Wilfried Marxer RECHTSEXTREMISMUS IN LIECHTENSTEIN MONITORINGBERICHT Arbeitspapiere Liechtenstein Institut Nr. 52 (2015)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wilfried Marxer RECHTSEXTREMISMUS IN LIECHTENSTEIN MONITORINGBERICHT 2014. Arbeitspapiere Liechtenstein Institut Nr. 52 (2015)"

Transkript

1 Wilfried Marxer RECHTSEXTREMISMUS IN LIECHTENSTEIN MONITORINGBERICHT 2014 Arbeitspapiere Liechtenstein Institut Nr. 52 (2015)

2 Dr. Wilfried Marxer Politikwissenschaftler, Direktor und Forschungsleiter Politikwissenschaft des Liechtenstein Instituts institut.li Arbeitspapiere Liechtenstein Institut Nr. 52 (2015) Fachbereich Politikwissenschaft ap 52 Die Verantwortung für die Arbeitspapiere liegt bei den jeweiligen Autoren. Liechtenstein Institut 2015 Liechtenstein Institut Auf dem Kirchhügel St. Luziweg Bendern Liechtenstein T +423 / F +423 / institut.li institut.li 2

3 INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG EREIGNISSE UND ENTWICKLUNGEN... 4 GEWALTVORFÄLLE... 4 SONSTIGE EREIGNISSE... 4 GERICHTSFÄLLE VERHALTEN VON BEHÖRDEN UND NICHTSTAATLICHEN AKTEUREN... 6 MASSNAHMEN... 6 STELLUNGNAHMEN, STUDIEN, VERANSTALTUNGEN FAZIT... 6 LITERATUR, DOKUMENTE, QUELLEN... 7 LITERATUR UND BERICHTE IN UND AUS LIECHTENSTEIN... 7 DOKUMENTE IN UND AUS LIECHTENSTEIN... 8 DOKUMENTE ZU UND ÜBER LIECHTENSTEIN... 9 LITERATUR AUSLAND... 9 ZEITUNGEN LIECHTENSTEIN (INKL. ONLINEARTIKEL) INTERNETARTIKEL VIDEOBEITRÄGE (ONLINE) LINKS UND ADRESSEN LINKS BEHÖRDEN LINKS GEGEN RASSISMUS, RECHTSEXTREMISMUS UND GEWALT LINKS UND ADRESSEN JUGENDTREFFS BZW. VLJ MITGLIEDER INTERNET SUCHE AUSZUG AUS DEM STRAFGESETZBUCH ANHANG 1: PRESSEDOKUMENTATION ANHANG 2: ONLINE DOKUMENTE ANHANG 3: KAMPAGNE, BEHÖRDEN, STATEMENTS ANHANG 4: DOKUMENTE AUS DER SZENE

4 1. EINLEITUNG Das Liechtenstein Institut in Bendern wurde von der Gewaltschutzkommission (GSK) der Regierung damit beauftragt, über einen Zeitraum von fünf Jahren eine jährliche Dokumentation über rechtsextreme Vorfälle zu erstellen. Der Monitoringbericht ist ein Bestandteil des Massnahmenkatalogs gegen Rechtsextremismus (MAX), der für die Dauer von 2010 bis 2015 von der Regierung beschlossen wurde. Damit wird auch eine Empfehlung des UNO Ausschusses für die Beseitigung der Rassendiskriminierung (CERD) umgesetzt. Die fünfte nun vorliegende Dokumentation bezieht sich auf das Jahr Der Bericht dokumentiert Vorkommnisse mit rechtsextremem Hintergrund, aber auch Massnahmen und Kampagnen gegen den Rechtsextremismus, ferner auch Medienberichte in Zeitungen und auf Onlineplattformen. Im Berichtsjahr 2014 fiel die rechtsextreme Szene wie im Vorjahr insbesondere mit Aktionen der Europäischen Aktion und der Volkstreuen Jugend Fürstentum Liechtenstein auf. Diese international vernetzten Gruppierungen traten vor allem mit Internetverlautbarungen in Erscheinung. Gewaltaktionen wurden 2014 nicht bekannt und es fanden auch keine Gerichtsverfahren zu Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund statt. 2. EREIGNISSE UND ENTWICKLUNGEN Nachstehend werden alle Ereignisse, Gerichtsvorfälle, Massnahmen, Stellungnahmen sowie Studien und Veranstaltungen, welche öffentlich dokumentiert sind und sich direkt oder indirekt mit der Materie Rechtsextremismus in Liechtenstein befassen, in chronologischer Ordnung angeführt. Gewaltvorfälle Im Jahr 2014 kam es zu keinen registrierten Gewaltvorfällen, welche in Verbindung mit der rechtsextremen Szene gebracht werden können. Es sind auch keine Vorfälle, die einen ausländerfeindlichen Hintergrund hätten bzw. aus diesem entstanden wären, dokumentiert. Sonstige Ereignisse Im Jahr 2014 trat wie in den Vorjahren insbesondere die Europäische Aktion in Erscheinung. Die nachstehend genannten Ereignisse sind nicht zwingend vollständig, da es immer davon abhängig ist, ob eine entsprechende Meldung eingeht. Geistiger Vater der Europäischen Aktion ist der Schweizer Bernhard Schaub, ein bekannter Holocaustleugner. Mit der Europäischen Aktion versucht er, rechtsextreme Gruppierungen in Europa zusammenzubringen. Auf der Website (http://www.europaeische aktion.org) werden die Ziele der Organisation vorgestellt. Seit mehreren Jahren werden die Ziele der Europäischen Aktion mit Flugblättern und weiteren Aktionen in Liechtenstein verbreitet. Es finden auch regelmässig internationale Treffen mit Beteiligung von Aktivisten aus Liechtenstein statt. Das Symbol 4

5 der Europäischen Aktion, welches auf den Flugblättern abgedruckt ist, ist das Kruckenkreuz. Dieses kann als eine Art Ableitung des Hakenkreuzes gesehen werden und war auch im autoritär geführten Österreichischen Ständestaat 1934 bis 1938 das Symbol der Vaterländischen Front und des Ständestaates. Die nachfolgende Chronologie listet die verschiedenen Aktionen im Jahr 2014 auf. Am 18. Februar 2014 meldete sich die Volkstreue Jugend Fürstentum Liechtenstein auf ihrer Website mit frischem Wind und einem überarbeiteten Strategiemodell im Aufklärungsfeldzug der Wahrheit zurück, sprach mit Blick auf die Schweizer Volksabstimmung zur Masseneinwanderungsinitiative vom organisierten Willen des Volkes gegen eine lebensbedrohliche Masseneinwanderung rassisch und kulturell fremder Völker und kündigte auch eine mehrteilige Stellungnahme zum Staat Israel an, die später auf der Website publiziert wurde (siehe Anhang). Am 4. April 2014 soll Zeitungsberichten und Berichten der Europäischen Aktion zufolge eine Zusammenkunft der Europäischen Aktion und der deutschen Jungen Nationaldemokraten (JN) in Liechtenstein und der Ostschweiz stattgefunden haben. Darüber berichtete auch die JN Die Jugend für Deutschland auf ihrer eigenen Website. Die JN ist die Jugendorganisation der NPD (Nationaldemokratische Partei Deutschlands). Sie wird vom deutschen Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft. Am 5. Mai 2014 wurde der Monitoringbericht 2013 zum Rechtsextremismus den Medien vorgestellt und löste eine entsprechende Berichterstattung in den Landeszeitungen, 1FLTV, Radio L sowie der Online Ausgabe des St. Galler Tagblattes aus. Am 14. Mai 2014 reagierte die Volkstreue Jugend Fürstentum Liechtenstein auf ihrer Website auf den Monitoringbericht. Im Verlauf des Jahres kommentierte die Volkstreue Jugend auf ihrer Website auch zahlreiche andere Ereignisse. Im August soll die Europäische Aktion nach deren Information auf deren eigener Website an zahlreichen exponierten Standorten in Begleitung eines mit LED Lichtschläuchen bestückten Stofftransparentes in Erscheinung getreten sein. Im gleichen Bericht wurde der weltweit installierte Machtapparat der Zionisten kritisiert, der gegenwärtig die perversen Mittel zur Versklavung der Völker in den Händen halte. Demokraten wurden als Erfüllungsgehilfen zur Umsetzung des genetischen Völkermordes an den Europäern, welche unter Regie des angloamerikanisch jüdischen Weltherrschaftskommandos" stehen sollen, gebrandmarkt. Am 3. September 2014 wurden im Landtag zwei Kleine Anfragen zu Rassendiskriminierung und zu Terrororganisationen/Dschihadisten aus EU Ländern gestellt, die von der Regierung am 5. September beantwortet wurden. Seit September 2014 betreibt die Europäische Aktion Liechtenstein zusätzlich eine eigene Facebook Seite, auf welcher regelmässig das nationale und internationale Geschehen aus der Perspektive der Europäischen Aktion kommentiert wird. 5

6 Am 21. Oktober 2014 wurde im Landtag eine Interpellation zur Verhinderung von radikalem Gedankengut eingereicht, welche an der Sitzung vom 3. Dezember an die Regierung überwiesen wurde. Die Beantwortung durch die Regierung erfolgte am 24. März 2015 und ist daher nicht mehr Gegenstand dieses Berichtes. Gerichtsfälle Im Jahr 2014 sind keine Gerichtsfälle mit rechtsextremem Hintergrund bekannt geworden. 3. VERHALTEN VON BEHÖRDEN UND NICHTSTAATLICHEN AKTEUREN Massnahmen Im Jahr 2014 erfolgten keine spezifischen Massnahmen gegen den Rechtsextremismus. Der Rechtsextremismus und generell der Extremismus waren jedoch Thema in verschiedenen Interviews und Presseberichten, ferner erfolgten auch im Landtag mehrere Kleine Anfragen und eine Interpellation wurde eingereicht. Stellungnahmen, Studien, Veranstaltungen Am 5. Mai 2014 wurde der Rechtsextremismusbericht 2013 den Medien vorgestellt. Darüber berichteten die liechtensteinischen Tageszeitungen, Radio Liechtenstein und 1FLTV, ferner auch das St. Galler Tagblatt auf dem Online Portal. Die Medienorientierung erfolgte durch Regierungschef Stellvertreter Thomas Zwiefelhofer, Polizeichef Jules Hoch und Autor Wilfried Marxer. Rassendiskriminierung, Extremismus und Dschihadismus waren auch Themen von Kleinen Anfragen im Landtag im September sowie einer Interpellation im Dezember 2014 (s. weiter oben und im Anhang). Polizeichef Jules Hoch gab zu diesen Fragen am 28. Oktober 2014 ein Interview im Liechtensteiner Vaterland, wobei es vor allem um die Terrormiliz Islamischer Staat und die Gefahren für Liechtenstein ging. 4. FAZIT Die Aktivitäten rechtsextremer Gruppierungen beschränkten sich im Jahr 2014 weitgehend auf Internetbotschaften der Europäischen Aktion und der Volkstreuen Jugend Fürstentum Liechtenstein. Die Aktivitäten bewegen sich ungefähr auf dem Niveau des Vorjahres. Gewaltvorfälle mit rechtsextremem Hintergrund sind nicht bekannt geworden und auch entsprechende Gerichtsfälle sind im Jahr 2014 keine zu verzeichnen. 6

7 LITERATUR, DOKUMENTE, QUELLEN Literatur und Berichte in und aus Liechtenstein Amt für Auswärtige Angelegenheiten Fürstentum Liechtenstein (Hg.) (2007): Integration der ausländischen Bevölkerung in Liechtenstein. Bestandsaufnahme zu den Fakten, Ursachen, Massnahmen und zum integrationspolitischen Handlungsbedarf, verfasst für die Arbeitsgruppe gegen Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. August Vaduz. Amt für Soziale Dienste (Hg.) (1999): Rechtsradikalismus in Liechtenstein. Analyse und Massnahmenkatalog Schaan. Amt für Soziale Dienste (Hg.) (2007): Liechtensteinische Jugendstudie 2006 Lebensbedingungen und Einstellungen von 12 bis 21 jährigen jungen Menschen in Liechtenstein. Endbericht der standardisierten Fragebogenerhebung. März Wien. Eser Davolio, Miryam; Drilling, Matthias (2009): Rechtsextremismus im Fürstentum Liechtenstein. Eine qualitative Studie zu Hintergründen und Herangehensweisen. Eine Studie im Auftrag der Gewaltschutzkommission des Fürstentums Liechtenstein. Fachhochschule Nordwestschweiz. Basel. Gewaltschutzkommission Fürstentum Liechtenstein (Hg.) (2008): Abschlussbericht Respect bitte!. Präventionskampagne Jugendgewalt der Gewaltschutzkommission. Dezember Vaduz. Marxer, Veronika (2008): Fordern und Fördern: Perspektiven der liechtensteinischen Integrationspolitik. Bendern (Beiträge Liechtenstein Institut, 43). Marxer, Wilfried (2014): Rechtsextremismus in Liechtenstein. Monitoringbericht Bendern (Arbeitspapiere Liechtenstein Institut, 46). Marxer, Wilfried (2013): Rechtsextremismus in Liechtenstein. Monitoringbericht Bendern (Arbeitspapiere Liechtenstein Institut, 39). Marxer, Wilfried; Russo, Marco (Hg.) (2012): Liechtenstein Stärke durch Vielfalt. Innsbruck: Innsbruck University Press (Edition Weltordnung Religion Gewalt, 11). Marxer, Wilfried (Hg.) (2012): Migration. Fakten und Analysen zu Liechtenstein. Bendern: Liechtenstein Institut. Marxer, Wilfried (2012): Rechtsextremismus in Liechtenstein. Monitoringbericht Unter Mitarbeit von Christoph Selner. Bendern (Arbeitspapiere Liechtenstein Institut, 33). Marxer, Wilfried (2011): Rechtsextremismus in Liechtenstein. Monitoringbericht 2010 (unter Mitarbeit von Christoph Selner). Inkl. Anhänge: Dokumentation Presseberichte Teil 1, Dokumentation Presseberichte Teil 2, Dokumentation Online Beiträge, Dokumentation Kampagnen, Behördenaktivitäten, Statements, Dokumentation Szeneaktivitäten. Bendern (Arbeitspapiere Liechtenstein Institut, 30). Marxer, Wilfried (2008): Ausländerinnen und Ausländer in Liechtenstein. Soziale und politische Dimensionen. Bendern (Beiträge Liechtenstein Institut, 41). Marxer, Wilfried (2008): Religion, Religiosität und religiöse Toleranz in Liechtenstein: Empirische Befunde aus der Umfrageforschung. Bendern (Arbeitspapiere Liechtenstein Institut, 22). 7

8 Marxer, Wilfried (2007): Migration und Integration in Liechtenstein. Geschichte, Probleme, Perspektiven. Studie zuhanden der NGO Arbeitsgruppe Integration (Mitarbeit: Manuel Frick). Bendern (Arbeitspapiere Liechtenstein Institut, 8). Dokumente in und aus Liechtenstein Amt für Auswärtige Angelegenheiten (2014): Länderbericht Liechtenstein. Vierter Bericht gemäss Art. 25 Abs. 1 der Rahmenkonvention zum Schutz nationaler Minderheiten vom 1. Februar März Vaduz. Amt für Auswärtige Angelegenheiten (Hg.) (2009): Länderbericht Liechtenstein. Dritter Bericht gemäss Art. 25 Abs. 1 der Rahmenkonvention zum Schutz nationaler Minderheiten vom 1. Februar März Vaduz. Ausländer und Passamt (Hg.) (2010): Liechtenstein Stärke durch Vielfalt. Integrationskonzept (Verabschiedet durch die Regierung im Jahr 2010). Ausländer und Passamt in Zusammenarbeit mit der Kommission für Integrationsfragen und in Abstimmung mit dem Schulamt, dem Amt für Berufsbildung und Berufsberatung, dem Amt für Auswärtige Angelegenheiten sowie dem Arbeitsmarktservice. Vaduz. Fürstentum Liechtenstein (Hg.) (2003): Jahresbericht 2003 der Arbeitsgruppe für einen nationalen Aktionsplan gegen Rassismus (NAP) zu Handen der Regierung. 22. Dezember Gewaltschutzkommission (Hg.) (2011): Handbuch zur Durchführung von öffentlichen Veranstaltungen unter besonderer Berücksichtigung von Jugendschutz und Gewaltprävention (auf Empfehlung der Vorsteherkonferenz, der liechtensteinischen Gemeinden und der Gewaltschutzkommission der Regierung (Download auf oder den Gemeindeportalen). Gewaltschutzkommission (Hg.) (2010): Massnahmenkatalog gegen Rechtsextremismus. MAX Internationales Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung. Liechtensteinisches Landesgesetzblatt, Jahrgang 2000 Nr. 80, ausgegeben am 30. März Landespolizei Fürstentum Liechtenstein (Hg.) (2013): Jahresbericht Vaduz. Landesverwaltung Fürstentum Liechtensteinstein (Hg.) (2013): Landtag, Regierung und Gerichte Rechenschaftsberichte und Landesrechnung. Gewaltschutzkommission der Regierung (GSK). S Presse und Informationsamt Fürstentum Liechtenstein (Hg.) (2009): Pressebulletin Nr. 11/2009. Inneres. Aktuelle Studie Rechtsextremismus in Liechtenstein liegt vor. 3. Dezember Vaduz. Regierung des Fürstentums Liechtenstein (2012): Basisdokument des Fürstentums Liechtenstein für die Staatenberichte zu den Menschenrechtsübereinkommen der Vereinten Nationen. Stand: Januar Vaduz. Regierung des Fürstentums Liechtenstein (2012): Liechtenstein. Zweiter Länderbericht für die Universelle Periodische Überprüfung (UPR) des UNO Menschenrechtsrats. (16. Oktober 2012). Vaduz. 8

9 Regierung des Fürstentums Liechtenstein (2011): Liechtenstein. Vierter, fünfter und sechster Länderbericht gemäss Artikel 9 des Internationalen Übereinkommens über die Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung vom 21. Dezember Vaduz. Regierung des Fürstentums Liechtenstein (2008): Liechtenstein. Erster Länderbericht für die Universelle Periodische Überprüfung (UPR) des UNO Menschenrechtsrats. (26. August 2008). Vaduz. Regierung des Fürstentums Liechtenstein (2005): Liechtenstein. Zweiter und dritter Länderbericht unter Artikel 9 des Internationalen Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form der Rassendiskriminierung vom 21. Dezember (23. November 2005). Vaduz. Dokumente zu und über Liechtenstein CERD Committee on the Elimination of Racial Discrimination (2012): Consideration of reports submitted by States parties under article 9 of the convention. (31 August 2012). o.o. CERD Ausschuss zur Beseitigung von Rassendiskriminierung (Hg.) (2007): Behandlung der Staatenberichte, vorgelegt nach Artikel 9 des Übereinkommens. Abschliessende Bemerkungen des Ausschusses für die Beseitigung der Rassendiskriminierung: Liechtenstein. CERD Committee on the Elimination of Racial Discrimination (Hg.) (2007): Internationales Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung. Ausschuss für die Beseitigung der Rassendiskriminierung. Siebzigste Tagung, 19. Februar 9. März Behandlung der Staatenberichte, vorgelegt nach Artikel 9 des Übereinkommens. Abschliessende Bemerkungen des Ausschusses für die Beseitigung der Rassendiskriminierung. 7. Mai ECRI Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (Hg.) (2013): ECRI Bericht über Liechtenstein. (Vierte Prüfungsrunde). Verabschiedet am 5. Dezember 2012/Veröffentlicht am 19. Februar Strasbourg. ECRI Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (Hg.) (2008): Dritter Bericht über Liechtenstein. Verabschiedet am 14. Dezember April Strassburg. ECRI Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (Hg.) (2003): Zweiter Bericht über Liechtenstein. Verabschiedet am 28. Juni Strassburg. ECRI Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (Hg.) (1998): ECRI länderspezifischer Ansatz. Bericht über Liechtenstein. März Strasbourg. Büro für Demokratie, Menschenrechte und Arbeitsfragen (Hg.) (2010): Fürstentum Liechtenstein Länderbericht über Menschenrechtspraktiken Literatur Ausland Fachstelle für Rassismusbekämpfung (Hg.) (2010): Strategien gegen Rechtsextremismus in der Schweiz Akteure, Massnahmen und Debatten. Bern. Fachstelle für Rassismusbekämpfung (Hg.) (2009): Rechtsratgeber Rassistische Diskriminierung, 2. Auflage. Bern. 9

10 Fachstelle für Rassismusbekämpfung (Hg.) (2007): Rechtsextremismus bekämpfen: wirksame Massnahmen und griffige Arbeitsinstrumente für Gemeinden. Bern. Fachstelle für Rassismusbekämpfung (Hg.) (2005): Wie sagen wir es den Medien? Gegen Rassismus und Diskriminierung, für bessere Integration Anregungen für die Öffentlichkeitsarbeit. Bern. Fachstelle für Rassismusbekämpfung (Hg.) (o.j.): Jugendliche und Rechtsextremismus: Opfer, Täter, Aussteiger Wie erfahren Jugendliche rechtsextreme Gewalt, welche biografischen Faktoren beeinflussen den Einstieg, was motiviert zum Ausstieg? Bern. Zeitungen Liechtenstein (inkl. Onlineartikel) Liechtensteiner Vaterland. [www.vaterland.li] Liechtensteiner Volksblatt. [www.volksblatt.li] Liewo (Neue Liechtensteiner Woche). [http://www.liewo.li] flash Das Jugendmagazin der Jugend Drehscheibe VLJ [www.vlj.info] Internetartikel Europäische Aktion. [http://www.europaeische aktion.org/] Europäische Aktion Liechtenstein [https://www.facebook.com/ealiechtenstein] JN Junge Nationaldemokraten [http://alt.jn buvo.de/] Volkstreue Jugend Fürstentum Liechtenstein [http://logr.org/vjfl/] Videobeiträge (online) Liechtensteiner Volksblatt. [http://www.volksblatt.li/] 1 FLTV. [http://www.1fl.li/] LINKS UND ADRESSEN Links Behörden Gewaltschutzkommission Fürstentum Liechtenstein. [www.gewaltschutz.li] Landespolizei (Pressemitteilungen Archiv). [www.landespolizei.li] Landesverwaltung (Amt für Soziale Dienste). [www.llv.li] Portal des Fürstentums Liechtenstein. [www.liechtenstein.li] Regierung des Fürstentums Liechtenstein. [www.regierung.li] Links gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Gewalt Antifaschistische Informations, Dokumentations und Archivstelle München [http://www.aida archiv.de/index.php] Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA), Schweiz, mit einer Chronologie rechtsextremistischer Vorfälle, erstellt vom Journalisten Hans Stutz [http://chronologie.gra.ch/] 10

11 Linksammlung der Gewaltschutzkommission des Fürstentums Liechtenstein [http://www.gewaltschutz.li/links/tabid/62/default.aspx] Links und Adressen Jugendtreffs bzw. VLJ Mitglieder Verein Liechtensteiner Jugendorganisationen [www.vlj.info] Alle VLJ Mitglieder mit Hinweisen zu den Jugendtreffs unter: [http://www.euro26.li] aha Tipps & Infos für junge Leute Schaan Camäleon Vaduz Haus Gutenberg, Balzers / Jugend & Bildungshaus Jugendarbeitsgemeinschaft Gamprin, Schellenberg und Ruggell Jugendkoordination, Jugendraum Mauren Jugendtreff Kontrast Triesen Jugendtreff Zuber Planken Jugendtreffpunkt Pipoltr Triesenberg Offene Jugendarbeit Schaan Offene Jugendarbeit/Jugendtreffpunkt Scharmotz Balzers Offene Kinder & Jugendarbeit Eschen/Nendeln INTERNET SUCHE Die Abfrage im Internet erfolgt unter den folgenden Schlagworten (in Kombination mit Liechtenstein): Rechte Szene Rechtsextremismus Rechtsradikalismus Rassismus Skin(heads) Neonazi Hakenkreuz 11

12 AUSZUG AUS DEM STRAFGESETZBUCH Auszug aus dem Strafgesetzbuch (StGB) vom 24. Juni 1987, LGBl Nr. 37 ( 283 abgeändert durch LGBl Nr. 36). 283 Rassendiskriminierung 1) Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren ist zu bestrafen, wer 1. öffentlich gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion zu Hass oder Diskriminierung aufreizt, 2. öffentlich Ideologien verbreitet, die auf die systematische Herabsetzung oder Verleumdung der Angehörigen einer Rasse, Ethnie oder Religion gerichtet sind, 3. mit dem gleichen Ziel Propagandaaktionen organisiert, fördert oder daran teil nimmt, 4. öffentlich durch Wort, Schrift, Bild, über elektronische Medien übermittelte Zeichen, Gebärden, Tätlichkeiten oder in anderer Weise eine Person oder eine Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion in einer gegen die Menschenwürde verstossenden Weise herabsetzt oder diskriminiert, 5. öffentlich durch Wort, Schrift, Bild, über elektronische Medien übermittelte Zeichen, Gebärden, Tätlichkeiten oder in anderer Weise Völkermord oder andere Verbrechen gegen die Menschlichkeit leugnet, gröblich verharmlost oder zu rechtfertigen versucht, 6. eine von ihm angebotene Leistung, die für die Allgemeinheit bestimmt ist, einer Person oder einer Gruppe von Personen wegen ihrer Rasse, Ethnie oder Religion verweigert, 7. sich an einer Vereinigung als Mitglied beteiligt, deren Tätigkeit darin besteht, Rassendiskriminierung zu fördern oder dazu aufzureizen. 2) Ebenso ist zu bestrafen, wer Schriften, Ton oder Bildaufnahmen, über elektronische Medien übermittelte Zeichen, Abbildungen oder andere Gegenstände dieser Art, die eine Rassendiskriminierung im Sinne von Abs. 1 zum Inhalte haben, 1. zum Zwecke der Weiterverbreitung herstellt, einführt, lagert oder in Verkehr bringt, 2. öffentlich anpreist, ausstellt, anbietet oder zeigt. 3) Abs. 1 und 2 kommen nicht zur Anwendung, wenn das Propagandamittel oder die Handlung der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der sachgerechten Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient. Im Internet: (Seite ) * * * * * * * 12

13 ANHANG 1: PRESSEDOKUMENTATION Anhang zu Rechtsextremismus in Liechtenstein Monitoringbericht 2014 Pressedokumentation 2014 Liechtensteiner Vaterland Liechtensteiner Volksblatt Weitere Printmedien 13

14 Liechtensteiner Volksblatt, 25. April 2014, S. 3: 14

15 Liechtensteiner Vaterland, 29. April 2014, S. 12: 15

16 Liechtensteiner Volksblatt, 6. Mai 2014, S. 1: 16

17 Liechtensteiner Vaterland, 6. Mai 2014, S. 1 und 5: 17

18 Liechtensteiner Volksblatt, 21. Juni 2014, S. 1: 18

19 Liechtensteiner Volksblatt, 9. August 2014, S. 23: 19

20 Liechtensteiner Volksblatt, 3. Dezember 2014, S. 5: 20

21 ANHANG 2: ONLINE DOKUMENTE Anhang zu Rechtsextremismus in Liechtenstein Monitoringbericht 2014 Dokumente von Online Diensten Berichte Meldungen Foren 21

22 Antifaschistische Aktion, Bericht über eine Veranstaltung der Europäischen Aktion im April 2014 [http://info.antifa.ch/europaische aktion/] 22

23 St. Galler Tagblatt online, 6. Mai 2014: «Rechtsextreme sind vorsichtiger» Es ist ruhiger geworden um die rechtsextreme Szene in Liechtenstein: Dies zeigt ein neuer Monitoring-Bericht, der gestern präsentiert wurde. Dennoch ist die Szene nach wie vor aktiv und arbeitet an ihrer internationalen Vernetzung. ANGELA HÜPPI VADUZ. «Noch vor ein paar Jahren mussten wir über Massenschlägereien und Brandanschläge berichten», sagte Wilfried Marxer, Direktor des Liechtenstein-Instituts, bei der gestrigen Präsentation des Monitoringberichts Rechtsextremismus Der Bericht, der seit 2010 erscheint, beobachtet alle rechtsextremen Aktivitäten, die in irgendeiner Form öffentlichkeitswirksam werden durch Medienberichte, Internetseiten, Plakate, Flugblätter und so weiter. Drei Flugblattaktionen Im Jahr 2013 konnte ein Rückgang rechtsextremer Aktivitäten im Fürstentum verzeichnet werden. «Wir befinden uns zurzeit in ruhigerem Fahrwasser», sagte Marxer waren noch die gleichen Kreise aktiv wie im Vorjahr: die Europäische Aktion und die Volkstreue Jugend Fürstentum Liechtenstein. Allerdings traten sie weniger in Erscheinung als noch «2013 wurden lediglich drei Flugblattaktionen mit politisch abstrusen Forderungen registriert», sagte Wilfried Marxer. Die Staatsanwaltschaft beschäftige sich immer wieder mit solchen Flugblättern, um zu klären, ob ein strafrechtlicher Tatbestand vorliegt. Meist seien die Formulierungen aber sehr vorsichtig und nicht offen rassistisch. Das sei ein gutes Zeichen: «Die vielen Medienberichte schrecken Rechtsextreme ab. Sie wollen nicht namentlich genannt werden und agieren vorsichtiger.» Auch die Volkstreue Jugend Fürstentum Liechtenstein ist 2013 weniger in Erscheinung getreten. In ihrem Jahresrückblick ist kaum Bezug zu Liechtenstein zu finden, sondern es werden vor allem internationale Vorkommnisse kommentiert. Öffentlichkeit schreckt ab Auch gemäss Jules Hoch, Polizeichef und Vorsitzender der Gewaltschutzkommission, haben sich die Sensibilisierungsmassnahmen der vergangenen Jahre ausgezahlt: «Das Thema hat mittlerweile eine Öffentlichkeit bekommen, die präventiv wirkt.» Ein Beispiel dafür seien die Bemühungen der Europäischen Aktion Liechtenstein, eine Veranstaltung in Liechtenstein durchzuführen. Weil man in sehr gutem Kontakt mit den Gemeinden stehe und diese stark für das Thema sensibilisiert seien, sei es für die Europäische Aktion fast unmöglich, eine geeignete Räumlichkeit zu mieten. Auch die grosse öffentliche Ablehnung von Rechtsextremismus trage dazu bei, dass rechtsextreme Aktivisten immer vorsichtiger würden. 23

24 Das genaue Monitoring der rechtsextremen Aktivitäten in Liechtenstein stösst auch im Ausland auf Interesse. So überlege sich beispielsweise auch Vorarlberg, das ebenfalls mit rechtsextremistischen Aktivitäten zu kämpfen hat, die Einführung eines Monitorings nach Liechtensteiner Vorbild, sagte Wilfried Marxer. Hemmschwelle erhöhen Trotz des positiven Fazits des Monitoringberichts dürfe man aber nicht nachlassen, waren sich Innenminister Thomas Zwiefelhofer, Jules Hoch und Wilfried Marxer einig. «Es braucht ein klares öffentliches Bekenntnis, dass Rechtsextremismus nicht toleriert wird.» Nur so könne man die Hemmschwelle für rechtsextreme Aktivitäten erhöhen und Gewalttaten verhindern auch wenn sich extremes Gedankengut nie ganz ausmerzen lasse. [http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/ostschweiz/tb os/rechtsextreme sind vorsichtiger;art120094, ] 24

25 ANHANG 3: KAMPAGNE, BEHÖRDEN, STATEMENTS Anhang zu Rechtsextremismus in Liechtenstein Monitoringbericht 2014 Kampagnen, Behörden, Statements Kampagnendokumentation Behördenmeldungen Interessenvertretungen 25

26 Kleine Anfrage im Landtag zu Rassendiskriminierung, 3./5. September 2014 [www.landtag.li] 26

27 Kleine Anfrage im Landtag zu Terrororganisationen/Dschihadisten aus EU Ländern, 3./5. September 2014 [www.landtag.li] 27

28 Liechtensteiner Volksblatt, 6. September 2014, S. 6: 28

29 Kleine Anfrage im Landtag zur Radikalisierung muslimischer Jugendlicher, 1./2. Oktober 2014 [www.landtag.li] 29

30 30

31 Interpellation im Landtag betreffend Massnahmen gegen die Verbreitung von radikalem Gedankengut vom 21. Oktober 2014 [www.landtag.li] 31

32 32

33 Liechtensteiner Volksblatt, 22. Oktober 2014, S. 7: 33

34 Liechtensteiner Vaterland, 22. Oktober 2014, S. 3: 34

35 Liechtensteiner Vaterland, 28. Oktober 2014, S. 3: 35

36 Liechtensteiner Vaterland, 4. Dezember 2014, S. 7: 36

37 Liechtensteiner Volksblatt, 5. Dezember 2014, S. 4: Liechtensteiner Vateralnd, 31. Dezember 2014, S. 6 (Jahresrückblick, Monat Mai 2014): 37

38 ANHANG 4: DOKUMENTE AUS DER SZENE Anhang zu Rechtsextremismus in Liechtenstein Monitoringbericht 2014 Dokumente aus der Szene Öffentliche Aktionen Flugblätter Internetplattformen 38

39 Volkstreue Jugend Fürstentum Liechtenstein [18. Februar 2014] [http://logr.org/vjfl] 39

40 JN Die Jugend für Deutschland [9. April 2014] [http://alt.jn buvo.de/die fruechte eineseuropakongresses jn schulungsleiter in der schweiz bei pnos und ea liechtenstein/] [Anmerkung: Das Gruppenbild im Beitrag wurde später von der Website entfernt.] 40

41 41

42 Europäische Aktion [12. April 2014] [http://www.europaeische aktion.org/artikel/de/die Europaeische Gemeinschaftsfront nimmt Gestalt an Vortragsveranstaltung der EA Liechtenstein_287.html] 42

43 43

44 Volkstreue Jugend Fürstentum Liechtenstein [13. Mai 2014] [http://logr.org/vjfl] 44

45 45

46 46

47 Europäische Aktion [25. August 2014] [http://www.europaeischeaktion.org/artikel/de/aktion Leuchtdiode der EA Liechtenstein_303.html] 47

48 Europäische Aktion [15. September 2014] [https://www.facebook.com/ealiechtenstein] [Anmerkungen: Die Europäische Aktion ist mit dem ersten Eintrag vom 15. September auch auf Facebook präsent. 158 Personen gefällt das (26. Mai 2015) wurden rund 50 Einträge getätigt. Sie stellten einerseits die Ziele der EA anhand ihrer eigenen Flyer vor. Andererseits wurden aktuelle Ereignisse aus der Perspektive der EA kommentiert. Dies waren sowohl internationale wie auch nationale Ereignisse: Asylpolitik und Flüchtlingsthema, Ukrainekonflikt, Meinungsfreiheit, Neonazi Szene, Moscheen, Demokratie, Palästina und andere.] 48

49 Volkstreue Jugend Fürstentum Liechtenstein [http://logr.org/vjfl] [25. September 2014] 49

Rechtsextremismus in Liechtenstein Monitoringbericht 2013

Rechtsextremismus in Liechtenstein Monitoringbericht 2013 Wilfried Marxer Rechtsextremismus in Liechtenstein Monitoringbericht 2013 Arbeitspapiere Liechtenstein-Institut Nr. 46 Fachbereich Politikwissenschaft April 2014 Arbeitspapiere Liechtenstein-Institut Die

Mehr

vom 12. August

vom 12. August 448.012 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1981 Nr. 45 ausgegeben am 29. September 1981 Kundmachung vom 12. August 1981 betreffend die Errichtung der "Fürst Franz Josef von Liechtenstein Stiftung"

Mehr

Rechtsextremismus in Liechtenstein Monitoringbericht 2011 Arbeitspapiere Liechtenstein Institut Nr. 33

Rechtsextremismus in Liechtenstein Monitoringbericht 2011 Arbeitspapiere Liechtenstein Institut Nr. 33 Wilfried Marxer Rechtsextremismus in Liechtenstein Monitoringbericht 2011 Arbeitspapiere Liechtenstein Institut Nr. 33 Fachbereich Politikwissenschaft Februar 2012 Arbeitspapiere Liechtenstein Institut

Mehr

Nicht-Diskriminierung. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Nicht-Diskriminierung. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache,

Mehr

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung)

(Bereinigte Übersetzung zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz abgestimmte Fassung) Zusatzprotokoll zum Übereinkommen über Computerkriminalität betreffend die Kriminalisierung mittels Computersystemen begangener Handlungen rassistischer und fremdenfeindlicher Art Straßburg, 28.I.2003

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Ausstellung des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung: Rechtsradikalismus in Bayern 2005

Ausstellung des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung: Rechtsradikalismus in Bayern 2005 Ausstellung des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung: Rechtsradikalismus in Bayern 2005 Die demokratiefeindlichen Rechtsextremisten mit ihrem menschenverachtenden Weltbild scheinen ein fester Bestandteil

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

Tätigkeitsbericht 2007. Projekt gggfon Gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus

Tätigkeitsbericht 2007. Projekt gggfon Gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus Tätigkeitsbericht 2007 Projekt gggfon Gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus 1. Projektentwicklung Das Projekt gggfon Gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus konnte 2007 viele Gemeinden, Schulen und Jugendarbeitsstellen,

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN Walter Kälin SKMR Vorbemerkung: Was ist das SKMR? Ein Netzwerk bestehend aus Universitätsinstituten. Vom Bund als Pilotprojekt ins Leben gerufen und unterstützt.

Mehr

GESETZESTEXTE. A. Kunsturhebergesetz (KUG)

GESETZESTEXTE. A. Kunsturhebergesetz (KUG) GESETZESTEXTE A. Kunsturhebergesetz (KUG) 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt

Mehr

Statistische. Information. Einbürgerungen in Liechtenstein. von 1970 bis 1984. Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein

Statistische. Information. Einbürgerungen in Liechtenstein. von 1970 bis 1984. Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein Statistische Information Einbürgerungen in Liechtenstein von 1970 bis 1984 Amt für Volkswirtschaft,Vaduz Fürstentum Liechtenstein .2,. ts: Statistische Information Einbürgerungen in Liechtenstein von 1970

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/2028 Sachgebiet 450 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler I/4 (II/2) 350 07 Ze 1/71 Bonn, den 29. März 1971 An den Herrn Präsidenten des Deutschen

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Jugendschutz in der Jugendmedienarbeit Persönlichkeitsrechte in der Jugendarbeit schützen Grundlagen und Empfehlungen für die Praxis 24. September 2013 Bielefeld Allgemeines Persönlichkeitsrecht Abgeleitet

Mehr

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Vorwort Hier befindet sich der Link zur Petitionsseite des Deutschen Bundestages: https:// epetitionen.bundestag.de/files/petitionsformularoff.pdf Zunächst

Mehr

Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten

Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten Alltagsrassismus: Praxiserfahrungen aus der Anti-Rassismus-Arbeit & Vorstellung von Handlungsmöglichkeiten Mag. a Dina Malandi ZARA-Beratungsstelle für Opfer und ZeugInnen von Rassismus Alltagsrassismus:

Mehr

Kritik und Empfehlung des Antirassismus-Ausschusses (CERD) zur Schweiz von 1998, 2002 und 2008 im Vergleich

Kritik und Empfehlung des Antirassismus-Ausschusses (CERD) zur Schweiz von 1998, 2002 und 2008 im Vergleich Kritik und Empfehlung des Antirassismus-Ausschusses (CERD) zur Schweiz von 1998, 2002 und 2008 im Vergleich Für die Ausgabe 10/2002 des Tangram habe ich einen Vergleich der Empfehlungen des CERD von 1998

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

565/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

565/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 565/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 565/AB XXIII. GP Eingelangt am 22.05.2007 BM für Justiz Anfragebeantwortung DIE BUNDESMINISTERIN FÜR JUSTIZ BMJ-Pr7000/0035-Pr 1/2007 An die Frau Präsidentin

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Veranstaltung zur Fortschreibung des Lokalen Aktionsplans im Kreis Altenkirchen. Toleranz fördern Kompetenz stärken

Veranstaltung zur Fortschreibung des Lokalen Aktionsplans im Kreis Altenkirchen. Toleranz fördern Kompetenz stärken Herzlich Willkommen Veranstaltung zur Fortschreibung des Lokalen Aktionsplans im Kreis Altenkirchen Toleranz fördern Kompetenz stärken Kirchen, 23. Oktober 2012 Entwicklung der Bundesprogramme 2001 2006

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Das Lern- und Theaterprojekt ist ein pädagogisches Projekt zur Aufklärung und zum Verständnis von unterschiedlichen Kulturkreisen. Unser besonderes Anliegen ist die Vorbeugung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Mehr

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz

Lern- und Theaterprojekt Interkulturelle Kompetenz Durchführung: Einwandererbund e.v. Feldstraße 3 25335 Elmshorn Tel.: 04121 / 640 10 60 oder -63 Fax: 04121 / 640 10 79 Homepage: www.ewbund.de E-Mail: ik-kompetenz@ewbund.de Projektleitung: Projektassistentin:

Mehr

Auswirkungen von Hafterfahrungen auf Selbstbild und Identität rechtsextremer jugendlicher Gewalttäter

Auswirkungen von Hafterfahrungen auf Selbstbild und Identität rechtsextremer jugendlicher Gewalttäter Martin Brandenstein Auswirkungen von Hafterfahrungen auf Selbstbild und Identität rechtsextremer jugendlicher Gewalttäter & Berlin Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung 1 2. Jugendliche rechtsextremistische

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Rechtsexteme in Deutschland. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Rechtsexteme in Deutschland. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Rechtsexteme in Deutschland Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de IV Demokratie und politisches System Beitrag 17

Mehr

vom 9. Dezember 2008

vom 9. Dezember 2008 152.205 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2008 Nr. 316 ausgegeben am 15. Dezember 2008 Verordnung vom 9. Dezember 2008 über die Integration von Ausländern (Ausländer- Integrations-Verordnung;

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die Rede des Kollegen und Genossen Kenan Ilhan, Betriebsrat bei der von der Schließung bedrohten TSTG Schienentechnik, am 1. Mai im Landschaftspark Nord in Duisburg Teil II Ich möchte nun auf die Situation

Mehr

1 Abdi Taşdöğen, MBA akad. BO Jugendreferent der IGGiÖ

1 Abdi Taşdöğen, MBA akad. BO Jugendreferent der IGGiÖ 1 Abdi Taşdöğen, MBA akad. BO Jugendreferent der IGGiÖ modern, offen, den Ansprüchen unserer Zeit gerecht, gut strukturiert und unabhängig Jugendrat der IGGiÖ die offizielle und einzige Jugendorganisation

Mehr

Inputreferat. des Geschäftsführers des Bündnisses für. Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt, Dr. Gregor Rosenthal, zum Thema

Inputreferat. des Geschäftsführers des Bündnisses für. Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt, Dr. Gregor Rosenthal, zum Thema Inputreferat des Geschäftsführers des Bündnisses für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt, Dr. Gregor Rosenthal, zum Thema Brauner Geist in unserer Gruppe? Rechtsradikalismus und Jugendliche

Mehr

Anne-Katrin Lang. Demokratieschutz durch Parteiverbot?

Anne-Katrin Lang. Demokratieschutz durch Parteiverbot? Anne-Katrin Lang Demokratieschutz durch Parteiverbot? Anne-Katrin Lang Demokratieschutz durch Parteiverbot? Die Auseinandersetzung um ein mögliches Verbot der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands

Mehr

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie " Das Projekt Entwicklung integrierter lokaler Strategien wird im Rahmen des Bundesprogramms VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" durch das Bundesministerium für Familien, Senioren,

Mehr

Polizei durchsuchungen in Hildesheimer Nord stadt

Polizei durchsuchungen in Hildesheimer Nord stadt Polizei durchsuchungen in Hildesheimer Nord stadt In Deutsch land gibt es viele verschiedene Religionen. Christen, Muslime und Juden sind die größten Glaubens richtungen. Die verschiedenen Glaubens richtungen

Mehr

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt

Rechtspflege. Stand: 20.02.2015. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Rechtspflege Strafverfolgung I.2 Lange Reihen über verurteilte Deutsche und Ausländer nach Art der Straftat, Altersklassen und Geschlecht ( ) Stand: 20.02.2015 Erscheinungsfolge:

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25.

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. OKTOBER 2006 BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE OBLIGATORISCHE

Mehr

Flash. Euro<26 Jugendkarte

Flash. Euro<26 Jugendkarte Jahresbericht 2009 Verein Liechtensteiner Jugendorganisationen Jugend-Drehscheibe VLJ Euro

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Das Recht eine Orientierung im Diskriminierungsschutz

Das Recht eine Orientierung im Diskriminierungsschutz Das Recht eine Orientierung im Diskriminierungsschutz MINTEGRA-Tagung vom 7. Oktober 2015, Buchs (SG) Tarek Naguib, nagu@zhaw.ch Intro Was sehen Sie? Vorurteile, die auf Stereotypen beruhen Was hören Sie?

Mehr

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche. Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche. Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Gerätebesitz Jugendlicher 2007 Quelle: JIM-Studie 2007, Angaben in Prozent, Basis: alle Befragten (n=1.204) Ausstattung Handy Nutzung Handyfunktionen

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK

Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Sexualstrafrecht reformieren - aber richtig! Positionspapier der Staatlichen Koordinierungsstelle nach Art. 33 UN-BRK Fachausschuss für Freiheits- und Schutzrechte 27.02.2015 Seite 2 von 5 Im Jahr 2015

Mehr

Nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen. Abschließende Bemerkungen des Menschenrechtsausschusses: Deutschland 04/05/2004

Nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen. Abschließende Bemerkungen des Menschenrechtsausschusses: Deutschland 04/05/2004 Nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen Abschließende Bemerkungen des Menschenrechtsausschusses: Deutschland 04/05/2004 CCPR/CO/80/DEU. (Abschließende Bemerkungen/Erläuterungen) Übereinkunft Kurzform:

Mehr

vom 14. Februar 1984

vom 14. Februar 1984 120.12 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1985 Nr. 18 ausgegeben am 1. März 1985 Verordnung vom 14. Februar 1984 über die Führung und Verwendung des Staats- wappens Gestützt auf Art. 17, 18

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer/in Vertretung

Mehr

Erklärung und Selbstverpflichtung

Erklärung und Selbstverpflichtung Erklärung und Selbstverpflichtung Stand: 09.09.2010 1 Wirkungsbereich der Erklärung und Selbstverpflichtung, allgemeine Hinweise (1) Dieses Dokument definiert die vom Leitungsteam der ju care Kinderhilfe

Mehr

PFiFF. Pool zur Förderung innovativer Fußball- und Fankultur

PFiFF. Pool zur Förderung innovativer Fußball- und Fankultur PFiFF Pool zur Förderung innovativer Fußball- und Fankultur Was ist PFiFF? Mit dem Pool zur Förderung innovativer Fußball- und Fankultur (PFiFF) intensivieren der Ligaverband und die DFL Deutsche Fußball

Mehr

Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum - Apabiz. Ein Vortrag vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (Apabiz) Berlin

Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum - Apabiz. Ein Vortrag vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (Apabiz) Berlin Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum - Apabiz Ein Vortrag vom Antifaschistischen Pressearchiv und Bildungszentrum (Apabiz) Berlin Vorstellung des Apabiz Folie 2 Geschichte - Mitte der Achtziger:

Mehr

Neunundvierzigstes Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht*

Neunundvierzigstes Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht* 10 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2015 Teil I Nr. 2, ausgegeben zu Bonn am 26. Januar 2015 Neunundvierzigstes Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht*

Mehr

"Worldwide Thereat Assessment" vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA.

Worldwide Thereat Assessment vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA. 15. März 2015 Die iranische Terrorbedrohung: Der Iran und die Hisbollah, die in vorigen Veröffentlichungen der US-Regierung noch als zentrale regionale und internationale Terrorauslöser beschrieben wurden,

Mehr

Entscheiden Sie nicht über den Kopf der lernenden Person hinweg, Sie könnten ihr schaden.

Entscheiden Sie nicht über den Kopf der lernenden Person hinweg, Sie könnten ihr schaden. Merkblatt 207 Rassismus Vermuten Sie, dass eine lernende Person in Ihrem Betrieb rassistischen Handlungen ausgesetzt ist oder selbst rassistisch handelt, müssen Sie von Gesetzes wegen einschreiten. Reagieren

Mehr

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stellenbezeichnung: Referent_in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Dienst- und Fachaufsicht Dienst- und Fachaufsicht liegt bei dem/der Geschäftsführer_in Vertretung

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle der Medien.

Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle der Medien. 5. Schweizer Asylsymposium 30./31. Januar 2013 Bern / Schweiz Wege zu einer glaubwürdigeren Asylpolitik Medien und Migration Dominanz identitätspolitischer Auseinandersetzungen in der Schweiz und die Rolle

Mehr

ZUSAMMENSTELLUNG VON ALLGEMEINEN POLITISCHEN EMPFEHLUNGEN VON ECRI

ZUSAMMENSTELLUNG VON ALLGEMEINEN POLITISCHEN EMPFEHLUNGEN VON ECRI CRI(2007)38 Version allemande German version Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz ZUSAMMENSTELLUNG VON ALLGEMEINEN POLITISCHEN EMPFEHLUNGEN VON ECRI Strasbourg, Juni 2007 Secrétariat de

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage

Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Gemeinde Steinhagen Beschlussvorlage Der Bürgermeister - öffentlich - Drucksache VL-621-2009/2014 Aktenzeichen: 50 federführendes Amt: 50 Amt für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration Vorlagenersteller/in:

Mehr

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY Simone Kimpeler Annette Rößler Victoria Ruiz Die Ziele des Projekts HUWY Das Pilotprojekt HUWY (Hub Websites for Youth Participation) (1) wurde im Rahmen

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins Berlin, im November 2007 Stellungnahme Nr. 51/07 abrufbar unter www.anwaltverein.de Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Verfassungsrecht zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts

Mehr

Antrag der Grünen. Die im Südwesten Myanmars ansässige muslimische Volksgruppe der

Antrag der Grünen. Die im Südwesten Myanmars ansässige muslimische Volksgruppe der Dr. Bernd Fabritius Mitglied des Deutschen Bundestages Plenarrede TOP 17 Beratung der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe (17. Ausschuss) zu dem

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden.

wir uns kennenlernen. Und wenn wir uns kennenlernen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden. Rede der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt 20 Jahre Schule ohne Rassismus 13. März 2015 Es gilt das gesprochene Wort. Min. Löhrmann: Nur wenn

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

festival contre le racisme 2008

festival contre le racisme 2008 festival contre le racisme 2008 Was ist das festival? Rassismus und Diskriminierung sind auch Themen, welche die Studierenden etwas angehen. Rechtsextreme Übergriffe, wie der auf den jungen Wissenschaftler

Mehr

Mediensysteme I: Presse

Mediensysteme I: Presse Uli Bernhard Mediensysteme I: Presse 1. Sitzung: Einführung und Organisatorisches Hochschule Hannover Wintersemester 2015/2016 Zur Person Uli Bernhard Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten?

Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende. Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? Werte und Grundsätze des Berufskodexes für interkulturell Dolmetschende Ethische Überlegungen: Was ist richtig? Wie soll ich mich verhalten? 1 Was ist «Moral»? «ETHIK» und «MORAL» Moralische Grundsätze

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen)

Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen) Startseite Typen parlamentarischer Initiativen (Dokumenttypen) Bezeichnung Zweck Initiator Frist GOHLT Erläuterung Änderungs- Antrag soll geändert werden (mindestens 5 Werden auf die Tagesordnung der 30

Mehr

Protokoll der Vollversammlungam 12.06.2013 Forum für Migration und Integration

Protokoll der Vollversammlungam 12.06.2013 Forum für Migration und Integration Protokoll der Vollversammlungam 12.06.2013 Forum für Migration und Integration Versammlungszeit: Mittwoch, den 12.06.2013 Versammlungsort: Anwesend: Protokollführerin: Sitzungsbeginn: Rathaus, Bad Oldesloe

Mehr

Sondersitzung im Parlament: Bekenntnis zu Europa, Absage an Austritt aus EU und Euro-Zone

Sondersitzung im Parlament: Bekenntnis zu Europa, Absage an Austritt aus EU und Euro-Zone 15. Dezember 2011 Sondersitzung im Parlament: Bekenntnis zu Europa, Absage an Austritt aus EU und Euro-Zone Ein klares Bekenntnis zu einem gemeinsamen Europa, einer gemeinsamen Beschäftigungs- und Wirtschaftspolitik

Mehr

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesmobilitätsagentur PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per la mobilità Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) 2014

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4760 Urteil Nr. 23/2010 vom 25. Februar 2010 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf das Gesetz vom 21. April 2007 über die Rückforderbarkeit

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 817.2 Jahrgang 2008 Nr. 27 ausgegeben am 31. Januar 2008 Gesetz vom 13. Dezember 2007 über den Nichtraucherschutz und die Werbung für Tabakerzeugnisse (Tabakpräventionsgesetz;

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 120.12 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1985 Nr. 18 ausgegeben am 1. März 1985 Verordnung vom 14. Februar 1984 über die Führung und Verwendung des Staatswappens Gestützt auf Art. 17, 18 und

Mehr

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz 813.2 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2010 Nr. 243 ausgegeben am 30. August 2010 Gesetz vom 30. Juni 2010 über die Liechtensteinische Alters- und Kranken- hilfe (LAKG) Dem nachstehenden

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern Strategiepapier 1 Ausgangslage Im Januar 2011 haben der Fachausschuss "Gesundheit und Prävention" und der Fachausschuss "Alter" ihre strategische Aufgabe

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

Schweiz (Schweizerische Eidgenossenschaft)

Schweiz (Schweizerische Eidgenossenschaft) Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten Anlage II Länderteil Herausgeber: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Stand: März 2014 Schweiz (Schweizerische

Mehr

Förderung des interkulturellen Dialogs: das Weißbuch des Europarats

Förderung des interkulturellen Dialogs: das Weißbuch des Europarats Förderung des interkulturellen Dialogs: das Weißbuch des Europarats Gabriella Battaini-Dragoni Koordinatorin für interkulturellen Dialog Generaldirektorin Bildung, Kultur und Erbe, Jugend und Sport Europarat

Mehr

Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart

Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.v., Johannesstraße 22, 70176 Stuttgart Wie kann ein Kreisverband/Ortsverband Öffentlichkeitsarbeit betreiben? 2 Öffentlichkeitsarbeit ist eine zentrale Angelegenheit!

Mehr

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich

Fortbildungen von. Imamen. Sprachlich und landeskundlich Fortbildungen von Imamen Sprachlich und landeskundlich Inhalte Landeskundliche Fortbildungen Sprachliche Fortbildungen Kombinierte Fortbildungen Exkurs: Fort- und Ausbildung in muslimischen Organisationen

Mehr

Folgeprüfung Oö. Energiesparverband. Bericht

Folgeprüfung Oö. Energiesparverband. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Oö. Energiesparverband Bericht LRH-130004/17-2005-Kl Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Schubertstraße 4 Telefon: #43(0)732-7720/11426

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Ermittlungen gegen mutmaßliche rechtsterroristische Vereinigungen in Nord- und Süddeutschland

Ermittlungen gegen mutmaßliche rechtsterroristische Vereinigungen in Nord- und Süddeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 18/4038 18. Wahlperiode 17.02.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Martina Renner, Ulla Jelpke, Kerstin Kassner, Petra Pau, Harald Petzold (Havelland), Halina Wawzyniak,

Mehr