Konferenz Erwachsene in der Bildung. 40 Jahre KEBÖ/ 5 Jahre wba

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konferenz Erwachsene in der Bildung. 40 Jahre KEBÖ/ 5 Jahre wba"

Transkript

1 Konferenz Erwachsene in der Bildung. 40 Jahre KEBÖ/ 5 Jahre wba Impulsreferat: Freiwilligenmanagement & außerinstitutionelle Erwachsenenbildung Maga. Barbara Weber, MA Dieses Impulsreferat informiert zunächst über Daten und Fakten der Freiwilligenarbeit in Österreich, um dann auf Entwicklungen in diesem Bereich einzugehen. Aus den Entwicklungen werden Schlussfolgerungen für die Erwachsenenbildung gezogen und Einblicke in die Umsetzung bei Amnesty International gegeben. Daten und Fakten: Freiwilligenarbeit in Österreich Freiwilligenarbeit spielt sich im sogenannten Dritten Sektor, dem Non-Profit-Sektor, ab und ist ein Charakteristikum dieses Bereichs. 1 Non-Profit-Organisationen bilden eine wesentliche Ergänzung zu Staat und Wirtschaft, oft auch als Gegenpol. In den letzten Jahrzehnten ist der Bereich enorm gewachsen. Laut Statistik Austria gab es Vereine, 2007 bereits Die Themen, für die sich diese Vereine engagieren sind vielfältig, sie reichen vom Tierschutz über Sport bis hin zu Menschenrechten. Freiwilligenarbeit zieht sich durch alle Altersgruppen. Erst ab dem 70. Lebensjahr nimmt sie ab. Besonders aktiv sind und jährige. Es sind etwas mehr Männer (47%) als Frauen (41%) in der Freiwilligenarbeit aktiv. Wobei die Verteilung in den verschiedenen Bereichen sehr variiert. Viel mehr Männer finden sich in der Katastrophenhilfe, Politik und im Sport, während mehr Frauen im Bildungsbereich und der Religion vertreten sind. 2 Der Bildungsgrad spielt bei ehrenamtlichem Engagement eine wichtige Rolle. [ ]Bei den Akademikerinnen und Akademikern steigt [ ] der Anteil der freiwillig Tätigen auf rund 54%. Vor allem Absolventinnen und Absolventen von hochschulverwandten Lehranstalten (d.s. Pädagogische Akademien, Sozialakademien) sind zu rund 60% freiwillig tätig. 3 Freiwilligenarbeit ist auch in den Organisationen der KEBÖ ein wichtiger Bestandteil: Insgesamt waren [ ] im Jahr 2007 knapp Personen hauptamtlich, knapp Personen nebenamtlich und mehr als Personen ehrenamtlich tätig. Die weitaus meisten Freiwilligen weisen das Forum Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich (9.551 Ehrenamtliche), der Ring Österreichischer Bildungswerke (8.888 Ehrenamtliche) sowie der Büchereiverband Österreichs (8.587) aus. 4 Exkurs zur Begriffsverwendung Der bei Amnesty International übliche Begriff ist ehrenamtliche Arbeit. Sie bezeichnet die unentgeltlich geleistete Arbeit. Freiwilligenarbeit impliziert das Antonym Zwangsarbeit für bezahlte Arbeit. Das entspricht nicht dem Selbstverständnis von jenen, die bezahlt im dritten Sektor arbeiten. 5 Gerade im NPO Bereich ist auch die Identifikation mit dem Arbeitsplatz oft sehr hoch. In diesem Impulsreferat wird, vor allem wenn es um Amnesty International geht, von ehrenamtlicher Arbeit gesprochen. 1 Badelt, Christoph, Eva Hollerweger: Ehrenamtliche Arbeit im Nonprofit Sektor.- In: Badelt, Christoph u.a.: Handbuch der Nonptrofit Organisationen. Strukturen und Management. 4. Auflage.- Stuttgart: Schäffer-Poeschl Neumayr, Michaela, Eva More-Hollerweger: Freiwilliges Engagement und Gender.- In: More-Hollerweger, Eva, Arno Heimgartner (Projektleitung/NPO Institut WU Wien): Freiwilligenengagement in Österreich. 1. Freiwilligenbericht. (Zusammenfassung). - Wien: BMASK S 10 3 Statistik Austria. Freiwilligenarbeit in Österreich (aktualisierte Version vom ) 4 More-Hollerweger, Eva, Arno Heimgartner (Projektleitung/NPO Institut WU Wien): Freiwilligenengagement in Österreich. 1. Freiwilligenbericht.- Wien: BMASK S Badelt

2 Entwicklungen Schlussfolgerungen - Einblicke Ehrenamtliches Engagement hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Das hat eine individuelle Komponente, Motive und Werthaltungen sind andere geworden, aber auch die strukturellen Rahmenbedingungen, in denen Engagement heute stattfindet, haben sich verändert. 6 Schlagworten wie Professionalisierung, Projektorientierung oder Flexibilisierung versuchen die Veränderungen zu fassen. Langfristige Bindung an eine Organisation, altruistische Motivation, Engagement im Vereinswesen nehmen ab. Klare Abgrenzungen zwischen dem traditionellem und dem neuen Ehrenamt wären allerdings künstlich. Bei den Veränderungen handelt es sich um einen Prozess und nicht um zwei klar abgrenzbare und abgeschlossene Typen von ehrenamtlicher Arbeit. Die Bereitschaft sich an eine Organisation zu binden nimmt ab, Engagement wird punktueller und projektbezogener. Today, people engage in a very typical way, different from past decades. This new generation of volunteers is no longer as loyal as previous generations. One speaks of the decline of the classical volunteer : the very active community member who swears eternal fidelity to his or her commitment. Compared to classical styles of volunteering, today s volunteer work has a temporary character. Volunteers no longer wish to commit themselves on a long-term, obligatory basis. They prefer flexible and concrete projects. They are fairly fastidious and expect something in return for their volunteer efforts. 7 Diese Aussage trifft natürlich nicht im gleichen Maß auf alle Bereiche zu. Es ist jedoch eine Tendenz, die in einigen Bereichen sehr stark spürbar ist. Die Identifikation mit der Organisation und damit auch das Selbstverständnis Teil davon zu sein hat stark abgenommen. Dieser Trend manifestiert sich gerade auch bei virtuellen Formen des Engagements. Im Web 2.0 mit seinen vielfältigen Möglichkeiten des Online Aktivismus entstehen spannende neue Dynamiken, das Hineinwachsen in eine Organisation ist dabei nicht gegeben. Mögliche Schlussfolgerung für die Erwachsenenbildung: Für Organisationen stellt sich die Frage, wie viel sie in die Aus- und Weiterbildung ehrenamtlich Tätiger investieren wollen und können, wenn die Ehrenamtlichen nicht lange in der Organisation bleiben. Es braucht daher neben tiefgehenden, nachhaltigen Weiterbildungsangeboten, die auch dementsprechend zeitaufwendig sind, kompakte Bildungsangebote, die etwa jene, die sich nur kurz in einem Projekt engagieren wollen, darauf vorbereitet. Zudem braucht es Strategien, Brücken zwischen online und offline Engagement zu schlagen und potentielle TeilnehmerInnen von Bildungsangeboten auch online abzuholen. Amnesty International: Die Angebote der Amnesty Academy zu Menschenrechten sind nicht nur für Amnesty AktivistInnen zugänglich, sondern offen für alle an Menschenrechten interessierten. Für Amnesty ist das eine Investition zur Stärkung der Zivilgesellschaft im Menschenrechtsbereich und nicht nur eine Qualifizierungsmaßnahme für jene, die sich bei Amnesty engagieren. Die spezifischen Angebote für Amnesty-AktivistInnen finden meist im Rahmen eines konkreten Projekts statt, immer seltener als allgemeines Bildungsangebot. Die 6 Beher, Karin, Reinhard Liebig, Thomas Rauschenbach: Strukturwandel des Ehrenamts. Gemeinwohlorientierung im Modernisierungsprozess. Juventa, Weinheim, München Hustinx, Lesley, Frans Lammertyn: Solidarity and volunteering under a reflexive-modern sign: towards a new conceptual framework.- Belgium: Catholic University Leuven, pages

3 Medientrainings, die Amnesty ohne konkreten Projekthintergrund als allgemeine Weiterbildungsmaßnahme angeboten hat, haben oft wegen zu geringer TeilnehmerInnenanzahl nicht stattgefunden. Beispiele für gut besuchte und erfolgreiche projektbezogene Veranstaltungen sind etwa die Medienschulung für eine Menschenrechtssendung beim Fernsehkanal Okto, oder ein Training für Schulvortragende anlässlich der Amnesty-Kampagne zum Niger Delta Die vergessene Ölpest. Clean up the Niger Delta. Social Media werden, was den Bildungsbereich betrifft, primär für die Bewerbung von Workshops und Trainings genutzt. Darüber hinaus gibt es im virtuellen Raum auch für Amnesty International Österreich noch einiges zu entdecken. Die Professionalisierung im NPO Bereich hat in den letzten Jahren stark zugenommen, die Ansprüche der ehrenamtlich Tätigen sind gestiegen. Diese Aussage gilt generell für den NPO Sektor und natürlich auch im speziellen für Amnesty International. Seit der Gründung von Amnesty International Österreich Anfang der Sechziger Jahre haben sich die gesellschaftlichen und organisationellen Rahmenbedingungen stark verändert. Der Einfluss von NGO auf die Gesellschaft und politische Entwicklungen, aber auch der Druck auf NGO durch Medienöffentlichkeit ist in den letzten Jahren gestiegen. Die Öffentlichkeit fordert immer häufiger Belege für erfolgreiche Menschenrechtsarbeit. Diese wachsenden Ansprüche beeinflussen zunehmend das Management des Aktivismus und der ehrenamtlichen Arbeit bei Amnesty International Österreich. Die Wirksamkeit von Aktivitäten muss deshalb konsequenter und systematischer recherchiert sowie dokumentiert werden. Die bestehenden ehrenamtlichen Strukturen müssen hinterfragt und weiterentwickelt werden. 8 Ehrenamtliche MitarbeiterInnen erwarten nicht nur professionell behandelt zu werden, sie zeigen auch ein Konsumverhalten, das sie aus dem Wirtschaftsbereich in ihr ehrenamtliches Engagement übertragen. Angebote müssen gut aufbereitet sein. Wird etwas als Unrecht erlebt, besteht der Wunsch, rasch etwas zu tun. Bietet die eine Organisation keine Möglichkeit, wird eine andere gesucht. Mögliche Schlussfolgerung für die Erwachsenenbildung: Training und laufende Unterstützung sind wesentliche Elemente eines professionellen Ehrenamtlichen-Managements. Bildungsangebote als Teil des Personalmanagements der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen ist in großen Organisationen eine Selbstverständlichkeit geworden. Sichtbare Qualität und Hochwertigkeit der Bildungsangebote sind wichtiger geworden. Umso bedeutender werden auch Professionalisierung und Qualifikationsnachweise für TrainerInnen in der Erwachsenenbildung. Die professionelle Vermarktung ist dabei ein fixer Bestandteil, um in der Vielfalt der Angebote wahrgenommen zu werden. Amnesty International: Mit der Einrichtung der Amnesty Academy vor beinahe zehn Jahren ist auch ein Anforderungsprofil für TrainerInnen definiert worden. Hier wurde ein sichtbarer Professionaliserungsschritt in der Bildungsarbeit der Organisation gemacht. Die Academy hat ein Netz von inhaltlich und methodisch hoch qualifizierten internen und externen ExpertInnen um sich aufgebaut, die für Vorträge, Workshops und Trainings zur Verfügung stehen. Die Academy greift auf ExpertInnen aus der Migrationsforschung ebenso zurück wie 8 Weber, Barbara und Renate Buber: Strategisches Ehrenamtlichen-Management: Eine Aktivismusanalyse bei Amnesty International Österreich.- In: Buber, Renate, Michael Meyer (Hrsg.): Fallstudien zum NPO-Management. Praktische BWL für Vereine und Sozialeinrichtungen.- Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

4 auf PraktikerInnen im Anti-Diskriminierungsbereich. Trainings zum Argumentieren gegen Stammtischparolen stehen ebenso auf der Tagesordnung wie Diskussionsveranstaltungen mit dem UN-Flüchtlingshochkommissariat. Die Nutzensorientierung wird bei ehrenamtlichem Engagement immer wichtiger, eine rein altruistische Motivation ist seltener. Badelt/More-Hollerweger finden für die Bereitschaft, ehrenamtlich aktiv zu werden, drei große Erklärungsfaktoren. 9 - Altruismus - Eigenwertkomponente (soziale Integration, Erwerb von know-how..) - Tauschkomponente (Gegenleistungen wie Erwerb von Informationsvorteilen, Einflussnahme/Macht..) Die rein altruistische Form des ehrenamtlichen Engagements nimmt ab, der Ausgleich von Geben und Nehmen wird wichtiger. 10 Ehrenamtliche wollen nicht nur etwas Gutes tun, sie wollen etwas bewegen, wollen, dass die Wirksamkeit schlüssig aufgezeigt wird. Der Nutzen für sie selber muss vorhanden und greifbar sein. Im Rahmen ihrer CSR (Corporate Social Responsibility) Aktivitäten ist ehrenamtliches Engagement auch für Firmen in den Blickpunkt gerückt. Damit wird es für viele, die sich engagieren interessanter, das Engagement auch im Hinblick auf die berufliche Karriere im Lebenslauf abbilden zu können. Mögliche Schlussfolgerung für die Erwachsenenbildung: Ehrenamtliche Tätigkeit an sich kann als Aus- und Weiterbildung gesehen werden, die Systematisierung und Anerkennung des informellen Kompetenzerwerbs ist ein wichtiger Impuls aus dem Bildungsbereich für ehrenamtliches Engagement. Der öffentliche und wissenschaftliche Diskurs in den letzten Jahren betont zunehmend die Bedeutung des freiwilligen Engagements für informelle Bildung (Rauschenbach et al. 2006; Züchner 2006). Dass informelles Lernen im Rahmen von Engagement eine wichtige Rolle spielt, zeigt die Evaluation des Freiwilligen Sozialen Dienstjahres (FSDJ) für Österreich (Schelepa/Wetzel 2008). Die befragten TeilnehmerInnen stellen die persönliche Entwicklung als Erfahrung stark in den Vordergrund (58 %). Ebenfalls von zentraler Wichtigkeit sind der Zuwachs an sozialer Kompetenz (39 %) sowie die konkreten Arbeitserfahrungen (20 %). 11 Zertifizierungen und Bewertungsmaßstäbe für Bildungsangebote, die auch im Berufsumfeld der Ehrenamtlichen einen Mehrwert haben, tragen der Nutzensorientierung Rechnung und können somit das Interesse des Dritten Sektors daran erhöhen. Amnesty International: Amnesty bezieht im Bildungsbereich die Nutzensorientierung der Interessierten ein, indem die Inhalte vieler Angebote entsprechend gestaltet sind und für den Nachweis des Besuchs Bestätigungen und Zertifikate ausgestellt werden. Die hohe Reputation der Organisation, die seit mehr als 50 Jahre im Menschenrechtsbereich aktiv ist, gibt den Zertifikaten besonderes Gewicht. Ein Leadershiplehrgang wurde für die interne Qualifikation von Amnesty-AktivistInnen, die Führungsfunktionen übernehmen wollen, entwickelt. Hier können Kompetenzen erworben 9 Badelt, Christoph, Eva More-Hollerweger: Ehrenamtliche Arbeit im Nonprofit Sektor.- In: Badelt, Christoph, Michael Meyer, Ruth Simsa (Hrsg.): Handbuch der Nonprofit Organisationen. Stuttgart S 513ff 10 Beher, Karin, Reinhard Liebig, Thomas Rauschenbach: Strukturwandel des Ehrenamts. Gemeinwohlorientierung im Modernisierungsprozess. Juventa, Weinheim, München S More-Hollerweger, Eva, Arno Heimgartner (Projektleitung, NPO-Institut, WU Wien): Freiwilliges Engagement in Österreich. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. Wien: S

5 werden, die nicht nur für Funktionen bei Amnesty wichtig sind, sondern ebenso im Berufsleben eine wesentliche Voraussetzung für viele Jobs darstellen. Der Lehrgang bietet u.a. Module zu Planung, Projektmanagement und Moderation. Fazit Die Freiwilligenarbeit bietet ein breites Betätigungsfeld für die Erwachsenenbildung. Das ehrenamtliche Engagement an sich kann als informelle Bildung gewertet werden. Der Freiwilligennachweis und das Kompetenzportfolio bieten die Chance, das erworbene Wissen und die erworbenen Fähigkeiten für andere Lebensbereiche nachweisbar und damit nutzbar zu machen. Die Erwachsenenbildung trifft im Dritten Sektor auf anspruchsvolle, aber auch sehr motivierte TeilnehmerInnen, die aus eigenen Stücken Wissen und Fähigkeiten erwerben oder ihre Haltung hinterfragen wollen. Die Heterogenität der Zielgruppe (Alter, Herkunft, beruflicher Hintergrund..) stellt für die Bildungsarbeit oftmals eine Herausforderung dar. Angesichts der neuen Ehrenamtlichkeit, die sich nicht gerne fest an eine Organisation bindet, braucht es auch bei den Bildungsangeboten ein flexibles Eingehen auf unterschiedliche Rahmenbedingungen und Formen von ehrenamtlichem Engagement. Niederschwellige Angebote müssen neben intensiven Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen Platz haben. Mit der steigenden Professionalisierung im ehrenamtlichen Bereich sind auch die Ansprüche an Bildungsmaßnahmen und TrainerInnen höher geworden. Wer Qualifikation nachweisen kann und Professionalität in der Aufbereitung der Angebote sichtbar macht, punktet als ErwachsenenbildnerIn auch im Bereich der Ehrenamtlichenarbeit. Literatur und Websites Badelt, Christoph u.a.: Handbuch der Nonprofit Organisationen. Strukturen und Management. 4. Auflage.- Stuttgart: Schäffer-Poeschl Badelt, Christoph, Eva Hollerweger: Das Volumen ehrenamtlicher Arbeit in Österreich. Working Paper No. 6.- Wien: Abteilung für Sozialpolitik, WU Wien, Februar Beher, Karin, Reinhard Liebig, Thomas Rauschenbach: Strukturwandel des Ehrenamts. Gemeinwohlorientierung im Modernisierungsprozess.- Weinheim, München: Juventa Buber, Renate, Michael Meyer (Hrsg.): Fallstudien zum NPO-Management. Praktische BWL für Vereine und Sozialeinrichtungen.- Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Hustinx, Lesley, Frans Lammertyn: Solidarity and volunteering under a reflexive-modern sign: towards a new conceptual framework.- Belgium: Catholic University Leuven More-Hollerweger, Eva, Arno Heimgartner (Projektleitung/NPO Institut WU Wien): Freiwilligenengagement in Österreich. 1. Freiwilligenbericht.- Wien: BMASK Weber, Barbara, Georg Zepke: Die Leidenschaft kanalisieren. Organisationsberatung bei Amnesty International.- In: Aus innerer Überzeugung. Lernen von leidenschaftlichen 5

6 Organisationen.- Organisationsentwicklung. Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management.- München: Handelsblatt GmbH Nr. 3/2012. S Websites: Amnesty Academy, die Bildungseinrichtung von Amnesty International Österreich: Budesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011: Ehrenamtsbörse, die Wiener Freiwilligenagentur: European Year of Volunteering 2011: EYV 2011, Alliance Website: Statistik Austria: 6

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN Personalzertifizierung nach ISO 17024 Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Parkstraße 11 A-8700 Leoben Tel.: +43 (3842) 48476 Fax:

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

B360 education partnerships

B360 education partnerships B360 education partnerships Fachwissen für Entwicklungsländer Human Resources Index Human Resources Experten gesucht Einzigartiger Ansatz von B360 education partnerships Projektziele Projektumsetzung Projektnutzen

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.

Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09. Erfahrungen aus den Generationsübergreifenden Freiwilligendiensten Philipp Stemmer Tagung:,Segel setzen, engagiert sein Rendsburg, 07.09.2009 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2009 1 Gliederung

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Seminarprogramm 2014 der Freiwilligen-Akademie. Mehr Informationen unter www.freiwilligenakademie.at

Seminarprogramm 2014 der Freiwilligen-Akademie. Mehr Informationen unter www.freiwilligenakademie.at Seminarprogramm 2014 der Freiwilligen-Akademie Mehr Modul: Persönlichkeitsbildung Wann ist es gut genug? Umgang mit Lebensenergie und Stress mit Ilse Kranebitter und Bernd Kronowetter von 21.03. bis 23.03.2014

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement in Österreich

Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement in Österreich Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement in Österreich Ergebnisse einer Organisationsbefragung Eva More-Hollerweger Katrin Hora Wien, Oktober 2014 Impressum: Kompetenzzentrum für Nonprofit Organisationen

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen

Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen Vortrag CFA-Austria, 12. Mai 2011 FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Donald Baillie: Vorstellung Studium an der WU Wien IT-Firma: Programmierung

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards

Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Vorbereitung zur Projektmanagement Zertifizierung nach IPMA Standards Theorie und Praxis Praxisnahe Ausbildung und Vorbereitung auf die Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (nach IPMA Level D) oder

Mehr

Was bewegt zur Freiwilligenarbeit? Politische, sozioökonomische und individuelle Einflussfaktoren Freiwilligensymposium 2011 des Landes

Was bewegt zur Freiwilligenarbeit? Politische, sozioökonomische und individuelle Einflussfaktoren Freiwilligensymposium 2011 des Landes Was bewegt zur Freiwilligenarbeit? Politische, sozioökonomische und individuelle Einflussfaktoren Freiwilligensymposium 2011 des Landes Oberösterreich Michael Meyer@wu.ac.at Abteilung für Nonprofit-Management,

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Jan. Nov. 2016 I Vorarlberg I Tirol I Liechtenstein Die

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Der Motivationskreislauf in Non-Profit-Organisationen

Der Motivationskreislauf in Non-Profit-Organisationen Renke Theilengerdes Der Motivationskreislauf in Non-Profit-Organisationen Schlüsselfaktor für die Arbeit mit Haupt- und Ehrenamtlichen Diplomica Verlag Renke Theilengerdes Der Motivationskreislauf in Non-Profit-Organisationen:

Mehr

OCG Impulse 2008. Salzburg. IT-Kompetenz durch Aus- und Weiterbildung

OCG Impulse 2008. Salzburg. IT-Kompetenz durch Aus- und Weiterbildung OCG Impulse 2008 Salzburg IT-Kompetenz durch Aus- und Weiterbildung Zertifikate Eine mögliche Antwort auf IT-Sicherheit und e- Inclusion? Mag. Rupert Lemmel-Seedorf OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Vortrag auf dem Auftaktworkshop zum Projekt Attraktives Ehrenamt im Sport Gesucht: Funktionsträger/innen

Mehr

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement

Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Diplomlehrgang Qualitäts- Bildungsmanagement Allgemein Die Tätigkeit des/der Bildungsmanagers/Bildungsmanagerin umfasst vielseitige Aufgaben und erfordert daher Kompetenzen in fachlicher, persönlicher,

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Margit Hofer Zentrum für Soziale Innovation, Wien Tagung: Lernen ohne Ende? Wien, 31. März 2004 Neue Anforderungen

Mehr

Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte

Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte Der neue Industriemeister Metall Entstehungsgeschichte - Anfang der 90ger Jahre Neue Betriebsstrukturen, Mittlere Positionen hinterfragt - 1995-1996 Untersuchungen zur zukünftigen Rolle des Industriemeisters

Mehr

Erfolg mit Umweltmanagement

Erfolg mit Umweltmanagement Eine Kooperation von Umwelt Management Austria und der Universität für Bodenkultur Erfolg mit Umweltmanagement Dipl.-Ing. Ralph Feichtinger Umwelt Management Austria Erfolgreich im Umweltschutz Kooperation

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015

Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 2015 GWEN Magazin Stand 2015 Mediadaten Foto: Photocase juweber2361989 Mediadaten 2 Verlagsangaben: con:text Kommunikation Thomas Kopal Reinbeckstr. 40 70565 Stuttgart www.context-kommunikation.de thomas.kopal@gwen-mag.de Internet:

Mehr

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich 04.06.15 Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen Forum 11 Führung als Sinns./ung: ein alterna.ver Blick auf die Mo.va.on von Menschen 29. Mai 2015 Pädagogische

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick

Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Forum Junges Engagement fördern aber wie? am 11.06.14 Ergebnisse und Ausblick Nach einer kurzen Einführung in das Programm ZI:EL, initiiert von der Deutschen Sportjugen (dsj) und dem Bundesministerium

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Online Volunteering. Neue Möglichkeiten und Herausforderungen für das Management des freiwilligen Engagements. Ein Interview mit Jayne Cravens.

Online Volunteering. Neue Möglichkeiten und Herausforderungen für das Management des freiwilligen Engagements. Ein Interview mit Jayne Cravens. Programm: Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen Themengebiet Zivilgesellschaftliches Unternehmensengagement Kontakt: Gerd Placke 05241-81.81.233 gerd.placke@bertelsmann.de Online Volunteering.

Mehr

Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT. 100 % Fernlehre - 100 % Service

Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT. 100 % Fernlehre - 100 % Service Zertifikatskurs PERSONALWIRTSCHAFT 100 % Fernlehre - 100 % Service Ziele ZIELGRUPPE Führungskräfte, Führungsnachwuchskräfte und alle im Bereich HR tätigen Personen. AUSBILDUNGSZIELE Die Absolventen des

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Hermann Wasserbacher (IFES) 20. September 2012, Wien

Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Hermann Wasserbacher (IFES) 20. September 2012, Wien Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Hermann Wasserbacher (IFES) 20. September 2012, Wien 1 Studiendesign Thema der Studie Online-Werbung in Österreich 2012 Zahlen. Daten. Fakten. Stichprobe

Mehr

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente

Great Place to Work Siegerlounge. fair.versity Austria 2015. Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente fair.versity Austria 2015 Die Karriere - & Weiterbildungsmesse für vielfältige Talente Freitag, 23. Oktober 2015, im MAK Wien fair.versity Austria 2015 I 23. Oktober 2015 Die fair.versity ist die erste

Mehr

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Die Interessen der MBA-Kandidaten haben sich weltweit stark

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 19.Oktober 2011 zum Thema "Oö. Zukunftsakademie - Ehrenamt und freiwilliges Engagement als zentrale Zukunftsfaktoren"

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Digital Natives in der Personalakquise

Digital Natives in der Personalakquise Digital Natives in der Personalakquise Appel/Michel-Dittgen(Hrsg.) (2013): Digital Natives Was Personaler über die Generation Y wissen sollten. Springer Carsten Detka, 19.2.2014, Unternehmertreffen IFM

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Vortrag auf der DGWF Jahrestagung in Freiburg, 24. September

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Chancen erkennen, Chancen nutzen!

Chancen erkennen, Chancen nutzen! Chancen erkennen, Chancen nutzen! Berufsbegleitende Weiterbildung im Fachrichtungen Wir richten uns nach Ihren Interessen. Egal, für welchen Schwerpunkt Sie sich interessieren: unsere berufsbegleitenden

Mehr

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch

Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Fundraising Kongress Berlin 2014 Marcus Koch Twitter: @marcus_koch Festlegung der Online Marketing Ziele Eigentlich eine einfache Übung.. Ziele, Kennzahlen, Key Performance Indikatoren Wir sind was wir

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB

Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz. Anbieter-Statistik 2011. Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Entwicklungen des Weiterbildungsmarkts in der Schweiz Anbieter-Statistik 2011 Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Agenda 1. Beteiligung 2. Das Wichtigste in Kürze - Resultate 3. Entwicklung des Weiterbildungsmarkts

Mehr

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement Selbstführung Mitarbeiterführung Change Management Speziell für Frauen mit hohem Potenzial für eine Fach- oder Führungskarriere die leistungsstark

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Corporate Identity und Öffentlichkeitsarbeit

Corporate Identity und Öffentlichkeitsarbeit Corporate Identity und Öffentlichkeitsarbeit 1. Corporate Identity Ansatz Corporate Identity Extern Corporate Identity Intern Gliederung 2. Öffentlichkeitsarbeit Ansatz Prinzipien der Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Responsible Leadership

Responsible Leadership BilDUng UnD soziales gesundheit UnD naturwissenschaft internationales UnD WirTSChafT KoMMUniKAtion UnD MeDien recht Responsible Leadership ZertifiKAtsKUrs UniversitÄtslehrgAng (MA MAster of Arts) in Kooperation

Mehr

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen

Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf. Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen Fair. Menschlich. Nah. Das Selbstverständnis der Sparkassen als Basis für Ausbildung und Beruf Michael Zaenker, Sparkassenakademie Hessen- Thüringen Sparkassenakademie Hessen-Thüringen Einrichtung des

Mehr

Die GFN AG Der Bildungspartner Ihres Vertrauens.

Die GFN AG Der Bildungspartner Ihres Vertrauens. Designing Education Connecting People Die GFN AG Der Bildungspartner Ihres Vertrauens. Weiterbildung? Studium? Beruf? Wir begleiten Ihre Karriere! Für Unternehmen Für Studierende Für Arbeitssuchende Unsere

Mehr

Gefördert durch: PRESS KIT

Gefördert durch: PRESS KIT Gefördert durch: PRESS KIT WUSSTEN SIE, DASS 78% UND 68% ABER 79% der Generation Y in ihrem Job unglücklich sind, weil sie gerne mehr Sinn hätten? der Deutschen glauben, dass Unternehmen nicht ausreichend

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können

Crowdsourcing Disaster Response. Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Wie Internetnutzer die Katastrophenhilfe unterstützen können Crowdsourcing Disaster Response Neue Herausforderungen für die Katastrophenhilfe Auswirkungen des demographischen

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1 Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

Mehr

CSR als unternehmerische Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Innovationstreiber und Wettbewerbsvorteile für Unternehmen

CSR als unternehmerische Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Innovationstreiber und Wettbewerbsvorteile für Unternehmen CSR als unternehmerische Antwort auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Innovationstreiber und Wettbewerbsvorteile für Unternehmen Prof. Dr. habil. Matthias S. Fifka Professur für Allg. BWL, insb.

Mehr

Strategisches Personalmarketing 10.04.2013

Strategisches Personalmarketing 10.04.2013 Strategisches Personalmarketing 10.04.2013 Inhalt 1. Personalmarketing 2. Kommunikationsstrategie 3. Referenzen Personalmarketing Hintergründe, Ziele, Anforderungen 1 Personalmarketing Hintergründe, Ziele,

Mehr

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Human Element in M&A Transactions Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Dr. Alexander Bolz 12. November 2012 Die Erfolgsquote von M&A Projekten bleibt

Mehr

Weiterbildungskonzepte und anreize für ehrenamtliche FunktionärInnen gemeinnütziger Non-Profit-Organisationen in Österreich

Weiterbildungskonzepte und anreize für ehrenamtliche FunktionärInnen gemeinnütziger Non-Profit-Organisationen in Österreich Weiterbildungskonzepte und anreize für ehrenamtliche FunktionärInnen gemeinnütziger Non-Profit-Organisationen in Österreich DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades Magister (FH) für wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Einblick ins Fundraising

Einblick ins Fundraising Einblick ins Fundraising Pool-Treffen ktv Samstag, 3. November 2012 Präsentation von Ziel der Präsentation Einblick in das Fundraising-Handwerk Anregungen für den Alltag Praktische Tipps Inhalt Terminologie

Mehr

Lehrgang Projektassistenz

Lehrgang Projektassistenz Allgemeines ProjektassistentInnen sind MitarbeiterInnen, die nach Weisung der Projektleitung Aufgaben im Rahmen des Projektmanagements übernehmen, wobei die sachliche Verantwortung bei der Projektleitung

Mehr

Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt Digitalisierung der Arbeitswelt Input im Rahmen des Forum 2015 Bildung und Arbeitsmarkt der OeADGmbH und des AMS Österreich Wien, 28. September 2015 Mag. Regina Haberfellner Soll&Haberfellner Unternehmens-

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Teilsymposium 6 Sozialarbeit und Outplacement: Im Spannungsfeld von Ethik und Quote - ein Diskurs

Teilsymposium 6 Sozialarbeit und Outplacement: Im Spannungsfeld von Ethik und Quote - ein Diskurs Teilsymposium 6 Sozialarbeit und Outplacement: Im Spannungsfeld von Ethik und Quote - ein Diskurs Zum Ablauf und zur Vorgeschichte des Teilsymposiums Ziel ist: Diskurs über das Thema aus unterschiedlichen

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E.

Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Weiterbildung zur Heimleitung von Einrichtungen der Langzeitpflege nach den Rahmenrichtlinien der E.D.E. Konsul-Smidt-Str. 92 28217 Bremen Telefon: (0421) 39879057 Telefax: (0421) 39879058 Lange Birke

Mehr

Freiwilligenarbeit quo vadis?

Freiwilligenarbeit quo vadis? Freiwilligenarbeit quo vadis? Vortrag im Rahmen der Fachmesse Integra am Mittwoch, 20. September 2006 Mag. Eva Hollerweger 1 Hintergrund Ehrenamtliche Arbeit ist dies geht bereits aus der Bezeichnung hervor

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr