Herausforderung eines integrierten strategischen Lieferantenmanagements im Einkauf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderung eines integrierten strategischen Lieferantenmanagements im Einkauf"

Transkript

1 Studie Lieferantenmanagement Herausforderung eines integrierten strategischen Lieferantenmanagements im Einkauf Studie Lieferantenmanagement

2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 4 2 Definitionen 5 3 Management Summary 6 4 Studiendesign 8 5 Ergebnisse 11 6 Ausblick und Empfehlungen 18 7 Case Study: SRM Best Practice 19 8 BearingPoint SCM Procurement Services 22 Lieferantenmanagement Studie 3

4 1 Vorwort Die Einkaufsorganisationen führender Unternehmen haben sich der Aufgabe angenommen, ein erfolgreiches Management von Lieferantennetzwerken umzusetzen. Nach den Einkaufskostenreduzierungen in den vergangenen Jahren gilt es, neue Potenziale im Einkauf aufzuzeigen, um Wettbewerbsvorteile für die Unternehmen zu generieren. Das strategische Lieferantenmanagement basiert vielfach noch auf teiloptimierten Prozessen und historisch gewachsenen IT-Lösungen, die den zukünftigen Anforderungen des modernen integrierten Einkaufs nicht entsprechen. Das Ziel, standardisierte und durchgängige Prozesse mit maximaler Transparenz zu modellieren und zu implementieren, ist noch nicht erreicht. Dies war ein wesentlicher Grund für die BearingPoint GmbH, eine der führenden Management- und Technologieberatungen, die vorliegende Lieferantenmanagement Studie durchzuführen. Ziel der Studie war die Untersuchung der Prozessreife und des Nutzungsgrads von IT-Lösungen im strategischen Lieferantenmanagementprozess europäischer Unternehmen. 4 Lieferantenmanagement Studie

5 2 Definitionen Das strategische Lieferantenmanagement umfasst die Prozesse der Lieferantenregistrierung und -qualifizierung über die Lieferantenbewertung bis hin zur Lieferantenentwicklung. Es verbindet den strategischen Einkauf mit der operativen Bestell-, Lieferungs- und Leistungsabwicklung. 1. Lieferantenregistrierung trägt Wissen über potenzielle Lieferanten und deren Lieferfähigkeit und Produktportfolio durch Datensammlung in einem System zusammen. 2. Lieferantenqualifizierung ist der Prozess für die Zulassung von Lieferanten, abhängig von Produktportfolio, strategischer Bedeutung des Lieferanten und zu erfüllenden Zulassungskriterien. 3. Lieferantenbewertung bezieht sich auf die warengruppen- und phasenbezogene Bewertung entlang des Beschaffungsprozesses mit Erfassung quantitativer (logistische Kennzahlen) sowie qualitativer Daten (beantworteter Fragebogen des Einkäufers, Bedarfsträgers etc.) und dient als Basis für die Lieferantenentwicklung. 4. Lieferantenentwicklung bezeichnet die Steuerung der Lieferantenbeziehung durch aktive Maßnahmenplanung und -verfolgung mit der Zielsetzung eines optimalen Lieferantenportfolios. Der strategische Lieferantenmanagementprozess ist als ganzheitlicher Prozess zu verstehen. So ist z. B. der Lieferantenqualifizierungsprozess mit dem Ausschreibungsprozess und die Bestellabwicklung stark mit der Lieferantenbewertung verknüpft. Eine IT-Lösung, die den Ansprüchen des strategischen Lieferantenmanagements gerecht wird, sollte die Informationstransparenz für alle Prozesse im Einkauf sicherstellen. Lieferantenmanagement Studie 5

6 3 Management Summary Diese Studie untersucht die Prozessreife, den Nutzungsgrad und den Stand der Implementierung von IT-Lösungen im strategischen Lieferantenmanagementprozess europäischer Unternehmen. Ziel ist die detaillierte Betrachtung des Lieferantenmanagementprozesses in den Teilprozessen der Lieferantenregistrierung, -qualifizierung, -bewertung und -entwicklung, um deren Entwicklungsstand bewerten zu können. Nachfolgend sind die wichtigsten Ergebnisse kurz zusammengefasst. Die Analysen basieren auf den Aussagen von 45 Unternehmen. Die Tatsache, dass mehr als jeder zweite Teilnehmer Einkaufsleiter ist, unterstreicht die Wichtigkeit des strategischen Lieferantenmanagementprozesses auf Managementebene. Wertbeitrag Durch Optimierung des strategischen Lieferantenmanagements realisieren ca. 48 Prozent der Unternehmen Kostenreduzierungen Die gesteigerte Transparenz und Informationsqualität im Lieferantenportfolio kann positiv vom strategischen Einkauf genutzt werden, um den Wertbeitrag des Einkaufs zu steigern Prozesse/IT IT-Lösungen im Lieferantenmanagementprozess sind vorwiegend eigenprogrammierte Systeme Zwei Drittel der teilnehmenden Unternehmen haben für die Lieferantenbewertung einen Prozess etabliert, der mit den Attributen gut oder sehr gut eingeschätzt wird Das größte Verbesserungspotenzial besteht im Bereich Lieferantenentwicklung, den sieben von zehn Unternehmen mit schlecht oder sehr schlecht bewerten 6 Lieferantenmanagement Studie

7 Nutzungsgrad Die Nutzungsintensität ist für den Prozess der Lieferantenbewertung am höchsten, wobei etwa vier von zehn Teilnehmern mehr als 80 Prozent der Lieferantenbasis mit Unterstützung einer Supplier Relationship Management (SRM)-Lösung bewerten SRM-Lösungen werden am wenigsten für die Lieferantenentwicklung eingesetzt Hindernisse für den Einsatz von Standardsoftware Größte Hindernisse werden in der technischen und prozessualen Komplexität gesehen. 42 Prozent der Teilnehmer sind der Auffassung, dass eigene spezifische Prozesse nicht mit einer Standardsoftware umgesetzt werden können Die Studie zeigt, dass für die unterschiedlichen Teilprozesse des strategischen Lieferantenmanagements häufig heterogene Systeme aufgebaut wurden, die nicht integriert sind. Ein Grund hierfür ist, dass die Lösungen meist auf eigenprogrammierten Systemen basieren, womit die übergreifende Prozessintegration erschwert wird. Die implementierten Insellösungen decken den betrachteten Teilprozess häufig zufriedenstellend ab, erschweren jedoch eine ganzheitliche Prozessoptimierung und die Integration von vorund nachgelagerten Prozessschritten, wie z. B. Ausschreibungs-/Bestellprozessen und Risikomanagement. Aktuell sind die ausgereiftesten Prozesse und SRM-Lösungen im Bereich Lieferantenbewertung vorzufinden, während die Prozessreife für die Lieferantenentwicklung als schwach zu bewerten ist. Folglich wird im Rahmen der Lieferantenbewertung eine Vielzahl an Daten gesammelt, eine strategische Lieferantenentwicklung auf Grundlage dieser Informationen findet hingegen nur selten statt. Aus Sicht der Unternehmen werden bestehende Kostenreduzierungspotenziale nur teilweise realisiert. Lieferantenmanagement Studie 7

8 4 Studiendesign Diese Studie wurde mit Hilfe eines teilstandardisierten Onlinefragebogens durchgeführt. Ziel war es, die Prozessreife des strategischen Lieferantenmanagements und den Nutzungsgrad von SRM-Lösungen zu untersuchen. Die Teilnehmer konnten zwischen vorgegebenen Antwortmöglichkeiten wählen. Eigene freie Aussagen und Bewertungen waren ebenfalls möglich. Insgesamt nahmen 45 Unternehmen an dieser anonymen Studie teil, die von November 2010 bis Februar 2011 durchgeführt wurde. Die Studie analysiert den strategischen Lieferantenmanagementprozess hinsichtlich der vier Prozessschritte: Registrierung, Qualifizierung, Bewertung und Entwicklung. Wie Abbildung 1 verdeutlicht, sind diese Prozessschritte als ganzheitlicher Prozess zu verstehen. Im ersten Schritt wird der Status quo der Prozessreife im Lieferantenmanagementprozess näher untersucht. Im zweiten Schritt wird der Nutzungsgrad betrachtet. Im dritten Schritt werden bestehende SRM-Lösungen reflektiert und deren Wertbeitrag für den Einkauf analysiert. Abschließend werden die Haupthinderungsgründe für den Einsatz von Standardsoftware aus Sicht der befragten Unternehmen aufgezeigt. Abbildung 1: Der strategische Lieferantenmanagementprozess Neue Lieferanten 1 Registrierung 2 Qualifizierung 4 Lieferanten ausphasen Entwicklung 3 Bewertung 8 Lieferantenmanagement Studie

9 Zur besseren Einordnung der Resultate erfolgte eine Clusterung der Unternehmen auf Basis von Einkaufsvolumen und Branche, zudem wurde die Position des Teilnehmers innerhalb des Unternehmens ermittelt. Mit 63 Prozent sind mittelständische Unternehmen, die ein jährliches Einkaufsvolumen zwischen 100 und 500 Millionen Euro ausweisen, am stärksten in der Studie repräsentiert. 21 Prozent der Unternehmen sind Großunternehmen. Kleinunternehmen mit einem jährlichen Einkaufsvolumen von weniger als 100 Millionen komplettieren den Teilnehmerkreis. Abbildung 2: Klassifizierung der Unternehmen 16% Mittelstand Großunternehmen 21% Kleinunternehmen 63% Lieferantenmanagement Studie 9

10 Die Studie repräsentiert ebenfalls eine Vielzahl an Branchen. Die meisten Unternehmen kommen aus der Chemie- und Pharmabranche, gefolgt von Handel & Dienst leistungen, Finanzdienstleistern und der Metall-, Elektro- und Bauindustrie. Die Tatsache, dass mehr als jeder zweite Teilnehmer Einkaufsleiter ist, unterstreicht die hohe Managementbedeutung des strategischen Lieferantenmanagements. Abbildung 3: Verteilung der teilnehmenden Branchen 8% 8% 8% 4% Chemie, Pharma Handel, Dienstleistungen 25% Metall-, Elektro- und Bauindustrie Finanzdienstleister Automobilindustrie 13% 21% Sonstige Maschinenbau 13% Energie, Versorgung Abbildung 4: Positionsbezeichnung der Teilnehmer 29% Einkaufsleiter Einkäufer Sonstige 54% 17 % 10 Lieferantenmanagement Studie

11 5 Ergebnisse Prozesse/IT Wie bewerten die Unternehmen ihre aktuelle Prozessreife für Registrierung, Qualifizierung, Bewertung und Entwicklung? Anhand der 4er Skala aus Abbildung 5 wurde die Prozessreife auf Basis der korrespondierenden IT-Unterstützung für die vier strategischen Lieferantenmanagementprozesse bewertet und analysiert. Abbildung 5: Selbsteinschätzung bzgl. Prozessreife im strategischen Lieferantenmanagementprozess Registrierung Qualifizierung Bewertung Entwicklung 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Sehr gut Gut Schwach Sehr schwach Übergreifend kann festgestellt werden, dass Prozessreife und Systemunterstützung in den betrachteten Teilprozessen der Lieferantenregistrierung, -qualifizierung, -bewertung und -entwicklung als eher gering einzustufen sind. Die Prozesse im strategischen Lieferantenmanagement sind häufig weder durchgängig modelliert noch hinreichend standardisiert. Lieferantenmanagement Studie 11

12 Eine nähere Betrachtung führt zu folgenden Ergebnissen: 1) Die Prozessreife für die Lieferantenregistrierung, die die Basis für verbundene Prozesse wie beispielsweise Risiko- und Compliance Management darstellt, ist eher gering. Gemäß den Antworten der Teilnehmer haben nur neun Prozent diesbezüglich eine sehr gute Prozessreife. Für die Antwortoption sehr gut wird die Verwendung von systemgestützten, warengruppenabhängigen Fragbögen (RFI) und eine Datenerfassung im System seitens des Lieferanten vorausgesetzt. Sehr schwach wählten die Unternehmen, wenn keine automatisierte Datenerfassung und eine geringe übergreifende Standardisierung der Beschaffungssegmente besteht. 2) Die Analyse für den Lieferantenqualifizierungsprozess zeigt in Relation zum Lieferantenregistrierungsprozess ein vergleichbares Ergebnis. Etwa 60 Prozent der Teilnehmer bewerten diesen Prozessschritt mit schwach oder sehr schwach. Dies bedeutet, dass keine oder nur eine geringe Systemunterstützung vorliegt und die relevanten Zulassungskriterien für Lieferanten meist nicht systemintegriert und unstrukturiert erfasst werden. Diese fehlende Prozessstandardisierung und Systemunterstützung, z. B. für die Dokumentation von durchgeführten Qualifizierungsmaßnahmen, schränkt die Möglichkeit der Nachverfolgung ein und schließt eine automatische Erfolgsmessung größtenteils aus. 3) Der Lieferantenbewertungsprozess zeigt hingegen eine vergleichsweise hohe Prozessreife. Die Ergebnisse der Lieferantenbewertung sind für die Unternehmen Grundlage für ein systembasiertes Controlling der Lieferanten und besitzen daher eine gut ausgeprägte IT-Unterstützung. Der aus Unternehmenssicht wichtigste und dringendste Prozessschritt wird von zwei Drittel der Teilnehmer mit gut oder sehr gut bewertet. 4) Die Theorie der konzeptionellen Verbindung von Lieferantenbewertung und -entwicklung wird von den Studienergebnissen nicht reflektiert. Anhand der Antworten wird deutlich, dass die nachfolgende Lieferantenentwicklung meist nicht durch ein System gestützt wird. Sieben von zehn Unternehmen haben nach eigenen Angaben keine Lieferantenentwicklung, die eine aktive systemgestützte Steuerung der Lieferantenbeziehung und eine gemeinsame Optimierung der Geschäftsprozesse aufgrund einer Maßnahmenplanung und -steuerung unterstützt. Die Ergebnisse hinsichtlich der Lieferantenentwicklung unterstreichen den Fokus der Unternehmen auf kurz- und mittelfristige Verbesserungen. Die Untersuchung zeigt, dass ein ganzheitlicher Prozess bisher größtenteils nicht als strategisches Ziel definiert oder realisiert wurde. Optimierungen erfolgen vorwiegend für isoliert betrachtete Prozesse des strategischen Lieferantenmanagements. Hierdurch kommt es zu Insellösungen, die den Gesamtprozess in den Hintergrund stellen und zu unnötiger Intransparenz führen. 12 Lieferantenmanagement Studie

13 Nutzungsgrad Wie hoch ist der Anteil an Lieferanten, die mit einem SRM-System gemanaged werden? Wie aus der vorangegangenen Betrachtung hervorgeht, sind die Prozesse im strate gischen Lieferantenmanagement meist teiloptimiert und eine gesamtheitliche Betrachtung findet nur unzureichend Berücksichtigung. Die vorhandenen IT-Lösungen der unterschiedlichen strategischen Lieferantenmanagementprozesse sollten daher den aktuellen Nutzungsgrad widerspiegeln. Für die Auswertung erfolgte eine Clusterung in vier Kategorien. Im ersten Cluster befinden sich jene Unternehmen, die eine SRM-Lösung für weniger als zehn Prozent der Lieferantenbasis im betrachteten Prozessschritt etabliert haben, nachfolgend Pilot genannt. Das zweite Cluster beschreibt Unternehmen mit einer Umsetzung von mehr als zehn und weniger als 40 Prozent der Lieferantenbasis. Diesen Unternehmen wird das Prädikat geübt zugeordnet. Implementiert kategorisiert jene Unternehmen, die eine Umsetzung von mehr als 40 Prozent und weniger als 80 Prozent vorweisen. Schließlich gibt es Unternehmen mit einem Einsatzgrad von mindestens 80 Prozent, die dem Cluster Best Practice zugeordnet werden. Abbildung 6: Aktueller Einsatz von SRM-Lösungen in den einzelnen Prozessschritten Entwicklung Bewertung Qualifizierung & Registrierung 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Pilot Geübt Implementiert Best Practice Basis: Anteil systemgestützter Lieferanten an der Gesamtlieferantenbasis Lieferantenmanagement Studie 13

14 In der Gesamtbetrachtung entspricht der Nutzungsgrad in den meisten Fällen dem Cluster Pilot. Unterschiede zeigen sich, wenn die Bewertung auf Basis einzelner Prozesse des strategischen Lieferantenmanagements vorgenommen wird. 40 Prozent der Unternehmen sind im Bereich der Lieferantenbewertung im Cluster Best Practice zu finden, weil sie für mehr als 80 Prozent der Lieferantenbasis ein SRM-System anwenden. Dies unterstreicht die Bedeutung und Notwendigkeit dieses Prozessschritts. Das größte Handlungsfeld ist die Lieferantenentwicklung. 65 Prozent der Unternehmen geben an, dass die SRM-Unterstützung für diesen Prozess bei weniger als zehn Prozent liegt. Obwohl der Lieferantenbewertung eine höhere Aufmerksamkeit zukommt, ist der Nutzungsgrad von SRM-Lösungen in der gesamtheitlichen Betrachtung auf Basis der Studienergebnisse deutlich zu gering. Der unterschiedliche Nutzungsgrad und die Prozessreife betonen den Handlungsbedarf im strategischen Lieferantenmanagementprozess. Welche Softwarelösung verwenden die Unternehmen für den strategischen Lieferantenmanagementprozess vorwiegend? Die Teilnehmer geben eine klare Antwort. Fast ein Drittel der Unternehmen nutzt ein eigenentwickeltes System, das auf Basis spezifischer Kundenanforderungen entwickelt wurde. Dies unterstreicht erneut, dass eine durchgängige Standardisierung nicht im Fokus der Unternehmen liegt. Nur 18 Prozent der Unternehmen setzen bereits Standardsysteme wie z. B. SAP SRM oder Xcitec ein. Abbildung 7: Angewendetes System für SRM 19% Kundenentwicklung 31% SAP SRM Xcitec 15% Andere 17 % 7 % 11% Kein System, Einsatz geplant in 2 Jahren Kein System, kein Einsatz geplant 14 Lieferantenmanagement Studie

15 Wertbeitrag Welchen Nutzen konnten Unternehmen aus einer SRM-Implementierung ziehen? Die Ergebnisse der Studie lassen Rückschlüsse auf den Wertbeitrag einer Einführung zu. 41 Prozent der Unternehmen, die ein solches System implementiert haben, geben an, dass sich der Prozessaufwand verringert hat und Prozesskostenpotenziale realisiert wurden. Dies trifft auf jene Unternehmen zu, die ihre Prozesse weitestgehend standardisierten und neue organisatorische Verantwortungen definierten. Sechs von zehn Unternehmen waren jedoch nicht in der Lage, ihren Aufwand zu verringern. Stattdessen erhöhte sich der Aufwand, weil die Modellierung standardisierter und gleichzeitig anforderungsgerechter Prozesse in der Konzeptionsphase nicht ausreichend berücksichtigt wurde. Wichtig für Wertbeitrag und Erfolg einer SRM-Implementierung ist der Fokus auf den ganzheitlichen Prozess, ein effizientes Prozessdesign, die Standardisierung von Prozessen, die Definition neuer organisatorischer Verantwortungen und das Change Management in der Einkaufsorganisation. Abbildung 8: Prozesskosten nach SRM-Einführung 11% geringerer Aufwand 26% 41% Mehraufwand < 10% Mehraufwand < 5% Mehraufwand < 2% 22% Lieferantenmanagement Studie 15

16 Die vorliegende Studie analysierte ebenfalls mögliche Kostenreduzierungen, die die Unternehmen, bezogen auf das Einkaufsvolumen, durch Optimierung des strategischen Lieferantenmanagements realisieren konnten (siehe Abbildung 9). Es zeigt sich, dass ca. 48 Prozent der Unternehmen Kostenreduzierungen erzielten. Abbildung 9: Kostenreduzierung durch SRM-Einführung 15% Reduzierung < 10% 48% 7% 11% Reduzierung < 5% Reduzierung < 2% Reduzierung < 1% Keine Angabe 4% 15% Unverändert oder gering 15 Prozent der Unternehmen realisierten sogar signifikante Einsparungen zwischen 5 Prozent bis unter 10 Prozent, gemessen am Einkaufsvolumen. Die verbesserte Transparenz und Informationstiefe im Lieferantenportfolio kann demnach vom strategischen Einkauf genutzt werden, um den Wertbeitrag des Einkaufs zu steigern. 16 Lieferantenmanagement Studie

17 Hindernisse für den Einsatz von Standardsoftware Welche Hindernisse für den Einsatz von Standardsoftware bestehen aus Sicht der Unternehmen? Die größten Hindernisse für eine erfolgreiche Konzeption und Implementierung von Standardsoftware sind: Technische Komplexität, komplexe Schnittstellen zu anderen Systemen und die fehlende Abbildung von unternehmensspezifischen Prozessen (siehe Abbildung 10). Diese Punkte sind teilweise überraschend, weil etablierte Prozessstandards wie z. B. DUNS-Nummer und eingesetzt werden könnten, um eine verbesserte Prozesssteuerung zu realisieren. Zudem zeigen Best Practice-Projekte, dass Möglichkeiten bestehen, die unternehmensspezifische Komplexität mit einer Standard software, wie z. B. SAP SRM, abzubilden. Hierfür sind ein tiefergehendes Prozess verständnis und die Definition unterstützender Standardprozesse im Sinne aller Beteiligten notwendig. Abbildung 10: Hinderungsgründe für den Einsatz von Standardsoftware im Rahmen von SRM Techn. Komplexität Komplexe Schnittstellen Spezielle Prozesse Fehlende Standards Aufwand Prozessdesign Mitarbeiterakzeptanz Fehlerhafte Stammdaten Lieferantenkooperation Nutzen wird nicht erreicht 0% 20% 40% 60% 80% 100% Trifft voll zu Trifft größtenteils zu Trifft teilweise zu Trifft nicht zu Abbildung 10 zeigt auch, dass Unternehmen davon überzeugt sind, den versprochenen Nutzen der Standardsoftware auch erzielen zu können. Die Kooperation mit Lieferanten wird ebenfalls nicht als Problem angesehen. 65 Prozent der Unternehmen geben zudem an, dass die Stammdaten die notwendige Qualität besitzen und die Implementierung einer SRM-Lösung nicht beeinträchtigen. Lieferantenmanagement Studie 17

18 6 Ausblick und Empfehlungen Bedingt durch die Finanzkrise waren die vergangenen zwei Jahre sehr stark durch das Thema Kostenreduzierung geprägt. Der Einkauf war für die Unterstützung von finanziell in Schwierigkeiten geratenen Lieferanten verantwortlich und verhinderte in manchen Fällen, dass das eigene Unternehmen ein ähnliches Schicksal erlitt. Generell hat sich die Rolle des Einkaufs grundlegend gewandelt. Der Einkauf ist heute ein wichtiger strategischer Unternehmensteil und hat das Image des internen Bestellabwicklers abgelegt. Der Wandel erfordert eine strategische Neuausrichtung mit korrespondierenden organisatorischen Anpassungen und nicht zuletzt Veränderungen auf Prozess- und Systemebene: Veränderungen, die in vielen Unternehmen jedoch noch nicht ausreichend in der Prozess- und IT-Landschaft berücksichtigt wurden, insbesondere im strategischen Lieferantenmanagementprozess. Im Idealfall sollten erforderliche Informationen auf Knopfdruck verfügbar sein. Insbesondere die Performance der Lieferanten und die Lieferantenentwicklung werden als strategische Aufgaben des Einkaufs angesehen. Jedoch sind die passenden Controlling- und Bewertungsinstrumente nicht in einem integrierten System verfügbar. Teiloptimierte Lösungen wurden in den letzten Jahren meist nicht angepasst und verhindern einen transparenten und effizienten Gesamtprozess. Nach der Analyse des strategischen Lieferantenmanagementprozesses aus unterschiedlichen Blickwinkeln wird der Handlungsbedarf für Lieferantenmanagementprojekte deutlich. Ganzheitliche Prozessbetrachtung und -modellierung Konzeption einer durchgängigen und integrierten IT-Bebauung Einsatz von verfügbaren Prozessstandards wie z. B. und DUNS-Nummer Definition einer wertorientierten SRM-Roadmap als Grundlage für Implementierungsprojekte Das nachfolgende Kapitel zeigt aufgrund unserer Erfahrungswerte, wie eine SRM-Lösung für das strategische Lieferantenmanagement implementiert werden kann und welche Faktoren für eine erfolgreiche Implementierung wesentlich sind. 18 Lieferantenmanagement Studie

19 7 Case Study: SRM Best Practice Ausgangssituation und Ziele Die Erfahrung aus unseren Projekten und dem hier genannten Unternehmensbeispiel zeigt häufig eine lückenhafte und uneinheitliche Prozess- und Systemlandschaft in der Einkaufsfunktion. Bei dem betrachteten Unternehmen bestanden je Beschaffungssegment unterschiedliche, teils divergierende Prozesse. Es gab keine bereichsübergreifende einheitliche Logik und keinen einheitlichen Prozessablauf, sondern eine Vielzahl individueller Insellösungen, die mehr oder weniger systemgestützt waren. Umsetzung Im Zuge der Umsetzung der Prozess- und IT-Strategie dieses Unternehmens sollte der Lieferantenmanagementprozess für die Beschaffung durchgehend durch eine standardisierte IT-Lösung unterstützt werden. Das Lieferantenmanagement wird als gesamtheitlicher Regelprozess verstanden, der aus vier Teilphasen besteht: 1. Lieferantenregistrierung 2. Lieferantenqualifizierung 3. Lieferantenbewertung 4. Lieferantenentwicklung Abbildung 11: Lieferantenmanagement als kontinuierlicher Prozess Neue Lieferanten 1 Lieferantenregistrierung Lieferantenmanagement als kontinuierlicher Prozess Aktualisieren und Fortschreiben der Lieferantendaten 4 Lieferantenentwicklung Risikomanagement 2 Lieferantenqualifizierung 3 Lieferanten ausphasen Lieferantenbewertung Lieferantenmanagement Studie 19

20 Zu Beginn erfolgte eine Ist-Aufnahme und Überprüfung der Prozessabläufe, um ein klares Bild der Prozesse und der eingesetzten Systeme zu erlangen und davon ausgehend eine konzernweite Schwachstellenanalyse durchzuführen. Die Herausforderung bestand im Folgenden in der Modellierung und im Aufbau eines unternehmensweiten ganzheitlichen Lieferantenmanagementprozesses. Aufbauend auf den Anforderungen in jeder Prozessstufe wurde eine Gap-Analyse durchgeführt und die Abdeckung der Anforderungen durch Standard-IT-Lösungen evaluiert. Um die neue Lösung in die bestehende SAP-Systemlandschaft bestmöglich einzubinden, wurde mit SAP SRM eine IT-Standard lösung ausgewählt, die eine durchgängige Prozessunterstützung gewährleistet. Abschließend wurde der im Projekt entwickelte Ansatz in einen Standardprozess überführt: Bei der Registrierung der Lieferanten im System werden die allgemeinen Lieferantendaten vom Lieferanten gepflegt Die Qualifizierungsfragebögen werden, abhängig von der Produktkategorie und der Risikoklasse, online zur Verfügung gestellt Nach Auswertung der Fragebögen durch den strategischen Einkäufer können die Lieferantenstammdaten in die taktischen/operativen Einkaufsprozesse übernommen werden Lieferantenbewertungscockpit im SRM mit Integration in die operative SAP ERP-Bestell - abwicklung mit Nutzung einheitlicher Stammdaten Automatische Erzeugung von Lieferantenbewertungsereignissen aus Bestellungen und Wareneingängen, abhängig vom Wert der Bestellung und der Risikoklasse des Lieferanten Hohe Prozesseffizienz durch vollständig automatische Aussteuerung der Bewertungsfragebögen an unterschiedliche Zielgruppen (Einkäufer, Anwender etc.) Mahnwesen für ausstehende Antworten der Zielgruppe Zentrales Berichtswesen durch Integration mit SAP Business Intelligence 20 Lieferantenmanagement Studie

21 Fazit Bereits in der konzeptionellen Phase des Projekts wurden Strategie, Prozesse und IT ganzheitlich betrachtet, wodurch ein erheblicher Komplexitätsabbau erreicht wurde, ohne dabei Anforderungen an die Prozessdurchgängigkeit und Granularität der Information zu vernachlässigen. Folgende Ergebnisse konnten realisiert werden: Kenntnis über potenzielle Lieferanten und deren Lieferfähigkeit und Produktportfolio Prozesssicherheit und Compliance durch standardisierten Zulassungsprozess der Lieferanten Reduzierung manueller Informationssammlung für die phasen- und warengruppenbezogenen Aussagen zur Leistung eines Lieferanten Transparente Bewertungsergebnisse durch integriertes Reporting Kurzfristige, zielgerichtete Kommunikation bzgl. Qualität und Lieferperformance Kontinuierliche Lieferantenbewertung ermöglicht eine aktive Steuerung der Lieferantenentwicklung Lieferantenmanagement Studie 21

22 8 BearingPoint SCM Procurement Services Herausforderungen Der Einkauf steht weiterhin im Fokus der Unternehmen, die bestrebt sind, Kosten zu senken, Versorgungsqualität und Verfügbarkeit sowie die Compliance der Prozesse sicherzustellen. Einkaufsorganisationen leisten einen zunehmenden Beitrag bei der Wertschöpfung im Unternehmen. Die Erschließung neuer Märkte, Marktexpansion, Produktinnovationen und verbesserte Rentabilität sind zentrale Herausforderungen im Einkauf. Einkaufsleiter führender Beschaffungsorganisationen verbessern die Qualifikation ihrer Teams, adaptieren zunehmend zentralisierte Organisationsstrukturen und setzen optimierte Einkaufsprozesse auf Grundlage von SRM-Systemen um. Services Die Erfahrung von BearingPoint hilft Ihnen beim Aufbau nachhaltiger und effizienter Beschaffungsprozesse mit unterstützenden IT-Lösungen zur Optimierung Ihrer Einkaufsleistung: Global Spend Management Procure-To-Pay-Optimierung Supplier Relationship Management Value-driven SRM-Roadmap Source & Supply Cockpit Nutzen Höhere Ausgaben- und Prozesstransparenz zur Identifikation von Kostensenkungspotenzialen Integrierte und optimierte Lieferantenmanagementprozesse auf Basis von SRM-Systemen Standardisierte Beschaffungsprozesse, einheitliche Stammdaten und homogene Systemlandschaft Höhere Effizienz und Effektivität entlang des gesamten Beschaffungsprozessmodells BearingPoint bietet seinen Kunden einen ganzheitlichen Beratungsansatz. Bauen Sie auf die Kompetenz unserer erfahrenen und international anerkannten Experten! 22 Lieferantenmanagement Studie

23 Kontaktpersonen Matthias Görtzen Partner Ralf Dillmann Senior Manager Lieferantenmanagement Studie 23

24 To get there. Together. Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services bei der Lösung ihrer dringendsten und wichtigsten Aufgaben. In enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kunden definieren BearingPoint-Berater anspruchsvolle Ziele und entwickeln Lösungen, Prozesse und Systeme entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Dies bildet die Grundlage für einen außerordentlichen Beitrag zum Geschäftserfolg und eine außergewöhnliche Kundenzufriedenheit. Seit der Übernahme durch seine Partner im Rahmen eines Management Buy-Out ist BearingPoint eine unabhängige Unternehmensberatung, die Unternehmertum sowie Management- und Technologiekompetenz auf einzigartige Weise vereint. Das Unternehmen beschäftigt rund Mitarbeiter in 14 europäischen Ländern. Das Unternehmen hat europäische Wurzeln, agiert aber global. Für weitere Informationen: BearingPoint. Management & Technology Consultants BearingPoint GmbH Speicherstraße Frankfurt am Main Deutschland BearingPoint GmbH, Frankfurt/Main. Alle Rechte vorbehalten. Gedruckt in der EU. Der Inhalt dieses Dokuments unterliegt dem Urheberrecht. Veränderungen, Kürzungen, Erweiterungen und Ergänzungen, jede Veröffentlichung, Übersetzung oder gewerbliche Nutzung zu Schulungszwecken durch Dritte bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung durch BearingPoint GmbH, Frankfurt/Main. Jede Vervielfältigung ist zum persönlichen Gebrauch gestattet und nur unter der Bedingung, dass dieser Urheberrechtsvermerk beim Vervielfältigen auf dem Dokument selbst erhalten bleibt. WP_0607_DE

Herausforderung eines integrierten strategischen Lieferantenmanagements im Einkauf

Herausforderung eines integrierten strategischen Lieferantenmanagements im Einkauf Herausforderung eines integrierten strategischen Lieferantenmanagements im Einkauf 1 Die Einkaufsorganisationen führender Unternehmen haben sich der Aufgabe angenommen, ein erfolgreiches Management von

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht Entwicklungsgrad

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Optimierung in der öffentlichen Beschaffung. und Kommunen. Niko Sioulvegas Senior Manager, BearingPoint. September 2009

Optimierung in der öffentlichen Beschaffung. und Kommunen. Niko Sioulvegas Senior Manager, BearingPoint. September 2009 Optimierung in der öffentlichen Beschaffung Großes Potenzial in Ländern und Kommunen Niko Sioulvegas Senior Manager, BearingPoint September 2009 Einkauf in der öffentlichen Verwaltung Typische Spannungsfelder

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools Bilfinger SE Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools René Grams Manager Procurement Processes and Tools Bilfinger SE November 2014 Agenda Bilfinger at a glance Einkauf Status quo

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

Business Process Management-Studie

Business Process Management-Studie Business Process Management-Studie Interessieren Sie sich für die Unternehmens- 2015 führung der Messbare Verbesserung der Zukunft? Leistungsfähigkeit durch Prozessmanagement Mit freundlicher Unterstützung

Mehr

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Nikolaus Heine Subject Matter Expert SLM IBM 2013 IBM Corporation Die Notwendigkeit des professionellen Lieferantenmanagements

Mehr

Supplier Relationship Management

Supplier Relationship Management Studie Supplier Relationship Management Supplier Relationship Management Einsatz und Nutzungsgrad Studie Supplier Relationship Management 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Definitionen 3 3 Management

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft

Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft Einsatzmöglichkeiten von Cloud Computing in der Energiewirtschaft Wie Sie die Chancen der neuen Technologie für Ihr Unternehmen nutzen können Red Paper Cloud Computing Management Summary Management Summary

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten!

MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten! MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten! Business Solution 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

LCM PURCHASE. Vertragsmanagement und Supplier Relationship Management für den Einkauf und Beschaffungsorganisationen

LCM PURCHASE. Vertragsmanagement und Supplier Relationship Management für den Einkauf und Beschaffungsorganisationen Vertragsmanagement und Supplier Relationship Management für den Einkauf und Beschaffungsorganisationen LCM PURCHASE 2/3 LCM PURCHASE The Quality Group ist eines der führenden Software- und Beratungsunternehmen

Mehr

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu:

BME-Umfrage. Top-Kennzahlen im Einkauf. Leseprobe. Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen. Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: BME-Umfrage Durchschnittswerte und Best in Class-Kennzahlen Leseprobe Kennzahlen aus 170 Unternehmen zu: Kosten des Einkaufs Einkaufsorganisation Lieferantenmanagement Inhaltsverzeichnis Danksagung...

Mehr

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Kurzstudie Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Zusammenfassung Kerkhoff Consulting GmbH Elisabethstraße 5 40217 Düsseldorf Düsseldorf, Juli 2015 Zusammenfassung mit Handlungsempfehlung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Fallstudie: National Health Service

Fallstudie: National Health Service Fallstudie: National Health Service Vorstellung NSH, Projektrahmen, Ausgangssituation, Zielsetzung und realisierte Beschaffungslösung (Resultate und Kennzahlen) März 2013 BravoSolution Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation

SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation SupplyOn Fachforum Sourcing Florian Rotter 23. September 2009 Agenda Prozessübersicht und Herausforderungen im Einkauf SupplyOns

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen

Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen Wir helfen unseren Kunden, messbare und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen BearingPoint berät Unternehmen und Organisationen aus den Bereichen Commercial Services, Financial Services und Public Services

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

SAP-INSIDE kaufmännische Prozesse SAP Fiori - Überblick der neuen rollenbasierten SAP-Lösung. Kriszta Oláh 28.10.2015

SAP-INSIDE kaufmännische Prozesse SAP Fiori - Überblick der neuen rollenbasierten SAP-Lösung. Kriszta Oláh 28.10.2015 SAP-INSIDE kaufmännische Prozesse SAP Fiori - Überblick der neuen rollenbasierten SAP-Lösung Kriszta Oláh 28.10.2015 Agenda WAS IST SAP FIORI? WARUM SAP FIORI? LIVE DEMO FÜR WEN IST FIORI VON INTERESSE

Mehr

Komplexe Organisationen steuern. Stuttgart, 26. November 2015

Komplexe Organisationen steuern. Stuttgart, 26. November 2015 Komplexe Organisationen steuern Stuttgart, 26. November 2015 Agenda 1. Das Unternehmen 50Hertz 2. Change Management im Einkauf 3. Change Management in der IT 2 Das Unternehmen 50Hertz Hochspannungsstromnetzbetreiber

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Klausurvorbereitung. Prof. Dr.-Ing. F. Straube

Klausurvorbereitung. Prof. Dr.-Ing. F. Straube Klausurvorbereitung Prof. Dr.-Ing. F. Straube Technische Universität Berlin Institut für Technologie und Management Fakultät VII Wirtschaft und Management Straube, TU Berlin 2008 Teilnehmer und Ablauf

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

BTC Public. Kompakt ... BTC Public Kompakt. Software und Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor. Menschen beraten. www.btc-ag.

BTC Public. Kompakt ... BTC Public Kompakt. Software und Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor. Menschen beraten. www.btc-ag. BTC Public Kompakt... BTC Public Kompakt Software und Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor Menschen beraten. www.btc-ag.com BTC Public Kompakt BTC Public Kompakt Wir machen aus Software Lösungen

Mehr

Pricing-Intelligence-Studie 2012

Pricing-Intelligence-Studie 2012 Christian Schieder, Kerstin Lorenz Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik II insb. Anwendungssysteme und Systementwicklung Pricing-Intelligence-Studie 2012 Vorwort Technische Universität

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 7. November

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion Qualitätssteuerung und Zuverlässigkeitsmanagement bei Produktentstehungsprozessen Aktueller Lösungsansatz aus der Life Science Industrie: Integration, Visualisierung und Tracebility produktrelevanter Prozesse;

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Nachhaltigkeit managen

Nachhaltigkeit managen Dirk Morgenroth Senior Consultant Business Intelligence Atos IT Solutions and Services GmbH Nachhaltigkeit managen Berichtserstattung mit SAP Sustainability Performance Management Nachhaltigkeit hat viele

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Globaler Chemie-Konzern

Globaler Chemie-Konzern Globaler Chemie-Konzern Pricing Model für Finance & Accounting Shared Services Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Da bisher jeder Standort unabhängig agiert,

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum.

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum. Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität FACTUM GmbH 2003 www.factum.info Seite 1 Die Stellschrauben zur Verbesserung der Rentabilität Finanzierung

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr