Informationsverarbeitung für f r die Unternehmensleitung alte und neue Herausforderungen und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsverarbeitung für f r die Unternehmensleitung alte und neue Herausforderungen und"

Transkript

1 Peter Mertens Informationsverarbeitung für f r die Unternehmensleitung alte und neue Herausforderungen und Lösungsansätze München, 09. Februar 2004

2 Agenda 1. Einleitung 2. Besonderheiten 3. Zum Stand 4. Ausgewählte Planungs- und Kontrollfelder 5. Zum Methodenvorrat 6. Datengrundlagen Redaktionsleitstand 7. Eine Entscheidungs-Architektur 8. Zur Schnittstelle Führungskraft-Computer 9. Realisierungsrisiken

3 Unternehmensgesamtplanung Planungs- und Kontrollsysteme Finanzen Rechnungswesen Personal Gebäudemanagement Lagerhaltung Kundendienst Vertrieb Beschaffung Produktion Versand Forschung und Produktentwicklung Operative Systeme Finanzen Rechnungswesen Personal Anlagenmanagement Forschung sowie Produktund Prozess- Entwicklung Vertrieb Beschaffung Produktion Versand Lagerhaltung Kundendienst

4 Technologiedruck 1. Ausreifung der konventionellen Informationsverarbeitung 2. Neuere methodische Entwicklungen a. Technik der Datenlager b. Verfügbarkeit von maschinell integrierbaren externen Informationen über das Internet c. Leistungsfähigere Hardware/ neue Techniken der (virtuellen) Hauptspeicherverwaltung d. Mächtige Such- und Filtermethoden (Business Intelligence, Knowledge Discovery in Databases) e. Größere Aufgeschlossenheit von Führungskräften, die mit der Informationsverarbeitung groß geworden sind IV für die Unternehmensleitung Bedarfssog 1. Steigerung des Unternehmenswertes unter den Bedingungen der Globalisierung 2. Stärkere rechtliche und betriebswirtschaftliche Anforderungen an das Risikomanagement 3. Kurze Lebenszyklen von Produkten 4. Informationsfluten

5 Agenda 1. Einleitung 2. Besonderheiten 3. Zum Stand 4. Ausgewählte Planungs- und Kontrollfelder 5. Zum Methodenvorrat 6. Datengrundlagen Redaktionsleitstand 7. Eine Entscheidungs-Architektur 8. Zur Schnittstelle Führungskraft-Computer 9. Realisierungsrisiken

6 Agenda 1. Einleitung 2. Besonderheiten 3. Zum Stand 4. Ausgewählte Planungs- und Kontrollfelder 5. Zum Methodenvorrat 6. Datengrundlagen Redaktionsleitstand 7. Eine Entscheidungs-Architektur 8. Zur Schnittstelle Führungskraft-Computer 9. Realisierungsrisiken

7 SEM/BA von SAP Kommunikation mit Stakeholdern Strategieformulierung Operative Leistungsmessung Umwelt- und Unternehmensanalyse Strategischer Management-Zyklus STRATEGIC ENTERPRISE MANAGEMENT Operationalisierung der Strategie Operativer Management-Zyklus BUSINESS ANALYTICS Strategische Rückkopplung Entscheidung über Maßnahmen Durchführung Operative Ebene Finanzen Rechnungswesen Personal Anlagenmanagement Forschung sowie Produkt- und Prozess- Entwicklung Vertrieb Beschaffung Produktion Versand Lagerhaltung Kundendienst SAP AG, modifiziert

8 Bausteine von SEM Strategic Enterprise Management Business Planning & Simulation SEM-BPS Business Consolidation SEM-BCS Corporate Performance Monitor SEM-CPM Stakeholder Relationship Management SEM-SRM Business Information Collection SEM-BIC Capital Market Interpreter Konsolidierung nach gesetzlichen Vorschriften (HGB, US GAAP, IAS etc.) Balanced Scorecard Risiko- Management Werttreiber-Bäume Spezifikation von Rechercheaufträgen Selektion und Anfrage bei externen Informationsquellen Redaktionelle Aufbereitung und Verknüpfung interner und externer Fakten

9 Business Analytics Financial Analytics Customer Relationship Analytics CRM Analytics Supply Chain Analytics SCM Analytics Product Lifecycle Analytics PLM Analytics Human Resource Analytics HR Analytics Business Analytics

10 Wesen von Business Analytics Konventionelle Entscheidungsvorbereitung Abruf/Antwort Abruf/Antwort Entscheider Business Analytics Methoden- Datenbanbank Vorbereitende/ Fällende Methoden Entscheidung Benötigte Daten mit Quellen

11 Agenda 1. Einleitung 2. Besonderheiten 3. Zum Stand 4. Ausgewählte Planungs- und Kontrollfelder 5. Zum Methodenvorrat 6. Datengrundlagen Redaktionsleitstand 7. Eine Entscheidungs-Architektur 8. Zur Schnittstelle Führungskraft-Computer 9. Realisierungsrisiken

12

13 Rechkemmer -Ansatz 1. Umfrage in jeder organisatorischen Einheit SGE XY Datum 8/02 Umsatz Produktion Liquidität Rohgewinn aktuelle Lage -1: schlecht 0:befriedigend 1: gut SGE XY Datum 8/02 Erwartung 6 Monate -1: schlechter 0:gleich 1: besser Aggregation der Werte (Klima = Durchschnitt von Lage und Erwartung) Indizes Lage Erwartung Klima Klima Zeit 3. Aggregation auf Ebene gesamt, Fortschreiben einer Zeitreihe

14 Kennzahlenvergleiche als Teil von Business Analytics HR-Benchmarks Personaladministration Veranstaltungsadministration Zeitwirtschaft Benchmark-Daten des Providers SAP SEM-Kennzahlenkatalog XML Benchmark Provider XML SAP AG, modifiziert

15 Risiko einer Überschuldung Wahrscheinlichkeit,049 min. EKQ Häufigkeit 244,037 10% 90% 183, ,012 61, ,15-0,04 0,08 0,19 0, Simulationsläufe

16 Zu- und Abgangssysteme - Reglerlogik bester /schlechtester Fall Absatzsituation Kostensituation Zinssituation Best Case Worst Case Eingabegrößen Ausgabegrößen statisch / dynamisch Steuersituation Kritische Unternehmensgrößen 450 Zeitraum: Gewinn EVA Cash-Flow Liquidität Mio. EUR 58 Mio. EUR 250 Mio. EUR 30 Mio. EUR Mio. EUR t Gewinn EVA Cash-Flow Liquidität

17 Beispiel einer Expertise im Zugangssystem Sie nähern sich einem Marktanteil von 30%. Bitte beachten Sie mögliche wettbewerbsrechtliche Konsequenzen!

18 Beispiel einer Expertise im Abgangssystem Die liquiden Mittel sind im Vergleich zu den kurzfristigen Verbindlichkeiten (von 100% auf 32,1%) zurückgegangen. Bei einer Steigerung von Umsatz und Gewinn mit jährlichen Raten von 18,8% bzw. 12,5% Generiert Ihr Unternehmen nach Abzug der Kapitalkosten einen Wert von 20 Mio. EUR jährlich.

19 Reputation bestimmt Unternehmenswert mit Die Finanzvorstände großer Unternehmen haben bei ihrer Kommunikation neben den Anlegern mehr und mehr auch die anderen am Unternehmen interessierten Gruppen (Stakeholder) im Blick. Dies ergab eine Befragung von 100 Chief Financial Executives [] Die einseitige Beschränkung auf die Kommunikation mit Investoren scheint damit Vergangenheit zu sein. Grund: Der Ruf eines Unternehmens hat immer größeren Einfluß auf dessen Börsenwert [] Besonderes Risikopotential für die Reputation des Unternehmens sehen die befragten Finanzvorstände in der Auseinandersetzung mit besonders kritischen Stakeholdern wie Arbeitnehmergruppen, Nicht- Regierungsorganisationen oder Medien. Eine breiter angelegte Finanzkommunikation, die solche Gruppen einschließt sei zur Kurspflege unabdingbar. (Quelle: FAZ, , Seite 21)

20 Die Unternehmenskommunikation ist im Umbruch, das gesamte Instrumentarium steht auf dem Prüfstand. Gefragt ist Analytik statt Bauchgefühl. [] weg von klassischer Werbung, hin zu mehr PR, zielgerichteter Pressearbeit [] sowie zur persönlichen Kundenansprache." (Quelle: Engeser, Manfred; Müller, Stefanie: Punktlandung. In: Wirtschaftswoche 57 (2003) 28, S

21

22 Prinzip von AIDAR Gesellschaftliche Umwelt Kunden SIS Anteilseigner P.u.K.- Systeme Fremdkapitalgeber Operative Systeme Mitarbeiter betrieblich Lieferanten überbetrieblich

23 Aktive Informationsversorgung Auslöser Redaktions- Leitstand Produktstammdaten Produktbeschreibung Stiftung Warentest Texte zum Test

24 Überlagerung von Produktlebenszyklen Umsatz a 3a 3 Legende: Zeit = Lebenszyklusverlauf der Produkte bei wahrscheinlicher Entwicklung = Unternehmensumsatz bei wahrscheinlicher Entwicklung = Lebenszyklusverlauf 2a und 3a der Produkte 2 und 3 bei ungünstiger Entwicklung (Produkt 2 fällt vorzeitig ab, Produkt 3 kommt zu spät) = Unternehmensumsatz bei ungünstiger Entwicklung = Deckungsbeitrag bei ungünstiger Entwicklung

25 Agenda 1. Einleitung 2. Besonderheiten 3. Zum Stand 4. Ausgewählte Planungs- und Kontrollfelder 5. Zum Methodenvorrat 6. Datengrundlagen Redaktionsleitstand 7. Eine Entscheidungs-Architektur 8. Zur Schnittstelle Führungskraft-Computer 9. Realisierungsrisiken

26 Dupont-Baum Return on Investment Umsatzrentabilität Kapitalumschlag Gewinn Umsatz Umsatz Gesamtvermögen (= Kapital) Umsatz Kosten Menge Preis Herstellkosten Verkaufskosten Lager- und Versandkosten Verwaltungskosten Vorräte Forderungen Liquide Mittel Umlaufvermögen Anlagevermögen

27 Werttreiber-Baum Einfluss Wirkung Geschäftsspezifische Werttreiber Generische Werttreiber Verkaufte Stückzahl Umsatzerlöse Marktanteil Image Stückpreis Variable Kosten Umsatzwachstum Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen Netto- Cash- Flow Durchschnittlicher Marktpreis Fixkosten Produktionskosten Bestand an Rohstoffen Steuern Freier Cash Flow Shareholder Value Qualität Bestand an Halbfertigerzeugn. Investitionen in Anlagevermögen Betriebliche Investitionen Bestand an Fertigwaren Investitionen in Umlaufvermögen Forderungen Kapitalkosten Diskontierungssatz Verbindlichkeiten

28 Prinzip des Decision Calculus M: gibt Hypothese ein C: erfragt Parameter Marktanteil M: gibt Parameter ein C: präzisiert Hypothese Modell Werbung C: erfragt Daten M: gibt Daten ein C: präzisiert Ergebnis Legende: M = Mensch C = Computer

29 Prinzip des Decision Calculus M: gibt Hypothese ein C: erfragt Parameter Marktanteil M: gibt Parameter ein C: präzisiert Hypothese Modell Werbung C: erfragt Daten M: gibt Daten ein C: präzisiert Ergebnis j j plausibel? n Daten ändern? n Parameter ändern? n M: Hypothese falsch? j M: Entscheidung Legende: M = Mensch C = Computer

30 Änderung der Logistik-Struktur Colombia Quito Bogotá Barranquil la Mara caib o Caracas Georgetown San Cristóbal Venezuela Ciudad Guayana Paramaribo Medellin Guyana French Guiana (France) Isla de Malpelo (Colombia) Bogotá Suriname Cayenne Cal i Bo a Vi sta Colombia Quito Ecuador Guayaquil Iq ui tos Pi ura Trujillo Marañon Ucayali Magdalena Huánuco Peru Lima Ica Mitú Cuzco Arequipa South Pacific Ocean Arica a Am zon Rio Branco Orinoco Bolivia Trinida d La Paz Cochaba mba Santa Cruz Sucre Negro Fonte Boa Pôrto Velho Manaus Brazil Cuiab á Ama zon Macapá Santarém Xingu Goi ânia South America Be lém Tocantins Teresina Pôrto Nacional Brasília São Luís Sã Be lo Horizonte Atlantic Ocean Fortaleza o Francisco Aracaju Natal Recife Sal vador 0 Ecuador Tropicof Capricorn Antofagasta Isla San Felix (Chile) Isla San Ambrosio (Chile) Chile Paraguay São Paulo Asunción San Miguel de Tucumá n Curitiba Resi stencia Flo ria nó polis Pôrto Aleg re Paraná Córdoba Salto Paraná Victória Rio de Janei ro 20 Juan Fernández Islands (Chile) Valparaíso Concepción Mendoza Rosario Uruguay Santiago Buenos Aires Montevideo Argentina Mar del Plata Ba hi a Bla nc a South Atlantic Ocean Puerto Montt San Carlos de Bari loche 40 Como doro Riv adavia Strait of Magellan Stanley Falkland Islands Punta Arenas Ushuaia South Georgia (Falkland Islands) I992 MAGELLAN GeographixSMSanta Barbara, CA (800) kilometers nautical mi les 500

31 Änderung der Logistik-Struktur Colombia Quito Bogotá Barranquil la Mara caib o Caracas Georgetown San Cristóbal Venezuela Ciudad Guayana Paramaribo Medellin Guyana French Guiana (France) Isla de Malpelo (Colombia) Bogotá Suriname Cayenne Cal i Bo a Vi sta Colombia Quito Ecuador Guayaquil Iq ui tos Pi ura Trujillo Marañon Ucayali Magdalena Huánuco Peru Lima Ica Mitú Cuzco Arequipa South Pacific Ocean Arica a Am zon Rio Branco Orinoco Bolivia Trinida d La Paz Cochaba mba Santa Cruz Sucre Negro Fonte Boa Pôrto Velho Manaus Brazil Cuiab á Ama zon Macapá Santarém Xingu Goi ânia South America Be lém Tocantins Teresina Pôrto Nacional Brasília São Luís Sã Be lo Horizonte Atlantic Ocean Fortaleza o Francisco Aracaju Natal Recife Sal vador 0 Ecuador Tropicof Capricorn Antofagasta Isla San Felix (Chile) Isla San Ambrosio (Chile) Chile Paraguay São Paulo Asunción San Miguel de Tucumá n Curitiba Resi stencia Flo ria nó polis Pôrto Aleg re Paraná Córdoba Salto Paraná Victória Rio de Janei ro 20 Juan Fernández Islands (Chile) Valparaíso Concepción Mendoza Rosario Uruguay Santiago Buenos Aires Montevideo Argentina Mar del Plata Ba hi a Bla nc a South Atlantic Ocean Puerto Montt San Carlos de Bari loche 40 Como doro Riv adavia Strait of Magellan Stanley Falkland Islands Punta Arenas Ushuaia South Georgia (Falkland Islands) I992 MAGELLAN GeographixSMSanta Barbara, CA (800) kilometers nautical mi les 500

32 Verallgemeinerte Risikoanalyse nach Hertz Frage- formular Meinung/ Fakten Unter- nehmens- leitung Resumé Redaktions- leitstand Selektionskriterien für Adressaten Problemformulierung Frageformular System Aktuelle Adressaten Know-who-who- Datei

33 Balanced Scorecard Wie sollten wir aus Kapitalgebersicht dastehen? Finanzwirtschaft Strategischegröße Mess- Ziel Operatives Ziel Aktivität Kunden Geschäftsprozesse Wie sollten wir aus Kundensicht dastehen? Strategischegröße Mess- Ziel Operatives Ziel Vision und Strategie Bei welchen Prozessen müssen wir Hervorragendes leisten? Aktivität Strategischegröße Mess- Ziel Operatives Ziel Aktivität Wie können wir flexibel und verbesserungsfähig bleiben? Mitarbeiter, Lernen Strategischegröße Mess- Ziel Operatives Ziel Aktivität

34 Agenda 1. Einleitung 2. Besonderheiten 3. Zum Stand 4. Ausgewählte Planungs- und Kontrollfelder 5. Zum Methodenvorrat 6. Datengrundlagen Redaktionsleitstand 7. Eine Entscheidungs-Architektur 8. Zur Schnittstelle Führungskraft-Computer 9. Realisierungsrisiken

35 Redaktions-Leitstand Externe Quellen im Internet Sammeln, Filtern, Bewerten Internet Interne Quellen (z. B. Operative Datenbanken) Transformationswerkzeuge Redaktions- Leitstand Datenquelle intern extern D D Marktvolumen, Marktanteile, Verbrauchskennzahlen, Auftragseingang, Umsatz, Kosten, Deckungsbeitrag, Produktivität, quantitativ D Pressemeldungen, Patente, Gutachten, Kundenbesuchsberichte, Projektberichte, qualitativ D Datenart

36 Erweitertes Star-Schema Kommentar- und Indexierungstabellen ComID Deskriptor APPI Techwave Brazil ComID 1 2 Qualitative Information APPI signed agreement with Sell em.com EVA of APPI is estimated to grow by 18 %.. Dimensionstabellen Wettbewerber APPI Techwave Kundengruppe Ärzte Krankenhäuser Region Brasilien USA Wettbewerber Kundengruppe Region Absatz Umsatz APPI Ärzte Brasilien 20,000 28,000 Techwave Ärzte USA 50,000 70,000 Fakttabelle

37 Informations-Drehscheibe Externe Informationen Informationssammlung SIS Online-Befragungen Stakeholder Vertrauenspersonen

38 Agenda 1. Einleitung 2. Besonderheiten 3. Zum Stand 4. Ausgewählte Planungs- und Kontrollfelder 5. Zum Methodenvorrat 6. Datengrundlagen Redaktionsleitstand 7. Eine Entscheidungs-Architektur 8. Zur Schnittstelle Führungskraft-Computer 9. Realisierungsrisiken

39 Entscheidungsarchitektur Branche/ Betriebstyp/ Lebensphasen des Betriebes Situierung determinieren typische Entscheidungen werden durch entscheidungsunterstützende Methoden/Systeme vorbereitet Individualisierung Rollenorientierung Pflichten aus Rollen Personalisierung Präferenzen von Entscheidern determinieren Informationsbedarf legen Aufbereitungen nahe, z. B. Kennzahlen Beschaffung von innen bedingen Datenbedarf Beschaffung von außen

40 Entscheidungsarchitektur: Beispiel Finanzvorstand Rolle Entscheidung Analytische Aufgabe Methode Informationsbedarf Chief Financial Officer (CFO) Beteiligung Unternehmensbewertung Economic Value Added (EVA) Net Operating Profit after Taxes (NOPAT) Net Operating Assets (NOA) Weighted Average Cost of Capital (WACC)... Cash Flow Return on Investment (CFROI)... Branchenanalyse Kapitalerhöhung

41 Agenda 1. Einleitung 2. Besonderheiten 3. Zum Stand 4. Ausgewählte Planungs- und Kontrollfelder 5. Zum Methodenvorrat 6. Datengrundlagen Redaktionsleitstand 7. Eine Entscheidungs-Architektur 8. Zur Schnittstelle Führungskraft-Computer 9. Realisierungsrisiken

42 Agenda 1. Einleitung 2. Besonderheiten 3. Zum Stand 4. Ausgewählte Planungs- und Kontrollfelder 5. Zum Methodenvorrat 6. Datengrundlagen Redaktionsleitstand 7. Eine Entscheidungs-Architektur 8. Zur Schnittstelle Führungskraft-Computer 9. Realisierungsrisiken

43 Hektik und Ruhe im Vorstand Grundig AG April 84: Hermanus Koning Dez. 87: Jan van Tilburg Jan. 92: Pieter Harmsen Febr. 96: Pieter van der Wal Febr. 97: Pieter de Jong Sept. 97: Mai 01: April 03: Herbert Hans-PeterEberhard Bruch Kohlhammer Braun 15. April 03: Insolvenzverwalter Siegfried Beck Juni 2003: Jan. 04: Werner Hubert Saalfrank Roth Datev eg Febr. 66: Heinz Sebiger Juli 96: Dieter Kempf

44 Unternehmensgesamtplanung Planungs- und Kontrollsysteme Finanzen Rechnungswesen Personal Gebäudemanagement Lagerhaltung Kundendienst Vertrieb Beschaffung Produktion Versand Forschung und Produktentwicklung Operative Systeme Finanzen Rechnungswesen Personal Anlagenmanagement Forschung sowie Produktund Prozess- Entwicklung Vertrieb Beschaffung Produktion Versand Lagerhaltung Kundendienst

45 Unternehmensgesamtplanung Planungs- und Kontrollsysteme Finanzen Rechnungswesen Personal Gebäudemanagement Lagerhaltung Kundendienst Vertrieb Beschaffung Produktion Versand Forschung und Produktentwicklung Operative Systeme Finanzen Rechnungswesen Personal Anlagenmanagement Forschung sowie Produktund Prozess- Entwicklung Vertrieb Beschaffung Produktion Versand Lagerhaltung Kundendienst

46

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825 Folien zum Textbuch Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme Teil 2: Managementunterstützung auf strategischer Ebene Datenverwaltung und -auswertung Textbuch-Seiten 794-825 WI 1 MUS MUS auf strategischer

Mehr

Die Wirtschaftsinformatik auf dem Weg zur Unternehmensspitze alte und neue Herausforderungen und Lösungsansätze

Die Wirtschaftsinformatik auf dem Weg zur Unternehmensspitze alte und neue Herausforderungen und Lösungsansätze Die Wirtschaftsinformatik auf dem Weg zur Unternehmensspitze alte und neue Herausforderungen und Lösungsansätze Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Mertens Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen

Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Cedric Read, Hans-Dieter Scheuermann und das mysap Financials Team CFO - Die integrative Kraft im Unternehmen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.:

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis V VII XIII XV XXI 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 1.1 Begriff und Funktionen von Kennzahlen 1 1.2 Anforderungen

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Übung Bilanzanalyse 1

Übung Bilanzanalyse 1 Übung Bilanzanalyse 1 1.1 Die Bilanz 2 Die wesentlichen Bestandteile der Bilanz Umlaufvermögen Kasse und börsenfähige WP Forderungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten L. und L. Kurzfristige

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6)

Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Technische Integration des Informationssystems über SAP (1/6) Software Systemsoftware Anwendungssoftware Betriebssysteme Standardsoftware Individualsoftware Übersetzungsprogramme Dienstprogramme andere

Mehr

Methoden der Unternehmensführung

Methoden der Unternehmensführung Methoden der Unternehmensführung W 2010/11 - Betriebswirtschaftliche Unternehmensführung - Prof. Dr. h.c. mult. Hartmut Raffler raffler@tum.de iemens AG, Corporate Technology, eptember 2006 Zweck der wertorientierten

Mehr

Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung?

Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung? Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth Frankfurt, 8. Mai 2007 Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung? Ein Unternehmen das nur Geld verdient, ist ein armes Unternehmen.

Mehr

Controlling Kennzahlen Key. Indicators. Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English

Controlling Kennzahlen Key. Indicators. Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English Controlling Kennzahlen Key Indicators Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English von Professor Dr. Hans-Ulrich Krause und Professor Dr. Dayanand Arora Fachhochschule

Mehr

Übung 5 Kennzahlensysteme

Übung 5 Kennzahlensysteme Controlling in deutschen Unternehmen Übung 5 Kennzahlensysteme Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Südamerika. Fragen. Liegt Feuerland an der Süd-, Nord- oder Ostspitze von Südamerika?

Südamerika. Fragen. Liegt Feuerland an der Süd-, Nord- oder Ostspitze von Südamerika? Fragen Liegt Feuerland an der Süd-, Nord- oder Ostspitze von Südamerika? Ist die Vegetation in Paraguay hauptsächlich durch Halbwüste, hochandine Steppe oder Trockenwald gekennzeichnet? Wie heißen die

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung 1.1 Problemstellung I 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2

Inhalt. 1 Einleitung 1.1 Problemstellung I 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 Inhalt 1 Einleitung 1.1 Problemstellung I 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 l Definition und Historie der Wertonentierten Unternehmensführung 3 2.1 Definition und Abgrenzung der Wertorientierten

Mehr

Länder-Daten Argentinien

Länder-Daten Argentinien Länder-Daten Argentinien Allgemeines Landesfläche: 2,780.400 km 2 Bevölkerungsdichte (1997): 13 Einwohner/km 2 Bevölkerung total (1997): 37,4 Mio Einwohner Bevölkerungs: 1,15% 2001 2002 BIP (Milliarde

Mehr

Audit. Aktuelles. HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review

Audit. Aktuelles. HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review Aktuelles Audit HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review Die Bedeutung des Humankapitals rückt als Erfolgsfaktor für Unternehmen stärker in den Fokus. Damit einhergehend steigt

Mehr

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Manuela Weber Centre for Sustainability Management, Universität Lüneburg Meeting the Future Lüneburg,

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10.

Titel1. Titel2. Business Analytics als Werkzeug zur. Unternehmenssteuerung. Business Excellence Day 2015. Michael Shabanzadeh, 10. Titel1 Business Analytics als Werkzeug zur Titel2 Unternehmenssteuerung Business Excellence Day 2015 Michael Shabanzadeh, 10. Juni 2015 World Communication GmbH 2015 Seite 1 Definition Business Analytics

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

Seminar Controlling mit SAP

Seminar Controlling mit SAP Seminar Controlling mit SAP Tag 4 Prof. Dr. Gunther Friedl Dipl.-Math. Björn Anton Lehrstuhl für BWL Controlling Technische Universität München Email: gunther.friedl@wi.tu-muenchen.de München, 09.10.2008

Mehr

Prof. Dr. Gottfried Rühlemann

Prof. Dr. Gottfried Rühlemann Prof. Dr. Gottfried Rühlemann WIRTSCHAFTSPRÜFER * STEUERBERATER H O C H S C H U L E M Ü N C H E N - 0 - Semester-Übersicht A. Allgemeine Grundlagen I. Grundzüge des Wirtschaftens Wirtschaftswissenschaften

Mehr

12. Argentinien. 13. Bolivien

12. Argentinien. 13. Bolivien Amerika Aufgaben zum Atlas 2010 (Antworten auf diesen Doppelbogen oder auf Häuschenblätter) Ziele: Du kannst topografische Karten, Wirtschaftskarten und Klimakarten aus dem Atlas lesen und kennst die Lage

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Controlling in deutschen Unternehmen

Controlling in deutschen Unternehmen Controlling in deutschen Unternehmen Vorlesung 6-7 Thema 5: Kennzahlensysteme Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Mehr

SAP-Arbeitskreis Nord

SAP-Arbeitskreis Nord SAP-Arbeitskreis Nord Internationales Roll-Out 16.06.2005 16 Juni 2005, Seite 1 Agenda über G+J zur Person das SAP-Center von G+J Internationalisierung Ausblick 16 Juni 2005, Seite 2 über G+J Mit rund

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang?

Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang? Dr. Joachim Fleïng: Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang? Vortrag FH Giessen Friedberg 18. April 2001 Seit 1997 steht jungen Unternehmen in Deutschland der Kapitalmarkt

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013 Managementtraining nach Maß Fit für kaufmännische Herausforderungen CTcon GmbH Frankfurt, September 2013 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

SAP ERP Human Capital Management

SAP ERP Human Capital Management SAP ERP Human Capital Aufbau - Module Trends Personaler müssen ihre Entscheidungen gegenüber der Geschäftsleitung mehr begründen als zuvor. Die Personalabteilung muss mit dem gesamten Unternehmen besser

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 1 Anwendungsbereiche, Anforderungen und Instrumente der wertorientierten Steuerung: Überblick PD. Dr. Louis Velthuis 28.10.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis

Mehr

Wolf-Dieter Gess. Methodik und Implementierung der Balanced Scorecard in mittelständischen Unternehmen

Wolf-Dieter Gess. Methodik und Implementierung der Balanced Scorecard in mittelständischen Unternehmen Wolf-Dieter Gess Methodik und Implementierung der Balanced Scorecard in mittelständischen Unternehmen - 2 - Berichte aus der Betriebswirtschaft Wolf-Dieter Gess Methodik und Implementierung der Balanced

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 STRATEGIE 2015 Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 EINE HERVORRAGENDE BASIS Frank Appel Bonn 11. März 2009 Pressekonferenz Page 1 MARKTPOSITION Geschäftsbereich Marktposition

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Auswirkungen von Unsicherheit in den Märkten auf Unternehmensplanung und Controlling 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag

Auswirkungen von Unsicherheit in den Märkten auf Unternehmensplanung und Controlling 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Frankfurt/Main, 18. September 2013 ThyssenKrupp als Zykliker : Verlauf Aktienkursentwicklung 2009 2010 2011 2012 2013 ThyssenKrupp Finance Driving value Agenda 1

Mehr

Unternehmensbewertung. Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile. www.cometis-publishing.de

Unternehmensbewertung. Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile. www.cometis-publishing.de Unternehmensbewertung Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile Vorwort der Autoren Liebe Leser, das Thema Unternehmensbewertung gewinnt in der heutigen Zeit z.b. im Zuge von Übernahmen, Nachfolgeregelungen

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

Planungsintegration in Perfektion Enterprise Performance Management mit macs complete

Planungsintegration in Perfektion Enterprise Performance Management mit macs complete Planungsintegration in Perfektion Enterprise Performance Management mit macs complete Unternehmen macs complete Integration Nutzen Technik Lizenzmodell Fakten Unternehmensgruppe macs macs Software GmbH,

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken

Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Neue Dimensionen in der Informationsversorgung für Bibliotheken Pay-per-use als Instrument der überregionalen Informationsversorgung Workshop der Bayerischen Staatsbibliothek München 9. Sept. 2004 Prof.

Mehr

Die Business-Perspektive des IT Risikomanagements

Die Business-Perspektive des IT Risikomanagements Compliance oder ROI Die Business-Perspektive des IT Risikomanagements ISSS Luzerner Tagung 2008 Oliver Hanke Head Strategic Controlling Bank Julius Baer Information Security Society Switzerland Luzerner

Mehr

K LAUSUR C ONTROLLING (WS 02/03)

K LAUSUR C ONTROLLING (WS 02/03) Prof. Dr. Wolfgang Fricke Prof. Dr. Josef Kovač Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH WIRTSCHAFT K LAUSUR C ONTROLLING (WS 02/03) Bitte füllen Sie zuerst die folgenden Felder dieses

Mehr

Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern!

Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern! Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern! Ein Diskussionsbeitrag von Mannesmann Mobilfunk Balanced Scorecards & Kennzahlen im Kundenmanagement, Management Circle 2000 MC 2.10.ppt -js-1-

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

Abbildungen. C. Shareholder Value und ökonomische Performance. Von der Notwendigkeit, den Unternehmenswert zu steigern

Abbildungen. C. Shareholder Value und ökonomische Performance. Von der Notwendigkeit, den Unternehmenswert zu steigern Abbildungen C. Shareholder Value und ökonomische Performance Von der Notwendigkeit, den Unternehmenswert zu steigern Management Summary Was ist Wert? Warum Denken in Wert? Mergers & Acquisitions Management

Mehr

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele Reine Optimierung... Bestände Kundenzahlungsziele Lieferantenzahlungsziele... k ann sich negativ auswirken (Risiko) Produktionsengpässe Verlust von Umsätzen Höhere Kosten durch niedrigere Bestellmengen

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge

EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT und EBIT-Marge Nachfolgend werden zentrale Finanzkennzahlen der Lenzing Gruppe näher erläutert. Sie sind weitgehend aus dem verkürzten Konzernzwischenabschluss und dem Konzernabschluss des Vorjahres der Lenzing Gruppe

Mehr

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

Working Capital Management schaffen Sie sich Liquiditätsspielräume! Erzielen Sie schnelle Erfolge mit SixSigmaWCM

Working Capital Management schaffen Sie sich Liquiditätsspielräume! Erzielen Sie schnelle Erfolge mit SixSigmaWCM Working Capital Management schaffen Sie sich Liquiditätsspielräume! Erzielen Sie schnelle Erfolge mit SixSigmaWCM SIXSIGMA Europe GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Fax +49.221.77109.31

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe Die Knill Gruppe auf einen Blick Privates Familienunternehmen Seit 1712 in der 12. Generation Hauptsitz in Weiz, Österreich

Mehr

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008

Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 Messwerkzeuge des Business Analysten Jost Renggli COO & Partner Venture Valuation September 2008 Fachtagung: Der Business Analyst 2008 1 Inhalt - Business Analyst bei Venture Valuation - Das Venture Capital

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf 360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf Von der Entstehung bis heute 1996 als EDV Beratung Saller gegründet, seit 2010 BI4U GmbH Firmensitz ist Unterschleißheim (bei München)

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling KUC Thema Grundlagen der Entscheidungstheorie, Überblick Kostenmanagement und Controlling, einfache Kennzahlen und Kennzahlensysteme

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen

RS - Balanced Scorecard Version 2.4. Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen RS - Balanced Scorecard Version 2.4 Übersicht Planjahr 2008 Statusampel zu den vier einzelnen Sichten Finanzen Kunden interne Prozesse Lernen und Entwicklung Sichten Eingaben Auswertungen Sonstiges Balanced

Mehr

Real Case Better Budgeting. Integrierter Planungsprozess. eines internationalen. Pharmaunternehmens

Real Case Better Budgeting. Integrierter Planungsprozess. eines internationalen. Pharmaunternehmens - 1 - Real Case Better Budgeting Integrierter Planungsprozess eines internationalen Pharmaunternehmens Der Planungs- und Budgetierungsprozess bei XY Pharma setzt sich aus einem strategischen und einem

Mehr

Aufgabe 2. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11. Christine Stockey

Aufgabe 2. Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11. Christine Stockey Aufgabe 2 Kolloquium zur Klausurnachbesprechung Konzerncontrolling Wintersemester 2010/11 Christine Stockey Aufgabe 2a: 9 Punkte Welche zwei Arten der Organisationsstruktur eines Unternehmens kennen Sie?

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte

Risikomanagement für IT-Projekte Jessica Wack Risikomanagement für IT-Projekte Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter B. Preßmar Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen

Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen Business-Analyse Probleme lösen, Chancen nutzen Herausforderungen für Unternehmen im Wandel Peter Gerstbach, 17. Juni 2015 @PeterGerstbach peter.gerstbach@gerstbach.at gerstbach.at Gerstbach Business Analyse

Mehr

RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency

RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency RACE Reporting and Analysis of Communication Efficiency Niedersächsischen PR Forum Lingen (Ems) / Fachhochschule Osnabrück 17. März 26 Frank Herkenhoff,, M.A. PLEON Kohtes Klewes München Sonnenstrasse

Mehr

Aussagekräftige Finanzkennzahlen über Leistungserbringer. Schweiz. Gesellschaft für Medizincontrolling Bern, 16. Oktober 2014

Aussagekräftige Finanzkennzahlen über Leistungserbringer. Schweiz. Gesellschaft für Medizincontrolling Bern, 16. Oktober 2014 Aussagekräftige Finanzkennzahlen über Leistungserbringer Schweiz. Gesellschaft für Medizincontrolling Bern, 16. Oktober 2014 Inhalt Aussagekräftige Finanzkennzahlen über Leistungserbringer Warum Finanzkennzahlen?

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Hinführung zum Thema... 17. Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller... 33

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Hinführung zum Thema... 17. Kapitel 2 Excel-Praxis für Controller... 33 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................. 13 Kapitel 1 Hinführung zum Thema..................................... 17 1.1 Controlling und Controller.......................................

Mehr

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577

Auf einen Blick. Anhang A Literatur- und Quellenverzeichnis... 569 B Die Autoren... 573 C Danksagung... 577 Auf einen Blick TEIL I Innovationen Was ist neu in SAP Business ByDesign? 1 Eine neue Geschäftsplattform für mittelgroße Firmen... 19 2 Mittelstand als Herausforderung... 33 3 Technologische Innovationen...

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL Finanzierung Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wissenschaftszentrum Weihenstephan Sommersemester 2008 Technische Universität München Univ.Prof. Dr. FrankMartin Belz Zeitplan/Termine Blockveranstaltung

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr