Regionales Monitoring 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionales Monitoring 2006"

Transkript

1 Regionales Monitoring 2006 Daten und Karten zu den Europäischen Metropolregionen in Deutschland Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland

2 Inhalt Vorwort...1 Europäische Metropolregionen in Deutschland...2 Fläche und Bevölkerung...3 Wirtschaft und Beschäftigung...6 Wissen und Innovation...9 Luftverkehr...9 Metropolfunktionen...10 Glossar...13 Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland (IKM): Der Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland vertritt die von der Ministerkonferenz für Raumordnung benannten Metropolregionen Berlin-Brandenburg, Bremen-Oldenburg im Nordwesten, Frankfurt/Rhein- Main, Halle/Leipzig-Sachsendreieck, Hamburg, Hannover-Braunschweig-Göttingen, München, Nürnberg, Rhein- Neckar, Rhein-Ruhr und Stuttgart (Sprecher). Der Initiativkreis wird vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung gefördert. Moderation: Professor Dr. Rudolf Schäfer, Technische Universität Berlin Redaktionsschluss Abgrenzungen und Daten: 31. Januar 2006 Stand: 5. September 2006 Metropolregionen nach IKM: Die Abgrenzung der Europäischen Metropolregionen in dieser Monitor-Broschüre basiert auf Kreisgrenzen, um möglichst viele relevante und jährlich verfügbare Daten aus dem Datensatz des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung verwenden zu können. Sie kann sich im Einzelfall, so z. B. in der Rhein-Ruhr-Region, von Festlegungen in Programmen und Plänen der Raumordnung und Landesplanung sowie von administrativen oder vereinbarten Abgrenzungen in den Europäischen Metropolregionen unterscheiden. Für die Metropolregion Nürnberg wurden in der vorliegenden Broschüre nur die Städte und Landkreise des metropolitanen Kerns berücksichtigt. Im metropolitanen Netz umfasst sie zudem die Städte Coburg, Hof und Würzburg sowie die Kreise Coburg, Hassberge, Kitzingen Kronach, Kulmbach, Lichtenfels, Neustadt an der Waldnaab, Tirschenreuth und Wunsiedel im Fichtelgebirge. In der nächsten Ausgabe des IKM-Monitors werden diese Gebietskörperschaften aufgenommen.

3 Vorwort Wirtschaft und Gesellschaft, Innovation und Verkehr, Kultur und Kommunikation sie alle sind trotz Globalisierung und Virtualisierung immer noch räumlich geprägt und finden in den Metropolregionen Kristallisationspunkte. In diesen großen Verdichtungsräumen Deutschlands finden sich kreative Potenziale aber auch soziale und ökologische Probleme. Die Raumordnung in Bund und Ländern sieht im Ansatz der Metropolregion einen besonderen Beitrag zum wirtschaftlichen Wachstum. Das Wettbewerbsziel von Lissabon und das Nachhaltigkeitsziel von Göteborg, beide von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union gemeinsam gesetzt, müssen zuvorderst in den Metropolregionen erreicht werden. Die Akteure in den Metropolregionen nehmen diesen Auftrag wahr, indem sie sich regional organisieren und interregional im Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland vernetzen. Auch europaweit bestehen mittlerweile vielfältige Aktivitäten durch EU-Projekte und Netzwerke, wie z. B. METREX. Grundlage für unsere Arbeit in den Metropolregionen sind Fakten über Strukturen und Entwicklungen, Chancen und Probleme. Deshalb ist eine regelmäßige Zusammenstellung und verständliche Aufbereitung der Daten unerlässlich. Der Initiativkreis Europäische Metropolregionen legt in diesem Sinne mit dem vorliegenden Heft den ersten gemeinsamen Metropolregionen-Monitor vor. Dabei geht es weniger um ein weiteres Ranking als vielmehr um ein Chancen-Risiken-Barometer. Der Monitor wird jährlich fortgeschrieben. Ein besonderer Dank geht an das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, das die Daten zur Verfügung gestellt und aufbereitet hat, sowie an den Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main, der die Konzeption und Zusammenstellung der Broschüre besorgt hat. Den Mitgliedern des Initiativkreises sei für die intensive und effektive Zusammenarbeit gedankt. Dr. Bernd Steinacher Sprecher Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland 1

4 Europäische Metropolregionen in Deutschland Grundlagen und Zielsetzung Seit etwas zehn Jahren werden Metropolregionen und ihre besondere Bedeutung für ihren Verantwortungsbereich und Deutschland insgesamt in Forschung und Raumordnungspolitik besonders gewürdigt. In den elf von der Ministerkonferenz für Raumordnung ausgewiesenen Europäischen Metropolregionen entfaltet sich eine dynamische Entwicklung der intraregionalen Kooperation. Gemeinsame Ziele der Metropolregionen sind, jeweils die Aufstellung in der Region und die Positionierung im europäischen Kontext zu verbessern und dies in enger Zusammenarbeit mit den der Wirtschaft, der Wissenschaft, Kommunen, den Ländern, dem Bund und letztlich auch der EU. Europäische Dimension Gerade die europäische Dimension ist eine besondere Herausforderung und Aufgabe für die Europäischen Metropolregionen rührt doch das Wort Europäisch nicht von Festlegungen oder Förderkategorien der Europäischen Union sondern von der Zuerkennung einer besonderen Rolle dieser Räume her. Governance Der Ansatz der Metropolregion wird im Wesentlichen aus den Regionen heraus ausgeformt. Dabei werden je nach struktureller und administrativer Ausgangslage ganz unterschiedliche Wege beschritten. In Räumen mit einer langen Tradition und Erfahrung der intensiven großmaßstäblichen regionalen Kooperation wird an diese Erfahrungen angeschlossen und bestehende Organisationsmodelle werden als Keimzelle herangezogen oder ausgebaut dies gilt für die Metropolregionen Berlin-Brandenburg, Frankfurt/Rhein-Main, Hamburg, München, Rhein-Neckar, Rhein-Ruhr und Stuttgart. Ganz neue Modelle metropolitaner Governance entwickeln demgegenüber die Metropolregionen Hannover-Braunschweig-Göttingen, Bremen/Oldenburg, Halle/Leipzig-Sachsendreieck und Nürnberg, unter anderem aufgrund ihrer polyzentralen Struktur und des Anteils ländlicher Räume. Abgrenzung Die Metropolregionen haben sich damit vom Objekt der Analyse zum Handlungsraum weiter entwickelt. Dabei gibt es keine Ideallösung in jedem Raum werden andere Governance- Strukturen vorangetrieben. Dies gilt auch für die Abgrenzung. Sie kann entlang funktionaler Kriterien, Festlegungen in Programmen und Plänen der Raumordnung, Verwaltungsgrenzen, Aktionsräumen oder Projekten erfolgen. Die in dieser Broschüre verwendeten Abgrenzungen basieren auf dem Stichtag 31. Januar Nachdem Metropolregionen aber in der Regel nicht als neue Verwaltungseinheiten sondern als gemeinsamer Bezugsrahmen für Projekte und Positionierungen gesehen werden, ist die Abgrenzungsfrage zwar von Bedeutung, steht aber nicht im Vordergrund der Debatte. Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland Die Metropolregionen arbeiten sehr intensiv im Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland zusammen. Sie bearbeiten eine Reihe von Themen und treten gemeinsam in Deutschland und Europa auf. Nähere Informationen zu den Metropolregionen und dem Initiativkreis finden Sie unter 2 Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland

5 Fläche und Bevölkerung Bevölkerungsentwicklung Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland 3

6 Fläche und Bevölkerung Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland

7 Fläche und Bevölkerung Bevölkerungsentwicklung Metropolregion Einwohner 1997 Einwohner 2004 Veränderung in % Berlin- Brandenburg Bremen-Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein- Main Halle/Leipzig- Sachsendreieck Wanderungssaldo je Einw Natürlicher Saldo je Einw ,7 0,4-1, ,2 3,3-1, ,0 2,7-0, ,2-1,2-3,0 Hamburg ,5 3,3-1, ,0 1,6-2,4 München ,9 2,2 1,9 Nürnberg ,1 2,2-1,1 Rhein-Neckar ,5 2,6-1,0 Rhein-Ruhr ,5 1,1-2,0 Stuttgart ,0 1,1 1,0 Metropolregionen in Deutschland ,8 1,5-1,2 Deutschland ,5 1,0-1,4 Bevölkerungsdichte, Altersstruktur Metropolregion Berlin- Brandenburg Bremen-Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein- Main Halle/Leipzig- Sachsendreieck Fläche in km 2 Hannover-Braunschweig-Göttingen Bevölkerungsdichte 2004 in Bevölkerung 2004 Anteil in % Einw./km² unter 18 Jahre 18 bis 65 Jahre über 65 Jahre ,3 67,1 17, ,2 62,3 18, ,1 64,3 17, ,3 64,7 21,0 Hamburg ,1 63,6 18,3 Hannover-Braunschweig-Göttingen ,0 62,1 19,9 München ,3 66,2 16,5 Nürnberg ,8 63,1 18,2 Rhein-Neckar ,0 63,8 18,2 Rhein-Ruhr ,0 62,8 19,2 Stuttgart ,3 63,3 17,4 Metropolregionen in Deutschland ,6 63,9 18,5 Deutschland ,0 63,4 18,6 Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland 5

8 Wirtschaft und Beschäftigung Beschäftigtenentwicklung Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland

9 Wirtschaft und Beschäftigung Beschäftigungsentwicklung Beschäftigungsentwicklung Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland 7

10 Wirtschaft und Beschäftigung Beschäftigungsentwicklung und -struktur Metropolregion Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort Veränderung in % Anteile der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 2004 in % Primärer Sekundärer Tertiärer Sektor Sektor Sektor Arbeitslosenquote 2005 in % Berlin-Brandenburg ,7 1,8 21,3 76,9 20,8 Bremen-Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein- Main Halle/Leipzig- Sachsendreieck ,7 1,7 31,3 67,0 13, ,6 0,6 26,4 73,0 10, ,6 2,0 27,8 70,3 19,8 Hamburg ,2 1,3 24,8 73,9 12, ,5 0,9 33,7 65,4 14,1 München ,7 0,6 25,3 74,1 7,9 Nürnberg ,9 0,7 38,6 60,7 10,1 Rhein-Neckar ,1 0,9 37,2 61,9 9,8 Rhein-Ruhr ,9 0,6 30,0 69,3 14,2 Stuttgart ,7 0,7 43,7 55,6 7,7 Metropolregionen in Deutschland ,6 1,0 30,3 68,7 13,4 Deutschland ,8 1,2 33,1 65,7 13,0 Wirtschaftsleistung Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen Bruttowertschöpfung in Mio. Euro 2003 Veränderung in % BWS 2003 in Euro je Erwerbstätigem Realsteueraufkommen 2003 in Euro je Einw. Berlin-Brandenburg , Bremen-Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein- Main Halle/Leipzig- Sachsendreieck , , , Hamburg , Hannover-Braunschweig-Göttingen , München , Nürnberg , Rhein-Neckar , Rhein-Ruhr , Stuttgart , Metropolregionen in Deutschland , Deutschland , Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland

11 Wissen und Innovation / Luftverkehr Wissen und Innovation Metropolregion FuE- Beschäftigte 2003 Medieneinheiten in wiss. Bibliotheken 2002 Großforschungseinrichtungen 2004 Hochschulen WS 2003/2004 Studierende WS 2003/2004 Universitäre Sonderforschungsbereiche 2004 Berlin-Brandenburg Bremen-Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein- Main Halle/Leipzig- Sachsendreieck Hamburg München Nürnberg Rhein-Neckar Rhein-Ruhr Stuttgart Metropolregionen in Deutschland Deutschland Luftverkehr Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen Fluggastaufkommen an internat. Flughäfen 2004 Luftfrachtaufkommen an internat. Flughäfen 2004 in t Anzahl der internationalen Flugverbindungen 2004 Berlin-Brandenburg Bremen-Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein- Main Halle/Leipzig- Sachsendreieck Hamburg Hannover-Braunschweig-Göttingen München Nürnberg Rhein-Neckar Rhein-Ruhr Stuttgart Metropolregionen in Deutschland Deutschland Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland 9

12 Metropolfunktionen Metropolfunktionen Indikator Quelle Bezugsjahr Anmerkung Entscheidungs- und Kontrollfunktion Teilfunktion: unternehmerische Entscheidungs- und Kontrollfunktion (TF 1) 1 Summe der Beschäftigten am Hauptsitz aus Top500 Tageszeitung Die Welt umsatzstärksten deutschen Unternehmen 2 Summe des Umsatzes am Hauptsitz aus Top500 Tageszeitung Die Welt umsatzstärksten deutschen Unternehmen Teilfunktion: unternehmensnahe Entscheidungs- und Kontrollfunktion (TF 2) 3 Niederlassungen höherwertiger, unternehmensnaher Dienstleister Eigene Erhebungen 2002/2003 Teilfunktion: kapitalmarktorientierte Entscheidungs- und Kontrollfunktion (TF 3) 4 5 Bilanzsumme der 50 größten Banken in Deutschland am Hauptsitz Bruttobeiträge der 20 größten Versicherungen in Deutschland am Hauptsitz Teilfunktion: politische Entscheidungs- und Kontrollfunktion (TF 4) Tageszeitung Die Welt 2003 Tageszeitung Die Welt 2003 Berücksichtung von 25 Dienstleistern aus den Gruppen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Werbeagenturen, Rechtsanwaltskanzleien, Unternehmensberatungen, Marktforschungsinstitute, Ratingagenturen 6 Regierungssitz Eigene Erhebung 2004 Bundes-, Landes- und Bezirksregierung 7 Personal des Bundes Statistisches Bundesamt Hauptsitze von UN-Organisationen UN Hauptsitze von EU-Organisationen EU 2004 einschl. Europäisches Patentamt Innovations- und Wettbewerbsfunktion Teilfunktion: Generierung technisch-wissenschaftlicher Innovationen (TF 5) 10 Hochschulen: Studierende im WS 2003/2004 insgesamt Statistisches Bundesamt 2003/ Hochschulen:Ausländische Studierende im WS 2003/2004 Statistisches Bundesamt 2003/ Universitäten: Anzahl der Sonderforschungsbereiche Anzahl der Stammsitze von Großfoschungseinrichtungen Teilfunktion: Generierung sozialer und kultureller Innovation (TF 6) Deutsche Forschungsgemeinschaft 10 Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland 2004 Eigene Erhebungen Besucher öffentlicher und privater Theater Deutscher Bühnenverein 2001/ Städtetourismus: Anzahl der Übernachtungen in Behergungsstätten 16 Anzahl der 5-Sterne Hotels 17 Anzahl der Tagungshotels, Kongresszentren und Eventlocations Statistische Bundesamt 2002 Deutscher Hotel- und Gaststättenverband GCB German Convention Bureau Sitzplätze in Sportstadien Datenbank World Stadiums 2004 Gateway-Funktion Teilfunktion: Zugang zu Menschen (TF 7) 19 Frachtaufkommen internationaler Flughäfen ADV Passagieraufkommen internationaler Flughäfen ADV Anzahl internationaler Flugverbindungen OAG Güterumschlag an Seehäfen (in Tonnen Statistisches Bundesamt Güterumschlag an Binnenhäfen (in Tonnen Statistisches Bundesamt Anzahl von Abfahrten ICE/IC/EC-Zügen innerhalb eines Jahres Teilfunktion: Zugang zu Wissen (TF 8) 25 Medieneinheiten in wissenschaftlichen Bibliotheken 26 Verlage Teilfunktion: Zugang zu Märkten (TF 9) ÖPNV-Haltestellendatenbank Jahrbuch der Deutschen Bibliotheken Börsenverein des Deutschen Buchhandels 2003 Max-Planck-Gesellschaft, Fraunhofer- Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz- I tit t Übernachtungen in Städten mit mehr als Einwohnern 2004 Mindestkapazität 500 Teilnehmer 2001/ Messeplätze: Ausstellungskapazitäten in m² AUMA Messeplätze: Messebesucher Statistisches Bundesamt 1999 mindestens eine Messe mit überregionaler oder internationaler Bedeutung und Hallenkapazitäten über m²

13 Metropolfunktionen Metropolfunktionen in Metropolregionen Zum Ansatz der Metropolfunktionen und zum Messkonzept vergleiche Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung: Raumordnungsbericht Bonn, Seite Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland 11

14 Metropolfunktionen Metropolfunktionsindex nach Teilfunktionen (TF) Metropolregion TF 1 TF 2 TF 3 TF 4 TF 5 TF 6 TF 7 TF 8 TF 9 Berlin-Brandenburg 22,08 40,27 5,10 49,89 74,32 62,64 19,29 66,82 27,73 Bremen-Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein- Main Halle/Leipzig- Sachsendreieck 2,28 10,74 0,57 20,72 15,99 14,72 25,39 10,70 2,75 49,57 83,23 65,32 45,43 55,83 47,58 68,60 54,26 57,35 2,09 32,22 1,03 25,69 48,55 40,02 8,72 40,21 15,46 Hamburg 33,36 42,96 9,48 33,39 25,80 40,12 32,41 29,74 8,60 30,84 13,42 17,10 24,81 41,92 28,29 26,03 26,14 57,87 München 61,07 42,96 70,15 31,22 48,88 39,40 22,24 57,68 28,60 Nürnberg 6,00 16,11 1,34 12,01 17,45 17,99 8,65 11,16 16,64 Rhein-Neckar 23,71 13,42 0,00 2,78 24,97 16,15 15,03 12,02 3,62 Rhein-Ruhr 189,54 83,23 34,96 81,05 102,82 103,98 102,27 76,84 100,81 Stuttgart 62,21 24,16 14,11 11,46 36,21 33,86 14,97 32,75 6,79 Metropolfunktionsindex nach Funktionsbereichen Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen Metropolfunktionsindex insgesamt Entscheidungs- und Kontrollfunktion Innovations- und Wettbewerbsfunktion Gateway- Funktion Berlin-Brandenburg 368,14 117,34 136,97 113,84 Bremen-Oldenburg im Nordwesten Frankfurt/Rhein- Main Halle/Leipzig- Sachsendreieck 103,86 34,31 30,71 38,84 527,18 243,55 103,42 180,21 214,07 61,03 88,57 64,47 Hamburg 255,85 119,19 65,92 70,75 Hannover-Braunschweig-Göttingen 266,42 86,17 70,20 110,04 München 402,19 205,39 88,27 108,52 Nürnberg 107,35 35,46 35,44 36,45 Rhein-Neckar 111,70 39,91 41,12 30,67 Rhein-Ruhr 877,49 388,77 208,80 279,92 Stuttgart 236,52 111,94 70,07 54,51 Teilfunktionen (TF) TF 1: Unternehmerische Entscheidungs- und Kontrollfunktion TF 2: Unternehmensnahe Entscheidungs- und Kontrollfunktion TF 3: Kapitalmarktorientierte Entscheidungs- und Kontrollfunktion TF 4: Politische Entscheidungs- und Kontrollfunktion TF 5: Generierung technisch-wissenschaftlicher Innovation TF 6: Generierung sozialer und kultureller Innovation TF 7: Zugang zu Menschen TF 8: Zugang zu Wissen TF 9: Zugang zu Märkten 12 Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland

15 Glossar Glossar Bevölkerung Bevölkerungsdichte Bruttowertschöpfung Erwerbstätige Fluggastaufkommen FuE-Beschäftigte Großforschungseinrichtungen Hochschulen Internationale Flugverbindungen Luftfrachtaufkommen Medieneinheiten Natürlicher Saldo Primärer Sektor Realsteueraufkommen Sekundärer Sektor Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Studierende Tertiärer Sektor Universitäre Sonderforschungsbereiche Wanderungssaldo Einwohner mit Hauptwohnsitz Einwohner je km² Fläche als generelles Maß der regionalen Bevölkerungsverteilung Wirtschaftliche Gesamtleistung eines Gebietes ohne Entgelte für Bankdienstleistungen, Einfuhrabgaben und Umsatzsteuern Personen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen, selbständig ein Gewerbe, eine Landwirtschaft betreiben oder einen freien Beruf ausüben, inkl. mithelfender Familienangehöriger sowie Soldaten und Zivildienstleistende Lokales Fluggastaufkommen (ankommende und abfliegende Passagiere inkl. Umsteiger) im gewerblichen Luftverkehr der internationalen Verkehrsflughäfen gemäß Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Unternehmen, die nach der Klassifikation WZ 2003 der Abteilung 73 Forschung und Entwicklung zugeordnet werden Stammsitze von Forschungseinrichtungen der vier großen Forschungsgemeinschaften (Leibniz-Institute, Max-Planck-Gesellschaft, Fraunhofer-Gesellschaft und Helmholtz-Gemeinschaft) Anzahl der Universitäten, Fachhochschulen, Kunst- und Musikhochschulen Anzahl der internationalen Flugverbindungen nach Auswertungen aller Flugplandaten des Official Airline Guide Lokales Luftfrachtaufkommen (ankommende und abfliegende Luftfracht inkl. Umladung) der internationalen Verkehrsflughäfen in Tonnen gemäß Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) Medienbestand (Bände, Zeitschriften, CDs etc.) wissenschaftlicher Bibliotheken gemäß Jahrbuch der Deutschen Bibliotheken Differenz von Geburten und Sterbefällen während eines Jahres Land- und Forstwirtschaft, Fischerei Gewerbesteuer abzüglich Gewerbesteuerumlage sowie Grundsteuer A und B Produzierendes Gewerbe (Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe, Energie- und Wasserversorgung, Baugewerbe) Arbeiter, Angestellten und Auszubildende, die sozialversicherungspflichtig sind, ohne Selbständige, mithelfende Familienangehörige, Beamte und geringfügig Beschäftigte Studierende an Universitäten, Fachhochschulen, Kunst- und Musikhochschulen Dienstleistungen (Handel, Gastgewerbe, Verkehr und Nachrichtenübermittlung, Kredit- und Versicherungsgewerbe, Grundstückswesen, Vermietung, Dienstleistungen für Unternehmen, Öffentliche Verwaltung, sonstige öffentliche und persönliche Dienstleistungen) Von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte, langfristig angelegte Forschungseinrichtungen der Hochschulen, in denen Wissenschaftler im Rahmen eines fächerübergreifenden Forschungsprogramms zusammenarbeiten Differenz von Zuwanderung in die Region und Abwanderung aus der Region während eines Jahres Quellen soweit nicht anders vermerkt: Statistisches Bundesamt Laufende Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung Eigene Erhebungen Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland 13

16 Herausgeber: Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland Dr. Bernd Steinacher, Verband Region Stuttgart (Sprecher) Telefon: Telefax: Website: Bearbeitung: Doris Krüger-Röth, Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main Dr. Jürgen Ludwig, Verband Region Stuttgart Dr. Horst Lutter, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Thomas Pütz, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Fabian Torns, Planungsverband Ballungsraum Frankfurt/Rhein-Main Telefon: Telefax: Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland 2006

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht.

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Fachtagung zur regionalen Messkonzepten (Regionalmonitoring) am 26./27. Mai 2011 in Bremen Dr. Claudia Junkersfeld, Abteilung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Basismonitoring im Rahmen des IKM. Annette Seitz / Matthias Kirk Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten e.v.

Basismonitoring im Rahmen des IKM. Annette Seitz / Matthias Kirk Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten e.v. Basismonitoring im Rahmen des IKM Annette Seitz / Matthias Kirk Metropolregion Bremen-Oldenburg im Nordwesten e.v. 1. Ausgangssituation Sachstand der Diskussionen auf dem 2. Fachtag Regionalmonitoring

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Beschreibung Dienstleistung Dienstleistungsanbieter erbringen Leistungen direkt am Mensch bzw. direkt an Objekten. Charakteristika von Dienstleistungen

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Den Übergang bewältigen

Den Übergang bewältigen Den Übergang bewältigen Arbeitsmarkt, Berufsorientierung und Berufseinmündung (Modul S18) 1. Ring-Vorlesung (5. April 2011) Heute 1. Gegenstand des Moduls S 18 2. Aktuelle Fragestellungen der Berufseinmündung

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz

Eingliederungsbilanz. der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Eingliederungsbilanz 2008 der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung Seite 1 2. Vorbemerkungen zur Eingliederungsbilanz Seite 2 2.1 Rechtliche Grundlagen Seite 2 2.2 Ziele

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Der Landkreis Emsland als Wachstumsmotor - Entwicklung und Erfolgsfaktoren -

Der Landkreis Emsland als Wachstumsmotor - Entwicklung und Erfolgsfaktoren - Ems Der Landkreis Emsland als Wachstumsmotor - Entwicklung und - Abschlussveranstaltung des MORO-Forschungsfeldes Berlin, Deutscher Landkreistag, 15. April 2008 Herbert Rolfes 1 Lage Zusammenarbeit Cuxhaven

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Regionale Verteilung der.de-domains

Regionale Verteilung der.de-domains Regionale Verteilung der.de-domains Das Internet hat den beruflichen und privaten Alltag der allermeisten Deutschen innerhalb nur einer Dekade stark verändert. Nahezu weiße Flecken auf der Landkarte der

Mehr

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort 1. Adressdaten Firma Strasse, Nr. Materna GmbH Training-Management Technologies Vosskuhle 37c PLZ 44141 Ort Dortmund Telefon 0231 5599-550 Telefax 0231 5599-551 christoph.bette@materna-tmt.de Internet/

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Wirtschaftssektoren und Verwundbarkeit in Regionen

Wirtschaftssektoren und Verwundbarkeit in Regionen Wirtschaftssektoren und Verwundbarkeit in Regionen Sven Schulze Email: s-schulze@hwwi.org CSC/UFZ Workshopreihe Ökonomische Aspekte der Anpassung an den Klimawandel Berlin, 19. Januar 2012 Agenda Vorüberlegungen

Mehr

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach Frauen in Führung?! -Quantitative und qualitative Recherche zur aktuellen Beschäftigungssituation und Aufstiegsförderung weiblicher Führungskräfte in und zur Unterstützung der regionalpolitischen Strategien

Mehr

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie

Die Industrie. Partner in unserer Region. Die Industrie Die Industrie Partner in unserer Region Die Region Liezen auf einen Blick Einwohner 81.482 (6,8% der Steiermark) Fläche 3.270 km 2 (19,9% der Steiermark) Bevölkerungsdichte 25 Einwohner/km 2 (Steiermark:

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Hamburg 2020 Chancen nutzen, Zukunft gestalten

Hamburg 2020 Chancen nutzen, Zukunft gestalten www.pwc.de Hamburg 2020 Chancen nutzen, Zukunft gestalten Entwicklungsperspektiven der Metropolregion Hamburg im Vergleich Entwicklungsperspektiven der Metropolregion Hamburg im Vergleich Hamburg 2020

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Wirtschaftsdaten 2008/2009 Größe des Stadtgebiets. Einwohner zum 01.09.2008 19.373 männlich 9.444 weiblich 9.929

Wirtschaftsdaten 2008/2009 Größe des Stadtgebiets. Einwohner zum 01.09.2008 19.373 männlich 9.444 weiblich 9.929 Wirtschaftsdaten 2008/2009 Größe des Stadtgebiets 1.985 ha Einwohner zum 01.09.2008 19.373 männlich 9.444 weiblich 9.929 davon ausländische Mitbürger männlich 1.110 weiblich 971 Sozialversicherungspflichtige

Mehr

Kooperation BundesDekaneKonferenz (BDK) Wirtschaftswissenschaften Deutsche Messe AG, Messe Düsseldorf, Messe Frankfurt, NürnbergMesse

Kooperation BundesDekaneKonferenz (BDK) Wirtschaftswissenschaften Deutsche Messe AG, Messe Düsseldorf, Messe Frankfurt, NürnbergMesse Kooperation BundesDekaneKonferenz (BDK) Wirtschaftswissenschaften Deutsche Messe AG, Messe Düsseldorf, Messe Frankfurt, NürnbergMesse Vortrag im Rahmen der Bundes-Dekane-Konferenz am 22. Oktober 2010 in

Mehr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Sonderauswertung zum Unternehmerinnentag NRW Frauenerwerbstätigkeit im Ruhrgebiet unter besonderer Berücksichtigung der Selbstständigen DAS RUHRGEBIET. Regionalverband

Mehr

Die Neuen Selbständigen

Die Neuen Selbständigen Die Neuen Selbständigen Neue Anforderungen für die Gründungsförderung Diskussionsforum in der Landesvertretung Baden-Württemberg Berlin, 10. Dezember 2007 Prof. Dr. Alexander Kritikos Gesellschaft für

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Link-Liste ergänzend zum Dynamic Gender Index Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Statistische Daten zum Wirtschafts- und Wissenschaftsraum Würzburg Stand: 28.02.2007

Statistische Daten zum Wirtschafts- und Wissenschaftsraum Würzburg Stand: 28.02.2007 Sttistishe Dten zum Wirtshfts- und Wissenshftsrum Würzburg Stnd: 28.02.2007 1. Verkehrsershließung ICE-Knotenpunkt innerhlb 24 h 365 Reisezüge, über 70 ICE- und IC-Verbindungen usgewählte Bhnverbindungen:

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Seminar für MitarbeiterInnen der Mai 2011 Marek Rydzewski Unternehmensbereichsleiter Die Gesundheitskasse

Mehr

Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik

Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik Europa vergleichbar machen der Weg zu einer kleinräumigen, harmonisierten Regionalstatistik Gunter Schäfer Eurostat E4-Regionalstatistik und geographische Information NUTS Klassifikation ist Grundlage

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schönefelder Kreuz Schmiedestraße 2 15745 Wildau Herzlich Willkommen zur Industriekonferenz Brandenburg 2013 Fachforum Wachstumsbedingungen für den industriellen Mittelstand

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt

Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Statistisches Amt Zuwanderung in den Zürcher Arbeitsmarkt Eine Analyse der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung 2003-2011 Roman Page Analysen & Studien Fragestellung Über die wirtschaftlichen

Mehr

S O N D E R A U S G A B E

S O N D E R A U S G A B E S O N D E R A U S G A B E Dokumentation Konferenz Reform des europäischen Beihilferechts Folgen für die kommunale Praxis in FrankfurtRheinMain Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am 5. November 2012 lud

Mehr

Benchmarking-Bericht 2014

Benchmarking-Bericht 2014 Benchmarking-Bericht 2014 Metadaten zu den Kennzahlen Statistisches Landesamt Bremen, Stand Oktober 2014 Methodische Hinweise: Zur Erhöhung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit für die Nutzerinnen und

Mehr

Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV. 1. Einleitung... 1. 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen...

Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV. 1. Einleitung... 1. 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen... III Inhalt Seite Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV 1. Einleitung... 1 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen... 4 2.1 Zur Energierohstofflage... 5 2.1.1 Kennzeichnung

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009 Das Steinbeis-Transferzentrum für Management-Training und die University of Bolton (Prof. Rolf Richterich, Horb) führt im Rahmen eines Forschungsprojektes in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Ist schwer. Demografie neu gegründeter Unternehmen in der Stadt Zürich. Präsidialdepartement

Ist schwer. Demografie neu gegründeter Unternehmen in der Stadt Zürich. Präsidialdepartement ZEIT 3/2008 ZUR Aller Anfang Ist schwer Demografie neu gegründeter Unternehmen in der Präsidialdepartement Inhalt In Kürze 3 1 Einleitung 4 1.1 Worum geht es? 4 1.2 Einige Fakten zur er Volkswirtschaft

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

100 Millionen Schulden!!! - Und was könn(t)en wir tun?

100 Millionen Schulden!!! - Und was könn(t)en wir tun? 100 Millionen Schulden!!! - Und was könn(t)en wir tun? Zusammensetzung der Kredite Stand 31.12.2010 (lt. BKPV) Schulden insgesamt: 40,7 Mio. entspricht 4.267 /Einwohner (Landesdurchschnitt: 837.- /Einwohner)

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Preisindex Unternehmensberatung (WZ 2008: 70.22) Stand: Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 20. Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Wir denken und handeln aus der Perspektive unseres Kunden.

Wir denken und handeln aus der Perspektive unseres Kunden. Wir denken und handeln aus der Perspektive unseres Kunden. EXistenziell Der Einfluss auf die Nachhaltigkeit der Immobilie in baulicher und wirtschaftlicher Hinsicht Unternehmen Leitbild und Philosophie

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Wo liegen die Unterschiede in der Entwicklung? Während in den Jahren 1993 bis 1997 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

Mehr

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung

Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Ihr Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung Private Immobilienfinanzierung Die Münchener Hypothekenbank eg ist Experte für die langfristige Immobilienfinanzierung. Unsere Kerngeschäftsfelder

Mehr

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien 18. November 2009 Jürgen Strobel Referent Agribusiness Die Rentenbank auf einen Blick 2/21 Unternehmensform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung:

Mehr

Länderprofil SCHWEDEN

Länderprofil SCHWEDEN Länderprofil SCHWEDEN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Stockholm Schwedische Krone (SEK) Schwedisch Bevölkerung in Tausend 9.747 (2014) Landfläche in km 2 447.420 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge

Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Pressemitteilung Bonn, 19. November 2007 PM 12/2007 Pakt für Forschung und Innovation: erste Erfolge Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung hat am 19. November 2007 zusammen

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Zwischen Angleichung und Differenzierung Entwicklungspfade in europäischen Metropolregionen

Zwischen Angleichung und Differenzierung Entwicklungspfade in europäischen Metropolregionen Zwischen Angleichung und Differenzierung Entwicklungspfade in europäischen Metropolregionen Dieter Rehfeld Institut Arbeit und Technik (IAT) an der Fachhochschule Gelsenkirchen 1. Fragestellung Hypothesen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe die BIBB/IAB-Modellrechnungen

Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe die BIBB/IAB-Modellrechnungen Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe die BIBB/IAB-Modellrechnungen IT-Fachkräfte sichern IT-Talente gewinnen Dr. Gerd Zika 10. September 2014 Gliederung Langfristige Entwicklung der IT-Kernberufe

Mehr

Materialien zur Stadtbeobachtung 14

Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Bürgeramt, Statistik und Wahlen Bürgeramt, Statistik und Wahlen Materialien zur Stadtbeobachtung 14 Frankfurt im Regional- und Großstädtevergleich 11 Der Magistrat - Bürgeramt, Statistik und Wahlen Impressum

Mehr