Master of Science Sportmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master of Science Sportmanagement"

Transkript

1 Sportmanagement Wahlpflicht Lehrformen Biomechanische Diagnostik selbstständig durchführen Biomechanical Diagnostics: Independent Implementation 1. Semester Professur für Biomechanik 1 Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Biomechanische Diagnostik I" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h Seminar "Biomechanische Diagnostik II" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h Übung "Biomechanische Diagnostik III" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h Vergabe von Leistungspunkten 5 LP = 150 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportwissenschaft: Diagnostik & Intervention M.Sc. Sportwissenschaft: Prävention & Rehabilitation M.Sc. Sportmanagement Lehramtszertifikatskurs Leistungssport (Mittelschule/Gymnasium) - Arbeit mit biomechanischen Messplätzen kennen lernen und selbstständig durchführen - Diagnostisches Vorgehen anwendungsgerecht planen - Ergebnisse der Diagnostik interpretieren und daraus ableitbare notwendige Vorgehensweisen beherrschen - Entwicklungsstand biomechanischer Messverfahren sowie Tendenzen der Weiterentwicklung (Grundlagen der Messtechnik) - Erarbeitung der Anwendung und Grenzen der Bewertung diagnostischer Verfahren in der Biomechanik am Projekt - Themenfeldbezogene Nutzung biomechanischer Messplätze in der Diagnostik (Leistungssport, Gesundheitssport, Rehabilitation) - Interpretation diagnostischer Ergebnisse und Erarbeitung von Interventionsstrategien keine Näheres regelt die Prüfungsordnung.

2 Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Mündliche Prüfung in Gruppen 60 Min., mit Wichtung: 1 Prüfungsvorleistung: Projektarbeit (Bearbeitungszeit: 8 Wochen je Gruppe, Vortrag: 30 Min. je Gruppe) in Seminar und Übung Vorlesung "Biomechanische Diagnostik I" (1SWS) Seminar "Biomechanische Diagnostik II" (1SWS) Übung "Biomechanische Diagnostik III" (1SWS)

3 Sportmanagement Wahlpflicht Geistes- und sozialwissenschaftliche Aspekte von Diagnostik und Intervention Humanities and Social Science Aspects of Diagnosis and Intervention 1. Semester Professur für Sportpädagogik 1 Semester jedes Wintersemester Lehrformen Seminar "Sportpädagogik" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 45 h Selbststudium = 75 h Seminar "Sportphilosophie" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 45 h Selbststudium = 75 h 5 LP = 150 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportwissenschaft: Diagnostik & Intervention M.Sc. Sportmanagement Sportpädagogik: Für Studierende des Wahlpflichbereichs Leistung : - Konflikte zwischen Athleten und Trainern, in Organisationen und Teams hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Trainingsklima und Arbeitsergebnisse analysieren und beurteilen können; Methoden der Konfliktanalyse beherrschen, Grundsätze und Verfahrensweisen des Konfliktmanagements kennen, beherrschen und beurteilen, - Führungskonzepte und -verfahren kennen und ihre pädagogisch-normativen Implikationen analysieren können. Zieldefinitionen und -vereinbarungen als Regulativ der moderner Trainingsorganisation kennen, zielbezogene Prozesse in der Trainer-Athlet-Zusammenarbeit, in Sport-Teams und Sport-Organisationen moderieren können, - Besonderheiten von Diagnostik und Intervention in der Arbeit mit verschiedenen Altersgruppen und Anforderungsprofilen kennen und in eigenen Planungen berücksichtigen, altersangemessene pädagogische Diagnostik anwenden können und daraufhin abgestimmte Interventionen planen und anwenden können, - Abstimmungs-, Kommunikations- und Evaluationsprozesse für Training und Wettkampf analysieren, planen und steuern können. Für Studierende der Wahlpflichtbereiche Gesundheitsmanagement sowie Präv./Reha./Sporttherapie: - Konflikte in Organisationen und Teams hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf Arbeitsklima und Arbeitsergebnisse analysieren und beurteilen können; Methoden der Konfliktanalyse beherrschen, Grundsätze und Verfahrensweisen des Konfliktmanagements kennen, beherrschen und beurteilen, - das Problem der Compliance analysieren, Strategien der Compliance-Förderung kennen und anwenden können, - die Beziehung zwischen Behandler und Klient als Faktor von gesundheitlichen Förderungsprozessen reflektieren, Behandler-Klient-Beziehungen analysieren und positiv beeinflussen können,

4 - Prozesse der Krankheits-/Verletzungs-/Behinderungsbewältigung bei Klienten diagnostizieren, beurteilen und beeinflussen können. Sportphilosophie: - Einblick gewinnen in Bedingungen und Konsequenzen des Leistungssports/der Rehabilitation - Kompetenzen und Grenzen des (eigenen) Handelns beurteilen - Verfestigen von Konfliktfähigkeit Sportpädagogik: Für Studierende des Wahlpflichbereichs Leistung : - Eskalationsstufen von sozialen Konflikten, Hintergründe von Konflikten, Besonderheiten von Konflikten in Arbeitsbeziehungen, Organisationen und Teams, - Interventionsmöglichkeiten in akuten und chronischen Konflikten, Konfliktgespräche, Konfliktmoderation, Konfliktschlichtung, - Moderationsmethoden als Kommunikations-, Evaluations- und Steuerungsinstrumente, - Pädagogische Aspekte moderner Führungskonzepte im Sport, - Chancen und Risiken des Leistungssports in verschiedenen Entwicklungsphasen, Möglichkeiten und Grenzen pädagogischer Arbeit im Leistungssport. Für Studierende der Wahlpflichtbereiche Gesundheitsmanagement sowie Präv./Reha./Sporttherapie: - Eskalationsstufen von sozialen Konflikten, Hintergründe von Konflikten, Besonderheiten von Konflikten in Arbeitsbeziehungen, Organisationen und Teams, - Die Bedeutung von Compliance in Prozessen der Gesundheitsförderung/Rehabilitation; Strategien und Methoden der Compliance- Verbesserung, - Strukturen und Prozesse in der Beziehung Behandler-Klient, - Bewältigungsprozesse bei Krankheit, Verletzung und Behinderung. Sportphilosophie: - Grundcharakteristika der Moderne: Menschenrechte, Öffentlichkeit, Mündigkeit des Einzelnen, - Charakteristika und Grundprobleme der Postmoderne: Wertepluralität, Krise von Identitätskonzeptionen (Subjekt, Geschlecht, Biographie, Nation, Kultur etc.), - Menschenwürde, Begründungsvarianten und Konsequenzen, - Gerechtigkeit und Fairness, - olympische Werte, - Körpertechnologisierung und Grenzen der Leistungsfähigkeit, - Mündigkeit der Athleten und Erziehung der Erzieher, - Konzepte von Krankheit/Gesundheit, - Normalität und Abweichung, - Körpertechnologisierung und Apparatemedizin. Vergabe von Leistungspunkten keine Näheres regelt die Prüfungsordnung.

5 Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Hausarbeit (6 Wochen), mit Wichtung: 1 Seminar "Sportpädagogik" (2SWS) Seminar "Sportphilosophie" (2SWS)

6 Sportmanagement Pflicht Lehrformen Forschungsmethodik (Interventions- und Evaluationsforschung theoretisch begründen) Research Methodology (Intervention and Evaluation Research: Theoretical Justification) Semester Professur für Sportpsychologie, Professur für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft 2 Semester jedes Wintersemester Seminar "Sportphilosophie" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h Vorlesung mit seminaristischem Anteil "Sportpsychologie" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h Vorlesung mit seminaristischem Anteil "Trainingswissenschaft" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h Vorlesung mit seminaristischem Anteil "Statistik" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Seminar "Qualitative Methoden" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportwissenschaft: Diagnostik & Intervention M.Sc. Sportmanagement Kenntnisse der Wissenschaftsphilosophie (einschließlich Wissenschaftethik) Kenntnisse der allgemeinen Wissenschaftstheorie (natur-, geistes- und sozialwissenschaftliche Ansätze) und der speziellen Wissenschaftstheorie (Methodenlehre und Versuchsplanung) Sichere Anwendung multipler statistischer Verfahren Qualitative Verfahren kennen Grundzüge qualitativer Forschungsstrategien kennen und gegenstandsadäquat beurteilen Qualitative Explorationen planen und durchführen Vermittlung von wesentlichen Schwerpunkten der Wissenschaftsphilosophie (Wiener Kreis, Popper, Kuhn, Poincaré/Duhem, Bachelard, Lakatos) Verantwortung von Wissenschaft im Erkenntnis- und Umsetzungsprozess bewusst machen (Wissenschaftsethik) Ansätze der Wissenschaftstheorie in Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften ( von Wissenschaft, Theorien, Hypothesen) Theoretische Grundlagen von Methodenlehre und Versuchsplanung in Sportwissenschaft, Sportpsychologie und Sportmedizin (experimentelle und evaluative Untersuchungen, Arten von Hypothesen und Variablen, Versuchsanlagen und Versuchspläne, Versuchsauswertung, Ergebnisinterpretation) Kennen, Üben und Anwenden von Methoden der Qualitätssicherung

7 Beherrschen und Anwenden multipler statistischer Verfahren und Zeitreihenanalysen Prinzipien qualitativer Forschung mit Erhebungs- und Auswertverfahren, Vorzüge und Grenzen qualitativer Methoden, qualitative Interviews und Feldbeobachtung Vergabe von Leistungspunkten keine Näheres regelt die Prüfungsordnung. Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Klausur 120 Min., mit Wichtung: 1 Prüfungsvorleistung: Klausur (45 Min.) zur Vorlesung "Statistik" Seminar "Sportphilosophie" (1SWS) Vorlesung mit seminaristischem Anteil "Sportpsychologie" (1SWS) Vorlesung mit seminaristischem Anteil "Trainingswissenschaft" (1SWS) Vorlesung mit seminaristischem Anteil "Statistik" (2SWS) Seminar "Qualitative Methoden" (1SWS)

8 Sportmanagement Wahlpflicht Sportpsychologische Diagnostik Diagnostics of Sportpsychology 1. Semester Professur für Sportpsychologie 1 Semester jedes Wintersemester Lehrformen Seminar "Sportpsychologische Diagnostik verstehen und interpretieren lernen I" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h Seminar "Sportpsychologische Diagnostik verstehen und interpretieren lernen II" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Vergabe von Leistungspunkten 5 LP = 150 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportwissenschaft: Diagnostik & Intervention M.Sc. Sportwissenschaft: Prävention & Rehabilitation M.Sc. Sportmanagement - Prinzipien und Anwendungsmöglichkeiten der sportpsychologischen Diagnostik kennen - Verfahren der sportpsychologischen Diagnostik planen, anwenden und deren Ergebnisse interpretieren - Verfahren der sportpsychologischen Diagnostik, darunter - apparative Verfahren - paper-pencil-verfahren - objektive Tests - psychophysiologische Verfahren - psychologische Diagnostik - für den Einzelfall - für Gruppen - Interpretation vorliegender oder selbst erstellter psychologischer Diagnosen im Hinblick auf adäquate Interventionsstrategien Keine Näheres regelt die Prüfungsordnung.

9 Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Hausarbeit (6 Wochen), mit Wichtung: 1 Prüfungsvorleistung: (Referat (15 Min.)) Seminar "Sportpsychologische Diagnostik verstehen und interpretieren lernen I" (1SWS) Seminar "Sportpsychologische Diagnostik verstehen und interpretieren lernen II" (2SWS)

10 Sportmanagement Pflicht Lehrformen Strategisches und taktisches Dienstleistungsmanagement im Sport Services Management in Sports 1. Semester Professur für Sportmanagement 1 Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Strategien, Preissetzung und Kapazitätsmanagement bei Dienstleistungen" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Übung "Strategien, Preissetzung und Kapazitätsmanagement bei Dienstleistungen" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Seminar "Strategischer Fallstudienwettbewerb im dienstleistungsbezogenen Sportmanagement" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportmanagement (Pflichtmodul) Theorien und empirische Anwendung im Bereich Strategie, Preissetzung und Kapazitätsmanagement kennen lernen und entsprechende Konzepte in Unternehmen umzusetzen können. den Sportconsulting - Prozess an einem sportpolitisch aktuellen Thema in realitätsnahen Settings erfahren und unter Konkurrenz durchführen können. Grundlegende Strategiekonzepte sowie Dienstleistung als ein Instrument der Kundenorientierung und des Marketing verstehen lernen. Besonderheiten der Preissetzung im Dienstleistungsbereich herausarbeiten und neue Möglichkeiten der Preissetzung für Unternehmen diskutieren Den Zusammenhang zwischen Preissetzung und Kapazitätsmanagement verstehen, wobei ein Schwerpunkt auf dem Yield Management und anderen Formen kapazitätsgesteuerter Preissetzung liegt. Neue Entwicklungen an der Schnittstelle zwischen Marketing und Kundenorientierung kennen lernen. Selbständiges Erarbeiten einer Strategie zur problembehafteten Aufgabe aus dem aktuellen Sportgeschehen. Sportconsulting als eine Dienstleistung verstehen lernen Teamarbeit gestalten, koordinieren und durchführen und die Schwierigkeiten im angewandten Sportconsulting erfahren Präsentation und Verfassen von Ergebnissen aus dem Sportconsulting in englischer Sprache. keine

11 Vergabe von Leistungspunkten Näheres regelt die Prüfungsordnung. Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Klausur 60 Min., mit Wichtung: 2 Projektarbeit (Bearbeitungszeit 4 Wo., Präsentation 15 Min.), mit Wichtung: 1 Vorlesung "Strategien, Preissetzung und Kapazitätsmanagement bei Dienstleistungen" (2SWS) Übung "Strategien, Preissetzung und Kapazitätsmanagement bei Dienstleistungen" (2SWS) Seminar "Strategischer Fallstudienwettbewerb im dienstleistungsbezogenen Sportmanagement" (2SWS)

12 Sportmanagement Pflicht Lehrformen Institutionen- und Personalökonomie im Sport Institutional Economics and Human Resource Management in Sports 1./3. Semester Professur für Sportmanagement 1 Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Personal- und Organisationsökonomik" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Übung "Personal- und Organisationsökonomik" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Seminar "Angewandtes Sportmanagement zur Problemlösung in Sportorganisationen" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Vergabe von Leistungspunkten 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportmanagement (Pflichtmodul) komplexe organisationstheoretische oder personalökonomische Probleme analysieren und Lösungsskizzen für praktische Fälle (im Sport) erarbeiten können. Besonderheiten der Institutionenökonomik in Sportorganisationen und der Ligaorganisation des professionellen Sports erkennen Techniken der Problemlösung in Sportorganisationen kennen lernen und anwenden. theoretischen Grundlagen zur Analyse von organisationstheoretischen bzw. personalökonomischen Phänomenen erlernen. Grundlagen der Informationsökonomie, der Transaktionskostentheorie, der Prinzipal-Agent-Theorie, der Verfügungsrechtstheorie, der Humankapitaltheorie, des ressourcenorientierten Ansatzes lernen und auf den Sport übertragen können Grundlagen der Spieltheorie und die besondere Form der Rationalitätsfalle erkennen und auf Situationen im Sport übertragen können sowie Wege aus der Rationalitätsfalle erkennen und erarbeiten. analysieren interdisziplinärer Ansätze, die ökonomische, soziologische und verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse verbinden. Managementtechniken (Kreativitätstechniken, investigatives Verhandeln, etc.) zur Problemlösung an ausgewählten Problemen in Sportorganisationen erkennen und anwenden. keine Näheres regelt die Anlage zur Prüfungsordnung.

13 Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Klausur 60 Min., mit Wichtung: 2 Hausarbeit (4 Wochen), mit Wichtung: 1 Vorlesung "Personal- und Organisationsökonomik" (2SWS) Übung "Personal- und Organisationsökonomik" (2SWS) Seminar "Angewandtes Sportmanagement zur Problemlösung in Sportorganisationen" (2SWS)

14 Sportmanagement Pflicht Entgeltmanagement im Sport Remuneration Management in Sports 1./3. Semester Lehrformen Professur für Sportmanagement und Professur für Personalwirtschaftslehre 1 Semester jedes Wintersemester Vorlesung "Entgeltmanagement" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Übung "Entgeltmanagement" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Seminar "Aktuelle Entwicklungstendenzen im Sportmanagement" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Vergabe von Leistungspunkten 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportmanagement (Pflichtmodul) Erlangen einer konzeptionellen Fähigkeit für die Gestaltung von effizienten Entgeltstrukturen in Unternehmen. Erfahrungen in der Anwendung von Entscheidungen in einem personalintensiven Dienstleistungsbetrieb im Sport sammeln, analysieren und interpretieren Alternativen der Entgeltgestaltung im Hinblick auf einen erwünschten rreichungsgrad erlernen, bewerten und vergleichen. Grundlagen der Entgeltgestaltung (z.b. anforderungs-, leistungs-, qualifikationsabhängig) erlernen sowie die Gestaltung von Entgeltstrukturen in Unternehmen auf allen Ebenen (inkl. der Führungskräfte). Moderne Varianten der Entgeltgestaltung erarbeiten. Analyse von in der Praxis angewandten Entgeltformen sowie von Personalzusatz- bzw. Lohnnebenkosten. Steuerung eines personalintensiven Dienstleistungsbetriebs im Sport keine Näheres regelt die Prüfungsordnung.

15 Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Klausur 60 Min., mit Wichtung: 2 Hausarbeit (4 Wochen), mit Wichtung: 1 Vorlesung "Entgeltmanagement" (2SWS) Übung "Entgeltmanagement" (2SWS) Seminar "Aktuelle Entwicklungstendenzen im Sportmanagement" (2SWS)

16 Sportmanagement Wahlpflicht Lehrformen Sportmotorische Tests und Feedback-Strategien entwickeln und selbstständig durchführen Sports Motoric Tests and Feedback Strategies: Development and Independent Implementation 2. Semester Professur für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft 1 Semester jedes Sommersemester Vorlesung "Sportmotorische Tests und Feedback-Strategien" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h Seminar mit Übungsanteil "Sportmotorische Tests und Feedback-Strategien" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Vergabe von Leistungspunkten 5 LP = 150 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportwissenschaft: Diagnostik & Intervention M.Sc. Sportmanagement vertiefte Kenntnisse der Klassischen Testtheorie (Theoretische Grundlagen zur Entwicklung und zum Einsatz von Tests), Expertise zum Einsatz von sportmotorischen Tests in verschiedenen Tätigkeitsfeldern (mit und ohne computergestützte Messplätze) erwerben, Einsatz von Informations-Strategien (Instruktionen und Feedback) zum besseren Verständnis von motorischen Kontrollprozessen kennen, Testergebnisse interpretieren. klassische Testtheorie (Gütekriterien, Aufgabenanalyse und Testentwicklung, Testprofile und Testbatterien), neue Ansätze (probabilistische Testtheorie, dynamisches Testen), Auswerten und Interpretieren von Testergebnissen in verschiedenen Tätigkeitsfeldern - Leistungssport - Prävention - Rehabilitation, Testbericht erstellen. keine Näheres regelt die Prüfungsordnung.

17 Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Klausur 45 Min., mit Wichtung: 1 Prüfungsvorleistung: Referat (20 Min.) im Seminar Vorlesung "Sportmotorische Tests und Feedback-Strategien" (1SWS) Seminar mit Übungsanteil "Sportmotorische Tests und Feedback- Strategien" (2SWS)

18 Sportmanagement Wahlpflicht Lehrformen Interventionen und Evaluationen begründen, planen, durchführen und Effekte prüfen Intervention and Evaluation: Justification, Planning, Implementation and Effect Assessment 2. Semester Professur für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft, Professur für Sportpsychologie 1 Semester jedes Sommersemester Vorlesung mit seminaristischem Anteil "Sportmotorik und Trainingswissenschaft" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h Seminar "Sportmotorik und Trainingswissenschaft" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h Seminar "Sportpsychologie" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 35 h Selbststudium = 50 h 5 LP = 150 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportwissenschaft: Diagnostik & Intervention M.Sc. Sportmanagement vertiefte Kenntnisse zur motorischen Entwicklung (endo- und exogene Einflüsse) Interventions- und Evaluationsstudien planen und durchführen, Effekte prüfen, Beispiele zu - Leistungssport - Prävention - Rehabilitation auswerten und interpretieren Grundlagen, Prinzipien und Anwendungsmöglichkeiten von Methoden der Evaluation (Prozess und Outcome) sowie Qualitätssicherung in verschiedenen Tätigkeitsfeldern des Sports kennen. Konzepte zur Erklärung der motorischen Entwicklung in der Lebensspanne (u.a. biogenetische, umweltdeterministische, struktur-genetische, interaktionistische Konzepte) endogene und exogene Komponenten als Einflussfaktoren bei experimentellen und evaluativen Untersuchungen psychologische Erklärungs- und Interventionstheorien zur Sportteilnahme Grundlagen und Prinzipien sportbezogener Interventionen Beispiele zu Experimenten und Evaluationsstudien mit Versuchsplanung, Versuchsdurchführung und -auswertung, Beispiele zur Umsetzung von Forschungsfragen in Hypothesen und deren Überprüfung, Interpretation von Ergebnissen und deren Verallgemeinerung, Erarbeitung von Projektvorschlägen durch Studierende mit Diskussion aus der Sicht - Versuchsplanung - Projektrealisierung

19 - Projektauswertung (Prüfung von Effekten), Interpretation und Verallgemeinerung. Vergabe von Leistungspunkten keine Näheres regelt die Prüfungsordnung. Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Projektarbeit (Bearbeitungszeit 6 Wochen), mit Wichtung: 1 Prüfungsvorleistung: Referat (20 Min.) in einem der Seminare Vorlesung mit seminaristischem Anteil "Sportmotorik und Trainingswissenschaft" (1SWS) Seminar "Sportmotorik und Trainingswissenschaft" (1SWS) Seminar "Sportpsychologie" (1SWS)

20 Sportmanagement Pflicht Lehrformen Dienstleistungsqualität und Relationship Management im Sport Service Quality and Relationship Management in Sports 2./4. Semester Professur für Sportmanagement 1 Semester jedes Sommersemester Vorlesung "Service Organizations und Kundenorientierung" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Übung "Service Organizations und Kundenorientierung" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Seminar "Dienstleistungs- und Relationship Management im Sport" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Vergabe von Leistungspunkten 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportmanagement (Pflichtmodul) Service als eine Managementaufgabe in allen Bereichen der Wirtschaft und der Verwaltung verstehen. Ansätze zur Einführung bzw. Verstärkung der Service Orientierung in Organisationen ((Sport)Unternehmen und öffentliche Verwaltung (Non-Profit- Organisationen)) umsetzen. Besonderheiten der Stakeholderbeziehungen im Sport verstehen Service Convenience als USP und Wettbewerbsvorteil herausarbeiten Verankern der Kundenorientierung in Organisationen und im Personalwesen von Unternehmen (z.b. durch die Schaffung geeigneter Anreize (Entlohnung, Empowerment)) Chancen und Risiken des Outsourcing von Dienstleistungen aus Unternehmen verstehen. neue Entwicklungen und Trends aus der wissenschaftlichen und der Managementliteratur zum Thema Service Convenience und zur Bedeutung der Dienstleistungsorientierung kennen lernen. Messung von Dienstleistungsqualität und Kundenzufriedenheit bei gemeinnützigen und profitorientierten Organisationen des Sports ethische Aspekte des Relationship Managements im Sport verstehen und kritisch reflektieren (u.a. Korruption, Dopingnetzwerke, Wettgeschäfte) Messung und Bedeutung von Seilschaften im Sport Relation Management zu Kunden, Mitgliedern, Fans und anderen Stakholdern im Sport. keine Näheres regelt die Prüfungsordnung.

21 Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Klausur 60 Min., mit Wichtung: 2 Projektarbeit (Bearbeitungszeit 4 Wo., Präsentation 15 Min.), mit Wichtung: 1 Vorlesung "Service Organizations und Kundenorientierung" (2SWS) Übung "Service Organizations und Kundenorientierung" (2SWS) Seminar "Dienstleistungs- und Relationship Management im Sport" (2SWS)

22 Sportmanagement Pflicht Lehrformen Vertrieb von Sportdienstleistungen und Sporttourismus Distribution of Sport Services and Sport Tourism 2./4. Semester Professur für Sportmanagement 1 Semester jedes Sommersemester Vorlesung mit integrierter Übung "Vertrieb von Dienstleistungen" (4 SWS) = 60 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium = 165 h Seminar "Sporttourismusmanagement" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 105 h Selbststudium = 135 h Vergabe von Leistungspunkten 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportmanagement (Pflichtmodul) Vertriebsmöglichkeiten bei Dienstleistungen, insbesondere auch neue Vertriebsmöglichkeiten über das Internet kennen und beurteilen lernen. Sporttourismus in seiner Bedeutung erfassen, typologisieren und beurteilen können. kennen lernen und analysieren der Vertriebsformen für Dienstleistungen. kennen lernen der Vertriebsform Franchising. Möglichkeiten der Gestaltung von Anreizsystemen im Vertrieb bezüglich der Kundenzufriedenheit und Kundenorientierung diskutieren. Sporttourismus als besondere Dienstleistung des Sports erkennen und gestalten Verschiedenen Formen des Sporttourismus mit seinen kundenspezifischen Besonderheiten kennen lernen und daraus kundenorientierte Angebote entwickeln lernen Messung der Kundenzufriedenheit im Sporttourismus Besonderheiten des Sporteventtourismus erkennen Beurteilung der wirtschaftlichen Bedeutung von Eventtourismus für einen Ausrichter eines kleinen/großen Sportevents keine Näheres regelt die Prüfungsordnung.

23 Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Klausur 60 Min., mit Wichtung: 2 Hausarbeit (4 Wochen), mit Wichtung: 1 Vorlesung mit integrierter Übung "Vertrieb von Dienstleistungen" (4SWS) Seminar "Sporttourismusmanagement" (2SWS)

24 Sportmanagement Pflicht Personalfunktionen im Sport Functions of Human Resources in Sports 2./4. Semester Professur für Sportmanagement 1 Semester jedes Sommersemester Lehrformen Vorlesung "Personalfunktionen" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Übung "Personalfunktionen" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Seminar "Personalfunktionen in Sportorganisationen und Sportbetrieben" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportmanagement (Pflichtmodul) Erarbeitung grundlegender Fähigkeiten zur Lösung personalwirtschaftlicher Aufgaben für eine entsprechende Personalverantwortung im Zentralbereich bzw. in der Linie. Erkenntnis der Besonderheiten ehrenamtlicher Mitarbeiter Anreizsysteme zur Arbeitsmotivation von gemeinnützigen und kommerziellen Sportanbietern erlernen Erarbeitung der typischen Personalfunktionen, die in Unternehmen bzw. im öffentlichen Dienst und Non-Profit Organisationen für eine effiziente Allokation der Humanressourcen notwendig sind. Verständnis der Personalfunktionen (u. a. die Personalbeschaffung, die Arbeitsvertragsgestaltung, die Personalplanung (Bestand, Bedarf, Einsatz), die Personalentwicklung (Aus- und Weiterbildung) und die Personalfreisetzung. Aspekte der Mitbestimmung unter besonderer Berücksichtigung des BetrVG in Deutschland. Außerdem werden verschiedene institutionelle Arrangements für die Funktionserfüllung überprüft, z.b. öffentliche und private Arbeitsvermittlung, Arbeitnehmerüberlassung usw. Gestaltung von Anreizsystemen zur Steigerung der Arbeitsmotivation in Organisationen des Sports Besonderheiten der Arbeitsmotivation und Rekrutierung von Ehrenamtlichen in Sportvereinen erlernen Management und Motivation von (ehrenamtlichen) Helfern bei (Mega)- Sportevents keine

25 Vergabe von Leistungspunkten Näheres regelt die Prüfungsordnung. Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Klausur 60 Min., mit Wichtung: 2 Hausarbeit (4 Wochen), mit Wichtung: 1 Vorlesung "Personalfunktionen" (2SWS) Übung "Personalfunktionen" (2SWS) Seminar "Personalfunktionen in Sportorganisationen und Sportbetrieben" (2SWS)

26 Sportmanagement Wahlpflicht Businessprojektplanung im Sport Planning a Business Project in Sports 2./4. Semester Professur für Sportmanagement 1 Semester jedes Sommersemester Lehrformen Seminar "Businessplanung" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 110 h Selbststudium = 125 h Übung "Projektmanagement" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und 10 h Selbststudium = 25 h Vergabe von Leistungspunkten 5 LP = 150 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportmanagement (Wahlpflichtmodul) Methodik zum Projektmanagement kennen. Konsumenten- und Konkurrenzanalysen auf dem Sportmarkt durchführen können und den Sportmarkt bewerten können. Techniken zum Umgang mit Entscheidungen bei Risiko erlernen. Geschäftsideen und Wirtschaftlichkeitserkenntnisse zur Existenzgründung im Sport konzipieren, planen und bewerten können. Differenzierte methodische Schritte zum Projektmanagement erlernen und vertiefen. Erarbeitung der Finanzplanung zu einer Geschäftsidee und Projektidee in und für Profit- und Non-Profit Organisationen. Beurteilung von Chancen und Risiken einer konzipierten Geschäftsidee und Projektidee Selbstständige Ausarbeitung eines Businessplanes keine Näheres regelt die Prüfungsordnung. Prüfungsleistungen und -vorleistungen Modulprüfung: Projektarbeit (Bearbeitungszeit 4 Wo., Präsentation 15 Min.), mit Wichtung: 1 Seminar "Businessplanung" (1SWS) Übung "Projektmanagement" (1SWS)

27 Sportmanagement Wahlpflicht Lehrformen Diagnostik und Training in Sportartengruppen Diagnostics and Training in Sports Groups Semester Professur für Bewegungs- und Trainingswissenschaft der Sportarten II 2 Semester jedes Wintersemester Seminar mit Übungsanteil "Ausdauersportarten" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Seminar mit Übungsanteil "Kampf- und Spielsportarten" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h Seminar mit Übungsanteil "Kraft- und Techniksportarten" (2 SWS) = 30 h Präsenzzeit und 70 h Selbststudium = 100 h 10 LP = 300 Arbeitsstunden (Workload) M.Sc. Sportwissenschaft: Diagnostik & Intervention M.Sc. Sportmanagement Entwicklungstendenzen der sportlichen Leistung in verschiedenen Sportartengruppen im internationalen und nationalen Rahmen kennen und interpretieren Trainingseffekte in einer Sportart bzw. einer Sportartengruppe planen, steuern und diagnostizieren Wirkungszusammenhänge der sportlichen Leistungsfähigkeit und ihrer Entwicklung im langfristigen Leistungsaufbau erkennen und beherrschen Technologiestandards bei Wettkämpfen, Trainings- und Trainingshilfsgeräte sowie wichtige Gerätesysteme der Leistungsdiagnostik in den verschiedenen Sportartengruppen beherrschen und anwenden Anleitung sowie Aus- und Fortbildung von Trainern und Übungsleitern beherrschen Kampf- und Spielverhalten sowie Verhalten von Schieds- und Kampfrichterleistungen reflektieren können. Aktuelle Entwicklungstendenzen der komplexen sportlichen Leistung und ihrer Teilleistungen Entwicklungsrichtungen der erforderlichen Trainingsstruktur und ihrer Komponenten Gerätetechnik und ihre innovativen Einsatzmöglichkeiten Leistungsdiagnostische Anforderungen und ihre Konsequenzen für Training und Wettkampf Trainings-Leistungsbeziehungen in Sportarten einer Sportartengruppe Präventive Aspekte in Sportartengruppen Trainingsplanung im Jahres- und Mehrjahresverlauf Ausdauersportarten Leistungsdiagnostik und Wettkampfanalyse in den Ausdauersportarten im Sinne des Wissenschaftstransfers in die Trainingspraxis nichtzyklische Bewegungen in den Ausdauersportarten wie Start und Wende im

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Bachelor of Science Sportmanagement

Bachelor of Science Sportmanagement Sportmanagement 02-101-1107 Pflicht Bürgerliches und Öffentliches Recht für Wirtschaftswissenschaftler Civil Law and Public Law for Economics and Business Administration Students 1. Semester Juristenfakultät,

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science

Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science Modulhandbuch Medieninformatik - Master of Science gültig ab Wintersemester 2013/14 Inhaltsverzeichnis Module M 25: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) M 26: Projektmodul

Mehr

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken

Master of Science Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken Geowissenschaften: Umweltdynamik und Georisiken 12-GEO-MSC-01 Pflicht Modultitel Sedimente und Umwelt 1 Modultitel (englisch) Sediments and Environment 1 Lehrformen 1. Semester Professur für Geologie B

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Musik Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 31-MUS-0401-MS Modulform Pflicht Modultitel Modultitel (englisch) Empfohlen für: Verantwortlich

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Anmeldungen Samstag 29.03.2014

Anmeldungen Samstag 29.03.2014 Anmeldungen Samstag 29.03.2014 09:30 1100600000 Grundlagen der Bewegungswissenschaft 09:30 1100600001 Grundlagen der Biomechanik 09:30 1100800000 Lernen und Gedächtnis 10:00 1100800001 Einführung in die

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2015/16 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2015/16 CHANGE MANAGEMENT PROZESSE Struktur der Wettbewerbsbeziehungen Politische Ordnungen Wettbewerbsstrategie

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig 37/30 Universität Leipzig Sportwissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft: Rehabilitation und Prävention an der Universität Leipzig Vom 15. Mai 2013 Aufgrund

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot

Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Diplom Sozialwissenschaft (auslaufend zum WiSe 11/12) Äquivalenztafeln zum BA/MA-Angebot Grundstudium Äquivalenztafel zu den Bachelor-Modulen Teilgebiete/Pflichtveranstaltungen nach der Diplomordnung Ab

Mehr

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach

Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Personal- und Bildungswesen als Funktionsfach Informationen zu folgenden Fragen.. Wie ist das Funktionsfach aufgebaut? Module, Inhalte, Methoden, Prüfungen Wer sind die Lehrenden? Wie erlange ich die Ausbildereignungsprüfung?

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Psychologie 11-PSY-11001 Einführung in die Psychologie 1. Semester Professur für Kognitionspsychologie jedes Wintersemester Vorlesung "Einführung in die Psychologie" (3 SWS) = 45 h Präsenzzeit und 105

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications

Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Fakultät Management, Kultur und Technik Studienordnung für den berufsbegleitenden weiterbildenden Masterstudiengang Corporate Communications Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Master BWL. Modulbeschreibungen. - alphabetisch geordnet - Stand: 10.06.2010

Master BWL. Modulbeschreibungen. - alphabetisch geordnet - Stand: 10.06.2010 1/40 Master BWL Modulbeschreibungen - alphabetisch geordnet - Stand: 10.06.2010 2/40 Master of Science 07-201-1201 Wahlpflicht Bankmanagement 1./3. Semester Professur Bankwesen jedes Wintersemester - Vorlesung

Mehr

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management

Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Herzlich Willkommen zur Einführung in das Vertiefungsfach Non Profit und Public Management Leibniz Universität Hannover Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Personal und Arbeit Was ist das

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL

Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Studien- und Prüfungsordnungen Einfach- und Zweifachbachelor BWL Agenda Studienordnungen Allgemeines zum Bachelor of Science BWL (B.Sc.) LP & SWS Lehrformen Aufbau des Bachelorstudiums BWL Studienverlaufsplan

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management

BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management BWL-Spezialisierung: Handel und Internationales Marketing-Management Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Internationales Marketing-Management ist

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Bildungswissenschaften im Master of Education (Pflicht) Es müssen folgende fünf Module im Umfang von insgesamt 36 C erfolgreich absolviert werden:

Bildungswissenschaften im Master of Education (Pflicht) Es müssen folgende fünf Module im Umfang von insgesamt 36 C erfolgreich absolviert werden: Bildungswissenschaften im Master of Education (Pflicht) Es müssen folgende fünf Module im Umfang von insgesamt 36 C erfolgreich absolviert werden: o M.BW.100: Bildungswissenschaftliche Forschung (6 C,

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 26/28 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 5. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Psychologie mit dem Abschluss (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 7. August 2013 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1 des Gesetzes über

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln

Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Master für Markt- und Medienforschung an der Fachhochschule Köln Präsentation am 29.Januar 2009 Im Rahmen der Veranstaltung von den Preußischen Instruktionen zu escience Gliederung 1. Zielgruppe 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013)

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modul 1: Einführung und methodische Grundlagen 420 h 14 LP 1./2. Semester 2 Semester a) Vorlesung: Einführung in die

Mehr

Bachelorstudiengang Sport, Gesundheit & Leistung

Bachelorstudiengang Sport, Gesundheit & Leistung Stiftung Universität Hildesheim Bachelorstudiengang Sport, Fachbereich 1 Erziehungs- und Sozialwissenschaften 1 Sport, Inhalt 1. Bachelorstudiengang»Sport, «1.1 Studienprofil 1.2 Berufsfelder & Chancen

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Personalentwicklung

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Personalentwicklung Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Personalentwicklung des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern vom 09.07.2009 Geändert durch: Änderungsordnung

Mehr

Master of Education Politik und Wirtschaft

Master of Education Politik und Wirtschaft Master of Education Politik und Wirtschaft Teilzeitstudien- und Prüfungsplan Semester TUCaN-Nr. und Zuordnung von CP zu Modulbausteinen haben informativen Charakter. Die Anrechnung der CPs erfolgt nach

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 3/30 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Studienordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 7. Januar 2015 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Master of Science Mobile Marketing

Master of Science Mobile Marketing 07-303-0001 (englisch) Einführung in das Mobile Marketing (EMM) Introduction in Mobile Marketing 1. Semester Lehrformen Universität Leipzig, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Informationsmanagement

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft

Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Einführungsveranstaltung Master Ziele im Schwerpunkt: Psychologie in Arbeit, Bildung und Gesellschaft Grundständige Ausbildung zur wissenschaftlich fundierten Tätigkeit als Master of Psychology in verschiedenen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulhandbuch. Master of Science in Psychologie. Universität Trier FB I Psychologie. Stand: 01-04-2015

Modulhandbuch. Master of Science in Psychologie. Universität Trier FB I Psychologie. Stand: 01-04-2015 Modulhandbuch Master of Science in Psychologie Universität Trier FB I Psychologie Stand: 01-04-2015 Die dem Modulhandbuch zugrunde liegende Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie ist mit

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen:

MEI-M 25. 5. Teilnahmevoraussetzungen: MEI-M 25 1. Name des Moduls: Vertiefungsmodul Software Engineering (Advanced Software Engineering) 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Medieninformatik / Prof. Dr. Christian Wolff und die Lehrenden des Lehrstuhls

Mehr

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht

Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management. Modulübersicht Weiterbildender Masterstudiengang Workplace Health Management Modulübersicht Modulübersicht * Modul 1: Wissenschaftliche Grundlagen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Modulinhalte und Qualifikationsziele

Mehr