Es gehört zu Webprotokollfamilie: XML, HTML, MIME und andere. E wird von der Norm-Organisation IETF kontrolliert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Es gehört zu Webprotokollfamilie: XML, HTML, MIME und andere. E wird von der Norm-Organisation IETF kontrolliert"

Transkript

1 SIP und Webdienste Alcatel-Lucent verwendet SIP als einen Eckpfeiler seiner auf Standards basierenden Entwicklungen für interaktive Unternehmenskmmunikatinslösungen. SIP wird aus den flgenden Gründen als neuer Standard für die Zukunft vn Multimedia-IP-Kmmunikatin in Echtzeit bewertet: SIP wurde in der Internet-Cmmunity entwickelt. Der Hintergrund hierbei war die Implementierung vn Echtzeit-Kmmunikatinsdiensten in IP-Netzwerken: Es gehört zu Webprtkllfamilie: XML, HTML, MIME und andere E wird vn der Nrm-Organisatin IETF kntrlliert SIP wird das Kernstück vn Netzbetreiber-/Dienstanbieter-Netzwerken und wird derzeit in verschiedene grße Bereitstellungsprjekte integriert. Namhafte Anbieter branchenbezgener Lösungen verwenden SIP Die Standardisierung ist weit vrangeschritten und die derzeitigen Arbeiten werden sehr stark vn der breiten Akzeptanz der Kmmunikatinsindustrie vrangetrieben. Es handelt sich um das einzige Prtkll, das grenzüberschreitende Lösungen entsprechend der drei Haupt-Anwendungsgebiete bietet: Endpunkte (Geräte, Statinen, Telefne, Sft-Clients) en (privat der öffentlich) Interaktive medienbasierte Applikatinen Es gilt derzeit als das Prtkll der Zukunft der VIP-Branche (Vice ver IP), und die Implementierung einer umfassenden Lösung erflgt systematisch und über einen längeren Zeitraum. Der Bereich und die Reichweite des SIP-Prtklls flgen dem Industriestandard-Przess (IETF) und werden den Dienstleistungsumfang der einzelnen Applikatinen vergrößern, während der Markt sich weiterentwickelt. SIP-Grundlagen SIP ist ein Signalgebungsprtkll zum Aufbauen, Aufrechterhalten und Beenden vn Multimedia- Sitzungen zwischen mehreren Teilnehmern. Das Prtkll arbeitet im Client-Server-Mdus. Dabei werden textbasierte Nachrichten mit einer Syntax ähnlich der vn Hypertext Transfer Prtkll (HTTP)-Nachrichten ausgetauscht. Elemente werden bei SIP über SIP Unifrm Resurce Lcatrs (URLs) bestimmt, welche wie -Adressen aufgebaut sind. Es muss darauf hingewiesen werden, dass SIP kein integriertes Kmmunikatinssystem zur Verfügung stellt. SIP initiiert nur die Kmmunikatin zwischen den Gesprächspartnern und vermittelt die Kmmunikatinsparameter, vr allem in Hinsicht auf die verwendeten Medien (Audi, Vide). Das Sessin Descriptin Prtcl (SDP) beschreibt die Mediencharakteristika. Alcatel-Lucent Enterprise Cmmunicatin Slutins Januar

2 SIP verwendet die anderen IP-Standardprtklle: beispielsweise RTP (Real-Time Transprt Prtcl) und RTCP (Real-Time Transprt Cntrl Prtcl) für Sprachkanäle über IP. Im Gegenzug verwendet RTP die G7xx-Audi-Cdecs für die Sprachcdierung und -kmprimierung. Im Unterschied zu H.323 kann SIP - neben dem IP-Transprtprtkll TCP (Transmissin Cntrl Prtcl) für verbindungsrientierte Übertragungsdienste - auch auf das IP-Transprtprtkll im Datagramm-Mdus UDP (User Datagram Prtcl) zugreifen. UDP hat den Vrteil, dass es sich um ein verbindungslses Prtkll handelt, das eine schnelle Übertragung gewährleistet. Es gibt keine Garantie, dass ein einmal gesendetes Paket auch empfangen wird der dass Pakete in der gleichen Reihenflge empfangen werden, in der sie gesendet wurden. Diese Funktinen übernimmt SIP, das Mechanismen zur Sendewiederhlung, Bestätigung und Reihenflgekntrlle nutzt. SIP ist ein Prtkll für das Management vn VIP-Sitzungen in IP-Netzwerken mit bestimmten Einschränkungen bei der Anrufverwaltung. SIP und OpenTuch In OpenTuch kann SIP für weitere grundlegende Kmmunikatinsanwendungen verwendet werden. Dazu zählen: Multimedia-Ruting-Anwendungssteuerungen: Cre Switching und Handhabung Erstellen vn Regeln für einen Benutzer zum Weiterleiten ihrer Anrufe an die Endpunkte eines anderen Benutzers Benutzerinteraktin für die Festlegung vn Ruting-Regeln User Sessin Manager zur Verwaltung: Mehrgerätverantwrtung Sitzungs-Handver zwischen den Geräten Grundlegende SIP-Kmmunikatinsapplikatinen für Basis- und Standard-SIP-Endpunkte. Dazu zählen: Anrufe ausführen, annehmen, beenden und weiterleiten CLIP/CLIR Mehrere Endpunkte verzweigt für Benutzerrientierung, mehrere Leitungen Makeln und Rückfragen bei der Kmmunikatin Vermittelte und nicht vermittelte Übertragung Sfrt/Nichtannahme/besetzt/ bei besetzt der Nichtannahme Weiterleiten durch TUI Alcatel-Lucent Enterprise Cmmunicatin Slutins Januar

3 Rückruf bei besetzt der Nichtannahme Für jeden Endpunkte sperren und entsperren Anzeige für wartende Nachrichten (MWI) Abrufen und Aufbewahren der Nachricht in Vic aus internen der externen Anrufen Peer-t-Peer-Vide zwischen Endpunkten, die Audi-/Vide-Verbindungen unterstützen Netzwerke mit Sessin Initiatin Prtcl (SIP) SIP und der Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server Bei der SIP-Implementierung in den Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server wird die Integratin vn SIP-Endpunkten in andere Geräte vrgenmmen, die vm Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server gesteuert werden. TDM-Apparate und -en IP-Apparate und -en (inklusive IP Tuch, H.323-en) Diese Implementierung bereitet die Kmmunikatins-Applikatinen vr, um SIP-fähige Applikatinen für eine Reihe vn Terminals (SIP-basiert der nicht) zur Verfügung zu stellen. Dies betrifft insbesndere: Alcatel-Lucent OmniTuch 8400 Instant Cmmunicatins Suite GVP IP (Genesys Vice Prtal) Micrsft Exchange 2007 Ausgewählte Prdukte aus dem Alcatel-Lucent Applicatin Partner-Prgramm (AAPP), wie z. B. Thmsn ST 2022 & 2030, Ascm i75 und Teledex Der Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server enthält ein integriertes SIP- Gateway. Das SIP-Gateway besteht aus der Gateway-Funktin und einem Prxy- und Registrierungsserver: Das Gateway ist für die Interperabilität zwischen SIP und OmniPCX-Telefnen bzw. - en verantwrtlich. Der Prxy-Server ist für SIP-Ruting und SIP-Endpunkt-Bestimmung (Telefne) verantwrtlich. Der Prxy-Server durchsucht die interne Datenbank, um die SIP-Endpunkte zu lkalisieren (z. B. die IP-Adressen zu ermitteln). Der Registrar empfängt die Registrierung vn SIP-Endpunkten und speichert die Zurdnung vn SIP-Rufnummern zu IP-Adressen in einer internen Datenbank. Die Authentifizierung für die Registrierung erflgt über MD5. Alcatel-Lucent Enterprise Cmmunicatin Slutins Januar

4 Die Endpunkte können UDP- der TCP-Übertragung verwenden. SIP-Prxy/Gateway des Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Servers sind physisch in den Cmmunicatin Server integriert und prfitieren s vn der hhen Verfügbarkeit, die durch duplizierte (redundante) Server bereitgestellt wird. (Durch Backups wird gewährleistet, dass SIP- Endpunkte nach dem Auftreten vn Fehlern nicht neu registriert werden müssen.). SIP-Trunking Mit SIP-Trunking werden SIP-Dienstanbieterverbindungen bereitgestellt, die dieselbe Dienstgüte wie ISDN aufweisen. Dies umfasst die Möglichkeit mehrerer Zugangsarten, die Kmpatibilität mit vrhandenen Diensten und die Integratin in Management-Tls für die Knfiguratin, Bebachtung und Anrufabrechnung. Es können mehrere SIP-sgruppen erstellt werden: Eine Hauptamtsbündelgruppe wird für die externen SIP-Erweiterungen und die Alcatel- Lucent OmniTuch 8400 Instant Cmmunicatins Suite erstellt. Weitere Trunk-Gruppen lassen sich für externe Gateways erstellen. Die SIP-Trunk-Kapazität spiegelt die rasante Entwicklung der SIP-Technlgie wider. Die aktuellen Kapazitäten können die Anfrderungen umfangreicher Installatinen erfüllen. Dazu gehören auch Installatinen mit zahlreichen entfernten Standrten. Bei einer Installatin mit mehreren entfernten Standrten kann für jeden entfernten Standrt eine lkale SIP-Verbindung zum öffentlichen Telefnnetz knfiguriert werden. Dadurch können Abrechnungsdatensätze beispielsweise die Nummer der SIP-sgruppe einschließen und die Anrufksten jedem Standrt zugerdnet werden. Durch die Knfiguratin vn Mini-SIP-sgruppen anstelle vn Standard-SIP- sgruppen kann die Anzahl vn en pr sgruppe begrenzt werden, sdass die Gesamtzahl der en geringer als die maximal berechtigten en sein kann, auch wenn eine grße Anzahl vn sgruppen vrhanden ist. Öffentliches SIP-Trunking Der Cmmunicatin Server srgt für die Signalisierung der SIP-sgruppe. Wenn der Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server über einen SIP-Carrier mit dem öffentlichen Fernsprechnetz verbunden ist: SIP-Signalaustausch erflgt zwischen dem Cmmunicatin Server und dem SIP-Carrier- Gateway. Austausch vn Sprachströmen erflgt zwischen Alcatel-Lucent IP-Telefnen der IP Media Gateway und dem Trunking-Gateway des Carriers. TLS/SRT-Prtklle können zum Schutz der SIP-Kmmunikatin mit externen/öffentlichen SIP-Gateways bereitgestellt werden. TLS unterstützt den SIP-Signalaustausch, und das SRT-Prtkll (zwei Tasten: eine Taste dient der Verschlüsselung gesendeter Sprachströme und die andere Taste dient der Verschlüsselung eingehender Ströme) schützt Alcatel-Lucent Enterprise Cmmunicatin Slutins Januar

5 Sprachströme. Daher kann eine End-t-End-Verschlüsselung zwischen Netzbetreiber und sämtlichen OmniPCX Enterprise-Geräten (IP Phne, Media Gateway, Cmmunicatin Server usw.) angebten werden. Hinweis: Eine End-t-End-Verschlüsselung eines ABC-Teilnetzwerks ist nch nicht möglich. Der SBC fungiert als Zugangspunkt zur Carrier-Infrastruktur. Der SBC (Sessin Brder Cntrller) ist ein Gateway im Grenzbereich eines IP-Netzwerks. Das Gerät steuert die Signalisierungs- und Medienströme. SBCs werden im Signalisierungs- und/der Medienpfad zwischen Anrufer und angerufenem Teilnehmer platziert. Rufsperrkategrie, Verbindungskategrie und Entität werden verarbeitet. Gebührendatensätze (CDR, Call Detail Recrds) werden genau wie für herkömmliche sgruppen erzeugt, und der Rufdauermdus wird zu Abrechnungszwecken verwendet. Die Zugangskntrlle (Call Admissin Cntrl, CAC) wirdauf dem Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server knfiguriert, um die Anzahl der Anrufe über das Trunking- Gateway ins PSTN zu kntrllieren. S werden zulässige Anrufe zwischen SIP-Endpunkten unter Verwendung der IP-Dmain-Funktin kntrlliert. CAC wird verwendet für: SIP-Apparate Analge Apparate der Faxgeräte hinter SIP-Gateways (als SIP-Benutzer deklariert) Unterstützte Telefniefunktinen In den flgenden Tabellen bedeutet: Benutzerseitiges Leistungsmerkmal der Dienst steht dem Benutzer OmniPCX-seitig bei der Kmmunikatin mit/über eine SIP- zur Verfügung. Alcatel-Lucent Enterprise Cmmunicatin Slutins Januar

6 Öffentliche SIP- zur Ausführung eines in der OmniPCX aktivierten Dienstes wird das SIP-Netzwerk verwendet. Ja heißt, dass der Dienst auch betreiberseitig aktiviert werden kann. SIP-bezgene Leistungsmerkmale Benutzerseitig Öffentliche SIP- (NGN beteiligt) Private SIP- Anmerkungen Ausgehender Standardanruf mit Anzeige vn Nummer und Namen Eingehender Standardanruf mit DDI und mit Anzeige vn Nummer und Namen Rufnummern-/ Namensübermittlung (CLIP/CNIP) Rufnummern- Unterdrückung (CLIR) Rufnummern-/ Namenanzeige für eingehende Anrufe (COLP) Rufnummern-/ Namenunterdrück ung für eingehende Anrufe (COLR) Ja Ja Ja Wählsperre für OG Übliche Struktur für öffentliche Rufnummern > RFC 3261 Ja Ja Ja Übliche Struktur für öffentliche eine_dmäne> DDI-Nummernbereich/DDI- Benutzerbereich muss NGN-seitig bereitgestellt werden RFC 3261 Ja Ja Ja Bei Knfrmität mit RFC 3323, 3324 & 3325 wird der Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server als vertrauenswürdiges Element angesehen Ja Ja Ja Bei Knfrmität mit RFC 3323, 3324 & 3325 wird der Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server als vertrauenswürdiges Element angesehen Ja Ja Ja Ja Ja Ja Alcatel-Lucent Enterprise Cmmunicatin Slutins Januar

7 SIP-bezgene Leistungsmerkmale Benutzerseitig Öffentliche SIP- (NGN beteiligt) Private SIP- Anmerkungen Unbedingte Rufumleitung (CFU) und Rufumleitung bei Besetzt/Keine Antwrt (CFB/CFNR) Ja Nein Ja Benutzerseitig: Erflgt durch Verbindung beider Anrufseiten im Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server. RTPptimiert. Private : Bei Knfrmität mit RFC 3261 (302 Nachricht: Vrübergehend verschben) Warten (CH) Ja Ja Ja Mit SIP-spezif. RFC: RFC 3264 Rückfrage/Makeln/ Knferenz Weiterleitung durch Vermittlungsplatz / Frühe Weiterleitung durch Vermittlungsplatz Ja Ja Ja Nutzt SIP-Standardfunktinen wie Einladen, Halten und Knferenz (Knferenz auf dem Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server, hne Verwendung vn SIP- Knferenzpaketen) Ja Nein Ja Benutzerseitig: Erflgt durch Verbindung beider Anrufseiten im Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server. RTPptimiert. Private : Bei Knfrmität mit RFC 3515 (SIP Refer Methd) DTMF Overdialing Ja Ja Ja Bei Knfrmität mit RFC 2833 Faxunterstützung Ja Ja Ja T38 ITU-T (Anhang D) Identische Integratin vn Funktinalität für Benutzer- und Anrufverarbeitung wie bei ISDN- en Ja Nein Funktinen wie DDI, verschiedener Klingeltn, Parken, Überlauf Vermittlungsplatz, Gebühren, Überlauf ISDN Alcatel-Lucent Enterprise Cmmunicatin Slutins Januar

8 SIP-bezgene Leistungsmerkmale Öffentl. SIP- Private SIP- Anmerkungen Authentifizierung für ausgehende/eingehende Anrufe Ja Ja Bei Knfrmität mit RFC 2617 und RFC 1321 Dynamische Registrierung der OmniPCX SIP-Gateways beim SIP-Prxy der Carrier (mit und hne Authentifizierung) Ja DDI-Nummernbereich/DDI- Benutzerbereich muss statisch auf NGN-Seite bereitgestellt werden Alternativer SIP-Prxy über ARS SIP-Keep-Alives zum SIP- Prxy Ja Ja Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server-seitig Anzeige für wartende Nachrichten (MWI) Nein Ja Bei Knfrmität mit RFC 3842 Mehrere SIP-en Ja Ja Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server-seitig Zugangskntrlle (CAC) für SIP Ja Ja IP-Dmänen-CAC berücksichtigt SIP-Telefne in IP-Dmänen Diese SIP-Geräte verfügen nrmalerweise nicht über eine Rufnummer im System und sind nicht auf dem Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server-SIP-Prxy registriert. Alcatel-Lucent Enterprise Cmmunicatin Slutins Januar

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus

Kommunikationsdienste für Hotel und Krankenhaus Kmmunikatinsdienste für Htel und Krankenhaus Lösung für Htel und Krankenhaus Das Angebt für Htel und Krankenhaus basiert auf OmniPCX Enterprise-Hardware swie spezieller Hspitality-Sftware vn Alcatel-Lucent.

Mehr

2 Alcatel-Lucent Enterprise verändert die Kommunikation 3 3 Alcatel-Lucent OpenTouch Suite 6 4 Geräte und Clients für Connection-Benutzer 7

2 Alcatel-Lucent Enterprise verändert die Kommunikation 3 3 Alcatel-Lucent OpenTouch Suite 6 4 Geräte und Clients für Connection-Benutzer 7 1 Inhalt 2 Alcatel-Lucent Enterprise verändert die Kmmunikatin 3 3 Alcatel-Lucent OpenTuch Suite 6 4 Geräte und Clients für Cnnectin-Benutzer 7 4.1 Definitin der Cnnectin-Benutzererfahrung 7 4.2 Unternehmenstelefnie

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste

OmniTouch 8440 Messaging Software Kurzanleitung. Telefonbenutzeroberfläche für Messaging-Dienste Kurzanleitung Einführung Der Zugriff auf die Vicemail kann flgendermaßen erflgen: Über die Telefnbenutzerberfläche (TUI) Auf die Telefnbenutzerberfläche kann vn allen internen der externen Telefnen aus

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Vice SIP Leistungsbeschreibung Stand: Jänner 2015 1. Einleitung 2. Beschreibung 3. Features 4. Endgeräte 5. Vraussetzungen für den Betrieb 6. Sicherheit 7. Knfiguratin 8. Mindestvertragsbindung

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

Die Telefone der Alcatel-Lucent IP Touch 4068 Extended Edition werden als Vermittlungsplatz verwendet

Die Telefone der Alcatel-Lucent IP Touch 4068 Extended Edition werden als Vermittlungsplatz verwendet Vermittlungsdienste Begrüßung Der Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Cmmunicatin Server bietet ein breites Spektrum vn Vermittlungslösungen zur Begrüßung vn Kunden: 1. Eine Einstiegslösung, die eine der

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht

CAESAR 2010 Feature Pack 1. Funktionsübersicht CAESAR 2010 Feature Pack 1 Funktinsübersicht Philippe Quéméner CASERIS GmbH Dezember 2010 1. Einleitung Kurz vr Jahresende erscheint die neue CAESAR 2010 FP1 Versin, die als Zwischenversin eingestuft wurde,

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014 Gd Bye ISDN... Osnabrück, Hard Wrk Ahead Seite 2 Agenda Allgemeines tisent stellt sich vr vn Analg zu IP Next Exit Wie Präsentiert sich der Markt Risikfaktren beim Umstellen auf ALL-IP Möglichkeiten mit

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

VoIP - Die sicherere und nun auch messbare Grundlage zu UC VoIP-Qualitätsmanagement

VoIP - Die sicherere und nun auch messbare Grundlage zu UC VoIP-Qualitätsmanagement VIP - Die sicherere und nun auch messbare Grundlage zu UC VIP-Qualitätsmanagement Thrsten Deutrich, Sales Directr München,16.Juli 2008 Cpyright 2008 VIPFuture Ltd. 1 UC-Infrastruktur: Grundlagen sind IP

Mehr

Ablaufbeschreibung Fax Angebote AE-Markt

Ablaufbeschreibung Fax Angebote AE-Markt AGCS Gas Clearing and Settlement AG Ablaufbeschreibung Fax Angebte AE-Markt V 1.0 Stand: September 2007 Seite 1 / 7 Ablaufbeschreibung Fax Angebte AE-Markt Dkumentenverwaltung Dkument-Histrie Versin Status

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra IntelliGate mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra IntelliGate 2025 / 2045 / 2065 / 150 / 300 Software-Version

Mehr

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R

Telefonanschluss Anleitung. Inhaltsverzeichnis. Wichtige Tasten für Sie. 1. Stern-Taste: * 2. Raute-Taste: # 3. R-/Rückruftaste R Sehr geehrter Telefonkunde, wir möchten Ihnen mit dieser Hilfestellung bei der Einrichtung der vermittlungstechnischen Leistungsmerkmale für Ihren Telefonanschluss geben. Mit dieser erhalten Sie alle wissenswerten

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

SIP-ST Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-321-400 SIP ST Anlageanschluss

SIP-ST Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-321-400 SIP ST Anlageanschluss Funktionsbeschreibung 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Voice-over-IP (VoIP)... 3 IP-TK-Anlagenanschluss der ENTEGA Medianet... 3 Netzübersicht... 4 Netzübersicht SIP-TK-Anlagenanschluss...

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer

Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Vdafne Secure Device Manager Mac OS X Anleitung für den Endgerätenutzer Release 3 Juli 2013. Alle Rechte reserviert. Dieses Dkument enthält urheberrechtlich geschütztes Material und vertrauliche Infrmatinen

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2. 1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.1 EIN EINFACHER, WIRTSCHAFTLICHER UND SICHERER IP FAX-SERVER 5 3 STONEFAX FAXVERSAND

Mehr

DIVENTUS GmbH Ernst-Augustin-Str. 12 12489 Berlin Phone: 030 802 020 990 Fax: 030 802 020 992 info@diventus.de www.diventus.de

DIVENTUS GmbH Ernst-Augustin-Str. 12 12489 Berlin Phone: 030 802 020 990 Fax: 030 802 020 992 info@diventus.de www.diventus.de Phne: 030 802 020 990 Testbericht zum Test Marathn everrun MX Verfasser: Reiner Rhde geschäftsführender Gesellschafter der DIVENTUS Testzeitraum: August September 2010 Die Verfügbarkeit vn IT-Kmpnenten

Mehr

Leistungsmerkmale Habimat X2 an Zentrale

Leistungsmerkmale Habimat X2 an Zentrale Hersteller Typ: Version: Bus Typ: ISDN-Typ: Max-Anrufe Amtsziffer ISDN-Leitung einstellen Leistungsmerkmale Habimat X2 an Zentrale ASCOM / Aastra Ascotel bcs 4 / 8 / 16 / 64 / 64s Ascotel I4 S-Bus Ascotel-Comfort

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Voice over IP und Netzwerksicherheit herstellerübergreifende Lösungen mit SonicWALL Security Appliances

Voice over IP und Netzwerksicherheit herstellerübergreifende Lösungen mit SonicWALL Security Appliances Vice ver IP und Netzwerksicherheit herstellerübergreifende Lösungen mit SnicWALL Security Appliances In diesem Whitepaper wird die Kmplexität rund um den Einsatz eines sicheren VIP-Netzwerks untersucht

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage

Vorwort zur fünften Auflage Inhalt Vorwort zur fünften Auflage XIII 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft 1 1.1 Telekommunikationsinfrastruktur 3 1.2 Kommunikationsdienste und Nutzerverhalten 6 1.3 Applikationen

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

Telenode Business platin Leistungsbeschreibung

Telenode Business platin Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung Stand: August 2008 UPC Austria GmbH Wlfganggasse 58-60, 1120 Wien Seite 1 vn 15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Beschreibung... 4 3 Leistungsmerkmale... 5 4 Endgeräte... 7

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Ihre IP Telefonanlage

Ihre IP Telefonanlage Startseite Allgemein Rufumleitungen Instant Messaging Oberfläche Ruflisten Entgangene Anrufe Angenommene Anrufe Gewählte Nummern Suchen Verwalten Importieren Exportieren en Hilfe im Web Ausloggen Ihre

Mehr

IP Office Produktbeschreibung (Linux)

IP Office Produktbeschreibung (Linux) 15-601041 Hinweis Während redliche Bemühungen gemacht wurden, um sicherzustellen, dass die Infrmatin in diesem Dkument zur Zeit der Drucklegung vllständig und akkurat war, kann Avaya Inc. keine Haftung

Mehr

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen

good messages, every day Base Solution Einleitung: Schützen Sie Ihren guten Namen gd messages, every day Base Slutin Schützen Sie Ihren guten Namen Einleitung: Alle vn Message Slutin eingesetzten E-Mail- Security-Instanzen basieren auf einem speziell entwickelten Betriebssystem (M/OS,

Mehr

beronet technisches Training

beronet technisches Training beronet technisches Training Notwendige Schritte auf dem Weg zum beronet Partner: Konfiguration eines beronet Gateways Senden eines Traces eines aktiven Anrufes an training@beronet.com Registrierung und

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014 Gd Bye ISDN... Osnabrück, Hard Wrk Ahead Seite 2 Agenda Allgemeines tisent stellt sich vr vn Analg zu IP Next Exit Wie Präsentiert sich der Markt Risikfaktren beim Umstellen auf ALL-IP Möglichkeiten mit

Mehr

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden:

Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen im System vorhanden: Konfigurationsanleitung SIP - Trunk Anschluss und PBX System Alcatel Omni PCX Office Rel. 900_051.001 Beispiel ist mit DDI Trunk Anschluss 41 41 511 38 80 89 Voraussetzung es sind die entsprechenden Lizenzen

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.1 Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8400 Instant Communications Suite bietet ein umfassendes Dienstangebot, wenn eine Verbindung mit Microsoft Outlook

Mehr

Alcatel-Lucent OpenTouch Conversation for 8082 My IC Phone

Alcatel-Lucent OpenTouch Conversation for 8082 My IC Phone Alcatel-Lucent OpenTuch Cnversatin fr 8082 My IC Phne Benutzerhandbuch 8AL90835DECFed01 R300-1412 Wir möchten uns für Ihr Vertrauen beim Kauf Ihres Alcatel-Lucent-Telefns bedanken. Ihr Alcatel-Lucent bietet

Mehr

Produktinformationen für die angebotenen Dienste der Centrowave Breitband Services GmbH

Produktinformationen für die angebotenen Dienste der Centrowave Breitband Services GmbH Prduktinfrmatinen für die angebtenen Dienste der Centrwave Breitband Services GmbH Centrwave Breitband Services GmbH Hllandstrasse 11+13 A-1020 Wien Tel.: 0043-1-2184715-0 Fax: 0043-1-2184715-14 Diese

Mehr

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT

EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 MIT IPfonie extended link. IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT EINRICHTUNG EINES MICROSOFT LYNC TM SERVERS 2010 IN VERBINDUNG MIT DEM QSC SIP-TRUNK IPfonie extended link INHALT 1 Voraussetzungen 3 2 Auflistung der abschließenden Konfigurationsarbeiten 4 3 Konfiguration

Mehr

Bedienungsanleitung für den täglichen Gebrauch

Bedienungsanleitung für den täglichen Gebrauch - 1 - Hochschulrechenzentrum Nachrichtentechnik Systemadministrator Wolfgang Klaum Bedienungsanleitung für den täglichen Gebrauch - 2 - Tägliche Nutzung des 4012 Externes Gespräch Sie möchten ein externes

Mehr

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien

Containerterminal Wilhelmshaven Informationen für Reedereien Cntainerterminal Wilhelmshaven Infrmatinen für Reedereien Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Schnellüberblick der Systeme und Anfrderungen... 4 2.1. SIS Deklaratin... 4 2.2. SIS-Reise... 4 2.3. DaCm... 4 2.4.

Mehr

Firmware Upload in DRAM (nicht supported mit IP3000)

Firmware Upload in DRAM (nicht supported mit IP3000) V9 Featureliste PBX System Features Für alle innvaphne Prdukte basierend auf V7, V8 und V9 ACD Gruppen Active Directry Replikatin Alarm und Errr Events Alternative Wegesuche Ankmmender Direktruf zu Teilnehmer

Mehr

SIP-PBX Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-311-400 SIP PBX Anlageanschluss

SIP-PBX Anlagenanschluss. Funktionsbeschreibung. 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1. KD-820-311-400 SIP PBX Anlageanschluss Funktionsbeschreibung 2016, ENTEGA Medianet GmbH 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Voice-over-IP (VoIP)... 3 IP-TK-Anlagenanschluss der ENTEGA Medianet... 3 Netzübersicht... 4 Netzübersicht SIP-TK-Anlagenanschluss...

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN

E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN E-MAIL ARCHIVIERUNG OUTLOOK PLUG-IN Skyfillers Kundenhandbuch INHALT 1. Das Outlk Add-In... 2 1.1 Feature-Beschreibung... 2 1.2 Unterstuẗzte Windws-Versinen... 2 1.3 Unterstuẗzte Outlk-Versinen... 2 1.4

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Alcatel-Lucent OmniVista 8770 Management System

Alcatel-Lucent OmniVista 8770 Management System Alcatel-Lucent OmniVista 8770 Management System Übersicht Telekmmunikatins-Manager benötigen flexible Netzwerkmanagement-Tls, um sich der Herausfrderung stellen zu können, mit dem Frtschritt in den Bereichen

Mehr

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra FS Fernsprech-Systeme (Nürnberg) GmbH FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra 1 Inhalt 1. Was ist FMC (Fixed Mobile Convergence) one Number Konzept? Seite 3 2. Kundennutzen Seite 3 3. Aastra

Mehr

Technical Information (TI)

Technical Information (TI) Technical Information (TI) Global Technical Support Aastra 400 Konfigurationsanleitung für Aastra 400 und "wintrunk" von Winet Network Solutions AG Affected System: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit ImproWare "Breitband Business Voice" Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 2.1 Software-Version

Mehr

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein

im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein VoIP-Verschlüsselung Verschlüsselung im DFN Berlin 18.10.2011 Renate Schroeder, DFN-Verein Einordnung VoIP in DFNFernsprechen VoIP seit 5 Jahren im DFN verfügbar VoIP ist Teil des Fernsprechdienstes DFNFernsprechen

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit Swisscom "VoIP Gate" (SIP-Trunk) Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 1.1 Software-Version

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Konfigurationsanleitung Verbindung zum SIP-Provider mit ISDN-Backup Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Verbindung zum SIP-Provider mit ISDN-Backup Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Verbindung zum SIP-Provider mit ISDN-Backup Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 2. Verbindung zum SIP-Provider

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen

Hinweis 1629598 - SAP-Kernel 720 ersetzt ältere Kernel-Versionen Kernel-Versinen Hinweissprache: Deutsch Versin: 8 Gültigkeit: gültig seit 16.03.2012 Zusammenfassung Symptm Das Wartungsende der SAP-Kernel-Versinen 700, 701, 710 und 711 ist der 31. August 2012. Diese

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

INTEL RAPID START TECHNOLOGY PERFORMANCE: TECHNOLOGY FAQ

INTEL RAPID START TECHNOLOGY PERFORMANCE: TECHNOLOGY FAQ BUSINESS LIFEBOOK PERFORMANCE: QUESTIONS AND ANSWERS Page 1 / 8 [V1.0: 10/12/2012] INTEL RAPID START TECHNOLOGY PERFORMANCE: TECHNOLOGY FAQ WAS IST INTEL RAPID START TECHNOLOGY? Intel Rapid Start Technlgy

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers

VoIP Probleme aus Sicht eines Providers VoIP Probleme aus Sicht eines Providers Hendrik Scholz Freenet Cityline GmbH, Kiel Sicherheit 2006 20.02.2006, Magdeburg Wer ist freenet? PSTN Carrier und ISP 600.000 DSL

Mehr

KURZANLEITUNG. Telefonapparat

KURZANLEITUNG. Telefonapparat KURZANLEITUNG Telefonapparat Entdecken Sie Ihr Telefon Sie besitzen jetzt ein digitales Telefon ALCATEL 4012 REFLEXES. Ein Display und Icons zur Benutzerführung zeichnen sich durch ihre hohe Ergonomie

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 1 Exchange UM Survival Guide Markus Hengstler Markus.Hengstler@umb.ch Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Content F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Markus Hengstler MCT, MCM

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Application Sheet DHCP - Server

Application Sheet DHCP - Server EDV-Cnsulting Applicatin Sheet DHCP - Server Der DHCP-Server (Dynamic Hst Cnfiguratin Prtkl) ist ein standardisierter Client/Server-Dienst, der die Clients in einem Netzwerk mit gültigen IP-Adressen versrgt.

Mehr

Geräte und Clients für OpenTouch-Benutzer

Geräte und Clients für OpenTouch-Benutzer Geräte und Clients für OpenTuch-Benutzer Definitin der OpenTuch-Benutzererfahrung Vn Alcatel-Lucent erhalten Sie ein Kmplettangebt umfassend ausgestatteter mderner Desktp-, Mbil- und IP-Endgeräte, die

Mehr

Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server. Alcatel 4645 Benutzerhandbuch

Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server. Alcatel 4645 Benutzerhandbuch Alcatel-Lucent OmniPCX Enterprise Communication Server Alcatel 4645 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis: Alcatel, Lucent, Alcatel-Lucent und das Alcatel-Lucent Logo sind Marken von Alcatel-Lucent. Alle

Mehr

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München by CYTEL Software GmbH, 2004

Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München by CYTEL Software GmbH, 2004 Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München CYTEL.iBX VoIP Vernetzung von VoIP-TK Anlagen - Sicherheitsfeatures mit CYTEL.iBX Referent: Frank Jäkel, Geschäftsführer R&D CYTEL

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse

OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse OpenTouch Suite: Pakete für alle Bedürfnisse OpenTouch ist in verschiedenen Versionen erhältlich, die auf die Bedürfnisse neuer und langjähriger Kunden von Alcatel-Lucent abgestimmt sind, die sich effektive

Mehr

Modulares Konzept. Standard- und OpenTouch-Benutzer. Standardbenutzer

Modulares Konzept. Standard- und OpenTouch-Benutzer. Standardbenutzer Modulares Konzept Durch seine modulare Struktur und seine Architektur mit unterschiedlicher Software orientiert sich die OpenTouch-Architektur sowohl an den Zielmärkten als auch an den Kundenerwartungen.

Mehr

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint

Anweisungen für die automatische Installation von Microsoft SharePoint Anweisungen für die autmatische Installatin vn Micrsft SharePint Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf

CN.as COM - SIP Spezifikationen Notruf Dokument-Nr. Version Gültig ab Dokumenten- Status Verteilerstatus Arbeitsgruppe Anzahl Seiten 1.00 01.01.2016 öffentlich 000 10 PLaPB Technisches Planungshandbuch der ASFiNAG AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT

Mehr

Kundendienst. Contact Center. Übersicht. Einführung

Kundendienst. Contact Center. Übersicht. Einführung Kundendienst Cntact Center Übersicht Die einfache Kntaktaufnahme des Kunden zum Unternehmen ist vn fundamentaler Bedeutung für den Erflg des Unternehmens. Ganz gleich, b der Kntakt in Ihrem Business Center

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite. My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch. Release 6.7 OmniTouch 8400 Instant Communications Suite My Instant Communicator für Microsoft Lync Benutzerhandbuch Release 6.7 8AL 90268DEAA ed01 Sept. 2012 Inhaltsverzeichnis 1 MY INSTANT COMMUNICATOR FÜR MICROSOFT

Mehr

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr

FRITZ!Box-Konfiguration Telefonie

FRITZ!Box-Konfiguration Telefonie FRITZ!Box-Konfiguration Telefonie Schritt 1: Schließen Sie Ihr erstes analoges Telefon an die mit FON 1 bezeichnete, analoge Schnittstelle an; falls Sie ein zweites Telefon haben an FON 2 bzw. ein ISDN-Telefon

Mehr

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen-

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Inhaltsverzeichnis: 1. Erläuterung der Tasten 2. Tasten programmieren 3. Mailbox konfigurieren 4. Mailbox abfragen (Textnachrichten/Sprachnachrichten

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie 1. Einführung 2. Architektur für VoIP 3. Architektur für PSTN 4. Der Vergleich

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr