Konferenz Erwachsene in der Bildung. 40 Jahre KEBÖ/ 5 Jahre wba

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konferenz Erwachsene in der Bildung. 40 Jahre KEBÖ/ 5 Jahre wba"

Transkript

1 Konferenz Erwachsene in der Bildung. 40 Jahre KEBÖ/ 5 Jahre wba Impulsreferat: Freiwilligenmanagement & außerinstitutionelle Erwachsenenbildung Maga. Barbara Weber, MA Dieses Impulsreferat informiert zunächst über Daten und Fakten der Freiwilligenarbeit in Österreich, um dann auf Entwicklungen in diesem Bereich einzugehen. Aus den Entwicklungen werden Schlussfolgerungen für die Erwachsenenbildung gezogen und Einblicke in die Umsetzung bei Amnesty International gegeben. Daten und Fakten: Freiwilligenarbeit in Österreich Freiwilligenarbeit spielt sich im sogenannten Dritten Sektor, dem Non-Profit-Sektor, ab und ist ein Charakteristikum dieses Bereichs. 1 Non-Profit-Organisationen bilden eine wesentliche Ergänzung zu Staat und Wirtschaft, oft auch als Gegenpol. In den letzten Jahrzehnten ist der Bereich enorm gewachsen. Laut Statistik Austria gab es Vereine, 2007 bereits Die Themen, für die sich diese Vereine engagieren sind vielfältig, sie reichen vom Tierschutz über Sport bis hin zu Menschenrechten. Freiwilligenarbeit zieht sich durch alle Altersgruppen. Erst ab dem 70. Lebensjahr nimmt sie ab. Besonders aktiv sind und jährige. Es sind etwas mehr Männer (47%) als Frauen (41%) in der Freiwilligenarbeit aktiv. Wobei die Verteilung in den verschiedenen Bereichen sehr variiert. Viel mehr Männer finden sich in der Katastrophenhilfe, Politik und im Sport, während mehr Frauen im Bildungsbereich und der Religion vertreten sind. 2 Der Bildungsgrad spielt bei ehrenamtlichem Engagement eine wichtige Rolle. [ ]Bei den Akademikerinnen und Akademikern steigt [ ] der Anteil der freiwillig Tätigen auf rund 54%. Vor allem Absolventinnen und Absolventen von hochschulverwandten Lehranstalten (d.s. Pädagogische Akademien, Sozialakademien) sind zu rund 60% freiwillig tätig. 3 Freiwilligenarbeit ist auch in den Organisationen der KEBÖ ein wichtiger Bestandteil: Insgesamt waren [ ] im Jahr 2007 knapp Personen hauptamtlich, knapp Personen nebenamtlich und mehr als Personen ehrenamtlich tätig. Die weitaus meisten Freiwilligen weisen das Forum Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich (9.551 Ehrenamtliche), der Ring Österreichischer Bildungswerke (8.888 Ehrenamtliche) sowie der Büchereiverband Österreichs (8.587) aus. 4 Exkurs zur Begriffsverwendung Der bei Amnesty International übliche Begriff ist ehrenamtliche Arbeit. Sie bezeichnet die unentgeltlich geleistete Arbeit. Freiwilligenarbeit impliziert das Antonym Zwangsarbeit für bezahlte Arbeit. Das entspricht nicht dem Selbstverständnis von jenen, die bezahlt im dritten Sektor arbeiten. 5 Gerade im NPO Bereich ist auch die Identifikation mit dem Arbeitsplatz oft sehr hoch. In diesem Impulsreferat wird, vor allem wenn es um Amnesty International geht, von ehrenamtlicher Arbeit gesprochen. 1 Badelt, Christoph, Eva Hollerweger: Ehrenamtliche Arbeit im Nonprofit Sektor.- In: Badelt, Christoph u.a.: Handbuch der Nonptrofit Organisationen. Strukturen und Management. 4. Auflage.- Stuttgart: Schäffer-Poeschl Neumayr, Michaela, Eva More-Hollerweger: Freiwilliges Engagement und Gender.- In: More-Hollerweger, Eva, Arno Heimgartner (Projektleitung/NPO Institut WU Wien): Freiwilligenengagement in Österreich. 1. Freiwilligenbericht. (Zusammenfassung). - Wien: BMASK S 10 3 Statistik Austria. Freiwilligenarbeit in Österreich (aktualisierte Version vom ) 4 More-Hollerweger, Eva, Arno Heimgartner (Projektleitung/NPO Institut WU Wien): Freiwilligenengagement in Österreich. 1. Freiwilligenbericht.- Wien: BMASK S Badelt

2 Entwicklungen Schlussfolgerungen - Einblicke Ehrenamtliches Engagement hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Das hat eine individuelle Komponente, Motive und Werthaltungen sind andere geworden, aber auch die strukturellen Rahmenbedingungen, in denen Engagement heute stattfindet, haben sich verändert. 6 Schlagworten wie Professionalisierung, Projektorientierung oder Flexibilisierung versuchen die Veränderungen zu fassen. Langfristige Bindung an eine Organisation, altruistische Motivation, Engagement im Vereinswesen nehmen ab. Klare Abgrenzungen zwischen dem traditionellem und dem neuen Ehrenamt wären allerdings künstlich. Bei den Veränderungen handelt es sich um einen Prozess und nicht um zwei klar abgrenzbare und abgeschlossene Typen von ehrenamtlicher Arbeit. Die Bereitschaft sich an eine Organisation zu binden nimmt ab, Engagement wird punktueller und projektbezogener. Today, people engage in a very typical way, different from past decades. This new generation of volunteers is no longer as loyal as previous generations. One speaks of the decline of the classical volunteer : the very active community member who swears eternal fidelity to his or her commitment. Compared to classical styles of volunteering, today s volunteer work has a temporary character. Volunteers no longer wish to commit themselves on a long-term, obligatory basis. They prefer flexible and concrete projects. They are fairly fastidious and expect something in return for their volunteer efforts. 7 Diese Aussage trifft natürlich nicht im gleichen Maß auf alle Bereiche zu. Es ist jedoch eine Tendenz, die in einigen Bereichen sehr stark spürbar ist. Die Identifikation mit der Organisation und damit auch das Selbstverständnis Teil davon zu sein hat stark abgenommen. Dieser Trend manifestiert sich gerade auch bei virtuellen Formen des Engagements. Im Web 2.0 mit seinen vielfältigen Möglichkeiten des Online Aktivismus entstehen spannende neue Dynamiken, das Hineinwachsen in eine Organisation ist dabei nicht gegeben. Mögliche Schlussfolgerung für die Erwachsenenbildung: Für Organisationen stellt sich die Frage, wie viel sie in die Aus- und Weiterbildung ehrenamtlich Tätiger investieren wollen und können, wenn die Ehrenamtlichen nicht lange in der Organisation bleiben. Es braucht daher neben tiefgehenden, nachhaltigen Weiterbildungsangeboten, die auch dementsprechend zeitaufwendig sind, kompakte Bildungsangebote, die etwa jene, die sich nur kurz in einem Projekt engagieren wollen, darauf vorbereitet. Zudem braucht es Strategien, Brücken zwischen online und offline Engagement zu schlagen und potentielle TeilnehmerInnen von Bildungsangeboten auch online abzuholen. Amnesty International: Die Angebote der Amnesty Academy zu Menschenrechten sind nicht nur für Amnesty AktivistInnen zugänglich, sondern offen für alle an Menschenrechten interessierten. Für Amnesty ist das eine Investition zur Stärkung der Zivilgesellschaft im Menschenrechtsbereich und nicht nur eine Qualifizierungsmaßnahme für jene, die sich bei Amnesty engagieren. Die spezifischen Angebote für Amnesty-AktivistInnen finden meist im Rahmen eines konkreten Projekts statt, immer seltener als allgemeines Bildungsangebot. Die 6 Beher, Karin, Reinhard Liebig, Thomas Rauschenbach: Strukturwandel des Ehrenamts. Gemeinwohlorientierung im Modernisierungsprozess. Juventa, Weinheim, München Hustinx, Lesley, Frans Lammertyn: Solidarity and volunteering under a reflexive-modern sign: towards a new conceptual framework.- Belgium: Catholic University Leuven, pages

3 Medientrainings, die Amnesty ohne konkreten Projekthintergrund als allgemeine Weiterbildungsmaßnahme angeboten hat, haben oft wegen zu geringer TeilnehmerInnenanzahl nicht stattgefunden. Beispiele für gut besuchte und erfolgreiche projektbezogene Veranstaltungen sind etwa die Medienschulung für eine Menschenrechtssendung beim Fernsehkanal Okto, oder ein Training für Schulvortragende anlässlich der Amnesty-Kampagne zum Niger Delta Die vergessene Ölpest. Clean up the Niger Delta. Social Media werden, was den Bildungsbereich betrifft, primär für die Bewerbung von Workshops und Trainings genutzt. Darüber hinaus gibt es im virtuellen Raum auch für Amnesty International Österreich noch einiges zu entdecken. Die Professionalisierung im NPO Bereich hat in den letzten Jahren stark zugenommen, die Ansprüche der ehrenamtlich Tätigen sind gestiegen. Diese Aussage gilt generell für den NPO Sektor und natürlich auch im speziellen für Amnesty International. Seit der Gründung von Amnesty International Österreich Anfang der Sechziger Jahre haben sich die gesellschaftlichen und organisationellen Rahmenbedingungen stark verändert. Der Einfluss von NGO auf die Gesellschaft und politische Entwicklungen, aber auch der Druck auf NGO durch Medienöffentlichkeit ist in den letzten Jahren gestiegen. Die Öffentlichkeit fordert immer häufiger Belege für erfolgreiche Menschenrechtsarbeit. Diese wachsenden Ansprüche beeinflussen zunehmend das Management des Aktivismus und der ehrenamtlichen Arbeit bei Amnesty International Österreich. Die Wirksamkeit von Aktivitäten muss deshalb konsequenter und systematischer recherchiert sowie dokumentiert werden. Die bestehenden ehrenamtlichen Strukturen müssen hinterfragt und weiterentwickelt werden. 8 Ehrenamtliche MitarbeiterInnen erwarten nicht nur professionell behandelt zu werden, sie zeigen auch ein Konsumverhalten, das sie aus dem Wirtschaftsbereich in ihr ehrenamtliches Engagement übertragen. Angebote müssen gut aufbereitet sein. Wird etwas als Unrecht erlebt, besteht der Wunsch, rasch etwas zu tun. Bietet die eine Organisation keine Möglichkeit, wird eine andere gesucht. Mögliche Schlussfolgerung für die Erwachsenenbildung: Training und laufende Unterstützung sind wesentliche Elemente eines professionellen Ehrenamtlichen-Managements. Bildungsangebote als Teil des Personalmanagements der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen ist in großen Organisationen eine Selbstverständlichkeit geworden. Sichtbare Qualität und Hochwertigkeit der Bildungsangebote sind wichtiger geworden. Umso bedeutender werden auch Professionalisierung und Qualifikationsnachweise für TrainerInnen in der Erwachsenenbildung. Die professionelle Vermarktung ist dabei ein fixer Bestandteil, um in der Vielfalt der Angebote wahrgenommen zu werden. Amnesty International: Mit der Einrichtung der Amnesty Academy vor beinahe zehn Jahren ist auch ein Anforderungsprofil für TrainerInnen definiert worden. Hier wurde ein sichtbarer Professionaliserungsschritt in der Bildungsarbeit der Organisation gemacht. Die Academy hat ein Netz von inhaltlich und methodisch hoch qualifizierten internen und externen ExpertInnen um sich aufgebaut, die für Vorträge, Workshops und Trainings zur Verfügung stehen. Die Academy greift auf ExpertInnen aus der Migrationsforschung ebenso zurück wie 8 Weber, Barbara und Renate Buber: Strategisches Ehrenamtlichen-Management: Eine Aktivismusanalyse bei Amnesty International Österreich.- In: Buber, Renate, Michael Meyer (Hrsg.): Fallstudien zum NPO-Management. Praktische BWL für Vereine und Sozialeinrichtungen.- Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

4 auf PraktikerInnen im Anti-Diskriminierungsbereich. Trainings zum Argumentieren gegen Stammtischparolen stehen ebenso auf der Tagesordnung wie Diskussionsveranstaltungen mit dem UN-Flüchtlingshochkommissariat. Die Nutzensorientierung wird bei ehrenamtlichem Engagement immer wichtiger, eine rein altruistische Motivation ist seltener. Badelt/More-Hollerweger finden für die Bereitschaft, ehrenamtlich aktiv zu werden, drei große Erklärungsfaktoren. 9 - Altruismus - Eigenwertkomponente (soziale Integration, Erwerb von know-how..) - Tauschkomponente (Gegenleistungen wie Erwerb von Informationsvorteilen, Einflussnahme/Macht..) Die rein altruistische Form des ehrenamtlichen Engagements nimmt ab, der Ausgleich von Geben und Nehmen wird wichtiger. 10 Ehrenamtliche wollen nicht nur etwas Gutes tun, sie wollen etwas bewegen, wollen, dass die Wirksamkeit schlüssig aufgezeigt wird. Der Nutzen für sie selber muss vorhanden und greifbar sein. Im Rahmen ihrer CSR (Corporate Social Responsibility) Aktivitäten ist ehrenamtliches Engagement auch für Firmen in den Blickpunkt gerückt. Damit wird es für viele, die sich engagieren interessanter, das Engagement auch im Hinblick auf die berufliche Karriere im Lebenslauf abbilden zu können. Mögliche Schlussfolgerung für die Erwachsenenbildung: Ehrenamtliche Tätigkeit an sich kann als Aus- und Weiterbildung gesehen werden, die Systematisierung und Anerkennung des informellen Kompetenzerwerbs ist ein wichtiger Impuls aus dem Bildungsbereich für ehrenamtliches Engagement. Der öffentliche und wissenschaftliche Diskurs in den letzten Jahren betont zunehmend die Bedeutung des freiwilligen Engagements für informelle Bildung (Rauschenbach et al. 2006; Züchner 2006). Dass informelles Lernen im Rahmen von Engagement eine wichtige Rolle spielt, zeigt die Evaluation des Freiwilligen Sozialen Dienstjahres (FSDJ) für Österreich (Schelepa/Wetzel 2008). Die befragten TeilnehmerInnen stellen die persönliche Entwicklung als Erfahrung stark in den Vordergrund (58 %). Ebenfalls von zentraler Wichtigkeit sind der Zuwachs an sozialer Kompetenz (39 %) sowie die konkreten Arbeitserfahrungen (20 %). 11 Zertifizierungen und Bewertungsmaßstäbe für Bildungsangebote, die auch im Berufsumfeld der Ehrenamtlichen einen Mehrwert haben, tragen der Nutzensorientierung Rechnung und können somit das Interesse des Dritten Sektors daran erhöhen. Amnesty International: Amnesty bezieht im Bildungsbereich die Nutzensorientierung der Interessierten ein, indem die Inhalte vieler Angebote entsprechend gestaltet sind und für den Nachweis des Besuchs Bestätigungen und Zertifikate ausgestellt werden. Die hohe Reputation der Organisation, die seit mehr als 50 Jahre im Menschenrechtsbereich aktiv ist, gibt den Zertifikaten besonderes Gewicht. Ein Leadershiplehrgang wurde für die interne Qualifikation von Amnesty-AktivistInnen, die Führungsfunktionen übernehmen wollen, entwickelt. Hier können Kompetenzen erworben 9 Badelt, Christoph, Eva More-Hollerweger: Ehrenamtliche Arbeit im Nonprofit Sektor.- In: Badelt, Christoph, Michael Meyer, Ruth Simsa (Hrsg.): Handbuch der Nonprofit Organisationen. Stuttgart S 513ff 10 Beher, Karin, Reinhard Liebig, Thomas Rauschenbach: Strukturwandel des Ehrenamts. Gemeinwohlorientierung im Modernisierungsprozess. Juventa, Weinheim, München S More-Hollerweger, Eva, Arno Heimgartner (Projektleitung, NPO-Institut, WU Wien): Freiwilliges Engagement in Österreich. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz. Wien: S

5 werden, die nicht nur für Funktionen bei Amnesty wichtig sind, sondern ebenso im Berufsleben eine wesentliche Voraussetzung für viele Jobs darstellen. Der Lehrgang bietet u.a. Module zu Planung, Projektmanagement und Moderation. Fazit Die Freiwilligenarbeit bietet ein breites Betätigungsfeld für die Erwachsenenbildung. Das ehrenamtliche Engagement an sich kann als informelle Bildung gewertet werden. Der Freiwilligennachweis und das Kompetenzportfolio bieten die Chance, das erworbene Wissen und die erworbenen Fähigkeiten für andere Lebensbereiche nachweisbar und damit nutzbar zu machen. Die Erwachsenenbildung trifft im Dritten Sektor auf anspruchsvolle, aber auch sehr motivierte TeilnehmerInnen, die aus eigenen Stücken Wissen und Fähigkeiten erwerben oder ihre Haltung hinterfragen wollen. Die Heterogenität der Zielgruppe (Alter, Herkunft, beruflicher Hintergrund..) stellt für die Bildungsarbeit oftmals eine Herausforderung dar. Angesichts der neuen Ehrenamtlichkeit, die sich nicht gerne fest an eine Organisation bindet, braucht es auch bei den Bildungsangeboten ein flexibles Eingehen auf unterschiedliche Rahmenbedingungen und Formen von ehrenamtlichem Engagement. Niederschwellige Angebote müssen neben intensiven Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen Platz haben. Mit der steigenden Professionalisierung im ehrenamtlichen Bereich sind auch die Ansprüche an Bildungsmaßnahmen und TrainerInnen höher geworden. Wer Qualifikation nachweisen kann und Professionalität in der Aufbereitung der Angebote sichtbar macht, punktet als ErwachsenenbildnerIn auch im Bereich der Ehrenamtlichenarbeit. Literatur und Websites Badelt, Christoph u.a.: Handbuch der Nonprofit Organisationen. Strukturen und Management. 4. Auflage.- Stuttgart: Schäffer-Poeschl Badelt, Christoph, Eva Hollerweger: Das Volumen ehrenamtlicher Arbeit in Österreich. Working Paper No. 6.- Wien: Abteilung für Sozialpolitik, WU Wien, Februar Beher, Karin, Reinhard Liebig, Thomas Rauschenbach: Strukturwandel des Ehrenamts. Gemeinwohlorientierung im Modernisierungsprozess.- Weinheim, München: Juventa Buber, Renate, Michael Meyer (Hrsg.): Fallstudien zum NPO-Management. Praktische BWL für Vereine und Sozialeinrichtungen.- Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Hustinx, Lesley, Frans Lammertyn: Solidarity and volunteering under a reflexive-modern sign: towards a new conceptual framework.- Belgium: Catholic University Leuven More-Hollerweger, Eva, Arno Heimgartner (Projektleitung/NPO Institut WU Wien): Freiwilligenengagement in Österreich. 1. Freiwilligenbericht.- Wien: BMASK Weber, Barbara, Georg Zepke: Die Leidenschaft kanalisieren. Organisationsberatung bei Amnesty International.- In: Aus innerer Überzeugung. Lernen von leidenschaftlichen 5

6 Organisationen.- Organisationsentwicklung. Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management.- München: Handelsblatt GmbH Nr. 3/2012. S Websites: Amnesty Academy, die Bildungseinrichtung von Amnesty International Österreich: Budesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011: Ehrenamtsbörse, die Wiener Freiwilligenagentur: European Year of Volunteering 2011: EYV 2011, Alliance Website: Statistik Austria: 6

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

Wert und Bedeutung der Freiwilligentätigkeit. Medienseminar im Rahmen der EFJ-Europa-Tour, Wien, Arno Heimgartner und Eva More-Hollerweger

Wert und Bedeutung der Freiwilligentätigkeit. Medienseminar im Rahmen der EFJ-Europa-Tour, Wien, Arno Heimgartner und Eva More-Hollerweger Wert und Bedeutung der Freiwilligentätigkeit Medienseminar im Rahmen der EFJ-Europa-Tour, Wien, 25.01.2011 Arno Heimgartner und Eva More-Hollerweger Fahrplan Ziel: Überblick über Beteiligung an der Freiwilligenarbeit

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit?

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? Freiwilligenarbeit 1 von 5 Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? In der Schweiz wird mehr unbezahlte als bezahlte Arbeit geleistet.

Mehr

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN

ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN ZERTIFIZIERUNG VON KOMPETENZEN Personalzertifizierung nach ISO 17024 Akkreditiert durch das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Parkstraße 11 A-8700 Leoben Tel.: +43 (3842) 48476 Fax:

Mehr

Freiwilliges Engagement in Österreich

Freiwilliges Engagement in Österreich Freiwilliges Engagement in Österreich Zahlen Daten Fakten Projekte und Vorhaben im Bereich Freiwilligenpolitik Bundesminister Dr. Erwin Buchinger Wien, 21. Jänner 2008 2 Erhebung zu Volumen und Struktur

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG

STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG STUDIE GERAGOGISCHES GRUNDWISSEN ZUSAMMENFASSUNG Univ.Doz. in Dr. in Gertrud Simon Im Rahmen der vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz im Auftrag gegebenen Studie Geragogisches

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover

Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover Die Veranstaltungswirtschaft und ihr Personal. Ergebnisse aus Expert(inn)eninterviews. Prof. Dr. Gernot Gehrke, Hochschule Hannover Werkstattbericht Expert(inn)eninterviews zum Forschungsprojekt Die Veranstaltungswirtschaft

Mehr

Modul 1 Grundlagen des Freiwilligen-Managements

Modul 1 Grundlagen des Freiwilligen-Managements Modulbeschreibungen Modul 1 Grundlagen des Freiwilligen-Managements 1.1 Einführung in die Freiwilligenarbeit (1 Tag) - Grundbegriffe der Freiwilligenarbeit (FWA) - Verschiedene Einsatzfelder in der FWA,

Mehr

Geld und Leben. frauenakademie. Wirtschaftskompetenz entwickeln. Lehrgang 04_2015 02_2016. der Katholischen Sozialakademie Österreichs

Geld und Leben. frauenakademie. Wirtschaftskompetenz entwickeln. Lehrgang 04_2015 02_2016. der Katholischen Sozialakademie Österreichs Geld und Leben Wirtschaftskompetenz entwickeln Lehrgang 04_2015 02_2016 frauenakademie der Katholischen Sozialakademie Österreichs frauenakademie Lehrgang: April 2015 Februar 2016 Geld und Leben Mit der

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

beteiligen. gestalten.

beteiligen. gestalten. beteiligen. gestalten. Lehrgang Zivilgesellschaftliches Engagement Oktober 2015 Juli 2017 Ausbildung zum/zur diplomierten Erwachsenenbildner/in AUSBILDUNGSINSTITUT SALZBURG für MitarbeiterInnen in der

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener

Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener Partizipation, gesellschaftliche Teilhabe und freiwilliges Engagement Jugendlicher und junger Erwachsener 1. aej und ESG-Forum Wissenschaft und Praxis 2012 in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut

Mehr

NPO-Stimmungsbarometer 2015

NPO-Stimmungsbarometer 2015 NPO-Stimmungsbarometer 2015 Welche Entwicklungen werden im österreichischen NPO-Sektor für 2015 vor dem Hintergrund der Diskussion der zunehmenden Staatsverschuldungen innerhalb der EU, dem fehlenden Wirtschaftswachstum

Mehr

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Projektträger: equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH Alser Straße3 28/12, 1090 Wien Homepage: www.equalizent.com wer wir sind: equalizent Schulungs-

Mehr

FREIWILLIGENARBEIT IN OÖ. ALTEN- UND PFLEGEHEIMEN. Lehrgang Freiwilligenbegleitung/ -koordination. Ein Kooperationsprojekt von:

FREIWILLIGENARBEIT IN OÖ. ALTEN- UND PFLEGEHEIMEN. Lehrgang Freiwilligenbegleitung/ -koordination. Ein Kooperationsprojekt von: FREIWILLIGENARBEIT IN OÖ. ALTEN- UND PFLEGEHEIMEN Lehrgang Freiwilligenbegleitung/ -koordination 2013 Ein Kooperationsprojekt von: Ziele Zielgruppe Methoden Gruppengröße MitarbeiterInnen aus Alten- und

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Auf der überholspur. management von npos #npotag

Auf der überholspur. management von npos #npotag Auf der überholspur. management von npos #npotag 11. NPO-Tag an der WU Montag, 13. Mai 2013 3 FörderInnen/KooperationspartnerInnen Ganz herzlich möchten wir uns bei unseren FörderInnen und KooperationsparterInnen

Mehr

Master of Science in Organization Development MSc. / Start des neuen Lehrgangs: 2. Dezember 2013

Master of Science in Organization Development MSc. / Start des neuen Lehrgangs: 2. Dezember 2013 Organisationsentwicklung Master of Science in Organization Development MSc. / Start des neuen Lehrgangs: 2. Dezember 2013 / Informationstage: Wien: 21.01.2013 / 12.04.2013 / 07.06.2013 Zürich: 28.01.2013

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Nonprofit Organisationen in Österreich wirtschaftliche Bedeutung und Rahmenbedingungen

Nonprofit Organisationen in Österreich wirtschaftliche Bedeutung und Rahmenbedingungen Nonprofit Organisationen in Österreich wirtschaftliche Bedeutung und Rahmenbedingungen a.o.univ.prof.dr. Ruth Simsa Grundlagen des vorliegenden Kurzberichts: Nonprofit Organisationen in Österreich. Ein

Mehr

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel

Der psychologische Vertrag im transformationalen Wandel Workshop Ältere Arbeitnehmer im beruflichen Veränderungsprozess Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Kompetenz erhalten und entwickeln Dortmund, 18.06.2010 Dr. Beatrix Behrens, Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG

PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG PERSONALBESCHAFFUNG UND -AUSWAHL FÜR KLEINE UNTERNEHMEN STRATEGISCHE ÜBERLEGUNGEN ZUR PERSONALBESCHAFFUNG Werner Kotschenreuther, 27. Mai 2014 Profil und Kontakt Werner Kotschenreuther Geierlohweg 39 95111

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Jan. Nov. 2016 I Vorarlberg I Tirol I Liechtenstein Die

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich

Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich Volkswirtschaftliche Bedeutung gemeinnütziger Organisationen in Österreich Dr. Astrid Pennerstorfer WU Wien, Institut für Sozialpolitik Überblick Definition / Abgrenzung des Sektors Volkswirtschaftliche

Mehr

Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen"

Führungskräfteprogramm Zukunft.Frauen Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" Um Frauen bei ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen und sie in ihrem Selbstvertrauen im Hinblick auf die Übernahme von Führungspositionen zu stärken, implementiert

Mehr

EASY VOLUNTEER. Mitarbeiterzeitspende professionell umgesetzt

EASY VOLUNTEER. Mitarbeiterzeitspende professionell umgesetzt EASY VOLUNTEER Mitarbeiterzeitspende professionell umgesetzt WAS IST CORPORATE VOLUNTEERING? Corporate Volunteering, also die Überlassung von Mitarbeiterzeit bietet Unternehmen die Möglichkeit neben Sach-

Mehr

Ausbildung für Freiwilligenmanagement

Ausbildung für Freiwilligenmanagement Ausbildung für Freiwilligenmanagement Begründung Ziele Zielgruppen Referenten Finanzen Curriculum Konzeptentwurf 25.04.07, aktualisiert 02.10.07 09.10.2007 Dieter Gubbels, Abt. KUAN 1 Begründung (1) 1.

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

Ausgezeichnetes Generationenmanagement NESTOR Gold

Ausgezeichnetes Generationenmanagement NESTOR Gold Ausgezeichnetes Generationenmanagement NESTOR Gold gesunde Produktivität in allen Lebensphasen Susanne Oberleitner-Fulmek Strategische Zukunftsgestaltung / Organisationsentwicklung Assessorin und Beraterin

Mehr

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich 04.06.15 Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen Forum 11 Führung als Sinns./ung: ein alterna.ver Blick auf die Mo.va.on von Menschen 29. Mai 2015 Pädagogische

Mehr

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten Gesellschaft und Konsumgewohnheiten April 2007 Institut für interdisziplinäre Nonprofit Forschung an der Wirtschaftsuniversität Wien 1 Ausgangssituation - Methodik Problematik: zwei sehr heterogene Themenbereiche

Mehr

kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit

kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit kinderbetreuung Wir fördern Vereinbarkeit Unsere Kinder in einer liebevollen Umgebung von kompetenten PädagogInnen betreut zu wissen, ist so wichtig! Es gibt eine Vielzahl an individuellen Bedürfnissen

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Angebote Herbst/Winter 2015/16 Wir alle

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht

Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht Rechtsträgertagung des Deutschen Caritasverbandes, Fulda 17. Juni 2009 30.07.2009 Unternehmenspräsentation_deutsch_080509.ppt Seite 1 1. Außenansicht:

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern

Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern Lernen ein Leben lang Zukunftsorientierte Entwicklung und Qualifizierung der Mitarbeiter und Führungskräfte im DB-Konzern IW-Studiengespräch Mainz 11.05.09 DB Mobility Logistics AG Nachwuchssicherung und

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen mit Migrationshintergrund Der Anteil an qualifizierter Zuwanderung ist stark gestiegen: 35,0% AkademikerInnen und Pflichtschulanteile von ZuwanderInnen

Mehr

schweizer sozialzeitausweis leitfaden für personalverantwortliche

schweizer sozialzeitausweis leitfaden für personalverantwortliche schweizer sozialzeitausweis leitfaden für personalverantwortliche Wissen in der Firma nutzen Das moderne Leben ist geprägt von Veränderungen. Bei der Erwerbsarbeit und ausserhalb. Jede Veränderung bedingt

Mehr

Diversity. Wurzeln in der US-amerikanischen Civil-Rights -Bewegung.

Diversity. Wurzeln in der US-amerikanischen Civil-Rights -Bewegung. Diversity im AMS Diversity Bedeutet: Vielfalt. Wurzeln in der US-amerikanischen Civil-Rights -Bewegung. Respektvoller Umgang innerhalb eines vielfältigen gesellschaftlichen Gefüges (Geschlecht, besondere

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Prozesskompetenz entwickeln Veränderung gestalten

Prozesskompetenz entwickeln Veränderung gestalten Silvia Hellmer / Barbara Smetschka Prozesskompetenz entwickeln Veränderung gestalten Prozessorientiertes Lernen in Unternehmen und Universitäten 2009 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Margit Hofer Zentrum für Soziale Innovation, Wien Tagung: Lernen ohne Ende? Wien, 31. März 2004 Neue Anforderungen

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Vertrauen versus Recht - Braucht freiwilliges Engagement mehr Reglementierung?

Vertrauen versus Recht - Braucht freiwilliges Engagement mehr Reglementierung? Vertrauen versus Recht - Braucht freiwilliges Engagement mehr Reglementierung? Eva More-Hollerweger Hintergrund Eigenprojekt - Befragung FW-Organisationen (700) CIVICUS-Projekt Rahmenbedingungen für die

Mehr

Unser Profil. Institut für Rhetorik. und Methodik

Unser Profil. Institut für Rhetorik. und Methodik Unser Profil Institut für Rhetorik und Methodik Unser Institut wurde 1968 als Institut für Rhetorik und Methodik in der politischen Bildung von Prof. Hellmut Geißner gegründet. Sein Konzept der Rhetorischen

Mehr

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014 ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Zusammenfassung für eine Fachkräftestrategie Saarland Praxistag Saarland Praxistag Saarland Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11.

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement Selbstführung Mitarbeiterführung Change Management Speziell für Frauen mit hohem Potenzial für eine Fach- oder Führungskarriere die leistungsstark

Mehr

Projektmanagement. Verfahren und Instrumente für erfolgreiche Projektarbeit in Vereinen und Verbänden. Ein Trainingsbuch

Projektmanagement. Verfahren und Instrumente für erfolgreiche Projektarbeit in Vereinen und Verbänden. Ein Trainingsbuch Projektmanagement Verfahren und Instrumente für erfolgreiche Projektarbeit in Vereinen und Verbänden Ein Trainingsbuch Projektmanagement Verfahren und Instrumente für erfolgreiche Projektarbeit in Vereinen

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg Ziel der hochschuldidaktischen Weiterbildung ist es, die Lehre an der Fachhochschule Salzburg nachhaltig zu fördern, sowie die Lehrenden in

Mehr

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba

Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung. Das Verfahren der wba. Webinar am 18.11.2015. Gudrun Breyer, wba Strategien zum Lebenslangen Lernen und der Professionalisierung der Erwachsenenbildung in Österreich Das Verfahren der wba am Gudrun Breyer, wba Kooperatives System der österreichischen Erwachsenenbildung

Mehr

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. Forschung & Beratung (2001) Aus- & Weiterbildung (2002) Partner & Netzwerk Forschung & Beratung Konzept

Mehr

Transferförderliche Unternehmenskultur: Beispiele

Transferförderliche Unternehmenskultur: Beispiele 10. Training & Innovation Transfer neu denken: Nachhaltigkeit von Trainings in Sicherheit und Gesundheitsschutz Transferförderliche Unternehmenskultur: Beispiele DGUV Akademie Dresden 20.-21. Mai Spin-off

Mehr

Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 Workshop"Aktiv sein"

Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 WorkshopAktiv sein Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 Workshop"Aktiv sein" 1. Angebote von Benevol Bern 2. Definition der Freiwilligenarbeit 3. Einsatzmöglichkeiten von A bis Z 4. Statistik Schweiz 5. BENEVOL-Standards

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

"Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung

Türen öffnen für die Weiterbildung Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung "Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung Inhalt Programm Eröffnung Sibylle Engelke, Sächsisches Bildungsinstitut Radebeul Vortrag

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014 Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen

Mehr

MOTIVATION BGM. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren.

MOTIVATION BGM. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren. F: Motivation und Nutzen für Betriebe, in Gesundheitsmanagement zu investieren. Forum BGM AG, 28. Nov. 2013 1 MOTIVATION BGM Was motiviert ein Betrieb BGM einzuführen? Können Sie diese Aussage bestätigen

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum www.artset-lqw.de Sprachliche Bildung im ländlichen Raum LQW in kleinen Organisationen Erfahrungen aus der Praxis Referentin: Heidi Ellner, Dipl.-Päd., LQ-Gutachterin, wiss. MA (Lehrstuhl für Andragogik,

Mehr

Der neue Jugendmonitor

Der neue Jugendmonitor Der neue Jugendmonitor 11. Welle: Meinungen und Einstellungen Jugendlicher zu Freiwilligkeit Untersuchungs-Design 11. Welle des Jugendmonitors zum Thema Freiwilligentätigkeit Weiterführung der 2010 begonnenen,

Mehr