INHALTSVERZEICHNIS. Nonprofit-Management. Studienplan Nonprofit-Management 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER SEMESTER 28

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALTSVERZEICHNIS. Nonprofit-Management. Studienplan Nonprofit-Management 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER 16 3. SEMESTER 28"

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS Studienplan 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER SEMESTER 28

2 Studienplan Grundstudium Fächer Art der Prüfung Umfang in SWS Semester sspezifische Veranstaltungen 15 Veranstaltung I: Proseminar NPM HA/RF/PRO/PL(90K) 2 SWS 1 3 Veranstaltung II: Einführung NPM HA/RF/PRO/PL(90K) 2 SWS 2 3 Veranstaltung III: Strategisches Man. von NPOs HA/RF/PRO/PL(90K) 2 SWS 3 3 Veranstaltung IV: Projektmanagement HA/RF/PRO/PL(90K) 2 SWS 3 3 Veranstaltung V: Organisationslehre HA/RF/PRO/PL(90K) 2 SWS 3 3 Betriebswirtschaftslehre 17 BWL I: Einführung in die BWL RF/PL (90K) 2 SWS 1 3 BWL II: Marketing PL(90K) 2 SWS 3 3 BWL III: Unternehmensführung / Personal / Organisation PL(90K) 2 SWS 1 3 BWL IV: Investition / Finanzierung PL(120K) 4 SWS 2, BWL V: Produktionswirtschaft / Logistik PL(90K) 2 SWS 3 3 Volkswirtschaftslehre 8 VWL I und II PL(120K) 4 SWS 1, VWL III PL(90K) 2 SWS 3 3 Rechnungswesen 10 Buchführung und Bilanzierung PL(120K) 4 SWS 1, Kosten- und Leistungsrechnung PL(120K) 4 SWS 2, Recht und Steuern 9 Wirtschaftsrecht I PL(120K) 4 SWS 1 5 Wirtschaftsrecht II PL(90K) 2 SWS 2 2 Steuern PL(90K) 2 SWS 2 2 Wirtschaftsmathema- 16 Mathematik I PL(120K) 4 SWS 1 5 Mathematik II HA/RF/PRO/PL(90) 2 SWS 2 2 Statistik I PL(90K) 2 SWS 1 2 Statistik II PL(120K) 4 SWS 2 5 Einführung in die Informatik PL(90K) 2 SWS 2 2 Fremdsprachen 7 Englisch I PL(90K) 2 SWS 1 2 Englisch II SL 2SWS 2 2 Englisch III PL(120K) 2SWS 3 3 Schlüsselkompetenzen 8 Arbeits- und Lerntechniken SL 1 SWS 1 1 Präsentationstechniken SL 1 SWS 2 1 EDV I SL 2 SWS 1 2 EDV II SL 2 SWS 2 1 EDV III SL 2 SWS 3 3 Summe CP

3 - Hauptstudium Fächer Art der Prüfung SWS Semester 1. Praxissemester PB 4 30 Betriebswirtschaftslehre Bereich 1 PL(90K) 5 BWL VI: Bilanzen/Bilanzanalyse 2 SWS 5 BWL VII: Steuern 2 SWS 5 Bereich 2 PL(90K) 5 BWL VIII: Investition 2 SWS 5 BWL IX: Finanzierung 2 SWS 5 Bereich 3 PL(120K) 7 BWL X: Unternehmensführung 2 SWS 5 BWL XI: Personal 2 SWS 5 BWL XII: Controlling 2 SWS 5 Bereich 4 PL(120K) 7 BWL XIII: Marketing I 2 SWS 5 BWL XIV: Marketing II 2 SWS 5 BWL XV: Produktionswirtschaft/Logistik 2 SWS 5 Hausarbeit Bereich 1 bis 4 HA Volkswirtschaftslehre PL(90K) 4 SWS 4 Vertiefungsrichtungen 48 8 SWS 6, 7 8 SWS 6, 7 8 SWS 6, 7 8 SWS 6, 7 1. Vertiefungsrichtung: aus dem aktuellen Angebot des NPM 2. Vertiefungsrichtung: aus dem aktuellen Angebot des NPM 3. Vertiefungsrichtung: aus dem aktuellen Angebot des NPM 4. Vertiefungsrichtung: aus dem Gesamtangebot der VR des Fachbereich Wirtschaft Wahlpflichtfächer T 9 SWS 8 Englisch 6 SWS Prüfungsteilleistungen HA 5 2 Prüfungsteilleistungen PR 6 2 Fachprüfung PL(120K) 7 2 Diplomarbeit 8 30 Summe 150 CP

4 1. SEMESTER

5 BWL I: Einführung in die BWL ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 1 dialogorientierte Vorlesung plus Brett-Planspiel als Grundlagenvorlesung für viele Folgeveranstaltungen des Grundstudiums verwendbar, vor allem für das Gebiet "Rechnungswesen" Teilnahme an dem Planspiel plus schriftliche Beantwortung von Fragen zum Planspiel plus Präsentation der Fragenbeantwortung Vermittlung eines Überblickes über wesentliche Fachgebiete der BWL Erlebnisorientiertes Schaffen von Grundlagen für Zusammenhangswissen Rechnungswesen / Controlling - externes Rechnungswesen / Jahresabschluss - internes Rechnungswesen / Kostenrechnung Materialwirtschaft / Produktion / Marketing anschließend Vertiefung durch Brett-Planspiel Wöhe, G.: Einführung in die BWL, 20. Aufl., 2000, Vahlen Jung, H.: Allgemeine BWL, 7. Auflage 2001, Oldenbourg Brett-Planspiel wird in Gruppen (i.d.r. zu 4 Personen) gespielt Prof. Dr. Cordes, R , Tel , Prof. Dr. Fischbach, Prof. Dr. Klauk, Prof. Dr. Schütt, Prof. Dr. Westermann

6 ECTS-Credits 2 Veranstaltungnr Fachsemester 1 VWL I - Einführung in die Volkswirtschaftslehre und Mikroökonomie Vorlesung VWL II (2. Semester) VWL III (3. Semester) Gemeinsame Prüfung mit VWL II in Form einer Klausur (120 min) im Anschluß an das zweite Semester Die Teilnehmer sollen das grundlegende ökonomische Instrumentarium zur Analyse ökonomischer Entscheidungen von Haushalten und Unternehmen kennen lernen. Einordnung der Volkswirtschaftslehre, Denken in Opportunitätskosten, Grundlagen von Angebots- und Nachfrageentscheidungen, Produktion und Kosten, Märkte und Preise, Polypol und Monopol auf dem vollkommenen Markt, Marktversagen und Korrekturmöglichkeiten Mankiw, G., Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Stuttgart. Weitere hinweise werden in der Veranstaltung gegeben. Lorenz, Raum 2.029, Tel ,

7 Buchführung und Bilanzierung ECTS-Credits 5 Veranstaltungnr Fachsemester 1 Umfang (SWS) 4 Vorlesung Prüfungsklausur (120 min) Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten zur Durchführung der Buchführung und zur Erstellung des Jahresabschlusses Inventar, Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung Kontieren und Buchen auf Konten Organisation der Buchführung Abschreibungen auf Anlagegegenstände Bewertung von Vermögen und Schulden Periodengerechte Erfolgsermittlung Bornhofen: Buchführung 1, Wiesbaden 2002 Handelsgesetzbuch Einkommensteuergesetz Wieduwilt, Raum 2.305, Telefon ,

8 ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 1 BWL III: Unternehmensführung/Personal/Organisation Vorlesung / dialogorientierte Präsentation Klausur 90 Minuten Vermitteln von Grundlagen auf den Gebieten Unternehmensführung (ca. 25%), Organisation (ca. 25%) und Personal (ca. 50%) Vermitteln eines Überblickes über personalpolitische Handlungsfelder Abgrenzung Unternehmensführung - Personal - Organisation Bedeutung des Faktors Arbeit im Wandel der Zeit Moderne Ansätze der Unternehmensführung Modelle, Arten und Instrumente der Personalplanung Personalcontrolling Zukunft der Personalarbeit Scholz, Ch.: Personalmanagement, 5. Aufl., 2000 Schreyögg, G.: Organisation, 3. Aufl., 1999 Macharzina, K.: Unternehmensführung, 3. Aufl., 1999 Steinmann, H. / Schreyögg, G.: Management. Grundlagen der Unternehmensführung. 5. Aufl., 2000 e können je nach Dozent variieren Skripte z.t. auf den Homepages der Dozenten abrufbar Prof. Dr. Johnson, R , Tel , Prof. Dr. Kaune, Prof. Dr. Kausch, Prof. Dr. Klauk

9 Mathematik I ECTS-Credits 5 Veranstaltungnr Fachsemester 1 Umfang (SWS) 4 Vorlesung VWL I, II und III, Produktion/Logistik, Investition/Finanzierung Klausur 120 min. Vermittlung von mathematischen Fähigkeiten und Fertigkeiten für Anwendungen in der Betriebswirtschaftsund Volkswirtschaftslehre Wiederholung, Lösen von Gleichungen und Ungleichungen; Lineare Gleichungssysteme und Matrizen; Lineare Optimierung; Folgen, Reihen, Grenzwerte; Differentialrechnung für Funktionen mit ein oder zwei Veränderlichen; Integralrechnung Purkert: Brückenkurs Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Teubner-Verlag Leipzig weitere angaben erfolgen in der Veranstaltung Prof. Dr. Fröhlich, R , Tel , Prof. Dr. Wiese, R , Tel ,

10 Statistik I ECTS-Credits 2 Veranstaltungnr Fachsemester 1 Vorlesung Statistik II sowie notwendig für alle Veranstaltungen des Studiums, die statistische Methoden zur Gewinnung von Erkenntnissen einsetzen Klausur (90 min) Wie werden Daten erhoben? Wie werden Daten aggregiert? Wie lassen sich Maßzahlen auf Basis der aggregierten Daten berechnen? Datenerhebung, Häufigkeitstabellen, einfache statistische Maßzahlen, Messung von Zusammenhängen zwischen verschiedenen Variablen: Korrelation, Regression Bleymüller, Gehlert, Gülicher: Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, Verlag Vahlen Fahrmeir, Künstler, Pigeot, Tutz: Statistik, Springer-Verlag Prof. Dr. Frank Lammers, R , Tel , Prof. D. Klaus Wehrt, R , Tel , Dr. Walter Strube, R , Tel ,

11 Englisch I ECTS-Credits 2 Veranstaltungnr Fachsemester 1 Seminar Grundlagen der englischen Sprache Englisch II bis VII Klausur (90 Minuten) Weiterentwicklung der vier wichtigsten sprachlichen Fertigkeiten (Lesen, Schreiben, Sprechen, Hören) in wirtschaftlichem Kontext Übungen zur Entwicklung des Sprechens und Hörverständnisses in wirtschaftlichem Kontext Lehrbuch "Business Opportunities" von Vicki Hollett (Cornelsen & Oxford) und zusätzliche Artikel Jutta Sendzik, Raum 2.102, Tel ,

12 Wirtschaftsrecht I ECTS-Credits 5 Veranstaltungnr Fachsemester 1 Umfang (SWS) 4 Vorlesung Keine Basiskurs für LV Wirtschaftsrecht II Klausur Beherrschung der wesentlichen wirtschaftrsrechtlichen Normen sowie der Methode ihrer Anwendung u. Auslegung Einführung in das BGB (Allg. Teil, Schuld- und Sachenrecht), insbes. Leistungsstörungs-, Vertrags-, Deliktsrecht einschl. seiner europarechtlichen Bezüge Ernst Führich, Wirtschaftsprivatrecht, 6.Auflage, München 2002 Peter Müssig, Wirtschaftsprivatrecht, 5.Auflage, Heidelberg 2002 Rainer Wörlen, BGB AT, Schuldrecht AT, Schuldrecht BT, alle 5.Aufl., Köln Zusätzliches Lehrmaterial, Grafiken etc. in der Lehrveranstaltung Prof. Dr. Klaus Lammich, R , Tel ,

13 Arbeits- und Lerntechniken ECTS-Credits 1 Veranstaltungnr Fachsemester 1 Umfang (SWS) 1 Übung für alle Referat Arbeits- und Lerntechniken Motivation, Lernen und Gedächtnis, wissenschaftliches Arbeiten wird im Rahmen der Veranstaltung bekannt gegeben J.Müller/Dr. H.-M. Happel, R , Tel ,

14 EDV I ECTS-Credits 2 Veranstaltungnr Fachsemester 1 Übung EDV II (2. Semester) EDV III (3. Semester) praktische Prüfung am Ende des Semesters (Bewertung mit bestanden oder nicht bestanden) Vermittlung der Grundlagen der Tabellenkalkulation in Excel Schreiben und Formatieren in der Exceltabelle Formeln mit absoluten und relativen Bezügen Arbeiten mit den wichtigsten Funktionen Erstellen und Gestalten von Diagrammen selbständiges Erstellen von Berechnungsübersichten Skript zur Lehrveranstaltung, weitere Hinweise werden in den Lehrveranstaltungen gegeben. M. Bönsch, Raum 2.307, Tel.: ,

15 Proseminar NPM ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 1 Sommersemester nein Seminar Hausarbeit / Referat Selbständige Erarbeitung spezieller Themen aus dem Nonprofit- Management Erstellung einer ersten wissenschaftlichen Arbeit Aktuelle Themen aus dem Nonprofit-Sektor Disterer, G. (1998): Studienarbeiten schreiben; Springer Cordes, Raum 4.017, Tel ,

16 2. SEMESTER

17 ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 2 Wintersemester: nein VWL II - EInführung in die Volkswirtschaftslehre und Makroökonomie Vorlesung VWL III, Außenwirtschaftstheorie, Wachstum und Strukturwandel 90minütige Klausur über VWL I + II Kenntnis des Wirtschaftskreislaufs; Umgang mit wichtigen volkswirtschaftlichen Größen; Kenntnis der Ursachen wichtiger volkswirtschaftlicher Phänomene: Arbeitslosigkeit, Inflation, Wirtschaftswachstum Wirtschaftskreislauf; Sozialprodukt, Produktivität und Wirtschaftswachstum; Preisniveau und Inflation; Arbeitslosigkeit Mankiw, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Stuttgart. Prof. Dr. Wehrt R. 2029, ,

18 Kosten- und Leistungsrechnung ECTS-Credits 5 Veranstaltungnr Fachsemester 2 Umfang (SWS) 4 Vorlesung Controlling sowie Betriebliches Rechnungswesen Klausur (120 min) im Anschluss an das 3. Semester Vermittlung praxisrelevanter und theoretischer Grundlagen der Kostenund Leistungsrechnung Grundlagen, zentrale Größen, Begriffe und Systeme der Kosten- und Leistungs-rechnung; Leistungs- und Erlösrechnung; Betriebserfolgsrechnung; Kostenrechnung; Deckungsbeitragsrechnung; Ist-, Normal- und Plankostenrechnung König/Eberlein: Kosten- und Leistungsrechnung, Arbeitsbücher 1-2, Wernigerode, 2002; Däumler/Grabe: Kostenrechnung 1, Grundlagen, Herne/Berlin, 2000; Haberstock, L.: Kostenrechnung 1, Einführung, Ludwigshafen (Rhein), 1999 Umfang der LV: 2 SWS im 2. Semester sowie 2 SWS im 3. Semester Eberlein, Raum 2.309, Tel , König, Raum 2.309, Tel ,

19 BWL IV: Investition und Finanzierung ECTS-Credits 5 Veranstaltungnr Fachsemester 2 Umfang (SWS) 4 Vorlesung/ Übung Investition II und Finanzierung II, Finanzmanagement Klausur 120 Minuten am Ende des dritten Semesters Bekanntmachen mit den dynamischen Investitionsrechenverfahren unter Sicherheit zur Beurteilung der Akzeptanz und Rangfolge von Investitionen sowie den Grundlagen der Unternehmensfinanzierung Investition I: & Aussagemöglichkeiten der dynam. Investitionrechenverfahren: Kapital- und Vermögensendwert, interner Zinssatz, Annuiätenmethode, kritischer Sollzinssatz. Finanzierung I: externe & interne Eigen- & Fremdfinanzierung Blohm, Lüder: Investition, München Kruschwitz: Investitionsrechnung, Berlin Däumler: Grundlagen von Investition- und Wirtschaftlichkeitsrechnungen Perridon, Steiner: Finanzwirtschaft der Unternehmung, München Prof. Dr. G. Holicki, Raum 4.117, Tel ,

20 Mathematik II ECTS-Credits 2 Veranstaltungnr Fachsemester 2 Vorlesung/Übung Investition/Finanzierung Klausur (90 min) Vermittlung von mathematischen Fähigkeiten und Fertigkeiten bei der Lösung von finanzmathematischen Problemenstellungen Wiederholung Folgen und Reihen; Abschreibungen; Zins- und Zinseszinsrechnung; Rentenrechnung; Tilgungsrechnung Bosch: Finanzmathematik, weitere angaben erfolgen in der Veranstaltung Prof. Dr. Fröhlich, R , Tel , Prof. Dr. Wiese, R , Tel ,

21 Statistik II ECTS-Credits 5 Veranstaltungnr Fachsemester 2 Umfang (SWS) 4 Vorlesung Statistik I Notwendig für alle Veranstaltungen des Studiums, die statistische Methoden zur Gewinnung von Erkenntnissen einsetzen. Klausur (120 min) Wie werden Wahrscheinlichkeiten berechnet? Wie wähle ich die dazugehörige Wahrscheinlichkeitsverteilung aus? Wie werte ich Stichproben aus? Wie konstruiere ich Vertrauensbereiche für unbekannte Größen? Wahrscheinlichkeitstheorie, Wahrscheinlichkeitsverteilungen, Stichprobentheorie, Konfidenzintervalle, Signifikanztests Bleymüller, Gehlert, Gülicher: Statistik für Wirtschaftswissenschaftler, Verlag Vahlen Fahrmeir, Künstler, Pigeot, Tutz: Statistik, Springer-Verlag Prof. Dr. Frank Lammers, R , Tel , Prof. D. Klaus Wehrt, R , Tel , Dr. Walter Strube, R , Tel ,

22 Englisch II ECTS-Credits 2 Veranstaltungnr Fachsemester 2 Seminar Grundlagen der englischen Grammatik Englisch III bis VII Leistungsschein (mündliche Prüfung von max. 15 Minuten) Weiterführende Festigung der Kenntnisse und Fertigkeiten von Englisch I Konzentration auf mündliche Fertigkeiten in der englischen Sprache Lehrbuch "Business Opportunities" von Vicki Hollett (Cornelsen & Oxford) und zusätzliche Artikel und Beiträge Maria van Camp, Raum 2.105, Tel ,

23 Wirtschaftsrecht II ECTS-Credits 2 Veranstaltungnr Fachsemester 2 Vorlesung LV Wirtschaftsrecht I Klausur Vermittlung der wesentlichen wirtschaftsrechtlichen Normen, ihrer Anwendung und Methodik Handelsrecht (HGB), insbes. Kaufmann, Firma, Vertretung, Handelsgeschäfte; Gesellschaftsrecht, insbes. Personengesellschaften (GbR, OHG, KG) und Kapitalgesellschaften (GmbH, AG); Grundzüge des Insolvenzrechts; Europ. Einflüsse auf das Wirtschaftsrecht Ernst Führich, Wirtschaftsprivatrecht, 6.Auflage, München 2002 Peter Müssig, Wirtschaftsprivatrecht, 5.Auflage, Heidelberg 2002 Rainer Wörlen, BGB AT, Schuldrecht AT, Schuldrecht BT, alle 5.Aufl., Köln Zusätzliches Lehrmaterial in der Vorlesung Prof. Dr. Klaus Lammich, R , Tel ,

24 Präsentationstechniken ECTS-Credits 1 Veranstaltungnr Fachsemester 2 Umfang (SWS) 1 Übung für alle Referat, Vortrag Aneignung von Arbeits- und Lerntechniken und erfolgreich Präsentieren Lerntechniken, Prüfungsstrategien, Körpersprache usw. wird in der Veranstaltung bekanntgegeben J.Müller/Dr. H.-M.Happel, R , Tel ,

25 EDV II ECTS-Credits 1 Veranstaltungnr Fachsemester 2 Übung EDV III (3. Semester) praktische Prüfung am Ende des Semesters (Bewertung mit bestanden oder nicht bestanden) Vermittlung der Grundlagen des Datenverwaltungsprogrammes Access Erstellen von Tabellen mit Feldtypen, Feldeigenschaften Bearbeiten der Beziehungen zw. Tabellen, Referentielle Integrität Erstellen von Auswahl-, Parameter- u. Aktionsabfragen Berechnungen, Wenn-Funktion Erstellen von einfachen Formularen u. Formularen mit Unterformularen Skript zur Lehrveranstaltung, weitere Hinweise werden in den Lehrveranstaltungen gegeben. M. Bönsch, Raum 2.307, Tel ,

26 Einführung in die Informatik ECTS-Credits 2 Veranstaltungnr Fachsemester 2 Vorlesung alle mit DV-Bezug Klausur (90 Min) Erlangen eines grundlegenden Verständnisses moderner IT-Systeme Zahlensysteme; Hardware; Betriebssysteme; Datenbanksysteme; Anwendungs-Software; Internet Stahlknecht, Hasenkamp, Einführung in die Wirtschaftsinformatik, Springer, Prof. Dr. B. Müller, R , Tel ,

27 Einführung in das ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 2 Wintersemester: nein Vorlesung alle weiteren LV des s Klausur (90 Minuten), Referat Die Studierenden erhalten einen Überblick über den Nonprofit Sektor, seine Berechtigung in einer marktwirtschaftlich orientierten Gesellschaft und seine Managementeigenheiten. Volumen und Struktur des Nonprofit Sektors, Theorie des Marktversagens, Theorie des Staatsversagens, Wahltheorie, Ziele für Nonprofit Management Oster, Strategic Management for Nonprofit Organizations Prof. Dr. Georg Westermann, Raum 2.021, Tel ,

28 3. SEMESTER

29 BWL II: Marketing ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 3 Vorlesung Klausur (120 min) Vermittlung des grundlegenden Marketing-Instrumentariums Begriff und Grundgedanke des Marketing, Marketingmanagement, Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik, Distributionspolitik, Marktforschung Scharf, A./Schubert, B., Marketing, Stuttgart 2001 Prof. Dr. Manschwetus, Prof. Dr. Schubert, beide Raum 2.030, Tel

30 ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 3 VWL III - Ausgewählte Probleme der Volkswirtschaftslehre Vorlesung/Seminar VWL des 1. und 2. Semesters VWL im Hauptstudium Klausur Kenntnisse und Fähigkeiten zur Beurteilung von Bestimmungsfaktoren und Entwicklungen außenwirtschaftlicher Prozesse Zahlungsbilanz; Faktorproportionentheorem; Theorem der komparativen Kosten; Freihandel und Protektionismus; Integration; Instrumente der Außenhandelspolitik; Wechselkurse; Europäische Währungsunion; Internationaler Währungsfonds Baßeler / Heinrich / Utecht, Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, Stuttgart. Neubäumer / Hewel (Hrsg.), Volkswirtschaftslehre. Grundlagen der Volkswirtschaftstheorie und Volkswirtschaftspolitik, Wiesbaden. Der dieser Lehrveranstaltung ist nicht festgeschrieben und kann von Semester zu Semester sowie von Dozent zu Dozent wechseln. Prof. Dr. Sagert, R , Tel ,

31 BWL V: Produktionswirtschaft/Logistik ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 3 Vorlesung und Übung Mathematik I und II Weitere Lehrveranstaltungen Produktion/Logistik im 5. Semester und die Vertiefungsrichtung Logistikmanagement Klausur (90 Minuten) Die Teilnehmer sollen die Grundlagen von Produktionswirtschaft und Logistik kennen lernen und im Rahmen ausgewählter Übungen und Fallbeispiele anwenden können. Grundlagen und Ziele von Logistik, Produktion und Materialwirtschaft, Logistikkosten und Logistikleistungen, Grundlagen der Produktions- und Kostentheorie, Grundlagen der Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik Bloech/Bogaschewsky/Götze/Roland, F.: Einführung in die Produktion, 4. Aufl., Heidelberg 2001 Schulte, C.: Logistik, 2. Aufl., München 1995 Prof. Dr. Folker Roland, R , Tel ,

32 Englisch III ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 3 Seminar Bestandene Prüfungen Englisch I und II Englisch V bis VII Klausur (120 Minuten) Weitere Festigung und Übung aller sprachlichen Fertigkeiten Konzentration auf Grundlagen der Sprache im wirtschaftlichen Kontext Lehrbuch "Business Opportunities" von Vicki Hollett (Cornelsen & Oxford) und zusätzliches Material Annemarie Ellendt, Raum 2.102, Tel ,

33 Steuern ECTS-Credits 2 Veranstaltungnr Fachsemester 3 Vorlesung/Übung Klausur Grundlagen zur Besteuerung nach dem EStG Siehe Skript Gliederung (Homepage Link Lehre) Siehe Skript verzeichnis (Homepage Link Lehre) Prof. Dr. Norbert Braun, R , Tel ,

34 EDV III ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 3 Übung EDV I (1. Semester) praktische Prüfung am Ende des Semesters (Bewertung mit bestanden oder nicht bestanden) Vermittlung von Aufbauwissen im Tabellenkalkulationsprogramm Excel Vergeben u. Verwenden von Namen in Formeln Matrixfunktionen (Sverweis, Wverweis, Index, Vergleich) Funktionen zu Datum u. Uhrzeit Verwenden von Formularelementen Makros aufzeichnen u. bearbeiten Erstellen von selbstdefinierten Funktionen Skript zur Lehrveranstaltung, weitere Hinweise werden in den Lehrveranstaltungen gegeben. M. Bönsch, Raum 2.307, Tel ,

35 Strategisches Management von NPOs ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 3 Sommersemester nein Vorlesung Klausur (90 Min) Kennenlernen von Managementtechniken und -instrumenten und Anwendung auf den Non-Profit-Sektor Zielsystem von NPOs; Management by Objectives; Management by Competition; Qualitätsmanagement; Corporate Identity Damkowski, W. / Precht, C. (1995): Public Management, Kohlhammer Cordes, Raum 4.017, Tel ,

36 Projektmanagement ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 3 Sommersemester nein Vorlesung mit praktischen Übungen für Projekte im Hauptstudium; Veranstaltungsmanagement schriftlicher Bericht über Praxisprojekt Kennenlernen der Instrumente zur Planung, Überwachung und Steuerung eines Projekts Projektmanagement als Regelkreis, allgemeine Grundsätze der PM- Planung, Techniken der Projektplanung Ewert et.al., Handbuch Projektmanagement im öffentlichen Dienst Litke, M.-D., Projektmanagement Cordes, Raum 4.017, Tel ,

37 Organisationslehre ECTS-Credits 3 Veranstaltungnr Fachsemester 3 Sommersemester nein Vorlesung Business Re-Engineering Organisationsuntersuchung Klausur (90 Minuten) Die Studierenden erhalten einen Überblick über den aktuellen Stand der Organisationstheorie und -methodenlehre. Was ist Organisation? Aufgabenanalyse; Aufgabensynthese; Methoden zur Datenerhebung, Datenanalyse und Ergebnisdarstellung. Vahs, Organisation Diese Veranstaltung ist die Basis für alle organisationsbezogenen Veranstaltungen des s Prof. Dr. Georg Westermann, Raum 2.021, Tel ,

INHALTSVERZEICHNIS. International Business Studies. Studienplan International Business Studies 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER 17 3.

INHALTSVERZEICHNIS. International Business Studies. Studienplan International Business Studies 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER 17 3. INHALTSVERZEICHNIS Studienplan 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER 17 3. SEMESTER 29 1 Studienplan Fächer Art der Prüfung Umfang in Semestern Semester CP Grundstudium sspezifische Veranstaltungen International

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Wirtschaftspsychologie. Studienplan Wirtschaftspsychologie 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER 16 3. SEMESTER 29

INHALTSVERZEICHNIS. Wirtschaftspsychologie. Studienplan Wirtschaftspsychologie 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER 16 3. SEMESTER 29 INHALTSVERZEICHNIS Studienplan 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER 16 3. SEMESTER 29 1 Studienplan Grundstudium Fächer Art der Prüfung Umfang in SWS Semester CP Psychologie 29 Psychologie I: HA/RF/PRO 2 SWS 1

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014

Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 Prüfungsordnung Sport- und Eventmanagement Stand: 14. Juli 2014 1. Semester GL-1 Wissenschaft und Methoden 6 6 wissenschaftliches Arbeiten Rhetorik und Präsentation Anwesenheitspflicht Selbstmanagement

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Tourismuswirtschaft. Studienplan Tourismuswirtschaft 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER SEMESTER 29

INHALTSVERZEICHNIS. Tourismuswirtschaft. Studienplan Tourismuswirtschaft 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER SEMESTER 29 INHALTSVERZEICHNIS Studienplan 2 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER 16 3. SEMESTER 29 Studienplan Grundstudium Fächer Art der Prüfung Umfang in SWS Semester 15 Einführung in die u. politik HA/RF/PRO/PL(90K) 2 SWS

Mehr

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5

Artikel 1 Änderungen. 80004 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II 6 80201 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II V,Ü 5 Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Externe für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Steuerfachschule Dr. Endriss vom

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

I n s t i t u t. für angewandte Forschung Beratung und Weiterbildung an der. Berufsbegleitendes Studium für IT-Mitarbeiter des öffentlichen Sektors

I n s t i t u t. für angewandte Forschung Beratung und Weiterbildung an der. Berufsbegleitendes Studium für IT-Mitarbeiter des öffentlichen Sektors für angewandte Forschung an der Berufsbegleitendes Studium für IT-Mitarbeiter des öffentlichen Sektors Diplom Wirtschaftsinformatiker/-in (FH) IT-Fachkräftemangel ist heutzutage in aller Munde. Zukunftsprognosen

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Fakultät für Management, Kultur und Technik 3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Department für Management und Technik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Administration" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehrveranstaltungsnummer Prüfungs- Prüfungs- 1. Semester

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung Vorlesungsverzeichnis Fachbereich Wirtschaft - Bachelor-Studiengang Regionalmanagement

Anlage 1 zur Studienordnung Vorlesungsverzeichnis Fachbereich Wirtschaft - Bachelor-Studiengang Regionalmanagement Anlage 1 zur Studienordnung Allgemeine BWL 1 ABWL 1 Grundlagen der BWL; wissenschaftstheoretische Grundlagen, Determinanten betrieblichen Handelns, das Unternehmen als erwerbswirtschaftliche Organisation;

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang

Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Betriebswirtschaftslehre als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Allgemeine Vorbemerkungen Die Lehrveranstaltungen für Betriebswirtschaftslehre (BWL) als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang setzen

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienplan Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aufteilung der Lehrveranstaltungsstunden 2 2 Aufteilung der Leistungspunkte 3 3 Zusammensetzung der Betriebspraxis-Zeiten

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Business Management - Angewandte Unternehmensführung

Business Management - Angewandte Unternehmensführung GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 75 Gordon H. Eckardt Business Management - Angewandte Unternehmensführung Begrifflich-methodische Grundlagen und Fallstudien 3. Auflage Göttingen

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft - vom 5. Juni 2006 Lesefassung vom 6. Juli 2010 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Herausgeber: Der Rektor Nr. /2014 Wernigerode, 17. Dezember 2014 Hochschule Harz Hochschule für angewandte

Mehr

Abschluss SWS ECTS CPS. Bachelor 124 180 120

Abschluss SWS ECTS CPS. Bachelor 124 180 120 I 50f - i *UXQGVWlQGLJHU6WXGLHQJDQJ3URGXNWLRQVPDQDJHPHQWPLWGHP$EVFKOXVV Bachelor of Science in Production Management (BSc) 1. Im Studiengang Produktionsmanagement umfasst das Grundstudium zwei Semester

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Für den erfolgreichen

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrage des Rektors von der Abteilung 1.1 des Dezernates 1.0 der RWTH Aachen, Templergraben 55, 52056 Aachen Nr. 1049 Redaktion: I. Wilkening 07.11.2005 S. 9135-9142

Mehr

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011)

Studienplan International Management for Business and Information Technology (Stand: 13. Juli 2011) Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang. Verwaltungsökonomie

Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang. Verwaltungsökonomie Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsökonomie am Fachbereich Verwaltungswissenschaften Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement WI Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Medieninformatik. Studienplan Medieninformatik 1 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER 17 3. SEMESTER 29

INHALTSVERZEICHNIS. Medieninformatik. Studienplan Medieninformatik 1 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER 17 3. SEMESTER 29 INHALTSVERZEICHNIS Studienplan 1 1. SEMESTER 4 2. SEMESTER 17 3. SEMESTER 29 Studienplan Grundstudium 1 Fächer Art der Prüfung Umfang in SWS Semester sspezifische Veranstaltungen 25 Programmierung I SL

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 3/2001 15.02.2001 Studienordnung für den Studiengang Wirtschaft und Recht, mit den Studienrichtungen: Dienstleistungsmanagement Wirtschaftsrecht

Mehr

Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Fakultät Management, Kultur und Technik Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Vahlens Übungsbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Dr. Hans Kaiser, Prof. Dr.

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik

Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Universität Stuttgart Fakultät Mathematik und Physik Studienplan für den Diplomstudiengang Mathematik Februar 2005 Der Diplomstudiengang Mathematik gliedert sich in den ersten und den zweiten Studienabschnitt

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft, Studienrichtung Wirtschaftsrecht SEITE 1 VON 33 Fach:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

International Business and Management (D)

International Business and Management (D) Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Betriebliches Informationsmanagement, Betriebswirtschaft und Management Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen,

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen

57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus. 2 Zielgruppe, Vorkenntnisse und Voraussetzungen 1 Rahmendaten 57124 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (Wintersemester 2013/14): Syllabus Pflichtfach im Bachelorstudiengang Informatik (SPO 29) der Hochschule Aalen. Veranstaltungsumfang: 4 SWS, 5 CP,

Mehr

Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn

Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn Controlling - Vorlesung Kosten- und Leistungsrechnung BU-B 150008 Hochschule Heilbronn Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn Leiter des Instituts für Strategie &

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und - ort

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G S T U D I E N O R D N U N G Satzung des Fachbereiches Wirtschaft für den Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg Aufgrund des 84 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL

Frank Herrmann. Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Frank Herrmann Kurzvorträge BWL/VWL Gezielt das lernen, was in den Prüfungen verlangt wird Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb

Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb Gültig ab Matrikel 2014

Mehr

Module und Lehrveranstaltungen

Module und Lehrveranstaltungen Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan für den ersten Studienabschnitt der betriebswirtschaftlichen Bachelor-Studiengänge ab Studienbeginn WS 2012/13 - PO5, für "Betriebswirtschaft/Ressourceneffizienzmanagement"

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Einführungsveranstaltung

Einführungsveranstaltung Zusatzstudium Wirtschaftswissenschaft für Diplomingenieure (Dipl.-Wirtsch.-Ing.) Einführungsveranstaltung Was Euch erwartet... Begrüßung und Einleitung Allgemeine Informationen zum Studium Praktikum Wiederholung

Mehr

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung

BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch BWL-Studium und integrierte Bankausbildung Ein bundesweit einmaliges Projekt saarländischer Kreditinstitute und des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Bankbetriebslehre

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 42. Jahrgang 11. Februar 2014 Nr. 12 Dritte Satzung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für die Studiengänge Holztechnik, Logistik, Produktionstechnik,

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07.

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.2009) vom 22.07. und C Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Bachelor of Science (B.Sc.) (Senat 07.07.009) vom.07.009 Version 4 40-IM/b Vorpraktikum 41-IM/b Aufbau des Studiengangs 4-IM/b

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik

Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik Gültig ab Matrikel 2014 Stand:

Mehr

Studienverlauf für das Studium mit vertiefter Praxis, Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof

Studienverlauf für das Studium mit vertiefter Praxis, Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Studienverlauf für das Studium mit vertiefter Praxis, Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Steuerfachangestellte Allgemeine Voraussetzungen zur Aufnahme

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003

Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003 Anlage zur Satzung der FH Ingolstadt für den Diplom- und Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 31.01.2003 Fächerübersicht, Prüfungen und Leistungsnachweise, Notengewichtung und Leistungspunkte

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten...

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten... für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft - Business Administration mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie an der SRH Hochschule Berlin vom 7. Januar 010 Präambel Der Präsident hat gem. Beschluss

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Eisenach University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung International Business Administration

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 4/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr