geschlossene Schachtel mit einem kleinen Loch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "geschlossene Schachtel mit einem kleinen Loch"

Transkript

1 Kameramodellierung

2 Lochkamera Kamerakonstante Kamerazentrum geschlossene Schachtel mit einem kleinen Loch ideale Kamera: Loch hat keine Ausdehnung die Strahlen sind ein Büschel von Geraden Abbildung erfolgt auf der Bildebene Kamerazentrum: der ideale Schnittpunkt Kamerakonstante: Abstand vom Projektionszentrum zur Bildebene Bildebene

3 Lochkamera Eigenschaften der Abbildung geradentreu: Gerade werden auf Gerade abgebildet die Strahlen durch alle Punkte einer Geraden bilden eine Ebene nicht längentreu: Längen(verhältnisse) gehen verloren der Massstab ist umgekehrt proportional zur Entfernung nicht winkeltreu: Winkel zwischen Geraden ändern sich folgt aus den beiden anderen - warum?

4 Lochkamera Fluchtpunkt Fluchtpunkte parallele Gerade werden auf nicht parallele abgebildet die Bilder aller parallelen Geraden schneiden sich in einem Fluchtpunkt der Fluchtpunkt ist das Bild des (gemeinsamen) Fernpunkts paralleler Geraden jeder Raumrichtung entspricht genau ein Fluchtpunkt

5 Lochkamera Fluchtgeraden analog haben alle parallelen Ebenen im Raum jeweils eine gemeinsame Ferngerade die Abbildungsstrahlen durch eine Ferngerade bilden eine dieser Ebenen, und bilden die Ferngerade auf eine Fluchtgerade ab sind eine Gerade und eine Ebene parallel, so liegt der Fluchtpunkt der Geraden auf der Fluchtgeraden der Ebene

6 Perspektivprojektion Wahl des Kamerakoordinatensystems Loch (Brennpunkt) im Ursprung Bildebene normal zur z-achse (z -Achse = Hauptachse) Bildebene vor dem Brennpunkt die physikalisch korrekte Stellung ist äquivalent (Bildebene hinter dem Brennpunkt, Kamerakonstante -f)

7 Perspektivprojektion Abbildung Strahl durch Objektpunkt und Brennpunkt schneidet die Bildebene Bildpunkt aus ähnlichen Dreiecken (X, Y, Z) f X Z,fY Z,f 2D Koordinaten in der Bildebene (Brennpunkt im Ursprung) x = f X Z,fY Z

8 Projektionsmatrix projektive Darstellung in euklidischen Koordinaten ist die Projektion nicht-linear (division durch Z) in homogenen Koordinaten 2 f x = 40 f x = 2 f 4 Normalisierung 2 3 fx 4fY 5 Z f 3 5 I 0 X apple fx/z fy/z X Y fx 7 4Z 5 = 4fY 5 Z

9 Projektionsmatrix Innere Orientierung (Übergang auf Bildkoordinaten) Skalierung von Einheit des Weltkoordinatensystems in Pixel (Einheit des Bildkoordinatensystems) Pixelgrösse in Welteinheiten m x m y Pixel sind üblicherweise quadratisch, mx=my x = 2 4m x m y 3 2 f 5 4 f 3 5 I 0 X = 2 4c x c y 3 5 I 0 X pixel pixel / meter meter meter

10 Projektionsmatrix Innere Orientierung (Übergang auf Bildkoordinaten) Translation (Verschiebung) vom Hauptpunkt zum Ursprung des Bildkoordinatensystems 2 3 c x x H x = 4 c y y H 5 I 0 X Scherung des Bildkoordinatensystems x = yimg 2 3 c x s x H 4 c y y H 5 I 0 X = K I 0 X ycam x H x img x cam (X, Y, Z) c x X Z + sy Z + x H,c y Y Z + y H

11 Projektionsmatrix Äussere Orientierung Annahme bisher: Kamera liegt im Ursprung des 3D Weltkoordinatensystems, Blickrichtung ist die z-achse normalerweise nicht der Fall 3D-Punkt muss zuerst entsprechend verschoben und gedreht werden

12 Projektionsmatrix Äussere Orientierung Anwendung der entsprechenden Transformationen x = K I 0 RTX = K R RX 0 X x = PX x = PX projektives Gleichheitszeichen : das gleiche Objekt, d.h. gleich bis auf einen konstanten Faktor R = apple R 0 0 > T = Anmerkung: die Kameraposition in Weltkoordinaten ist der Nullraum der Projektionsmatrix PX 0 = X Y Z

13 Projektionsmatrix Zusammenfassung Kollinearität (Abbildung mit Lochkamera) x = PX Freiheitsgrade 2 Matrixelemente - unbestimmter Massstab 5 innere Orientierung + 6 äussere Orientierung Perspektivprojektion ist nicht umkehrbar eine Dimension (Tiefe) geht verloren Rekonstruktion des Abbildungsstrahls x = KR X e = X 0 + KRX 0 apple X e (KR) x

14 Projektionsmatrix Zusammenfassung Kollinearitätsgleichungen in euklidischen Koordinaten x = p X + p 2 Y + p 3 Z + p 4 p 3 X + p 32 Y + p 33 Z + p 34 y = p 2X + p 22 Y + p 23 Z + p 24 p 3 X + p 32 Y + p 33 Z + p 34 ohne Scherung und Massstabsunterschied K = 2 3 c 0 x H 40 c y H x = c r (X X 0 )+r 2 (Y Y 0 )+r 3 (Z Z 0 ) r 3 (X X 0 )+r 32 (Y Y 0 )+r 33 (Z Z 0 ) + x H y = c r 2(X X 0 )+r 22 (Y Y 0 )+r 23 (Z Z 0 ) r 3 (X X 0 )+r 32 (Y Y 0 )+r 33 (Z Z 0 ) + y H

15 Innere Orientierung Modellierung reale Kameras Fertigungsgenauigkeit der Kamera ist niedriger als Messgenauigkeit der Hauptpunkt liegt nicht genau in der Bildmitte Objektiv keine ideale Linse (bei Film ist auch die Bildebene nicht ideal) nicht-lineare Projektionsverzerrungen Linsenverzeichnung der Strahlengang weicht von einer idealen Geraden ab die Abweichung hängt von der Position des Bildpunktes ab die Abbildung ist nicht mehr geradentreu Modellierung durch einen Korrekturterm: Perspektivprojektion + nicht-lineare Korrektur

16 Innere Orientierung Bemerkung: lineare Verzeichnungen lineare Anteile sind bereits in der Matrix K enthalten (z.b. unterschiedlicher Bildmassstab in x und y) auch ein linearer Fehler in radialer Richtung kann nicht von einer Veränderung der Brennweite unterschieden werden um die Brennweite zu bestimmen braucht es eine willkürliche Festlegung, bei welchem Radius die radiale Verzeichnung 0 ist Kamerakonstante ist eine virtuelle Rechengrösse Verzeichnung lbild Radius

17 Innere Orientierung Berücksichtigung der Verzeichnung die Abbildung ist nicht mehr perspektivisch, sondern allgemein apple x a y a = apple x y + apple x(x, y, q) y(x, y, q) in homogenen Koordinaten x(x, q) x a = 40 y(x, q) 5 x = H a (x) x 0 0 x a = H a (x)px = P a (x)x

18 Innere Orientierung Nutzung der allgemeinen Abbildungsgleichungen vom 3D Objektraum zum 2D Bildraum: Verzeichnung hängt vom idealen (verzeichnungsfreien) Bildpunkt ab, daher zweistufige Berechnung Schritt : Schritt 2: x = PX x a = H a (x) x vom 2D Bildraum zum 3D Objektraum: der verzeichnungsfreie Bildpunkt ist nicht zugänglich, daher iterative Berechnung x () = H a (x a ) x a x (t+) = H a (x (t) ) x a

19 Innere Orientierung Modellierung der Verzeichnung physikalische Modellierung Ziel: physikalischen Vorgänge zu modellieren Vorteil: versucht, die tatsächlichen Ursachen zu beschreiben Nachteil: Effekte sind komplex und schwer zu modellieren, oft überlappen sich mehrere physikalische Effekte phänomenologische Modellierung Ziel: die Effekte auf das Bild zu kompensieren Vorteil: Wahl des mathematisch günstigsten Modells Nachteil: Ursachen bleiben unbekannt

20 Innere Orientierung physikalisches Verzeichnungsmodell Beispiel: radialsymmetrische Verzeichnung x e = xe x e (q 2 r 2 + q 4 r 4 + q 6 r 6 ) r r = p (x x ) 2 +(y y ) 2 x ist das Symmetriezentrum (nahe der Bildmitte) y x a x x x H x

21 Innere Orientierung phänomenologisches Verzeichnungsmodell Beispiel: 0 orthogonale Polynome nach Ebner (ursprünglich 2, davon 2 für die Affinverzerrung des Bildkoordinatensystems) b: Normierung (maximale Bildkoordinate) qi: untereinander und zu den übrigen Orientierungsparametern (fast) orthogonal

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 6 Endliche Kameras Die Lochkamera Die Projektive Kamera Die projektive Kamera Spalten von P Zeilen von P Hauptpunkt und Hauptachse

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten

Mehr

Prof. J. Zhang zhang@informatik.uni-hamburg.de. Universität Hamburg. AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme. 16. Dezember 2003

Prof. J. Zhang zhang@informatik.uni-hamburg.de. Universität Hamburg. AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme. 16. Dezember 2003 zhang@informatik.uni-hamburg.de Universität Hamburg AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme zhang@informatik.uni-hamburg.de Inhaltsverzeichnis 5. Sichtsysteme in der Robotik....................307 Industrielle

Mehr

2.2 Projektionen und Kameramodelle

2.2 Projektionen und Kameramodelle Graphikprog. GRUNDLEGENDE VERFAHREN UND TECHNIKEN. Projektionen und Kameramodelle Nachdem alle Objekte einer Szenerie mittels der besprochenen Transformationen im D-Weltkoordinatensystem platziert sind,

Mehr

3D-Model Reconstruction using Vanishing Points

3D-Model Reconstruction using Vanishing Points 3D-Model Reconstruction using Vanishing Points Seminar: Ausgewä hlte Themen zu "Bildverstehen und Mustererkennung" Dozenten: Prof. Dr. Xiaoyi Jiang, Dr. Da-Chuan Cheng, Steffen Wachenfeld, Kai Rothaus

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Kameramodelle und Kamerakalibrierung Proseminar: Grundlagen Bildverstehen/Bildgestaltung Michaela

Mehr

Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden einander nicht.

Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden einander nicht. 2 Ein wenig projektive Geometrie 2.1 Fernpunkte 2.1.1 Projektive Einführung von Fernpunkten Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden

Mehr

Projektive Geometrie in der Bildanalyse Dipl. Ing. (FH) Gerrit Bo lk

Projektive Geometrie in der Bildanalyse Dipl. Ing. (FH) Gerrit Bo lk Projektive Geometrie in der Bildanalyse Dipl. Ing. (FH) Gerrit Bo lk Übersicht 1. Notation / Das Kameramodell 2. Homogene Punkte und Transformationen 3. Bestimmen der Modellparameter mit 3D Punkten 4.

Mehr

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung Vortrag zu Mathematik, Geometrie und Perspektive von Prof. Dr. Bodo Pareigis am 15.10.2007 im Vorlesungszyklus Naturwissenschaften und Mathematische Wissenschaften im Rahmen des Seniorenstudiums der LMU.

Mehr

Inhalte. Photogram. Aufnahmesysteme. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Metrische Kameras und Innere Orientierung 1

Inhalte. Photogram. Aufnahmesysteme. HS BO Lab. für Photogrammetrie: Metrische Kameras und Innere Orientierung 1 Inhalte Photogram. Aufnahmesysteme Metrische Kameras (Definition der Inneren Orientierung) Analoge Messkameras Fotografische Aspekte Digitalisierung analoger Bilder Digitale Messkameras HS BO Lab. für

Mehr

Bildtransformationen. Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation

Bildtransformationen. Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation Bildtransformationen Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation Transformation Transformation zwei Schritte geometrische Transformation (Trafo der Koordinaten) Neuberechnung der Pielwerte an

Mehr

Praktikumsversuch. Kamerakalibrierung. S. Rahmann und H. Burkhardt

Praktikumsversuch. Kamerakalibrierung. S. Rahmann und H. Burkhardt Praktikumsversuch Kamerakalibrierung S. Rahmann und H. Burkhardt . Inhaltsverzeichnis 1 Kamerakalibrierung 5 1.1 Einleitung............................... 5 1.2 Projektive Geometrie.........................

Mehr

Planare Projektionen und Betrachtungstransformation. Quelle: Angel (2000)

Planare Projektionen und Betrachtungstransformation. Quelle: Angel (2000) Planare Projektionen und Betrachtungstransformation Quelle: Angel (2) Gliederung Einführung Parallelprojektionen Perspektivische Projektionen Kameramodell und Betrachtungstransformationen Mathematische

Mehr

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung

Versuch C: Auflösungsvermögen Einleitung Versuch C: svermögen Einleitung Das AV wird üblicherweise in Linienpaaren pro mm (Lp/mm) angegeben und ist diejenige Anzahl von Linienpaaren, bei der ein normalsichtiges Auge keinen Kontrastunterschied

Mehr

Vorgehen zur Kalibrierung von Kamerabildern

Vorgehen zur Kalibrierung von Kamerabildern Vorgehen r Kalibrierng von Kamerabildern Prof. Dr.-Ing. Bernhard Lang, 06.04.2013 3 Kalibrierng von Kamerabildern 3.1 Hintergrnd Eine reale Kamera lässt sich geometrisch drch eine Lochkamera modellieren.

Mehr

Geometrische Optik. Lichtbrechung

Geometrische Optik. Lichtbrechung Geometrische Optik Bei der Beschreibung des optischen Systems des Mikroskops bedient man sich der Gaußschen Abbildungstheorie. Begriffe wie Strahlengang im Mikroskop, Vergrößerung oder auch das Verständnis

Mehr

Symplifying the Reconstruction of 3D Models using Parameter Elimination

Symplifying the Reconstruction of 3D Models using Parameter Elimination Seminar 3D Rekonstruktion, Priehn, Hannes Priehn, Jens Symplifying the Reconstruction of 3D Models using Parameter Elimination SS2011 Hannes Priehn Jens Priehn Koordinatensysteme Titel, Datum,... 2 Weltkoordinaten

Mehr

VHDL - Grundlagen des Pointrenderings

VHDL - Grundlagen des Pointrenderings VHDL - Grundlagen des Pointrenderings Marc Reichenbach, Timo Nieszner Informatik 3 / Rechnerarchitektur Universität Erlangen Nürnberg 2013 1 / 25 Rendern von Dreiecksnetzen Quelle: Inf9, CG-Slides grobmaschiges

Mehr

Prof. J. Zhang zhang@informatik.uni-hamburg.de. Universität Hamburg. AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme. 6. Januar 2004

Prof. J. Zhang zhang@informatik.uni-hamburg.de. Universität Hamburg. AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme. 6. Januar 2004 zhang@informatik.uni-hamburg.de Universität Hamburg AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme zhang@informatik.uni-hamburg.de Inhaltsverzeichnis Kalibrierung einer Kamera: Grundkonzept...............344

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg,

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg, Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg, Literatur Richard Hartle and Andrew Zisserman. Multiple View Geometr in computer vision, Cambridge Universit Press, 2 nd Ed., 23. O.D.

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Diplomarbeit im Studiengang Physik vorgelegt von Christoph Sebastian Garbe aus Bochum September 1998 Entwicklung eines Systems

Mehr

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen )

Geometrische Optik. Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) Geometrische Optik Beschreibung der Propagation durch Richtung der k-vektoren ( Lichtstrahlen ) k - Vektoren zeigen zu Wellenfronten für Ausdehnung D von Strukturen, die zu geometrischer Eingrenzung führen

Mehr

(7) Normal Mapping. Vorlesung Computergraphik II S. Müller. Dank an Stefan Rilling U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU

(7) Normal Mapping. Vorlesung Computergraphik II S. Müller. Dank an Stefan Rilling U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU (7) Normal Mapping Vorlesung Computergraphik II S. Müller Dank an Stefan Rilling Einleitung Die Welt ist voller Details Viele Details treten in Form von Oberflächendetails auf S. Müller - 3 - Darstellung

Mehr

Fachartikel. Telezentrische Objektive für Kameras größer 1 Zoll

Fachartikel. Telezentrische Objektive für Kameras größer 1 Zoll Vision & Control GmbH Mittelbergstraße 16 98527 Suhl. Germany Telefon: +49 3681 / 79 74-0 Telefax: +49 36 81 / 79 74-33 www.vision-control.com Fachartikel Telezentrische Objektive für Kameras größer 1

Mehr

Hintergrundsubtraktion mit PTZ-Kameras

Hintergrundsubtraktion mit PTZ-Kameras Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme Universität Stuttgart Universitätsstraße 38 D 70569 Stuttgart Diplomarbeit Nr. 3114 Hintergrundsubtraktion mit PTZ-Kameras Davaadorj Tsendragchaa Studiengang:

Mehr

Eine Raumkollineation als Schlüssel zu tieferem fotografischen Verständnis

Eine Raumkollineation als Schlüssel zu tieferem fotografischen Verständnis Eine Raumkollineation als Schlüssel zu tieferem fotografischen Verständnis Georg Glaeser, Universität für angewandte Kunst Wien Kurzfassung: Die Fotografie wird in der Geometrie als klassisches Beispiel

Mehr

Computergraphik Grundlagen

Computergraphik Grundlagen Computergraphik Grundlagen V. Die Rendering-Pipeline Prof. Stefan Schlechtweg Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik Inhalt Lernziele 1. Der Begriff Rendering 2. Die Rendering-Pipeline Geometrische Modellierung

Mehr

Internal Report 06 01. Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen

Internal Report 06 01. Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen Internal Report 06 01 Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen by Lars Heyden Ruhr-Universität Bochum Institut für Neuroinformatik 44780 Bochum IR-INI 06 01 April 2006 ISSN 0943-2752 c 2006 Institut

Mehr

FORTBILDUNG GEOGEBRA

FORTBILDUNG GEOGEBRA FORTBILDUNG GEOGEBRA 21.11.2014 GYMNASIUM LIESTAL TORSTEN LINNEMANN & MARTIN GUGGISBERG 0 Torsten Linnemann, PH FHNW, Deutschschweizerische Mathematikkommission Gymnasium Oberwil tolinnemann@gmail.com

Mehr

Augmented Reality - Grundlagen

Augmented Reality - Grundlagen Augmented Reality - Grundlagen Intelligente Mensch-Maschine-Interaktion - IMMI SS 2011 Prof. Didier Stricker Didier.Stricker@dfki.de Die Vorlesung am 07.06 findet im Raum Zuse am DFKI statt 2 Übersicht

Mehr

Darstellende Geometrie Übungen. Tutorial. Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion

Darstellende Geometrie Übungen. Tutorial. Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion Darstellende Geometrie Übungen Institut für Architektur und Medien Tutorial Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion Gegeben sind ein Foto von einem quaderförmigen Objekt sowie die Abmessungen des Basisrechteckes.

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Das Wort Vektor kommt aus dem lateinischen und heißt so viel wie "Träger" oder "Fahrer".

Das Wort Vektor kommt aus dem lateinischen und heißt so viel wie Träger oder Fahrer. Was ist ein Vektor? Das Wort Vektor kommt aus dem lateinischen und heißt so viel wie "Träger" oder "Fahrer". Vektoren sind Listen von Zahlen. Man kann einen Vektor darstellen, indem man seine Komponenten

Mehr

Geometrie-Dossier Die Zentrische Streckung

Geometrie-Dossier Die Zentrische Streckung Geometrie-Dossier Die Zentrische Streckung Name: Inhalt: Bekannte Abbildungen und ihre Eigenschaften Zentrische Streckung Konstruktionstipps für Zentrische Streckung Aufgaben aller Art zur Zentrischen

Mehr

Optische Abbildung (OPA)

Optische Abbildung (OPA) Seite 1 Themengebiet: Optik Autor: unbekannt geändert: M. Saß (30.03.06) 1 Stichworte Geometrische Optik, Lichtstrahl, dünne und dicke Linsen, Linsensysteme, Abbildungsgleichung, Bildkonstruktion 2 Literatur

Mehr

Computer Graphik. Mitschrift von www.kuertz.name

Computer Graphik. Mitschrift von www.kuertz.name Computer Graphik Mitschrift von www.kuertz.name Hinweis: Dies ist kein offizielles Script, sondern nur eine private Mitschrift. Die Mitschriften sind teweilse unvollständig, falsch oder inaktuell, da sie

Mehr

Optisches Kameratracking anhand natürlicher Merkmale Diplomarbeit im Studiengang Angewandte Informatik. Jonas Eschenburg. Report 2006-12 April 2006

Optisches Kameratracking anhand natürlicher Merkmale Diplomarbeit im Studiengang Angewandte Informatik. Jonas Eschenburg. Report 2006-12 April 2006 à ÊÇÅÍÆ ËÀǼ Universität Augsburg Optisches Kameratracking anhand natürlicher Merkmale Diplomarbeit im Studiengang Angewandte Informatik Jonas Eschenburg Report 2006-12 April 2006 Institut für Informatik

Mehr

Computer-Graphik I Transformationen & Viewing

Computer-Graphik I Transformationen & Viewing lausthal Motivation omputer-raphik I Transformationen & Viewing Man möchte die virtuelle 3D Welt auf einem 2D Display darstellen. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de. Zachmann

Mehr

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002

Demo: Mathe-CD. Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur. Analysis. Teilbereich 1: Ganzrationale Funktionen 1. März 2002 Prüfungsaufgaben Mündliches Abitur Analysis Teilbereich : Ganzrationale Funktionen Hier nur Aufgaben als Demo Datei Nr. 9 März 00 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK Vorwort Die in dieser Reihe von

Mehr

Vektoren. Kapitel 3. 3.1 Skalare, Vektoren, Tensoren. 3.2 Vektoren

Vektoren. Kapitel 3. 3.1 Skalare, Vektoren, Tensoren. 3.2 Vektoren Kapitel 3 Vektoren 31 Skalare, Vektoren, Tensoren Viele physikalische Größen lassen sich bei bekannter Maßeinheit durch Angabe ihres Betrages als reelle Zahl vollständig angeben Solche Größen nennt man

Mehr

8 Lineare Abbildungen

8 Lineare Abbildungen 80 8 Lineare Abbildungen In diesem Kapitel untersuchen wir lineare Abbildungen von R n nach R m wie zum Beispiel Spiegelungen, Drehungen, Streckungen und Orthogonalprojektionen in R 2 und R 3 Man nennt

Mehr

4.5 Überbestimmte Gleichungssysteme, Gauß sche Ausgleichrechnung

4.5 Überbestimmte Gleichungssysteme, Gauß sche Ausgleichrechnung 4.5 Überbestimmte Gleichungssysteme, Gauß sche Ausgleichrechnung In vielen Anwendungen treten lineare Gleichungssysteme auf, die eine unterschiedliche Anzahl von Gleichungen und Unbekannten besitzen: Ax

Mehr

Bernhard Hill Forschungsgruppe Farbwissenschaft Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik RWTH Aachen University Hill@ite.rwth-aachen.

Bernhard Hill Forschungsgruppe Farbwissenschaft Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik RWTH Aachen University Hill@ite.rwth-aachen. Bernhard Hill Forschungsgruppe Farbwissenschaft Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik RWTH Aachen University Hill@ite.rwth-aachen.de Sl jl Ziel der Studie Die Farbwahrnehmung einer Oberflächenfarbe

Mehr

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der "normalen Sehweite" s 0 = 25 cm.

Abb. 2 In der Physik ist der natürliche Sehwinkel der Winkel des Objektes in der normalen Sehweite s 0 = 25 cm. Mikroskop 1. ZIEL In diesem Versuch sollen Sie sich mit dem Strahlengang in einem Mikroskop vertraut machen und verstehen, wie es zu einer Vergrößerung kommt. Sie werden ein Messokular kalibrieren, um

Mehr

2D-Transformationen. Kapitel 6. 6.1 Translation. 6.2 Skalierung

2D-Transformationen. Kapitel 6. 6.1 Translation. 6.2 Skalierung Kapitel 6 2D-Transformationen Mit Hilfe von Transformationen ist es möglich, die Position, die Orientierung, die Form und die Größe der grafischen Objekte zu manipulieren. Transformationen eines Objekts

Mehr

Exemplar für Prüfer/innen

Exemplar für Prüfer/innen Exemplar für Prüfer/innen Kompensationsprüfung zur standardisierten kompetenzorientierten schriftlichen Reifeprüfung AHS Juni 2015 Mathematik Kompensationsprüfung Angabe für Prüfer/innen Hinweise zur Kompensationsprüfung

Mehr

Polte, Galina; Rennert, Klaus-Jürgen; Linß, Gerhard: Korrektur von Abbildungsfehlern für optische Messverfahren

Polte, Galina; Rennert, Klaus-Jürgen; Linß, Gerhard: Korrektur von Abbildungsfehlern für optische Messverfahren Polte, Galina; Rennert, Klaus-Jürgen; Linß, Gerhard: Korrektur von Abbildungsfehlern für optische Messverfahren Publikation entstand im Rahmen der Veranstaltung: Workshop "Flexible Montage", Ilmenau, 09.

Mehr

Bestimmung der relativen Kameraorientierung aus Bildpaaren

Bestimmung der relativen Kameraorientierung aus Bildpaaren Bestimmung der relativen Kameraorientierung aus Bildpaaren Bachelorarbeit an der Fakultät für Informations-, Medien und Elektrotechnik der Fachhochschule Köln im Institut für Medien- und Phototechnik Autor

Mehr

Photonik Technische Nutzung von Licht

Photonik Technische Nutzung von Licht Photonik Technische Nutzung von Licht Raytracing und Computergraphik Überblick Raytracing Typen von Raytracern z-buffer Raytracing Lichtstrahlen-Verfolgung (engl. ray tracing): Berechnung von Lichtstrahlen

Mehr

Parallelverschiebung und Scheimpflug-Schwenkung. Anwendung und optimale konstruktive Auslegung technischer Kameras

Parallelverschiebung und Scheimpflug-Schwenkung. Anwendung und optimale konstruktive Auslegung technischer Kameras Parallelverschiebung und Scheimpflug-Schwenkung Anwendung und optimale konstruktive Auslegung technischer Kameras ALPA Capaul & Weber Ltd. Neptunstrasse 96 POB 1858 8032 Zürich / Switzerland Phone: +41

Mehr

Kegelschnitte. Evelina Erlacher 13. & 14. M arz 2007

Kegelschnitte. Evelina Erlacher 13. & 14. M arz 2007 Workshops zur VO Einfu hrung in das mathematische Arbeiten im SS 2007 Kegelschnitte Evelina Erlacher 13. & 14. M arz 2007 Denken wir uns einen Drehkegel, der nach oben als auch nach unten unbegrenzt ist.

Mehr

Zusammenfassung Vektorrechnung und Komplexe Zahlen

Zusammenfassung Vektorrechnung und Komplexe Zahlen Zusammenfassung Vektorrechnung und Komplexe Zahlen Michael Goerz 8. April 006 Inhalt Vektoren, Geraden und Ebenen. Länge eines Vektors.......................... Skalarprodukt..............................

Mehr

Technische Universität

Technische Universität Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik IX Stereo Vision: Epipolargeometrie Proseminar: Grundlagen Bildverarbeitung/Bildverstehen Alexander Sahm Betreuer:

Mehr

Bildregistrierung von 3D-Laserscans und Bildern für Wadi Sura

Bildregistrierung von 3D-Laserscans und Bildern für Wadi Sura Diplomarbeit Bildregistrierung von 3D-Laserscans und Bildern für Wadi Sura vorlegt dem Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin Takustr. 9, 14195 Berlin Diplomand: Christopher

Mehr

Optimierte automatische Kameraorientierung auf Basis projektiver Beziehungen

Optimierte automatische Kameraorientierung auf Basis projektiver Beziehungen Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau Institut für Markscheidewesen und Geodäsie Diplomarbeit Optimierte automatische Kameraorientierung auf Basis projektiver Beziehungen David Matthus

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 8 Projektive Invarianz und das kanonische Kamerapaar Kanonisches Kamerapaar aus gegebener Fundamentalmatrix Freiheitsgrade

Mehr

Fusion von 3D-Laserscanner-Daten mit 2D-Bilddaten

Fusion von 3D-Laserscanner-Daten mit 2D-Bilddaten EBERHARD-KARLS-UNIVERSITÄT TÜBINGEN Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Lehrstuhl Kognitive Systeme Bachelorarbeit Fusion von 3D-Laserscanner-Daten mit 2D-Bilddaten Richard Hanten Gutachter: Betreuer:

Mehr

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M.

Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Physikalisches Praktikum I Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik, Biomedizintechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. O0 Optik: Abbildung mit dünnen Linsen (Pr_PhI_O0_Linsen_6, 5.06.04). Name Matr.

Mehr

Erinnerung. Arbeitsschritte der Computergraphik. Modellierung. Animation. Rendering. Ausgabemedium. Generierung

Erinnerung. Arbeitsschritte der Computergraphik. Modellierung. Animation. Rendering. Ausgabemedium. Generierung Erinnerung Arbeitsschritte der Computergraphik Modellierung Animation Generierung Ausgabemedium Graphik/-Pipeline Wandelt die Beschreibung einer Szene im dreidimensionalen Raum in eine zweidimensionale

Mehr

Lineare Gleichungen mit 2 Variablen

Lineare Gleichungen mit 2 Variablen Lineare Gleichungen mit 2 Variablen Lineare Gleichungen mit 2 Variablen sind sehr eng verwandt mit linearen Funktionen. Die Funktionsgleichung einer linearen Funktion f(x) = m x+q m: Steigung, q: y Achsenabschnitt

Mehr

21.4 Linsen. Entscheidend für die Funktion einer Linse ist daher, dass die beiden Oberflächen zueinander gekrümmt sind. α 1. α 2. n 1.

21.4 Linsen. Entscheidend für die Funktion einer Linse ist daher, dass die beiden Oberflächen zueinander gekrümmt sind. α 1. α 2. n 1. 21.4 Linsen Eine Linse ist ein optisches erät, dessen unktion au dem Brechungsgesetz beruht. Dadurch erährt der Lichtstrahl eine Richtungsänderung beim Ein- und Austritt. Die Oberlächen von Linsen sind

Mehr

Der Fotoapparat. Entfernungseinstellung. Belichtung des Films

Der Fotoapparat. Entfernungseinstellung. Belichtung des Films Der Fotoapparat Wesentliche Bestandteile: Gehäuse (innen geschwärzt Objektiv (Linsensystem) Blende Verschluss Film (Sensor) Entfernungseinstellung Bei einer bestimmten Gegenstandsweite (Gegenstand-Linse)

Mehr

GeoGebra - Kurzanleitung Eine aufgabenorientierte Einführung in GeoGebra

GeoGebra - Kurzanleitung Eine aufgabenorientierte Einführung in GeoGebra GeoGebra - Kurzanleitung Eine aufgabenorientierte Einführung in GeoGebra Dynamische Geometrie, Algebra und Analysis ergeben GeoGebra, eine mehrfach preisgekrönte Unterrichtssoftware, die Geometrie und

Mehr

Image Mosaicing. Michael Koop Hans-Ulrich Klein. Sommersemester 2004. ImageMosaicing

Image Mosaicing. Michael Koop Hans-Ulrich Klein. Sommersemester 2004. ImageMosaicing Image Mosaicing Michael Koop Hans-Ulrich Klein Sommersemester 2004 ImageMosaicing Vortragsinhalt 1. Einführung 2. Vorgehensweise zur Erstellung von Mosaikbildern 3. Zylindrische Panoramabilder 4. Feature-basierte

Mehr

Optische Systeme (5. Vorlesung)

Optische Systeme (5. Vorlesung) 5.1 Optische Systeme (5. Vorlesung) Yousef Nazirizadeh 20.11.2006 Universität Karlsruhe (TH) Inhalte der Vorlesung 5.2 1. Grundlagen der Wellenoptik 2. Abbildende optische Systeme 2.1 Lupe / Mikroskop

Mehr

Eine zweidimensionale Stichprobe

Eine zweidimensionale Stichprobe Eine zweidimensionale Stichprobe liegt vor, wenn zwei qualitative Merkmale gleichzeitig betrachtet werden. Eine Urliste besteht dann aus Wertepaaren (x i, y i ) R 2 und hat die Form (x 1, y 1 ), (x 2,

Mehr

Computer Vision SS 2011. Skript

Computer Vision SS 2011. Skript Computer Vision SS 211 Skript (Work in Progress) Simon Hawe & Martin Kleinsteuber Skript: Manuel Wolf Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Was ist ein Bild?................................. 1 1.2 Wie

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung)

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Theoretische Grundlagen hysikalisches raktikum Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Allgemeine Eigenschaften von Linsen sie bestehen aus einem lichtdurchlässigem Material sie weisen eine oder zwei

Mehr

Externe Kamerakalibration eines Infrarottrackingsystems. Volker Wiendl Lehrstuhl für Multimediakonzepte und Anwendungen Universität Augsburg

Externe Kamerakalibration eines Infrarottrackingsystems. Volker Wiendl Lehrstuhl für Multimediakonzepte und Anwendungen Universität Augsburg Externe Kamerakalibration eines Infrarottrackingsystems Volker Wiendl Lehrstuhl für Multimediakonzepte und Anwendungen Universität Augsburg 18. April 2005 Kurzfassung Für viele Anwendungen im Bereich Augmented

Mehr

Kompetenzmodell. Geometrisches Zeichnen. Arbeitsblätter

Kompetenzmodell. Geometrisches Zeichnen. Arbeitsblätter Kompetenzmodell Geometrisches Zeichnen Arbeitsblätter 4.10.2012 Inhaltsdimension Arbeitsblätter Risse Lesen und Skizzieren Bausteine Länge von Strecken Flächenmodelle Bedienung eines CAD-Programms 3D-CAD-Software:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Arbeitsblätter für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Thema:

Mehr

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen

Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Vorkurs Mathematik Übungen zu Differentialgleichungen Als bekannt setzen wir die folgenden Umformungen voraus: e ln(f(x)) = f(x) e f(x)+c = e f(x) e c e ln(f(x)) +c = f(x) e c = f(x) c f ( g(x) ) g (x)

Mehr

y x x y ( 2x 3y + z x + z

y x x y ( 2x 3y + z x + z Matrizen Aufgabe Sei f R R 3 definiert durch ( ) x 3y x f = x + y y x Berechnen Sie die Matrix Darstellung von f Aufgabe Eine lineare Funktion f hat die Matrix Darstellung A = 0 4 0 0 0 0 0 Berechnen Sie

Mehr

Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht.

Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht. Vorlesung 2 : Do. 10.04.08 Thema: Ein Ausblick auf die Möglichkeiten durch den Software-Einsatz im Mathematikunterricht. Einführung in GeoGebra: Zunächst eine kleine Einführung in die Benutzeroberfläche

Mehr

Optische Abbildung (OPA)

Optische Abbildung (OPA) Seite 1 Themengebiet: Optik 1 Grundlagen 1.1 Geometrische Optik Die Wirkungsweise optischer Instrumente, die Linsen, Spiegel, Prismen und Blenden enthalten, lässt sich mit Hilfe der geometrischen Optik

Mehr

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese Geometrisches Modell bestehend aus Datenstrukturen zur Verknüpfung geometrischer Primitive, welche eine Gesamtszene beschreiben Bildsynthese := Modellabbildung Pixelbasiertes Modell zur Darstellung eines

Mehr

Diplomarbeit. Untersuchung und Evaluierung von Methoden zur Kalibrierung optischer Sensoren in Verbindung mit Lagesensoren

Diplomarbeit. Untersuchung und Evaluierung von Methoden zur Kalibrierung optischer Sensoren in Verbindung mit Lagesensoren Technische Universität Berlin Fakultät für Elektrotechnik und Informatik Institut für Technische Informatik und Mikroelektronik Diplomarbeit Untersuchung und Evaluierung von Methoden zur Kalibrierung optischer

Mehr

www.mathe-aufgaben.com

www.mathe-aufgaben.com Abiturprüfung Mathematik Baden-Württemberg (ohne CAS) Pflichtteil Aufgaben Aufgabe : ( VP) Bilden Sie die erste Ableitung der Funktion f mit f(x) = x sin( x + ) Aufgabe : ( VP) Berechnen Sie das Integral

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

Versuch 50. Brennweite von Linsen

Versuch 50. Brennweite von Linsen Physikalisches Praktikum für Anfänger Versuch 50 Brennweite von Linsen Aufgabe Bestimmung der Brennweite durch die Bessel-Methode, durch Messung von Gegenstandsweite und Bildweite, durch Messung des Vergrößerungsmaßstabs

Mehr

3D-Rekonstruktion mit Kamera und Spiegel

3D-Rekonstruktion mit Kamera und Spiegel 3D-Rekonstruktion mit Kamera und Spiegel Bachelor-Thesis 31. März 2014 JULIAN STIER Prof. Dr. Tomas Sauer Abstract Schnellere Computer, bessere Optimierungsalgorithmen und über 20 Jahre Forschung im Bereich

Mehr

Vermessung und Photogrammetrie mit dem Trimble V10 Multi-Kamera Rover. Martin Köhler

Vermessung und Photogrammetrie mit dem Trimble V10 Multi-Kamera Rover. Martin Köhler Vermessung und Photogrammetrie mit dem Trimble V10 Multi-Kamera Rover Martin Köhler Inhalt Zielstellung Grundlagen der Photogrammetrie Der V10 Multi-Kamera Rover Konfigurationen in der Feldarbeit Photogrammetrische

Mehr

Algebraische Kurven - Vorlesung 5. Homogene Komponenten

Algebraische Kurven - Vorlesung 5. Homogene Komponenten Algebraische Kurven - Vorlesung 5 Homogene Komponenten Definition 1. Sei S ein kommutativer Ring und R = S[X 1,...,X n ] der Polynomring über R in n Variablen. Dann heißt zu einem Monom G = X ν = X ν 1

Mehr

Optik des Mikroskops

Optik des Mikroskops Master MIW University of Lübeck Biomedizinische Optik II Optik des Mikroskops Einfluss der Beleuchtung auf Auflösung, Kontrast und Bildstrukturen Alfred Vogel / April 2012 Strahlengang im modernen Mikroskop

Mehr

6 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen. E y. E(z=0) Polarisation Richtung des E-Vektors gibt die Polarisation an.

6 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen. E y. E(z=0) Polarisation Richtung des E-Vektors gibt die Polarisation an. 6 Elektromagnetische Schwingungen und Wellen E y E(z=0) E 0 z E y E 0 t Abbildung 6.10: (a) E(z, t = t 1 ): Momentaufnahme für t = t 1. (b) E(z = z 1, t): Zeitabhängigkeit an festem Ort z = z 1. Polarisation

Mehr

Grundlagen der Computer-Tomographie

Grundlagen der Computer-Tomographie Grundlagen der Computer-Tomographie Quellenangabe Die folgenden Folien sind zum Teil dem Übersichtsvortrag: imbie.meb.uni-bonn.de/epileptologie/staff/lehnertz/ct1.pdf entnommen. Als Quelle für die mathematischen

Mehr

Die lineare Funktion; Steigung einer Strecke

Die lineare Funktion; Steigung einer Strecke linft.nb Die lineare Funktion; Steigung einer Strecke. Steigung und Gefälle einer Strasse Einleitung: -Wie würden Sie die Steilheit einer Strasse "messen"? Wie kann man die Steilheit einer Strasse, einer

Mehr

Computergraphik Grundlagen

Computergraphik Grundlagen Computergraphik Grundlagen IV. Koordinatensysteme und geometrische Transformationen Prof. Stefan Schlechtweg Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik Inhalt Lernziele 1. Skalare Punkte und Vektoren 2.

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel AICON 3D Systems GmbH Celler Straße 32 D-38114 Braunschweig Telefon: +49 (0) 5 31 58 000 58 Fax: +49 (0) 5 31 58 000 60 Email: info@aicon.de

Mehr

Basistext Funktionen. Eine Funktion f ordnet jedem Element x aus einer Definitionsmenge D f genau ein Wert y zu.

Basistext Funktionen. Eine Funktion f ordnet jedem Element x aus einer Definitionsmenge D f genau ein Wert y zu. Basistext Funktionen Definition Eine Funktion f ordnet jedem Element x aus einer Definitionsmenge D f genau ein Wert y zu. Man schreibt: f: x -> y mit y = f(x) Die Wertemenge einer Funktion f besteht aus

Mehr

Internal Report 2006 01. Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen

Internal Report 2006 01. Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen Internal Report 2006 01 Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen by Lars Heyden Ruhr-Universität Bochum Institut für Neuroinformatik 44780 Bochum IR-INI 2006 01 April 2006 ISSN 0943-2752 c 2006

Mehr

Kegelschnitte. Thomas Peters Thomas Mathe-Seiten www.mathe-seiten.de. 14. April 2004

Kegelschnitte. Thomas Peters Thomas Mathe-Seiten www.mathe-seiten.de. 14. April 2004 Kegelschnitte Thomas Peters Thomas Mathe-Seiten www.mathe-seiten.de 14. April 004 In diesem Artikel untersuchen wir eine Reihe von Kurven, die unter dem Überbegriff Kegelschnitte zusammengefasst werden.

Mehr

Praktikum I BL Brennweite von Linsen

Praktikum I BL Brennweite von Linsen Praktikum I BL Brennweite von Linsen Hanno Rein, Florian Jessen Betreuer: Gunnar Ritt 5. Januar 2004 Motivation Linsen spielen in unserem alltäglichen Leben eine große Rolle. Ohne sie wäre es uns nicht

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

1.4 Gradient, Divergenz und Rotation

1.4 Gradient, Divergenz und Rotation .4 Gradient, Divergenz und Rotation 5.4 Gradient, Divergenz und Rotation Die Begriffe Gradient, Divergenz und Rotation erfordern die partiellen Ableitung aus Abschnitt.. sowie das Konzept des Differentialoperators.

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Wertetabelle : x 0 0,5 1 2 3 4 0,5 1. y = f(x) = x 2 0 0,25 1 4 9 16 0,25 1. Graph der Funktion :

Wertetabelle : x 0 0,5 1 2 3 4 0,5 1. y = f(x) = x 2 0 0,25 1 4 9 16 0,25 1. Graph der Funktion : Quadratische Funktionen ================================================================= 1. Die Normalparabel Die Funktion f : x y = x, D = R, heißt Quadratfunktion. Wertetabelle : x 0 0,5 1 3 4 0,5 1

Mehr