Übungsaufgaben zum Lerntransfer MARKETING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungsaufgaben zum Lerntransfer MARKETING"

Transkript

1 Übungsaufgaben zum Lerntransfer MARKETING Copyright by carriere & more, private Akademie, I -

2 1. Erläutern Sie den Begriff des s. Management-Kreis und Situationsanalyse/Prognose Marketing-Konzeption: Ziele, Strategien, Maßnahmen (Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik) Implementierung Marketing-Kontrolle 2. Grenzen Sie die Begriffe Absatzpotential, Absatzvolumen, Marktvolumen und Marktpotential voneinander ab. Absatzpotential= möglicher Unternehmensumsatz Absatzvolumen= tatsächlicher Unternehmensumsatz Marktvolumen= tatsächlicher Gesamtumsatz aller Unternehmen Marktpotential= Möglicher Gesamtumsatz aller Unternehmen 3. Nach erfolgreichem Abschluss Ihres Betriebswirt-Lehrgangs entscheiden Sie sich die Position des Marketing-Managers beim Schokoladen-Produzenten Firrera zu übernehmen. Sie sind für verantwortlich für das Produkt Kids-Riegel und werden vom Vorstand aufgefordert ihn über die aktuelle Marktsituation zu unterrichten. Hierfür hat Ihr Team Ihnen bereits die folgenden Marktdaten beschafft. Marktvolumen für Schokoladentafeln = Absatzvolumen Kids-Riegel = Anzahl Kinder < 12 Jahre= Marktanteil der Firma Indianer Sport 5% Marktanteil Kids-Riegel = 12 Mio. / 280 Mio. x 100 =4,3% Relativer Marktanteil= 4,3% / 5% x 100 = 86 % Copyright by carriere & more, private Akademie,

3 4. Grenzen Sie die Begriffe Marktforschung und Marketingforschung voneinander ab. Marketingforschung= Innerbetriebliche Sachverhalte & Marketingaktivitäten + Absatzmärkte Marktforschung= Absatz- + Beschaffungsmärkte 5. Benennen und erläutern Sie eine geeignete Methode zur externen und internen Umweltanalyse. Welche Schwerpunkte kennen Sie bei der externen Analyse in der Marketingforschung? SWOT-Analyse: Strength (Stärken) + Weakness (Schwächen) = intern Opportunities (Chancen) + Threats (Risiken) = extern Schwerpunkte: Zielgruppen, Konkurrenten, Trends 6. Was unterscheidet die Produkte Auto und Diesel im Bezug auf eine Zielgruppenanalyse? Diesel= knappes Gut, d.h. Macht bei Verkäufer (Verkäufermarkt); der Verkäufer (das Angebot) bestimmt den Preis. Autos= großes Marktangebot, d.h. Macht liegt bei den Käufern (Käufermarkt); die Käufer (die Nachfrage) bestimmt den Preis. 7. Erläutern Sie den Begriff der Marktsegmentierung und gehen Sie hierbei auf geeignete Segmentierungskriterien ein. Aufteilung eines heterogenen Gesamtmarktes in homogene Teilmärkte. Ziel: Zielgruppenbestimmung als Ansatzpunkt für Target-Marketing (individuelle Zielguppenansprache) -> Positionierung über USP Segmentierungskriterien: sozio-ökonomisch, demographisch, psychographisch Copyright by carriere & more, private Akademie,

4 8. Benennen und erläutern Sie ein geeignetes Modell zur Beschreibung des Käuferverhaltens. Gehen Sie hierbei auch auf die Einflussfaktoren einer Kaufentscheidung ein und erläutern Sie diese. SOR-Modell (Stimuli-Organism-Response) Einflussfaktoren: ökonomisch o Rational o Homo oeconomicus psychologisch o aktivierend (Bedürfnisse, Motive, Einstellungen) o kognitiv (Wahrnehmung, lernen) o persönlich (Risikopräferenz, Werte, Normen) Einstellungen= innere Bereitschaft auf einen Stimuli positiv oder negativ zu reagieren. Affektiv= Gefühl; Kognitiv= Wissen; Konativ= Absicht soziologisch o Umfeld, Familie Freunde o Diffusionsmodell o Meinungsführer, Vorbilder als Werbeträger 9. Erläutern Sie das Diffusionsmodell 10. Erläutern Sie den Irradiationseffekt. Von einem Merkmal auf ein anderes schließen. Copyright by carriere & more, private Akademie,

5 11. Benennen Sie Informationsquellen zur Analyse der internen Marketingrahmenbedingungen. Rechnungswesen, Produktionswirtschaft, Personalwirtschaft 12. Nach welchen Kriterien lassen sich Erhebungen in der Marketingforschung einteilen? Objekt: Ökoskopie= quantitativ / Demoskopie= qualitativ Häufigkeit: Marktanalyse, Marktbeobachtung, Marktprognose Erhebungsmethode: Primärforschung / Sekundärforschung 13. Ordnen Sie die nachstehenden Begriffe sinnvoll zu: Reliabilität Gültigkeit teuer & genau Teilerhebung Gleiches Ergebnis bei gleicher Methode Vollerhebung Reliabilität Repräsentativ? Zuverlässigkeit Validität 14. In Ihrem neuen Job als Marketing-Manager bei Firrera sind Sie u.a. verantwortlich für die Vorbereitung der Markteinführung des neuen Produkts Surprising Choco-Ball. Um sicherzustellen, dass das Produkt den Nerv der Verbraucher trifft, wurden Sie beauftragt durch den Einsatz eines geeigneten Verfahrens Daten zu erheben. Welche Möglichkeiten bieten sich Ihnen? Datenerhebung= Primär- oder Sekundärforschung (Sekundärforschung ist hier nicht geeignet, da über ein neues Produkt noch keine Statistiken verfügbar sind.) Primärforschung: Befragung, Beobachtung, Experiment, Sonderformen Befragung: mündlich, schriftlich, telefonisch standardisiert, strukturiert, frei Beobachtung Experiment: Feld- od. Laborexperiment Produkttest (Voll- od. Partialtest), Markttest, Storetest Paneltest Copyright by carriere & more, private Akademie,

6 15. Ordnen Sie die Marketingziele in das Zielsystem eines Unternehmens ein. Gehen Sie hierbei auch auf die Trennung zwischen operativen uns strategischen Zielen ein. Zielhierarchie: Mission -> Vision -> Unternehmensleitlinien -> Oberziele der Unternehmung darauf folgen die Bereichsziele (strategisch) hier: Marketingziele daraus werden die Zwischenziele in den Geschäftsfedern formuliert die dann zu den operativen Unterzielen führen (Marketing-Mix) 16. Als zukünftiger Betriebswirt IHK wissen Sie, dass für die Verwirklichung der 4 P s als Marketingziele geeignete Strategien entwickelt werden müssen. Nennen Sie 4 verbreitete Analyse- und Strategie-Instrumente und beschreiben Sie diese. Lebenszyklusmodell BCG-Portfolio McKinsey-Portfolio Erfahrungskurveneffekt 17. Welche Handlungsmöglichkeiten hat ein Unternehmen im Rahmen seiner Produktpolitik? Nennen und erläutern Sie diese. Produktinnovation + Innovationsarten Produktmodifikation Produktvariation ( physikalisch, ästhetisch, symbolisch, Zusatzleistungen) Produktdifferenzierung Produkteliminierung (Gründe: quantitativ od. qualitativ) Verpackungspolitik Markenbildung Serviceleistungen (produktbezogen, technisch, kaufmännisch) Copyright by carriere & more, private Akademie,

7 18. Welche Elemente kennzeichnen eine Marke? Name Logo Markendesign 19. Welche Unterscheidungskriterien für Marken kennen Sie? Reichweite (Herstellermarke / Handelsmarke) Positionierung (Preismarke / Premiummarke) Architektur (Einzel-, Dach-, Familienmarke, Mehrmarken) 20. Nennen Sie die Elemente der Kontrahierungspolitik. Preiselastizität Zahlungsbedingungen Preisstrategien Lieferbedingungen Rabatte 21. Bei einer Preissenkung für den Liter Diesel von 1,00 pro Liter auf 0,99 wurde eine Veränderung der Absatzmenge von Liter pro Stunde auf Liter festgestellt. Was bedeutet dies für die Preiselastizität? Nennen Sie auch die Einflussfaktoren, die auf die Elastizität wirken. Unelastisch, 1% Preissenkung führt zu 0,5% Mengensteigerung. Einflussfaktoren: Substitutionsmöglichkeit Dauerhaftigkeit Notwendigkeit Sättigung Preisniveau Copyright by carriere & more, private Akademie,

8 22. Grenzen Sie die Begriffe retrograd und progressiv im Bezug auf die Preisbildung voneinander ab. Progressiv= Kosten + Gewinn = VKP (Kostenorientierte Preisbildung) Retrograd= VKP - Kosten= Gewinn (Marktorientierte Preisbildung) 23. Bei der Produktion des Wäschetrockners ABF 2005 fallen folgende Kosten an: Material 100, Arbeitslohn 150 und ein Fixkostenanteil von 98. Die Rendite des Hauptwettbewerbers liegt bei 8,5%. Ermitteln Sie die kurz- und die langfristige Preisuntergrenze für den ABF Kurzfristig: = 250 Langfristig: = 348 Die Rendite des Wettbewerbers interessiert hier niemanden. 24. Auf welche Art und Weise lassen sich Preisdifferenzierungen vornehmen? Zeitlich Räumlich personell mengenmäßig produktbezogen 25. Grenzen Sie die Begriffe Bonus und Rabatt voneinander ab. Gehen Sie hierbei auch auf die unterschiedlichen Rabattarten ein. Rabatt= sofortiger Preisnachlass Mengen-, Zeit-, Funktionsrabatt (Händler) Treuerabatt (Verbraucher) Bonus= Rückwirkender Preisnachlass Copyright by carriere & more, private Akademie,

9 26. Welche Variationsmöglichkeiten hat ein Unternehmer im Bezug auf die Festsetzung der Zahlungsbedingungen? Zahlungsmittel (Bar, Scheck, Rechnung, Lastschrift, Vorkasse) Zahlungszeitpunkt (sofort, netto mit od. ohne Skonto, Ratenzahlung) 27. Nach erfolgreichem Abschluss Ihrer Weiterbildung zum Betriebswirt (IHK) werden Sie zum Marketing-Manager mit Schwerpunkt- Kommunikationspolitik befördert. Welche wesentlichen Elemente stehen Ihnen in diesem Job zur Verfügung? Werbung Product Placement Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations) Event Marketing Verkaufsförderung (Sales Promotion) CRM (Customer Relation Management) 28. Definieren Sie den Begriff der Werbung und kategorisieren Sie diesen in geeigneter Form. Werbung = Gezielte Beeinflussung zu kommerziellen Zwecken Werbearten nach Werbeobjekten: Produkt, Leistungsprogramm, Unternehmen Werbearten nach den Werbetreibenden: Einzelwerbung, Gemeinschaftswerbung, Sammelwerbung Copyright by carriere & more, private Akademie,

10 29. Henry Ford sagte einst: Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten um Zeit zu sparen. Sie haben sich dieses Zitat besonders zu Herzen genommen und setzen deshalb einen strukturierten Prozess zur Werbeplanung auf. Gehen Sie hierbei auch auf die Kriterien zur Festsetzung des Werbebudgets ein. Situationsanalyse Werbeziele Zielgruppe Werbebudget (Kriterien: % vom Umsatz; Finanzkraft; Wettbewerb; Werbeziele) Werbebotschaft Werbemittel & Werbeträger (Intermediaselektion; Intramediaselektion; Zeitl. Planung) Werbeerfolgskontrolle 30. Für den Aufbau einer guten Rede ist das AIDA-Prinzip in der Rhetorik als Hilfsmittel bekannt. Auch in der Werbung wird dieses gerne angewandt. Erläutern Sie das Prinzip und nennen Sie den Zweck. Zweck: Festlegen einer Werbebotschaft A= Attention (Aufmerksamkeit gewinnen) I= Interest (Interesse wecken) D= Desire (Verlangen/Wunsch erzeugen) A= Action (Kaufhandlung bewirken) 31. Welche Aktivierungstechniken kennen Sie? Emotionale Appelle; Rationale Appelle; Soziale Appelle Copyright by carriere & more, private Akademie,

11 32. Grenzen Sie die Begriffe Werbemittel und Werbeträger voneinander ab. Gehen Sie hierbei auch auf die Begriffe der Inter- und Intramediaselektion ein. Werbemittel = Gestaltungsmittel, Erscheinungsform (Anzeige, Werbespot, Radiospot) Webeträger = Medium, das zum Verbraucher trägt (Radio, Fernsehsender, Zeitung, ) Intermediaselektion= Wahl des Werbeträgers Intramediaselektion= Wahl des Anbieters innerhalb der Gattung des Werbeträgers 33. Was ist ein Streuverlust? Streuverlust bezeichnet Adressaten, die durch belegte Werbeträger zwar mit einer Werbekampagne erreicht werden, die aber nicht zur definierten Zielgruppe gehören. Dies stellt eine kostenträchtige Fehlstreuung dar und ist zu vermeiden. Ziel eines marketingtechnischen Streuplans ist es diese Streuverluste möglichst gering zu halten, beispielsweise durch Teiladressierung. 34. Auf welcher kalkulatorischen Basis lässt sich eine Intramediaselektions-Entscheidung begründen? Tausenderkontaktpreis = (Kosten des Werbeträgers / Leistung des Werbeträgers) x Von ihrer Werbeagentur wurde Ihnen zur Bewerbung Ihres neuen Produktes Clean-Hit die Schaltung einer Werbeanzeige in zwei renommierten Zeitschriften angeboten. Die Vorgabe Ihres Vorgesetzen war jedoch das Produkt erstmals exklusiv in einem der Magazine zu bewerben um die Chance für einen redaktionellen Beitrag zu erhöhen. Die Ihnen vorliegenden Mediadaten lauten wie folgt: Copyright by carriere & more, private Akademie,

12 Zeitschrift A: Auflage 1,2 Mio. Exemplare und ein mm-preis von 6,50 Zeitschrift B: Auflage 1,4 Mio. Exemplare und ein mm-preis von 7,00 Treffen Sie eine Entscheidung für eine Zeitschrift und begründen Sie diese. Zeitschrift A: (6,50 / 1,2 Mio.)*1.000 = 0,0054 (pro 1000 Leser und Anzeigenmm) Zeitschrift B: (7,00 / 1,4 Mio.)*1.000 = 0,005 (pro 1000 Leser und Anzeigenmm) Sie wählen Zeitschrift B. 36. Nennen Sie Aufgaben und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit. Aufgabe = Positives Unternehmensbild in der Öffentlichkeit Instrumente: Pressearbeit, Veröffentlichungen, Tag der offenen Tür, Reden, Sponsoring, Corporate Design, Arbeitskleidung 37. Nennen Sie die Zielsetzung und Zielgruppe der Verkaufsförderung. Zielgruppen: Händler und Verbraucher Zielsetzung: kurzfristige, Kaufhandlung auslösen 38. Ein bekannter Autohersteller hat für die neue TV-Produktion der Happy-Media-Group 5 Fahrzeuge zur Verfügung gestellt. Um welches Element der Kommunikationspolitk handelt es sich hierbei? Product Placement Copyright by carriere & more, private Akademie,

13 39. Die Fahrzeuge Übergabe findet auf dem Firmengelände des Autoherstellers statt, hierzu sind neben Presse und der Öffentlichkeit auch die Hauptdarsteller der Serie geladen. Welchen Zweck verfolgt der Autohersteller? Event-Marketing Ziel: Information, Emotion, Aktion und Motivation 40. Definieren und erläutern Sie den Begriff des Direktmarketings. Direktmarketing = direkte, unmittelbare und namentliche Ansprache des Kunden Formen Mailing; Telefonmarketing; /Newsletter 41. Als neuer Marketing-Manager in der Kommunikationsabteilung ist es Ihre Aufgabe ein CRM einzuführen. Nennen Sie die Zielsetzung und mögliche Herangehensweisen. Ziel = Kunden langfristig an das Unternehmen zu binden. Herangehensweise: Aufbau einer Kundendatenbank (Erfassung, Speicherung relevanter Daten) Kundenindividualisierte Ansprache bei der Werbung Glückwunschkarten zum Geburtstag 42. Mit welchem Grundproblem beschäftigt sich die Distributionspolitik? Welche Zielsetzung wird hierbei verfolgt? Wie gelangt das Produkt zum Kunden? Ziele: Hohe Erlöse & Niedrige Vertriebskosten Copyright by carriere & more, private Akademie,

14 43. In welche Bereiche kann die Distributionspolitik untergliedert werden? Distributionssystem Standortpolitik Distributionswege Logistik Absatzmittler 44. Welche Faktoren beeinflussen die Wahl des Distributionssystems und wie? Produkt/Leistung Unternehmen Kunden Recht Konkurrenz Lager-/Transportfähigkeit Größe, Finanzkraft, Erfahrung Einstellung, Anforderungen Gesetze Anzahl, Marktmacht, Produkte, Vertriebswege 45. Welche Distributionskanäle/-wege kennt das B2C- und welche das B2B-Business? B2C: Hersteller -> Kunde Einzelhändler -> Kunde B2B: Hersteller -> Großhändler Großhändler -> Einzelhändler Hersteller Einzelhändler Hersteller Hersteller Großhändler Großhändler Einzelhändler Einzelhändler 46. Grenzen Sie die Begriffe einstufige und mehrstufige Distribution voneinander ab und gehen Sie hierbei auch auf die jeweiligen Vorund Nachteile ein. Einstufige Distribution = vom Hersteller zum Kunde Vorteile: keine Konflikte mit Zwischenstufen, bessere Kontrolle, keine Margenteilung, direkter Kunden Kontakt Copyright by carriere & more, private Akademie,

15 Nachteile: hohe Vertriebskosten, hohe Kapitalbindung, niedriger Distributionsgrad, eingeschränktes Sortiment Mehrstufige Distribution = Absatzmittler (Groß-; Einzelhandel; Absatzmittler) werden eingesetzt Vorteile: Teilung der Vertriebskosten, geringere Kapitalbindung; höherer Distributionsgrad; breiteres Sortiment Nachteile: Potentielle Konflikte mit Zwischenstufen, geringere Kontrolle, Margenteilung, fehlender Kundenkontakt 47. Erläutern Sie den Begriff des Handelsvermittlers. Vermittler von Geschäften für Dritte: Handelsvertreter (ständig für den selben Auftraggeber; auf fremden Namen und auf fremde Rechnung Provision) Handelsmakler (hat viele Auftraggeber; auf fremden Namen und auf fremde Rechnung Courtage) Kommissionär (hat viele Auftraggeber; im eigen Namen Courtage) 48. Erläutern Sie die Begriffe Push- und Pull-Strategie. Push-Strategie: Hersteller überzeugt die Händler sein Produkt zu listen, d.h. ins Sortiment aufzunehmen. (Handelsvermittler; Postwurfsendung) Pull-Strategie: Hersteller weckt durch Werbung das Interesse der Verbraucher. Deren Nachfrage führt zu Listung des Produkts im Handel. (Werbespot; Kunde fordert aktiv den Katalog an) Copyright by carriere & more, private Akademie,

16 49. Welche Formen der Marktabdeckungsstrategien kennen Sie? Exklusiv (wenige, ausgewählte Vertriebspartner) Selektiv (Mehrere ausgewählte Vertriebspartner) Intensiv (Sehr viele Partner, möglichst überall präsent) 50. Grenzen Sie die Begriffe Multi-Channel-Marketing vom Begriff des Multi-Level-Marketing ab. Multi-Channel-Marketing = mehrere Distributionskanäle gleichzeitig betreiben Multi-Level-Marketing = Verkauf von Produkten und Gewinnung neuer Vertriebspartner (Strukturvertrieb; Schneeballsystem) 51. Welche Kontrollverfahren sind zur Durchführung des Marketing- Controllings geeignet? Systemorientiert, d.h. Stimmen die Voraussetzungen noch? Überprüfung der Ziele, Strategien permanente Situationsanalyse Marktforschung Permanente Verbesserung (KVP) Ergebnisorientiert, d.h. Welche Ergebnisse erzielen wir? Effizienz und Erfolge Umsatz Kosten Budgets Image Bekanntheitsgrad Copyright by carriere & more, private Akademie,

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6 Grundlagen des Marketing... 2 Begriff Marketing... 2 Nicht-differenzierte Marktbearbeitung... 2 Marktsegmentierung... 2 Marketing-Mix... 3 Marktforschung... 3 Begriff & Aufgabe... 3 Vorgehensweise der

Mehr

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf Tabellen für die EBC*L (European Business Competence License) Stufe B Prüfungs- Vorbereitung nach den Easy Business-Büchern (Auflage 2009-10). Das

Mehr

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Marketing von Prof. Dr. Hans Christian Weis 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Betriebliche Tätigkeit = Prozess

Betriebliche Tätigkeit = Prozess Einführung Betriebliche Tätigkeit = Prozess Leistungserstellung Leistungsverwertung Beschaffung Produktion Absatz/Vertrieb Marketing Einführung Determinanten des Absatzmarktes Bedarf der Nachfrager Markt

Mehr

Verkäufermarkt damals & Heute

Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt (vor 50 Jahren): Nachfrage > Angebot daraus entstand: Potenzial wuchs (Kaufkraft stieg) Konkurrenten wuchsen Produktangebot wuchs Sättigungserscheinungen traten

Mehr

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt 6., Überarb, und erw. Auflage mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Verlag Wissenschaft & Praxis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt

Mehr

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS Herausgeber Hans Christian Weis Werbung Von Prof. Dr. Bodo Kluxen kiehl Zur Reihe: Modernes Marketing für Studium und Praxis 5 Vorwort 7 Benutzungshinweise 8 A.

Mehr

Inhalt Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 2 Marketing-Forschung 3 KaufVerhalten

Inhalt Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 2 Marketing-Forschung 3 KaufVerhalten Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 13 1.1 Begriff des Marketing 13 1.2 Entwicklung des Marketing 14 1.3 Markt, Marktstrukturen, Abgrenzung von Märkten 15 Kontrollfragen 17 Literatur 18 2 Marketing-Forschung,

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft

Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Übungsfragen (I) 1. Grundkonzepte der Absatzwirtschaft Zu 1.1 Begriffe und Funktionen der Absatzwirtschaft: Erklären Sie den Unterschied zwischen Absatz und Umsatz! Nennen Sie jeweils drei qualitative

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 4.4 Modul 11: Stunden 11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 11.3 Produktprogramme analysieren und Produktkonzepte erstellen

Mehr

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 7 Was Marketing beinhaltet 9 Es kommt auf die Produkte an 12 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingkonzepts vorgehen 14 Die Ausgangssituation

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Andreas Scharf/ Bernd Schubert Marketing Einführung in Theorie und Praxis 2., aktualisierte Auflage 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen

Mehr

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de Agenda 1. 1. Von der Idee zum Produkt 2. 2. Vom Markt zum Marketing 3. 3. Vom Unternehmer

Mehr

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK Geprüfter Marketing- fachkaufmann/frau werden Peter Collier, Erika Kuhn 2., vollkommen überarbeitete Auflage weconsult Projekt- und Produktmanagement

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für Studium und Praxis 12., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler 1. Grundbegriffe und-konzepte des Marketing 13 1.1 Begriff und Merkmale des Marketing 13 1.2 Entwicklungsphasen

Mehr

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199 Grundwissen Marketing für MarKom Folien zu Artikelnummer 9199 Impressum Foliensatz zum Buch Artikelnummer 9199 Zeitcode U1101 Artikelnummer: 9199 Sprache: DE Code: XMK 009 Alle Rechte, insbesondere die

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre II. Absatz 1. Definitionen Absatz: Der Begriff Absatz bezeichnet die betriebliche Leistungsverwertung, d.h. die Suche nach Abnehmern und die Distribution der Güter. Marketing: = Bedeutung des Marketing:

Mehr

die Messe die Verpackung die Marke Produkt Papier Hülle Schutz das Schaufenster der Kunde das Produkt Klient Käufer Verkäufer einkaufen

die Messe die Verpackung die Marke Produkt Papier Hülle Schutz das Schaufenster der Kunde das Produkt Klient Käufer Verkäufer einkaufen die Messe die Verpackung die Marke Ausstellung Branche Veranstaltung Treffen Papier Hülle Schutz Brand Logo Kennzeichen das Schaufenster der Kunde das Auslage Geschäft zeigen Klient Käufer Verkäufer einkaufen

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Marketing-Mix 2 Preispolitik Preisstrategien Konditionspolitik Servicepolitik Distributionspolitik Absatzformen 1 Preispolitik 2 Preispolitik Kostenorientierte Preisbildung Nachfrageorientierte Preisbildung

Mehr

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch Kommunikations-Mix 3. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Wie vermarkte ich Werbung PR Verkaufsförderung Verkauf Lernziele Sie können einen vollständigen Mediamix erstellen, budgetieren, begründen und

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Marktforschung Arten, Methoden/Quellen und Prognosen

Marktforschung Arten, Methoden/Quellen und Prognosen Marktforschung Arten, Methoden/Quellen und Prognosen Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Sommersemester 2011 1 Themenüberblick 29.03.11 - Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Marktforschung 2 Themenüberblick

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Arbeitsplan für die Mediengestalter Digital und Print (3. Ausbildungsjahr) Fachrichtung Beratung und Planung Stand 25.6.2013

Arbeitsplan für die Mediengestalter Digital und Print (3. Ausbildungsjahr) Fachrichtung Beratung und Planung Stand 25.6.2013 Abt. Drucktechnik, Mediengestaltung und Verpackungsmitteltechnik Arbeitsplan für die Mediengestalter Digital und Print (3. Ausbildungsjahr) Fachrichtung Beratung und Planung Stand 25.6.2013 Theorieunterricht

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Kommunicera på tyska 3 02 715G30

Kommunicera på tyska 3 02 715G30 Kommunicera på tyska 3 02 715G30 715G30 2014-11-03 1 Wiederholung 1/2 Ordnen Sie zu die folgenden Begriffe den unten stehenden Aussagen zu: A. Verkauf B. Umsatz C. Vertrieb D. Absatz 1. Technische Seite

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

Marketing Arbeitsbuch

Marketing Arbeitsbuch Marketing Arbeitsbuch Aufgabenstellungen und Lösungsvorschläge von Roland Helm und Heribert Gierl Lucius & Lucius Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätze marktorientierter Unternehmensführung 1 1.1 Aufgabenstellungen

Mehr

Einflussfaktoren auf die Produkt- /Leistungsgestaltung. 5.1 Die Maßnahmen im Rahmen der Leistungspolitik

Einflussfaktoren auf die Produkt- /Leistungsgestaltung. 5.1 Die Maßnahmen im Rahmen der Leistungspolitik 5 Die Bestimmung des Marketing Mix - Marketinginstrumente Entscheidungen: Welche Leistungen? Zu welchen Bedingungen? Welche Information / Beeinflussung der Gäste? Auf welchen Wegen? Marketing-Mix ist das

Mehr

Marketingkonzept. 1. Analyse

Marketingkonzept. 1. Analyse Produktanalyse exakte Benennung Leistungsprogramms Kundenvorteile, Kundennutzen Zusatznutzen (Service, Problemlösungen usw.) 1. Analyse Produktzyklus Produktqualität aus Kundensicht Preis-Leistungs-Verhältnis

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Manfred R. Lüttgens Marketing-Planung Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Ein Leitfaden für praxisnahes Marketing für Produktmanager und Marketingplaner 4. Auflage CRUSIUS Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XIX Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zum Geleit 5. Vorwort 7. Inhaltsverzeichnis 9. Abbildungsverzeichnis 14. Tabellenverzeichnis 17. Einleitung 19

Inhaltsverzeichnis. Zum Geleit 5. Vorwort 7. Inhaltsverzeichnis 9. Abbildungsverzeichnis 14. Tabellenverzeichnis 17. Einleitung 19 Inhaltsverzeichnis Zum Geleit 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 14 Tabellenverzeichnis 17 Einleitung 19 I Die Faszination des Neuen 23 II Die Entstehung des Neuen 33 1 Die Innovation

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. A. Einführung. B. Basiswissen. C. Internationales Marketing. Vorwort Inhaltsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS. A. Einführung. B. Basiswissen. C. Internationales Marketing. Vorwort Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 5 9 A. Einführung 1. Google gegen China 15 2. Von den Anfängen zur Zukunft 16 3. Neue Märkte und Herausforderungen 19 4. Die besondere Rolle Chinas 21 B. Basiswissen 1. Grundlagen

Mehr

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung?

Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Bildungsmarketing Wie erklären wir, was wir machen? Kommunikation im Bildungsbereich eine Übersetzungsleistung? Alexander Behrens, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (Leitung Kommunikation und Fundraising)

Mehr

Brückenkurs Marketing

Brückenkurs Marketing Alexander Hennig Brückenkurs Marketing Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Marketing: Lösungen 2 1 Grundbegriffe des Marketings 1. Das strategische Marketing

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung.

So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Effiziente Kundenkommunikation oder So tickt das menschliche Gehirn bei Werbung. Workshop Budapest, 13. November 2008 4. DRV Reisebürotag Copyright 2008, by Siegfried Vögele Institut, Königstein/Ts. Networking

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem

Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem Einführung ins Marketing Warum Sie Marketing brauchen 2. Das Marketingkonzept: Reiseführer zum Erfolg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage VI VII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage VI VII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage V VI VII 1 Grundlagen 1 1.1 Begriffserklärung 2 1.2 Entwicklung des Marketing 3 1.3 Marktbearbeitungsphilosophien

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienrogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketinglanung Lösungshinweise zur

Mehr

Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern

Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern Lernfeld 5: Werben und den Verkauf fördern Gruppenarbeit (Werbeplan) und Präsentation Der Baumarkt PRAKTIKABEL in Lingen plant, in der benachbarten Kleinstadt Meppen einen weiteren Baumarkt zu eröffnen.

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

Eventmarketing Eventmarketing Marketeam, C. Krinner 1

Eventmarketing Eventmarketing Marketeam, C. Krinner 1 1 Titelthemen der Fachzeitschriften Von der Eventitits zum Marketing Tool: Das des 21. Jahrhunderts wird erwachsen 2 Die Definition beinhaltet die zielorientierte, systematische Planung, konzeptionelle

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

7. Marktbearbeitung Marktforschung

7. Marktbearbeitung Marktforschung 7. Marktbearbeitung Marktforschung 7.1 Interne und externe Informationsquellen Welt Land Standort Firma Einheit der Marktbewerber Risikobereich: Ziel: ngleichung bei gleichzeitiger ifferenzierung Ziel:

Mehr

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Gründer- und Nachfolgetag 2014 Dipl.-Kfm. Andreas Gerdau Kaufmännischer Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Industrie- und Handelskammer

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Absatz-Marketing 6. Kommunikationspolitik Prof. Dr. Hendrik Schröder 6-1 6 Kommunikationspolitik 6.1 Instrumente und Aufgaben 62 6.2 Ziele 63 6-2 6.1 Instrumente und Aufgaben Wer sagt was wann unter welchen

Mehr

MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN

MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN MARKETING-PRAXIS FÜR DYNAMISCHE UNTERNEHMEN 01.02.2013 Copyright 2010-13 Mario Thurm Tel.: +49 (0)7662-936903 E-Mail: mario.thurm@mot-marketing.de 1 Ideal für Sie kombiniert: Wissen. Können. Tun Part 1:

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Modernes Marketing für Studium und Praxis

Modernes Marketing für Studium und Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Modernes Marketing für Studium und Praxis Herausgeber Hans Christian

Mehr

www. technikplusmarketing.de

www. technikplusmarketing.de Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www. technikplusmarketing.de I 1 Wozu Marktanalyse? Weil Sie wissen sollten, welche Faktoren Ihren Erfolg in Zukunft verursachen oder verhindern

Mehr

Marketing. Prüfung 2015. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name:

Marketing. Prüfung 2015. Zeit: 120 Minuten. Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis. Kandidaten-Nr. Name: Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2015 Marketing Zeit: 120

Mehr

Kontrahierungspolitik

Kontrahierungspolitik Kontrahierungspolitik Begriff Umfasst alle für das monetäre Entgelt und für den Kauf bestimmende Instrumente. Kontrahierungspolitik Preispolitik Rabattpolitik Liefer und Zahlungsbedingungen Absatzfinanzierungspolitik

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Marketing für Finanzdienstleistungen

Marketing für Finanzdienstleistungen Kühlmann Käßer-Pawelka Wengert Kurtenbach Marketing für Finanzdienstleistungen Mit Besonderheiten für Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Investmentfonds Technisch Universüät Darmstadt Fachbereich

Mehr

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin I I 1 I 1 Basisseminar 4 Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I I 2 I 2 Marktanalyse

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil II: Betriebliche Leistungsprozesse Absatzwirtschaft / Marketing Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster,

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen

Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde 101 200 Fragen WS 101. Wann entfällt die Pflicht zur Mahnung beim Zahlungsverzug? WS 102. Welche Rechte hat der Verkäufer beim Zahlungsverzug? WS 103. Welche Regelungen gibt

Mehr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr 1999 in Eichstätt/Bayern gegründet systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher Technischer Dienstleister für Database Marketing Systeme Wissens- und Erfolgsmanagement Von den Kundenanforderungen

Mehr

Marketing klassischer Strukturaufbau

Marketing klassischer Strukturaufbau Marketing klassischer Strukturaufbau Marketing Engl.: Absatzpolitik, Marktbesuch Marketing ist die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten.

Mehr

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch Marktforschung 9. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Die Marktforschung hat zum Ziel, Informationen sei es auf dem Feld oder mit Statistiken zu gewinnen, um Trends, Möglichkeiten, Alternativen, Sinn

Mehr

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung 1 Strukturvorgabe (1) Analysephase: Situationsanalyse a. Mikro- / Makroumwelt / STEP b. SWOT -Analyse c. BCG-Matrix (2) Planungsphase: Zielsetzung a. Unternehmens- und Marketing-Ziele b. SMART c. Budgetierung

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre Sommersemester 2016 1 Gliederung 2 Der Kunde im Marketing 2.1 Der Kunde als zentrales

Mehr