Übungsaufgaben zum Lerntransfer MARKETING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungsaufgaben zum Lerntransfer MARKETING"

Transkript

1 Übungsaufgaben zum Lerntransfer MARKETING Copyright by carriere & more, private Akademie, I -

2 1. Erläutern Sie den Begriff des s. Management-Kreis und Situationsanalyse/Prognose Marketing-Konzeption: Ziele, Strategien, Maßnahmen (Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik) Implementierung Marketing-Kontrolle 2. Grenzen Sie die Begriffe Absatzpotential, Absatzvolumen, Marktvolumen und Marktpotential voneinander ab. Absatzpotential= möglicher Unternehmensumsatz Absatzvolumen= tatsächlicher Unternehmensumsatz Marktvolumen= tatsächlicher Gesamtumsatz aller Unternehmen Marktpotential= Möglicher Gesamtumsatz aller Unternehmen 3. Nach erfolgreichem Abschluss Ihres Betriebswirt-Lehrgangs entscheiden Sie sich die Position des Marketing-Managers beim Schokoladen-Produzenten Firrera zu übernehmen. Sie sind für verantwortlich für das Produkt Kids-Riegel und werden vom Vorstand aufgefordert ihn über die aktuelle Marktsituation zu unterrichten. Hierfür hat Ihr Team Ihnen bereits die folgenden Marktdaten beschafft. Marktvolumen für Schokoladentafeln = Absatzvolumen Kids-Riegel = Anzahl Kinder < 12 Jahre= Marktanteil der Firma Indianer Sport 5% Marktanteil Kids-Riegel = 12 Mio. / 280 Mio. x 100 =4,3% Relativer Marktanteil= 4,3% / 5% x 100 = 86 % Copyright by carriere & more, private Akademie,

3 4. Grenzen Sie die Begriffe Marktforschung und Marketingforschung voneinander ab. Marketingforschung= Innerbetriebliche Sachverhalte & Marketingaktivitäten + Absatzmärkte Marktforschung= Absatz- + Beschaffungsmärkte 5. Benennen und erläutern Sie eine geeignete Methode zur externen und internen Umweltanalyse. Welche Schwerpunkte kennen Sie bei der externen Analyse in der Marketingforschung? SWOT-Analyse: Strength (Stärken) + Weakness (Schwächen) = intern Opportunities (Chancen) + Threats (Risiken) = extern Schwerpunkte: Zielgruppen, Konkurrenten, Trends 6. Was unterscheidet die Produkte Auto und Diesel im Bezug auf eine Zielgruppenanalyse? Diesel= knappes Gut, d.h. Macht bei Verkäufer (Verkäufermarkt); der Verkäufer (das Angebot) bestimmt den Preis. Autos= großes Marktangebot, d.h. Macht liegt bei den Käufern (Käufermarkt); die Käufer (die Nachfrage) bestimmt den Preis. 7. Erläutern Sie den Begriff der Marktsegmentierung und gehen Sie hierbei auf geeignete Segmentierungskriterien ein. Aufteilung eines heterogenen Gesamtmarktes in homogene Teilmärkte. Ziel: Zielgruppenbestimmung als Ansatzpunkt für Target-Marketing (individuelle Zielguppenansprache) -> Positionierung über USP Segmentierungskriterien: sozio-ökonomisch, demographisch, psychographisch Copyright by carriere & more, private Akademie,

4 8. Benennen und erläutern Sie ein geeignetes Modell zur Beschreibung des Käuferverhaltens. Gehen Sie hierbei auch auf die Einflussfaktoren einer Kaufentscheidung ein und erläutern Sie diese. SOR-Modell (Stimuli-Organism-Response) Einflussfaktoren: ökonomisch o Rational o Homo oeconomicus psychologisch o aktivierend (Bedürfnisse, Motive, Einstellungen) o kognitiv (Wahrnehmung, lernen) o persönlich (Risikopräferenz, Werte, Normen) Einstellungen= innere Bereitschaft auf einen Stimuli positiv oder negativ zu reagieren. Affektiv= Gefühl; Kognitiv= Wissen; Konativ= Absicht soziologisch o Umfeld, Familie Freunde o Diffusionsmodell o Meinungsführer, Vorbilder als Werbeträger 9. Erläutern Sie das Diffusionsmodell 10. Erläutern Sie den Irradiationseffekt. Von einem Merkmal auf ein anderes schließen. Copyright by carriere & more, private Akademie,

5 11. Benennen Sie Informationsquellen zur Analyse der internen Marketingrahmenbedingungen. Rechnungswesen, Produktionswirtschaft, Personalwirtschaft 12. Nach welchen Kriterien lassen sich Erhebungen in der Marketingforschung einteilen? Objekt: Ökoskopie= quantitativ / Demoskopie= qualitativ Häufigkeit: Marktanalyse, Marktbeobachtung, Marktprognose Erhebungsmethode: Primärforschung / Sekundärforschung 13. Ordnen Sie die nachstehenden Begriffe sinnvoll zu: Reliabilität Gültigkeit teuer & genau Teilerhebung Gleiches Ergebnis bei gleicher Methode Vollerhebung Reliabilität Repräsentativ? Zuverlässigkeit Validität 14. In Ihrem neuen Job als Marketing-Manager bei Firrera sind Sie u.a. verantwortlich für die Vorbereitung der Markteinführung des neuen Produkts Surprising Choco-Ball. Um sicherzustellen, dass das Produkt den Nerv der Verbraucher trifft, wurden Sie beauftragt durch den Einsatz eines geeigneten Verfahrens Daten zu erheben. Welche Möglichkeiten bieten sich Ihnen? Datenerhebung= Primär- oder Sekundärforschung (Sekundärforschung ist hier nicht geeignet, da über ein neues Produkt noch keine Statistiken verfügbar sind.) Primärforschung: Befragung, Beobachtung, Experiment, Sonderformen Befragung: mündlich, schriftlich, telefonisch standardisiert, strukturiert, frei Beobachtung Experiment: Feld- od. Laborexperiment Produkttest (Voll- od. Partialtest), Markttest, Storetest Paneltest Copyright by carriere & more, private Akademie,

6 15. Ordnen Sie die Marketingziele in das Zielsystem eines Unternehmens ein. Gehen Sie hierbei auch auf die Trennung zwischen operativen uns strategischen Zielen ein. Zielhierarchie: Mission -> Vision -> Unternehmensleitlinien -> Oberziele der Unternehmung darauf folgen die Bereichsziele (strategisch) hier: Marketingziele daraus werden die Zwischenziele in den Geschäftsfedern formuliert die dann zu den operativen Unterzielen führen (Marketing-Mix) 16. Als zukünftiger Betriebswirt IHK wissen Sie, dass für die Verwirklichung der 4 P s als Marketingziele geeignete Strategien entwickelt werden müssen. Nennen Sie 4 verbreitete Analyse- und Strategie-Instrumente und beschreiben Sie diese. Lebenszyklusmodell BCG-Portfolio McKinsey-Portfolio Erfahrungskurveneffekt 17. Welche Handlungsmöglichkeiten hat ein Unternehmen im Rahmen seiner Produktpolitik? Nennen und erläutern Sie diese. Produktinnovation + Innovationsarten Produktmodifikation Produktvariation ( physikalisch, ästhetisch, symbolisch, Zusatzleistungen) Produktdifferenzierung Produkteliminierung (Gründe: quantitativ od. qualitativ) Verpackungspolitik Markenbildung Serviceleistungen (produktbezogen, technisch, kaufmännisch) Copyright by carriere & more, private Akademie,

7 18. Welche Elemente kennzeichnen eine Marke? Name Logo Markendesign 19. Welche Unterscheidungskriterien für Marken kennen Sie? Reichweite (Herstellermarke / Handelsmarke) Positionierung (Preismarke / Premiummarke) Architektur (Einzel-, Dach-, Familienmarke, Mehrmarken) 20. Nennen Sie die Elemente der Kontrahierungspolitik. Preiselastizität Zahlungsbedingungen Preisstrategien Lieferbedingungen Rabatte 21. Bei einer Preissenkung für den Liter Diesel von 1,00 pro Liter auf 0,99 wurde eine Veränderung der Absatzmenge von Liter pro Stunde auf Liter festgestellt. Was bedeutet dies für die Preiselastizität? Nennen Sie auch die Einflussfaktoren, die auf die Elastizität wirken. Unelastisch, 1% Preissenkung führt zu 0,5% Mengensteigerung. Einflussfaktoren: Substitutionsmöglichkeit Dauerhaftigkeit Notwendigkeit Sättigung Preisniveau Copyright by carriere & more, private Akademie,

8 22. Grenzen Sie die Begriffe retrograd und progressiv im Bezug auf die Preisbildung voneinander ab. Progressiv= Kosten + Gewinn = VKP (Kostenorientierte Preisbildung) Retrograd= VKP - Kosten= Gewinn (Marktorientierte Preisbildung) 23. Bei der Produktion des Wäschetrockners ABF 2005 fallen folgende Kosten an: Material 100, Arbeitslohn 150 und ein Fixkostenanteil von 98. Die Rendite des Hauptwettbewerbers liegt bei 8,5%. Ermitteln Sie die kurz- und die langfristige Preisuntergrenze für den ABF Kurzfristig: = 250 Langfristig: = 348 Die Rendite des Wettbewerbers interessiert hier niemanden. 24. Auf welche Art und Weise lassen sich Preisdifferenzierungen vornehmen? Zeitlich Räumlich personell mengenmäßig produktbezogen 25. Grenzen Sie die Begriffe Bonus und Rabatt voneinander ab. Gehen Sie hierbei auch auf die unterschiedlichen Rabattarten ein. Rabatt= sofortiger Preisnachlass Mengen-, Zeit-, Funktionsrabatt (Händler) Treuerabatt (Verbraucher) Bonus= Rückwirkender Preisnachlass Copyright by carriere & more, private Akademie,

9 26. Welche Variationsmöglichkeiten hat ein Unternehmer im Bezug auf die Festsetzung der Zahlungsbedingungen? Zahlungsmittel (Bar, Scheck, Rechnung, Lastschrift, Vorkasse) Zahlungszeitpunkt (sofort, netto mit od. ohne Skonto, Ratenzahlung) 27. Nach erfolgreichem Abschluss Ihrer Weiterbildung zum Betriebswirt (IHK) werden Sie zum Marketing-Manager mit Schwerpunkt- Kommunikationspolitik befördert. Welche wesentlichen Elemente stehen Ihnen in diesem Job zur Verfügung? Werbung Product Placement Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations) Event Marketing Verkaufsförderung (Sales Promotion) CRM (Customer Relation Management) 28. Definieren Sie den Begriff der Werbung und kategorisieren Sie diesen in geeigneter Form. Werbung = Gezielte Beeinflussung zu kommerziellen Zwecken Werbearten nach Werbeobjekten: Produkt, Leistungsprogramm, Unternehmen Werbearten nach den Werbetreibenden: Einzelwerbung, Gemeinschaftswerbung, Sammelwerbung Copyright by carriere & more, private Akademie,

10 29. Henry Ford sagte einst: Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten um Zeit zu sparen. Sie haben sich dieses Zitat besonders zu Herzen genommen und setzen deshalb einen strukturierten Prozess zur Werbeplanung auf. Gehen Sie hierbei auch auf die Kriterien zur Festsetzung des Werbebudgets ein. Situationsanalyse Werbeziele Zielgruppe Werbebudget (Kriterien: % vom Umsatz; Finanzkraft; Wettbewerb; Werbeziele) Werbebotschaft Werbemittel & Werbeträger (Intermediaselektion; Intramediaselektion; Zeitl. Planung) Werbeerfolgskontrolle 30. Für den Aufbau einer guten Rede ist das AIDA-Prinzip in der Rhetorik als Hilfsmittel bekannt. Auch in der Werbung wird dieses gerne angewandt. Erläutern Sie das Prinzip und nennen Sie den Zweck. Zweck: Festlegen einer Werbebotschaft A= Attention (Aufmerksamkeit gewinnen) I= Interest (Interesse wecken) D= Desire (Verlangen/Wunsch erzeugen) A= Action (Kaufhandlung bewirken) 31. Welche Aktivierungstechniken kennen Sie? Emotionale Appelle; Rationale Appelle; Soziale Appelle Copyright by carriere & more, private Akademie,

11 32. Grenzen Sie die Begriffe Werbemittel und Werbeträger voneinander ab. Gehen Sie hierbei auch auf die Begriffe der Inter- und Intramediaselektion ein. Werbemittel = Gestaltungsmittel, Erscheinungsform (Anzeige, Werbespot, Radiospot) Webeträger = Medium, das zum Verbraucher trägt (Radio, Fernsehsender, Zeitung, ) Intermediaselektion= Wahl des Werbeträgers Intramediaselektion= Wahl des Anbieters innerhalb der Gattung des Werbeträgers 33. Was ist ein Streuverlust? Streuverlust bezeichnet Adressaten, die durch belegte Werbeträger zwar mit einer Werbekampagne erreicht werden, die aber nicht zur definierten Zielgruppe gehören. Dies stellt eine kostenträchtige Fehlstreuung dar und ist zu vermeiden. Ziel eines marketingtechnischen Streuplans ist es diese Streuverluste möglichst gering zu halten, beispielsweise durch Teiladressierung. 34. Auf welcher kalkulatorischen Basis lässt sich eine Intramediaselektions-Entscheidung begründen? Tausenderkontaktpreis = (Kosten des Werbeträgers / Leistung des Werbeträgers) x Von ihrer Werbeagentur wurde Ihnen zur Bewerbung Ihres neuen Produktes Clean-Hit die Schaltung einer Werbeanzeige in zwei renommierten Zeitschriften angeboten. Die Vorgabe Ihres Vorgesetzen war jedoch das Produkt erstmals exklusiv in einem der Magazine zu bewerben um die Chance für einen redaktionellen Beitrag zu erhöhen. Die Ihnen vorliegenden Mediadaten lauten wie folgt: Copyright by carriere & more, private Akademie,

12 Zeitschrift A: Auflage 1,2 Mio. Exemplare und ein mm-preis von 6,50 Zeitschrift B: Auflage 1,4 Mio. Exemplare und ein mm-preis von 7,00 Treffen Sie eine Entscheidung für eine Zeitschrift und begründen Sie diese. Zeitschrift A: (6,50 / 1,2 Mio.)*1.000 = 0,0054 (pro 1000 Leser und Anzeigenmm) Zeitschrift B: (7,00 / 1,4 Mio.)*1.000 = 0,005 (pro 1000 Leser und Anzeigenmm) Sie wählen Zeitschrift B. 36. Nennen Sie Aufgaben und Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit. Aufgabe = Positives Unternehmensbild in der Öffentlichkeit Instrumente: Pressearbeit, Veröffentlichungen, Tag der offenen Tür, Reden, Sponsoring, Corporate Design, Arbeitskleidung 37. Nennen Sie die Zielsetzung und Zielgruppe der Verkaufsförderung. Zielgruppen: Händler und Verbraucher Zielsetzung: kurzfristige, Kaufhandlung auslösen 38. Ein bekannter Autohersteller hat für die neue TV-Produktion der Happy-Media-Group 5 Fahrzeuge zur Verfügung gestellt. Um welches Element der Kommunikationspolitk handelt es sich hierbei? Product Placement Copyright by carriere & more, private Akademie,

13 39. Die Fahrzeuge Übergabe findet auf dem Firmengelände des Autoherstellers statt, hierzu sind neben Presse und der Öffentlichkeit auch die Hauptdarsteller der Serie geladen. Welchen Zweck verfolgt der Autohersteller? Event-Marketing Ziel: Information, Emotion, Aktion und Motivation 40. Definieren und erläutern Sie den Begriff des Direktmarketings. Direktmarketing = direkte, unmittelbare und namentliche Ansprache des Kunden Formen Mailing; Telefonmarketing; /Newsletter 41. Als neuer Marketing-Manager in der Kommunikationsabteilung ist es Ihre Aufgabe ein CRM einzuführen. Nennen Sie die Zielsetzung und mögliche Herangehensweisen. Ziel = Kunden langfristig an das Unternehmen zu binden. Herangehensweise: Aufbau einer Kundendatenbank (Erfassung, Speicherung relevanter Daten) Kundenindividualisierte Ansprache bei der Werbung Glückwunschkarten zum Geburtstag 42. Mit welchem Grundproblem beschäftigt sich die Distributionspolitik? Welche Zielsetzung wird hierbei verfolgt? Wie gelangt das Produkt zum Kunden? Ziele: Hohe Erlöse & Niedrige Vertriebskosten Copyright by carriere & more, private Akademie,

14 43. In welche Bereiche kann die Distributionspolitik untergliedert werden? Distributionssystem Standortpolitik Distributionswege Logistik Absatzmittler 44. Welche Faktoren beeinflussen die Wahl des Distributionssystems und wie? Produkt/Leistung Unternehmen Kunden Recht Konkurrenz Lager-/Transportfähigkeit Größe, Finanzkraft, Erfahrung Einstellung, Anforderungen Gesetze Anzahl, Marktmacht, Produkte, Vertriebswege 45. Welche Distributionskanäle/-wege kennt das B2C- und welche das B2B-Business? B2C: Hersteller -> Kunde Einzelhändler -> Kunde B2B: Hersteller -> Großhändler Großhändler -> Einzelhändler Hersteller Einzelhändler Hersteller Hersteller Großhändler Großhändler Einzelhändler Einzelhändler 46. Grenzen Sie die Begriffe einstufige und mehrstufige Distribution voneinander ab und gehen Sie hierbei auch auf die jeweiligen Vorund Nachteile ein. Einstufige Distribution = vom Hersteller zum Kunde Vorteile: keine Konflikte mit Zwischenstufen, bessere Kontrolle, keine Margenteilung, direkter Kunden Kontakt Copyright by carriere & more, private Akademie,

15 Nachteile: hohe Vertriebskosten, hohe Kapitalbindung, niedriger Distributionsgrad, eingeschränktes Sortiment Mehrstufige Distribution = Absatzmittler (Groß-; Einzelhandel; Absatzmittler) werden eingesetzt Vorteile: Teilung der Vertriebskosten, geringere Kapitalbindung; höherer Distributionsgrad; breiteres Sortiment Nachteile: Potentielle Konflikte mit Zwischenstufen, geringere Kontrolle, Margenteilung, fehlender Kundenkontakt 47. Erläutern Sie den Begriff des Handelsvermittlers. Vermittler von Geschäften für Dritte: Handelsvertreter (ständig für den selben Auftraggeber; auf fremden Namen und auf fremde Rechnung Provision) Handelsmakler (hat viele Auftraggeber; auf fremden Namen und auf fremde Rechnung Courtage) Kommissionär (hat viele Auftraggeber; im eigen Namen Courtage) 48. Erläutern Sie die Begriffe Push- und Pull-Strategie. Push-Strategie: Hersteller überzeugt die Händler sein Produkt zu listen, d.h. ins Sortiment aufzunehmen. (Handelsvermittler; Postwurfsendung) Pull-Strategie: Hersteller weckt durch Werbung das Interesse der Verbraucher. Deren Nachfrage führt zu Listung des Produkts im Handel. (Werbespot; Kunde fordert aktiv den Katalog an) Copyright by carriere & more, private Akademie,

16 49. Welche Formen der Marktabdeckungsstrategien kennen Sie? Exklusiv (wenige, ausgewählte Vertriebspartner) Selektiv (Mehrere ausgewählte Vertriebspartner) Intensiv (Sehr viele Partner, möglichst überall präsent) 50. Grenzen Sie die Begriffe Multi-Channel-Marketing vom Begriff des Multi-Level-Marketing ab. Multi-Channel-Marketing = mehrere Distributionskanäle gleichzeitig betreiben Multi-Level-Marketing = Verkauf von Produkten und Gewinnung neuer Vertriebspartner (Strukturvertrieb; Schneeballsystem) 51. Welche Kontrollverfahren sind zur Durchführung des Marketing- Controllings geeignet? Systemorientiert, d.h. Stimmen die Voraussetzungen noch? Überprüfung der Ziele, Strategien permanente Situationsanalyse Marktforschung Permanente Verbesserung (KVP) Ergebnisorientiert, d.h. Welche Ergebnisse erzielen wir? Effizienz und Erfolge Umsatz Kosten Budgets Image Bekanntheitsgrad Copyright by carriere & more, private Akademie,

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre II. Absatz 1. Definitionen Absatz: Der Begriff Absatz bezeichnet die betriebliche Leistungsverwertung, d.h. die Suche nach Abnehmern und die Distribution der Güter. Marketing: = Bedeutung des Marketing:

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Marketing-Mix 2 Preispolitik Preisstrategien Konditionspolitik Servicepolitik Distributionspolitik Absatzformen 1 Preispolitik 2 Preispolitik Kostenorientierte Preisbildung Nachfrageorientierte Preisbildung

Mehr

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199 Grundwissen Marketing für MarKom Folien zu Artikelnummer 9199 Impressum Foliensatz zum Buch Artikelnummer 9199 Zeitcode U1101 Artikelnummer: 9199 Sprache: DE Code: XMK 009 Alle Rechte, insbesondere die

Mehr

Marketing für Finanzdienstleistungen

Marketing für Finanzdienstleistungen Kühlmann Käßer-Pawelka Wengert Kurtenbach Marketing für Finanzdienstleistungen Mit Besonderheiten für Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Investmentfonds Technisch Universüät Darmstadt Fachbereich

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Nicht nur Marketingfachleute, auch Angestellte und Selbstständige aus anderen Bereichen müssen heute marktorientiert denken und handeln. Das betrifft

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

EBC*L STUFE B Lernzielkatalog

EBC*L STUFE B Lernzielkatalog EBC*L STUFE B Lernzielkatalog LZK B - Version 2008-01 Österreich International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6 A-1120 Wien Fon: +43-1-813 997 745 office@ebcl.eu www.ebcl.eu Kuratorium Wirtschaftskompetenz

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Begriff und Ziele des Marketings Zielgruppen als Grundlage der Marketingplanung Die 4 Bereiche des Marketings Mundpropaganda und Kundenbindung Marketing-Planung Weiterführende

Mehr

Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Werbefachwirt(in)

Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Werbefachwirt(in) Besondere Rechtsvorschrift für die Fortbildungsprüfung Werbefachwirt(in) Die Industrie- und Handelskammer zu Köln erläßt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom 25. Oktober 1996 als

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n!

H e r z l i c h W i l l k o m m e n! k r e a t i v b ü r o r a l f h e i n r i c h H e r z l i c h W i l l k o m m e n! «Marketing für Gründer» Ortenauer Gründertag im BITZ, Bühl 9. November 2007 Das Kreativbüro gegründet im Mai 2005 Einzelunternehmen

Mehr

Marketing. Produkt und Sortimentspolitik. Verkaufsförderung. Zielmarktfestlegung. Psychographische Merkmale. Verhaltensmerkmale. Inland Europa Übersee

Marketing. Produkt und Sortimentspolitik. Verkaufsförderung. Zielmarktfestlegung. Psychographische Merkmale. Verhaltensmerkmale. Inland Europa Übersee Marketing Grundzüge des Marketings Absatzpolitische Instrumente Marktforschung Produkt und Sortimentspolitik Preis und Konditionenpolitik Absatzorganisation Werbung und Verkaufsförderung Formen der Marktbearbeitung

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising

Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising Social Veranstaltung Öffentlichkeitsarbeit,, Social Folie 1 Marketing... als Absatzpolitik... als marktorientierte Unternehmensführung... als Gestaltung von Austauschprozessen es Marketing Nicht-es Marketing

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

MARKETING. Versus Zürich. Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business. Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen

MARKETING. Versus Zürich. Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business. Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen MARKETING Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Katalog 2015. Beratung und Konzepte

Katalog 2015. Beratung und Konzepte Katalog 2015 Beratung und Konzepte Inhaltsverzeichnis Über das Unternehmen... 04 Ihre Vorteile... 05 Unsere Beratungsleistungen im Detail... 06 1. Kommunikationspolitik... 06 1.1 Integrierte Marketingkommunikation...

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

Schulungsunterlage Marktrecherche

Schulungsunterlage Marktrecherche Seite 1 Marktforschung Methoden Angebote für rechnergestützte Recherchen Marktforschung ist die Voraussetzung für eine marktnahe Umsetzung Ihrer Marketingaktivitäten. Ohne die hinreichende Kenntnis von

Mehr

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe:

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe: Präsenzphase Marketing Einheit 4 Sprache des Marketings 4.3. Die Sprache der Werber Aufgabe: Informieren Sie sich in verschiedenen Ihnen zur Verfügung stehenden Quellen (Bücher, Zeitschriften, Filme, Internet)

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Literaturhinweise Scharf, Andreas;

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Marketing

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Marketing 1. Aufgabe Die plant, als neue Kundengruppe verstärkt Bürodienstleistungen für Kleingewerbetreibende anzubieten. Da dies für das Unternehmen eine neue Zielgruppe ist, sollen in Erfahrung gebracht werden,

Mehr

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute Marketing Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) Technische Kaufleute Distribution Produkte oder Dienstleistungen am rechten Ort zur richtigen Zeit und in richtiger Menge. Zwei Fragen stehen

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage.

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Bernd W.Wirtz Multi-Channel-Marketing Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Einführung 1 Teil B: Grundlagen

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise

Neukundengewinnung muss sich rechnen. Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Neukundengewinnung muss sich rechnen Effektivität und Effizienz in der Neukundenakquise Das erwartet Sie Status Quo Neukundengewinnung warum? Neukundengewinnungsstrategie Gegenwart und Zukunft Eine Frage

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch Marktforschung 9. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Die Marktforschung hat zum Ziel, Informationen sei es auf dem Feld oder mit Statistiken zu gewinnen, um Trends, Möglichkeiten, Alternativen, Sinn

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Marketing & Kommunikations-Agentur

Marketing & Kommunikations-Agentur Marketing & Kommunikations-Agentur Corporate Communication Nachhaltigkeitsberatung Marketingberatung Corporate Design Großes Servicepartner-Netzwerk Was ist Ihre Corporate Identity? extern Corporate Image

Mehr

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis XV Vorwort Profil Proximus Versicherung AG Legende Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XIII XXI XXVII XXIX Kapitel 1 Strategisches Marketing in Versicherungsunternehmen

Mehr

Marketing für NPO " " Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO   Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO Mag. Peter Stepanek Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer Jahrelange NPO-Erfahrung Grundlagen & Elemente eines

Mehr

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.

KMU-Lehrgang Marketing. Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop. KMU-Lehrgang Marketing Fit for KMU-Business? Informationen zu weiteren KMU-Lehrgängen und Business-Tools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business Marketing, das englische Wort für Vermarkten, bezeichnet

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? 1. Was ist Marketing? 2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? Entstehung aus market und getting, d.h den Markt gewinnen auf

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Handlungsbereich Prüfungstag 17. April 2013 L 082-02-0413-7 Ausgangssituation zu

Mehr

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing

Below the Line. Matthias Voh. Referat im Fach Marketing Below the Line Matthias Voh Referat im Fach Marketing Inhalt 1. Definition Below the Line 2. Abgrenzung zu Above the Line 3. Gründe für Below the Line 4. Below the Line - Instrumente 03.12.2003 Below the

Mehr

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam Grafisches Konzept: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Satz und Layout: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Illustrationen: Oliver Lüde, Winterthur Druck: Edubook AG,

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden?

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden? ECKDATEN Kunde: Projektname: Projekt-Nr.: Dateiname: Datum: AP Kunde: AP Agentur: Kundenname Projektname Projektnummer aus der Woelke von der Brüggen GmbH ERP Dateiname Erstellungsdatum Kundenname, Adresse

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Rechtsschutzversicherung 2014

Marketing-Mix-Analyse Rechtsschutzversicherung 2014 +++ Advocard +++ Allianz +++ ARAG +++ D.A.S. +++ DEURAG +++ DMB +++ HUK-COBURG +++ ÖRAG +++ R+V +++ ROLAND +++ Advocard +++ Allianz +++ ARAG +++ D.A.S. +++ DEURAG +++ DMB +++ HUK-COBUR Marketing-Mix-Analyse

Mehr

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste.

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die großen Marketing Herausforderungen 2013 in % Erschließung von Absatzmärkten / -wegen Besonders bei/im. 2013 (2012) 2013

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in Handlungsbereich Prüfungstag 8. Oktober 2014 Marketing und Vertrieb von Versicherungs-

Mehr

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt?

16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX. Wer hat diesen Entscheid gefällt? 16. Schweizerischer Medienforschungstag MEDIA-MIX Wer hat diesen Entscheid gefällt? STUDIENDESIGN Methodik 42% 38% Befragte Personen 179 Kontakte, bzw. 111 Vollinterviews 20% 42 Mediaagenturen 22 Werbeagenturen

Mehr

DESIGNLOVR MEDIADATEN

DESIGNLOVR MEDIADATEN DESIGNLOVR MEDIADATEN DESIGNLOVR MAGAZIN - MEDIADATEN 2015 DESIGNLOVR IST AVANTGARDISTISCH, MINIMALISTISCH UND VISIONÄR. DESIGNLOVR STUDIO - KUNDE A. LANGE & SÖHNE DESIGNLOVR ENTFLIEHT ALLTAGSZWÄNGEN UND

Mehr

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION?

WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? WIEVIEL STRATEGIE BRAUCHT MEINE KOMMUNIKATION? Was soll ich mit Strategie und Planung, wenn morgen alles anders ist?! Umsatz machen!!! WAS IST KOMMUNIKATION " IM BUSINESS KONTEXT? KOMMUNIKATION Wichtigste

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts "Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen", so lautet eine von zahlreichen Definitionen

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung Seminar 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr in Zusammenarbeit mit der IHK Potsdam Übersicht: Freitag,

Mehr

Markenkommunikation im Social Web

Markenkommunikation im Social Web Markenkommunikation im Social Web Dr. Goepfert 19.01.2011 VKLA 2012 Ein gemeinsamer Verbund Mitarbeiter Planbetten Umsatz Kl Ansbach 1200 428 50 Mio VKLA 920 390 60 Mio 2100 818 110 Mio Gefahrenfelder

Mehr

Performance Marketing das unbekannte Wesen. 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher

Performance Marketing das unbekannte Wesen. 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher 11. Mai 2011 P.O.M. Point of Marketing Thomas Obkircher Werbung versus Performance Marketing bedarfsdeckend Auch Performance Marketing ist bedarfsweckend! A I D A Attention Interest Desire Action bedarfsweckend

Mehr

Strategisches Marketing - Grundlagen

Strategisches Marketing - Grundlagen SCHOENEBECK Kanzleimarketing Berlin Marketing-Guide für Kanzleien Marketing Basics Strategisches Marketing - Grundlagen Dr. Astrid von Schoenebeck, 04.11.2014 Infos: www.kanzleimarketing-berlin.de (1)

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten von Nonprofit-Organisationen..... 15 1.1 Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit-Organisationen....... 15 1.1.1 Entwicklung und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien?

Multi-Channel-Fundraising clever kommunizieren. Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien. Multi-Channel-Fundraising Was sind Medien? clever kommunizieren Mehr Spender gewinnen mit klassischen Medien Was sind Medien? Medien werden auch Werbeträger genannt. Sie dienen als Transportinstrument für die Werbemittel. Was sind Medien? Werbeträger

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Leitfaden. Erstellung eines Marketingplans in der Gastronomie- und Bäckereibranche

Leitfaden. Erstellung eines Marketingplans in der Gastronomie- und Bäckereibranche Leitfaden Erstellung eines Marketingplans in der Gastronomie- und Bäckereibranche Stand: 12/2013 1. Einführung Das Thema unseres ersten Leitfadens ist unser alltägliches Geschäft, sogar unsere Mission,

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Telekommunikation 2011

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Telekommunikation 2011 1 +++ 1&1 +++ Alice +++ Base +++ debitel +++ Deutsche Telekom +++ Kabel Deutschland +++ klarmobil +++ M-net +++ Tele Columbus +++ Unitymedia +++ 1&1 +++ Alice +++ Base +++ debitel Studiensteckbrief Studie

Mehr

Marketingkonzept, Richard Kühn Zusammengefasst und kommentiert durch Nils Le Cerf

Marketingkonzept, Richard Kühn Zusammengefasst und kommentiert durch Nils Le Cerf Marketingkonzept, Richard Kühn Zusammengefasst und kommentiert durch Nils Le Cerf Kernaufgaben des Marketings Am Anfang dieses Prozesses stehen Unternehmensziele, oftmals formuliert als quantitative und

Mehr

TOP comm BADEN-BADEN. TOP:COMM GmbH. GmbH

TOP comm BADEN-BADEN. TOP:COMM GmbH. GmbH TOP comm BADEN-BADEN GmbH Grafik Print design - MArketing - PROMOTION - LIVE kommunikation Aufgaben lösen aber richtig... Erfrischende Ideen sind die Voraussetzung für ein kreatives Design und einen überzeugenden

Mehr

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe -

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - 1 Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - Version 1.2 LESEPROBE Grundlagen Events, Briefing und Konzeption von Events 2 Übersicht Event-Branche Event Management Veranstaltungen

Mehr

Instrumente des Handelsmarketing

Instrumente des Handelsmarketing Instrumente des Handelsmarketing Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Quelle: Bruhn, Manfred: Kommunikationspolitik, 5.Aufl, München 2009, S.390 Kommunikationspolitik Prof. Dr. Richard Roth 1 Organisationsformen der telefonischen

Mehr

Internes und externes Marketing

Internes und externes Marketing Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Public Relation & Direct Mailing

Public Relation & Direct Mailing MARKETING WORKSHOP Public Relation & Direct Mailing Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer marketing@me-y-er.de 1 / 7 AGENDA 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Produktthema bestimmen 3. Grundlagen Public Relation 4.

Mehr

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 Die Grundlagen der Marketing-Forschung 1.1 Die Abgrenzung von Marktforschung und Marketing-Forschung 1.2 Die Aufgaben

Mehr

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Handout Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Was ist Öffentlichkeitsarbeit? Darstellung von Menschen, Gruppen, Organisationen Projekten oder Unternehmen in der Öffentlichkeit Verbunden mit einer definierten

Mehr

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011

Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011. powered by: März 2011 1 Studiensteckbrief Studie Direktmarketingstrategie Banken 2011 powered by: März 2011 Informationen zur Studie (1) 2 2 Key facts: innerhalb des Zeitraums 2006 bis August 2010 verschickten Banken rund 1,2

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

MEDIADATEN. Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang!

MEDIADATEN. Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang! MEDIADATEN Erreichen Sie Entscheider und Multiplikatoren aus Handel, Marketing und Medien direkt in ihrem Posteingang! MEDIADATEN GÜLTIG AB 15. JUNI 2014 KONZEPT Locationinsider.de ist der tägliche Newsletter,

Mehr

Inhaltsübersicht. 3. Zielgruppen der Werbung... 15 3.1 Anforderungen an Zielgruppen der Werbung... 15

Inhaltsübersicht. 3. Zielgruppen der Werbung... 15 3.1 Anforderungen an Zielgruppen der Werbung... 15 BI Werbung i Inhaltsübersicht 1. Grundlagen... 1 1.1 Einführung in die Werbung... 1 1.2 Einbindung der Werbung in den Marketing-Mix... 3 1.3 Rahmenbedingungen der Werbung... 6 2. Ziele der Werbung... 8

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI

HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI HERZLICH WILLKOMMEN! zum Workshop VI Neukundengewinnung gezielt - nicht mit der Gießkanne Michael A. Heun - INtem Intervallsystem Christoph Reichwein - SellPhone 1 Start: 18:00 Uhr 1. Vorstellung der Referenten

Mehr