Handbuch DoorCom IP DCIP 740-0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch DoorCom IP DCIP 740-0"

Transkript

1 Handbuch DoorCom IP DCIP 740-0

2 Inhalt 1 Systembeschreibung 3 2 Sicherheitshinweise 3 Systemvoraussetzungen 3 3 Aufbau DCIP Gruppen Berechnung Anzahl max. PC-Teilnehmer 5 Begriffe 6 4 Komponenten Rufen 8 Eingabe-Module, Kamera-Modul 9 Versorgung, Programmierung, IP Video-Server 10 Software 11 Siedle-Multi 12 5 Installation Außen schaltpläne DCIP Anschlüsse DCIP LED-Anzeige SIVS Blockschaltbilder 16 AS-Plan Siedle-Multi 17 6 Inbetriebnahme DCIP SIM Multicasting 22 Konfigurationssoftware DCIP CO 24 Software Client DCIP SC 26 7 Einstellung Sprachlautstärke, Pegelanpassung DCIP DoorCom DCA Werksreset DoorCom IP FAQ und Fehlersuche Glossar, Index 33 2

3 1 Systembeschreibung DoorCom IP Sicherheitshinweise Systemvoraussetzungen DoorCom IP Siedle DoorCom IP verbindet die Siedle-Welt der Gebäude kom - muni ka tion mit der IP-Welt. Türgespräche werden über das DoorCom IP umgewandelt und über das IP-Netzwerk (Intranet) zu bestimmten PC s gesendet. Bei vorhandener Video kamera an der Türstation wird zu sätzlich das Bild des Besuchers über tragen. Der DoorCom IP Software Client dient dabei als virtuelles Haus-Telefon für die Kommunikation zur Türstation. Auf jedem PC im Netzwerk, der einen Türruf empfangen soll, muss der Software Client installiert sein. Die Zuordnung der Türrufe zu den Software Clients erfolgt über eine IWA-Adresse (Interface Working Adress) die im DoorCom IP mit Hilfe der Konfigurationssoftware ein gegeben wird. DCIP Das DoorCom IP dient als Interface zwischen einem Siedle- Multi-System und einem IP-Netzwerk. DoorCom IP kann in Verbindung mit dem Siedle Software Client das Bild auf dem PC Monitor anzeigen und gleichzeitig über den PC das Türgespräch führen. Optional kann das Türgespräch auch über die Telefonanlage mit einem Telefon geführt werden, während das Bild vom Software Client angezeigt wird und alle Steuerfunktionen, wie z.b. Türöffnen, über diesen ausgelöst werden können. Hierzu muss zusätzlich ein DCA an das DoorCom IP angeschlossen werden. Gefahr Einbau, Montage und Servicearbeiten elektrischer Geräte dürfen ausschließlich durch eine Elektro-Fachkraft erfolgen. Bei Nichtbeachten besteht die Gefahr schwerer gesundheitlicher Schäden oder Lebensgefahr durch elektrische Stromschläge. Bei Arbeiten am Gerät sind die Hinweise für die Netzfrei schaltung zu beachten. Die Norm DIN EN ist zu beachten! Beim Herstellen der elektroni schen Verbindung sind die Anforderungen von VDE 0805 bzw. EN zu beachten. In der Gebäudeinstallation muss ein allpoliger Netzschalter mit einer Kon taktöffnung von mindestens 3 mm vorhanden sein. Es ist darauf zu achten, dass die Anschlussstelle in der Gebäudeinstallation mit max. 16 A abgesichert ist. Bei der Planung muss der be nötigte Verteilerplatz für die Schalttafel einbaugeräte be rücksichtigt werden. Fremdspannungen >30 V AC/ DC dürfen nicht in die Haus-Telefone eingeführt werden. Geräte mit 230 V Anschluss Nach DIN VDE 0100 Teil 410, Abschnitt ist auf die Einhaltung der sicheren Trennung zwischen DoorCom-Installation und Netz spannung zu achten. Die Mantelung der Anschlusskabel (Schutz-Kleinspannung) nur so lang abmanteln, dass dieses angeschlossen werden können. Für den Netzwerkanschluss,! und die Netzwerkeinstellungen wie z.b. die Vergabe der IP -Adresse muss der zuständige Netzwerkadministrator hinzugezogen werden. Informieren Sie sich über die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen und die Systemvoraussetzungen, bevor Sie mit der Installation und Inbetrieb nahme des DoorCom IP beginnen. Systemvoraussetzungen für die Konfigurationssoftware PC mit Intel Pentium III ab 1 GHz oder vergleichbarem Prozessor min. 256 MB RAM min. 25 MB Festplattenspeicher Serielle COM-Schnittstelle RS232 oder USB-Schnittstelle CD-ROM-Laufwerk zur Installation VGA-Grafikkarte mit min x 768 Pixel Betriebssystem Windows 2000/XP Adminrechte für die Installation Zusätzlicher Speicherplatz ist erforderlich für: Acrobat Reader 7 Microsoft Internet Explorer ab Version 4 Systemvoraussetzungen für den Software Client Betriebssystem Microsoft Windows XP mit aktuellen Servicepacks oder Microsoft Windows 2000 (nur mit DCA ) Pentium IV ab 1,8 GHz oder kompatible CPUs min. 256 MB RAM Grafikkarte mit min x 768, 128 MB und 16 Bit Farbtiefe MPEG 4fähig 100 Mbit Ethernetkarte Soundkarte Microsoft DirectX 9.0b oder neuer Microsoft Internet Explorer ab Version 4.0 zum Lesen der Hilfe Sprachqualität Die Audioqualität (Sprachübertragung) ist sehr stark von der Qualität der im PC eingebauten Audiokomponenten abhängig (Headset, Handset und Sound- Karte). 3

4 3 Aufbau DCIP Siedle-Multi mit Anbindung Telefonanlage Betriebsart Kamerazuordnung PRI USB DCIP Siedle-Multi Anbindung Das DCIP verhält sich in der Anlage wie eine Innensprechstelle und ist deshalb an dieselben Systembe grenz ungen ( Reichweite und Teilnehmerzahl) gebunden. Das DCIP kann in zwei Betriebsarten eingesetzt werden (Kamerazuordnung und Monitorzuordnung). Eingestellt wird die Betriebsart im SIM Die Betriebsart hängt von der Anwend ung und der Anlagentopologie ab. Das DCIP besteht aus den Komponenten: SIVS System-Interface- Video server. Aufbereitung und Anpassung von Daten, Audio und Video. IPVS IP-Videoserver. Sendet Daten, Audio und Video ins IP Netzwerk. SIM System-Interface-Multi. Schnittstelle zu Siedle-Multi Betriebsart Kamerazuordnung: Das SIM wird einer Tür 4 bzw. Kamera zugeordnet. In dieser Betriebsart kann das Gerät bis zu max. 49 unterschiedliche Rufziele, d.h. Siedle-Multi Systemadressen zugeordnet werden, welche den Funktionen von 49 Multi-Telefonen entsprechen. In dieser Betriebsart wird für jede Tür ein DCIP benötigt. Diese Betriebsart empfiehlt sich in Anlagen mit wenigen Türen und vielen PC -Teilnehmern. Betriebsart Monitorzuordnung: Dem Interface SIM können max. 4 Rufziele, d.h. Siedle-Multi Systemadressen zugeordnet werden, welche den Funktionen von 4 Multi-Telefonen entsprechen. Das Rufziel kann von jeder Tür innerhalb Siedle-Multi (max. 254) angewählt werden. Diese Betriebsart empfiehlt sich in Anlagen mit vielen Türen und wenigen PC -Teilnehmern. Spannungsversorgung Das DCIP wird direkt aus dem Siedle-Multi-Bus gespeist. Eine separate Versorgung ist deshalb nicht erforderlich. Ein optional angeschlossenes DCA wird vom SIVS versorgt. Die Versorgung der a/b Amts- Schnittstelle erfolgt aus der TK-Anlage. Der Anschluss eines einzelnen Amtstelefones direkt an die a/b Leitung des DCA ist nicht möglich. Über ein Standard Netzwerkkabel mit RJ45 Stecker wird das DCIP bzw. das IPVS mit dem IP-Netzwerk verbunden Funktionen Türruf aus dem Siedle-Multi- System und Signalisierung auf dem PC Textanzeige welche Tür oder welches Multi-Telefon ruft. Türöffneransteuerung über Mausklick Lichtanschaltung über Mausklick gezielte Anwahl Verbindung zu einer Multi-Türstation bzw. einem Multi-Haus-Telefon. Auslösung von Steuer- und Schaltfunktionen über Mausklick zur Multi-Anlage Empfang von Status-Meldungen aus dem Siedle-Multi-Bus

5 Betriebsart Monitorzuordnung 3 Gruppen Berechnung Anzahl der max. PC-Teilnehmer PRI USB Sprechverbindung über PC (Headset) oder optional über Telefon. Inbetriebnahme und Programmierung Nach Anschluss der Versorgungsspannung können die Geräte SIM und SIVS mit Hilfe eines PRI 602 über PC programmiert werden. (Siehe Inbetriebnahme Kapitel 6) Für das DCA ist keine Programmierung erforderlich. Programmierung und Konfiguration der TK-Anlage siehe entsprechende Produktinformationen und Programmieranleitungen des Herstellers. Montage und Installation Das DCIP kann an jeder beliebigen Stelle des Siedle-Multi- Systembusses angeschlossen werden. Die Geräte sind für den Schalttafel-Einbau vorgesehen. Siesind vorzugsweise direkt nebeneinander zu montieren. Die max. Leitungslänge der Geräteverbindung darf 1 m nicht übersteigen. Die Verbindung des SIM mit dem SIVS erfolgt über 6 Adern. Die Verbindung des SIVS mit dem IPVS erfolgt über das mitgelieferte Patch Kabel. Leistungsmerkmale: Übermittlung von Türrufen mit/ ohne Video über das Ethernet an PC-Teilnehmer Freie Mischung von PC-Gegenstellen und Siedle-Endgeräten Multi Audioübertragung auch über Telefonanlage (DCA ) möglich Echtes Gegensprechen (Full Duplex) möglich, alternativ auch halbduplex oder push to talk zwischen Türsprechstelle und Software Client Ansteuerung von Türöffner und Licht vom PC mit Mausklick möglich. Video: MPEG-4 (ISO/IEC 14496) Codec, Audio: G.711; (300Hz - 3,4KHz) Von 1 Tür bis zu 49 unterschiedliche PC-Teilnehmer anschließbar Gezieltes Aufschalten auf eine Türstation. (Audio und/oder Video) Parallelruf an max. 25 PC-Teilneh- mern möglich Mit dem TLC in Kombination mit Codeschloss-Modul COM , Alphabetisches Eingabe-Modul AEM oder Display-Ruf-Modul DRM Direktruf von PC-Teilnehmern möglich. Berechnung Für die Berechnung der max. Anzahl der möglichen PC-Teilnehmer (Einzel- und Parallelrufe), werden folgende Regeln angewendet: Generell kann ein IPVS maximal 50 Registrierungen verwalten. Bei der Betriebsart Monitorzuordnung liegt die Maximale Teilnehmerzahl bei vier. Je nachdem welche Grenze zuerst erreicht wird, kommt diese zum Tragen. Jeder PC-Teilnehmer, zu dem ein Türruf aufgebaut ist, belegt in diesem Moment 2 Registrierungen im IPVS. Betriebsart Kamerazuordnung: Werden keine Gruppen angelegt, so können maximal 49 einzel PC-Teilnehmer eingebunden 5

6 3 Begriffe werden. Wird einer dieser PC-Teilnehmer gerufen, belegt er in diesem Moment 2 Registrierungen, die restlichen jeweils nur eine. In der Summe sind das dann 1*2+48=50, was das Maximum pro IPVS darstellt. Werden mehrere Gruppen angelegt, ist für die Berechnung die größte Gruppe entscheidend. Die maximale Gruppengröße beträgt 25. Wird diese Gruppe gerufen, belegt jeder PC-Teilnehmer in diesem Moment 2 Registrierungen. Insgesamt sind das 25*2=50, was das Maximum pro IPVS darstellt. Im folgenden eine Liste mit fünf Kombinationen. Jedes Beispiel besteht aus einer Gruppe unterschiedlicher Teilnehmer Anzahl und einzel Clients. Clients in Gruppe 6 Einzel Clients Berechnung *2+40= *2+30= *2+20= *2+10= *2+0=50 Beispiel bei mehreren Gruppen: Im folgenden ein Kombinationsbeispiel, bestehend aus zwei Gruppen und fünf einzel Clients, wobei jede Gruppe und jeder einzel Client eine Adresse belegt. Somit werden insgesamt sieben Adressen im System verwendet. Gruppe 1: 20 PC-Teilnehmer Gruppe 2: 5 PC-Teilnehmer Clients: 5 einzel PC-Teilnehmer Wird die größte Gruppe (Gruppe 1) gerufen, belegt diese Gruppe 20*2=40 Registrierungen im IPVS. Gruppe 2 und die einzel PC-Teilnehmer belegen jeweils 5 Registrierungen. In der Summe sind das 20*2+5+5=50, was das Maximum pro IPVS darstellt. Betriebsart Monitorzuordnung: Werden keine Gruppen angelegt, so können maximal 4 einzel PC-Teilnehmer eingebunden werden. Wird einer dieser PC-Teilnehmer gerufen, belegt er in diesem Moment 2 Registrierungen im IPVS, die restlichen jeweils nur eine. In der Summe sind das dann 1*2+3=5. Bei dieser Betriebsart stellt dies die maximale Teilnehmerzahl dar. Werden mehrere Gruppen angelegt, ist für die Berechnung die größte Gruppe entscheidend. Die maximale Gruppengröße beträgt 25. Wird diese Gruppe gerufen, belegt jeder PC-Teilnehmer in diesem Moment 2 Registrierungen. Insgesamt sind das 25*2=50, was das Maximum pro IPVS darstellt. Im folgenden eine Liste mit vier Kombinationen. Jedes Beispiel besteht aus einer Gruppe unterschiedlicher Teilnehmer Anzahl und einzel Clients. Clients in Gruppe Einzel Clients Berechnung *2+3= *2+2= *2+1= *2+0=50 Beispiel bei mehreren Gruppen: Im folgenden ein Kombinationsbeispiel, bestehend aus zwei Gruppen und zwei einzel Clients, wobei jede Gruppe und jeder einzel Client eine Adresse belegt. Somit werden insgesamt vier Adressen im System verwendet. Gruppe 1: 20 PC-Teilnehmer Gruppe 2: 8 PC-Teilnehmer Clients: 2 einzel PC-Teilnehmer Wird die größte Gruppe (Gruppe 1) gerufen, belegt diese Gruppe 20*2=40 Registrierungen im IPVS. Gruppe 2 belegt 8 Registrierungen und die beiden einzel PC-Teilnehmer jeweils eine. In der Summe sind das 20*2+8+2=50, was das Maximum pro IPVS darstellt. Beachten Sie für Parallelruf an Gruppen den Abschnitt Multicasting Seite 22. Client PC-Teilnehmer, der an ein Netzwerk angeschlossen ist. Gateway Gateways verbinden zwei unterschiedliche Systeme und stellen Verbindung en über die System grenzen her. Dabei werden sowohl die physikalischen Übertragungs arten als auch Protokolle und Adressen entsprechend angepasst. Full Duplex Zwei sprechende Teilnehmer z. B. Türstation und Gegenstelle haben uneingeschränkt Sprechverbindung. Offenes Gegens prechen, kein Wechsel-Sprech modus. Half Duplex Zwei sprechende Teilnehmer haben nur wechselseitig eine Sprechver bindung, auch Push-to-Talk ge nannt. Die Sprechrichtung steuert der Teilnehmer über den PC-Client. HTTP Das -Hypertext Transfer Protocolist ein Protokoll zur Über tragung von Daten über ein Netz werk. Es wird hauptsächlich ein gesetzt, um Webseiten und andere Daten aus dem Internet in einen Webbrowser zu laden. Hub Der Hub bezeichnet in der Netzwerktechnik Geräte, die Netzwerk- Knoten sternförmig verbinden. Normalerweise wird die Bezeichnung Hub für Multiport-Repeater ge braucht. Sie werden verwendet, um Netze oder auch weitere Hubs, z. B. durch ein Ethernet, miteinander zu verbinden. IP Adresse -Internet-Protocol-Adresse- Eine IP-Adresse ist eine Nummer, die die Adressierung von Rechnern und anderen Geräten in einem IP-Netz werk erlaubt. Technisch gesehen ist die Nummer eine 32- oder 128-stellige Binärzahl.

7 IP -Internet Protocol- Das IP ist ein in Computernetzen weit verbreitetes Netzwerkprotokoll. IP bildet die erste vom Übertragungsmedium unab hängige Schicht der Internet-Proto koll-familie. Das bedeutet, dass mittels IP-Adresse und Subnetz maske (Subnetmask) Computer in ner halb eines Netzwerkes in logische Einheiten, so genannte Subnetze, gruppiert werden können. IGMP V3 Das Internet Group Management Protocol basiert auf dem Internet Protocol (IP) und ermöglicht IP-Multicasting (Gruppenkommunikation) im Internet. IP-Multicasting ist die Verteilung von IP-Paketen unter einer IP-Adresse an mehrere Stationen gleichzeitig. Hier kann vorgegeben werden von welcher Quelle der Multicast-Stream gewünscht wird. IWA -Interface-Workin Address- Sechs stellige Adresse mit welcher das System-Interface Video-Server SIVS die PC-Teilnehmer adressiert. Im Software Client sind diese IWA Adressen wieder hinterlegt. Kamerazuordnung Einer Siedle-Multi-Türstation können bis zu 49 unterschiedlichen PC-Teilnehmern zugeordnet werden. Diese Betriebsart ist nur bei DCIP möglich. LAN -Local Area Network- Lokales, kabel ge bundenes Netzwerk. Monitorzuordnung Bis zu 254 Siedle-Multi Türstationen können bis zu 4 unterschiedlichen PC-Teilnehmern zugeordnet werden. Diese Betriebsart ist nur bei DCIP möglich. Multicasting Begriff für Gruppen-/Parallelruf mit Videobild zu mehreren PC-Teilnehmern mit installiertem Software Client. Voraussetzung hierfür ist die Implementierung der Protokolle UDP und IGMP V3 im Netzwerk. Push to Talk Bei einer Verbindung im Half- Duplex-Verfahren (Wechselsprechen) muss immer eine Taste gedrückt werden, wenn die Sprechrichtung wechseln soll. Router Ein Router ist ein Vermittlungsrechner, der mehrere Rechnernetze koppelt. Das bedeutet bei ihm eintreffende Netzwerk-Pakete eines Protokolls werden auf Informationen analysiert und zum vorgesehenen Zielnetz weitergeleitet oder geroutet. RS232 Bezeichnung für eine serielle Schnittstelle, z. B. COM-Schnittstelle eines PCs. RS485 Schnittstelle zur seriellen Datenübertragung im halbduplex-verfahren. Übertragung auf einem Adernpaar. TCP -Transmission Control Protocol- Das TCP ist ein Protokoll (Vereinbarung) darüber, auf welche Art und Weise Daten zwischen Computern ausgetauscht werden sollen. Alle Betriebssysteme mo derner Computer beherrschen TCP und nutzen es für den Datenaustausch mit anderen Rechnern. Das Protokoll ist ein zuverlässiges, verbindungs orientiertes Transportprotokoll in Computernetzwerken. Es ist Teil der Internetproto kollfamilie, der Grund lage des Internets. Server Ein Server ist ein Programm, welches auf die Kontaktaufnahme eines Client-Programmes wartet und nach Kontaktaufnahme mit diesem Nachrichten austauscht. Die Hardware auf dem der Server läuft nennt man Host. Subnetmask Die Subnetmask oder auch Subnetzmaske oder Netzwerkmaske genannt, ist eine Bitmaske, die eine IP-Adresse in einen Netzwerk- und einen Geräte- bzw. Hostteil trennt. Sie wird in IP-Netzwerken verwendet, um Routing-Entscheidung en zu treffen. UDP -User Datagram Protocol- Das UDP ist ein minimales, verbindungsloses Netz protokoll, das zur Transport schicht der Internetprotokollfamilie gehört. Aufgabe von UDP ist es, Daten, die über das Netzwerk übertragen werden, der richtigen Anwendung zukommen zu lassen. Vario-Bus An den Vario-Bus können verschiedene Eingabe- und Steuergeräte angeschlossen werden. Er besteht aus 4 Adern. Der Vario-Bus ist ein RS485-Bus. Die Informationen werden über das Vario-Bus-Protokoll übertragen. Web-Browser Software zur Anzeige und Darstellung von Internet-Seiten oder entsprechende Konfigurations-Seiten. z. B. Internet Explorer oder Firefox. 7

8 4 Komponenten für DCIP Ruftasten BTM BTM Bus-Tasten-Module für In-Home-Bus. 1-4 Ruftasten, integrierte LED- Beleuch tung. Anschluss über Flach bandkabel an das TME Versorgung der LED-Beleuchtung über Klemme b und c mit 12 V AC/DC, Stromaufnahme 25 ma pro Bus-Tasten-Modul BTM TME Tasten-Modul-Erweiterung mit Schnittstelle zum Vario-Bus für max. 8 TME Geeignet zum An schluss der Tasten-Module BTM Pro TME 645- sind max. 16 Bus-Tasten-Module an schließbar. Mit akustischem Signal bei Tastenbetätigung. Die Verbindung zwischen den Bus-Tasten- Modulen und dem TME 645- erfolgt mit einer Flachband kabel - verbindung. Abmessungen: 99 x 99 mm TM TM Tasten-Module, potentialfreie Tasten, 1-4 Ruftasten, integrierte LED-Beleuch tung. Anschluss über Klemmblock. Versorgung der LED- Beleuchtung über Klemme b und c mit 12 V AC/DC, Stromaufnahme 25 ma pro Tasten-Modul TM Verwendung als Ruftasten 1-4 direkt am SIVS TME Tasten-Modul-Erweiterung im Schutz gehäuse mit Schraub klemmen, zum Anschluss von max. 16 Tasten-Modulen TM oder Fremd-Ruftasten. Die Verbindung zwischen den Tasten-Modulen und dem TME 640- erfolgt über eine Matrix-Installation. Abmessungen: 100 x 50 x 20 mm 8

9 4 Komponenten für DCIP Eingabe-Module, Kamera-Modul CMC Kamera-Modul Farbe. Integrierte 2-stufige Heizung, Tag-/Nachtumschaltung, Infrarot-Beleuchtung und Video-Signalwandler. Versorgung mit dem Netzgerät NG oder VNG Bei Siedle-Multi über PCM /NG , NG oder NG Versorgung Heizung 12 V AC, 100 ma. COM Codeschloss-Modul als Eingabe einheit in Verbindung mit dem Siedle Vario-Bus. Eine C-Taste zum Löschen von Falsch ein gaben. LED als Status - an zeige (externer potentialfreier Kontakt). Betriebsspannung 12 V AC /DC Stromaufnahme max. 100 ma Umgebungstemperatur -20 C bis +70 C Abmessungen: 99 x 99 mm AEM Alphabetisches Eingabe-Modul mit Tastatur A - I. Eingabeinheit zur alphanumerischen Anwahl von PC-Teilnehmern. Zum Einsatz in Siedle-Multi-Anlagen nur in Verbindung mit dem TLC , COM DIM und SIVS Betriebsspannung 12 V AC /DC Stromaufnahme max. 100 ma DRM Display-Ruf-Modul als Eingabeeinheit mit 4zeiligem Display zum Absetzen von Türrufen. Um im Namensregister zu blättern, stehen zwei Pfeiltasten auf/ab zur Verfügung. Eine externe TÖ-Taste ist anschließbar. Display 4zeilig à 18 Zeichen, mit LED Hintergrundbeleuchtung 3 Piezo-Tasten hubfrei Tastendruck mit akustischer Quittierung Symbole durchleuchtet Betriebsspannung 12 V AC/DC Stromaufnahme max. 200 ma Umgebungstemperatur -20 C bis +70 C Abmessungen: 99 x 99 mm 9

10 4 Komponenten für DCIP Versorgung, Programmierung, Video-Server NG Netzgleichrichter im 10-Raster- Schalttafelgehäuse zur universellen Spannungsversorgung. Mit ZAP 10-0 für AP-Montage geeignet. Primär 230 V AC, 50 Hz, +6%-10% Sekundär b/c: 14 V AC, 1 A; +/-: V DC, 0,7 A Umgebungstemperatur 0 C bis +40 C, Schutzart IP 20 Abmessungen: 180 x 89 x 60 mm PRI USB Programmier-Interface für Anschluss eines Windows-PC über USB Schnittstelle an Vario-Bus. Erforderlich für die Konfiguration des System-Interface Video-Server mit der Software DCIP CO Version 1.1. oder höher. IPVS System-Interface Video-Server Aufbereitung und Anpassung von Audio und Video, senden von Daten, Audio und Video ins IP Netzwerk. Abmessungen: 112 x 85 x 40 mm DCA Das DoorCom Analog DCA kann an eine universelle a/b Schnittstelle angeschlossen werden. In Verbindung mit dem DCIP dient es als alternative Sprechverbindung, falls keine Sprechverbindung über einen PC gewünscht ist. Der Anschluss erfolgt an der normierten a/b Schnittstelle einer TK Anlage (analoge Nebenstelle) oder direkt an das analoge Telefonnetz. Abmessungen: 107 x 89 x 60 mm 10

11 4 Geräteübersicht für DCIP Software DCIP SC DoorCom IP Software Client PC-Programm, das ein virtuelles Haus-Telefon mit Video auf einem PC-Monitor darstellt. Türge spräche mit Video zu einer oder mehreren Siedle-Türstation/-en möglich. Ausführen von Schalt- und Steuerfunktionen wie z. B. Tür öffnen, Licht schalten oder anzeigen von Meldungen auf dem PC-Bildschirm. Für jede Installation des Software Client auf einem PC wird eine Lizenz des DCIP SC benötigt. DCIP CO DoorCom IP Konfigurationssoftware PC-Programm zur Einrichtung und Programmierung des Siedle-Interface Video-Server SIVS Die Programmierung erfolgt über das Programmier- Interface PRI USB ab Konfigurationssoftware Version 1.1 oder höher. Software für den Administrator zur Inbetriebnahme. Inhalt der CD DoorCom IP Software Client (DCIP SC 600-0) DoorCom IP Konfigurationssoftware (DCIP CO 600-0) Handbuch DoorCom IP Siedle Default Konfiguration für IPVS Java Runtime Enviroment (JRE) 5.0 Microsoft Installer

12 4 Geräteübersicht nur DCIP Siedle-Multi SIVS System-Interface Video-Server, für den Anschluss von Siedle-Multi an den IPVS Zum Anschluss wird das SIM benötigt. Der SIVS besitzt zusätzlich zum SIVS eine galvanische Trennung. Abmessungen: 144 x 130 x 55 mm SIM Das Systeminterface Multi bearbeitet alle Multi Datenprotokolle. Systeminformationen werden hier verwaltet und in neutraler Form an das SIVS weitergeleitet. Das SIM kann je nach Betriebsart mehrere Multi- Telefone nachbilden. Es kann immer nur eines dieser virtuellen Telefone aktiv sein d.h ein Gespräch führen. Abmessungen: 107 x 89 x 60 mm VMS Video-Monitor-Schalteinheit, verbindet das SIVS mit dem Multi Video-Bus, um die Verbindung zu der entsprechenden Türsprechstelle herzustellen. Wird in der Betriebsart Monitor zuordnung benötigt wenn das SIM mehr als 1 Teilnehmer nachbildet. Abmessungen: 62 x 230 x 35 mm TLC Türlautsprecher-Controller im 6-Raster-Schalttafelgehäuse. Steuergerät für zwischen TLM und Siedle-Multi, für 2 Gesprächswege. Abmessungen: 107 x 89 x 60 mm 12

13 5 Anschlussklemmen CMC Blockschaltbild CMC M/-M Vc/- VKA A1/A1 b/c Versorgungsspannung Video V DC Ansteuerung vom Türlautsprecher für Kamera ein. Bei DoorCom IP ist der Kontakt ständig beschaltet. Über Klemme UPS wird Potential geschaltet. Ansteuerung Kameraverteiler -M wird geschaltet potentialfreier Kontakt für zusätzliche Anwendungen Versorgung 12 V AC für Heizung 13

14 5 Anschlüsse DCIP a b c d e f g Anschlüsse und LED s IPVS a Keine Funktion b Anschlussbuchse zum SIVS c RJ45-Buchse ETH Netzwerkanschluss d Reset-Taster, Auslieferungs zustand herstellen (Nach einem Reset muss der Siedle-Mode wieder installiert werden, siehe Seite 29.) e LED Betriebsstatus leuchtet grün bei Betriebsbereitschaft f LED L leuchtet grün bei bestehender Netzwerkverbindung g LED T blinkt orange bei Datenübertragung über das Netzwerk h i j k Anschlüsse IPVS h Videoeingang 1Vss vom SIVS i Audio-Line-In zum SIVS j Klemmenstecker für Steuer-Signale k Audio-Line-Out zum SIVS a c d b Anschlüsse SIVS a Videosignal 1 Vss (Cinch-Buchse) b Abschlusswiderstand 75 Ohm EIN/AUS c IN = Videosignal 1 Vss Eingang, D = Videosignal 1 Vss Durchgang d Anschlussklemmen zur Installation e Anschluss zu IPVS f Anschlussklemmen zur Installation g Anschlussklemme für Erdung e g f 14

15 5 LED-Anzeigen SIVS /SIM und IPVS LED Signalisierung SIVS /SIM Einschalten LED grün LED rot Funktion AUS AN Nach Reset, Power On: Gerät bootet in den Betriebszustand. AN AN Der Boot-Bereich wird geprüft. Software läuft im Flash Blinkt schnell AN Nach einem Software-Update wird der Boot-Bereich neu erstellt. Dies kann bis zu ca. 3 Min. dauern. Betrieb LED grün LED rot Funktion AN AUS Das Booten ist abgeschlossen. Alles OK. Normalzustand Blinkt langsam AUS Anzeige, eine Verbindung steht Blinkt schnell AUS Ein Software-Update oder eine Neukonfiguration wird durchgeführt Störung LED grün LED rot Funktion AUS Blinkt langsam ERROR, Software läuft nur im Bootloader. Programmspeicher fehlerhaft. (Gerät defekt evt. neues Softwareupdate oder Austausch.) AN Blinkt langsam Variobus Adressfehler (vor Ort behebbarer Fehler) AN Blinkt schnell Die 15 V Versorgung (Klemme bv, cv) ist überlastet. (vor Ort behebbarer Fehler) (nur bei SIVS ) AUS AUS Ist sichergestellt das die Versorgungsspannung anliegt, ist das Gerät defekt. (Austausch) Frequenzen: langsam ca. 2 Hz, schnell ca. 16 Hz LED Signalisierung IPVS Der IP Videoserver IPVS besitzt auf der Unterseite 3 LEDs, die Betriebszustände anzeigen und Hinweise auf mögliche Fehler geben können. LED Betriebsstatus Funktion AUS IPVS ist ausgeschaltet. Leuchtet grün IPVS ist eingeschaltet Blinkt grün Zugriff auf den IPVS Leuchtet rot (kurz) Startvorgang läuft Leuchtet rot (dauernd) Fehler am Gerät oder Upload fehlgeschlagen LED L Leuchtet grün LED T Leuchtet orange Netzwerkverbindung besteht Aktive Datenübertragung über das Netzwerk 15

16 5 Anschlussklemmen SIVS 610-0, SIM Blockschaltbild SIVS G Bezug für die Eingänge E1 E4 E4 nicht belegt E3 nicht belegt E2 nicht belegt E1 nicht belegt cv- Versorgungsspannung für bv+ Vario-Bus, 15 V DC, max. 300 ma Da/Db Vario-Bus + Versorgungsspannung - 24 V DC Tö nicht verwendet, TÖ über Tö TLC Li nicht verwendet USP Universal Serial Port, universell nutzbarer Schaltkontakt SN1 NF-Signal, Strecke SN2 SIM SIVS n1 NF-Signal für angeschlossn2 enes DCA Blockschaltbild SIM S1 Schaltausgang 1 S2 Schaltausgang 2 S3 Schaltausgang 3 S4 Schaltausgang 4 cv- Versorgungsspannung bv+ 15 V DC 1 8 Siedle-Multi E1 Eingang 1 E2 Eingang 2 E3 Eingang 3 Da/Db Vario-Bus SN1 NF-Signal, Strecke SN2 SIM SIVS

17 5 Installation DCIP Siedle-Multi Betriebsart Monitorzuordnung Siedle-Multi benötigt weitere Versorgungsgeräte, die in diesem AS-Plan nicht aufgeführt sind! 17

18 5 Installation DCIP Siedle-Multi Betriebsart Kamerazuordnung Siedle-Multi benötigt weitere Versorgungsgeräte, die in diesem AS-Plan nicht aufgeführt sind! 18

19 DCIP Siedle-Multi Funktion Abhängig von der Betriebsart Kamerazuordnung oder Monitorzuordnung können 49 bzw. 4 PC-Teilnehmer gerufen werden. Rufen, Sprechen und Öffnen über den Software Client DCIP SC Der Software Client muss auf jedem PC installiert sein, der Türrufe empfängt. Ruftöne des Software Client Standardmäßig 3-Klang-Gong, es kann für jeden Rufton, eine eigene *.wav - Datei zugeordnet werden. Ein bestehendes Gespräch kann von anderen PC-Teilnehmern im Netzwerk nicht mitgehört werden. Öffnen der Tür von dem gerufenen PC-Teilnehmer über Virtuelle Türöffner-Taste, Virtuelle Licht- Taste für die Funktion Licht schalten. Stummschaltung des Türruf mit optischer Anzeige am Bildschirm möglich. Betriebsart Kamerazuordnung: Das SIM wird einer Tür bzw. Kamera zugeordnet. In dieser Betriebsart kann das Gerät bis zu max. 49 Rufziele, d.h. Siedle-Multi Systemadressen zugeordnet werden, welche den Funktionen von 49 Multi-Telefonen entsprechen. In dieser Betriebsart wird für jede Tür ein DCIP benötigt. Diese Betriebsart empfiehlt sich in Anlagen mit wenigen Türen und vielen PC -Teilnehmern. Hinweise a) Türöffner 12 V AC, mindestens 20 Ohm verwenden (z. B. TÖ ) b) 12 V AC Verbraucher im AS-Plan: Türöffner ca. 600 ma Belastung Licht-Kontakt im Türlautsprecher max. 24 V, 2 A. c) Entfernung SIVS zur Türstation max. 200 m bei J-Y(ST) Y 0,8 mm Adernmaterial. Abstand zwischen den beiden Geräten SIVS und IPVS in der Verteilung max. 1 m. Bei der Installation ist zu beachten, das der Türöffner in einem getrennten Kabel verlegt werden muss. Versorgungsspannung bv+/cv- des SIVS V DC, max. 300 ma Bei Anschluss von weiteren Geräten auf dem Vario-Bus (Klemmen Da/ Db) muss der Vario-Bus zusätzlich versorgt werden. d) ***Optional ist mit dem DCA die Anbindung an die Nebenstelle einer Telefonanlage möglich. Die anstehenden Türrufe können dann über die Telefonapparate geführt werden. Die Funktionen des Software Client sind weiterhin möglich. Betriebsart Monitorzuordnung: Dem Interface können max. 4 Rufziele, d.h. Siedle-Multi-Systemadressen zugeordnet werden, welche den Funktionen von 4 Multi-Telefonen entsprechen. Das Rufziel kann von jeder Tür innerhalb Siedle-Multi (max. 254) angewählt werden. Diese Betriebsart empfiehlt sich in Anlagen mit vielen Türen und wenigen PC -Teilnehmern. 19

20 6 Inbetriebnahme DCIP Siedle-Multi Die Inbetriebnahme des DCIP gliedert sich in 4 Schritte: 1 Konfiguration IPVS Konfiguration SIM Konfiguration SIVS Installation der Software DCIP SC auf den PC s Verbindung PC zu IPVS Schritt 1 diese Seite Konfiguration IPVS Vergabe der IP Adresse, Subnetmask Adresse und Gateway Adresse für die Zuordnung im Netzwerk. Bei Gruppenrufen Vergabe der Multicast-Adresse. Siehe Seite 22. Schritt 2, Seite 21 Konfiguration SIM Hier werden die multispezifischen Parameter des SIM eingegeben. Auswahl ob das DCIP im Kamera- oder Monitorbetrieb laufen soll. Schritt 2.1 Konfiguration DRM Namen werden mit der PRS-Software programmiert. Die zugehörigen Nummern werden hier auch eingetragen. Schritt 2.2 Konfiguration DCA Im DCA wird selbst keine Konfiguration duchgeführt. Die Vergabe der Rufnummern erfolgt im DCIP Konfigurationsgprogramm durch aktivieren des DCA 740 und eintragen der Telefonnummern. Schritt 3, Seite 24 Konfiguration SIVS Zuordnung der Multi Bus Adressen (jetzt IWA Adresse) zu den späteren PC Teilehmern. Zusätzliche Module wie Codeschloss-Modul oder Display- Ruf-Modul werden am TLC programmiert. Nach Abschluss der Programmierung wird eine -Datei (*.dcip) für den Software Client erstellt. 20 Schritt 4, Seite 26 Installation der Software Clients Auf den PC-Teilnehmern im Netzwerk muss der Software Client installiert werden. Import der erstellten -Datei (*.dcip). Auswahl der Adressen die auf dem betreffenden PC-Teilnehmer signalisiert werden sollen. Schritt 1 Vergabe der IP-Adresse und Subnetmask im IPVS Die Verbindung kann über ein gekreuztes Netzwerkkabel (Cross- Over-Kabel) hergestellt werden. Der IPVS kann auch über das Netzwerk angesprochen werden, wenn sich PC und IPVS im gleichen Adressbereich befinden. Internet Explorer auf dem PC starten und in der Adresszeile eingeben: Die IP-Einstellungen im Auslieferungszustand des IPVS IP-Adresse Subnetmask Gateway-Adresse Benutzername: Service Kennwort: Bei Auslieferung keines vergeben Die Benutzeroberfläche wird geöffnet.. in der Oberfläche den Menüpunkt Einstellungen auswählen. Auf der linken Seite den Menüpunkt Serviceparameter auswählen. Untermenü Netzwerk anklicken. Auf der rechten Seite öffnen sich die Einstellungen dazu. Für den Betrieb im Netzwerk können folgende Einstellungen vorgenommen werden. IP-Adresse Subnetmask-Adresse Gateway-Adresse Video-Übertragung HTTP-Browser-Port Art der Netzwerkverbindung Änderungen der IP-Adresse, Subnetzmask-Adresse oder Gateway- Adresse werden durch Klicken auf die Schaltfläche Setzen zum Gerät übertragen. Gültig werden sie jedoch erst nach einem Neustart des Gerätes Klicken Sie nach der Eingabe einer neuen IP-Adresse auf die Schaltfläche Setzen. Geben Sie in der Adresszeile des Web-Browsers die alte IP-Adresse, gefolgt von /reset ein (zum Beispiel /reset). Der IPVS wird neu gestartet und ist anschließend nur noch über die neue IP-Adresse zu erreichen.

Systemhandbuch DoorCom IP DCIP 600-0 DCIP 740-0

Systemhandbuch DoorCom IP DCIP 600-0 DCIP 740-0 Systemhandbuch DoorCom IP DCIP 600-0 DCIP 740-0 Inhalt 1 Systembeschreibung 3 2 Sicherheitshinweise 3 Systemvoraussetzungen 3 3 Aufbau DCIP 600-0 4 DCIP 740-0 6 Begriffe 8 9 DoorCom DCA 740-01 46 10 Werksreset

Mehr

DCIP 740-01. Handbuch DoorCom IP Multi

DCIP 740-01. Handbuch DoorCom IP Multi DCIP 740-01 Handbuch DoorCom IP Multi Inhalt 1 Systembeschreibung 3 2 Sicherheitshinweise 3 Systemvoraussetzungen 3 3 Aufbau 4 DCIP 740... Siedle Multi 4 Begriffe 6 4 Komponenten Rufen 8 Eingabe-Module,

Mehr

DCIP 650-01. Handbuch DoorCom IP In-Home

DCIP 650-01. Handbuch DoorCom IP In-Home DCIP 650-01 Handbuch DoorCom IP In-Home Inhalt 1 Systembeschreibung 3 9 Messwerte 29 2 Sicherheitshinweise 3 Systemvoraussetzungen 3 3 Aufbau DCIP 650-01 4 Audiokommunikation über Telefonanlage mit DCA

Mehr

Handbuch DoorCom IP DCIP 650-0

Handbuch DoorCom IP DCIP 650-0 Handbuch DoorCom IP DCIP 650-0 Inhalt 1 Systembeschreibung 3 11 Glossar, Index 31 2 Sicherheitshinweise 3 Systemvoraussetzungen 3 3 Aufbau DCIP 650-... 4 DCIP 650-... mit DCA 740-... 5 Gruppen Berechnung

Mehr

Handbuch DoorCom IP DCIP 650-0

Handbuch DoorCom IP DCIP 650-0 Handbuch DoorCom IP DCIP 650-0 Inhalt 1 Systembeschreibung 3 2 Sicherheitshinweise 3 Systemvoraussetzungen 3 3 Aufbau DCIP 650-... 4 DCIP 650-... mit DCA 740-... 5 Begriffe 6 4 Komponenten DoorCom IP Türlautsprecher,

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung

USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung USB-Parametriersoftware 1 7831/00 Installation Bedienung Ausgabe 2/2007 Identnummer 400 232 795 1 Lieferumfang / Inhalt 1. CD-ROM 2. USB-Anschlußkabel 2 Einleitung Die USB-Parametriersoftware ermöglicht

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320

Installations- und. Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Installations- und Programmieranleitung TELEFONINTERFACE 1332-306 1332-320 Funktionsbeschreibung: Die Telefoninterfaces 1332-306 (50 Rufnummernspeicher) und 1332-320 (180 Rufnummernspeicher) dienen zur

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

USB 10/100 FAST ETHERNET. Benutzerhandbuch

USB 10/100 FAST ETHERNET. Benutzerhandbuch USB 10/100 FAST ETHERNET Benutzerhandbuch INHALTSVERZEICHNIS Einführung...1 Systemanforderungen...1 Spezifikationen...1 Bezeichnungen und Funktionen der Teile...2 Hardware Installation...3 Vorsichtsmaßnahme...3

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net

Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net Stadtwerke Hammelburg GmbH Geschäftsbereich HAB-Net Inbetriebnahme einer Fritzbox-Fon an einem HAB-Net Anschluss Konfiguration einer DSL-Einwahl (HAB-Net per Kabel) Bitte beachten Sie folgendes: Die Fritzbox

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

Technical Note 0606 ewon

Technical Note 0606 ewon Technical Note 0606 ewon M2Web Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2

Mehr

Ist die EURACOM CTI-Anwendung installiert, stehen Ihnen u.a. folgende Funktionen zur Verfügung:

Ist die EURACOM CTI-Anwendung installiert, stehen Ihnen u.a. folgende Funktionen zur Verfügung: TAPI - Beschreibung 1. Einleitung Die nachfolgenden Seiten beschreiben die Grundlagen und wichtigsten Funktionen der CTI- Applikation und EURACOM TAPI-Schnittstelle und soll Ihnen Hilfestellung bei der

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC

Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Kurzanleitung für Windows-Computer - IPC-10 AC Auspacken Packen Sie die Überwachungskamera vorsichtig aus und prüfen Sie, ob alle der nachfolgend aufgeführten Teile enthalten sind: 1. MAGINON IPC-10 AC

Mehr

TwinBus-PC-Schnittstelle 7588

TwinBus-PC-Schnittstelle 7588 TwinBus-PC-Schnittstelle 7588 Einleitung Mit der TwinBus-PC-Schnittstelle 7588 kann das Kamerabild von bis zu 6 Kameras am PC angezeigt und verwaltet werden. Die Anzeige des Videobildes erfolgt mit einer

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

AUDIO-EINSTELLUNGEN...

AUDIO-EINSTELLUNGEN... Inhaltsverzeichnis AUDIO-EINSTELLUNGEN... 2 1.1 LOKALE EINRICHTUNG... 2 1.1.1 Schnelltest... 2 1.1.2 Allgemeine Lautstärke-Steuerung... 2 1.1.3 Auswahl des korrekten Audio-Gerätes... 4 1.2 EINRICHTUNG

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Anlagen-Anschluss Plus. Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem

Anlagen-Anschluss Plus. Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem Anlagen-Anschluss Plus Kurzanleitung für die Installation des Thomson Modem Anlagen-Anschluss Plus Version vom 22.10.2012 Inhalt Seite 1. Einleitung 04-05 2. Verkabelung 06-07 3. Einrichtung PC / Laptop

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm SINUMERIK 828D mit UltraVNC-Viewer auf Notebook In vielen Fällen kann es nützlich sein, den SINUMERIK HMI auf einen externen

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

MDH 53x, 55x als Standard Router

MDH 53x, 55x als Standard Router MB connect line Telefon 07062/9178788 Fernwartungssysteme GmbH Telefax 07062/9178792 Raiffeisenstraße 4 Hotline 09851/55776 D-74360 Ilsfeld MDH 53x, 55x als Standard Router Copyright MB connect line Fernwartungssysteme

Mehr

M230 WIN App D 2.3.0

M230 WIN App D 2.3.0 o WIN App D 2.3.0 Inhalt Allgemein... 1 Anzeigeoptionen des... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 4 Grundeinstellungen vornehmen... 5 Connection Setup... 6 mit Netzwerk-Einbindung... 7 Multiroomsystem

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

IP Anwender Software Art.-Nr. RGE1954201 / RGE1954301 / RGE1954401 / RGE1954501

IP Anwender Software Art.-Nr. RGE1954201 / RGE1954301 / RGE1954401 / RGE1954501 Art.-Nr. RGE1954201 / RGE1954301 / RGE1954401 / RGE1954501 Beschreibung Installation Bedienung IP Anwender Software 01/2011 Inhaltsverzeichnis Die Software...............................................................

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9 Zuerst installieren Sie die Software für Ihre WLAN Card. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms klicken Sie auf Installieren eines neuen

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Die neue TK Anlage T-Concept X311. T-Net Leistungen komfortabel nutzen. Konfigurationssoftware =========== " Deutsche Telekom

Die neue TK Anlage T-Concept X311. T-Net Leistungen komfortabel nutzen. Konfigurationssoftware ===========  Deutsche Telekom Die neue TK Anlage T-Concept X311. T-Net Leistungen komfortabel nutzen. Konfigurationssoftware Deutsche Telekom =========== " Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Konfigurationssoftware...1 1.1 Systemvoraussetzungen...1

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7

ISi. ISi Technologie GmbH. MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 ISi ISi Technologie GmbH MET -Schnittstelle zu Davis WeatherLink Version 5.7 Einleitung Die MET -Schnittstelle zur Davis -WeatherLink Software Version 5.7 oder höher erlaubt die Online-Uebernahme der Wetterdaten

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar

USB-Driver: Download-Link: http://www.itakka.at/tracker-files/usb_driver_1_0_5_18.rar 2 Folgende Software wird benötigt:: Die beschriebene Konfiguration unterstützt folgende Betriebssysteme: - Windows 98SE - Windows ME - Windows 2000 SP4 - Windows XP SP2 and above (32 & 64 bit) - Windows

Mehr

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 RS232 to Ethernet Interface COM-Server B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Sinn und Zweck... 3 1.2 Systemvoraussetzungen... 3 2 Logoscreen vorbereiten 4 2.1

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung

S O L U T I O N S ::::: CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler. Installationsanleitung CSE-H55 Ethernet/RS422 Wandler Installationsanleitung ::::: ::::: ::::: ::::: ::::: :: 2 Installation der Hardware Installation der Software 3 Installation der Hardware Der Wandler CSE-H55 dient zum Anschluss

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH

TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH www.osram.de/lms TOUCHPANEL DESIGNER HANDBUCH Touchpanel Designer ist eine intuitive grafische Benutzeroberfläche, mit der Bildschirme für das DALI PROFESSIONAL Touchpanel zur Steuerung der Beleuchtung

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

Handbuch FRITZ!Box 7360

Handbuch FRITZ!Box 7360 Handbuch FRITZ!Box 7360 ab Firmware FRITZ!OS 06.30 1. Lieferumfang... 2 2. FRITZ!Box Fon WLAN 7360 Eigenschaften & Funktionen... 3 DSL/WLAN/Netzwerk... 3 Telefon/DECT... 3 Mediaserver/NAS... 3 USB-Geräte

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr