aufwändige Machtkämpfe zur Klärung unklarer Verhältnisse zu führen. In der Zeitdimension hat sie Vorteile, weil bei Entscheidungen auf Zustimmung verzichtet werden kann. Dies ist zwar für Mitarbeiter nicht erfreulich, hat aber für die Organisation eine wichtige Funktion: Hierarchien bewirken, dass Organisationen sich auf die spezifischen Anforderungen ihrer Umwelt einstellen können, ohne in jedem Fall Rücksicht auf die Empfindlichkeiten ihrer Mitglieder nehmen zu müssen. Kühl, 2011, 73) Die Hierarchie ersetzt durch die Autorität der Funktion individuelle Machtgrundlagen (Kompetenz, Stärke, soziales Geschick, Zeit etc.), damit vereinfacht sie das Geschehen, indem übergeordnete Personen im Konfliktfall ihre Macht nicht immer wieder aufs Neue legitimieren müssen. Organisationsabwehr gibt es in allen Organisationen, in NPOs wird ihr tendenziell besonders viel Raum gegeben. Hier gibt es weniger Bereitschaft zur Akzeptanz formaler Strukturen und hierarchischer Vorgaben, die sich u.a. in unklaren Verantwortungen oder Entscheidungsstrukturen sowie Rollendiffusion äußern. Oft ist dies begleitet von einem antihierarchischen Affekt, der sich weniger gegen bestimmte Personen richtet, als vielmehr gegen die Struktur der Hierarchie. In Bezug auf den Umgang mit Konflikten äußert sich das in besonders starken Tendenzen der Personalisierung und Informalisierung. Personalisierung auch von strukturellen Konflikten ist ein häufiger Fall, strukturelle Klarheit kann diese in anderen Organisationen allerdings begrenzen (man streitet nicht, weil man einander nicht mag, sondern als Repräsentant unterschiedlicher Subsysteme oder in der Austragung organisationaler Widersprüche). Stärkere Personalisierung erhöht das Kränkungspotenzial und organisationale Hintergründe von Konflikten geraten aus dem Blick. Ein ähnlicher Aspekt ist die hohe Bedeutung des Informellen, welches in der Form mangelnder Klarheit von Zielen und Strukturen, aus der Einbindung in unterschiedliche Systeme (und diese vertretende Anspruchsgruppen) resultiert.

10 Innerorganisatorische Unklarheit ist eine häufige (wenn auch anstrengende) Möglichkeit des Umgangs mit widersprüchlichen Anforderungen an die Organisation. Wenn die Austragung auch von strukturell (mit) bedingten Konflikten in den Bereich des Informellen verlegt wird, bleibt wieder die dahinter liegende Struktur unberührt. Die Konfliktbearbeitung wird zäher, zeitaufwendiger und tendenziell unklarer. Auch die hohe Wertorientierung kann dem rationalen Nutzen der Organisation als Mittel zum Zweck entgegen stehen. In Kombination mit der Organisations-, Strukturund Hierarchieabwehr verstärkt sie die engen persönlichen Beziehungen und informellen Verflechtungen. Dies kann zu zwei unterschiedlichen Umgangsformen mit Konflikten führen: Einerseits ist insbesondere in sozialen Organisationen oft eine dysfunktionale Neigung zur Harmonisierung und Vermeidung notwendiger Konflikte beobachtbar. Die daraus resultierende aggressionsunterdrückende Kultur kann hohe Latenzen von Konflikten bedingen und führt als strukturelle und operative Schwäche oft zu Selbstbehinderungen der Organisation.»Bei uns tun ja alle Gutes, allein schon weil sie bei uns mitmachen. Da ist es schwer, jemanden zu kritisieren oder mit ihm zu streiten, da muss ich mich dann oft sehr zurückhalten«, meint etwa eine Führungskraft, Darf man bei uns überhaupt streiten?, fragt eine andere. Die daraus resultierende aggressionsunterdrückende Kultur führt dazu, dass Konflikte stärker als in vielen anderen Organisationen unter der Oberfläche schwelen, gerade der Versuch, trotz Problemen immer nett miteinander umzugehen, kann die Konfliktlösung verhindern (Krainz, Simsa, 1995). Pankoke unterstreicht die paradoxen Folgen zu hoher Konfliktvermeidung Wenn aber Konflikte verdrängt werden, droht Gemeinschaft in Herrschaft umzukippen. (...) Gerade wenn auf Konsens gesetzt wird, ist mit Konflikt zu rechnen. (Pankoke, 1995, S. 65). Andererseits kann die hohe Personalisierung und Emotionalisierung des Feldes auch zu raschen Konflikteskalationen führen. Konflikte werden oft auf ideologischen Nebenschauplätzen ausgetragen es geht z.b. um Macht, geredet wird aber über die richtige soziale Einstellung. Der Umgang mit Konflikten kann damit insgesamt mühsamer werden, weil es schwieriger ist, herauszufinden, worum es eigentlich geht. Je stärker eine NPO an nichtmonetären Kriterien wie Sinn, Moral, Solidarität etc. orientiert ist, desto eher ist zudem eine mitarbeiterorientierte Führung

11 kulturkongruent. Diese kann zu gewissen Paradoxien führen: Die damit oft einhergehende Konfliktvermeidung schont zwar die Gefühle der andernfalls Kritisierten, führt bei anderen Betroffenen aber erst recht zu Problemen. Wenn z. B. aus falsch verstandener Mitarbeiterorientierung Personen, die nicht leistungsbereit sind, geschützt werden, leiden schnell deren KollegInnen an ungerechter Arbeitsaufteilung. Führungskräfte sehen sich oft vor der paradoxen Anforderung, die Austragung notwendiger Konflikte u.a. auch zum Schutz der MitarbeiterInnen zu fördern, gleichzeitig fürchten sie aber um den Verlust des meist guten Arbeitsklimas. - Spiegelphänomene Schwer messbar aber in der Arbeit mit NPOs deutlich spürbar ist zudem die typischerweise hohe Neigung zu Spiegelphänomenen, also dem Rückwirken der inhaltlichen Tätigkeit auf organisationskulturelle Ausprägungen, das auch den Umgang mit Konflikten beeinflusst. In an Schadensbegrenzung orientierten Organisationen wie z.b. sozialen Diensten oder Hilfsorganisationen etwa werden außenorientierte Haltungen des Helfenden und Sorgenden in oft hinderlicher Weise auf organisationsinterne Verhältnisse übertragen: Man will nett sein und meidet Konflikte. Damit sind die Möglichkeiten eines produktiven Umgangs mit Konflikten nur eingeschränkt nutzbar (Simsa 2001). In konfrontativ orientierten Organisationen, die Einflussnahme mittels Kritik und Protest anstreben (Z.B. durch Konsumboykotts, Streiks, Protestkampagnen, etc.) dagegen sind Abgrenzung und Konfrontation zentrale Momente der Selbstdefinition. Diese übertragen sich häufig auch auf intraorganisationale Verhaltensmuster. Hier gibt es eher Tendenzen einer zu hohen Konfliktneigung statt Harmonisierung, v.a. in Abgrenzung von und Kampf gegen interne Normen und Strukturen. Die Kernkompetenzen im Kampf gegen andere werden somit auch gegenüber der eigenen Organisation angewandt. In jenen NPOs, die primär durch Kooperation gekennzeichnet sind (v.a. mit staatlichen Organisationen) resultieren typische Konflikte aus konfliktären Erwartungen von Anspruchsgruppen. Oft identifizieren sich organisationale Subeinheiten mit spezifischen Anspruchsgruppen (s.o.), und geraten untereinander in Streit.

12 Empfehlungen für den Umgang mit Konflikten Der entscheidende Unterschied von NPOs und anderen Organisationen im Umgang mit Konflikten istdie große Herausforderung, die sich aus den Widersprüchen der unterschiedlichen Logiken innerhalb der Organisation ergeben, sowie die in Einzelgesprächen häufig genannte hohe subjektive Belastung in Zusammenhang mit Konflikten.. Es empfiehlt sich daher zunächst die Suche nach entlastenden, erleichternden Handhabungsformen. Ein erster Schritt dazu wäre die Akzeptanz von Konflikten als ganz normale Arbeitsschwierigkeit. Auch bzw. gerade in Organisationen, deren Kultur von Nähe, geteilten Werten und guten persönlichen Beziehungen geprägt ist, ist mit Konflikten zu rechnen. Diese sind Resultat von Vielfalt und nicht notwendigerweise Versagen der handelnden Personen. Anstatt nach Möglichkeiten der Vermeidung zu fragen, könnte die Frage sinnvoll sein, wie der Konflikt genutzt werden kann, um zu guten Lösungen zu gelangen. Statt einer sofortigen Suche nach der Ursache von Konflikten (oft ist damit gemeint: ein Schuldiger!) ist es oft besser, nach dem Sinn eines Konfliktes zu fragen. Damit geht es nicht mehr primär um die Frage, wie ein Konflikt zu vermeiden wäre, sondern um mögliche Funktionen, die ein Konflikt hat. Anhand der Frage, wie weit ein Konflikt eine spezifische organisatorische Lösung für Widersprüche aus der Umwelt der Organisation ist, können gegebene Personalisierungen entschärft und funktionale Äquivalente, also andere Lösungsmöglichkeiten, gesucht werden. Konfliktmanagement muss weiters sowohl persönliche als auch organisationale Aspekte beachten. Ist der Konflikt ausgebrochen, dann fühlen sich meist Personen angesprochen, vor den Kopf gestoßen, gekränkt etc. Hier muss vermittelt, zugehört und verstanden werden. Sofern die involvierten Personen aber organisationale Widersprüche im Streit austragen, wird dies nicht reichen. Hier gilt es, diese Widersprüche sichtbar und besprechbar zu machen, und zu einem gemeinsamen Verstehen zu führen. Manche dieser organisationale Konfliktfelder werden sich auflösen lassen, in vielen Fällen wird dies allerdings nicht möglich sein, z.b. im Fall

13 widersprüchlicher Anforderungen an die Organisation. Hier gilt es, diese immer wieder einer Reflexion zuzuführen, immer wieder aufs Neue auszubalancieren und zu verstehen, immer wieder Zeit und Raum für die Austragung des Konflikts zu schaffen und zentralen Logiken der Organisation bzw. externen Ansprüchen in organisationsinternen Verhandlungsstrukturen Resonanz zu verschaffen. Weiters kann in vielen NPOs die Weiterentwicklung der Führungskultur entlastend sein. Klare Entscheidungen, transparente (Führungs-)Strukturen und der Mut auch zu unangenehmen Schritten kann letztlich die Organisation entlasten. Und nicht zuletzt ist davon auszugehen, dass man es möglicherweise nie ganz richtig wird machen können. Auch noch so gutes Management kann nicht gänzlich von den unangenehmen, emotional belastenden und organisational aufwändigen Seiten von Konflikten schützen. Auch wird es vermutlich nicht gelingen, alle wesentlichen Konflikte an(aus)zusprechen: Die Nichtansprechbarkeit von Strukturen unterhalb der Oberfläche hat eine zu wichtige Funktionalität.

14 Literatur: Abzug, Rikki/Webb, Natalie J. (1999): Relationship between Nonprofit and For-Profit Organizations: A Stakeholder Perspective, in: Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 28, S Bauer, R. (1997): Zivilgesellschaftliche Gestaltung in der Bundesrepublik. Möglichkeiten oder Grenzen? Skeptische Anmerkungen aus Sicht der Nonprofit-Forschung, in: Schmahls, K./Heinelt, H. (Hrsg.): Zivile Gesellschaft, Opladen, S Beyes, Timon/Jäger, Urs (2005): Erforschung multidiskursiver Organisationen. NPO- Management aus systemtheoretischer Sicht, in: Die Betriebswirtschaft 65, Heft 6, S Glasl, F.: Konfl iktmanagement, Bern 1992 Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bde., Frankfurt am Main. Heintel, P./ Krainz, E.: Projektmanagement. Hierarchiekrise, Systemabwehr, Komplexitätsbewältigung. Wiesbaden)2011 Herman, D. Robert/Renz, David O. (1997): Multiple Constituencies and the Social Construction of Nonprofit Organization Effectiveness, in: Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 26, S Jäger, Urs/Beyes, Timon (2010): Strategizing in NPOs: A Case Study on the Practice of Organizational Change Between Social Mission and Economic Rationale, in: Voluntas: International Journal of Voluntary and Nonprofit Organizations 21, S Jeavons, Thomas H. (1992): When the Management Is the Message: Relating Values to Management Practice in Nonprofit Organizations, in: Nonprofit Management & Leadership 2, S Krainz, E.E./Simsa, R.: Gute Menschen. Zur Beratung von Freiwilligen-Organisationen, in: GROSSMANN et al. (Hrsg.) (1995): Veränderung in Organisationen, Wiesbaden, S Kühl, S.: Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden 2011 Luhmann, Niklas (1998): Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bände, Frankfurt am Main Luhmann, Niklas (2000): Organisation und Entscheidung, Opladen. Mayntz, Renate (Hrsg.) (1992): Verbände zwischen Mitgliederinteressen und Gemeinwohl, Gütersloh. Meyer/Simsa : Management von NPOs. in: Simsa, R./Meyer, M./Badelt, C (Hrsg.) 2013

15 Pennerstorfer, A./Schneider, U./Badelt, C. (2013): Der Nonprofit Sektor in Österreich. In: Simsa, R./Meyer, M./Badelt, C (Hrsg.): Handbuch der Nonprofit Organisationen. Strukturen und Management (5., überarbeitete Auflage), Stuttgart 2013 Rameder, P./More-Hollerweger, E. (2009): Beteiligung am freiwilligen Engagement in Österreich. In: Freiwilliges Engagement in Österreich. 1. Freiwilligenbericht. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz: Wien Pankoke, E.: Subsidiäre Solidarität und freies Engagement: Zur»anderen«Modernität der Wohlfahrtsverbände, in: Rauschenbach, T./Sachsse, C./Olk, T. (Hrsg.): Von der Wertgemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Ju gend und Wohlfahrtsverbände im Umbruch, Frankfurt 1995 Simsa, Ruth: Gesellschaftliche Restgröße oder treibende Kraft? Soziologische Perspektiven auf NPOs. in: Simsa, R./Meyer, M./Badelt, Ch.: (Hg.): Handbuch der Nonprofit- Organisation. Stuttgart 2013 Schwarz, G.: Die heilige Ordnung der Männer. Wiesbaden 2007 Schwarz, G.: Konfliktmanagement. Wiesbaden 2009 Simsa, R. (2001): Gesellschaftliche Funktionen und Einflussformen von Nonprofit- Organisationen, Wien. Simsa, R./Patak, M.: Leadership in Nonprofit-Organisationen. Wien Kapitel 5.4: Die Organisation entwickeln Was Führungskräfte steuern und entwickeln können Neumayr, Michaela et al. (2009): The Role of Civil Society Organizations in Different Nonprofit Regimes: Evidence from Austria and the Czech Republic, in: Comparative Social Research 26, S Stone, Melissa M./Bigelow, Barbara/Crittenden, William (1999): Research on strategic management in nonprofit organizations: Synthesis, analysis, and future directions, in: Administration & Society 31, S Weber, Max (1988): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I, Tübingen. Wex, Thomas (2004): Der Nonprofit-Sektor der Organisationsgesellschaft, Wiesbaden. Zimmer, Annette /Eckhard Priller, Helmut K. Anheier: Der Nonprofit Sektor in Deutschland. in: Simsa, R./Meyer, M./Badelt, Ch.: (Hg.): Handbuch der Nonprofit-Organisation. Stuttgart 2013

Umgang mit Konflikten

Umgang mit Konflikten Umgang mit Konflikten Anleitung zur Selbsthilfe Konflikte werden häufig als krankhafte Erscheinung oder gar als schädliche Störfaktoren angesehen, die es zu vermeiden oder zu verhindern gilt. Diese Haltung

Mehr

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern

Attraktion Unternehmenskultur. Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Attraktion Unternehmenskultur Ihre Bedeutung für die Bindung von Mitarbeitern Übersicht 1. Wodurch lassen wir uns begeistern? 2. Was bedeutet Unternehmenskultur? 3. Wie sind Unternehmenskulturen aufgebaut?

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen Unter-AG II Prozesse und Abläufe DAAD Leitertagung 2015, Bonn 1 Georg-August-Universität Göttingen 20.11.2015 2 Georg-August-Universität

Mehr

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit?

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? Freiwilligenarbeit 1 von 5 Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? In der Schweiz wird mehr unbezahlte als bezahlte Arbeit geleistet.

Mehr

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten Gesellschaft und Konsumgewohnheiten April 2007 Institut für interdisziplinäre Nonprofit Forschung an der Wirtschaftsuniversität Wien 1 Ausgangssituation - Methodik Problematik: zwei sehr heterogene Themenbereiche

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen

Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Schulentwicklungstag Wolnzach 30. November 2012 Schwierige Führungssituationen mit Coaching bewältigen Dipl.-Psych. Heinz Schlegel Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberbayern West, München

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling

Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Ein Plädoyer für das Personalcontrolling Personalcontrolling bei vielen Personen verursacht dieser Begriff ein unangenehmes Gefühl. Warum eigentlich? Personalcontrolling ist ein sehr abstrakter Begriff.

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

FORUM BÜRGERORIENTIERUNG

FORUM BÜRGERORIENTIERUNG Bürgerengagement und Bürgerorientierung Ein Überblick 19. Europäischer Verwaltungskongress 2014 FORUM BÜRGERORIENTIERUNG Bremen, 27. Februar 2014 Dr. Serge Embacher, Berlin Übersicht a) Logik der Verwaltung

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II. Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge?

Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II. Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge? Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II Bundeskongress SGB II Berlin 01./02. Oktober 2007 - Forum B5 Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge? Jürgen Peeß JobCenter

Mehr

Organisationen in der Weiterbildung

Organisationen in der Weiterbildung Gelungene Beratung von Bildungsberatung Organisationsberatung Organisationen in der Weiterbildung Prof. Dr. Rainer Zech Mein Vortrag hat drei Abteilungen: 1. Beratung 2. Organisation 3. Organisationsberatung

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Veränderungen. Konflikte, Mobbing

Veränderungen. Konflikte, Mobbing 290407 Veränderungen Thesen: Veränderungen... bringen mir keine Vorteile, nur Unsicherheit!... gibt es immer, Widerstand verzögert aber?!... ändern das bestehende Gleichgewicht der Arbeitsteilung.... sollten

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Peter Heintel Ewald E. Krainz. Projektmanagement. Hierarchiekrise, Systemabwehr, Komplexitätsbewältigung. 6. Auflage.

Peter Heintel Ewald E. Krainz. Projektmanagement. Hierarchiekrise, Systemabwehr, Komplexitätsbewältigung. 6. Auflage. Peter Heintel Ewald E. Krainz Projektmanagement Hierarchiekrise, Systemabwehr, Komplexitätsbewältigung 6. Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Teil I Projektmanagement - warum und

Mehr

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management

Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Und schon gar nicht Tränen einsetzen Gender, Emotionsarbeit und Mikropolitik im Management Mikropolitik: Aufstiegskompetenz von Frauen *Das Projekt wird für die Dauer von drei Jahren aus Mitteln des BMBF

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Ombudsstellen notwendige Ergänzung jedes trägerspezifischen Bemühens um Beteiligung. München 3. November 2014

Ombudsstellen notwendige Ergänzung jedes trägerspezifischen Bemühens um Beteiligung. München 3. November 2014 Ombudsstellen notwendige Ergänzung jedes trägerspezifischen Bemühens um Beteiligung München 3. November 2014 Impulse für die Entwicklung o Runde Tische Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

180425 PS Experimente im Psychologieunterricht ( 57.1.9)

180425 PS Experimente im Psychologieunterricht ( 57.1.9) Elisabeth Turek, 0200350, A 190 299 482 MMag. Margarete Pökl 180425 PS Experimente im Psychologieunterricht ( 57.1.9) Gruppe D: Erleben, Verhalten, Handeln GRUPPENDRUCK (nach Solomon Asch, 1956) 1 EXPERIMENTE

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps

Coaching. Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Coaching Moderation Mediation Coaching Methoden d. Konfliktmanagements im Vergleich WS 2007/2008 / FU Berlin Dr. Ulrike Schraps Referenten: Ilona Scheizel, Christine Rathgeb Coaching Gliederung 1. Coaching

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

INitiative Gesunde Arbeitswelt

INitiative Gesunde Arbeitswelt INitiative Gesunde Arbeitswelt Münsterland (INGA-Münsterland) Gemeinsame Arbeitsgrundlage 2 1. Der Netzwerkgedanke Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung sind in der Bundesrepublik Deutschland gekennzeichnet

Mehr

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler

A.P.U. Konflikt als Chance. Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte. mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte mit Michael Dullenkopf und Dr. Carola Gründler Systemisches Konfliktmanagement für Führungskräfte ein Offenes Training Wenn es mit X weiterhin nicht klappt,

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Empathie und prosoziales Verhalten

Empathie und prosoziales Verhalten Empathie und prosoziales Verhalten 1. Entwicklungskonzept der Empathie 2. Geschlechterspezifische Unterschiede der Empathie 3. Entwicklungsabhängige Veränderung im prosozialen Verhalten 4. Individuelle

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt FUTURE TOOLS Der Mensch im Mittelpunkt OMC COACHING Unsere Ziele Ressourcen erkennen und aktivieren Perspektiven verändern Handlungsvielfalt/-spielraum erlangen Neues Wissen in das Denk- und Verhaltensrepertoire

Mehr

Antidiskriminierung und Chancengleicheit

Antidiskriminierung und Chancengleicheit Antidiskriminierung und Chancengleicheit Ringvorlesung Wintersemester 07/08 Was bringen Diversity Trainings für die Antidiskriminierungsarbeit - eine kritische Betrachtung Anita Gruber, Fachhochschule

Mehr

Dicke Luft im Lehrerzimmer

Dicke Luft im Lehrerzimmer Schulmanagement konkret Dicke Luft im Lehrerzimmer Konfliktmanagement für Schulleitungen von Heiner Wichterich, Walter F Neubauer, Prof. Dr. Rudolf Knapp 1. Auflage Dicke Luft im Lehrerzimmer Wichterich

Mehr

Seminarangebote 2009/2010

Seminarangebote 2009/2010 Seminarangebote 2009/2010 Für Führungskräfte: 1. Leiten und Führen in Zeiten des Wandels 2. Führungskräfte-Werkstatt 3. Teamentwicklung 4. Mitarbeiterführung 5. Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012

Haufe TaschenGuide 236. Mediation. von RAin Katja Ihde. 1. Auflage 2012. Haufe-Lexware Freiburg 2012 Haufe TaschenGuide 236 Mediation von RAin Katja Ihde 1. Auflage 2012 Haufe-Lexware Freiburg 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 02524 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation

Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation Was ist Kommunikation? Oder: Jede Form der Repräsentation von Außenwelt ist immer eine bestimmte Form der Selbstrepräsentation sentation zur Unterscheidung von psychischen und sozialen Systemen nach Niklas

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie

Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Gesellschaftliche Integration durch double interchanges und die kybernetische Kontrollhierarchie Man könnte - und Parsons hat in dieser Richtung Einiges unternommen - mit Hilfe des AGIL-Schemas eine möglichst

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Thomas Geisen Co-Leitung: CAS Migration und Marginalisierung nächster Beginn: 19. Mai 2011, http://www.fhnw.ch/sozialearbeit/iip/weiterbildung

Mehr

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen)

Coaching. Stärken-/Schwächen-Profil (Ergebnisse interner Assessment-Center werden mit einbezogen) Coaching Was ist Coaching? - Coaching ist eine intensive Form der Führungskräfteentwicklung: Die KlientInnen (Coachees) entwickeln mit Hilfe eines Coachs ein individuelles Curriculum, das sich aus dem

Mehr

Systemische Organisationsberatung in Non Profit Organisationen

Systemische Organisationsberatung in Non Profit Organisationen Systemische Organisationsberatung in Non Profit Organisationen von Andreas Höllmüller Abschlussarbeit für den Train Lerngang Systemische Organisationsberatung Systemische Organisationsberatung in NPOs

Mehr

Vortrag Führungsstile und Autoritäten. Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003. von Matthias Hendler, Sven Lehmann, Benno Seidl

Vortrag Führungsstile und Autoritäten. Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003. von Matthias Hendler, Sven Lehmann, Benno Seidl Vortrag Führungsstile und Autoritäten Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003 von Matthias Hendler Sven Lehmann Benno Seidler Gliederung Einleitung Grundlagen der Führung Die Führungskraft Führungsgrundsätze

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010 Institutionsname... Institutionsnummer (FOS-Nr. oder leer lassen) M0.1 Arbeitsbereich:......... Nummer für Mitarbeiter/in (wird vom ISGF vergeben) M0.2 Stichtagserhebung DATUM 2010 Fragebogen zur Erfassung

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE ALS FÜHRUNGSKRAFT LÖSEN

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KONFLIKTE ALS FÜHRUNGSKRAFT LÖSEN angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE WORUM GEHT ES Konflikte gehören zum Leben. Im Unternehmensalltag werden Führungskräfte (fast) täglich mit unterschiedlichen Konfliktsituationen

Mehr

Dynamik und Prozesse in Gruppen. Anne Kebbe

Dynamik und Prozesse in Gruppen. Anne Kebbe Dynamik und Prozesse in Gruppen Anne Kebbe Übersicht Eine Appell zum Gruppen / Team- Bewusstsein Motive und Ziele der Gruppenbildung / Teambildung Prozess der Gruppen und Teamentwicklung Strukturen in

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Kooperationen zwischen Unternehmen und Nonprofit-Organisationen: Von der Theorie zur Praxis

Kooperationen zwischen Unternehmen und Nonprofit-Organisationen: Von der Theorie zur Praxis Kooperationen zwischen Unternehmen und Nonprofit-Organisationen: Von der Theorie zur Praxis Vortrag auf der Consulting Akademie Unternehmensethik am 16. September 2009 Kristin Vorbohle vorbohle@institut-unternehmensfuehrung.de

Mehr

Empowerment und Soziokratie - ein Umsetzungsmodell und Methode für Organisationen konkret

Empowerment und Soziokratie - ein Umsetzungsmodell und Methode für Organisationen konkret Empowerment und Soziokratie - ein Umsetzungsmodell und Methode für Organisationen konkret Socialafirmsconference 10.9.2015 Christine Krämer, Beratung und Bildung Zürich Input - Ablauf Grundintentionen

Mehr

Konflikte am Arbeitsplatz

Konflikte am Arbeitsplatz Konflikte am Arbeitsplatz Was sind Konflikte, wie entstehen sie und wie können sie bewältigt werden? 0 Fuchs-Mediation Einleitung Konflikte sind Bestandteil gesellschaftlichen Zusammenseins. Werden sie

Mehr

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik //

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik // // Vorstandsbereich Frauenpolitik // Politik für Vielfalt und gegen Diskriminierung im Bildungsbereich Fachtagung Anders sein ohne Angst Bildung für Vielfalt am Beispiel der sexuellen Orientierung Frauke

Mehr

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu Konfliktmanagement

Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu Konfliktmanagement Dr. Kraus & Partner Ihr Angebot zu Konfliktmanagement Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung seitens Dr.

Mehr

Rummelsberg, April 2013 Uli Müller-Weißner Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels. Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln

Rummelsberg, April 2013 Uli Müller-Weißner Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels. Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln Rummelsberg, April 2013 Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln Kapitel 1 Definition: Personalentwicklung ist die differenzierte Ermittlung des erforderlichen

Mehr

Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie

Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie Mitarbeiterbindung durch Unternehmenskultur die Theorie GENERATION Y LÖST GENERATION X AB Sie hatten immer schon die Wahl. Von Geburt an wurden sie von der Generation X ihrer Eltern gefördert und gefeiert.

Mehr

EASY VOLUNTEER. Mitarbeiterzeitspende professionell umgesetzt

EASY VOLUNTEER. Mitarbeiterzeitspende professionell umgesetzt EASY VOLUNTEER Mitarbeiterzeitspende professionell umgesetzt WAS IST CORPORATE VOLUNTEERING? Corporate Volunteering, also die Überlassung von Mitarbeiterzeit bietet Unternehmen die Möglichkeit neben Sach-

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Whole Brain Thinking

Whole Brain Thinking Whole Brain Thinking Wie Sie die Potenziale Ihrer Mitarbeiter, Führungskräfte und der gesamten Organisation besser erkennen, passender positionieren und gezielter entwickeln. Verschieden anders HBDI als

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Gruppenarbeit aus Sicht der Psychologie

Gruppenarbeit aus Sicht der Psychologie Seminar 12591 SoSe 2006 - Ulrike Schraps Gruppenarbeit aus Sicht der Psychologie Referat am 15.06.2006 Vorbemerkungen Literatur für den 20.07.2006 Thema: Managing Diversity und Rollenkonzepte im Rahmen

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr