Co-Simulation oder Modelica. Kopplung von Simulationswerkzeugen. oder Sprach-Standardisierung? Dr.-Ing. Wilhelm Tegethoff

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Co-Simulation oder Modelica. Kopplung von Simulationswerkzeugen. oder Sprach-Standardisierung? Dr.-Ing. Wilhelm Tegethoff"

Transkript

1 : Kopplung von Simulationswerkzeugen oder Sprach-Standardisierung? Dr.-Ing. Wilhelm Tegethoff Institut für Thermodynamik, TU Braunschweig TLK-Thermo GmbH

2 Übersicht 1. Koppelung thermischer Systeme im Fahrzeug (Ist-Zustand) 2. Weg A: Standardisierte Software-Koppelung 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica 4. Kombination von Weg A und Weg B 5. Fazit und Zusammenfassung

3 Übersicht 1. Koppelung thermischer Systeme im Fahrzeug (Ist-Zustand) 2. Weg A: Standardisierte Software-Koppelung 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica 4. Kombination von Weg A und Weg B 5. Fazit und Zusammenfassung

4 1. Koppelung thermischer Systeme Gekoppelte Simulation thermischer Systeme im Fahrzeug Klimakreislauf HVAC Unit Fahrgastzelle Kühlkreislauf Ölkühlung, Ladeluftkühlung Motorraumdurchströmung Modelica-Dymola CFD / Simulink CFD / Theseus Flowmaster / Kuli Flowmaster / Kuli CFD / Kuli

5 1. Koppelung thermischer Systeme Vereinfachter Ist-Zustand (nicht zufrieden stellend) Koppelung über Dateien Koppelung über DLL, CORBA etc. Simulink Experiment CFD Kuli Flowmaster Modelica/Dymola

6 Übersicht 1. Koppelung thermischer Systeme im Fahrzeug (Ist-Zustand) 2. Weg A: Standardisierte Software-Koppelung 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica 4. Kombination von Weg A und Weg B 5. Fazit und Zusammenfassung

7 2. Weg A: Standardisierte Software-Koppelung Standardisierung der Koppelung bzgl. Physik, Mathematik, Numerik, Software, Hardware, Benutzerschnittstelle, Zertifizierung,... Modelica/ Dymola CFD Simulink Kuli Middleware Flowmaster Experiment Middleware: EXITE (CORBA,MPI) TISC (Sockets) MpCCI (MPI) usw.

8 2. Weg A: Standardisierte Software-Koppelung Plattform unabhängige TISC-Schnittstellen Vorhanden Modelica/Dymola StarCD Fluent Matlab/Simulink StateViewer,... Flowmaster Bibliotheken für C, C++,.Net und Fortran LabVIEW Trnsys In Entwicklung Ansys COM-Schnittstelle Geplant KULI Excel Theseus GT-Cool

9 2. Weg A: Standardisierte Software-Koppelung Anwendungsbeispiel: Visualisierung von Prüfstandsmessungen im StateViewer

10 2. Weg A: Standardisierte Software-Koppelung Vorteile der standardisierten Software-Kopplung (Weg A) Nutzung bestehender Simulationsmodelle Expertenwissen über verwendete Programme wird weiter genutzt Auswahl des besten Tools für einzelne Problemstellungen Durch Standardisierung nur eine Schnittstelle notwendig Einfaches Austauschen einzelner Modelle / Teilsimulationen Numerische Entkopplung von Zeitschrittweiten möglich

11 Übersicht 1. Koppelung thermischer Systeme im Fahrzeug (Ist-Zustand) 2. Weg A: Standardisierte Software-Koppelung 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica 4. Kombination von Weg A und Weg B 5. Fazit und Zusammenfassung

12 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica Sprachstandard zur Modellierung physikalischer Systeme VehicleDynamics MultiBody AirConditioning FuelCell PowerTrain Electrical ThermoFluid HydraulicLib... Formulierung hybrider Algebro-DGL-Systeme Zusammenführung unterschiedlicher Simulations-Sprachen innerhalb der Modelica Association (seit 1996) Modelica ist eine Sprache und kein Produkt einer Firma

13 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica Die Sprache Modelica: Beispiel Kältekreislauf

14 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica model Receiver... der(u) = inlet.hdot + outlet.hdot; p = Refrigerant.pSat(T);... end Receiver; model ACCycle Valve valve; Gascooler gascooler; Receiver receiver; Evaporator evaporator; Compressor compressor; equation connect(receiver.outlet, compressor.inlet); connect(compressor.outlet, gascooler.inlet); connect(gascooler.outlet, valve.inlet); connect(valve.outlet, evaporator.inlet); connect(evaporator.outlet, receiver.inlet); end ACCycle; model DensoCompressor extends Compressor;... end DensoCompressor;

15 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica Methodenentwickler model ACCycle Valve valve; Gascooler gascooler; Receiver receiver; Evaporator evaporator; Compressor compressor; equation connect(receiver.outlet, compressor.inlet); connect(compressor.outlet, gascooler.inlet); connect(gascooler.outlet, valve.inlet); connect(valve.outlet, evaporator.inlet); connect(evaporator.outlet, receiver.inlet); end ACCycle; Simulationsspezialist Konstrukteur

16 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica Modelica Gleichungsbasierte Modellierung im Gegensatz zur Signalfluss-orientierten Modellierung von SIMULINK Objektorientierte Sprache: ideal zum Aufbau von großen Bibliotheken, Wiederverwertbarkeit, Teamarbeit Simulatoren: Dymola, 20-Sim, Mosilab, OpenModelica, AMESim, SimulationX, etc... Anwender: Methodenentwickler, Simulationsspezialist, Konstrukteur

17 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica Vorteile der einheitlichen Simulation unter Modelica (Weg B) Optimale Kommunikation und Standardisierung zwischen Abteilungen und Zulieferern möglich Kürzere Zeiten in der Methodenentwicklung und in der Berechnung Erweiterbarkeit durch objektorientierte Bibliotheken Nachhaltige Umsetzung des eigenen Expertenwissens Geringere Abhängigkeit von Software-Firmen durch Open-Source und Unabhängigkeit von Simulatoren

18 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica Standardisierung der Kältekreislaufsimulation in der deutschen Automobilindustrie Teilnehmende OEM: BMW, DaimlerChrysler, Volkswagen/Audi Entscheidung für Bibliothek AirConditioning unter Modelica/Dymola nach Auswahlverfahren Der Zulieferer soll nicht nur die Komponente, sondern auch das Simulationsmodell liefern TLK-Thermo GmbH als Schnittstelle zwischen OEM und Zulieferer; Zertifizierung und Modellerstellung

19 Übersicht 1. Koppelung thermischer Systeme im Fahrzeug (Ist-Zustand) 2. Weg A: Standardisierte Software-Koppelung 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica 4. Kombination von Weg A und Weg B 5. Fazit und Zusammenfassung

20 4. Kombination von Weg A und Weg B Weg A: Koppelungsplattform master Experiment CFD Simulink Kuli Flow- Weg B: Modelica Standardisierung der Koppelung bzgl. Physik, Mathematik, Numerik, Software, Hardware, Benutzerschnittstelle, Zertifizierung,...

21 4. Kombination von Weg A und Weg B Weg A: Koppelungsplattform Flowmaster Experiment CFD Simulink Kuli Weg B: Modelica Ersetzen von Teilfunktionalität durch Modelica

22 4. Kombination von Weg A und Weg B Weg A: Koppelungsplattform Experiment CFD Weg B: Modelica / Simulink, Kuli, Flowmaster Unterstützung von Modelica durch unterschiedliche Simulationswerkzeuge

23 Übersicht 1. Koppelung thermischer Systeme im Fahrzeug (Ist-Zustand) 2. Weg A: Standardisierte Software-Koppelung 3. Weg B: Einheitliche Simulation unter Modelica 4. Kombination von Weg A und Weg B 5. Fazit und Zusammenfassung

24 5. Fazit und Zusammenfassung Die Simulation gekoppelter Systeme erfordert im Hinblick auf Kosten, Effektivität und Zeitersparnis eine Standardisierung Weg A: Standardisierung der Koppelung von Werkzeugen bzgl. Physik, Mathematik, Numerik, Software, Hardware, Benutzerschnittstelle und Zertifizierung Weg B: Werkzeugunabhängige Standardisierung der Sprache wie z.b. Modelica, VHDL-AMS Weg A und Weg B stehen in Konkurrenz zueinander, ergänzen sich aber auch In Kombination führen Weg A und Weg B effektiver zum Ziel A B

OPTINUM GRID VARIANTENSIMULATION IM GRID

OPTINUM GRID VARIANTENSIMULATION IM GRID VARIANTENSIMULATION IM GRID André Schneider, Manfred Dietrich Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung EAS OPTINUM GRID André Schneider Variantensimulation

Mehr

EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen

EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen Institut für Regelungstechnik EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen Frank Heßeler (RWTH Aachen, IRT) Inhalt 1 Einführung 2 Ziele in ZAMOMO 3 Motor-Modell 4 HIL-Testumgebung

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Thermohydraulische Simulation solarthermischer Systeme mit Modelica

Thermohydraulische Simulation solarthermischer Systeme mit Modelica Thermohydraulische Simulation solarthermischer Systeme mit Modelica Dipl.-Ing. Manuel Ljubijankic 1, Prof. Dr.-Ing. Christoph Nytsch-Geusen 1,2 1 Universität der Künste Berlin, Institut für Architektur

Mehr

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Boris Nikolai Konrad boris.konrad@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Entwicklungsprozesse Unterstützungsprozesse Kernprozess Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 Regelungssysteme bei WOM (1) Anwendung: Insufflatoren (Laporoskopie)

Mehr

Entwicklung einer Schnittstelle für einen DAE Solver in der chemischen Verfahrenstechnik

Entwicklung einer Schnittstelle für einen DAE Solver in der chemischen Verfahrenstechnik Entwicklung einer Schnittstelle für einen DAE Solver in der chemischen Verfahrenstechnik Dietmar Horn Weierstraß Institut für Angewandte Analysis und Stochastik Mohrenstraße 39, D10117 Berlin 1991 Mathematics

Mehr

STRÖMUNGSMECHANIK IM AUTOMOBILBAU. www.merkle-partner.de. www.merkle-partner.de

STRÖMUNGSMECHANIK IM AUTOMOBILBAU. www.merkle-partner.de. www.merkle-partner.de STRÖMUNGSMECHANIK IM AUTOMOBILBAU DAS UNTERNEHMEN MERKLE & PARTNER ist der zuverlässige Partner für Simulation und virtuelle Produktentwicklung für Industriekunden. Wir verstehen die Physik und entwickeln

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Einführung in CAE-Simulationssysteme

Einführung in CAE-Simulationssysteme Einführung in CAE-Simulationssysteme Einleitung Motivation für CAE-Werkzeuge Modellierung technischer Prozesse Übersicht über CAE-Simulationssysteme Kommerzielle Programme Freeware Funktionsinhalte von

Mehr

Virtuelle simulationsbasierte Systementwicklung im DLR. Rolf Hempel, DLR Simulations- und Softwaretechnik

Virtuelle simulationsbasierte Systementwicklung im DLR. Rolf Hempel, DLR Simulations- und Softwaretechnik Virtuelle simulationsbasierte Systementwicklung im DLR Aufgabenspektrum und Bedarf der Zusammenarbeit Rolf Hempel, DLR Simulations- und Softwaretechnik Folie 1 Übersicht Anlaß und Aufgabenstellung Trends

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

Nutzung verfahrenstechnischer Planungsdaten für die Parametrierung von Simulationsmodellen der Automatisierungstechnik

Nutzung verfahrenstechnischer Planungsdaten für die Parametrierung von Simulationsmodellen der Automatisierungstechnik , Prof. Alexander Fay Nutzung verfahrenstechnischer Planungsdaten für die Parametrierung von Simulationsmodellen der Automatisierungstechnik Vortrag zum 7. Symposium "Informationstechnologie für Entwicklung

Mehr

MULTI-DOMAIN SYSTEM DESIGN

MULTI-DOMAIN SYSTEM DESIGN research and test center MULTI-DOMAIN SYSTEM DESIGN Elektrisches Bordnetz NVH Thermisches Netzwerk Umgebung Integrierte Sicherheit Fahrdynamik Fahrer Batterie Antriebsstrang Domänen-übergreifende Co-Simulation

Mehr

Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a

Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20a Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie 20b Master Informatik / Medizininformatik Numerische Mathematik Folie

Mehr

Aktuelles von der Modelica-Konferenz und dem 82. Design Meeting in Lund. 6. Treffen der Modelica User Group Hamburg, 7.5.2014

Aktuelles von der Modelica-Konferenz und dem 82. Design Meeting in Lund. 6. Treffen der Modelica User Group Hamburg, 7.5.2014 Aktuelles von der Modelica-Konferenz und dem 82. Design Meeting in Lund 6. Treffen der Modelica User Group Hamburg, 7.5.2014 10. Int. Modelica Konferenz 2014 2 Keynotes 6 Tutorials 114 (80) Paper 23 (22)

Mehr

HiL Simulation Rapid Control Prototyping

HiL Simulation Rapid Control Prototyping HiL Simulation Rapid Control Prototyping für Standard PC / Multicore Skalierbare Open Source basierte Software Echtzeit Rapid Control Prototyping und HiL-Simulationen auf Standard PC Hardware Die Linux-basierte

Mehr

Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand

Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand NI-Automotive-Technologietag Benjamin Grote Wolfsburg, 25.05.2011 Innovationen in Serie Inhalt NI-Automotive-Technologietag

Mehr

Integration von Ingenieuranwendungen mit TENT

Integration von Ingenieuranwendungen mit TENT Integration von Ingenieuranwendungen mit TENT Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) Workshop in Braunschweig, 10. November 2004 1 Überblick 4 Was ist TENT? 4 Entwicklungsprinzip

Mehr

Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen

Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen Eckart Nipp, Alfons Klönne Robert Bosch GmbH Energie- und Karosseriesysteme Voraus und Produktentwicklung Elektrische Antriebe 1 Energie

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

Xcalibur-2 Alpha. Time. Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1

Xcalibur-2 Alpha. Time. Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1 Time Christian Rempis University of Applied Sciences Bonn-Rhein-Sieg 17. Januar 2006 1 Control and Command Environment for a Robotic Experimenter R&D 1 Examination Presentation by Christian Rempis Christian

Mehr

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg

Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars. Dr. Andreas Queckenberg Kollaboratives Requirements Engineering bei Mercedes-Benz Cars Dr. Andreas Queckenberg Berliner Requirements Engineering Symposium 2013 1 Agenda Rückblick REM@MBC Kollaboratives Requirements Engineering

Mehr

Simulation alternativer Fahrzeuge mit Dymola/Modelica

Simulation alternativer Fahrzeuge mit Dymola/Modelica Simulation alternativer Fahrzeuge mit Dymola/Modelica Dragan SIMIC arsenal research Einleitung Motivation Modelica/Dymola Entwickelte Libraries in Modelica SmartElectricDrives Library SmartHybridElectricVehicles

Mehr

Simulink - Modelle grafisch vergleichen

Simulink - Modelle grafisch vergleichen Simulink - Modelle grafisch vergleichen Effizienzsteigerung bei der modellbasierten Softwareentwicklung Dr. Helmuth Stahl ExpertControl GmbH Email: hstahl@expertcontrol.com Web: www.expertcontrol.com Übersicht

Mehr

Diplomarbeitspräsentation. Optimierte Verifikation des Airbus A380 Slat Flap Control Computers. Diplomand: Timo Hauschildt

Diplomarbeitspräsentation. Optimierte Verifikation des Airbus A380 Slat Flap Control Computers. Diplomand: Timo Hauschildt Diplomarbeitspräsentation Optimierte Verifikation des Airbus A380 Slat Flap Control Computers Diplomand: Timo Hauschildt 1. Prüfer: Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME 2. Prüfer: Dipl.-Ing Roland Gad Inhalt

Mehr

Die Gebäudesimulationsplattform NANDRAD

Die Gebäudesimulationsplattform NANDRAD Fakultät Architektur Institut für Bauklimatik, Professur für Bauphysik Die Gebäudesimulationsplattform NANDRAD Andreas Nicolai & Anne Paepcke TU Dresden, Germany Motivation & Ansatz Der Anspruch: energetische

Mehr

VHDL-AMS und HIL/SIL. Dipl.Ing.(FH) Marko Schmidt. www.adapted-solutions.com schmidt@adapted-solutions.com

VHDL-AMS und HIL/SIL. Dipl.Ing.(FH) Marko Schmidt. www.adapted-solutions.com schmidt@adapted-solutions.com VHDL-AMS und HIL/SIL Dipl.Ing.(FH) Marko Schmidt www.adapted-solutions.com schmidt@adapted-solutions.com Gliederung Quellcode-Tests im Rahmen des Entwicklungsprozesses SIL/HIL Echtzeitfähigkeit von Simulationsmodellen

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Christoph Nytsch-Geusen

Prof. Dr.-Ing. Christoph Nytsch-Geusen Co-Simulation of Building Energy Systems between Modelica and other (Simulation) Environments Prof. Dr.-Ing. Christoph Nytsch-Geusen Universität der Künste Berlin Technische Universität Berlin, Campus

Mehr

1. Hochschulübergreifende Strategische Initiative

1. Hochschulübergreifende Strategische Initiative 1. Hochschulübergreifende Strategische Initiative Das Projekt Gebäudeautomation, Energieeffizienz und alternative Energiegewinnung vereinigt die Fachbereiche nachhaltige Gebäudetechnik, vernetzte Automation,

Mehr

COSELICA Toolbox. Mehr als 200 Modelica Blöcke für Scilab/Xcos. Dr.-Ing. Dirk Reusch

COSELICA Toolbox. Mehr als 200 Modelica Blöcke für Scilab/Xcos. Dr.-Ing. Dirk Reusch COSELICA Toolbox Mehr als 200 Modelica Blöcke für Scilab/Xcos Dr.-Ing. Dirk Reusch Dirk Reusch (Kybernetik Dr. Reusch) COSELICA Toolbox HS Esslingen (07.11.2014) 1 / 20 Inhalt 1 Historie und Hintergrund

Mehr

dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988 in Paderborn Mitarbeiter: Über 650 Mitarbeiter weltweit, davon über 70 % Ingenieure Ständiges Mitarbeiterwachstum

dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988 in Paderborn Mitarbeiter: Über 650 Mitarbeiter weltweit, davon über 70 % Ingenieure Ständiges Mitarbeiterwachstum Agenda dspace und das V-Modell für Steuergeräte- Entwicklung Wie funktioniert Rapid Control Prototyping TargetLink: Vom Model zum Code Ein Wort zu HIL Praxisbeispiele dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988

Mehr

1. Automatisierte Lösungssuche mit num. Optimierung. 2. Beispiel: Magnetantrieb (SimulationX und OptiY)

1. Automatisierte Lösungssuche mit num. Optimierung. 2. Beispiel: Magnetantrieb (SimulationX und OptiY) Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Feinwerktechnik und Elektronik-Design Optimierung feinwerktechnischer Systeme Dr.-Ing. Alfred Kamusella, 06.11.2007 Gliederung 1. Automatisierte

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus. Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06.

MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus. Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06. www.dlr.de Folie 1 MATLAB-Automatisierung von Dymola- Simulationen und Ergebnisauswertung Holger Dittus Modelica User Group BaWü, Stuttgart, 13.06.2013 www.dlr.de Folie 2 Inhalt Motivation Dymola.mos-Skripte

Mehr

Neue Prozesse im Bereich Simulation Blechumformung.

Neue Prozesse im Bereich Simulation Blechumformung. Bereich Simulation Dr. Josef Meinhardt Arnulf Lipp Dr. Michael Fleischer BMW Group Technische Planung Prozessgestaltung, Simulation, Entwicklung CAE . Seite 2...... Seite 3. Werkzeugbauten im BMW Group

Mehr

TEMO Thermische Echtzeitfähige Modelle

TEMO Thermische Echtzeitfähige Modelle TEMO Thermische Echtzeitfähige Modelle Abschlussbericht zu einem vom BMBF geförderten Verbundvorhaben mit den Förderkennzeichen 01IS08013A, 01IS08013B und 01IS08013C Das diesem Bericht zugrunde liegende

Mehr

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan Advanced Propulsion Systems Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan 1. Wärmekraftmaschinen: Arten, Prozessführung, Energieumsetzung 1.1 Einsatzszenarios von Wärmekraftmaschinen in Energiemanagementsystemen

Mehr

Inhalt. CADFEM & ANSYS Numerische Simulationen: Wie und warum? Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench

Inhalt. CADFEM & ANSYS Numerische Simulationen: Wie und warum? Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench Henrik Nordborg CADFEM (Suisse) AG Inhalt CADFEM & ANSYS Numerische Simulationen: Wie und warum? Analyse eines Strömungssensors in ANSYS Workbench Prinzip

Mehr

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Marc Lob Forum»Virtualisierung und Grid Computing«Stuttgart, 27. Mai 2008 Inhalt Gekoppelte Multi-Physics-Simulation Reconfigurable Computing

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Übersicht Studienablauf:

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Studiengang Computational Engineering

Studiengang Computational Engineering Studiengang Computational Engineering Vertiefungsrichtung Maschinenbau (mit Verfahrenstechnik) Fachvertreter Prof. Dr. rer. nat. Michael Schäfer Fachbereich Maschinenbau Technische Universität Darmstadt

Mehr

IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren

IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren IYOPRO im Vertrieb Verkaufsprozesse mit IYOPRO modellieren, dokumentieren und simulieren Iserlohn, 22.11.12 Page 1 Agenda 1 Firmendarstellung persolog GmbH 2 Problemstellung/Marktanalyse BPM Tools 2012

Mehr

ZAFH Digitaler Produktlebenszyklus

ZAFH Digitaler Produktlebenszyklus 10. Altair Anwendertreffen 07.03.16 ZAFH Digitaler Produktlebenszyklus vorgetragen von: Manuel Ramsaier, M. Sc. Hochschule Ravensburg-Weingarten Institut für Statik und Dynamik der Luft- und Raumfahrtkonstruktionen

Mehr

ACOSAR: Die Verschmelzung von numerischer Simulation und realen Tests wird standardisiert

ACOSAR: Die Verschmelzung von numerischer Simulation und realen Tests wird standardisiert ACOSAR: Die Verschmelzung von numerischer Simulation und realen Tests wird standardisiert Ende September startet in Graz das EU-Projekt ACOSAR. Das Projektkonsortium besteht aus führenden europäischen

Mehr

Vorstellung der Schwerpunkte 6 (Computational Mechanics) und 35 (Modellbildung und Simulation)

Vorstellung der Schwerpunkte 6 (Computational Mechanics) und 35 (Modellbildung und Simulation) Vorstellung der Schwerpunkte 6 (Computational Mechanics) und 35 (Modellbildung und Simulation) Prof. Dr.-Ing. Carsten Proppe, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Modellierung und Simulation

Modellierung und Simulation Prüfung SS 2004 Modellierung und Simulation Prof. Dr.-Ing. K. Wöllhaf Anmerkungen: Aufgabenblätter auf Vollständigkeit überprüfen Nur Blätter mit Namen und Matr.Nr. werden korrigiert. Keine rote Farbe

Mehr

Grid-Computing Anwendungsszenarien für den Systementwurf

Grid-Computing Anwendungsszenarien für den Systementwurf Grid-Computing Anwendungsszenarien für den Systementwurf André Schneider, Peter Schneider, Peter Schwarz, Manfred Dietrich Fraunhofer-Institut für Außenstelle Entwurfsautomatisierung André Schneider 2.

Mehr

Lacasa Einsatz von MATLAB-Simulink zur energetischen Analyse und Optimierung von Alt- und Neubauten inklusive Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik

Lacasa Einsatz von MATLAB-Simulink zur energetischen Analyse und Optimierung von Alt- und Neubauten inklusive Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik Forschungs-Informations-Austausch K. Schwarzer, B. Hoffschmidt, M. Werner, T. Hartz, R. Dott, C. Wemhöner, T. Wenzel, L. Aliaga E. R. Schramek, F. J. Josfeld, C. Frühling-Schwalbach Lacasa Einsatz von

Mehr

Matlab bis. zum Limit. Hier klicken, um Master-Titelformat zu bearbeiten. Hier klicken, um Master-Textformat zu bearbeiten. Zweite Ebene Dritte Ebene

Matlab bis. zum Limit. Hier klicken, um Master-Titelformat zu bearbeiten. Hier klicken, um Master-Textformat zu bearbeiten. Zweite Ebene Dritte Ebene Matlab bis zum Limit Praxiserfahrungen mit komplexen Simulationen und Analysen unter Matlab / Simulink Dr.-Ing. Gordon Strickert Hier klicken, Matlab um Master-Titelformat? Was ist Matlab Matrix Laboratory

Mehr

Vom funktionalen Entwurf mit physikalischer Modellierung bis zum vollständigen Test mechatronischer Systeme in der virtuellen und realen Umgebung

Vom funktionalen Entwurf mit physikalischer Modellierung bis zum vollständigen Test mechatronischer Systeme in der virtuellen und realen Umgebung Vom funktionalen Entwurf mit physikalischer Modellierung bis zum vollständigen Test mechatronischer Systeme in der virtuellen und realen Umgebung Jens Schindler, Andreas Abel ITI GmbH Firmenlogo Agenda

Mehr

Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise

Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise Hochschule Augsburg, Labor für, Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Email: Georg.Stark@hs-augsburg.de Modellbasierte

Mehr

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters

Skript zum Labor Maschinenkonstruktion. Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Skript zum Labor Maschinenkonstruktion Konzipieren mechatronischer Produkte: Modellbasierte Programmierung eines Mikroroboters Sommersemester 2012 1. Einführung 1.1. Modellbasierte Entwicklung mechatronischer

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Simulation der SW-Systemzuverlässigkeit in Automatisierungssystemen auf Grundlage von SW-Komponenten

Mehr

Überblick Vor- und Nachteile von Simulationssprachen bei der Simulation komplexer Fertigungssysteme. Historische Entwicklung von Bausteinsystemen

Überblick Vor- und Nachteile von Simulationssprachen bei der Simulation komplexer Fertigungssysteme. Historische Entwicklung von Bausteinsystemen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Bausteinorientierte diskrete Simulationssysteme am Beispiel von TAYLOR ED Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE

Mehr

Institut für Mechatronik e.v. - Systemdynamik nach Maß

Institut für Mechatronik e.v. - Systemdynamik nach Maß Wo Institut für Mechatronik e.v. Reichenhainer Straße 88 09126 Chemnitz www.ifm-chemnitz.de Institut für Mechatronik e.v. - Systemdynamik nach Maß www.ifm-chemnitz.de Institut für Mechatronik e.v. Grundlagenforschung

Mehr

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b.

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b. Institut für Computational Engineering ICE N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h Rechnen Sie mit uns Foto: ESA Das Institut für Computational Engineering

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

Simulink: Einführende Beispiele

Simulink: Einführende Beispiele Simulink: Einführende Beispiele Simulink ist eine grafische Oberfläche zur Ergänzung von Matlab, mit der Modelle mathematischer, physikalischer bzw. technischer Systeme aus Blöcken mittels plug-and-play

Mehr

Property-Driven Product Development/Design

Property-Driven Product Development/Design Seminar Virtual Engineering Property-Driven Product Development/Design Christoph Semkat Gliederung 1. Grundlagen Rechnerunterstützung Prozess der Produktentwicklung 2. Konzept Property-Driven

Mehr

Architekturbeschreibung im C2-Stil

Architekturbeschreibung im C2-Stil Architekturbeschreibung im C2-Stil Architekturbeschreibungssprachen Tobias Melzner Fachgruppe Spezikation und Modellierung von Softwaresystemen Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Universität

Mehr

Update im Dezember 2015:

Update im Dezember 2015: Update im Dezember 2015: + zusaetzliche Begriffe-Erklaerungen in deutsch (Lexikon; Glossar) ISBN 3000234691: CD-ROM Lexikon + Woerterbuch Kaeltetechnik Englisch- Deutsch (19800 Woerter), german- english

Mehr

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH

Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop. 1 2012 achelos GmbH Thomas Freitag achelos GmbH SmartCard-Workshop 2012 1 2012 achelos GmbH Übersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einführung / Motivation Historie des Testens Schnittstellen im Testbereich Eclipse Plugins Automatisierung,

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Weimarer Optimierungs- und Stochastiktage 6.0 Peter Gust // Christoph Schluer f Lehrstuhl Konstruktion (Engineering Design)

Mehr

Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung

Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung Nutzung von Grid- Ressourcen mittels Virtualisierung Dr. Andreas Spille-Kohoff CFX Berlin Software GmbH November 2009 Inhalt CFX Berlin Software GmbH Plasma-Technologie-Grid Anforderungen an kommerzielle

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

TEMO Thermische Echtzeitfähige Modelle

TEMO Thermische Echtzeitfähige Modelle TEMO Thermische Echtzeitfähige Modelle Leicht gekürzte Version des Abschlussberichtes zu einem vom BMBF geförderten Verbundvorhaben mit den Förderkennzeichen 01IS08013A, 01IS08013B und 01IS08013C Das diesem

Mehr

Dynamisch erweiterbare Simulation von Photovoltaiksystemen mit DESIRE

Dynamisch erweiterbare Simulation von Photovoltaiksystemen mit DESIRE 23. Symposium Photovoltaische Solarenergie Kloster Banz, Bad Staffelstein 5.-7. März 2008 S.152-157 Dynamisch erweiterbare Simulation von Photovoltaiksystemen mit DESIRE Prof. Dr. Volker Quaschning Fachhochschule

Mehr

Schnelle und konsistente Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation Arbeiten innerhalb der IAPWS Task Group "CFD Steam Property Formulation"

Schnelle und konsistente Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation Arbeiten innerhalb der IAPWS Task Group CFD Steam Property Formulation M. Kunick, H. J. Kretzschmar Hochschule Zittau/Görlitz, Fachgebiet Technische Thermodynamik, Zittau Schnelle und konsistente Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation Arbeiten innerhalb der IAPWS Task

Mehr

MOSCITO - eine Kommunikationsinfrastruktur für die verteilte Nutzung von Entwurfswerkzeugen

MOSCITO - eine Kommunikationsinfrastruktur für die verteilte Nutzung von Entwurfswerkzeugen MOSCITO - eine Kommunikationsinfrastruktur für die verteilte Nutzung von Entwurfswerkzeugen Workshop Grid-Technologie für den Entwurf technischer Systeme 22. April 2005, Dresden Peter Schneider, André

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

1 Einleitung 1 1.1 Motivation... 1 1.2 Zielsetzung... 4 1.3 Aufbau und Gliederung der Arbeit... 5

1 Einleitung 1 1.1 Motivation... 1 1.2 Zielsetzung... 4 1.3 Aufbau und Gliederung der Arbeit... 5 1 Einleitung 1 1.1 Motivation.................................... 1 1.2 Zielsetzung................................... 4 1.3 Aufbau und Gliederung der Arbeit...................... 5 2 Hygromechanische

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

CAE in der Cloud. - Vorteile & Probleme - Wolfgang Gentzsch & Burak Yenier ISC @ CeBIT, 19. März 2015

CAE in der Cloud. - Vorteile & Probleme - Wolfgang Gentzsch & Burak Yenier ISC @ CeBIT, 19. März 2015 CAE in der Cloud - Vorteile & Probleme - Wolfgang Gentzsch & Burak Yenier ISC @ CeBIT, 19. März 2015 CAE in der Cloud - Vorteile & Probleme - Wolfgang Gentzsch & Burak Yenier ISC @ CeBIT, 19. März 2015

Mehr

Die Modelica Bibliothek AlternativeVehicles zur Gesamtfahrzeugsimulation

Die Modelica Bibliothek AlternativeVehicles zur Gesamtfahrzeugsimulation Die Modelica Bibliothek AlternativeVehicles zur Gesamtfahrzeugsimulation ASIM, Winterthur, Schweiz, 7. 9. September 2011 Thomas Braig, Holger Dittus, Jörg Ungethüm, Tobias Engelhardt Deutsches Zentrum

Mehr

Simulation in der kommunalen Abwasserreinigung

Simulation in der kommunalen Abwasserreinigung Michaela Hunze Simulation in der kommunalen Abwasserreinigung Grundlagen, Hintergründe und Anwendungsfälle Ein Lehrbuch für Anfänger und Fortgeschrittene Oldenbourg Industrieverlag Inhalt s Verzeichnis

Mehr

Spezialisierungsfach: Chemische und thermische Verfahrenstechnik

Spezialisierungsfach: Chemische und thermische Verfahrenstechnik Spezialisierungsfach: Chemische und thermische Verfahrenstechnik Prof. Ulrich Nieken Institut für Chemische Verfahrenstechnik Prof. Joachim Groß Institut für technische Thermodynamik und thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors für den Vorwärtsflugzustand

Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors für den Vorwärtsflugzustand Technische Universität München Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors Simulation und Validierung bei Strömungsschallproblemen in der Luftfahrt, Fahrzeug- und Anlagentechnik

Mehr

Parallelisierte Simulationsprozesse für virtuelles Prototyping in der Automobilindustrie

Parallelisierte Simulationsprozesse für virtuelles Prototyping in der Automobilindustrie Parallelisierte Simulationsprozesse für virtuelles Prototyping in der Automobilindustrie Von der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Carolo Wilhelmina zu Braunschweig

Mehr

Entwicklungsprozess Verbesserung:

Entwicklungsprozess Verbesserung: Standardisierte Entwicklungsumgebung für die Softwareeigenentwicklung bei Audi Gerhard Kiffe und Thomas Bock (Audi Electronics Venture GmbH) EnProVe - Intension Entwicklungsprozess Verbesserung: Projekt

Mehr

When testing meets intelligence MECHATRONIK

When testing meets intelligence MECHATRONIK When testing meets intelligence MECHATRONIK Mechatronik Entwicklungs- und Testzentrum Integrierte Testumgebung für mechatronische Systeme und Strukturen. Mechatronik Durch die Kombination von Mechanik,

Mehr

J.6 Programmierung eingebetteter Systeme

J.6 Programmierung eingebetteter Systeme Vorteile von C in eingebetteten Systemen: leichter Zugriff auf die Hardware gute Kontrolle über die verwendeten Ressourcen (Speicher, CPU) Probleme mit C: stark eingeschränkte Laufzeitüberprüfungen ISO

Mehr

Multidisziplinäre Modellierung eines Rolling Rotor Switched Reluktanz Motors mit Modelica

Multidisziplinäre Modellierung eines Rolling Rotor Switched Reluktanz Motors mit Modelica Multidisziplinäre Modellierung eines Rolling Rotor Switched Reluktanz Motors mit Modelica Abstract M. Franke, H. Mrech, U. Schmucker HS Merseburg (FH), 06217 Merseburg, marco.franke@hs-merseburg.de Die

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme Prof. Dr.-Ing. habil. Alois Knoll (k@tum.de) Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Institut für Informatik Technische Universität

Mehr

Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs

Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs Modulare Grafische Programmierung (MGP) von FPGAs Linna Lu Technische Universität Ilmenau Projektseminar KBSE Projektseminar KBSE Ilmenau 29.06.2005 Linna Lu Projektseminar Softwaresysteme/Prozessinformatik

Mehr

Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun

Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun Baptiste Lacoste 1 (baptiste.lacoste@velasolaris.com) Simon Geisshüsler 1 (simon.geisshuesler@velasolaris.com) Andreas Witzig 1 (andreas.witzig@velasolaris.com)

Mehr

Fachgruppensitzung der ASIM. Simulation in Produktion & Logistik Paderborn, 13. November 2009

Fachgruppensitzung der ASIM. Simulation in Produktion & Logistik Paderborn, 13. November 2009 Herzlich Willkommen in Paderborn Fachgruppensitzung der ASIM Simulation in Produktion & Logistik Paderborn, 13. November 2009 Materialflusssimulation in Paderborn Wilhelm Dangelmaier Fachgruppensitzung

Mehr

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012 Pressemitteilung ANSCHRIFT Joseph-von-Fraunhofer-Str.20 44227 Dortmund TEL +49 (0)231 97 00-340 FAX +49 (0)231 97 00-343 MAIL kontakt@divis-gmbh.de WEB www.divis-gmbh.de Dortmund, 30.01.2012 Produktoptimierung

Mehr

Beispiel Architekturentwurf

Beispiel Architekturentwurf Architekturentwurf Uni Bremen Projekt Architekturentwurf Produkt: MP3-Player Open Source Projekt Anforderungen: neue Kompressionsalgorithmen + Dateiformate unterstützen verschiedene Ausgabegeräte verschiedene

Mehr

Vom Konzept direkt ins Cockpit: Optimierte HMI-Entwicklung mittels automatischer Codegenerierung

Vom Konzept direkt ins Cockpit: Optimierte HMI-Entwicklung mittels automatischer Codegenerierung : Optimierte HMI-Entwicklung mittels automatischer Codegenerierung Christian Semmler MT323 Human Factors Engineering Seite 1 Gliederung HMI-Entwicklungsprozess Werkzeuge Einsatz an einem Beispielprojekt

Mehr