Infobrief Nr. 7, Kiel,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Infobrief Nr. 7, Kiel, 17.11.2004"

Transkript

1 Infobrief Nr. 7, Kiel, Durchwachsene Saison Gute Stimmung. Die Stimmung unter den touristischen Akteuren ist besser als die Lage - auf diese Kurzformel lassen sich eine Reihe aktueller Informationen und Indikatoren zur Tourismusentwicklung in Schleswig-Holstein bringen: Der Konjunkturklima-Index des Gastgewerbes hat sich nach seinem Tiefpunkt im Frühjahr 2003 deutlich erholt und liegt im November 2004 wieder auf der magischen 120-Punkte-Linie. Gleichwohl sank der Umsatz im Gastgewerbe von Januar bis Juli 2004 um 1,4% und setzt damit die Talfahrt des letzten Jahres fort. Ein kleiner Trost: Bundesweit waren 2,1% Rückgänge zu verkraften. Weitere Anzeichen für eine leichte Belebung und einen Hoffnungsschimmer ist ein Anstieg der Beschäftigten im Gastgewerbe um 2,7%, Schleswig- Holstein liegt hier erfreulich deutlich über dem Bundestrend von +0,5%. Auch die Zahl der Insolvenzen im Gastgewerbe des Landes ist im 1. Halbjahr 2004 gegenüber dem Vorjahr leicht zurückgegangen, allerdings weniger deutlich als in Mecklenburg- Vorpommern und in Niedersachsen. Die Zimmerauslastung der Hotels lag in Schleswig-Holstein im Zeitraum Januar bis August 2004 bei 43,1% und damit erfreulich höher als in Niedersachsen (37,8%), aber deutlich niedriger als in Mecklenburg-Vorpommern (50,7%) Konjunkturklima-Index des Gastgewerbes I/1993 II/1993 I/1994 II/1994 I/1995 II/1995 I/1996 II/1996 I/1997 II/1997 I/1998 II/1998 I/1999 II/1999 I/2000 II/2000 I/2001 II/2001 I/2002 II/2002 I/2003 II/2003 I/2004 II/2004 Quelle: IHKn Schleswig-Holstein 1

2 Städte im Aufwind - der Incomingmarkt sorgt für leichtes Plus Die zwei wichtigsten Nachfragesegmente für den Schleswig-Holstein-Tourismus sind der Tages- und der Übernachtungstourismus. Leider liegen nur für die Übernachtungen (in gewerblichen Betrieben) bundesweit vergleichbare Daten vor - und diese erklären die gezeigten, unbefriedigenden Fakten zum Schleswig-Holstein-Tourismus: Von Januar bis August 2004 sanken die Übernachtungszahlen um 5,1%. In Deutschland insgesamt konnte sich die Zahl der Übernachtungen trotz eines im Vergleich zum Vorjahr sehr mäßigen Sommers dagegen auf einem gleich bleibenden Niveau behaupten (+0,1%). Allerdings ist dieses Ergebnis nur auf die ausgesprochen positive Entwicklung der Übernachtungen ausländischer Gäste zurückzuführen. Während das Übernachtungsvolumen aus dem Inlandstourismus um -1,1% zurückging, verzeichnete das Aufkommen aus dem Ausland von Januar bis August 2004 einen Anstieg von 9,0%! Im Vergleich der Bundesländer sind die drei Stadtstaaten die Gewinner: Berlin (+17,0%) und Bremen (+11,5%) weisen zweistellige Zuwachsraten auf, und auch Hamburg erreicht erfreuliche +8,0%. Unter den Flächenstaaten fällt die Bilanz lediglich für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und das Saarland positiv aus. Am schwersten wurden jedoch in diesem Jahr die Küstenländer von dem verhaltenen Sommer getroffen. Im Vergleich zum Minus in Schleswig-Holstein blieben die Verluste in Niedersachsen mit -1,0% überschaubar. Bemerkenswert ist, dass Mecklenburg-Vorpommern, das bisher unbeeindruckt von Wetter und allgemeinen Entwicklungen in den letzten Jahren immer positive Zahlen geschrieben hatte, nunmehr mit -6,0% erstmals Schlusslicht der bundesweiten Entwicklung ist. Im Jahr zuvor war noch ein Anstieg von +5,1% erreicht worden. Doch der Verdrängungswettbewerb um den Inlandsreisemarkt hat nun auch Mecklenburg-Vorpommern erreicht. Die Zeiten ungebrochenen Wachstums sind vorüber. Bundesländer im Vergleich: Gewerbliche Übernachtungen Januar-August 2004 ggü. Vorjahreszeitraum in % 20 Berlin Sachsen- Anhalt Hamburg 0 Schlesw.- Branden- Rheinl.- Saar- Holst. burg Hessen Pfalz 0 land Bayern Nieders. Thüringen Ba-Wü NRW Sachsen Bremen -5 Mecklenb.- Vorp. -10 Quelle: Statistisches Bundesamt, 2004 (einschl. Camping) 2

3 Reisegebiete Schleswig-Holsteins u. übrige Küstenreisegebiete im Vergleich: Veränderung der gewerbl. Übernachtungen Jan. bis Aug. ggü. Vorjahreszeitraum in % Rügen / Hiddensee MV - 6,5 Mecklenb. Ostseeküste MV -7,7 Ostfriesische Inseln NI -1,6 Übriges Binnenland SH -1,8 Vorpommern MV -4,1 Ostsee SH -5,6 Nordsee SH -5,8 Holsteinische Schweiz SH -6,2 Quelle: Statistisches Bundesamt, 2004 (einschl. Camping) Die Übernachtungsverluste der Reisegebiete in Schleswig-Holstein liegen mit Ausnahme des Übrigen Binnenlandes, wo die Rückgänge mit -1,8% relativ erträglich geblieben sind, bei mindestens -5,6%. Die Holsteinische Schweiz zeigt mit Übernachtungsrückgängen von -6,2% gar die größten Verluste. Der Vergleich mit den anderen Küstenreisegebieten in Deutschland zeigt, dass sich die niedersächsische Küste nach dem durchwachsenen Sommer noch am besten behauptet hat. Tatsächlich konnte die Nordseeküste von Niedersachsen sogar als einziges Küstenreisegebiet ein positives Ergebnis von +2,6% erzielen. Die beiden Küstengebiete Schleswig-Holsteins liegen im Mittelfeld, während die Mecklenburgische Ostseeküste (-7,7%) und Rügen/ Hiddensee (-6,5%) von der amtlichen Statistik als Verlierer mit den schwerwiegendsten Übernachtungsverlusten von -6,5% und -7,7% ausgewiesen werden. 2,6 Nordseeküste NI Entsprechend der Übernachtungsentwicklung ist die Einschätzung der Lage durch die Touristiker von Schleswig-Holstein verhalten: Nur 34% der im Rahmen des Stimmungsbarometers vom dwif im Oktober 2004 Befragten sind mit der Saison zufrieden, wobei viele der 66% Unzufriedenen dies vor allem auf das Geschäft mit den Tagesausflüglern beziehen. Neben dem im Vergleich zum Vorjahr relativ schlechten Wetter spielt hier immer noch die Ferienregelung eine gewisse Rolle. Realistischer Weise hat man sich auch bezüglich der Erwartungen an die kommende Wintersaison auf Stagnation eingerichtet: Knapp 90% der Tourismusexperten des Landes gehen bei Ankünften, Übernachtungen und Tagesausflüglern von einem gleich bleibenden Niveau aus. Hohe Verluste im Sommer Insbesondere der August schloss in Schleswig-Holstein mit Übernachtungsrückgängen von mehr als 10% sehr negativ ab, obwohl gerade dieser Monat der Ferienschwerpunkt in Nordrhein-Westfalen war, das für Schleswig-Holstein einen der Hauptquellmärkte darstellt. Auch in Niedersachsen fiel der August schwächer aus als im Vorjahr. Doch die Verluste waren im Vergleich zu Schleswig-Holstein deutlicher geringer. Der Juli veränderte sich sowohl in Schleswig-Holstein als auch in Niedersachsen nur geringfügig. Am höchsten waren die sommerlichen Übernachtungsrückgänge jedoch in Mecklenburg-Vorpommern. Dort waren sowohl im Juli Verluste von - 6,2% als auch im August von -12,2% zu vermelden. 3

4 Unterschiedlich hohe Verluste aus einzelnen Quellmärkten Tourismusindikator Saisonverlauf in Ostholstein (ohne Gäste aus Schleswig-Holstein) Basis: Geldautomatennutzung bei der Sparkasse Ostholstein dwif Juni Juli Aug. Sep Jan. Feb. März Apr. Mai Juni Juli Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. Quelle: Sparkasse Ostholstein, 2004 Der Saisonverlauf im Jahr 2004 einschließlich der Auswirkungen der Ferienregelung spiegeln sich auch in den Fremdabhebungen an den Geldausgabeautomaten der Sparkassen in Schleswig- Holstein wider, mit Hilfe derer sich die Herkunftsstruktur der Inlandsgäste sehr gut erfassen lässt. Stand September : 100, : 97,75 ferienzeit in Nordrhein-Westfalen zurückzuführen, die 2004 schon eine Woche (22.7.) früher als im Vorjahr begannen. Insgesamt ergaben sich bei fast allen Quellbundesländern Rückgänge. Aus Nordrhein-Westfalen -4%, bei Gästen aus Rheinland- Pfalz, Baden-Württemberg oder Bayern lagen sie zwischen -7% und -8,5%, wobei hier die Ostseeküste und Fehmarn stärker betroffen waren als die Holsteinische Schweiz. Dass sich die Sparkassendaten hervorragend für Quellmarktanalysen und -marketing nutzen lassen, zeigt das Beispiel NRW- Kunden in Plön, Lübeck und Neumünster mit zum Teil erheblichen Unterschieden im Jahresverlauf. So stellt die Sparkasse Ostholstein aufgrund der anhaltenden Verkürzung des Ferienkorridors einen ähnlichen Saisonverlauf bei den Abhebungen fest wie im Vorjahr, das sich von den Jahren zuvor durch eine Zuspitzung der Saisonalität auf den August bereits deutlich unterschied. Allerdings waren im August 2004 noch Rückgänge und im Juli leichte Zugewinne im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Diese Veränderungen sind größtenteils auf die Sommer- Veränderung der Verfügungen von Kunden aus Nordrhein-Westfalen in ausgewählten SPK-Geschäftsgebieten (2004 ggü. 2003; in % je Monat) Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Plön Lübeck Neumünster Quelle: dwif 2004, Datengrundlage Schleswig-Holsteinische Sparkassen 2003 und

5 Trendwende bei den Erlebnisbädern? Entwicklung der Besucherzahlen nach Angebotstypen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (in %) Jan - Sept 04 ggü. Jan - Sept Quartal 04 ggü. 3. Quartal 03 Sonstige Einrichtungen Museen -4,6-5,8 Naturinfo- Zentren -0,8-3,4 0,2-1,1 Alle Wetterstationen 7,7 12,9 Erlebnisbäder menhängt. Nach kontinuierlichen Verlusten der letzten drei Jahre deutet sich bei ihnen für das Gesamtjahr erstmals eine Trendwende an. Eine positive Entwicklung konnte auch bei den Erlebnisbädern in Niedersachsen festgestellt werden, allerdings fiel diese nicht so deutlich aus (+2% bis September 2004) ,1-11,7 Quelle: Wetterstationen des s TourismusBarometers, 2004 Nachdem die insgesamt 57 touristischen Wetterstationen in Schleswig-Holstein bereits am Ende des Jahres 2003 einen Rückgang bei den Besucherzahlen von 0,9% zu verzeichnen hatten, setzt sich dieser Trend bis einschließlich des dritten Quartals des Jahres 2004 weiter fort. Im Durchschnitt aller Freizeiteinrichtungen ging die Besucherzahl bislang um 1,1% zurück. Dabei ereigneten sich die höchsten Verluste im März und April sowie im August und September. In den niedersächsischen Wetterstationen waren die Verluste allerdings noch höher, dort wurden bis September % weniger Besucher gezählt. Die Entwicklung der Besucherzahlen nach den verschiedenen Angebotstypen zeigt in Schleswig-Holstein fast in allen Bereichen Rückgänge. Lediglich Erlebnisbäder konnten sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich steigern, was sicherlich mit den Wetterbedingungen des Sommers zusam- Tausende Die Museen in Schleswig-Holstein konnten hingegen nicht vom Wetter profitieren. Diese setzen wie auch in Niedersachsen ihre seit 2000 zu beobachtende Talfahrt weiter fort. Die Naturinfo-Zentren Schleswig-Holsteins, die im letzten Jahr noch einen Besucheranstieg von über 10% (Gesamtjahr 2003) vermelden konnten, werden wohl am Ende des Jahres Besucherverluste ausweisen müssen. Die Entwicklung verlief hier jedoch sehr unterschiedlich: Jeweils die Hälfte der Einrichtungen weist Rückgänge bzw. Zuwächse aus. Im Vergleich dazu fällt auf, dass die Naturinfo-Zentren in Niedersachsen ihre Besucherzahlen verbessern konnten. Veränderungen der Besucherzahlen Januar bis September im Jahresvergleich (abs. und in %) ,5% +9,5% -5,4% -4,3% +0,6% -4,4% +14,7% -5,7% Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep -9,4% Quelle: Wetterstationen des s TourismusBarometers,

6 Stimmungsbarometer Herbst 2004 Zweimal jährlich werden rund 30 Touristikerinnen und Touristiker des Landes zur Lage, aktuellen Entwicklungen und Problemen befragt. Nachfragetrend: Kurz und gut Der Last Minute-Trend hält offensichtlich immer mehr Einzug in das Feriengeschäft an Nord- und Ostsee: Die Tourismusverantwortlichen registrieren eine steigende Zahl kurzfristig gebuchter Kurzreisen, während die Nachfrage nach Aufenthalten von länger als zwei Wochen immer mehr zurück geht. Entsprechend besser lassen sich Pauschalen verkaufen, wobei allerdings die Regel gilt: Entweder richtig gut, dann darf s auch etwas teurer sein, oder preiswert. Fast alle Befragten berichten von immer preissensibleren Kunden. Die Zeit schwammiger Allround-Pauschalen ohne klares Profil ist daher vorbei. Dass Preisaggressivität sich lohnt, wenn die Offerte passt, zeigten Erfolge wie das SMART-Roadster-Angebot oder maßgeschneiderte Wellnesspauschalen. Völlig marktkonform ist also die Strategie vieler Orte und Leistungsanbieter, in der Produktentwicklung auf wichtige Trendmärkte der nächsten Jahre zu setzen: Wellness und Familien stehen - jedenfalls laut Stimmungsbarometer - dabei im Mittelpunkt. Im Vergleich zur Vorjahresbefragung steigen offensichtlich zudem die Bemühungen um die Natur-, Rad-, Reit-, Wasser- und Golftouristen. Diese Entwicklung ist angesichts der Tatsache, dass der klassische Ferienaufenthalt immer mehr ergänzt wird (nicht unbedingt abgelöst) durch Kurzreisen mit ganz speziellen Reisemotiven, in jedem Fall richtig und notwendig. Allerdings fällt auf, dass der Winter noch kaum ein Thema in der Angebotspolitik zu sein scheint, sieht man von Wellnesspauschalen und einigen wenigen Events einmal ab. Vielmehr wird beklagt, dass die kalte Jahreszeit noch zu schwach entwickelt ist, aber wo kein Angebot, da auch kein Käufer! Professionalisierung im Vertrieb schreitet voran Mindestens ebenso wichtig wie ein erheblicher Ausbau der Angebotspolitik ist ein immer professionellerer Vertrieb. Auch hier fallen die Bemühungen der letzten Jahre offensichtlich überwiegend auf fruchtbaren Boden; vor allem das Kooperationsklima scheint sich verbessert zu haben. Der Wehrmutstropfen: An der Nordsee ist die Einschätzung darüber deutlich kritischer als im übrigen Land. Positiv gewürdigt werden v.a. Professionalität und Geschwindigkeit der TASH, aber auch zwischen vielen Partnern auf den Orts- und Regionalebenen scheint es, bei allen Diskussionen und Unzufriedenheiten im Detail, Fortschritte und die Überwindung einiger Kirchtürme zu geben. Dies zeigt sich u.a. daran, dass verstärkt Kooperationen im organisatorischen Bereich eingegangen werden, z.b. gemeinsamer Prospektversand, gemeinsame Messeauftritte, Fusionen von Organisationen etc. Und auch beim Online- und Veranstaltermarketing versucht man, die Effizienz durch Kooperation zu erhöhen. Auffällig ist auch: Die Suche nach einem komplexen Vertriebsmix nimmt zu, sei es über Kooperationen mit Industrie- bzw. Medienpartnern, die Platzierung als Location in Fil- Wie bewerten Sie die Effektivität der Zusammenarbeit mit anderen Tourismusorganisationen im Vergleich zu den Vorjahren? In % der Befragten Besser Gleich Schlechter mit der TASH 50% 42% 8% mit anderen Orten 56% 40% 4% mit weiteren (regionalen) Organisationen 48% 28% 24% Quelle: dwif, Stimmungsbarometer Oktober

7 men oder Serien, die Einführung von Rabattsystemen, den Ausbau des Onlinevertriebs oder die Forcierung des Gruppengeschäftes. Die Beibehaltung erfolgreicher traditioneller sowie die Erschließung neuer Vertriebswege wirft jedoch eine Fülle von Fragen auf: Zielgruppenzuschnitt, Effizienz, Dauerengagement statt verpuffender Einmalaktionen u.v.a.m.? Zur Vermeidung ineffizienter und teurer Versuch-und- Irrtum-Initiativen ist hier also erheblicher Informations-, Aufklärungs- und Beratungsbedarf erkennbar! Rückenwind für Investitionsoffensive Im April 2004 war durch das Sparkassen- TourismusBarometer die Aufmerksamkeit auf dringend notwendige Qualitätsverbesserungen in der touristischen Infrastruktur gelenkt worden. Seitdem ist im Land vielfach darüber diskutiert worden. Das Stimmungsbarometer fragte daher jetzt nach dem Bekanntheitsgrad der vom Tourismusverband Schleswig-Holstein konzipierten und initiierten Investitionsoffensive und wollte wissen, inwieweit die Touristiker diese für notwendig halten. Das Ergebnis ist überzeugend: 65% der Befragten war die Investitionsoffensive bereits bekannt. 88% halten sie für absolut notwendig. Die 12% Skeptiker sind nicht gegen die Initiative als solche, sondern fürchten um ihre Finanzierbarkeit. Noch Diskussionsbedarf gibt es im Hinblick auf die Gretchenfrage: Wie hält s das Land mit neuen Infrastruktureinrichtungen? Die Meinungen gehen hier auseinander - das Lager derer, die die Qualitätsverbesserung der bestehenden Infrastruktur vor einem Bau neuer Anlagen favorisieren, ist - zumindest im Stimmungsbarometer - ebenso groß wie das derjenigen, die dem zwar keineswegs grundsätzlich widersprechen, sich aber Akzente durch Leuchttürme wünschen: Sei es ein Robinson Club, Seien es mehr Ketten- und Spitzenbetriebe im 5-Sterne-Bereich oder Ein (spektakuläres) kulturtouristisches Highlight, wie z.b. ein herausragendes Museum. Die Debatte hierüber könnte man mit einem salomonischen sowohl als auch zwar bequem verkürzen. Dennoch sollte man angesichts der dynamischen Entwicklungen in Mecklenburg-Vorpommern, Dänemark und bei den anderen Nord- und Ostseeanrainern durchaus eine Position zum Thema Leuchttürme im Land beziehen. Für richtig befunden wird zudem die inhaltliche Ausrichtung sowohl auf die öffentliche, als auch auf die private Infrastruktur (Beherbergungsgewerbe). Die Experten des Landes mahnen allerdings an, dass auch vier weitere Bereiche dabei nicht vernachlässigt werden dürfen: Die Gastronomie, Die Verkehrssituation (Erschließung Straße, Bahn, ÖPNV), Das Marketing, Die Servicequalität. 7

8 Aktuelles vom Sparkassen- TourismusBarometer 2005 Spezialmodulthemen 2005 Die Spezialmodulthemen für das Barometerjahr 2005 widmen sich folgenden Themen. Thema 1: Kundenorientierte Datengewinnung in Tourismusorten Die Ergebnisse des S TourismusBarometers sollen in Zukunft auch auf kommunaler Ebene verstärkt Nutzen stiften. Vor diesem Hintergrund wurde ein gemeinsames Spezialmodul für Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Ostdeutschland auf den Weg gebracht. Schwerpunktthemen im Spezialmodul Kundenorientierte Datengewinnung in Tourismusorten Verbesserung der Meldemoral in Orten elektronisches Meldewesen Mehr Nutzen aus S Tourismusb. Kurbeitrag/ Fremdenverkehrsabgabe Vereinheitlichung Datenerfassung und -nutzung Ziel ist es, die Effizienz der Tourist- Informationen zu erhöhen. Dies soll durch eine kundenorientierte Datenerfassung und -verarbeitung geschehen (s. Abb.). Mit Hilfe einer Gemeindetypisierung (bzgl. Ortsgröße, Prädikatisierung, Landschaftstyp, Übernachtungsintensität) werden zunächst strukturelle Unterschiede erfasst und spezifische Bedürfnisse nach Ortstypen herausgearbeitet. Neben statistischen Rahmendaten ist eine schriftliche Befragung von Tourist-Informationen und touristischen Regionalverbänden eine weitere wichtige Informationsquelle. Die Ergebnisse werden regional- und typenspezifisch dargestellt. Die Handlungsempfehlungen werden praxisnah formuliert. Es werden Leitfäden und Checklisten erarbeitet und Lösungsvorschläge zur Optimierung der Arbeitsteilung zwischen Orts- und Regionalebene im Hinblick auf Marktforschung gemacht, ergänzt durch Best-Practice-Beispiele sowie Orientierungswerte für vergleichende Analysen. Auch sollen künftig die Daten der Fremdabhebungen an Sparkassenautomaten auf kleinräumigerer Basis und kurzfristiger als bisher zur Verfügung stehen. Thema 2: Beitrag zur Investitionsoffensive - Häuser des Gastes Die Investitionsoffensive für den Schleswig-Holstein-Tourismus mahnt in einigen Bereichen Erhebungen des Status Quo an, bevor Aussagen über Investitionsbedarfe getroffen werden können. Im Rahmen des S TourismusBarometers werden in den folgenden Monaten die Häuser des Gastes im Lande genauer unter die Lupe genommen. Die Begriffsbestimmungen des deutschen Heilbäderverbandes und auch das Kurortegesetz Schleswig-Holstein verlangen von allen prädikatisierten Orten (Ausnahme: Erholungsorte) nicht explizit das Vorhandensein eines Haus des Gastes sondern: Artgemäße Einrichtungen zur Unterhaltung und Betreuung der Kurgäste wie Lesezimmer, Gesellschaftsräume, kulturelle und sportliche Veranstaltungen. Fernziel: Nahziel: Vorausschauendes Aktivmarketing Kundenorientierte Datengewinnung in Tourismus-Orten Quelle: dwif, 2004 Die Erfahrung zeigt, dass zu den typischen Leistungsangeboten in diesem Bereich auch Einrichtungen bzw. Kurse für kreative Betätigungen, oder 8

9 auch Trinkkuranlagen, Ausstellungsräume und anderes mehr zu zählen sind. In Absprache mit dem Wirtschaftsministerium wird sich die Erhebung des Ist- Zustandes darauf konzentrieren, das gegenwärtige Angebot zur Befriedigung dieser Ansprüche zu erfassen, einschneidende Veränderungen, die in den letzten Jahren vollzogen wurden bzw. für die kommenden Jahre konkret geplant sind, in Erfahrung zu bringen und deren Hintergründe deutlich zu machen. Dazu werden alle prädikatisierten Orte in Schleswig-Holstein (insgesamt 148) zunächst schriftlich befragt. Bei den Orten, bei denen einschneidende Veränderungen vollzogen wurden oder geplant sind; besonders interessante Konstellationen vorzuliegen scheinen; zusätzlicher Informationsbedarf besteht, finden telefonische Nacherhebungen bzw. persönliche Besuche vor Ort statt. Dadurch sollen sowohl Best Practice- Beispiele als auch Negativentwicklungen offen gelegt werden, um damit den konzeptionellen Teil des Generalthemas inhaltlich vorbereiten zu können. Die Suche nach Benchmarks wird aber auch über den Raum Schleswig-Holstein hinaus ausgedehnt, um den Erfahrungshorizont zu erweitern. Websites im (inter-)nationalen Wettbewerb zu sichern. Träger von web.tour.sh sind der Tourismusverband Schleswig-Holstein, der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Schleswig-Holstein, die Industrie- und Handelskammern in Schleswig-Holstein, die Tourismusagentur Schleswig-Holstein und die Fachhochschule Westküste. Die Websitechecks werden einmal pro Jahr mit wechselnden Schwerpunkten vom dwif und der FH Westküste durchgeführt. Auf dem Tourismustag Schleswig-Holstein 2004 werden die Sieger unter den Tourismusorten prämiert. Erstmals werden dann auch die Ergebnisse der Webanalysen von Beherbergungsbetrieben in Schleswig-Holstein vorgestellt. Neuer Partner Saarland Seit 2004 befindet sich auch das Sparkassen-Tourismusbarometer Saarland im Aufbau. Auftraggeber sind der Sparkassen- und Giroverband Saar (SGVSaar) und das Saarländische Ministerium für Wirtschaft und Arbeit. Der erste Jahresbericht wird im Sommer 2005 veröffentlicht. Websitemonitoring Die hohe Relevanz des Internets als Informationsquelle veranlasste den Tourismusverband Schleswig-Holstein im Frühjahr 2003 zu einer regelmäßigen Analyse der Websites (web.tour.sh) touristisch relevanter Orte, Regionen und Leistungsträger. Ziel ist es, die Konkurrenzfähigkeit der 9

10 Das S TourismusBarometer stellt sich vor Das S TourismusBarometer wurde 1998 für Ostdeutschland entwickelt und existiert seit 2002 auch für Schleswig-Holstein. Träger sind der Sparkassen- und Giroverband Schleswig-Holstein (SGVSH) und der Tourismusverband Schleswig-Holstein (TVSH). Es beobachtet kontinuierlich, aktuell und problemorientiert die Tourismusentwicklung in den Ländern und Regionen. Es schließt Informationslücken und ermöglicht zeitliche, regionale und sektorale Vergleiche, ist ein Frühwarnsystem, macht den Nutzer aufmerksam auf wichtige strukturelle Veränderungen in der Tourismuswirtschaft, auf Erfolge und Misserfolge, erleichtert Entscheidungsfindungen für Investitionen und das Marketing. Das S TourismusBarometer besteht aus drei Modulen: Das Basismodul gibt Einschätzungen zur Angebots- und Nachfrageentwicklung, schließt Informationslücken der amtlichen Tourismusstatistik ( Grauer Beherbergungsmarkt ) und informiert über den Markterfolg touristischer Einrichtungen. Im Spezialmodul werden jährlich wechselnde aktuelle Themen bearbeitet. Im Jahr 2005 hat der Barometer- Beirat folgende Themen ausgewählt: Kundenorientierte Datengewinnung in Tourismusorten und Beitrag zur Investitionsoffensive - Häuser des Gastes. Das Sparkassenmodul beschäftigt sich mit der aktuellen wirtschaftlichen Situation der Branche, für die die Sparkassen wichtige Partner sind. Wo immer möglich und sinnvoll, nimmt das S TourismusBarometer Bezug auf Vergleichswerte aus Ostdeutschland, speziell natürlich aus Mecklenburg-Vorpommern. In Infobriefen stellen wir einzelne Teile vor, berichten von interessanten Erkenntnissen und geben Tipps und Anregungen für die praktische Tourismusarbeit. Wer macht das S TourismusBarometer? Herausgeber: Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein (SGVSH) Faluner Weg Kiel Gyde Jens Tel.: (0 431) Fax: (0 431) Axel Schwiegershausen Tel.: (0 431) Fax: (0 431) Internet: Tourismusverband Schleswig-Holstein e.v. (TVSH) Düsternbrooker Weg 77a Kiel Catrin Homp Tel.: (0 431) Fax: (0 431) Bearbeitung: dwif - Consulting GmbH Ansprechpartner Dr. Mathias Feige Markus Seibold dwif - Berlin Marienstr. 19/ Berlin dwif - München Sonnenstr München Internet: Internet: Tel.: (030) Fax: (030) Tel.: (089) Fax: (089)

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3%

Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Was die Fachhändler bewegt: Schlagworte der Händler zur Umsatzmeldung UMSATZENTWICKLUNG-MAI: +3,8% UMSATZENTWICKLUNG-KUMULIERT: +1,3% Regionale Umsatzentwicklung in % gegenüber dem Vorjahresmonat und relevante

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Sparkassen-Tourismusbarometer Ostdeutschland

Sparkassen-Tourismusbarometer Ostdeutschland Sparkassen-Tourismusbarometer Ostdeutschland Zwischenbericht 2 2014 Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Freizeitwirtschaft und Übernachtungstourismus in Ostdeutschland im Aufwind Sattes Plus für

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Marktentwicklung und Systempreise

Marktentwicklung und Systempreise danielschoenen Fotolia.com Marktentwicklung und Systempreise Aktuelle Kennzahlen zum deutschen Photovoltaik Markt Ausgabe Mai 2011 EuPD Research Mai 2011 A. Marktdaten 2010 im Fokus 2 Geschäftsklimaindex

Mehr

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation

Haus sanieren profitieren! Abschlusspräsentation Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der DBU und der Kampagne Haus sanieren profitieren! Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Haus sanieren

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein. Sparkassen-Tourismusbarometer Jahresbericht 2012 Management Summary

S Finanzgruppe Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein. Sparkassen-Tourismusbarometer Jahresbericht 2012 Management Summary S Finanzgruppe Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein Sparkassen-Tourismusbarometer Jahresbericht 2012 Management Summary Tourismusverband und Sparkassen für Schleswig-Holstein Sparkassen-Tourismusbarometer

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Energieeffizienz-Impulsgespräche

Energieeffizienz-Impulsgespräche Energieeffizienz-Impulsgespräche clever mitmachen wettbewerbsfähig bleiben InterCityHotel Kiel 10. April 2013 Funda Elmaz Prokuristin RKW Nord GmbH 1 RKW Nord Partner des Mittelstandes Das RKW unterstützt

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen

bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Regio Finance 2006 Autor: Dr. Jörg Sieweck Deutliche Unterschiede bestimmen das regionale Finanzgeschehen In der aktuellen bbw

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008. Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg 1 STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1996 bis 2008 Kerstin Eggert, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut für Freie Berufe (IFB) regelmäßig eine Befragung

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Statement. Herrn Thomas Mang. Pressegesprächs zur Präsentation des 11. Sparkassen-Tourismusbarometers Niedersachsen

Statement. Herrn Thomas Mang. Pressegesprächs zur Präsentation des 11. Sparkassen-Tourismusbarometers Niedersachsen Statement des Präsidenten des Sparkassenverbandes Niedersachsen Herrn Thomas Mang anlässlich des Pressegesprächs zur Präsentation des 11. Sparkassen-Tourismusbarometers Niedersachsen am 2. Juni 2014 Ort:

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee. Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen TMN

Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee. Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen TMN Fachveranstaltung: Tourismus für Alle an der Nordsee Tourismus für Alle Service- und komfortorientiertes Reisen in Niedersachsen Bad Zwischenahn, 12. Juni 2012 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Dezember 2006 www.kompetenzz.de

Dezember 2006 www.kompetenzz.de 3 Internetnutzung von Frauen und Männern in Deutschland 26 Gender-Sonderauswertung des (N)ONLINER Atlas 26 3 Schriftenreihe Dezember 26 www.kompetenzz.de Inhalt Impressum 3 Einleitung 4 Methodensteckbrief

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

IT-Standort Deutschland?

IT-Standort Deutschland? Wie wettbewerbsfähig b ist der IT-Standort Deutschland? Pressekonferenz zur CeBIT 2014 Dieter Westerkamp, Leiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin im VDI 1/ Wie schätzen

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn Stillger & Stahl Vermögensverwaltung GbR Limburg/Lahn S & S Vermögensverwaltung GbR Brüsseler Str. 5 65552 Limburg S & S GbR Herr Herbert Ackermann Hof Bleidenbach 5 Brüsseler Str. 5 65552 Limburg/Lahn

Mehr

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer

STAR 2012. Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer STAR 2012 Statistisches Berichtssystem für Rechtsanwälte Daten zur wirtschaftlichen Lage der Anwälte in der Rechtsanwaltskammer Sachsen 2010 Projektbearbeitung: Kerstin Eggert Franziska Strauch Nürnberg

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich

CHECK24 Autofinanzierungsanalyse. Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich CHECK24 Autofinanzierungsanalyse Bundesländer und Berufsgruppen im Vergleich Stand: Juni 2014 CHECK24 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Auswertung nach Bundesländern 4. Auswertung nach Berufsgruppen

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte

Schulden der öffentlichen Haushalte Schulden der öffentlichen Haushalte Die öffentlichen Haushalte und die öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen und Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern waren am 31.12.2003 mit insgesamt 17,7 Milliarden

Mehr

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto

ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto ONLINE-LOTTO IN DEUTSCHLAND Studie zur Abbildung der Kundenzufriedenheit und Servicequalität im deutschen Markt für Online-Lotto 220 Mystery Checks, 1.032 repräsentativ befragte Lottospieler, 20 getestete

Mehr

presseinformation s Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation s Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sachsen-Anhalts Sparkassen bieten ihren Kunden eine hohe Servicequalität Sparkassen sind beste Filialbanken Gute Beratung der Filialbanken zahlt

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen

Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Praktische Umsetzung durch die Hochschulen Ein Werkstattbericht Dr. Dietmar Ertmann Beteiligung nach Bundesland Baden-Württemberg: 4 Bayern: 7 Berlin: 2 Brandenburg : 3 Bremen: 1 Hamburg: 1 Hessen: 2 Mecklenburg

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Qualitätsatlas Retailbanking 2013

Qualitätsatlas Retailbanking 2013 Qualitätsatlas Retailbanking 2013 Bericht über die vierte Durchführung einer deutschlandweiten, testkundenbasierten Untersuchung zur Beratungsqualität im Retailbanking Herausgeber: Institut für Vermögensaufbau

Mehr

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen BEA hilft sparen 1. Einleitung Die Bundesagentur für Arbeit ist u.a. mit der Einführung von BEA den vielfachen Rufen nach Bürokratieabbau nachgekommen und setzt weiterhin auf zukunftsweisende egovernment-

Mehr

Weiterbildungskonten

Weiterbildungskonten Quartalsbericht 1 2015 Weiterbildungskonten Das Engagement der Versicherungsvermittler in Sachen Weiterbildung nimmt weiterhin zu: Ende März 2015, ein Jahr nach dem Eröffnen der gut beraten- Weiterbildungsdatenbank,

Mehr

Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen

Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen Marieke Petersohn Projektkoordinatorin TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Ausgangssituation und Problemstellung IT-Sicherheit ist im Bewusstsein der

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa 5. Juni 2008, Institut ASER e.v., Wuppertal Karl-Heinz Lang Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.v. (ASER)

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009

GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 +++ Pressemitteilung vom 11. Februar 2009 +++ Studie: Makler-Absatzbarometer GEWINNER UND VERLIERER IM PRIVATEN ALTERSVORSORGEMARKT 2009 Köln, 11. Februar 2009. Staatlich geförderte Rentenversicherungen,

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1. stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Newsletter I Ausgabe 244 I 34. Jahrgang I 06. Februar 2013 Seite 1 Stiftung für Zukunftsfragen stellt 29. Deutsche Tourismusanalyse vor Reisebilanz 2012: Die Reiselust der Deutschen steigt weiter Inlandsreiseziele

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Arbeits- und Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Deutscher Bundestag Drucksache 17/9320 17. Wahlperiode 16. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gabriele Hiller-Ohm, Hans-Joachim Hacker, Elvira Drobinski-Weiß,

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v.

Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. Bilanzbuchhalter- und Controllertag Duisburg, 17.06.2014 Thema: BVBC Gehaltsanalyse 2014 Referent: Axel Uhrmacher Vizepräsident des BVBC e.v. 2 Die Kernfragen Welche Gehaltsunterschiede gibt es zwischen

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

scoyo Lernzuwachsmessung

scoyo Lernzuwachsmessung scoyo Lernzuwachsmessung Duisburg, 15.06.2009 Studiendesign Zur Messung des Lernzuwachses innerhalb der scoyo-plattform wurde vom Lehrstuhl für Mediendidaktik der Universität Duisburg-Essen ein quasi-experimentelles

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr