Das Magazin für NonprofitManagement und -Marketing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Magazin für NonprofitManagement und -Marketing"

Transkript

1 ROTE SEITEN: CROWFUNING UN CROWINVESTING Agb Mgzi fü NopofitMgt -Mktig WORUM GEHT ES EIGENTLICH? ER MENSCH IM MITTELPUNKT GESPRÄCH Bf Gb z Liti t B iftg, i bo wi i t B i Nä z M gpägt it AKTUELLES i giützig Utgllft gwit It k i ivoll Alttiv z Vi, iftg GbH i SCHWERPUNKT Ob l ift, Sp, Fö, Hilfpfäg o Mittit: E it M, i i iftgwlt t i bwgt

2 32 Ogitio & Fiz GEFÄHRLICHE FONSBUCHHALTUNG Wi tli Etgwi Kpitlvwltggllft z gwollt Vögvlt fü k vo Ak Föt, H, H G. Pip, Fkft Mi M iftg, i i Kpitl i Wtppi glgt b, tlt ifü i ig og. lttiv Ivttfo (Spzil-AIF), vo i Kpitlvwltggllft (KVG) bzw. i potbk (Vwtll) vwltt wi. Si ollt i gz g i fll o Vlt i iftgvög. Bi Alg i Vög vfolg iftg zwi piä Zil: Si t i Rliig iftgzwck zwit i Sig (l) Kpitllt ögli. Fü Agli ifltioä Wtvlt üf iftg ßotli Etäg vw. Otli Etäg ü gg ggf. Bilg i zläig Rücklg zit fü i Zwckfüllg güttt w. Soit it i g Zog Etäg z vi Etgt vo wtli Btg. IRREFÜHRENE BUCHFÜHRUNG ER KVG Z Afgb KVG gö i Bfüg i Etllg Jbl fü Spzil-AIF. Gäß 101 KAGB (bi 44 IvG) t i KVG i At Etäg Afwg gglit Etg- Afwg z tll, i o z gtlt [it], i i Etäg Alg, otig Etäg [ ] owi Eög Vig Sovög Väßggäft itli i. w i i Gäftj witftt Etäg i Jbl ttilt otli Etäg (i Wtli Zi- ivitäg), ßotli Etäg (Etäg Vkäf) it liit Etäg (fglf Bgwi bzw. -vlt); vtll w Votäg gwi. Ki Eifl o it il Eiit t i iftg llig f i Bgto KVG, i fg IvG i.v.. 20 EG gzwg it, i Eiog Vogäg fg Klifiktio Wtppiittilg voz. bi t i tli Blg offb Vog vo Awipflit 101 KAGB. Bi btit Kpitlß, z.b. Bokti, Spi-Off owi Fiziovtio, w f i Wi i Fobltg otli Etäg git, i ttäli tw Vkftäg, lo ßotli Etäg i o übpt ki Etg tll ( Lftpot ). A Etgftllg KVG it it itli, wi i i Etäg i Eizl ztz. NEGATIVE FOLGE FÜR STIFTUNGEN i Hbg k fü iftg ftl Folg b, i ibo i Wip z igtli Si Zwck Vöglg t: Si i vpflitt, i i Etgg KVG gwi otli Etäg zütt vig i Vög, i otli Etäg Vkftäg, i it güttt w üt, o Lftpot, i g it güttt w kö, wil i ki Wt ggüb tt, vbt i. Hiz iig Bipil: Bipil 1: Vkf i ifltioixit Ali it Gwi Otli Etg lf. Zi Vkfgwi ifltioixit Ali ( Wtzw) Otli Etg lt. KVG i otli Etg it vo iftg fü i giützig Zwck zütt. Fü i iftg btt i i ötig Kpitlvlt vo , fü i Eig i Zil, i l Kpitllt z i (Ifltiotz Btltg), it z Vfügg tt. E it gz pox, bi ifltioixit Ali jig Atil Kpitl, it Ifltiokoffizit z i l Kpitllt fü oll, l otli Etg vbt wi. Wü i KVG i Btg l ßotli Etg b, köt vo iftg z Kpitltäkg zückblt w. Bipil 2: Vkf i ifltioixit Ali it Vlt Otli Etg lf. Zi Vkfvlt ifltioixit Ali ( Wtvlt) Otli Vlt lt. KVG i iftg k i i Fll it fü i Efüllg i tzgäßig Zwck ütt, obgli i otli- iftg&spooig

3 Ogitio & Fiz 33 Etg vo witftt w. Si köt o it il i Vwltgkot ck, w i it f Ei zück- o Rücklg gif wü. Bipil 3: Kpitlß i Aktibi i Møll-Mk i Fi Møll-Mk öt i Uwlg vo Rücklg i Akti i Kpitl. i Hö Eigkpitl Wt Ut vät i it. Aktioä ilt tgltli Bo -Akti: Fü j Alt-Akti bk i vi wit Akti, wobi Aktipi popotiol z Agb Akti zit w (Kfpi Alt-Akti: KK, Pi N-Akti:.000 KK). i Aktioä bitz it it wig Ut l vo, Vög vtilt i ligli f füf Akti it tp gig Eizlwt. Bi itig Bg üft i Kpitlß blti it i Eig tt. i zätzli vi Akti w jo vo KVG fg Zog WM-N l Kf otli Etg gbt, wil Vogg l ol tli l Kpitltg gilt, obwol i w i Kf o i Etg lt. Vil ttt i i Lftbg. Otli Etg o Kpitlß N Atil Kpitlß Otli Etg lt. KVG i KVG wit lo i wi i z o otli Etg ( ttt ), vo iftg güttt w oit Vög it. i Lftbg tllt b w i Ei o Mittl i.s.. AO k g it güttt w. Kf pügli Atil Eibg wit vi Atil (Lftbg) Affgkot lt. KVG Böwt i Zitpkt Kpitlß Vlt lt. KVG Ki Pl fü i ät Sp-Aktio? Azig I Fi-Mgzi fi Si Ipitio, Pojkt, Pxi- Efg Rt vo Flt. Sl i J ckfi f I Sibti. Ril btll t Foto: Bgzi fü Sozilktig, Sp & iftg iftg&spooig

4 34 Ogitio & Fiz F wit i KVG i Vögftllg i it vo Vlt ( ttt ttäli ), gwi Vög it. I Effkt lit i iftg i Bgwi og i opplt Vlt. 3.2 Vofo Tlkoiktiobit Vofo vkft i Tot Vizo t Aktioä i i Zg l Egbi Etfltg zätzli Gtikti Vizo ggb owi i zätzli Bivi güttt, wobi i bi i ttäli i t of vl, lo i Kpitlückzlg lt. Bi Vogäg w vo KVG bfll i otli Etäg ft; i Vögftllg gb i glizitig tp Bvlt. glizitig gfüt Rv-Split (11:6) folgt gg i Fobltg itigwi folgtl. 3.3 Ak/Akto-Spi-Off i Fi Ak Soltio t i Gäftbi Ölfl- Svic i i Akto bgplt. i Aktioä ilt Gtikti vo Akto i Välti 1:1, o Affg-/Bwt f bi Ut vtilt it. Fü i Atilig t i i G jo wi it gät; i lt ligli Akti zwi Ut it jwil lbit Affgkot. Bi i Spi-Off ttt i Ggtz z Split i, Akti it i ISIN. A i G wi i Spi-Off tli l Kpitltg g i Fobltg l otli Etg gbt, obgli ki Etg voligt. i füt ltztli z gli Egbi z gwollt Kpitlvitg wi i Fll Møll-Mk. i Bipil zig, wi ifü i Vbg i KVG i kö wl gtiv Folg fü i iftg b k. Ei Pivtlg ol Mß zw vt, bi pät Vkf it Vlt, i Mß wili it, wi jo ggf. i tttt, o it i Zivlt i Vofizig ttt. Bi iftg it Vlt jo gültig, z.t. og opplt. HANLUNGSEMPFEHLUNGEN FÜR IE PRAXIS Zw k i KVG vo tli Btig bzw. Mkl Wtppiittilg it bwi; i köt ol Vogäg i Etg- Afwg b tp 101 KAGB itig wi i i Utpot z tp Etäg. Zit ollt i vpflitt w, ol äli Vogäg ktli z, it iftg iit tp gi kö. E k ggf. i Eilülg l folgtl Vogg folg. Ut i Votzg köt i iftgbltg tp Ubg vo otli Etäg f i Uitgücklg i otwig blti Kokt vogo w. Off blibt o, wo i KVG i fü i Aüttg otli Etg i iftg foli Mittl will, owit i i Lftbg lo o Liqiitätfl tt i. Si zwgläfig Kpitl gif, w g bi iftg, obt Mxi Kpitllt it, g. vbot it. KURZ & KNAPP i tli Awikg vo tktit Pokt, Fiziovtio Kpitlß w i Ggt kotov ikio, it zltzt, wil i o kozipit i, i fü pivt Ivto tli vo Btg i. U i Fltwicklg z bgg, tt Gtzgb fü kl Svlt i pl Affgglg gff, i i Koqz oftl Vkfgwi o g Kpitlß i Aktibi i lf Etäg (Sivi) wit. i Vogwi k jo z Ntil vo iftg fll fü Vot iftg z Hftgiik fü. Si ollt f i Vbg bo Afkkit it. I Fll Møll-Mk t Hi Miiti Fiz it Sib vo lo Mot pät i Kpitlög Gllftittl l ol kt it Folg, i ki tli bzw. tgäßig Awikg gb üf. HMF t p gät WM- t glift. gig itiv Büg Gllft vo, wovo i vil Fäll f G gig Aß it ggg w k. ZUM THEMA i iftg&spooig Koppöf, Jög: i Blg vo Etäg Uit vo iftgvög, S&S 2/2000, S Piltopic: N Piltopi: Uitggwi Pojktücklg, S&S 3/2009, S. 50 Sobott, J / Cb, Nicoli v.: opplt Ug. Gfä Vögvlt i Giützigkit?, S&S 4/2009, S Spigl, Hl: i Uitgücklg. I Wl i -, iftg- Bilzt, S&S 2/2014, S Wilk, Mtti: i Blg vo Etäg Uitg vo iftgvög tgi Fiit ttt gtzli Eg, S&S 3/2000, S Ak Föt it llvtt Votvoitz Evoitz il-tyo-iftg, il-tyo-tiftg., www. il-tyo-tiftg.; H G. Pip it Gäftfü PG t Pfocg- Gllft fü Wtppipotfolio bh, iftg&spooig

5 FACHMAGAZ I N I M JA H R ESA BO +++ A S FACH MAGAZIN IM JAHRE SABO AS FACHMAGAZIN IM JAH RESAB : : Sit N: it G ot G vo ROTE SEITE S G UN i ot äk S Alt STIFTUN ZEHR ROTE SEITEN: tg tli Ai ic z GEN VOM ENSVER tz WIE STIF TUN Fö VERMÖG S S PROFITIEREN ROTE SEITEN: G WEB 2.0 STIFTUNG UN UMSATZSTEUER A S (TEIL I) b Ag b 3 20 Ag Agb Agb 4 20 Wi og fü Oi tig Agb 5 20 ig. i g. oo g-p ww w. g. o i gt ift w w w. po o tift g- p o. i g o o - p g ti ft w. ww w w w.tiftg-pooig. fitfitpo g opo g fit o tifü ktifü Nopo i k fü - g -z gzi g zi kti Nopofitt M -Mzi t fü g t Mg g -Mktig g Mg t g Mgzi fü Nopofit M Mgt -Mktig g k t tgli - pgnicht ONL SCHWARZ, WEISS LEN, ERTE: NICHT k T CHWINE: p p g UNF E ERZIE IN ZUK, K ÄG w IN SA AS RECHT ER ERT TRGEMEINNÜTZIGEN T ft ift vo ÄN ER VER ITION S Scw EN RNE g NK k, t: og ER LTTA INTE i zk, P INVESTASEN i o c t PU ERHA HW g ift pl Wi Ko zp SCg OR fü ill ts RMÖG : BSEKT lgi tzi EN, i Fi VE Blick EN g Ri fo o JA FÜ b i KT PUN N ER Nio p WER klg gec k - : 20 p l i is gsch NI v t iocio p I lt to ät pä itä S ELLE pl E M AtISS,tiAffili ilit ct g ig l lt o f t fol w p Vo l TU A I g ES fä p ig Cow -M ä t N g t, w gg: ti : kot- SoftlSAKit: AKT fo o i - k fogiuell g i Aklt t wfpob GESPRÄCH AKTUELLES SCHWERPUNKT kto oll S S ift f i b i k f wbb g ik, i if z Mlt C k t g CH t tig Z ft bigt l bj PRÄ W kt S li imk bit A c t bi Üb GESCH tlg zb Ai g ; Il t N OVG-Util Aitg Btätigg p Soff z i fo Jo k ZE it t l g g g t Optio i i M CS is l O tift t ü Z A g b igit RÄ ic : -G : o Vo z tio ll Wi, Af Sp if-i i w i zw Af GESPBttplc Etio p RiikoGiützig ill p Efolg ltig Bwgg vo- t witz t z i ft K ksozi i iftg it t ig g I v t i lw c o t tift B v t ä zi z t Ak Hitg iftgi ikio gtzg i lz l BBi i vo kso i vbt Eitg lb i-l tf t iktio vo T gi GSp z o-t Ki t i blilicg öglö W kit: -ko p bv P ift l H, z Rbig Ko tg Üic tit gz it t ktotio t tli pivttli iftg bit Nopofit-Rt: Gätz, -g i i lt ti b b i zimäic lä ifw fiz -Pot g l v ko io bil igt igit g b o l z t o pf l t ü g v it öfftli Vög p tz I Sö ll ioifiz i Etwicklg, Bipil füi NPO Biz it t t Skto itt GS ltiftg fü ikl tg g-g Ko gki iv oli tlg tik p Pt o gpl tltift A gi t P li ittl ifög J g V l tätig t z ä Wi fü i zil lt Fftwb bo! 50 % Rbtt f i J JA, ICH ABONNIERE S&S FÜR 1 JAHR NAME, VORNAME FIRMA/INSTITUTION (fll Lifift) Mit iftg&spooig i f Lf! STRASSE/HAUSNUMMER PLZ/ORT Aktll, li, fit Pxibipil, Ftikl, Agg Kz, pägt Bitäg Ikl. gläßig Fbilg Rot Sit Ato Wift Pxi All witig T Nopofit-Bi All 2 Mot (ck-)fi f Ti Aboi Si jtzt fü Fgzi fü NopofitMgt -Mktig it jwil 6 Agb po J pl Sogb z Pi vo 126,80 Nlä fü Blg/Bibliotk (15 %), Rktio / Vlg (20 %), i (40 %) fü j wit Abot (50 %) Wi bgüß j Abot it i Gti-Expl i vkft TELEFON (fü Rückfg) ATUM, UNTERSCHRIFT ZAHLUNG PER RECHNUNG ZAHLUNG PER BANKEINZUG IBAN BIC I öt Abo bgi it Agb ICH BIN ER FREUNSCHAFTSWERBER lt f i bt Abo fü Folgj i ilig Jbtt vo 50% Vtwotg: till Eiv i Alx Glück i vkft Vtwotg till Eiv i Fiig Fiig! vo Alx Glück NAME, VORNAME ABO-NUMMER OER RECHNUNGSNUMMER iftg&spooig Vlg Blit Vl Tlfo ( ) ATUM, UNTERSCHRIFT Abot vlägt i jwil i J, w it bi t Wo vo Ablf gküigt wi. i Btllg k i bi 2 Wo Btllt iftli bi iftg&spooig Vlg, Blit. 305, Vl, wif (t Pottpl).

Das Magazin für Nonprofit- Management und -Marketing

Das Magazin für Nonprofit- Management und -Marketing ROTE SEITEN ERBBAURECHTE Agb 5 2014 Mgzi fü Nopofit- Mgt -Mktig www.tiftg-pooig. NUR IMAGETRANSFER? PRIVATE BEITRÄGE ZUM GEMEINWOHL GESPRÄCH Soziologi Hilk Bock üb Ekti Glückfog, typi Alö fü Glückpfi Eifl

Mehr

Das Magazin für Nonprofit- Management und -Marketing

Das Magazin für Nonprofit- Management und -Marketing ROTE SEITEN: AS UNMITTELBARKEITSGEBOT NACH 57 AO Agb 5 2015 Mgzi fü Nopofit- Mgt -Mktig www.tiftg-pooig. FUNKTIONIERT AS? VOM UMELTSCHUTZ ZUR TECHNOLOGIEFÖRERUNG ift Mil Sccow z Gliitg It vo Nt itft, z

Mehr

Das Magazin für Nonprofit- Management und -Marketing

Das Magazin für Nonprofit- Management und -Marketing ROTE SEITEN AS UNMITTELBARKEITSGEBOT NACH 57 AO Agb 5 2015 Mgzi fü Nopofit- Mgt -Mktig www.tiftg-pooig. FUNKTIONIERT AS? VOM UMELTSCHUTZ ZUR TECHNOLOGIEFÖRERUNG ift Mil Sccow z Gliitg It vo Nt itft, z

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Das Magazin für Nonprofit- Management und -Marketing

Das Magazin für Nonprofit- Management und -Marketing ROTE SEITE: AS ITTELBARKEITSGEBOT ACH 57 AO Agb 5 2015 gzi fü opofit- gmt -ktig www.tiftg-pooig. FKTIOIT AS? VO ELTSCHTZ ZR TECHOLOGIEFÖRG ift il Sccow z Gliitg It vo t itft, z Ag- Egiw gzilt Tologifög

Mehr

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015

ev. Jugend Böckingen Freizeit Programm 2015 v. Jugd Böckig Fzt Poga 2015 Zltlag fü 9-13 Jähig 2. - 15. August 2015 Wi sog fü gaos ud uvgsslich Fzt i Mt ds Hohloh Walds, i Etthaus kl gütlich Dof. Dikt vo Bauhof ba gibt s täglich fischst Milch du

Mehr

Das Magazin für Nonprofit- Management und -Marketing

Das Magazin für Nonprofit- Management und -Marketing ROTE SEITE: ACHFOLGE: VOR- ACHTEILE STIFTGSFOR Agb 6 2015 gzi fü opofit- gmt -ktig www.tiftg-pooig. FLÜGEL STATT FESSEL? IE BEFREIT IST AS STIFTGSESE? Kltttmiiti oik Gütt zm bick Eggmt vo iftg Bitg z i

Mehr

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717)

FREUZEITSPORT mit Union Trendsport Weichberger 2012 Nr. 2 - P.b.b. 05Z036131 S 3100 St. Pölten, Fuhrmannsgasse 9/7, (ZVR: 887639717) RUZITORT Ui T Wi 0-05Z0363 300 öl 9/7 (ZVR 88763977) L i i L*ROMOTIO W D GH 35 Kff/i U Oß 7 Tl +43 676 700 30 90 -il ffi@li UID TU994940 9366 LG öl 0 l iöi öl Iil l Mli ÖT i i K f i ö Oi 0 75 5 l 85 0

Mehr

Ausbildung bei uns. Innovationen & Technologien mit Zukunft

Ausbildung bei uns. Innovationen & Technologien mit Zukunft il i Ivi & Tli i Zkf NEPTUN WERFT i TOP-ili J J i v IHK Rk fü illi i i TOP-ili v. Wi ll lkii k läßi i Qliä i il ü. Iivill Fö i il i Bffüii fü ül i i ii pk. Wi ö j i il fli Eii i Bfl öli. Z R i i l f i

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im III. Quartal 2010 Analysn d Egbniss d Qualifizigsbat im III. Quatal 2 III. Quatal 2 Batgn d Analysn d Qualifizigsbat Im 3. Quatal ds Jahs 2 wudn 83 Btib bzw. Untnhmn batn. In 38 Untnhmn wud in Qualifizigsbdaf fü.3 Mitabit

Mehr

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009

Analysen und Ergebnisse der Qualifizierungsberater im IV. Quartal 2009 Aalys Egbiss d Qalifizibat im IV. Qatal 9 IV. Qatal 9 Batg Aalys d Qalifizibat Im. Qatal ds Jahs 9 wd Btib bzw. Uthm bat. I Uthm wd i Qalifizibdaf fü 1.7 Mitabit* aalysit. Ei Fakäftbdaf xistit i 17 Uthm.

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Hartfolien- Verpackungen öffnen

Hartfolien- Verpackungen öffnen Mxr rg 20 E pr Tropf Spülttl d tw Wr 28 d Mxr gb, fx, pül, br! 29 Hlt & Rg Hlt & Rg 19 Swrg, w gwßtr Doöffr gkft wrd. Hrtfol- Vrpkg öff B Stbxr fktort d Przp bfll, w d Wr d Spülttl Br gbt. I Hrtfol gwßt

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr

Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr A n die Elt e r n d e r S c h ü l e r i n n e n u n d S c h ü l e r D e r R K M 30. S e p t e m b e r 200 8 Elternbrief / Schuljahr 08-09 / 1. Halbjahr S e h r g e e h r t e Elt e r n, w e r in d e r let

Mehr

Nachhaltiger sparen. Mit WeberHaus!

Nachhaltiger sparen. Mit WeberHaus! Nlt p. Mt WbHu M Ltu M Qultät M Effzz t z Jt k C L tu m M Ltu vo Af. WbHu öt zu d Epo ut d Hutll ud tzt mm wd u Stdd fü ffzt ud lt Bu. E Bpl: Mt d vod Dämmu du u ovtv Gbäudüll ÖvoNtu, d pv utul Ftpofl

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

PASS Studie. Online-Insurance 2009. Studie. Serv. vice. Usabili. Online- Abschlu

PASS Studie. Online-Insurance 2009. Studie. Serv. vice. Usabili. Online- Abschlu STUDIEN PASS Stud Ol-Iu 2009 Stud ug V S u V g k m S & B t Hftpfl S S A P Sv v u I Ol- ty p Ubl T o t Kod l O t P t B & u H Ablu V Kl g u wltu l-v Mgmt Summy Mgmt Summy D fottd Efolg d Itt ow d Ettt vo

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

Die Umwelt kann aufatmen. Ihr Geldbeutel auch. Der Autogas-Antrieb von Chevrolet. Bis 2018! AUTOGAS

Die Umwelt kann aufatmen. Ihr Geldbeutel auch. Der Autogas-Antrieb von Chevrolet. Bis 2018! AUTOGAS Di Ult k ft. Ih Gldutl. D utog-ti vo Chvolt. Käftig p. Bi 08! tugütigt tk. UTOG Ü.800 utog-tktll Dutld. Top ik üg Göd Hllig odtdioo Hoog odoogd h Fh üdfll üdoog od v Vil ügi Bodd l l üdoogd Po ik KuitBodd

Mehr

Unser Haus setzt auf Qualität und Vertraulichkeit

Unser Haus setzt auf Qualität und Vertraulichkeit O 2014 Mii cfll Sic V L cflll Jö Scf ( c) i T. Al cf i i i i vl. i cfc I i iill B M v O Til Sl. Wi l l öc 20 S i Li. I l J cfll v Af i ß B. l i c i iill Sc v O. I Sic i A c i i iv cfll i. V Ji i A l i

Mehr

Die Kraft der guten Worte

Die Kraft der guten Worte ! k h c s l l o iv Ds Büchr, C chmck, ft Ptsch A trß PLZ / Ort L A ll i sivoll schk möcht! mit vil Fr f ll it rit. Wi k ich hlf? Dis Frg h sich sichr scho vil vo s gstllt. Zm Bispil mit sr Gschk, r Erlös

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Sparkasse Staufen-Breisach. Kleine Zinsen für große Wünsche. Der Sparkassen-Privatkredit.

Sparkasse Staufen-Breisach. Kleine Zinsen für große Wünsche. Der Sparkassen-Privatkredit. 2 Jahr ImmobiliCtr = 2 Jahr Komptz, Erfahrug ud Qualität Stauf-Briach i h c ut G Wir lad Si i! Damit Si vo Afag a auf dm richtig Wg id, bit wir Ih al rt Schritt Ihr prölich Fiaz-Chck. Wir rarbit gmiam

Mehr

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in

Unsere Ausbildungsberufe Fleischer/-in und Fleischerei-Fachverkäufer/-in Fih zub - fü! Us Ausbildugsbuf Flih/-i ud Flihi-Favkäuf/-i Das Flihhadwk fü all, ig was f Pfa hab Ei abwslugsi Eähug fih, howig Lbsl lig bi jug Mh voll i Td Ki Wu, dass si i h Sulabgäg fü i Ausbildug i

Mehr

das Infomagazin des Vereins DIE ALTERNATIVE 40 Jahre Sozialtherapie ULMENHOF

das Infomagazin des Vereins DIE ALTERNATIVE 40 Jahre Sozialtherapie ULMENHOF k Ifz V DIE ALTERNATIVE 40 J Szp ULMENHOF I Dk fü 40 J V. W k I z fü I Uüz v 40 J. Ip Ak 24 2012 V fü f Sp DIE ALTERNATIVE I Af 9000 Rk DIE ALTERNATIVE Ly & Gfk C Güf & f-fk. E: W! 02 P Bk, G ALTERNATIVE

Mehr

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r

P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n e F re i h e it o h n e Ve ra n tw o r GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - P e rs o n a l ra t o h n e g ew e r k s c h a ft l i c h e A n b i n d u n g i st d a s s i n n vo l l? Ke i n

Mehr

Mitteilung von Thomas Lie An: J. H. C. Ziegenberger. Ogg erhalten. schickt.

Mitteilung von Thomas Lie An: J. H. C. Ziegenberger. Ogg erhalten. schickt. Ny O Kb_TB 09.11.2012 9:56 U S 1 M J. H. C. Zb A: T L L k H ö f w Af w F A»Wk Fk Ek A Vk z k -M p k«. E b B w Vw Pä W bb. A A Fk füfz F J b ä Q w Lw K öß T Gf fü. Ew b G. b. Z C. H J. Lk M L fk A: T Tp

Mehr

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt Mßgch Löug fü Ih Wb-Auf Dly & P KG Ivv Sfwlöug Dly & P KG Ivv Sfwlöug Pf-Kw Hw fü I-Wb S hb ch k Wb öch Ih I-Auf u gl? G übh w Pgug u Glug Ih Wb. Ob pw B-Pckg ff Ivul-Löug w Spzl fü I-Wb. D Abug u CRM-

Mehr

Weiterbildung WBA Allgemeine Zahnmedizin SSO: Beurteilung der Weiterbildungspraxis durch die Assistenzzahnärztinnen und Assistenzzahnärzte

Weiterbildung WBA Allgemeine Zahnmedizin SSO: Beurteilung der Weiterbildungspraxis durch die Assistenzzahnärztinnen und Assistenzzahnärzte Witrbildug WBA Allgmi Zhmdizi SSO: Burtilug dr Witrbildugprxi durch di Aitzzhärzti ud Aitzzhärzt Witrbildugtätt/-prxi: Aitti/Aitt: ---------------------------------------------- -----------------------------------------------

Mehr

Am Spitzenbach. Königswinter Denkmal Königswinter Fähre. Oberdollendorf Nord

Am Spitzenbach. Königswinter Denkmal Königswinter Fähre. Oberdollendorf Nord Köigswit Bo-Obkassl Ramsdof Bo bf s Bul kt Augusti igbug Bf s 66 igbug Bf Kust- ud Ausstllugshall d Budspublik Dutschld Abdgym Kkhaus igbug Gym Wi Zg lh lm chul Md t F Rhi-ig kt Augusti Foto: Pssamt Budsstadt

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

18. & 19. september 2013 BERNEXPO. Logistik schweiz2013. Die Messe für Intralogistik PARTNER: www.easyfairs.com/logistikschweiz

18. & 19. september 2013 BERNEXPO. Logistik schweiz2013. Die Messe für Intralogistik PARTNER: www.easyfairs.com/logistikschweiz 18. & 19. sptb 2013 BERNEXPO schwiz2013 Di Mss fü Italogistik PARTNER: www.asyfais.co/schwiz -softwa La is g sio v i at w u su ia altu gs pp lflu g sof ly ss ss tw c st oft a ha u w i a u ( a g w ag s)

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

Dokumentation für die Benutzung von http://portal.mensch.coop

Dokumentation für die Benutzung von http://portal.mensch.coop Dokumo fü Buzug vo hp://pol.mch.coop 29.09.2009 Pol-Sofw: Zl Nzwk kompl Kommukofuku fü polch Bgupp, olökoomch Iv u ukommzll KülI u MukI m I zu b. D Sofw z hupächlch fü Ffox/Icwl Bow opm. I äch Woch w Pol

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN Chmnitz-. 48, 48a, 48b, 50 / Wüzbug. 35 01187 Dsdn OBJEKT OBJEKT INDIVIDUELLES UND GROSSZÜGIGES BÜRO- UND EINZELHANDELS-ENSEMBLE Das Büozntum Falknbunnn bitt modn und funk- nn

Mehr

Qualität, auf die Sie bauen können. Quality Living im lebenswerten Mariahilf. 1060 Wien, Gumpendorfer Straße 123 www.gumpendorferstrasse123.

Qualität, auf die Sie bauen können. Quality Living im lebenswerten Mariahilf. 1060 Wien, Gumpendorfer Straße 123 www.gumpendorferstrasse123. Qulität, uf di Si bun könnn. Qulity Livi i lbnswrtn rihilf 1060 Win, upndorfr Strß 123 www.gupndorfrstrs123.t JAJA In City-Näh it ttrktivn Nhvrsorn, bstr Vrkhrsnbindu und Infrtruktur D ist Qulity Livi

Mehr

ERP ERP ERP. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. GITO Verlag 2015. GIT Jetzt Probeheft anfordern unter erp.gito.

ERP ERP ERP. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. Jahresinhaltsverzeichnis 2015. GITO Verlag 2015. GIT Jetzt Probeheft anfordern unter erp.gito. Jvz 25 -J ä -J ä 5 25 3/p2 w, fü B 5v -Sy S 6-672 5 v -Sy www.p-. ISS 8 B5 5 2 / 2. -672 fü 2 xpw fü x -Sy S D / C C 5 4/2 Dz 25 ISS 86-6725 D. K Sw v G J é Sü IL GH V O I G / f. GIO GIO GIO O GI V Jz

Mehr

Wegeleitung zum Schienenersatzverkehr Bushaltestelle Siershahn Bahnhof

Wegeleitung zum Schienenersatzverkehr Bushaltestelle Siershahn Bahnhof RB9 Statio Sisa a lf Ado Wlitu zum Sisatzvk Busaltll Sisa of o f L 3 S t Risd, di Esatzaltll im Fall is Sisatzvks (SEV) mit Omibuss tm Si bitt d utd Gfik. I Hssis Lads m Auf d i St Gö X uoffztum Auf dm

Mehr

Finalist Europäischer Preis für Training, Beratung und Coaching

Finalist Europäischer Preis für Training, Beratung und Coaching Fili Epäi Pi fü Tii, B Ci ii + li ff P -Qlifizipjk Afb kivi, ii bi MVR zil Wik Fili Epäi Pi fü Tii, B Ci. (l. v ) b i äf. G i, w wi i i U j Til : i äf i Zbi i i Vii, Mii, Zil i. i vvllk i R Kpz i i Kli.

Mehr

Personal- verrechnungs- Akademie

Personal- verrechnungs- Akademie Pol- v- Akm Umf Bw I 16 T zm püf Polv RR AD. Hof SB I. M. Pk R. G G. Kp M. Kf M. Höz Lo- Exp S & Sv GmH BOS GmH OÖ. G- kkk S & Sv GmH Slä Blzl 23. F 11. Apl 2015, W 20. Apl 15. J 2015, Lz 29. J 08. A 2015,

Mehr

MATERIAL-LISTE. zur Woche für das Leben MATERIALIEN. MATERIALIEN Bestellen: Christiane Moser Telefon 0681 /819 175 27 salzburg@wochefuerdasleben.

MATERIAL-LISTE. zur Woche für das Leben MATERIALIEN. MATERIALIEN Bestellen: Christiane Moser Telefon 0681 /819 175 27 salzburg@wochefuerdasleben. Foum Nus Lb MATERIAL-LISTE zu Woch fü das Lb 2016 MATERIALIEN KOSTENLOS ANFORDERN Fag batwott Ih g Chistia Mos Tlfo 0681 /819 175 27 salzbug@wochfudaslbat MATERIALIEN Bstll: Im Itt mit Oli-Fomula: wwwwochfudaslbat

Mehr

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010

3. Ulmer Robotertag 4. März 2010 servicerobotik autonome mobile Serviceroboter 3. Ulmer Robotertag Andreas Steck and Christian Schlegel ZAFH Servicerobotik Institut für Informatik Hochschule Ulm http://smart-robotics.sourceforge.net/

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

Unser Dach. Mehr für unsere Mitglieder. Das Projekt WOGEDO 2019: Mehr Kundennähe, besserer Service, überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis

Unser Dach. Mehr für unsere Mitglieder. Das Projekt WOGEDO 2019: Mehr Kundennähe, besserer Service, überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis Mii WOEO A O 211 U M Mi Pj WOEO 219: M ä vi Pi-Li-Väli Bll ß: N A l l Wi : L i i W Wll li H: i li H Bll ß: li H: Il/Ei i i 3 R l! i L? Ni i! A i lli T 4 Pj WOEO 219: U Mi i M Nii 8 I Ei i i ß i Wi Ai N

Mehr

Wir feiern 25jähriges Jubiläum feiern Sie mit!

Wir feiern 25jähriges Jubiläum feiern Sie mit! W f 25jähgs Juläum f S mt Zhlch Juläums-Akto, gussoll Vkostug, Fchtug, Gwspl ud l gut Lu wt S d Edlwss-Apothk. Ut dm Motto GESUND VON KOPF BIS FUSS wd 1.2.2014 gz Woch lg usgg gft. Nütz S us Juläumswoch

Mehr

Alle Jahre wieder... Jetzt backen & gewinnen

Alle Jahre wieder... Jetzt backen & gewinnen d l w i I W ud gh All Jh wid ko wi pä i d ihig kl Tg i Wihhiug ud Pläzhlu Di Jh h u d hiih Wiwld zu fiüb, lllib Wldi-Pläzh ipii Mi Eul, Fuh, Igl ud Elh gh ud i Wiwld ud uf d Pläzhll Dfü buh wi ki bod Auh

Mehr

Jahresbericht Schuljahr 2009/2010. KBS Glarus Kaufmännische Berufsfachschule Glarus

Jahresbericht Schuljahr 2009/2010. KBS Glarus Kaufmännische Berufsfachschule Glarus 91 ORWORT... PERONELLE... EHÖRDEN UND ORANE... Akoo... g... Pügg LAP... Fvo...5 Lköp...5 Rgw...6 wg...6 H...6 ERUFFACHCHULE...7 AUFICHTOMMIION...7 AULICHE...7 ERANTALTUNEN UND PROETE...7 LEHRACHLUPRÜFUNEN...

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

Kraftfahrzeugtechnik

Kraftfahrzeugtechnik EUROP-FCHBUCHREIHE Krftfrzugtik Forml Krftfrzugtik Britt vo Gwrlrr u Igiur 7. uflg VERG EUROP-EHRMITTE Noury, Vollmr GmH & Co. KG üsslrgr Strß 3 4781 H-Gruit Euro-Nr.: 061 utor: Fisr, Rir Stuiirktor Mü

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

Große Neueröffnung. 2batt auf Alles. vom 11. bis 16. Mai. toom.de

Große Neueröffnung. 2batt auf Alles. vom 11. bis 16. Mai. toom.de Gß Nuöffug vm 11. b 16. Ma % 5 1, 2batt auf All Ra *! g u b t B tm.d * Nu gültg vm 11. b 16.5.215 m tm Baumakt Btbug, Südg 45. Augmm d all Dt- ud Svcltug, ja!-mbl Pdukt, Büch, Zgatt, Ztchft, Gtäk, Süßwa,

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

Arbeitsinhalte und Anknüpfungspunkte der Einzelprojekte

Arbeitsinhalte und Anknüpfungspunkte der Einzelprojekte AG Tcholoiidzit Väd d Wtchöpfytm Müch, 26.02.2004 Abitihalt d Aküpfpkt d Eizlpojkt Pof. D. D. h.c. Aold Picot, LMU Müch Dipl. Wi.I. Matthia Kmpf, LMU Müch Dipl.Kfm. Mati Schmid, LMU Müch Ei Pojkt im Rahm

Mehr

Nürnberg. Augsburg. München

Nürnberg. Augsburg. München IT T OIT-- @ ß 77 T -13- Fx-111 : F 121 : 121 -: 221 : 221 32 73 T -3- Tx: - I ö - L L T ä F ö F : x : - y - OIT (ß -F O- -- O: 3 : 1 ( y Jö J 2 OIT 3 L! T F: ß: : : : : I 1 x 22 ( x ö 1 - : F * F : @

Mehr

AUMSANBN/FACHFRAU FÜR SYSTEMG)ASTRONOMIE

AUMSANBN/FACHFRAU FÜR SYSTEMG)ASTRONOMIE K ON LA I E R N A L P E ARRIER NDHUT N U D L I AUMANBN/FACHFRAU FÜR YTEM)ATRONOMIE FACH ERBE (W/M W E T A FACHKRAFT IM M U I D U T LE RT (W/M) DUEA LOR OF A BACH McDoal La h wir all, io R r br mach. Al

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

E I N F I L M VO N PI O T R J. L E W A N D O W S KI PRODUKTION CAR STEN STR AUCH FILMP R O D UK TIO N IN KOPRODUKTION MIT D IE GEN ER ALE P ATHIO N P ICTUR ES UND MAGN A MAN A P R O D UCTIO N FR AN K FUR

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

blaupause* Das junge Magazin der mhplus: blaupause* 4_2015

blaupause* Das junge Magazin der mhplus: blaupause* 4_2015 D j M p: p* 4_2015 p* Lc: W ö S: W w A pc D: W B ä W c + RIESEN POSTER? D M ü Lc A D I-Ff 1 I-Ff 11 I-Ff 19 I-Ff 23 I-Ff 9 F W G F w F cc Aß w E ü Ao o o F ß Gü Tff ü Lcw f N w o Zpf Dvo w A: pf vo ü o

Mehr

skpanz zwisch Anspruch von ttelsndisch Uernehm an Kommunikionsakvät und tsächlicm Ergebnis: Bedarf an prossioneller PR Radio Corpo Blog Video Mobile Marbeerzeschrift Corpo Book Pri orytelling Podct

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

Veranstaltungen der Landesjugendringe Brandenburg und Berlin

Veranstaltungen der Landesjugendringe Brandenburg und Berlin ü f o g s g Foildu h c i l m h E d Hup- u i s d v i d Jugd Vslug d Ldsjugdig Bdug ud Bli 1. Hljh 2015 Ifo ud Kok Bdug: Ldsjugdig Bdug Bi S. 7 14467 Posdm Tlfo: 0331 / 620 75-30 Fx: 0331 / 6 20 75-38 E-Mil:

Mehr

K 1 Fluss- und Seewasserkörper

K 1 Fluss- und Seewasserkörper z gg ic vädt küstic c c i s Swköp mit Nm Titz L pästtivs / sostigs Gwä T d o c Gz tgsgit Gz Tiitgsgit dt/ldkisgz d of z Sostigs is s s T g c S c g Gü ck ostz O4 ds 1 ods ( wzo mm mm g to c d ods (Uts O4

Mehr

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse

Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbh Arbeits marktmonitoring Gels enkirchen Zentrale Ergebnisse A n d re a s M e rte n s (G.I.B.) vgl. Abb. 1 im Anhang Arbeits marktmonitoring

Mehr

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m... 4 A a... 5 L l... 6 I i... 7 O o... 8 P p... 9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei

Mehr

Optimale Absicherung. für gesetzlich Versicherte. Betriebliche Krankenversicherung. f ü r M it. Je tz t ex

Optimale Absicherung. für gesetzlich Versicherte. Betriebliche Krankenversicherung. f ü r M it. Je tz t ex Optimal Absichung fü gstzlich Vsicht Btiblich Kanknvsichung o t il g ba V U n s c h l a a b it!! f ü M it s ic h n k lu s iv J tz t x io K o n d it n n Btiblich Kanknvsichung Kanknzusatzvsichungn fü gstzlich

Mehr

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl.

Fächerbezeichnung. Abk. Zerspanungsmech. Industriemech. Maschinen- u. Anlagenf. BFW / HBFW /BQS. Einzelhandelskfl. Automobilkfl. Industriekfl. mit Abkürzungen im Stundenplan Abk. Maschinen- u. Anlagenf. AE Anwendungsentwicklung X AH Automatisierung und Hardwaredesign X AM Automatisierungstechnik X AN Arbeitsabläufe planen X AS Anwendungsentwicklung

Mehr

Firmenkurzporträt. message 4 you Seite 2

Firmenkurzporträt. message 4 you Seite 2 Fmkuzpotät Nm ud Stz d Uthm D Uthm mt ut m-hop, Ihb Tob Mü ud ht Stz d Lubch Stß 12 35423 Lch Ob-Bg. Uthmggtd Ggtd d Uthm t d Motg ud d Hd mt Gchktk, wch dutchdwt ow d gzd EU-Läd vtb wd. D Kozpt ht k Dktvtb

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld.

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld. LDUL PX 9 + 30 p 015 x: +49 30 479 89 800 J, ii i i Pxi ii 0 pi i ii B1 V i ö i ii : iy Vpi 1509015 i : 50 i : 995 Vi ß Pi i 1808015 i : 470 i : 895 60313 /i pi i 1708015 i : 40 i : 795 9 30 p 015 9 p

Mehr

Welcher Akku hält länger?

Welcher Akku hält länger? Wchr Akk h gr? Ei Vrgich vo y v Br www.-gh. W vrrch i Arg i Akk i r Vorgg chich or chich? Di Awor i. Ei Akk i i Vrchißrok Ag ri i Vr Hrr gi. Ähich ir g Fr öch r Akk irig Fkor ir Aggfor rückkhr. Wi ch i

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Sehr verehrte Damen und Herren,

Sehr verehrte Damen und Herren, v v w f f pp v ö w p w vf ffü v y w ß fü w vää ä äf w v pf w f pv w ö wp ff p f fü w v y p w w f p xp f p» ß «p ò 3 äß fü p ö v f ü ; üwä ä!«ö w» ä w v v - w ì f v w vp w (- f fü w pv p f- - - p wä ä fä

Mehr

Gastgeberverzeichnis. Hotels Gasthöfe Pensionen Privatzimmer Ferienwohnungen. www.deggendorf.de

Gastgeberverzeichnis. Hotels Gasthöfe Pensionen Privatzimmer Ferienwohnungen. www.deggendorf.de Gvz Gö P Pvz F 2015 2 Ly, K, p Ly, K, p 3 800 ö! v D, k, Mpk V y D L D, Vk ü z, Nä z T Ö k N, z F Fz-J- Mü, D Pz M Ep, F D z N v Mök Fz E v Kö N M, G y pä D ö kk ü, Tü, ä äz, z k Ny,, G Nz I, Tp G D, ü

Mehr

Seminarprogramm 2013

Seminarprogramm 2013 Sip 23 Spzill fü i Atilzlifiti Il z Ftpi Ztifizit ISO 9 Mitli i AIAG TpQM-Syt GH & C. KG, Gy, D-45 Sfflz Wit:.tpq. E-Mil: l@tpq. TpQM-Syt Qlität-, Pjt-, Pti Liftt APQP PPAP VDA 6.3 ISO TS 6949 FMEA ISO

Mehr

TQ Sicherheits- und Qualitätsmanagement. Deutsche Bahn AG Josef Stoll Leiter Sicherheits- und Qualitätsmanagement, TQ 13.09.2013

TQ Sicherheits- und Qualitätsmanagement. Deutsche Bahn AG Josef Stoll Leiter Sicherheits- und Qualitätsmanagement, TQ 13.09.2013 ä D B AG Jf L ä, 13.09.2013 ä () R k z Gppfk p D Kzk V DB AG Vz Fz/ C Cp, Dz R k Ifk D k & & ä ä O If E Ekf U Uw K M Gppfk vfk fk D B AG Jf 13.09.2013 2 D Fü / x B ä Jf, Gäz, M G Fk Dk A A Kff I Ipk E

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

& im Einklang. HUGO-Bergkräuterochsen-Paß

& im Einklang. HUGO-Bergkräuterochsen-Paß HUGO-Bgkäutochs-Paß Hugo-Bgkäutochsflisch Hugo-Bgkäutochs-Wüst Hugo-Bgkäutochsislig (Wlschislig) Hugo-Bgkäutochsblut (blau Potugis) Oigial-Schobmühl-Schapsl (Nuß) Oigial-Bgkäut-Schapsl (Zib) & im Eiklag

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

!"#$%&"'()*'+,*-.*"&/$&*0"$.+ 12/+3"./+ + !"#$%&'("))*#"+#,$ -.$/.++$,0&'$1#(.+02#3$

!#$%&'()*'+,*-.*&/$&*0$.+ 12/+3./+ + !#$%&'())*#+#,$ -.$/.++$,0&'$1#(.+02#3$ !"#$%&"'()*',*-.*"&/$&*0"$. 12/3"./!"#$%&'("))*#"#,$ -.$/.$,0&'$1#(.02#3$ [M*0'"()&,*-.*"&/$&*0"$. 43"./"5)$.&78//*5&$090*#"&' :;

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

,".S\AIATGH GiFIOUF'.-"

,.S\AIATGH GiFIOUF'.- C,".S\AATGH GiFOUF'.-" e SX Swi xhane AG SX xhane Reulatin Frau Theree Grunder Herr Dr. Matthia Prtmann Selnauae 30 Ptfah 1 78 8021 Znrih Biel, den 4. vember 2014 Vernehmlaun zur euknzeptin der reulaihen

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Tourismusmanagement

Bachelor of Arts (B.A.) Tourismusmanagement Baclr f Art (B.A.) Taat lic: pö S r tlfic Wir ifr r Ort v c rä p i Mat Bat Dta t r Iivll j St t a vr Ifvat r P rti Scpp V Gltrtt z Urlaac! Für w? S vfü ü i aprät B.A. Taat t Klt i itati It a ttic wirtcaft-

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

Konfliktpotential Wasser Versuch einer globalen Analyse als Grundlage zur Entwicklung eines thematischen Atlasses

Konfliktpotential Wasser Versuch einer globalen Analyse als Grundlage zur Entwicklung eines thematischen Atlasses Kflktpttl Wss Vsuch glbl Alys ls Gudlg zu Etwcklug s thmtsch Atlsss Pästt d stbt m Studfch Gdtfssug ud -vsulsug - Fchchtug Ktgph v J Schulz 06. 2013 Gldug 1 EIltug 2 Bdutug v Wss 3 Ausgwählt Kflktg 4 Etlug

Mehr

4 Jahre IT-Fitness eine Bilanz

4 Jahre IT-Fitness eine Bilanz 4 J IT-Fit i Bil Milti Iititiv IT-Fit Bil Iititiv IT-Fit Di Fäikit v M ll Gti Abiltf i kptt U it IT it i Gvt fü i fli Etwikl Vlkwitft. U ölit vil M ll Bf- Altit fitt i U it Cpt Itt i b Bf öli, t Mift Dtl

Mehr