Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen. Lehrstuhl für Informatik IV. Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol. H.323 und SIP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen. Lehrstuhl für Informatik IV. Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol. H.323 und SIP"

Transkript

1 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol H.323 und SIP Proseminar: Internetprotokolle für die Multimediakommunikation Wintersemester 2002/2003 Lanlan Zhang Matrikel-Nr.: Xiaochun Xu Matrikel-Nr.: Betreuung: André Schüppen Stefan Diepolder Lehrstuhl für Informatik IV, RWTH Aachen

2 H.323 und SIP 2 Inhaltverzeichnis Kapitel 1 Einleitung 3 Kapitel 2 Das H.323 Protokoll Einleitung H.323 Architektur Bestandteile von H H.323 Protokoll Stack H.323 Kontrolle und Signalisierung H.225: RAS-Signalisierung H.225: Call-Signalisierung H.245: Kontroll-Signalisierung 16 Kapitel 3 Das SIP Protokoll Einleitung IETF-Architektur SIP-Komponenten Adressen Netzwerkkomponenten SIP-Nachrichten Überblick über die SIP-Nachrichten SIP Anfragen SIP Antworten Nachrichtenkopf Abläufe Registration Direkte Verbindung Verbindung über Redirect-Server 38 Kapitel 4 SIP versus H Interworking zwischen SIP und H SIP vs H Literatur 44

3 H.323 und SIP 3 Kapitel 1 Einleitung Das Internet ist heutzutage für den Austausch von Informationen und Daten über die ganze Welt unverzichtbar. Der Austausch von Informationen und Daten über das Internet kann in zwei Arten unterteilt werden: echtzeitig, wie z. B. IP-Telefonie und nicht-echtzeitig, wie z. B. . Eine Echtzeitplattform stellt normalerweise andere Anforderungen an die Netzwerkumgebung als eine Nicht-Echtzeit-Plattform. Die entscheidende Anforderung einer Echtzeitplattform ist die Übertragung in Echtzeit. Im Vergleich dazu wird der Verlust von auszutauschenden Daten eher toleriert. Um die Echtzeitübertragung zu sichern, müssen außer TCP und UDP noch weitere Protokolle hinzukommen. In den Echtzeitplattformen für Multimediasitzungen werden viele Protokolle für verschiedene Zwecke u. a. (De-)Kodierung, Sitzungskontrolle, Datenübertragung, Qualitätskontrolle usw. verwendet. Für die Sitzungskontrolle stehen im Wesentlichen die H.323 Protokoll-Familie von der International Telecommunications Union -Telecommunication Sector (ITU-T) und das Session Initiation Protocol (SIP) von der Internet Engineering Task Force (IETF) zur Verfügung. In den ersten beiden Kapiteln werden diese beiden Alternativen beschrieben. Im letzten Kapitel werden noch ein Vergleich und ein Modell für die Zusammenarbeit zwischen den beiden gegeben.

4 H.323 und SIP 4 Kapitel 2 Das H.323 Protokoll 2.1 Einleitung H.323 beinhaltet eine Reihe von Empfehlungen und wurde von der ITU-T veröffentlicht. Dieser Standard legt fest, wie PCs untereinander kommunizieren, um Audio- und Videodatenströme innerhalb von Computernetzwerken - z. B. im Intranet oder Internet - zu übertragen. H.323 beschreibt die Struktur eines Videokonferenzsystems über paketbasierte Netzwerke und nimmt dabei auf verschiedene andere Standards (H.225, H.245) Bezug. Man kann somit bei H.323 von einer Sammlung von Standards sprechen. Die erste Version von H.323 wurde im Jahr 1996 unter dem Namen Packet based Multimedia Communication Systems veröffentlicht und ermöglichte multimediale Kommunikation über lokale Netzwerke (LAN). Zwei Jahre später erfolgte mit der zweiten Version von H.323 eine Erweiterung auf alle IP-basierten Netzwerke. Dazu gehören Local Area Network (LAN), Metropolitan Area Network (MAN) und Wide Area Network (WAN). Die zweite Version von H.323 wird heute häufig für VoIP-Lösungen verwendet. Zusammen mit anderen Standards bildet H.323 eine Standard-Familie für Multimediakommunikation über verschiedene Netzwerke. So gibt es Spezifikationen für die Kommunikation über ISDN (H.320), ATM (H.321) und PSTN (H.324). Alle diese Systeme sind darauf ausgelegt, dass ihre Komponenten mit Endgeräten der anderen Konferenzsystemklassen kooperieren können. Der Standard spezifiziert sowohl Punkt-zu-Punkt-Verbindungen als auch Mehrpunkt-Verbindungen H.323 Architektur Bestandteile von H.323 H.323 Terminal H.323 Terminal IP-basiertes H.323 MCU H.323 Terminal Netzwerk H.323 Gatekeeper H.323 Gateway GSTN Narrowband ISDN Breitband ISDN Abbildung 2-1: H.323 Bestandteile.

5 H.323 und SIP 5 H.323 spezifiziert vier logische Komponenten, Terminals, Gateways, Gatekeepers und Multipoint Control Units (MCUs). Terminals, Gateways und MCUs werden als Endpunkte bezeichnet. Das Hauptziel von H.323 ist, den Austausch des Medienstroms zwischen den H.323-Endpunkten zu ermöglichen. H.323-Terminal Ein H.323-Terminal ist ein Endpunkt, der Echtzeitkommunikation mit anderen H.323- Endpunkten anbietet. Dieses Terminal muss mindestens einen Audio-Codec unterstützen und kann optional andere Audio-Codecs und/oder Video-Codecs unterstützen. H.323-Gateway Ein H.323-Gateway ist ein Endpunkt, der einen Übersetzungsdienst zwischen H.323-Netzwerk und Netzwerken anderer Typen anbietet, wie z.b ISDN. Eine Seite des Gateways unterstützt H.323-Signalisierung und beendet die Paketübertragung nach den Anforderung von H.323. Die andere Seite des Gateways ist die Schnittstelle zu einem leitungsvermittelten (circuit-switched) Netzwerk und unterstützt dessen Übertragungseigenschaften und Signalisierungsprotokolle. Auf der H.323-Seite hat der Gateway die Eigenschaft eines H.323-Terminals. An der leitungsvermittelten Seite hat der Gateway die Eigenschaft eines Knotens des entsprechenden Netzes. Der Gateway bietet unterschiedliche Dienste an, die in der Empfehlung H.246 spezifiziert sind: - Übersetzung zwischen Übertragungsformaten (z.b. H.225 zu H.221) und zwischen Kommunikationsprozeduren (z.b. H.245 zu H.242). - Verbindungsaufbau und abbau sowohl auf Netzwerk- als auch auf PSTN-Seite - Übersetzung zwischen unterschiedlichen Video-, Audio- und Datenformaten H.323-Gatekeeper Ein Gatekeeper ist ein optionales Objekt im H.323-Netzwerk. Wenn vorhanden, steuert der Gatekeeper einige H.323-Terminale, Gateways und MCs (Multipoint Controllers). Steuerung heißt, dass der Gatekeeper den Netzwerkzugang von einem oder mehreren Endpunkten autorisiert und z.b. Calls von einem Endpunkt unter seine Kontrolle erlauben oder ablehnen kann. Die Menge von Terminals, Gateways und MCs, die ein Gatekeeper kontrolliert, wird als Zone bezeichnet. Zu beachten ist, dass ein Gatekeeper die Endpunkte in mehreren Subnetzwerken als eine gesamte Zone behandelt. MC, MP und MCU Ein MC ist ein H.323-Endpunkt, der Multipoint-Konferenzen zwischen zwei oder mehreren Terminals und/oder Gateways verwaltet. Ein Multipoint Prozessor (MP) ist hingegen Teil einer MCU und empfängt Audio-, Video- und Datenströme von Endpunkten in zentralen Multipoint-Konferenzen und sendet diese nach erfolgter Verarbeitung zu den Endpunkten zurück. Eine MCU nimmt einen zentralen Stellenwert in der Mehrpunktkommunikation ein,

6 H.323 und SIP 6 da sie die Unterstützung für Multipoint-Konferenzen bietet. Sie besteht aus einem MC und kann (muss aber nicht) durch ein oder mehrere MPs ergänzt sein H.323 Protocol Stack Abbildung 2-2 zeigt den H.323 Protocol Stack. Man kann zuverlässige und unzuverlässige Transportprotokolle unterscheiden. In einem IP-Netzwerk sind dies entsprechend das TCP (Transport Control Protocol) und UDP (User Datagram Protocol). Aus dieser Abbildung ist der Austausch von Medien durch Benutzung von RTP über UDP zu erkennen. In der Abbildung finden wir noch zwei weitere Protokolle: H.225 und H.245. Diese beiden Protokolle definieren die Echtzeitnachrichten, die zwischen H.323 Endpunkten ausgetauscht werden. Dies sind allgemeine Protokolle, d.h. sie können in einer Reihe von Netzwerkarchitekturen benutzt werden. In H.323-Netzwerken werden H.225- und H.245-Protokolle in H.323 spezifiziert. Audio/Video Application Terminal /Application Control Audio/Video Codecs RTP RTCP H RAS Signaling H Call Signaling H.245 Control Signaling Unreliable Transport Reliable Transport Network Layer(IP) Data Link Layer Physical Layer Abbildung 2-2: H.323 Protocol Stack. Überblick über H.323-Protokolle H.225 ist ein zweiteiliges Protokoll. Der eine Teil wird für die Initiierung und Terminierung der Kommunikationen zwischen H.323-Endpunkten benutzt. Die Signalisierung dieses Typs heißt Call-Signalisierung oder Q.931-Signalisierung. Der andere Teil von H.225 ist RAS 1 -Signalisierung. Diese Signalisierung wird zwischen Endpunkten und Gatekeepern benutzt und ermöglicht einem Gatekeeper die Verwaltung der Endpunkte in seiner Zone. Zum Beispiel benutzt ein Endpunkt RAS-Signalisierung zur Registrierung bei einem Gatekeeper, während ein Gatekeeper die Signalisierung zum Zulassen oder zur Ablehnung des Zugangs eines Endpunktes zu den Netzwerkressourcen nutzt. 1 Registration, Administration und Status

7 H.323 und SIP 7 H.245 ist ein Kontrollprotokoll, das zwischen zwei oder mehreren Endpunkten benutzt wird. Der Hauptzweck von H.245 ist, die Medien-Ströme zwischen den Teilnehmern in einer H.323-Sitzung zu verwalten. H.245 arbeitet während der Einrichtung einer oder mehrerer logischer Kanälen zwischen Endpunkten. Die logischen Kanäle transportieren die Medienströme zwischen den Teilmehmern und besitzen eine Menge von Eigenschaften, wie z.b. den Typ von Medien, Bitrate, usw. Alle drei Signalisierungprotokolle (RAS, Q.931 und H.245) können zur Einrichtung, Verwaltung und Beendung eines Anrufs benutzt werden. Will z.b., ein Endpunkt einen Anruf an einen anderen Endpunkt richten, kann der Endpunkt die RAS-Signalisierung benutzen, um die Autorisation von einem Gatekeeper zu erhalten. Der Endpunkt kann dann Q.931-Signalisierung benutzen, um die Kommunikation mit dem anderen Endpunkt einzurichten und den Anruf zu beginnen. Zuletzt kann der Endpunkt H.245-Kontroll-Signalisierung benutzen, um Medien-Parameter mit anderem Endpunkt auszuhandeln und die Medientransformation zu beginnen. H.323-Nachrichten werden über Kanäle unterschiedlicher Typen abhängig von den Nachrichten (und in manchen Fällen, des Kontexts) gesendet. Zum Beispiel werden RAS-Nachrichten über die RAS-Kanäle, Call-Signalisierungs-Nachrichten über die Call-Signalisierungs-Kanäle, H.245-Kontroll-Nachrichten über die H.245-Kontroll-Kanäle und die Echtzeitmedienströme über einen oder mehrere logische Kanäle gesendet. Es ist zu beachten, dass diese Kanäle nicht notwendig mit physikalischen Schnittstellen oder Hardware übereinstimmen. Ein Kanal in einer IP-Umgebung entspricht einer Referenz zu einer Socketadresse, nämlich der IP-Adresse mit Port-Nummer. H.323-Adressierung Jedes Objekt im H.323-Netzwerk hat eine eindeutige Netzwerkadresse, die dieses Objekt identifiziert. In einer IP-Umgebung ist die Netzwerkadresse eine IP-Adresse. Falls Domain Name Service (DNS) vorhanden ist, kann die IP-Adresse in Form eines Uniform Resource Locators (URL) spezifiziert werden. Für jede Netzwerkadresse kann ein H.323-Objekt eine oder mehrere Transport Service Access Point (TSAP)-Identifikationen haben. Allgemein ist eine TSAP- Identifikation eine Identifikation für einen besonderen logischen Kanal bei einem bestimmten Objekt. Auf der IP-Ebene ist die TSAP-Identifikation äquivalent zu einer Socketadresse, also einer IP-Adresse mit Port-Nummer. Im Allgemeinen sind die Port-Nummern, die für Signalisierung, Transaktion oder Medienaustausch benutzt werden, dynamisch zugeteilt. Die bedeutensten Ausnahmen sind hier folgende: - der Gatekeeper UDP Discovery Port mit dem Wert 1718, - der Gatekeeper UDP Registration und Status Port mit dem Wert 1719 und - der Call-Signalisierung TCP Port mit dem Wert Der erste Port wird verwendet, falls ein Endpunkt einen Gatekeeper, bei dem der Endpunkt registriert werden soll, deteminieren will. Der zweite Port wird für die RAS-Signalisierung zu einem Gatekeeper, z.b. eine Registrierung, verwendet. Der dritte Port wird beim Senden einer Call-Signalisierungs- Nachricht verwendet.

8 H.323 und SIP 8 Zusätzlich zur Netzwerkadresse und TSAP Identifikation ermöglicht H.323 auch Terminals und Gatekeepers, einen oder mehrere Aliases zu haben. Falls eine Sendung solcher Nachrichten mit reeler IP-Adresse adressiert werden muss, dann muss auch der Knoten über die Fähigkeit zur Übersetzung von Aliases in IP-Adressen verfügen. Diese Übersetzung ist normalerweise eine Funktionalität eines Gatekeepers und wird von der RAS-Signalisierung unterstützt. Codecs In Abbildung 2-2 sehen wir eine Referenz zu Audio- und Videocodecs. Allerdings ist die Unterstützung von Video optional. Falls Video unterstützt wird, sollte ein Endpunkt Video nach H.261 Quarter Common Intermediate Format (QCIF) unterstützen. Optional können zusätzlich andere Modi von H.261 oder von H.263 intergriert werden. Unterstützung von Audio ist im Vergleich zu Video obligatorisch. Für die Kodierung und Dekodierung gibt es verschiedene ITU-Empfehlungen. In H.323 ist die Unterstützung von G.711 Codec erforderlich. Optional können auch die Codecs der Empfehlung G.722, G.728, G.729, MPEG 1 Audio und G implementiert werden. 2.3 Kontrolle und Signalisierung H.225, RAS-Signalisierung RAS-Signalisierung wird zwischen einem Gatekeeper und den Endpunkten, die der Gatekeeper kontrolliert, verwendet. Es ist zu beachten, dass ein Gatekeeper ein optionales Objekt in H.323 ist. Also ist RAS-Signalisierung dadurch auch optional. Falls ein Endpunkt die Services von einem Gatekeeper benutzen will, dann muss der Endpunkt RAS implementieren. Falls der Endpunkt keinen Service von einem Gatekeeper benutzen will, dann muss die Funktionalität, die normalerweise ein Gatekeeper besitzt, von dem Endpunkt selbst ausgeführt werden. RAS-Signalisierung ist in H.225 definiert und unterstützt folgende Funktionen: - Gatekeeper Discovery : Ermöglicht einem Endpunkt festzulegen, welcher Gatekeeper die Möglichkeit hat, den Endpunkt zu kontrollieren. - Registration : Ermöglicht einem Endpunkt sich bei einem bestimmten Gatekeeper zu registrieren und in die Zone dieses Gatekeepers einzutreten. - Unregistration : Ermöglicht einen Endpunkt, die Kontrolle von einem Gatekeeper zu verlassen oder einen Gatekeeper, die existierende Registration eines Endpunkts zu stoppen und den Endpunkt aus der Zone zu entfernen. - Admission : Verwendet von einem Endpunkt, um Zugang zu einem Netzwerk zur Teilnahme an einer Sitzung anzufordern. Eine Anfrage für den Zutritt spezifiziert die Bandbreite, die der Endpunkt benutzt. Der Gatekeeper kann daraufhin die Anfrage entsprechend der verfügbaren Bandbreite erlauben oder ablehnen. - Bandwidth Change : Benutzt von einem Endpunkt, um den Gatekeeper um Zuteilung einer bestimmten Bandbreite für den Endpunkt zu bitten. - Endpoint Location : Eine Funktion zur Übersetzung von einem Alias in eine Netzwerkadresse bei einem Gatekeeper. Ein Endpunkt ruft diese Funktion auf,

9 H.323 und SIP 9 falls er eine Verbindung zu einem bestimmen Endpunkt aufbauen will, der nur eine Alias-Identifikation hat. Der Gatekeeper teilt daraufhin die Netzwerkadresse mit, so dass der Endpunkt, der die Anfrage stellt, mit dem gewünschten Endpunkt in Kontakt treten kann. - Disengage : wird von einem Endpunkt verwendet, um einen Gatekeeper zu informieren, dass er einen bestimmten Anruf trennen soll. Disengage kann auch von einem Gatekeeper zu einem Endpunkt gesendet werden, um einen Endpunkt zur Trennung von einem Anruf zu zwingen. - Status : Verwendet zwischen einem Gatekeeper und Endpunkt, um den Gatekeeper über relevante Daten zu informieren, wie z.b. aktuelle Bandbreitee usw. - Resource Availability : wird von einem Gateway versendet, um den Gatekeeper über seine aktuell verfügbare Kapazität zu informieren, wie z.b. die verfügbare Bandbreite. Ein Gateway kann diese Funktion auch benutzen, um einen Gatekeeper zu informieren, dass das Gateway schon seine Kapazität erreicht hat oder bereits darüber hinaus geht. Die folgende Tabelle zeigt eine Liste von verschiedenen Nachrichten, die zur Unterstützung dieser Funktionen benutzt werden, und gibt eine kurze Beschreibung über das Ziel jeder Nachricht an. Tabelle : RAS Nachrichten Nachricht GatekeeperRequest(GRQ) GatekeeperConfirm(GCF) GatekeeperReject(GRJ) RegistrationRequest (RRQ) RegistrationConfirm (RCF) RegistrationReject(RRJ) UnregistrationRequest (URQ) UnregistrationConfirm (UCF) UnregistrationReject(URJ) AdmissionRequest(ARQ) Funktion Benutzt von einem Endpunkt zur Feststellung von verfügbaren Gatekeepers. Benutzt von einem Gatekeeper, um einem Endpunkt mitzuteilen, dass er der Gatekeeper des Endpunkts ist oder sein wird. Benutzt von einem Gatekeeper, um einem Endpunkt mitzuteilen, dass er kein Gatekeeper des Endpunkts ist oder sein wird. Benutzt von einem Endpunkt zur Registrierung bei einem Gatekeeper. Die positive Antwort von einem Gatekeeper an einen Endpunkt über seine erfolgreiche Registrierung bei dem Gatekeeper. Die negative Antwort zu einer RRQ Benutzt von einem Gatekeeper oder einem Endpunkt zum Stoppen einer vorhandenen Registration. Benutzt von einem Gatekeeper oder einem Endpunkt zur Bestätigung einer Anfrage der Deregistrierung. Die negative Antwort zu ein URQ Wird von einem Endpunkt an einen Gatekeeper gesendet, um einen Anruf zu beantragen.

10 H.323 und SIP 10 AdmissionConfirm(ACF) AdmissionReject(ARJ) BandwidthRequest(BRQ) BandwidthConfirm(BCF) BandwidthReject(BRJ) InfoRequest(IRQ) InfoRequestResponse (IRR) InfoRequestAck(INCK) InfoRequestNak(INAK) DisengageRequest(DRQ) DisengageConfirm(DCF) DisengageReject(DRJ) LocationRequest(LRQ) Benutzt von einem Gatekeeper um einem Endpunkt die Erlaubnis zur Teilnahme in einem Anruf zu erteilen Benutzt von einem Gatekeeper, um einem Endpunkt die Erlaubnis zur Teilnahme in einem Anruf zu verweigern Gesendet von einem Endpunkt oder einem Gatekeeper, um eine Veränderung der zugeteilten Bandbreite anzufordern Die positive Antwort zu einer BRQ Benutzt von einem Gatekeeper oder Endpunkt, um die Anfrage der Veränderung der Bandbreite abzulehnen; benutzt von einem Endpunkt nur, falls die neue Bandbreite nicht unterstützt werden kann Gesendet von einem Gatekeeper zu einem Endpunkt zur Abfrage der Zustandsinformation. Gesendet von einem Endpunkt zu einem Gatekeeper nach Anforderung oder automatisch zum Liefern der Zustandsinformation. Gesendet von einem Gatekeeper zur Bestätigung des Empfangs einer IRR Gesendet von einem Gatekeeper während des Empfangs einer IRR, falls Fehler auftritt, z.b. beim Empfang einer Anfrage von einem nicht registrierten Endpunkt. Gesendet von einem Endpunkt oder Gatekeeper zur Trennung eines Endpunkts von einem Anruf. Die positive Antwort zu einer DRQ Die negative Antwort zu einer DRQ, z.b einer DRQ von einem nicht registrierten Endpunkt Gesendet zu einem Gatekeeper, um Übersetzung eines Alias in einer Netzwerkadresse zu bitten LocationConfirm(LCF) Eine Antwort zu einer LRQ mit der angeforderten Adresse LocationReject(LRJ) Eine Antwort zu einer LRQ, falls keine Übersetzung erfolgreich durchgeführt worden ist. Non-Standard Message Vendor-Spezifikation (NSM) UnknowMessageResponse Eine Antwort zu einer nicht bekannten Nachricht. (XRS) RequestInProgress(RIP) Gesendet von einem Endpunkt oder Gatekeeper als eine temporäre Antwort, falls die Bearbeitung einer Anfrage eine lange Zeit in Anspruch nimmt.

11 H.323 und SIP 11 ResourceAvailableIndicate (RAI) ResourceAvailableConfirm (RAC) Gesendet von einem Gateway an einen Gatekeeper, um den Gatekeeper über die aktuelle Kapazität des Gateways zu informieren Gesendet von einem Gatekeeper als eine Anerkennung eines RAI Damit ein H.323-Endpunkt die Dienste eines Gatekeepers nutzen kann, muss dieser bei einem (nicht bei mehreren) registriert sein. Zur Registrierung braucht der Endpunkt zuerst einen geeigneten Gatekeeper, der durch die Gatekeeper-Suche (GatekeeperDiscovery) gefunden wird. Der Endpunkt sendet dazu eine GatekeeperRequest (GRQ)-Nachricht. Diese Nachricht kann zu vielen bekannten Adressen oder zu der Gatekeeper s DiscoveryMulticastAdresse und Port :1718 gesendet werden. Ein oder mehrere Gatekeeper können mit einer GatekeeperConfirm (GCF)-Nachricht antworten. Das bedeutet, dass diese Gatekeeper den Endpunkt kontrollieren wollen. Im Fall einer Ablehnung sendet ein Gatekeeper die GatekeeperReject (GRJ)-Nachricht. Zur Registrierung sendet der Endpunkt einen RegistrationRequest (RRQ) an den zugehörigen Gatekeeper. Bei einer erfolgreichen Registrierung sendet der Gatekeeper eine RegistrationConfirm (RCF) zurück. Im Fall einer Ablehnung sendet er RegistrationReject (RRJ). Nach einer erfolgreichen Registrierung ist das Endsystem mit seiner zugehörigen IP-Adresse bei diesem Gatekeeper gespeichert. Ein Endpunkt oder auch der Gatekeeper kann eine Registrierung aufheben. Diese erfolgt durch Senden eines UnregistrationRequest (URQ). Normalerweise beantwortet ein Gatekeeper dies mit einer positiven Konfirmation durch Senden einer UnregistrationConfirm (UCF)-Nachricht. Der Gatekeepr kann auch eine Ablehnung mit einem UnregistrationReject (URJ) senden, wenn z.b. ein Endpunkt nicht bei diesem Gatekeeper registriert ist. Wenn ein Endpunkt an einem Anruf teilnehmen will, sendet er an den zugeordneten Gatekeeper eine AdmissionRequest (ARQ)-Nachricht. Ein wichtiger Parameter dieser Nachricht ist der Bandbreite-Parameter. Die erforderliche Bandbreite für Nutzverbindung (RTP-Verbindung) wird angefordert. Der Gatekeeper bestätigt die Anforderung mit AdmissionConfirm (ACF). Hierbei kann auch eine geringere Bandbreitee als die geforderte zugesichert werden. Ein Gatekeeper kann auch einen AdmissionRequest mit einem AdmissionReject (ARJ) ablehnen H.225: Call-Signalisierung Call-Signalisierung ist eine zwischen Endpunkten benutzte Signalisierung, um die Einrichtung und Trennung von Anrufen zu ermöglichen. Die H.225-Call-SignalisierungsNachrichten sind eine Teilmenge von den Q.931-Nachrichten nach der H Empfehlung. Q.931 ist ein ISDN Signalisierungprotokoll der Schicht 3 und beinhaltet eine große Menge von Nachrichten, die zu sehr an ISDN-Netzwerken orientiert sind. In der H Empfehlung sind nur die zur H.323-Architektur passenden Q.931-Nachrichten einfach wiedergegeben bzw. weiter modifiziert, damit die Nutzer

12 H.323 und SIP 12 von H.323 nicht in dem Labyrinth von Q.931 die Orientierung verlieren. Die folgende Tabelle zeigt eine Liste von verschiedener Call-Signaling-Nachrichten und gibt eine kurze Beschreibung über das Ziel jeder Nachricht an. Tabelle : Call Signalisierung Nachrichten Nachricht Funktion Kommentar Alerting Gesendet von einem angerufenen Endpunkt, Muss unterstützt werden um der anrufende Partei mitzuteilen, dass der angerufene Benutzer alarmiert ist Call Proceeding Connect Progress Setup Setup Acknowledge Release Complete User Infor- Mation Notify Status Satus Inquiry Eine optionale temporäre Antwort, die von einem angerufenen Endpunkt oder Gatekeeper vor der Sendung der Connect Nachricht gesendet wird Ankündigung, dass der angerufene Benutzer den Anruf schon akzeptiert hat. Eine optional von dem angerufenen Endpunkt gesendete Nachricht vor der Connect Nachricht Eine Initialiserungs-Nachricht zur Einrichtung eines Anrufs Eine optionale Antwort zu einer Setup Nachricht Benutzt, um einen Anruf zum Ende zu bringen Eine optionale Nachricht zur Sendung von zusätzlichen Einrichtungsinformationen eines Anrufs. Eine optionale Nachricht zur Angabe der Vorstellung eines Benutzers. Gesendet in einer Antwort zu einer Status Inquiry Anfrage oder zu einer nicht erkennbaren Nachricht. Eine Nachricht, um den Remote-Endpunkt über den aktuellen Status aus seiner Perspektive abzufragen. Soll gesendet werden, falls der angerufene Endpunkt einen Gatekeeper benutzt Muss unterstützt werden Kann von einem angerufenen Gateway benutzt werden bei PSTN Interworking Muss unterstützt werden Kann von einem Gateway bei PSTN Interworking weitergeleitert werden. Die Q.931 Release Nachricht wird nicht verwendet Kann in Overlap- Signalisierung benutzt werden Kann von dem anrufenden oder angerufenen Endpunkt benutzt werden Optionale Nachricht; kann in beiden Richtungen gesendet werden Kann in Konjuktion mit RAS Status Prozedur gesendet werden

13 H.323 und SIP 13 Facility(Q. 932) Benutzt zur Umadressierung eines Anrufs oder zum Einschliessen eines fortgeschritten Services Kann von jedem Endpunkt zu jeder Zeit benutzt werden; ist nützlich zur Informations- Übertragung, falls keine andere Nachricht gesendet werden soll Die Setup-Nachricht ist die erste gesendete Call-Signalisierung-Nachricht, die beim Verbindungsaufbau von einem Endpunkt zu anderen geht. Falls ein Endpunkt einen zugeordneten Gatekeeper hat, wird diese Nachricht gesendet, nachdem der Endpunkt eine ACF erhalten hat. Wenn der Zielendpunkt die Setup-Nachricht schon bekommen hat und die Verbindungsaufbau-Prozedur läuft, kann er eine CallProceeding-Nachricht senden. Falls ein Gatekeeper vorhanden ist, sendet der Zielpunkt ARQ und empfängt von dem zugehörigen Gatekeeper die positive Quittung (ACF). Nach dem Erhalt der positiver Quittung sendet der Zielendpunkt die Nachricht Alerting zum Initiator. Wenn die Verbindung durch den Benutzer angenommen wird, sendet der Endpunkt Connect zum Initiator. Danach steht der RTP-Kanal für dem Austausch von Nutzdaten zur Verfügung. Beendt wird die Verbindung durch eine ReleaseComplete-Nachricht. Call Scenarios: In Netzen ohne Gatekeeper werden H.225-Nachrichten direkt zwischen den beiden Endpunkten ausgetauscht. Terminal Terminal Setup Call Proceeding Alerting Connect H.245 Session Establishment Media Exchange H.245 Session Release Release Complete In Netzen mit Gatekeeper wird zuerst ARQ zum Gatekeeper gesendet. Nach der Bestätigung mit ACF können die Call-Signalisierungs-Nachrichten zum Ziel gesendet werden. In der ACF wird dem Initiator mitgeteilt, ob die H.225-Nachrichten direkt an das Ziel gesendet werden oder über den Gatekeeper geleitet (routed) werden müssen. Das folgende Diagramm zeigt die erste Situation an.

14 H.323 und SIP 14 Gatekeeper Terminal Terminal Gatekeeper ARQ ACF Setup Call Proceeding ARQ Alerting ACF Connect H.245 Establishment DRQ Media Exchange H.245 Release Release Complete DRQ DCF DCF In dem zweiten Fall gibt es noch zwei Varianten. In dem Fall, dass zwei Endpunkte bei unterschiedlichen Gatekeepern registriert sind, kann ein Gatekeeper entscheiden, dass die Call-Signalisierungs-Nachrichten über ihn geleitet werden müssen. Terminal Gatekeeper Terminal Gatekeeper ARQ ACF Setup Call Proceeding Setup Call Proceeding ARQ

15 H.323 und SIP 15 Alerting Connect Alerting Connect ACF H.245 Establishment Media Exchange H.245 Release Release Complete DRQ DCF Release Complete DRQ DCF Das folgende Diagramm zeigt eine einfache Verbindung mit Gatekeeper. Nachrichten werden über die beiden Gatekeeper geleitet. Terminal Gatekeeper Gatekeeper Terminal ARQ ACF Setup Call Proceeding Setup Call Proceeding ARQ ARJ Facility Release Complete Setup Call Proceeding Setup

16 H.323 und SIP 16 Call Proceeding ARJ ARQ Connect Release Complete Connect H.245 Establishment Media Exchange H.245 Release Release Complete Connect Release Complete H.245 Control Signalisierung H.245 ist ein Protokoll zur Einrichtung und Kontrolle von Medienströmen zwischen zwei Endpunkten, also in einem Zweiparteienanruf. Das Protokoll kümmert sich um das Einverständnis, das zu sendende und das zu empfangende Medienformat und die Bandbreitenanforderung. In viel komplexeren Multimediaanrufen kümmert sich das Protokoll um das Multiplexen mehrerer Medienströme und ermöglicht verschiedene Funktionalitäten, wie Lippen-Synchronisation zwischen Audio und Video. H.245 ist ein Kontrollprotokoll, das die Mediensitzungen verwaltet, jedoch gewährleistet es keine Verantwortung für die Übertragung der aktuellen Medien. H.245 kann nicht nur für VoIP verwendet werden, sondern, ist ein mehr allgemeines Protokoll, das für die Kontrolle von Mediensströmen benutzt wird und für viele Anwendungen entworfen worden ist. H.245 Nachrichtsgruppen H.245 umfasst das Senden der Nachrichten von einem Endpunkt zum anderen. Die H.245-Nachrichten unterscheiden vier Grundtypen: - Requests : Diese Nachrichten erfordert die Ausführung von Aktionen und eine direkte Response-Nachricht vom Empfänger. - Responses : Diese Nachrichten dienen als Antwort auf Request-Nachrichten - Commands : Diese Nachrichten fordern beim Emfaenger die Ausführung von Aktionen ohne explizite Antwort an. - Indications : Sind Nachrichten, die nur zur Information der Gegenseite gesendet werden, sie erfordern keine Bestätigung. Das Konzept von logischen Kanälen H.245 behandelt Medienströme durch Benutzung von logischen Kanälen. Ein logischer Kanal ist ein unidirektionaler Pfad zwischen zwei Endpunkten. Im Allgemein, in einer IP-Umgebung, kann ein logischer Kanal einfach als eine

17 H.323 und SIP 17 IP-Adresse mit Port-Nummer, die einen besonderen Typ von Medien unterstützt, betrachtet werden. Jeder logische Kanal hat eine Nummer, die von dem sendenden Objekt spezifiert wird. Logische Kanäle sind unidirektionale Pfade von Absendern zu Empfängern. Das heißt, in einem Zweiparteiengespräch existieren zwei logische Kanäle. Diese Trennung ermöglicht, dass ein Terminal die Medien in einem Format sendet und in einem anderen Format empfängt. Zur Einrichtung eines Medienstromes von einem Endpunkt zu einem anderen, öffnet der Absender einen logischen Kanal. Ein Endpunkt schickt die Nummer des logischen Kanals und Informationen über die zu sendenden Medien, wie z.b. den RTP paylood Typ, in einer Nachricht zu einem Remote-Endpunkt. Diese Nachricht heißt OpenLogicalChannel. Falls der Remote-Endpunkt die Medien empfangen will, antwortet er mit einer positiven Bestätigung (Open Logical Channel Ack). Die H.245 Nachrichten werden über die H.245-Kontrollekanäle übertragen. H.245 Prozeduren H.245 enthält viele Prozeduren. Bevor ein logischer Kanal geöffnet werden kann, muss der Absender die Fähigkeinen des Empfängers kennen. H.245 enthält eine Prozedur: Capabilities Exchange, die einige Nachrichten, die zwischen den Endpunkten zum Austausch der Informationen über die Fähigkeiten jeweiliges Endpunkts gesendet werden können, enthält. Die Fähigkeiten sind z.b. Sendung und/oder Empfang von Medien, Feststellung der unterstützten bzw. gleichzeitig unterstützten Medienformaten. In einem Konferenzanruf mit zwei oder mehreren Endpunkten und einem MC kann ein Problem bei der Identifizierung, wer die Konferenz kontrolliert, auftauchen. Unter Umständen könnten zwei Endpunkte gleichzeitig einen dringenden Bedarf zur Kommunikation mit dem anderen haben und jeder versucht eine Sitzung mit dem anderen einzurichten. Um dieses Problem zu lösen, hat H.245 eine Prozedur: Master-Slave-Determination. Weil ein Endpunkt Medien in einem bestimmten Format behandeln kann, kann er ein bestimmtes Format gegenüber anderen bevorzugen. Weil Capability Exchanges es einem Endpunkt ermöglichen, den anderen Endpunkten über seine handhabbare Formate von Medien zu informieren, ist das Ranking von Formaten nach Bevorzugung durch eine Request Mode Prozedur möglich. Master-Slave-Bestimmung. (Master-Slave-Determination) Diese Prozedur dient der Auflösung von Konflikten zwischen zwei Endpunkten, die beide die Funktion eines MCs für eine Konferenz übernehmen können oder die beide einen bidrektionalen Kanal öffnen möchten. Austausch der technischen Fähigkeiten. (Capabilities Exchange) Mit den entsprechenden H.245-Prozeduren werden Send- und Empfangsfähigkeiten zwischen den Endpunkten ausgetauscht.

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet

100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht. Anruf wird weitergeleitet Code Text Phrase Bedeutung 100 Trying Ein Anruf wird zu vermitteln versucht 180 Ringing Es klingelt beim Gegenüber 181 Call Is Being Forwarded Anruf wird weitergeleitet 182 Queued Anruf ist in Warteschleife

Mehr

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird.

180 Ringing Diese Antwort zeigt an, dass das aufgerufene Programm lokalisiert worden ist und der Anruf signalisiert wird. 1xx Informative Rückmeldungen 100 Trying Diese Antwort zeigt an, dass Maßnahmen im Namen des Anrufers ergriffen wurden, aber dass das aufgerufene Programm nicht lokalisiert wurde. 180 Ringing Diese Antwort

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver

Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Buchner Roland, Günther Markus, Fischer Oliver Telefonieren über das Datennetz Erster Hype schon in den 90ern seit CeBIT 2004 wieder im Gespräch Erobert Telekommunikationsmarkt Alle großen Telekom Anbieter

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer

VoIP - Protokolle. Somala Mang Christian Signer Jonas Baer VoIP - Protokolle Somala Mang Christian Signer Jonas Baer Inhalt Motivation Protokolle SIP IAX2 Skype Vergleich Diskussion Seite 2 Motivation Schweizer CRM integriert Skype und Twixtel (http://www.inside-it.ch)

Mehr

2 Typische VoIP-Umgebungen

2 Typische VoIP-Umgebungen 2 Typische VoIP-Umgebungen Die Architekturen für den Dienst VoIP stehen fest. Hierbei wird zwischen H.323- und SIP-Architektur unterschieden. Sie sind in Abb. 2-1 und Abb. 2-2 dargestellt. Abb. 2-1: H.323-Architektur

Mehr

Next Generation Networks

Next Generation Networks Gerd Siegmund Next Generation Networks IP-basierte Telekommunikation Hüthig Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einführung.. 1 1.1 Netze im Wandel 1 1.1.1 Übersicht 3 1.1.2 Ein Zielnetz oder zunehmende

Mehr

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten.

Begriffe. Proxy: Ein SIP Knoten, der sowohl als Client als auch als Server arbeitet. Hauptaufgabe ist das Routing von SIP Nachrichten. Begriffe Client: Ein SIP Knoten, der SIP Requests verschickt und SIP Responses empfängt. Server: Ein SIP Knoten, der SIP Requests empfängt und SIP Responses sendet. User Agent (UA): Ein SIP Knoten, der

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

Protokollanalyse bei VoIP

Protokollanalyse bei VoIP Protokollanalyse bei VoIP 1. Einführung 2. Protokoll Stack H.323 3. Protokollanalyse in VoIP-Umgebung Funktionelle Analyse Paketanalyse 4. Dimensionierungsaspekte bei VoIP Jitter-Theorie Bandbreite bei

Mehr

VOIP Basics 14.11.2005

VOIP Basics 14.11.2005 VOIP Basics 14.11.2005 VoIP! Voice over IP! VOIP V o i c e Skypen! Voipen! DSL-Telefonie! Internettelefonie! IP-Telefonie! Billig! Was ist VOIP -Voice over Internet Protokoll = Stimmenübertragung über

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Voice over IP. Internet Telefonie

Voice over IP. Internet Telefonie VoIP SIP-Telefonie Voice over IP IP-Telefonie Internet Telefonie Agenda Was ist VoIP Geschichte Allgemeines H.323 SIP RTP / RTCP Skype Sicherheitsaspekte Quellenangaben VoIP? Voice over IP ist die Übertragung

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung

SDP ABNF (RFC4234) Session Initiation Protocol. Einleitung SDP Body. Anwendung SDP Body Anwendung SDP (vgl. 4566) bietet eine Beschreibung einer Session (z.b. Multimedia Konferenz) mit allen Informationen, die von Clients benötigt werden, um an der Session teilzunehmen: Name und

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Betrieb eines Gatekeepers

Betrieb eines Gatekeepers Betrieb eines Gatekeepers am Beispiel GnuGK GnuGK Freie Software, kostenlos läuft stabil unter Linux Kommerzieller Support verfügbar Quellen http://www.gnugk.org/ http://www.openh323.org/ Debian-Pakete

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks

Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks Modul 12: 12.1 Vertiefung Paket- u. Leitungsvermittlung 12.2 Voice over IP, Next Generation Networks 17.06.2014 16:57:15 Folie 1 12.1 Vertiefung Paketund Leitungsvermittlung 17.06.2014 16:57:16 Folie 2

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff)

RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff) RRC Connection Management Procedures (TS 25.331, S. 57 ff) 1. Broadcast of System Informations 2. Paging 2.1 Paging Type 1 Diese Paging-Prozedur wird verwendet um eine oder mehrere s zu erreichen. Sie

Mehr

VoIP als Vorläufer für NGN

VoIP als Vorläufer für NGN VoIP als Vorläufer für NGN Herzlich Willkommen! VoIP als Vorläufer für NGN 1. Einführung 2. Architekturen für VoIP 3. Protokollmodelle für VoIP 4. VoIP als Vorläufer für NGN 5. QoS und QoE ein Dauerbrenner

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Video over IP / Videostreaming

Video over IP / Videostreaming Video over IP / Videostreaming - einige wenige Aspekte - Prof. Dr. Robert Strzebkowski Beuth Hochschule für Technik Berlin Unterscheidung: 'Echter Streaming' mit Streaming-Server HTTP-Download als 'Pseudostreaming'

Mehr

Application Layer Gateway

Application Layer Gateway Gesicherte Videokonferenzen mit einem Application Layer Gateway Karl-Hermann Fischer Sales Consultant fischer@gsmue.pandacom.de 1 Das Unternehmen Systemintegrator und Dienstleister im Bereich der Netzwerke

Mehr

SIP - Multimediale Dienste in Internet

SIP - Multimediale Dienste in Internet SIP - Multimediale Dienste in Internet Grundlagen, Architektur, Anwendungen von Stephan Rupp, Gerd Siegmund, Wolfgang Lautenschläger 1. Auflage SIP - Multimediale Dienste in Internet Rupp / Siegmund /

Mehr

DAS Session Initiation Protocol, kurz SIP, ist eine

DAS Session Initiation Protocol, kurz SIP, ist eine DIE INTERNET-PROTOKOLLWELT, WINTERSEMESTER 2014/15 1 Das Session Initiation Protocol Paul Fiedler (xxxxx), Student im Master Elektrotechnik/Informationstechnik Zusammenfassung In diesem Bericht soll eine

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

7 Session Initiation Protocol (SIP)

7 Session Initiation Protocol (SIP) Mehr Informationen zum Titel 7.1 Übersicht 327 7 Session Initiation Protocol () 7.1 Übersicht Das Internet arbeitet verbindungslos. Jede Kommunikation steht für sich, es gibt keine Garantie für bestimmte

Mehr

Die Next Generation Networks im Hochschullabor

Die Next Generation Networks im Hochschullabor Die Next Generation Networks im Hochschullabor Prof. Dr. Ulrich Trick, am Main, Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften,, Kleiststr. 3, 60318 Frankfurt, Tel. 06196/641127, E-Mail: trick@e-technik.org,

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen"

SISU. Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen SISU Ein Web-Service zum Testen der Sicherheit SIP-basierter Voiceover-IP Endgeräte Jan Seedorf Stephan Sutardi DFN Workshop "Sicherheit in vernetzten Systemen" Überblick Einführung SIP Tests SISU Ergebnisse

Mehr

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Frank Schulze, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer Essen 06.11.2002 Der Dienst Dienst DFNVideoConference Das Protokoll H.323 Das Protokoll H.320 Das Protokoll T.120 Inhaltsverzeichnis

Mehr

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder

NGN Eine Übersicht. VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder NGN Eine Übersicht VDE/ITG FG 5.2.3 Harald Orlamünder Inhalt > Definition von NGN, Abgrenzung > Architektur von NGNs > Einführung von NGNs > Was bleibt noch zu tun? NGN eine Übersicht 2 Definition [Y.2001]

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM

Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von ENUM Konzept eines IP-basierten Telefonnetzes unter der Verwendung von 28. September 2004 Betreuer: Diplomarbeit Dr. Günther Schreiner, toplink GmbH John-Erik Horn Dipl.-Ing. Sebastian Kiesel, IKR Dipl.-Ing.

Mehr

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1)

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1) Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1) Allgemeine Einführung Allgemeine Einführung Definition Punkt-zu-Punkt-Konferenz Multipoint-Videokonferenz Videokonferenz-Szenario Einsatzmöglichkeiten Einordnung

Mehr

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann

Proseminar IP-Telefonie - Timo Uhlmann Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Universität Ulm Sommersemester 2005 Dieses Voice over IP (VoIP) Tutorial entstand im Rahmen des Proseminars im Studienganges Medieninformatik, 4. Semester, an der Universität

Mehr

Unternehmensberatung UBN. Netzwerke. Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München. Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1

Unternehmensberatung UBN. Netzwerke. Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München. Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1 Herzlich willkommen! 16.05. Bad Homburg 18.05. Hamburg 24.05. München Petra Borowka VoIP Standards - Seite 1 Standards und ihre Bedeutung: H.323 und SIP für VoIP und Multimedia, QSIG für Multivendor PBX

Mehr

Session Initiation Protocol

Session Initiation Protocol Session Initiation Protocol Funktionsweise, Einsatzszenarien, Vorteile und Defizite von Dipl. Inform. Petra Borowka Markus Schaub Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 MOTIVATION 1-1 1.1 Die

Mehr

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition

VoIP Ekiga.net. Was Ist VoIP Definition Telefonie & VoIP VoIP PSTN Telefonie & Datennetz Einordnung ins OSI-7-Schichtenmodell Ekiga.net Vermittlungsdienst Ekiga - Kamailio Ekiga Softphone Was Ist VoIP Definition Internet-Telefonie oder Voice

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6)

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Mobilität (1) Uebersicht Formen der Mobilitätsunterstützung 1 Echt mobile Benutzer (drahtlos erschlossene Laptops)» Handover

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

Mobility Management in Wireless Networks

Mobility Management in Wireless Networks Mobility Management in Wireless Networks Gliederung 1.Einleitung 2.Location Management 3.Registration 4.Handoff Einleitung In Deutschland werden PLMN's (Public Land Mobile Network) von verschiedenen Anbietern

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie 1. Einführung 2. Architektur für VoIP 3. Architektur für PSTN 4. Der Vergleich

Mehr

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze

Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Radio Network Concepts Architekturen für IP-basierte Funkzugangsnetze Michael Schopp,, Helmut Becker Radio Network Concepts Information and Communication Mobile Siemens AG ITG-Workshop IP in Telekommunikationsnetzen

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 3.0 SP1 Software-Version

Mehr

Voice over IP Eine Einführung

Voice over IP Eine Einführung Voice over IP Eine Einführung Marcus Fey Technische Universität Chemnitz 1. Februar 2006 Marcus Fey (TU-Chemnitz) Voice over IP Eine Einführung 1. Februar 2006 1 / 42 Inhalt 1 Einführung 2 Codecs 3 Transportprotokoll

Mehr

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment

Seminar Mobile Systems. The Session Initiation Protocol in Mobile Environment Seminar Mobile Systems The Session Initiation Protocol in Mobile Environment 1 Lorenz Fischer, Ruben Meier Mobile Systems Seminar 13. Juni 2005 Übersicht Einführung Protokolle (SIP, SDP, RTP) Komponenten

Mehr

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien

Was ist VoIP Grundlagen RTP, SIP und H3.23 Schwachstellen und Angriffsszenarien VoIP und Sicherheit Wie sicher kann VoIP sein? Welche Schwachstellen gibt es? Netzwerksicherheit CNB 4 SS 2008 Patrick.Schuetzeberg@hs-furtwangen.de Philipp.Wielatt@hs-furtwangen.de Patrick Schützeberg,

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server

Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Netzwerke für den Einsatz mit dem BIM-Server Kurzerklärungen...2 LAN - Local Area Network (Lokales Netzwerk)...4 LAN-Beispiele...4 Beispiel 1: LAN mit zwei Computern ohne weitere Netzwerkgeräte...4 Beispiel

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

Voice over IP Die Technik

Voice over IP Die Technik Anatol Badach Voice over IP Die Technik Grundlagen und Protokolle für Multimedia-Kommunikation 2., überarbeitete und erweiterte Auflage HANSER Vom einfachen Telefon bis zu Next Generation Networks 1 1.1

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra IntelliGate mit peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected Systems: Aastra IntelliGate 2025 / 2045 / 2065 / 150 / 300 Software-Version

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

Dienste und Anwendungen

Dienste und Anwendungen Dienste und Anwendungen Kapitel: 9.3: Voice over IP 1 Internetprotokolle für MM Support (1) Anw. Audio, Video RTSP SIP A/V - Konferenzen MBONE-Application H.323 RTP, RTCP, NTP 4 3 2 1 TCP, UDP, SCTP INTSERV

Mehr

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht

Themen. Anwendungsschicht DNS HTTP. Stefan Szalowski Rechnernetze Anwendungsschicht Themen Anwendungsschicht DNS HTTP Anwendungsschicht OSI-Schicht 7, TCP/IP-Schicht 4 Dienste für den Nutzer/Anwender Unabhängig von den niederen Schichten Verschiedene Dienste bzw. Services DNS HTTP FTP,

Mehr

Service Discovery in Ad-hoc Netzen

Service Discovery in Ad-hoc Netzen Service Discovery in Ad-hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: M. Bechler Inhalt Warum brauchen wir Service Discovery Protocols (SDPs)? Service Location Protocol Universal Plug and

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19015-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.12.2014 bis 14.12.2019 Ausstellungsdatum: 15.12.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Architekturen & Protokolle von Next Generation Networks (NGN)

Architekturen & Protokolle von Next Generation Networks (NGN) ITG-Fachausschuss 5.2 Kommunikationsnetze Systeme Workshop Zukunft der Netze 1. Oktober 2004, Kaiserslautern Architekturen & Protokolle von Next Generation Networks (NGN) (horlamuender@alcatel.de) Karl

Mehr

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E.

Bemerkung: Jede Ressource sollte über einen. Ressource A. Ressource. eindeutigen Namen verfügen. Ressource F. Ressource. Ressource E. 10 Hypertext Transfer Protocol 10.1 Hypermedia 10.2 Universal Resource Identifier 10.3 Nachrichten 10.4 Proxy 10.5 Cache 10.6 Authentifizierung 10.7 S Hypermedia: A D C B E F Bemerkung: Jede sollte über

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner

Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Network Address Translation (NAT) Prof. B. Plattner Warum eine Übersetzung von Adressen? Adressknappheit im Internet Lösungen langfristig: IPv6 mit 128-bit Adressen einsetzen kurzfristig (und implementiert):

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Version 2.1 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 Big-LinX 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 NAT

Mehr

Technical Information Technical Support OpenCom 10x0

Technical Information Technical Support OpenCom 10x0 Technical Information Technical Support OpenCom 10x0 Konfigurationsanleitung für OpenCom 10x0 mit SIP-Trunk peoplefone "BUSINESS VOIP" Affected System: OpenCom 10x0 Release 6.2 Software-Version: Txl 6230kd1

Mehr

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner

IP- und Bild-Telefonie. Uwe Berger Michael Kürschner Uwe Berger Michael Kürschner Heute schon ge skyp t? ;-) 04/2008 2 Inhalt Motivation Allgemeines Protokollfamilien H.323 SIP proprietäre/andere Lösungen Programme Weiterführende Informationen 04/2008 3

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten

Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten Hinweise zur Kommunikation mit BRAVIS zwischen mehreren Unternehmensstandorten Inhaltsverzeichnis Über BRAVIS... 3 BRAVIS Videokonferenzsysteme... 3 Kontakt... 3 Basiseinstellungen... 4 Anbindung verschiedener

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody Videowalls? Fireconferencing? Conferencewalls? Videofire? Conferencefire? Wallvideo? Problematik Komplexität von Medienströmen Portvergabe Vergabe laut Standard Verlauf der Signal- /Medienströme + Firewall

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

Technical Information (TI)

Technical Information (TI) Technical Information (TI) Global Technical Support Aastra 400 Konfigurationsanleitung für Aastra 400 und "wintrunk" von Winet Network Solutions AG Affected System: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release

Mehr

Multimedia und Internet. Telekommunikationsdienste und -protokolle. Audio/Video im Web (I) Multimedia-Client-Anwendungen

Multimedia und Internet. Telekommunikationsdienste und -protokolle. Audio/Video im Web (I) Multimedia-Client-Anwendungen Multimedia und Internet Telekommunikationsdienste und -protokolle 8. Multimedia-Ströme im Internet Unter Nutzung einiger Folien von Prof. Dr. -Ing. Anatol Badach Fachhochschule Fulda, FB Angewandte Informatik

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Lernziele 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Konzepte der verbindungslosen Kommunikation beherrschen Client/Server-Anwendungen auf

Mehr

Videoconferencing und Firewall / NAT Ein Problem? Stand: Mai 2007

Videoconferencing und Firewall / NAT Ein Problem? Stand: Mai 2007 Videoconferencing und Firewall / NAT Ein Problem? Stand: Mai 2007 Einleitung Als 1996 die ITU-T-Arbeitsgruppe 16 die Version 1 des H.323-Standards verabschiedete, waren Firewalls und private Adressräume

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1 BEKO-Forum Juni 2008 Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern 02. Juni 2008 1 Agenda Was ist eine Videokonferenz Weshalb und wann ist eine VC eine Alternative? Ablauf einer Videokonferenz Gatekeeper

Mehr