Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1"

Transkript

1 Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1

2 Inhalt OVICO-System Echtzeit-Konferenzen Dienstgüte (QoS) Anforderungen Anpassung von Medienströmen Konzeption Integration Fazit Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 2

3 OVICO Open Video Conferencing Gateway Herausforderungen Echtzeitfähige Transkodierung von Medienströmen Kontextbezogene Mehrpunktkonferenzen Bandbreitenadaption in heterogenen Netzen Anbindung an bestehende Konferenzlösungen und mobile Endgeräte Einfache Integration in bestehende Unternehmensstrukturen Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 3

4 OVICO Open Video Conferencing Gateway Teleservice- Systeme OVICO Clients Vorhandene Desktop-Clients Tablet PC OVICO-SYSTEM Vorhandene Videokonfer enzsysteme Datenbanken Gruppen-/Teilnehmer- /Standortverwaltung (LDAP/Active Directory etc.) Datenverwaltung Standard Anwendungssoft ware Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 4

5 OVICO Open Video Conferencing Gateway Details zum OVICO-System Gateway zum Anbinden von Endgeräten Webbrowser, Polycom-Anlagen, SIP-Geräte, H.323 Mobile Endgeräte, Teleservice-Systeme Medientranskodierung Multiplexing Dynamische Videoauflösung bis zu Full-HD Unterstützte Codecs: H.263/264, VP8, Opus, G.711/722 Anbindung an IT-Adapter und Standard-Software Simultane Medienströme Dokumenten-Sharing Screen-Sharing Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 5

6 OVICO Open Video Conferencing Gateway OVICO-Webclient Vollständig Webbasiert HTML-5 Anwendung, SIP-basierte Kommunikation WebSockets für Kommunikationskanäle WebRTC für Medienströme WebRTC Videofreigabe per getusermedia Medienströme RTCPeerConnection Mehrpunktkonferenzen Dokumenten-Sharing Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 6

7 Echtzeit-Konferenzen Echtzeit = Kein Puffern (kleine Puffer) Adaptive Bandwidth Streaming nicht möglich ABS Low Latency benötigt mindestens 3 Sekunden Puffer Ton muss synchron zum Video sein Verzögerung beim Ton darf nicht größer 400ms sein Geringe Latenz speziell bei Mehrpunktkonferenzen Latenz Bis 150ms ms ms Mehr als 400ms Gesprächsqualität Sehr gut Negativ beeinflusst Schlecht, noch akzeptabel Quelle: Schnabel Patrick, Kommunikationstechnik-Fibel Verständigungsprobleme, Gesprächspausen nötig Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 7

8 Dienstgüte (QoS) Latenz Ende-zu-Ende-Verzögerung Verständigungsprobleme Jitter Laufzeitunterschiede Qualitätsverschlechterung Bandbreite Upload sowie Download Auflösung und Qualität Paketverlust Fehlende Datenpakete Qualitätsverschlechterung Eingeschränkte Dienstgüte bei einer Videokonferenz Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 8

9 Anforderungen Anpassung an die Internetanbindung QoS-Monitoring Angepasste Übertragung Anpassung an das Endgerät Erfassung des Endgeräts Optimiert für Bildschirmauflösung Anpassung an den Arbeitskontext Optimiert für Nutzung Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 9

10 Anpassungen Verbindungstyp Analyse von Netzanbindungen Vorkategorisierung QoS-Analyse Endgeräteklassen Detektion des verwendeten Endgeräts Endgerät Desktop Tablet Smartphone Auflösung 1280 x 720 Pixel 1024 x 576 Pixel 720 x 405 Pixel Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 10

11 Latenz in Millisekunden Anpassung Verbindungstyp Analyse der Latenz Messung DSL LTE UMTS EDGE LAN WLAN Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 11

12 Anpassung Arbeitskontext Arbeitskontext Eigenschaften Beispiel Videokonferenz Audio/Video synchron Bilder pro Sekunde Teleservice Unterschiedliche Anwendungsfälle Bildwiederholfrequenz Bildqualität Screen-Sharing Keine besonderen QoS-Anforderungen Bedienbarkeit ist abhängig von Bandbreite und Latenz Dokumenten- Sharing Audio/Video synchron Keine besonderen Anforderungen an die Übertragung des Dokuments Steuerungsbefehle in Echtzeit Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 12

13 Konzeption Arbeitskontext QoS-Analyse Engerätedetektion Latenzmessung Bandbreitenmessung Analyse des Arbeitskontextes Messung 1 Messung 2 Messung 3 Vorkategorisierung Messung Upstream Messung Downstream Detektion des Endgeräts Messung 4 Auswertung Arbeitskontext Auswertung Latenz Auswertung Jitter Auswertung Bandbreite Auswertung Endgerät Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 13

14 Konzeption QoS-Messung Latenz Messung auf Basis von WebSocket-Nachrichten Konferenzserver als Gegenstelle Ermittlung der Latenz 4 Messungen Mittelwert gleicht Schwankungen aus Round Trip Time (RTT) Keine Zeitsynchronisierung nötig Vorkategorisierung für Bandbreitenmessung Alle Messwerte und Mittelwert werden abgespeichert Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 14

15 Konzeption QoS-Messung Jitter Varianz der Latenzmessungen Laufzeitunterschiede Auswertung auf Basis der Latenzmessungen Mean Packet to Packet Delay Variation (MPPDV) Messwerte der 4 Latenzmessungen Latenz als Mittelwert Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 15

16 Konzeption QoS-Messung Bandbreite Adaptive Datenmenge Abhängig von der Vorkategorisierung Schnelle angepasste Messung möglich Upload Messung der benötigten Übertragungszeit einer definierten Datenmenge vom Client zum Server Messung und Auswertung clientseitig Download Messung der benötigten Übertragungszeit einer definierten Datenmenge vom Server zum Client Messung serverseitig Auswertung clientseitig Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 16

17 Konzeption Arbeitskontext Arbeitskontext kann automatisiert mit wissensbasierter Methode detektiert werden Kontextabhängige Videoparameter für Medienströme Endgeräteerkennung Endgerät wird mit JavaScript Framework WhichBrowser detektiert Geräteabhängige Videoauflösung möglich Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 17

18 Integration QoS-Parameter in JSON-Objekt In Webanwendung verfügbar -connection -- connectioncategory -- latency -- jitter -- bandwidth ---- upstream ---- downstream -- usagecontext -- device -- video ---- framerate ---- updatefrequency ---- resolution height width ---- colordepth ---- codec type compressiontype compressionlevel Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 18

19 Fazit Vorkategorisierung per Latenz Angepasste Bandbreitenmessung möglich Endgerät wird erkannt Arbeitskontext kann mit wissensbasierter Methode ermittelt werden Latenzmessung in Grenzbereichen nicht immer unterscheidbar UMTS und LTE, LAN und WLAN Zusammenlegung von Verbindungskategorien möglich Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 19

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 20

21 OVICO Architektur Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 21

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC

disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC UPI Open Forum 2015 Einführung disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC Frank Schmidberger (UPI Consulting) [Hinweis: einige -aus Google Bilder

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de)

Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Erfahrungsbericht Live Streaming Peter Bagschik, VfL Oker (www.vfloker.de) Für eine Sportveranstaltung im Kunstturnen sollte für interessierte Zuschauer ein Live Video im Internet übertragen werden. Da

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

NEU: PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem

NEU: PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem NEU: PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem Features PCS-XC1 PCS-XC1 Videosignal (max.) 720p/60 (optional: 1080p/60*) Embedded MCU - Bandbreite 4 Mbps Dual Stream Video-Eingang Video-Ausgang Recording

Mehr

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In

aft irtsch Der Vorfilm... er W er d artn etp tern In Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener Technik. Es sollte schon

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke Labor für VoIP- und ISDN Kommunikationssysteme Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht

Mehr

N C B READY VOIP R. Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen. Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de. Seite 1

N C B READY VOIP R. Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen. Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de. Seite 1 VOIP R READY MESSUNG DARSTELLUNG DES MESSVERFAHRENS AN EINEM DURCHGEFÜHRTEN PROJEKTBEISPIEL Erstellt durch: NCB GmbH Hartwig Bazzanella Max Planck Straße 6 8 71116 Gärtringen Tel.: 07034/256 1008 hbaz@ncb.de

Mehr

Wie kann ich feststellen, ob mein Rechner die Systemanforderungen erfüllt?

Wie kann ich feststellen, ob mein Rechner die Systemanforderungen erfüllt? Welche Systemvoraussetzungen bestehen für die Webkonferenz? Internet-Bandbreite für die Übertragung von Video und Präsentation je nach Qualität zwischen 50 und 120 kbit/s upstream (vom Teilnehmer zum Server)

Mehr

Sagen Sie JA zur Zukunft!

Sagen Sie JA zur Zukunft! Sagen Sie JA zur Zukunft! Eine neue Ära der Videoüberwachung beginnt. So günstig, so einfach war FullHD noch nie! Wir bieten Ihnen ein unschlagbares Angebot. Ihr Vorteil heißt vidohdcvi Überragende Qualität

Mehr

Die Highspeed-Netze von T-Mobile

Die Highspeed-Netze von T-Mobile Die Highspeed-Netze von T-Mobile Status 2007 Unterwegs mit Highspeed online Im gesamten Netz von T-Mobile 13.08.2007 1 T-Mobile HighSpeed Netze. Immer das beste Netz W-LAN Drahtloser Highspeed- Netzzugang

Mehr

VoIP Readiness Assessment

VoIP Readiness Assessment VoIP Readiness Assessment Peter Wicki, Auditor by PWConsult Wicki Peter Peter Wicki Consulting / www.pwconsult.ch Folie 11 Integrationsvoraussetzungen Konzeptionelle Anforderungen - Netzwerk Design - Fehler

Mehr

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Leibniz Universität Hannover in Zahlen Gründungsjahr 1831 23000 Studierende ca. 4400 Beschäftigte ca. 90 Studienfächer

Mehr

Over-The-Top TV Sind Fernsehen und Internet inkompatibel?

Over-The-Top TV Sind Fernsehen und Internet inkompatibel? Lehrstuhl Nachrichtentechnik Universität des Saarlandes Over-The-Top TV Sind Fernsehen und Internet inkompatibel? Thorsten Herfet Lehrstuhl Nachrichtentechnik Universität des Saarlandes herfet@cs.uni-saarland.de

Mehr

V1 September 2013. Videokonferenz-Terminale

V1 September 2013. Videokonferenz-Terminale V1 September 2013 Videokonferenz-Terminale LiveConf Videokonferenz-Terminale LiveConf bietet neben dem eigentlichen Cloud- Videokonferenzservice ein breites Angebot an VC- Terminalen Von einem einfachen

Mehr

perfsonar: Performance Monitoring in europäischen Forschungsnetzen

perfsonar: Performance Monitoring in europäischen Forschungsnetzen perfsonar: Performance Monitoring in europäischen Forschungsnetzen Andreas Hanemann, Patricia Marcu, David Schmitz - DFN-Verein Stephan Kraft, Jochen Reinwand, Verena Venus - DFN-Labor RRZE Friedrich-Alexander

Mehr

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Ziele des Vortrages Übersicht über Videokonferenz-Möglichkeiten an der TU Chemnitz erlangen einen realistischen Eindruck von der

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Smartphone-Nutzung: Leistungsmessungen aus Endkundensicht

Smartphone-Nutzung: Leistungsmessungen aus Endkundensicht information technology research - www.cnlab.ch Smartphone-Nutzung: Leistungsmessungen aus Endkundensicht Prof. Dr. P. Heinzmann cnlab, Obere Bahnhofstrasse 32b, 8640 Rapperswil HSR Hochschule für Technik

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

München Maximilianstrasse. Conferencing. Video. Besprechungen Konferenzen Tagungen

München Maximilianstrasse. Conferencing. Video. Besprechungen Konferenzen Tagungen München Maximilianstrasse Video Conferencing Besprechungen Konferenzen Tagungen Willkommen im Palais an der Oper In der ehemaligen Residenzpost an der Oper ist ein architektonisches Glanzlicht entstanden.

Mehr

NGM Network Architektur und Dienste

NGM Network Architektur und Dienste Mobilkomtagung Osnabrück Vortrag zum Bericht: Evaluierung eines mobilen Sensorsystems zum QoS/QoE Monitoring in NGMN Dipl.Ing.(FH) Stephan Küffner, Dipl.Ing.(FH) Oliver Portugall, Prof. Dr.-Ing Andreas

Mehr

CS Hard- & Software Consulting GmbH

CS Hard- & Software Consulting GmbH CS Hard- & Software Consulting GmbH Saarbrücker Strasse 1-3 66386 St. Ingbert http://www.compusaar.de Tel.: 0800-600 4000 (06894-38 797 0) FAX: 0700-22441133 (06894-38 797 79) info@compusaar.de Wie in

Mehr

Multimedia-Streams: Client-Puffer

Multimedia-Streams: Client-Puffer Multimedia-Streams: Client-Puffer Cumulative data constant bit rate video transmission variable network delay client video reception buffered video constant bit rate video playout at client client playout

Mehr

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann

Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover. Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Videostreaming-Erfahrungen an der Leibniz Universität Hannover Dipl.-Ing. Uwe Oltmann Leibniz Universität Hannover in Zahlen Gründungsjahr 1831 23000 Studierende ca. 4400 Beschäftigte ca. 90 Studienfächer

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim Inhale: Ganzheitliche Betrachtung von Systemen zur weltweiten Kommunikation für z.b.konferenzen oder Distance-Learning. Darstellung der Wirkzusammenhänge

Mehr

Inhalt. Geschichtliches

Inhalt. Geschichtliches Inhalt Was ist Seite1 Geschichtliches Seite1 Standards Seite1 PC zu PC Seite 2 PC zu Telefon Seite 2 Telefon zu Telefon Seite 2 H323 Norm Seite 2-3 Terminals Seite 3 Gatway Seite 3 Gatekeeper Seite 3 Codes

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement

Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement Modul 3: Ankopplung des ITIL- Servicemanagements an das klassische Netzmanagement 1. Business Integration 2. Nutzwert von IT Services 3. Prozess: Strategy Generation 4. Prozess: Serviceportfolio-Management

Mehr

Infotech Thermen-Event 14.11.2013

Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech Thermen-Event 14.11.2013 Infotech EDV-Systeme GmbH Schärdinger Straße 35 4910 Ried im Innkreis T: 07752/81711-0 M: office@infotech.at November 2013 Applikations und Desktop Virtualisierung Citrix

Mehr

LifeSize UVC ClearSea

LifeSize UVC ClearSea Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste (VCC) LifeSize UVC ClearSea Ein Client-Server-System im Test am VCC (Dezember 2013 Februar 2014) Zellescher Weg 12 Willers-Bau A217 Tel. +49 351-463 - 35653 (sebastian.liebscher@tu-dresden.de)

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

Responsive Web Design

Responsive Web Design Responsive Web Design mit APEX Theme 25 Christian Rokitta APEX UserGroup NRW Treffen 20.01.2014 Oracle DB & APEX Entwickler (selbstständig) Deutschland ( 1996) Niederlanden ( 1996) themes4apex: APEX UI

Mehr

Vorlesung Rechnernetze II

Vorlesung Rechnernetze II Vorlesung Rechnernetze II Praktische Vorführungen Victor Apostolescu, Gabi Dreo, Detlef Fliegl, Helge Hansemann, Günter May et al Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Barer

Mehr

In Konferenz mit dem Forschungspartner. Forschungsakademie 20.Mai 2011. Ronald Schmidt Universitätsrechenzentrum

In Konferenz mit dem Forschungspartner. Forschungsakademie 20.Mai 2011. Ronald Schmidt Universitätsrechenzentrum In Konferenz mit dem Forschungspartner Forschungsakademie 20.Mai 2011 Agenda Anwendungsgebiete Telefonkonferenz Videokonferenzen Webkonferenzen Ziel des Workshops Übersicht über Möglichkeiten an der TU

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

UC. UC. Service. Manage

UC. UC. Service. Manage Client. Mobile Trunk Access Traversal Layer Client Service Connect Client. Desktop Complete Manage Meeting DEKOM Managed Services bedeutet, einem externen Unternehmen die Verantwortung für die Bereitstellung

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Quality of Service Dienstgüte

Quality of Service Dienstgüte Kapitel 10 Quality of Service Dienstgüte In unseren bisherigen Betrachtungen hatten wir beim Zugriff auf Ressourcen ein Interesse an einer zuverlässigen und schnellen Ausführung der Operation. Wir hatten

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information

Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information Unified Communication the new Era of Work Chat, IP-Telefonie, Videotelefonie der neue Draht zur Information Nils Stephan Vertriebsleiter UC/UCC Mattern Consult GmbH www.mattern.biz Time Line 1. Entwicklung

Mehr

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben

Service Delivery. erfolgreich einführen und betreiben Service Delivery erfolgreich einführen und betreiben Einführung und Betrieb eines neuen Service Nicht immer läuft bei der Einführung eines neuen Service oder einer Anwendung alles wie geplant! Keine termingerechte

Mehr

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.

Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit. Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09. Kommunikationsinfrastrukturen mit der Herausforderung: Mobilität, Multimedia und Sicherheit Claus Meergans claus.meergans@nortel.com 12.09.2006 Die Trends im Netzwerk Die multi- mediale Erfahrung Freiheit

Mehr

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Titelblatt Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Diplomarbeit von Marcus C. Gottwald Freie Universität

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

Congestion Control. Einleitung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung

Congestion Control. Einleitung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung Congestion Control 1 / 56 Kommunikationsnetze I 20.1.2010 Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte

Mehr

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation

Quality of Service bei VoIP-Kommunikation Quality of Service bei VoIP-Kommunikation 1. Einführung 2. Architekturen für VoIP 3. Dienstarten und ihre Parameter 4. Geltende QoS-Standards MOS: ITU-T P.800 PSQM: ITU-T P.861 PESQ: ITU-T P.862 5. QoS-Analyse

Mehr

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015

Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 Allgemeine Informationen Slides2Go Stand April 2015 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN... 3 1.1 SYSTEMANFORDERUNGEN WEB-BACKEND... 3 1.2 SYSTEMANFORDERUNGEN FRONTEND / APP... 3 1.3 UNTERSTÜTZTE DATEIFORMATE...

Mehr

Voice over WLAN: Herausforderung an QoS und Sicherheit

Voice over WLAN: Herausforderung an QoS und Sicherheit The Intelligent Wireless Networking Choice WHITE PAPER Voice over WLAN: Herausforderung an QoS und Sicherheit Funknetze gehören zu den Gewinnern im Bereich der Netzwerke. Wireless LANs (WLANS) sind in

Mehr

Entscheidend ist das Netz

Entscheidend ist das Netz Entscheidend ist das Netz Autor: Uwe Becker, Manager Professional Services, Equant Die andauernde Diskussion um Voice-over-IP (VoIP) bezieht sich hauptsächlich auf den Einsatz der Technologie in lokalen

Mehr

Scaleable Video Codec in einer Videokonferenz

Scaleable Video Codec in einer Videokonferenz 14. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 2 Mobile Videokonferenz Personliche 3 Videokonferenz SVC Bandbreitenvorhersage 4 Losungsansatze 5 Generelle Technische 6 Worum geht es? Videotelefonie Placecam von

Mehr

Ablauf des Praxistest

Ablauf des Praxistest Ablauf des Praxistest fand am Freitag, den 01. Dezember 2006 in zwei Reisebüros der Firma ISA statt, wozu die Projektmitglieder in zwei Gruppen aufgeteilt wurden. In der ersten Gruppe, welche nach Hechingen

Mehr

Systemanforderungen ProCall go. Technische Dokumentation

Systemanforderungen ProCall go. Technische Dokumentation Systemanforderungen ProCall go Technische Dokumentation Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Irrtümer und spätere Änderungen

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 12. WebRTC. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 12. WebRTC. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 12. WebRTC Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung WebRTC = Web Real-time Communications Messaging, Voice over IP, Video Conferencing,

Mehr

Responsive Webdesign Bootstrap und co. Pierre Hein & Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015

Responsive Webdesign Bootstrap und co. Pierre Hein & Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015 Responsive Webdesign Bootstrap und co. Pierre Hein & Benjamin Stein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Was ist Responive Webdesign, Media Queries und CSS preprocessing 2. Frameworks Bootstrap,

Mehr

FAQ. Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5

FAQ. Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5 FAQ Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5 1. Einleitung Anders als bei der klassischen Telefonie über einen Analog- oder ISDN-Anschluss, nutzt die Placetel- Telefonanlage Ihre Internetverbindung und ist damit

Mehr

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1

Das Potenzial von VoIP nutzen. Herzlich willkommen. ACP Gruppe. Hannes Passegger. 2008 ACP Gruppe Seite 1 Das Potenzial von Vo nutzen Herzlich willkommen ACP Gruppe Hannes Passegger 2008 ACP Gruppe Seite 1 Vo ist kein Dogma, sondern die logische Konsequenz einer konvergierenden Welt. Festnetzanschlüsse Entwicklung

Mehr

Monitoring VoIP schoeller network control

Monitoring VoIP schoeller network control Monitoring VoIP schoeller network control +43 1 689 29 29 michael.gruber@schoeller.at www.schoeller.at CON.ECT 19.11.2008 scholler network control If you don t monitor IT, can t manage IT. you Mit dem

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Videokonferenzsysteme

Videokonferenzsysteme Videokonferenzsysteme Technologie Anwendung - Systeme Schwerpunkte Übersicht Videokonferenzsysteme Einteilung von Videokonferenzsystemen Technologie der VC Nutzung Nationale und Internationale VC-Struktur

Mehr

Konvergente Netze. Gliederung : Motivation. Technologien 2.1. Übersicht 2.2. QoS Management 2.3. Mobilität, Raum

Konvergente Netze. Gliederung : Motivation. Technologien 2.1. Übersicht 2.2. QoS Management 2.3. Mobilität, Raum Konvergente Netze Gliederung : Motivation Technologien 2.1. Übersicht 2.2. QoS Management 2.3. Mobilität, Raum 3. Arbeiten bei SalzburgResearch, FHS-ITS Dhiman Chowdhury convergent networking = merger

Mehr

Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

VoIP und UC. Die integrierte Konvergenzlösung von A1. Bogenhuber Alexander Business Marketing, UC & Videoconferencing

VoIP und UC. Die integrierte Konvergenzlösung von A1. Bogenhuber Alexander Business Marketing, UC & Videoconferencing VoIP und UC Die integrierte Konvergenzlösung von A1 Bogenhuber Alexander Business Marketing, UC & Videoconferencing Was ist Unified Communications? 2 Was ist alles UC? Collab./Conf. Integration Presence

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

PCS-XC1. Portables Kompakt-Videokonferenzsystem

PCS-XC1. Portables Kompakt-Videokonferenzsystem PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem Systemübersicht PCS-XG100H PCS-XG77H PCS-XC1 PCS-XL55 Auflösung (max.) (@60 fps) 1080p 720p; 1080p* 720p; 1080p* 720p H.239 Dual Stream (@30 fps) 2x 1080p

Mehr

Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste

Kompetenzzentrum für Videokonferenzdienste TESTBERICHT Cisco TelePresence Content Server (TCS) ALLGEMEIN Zeitraum Dezember 2012 / Januar 2013 SW-Version Der Test wurde mit der Softwareversion v5.3 Build 3316 durchgeführt. Installierte Optionen

Mehr

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets

Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Komplettlösung aus einer Hand Firewall, Standortvernetzung, sicherer externer Zugriff über PCs, Notebooks und Tablets Fachvortrag anlässlich des IT-Events perspektive.it am 11. September 2014 in der Villa

Mehr

Übungsaufgaben Multimediakommunikation

Übungsaufgaben Multimediakommunikation Übungsaufgaben Multimediakommunikation Sommersemester 2015 Bitte eine der Übungsaufgaben auswählen, die dann im Team bearbeitet wird und zu dem festgelegten Termin vorgestellt wird. NEU: Für jede Übungsaufgabe

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Netztechnologien für GRID-Anwendungen

Netztechnologien für GRID-Anwendungen Netztechnologien für GRID-Anwendungen Ferdinand Hommes, Jochen Schon Fraunhofer Institut für Medienkommunikation (IMK) Schloss Birlinghoven 53754 Sankt Augustin Ferdinand.Hommes@imk.fraunhofer.de Jochen

Mehr

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Seite: 1 / 16 Über mich Stefan Neufeind Mit-Geschäftsführer der SpeedPartner GmbH aus Neuss ein Internet-Service-Provider (ISP) Individuelle

Mehr

Vorlesung. Rechnernetze II Teil 10. Sommersemester 2005

Vorlesung. Rechnernetze II Teil 10. Sommersemester 2005 Vorlesung Rechnernetze II Teil 10 Sommersemester 2005 Eduard Siemens, Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze C. Grimm 15. Juni 2005 Messen der Dienstgüte und

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung Desktop Streaming

Montage- und Bedienungsanleitung Desktop Streaming Montage- und Bedienungsanleitung Desktop Streaming D Desk Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Beschreibung..... 3 1.2 Systemvoraussetzungen des PCs oder Laptops... 3 2 Software auf dem PC oder Laptop

Mehr

peoplefone Lync HOSTED Jetzt auch Microso; Lync für KMU mit peoplefone!

peoplefone Lync HOSTED Jetzt auch Microso; Lync für KMU mit peoplefone! peoplefone HOSTED Jetzt auch Microso; für KMU mit peoplefone! Agenda 1. Warum HOSTED von peoplefone 2. Leistungsmerkmale von HOSTED 3. Anbindung Soft- und Hardphones 4. Preise HOSTED 5. Online Demo HOSTED

Mehr

AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are

AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are AC T I C O N access & time control Softw ar e : W e b s oftw are Eigenschaften Bequeme Erfassung von Arbeitszeiten und Fehltagen, Beantragung und Genehmigung von Fehlzeiten, Ausdruck von Journalen mit

Mehr

Übersicht Darstellung

Übersicht Darstellung Übersicht Darstellung Classic Darstellung direkt durch 3rd-party Anzeigekomponenten und Windows-Systembestandteile (DirectShow) easescreen verwaltet den Bildschirmplatz, Z-Order, Anzeige-Zeiten Deshalb

Mehr

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement Smart Energy & Power Quality Solutions www.energy-portal.com Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement ENERGY-PORTAL Energy-Portal Ihr Nutzen Die speziell auf Energiedaten ausgelegte Cloud-Lösung ist

Mehr

Virtual Private Networks auf Basis von MPLS MPLS L3VPN (RFC-4364 / RFC-2547)

Virtual Private Networks auf Basis von MPLS MPLS L3VPN (RFC-4364 / RFC-2547) Virtual Private Networks auf Basis von MPLS MPLS L3VPN (RFC-4364 / RFC-2547) Whitepaper Verfasser: Olaf Belling, Tobias Thau Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Struktur des MPLS Netzwerks... 3 2.1

Mehr

Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK

Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK Voice over IP VOICE OVER IP - EIN ÜBERBLICK Inhalt 2 Was ist VOIP Definition Funktionsprinzip Signalisierungsprotokolle Rufnummernsysteme Gesprächsübertragung Digitale Verarbeitung analoger Signale Codec

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

VERGLEICH DER FUNKTIONEN VON BIGBLUEBUTTON & OPENMEETINGS

VERGLEICH DER FUNKTIONEN VON BIGBLUEBUTTON & OPENMEETINGS VERGLEICH DER FUNKTIONEN VON BIGBLUEBUTTON & OPENMEETINGS März 2012 Getestete Versionen: BigBlueButton 0.8-Beta OpenMeetings 1.9.1 Verfasst von: Fabian Glaß Samah El Banna Support-Team Institut für Wissensmedien

Mehr

Alcatel-Lucent-Videokonferenzen

Alcatel-Lucent-Videokonferenzen Alcatel-Lucent-Videokonferenzen Das Alcatel-Lucent OpenTouch-Angebot eröffnet die Möglichkeit, Videofunktionen bequem und leicht zu nutzen. Die jeweiligen Kundenanforderungen bestimmen dabei die Wahl der

Mehr

Mobile Automation. 13. Gummersbacher Industrieforum. - Projekte, Beispiele, Lösungen -

Mobile Automation. 13. Gummersbacher Industrieforum. - Projekte, Beispiele, Lösungen - 13. Gummersbacher Industrieforum Mobile Automation - Projekte, Beispiele, Lösungen - Prof. Dr. Frithjof Klasen Institut für Automation & Industrial IT 14.06.2006 Prof. Dr. Frithjof Klasen http:// www.klasen.de

Mehr

Wer ist innovaphone? Wer ist innovaphone? Der innovaphone UC Client. Die innovaphone Komplettlösung. Lösungsmöglichkeiten.

Wer ist innovaphone? Wer ist innovaphone? Der innovaphone UC Client. Die innovaphone Komplettlösung. Lösungsmöglichkeiten. Wer ist innovaphone? Wer ist innovaphone? Der innovaphone UC Client Die innovaphone Komplettlösung Lösungsmöglichkeiten Referenzen innovaphone AG eigenständiger und mittelständischer deutscher Hersteller

Mehr

Die perfsonar-visualisierungstools

Die perfsonar-visualisierungstools DFN-Betriebstagung, 17./18.10.2006, Berlin Die perfsonar-visualisierungstools Andreas Hanemann*, Stephan Kraft^ * CNM-Team des DFN-Vereins am Leibniz-Rechenzentrum München hanemann@dfn.de ^ WiN-Labor am

Mehr

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Installation, Tests, Integration und Kompatibilität von verschiedenen Desktop- Videokonferenz- und Webkonferenzsystemen in der Videokonferenzinfrastruktur

Mehr

Thema: Anforderungen zum Betrieb eines AIN s

Thema: Anforderungen zum Betrieb eines AIN s Hard- und Software Aastra 415/430/470 Treiber und Applikationen Autor Anforderungen für ein Aastra Intelligate Network (AIN) PBX Vernetzung Manuel Paulus, Aastra Certified Professional Thema: Anforderungen

Mehr

Pagespeed, AJAX & BigPictures

Pagespeed, AJAX & BigPictures Pagespeed, AJAX & BigPictures Warum mein Content technisch optimiert sein muss! Lorem Ipsum web.solutions GmbH Ing. Karl Kowald, BSc Lorem Ipsum web.solu/ons GmbH. Grieskai 10. 8020 Graz. www.loremipsum.at

Mehr

Videokonferenz mit WebRTC - Alles im Browser -

Videokonferenz mit WebRTC - Alles im Browser - Videokonferenz mit WebRTC - Alles im Browser - nützlich? nutzbar? noch zu früh? J. Stock, 1./2.7.2014, 17. Workshop Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Talky.io screen sharing Polycom; Bluejeans Web-Gui

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN 40. DFN-Betriebstagung in Berlin 9.3.-10.3.2004 Copyright 2004 by Christian Strauf Christian Strauf (JOIN) 1 Agenda Was ist ein Tunnelbroker? Szenarien für Tunnelbroker

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr