Wolfgang Stark Qualitätsmanagement in non-profit-einrichtungen Zwischenbilanz einer Reise in ein unbekanntes Land

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wolfgang Stark Qualitätsmanagement in non-profit-einrichtungen Zwischenbilanz einer Reise in ein unbekanntes Land"

Transkript

1 Wolfgang Stark Qualitätsmanagement in non-profit-einrichtungen Zwischenbilanz einer Reise in ein unbekanntes Land Selten hat ein Diskurs in der sozialen Arbeit in den letzten Jahren mehr Staub aufgewirbelt als die Debatte um die Qualität sozialer Dienstleistungen. Ungewohnte Begrifflichkeiten und unklare Bedeutungen in der Qualitäts-Diskussion führten anfänglich, vor ca. 10 Jahren, vielfältig zu Vorbehalten und Misstrauen vor allem bei den MitarbeiterInnen. Das Konzept Qualitätsmanagement wurde häufig in Zusammenhang mit drohenden Stellenstreichungen oder Budgetkürzungen diskutiert. Allzuleicht war daher die Verbindung herzustellen zwischen aus der Wirtschaft stammenden betrieblichen Konzepten der Qualitätssicherung und der Gefahr, soziale Arbeit nur noch unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten zu betrachten. Damit war man der Aufgabe entledigt, sich um Ziel und Inhalt von Qualitätsmanagement als Konzept kümmern zu müssen. Dies liegt weniger an der Unschärfe der verwendeten Begriffe, vielmehr sorgen m.e. massive Interessenskollisionen für eine Sprach- und Konnotationsverwirrung, die keiner Interessensgruppe mehr dienlich ist: Dennoch sind die Kernpunkte der Qualitätsmanagement-Strategie für soziale wie auch für gesundheitsbezogene Einrichtungen gleichermaßen relevant: Die Qualität der Dienstleistungen orientiert sich an den Anforderungen der KlientInnen und anderer NutzerInnen der Einrichtung. Diese NutzerInnen- Orientierung soll in den Angeboten und der Arbeit der Einrichtungen berücksichtigt werden. Die Potentiale und Kompetenzen aller MitarbeiterInnen zur kontinuierlichen Verbesserung der Qualität der Dienstleistungen und Angebote (Qualitätsbewußtsein) werden genutzt und gefördert. Damit soll auch das Ziel einer hohen MitarbeiterInnenzufriedenheit erreicht werden. Um Arbeitsabläufe effektiver und effizienter zu gestalten, werden die Schlüsselprozesse der Tätigkeiten in den Einrichtungen optimiert und die vorhandenen Schnittstellen zwischen den Arbeitsbereichen innerhalb und außerhalb der Einrichtungen vereinfacht. Diese Zugangsweisen münden ein in eine Neubestimmung der Aufbau- und Ablauforganisation der Einrichtungen. Die kontroverse Debatte, so leidenschaftlich sie zu Anfang des Qualitätsdiskurses geführt wurde, ist in Deutschland heute weitgehend abgeschlossen. Die Grundsatz- Diskussion um Qualitätsmanagement wird kaum mehr geführt, es geht bei vielen Trägern nur noch um die Frage des vertretbaren Aufwands und um den richtigen Zeitpunkt. Die Beantwortung der Frage, in welchem Masse Ansätze des Qualitätsmanagement sinnvoll eingesetzt werden können und sollten, ist jedoch nicht einfacher geworden: Durch viele fragwürdige Angebote, die nur begrifflich auf der Welle der Qualität reiten, herrscht ein nahezu babylonisches Bedeutungsgewirr unterschiedlicher Begriffe und Ansätze. Heute fehlen systematische Analysen und Auswertungen verschiedener Ergebnisse und Erfahrungen von Qualitätsmanagement im sozialen und gesundheitlichen Bereich.

2 Dieser Beitrag soll daher eine Zwischenbilanz leisten vor dem Hintergrund von etwa 10 Jahren Entwicklungsarbeit im Bereich Qualitätsmanagement und der Erfahrung der Begleitung von zahlreichen Qualitätsmanagementprozessen im nonprofit-bereich vor allem in Deutschland, aber auch in der Schweiz und Österreich. Erfahrungen und Lernprozesse - ein Expeditionsbericht Das Vorhaben, Grundsätze, Methoden und Instrumente von Qualitätsmanagement in den Sozial- und Gesundheitsbereich einzuführen, erinnert an das Bild einer Expedition, mit der Auftraggeber, Geldgeber, teilnehmende Einrichtungen und ihre MitarbeiterInnen und die Träger dieser Einrichtungen Neuland betreten. Trotz einiger Erfahrungen bei externen BeraterInnen als Pfadfinder wurde dieser spezielle Weg von den meisten erstmals begangen; eine Tatsache, die für alle Beteiligten die typische Mischung von Risiko, Herausforderung und der Notwendigkeit situativer Problemlösungen erforderte, die individuelle und kollektive Empowermentprozesse auslösen kann, aber auch immer wieder Krisen heraufbeschwor. Verschiedene Expeditionsteams sind aufgebrochen in ein Land, das vor zehn Jahren hinsichtlich Qualitätsmanagement im sozialen Bereich kaum erschlossen war. Beim Betreten dieses Landes Qualitätsmanagement befanden wir uns auf noch recht schwankendem Boden, an manchen Stellen wurde sogar Treibsand gesichtet. Wir hatten den Willen und auch den Auftrag, dieses Land auch für den sozialen Bereich zu nutzen. Die Instrumente, die für die Urbarmachung des Bodens notwendig waren, waren einerseits für die meisten relativ neu und die Handhabung erst zu lernen; andere Werkzeuge mussten erst neu entwickelt und erprobt werden. Zu Beginn der Reise wurde zunächst einmal viel darüber diskutiert, ob diese Expedition überhaupt sinnvoll oder nicht viel zu gefährlich sei. Auch hinsichtlich der Richtung und der Route gab es durchaus unterschiedliche, manchmal auch widersprüchliche Vorstellungen. Nicht nur die Instrumente zur Urbarmachung des Bodens mussten neu entwickelt werden; die TeilnehmerInnen hatten sich auch mit einer fremden Sprache und teilweise ganz anderen Denkgewohnheiten auseinanderzusetzen. Für die Gruppe der externen BeraterInnen, die sozusagen die PfadfinderInnenrolle bei diesem Abenteuer übernommen hatten, war dies unsicherer Boden. Sie hatten zwar vorab das Gelände ausreichend erkundet und konnten sich auf einen langjährigen Erfahrungsschatz in der Projekt- und Organisationsberatung berufen. Dennoch hatten auch sie mit der Schwierigkeit zu kämpfen, dass sie nicht wussten, was wirklich auf sie zukam und auf welche Wetterbedingungen, Steigungen oder Abgründe sie sich einstellen mussten. Welche Ergebnisse hat das Abenteuer Einführung von Qualitätsmanagement in non-profit-einrichtungen gebracht. Haben sich Aufwand und Strapazen gelohnt? Sind neue und auch in Zukunft gangbare Wege entdeckt worden? Wurden wichtige Erkenntnisse für weitere Expeditionen und für den Alltag mitgebracht? Hierzu im Folgenden 8 Thesen: 1. Der durch die Einführung von Qualitätsmanagement erreichte Nutzen wird von unterschiedlichen Funktionen und Gruppen in den Einrichtungen verschieden eingeschätzt: Eindeutig gewinnbringend ist die Einführung von Qualitätsmanagement für die Leitungspersonen und

3 Qualitätsbeauftragten. Durch die Etablierung gemeinsamer Ziele und Visionen werden die Möglichkeiten von konzeptioneller und zielorientierter Arbeit in den Einrichtungen erweitert und unterstützt. Damit werden insbesondere diejenigen MitarbeiterInnen in den Einrichtungen gestärkt, die eine sozialpolitische und konzeptionelle Verankerung der täglichen Beratungs- und Bildungspraxis für wichtig erachten. Sie betrachten die Instrumente des Qualitätsmanagement, insbesondere die Erarbeitung und Dokumentation von Schlüsselprozessen, als hilfreich und können sie im Arbeitsalltag ihren Bedürfnissen entsprechend einsetzen. Als gewöhnungsbedürftig bis störend erweist sich das Instrument Qualitätsmanagement zunächst für diejenigen MitarbeiterInnen im sozialen Feld, die vor allem dem einzelnen Fall und den Einzelschicksalen der KlientInnen verpflichtet sind und konzeptionelle Arbeit zwar wichtig finden, ihr im Arbeitsalltag aber eine weniger große Bedeutung beimessen. Trotz des anfangs als ungerechtfertigt hoch erlebten zeitlichen Aufwands ist jedoch im Lauf der Zeit der sekundäre Gewinn von Qualitätsmanagement auch für diese MitarbeiterInnen zu spüren: viele Arbeitsabläufe werden klarer gestaltet und vereinfacht; damit kommt es zu Zeitersparnis im Routinebereich, die den KlientInnen oder der fachlichen Arbeit wieder zugute kommen kann. 2. Die Entwicklung eines Leitbilds für die jeweilige Einrichtung gemeinsam mit allen MitarbeiterInnen und die daraus resultierende gemeinsame Formulierung der Ziele der Einrichtung ist in den meisten Einrichtungen für alle MitarbeiterInnen ein wichtiger Schritt der Selbstvergewisserung und Neuorientierung. Gleichzeitig stößt die Leitbildformulierung sehr viele Diskussionen innerhalb der Einrichtungen (Verhältnis der MitarbeiterInnen untereinander; Verhältnis der Einrichtung zum Träger; individuelles und kollektives Selbstverständnis) an, die eine pragmatische Formulierung von Leitgedanken mit dem Ziel einer kontinuierlichen Überarbeitung erschweren. Der damit verbundene zeitliche Aufwand der Leitbildformulierung muss daher pragmatisch gestrafft werden können. Dennoch kann auf dieser gemeinsamen Basis die Organisationsstruktur klarer gegliedert und die Zuständigkeiten und Aufgabenverteilung deutlicher gemacht werden. 3. Leitungskräfte der Einrichtungen müssen von vornherein in den Qualitätsmanagement-Prozess eingebunden sein und ihn unterstützen. Qualitätsmanagement bedeutet für alle Organisationen, seien sie vorwiegend wirtschaftlich oder sozial ausgerichtet, immer einen tiefgreifenden Eingriff in die Teamdynamik und die (Leitungs)Struktur der Einrichtungen. Mit der Einsetzung von Qualitätsbeauftragten als KoordinatorInnen des Qualitätsmanagement-Prozesses werden in gewisser Weise Stabsstellen in einer Form von Organisation geschaffen, die bislang durch eine außerordentlich hohe Individualität gekennzeichnet war. Damit übernehmen die Qualitätsbeauftragten indirekt oft Leitungsfunktionen, was bei einer schwach strukturierten Führung in diesem Feld leicht Irritationen im Team auslösen kann ( wer bestimmt was? ). Es sollte bei der Einführung vom Qualitätsmanagement daher von vornherein klar sein, daß Leitungskäfte und Qualitätsbeauftragten

4 gemeinsam und mit verteilten Aufgaben das Anliegen einer ziel- und qualitätsorientierten Arbeit im Sinne des Qualitätsmanagement vertreten. Nur so kann verhindert werden, daß Qualitätsmanagement von den MitarbeiterInnen als die Sache der Qualitätsbeauftragten bezeichnet wird, mit der man sich ja nur am Rande befassen muß. Um dies zu gewährleisten, sollte als integraler Bestandteil der Prozessbegleitung ein Leitungscoaching von Anfang an eingeplant werden. 4. Die explizite Ausrichtung des Ansatzes an den Stärken und Möglichkeiten der MitarbeiterInnen und KlientInnen (Empowermentkonzept) führt zu einer klareren Orientierung der MitarbeiterInnen an den gemeinsamen Zielen, und zu einer verbesserten Kommunikationsstruktur in den Einrichtungen. Dies schafft eine Atmosphäre, in der viele Innovationen im Team und nach außen leichter durchsetzbar sind. Dabei bewirkt eine Verbesserung der Kommunikation und des internen Informationsflusses auch, dass Entscheidungen klarer getroffen und dokumentiert, aber auch gemeinsam getragen werden. Dies hat aber nicht nur einen höheren Grad an gemeinsamer Verantwortung, sondern auch die Notwendigkeit demokratischer Entscheidungsfindung zur Folge. Deshalb war in vielen Einrichtungen die Frage Wie treffen wir welche Entscheidungen? ein wichtiger interner Schlüsselprozess, der allerdings auch bislang unhinterfragte informelle Hierarchien und Routinen auf den Prüfstand stellte. 5. Nicht selten wird zu Beginn des Prozesses Qualitätsmanagement von den MitarbeiterInnen als ungeliebte Sonderaufgabe betrachtet, die zwar gemacht werden muss, deren Erfüllung man aber gerne den Qualitätsbeauftragten überlässt. Auf diese Weise werden manchmal Teammitglieder zu Qualitätsbeauftragten gewählt oder bestimmt, die sich nicht mit voller Überzeugung dieser weitgehend unbekannten Aufgabe zuwenden (müssen). Diese nicht selten gemachte Beobachtung sollte dazu führen, der Auswahl der Qualitätsbeauftragten eine größere Sorgfalt zu widmen. Bereits vor Beginn des Prozesses sollte im Team vermittelt und diskutiert sein, daß es KoordinatorInnen für Qualitätsmanagement geben wird, welche Aufgaben sie erfüllen und welche Rollen sie einnehmen werden. In vielen Teams hat es sich auch bewährt, von vornherein mehrere Personen mit dieser Aufgabe zu betrauen, die sich gegenseitig vertreten und unterstützen können. Qualitätsmanagement ist keine vorübergehende Aufgabe, die von einigen KollegInnen stellvertretend für die Leitung und für das Team erledigt werden könnte. Deshalb erscheint es auch wichtig, möglichst viele MitarbeiterInnen in die Qualifizierung im Bereich Qualitätsmanagement einzubinden. Fortbildungsseminare sollten daher für alle MitarbeiterInnen geöffnet sein, damit das technische know-how und das Selbstverständnis für Qualitätsmanagement im Team eine möglichst hohe Verbreitung findet. Der Einsatz von Qualifizierungsmaßnahmen zu Qualitätsmanagement sollte jedoch weitestgehend flexibel erfolgen und sich dem Tempo und den Fortschritten im Team möglichst individuell anpassen. 6. Die internen Verbesserungen hinsichtlich gemeinsamer Ziele und

5 Verantwortung und des verbesserten Teamgeistes optimieren auch die Außendarstellung gegenüber Träger, Geldgeber, andere Einrichtungen und NutzerInnen. Obwohl im Rahmen des Modellprojektes zunächst verstärkt der Focus der Schlüsselprozesse auf konzeptionelle und kommunikative Bereiche gelenkt wurde, waren die Auswirkungen hinsichtlich der höheren Transparenz der Dienstleistungen für Geldgeber, Träger und Kooperationspartner bald sichtbar. Erste Schritte werden auch für eine gemeinsame Außendarstellung verschiedener Felder ( Standards von Erziehungsberatungsstellen und Familienbildungsstätten; individuelle Profilbildung einzelner Einrichtungen im Rahmen eines Gesamtkonzepts) gegangen. Übergreifend erscheinen diese Schritte wichtig für die Entwicklung und Pflege einer internen und externen Identität sowohl dieser speziellen Felder als auch der einzelnen Einrichtungen. 7. Das aktive Interesse am Qualitätsmanagementprozess muss nicht nur bei den MitarbeiterInnen, sondern auch bei den Trägern und Geldgebern gezielt entwickelt werden. So führt die Leitbild- und Zieldiskussion zu Anfang des Prozesses bei den meisten Einrichtungen zu der Erkenntnis, dass das Verhältnis zwischen Einrichtungen und Träger, insbesondere wenn die Träger große Verbände sind, viel zu wenig oder zu einseitig geregelt war. Die Einrichtungen erkennen, dass die Formulierung der eigenen Visionen und Ziele nicht nur mit den Vorstellungen und teilweise bereits vorhandenen Leitbildern der Träger abgestimmt werden müssen, sondern diese auch indirekt beeinflussen können. In vielen Fällen erwächst aus dieser Diskussion auch ein neues Selbstbewusstsein der Einrichtungen gegenüber ihren Trägern, das von beiden Seiten als positiv erlebt werden konnte. 8. Mit der Einführung von Qualitätsmanagement für soziale Einrichtungen werden nicht nur Diskussionen über das fachliche Selbstverständnis und die Führung der Einrichtungen angestoßen. Diese Intervention berührt auch unmittelbar die sozialpolitische Ziele und Grundsätze der Träger und der Geldgeber. Qualitätsmanagement im Rahmen von New Public Management ist für den sozialen Bereich daher weit mehr als eine Strategie der Organisationsentwicklung, sondern leitet eine Ära in der Sozialpolitik ein, die auf gemeinsame Zielsetzung und Selbstevaluation, gleichzeitig aber auch auf klare Managementstrategien und Mess- resp. Kontrollierbarkeit setzt. Diese sozialpolitische Strategie lässt sich nicht einseitig verordnen, sondern verändert Träger und Geldgeber genauso wie die sozialen Einrichtungen, die Qualitätsmanagement in ihrem Alltag einführen. Das hat zur Folge, dass sich durch die Einführung von Qualitätsmanagement auch das Verhältnis zwischen Geldgebern und Einrichtungen grundlegend wandelt. Diese sozialpolitischen Rahmenbedingungen müssen daher bei der Einführung von Qualitätsmanagement von vornherein berücksichtigt werden. Eine externe Beratung oder Prozessbegleitung sollte es sich daher von Beginn an zur Aufgabe machen, nicht nur Qualitätsmanagement-Prozesse in den Einrichtungen anzustoßen und zu begleiten, sondern auch alle Beteiligten (Geldgeber, Träger, Leitung,

6 Mitarbeiter) in ihrem Veränderungsprozess sorgfältig zu beraten. Dabei ist die Verknüpfung mit anderen Veränderungsprozessen, wie etwa die Einführung des Neuen Steuerungsmodells in der Verwaltung oder Maßnahmen der Organisationsentwicklung bei den Trägern, besonders wichtig. Qualitätsmanagement hat in Deutschland die Verbesserung der vielerorts bestehenden Managementdefizite in non-profit-einrichtungen und die konzeptionelle, sozialplanerische Ausrichtung unterstützt. Wenn es gelingt, Qualitätsmanagement nicht nur als Aufgabe einer Organisationsentwicklung in der Einrichtung oder als Kontrollinstrument der Verwaltung zu begreifen, sondern auch als sozialpolitisches Instrument im Konzert mit anderen Maßnahmen der Sozialplanung und der Verwaltungsreform einzusetzen, so kann sich Qualitätsmanagement im sozialen Bereich als wichtige Basis für das Management und die fachliche Planung in der sozialen Versorgung erweisen. Zukünftige Herausforderungen für Qualitätsmanagement im Kontext anderer Entwicklungen im Sozial- und Gesundheitsberei Die Debatte um die Qualität sozialer und gesundheitsbezogener Arbeit und um die Qualität öffentlicher Dienstleistungen im allgemeinen sollte hier von allen Beteiligten offensiv und zielführend geführt werden. In diesem Zusammenhang kann Qualitätsmanagement weder lediglich als eine Managementmethode begriffen werden, noch sollte es von verschiedenen Partikularinteressen vereinnahmt werden. Aus dieser Situationsanalyse lassen sich drei große Herausforderungen für die zukünftige Entwicklung ablesen: Politik und Standards von Qualitätsmanagement Es müssen verstärkt Anstrengungen unternommen werden, die Philosophie der Qualitätsdiskussion zu formulieren und kontinuierlich weiterzuentwickeln. Nur über die dynamische Verständigung hin zu einer gemeinsamen Qualitäts-Politik im Sinne von Qualitätsstandards für Qualitätsmanagement kann es zu einer Klärung und Vereinheitlichung der Begriffe und Bedeutungen und damit zu vergleichbaren Verfahren kommen. Das in den letzten Jahren entwickelte Model for Business Excellence der European Foundation for Quality Management (EFQM) greift diese Kriterien auf und schlägt ein Modell für Qualitätsmanagement vor, in das alle wichtigen Managementelemente für Organisationen eingearbeitet wurden. Neue Steuerung, Qualitätsmanagement und die Wirksamkeit sozialer Arbeit Beteiligungsorientiertes Qualitätsmanagement ist ein Instrument im Konzert anderer Verfahren zur Modernisierung und Effektivierung öffentlicher Dienstleistungen. Qualitätsmanagement muß daher mit anderen Entwicklungsmaßnahmen abgestimmt werden und gemeinsam auftreten. Eine Vereinheitlichung von Begriffen oder allgemein anerkannte und gültige Standards für eine Qualitätspolitik öffentlicher und freier Träger ist ein notwendiger, aber noch nicht hinreichender Schritt zur Qualitätsentwicklung der Qualitätsdebatte. Qualitätsmanagement muß zusätzlich in Beziehung gesetzt werden zu anderen Diskussionssträngen, die zur Zeit noch relativ unpräzise und unverbunden diskutiert,

7 jedoch bereits praktisch eingeführt werden und damit sehr stark zu einer allgemeinen Verwirrung im Feld beitragen. Aus diesem Grund muß sich Qualitätsmanagement in Beziehung setzen zu Diskursen um Fachstandards, output-orientierte Steuerung und die Frage der Wirksamkeit sozialer Arbeit. Qualitätsmanagement als lernendes System Qualitätsmanagement darf nicht bei der aktuellen Konzeption und dem vorhandenen Methodenkanon stehenbleiben. Ein modernes Qualitätsmanagement lernt selbstreferentiell und nutzt selbst einen den aktuellen Erfordernissen entsprechenden kontinuierlichen und beteiligungsorientierten Verbesserungsprozess zur Weiterentwicklung der Philosophie von Qualitätsmanagement und der eingesetzten Methoden. In meiner Vision einer qualitätsorientierten sozialen Arbeit taucht immer wieder das Bild eines keyboards, der Tastatur eines Klaviers auf. Die keys die Tasten des Klaviers bestehen aus verschiedenen fachlichen Zugängen und Managementmethoden, aus Ansätzen der NutzerInnenorientierung und des Empowerment, aber auch aus Effizienz- und Kosten-Nutzen-Studien des Sozialbereichs. Vielen KlavierschülerInnen erging es ähnlich: die Klaviatur der Ansätze und Methoden aus dem fachlichen Bereich und dem Managementbereich macht neugierig und ängstlich zugleich. Richtig schön auf dem Klavier spielen lernen diejenigen, deren Neugier grösser ist als ihre Angst und die Spass daran finden, Harmonien auszuprobieren und den spielerischen Umgang mit den keys lernen und erfahren. Auf der Klaviatur von fachlichen Ansätzen und modernen Managementmethoden spielen lernen und manchmal auch neue Harmonien erzeugen das ist das Lernprogramm für ein zukünftiges Qualitätsmanagement in der sozialen Arbeit. Diese Entwicklung könnte auf vier Ebenen wie folgt ablaufen: MitarbeiterInnen und Träger von Einrichtungen haben den Mut, die (weissen) Tasten der Fachlichkeit mit den (schwarzen) Tasten des Managements gemeinsam erklingen zu lassen. Anbieter und Entwickler von Qualitätsmanagement und anderen Ansätzen der Organisationsentwicklung verabschieden sich von Patentrezepten, Standardmethoden und externen Begutachtungen (die auch im profit-bereich noch nie funktioniert haben) und nutzen jede Prozeßbegleitung als Lernerfahrung für die Weiterentwicklung ihrer Konzepte (vgl. Fetterman 1996). NutzerInnen sozialer und gesundheitlicher Dienstleistungen entwickeln ihre Potentiale, ihre Fähigkeiten und ihr Wissen über gute Praxis aus KundInnensicht und bringen sie aktiv ein zur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung sozialer und gesundheitlicher Dienstleistungen. Geldgeber und sozialpolitisch Verantwortliche arbeiten darauf hin, zusammen mit den Kapazitäten, Möglichkeiten, Verbesserungspotentialen und Chancen der NutzerInnen, AnbieterInnen und BeraterInnen ein kooperatives System im Sinne einer lernenden Gemeinschaft zu formen. Qualitätsmanagement im sozialen Bereich und im non-profit-bereich allgemein wird nur dann erfolgreich sein, wenn es von seinem Grundverständnis her auf ein

8 Zusammenspiel mit den bereits vorhandenen einrichtungsinternen und verwaltungstechnischen Instrumenten der Planung und Steuerung angelegt ist. Sozialpolitische Planung, Neue Steuerung, fachliche Standards, Qualitätsmanagement und die Messung der Wirkungen einer Dienstleistung müssen ein Konzert ergeben, in dem die verschiedenen Instrumente nicht nur in der gleichen Tonart zusammenspielen und sich im gleichen Musikstück befinden. Der Effekt des Könnens (oder der Kunst) erschließt sich erst dann, wenn Rhythmus, Tempi und Emotion zusammenpassen oder, wie es Count Basie für den Jazz ausgedrückt hat: It don t mean a thing, if you ain t got that swing Literatur beim Verfasser

Qualitätsmanagement und Empowerment im Sozialreferat der LH München

Qualitätsmanagement und Empowerment im Sozialreferat der LH München Universität Essen Labor für Organisationsentwicklung Org.Lab www.orglab.de Qualitätsmanagement und Empowerment im Sozialreferat der LH München Kurzexposé Monika Bobzien (München) Wolfgang Stark (Essen)

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage

Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage Konzept Qualitätsmanagement für den Bildungsbereich des LSB Sachsen-Anhalt (Entwurf) 1. Ausgangslage Der organisierte Sport erhebt den Anspruch eine qualitätsorientierte Bildungsarbeit zu garantieren,

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

1 Einleitung. Wolfgang Gmür Evaluation und Ergebnisse des Modellversuches

1 Einleitung. Wolfgang Gmür Evaluation und Ergebnisse des Modellversuches Wolfgang Gmür Evaluation und Ergebnisse des Modellversuches 1 Einleitung...1 2 Hoher Aufwand, aber auch erste Erfolge - Zwischenbilanz nach einem Jahr...2 2.1.1 Hauptproblem: Zeit und Aufwand...2 2.1.2

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE Qualitätsentwicklung in Wohnstätten mit dem Instrument LEWO II Qualifizierung von ModeratorInnen ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE der 3. LEWO-Moderatorenschulung 2003/2004 1 KONZEPTION DER MODERATORINNENSCHULUNG

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN

QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN DR. ANDREAS KATTNIGG QUALITÄTSMANAGEMENT IN NON-PROVIT-ORGANISATIONEN QUALITÄT STEHT NICHT FÜR SICH ALLEINE, SONDERN ORIENTIERT SICH IMMER AN ZIELEN (E. Hauke; Qualitätssicherung im Krankenhaus, Wien 1994,

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Unternehmenscoaching ein ganzheitlich(er) psychologischer Ansatz

Unternehmenscoaching ein ganzheitlich(er) psychologischer Ansatz Unternehmenscoaching ein ganzheitlich(er) psychologischer Ansatz Vortrag 9. Kongress für Wirtschaftspsychologie 2012 Referent: Dr. Andreas Wilm Diplom-Psychologe Diplom-Mathematiker PR-Berater (DAPR) accommpany

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

eraten ewegen egleiten

eraten ewegen egleiten B eraten ewegen egleiten 3.800 Ein Wort zu Anfang Management consult agiert als Promotor, der Veränderungsprozesse in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Organisation aktiv vorantreibt. Jede Organisation oder

Mehr

Vorinformation Kurzdarstellung der Module

Vorinformation Kurzdarstellung der Module Universitätslehrgang Professionalität im Lehrberuf (ProFiL) 2015 2017 Vorinformation Kurzdarstellung der Module Start-up Seminar Es werden alle Bewerber/innen, die nach einer Vorselektion aufgenommen wurden,

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A Qualitätsmanagement JOLANTHE DLUGOKECKI CAROLIN KANJA Gliederung Definitionen 3 Nutzen des Qualitätsmanagements 4 Bestandteile des Qualitätsmanagements 5-8 EFQM-Modell 9 ISO 9000 ff. 10-11 ISO 10006 und

Mehr

Vergleichsring Kinderschutz Prozess-, Risiko- und Fehlermanagement professionell gestalten Zentrale Bausteine des ISA Qualitätsrahmen Kinderschutz

Vergleichsring Kinderschutz Prozess-, Risiko- und Fehlermanagement professionell gestalten Zentrale Bausteine des ISA Qualitätsrahmen Kinderschutz Vergleichsring Kinderschutz Prozess-, Risiko- und Fehlermanagement professionell gestalten Zentrale Bausteine des ISA Qualitätsrahmen Kinderschutz Nationales Zentrum Frühe Hilfen Workshop: Lernen aus Fehlern

Mehr

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung?

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung? Europäischer E-Qalin Kongress 18. Nov. 2005, Wien Die lernende Organisation Wie sichert die nachhaltige Organisationsentwicklung? Eva Bader Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser Was bedeutet es, eine

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft

Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Change im Wandel Prozessbegleitung der Zukunft Master Class Prozessbegleitung in Organisationen Berufsbegleitende Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte, Prozessbegleiter, Coaches, Change Manager und

Mehr

Prozessmanagement und Evaluation

Prozessmanagement und Evaluation Prozessmanagement und Evaluation Grundbausteine für ein Qualitätsmanagement an Hochschulen Bonn, den 17. November 2008 Silke Cordes & Folke Meyer Ablauf Vorstellung HIS GmbH Prozessmanagement Grundlegende

Mehr

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen KGSt -Lehrgang Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Bürger erwarten kundenorientierte Produkte und Dienst leistungen - egal, ob sie ihren

Mehr

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch

Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Arbeitshilfe für das Mitarbeiter-Gespräch Ziele 1. Klärung der Ist-Situation und der bisherigen Zielerreichung, d.h. 2. Abgleich von Fremdbild (Sichtweise Führungskraft) und Eigenbild (Sichtweise Mitarbeiter)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort............................................................. 11 1 Einführung....................................................... 13 1.1 Was sind Qualität und Qualitätsmanagement in der Sozialen

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis

Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Klinische und Pädagogische Psycholo gie Beratung Training Coaching Seminar `Personalführung in der Arztpraxis Im Zuge der kontinuierlichen Qualitätsentwicklung in der Arztpraxis werden alle Bereiche der

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

GO-Q-Check: Das Schema

GO-Q-Check: Das Schema GO-Q-Check: Das Schema Der GO-Q-Check zeigt Verbesserungspotentiale in der qualitativen Arbeit von Organisationen (Gemeinden, Kirchenkreisen, Einrichtungen...) auf. Es geht nicht um die Einführung eines

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen

Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen Workshop Ziele finden formulieren überprüfen nutzen 1 Vorstellung aller Teilnehmer am Workshop Bilden Sie bitte Zweiergruppen und Interviewen Sie sich gegenseitig! Finden Sie heraus, wer Ihr/e Gesprächspartner/in

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems

Qualitätsmanagement-Handbuch 4.0.0.0 Das QM-System 4.1.0.0 Struktur des QM-Systems s Seite 1 von 5 In diesem Kapitel wird die Struktur des in der Fachstelle eingeführten Qualitätsmanagementsystems (QMS) nach DIN EN ISO 9001:2008 beschrieben, sowie die Vorgehensweise zu seiner Anwendung,

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter

Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter Konzept gesund führen bei der MAN (2- tägiger Workshop) Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds. Ost ggmbh Chemnitzer Str. 33 38226 Salzgitter 1. Allgemeines und Ziele Die Situation von Führungskräften

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010

Fragebogen zur Erfassung von Mitarbeiterzufriedenheit und Burnout in der Suchthilfe QuaTheTeam-58 Version 1.1. Stichtagserhebung DATUM 2010 Institutionsname... Institutionsnummer (FOS-Nr. oder leer lassen) M0.1 Arbeitsbereich:......... Nummer für Mitarbeiter/in (wird vom ISGF vergeben) M0.2 Stichtagserhebung DATUM 2010 Fragebogen zur Erfassung

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Systemakkreditierung und Studierendenservice

Systemakkreditierung und Studierendenservice Systemakkreditierung und Studierendenservice GIBeT-Fachtagung Qualität sichern. Qualität weiterentwickeln. Dr. Anke Rigbers 3. September 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gliederung I. Systemakkreditierung

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse

Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse Lean Management Leitfaden zur Einführung schlanker Unternehmensstrukturen und Geschäftsprozesse Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham Vision / Leitbild / Unternehmenskultur Seite 2 VISION Lebensfreude - auch im Alter Durch zeitgemässe Dienstleistungen

Mehr

Qualifizierungsmodule

Qualifizierungsmodule Qualifizierungsmodule Führung & Führungskräfte-Entwicklung Inhaltsverzeichnis 1. Hochleistungsorganisation und Change Management 2 2. Development Center Future Mind 4 Transformation Management AG 2011-1/6

Mehr

Forum Nie aufhören anzufangen

Forum Nie aufhören anzufangen Evangelische Kindertagesstätten vielfältig. profiliert. Forum Nie aufhören anzufangen Qualitätsmanagement nachhaltig gestalten Fachtag Projekt KitaPlusQM 18.03.2015 Referat Kindertagesstätten im Diakonischen

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur

Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Servicemanagement - Wettbewerbsvorteile durch kundenorientierte Unternehmenskultur Erfolgs- und Zielsetzungsstrategien; Qualitätsmanagement; Kundenorientierung; Beziehungsmanagement; Empfehlungsmarketing;

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft FACHHOCHSCHULE DES MITTELSTANDS (FHM) BIELEFELD Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft Fachbereich Gesundheitswirtschaft MA-MaCo01 Management und Controlling in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

Kundenorientierung und Service im Krankenhaus

Kundenorientierung und Service im Krankenhaus Kundenorientierung und Service im Krankenhaus FRA OK/A Jutta Auge September 2006 1 Das Krankenhaus im Wandel Die Notwendigkeit, Prozesse, Strukturen und tradiertes Verhalten auf den Prüfstand zu stellen,

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie

Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Leitlinie 1. Einführung Das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch ist ein Instrument der Personalentwicklung, dessen Grundsätze in der Rahmenrichtlinie PERMANENT formuliert

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung!

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! von Dr. Wafi Al-Baghdadi und Th. Hanke 1 Themenorientierung Die aktuelle schwierige Wirtschaftslage zwingt viele Unternehmen zum

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen.

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Den Wandel gestalten mit Prozessbegleitung. Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Sie haben ein neues Thema, dass Sie voran bringen möchten. Ihre Ausgangssituation Sie wollen Q Ihre

Mehr