BRIM nockberge. Biosphere Reserve Kärntner Nockberge Conception and Implementation of an Integrated Monitoring System.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BRIM nockberge. Biosphere Reserve Kärntner Nockberge Conception and Implementation of an Integrated Monitoring System."

Transkript

1 BRIM nockberge Biosphere Reserve Kärntner Nockberge Conception and Implementation of an Integrated Monitoring System Auftraggeber: MAB-Programm an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

2 Projekttitel: Auftraggeber: BRIM nockberge - Biosphere Reserve Nockberge Conception and implementation of an integrated monitoring system MAB-Programm an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Finanzierung: MAB-Programm an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Zitiervorschlag: Köstl, T. & Jungmeier, M., 2012: BRIM nockberge - Biosphere Reserve Nockberge Conception and implementation of an integrated monitoring system, Bearbeitung: E.C.O. Institut für Ökologie, Klagenfurt.85 S Durchführung: E.C.O. Institut für Ökologie Jungmeier GmbH Kinoplatz 6, A-9020 Klagenfurt Tel.: 0463/ Homepage: Klagenfurt,

3 BRIM NOCKBERGE - BIOSPHERE RESERVE KÄRNTNER NOCKBERGE CONCEPTION AND IMPLEMENTATION OF AN INTEGRATED MONITORING SYSTEM Projektleitung und -koordination: Bearbeitung: Projektpartner: Wissenschaftliche Betreuung: Tobias Köstl Michael Jungmeier Tobias Köstl Michael Jungmeier Dietmar Rossmann (Nationalpark Nockberge) Markus Bliem (IHS Kärnten) Karin Grasenick (CONVELOP Graz) Günter Köck (Österreichisches MAB-Nationalkomitee)

4 INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorwort 9 2 Zusammenfassung 10 2_1 Summary 10 2_2 Zusammenfassung 10 3 Projektbeschreibung 11 3_1 Einleitung 11 3_2 Projektumfeld 12 3_3 Parameter 12 3_4 Aktueller Stand der Forschung 13 4 Methoden 15 4_1 Projektumfeld 15 4_2 Projektverlauf 15 4_3 Indikatorenfindung 16 4_4 Datengrundlage 16 4_5 Bewertung 18 4_6 Berechnung der Relativen Performance 18 5 Ergebnisse 19 5_1 Indikatoren 19 5_1_1 Soziale Indikatoren 20 5_1_2 Ökonomische Indikatoren: 21 5_1_3 Ökologische Indikatoren 24 5_1_4 Management Indikatoren 28 5_2 Handbuch 30

5 5_2_1 Technische Grundlage 30 5_2_2 Datenmanagement 30 5_2_3 Dateneingabe 31 5_3 Erste Auswertung 34 5_4 Nächste Schritte 36 6 Literatur 38 7 Anhang 40 Indikatorenfindung durch den Kriterienraster: 42 Aufnahmeblätter Kohlröschenmonitoring 44 Fragebogen zur Erhebung der sozialen Indikatoren 75 Mindmaps 76 Präsentationen 79 Gesprächsnotizen 90 Protokolle 93 Pressemeldungen 98 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Schematische Darstellung der Funktion des BRIM nockberge 11 Abbildung 2: Gesamtübersicht über den Kärntner Teil des Biosphärenparks Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge 12 Abbildung 4: Händische Mahd auf Steilflächen sieht man heute nur mehr selten (Quelle: Biosphärenpark Nockberge) 23 Abbildung 5: Ein balzender Auerhahn im Frühjahr (Quelle: Biosphärenpark Nockberge) 24 Abbildung 6: Eine Extensivweide mit hohem Kohlröschen-Dichte (Quelle: Tobias Köstl) 25 Abbildung 7: Ein hoher Totholzanteil als Zeichen für gesunde Wälder 27 Abbildung 8: Ausschnitt aus dem Excel-Eingabe-Blatt für Soziale Indikatoren 30 Abbildung 9: Excel-Eingabe-Blatt für Ökonomische Indikatoren 30 Abbildung 10: Ausschnitt aus dem Excel-Eingabe-Blatt für Ökologische Indikatoren 31 5

6 Abbildung 11:Startseite der Online-Datenbank 31 Abbildung 12: Eingabemaske der sozialen Indikatoren 32 Abbildung 13: Soziale Indikator Partizipation mit Gewichtungsfaktor 32 Abbildung 14: Soziale Indikator Zufriedenheit mit Gewichtungsfaktor 32 Abbildung 15: Darstellung der ökonomischen Indikatoren 33 Abbildung 16: Darstellung der ökologischen Indikatoren 33 Abbildung 17: Darstellung der Management Indikatoren 34 Abbildung 18: Die Bevölkerung sieht die Möglichkeiten zur aktiven Mitbestimmung klar positiv (Auswertungsstand ) 34 Abbildung 19: Die Haltung gegenüber dem Biosphärenpark Ist ebenfalls deutlich positiv (Auswertungsstand ) 35 Abbildung 20: Der Wissenstand über den Biosphärenpark ist innerhalb der Bevölkerung schon zu dessen Gründung ziemlich hoch (Auswertungsstand ) 35 Abbildung 21: Eine Wortwolke zeigt die häufigsten Begriffe, die von der Bevölkerung mit dem Biosphärenpark in Verbindung gebracht werden und schafft somit Identität. 35 Abbildung 22: Die Bestände des Kohlröschens, einem Zeiger für eine ausgewogene Beweidungsintensität, werden in den Kern- und Pflegezonen untersucht 36 Abbildung 23: Aktualisierter Zeitplan 41 Abbildung 24: Übersichtskarte über alle 10 Monitoringflächen 45 Abbildung 25: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 1 46 Abbildung 26: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 1 47 Abbildung 27: Kohlröschenmonitoring 01 Übersichtskarte 48 Abbildung 28: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 2 49 Abbildung 29: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 2 50 Abbildung 30: Kohlröschenmonitoring 02 Übersichtskarte 51 Abbildung 31: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 3 52 Abbildung 32: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 3 53 Abbildung 33: Kohlröschenmonitoring 03 Übersichtskarte 54 Abbildung 34: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt

7 Abbildung 35: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 4 56 Abbildung 36: Kohlröschenmonitoring 04 Übersichtskarte 57 Abbildung 37: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 5 58 Abbildung 38: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 5 59 Abbildung 39: Kohlröschenmonitoring 05 Übersichtskarte 60 Abbildung 40: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 6 61 Abbildung 41: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 6 62 Abbildung 42: Kohlröschenmonitoring 06 Übersichtskarte 63 Abbildung 43: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 7 64 Abbildung 44: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 7 65 Abbildung 45: Kohlröschenmonitoring 07 Übersichtskarte 66 Abbildung 46: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 8 67 Abbildung 47: Kohlröschenmonitoring 08 Übersichtskarte 68 Abbildung 48: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 9 69 Abbildung 49: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt 9 70 Abbildung 50: Kohlröschenmonitoring 09 Übersichtskarte 71 Abbildung 51: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt Abbildung 52: Kohlröschenmonitoring Aufnahmeblatt Abbildung 53: Kohlröschenmonitoring 10 Übersichtskarte 74 Abbildung 54: Fragebogen zur Erhebung der sozialen Indikatoren Partizipation und Zufriedenheit 75 Abbildung 55: Mindmap des ersten internen Workshop zur Erarbeitung der ökologischen Indikatoren 76 Abbildung 56 Mindmap des ersten Workshop mit Dr. Markus Bliem vom IHS zur Erarbeitung der ökonomischen Indikatoren 77 Abbildung 57: Ergebnisse interner Workshop zur Indikatorenfindung vom Abbildung 58: Unterlagen der Präsentation der ersten Ergebnisse durch Dr. Markus Bliem vom IHS 79 Abbildung 59: Unterlagen der Präsentation der ersten Ergebnisse durch Dr. Markus Bliem vom IHS 80 Abbildung 60: Zwischenpräsentation vor dem MAB Komitee 81 7

8 Abbildung 61: Zwischenpräsentation vor dem MAB Komitee 82 Abbildung 62: Zwischenpräsentation vor dem MAB Komitee 83 Abbildung 63: Zwischenpräsentation vor dem MAB Komitee 84 Abbildung 64: Zwischenpräsentation vor dem MAB Komitee 85 Abbildung 65: Abschlusspräsentation vor dem NP-Komitee und Kuratorium am Abbildung 66: Abschlusspräsentation vor dem NP-Komitee und Kuratorium am Abbildung 67: Abschlusspräsentation vor dem NP-Komitee und Kuratorium am Abbildung 68: Abschlusspräsentation vor dem NP-Komitee und Kuratorium am Abbildung 69: Protokoll des ersten Workshops via Skype mit Karin Grasenick vom Abbildung 70: Protokoll des ersten Workshops via Skype mit Karin Grasenick vom Abbildung 71: Protokoll des ersten Workshops via Skype mit Karin Grasenick vom Abbildung 72: Protokoll des Arbeitstreffens mit dem NP Komitee und -Kuratorium in Reichenau vom Abbildung 73: Protokoll des Arbeitstreffens mit dem NP Komitee und -Kuratorium in Reichenau vom Abbildung 74: Protokoll des Arbeitstreffens mit dem NP Komitee und -Kuratorium in Reichenau vom Abbildung 75: Protokoll des Arbeitstreffens mit dem NP Komitee und -Kuratorium in Reichenau vom Abbildung 76: Protokoll des Arbeitstreffens mit dem NP Komitee und -Kuratorium in Reichenau vom Abbildung 77: : Erstmalige öffentliche Projektvorstellung in der 2012 des Panorama Nockberge 98 Abbildung 78: Projektvorstellung in der Sommerausgabe 2012 des Panorama Nockberge 99 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Biosphärenparkgemeinden und Referenzregion 15 Tabelle 2: Zeitplan vergangener Aktivitäten 15 Tabelle 3: Übersicht über das zentrale Indikatorenset samt ermittelter Größen, Erhebungsintervalle und Datenquellen. 19 Tabelle 4: Ergebnis der Kohlröschen-Ersterhebung 36 Tabelle 5: Umsetzungsstand der Online-Datenbank 37 8

9 VO R W OR T 1 VORWORT Im Mai 2002 hat eine hochrangige Delegation der Weltnaturschutzorganisation IUCN die Kärntner Nockberge bereist und empfohlen, den Nationalpark in einen Biosphärenpark umzuwandeln. Zehn Jahre später, im Juli 2012 hat die UNESCO den Biosphärenpark Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge international anerkannt. Dazwischen liegt ein Jahrzehnt der Diskussion, der Planung und intensiver Vorbereitungen. Die nunmehrige Anerkennung ist ein großer Erfolg des kleinen Nationalpark-Teams, dem ich herzlich gratulieren möchte. Österreichische MaB-Komitee, insbesondere Georg Grabherr, Marina Fischer-Kowalski, Arne Arnberger und Günter Köck haben Rückmeldungen aus wissenschaftlicher Perspektive eingebracht, dafür ebenfalls ein herzlicher Dank. Nunmehr liegt eine kompakte, schlanke Auswahl an Kennzahlen vor, die jährlich erhoben und interpretiert werden. Diese Zahlen können eine umfassende Evaluierung bzw. ein umfassendes Monitoring-Programm nicht ersetzen, sollen aber Entscheidungsgrundlage und Leistungsnachweis herangezogen werden. Wiederholt haben sich regionale Vertreter ein Bündel von Eckzahlen gewünscht, mit dem man die Entwicklung des Biosphärenparks beobachten kann. Dies trifft sich gut mit den Vorgaben der UNESCO, die eine regelmäßige Evaluierung der Biosphärenparke vorsieht. Die Auswahl, Erfassung und Aufbereitung dieser Eckzahlen ist Gegenstand dieses Forschungsprojektes, welches die Österreichische Akademie der Wissenschaften finanziert hat. Ich freue mich sehr, dass es möglich ist, dass mit dem Start des Biosphärenparks auch das begleitende Monitoring bereits vorliegt. So kann für zukünftige Vergleiche das heurige Jahr als Null-Linie herangezogen werden. Mag. Dr. Michael Jungmeier Die Auswahl von Kennzahlen ist ein diffiziler Vorgang, wo technische, methodische, organisatorische Aspekte und unterschiedliche Interessen zusammengeführt werden müssen. Dies bedarf einer intensiven Diskussion; ich möchte mich für die Beiträge seitens der Nationalparkverwaltung, insbesondere Dietmar Rossmann und Heinz Mayer herzlich bedanken. Nationalpark-Komitee und Nationalparkkuratoriums, insbesondere Prof. Helmut Hartl, Dr. Franz Hartlieb, Mag a Sonja Berger, Mag a. Bettina Golob, Dr. Gerold Glantschnig, Max Unterwalding, Ing. Josef Maier, Franz Gruber, haben die Kennzahlen wiederholt kritisch geprüft und diskutiert. Das 9

10 Z U S AM M E N F A S S U N G 2 ZUSAMMENFASSUNG 2_1 Summary A concept for Biosphere Reserve Integrated Monitoring has been developed for the Carinthian part of the Salzburg Lungau and Carinthian Nockberge Biosphere Park, which was officially recognised in This concept is called BRIM nockberge and is based on a compact selection of indicators that are to be recorded, interpreted and discussed annually. Initially, 98 potential indicators were gathered and tested using the criteria of relevance, availability, sensitivity and plausibility. In the end, 12 indicators were selected in a regional discussion: indicators of developments of society (participation, satisfaction, demography) indicators of economic developments (visitors tax, local tax, agricultural use) indicators of ecological developments (numbers of wood grouse, numbers of black vanilla orchids, amount of dead wood) indicators of management activities (visitors to events, media presence, research activities) A prototype of the survey and interpretation design has been developed and implemented in the form of an online database, which will be filled by different sources. For financial reasons, collecting primary data is reduced to a minimum and to one survey, as well as being limited to the gathering of two indicators related to natural landscapes. Data will be collected and entered over the course of the year. An annual trend analysis and external interpretation will be discussed by the park s committees and made available to the public. The project was implemented in 2011 and 2012 and financed by the Austrian Academy of Sciences. BRIM nockberge is now undergoing a phase of trial implementation, which is to be evaluated after a survey period of five years. 2_2 Zusammenfassung Für den Kärntner Anteil des 2012 anerkannten Biosphärenpark Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge wurde ein Konzept für ein Biosphere Reserve Integrated Monitoring entwickelt. Dieses wird BRIM nockberge bezeichnet und basiert auf einer kompakten Auswahl an Kennzahlen, die jährlich erfasst und interpretiert und diskutiert werden sollen. Zunächst wurden 98 potentielle Indikatoren gesammelt und anhand der Kriterien Relevanz, Verfügbarkeit, Sensitivität und Plausibilität geprüft. In einem regionalen Diskussionsprozess wurden letztlich 12 Kennzahlen ausgewählt: Indikatoren für gesellschaftliche Entwicklungen (Partizipation, Zufriedenheit, Demografie) Indikatoren für wirtschaftliche Entwicklungen (Fremdenverkehrsabgabe, Kommunalsteuer, landwirtschaftliche Nutzung) Indikatoren für ökologische Entwicklungen (Auerhahnbestand, Kohlröschenbestand, Totholzanteil) Indikatoren für Management-Aktivitäten (VeranstaltungsbesucherInnen, Medienpräsenz, Forschungsprojekte) Ein Prototyp des Erhebungs- und Auswertungsdesign wurde entwickelt und in Form einer Online-Datenbank umgesetzt. Diese wird aus unterschiedlichen Quellen befüllt; die Erhebung von Primärdaten ist aus Kostengründen auf ein absolutes Minimum reduziert und auf eine Umfrage sowie die Erfassung von zwei naturräumlichen Indikatoren beschränkt. Die Daten werden im Jahrslauf gesammelt und eingegeben. Eine jährliche Trendanalyse und eine externe Interpretation werden in den Gremien des Parks diskutiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Projekt wurde 2011 und 2012 umgesetzt und von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften finanziert. Das BRIM nockberge geht nunmehr in die Phase einer testweisen Umsetzung, die ihrerseits nach fünf Erhebungsjahren evaluiert werden soll. 10

11 PR OJ E K TB E S C H R E I B U N G 3 PROJEKTBESCHREIBUNG 3_1 Einleitung Zum Zeitpunkt der Projektfertigstellung (Juli 2012) liefen die Vorarbeiten zur Umsetzung des bilateralen Biosphärenparks Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge. Im Juli 2012 konnte dann die offizielle Anerkennung der UNESCO-Kommission angenommen werden. Der Kärntner Teil des Biosphärenparks beinhaltet die vier Gemeinden Bad Kleinkirchheim, Radenthein, Krems in Kärnten und Reichenau und umspannt so eine Gesamtfläche von ha (Gesamtfläche Salzburg und Kärnten ,21 ha) und beheimatet Einwohner. In der langen Entwicklungsgeschichte von Schutzgebieten stellt der Status eines Biosphärenparks (Österreichische Bezeichnung für die offizielle Bezeichnung Biosphere reserve oder Biosphärenreservat) das neueste und wohl auch umfassendste Konzept dar. Im Gegensatz zu isoliertem Umweltschutz soll die Idee von integriertem Ressourcen und Naturschutz sowie der Gedanke der Nachhaltigkeit in allen Bereichen bestimmend sein. Nachhaltige Entwicklung ist demnach eine Entwicklung, die die Befriedigung der Bedürfnisse und den Wohlstand jetziger und zukünftiger Generationen zum Ziel hat, ohne die natürlichen Lebensgrundlagen zu gefährden (HENSELING et al. 1999). Im Zuge der intensiven regionalen Diskussion wurde der Bedarf nach konkreten Kennzahlen für die Performance des Biosphärenparks artikuliert, nicht zuletzt als logische Folge des Einreichprozesses. Im Lauf des beantragten Forschungsprojektes sollte ein langfristig ausgelegtes Monitoringsystem mit Pilotcharakter entwickelt werden. Dieses orientiert sich an den Vorgaben der Sevilla-Strategie und den konzeptiven Arbeiten zu BRIM nockberge (Biosphere Reserve Integrated Monitoring), BRIA (Biosphere Reserve Integrated Asessment) und Glochamore sowie weiteren Initiativen (zb. GLORIA, MONAP, etc.). Derzeit ist BRIM nur ansatzweise in österreichischen Biosphärenparks zu finden, wobei bereits intensive Forschungsarbeit zu dieser Thematik geleistet wurde (FISCHER-KOWALSKI et al. 2008). Dieses Projekt bietet die Chance, in Abstimmung mit den österreichischen Biosphärenparks, die BRIM Prinzipien erstmals auch praktisch und umfassend in einem Biosphärenpark in Österreich umzusetzen. Die Bearbeitung umfasst die Auswahl geeigneter Indikatoren. Dies erfolgt auf der Grundlage eines Kriterienkataloges unter Berücksichtigung der internationalen Erfahrungen in Biosphärenparken und unter Einbeziehung eines Expertenbeirates. Große Synergien werden auch mit dem Projekt REPA erwartet, welches sich ebenfalls bemüht, BRIM in Österreich zu etablieren. Dabei ergänzen sich die qualitativen Ansätze (Befragungen von Stakeholdern) der REPA Studie sehr gut mit dem technischen Konzept des vorliegenden Antrages. Die Erfassung, Synthese und Analyse der Indikatoren werden in einem Methodenhandbuch dokumentiert. Für die praktische Umsetzung wird ein technisches Environment konzipiert. Mit Projektabschluss ist das strategische Monitoring-Instrument ready to go und könnte auch als Basis für Umsetzungen in anderen Gebieten herangezogen werden. Bearbeitungszeitraum ist ein Jahr. Abbildung 1: Schematische Darstellung der Funktion des BRIM nockberge 11

12 PR OJ E K TB E S C H R E I B U N G 3_2 Projektumfeld Der Ansatz des integrativen Monitorings als umfassendes Instrument zur Bewertung von Schutzgebieten soll helfen, der Forderung der UNESCO nach regelmäßigen Berichten über Erfolg und Zustand der Biosphärenparks nachzukommen. Diese Forderung kam auch mehrfach aus der Region und wurde schließlich vom MAB-Programm an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften beauftragt und finanziert. Zusätzlich erfolgt eine finanzielle seitens der Nationalparkverwaltung Nockberge. In Hinblick auf den Schlüsselbegriff der Nachhaltigkeit sollen somit die drei übergeordneten Aspekte Umwelt, Wirtschaft und Soziales abgedeckt werden. Im Laufe der letzten Jahre wurden zahlreiche Monitoring-Leitfäden und Konzepte erstellt, um die vielen bereits existierenden Ansätze zu harmonisieren (PLACHTER et al. 2012). Zur Ermittlung der Performance des Biosphäreparks sollen Indikatoren herangezogen werden, die die oben formulierten Ziele auf mehreren Ebenen abbilden können. Dies wird durch eine Einteilung der Indikatoren in vier Hauptgruppen erreicht: - Ökologische Indikatoren - Ökonomische Indikatoren - Sozio-Kulturelle Indikatoren - Management Indikatoren Der Kärntner Teil des Biosphärenparks liegt im Norden Kärntens und umfasst auf einer Gesamtfläche von ha die vier Gemeinden Bad Kleinkirchheim, Radenthein, Krems in Kärnten und Reichenau. Das gesamt Gebiet stellt einen ausgesprochen repräsentativen Vertreter der ostalpinen, von menschlichen Wirtschaften geprägten Natur- und Kulturlandschaft dar. Im Nordosten grenzt der Biosphärenpark an die Wölzer Tauern der Steiermark, im Norden an den Salzburger Biosphärenparkteil Lungau. Abbildung 2: Gesamtübersicht über den Kärntner Teil des Biosphärenparks Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge 3_3 Parameter Die Auswahl der Indikatoren geschah nicht zufällig, sondern unterliegt fünf Hauptkriterien, die jeder ausgewählte Indikator erfüllen muss. Im Laufe des Projektes wurden an die hundert Kennzahlen hinlänglich auf ihre Eignung als repräsentative Kennzahl geprüft, und nur 12 Indikatoren konnte in die engste Auswahl aufgenommen werden. Im Anhang befindet sich der Raster, den die Indikatoren durchlaufen mussten. Ein entscheidendes Kriterium ist die Vermeidung von Redundanzen. So kann zum Beispiel der Indikator Errichtung von Infrastrukturen aus sozio-kultureller Sicht eine notwendige Vorraussetzung für die Entwicklung einer Region sein. Aus ökologischer Sicht geht dieser Prozess der Versiegelung mit eindeutig negativen Konsequenzen einher, es entstehen also zwei unterschiedliche Bewertungen für den 12

13 PR OJ E K TB E S C H R E I B U N G Selben Indikator. Auch müssen die Daten, die den Indikatoren zu Grunde liegen, regelmäßig aktualisiert werden und langfristig verfügbar sein. Anzustreben wären Daten, die jährlich oder im Zweijahresrhytmus aktualisiert werden, in Ausnahmefällen können jedoch auch, wenn entsprechende Daten nur alle 3 oder mehr Jahre vorliegen, die Datenreihen für mehrere Jahre übernommen werden. Auch die Beschaffbarkeit der Daten spielt eine entscheiden Rolle bei der Auswahl der Indikatoren. Ziel ist es, Indikatoren zu finden, für die die notwendigen Daten aus anderem Hintergrund heraus beschaffen werden. Aus den ökonomischen und sozio-kulturellen Bereichen liegen meist leicht verfügbare Daten vor, die regelmäßigen Abständen aktualisiert werden (vgl. BORGO et al. 2009). Im Falle der ökologischen Indikatoren ist die Datenbeschaffung meist mit erheblichem personellem und finanziellem Aufwand verbunden. Jeder der Indikatoren ist des Weiteren in dem von der OECD (1991) und der EUROPÄISCHEN UMWELTAGENTUR (1995) entwickelten Pressure- State-Response (PSR) Modell eingebettet. Pressure Indicators zeigen menschliche Aktivitäten, Prozesse oder Strukturen an, die auf die Umwelt einwirken, zum Beispiel Bevölkerungswachstumsrate, Landverbrauch oder jährlicher Energiekonsum. State Indicators beziehen sich auf die Qualität der Umwelt und auf die Qualität und Quantität der natürlichen Ressourcen. Sie geben einen Überblick über den Zustand der Umwelt sowie über seine Entwicklung. State Indicators sind zum Beispiel Fischbestände, Reserven an fossilen Energieträgern oder Waldbestand. Response Indicators zeigen die gesellschaftlichen Reaktionen auf Umweltprobleme an. Sie beziehen sich auf individuelle oder kollektive Maßnahmen, die darauf zielen, schädliche Einflüsse auf die Umwelt zu vermeiden, der Zerstörung der Umwelt Einhalt zu gebieten und Natur und natürliche Ressourcen zu bewahren. Beispiele für Response Indicators sind unter anderem die Recyclingrate oder Umweltschutzausgaben in Prozent des Bruttosozialprodukts. 3_4 Aktueller Stand der Forschung Gemäß den Auflagen der UNESCO stellt die regelmäßige, alle zehn Jahre geforderte Berichtspflicht in Form des periodic review ein wichtiges Instrument für die UNESCO dar, um den Zustand und die Entwicklung der Biosphärenparks überwachen zu können. In kürzeren Abständen, nämlich alle fünf Jahre, muss hingegen das österreichische MAB-Nationalkomitee informiert werden. Bezug nehmend auf die Sevilla-Strategie (siehe ÖAW 2005) wird weiters empfohlen, in der Zwischenzeit eine Eigenevaulierung basierend auf Indikatoren durchzuführen (ÖAW 2004). FISCHER-KOWALSKI et al. (2008) entwickelten ein konzeptionelles Modell, das es ermöglichen sollte, sinnvolle Regionen und zielführende Fragstellungen herausarbeiten zu können, um so zukünftige Forschung zu fokussieren. Ziel war die Verschränkung eines kohärenten Monitoring- und Erhebungsinstrumentes in ein Forschungskonzept. Die so gewonnenen Erkenntnisse und entwickelten Konzepte wurden auf Gebietsebene heruntergebrochen und bilden auf weiten Strecken die Grundlage für das vorliegende Monitoringkonzept für den Biosphärenpark Nockberge. Im Jahr 2005 führten COY & WEIXLBAUMER (2006) im Biosphärenpark Großes Walsertal Untersuchungen durch, um die Entwicklung von Biosphärenparks, in diesem Fall mit speziellem Fokus auf die Evaluierung der Akzeptanz des Schutzgebietes, dokumentieren und analysieren zu können. Es wurden basierend auf Experteninterviews, Befragungen und Kartierungen Projekte bewertet, die in den ersten fünf Jahren seit Anerkennung des Biosphärenparks umgesetzt wurden. In Bezug auf Langzeit-Ökologisches Monitoring haben VAUGHAN et al. (2001) ebenfalls nach Möglichkeiten gesucht, ein effizientes und kostengünstiges Frühwarnsystem zu entwickeln, mit dessen Hilfe Veränderungen der Ökosysteme auf nationaler oder auf Ökosystemebene beschreiben und dokumentiert werden können. Die Untersuchungen wurden zwar in Kanada durchgeführt, sind jedoch durchaus mit heimischen Gegebenheiten vergleichbar. 13

14 PR OJ E K TB E S C H R E I B U N G Auch wurde die vom Umweltbundesamt in Auftrag gegebene Monitoring-Studie MOBI-e (HOLZNER et al. 2006) bei der Erarbeitung des Monitoring-Setups sowie der Indikatorenfindung verwendet. Aufbauend auf der bereits bestehenden Expertise und dem konzeptuellen Rahmen der CBD (EUROPEAN ENVIRONMENT AGENCY/EEA (2009)) wurden sogenannte headline indicators innerhalb der CBD Tätigkeitsbereiche erarbeitet. Diese CBD focal areas sind Status und Trend der Komponenten der biologischen Diversität (wo stehen wir jetzt und wo geht es hin) Gefährdungen für die Biodiversität Ökosystemintegrität und Ökosystemgüter und leistungen (in Sinne der Fähigkeit zur Erbringung von Funktionen und Leistungen) Nachhaltige Nutzung (mit Schwerpunkt auf Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Jagd/Fischerei) Stand von traditionellem Wissen, Praktiken und Innovationen Stand des Zuganges und Vorteilsaugleich (Vorteile, die sich aus Biodiversität ableiten, im speziellen von genetischen Ressourcen) Stand des Ressourcentransfers (bis zu welchem Grad die Bevölkerung willig ist, in den Erhalt der Biodiversität zu investieren) 14

15 M E TH O D E N 4 METHODEN 4_1 Projektumfeld Der Biosphärenpark in seiner aktuellen Ausstattung beinhaltet die Regionen Bad Kleinkirchheim, Radenthein, Krems in Kärnten und Reichenau. Die Messung und Bewertung der Performance eines Biosphärenparks kann in manchen Bereichen nur relativ erfolgen, da absolute Werte keine Aussagekraft besitzen. Bezugs- oder Vergleichswerte sollten im Optimalfall aus Regionen vorliegen, die ähnlichen Grundvoraussetzungen unterliegen. Bestimmte Trends wie z.b. demografische Entwicklungen haben oft regionalspezifische Ursachen, weshalb der Auswahl der Referenzregionen große Bedeutung zukommt. Hierzu wurden Gemeinden ausgewählt, die geografisch und regional ähnlich sind und einen Vergleich zulassen: Friesach, Glödnitz, Metnitz und Albeck. Um einen Eindruck von der Relation zur Kärntenweiten Entwicklung dieser Indikatoren zu gewinnen, wird auch ein Vergleich in dieser Richtung getroffen. In Tabelle 1 werden die vier Gemeinde, die für das vorliegende Projekt als Referenzregion gewählt wurden, hinsichtlich ihrer Flächengröße und Einwohnerzahl beschrieben. Biosphärenpark Fläche (km²) Einwohnerzahl Bad Kleinkirchheim 74, Radenthein 89, Krems in Kärnten 207, Reichenau 113, Gesamt 484, Referenzregion Friesach 120, Metnitz 223, Glödnitz 74,7 882 Albeck 99, Gesamt 518, Tabelle 1: Biosphärenparkgemeinden und Referenzregion Für die Darstellung ökologischer Ziele werden hingegen auch absolute Werte verwendet, einerseits um Kosten und Aufwand gering zu halten und auch, weil diese auch für sich eine Aussagekraft haben. 4_2 Projektverlauf Zum Zeitpunkt der Projektfertigstellung (Ende Juli 2012) sind in Tabelle 5 die bereits abgeschlossenen und noch ausständigen Kennzahlen dargestellt. In Tabelle 2 sind die bis zur Projektfertigstellung wichtigen Eckpunkte dargestellt. Datum Tätigkeit Präsentation des aktuellen Standes vor dem Nationalpark-Kuratorium Präsentation des Projektes vor dem österreichischen MAB-Komitee in Wien Präsentation des aktuellen Standes vor dem Nationalpark-Kuratorium Angabe des Zwischenberichtes Anfang Mai Erstinformation der Bevölkerung über das BRIM nockberge in einem Bericht in der Panorama Nockberge Ausgabe Frühjahr Abschlusspräsentation des Projektes vor dem Nationalpark-Kuratorium Aussendung der Fragebögen an die Bevölkerung Fertigstellung des Endberichtes Anfang August Tabelle 2: Zeitplan vergangener Aktivitäten Vorstellung des Gesamtprojektes BRIM nockberge in einem Artikel in der Panorama Nockberge Ausgabe Sommer

16 M E TH O D E N 4_3 Indikatorenfindung Als zentrales Kernstück des BRIM nockberge sind die Indikatoren zu sehen, die ein möglichst umfassendes und gleichzeitig genaues und repräsentatives Bild von aktuellem Stand und Entwicklungsrichtung und geschwindigkeit wiedergeben sollen. Die drei thematischen Säulen des Biosphärenparks werden durch die Indikatorengruppen repräsentiert: Ökologie, Ökonomie und Gesellschaft. Weiters wurde eine zusätzliche Indikatorkategorie eingeführt, um die Aktivitäten des Biosphärenpark-Managements abbilden zu können. Da eine Erfassung des Gesamtzustandes eines Schutzgebietes nicht durchführbar ist, wurden die Indikatoren wurden so gewählt, dass diese zielorientiert arbeiten. Ein Indikator muss eine Vielzahl an Kriterien erfüllen, um als geeigneter Zeigerwert für die Performance eines Schutzgebietes in Frage zukommen (ALPARC 2011; HOCKINGS et al. 2000). Diese sollen im Folgenden aufgelistet und kurz erläutert werden: Relevanz und Zuverlässigkeit Der Indikator muss einen zentralen, bedeutenden Aspekt des Zieles erfassen. Die Indikatoren sollen anschaulich und ohne Spezialkenntnisse verständlich sein, so dass sie auch leicht kommuniziert werden können und somit unabhängig von der erfassenden Person/Messinstrument sein. Mit den Indikatoren muss die Zielerreichung verlässlich gemessen werden können. Datenverfügbarkeit Die Zahl der Indikatoren sollte so klein wie möglich und so groß wie notwendig gehalten sein, um den Aufwand klein zu halten. Die Erhebung soll so kostengünstig wie möglich erfolgen. Deswegen wurde darauf geachtet, auf bereits vorhandene und verfügbare Datensets zurückzugreifen und somit Synergien zu nutzen. Einen weiteren zentralen Punkt stellt die Verfügbarkeit der Daten für einen längeren Zeitraum dar, d.h. der Indikator muss auch in Zukunft verlässlich verfügbar sein. Sensitivität Der Indikatoren sollte auf positive wie negative Änderungen der gemessenen Kategorie im Zeitverlauf sensibel reagieren können, das heißt er zeigt die zu beobachtenden Veränderungen rechtzeitig an. Des Weiteren muss abgrenzbar sein, welche Effekte dem Biosphärenpark zuzuordnen sind und welche über die Region hinausreichen und daraus folglich, welche Effekte durch das Biosphärenparkmanagement steuerbar sind. Sollten Effekte auf unsteuerbare Naturprozesse wie den Klimawandel oder makropolitische Prozesse zurückzuführen sein, so sind derartige Indikatoren auszuschließen. Plausibilität und Konsistenz Die durch die Indikatoren repräsentierten Handlungsoptionen und - felder sind durch das BP-Management beeinflussbar. Die Indikatoren müssen für auch für Aussenstehende nachvollziehbar und transparent sein. Die ausgewählten Indikatoren haben so wenige Überschneidungen wie möglich. In einem ersten Schritt wurden gemeinsam mit Experten aus den Bereichen Wirtschafts- und Sozialforschung alle thematisch in Frage kommenden Indikatoren gesammelt. Anschließend wurden die Indikatoren mittels eines Kriterienrasters aussortiert. In zwei Treffen mit dem Auftraggeber wurden die Indikatoren dem Nationalparkkomitee präsentiert. Im zweiten Treffen wurden die Indikatoren ausführlich diskutiert und anschließend nachbearbeitet bzw. adaptiert. 4_4 Datengrundlage Die Finanzierung stellt, wie bereits weiter oben erwähnt, eines der Hauptkriterien für die Indikatoren dar, weshalb versucht wurde, den Aufwand der jährlich durchzuführenden Datenerhebung möglichst gering und somit die Kosten niedrig zu halten. Es wurden vornehmlich Indikatoren ausgewählt, deren Datengrundlagen bereits in von anderen Institutionen durchgeführten Erhebungen vorliegen und von diesen auch regelmäßig aktualisiert werden. 16

17 M E TH O D E N Soziale Indikatoren In einigen Fällen ist die Fragestellung sehr speziell, deshalb wurde entschieden, die Erhebung von zwei der sozialen Indikatoren über einen jährlich ausgesendeten Fragebogen zu erfassen. Diese Fragebögen sollen einmal jährlich an jeden Haushalt im gesamten Biosphärenparkgebiet auf Kärntner Seite ausgesandt werden. Somit kann einerseits der persönliche Kontakt zu den Bewohnern gehalten werden, und andererseits können die Fragestellungen frei nach Bedarf formuliert werden. Der Fragebogen liegt im Anhang bei. Kennzahlen wie die Haltung gegenüber dem Biosphärenpark oder der gefühlte Raum zur aktiven Beteiligung stellen Schlüsselinformationen für das Biosphärenparkmanagement dar. Auch diese Werte lassen sich nur über persönliche Befragung mittels Fragebogen erheben. Um einen Anreiz für die Teilnahme an der Umfrage zu stellen, wird diese an die Teilnahme an einem Gewinnspiel gekoppelt. Auf dem an den Haushalt gesendeten Brief befindet sich ein Gewinncode, der auch auf der Antwortkarte enthalten ist, auf der sich die Fragen befinden. Somit gilt der abgetrennte Brief als Gewinnlos für die Verlosung der Preise. Das Gewinnspiel bietet gleichzeitig eine Plattform, um typisch regionale Flaggschiff-Produkte wie Nockfleisch-Geschenkskörbe oder Übernachtungen im Karlbad als Hauptpreise zu vermarkten und so die Identifikation mit der Region zusätzlich zu stärken. Ökonomische Indikatoren Die Indikatoren aus der ökonomischen Sphäre sind alle über Statistik Austria abrufbar. Die Erhebungen, die auf Gemeindeebene jährlich durchgeführt werden, liegen als Ein Blick auf die Gemeinde für alle vier Biosphärenparkgemeinden sowie für die Vergleichsgemeinden vor. Die Kategorie lautet: Bevölkerungsveränderung nach Komponenten. Die Daten stehen zum Zeitpunkt der Ersterhebung (Juni 2012) kostenlos zum download zur Verfügung: Die Datengrundlage für den Indikator Landwirtschaftliche Nutzung wird von der Kärntner Landesregierung zur Verfügung gestellt. Die Abteilung soll jedes Jahr über den aktuellen Stand informiert werden. Die direkte Ansprechperson bei der erstmaligen Datenerhebung war Dipl.-Ing. Gerhard Hoffer (Amt der Kärntner Landesregierung; Abteilung 10 (Kompetenzzentrum Land- und Forstwirtschaft). Ökologische Indikatoren Die Daten für die ökologischen Indikatoren basieren nur zum Teil auf bestehenden Sets, da diese grundsätzlich aufwendig und teuer in der Erhebung sind. Die große Herausforderung stellt somit die Findung eines Mittelweges dar, die Indikatoren so zu gestalten, dass sie eine klare Aussagekraft besitzen und auch von Laien mit vertretbarem Aufwand erhoben werden können. Im Falle des Indikators Auerhuhnbestand wurde auf bereits bestehende Daten der Kärntner Jägerschaft zurückgegriffen, die diese in einem jährlich stattfindenden Monitoring erheben. Die Bestandesentwicklung des Schwarzen Kohlröschens (Nigritella rhellicani) erfolgt über eine jährliche Erhebung der Daten im Feld. Hierbei wird über eine Abschreitung eines mittels GPS-Koordinaten festgelegten Transektes die Anzahl der blühenden Exemplare von N. rhellicani gezählt und im Laufe der Jahre beobachtet. Der Indikator Totholz wird mit den Ergebnissen der Österreichischen Waldinventur hinterlegt, die für dieses Projekt kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Kontaktperson bei der ersten Datenerhebung war DI Richard Büchsenmeister (Head of Unit of Inventory Design and Remote Sensing Department of Forest Inventory, Federal Research and Training Centre for Forests, Natural Hazards and Landscape). Management Indikatoren Kennzahlen zur Management-Effizienz müssen über indirekte Fragestellungen erhoben werden. Die Zahl der Forschungsprojekte und Zahl Medienmeldungen liegen gewöhnlich dem Biosphärenparkmanagement vor oder können ohne größeren Aufwand selbst erhoben werden. Die Besucherzahl an Veranstaltungen im Rahmen des Biosphärenparks kann ebenfalls laufend vom Management erhoben werden 17

18 M E TH O D E N 4_5 Bewertung Als nächster Schritt steht die Interpretation der Ergebnisse aus den erhobenen oder bezogenen Daten. Es muss für jeden Indikator im Vorhinein klargestellt werden, wie eine etwaige Veränderung des Bestandes zu bewerten ist. Da keine Summierung der einzelnen Indikatoren vorgenommen wurde, ist somit auch keine Gewichtung der einzelnen Kennzahlen notwendig. Einzig bei den sozio-kulturellen Indikatoren wie Haltung gegenüber dem Biosphärenpark und Partizipation wurde eine indirekte Gewichtung angewandt. Beide Indikatoren ergeben sich aus den Befragungen, die mittels eines Fragebogens, der an alle Haushalte der vier Biosphärenparkgemeinden ausgeschickt werden soll, durchgeführt wird. Die Frage nach dem Wissensstand über den Biosphärenpark soll hierbei mit den Aussagen über die persönliche Haltung gegenüber dem Biosphärenpark verbunden werden, da Aussagen von Personen, die über ein größeres Wissen verfügen, eine größere Gewichtung haben sollten. 4_6 Berechnung der Relativen Performance Um ein möglichst realitätsnahes und repräsentatives Bild von der Situation und Entwicklung in der Projektregion zu erhalten, wurde gemeinsam mit dem IHS Kärnten eine Formel entwickelt, mit deren Hilfe die Entwicklung oder Performance des Biosphärenparks in den einzelnen Bereichen errechnet werden kann. Um statistische Ausreißer in Jahren, in denen ungewöhnliche Extremereignisse stattfinden, abzufedern, da somit das Ergebnis verzerrt werden könnte, wurde in die Berechnung der relativen Performance ein roulierender Mittelwert über die vorangegangenen 5 Jahre in die Berechnung miteinbezogen. Vereinfacht gesprochen lautet die Formel: (Performance des aktuellen Jahres minus Performance des vorangegangenen Jahres) (Mittelwert der vergangenen 5 Jahre exklusive dem aktuellen Jahr) Die komplette Formel lautet: P rel = P n + n 1 Pn, j < P j = 1 n P rel..relative Entwicklung oder Performance P n+1.kennzahl des aktuellen Jahres P n.. Kennzahl des vorangegangenen Jahres n.menge der Werte (in diesem Fall fünf) j Abbildung 3: Formel zur Errechnung der relativen Performance Die relative Performance oder Entwicklung ergibt sich: aus der Differenz zwischen der Kennzahl zum Zeitpunkt n+1 und n (also der Kennzahl des aktuellen Jahres minus der Kennzahl des vorangegangenen Jahres) bezogen auf einen roulierenden Mittelwert aus n Werten der Vergangenheit (Basiswert). Für n wurde eine Menge aus fünf Jahren festgelegt. n 18

19 ER GEBN IS S E 5 ERGEBNISSE 5_1 Indikatoren Im folgenden Kapitel werden die Indikatoren dargestellt. Neben einer Begründung für die Auswahl und einer Zielvorgabe erfolgt eine Beschreibung der Kennzahlen. Auch werden Informationen zu Erhebungsart und -rhythmus gegeben. Ein weiteres zentrales Ergebnis des Projektes stellt das Handbuch dar, das den Umgang mit der Online-Datenbank erklärt und beschreibt. Als wichtiges Werkzeug zur Errechnung der Daten dienen die Excel- Tabellen, die in Kapitel 5_2_2 beschrieben werden und dem Bericht ebenfalls in digitaler Form beigelegt werden. Nr Indikator Ermittelte Größen Erhebungsintervall Datenquelle Referenzdaten Soziale Indikatoren 1 Partizipation Gefühlte Möglichkeit zur aktiven Beteligung jährlich Fragebogen - 2 Zufriedenheit Zufriedenheit jährlich Fragebogen - 3 Bevölkerungsentwicklung Zuzüge vs. Wegzüge jährlich Statistik Austria Vergleichsregion +Kärnten Ökonomische Indikatoren 4 Fremdenverkehrsabgabe Fremdenverkehrsabgabe in jährlich Statistik Austria Vergleichsregion 5 Kommunalsteuer Kommunalsteuer in jährlich Statistik Austria 6 Landwirtschaftliche Nutzung Ökologische Indikatoren Zahl landwirtschaftlicher Betriebe Summe der bewirtschafteten Flächen ohne Almflächen Summe der bewirtschafteten Flächen mit Almflächen Zahl der Mähder auf Steilflächen Vergleichsregion jährlich INVEKOS Vergleichsregion 7 Auerhuhnbestand Zahl balzender Hähne von Tetrao urogallus jährlich Erhebung - 8 Kohlröschenbestand Anzahl blühender Exemplare von Nigritella rhellicani jährlich Erhebung - 9 Totholzanteil Totholzvolumen / ha jährlich ÖWI Vergleichsregion Management Indikatoren 10 Besucherzahlen Anzahl der Teilnehmer an BSP-Veranstaltungen jährlich eigene Erhebung - 11 Medienpräsenz Anzahl der Medienmeldungen jährlich eigene Erhebung - 12 Zahl der Forschungsprojekte Anzahl der Forschungsprojekte jährlich eigene Erhebung - Tabelle 3: Übersicht über das zentrale Indikatorenset samt ermittelter Größen, Erhebungsintervalle und Datenquellen. 19

20 ER GEBN IS S E 5_1_1 Soziale Indikatoren 5_1_1_1 Partizipation Begründung: Ein hoher Grad an Beteiligung an politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen spiegelt den Willen zur aktiven Mitgestaltung resultiert aus einem reichhaltigen Angebot und einer guten Qualität solcher Veranstaltungen. Beschreibung: Wie bereits von JUNGMEIER et al. (2009) dargestellt, beinhaltet das Konzept der UNESCO-Biosphärenparks den modernen, partizipativen Ansatz des Schutzgebietsmanagements. In der Sevilla-Strategie von 1995, werden Biosphärenparks als Schauplätze der Versöhnung von Mensch und Natur (UNESCO 1996, S.5) bezeichnet, in denen sämtliche Interessengruppen und betroffene Sektoren in einem partnerschaftlichen Ansatz zusammengeführt und ein freier Informationsfluss zwischen allen Betroffenen ermöglicht werden soll (UNESCO 1996, S.6, 9. Absatz). Der Grad an Beteiligung innerhalb einer Region lässt somit auf die Aktivität und Beteiligungswilligkeit in der Bevölkerung schließen. Dieser Wille zur aktiven Teilnahme und Mitbestimmung kann als wichtiger Motor zur sozialen und kulturellen Entwicklung einer Region erachtet werden und erfüllt damit auch eines der zentralen Schlüsselkriterien eines Biosphärenparks. Dieser soll als Kooperationsraum dienen, Daher spielt dieser Ansatz für die Akzeptanz eines solchen Schutzgebietes bei der Bevölkerung eine zentrale Rolle. Der Begriff der aktiven Mitgestaltung umfasst in diesem Kontext jede Form der Beteiligung (Arbeitskreise, Bürgerinitiativen, Interessensgruppen, Vereine ). In der Datenbank sollen die Angaben zur Beteiligung nach Geschlecht getrennt ausgewertet werden. Zielvorgabe: Ziel des Biosphärenparkmanagements sollte es sein, den bereits in der frühen Entstehungsphase des Biosphärenparks eingeschlagenen Weg der Stakeholderpartizipation weiterzubeschreiten und somit den Bottom- Up-Prozess weiterzuführen. Die geplanten Projekte und Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung der Region sind nur mit einer breiten Akzeptanz innerhalb der lokalen Bevölkerung zu umzusetzen. Quellen: Fragebogen Erhebungsrhythmus: Jährlich 5_1_1_2 Haltung gegenüber dem Biosphärenpark Begründung: Die Stimmung innerhalb der Bevölkerung gegenüber dem Biosphärenpark ist ein wichtiger Gradmesser für die Arbeit des Biosphärenparkmanagements. Beschreibung: Eine hohe Akzeptanz bzw. ein positive Entwicklung in diese Richtung stellt eine zentrale Säule eines funktionierenden Biosphärenparks dar und spiegelt den Erfolg der umgesetzten Ideen und Maßnahmen des Biosphärenparkmanagements wieder. Auch lassen sich rückwirkend die Auswirkungen größerer Änderungen oder Ereignisse direkt am Stimmungsbarometer ablesen. Zielvorgabe: Der Biosphärenpark soll in der Wahrnehmung der lokalen Bevölkerung als Bereicherung für die gesamte Region betrachtet werden. Diese Akzeptanz soll durch alle Altersschichten und Geschlechter hinweg hoch 20

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Vorarbeiten zu Prüfverfahren Prozessorientierte Risikoanalyse

Vorarbeiten zu Prüfverfahren Prozessorientierte Risikoanalyse Vorarbeiten zu Prüfverfahren Prozessorientierte Risikoanalyse DI THOMAS KNOLL KNOLL PLANUNG & BERATUNG ZIVILTECHNIKER GMBH INHALT Prozessorientierte Risikoanalyse als Grundlage der Managementplanung Ziele

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung und Abfallrecycling der EU (Projekt EnBa) ACTION 11 Öffentlichkeitsarbeit, Stakeholdereinbindung,

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling

Die Verknüpfung regionaler und thematischer Assessments in IPBES - Coupling Die Verknüpfung regionaler und thematischer s in IPBES - Coupling Verena Müller gefördert vom 1 IPBES: Zuviel vorgenommen? Anne Larigauderie, IPBES-Exekutivsekretärin, während IPBES-3: Bereits im ersten

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden - Kommunales Handeln optimiert durch Umweltmanagement EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Raphael Artischewski CORE Umweltgutachter

Mehr

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund

Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings. Andreas Veigl Robert Freund Ansätze eines langfristigen Energietechnologie-Monitorings Andreas Veigl Robert Freund 1 Überblick Begriffe: Monitoring und Innovation Ansatzpunkte aus der Energieforschungs- und FTI-Strategie Bestehende

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler

in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler in Zusammenarbeit mit dem Finanzmarketing-Verband Österreich Fachverband Versicherungsmakler RECOMMENDER 2012 AUFTRAGGEBER: FINANZ-MARKETING VERBAND ÖSTERREICH AUSFÜHRENDES INSTITUT: TELEMARK MARKETING

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Warszawa, im Januar 2015 Sambor Grucza Justyna Alnajjar

Warszawa, im Januar 2015 Sambor Grucza Justyna Alnajjar Einleitung Eine erfolgreiche Arbeit entsteht heutzutage durch Interaktion. So baut man spezielle Fachgruppen sogenannte Projektteams, deren Aufgabe es ist, Projekte durchzuführen. Zwei Aspekte der modernen

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich

Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Seminar: Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Halbzeitevaluierung Akademie der Wissenschaften, Sonnenfelsgasse 19, A 1010 Wien 20. Mai 2011 Evaluation der Leader Maßnahme in Österreich Thomas Dax

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Hinweis: Soweit in diesem Dokument auf Personen bezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese in gleicher Weise auf Männer und Frauen,

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Preferred citation style for this presentation

Preferred citation style for this presentation Preferred citation style for this presentation Raphael Fuhrer und Veronika Killer (2013) Erreichbarkeitsveränderungen in Raum und Zeit: Vom historischen Strassennetzwerk zum aggregierten Potentialansatz,

Mehr

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski

SE Requirements. Michael Maur, Philipp Zühlke. Fachbereich Informatik Praktische Informatik Prof. Dr. W. Henhapl/ Andreas Kaminski SE Requirements Einsatz ethnographischer Methoden 24. April. Seminareinheit : Qualität in der Softwareentwicklung & Erhebung von Requirements Software Engineering: Requirements Sommersemester 2008 Michael

Mehr

Preisgestaltung für Software-as-a-Service

Preisgestaltung für Software-as-a-Service edition Lünendonk: IT-Wissenschaft für die Praxis Preisgestaltung für Software-as-a-Service Zukunftsperspektiven nutzungsabhängiger Preismodelle Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

maihiro Akzeptanzanalyse

maihiro Akzeptanzanalyse maihiro Akzeptanzanalyse Projektskizze für eine CRM Akzeptanzanalyse Kurzversion Agenda Projektskizze Vorgehen Projekt Charta Projektvorgehen Ausgangssituation Eine CRM Lösung ist/wurde bereits eingeführt.

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke.

diesem Thema von Herrn Dr. Peter Münch, dem ich hiermit für seine Unterstützung bei der Gestaltung des vorliegenden Tools herzlich danke. Vorbemerkungen 1 Mit dem Tool»Datenschutzaudit nach BSI Grundschutz«wurde ein Management-Tool vorgestellt, das es ermöglicht, einen Überblick über den Gesamtzustand einer Datenschutzorganisation unter

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland

Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland Tim Caspary, Pixelio.de Konkretisierung und Weiterentwicklung von Mapping und Assessment of Ecosystems and their Services (MAES) für Deutschland C. Albert, C. Görg, C. Neßhöver & H. Wittmer Leipzig, 1.

Mehr

München, im September 2009

München, im September 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES CFDs im Vergleich Studie im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im September 2009 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Neue Wege in der Regionalplanung?

Neue Wege in der Regionalplanung? Neue Wege in der Regionalplanung? Abstimmungsprozess Raumordnung- SUM - eine Initiative der Länder Wien und Niederösterreich Kein neuer Befund : Möglichkeiten zur Leistungssteigerung im Straßennetz sind

Mehr

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung

IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung Anlage zum Bestellschein Stand: Februar 2013 IBM Cloud Infrastruktur Strategieberatung 1. Beschreibung der Leistung Leistungsmerkmale Gegenstand der Leistung von IBM ist die Vorbereitung, Durchführung

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS )

Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS ) Wie loyal sind Ihre Kunden? Der Net Promoter Score (NPS ) Einführung in das Konzept und die Messung des NPS inkl. Umsetzung in Microsoft Dynamics CRM und SAP CRM Kurzversion Agenda Einführung in den NPS

Mehr

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Für die Lehrveranstaltung Marktforschung WS 2012/13 in 5 grobe Phasen teilbar: 1 1. Forschungsproblem muss formuliert und ggf. präzisiert werden 2. Erhebung

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben Evaluation und Erfolgskontrole im Zuwendungsbereich Eine Evaluation planen Evaluationen müssen nicht kompliziert und auswendig sein! Im Gegenteil: Es gilt jeweils zu klären, welches Ziel mit einer Evaluation

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf.

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Das Thema wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Der Workshop Turning SOCIAL into VALUE von Burson- Marsteller gibt Ihnen Antworten auf die Fragen, die sich

Mehr

Wie kann Wissenschaftsmanagement inter- und transdisziplinäre Forschungsprojekte erfolgreich unterstützen?

Wie kann Wissenschaftsmanagement inter- und transdisziplinäre Forschungsprojekte erfolgreich unterstützen? Wie kann Wissenschaftsmanagement inter- und transdisziplinäre Forschungsprojekte erfolgreich unterstützen? Beispiele aus CC-LandStraD Dr. Johanna Fick Thünen-Institut für Ländliche Räume Gefördert durch

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2012

Mehrwerte für Makler schaffen 2012 Welche Leistungen Makler heute und in Zukunft an Versicherer binden YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Michael Kerper, +49 221 42061-365 michael.kerper@yougov.de Sponsoringpartner:

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Warum der Naturschutz kein Geld hat...

Warum der Naturschutz kein Geld hat... Warum der Naturschutz kein Geld hat und was er damit machen kann... PD Dr. ÖKOTEAM Institut für Tierökologie und Naturraumplanung Bergmanngasse 22 8010 Graz Fachtagung Was kostet Naturschutz Naturparkakademie

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Flussrevitalisierung. Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014

Flussrevitalisierung. Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014 Problem der Erfolgskontrolle 10.11.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Geschichte Ziele Problem der übergreifenden Erfolgskontrolle Bestehende Projekte Fallbeispiele Schlussfolgerung

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr