Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage"

Transkript

1 Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage von Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger 1. Einleitung 2. Ökonomische Funktion von Consultants als Intermediäre 3. Asset Management Consulting in Deutschland und in den USA 4. Dienstleistungen von Consultants für Spezialfondsanleger 5. Wertschöpfungspotentiale und Erfolgsfaktoren der Beratung 6. Grundsätze ordnungsmäßiger Asset Management Beratung 7. Bewußtseinswandel bei Sponsoren und Kapitalanlagegesellschaften 8. Schlußbetrachtung

2 872 Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger 1. Einleitung Der zunehmende Performancedruck auf Seiten vieler institutioneller (Spezialfonds-) Anleger führt zu einer verstärkten Nachfrage nach qualifizierter Beratung in Fragen des Asset Managements. Infolgedessen nehmen auch in Deutschland der Einfluß und die Bedeutung von Consultants (Beratern) zu. Wir diskutieren in diesem Beitrag 1 die Funktionen, die Beratungsfelder sowie die Perspektiven des Asset Management Consulting im Kontext des sich dynamisch entwickelnden Spezialfondsmarktes. Die Anlageergebnisse institutioneller Portfolios werden durch eine Vielzahl von Entscheidungen determiniert. Die Verantwortung für die Abstimmung und die Güte dieser Entscheidungen liegt im wesentlichen auf Seiten der institutionellen Anleger (Sponsoren). Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, sind Ressourcen und spezielles Fachwissen erforderlich. In einer Kapitalmarktumgebung mit zunehmender Komplexität ist es jedoch für die Mehrzahl der Institutionen nicht rational, sämtliches Spezialwissen und sämtliche Fähigkeiten intern zu entwickeln und dauerhaft vorzuhalten, welche für eine optimale Zielerreichung im Sinne einer langfristig guten Performance erforderlich sind. Dies gilt insbesondere dann, wenn das eigentliche Kerngeschäft in anderen Bereichen als der Kapitalanlage liegt. Der potentielle interne Engpaß im Bereich Asset Management läßt sich durch das Engagement externer Spezialisten schließen, deren Dienstleistung in der qualifizierten Beratung institutioneller Anleger besteht. Das Asset Management Consulting ist ein spezifischer Sektor der Unternehmensberatung, der sich ausschließlich mit Fragestellungen der institutionellen Kapitalanlage befaßt. 2 Die Existenz von Beratung ist ganz allgemein ein wichtiges Merkmal einer hochentwickelten, spezialisierten und arbeitsteiligen Ökonomie, weshalb sich in der Verbreitung und Bedeutung der Beratung auch der Entwicklungsgrad des jeweiligen Marktsegmentes widerspiegelt. 1 2 Der Beitrag ist die grundlegend überarbeitete und erweiterte Fassung eines von den Verfassern in der Zeitschrift Die Bank (August 1999) veröffentlichten Aufsatzes. Damit wird das Asset Management Consulting bewußt von der klassischen Unternehmensberatung abgegrenzt, die den Charakter einer allgemeinen Managementberatung aufweist und das in der Öffentlichkeit vorherrschende Bild der Beratungsbranche wesentlich geprägt hat.

3 Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage Ökonomische Funktion von Consultants als Intermediäre Asset Management Consultants tragen als Kapitalmarkt-Intermediäre zur Steigerung der Marktfunktion und damit letztlich auch der Informationseffizienz bei. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zu einem fairen Interessenausgleich zwischen der Anbieterund der Nachfragerseite im Sinne eines fairen Ergebnis- und Risikoausgleiches. Dies ist im originären Interesse der Anspruchsberechtigten, denen die verwalteten Assets letztlich zuzurechnen sind. 3 Um die Institution des Asset Management Consulting ökonomisch zu erklären, lassen sich prinzipiell zwei Erklärungslinien verfolgen: Nutzung von Spezialisierungsvorteilen aus arbeitsteiliger Leistungserstellung Bewältigung von Principal-Agent-Problemen (Neue Institutionenökonomie) Der erstgenannte Punkt zielt auf das allgemeine ökonomische Prinzip der Effizienzsteigerung durch Spezialisierung, welches auch im Bereich Asset Management uneingeschränkt Gültigkeit hat. Der zweite Punkt soll näher ausgeführt werden. Asset Management Consultants lassen sich als Intermediäre bzw. Moderatoren definieren, die als eigenständige Institutionen in verschiedenen Funktionen zwischen die Sponsoren (Spezialfonds-Anleger) als Kapitalgeber und die Asset Manager (Kapitalanlagegesellschaften) als Kapitalverwalter treten (vgl. Abb. 1). Die auf das Asset Management gerichteten Delegationsbeziehungen sind dadurch gekennzeichnet, daß die Asset Manager als Auftragnehmer (Agents) auf der Basis von Handlungs- und Zielvorgaben im Auftrag der Sponsoren (Principals) Anlageentscheidungen treffen. Bei Einhaltung der den Mandaten zugrundelegenden Anlagerichtlinien müssen sich die Sponsoren die Ergebnisse (Performance) dieser Entscheidungen ökonomisch zurechnen lassen. Die KAGen handeln also im Auftrag und für Rechnung der Spezialfondskunden. 3 Man muß sich immer wieder vergegenwärtigen, daß institutionelle Anleger keine abstrakten Einheiten sind, die ihre Portfolios aus purem Selbstzweck halten. Vielmehr stehen hinter jeder Institution und jedem Spezialfonds individuelle Anspruchsberechtigte seien es nun aktive Beschäftigte, Pensionäre, Versicherungsnehmer oder auch Aktionäre denen die für die Kapitalanlage verantwortlichen Entscheidungsträger zur Rechenschaft verpflichtet sind, unabhängig davon, ob eine individualisierte Zurechnung von Kapitalanlageergebnissen möglich ist oder nicht.

4 874 Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger Spezialfonds- Anleger Kapitalanlagegesellschaften Informationseffizienz Interessenausgleich Marktfunktion Asset Management Consultants Abbildung 1: Intermediationsfunktion von Consultants Die ihrerseits auf Kalkülen der Spezialierung beruhenden Delegationsbeziehungen lassen sich als klassische Principal-Agent-Beziehungen charaktisieren. Die sog. Principal-Agent-Theorie 4 befaßt sich mit der Erklärung und Gestaltung derartiger Beziehungen. In der Praxis kommt den Consultants die wichtige Funktion zu, die Interaktion zwischen Sponsoren und Asset Managern zu optimieren und die daraus potentiell resultierenden Principal-Agent-Probleme und Wertschöpfungsverluste soweit wie möglich auszuschalten. Die Principal-Agent-Theorie zeichnet ein realistisches Bild der Marktumgebung sowie der Entscheidungskalküle der Akteure. Demnach sind Sponsoren und Asset Manager als Institutionen zu charakterisieren, die in komplexen Risikosituationen auf der Basis eingeschränkter Rationalität und begrenzter Ressourcen Entscheidungen zu treffen haben, deren Konsequenzen zunächst mit Blick auf das ökonomische Eigeninteresse beurteilt werden. Die divergierenden Interessenlagen und die potentiellen Interessenkonflikte zwischen Sponsoren und Asset Managern wären im Prinzip unproblematisch, wenn beide Seiten 4 Vgl. zum Überblick Elschen (1991).

5 Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage 875 gleichermaßen informiert und handlungsfähig wären. Tatsächlich bestehen aber häufig ausgeprägte Informationsasymmetrien zwischen beiden Parteien, mit der Konsequenz, daß die Interessenkonflikte tendenziell zu Lasten der weniger gut informierten Partei, d.h. überwiegend zu Lasten der Sponsoren ausgetragen werden. Die Principal-Agent-Theorie kennt drei Formen von Informationsasymmetrien, aus denen jeweils spezifische Principal-Agent-Probleme resultieren: 5 Hidden Characteristics Der Sponsor ist vor der Mandatsvergabe allein nicht in der Lage, den Asset Manager und dessen Leistungen bzw. Leistungsfähigkeit ausreichend gut zu beurteilen. Insbesondere bei einer konditionengetriebenen Mandatsvergabe besteht die Gefahr der Adverse Selection, d.h. der Auswahl eines unzureichend qualifizierten Managers. Es ist die Aufgabe von Asset Management Consultants, diese hidden characteristics im Rahmen der Managerauswahl durch das Design und die Anwendung von Screening-, Signalling- und Self-Selection-Mechanismen zu analysieren und für die Anlegerseite transparent zu machen. Hidden Action Nach der Auswahl und Mandatierung des Asset Managers kann der Sponsor dessen Handlungen (d.h. Entscheidungsprozesse, Anlageentscheidungen, Umsetzung) nicht vollständig beobachten bzw. aufgrund von Informations- und Wissensdefiziten nicht sachgerecht beurteilen. Daraus resultiert die Gefahr von opportunistischem Verhalten ( Moral Hazard ) seitens des Asset Managers, indem dieser die aus der Informationsasymmetrie resultierende Intransparenz zu seinen Gunsten ausnutzt (z.b. durch eine Vernachlässigung des Mandates oder durch Closet Indexing 6 infolge von Business-Risk-Kalkülen). Probate Gegenmaßnahmen seitens des Anlegers und dessen Beratern können in der gezielten Implementierung von Informations-, Kontroll- und Anreizmechanismen (z.b. in Form von ergebnisabhängigen Vergütungssystemen), in 5 6 Vgl. zu dieser Differenzierung Picot/Reichwald/Wigand (1996), S Unter Closet Indexing versteht man in der Praxis passives Portfoliomanagement unter dem Label des aktiven Managements, d.h. ein Asset Manager gibt vor, entsprechend dem Mandat aktives Management zu betreiben, während er tatsächlich passiv agiert. Eine derartige Handlungsweise, die sich häufig erst durch eine quantitative Risikoanalyse aufdecken läßt, ist nicht im Interesse des Anlegers, wenn der Manager über einen werthaltigen Investmentprozeß verfügt und für den Transfer seiner Expertise in das Portfolio bezahlt wird.

6 876 Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger dezidierten Risikovorgaben und Transaktionskosten-Budgets sowie in der Formulierung konkreter Reportinganforderungen bestehen. Hidden Intention Der Principal gerät nach Vertragsabschluß in eine Abhängigkeit vom Agenten, z.b. weil er zuvor spezifische Investitionen in diese Beziehung getätigt hat. Der Principal kann die faktische Abhängigkeit von seinen Leistungen zu seinen Gunsten ausnutzen. Diese Problematik ist in bezug auf das Sponsor-Manager-Verhältnis insofern relevant, als die Kündigung und Auflösung eines bestehenden Spezialfonds zwar formal leicht ist, de facto aber schwierig und nachteilig sein kann. 7 Eine ähnliche Gefahr besteht bei der Auswahl von Portfoliomanagement-Systemen oder der Wahl des Global Custodians. Beide Entscheidungen sind langfristig angelegt und aufgrund der hohen Investitionen kurzfristig irreversibel. Consultants können in solchen Fällen helfen, weitreichende Fehlentscheidungen zu vermeiden. Zur Beurteilung der Vorteilhaftigkeit der Einschaltung von Consultants bietet die Principal-Agent-Theorie das Kriterium der sog. Agency-Kosten. Die Inanspruchnahme von externen Beratungsleistungen ist mit derartigen Kosten verbunden. Ihnen stehen die Vorteile aus der Reduktion von Informationsdivergenzen und Wohlfahrtsverlusten gegenüber. Solange diese Vorteile die Agency-Kosten überwiegen, ist das Engagement von Beratern ökonomisch gerechtfertigt und im Interesse der Anspruchsberechtigten sinnvoll. Die Beziehung zwischen dem institutionellen Anleger und dem Asset Management Consultant ist nur bedingt als Principal-Agent-Relation zu klassifizieren, weil der Berater i.d.r. nur zur Abgabe von Empfehlungen im Sinne von Entscheidungsvorlagen und nicht zu direkt durchgreifenden Entscheidungen berechtigt ist. Darin unterscheidet sie sich wesentlich von der Principal-Agent-Beziehung zwischen Sponsor und Asset Manager. 7 Dies gilt für den Fall, daß der Fonds bereits stille Reserven aufgebaut hat, deren Transfer bei einem Managerwechsel schwierig und für steuerpflichtige Anleger grundsätzlich schädlich ist. Dieses Problem läßt sich prinzipiell durch die Implementierung eines Multi-Advisor-Fonds bei einer zentralen KAG umgehen. Vgl. zur Frage der Spezialfonds-Kündigung auch den Beitrag von Paul in diesem Handbuch.

7 Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage Asset Management Consulting in Deutschland und in den USA Das institutionelle Asset Management in Deutschland ist bislang vornehmlich durch das bilaterale Zusammenspiel zwischen Spezialfondsanlegern (z.b. Versicherungen, Pensionskassen, Versorgungswerke, Unternehmen) und Kapitalanlagegesellschaften geprägt worden. Bislang nahmen überwiegend große Institutionen mit multinationalem Hintergrund die Dienstleistungen von externen, meist ebenfalls international agierenden Consultants in Anspruch. 8 Das Asset Management Consulting ist hierzulande noch ein sehr junger Markt mit wenigen nationalen Pionieren. 9 Dieser Status ist auf die Wirkung mehrerer Faktoren zurückzuführen, die bis dato die breitere Nachfrage der institutionellen Anleger nach qualifizierter Beratung gehemmt haben: Das traditionell vorherrschende Hausbankprinzip sowie sonstige strategische Beziehungen haben zu einer engen Bindung der Anleger an bestimmte Anbieter (Kapitalanlagegesellschaften) und damit de facto zu einer begrenzten Freiheit bei der Vergabe von Spezialfondsmandaten geführt. Die insgesamt schwach ausgeprägte Aktien- und Performancekultur hat dazu beigetragen, daß bisweilen sachfremde Erwägungen und persönliche Präferenzen die Mandatsvergabe dominierten. Dies ist ein Grund für die Loyalität vieler Anleger in bezug auf die von ihnen einmal beauftragten Kapitalanlagegesellschaften. Hinzu kommt, daß sich in der Vergangenheit manche Anleger aufgrund einer ausgeprägten Autarkiementalität bewußt der Einholung von externem Rat verschlossen haben. Diese Abschottung nach außen hat überkommene Strukturen und Managementansätze konserviert, die bei größerer Offenheit bereits früher als suboptimal identifiziert und entsprechend optimiert worden wären. 8 9 Die Zusammenarbeit mit einem international tätigen Consultingunternehmen bzw. einem Consulting- Netzwerk bietet für multinationale Institutionen die Vorteile des effizienten Informationsaustausches und der integrierten Beratung über Ländergrenzen hinweg sowie eventuell Kostenvorteile aus dem damit verbundenen Großkundenstatus. Nach unseren Schätzungen sind in Deutschland derzeit rund ein Dutzend Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt Asset Management Consulting tätig. Davon sind etwa die Hälfte in Deutschland ansässige Consulting-Boutiquen. Bei den übrigen handelt es sich um die Dependancen von ausländischen Anbietern, die Zugang zum deutschen Markt suchen.

8 878 Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger Schließlich ist der Markt für institutionelles Asset Management auf der Anbieterwie auch auf der Nachfragerseite durch eine relativ hohe Konzentration gekennzeichnet, die einen Marktüberblick lange Zeit erleichtert hat. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie Großbritannien, den Niederlanden oder der Schweiz ist Deutschland derzeit im Asset Management Consulting noch ein Emerging Market. 10 Das Entwicklungspotential in diesem Bereich wird besonders deutlich, wenn man sich die Verhältnisse in den USA vor Augen führt, wo den Asset Management Consultants eine exponierte Stellung zukommt. In den USA sind externe Asset Management Consultants und ihre Leistungen seit langem ein wesentlicher und anerkannter Bestandteil des Marktes. Die große Mehrheit der US-Pension Funds und der sonstigen Institutionen bedient sich laufend ihrer Dienste. 11 Die US-Beratungshäuser nehmen mit ihrer Arbeit und ihren Empfehlungen in erheblichem Maße Einfluß auf die Mittelallokation nach Assetklassen und Asset Managern und damit letztlich auch auf die Strukturen des gesamten Asset Management Marktes. 12 Die US-amerikanische Anlagephilosophie ist wesentlich durch den Treuhändergedanken geprägt. Demnach hat institutionelles Asset Management ausschließlich im Dienste und im Interesse der Begünstigten (Pensionsberechtigte, Versicherte) zu stehen. Im Vordergrund steht nicht das Interesse einer abstrakten Institution oder gar das Interesse der Verantwortlichen, sondern ausschließlich das gebündelte Interesse derjenigen, deren aktuelle bzw. künftige Vermögenspositionen (auch) von den Anlageergebnissen abhängig sind. 10 Diese Aussage gilt grundsätzlich auch für den Markt in Österreich, während die Entwicklung des Consulting Business in der Schweiz bereits deutlich weiter fortgeschritten ist. Vgl. zum Status Quo des Asset Management Consulting in Europa auch das Special Focus on advisers: Leading the way in IPE Investment & Pensions Europe, February 2000, S sowie das Editorial Consultants convincing role in IPE Investment & Pensions Europe, February Vgl. etwa Davey (1988) und Marmer (1997). Vgl. zu den Grundstrukturen und Funktionsprinzipien des institutionellen Asset Managements in den USA auch Lakonishok/Shleifer/Vishny (1992) und O Barr/Conley (1992). 12 Das amerikanische Asset Management Consulting hat seine Ursprünge in den 60er Jahren. Marchesi identifiziert drei Entwicklungsstufen bzw. formen (in aufsteigender Wertigkeit): Data Collectors, Information Processors, Interpreters/Advisers. Advisers provide options and recommendations to help clients make decisions that will add value to their funds. Vgl. Marchesi (1989), S. 4-7.

9 Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage 879 Diese Grundeinstellung findet in den umfassenden kodifizierten (ERISA) 13 und den nicht kodifizierten Sorgfaltspflichten von Treuhändern (Trustees) ihren Niederschlag. Die Verwalter von Employee Benefit-Plänen sind dem Grundsatz des Prudent Man Investing verpflichtet, das ihnen weitreichende Sorgfaltspflichten in bezug auf die ihnen anvertrauten Vermögenswerte auferlegt. 14 Exemplarisch lassen sich die Sorgfaltspflichten bei der Vergabe von Managementmandaten anführen. Trustees müssen demnach für jedes Asset Management Mandat aussagefähige Investment-Guidelines verfassen. Auf Basis dieser Guidelines erfolgt dann ein dokumentiertes Screening des Manager-Universums, um das relevante Auswahluniversum abzugrenzen. 15 Anschließend beginnt der mehrstufige sog. Beauty- Contest, wobei die Angaben der potentiellen Manager überprüft und von unabhängiger Seite verifiziert werden müssen (sog. Due Diligence ). Nach der Auswahl des Asset Managers ist dann ein laufendes Monitoring des Mandates erforderlich. Die enge Zusammenarbeit mit unabhängigen externen Consultants ist de facto ein wesentlicher Bestandteil des Prudent Man Investing. 16 Die Einholung von qualifiziertem Rat stellt in eine Rückversicherung der Trustees dar. Ein Risikotransfer im Sinne einer Übertragung von Verantwortlichkeiten und damit auch von Business Risks auf den Berater ist aber nicht möglich. Die bedeutende Stellung der Consultants im amerikanischen Asset Management bewirkt, daß sich die Asset Manager intensiv um die Aufnahme in deren Empfehlungslisten bemühen. Im Rahmen ihrer Marketingstrategien entwickeln sie ein ausgeprägtes aktives Consultant Relationship Management, das der weitgehenden Offenheit und Transparenz gegenüber Consultants verpflichtet ist. Consultants werden wie Kunden behandelt und in regelmäßigen Meetings mit den neuesten Informationen versorgt. 13 ERISA = Employee Retirement Income Security Act (1974). Vgl. Gertner (1994). 14 Vgl. dazu auch den Beitrag von Rudolph/Schäfer zur Spezialfonds-Regulierung in diesem Handbuch. 15 Bei mehr als 1000 (überwiegend aktiven) Asset Managern in den USA kommt dem Screening-Prozeß besondere Bedeutung zu. 16 Die Entscheidung gegen die Einschaltung eines Consultants wird im Zweifel als Verletzung der Sorgfaltspflichten interpretiert, und zwar unabhängig von der Inhouse-Expertise oder der Performance des Pension Plans.

10 880 Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger Um auch in Zukunft erfolgreich tätig zu sein, müssen sich Consultants in den USA mit einer Reihe von Entwicklungen auseinandersetzen, die die Strukturen des Marktes und damit auch die Strukturen ihres Geschäftes verändern. Hierzu zählen der anhaltende Trend zum Indexing (passives Management), die Konsolidierung vieler institutioneller Multi-Manager-Portfolios, die Konzentrationstendenzen auf der Seite der Asset Manager sowie insbesondere die stark zunehmende Bedeutung von Defined Contribution-Schemes (z.b. 401k-Pläne) relativ zu den traditionellen Defined Benefit- Plänen. 4. Dienstleistungen von Consultants für Spezialfondsanleger Consultants bieten ihren Kunden in der Regel eine Palette von Dienstleistungen rund um das institutionelle Asset Management. Die Kernleistungen entsprechen den Fragestellungen, die wesentlichen Einfluß auf den Erfolg der institutionellen Kapitalanlage haben. Als wichtigste Beratungsfelder sind daher die Strategische Asset Allocation, die Festlegung der Mandatsprofile, das Inhouse-Management (Direktanlage) sowie die Auswahl und die Allokation der externen Asset Manager (v.a. der Kapitalanlagegesellschaften) zu nennen. Prinzipiell können sämtliche Leistungen einzeln oder verbunden in Anspruch genommen werden. Bei isolierter Inanspruchnahme einzelner Leistungsbausteine besteht grundsätzlich die Gefahr von Insellösungen bzw. partiellen Optimierungen. Dies läßt sich nur vermeiden, wenn Anleger und Consultants eine integrierte, d.h. ganzheitliche Sichtweise des Asset Managements einnehmen Vgl. auch Bailey (1990).

11 Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage 881 Strategische Asset Allocation Strategische Asset Allocation Mandatsprofile Festlegung der Mandatsprofile Internes vs. externes Management Internes vs. externes Management Direktanlage (interner Investment-Prozeß) Managerauswahl (externe Investment-Prozesse) Multi-Manager-Allokation Abbildung 2: Integrierte Beratung von Spezialfondsanlegern Demnach dürfen die Entscheidungs- und Beratungsfelder des institutionellen Asset Managements nicht losgelöst voneinander betrachtet und behandelt werden. Die Teilentscheidungen bauen aufeinander auf bzw. sind interdependent, wie das Schema in Abb. 2 zeigt. Beispielsweise setzt die Auswahl eines Asset Managers für ein bestimmtes Mandat implizit voraus, daß die Strategische Asset Allocation optimal ist und Klarheit über das Mandatsprofil herrscht. Andernfalls würde der zweite Schritt vor dem ersten Schritt getan, mit der Folge, daß vorhandene Wertschöpfungspotentiale nur unvollständig wahrgenommen werden. Strategische Asset Allocation Als Strategische Asset Allocation wird die globale Festlegung der langfristig angestrebten Struktur eines institutionellen Anlegers nach Assetklassen unter expliziter Berücksichtigung der bestehenden und künftigen Verpflichtungen (Liabilities) des Anlegers verstanden. Es besteht heute in Theorie und Praxis weitgehender Konsens

12 882 Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger darüber, daß die Entscheidung über die Strategische Asset Allocation das Rendite- Risiko-Profil eines Portfolios maßgeblich mitbestimmt. 18 Dies bedeutet aber nicht, daß aktives Management a-priori irrational und ohne Aussicht auf Erfolg wäre. Grundlage einer sachgerechten Beratung ist die Überprüfung und gegebenenfalls die Anpassung der Strategischen Asset Allocation. Hier liegen vielfach die eigentlichen Ursachen für suboptimale Anlageergebnisse und zugleich die größten Wirkungs- Potentiale einer externen Beratung. Im Blickpunkt der Consultants stehen dabei die maßgeblichen Stellgrößen der Strategischen Asset Allocation, nämlich die Aktienquote, die internationale Diversifikation und die Integration innovativer Assetklassen (z.b. Private Equity, High Yield Bonds). Die verstärkte Einflußnahme von Consultants wird in den nächsten Jahren bei vielen Spezialfondsanlegern in Deutschland zu einer beschleunigten und substantiellen Veränderung ihrer im internationalen Vergleich bis dato äußerst konservativen Strategischen Asset Allocation führen. 19 Konkret bedeutet dies eine verstärkte Hinwendung zu langfristigen Aktienengagements und zu einer breiteren internationalen Streuung der Assets im Rahmen der rechtlichen Restriktionen. Internes versus externes Management Im nächsten Schritt erfolgt zunächst die Abbildung der Strategischen Asset Allocation durch die Definition von spezifischen Mandatsprofilen für die relevanten Assetklassen. Wichtige Kriterien sind dabei die Bestimmung der Benchmarks, des Investmentstils, die Entscheidung über aktives vs. passives Management sowie der Investmentansatz (fundamental vs. quantitativ). Auf dieser Grundlage muß anschließend für jedes einzelne Mandat entschieden werden, ob unter Berücksichtigung der Kosten und des Nutzens die interne oder die externe Verwaltung die hinsichtlich der zu erwartenden Wertschöpfung bessere Alter- 18 Vgl. die Studien von Hensel/Ezra/Ilkiw (1991) und Ibbotson/Kaplan (2000). 19 Derzeit nutzt überhaupt nur eine Minderheit der dem Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) unterliegenden institutionellen Anleger die darin kodifizierten Allokationsspielräume aus. Dies deutet darauf hin, daß die im internationalen Vergleich konservativen Vermögensstrukturen weniger eine Folge der rechtlichen Rahmenbedingungen sind als vielmehr Ausdruck einer überaus sicherheitsbetonten Kapitalanlage-Philosophie. Vgl. zum VAG und seiner Bedeutung für die institutionelle Kapitalanlage auch den Beitrag von Maurer/Stephan in diesem Handbuch.

13 Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage 883 native ist. 20 Die Direktanlage sollte sich grundsätzlich auf jene Anlagebereiche beschränken, welche die Kernkompetenzen des institutionellen Anlegers reflektieren. Alle übrigen Bereiche sollten in Form von Spezialfondsmandaten konsequent ausgelagert werden. Mit der Aufteilung zwischen internem Management (Direktanlage) und externem Management werden nicht nur Investment-Kompetenzen, sondern auch Performance- Verantwortlichkeiten allokiert. Im Interesse des Anlegers und der Asset Manager sollte eine eindeutige Separation von Inhouse-Management und externem Management erfolgen, so daß die externen Manager im Rahmen ihrer Investment-Richtlinien frei agieren können. Die Möglichkeit und Praxis von laufenden Kunden- Interventionen zur Einflußnahme auf die konkreten Anlageentscheidungen führt zwangsläufig zu Ineffizienzen im Asset Management und erschwert im Zweifelsfall die Kommunikation der Parteien, da die Performance des Spezialfonds nicht mehr eindeutig zugeordnet werden kann. Es liegt im Interesse der Anleger, daß die Kapitalanlagegesellschaften die Möglichkeit haben, die Leistungen (aktives Management) zu erbringen und zu verantworten, für die sie auch in erster Linie bezahlt werden. Die kritische Analyse der eigenen Fähigkeiten, die Fokussierung auf die eigenen Stärken sowie die konsequente Ausnutzung von Spezialisierungsvorteilen im Rahmen der Mandatsausgestaltung sind bedeutende Determinanten des Anlageerfolges von institutionellen Portfolios. Auch bei deutschen Institutionen setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, daß die Konzentration auf ausgewählte Inhouse-Segmente erfolgversprechender ist als der Anspruch auf internes Allround-Management. Steuerung des Inhouse-Managements Das Inhouse-Management umfaßt die Direktanlagen in Wertpapieren und sonstigen Assets sowie im weiteren Sinne auch diejenigen Spezialfonds, deren Anlagestrategie nicht von der jeweiligen Kapitalanlagegesellschaft entwickelt wird, sondern vom institutionellen Anleger selbst. Der Vorteil dieser sog. selbstgesteuerten Spezialfonds besteht darin, daß die Inhouse-Kompetenzen in den rechtlichen Rahmen des KAGG eingebunden werden können Vgl. zu dieser Fragestellung auch Hockmann (1993), S Die faktische Auslagerung des eigentlichen Fondsmanagements von der Kapitalanlagegesellschaft in die Entscheidungssphäre des Anlegers oder eines anderen Asset Managers wird von der Bankenaufsicht kritisch beurteilt. Zu den Möglichkeiten und Grenzen dieser Praxis vgl. das Schreiben V 1/02-

14 884 Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger Die verantwortliche und erfolgreiche Steuerung des Inhouse-Managements erfordert neben der Bereitstellung der notwendigen personellen und technischen Ressourcen die Implementierung eines systematischen Anlageprozesses, wie er auch von externen Asset Managern zu fordern ist. Wichtige Elemente sind die Strukturierung der Prognosegenerierung, der Portfoliokonstruktion sowie des Kapitalanlagen-Controllings. Consultants können wertvolle Hilfestellungen bei der konzeptionellen und technischen Gestaltung sowie der Organisation des Inhouse-Managements liefern. Managerauswahl und Managerallokation Die Begleitung von institutionellen Anlegern bei der Beurteilung und Auswahl von Asset Managern (Kapitalanlagegesellschaften) ist diejenige Dienstleistung, die oftmals primär mit Asset Management Consulting assoziiert wird. Dies dürfte auf die besondere Öffentlichkeitswirkung der sog. Beauty Contests und die Brisanz der damit verbundenen Entscheidungen zurückzuführen sein. Tatsächlich gewinnt die Managerauswahl (Managerselektion) jedoch erst als ein Baustein im Kontext des integrierten Beratungsansatzes ihre volle Bedeutung. Das Beratungspotential im Bereich der Managerauswahl ist auch in Deutschland groß. Hinter jeder Spezialfonds-Auflegung steht potentielle Nachfrage nach qualifizierter Beratung bei der Auswahl einer geeigneten Kapitalanlagegesellschaft. Die BVI- Statistik weist aus, daß sich die Anzahl der Spezialfonds seit 1990 (Ende der Sozialbindung) netto um jährlich rund 300 erhöht hat. Hinzu kommen die Managerwechsel bei bestehenden Spezialfonds sowie die Auswahl von Asset Managern für diskretionäre Asset Management Mandate außerhalb des KAGG-Rahmens. Die bislang in Deutschland vorherrschende Praxis der Auswahl von KAGen ist als relationship driven zu bezeichnen, weil traditionelle Hausbankbeziehungen und persönliche Bindungen im Vordergrund gestanden haben. Erst unter der aktiven Mitwirkung von Asset Management Consultants entwickelt sich ein differenzierter Ansatz der Managerauswahl, den man als process driven bezeichnen kann. 17/97 des BAKred vom an den BVI. Siehe zum aktuellen Stand der Diskussion auch den Beitrag von Paul in diesem Handbuch. Für institutionelle Anleger (z.b. Versicherungen), die über eine eigene Kapitalanlagegesellschaft verfügen, stellt sich dieses Problem nicht (vgl. zu diesem Punkt auch den Beitrag von Freytag in diesem Handbuch).

15 Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage 885 Die professionelle Durchführung der Managerauswahl erfordert umfangreiche Ressourcen und Vorarbeiten seitens des Consultants. Voraussetzung ist ein fundierter und aktueller Marktüberblick in Form einer Managerdatenbank, deren Pflege ein systematisches, kontinuierliches Manager-Research erfordert. Die Datenbank sollte auf die individuellen Analysemethoden und Anforderungen des Beraters zugeschnitten sein und flexibel genug sein, um unterschiedlichen Anforderungen der Kunden hinsichtlich der jeweiligen Mandatsprofile gerecht zu werden. Sie dient als Ausgangspunkt für die zielgerichtete Durchführung des strukturierten Auswahlprozesses. 22 Am Beginn dieses Auswahlprozesses muß eine klare Definition des betreffenden Mandates und damit der Anforderungen an den Asset Manager stehen. Dies ist die zentrale Voraussetzung für eine zielgerichtete und effiziente Managersuche. Wichtige Parameter sind dabei das Volumen, die Benchmark, die Restriktionen, die Managervorgaben bezüglich Risiko und Turnover sowie die Reporting-Erfordernisse. Der Consultant liefert in dieser Phase einen wertvollen Input zur sachgerechten Weichenstellung. Ausgehend von diesem klar definierten Anforderungsprofil besteht das Ziel eines strukturierten Managerauswahl-Verfahrens allgemein in der Identifizierung von aktiven Asset Managern, deren Leistungsvermögen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit überdurchschnittliche Anlageergebnisse (positive Information Ratios) für die Mandate erwarten läßt. 23 Das Auswahlverfahren und die Auswahlempfehlung basieren dabei typischerweise auf der Analyse der folgenden vier Kriterien, wobei der Beurteilung des Investmentprozesses eine besondere Bedeutung zukommt (sog. 4P-Ansatz ): 24 (Anlage-)Philosophie (Investment-)Prozeß Personal/Organisation Performance. 22 Vgl. dazu Narat (1998). 23 Die Einschaltung von Beratern kann auch bei der Vergabe von passiven (Index-)Mandaten sinnvoll sein. 24 Vgl. zu den Auswahlkriterien im einzelnen den Handbuch-Beitrag von Kleeberg/Schlenger zur Managerauswahl (Vergabe von Spezialfonds-Mandaten).

16 886 Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger Durch die konkrete Definition sowie die Gewichtung dieser Basiskriterien mittels eines Scoring-Verfahrens kommt das individuelle Profil der Beratungsleistung im Bereich Managerselektion zum Ausdruck. Im Zuge der Managerauswahl kann der Consultant zusätzliche Leistungen erbringen wie z.b. die Beratung bei der Formulierung der Investment-Richtlinien 25 oder bei der Ausgestaltung eines anreizkompatiblen und fairen Vergütungssystems 26 oder auch die Beratung bei der Auswahl des (Global) Custodians. Zudem besteht die Möglichkeit der Folgeberatung, d.h. der laufenden Begleitung bei der optimalen Steuerung des neu implementierten Mandates (z.b. Manager-Monitoring, Anlageausschußsitzungen, Performance- und Risikoanalysen, Cash Flows, Rebalancing, turnusmäßige Überprüfung der Anlagerichtlinien, Sonderauswertungen). Eine gute Managerauswahl ist für sich genommen noch keine hinreichende Voraussetzung für den Anlageerfolg des Gesamtportfolios. Sofern ein Anleger über mehrere Spezialfonds verfügt, besteht eine weitere wichtige Beratungsaufgabe in der optimalen Abstimmung der einzelnen Mandate aufeinander (sog. Multi-Manager- Allokation) Wertschöpfungspotentiale und Erfolgsfaktoren der Beratung Die Wertschöpfung im Asset Management besteht aus zwei Komponenten, der absoluten Wertschöpfung aus der Strategischen Asset Allocation und der relativen Wertschöpfung aus dem aktiven Management. Die externe Beratung zielt auf die möglichst weitgehende Identifizierung und Realisierung beider Wertschöpfungspotentiale. Der 25 Vgl. zur Bedeutung der Investment-Richtlinien für aktive Mandate und zu ihrer effizienten Ausgestaltung Thomas (2000), S Im Idealfall kann das Vergütungsmodell sogar die Auswahlentscheidung selbst unterstützen, sofern ihm eine Signalling - bzw. Self-Selection -Funktion im Sinne der Principal-Agent-Theorie zukommt. Vgl. für einen Überblick zu alternativen Gebührenmodellen z.b. Divecha/Mencher (1990). Das Design performanceabhängiger Vergütungen (Ambachtsheer (1995), S. 146:... the economic rationale for performance-based is sound ) erfordert in der Praxis besondere Aufmerksamkeit, um die potentiellen Fallstricke zu erkennen und den gewünschten Anreizeffekt zu erzielen. 27 Vgl. dazu den Beitrag von Kleeberg/Schlenger zur Kombination von Spezialfonds-Managern in diesem Handbuch.

17 Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage 887 potentielle Beratungsnutzen für Kunden aus einer Zusammenarbeit mit Consultants basiert auf einer Reihe von Nutzenkomponenten: Zugang zu Spezialwissen und erprobten Lösungsansätzen: Der Berater ist auf das Asset Management spezialisiert und kann seine vielfältigen Erfahrungen auch aus ähnlich gelagerten Projekten einbringen. 28 Aufbau eines kritisch-konstruktiven Spannungsfeldes: Unabhängige externe Berater haben die Freiheit, unvoreingenommen an bestehende Aufgaben bzw. Probleme heranzugehen, kritische Fragen zu stellen, unkonventionelle Ideen zu artikulieren und neue Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Moderation und Auflösung interner Blockaden: Die höhere Akzeptanz einer externen Instanz kann v.a. bei schwierigen und besonders weitreichenden Projekten eine Auflösung festgefahrener Positionen bewirken. Zudem wird die Implementierung der Lösungen durch das Mitwirken von Consultants in aller Regel beschleunigt. Lerneffekt und Aufbau internen Know-hows: Der Kunde profitiert durch die Zusammenarbeit mit Consultants, indem er innovative Konzepte kennenlernt und Einblick in den Prozeß der Lösungsfindung erhält. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Kunde aktiv in die Projektarbeit eingebunden ist, wodurch nicht zuletzt auch die Akzeptanz der Lösungsvorschläge und Empfehlungen signifikant steigt. Entlastung der internen Ressourcen des Anlegers: Das Outsourcing der Leistungserstellung bietet in der Regel zusätzlich Kostenvorteile gegenüber alternativen Inhouse-Lösungen. Anonymisierung des Marktauftritts: Die Einschaltung eines Consultants ermöglicht es dem Auftraggeber, Zeitpunkt und Form seines Marktauftrittes selbst zu bestimmen. Dieser Vorteil betrifft primär den Bereich der Managerauswahl. 28 Dazu bemerkt Marchesi (1989), S. 7: Professional experience gained from working with other clients who face problems and issues similar to yours is one of the greatest assets a consultant can bring to you.

18 888 Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger Verbesserung der Verhandlungsposition: Die Begleitung durch professionelle Consultants signalisiert anderen Marktteilnehmern, insbesondere Asset Managern, daß die Leistungen einer besonders kritischen Überprüfung und die Konditionen einer marktgerechten Verhandlung unterliegen. Ein wichtiges Merkmal des Asset Management Consulting besteht darin, daß die durch Beratung generierte Wertschöpfung und somit auch die Güte der Empfehlungen prinzipiell meßbar sind. Dies liegt darin begründet, daß die Opportunität des Kunden, d.h. das Anlageergebnis bei Festhalten am Status Quo, aufgrund der Verfügbarkeit von Markt- und Performancedaten auch ex-post nachvollziehbar ist. Institutionelle Anleger sollten die Entscheidung bezüglich des Engagements eines externen Consultants primär von der zu erwartenden Netto-Wertschöpfung abhängig machen. Letztere ist positiv, wenn der erwartete beratungsinduzierte Performancevorteil im Zeitablauf das Beratungshonorar übersteigt. Angesichts der im institutionellen Bereich typischerweise sehr hohen Anlagevolumina und der Langfristwirkung von Strategischen Entscheidungen (insbesondere Asset Allocation und Manager Allocation) ist die potentielle Wertschöpfung in aller Regel um ein Vielfaches höher als die Kosten der Beratung. Infolge dieses Leverageeffektes ist der Break-even aus Sicht des Auftraggebers relativ niedrig, d.h. eine schnelle Amortisation der Beratungskosten ist bei entsprechender Qualität sehr wahrscheinlich. 29 Das Leistungsprinzip und die Meßbarkeit der beratungsinduzierten Wertschöpfung legen die Möglichkeit einer erfolgsbezogenen Komponente im Beraterhonorar nahe. Tatsächlich ist es konsequent, wenn Consultants, die auf Seiten der Asset Manager häufig erfolgsabhängige Vergütungssysteme propagieren, auf Wunsch ihrer Auftraggeber einen Teil ihrer eigenen Honorare an den Erfolg ihrer Tätigkeit knüpfen. Der Erwartungswert der durch die Beratung institutioneller Anleger generierten Wertschöpfung ist eine Funktion mehrerer Erfolgsfaktoren, die einen guten Berater ausmachen. Um der Komplexität ihrer Dienstleistungen und den Ansprüchen ihrer Kunden 29 Das bisweilen gegenüber Consultants geäußerte Argument, die Beratungskosten seien sicher, während der Beratungseffekt nur erwartet und insofern unsicher sei, ist zwar grundsätzlich richtig, aber nicht stichhaltig, da sich Beratungsleistungen insofern nicht vom aktiven Portfoliomanagement unterscheiden. Institutionelle Anleger, die sich diese Meinung zu eigen machen, dürften konsequenterweise nur passives Management betreiben.

19 Die Rolle von Consultants im Rahmen der Spezialfondsanlage 889 zu entsprechen, müssen sich Consultants an sehr hohen Standards und Qualitätsmerkmalen messen lassen. 6. Grundsätze ordnungsmäßiger Asset Management Beratung Die Beratungstätigkeit von Asset Management Consultants darf ausschließlich im Dienste ihrer Kunden stehen. Wenngleich bislang keine verbindlichen Richtlinien in kodifizierter Form vorliegen, müssen die Berater auch aus eigenem Antrieb an der Einhaltung bestimmter Prinzipien interessiert sein. Die verantwortliche Ausübung der Beratungstätigkeit für institutionelle Anleger unterliegt u.e. den folgenden Mindestanforderungen bzw. Grundsätzen ordnungsmäßiger Asset Management Beratung : Professionalität Für Berater und Asset Manager ist es gleichermaßen wichtig, auf der Basis bestimmter professioneller Grundsätze und Prinzipien zu agieren, weil sonst die Gefahr für unstrukturiertes Handeln zum Nachteil der Anleger besteht. Asset Management Consultants sind nur glaubwürdig, wenn sie dieselben Kriterien, die sie von Asset Managern einfordern, auch für die Beurteilung ihrer eigenen Beratungsleistungen gelten lassen. In diesem Sinne sind die Definition einer Beratungsphilosophie sowie die Umsetzung eines nachvollziehbaren, strukturierten Beratungsansatzes von herausragender Bedeutung. Beide Elemente prägen das individuelle Profil einer Consultingfirma in besonderem Maße. Ein wichtiges Professionalitätsmerkmal liegt in der optimalen Balance zwischen theoretischer Fundierung und Praxisorientierung der Beratung. Die theoretische Fundierung ist wichtig, weil sie den Zugriff auf die neuesten wissenschaftlichen Konzepte ermöglicht. Moderne computergestützte Analysesysteme lassen sich besonders dann nutzbringend einsetzen, wenn der Berater über ein vertieftes Verständnis für die zugrundeliegenden Modelle und deren Voraussetzungen verfügt. Die daraus gewonnenen Ergebnisse im Sinne des Analysezwecks richtig zu interpretieren, ist die eigentliche Herausforderung.

20 890 Jochen M. Kleeberg / Christian Schlenger Zusätzlich ist es für den Beratungserfolg unerläßlich, daß die Consultants selbst über eine ausgeprägte Praxisorientierung und -erfahrung verfügen. Nur dann können sie die Praxisfragen verstehen, sachgerecht beraten und die Akzeptanz und das Vertrauen ihrer Kunden gewinnen. In diesem Zusammenhang ist auch wichtig, daß Beratung kein Selbstzweck ist. Gefragt sind keine abstrakten Black-box -Lösungen, sondern transparente und nachvollziehbare Resultate für die Praxis. Der Beratungserfolg mißt sich immer an der Umsetzung der Empfehlungen. Deshalb müssen Consultants ein Interesse an der Realisierung ihrer Lösungsvorschläge haben. Die Erfolgsaussichten sind umso höher, je besser die Kunden die Empfehlungen und deren Zustandekommen verstehen und nachvollziehen können. Individualität Ein wichtiger Erfolgsfaktor für Asset Management Consultants besteht darin, daß sie bereit und in der Lage sind, sich immer wieder neu auf ihre Kunden und deren individuelle Aufgabenstellungen einzustellen. Die Fähigkeit zur Identifikation mit ihren jeweiligen Bedürfnissen und Zielen ist eine entscheidende Voraussetzung für eine optimale Beratung. Diese Differenzierung gilt nicht nur in bezug auf die verschiedenen Kundengruppen, sondern wegen der Heterogenität innerhalb dieser Gruppen (z.b. bezüglich des Anlagevolumens, der Struktur des Vermögens und der Verbindlichkeiten, der internen Ressourcen etc.) für jeden einzelnen institutionellen Anleger. Die Individualität der Aufgabenstellungen setzt der Anwendung von Schablonen oder Standardlösungen und damit möglichen Skaleneffekten im Consulting Business enge Grenzen. 30 Vielmehr müssen die Konzepte und Tools immer wieder neu adjustiert, kombiniert und flexibel angewendet werden. Im Zuge der ständigen Optimierung der Lösungsansätze sollten Consultants grundsätzlich bereit sein, neue oder auch unkonventionelle Wege zu beschreiten, wenn diese einen besseren Erfolg versprechen als erprobte Mainstream -Lösungen. 30 Dies gilt auch für die Managerauswahl, weil jedes Spezialfondsmandat individuelle Besonderheiten aufweist und in die Gesamtstruktur des institutionellen Anlegers einzupassen ist.

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Mergers - Acquisitions

Mergers - Acquisitions Mergers - Acquisitions Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Schwerpunkte unserer Dienstleistung sind die Vermittlung des Kaufes

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

DER UNTERSCHIED. Ihre Vermögensverwaltung. F.J. Schwestermann Consultancy AG

DER UNTERSCHIED. Ihre Vermögensverwaltung. F.J. Schwestermann Consultancy AG DER UNTERSCHIED Ihre Vermögensverwaltung Münsterhof 14 8001 Zürich Telefon +41 43 477 94 94 fs@schwestermannconsultancy.ch www.fjs-consultancy.ch Unsere Einstellung macht den Unterschied aus Als unabhängige

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN BVI UMFRAGE ZUR GIPS-NUTZUNG Fragebogen wurde gegenüber

Mehr

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat.

Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Meine Privatbank. Vermögensverwaltung Weberbank Premium-Mandat. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, die Weberbank ist eine Privatbank, die sich auf die Vermögensanlage

Mehr

innovation zweite säule Fiduciary Management eine Alternative zur Sammeleinrichtung Nachklang zum BVG-Apèro vom 7. März 2011 im Käfigturm Bern

innovation zweite säule Fiduciary Management eine Alternative zur Sammeleinrichtung Nachklang zum BVG-Apèro vom 7. März 2011 im Käfigturm Bern innovation zweite säule Fiduciary Management eine Alternative zur Sammeleinrichtung Nachklang zum BVG-Apèro vom 7. März 2011 im Käfigturm Bern Zweck des BVG-Apèro war. Fiduciary Management als ein in der

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

PSP Family Office. Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients. Peters, Schönberger & Partner

PSP Family Office. Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients. Peters, Schönberger & Partner Peters, Schönberger & Partner PSP Family Office Kompetenz in Vermögen, Nachfolge und Stiftungen für Private Clients Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Family Office Die Welt und ihre Märkte

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

GRUNDSÄTZE UND RICHTLINIEN DER BERUFSAUSÜBUNG

GRUNDSÄTZE UND RICHTLINIEN DER BERUFSAUSÜBUNG Standesregeln ASP-Unternehmensberatung 2007 - 2 - Berufsgrundsätze und Standesregeln Unternehmensberatung AUER, SPRINGER & PARTNER ( A S P ) PRÄAMBEL Das Team der Unternehmensberatung AUER, SPRINGER &

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an +++ Neuartiges Konzept +++ +++Anlegerfreundliche Kostenstruktur+++ Grasbrunn/München, August 2008 Erstmals

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Personal- und Unternehmensberatung

Personal- und Unternehmensberatung Personal- und Unternehmensberatung Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Finanziell unabhängig können wir neutral und objektiv

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft DR. HÖLLING & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG MIT WEITBLICK AGIEREN WERTE SICHERN VERÄNDERUNGEN GESTALTEN RISIKEN BE- HERRSCHEN Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Unsere Klienten erzielen Erfolge

Unsere Klienten erzielen Erfolge ERFOLG KOMPETENZ FAIRNESS ERFOLG Unsere Klienten erzielen Erfolge ZIEL Consulting ist stolz darauf, zum Erfolg beizutragen. Dass unsere Klienten wiederholt für Unterstützung auf uns zukommen, werten wir

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Externe Berater im Nachfolgeprozess: Nutzen und Risiken. Alexandra Michel und Nadine Kammerlander

Externe Berater im Nachfolgeprozess: Nutzen und Risiken. Alexandra Michel und Nadine Kammerlander Externe Berater im Nachfolgeprozess: Nutzen und Risiken Alexandra Michel und Nadine Kammerlander Fragestellung Der Nachfolgeprozess gehört zu den kritischen Ereignissen in Familienunternehmen ihn erfolgreich

Mehr

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT

EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT EXZELLENTE LÖSUNGEN DURCH KOMPETENZ UND PERSÖNLICHKEIT WILLKOMMEN BEI KON-PART Die Unternehmerberater für Personalmarketing Seit 1986 haben sich die Unternehmer-Berater der KON-PART einer Personalberatung

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Vermögensmanagement für Stiftungen

Vermögensmanagement für Stiftungen Vermögensmanagement für Stiftungen Das DSZ Professioneller Partner für Stiftungen Stiftungen, die hohe Qualitätsansprüche an Ihre Kapitalanlage stellen, vertrauen der langjährigen Expertise des DSZ Deutsches

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506

Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 Unternehmenserfolge planen und Innovationsfähigkeit verbessern mit dem Business Check nach VDI-Richtlinie 4506 (veröffentlicht in der Technik in Bayern, Ausgabe 04/2009, Juli/August 2009) Zusammenfassung

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat Vermögensverwaltungsmandat Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat LGT Vermögensverwaltungsmandat die professionelle Betreuung Ihrer Anlagen Die Dynamik und die zunehmende Komplexität

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Meine Privatbank. Meine Privatbank.

Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Meine Privatbank. Klaus Siegers, Vorsitzender des Vorstandes 3 Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen bei der Weberbank, der führenden Privatbank in Berlin. Seit 1949 berät die Weberbank

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung.

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. UNSER BANKGEHEIMNIS: EHRLICHE BERATUNG UND TRANSPARENTE KOSTEN. Traditionelle Werte und modernste Bankdienstleistungen die Sparda-Bank Hamburg

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim. MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.de www.msim.de 0700-MICROSERVE Inhalt INFORMATIONS- Einladung zum

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

DR. LUTZ H. MICHEL. Effizientes Anwaltsinkasso. Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen

DR. LUTZ H. MICHEL. Effizientes Anwaltsinkasso. Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen Whitepaper Effizientes Anwaltsinkasso Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen Mit der Zunahme der Komplexität von Verfahren und Prozessen sowie der marktbedingten Notwendigkeit für Unternehmen,

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking Die Sparkasse Duisburg Unsere Philosophie Klare Strukturen machen Entscheidungen leichter. Ein erfolgreiches Konzept basiert auf klaren Spielregeln.

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen.

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen. PRIVATE BANKING Leistung für Ihr Vermögen. FAST SCHON EINE RARITÄT: ZUHÖREN Private Banking bedeutet, stets ein offenes Ohr für Sie zu haben auch für Zwischentöne. Die Harmonie des Ganzen ist das Ziel.

Mehr

Stiftungsmanagement: Wir tun mehr für Sie. Damit Sie mehr für andere tun können.

Stiftungsmanagement: Wir tun mehr für Sie. Damit Sie mehr für andere tun können. Stiftungsmanagement: Wir tun mehr für Sie. Damit Sie mehr für andere tun können. Stiftungsmanagement von Spiekermann. Weil Kapital und gute Absichten erst der Anfang sind. W er eine Stiftung gründet, trifft

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein

Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein GIPS Compliance Ein Wettbewerbsvorteil für den Private Banking Sektor in Liechtenstein Eine Marktstudie zur Untersuchung

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

Absolut All Insurance AG

Absolut All Insurance AG Absolut All Insurance AG Absolut kompetent, Analyse Platzierung Verwaltung Überprüfung Getreu diesem immerwährenden Kreislauf begleiten wir unsere Kunden im Rahmen eines Maklermandats. Dabei betreuen wir

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen

Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Eigenpräsentation 2015 Unsere Leistungen Philosophie Unabhängig Persönlich Kompetent Wir unterstützen Sie mit über 35 Jahren Erfahrung als freier und unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler. Ihre

Mehr

Vermögensberatung. Inhalt

Vermögensberatung. Inhalt Vermögensberatung Inhalt Integrale Vermögensberatung Vermögen sichern Vorsorge optimieren Steuern sparen Analyse der persönlichen Kundensituation Die Investmentstrategie Kapitalanlagen haben letztendlich

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 DIE FSKAG INFORMIERT Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 Frankfurt, 19. Februar 2010. Die Dr. Bauer & Co.

Mehr

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber

WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE. Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber WIESMANN NEUES DENKEN FÜR FÜHRENDE KÖPFE Personallösungen von morgen für Unternehmen und Bewerber SIE SUCHEN EINE NEUE FACH- ODER FÜHRUNGS- KRAFT MIT SPEZIFISCHEM QUALIFIKATIONS- UND ERFAHRUNGSHINTERGRUND

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr