Geschäftsprozessmanagement in der Suva SGO CoP Suva

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsprozessmanagement in der Suva SGO CoP BPM @ Suva"

Transkript

1 Geschäftsprozessmanagement in der Suva SGO CoP Suva Felix Horner, Martin Rüfenacht, Unternehmensentwicklung, Suva Luzern, 28. November 2013

2 Agenda Was? Wann? Wer? Eintreffen der Gäste Begrüssung Agenda Die Suva. Mehr als eine Versicherung. Die Suva auf dem Weg der Excellence. Die Suva und das Prozessmanagement. Networking-Apéro alle SGO M. Rüfenacht F. Horner F. Horner M. Rüfenacht Alle SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 2

3 Die Suva. Mehr als eine Versicherung. SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 3

4 Die Suva. Mehr als eine Versicherung. Prävention Versicherung Rehabilitation 4

5 5

6 6

7 7

8 Das Modell Suva: Die vier Grundpfeiler der Suva Die Suva. Mehr als eine Versicherung. Seite 8

9 Das Modell Suva: Die vier Grundpfeiler der Suva Die Suva ist mehr als eine Versicherung: sie vereint Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Die Suva wird von den Sozialpartnern geführt. Die ausgewogene Zusammensetzung des Verwaltungsrats aus Arbeitgeber-, Arbeitnehmer- und Bundesvertretern ermöglicht breit abgestützte, tragfähige Lösungen. Gewinne gibt die Suva in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Die Suva ist selbsttragend; sie erhält keine öffentlichen Gelder. Seite 9

10 Die Suva. Eine soziale Innovation aus dem 19. Jahrhundert. Seite 10

11 Die Suva. Eine soziale Innovation aus dem 19. Jahrhundert. Eidg. Fabrikgesetz KUVG KVG UVG Gesetzesrevision «zurückgewiesen» UVG

12 Die Suva und ihre Anspruchsgruppen 12

13 Der Nutzen der Suva für ihre Anspruchsgruppen. Die Suva..... versichert Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten... bietet ihren Versicherten einen ganzheitlichen Gesundheitsschutz... bietet ihren Anspruchsgruppen "Minimierung von Wohlfahrtseinbussen als Folge von Unfällen und Berufskrankheiten" 13

14 Die Unfallversicherer gemäss UVG. Vollbeschäftigte 2011¹ ) ¹ ) Vollbeschäftigte gemäss neuer Schätzmethode 2012 Versicherte Betriebe % 50.0% 50.0% 79.3% Suva übrige UVG-Versicherer Suva übrige UVG-Versicherer

15 Die Suva und ihr Markt. Ref. SSUV, Unfallstatistik UVG, Ausgabe

16 Bei der Suva versicherte Klassen 2012 Anzahl Vollbeschäftigte ¹ ) in Tausend ¹ ) Vollbeschäftigte gemäss neuer Schätzmethode Informationsund Mikrotechnik, Uhren und Schmuck, Medizinal- und Zahntechnik, Elektrotechnik (15D) 2 Betriebe, die Arbeiten des Bauhauptgewerbes ausführen (41A) Maschinen und Anlagenbau (13B)

17 Kennzahlen 2012 gerundet Versicherte Unternehmen Versicherte Personen¹) Unfälle und Berufskrankheiten Vollzeitstellen inkl. Kliniken 3225 Versicherte Lohnsumme (BUV) Prämieneinnahmen brutto Versicherungsleistungen (Heilkosten, Taggelder, Renten und Teuerungszulagen) Kapitalanlagen (Marktwert) Betriebskosten davon für Prävention (AS und FS) Betriebsergebnis ¹) Vollbeschäftigte gemäss neuer Schätzmethode 2012 (www.suva.ch/vb) 138 Mrd. CHF 4,2 Mrd. CHF 3,9 Mrd. CHF 41,89 Mrd. CHF 555 Mio. CHF 110 Mio. CHF 246,9 Mio. CHF

18 Erfolgsrechnung 2012 der Suva. Seite 18

19 Der Verwaltungsrat Franz Steinegger VR-Präsident Verwaltungsausschuss 8 Mitglieder 16 Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitnehmer 8 Vertreterinnen und Vertreter des Bundes 16 Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitgeber 19

20 Die Geschäftsleitung Führung und Support Ulrich Fricker Versicherungsleistungen und Rehabilitation Felix Weber Gesundheitsschutz Edouard Currat Finanzen Ernst Mäder Kommunikation und Marketing Daniela Bassi Generalsekretariat Judith Fischer Chefarzt Suva Christian A. Ludwig Suva Aarau Susanne Studer STC Stab Care Medizinaltarife Denise Rüegg Suva Bellinzona 1) bis Fiorenzo Gioli ab Roberto Dotti STP Stab ProLiv Arbeitsmedizin Claudia Pletscher Suva Chur Ludwig Coray STF Stab Finanzen Finanzen Hubert Niggli Informatik Robert Koch Chefjurist Suva Franz Erni Suva Basel Christophe Schwyzer Militärversicherung Stefan A. Dettwiler Suva La Chauxde-Fonds François Schaer Arbeitssicherheit Luzern André Meier Suva Linth Rainer Bätschmann Immobilien Mark Honauer Personal und Logistik Wolfgang J. Pfund Unternehmensentwicklung Hans-Joachim Gerber EKAS. 2) Serge Pürro Suva Bern Bruno Schatzmann Suva Solothurn Kilian Bärtschi Recht Franz Erni Versicherungsleistungen Thomas Mäder Versicherungsmedizin Christian A. Ludwig Suva Delémont Jean-Marie Hauser Suva Fribourg Alois Noth Suva Genève 1) Patrick Garazi Präventionsangebote Beat Arnet Sécurité au travail Lausanne Marc Truffer Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Martin Gschwind Suva St. Gallen 1) Willi Kleeli Suva Wetzikon Oliver Eugster Suva Winterthur Daniel Vogel Versicherungstechnik Felix Jenni KSUV 4) Suva Zentralschweiz Remo Molinaro MTK 3) Rehaklinik Bellikon Direktor: Toni Scartazzini Chefarzt: Sönke Johannes Clinique romande de réadaptation, Sion Direktor: Jean-Raphaël Kurmann Chefarzt: Gilles Rivier Suva Lausanne Philippe Conus Suva Sion Willy Bregy Suva Zürich Daniel Roscher 1) Inklusive Aussenstellen Militärversicherung 2) Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit 3) Medizinaltarif-Kommission UVG 4) Kommission für die Statistik der Unfallversicherung

21 Die Agenturgebiete Agenturen Kliniken Hauptsitz

22 Die Suva auf dem Weg der Excellence. SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 22

23 Die Suva auf dem Weg der Excellence. 23

24 Die Suva auf dem Weg der Excellence. 24

25 Anspruchsgruppen und ihre Bedürfnisse Gesellschaft Kunden Leistungserbringer Mitarbeitende Netzwerk-Partner 25

26 Anspruchsgruppen und ihre Bedürfnisse Gesellschaft Kunden Ständige Verbesserung Leistungserbringer Mitarbeitende Netzwerk-Partner 26

27 Wandel erkennen und Veränderung führen. 27

28 Strukturwandel in der Schweizer Wirtschaft und seine Auswirkungen Veränderung in der Beschäftigungsstruktur der Schweizer Wirtschaft Tertiärer Sektor (blau), sekundärer Sektor (grün) und primärer Sektor (hellgrün) Marktanteile BU und NBU von versicherten Erwerbstätigen Nicht-Suva (blau) und Suva (hellblau) Seite 28

29 Wettbewerbsfähigkeit der Suva steigern. "Mit einer Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit soll die Suva ihre Position innerhalb der schweizerischen Sozialversicherungslandschaft stärken..." 29

30 Umsetzung der Strategie "Suva 95 plus" unterstützen. Im Juli 1996 Entscheid der Geschäftsleitung, die Umsetzung mit der TQM-Initiative "Q 2000 plus" zu unterstützen 30

31 TQM-Initiative der Suva. Zweck. Konzept der Prozessorientierung mit Inhalt zu besetzen, Kunden- und Ergebnisorientierung der Suva zu stärken Unternehmerische Denken und Handeln zu fördern Werkzeuge, Methoden und Systeme des umfassenden Qualitätsmanagements (TQM) systematisch zu nutzen Seite 31

32 EFQM Excellence Modell als gemeinsames Denkmodell. Die Suva führt ihre Veränderung und Weiterentwicklung auf der Basis des Kriterienmodells und der acht Grundkonzepte der Excellence! 32

33 Grundkonzepte der Excellence. Basis des Erfolgs. Mit Prozessen führen 33

34 Das EFQM Excellence Modell. Grundkonzepte der Excellence RADAR-Logik EFQM-Modell 34

35 Die Suva auf dem Weg der Excellence. Auszeichnungen. 35

36 Die Suva auf dem Weg der Excellence. ESPRIX Preisträger

37 Die Suva auf dem Weg der Excellence. ESPRIX Awardgewinner

38 Die Suva auf dem Weg der Excellence. ESPRIX Awardgewinner

39 Zur Wirksamkeit und Effizienz der Wertschöpfung. 39

40 Effizienz in der Unfallversicherung. Kosten-Nutzen-Analyse. Von jedem ins «System Suva» investierten Franken fliessen 95 Rappen als Leistungen an die Versicherten zurück. Bei den Privatversicherern sind es nur 80 Rappen 1.- Prämien- Franken an die Versicherten Suva Andere 0.80 Ref.: Studie Prof. Franz Jaeger, Universität St. Gallen, 2004; Effizienzvergleich oder Output/Input-Relation nach Art des Versicherers (Quelle: BAG), Tabelle 12, Seite 67; Bericht siehe Seite 40

41 Effizienz in der Unfallversicherung. Kosten-Nutzen-Analyse. Effizienzvergleich oder Output/Input-Relation nach Art des Versicherers (Quelle: BAG), Tabelle 12, Seite 67; Bericht siehe Prämie Suva Öffentliche Kassen Krankenkassen Privatversicherer 41

42 Bilanzmedienkonferenz der Suva vom 14. Juni 2013 Wichtigste Fakten auf einen Blick Sehr gutes Geschäftsjahr 2012 mit einem Betriebsergebnis von CHF 247 Mio. Anlageperformance von 8,6% Finanzieller Deckungsgrad* von 125% Rückgang der Berufsunfälle (1,2%) und Nichtberufsunfälle (0,3%) bei noch stärkerem Rückgang des jeweiligen Fallrisikos Zufriedenstellendes Jahr in der Schadenerledigung - Rückgang der neuen Invalidenrenten um 8,3% - Rückgang der Kosten für Invalidenrenten um 9,3% Prämienreduktion per 1. Januar 2014 * Verhältnis des Vermögens zu den Verpflichtungen. 42

43 Leistungsprozess ProLiv. Anzahl und Fallrisiko von Berufsunfällen und -krankheiten. 43

44 Leistungsprozess Care. Anzahl und Kosten neu zugesprochener Invalidenrenten. 44

45 Leistungsprozess Risk. Bruttoprämiensätze BUV und NBUV in Prozenten. 45

46 Suva auf dem Weg der Excellence. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Felix Horner, Unternehmensentwicklung, Suva Luzern, 28. November 2013

47 Die Suva und das Prozessmanagement. SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 47

48 Prozessmanagement in der Suva SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 48

49 Prozessmanagement in der Suva SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 49

50 Geschichte des Prozessmanagements in der Suva Institutionalisierung des Prozessmanagements 1996/ / TQM EFQM Prozessorganisation Schulung Prozessmanagement (Gestaltung, Lenkung, Verbesserung) ProcessWeb (ARIS) PWI 1996/ / SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 50

51 Strategische Erfolgsfaktoren der Suva 2013 im Überblick SEF 1 Erfolgreiches Customer Relationship-Management SEF 2 Erfolgreiches Stakeholder Relationship-Management SEF 3 Zukunftsorientiertes, nachhaltig wirksames HRM SEF 4 Marktgerechter Produktemix SEF 5 Wirksame Prävention SEF 6 Finanzielle Stabilität und hohe Risikofähigkeit SEF 7 Integrierendes Personenschadenmanagement SEF 8 Effektive und effiziente, durch ICT unterstützte Prozesse SEF 9 Marktgerechte Innovationen und Projekte SGO_CoP BPM_ rut hnf 51

52 Geschichte des Prozessmanagements in der Suva Methoden 1996/ / TQM EFQM Prozessorganisation Schulung Prozessmanagement (Gestaltung, Lenkung, Verbesserung) ProcessWeb (ARIS) PWI 1996/ / CC BPM - Methoden und Instrumente entwickeln / verbessern Weisung BPM Prozessmanagement-Modell der Suva Konventionenhandbuch Vorgehensmodell Prozessgestaltung PRI Vorgehensmodell PFS CC BPM - Methoden und Instrumente vermitteln (Schulung, Beratung, Projekte) CC BPM - Wirkung überprüfen (PRI, PFS- Assessment) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 52

53 Prozessmanagement in der Suva SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 53

54 Prozessmanagement in der Suva SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 54

55 Prozessmanagement in der Suva SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 55

56 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung Prozesslenkung Prozessverbesserung Kunde Bedürfnisse & Anforderungen Prozesse definieren Prozesse dokumentieren Prozessführungssystem erstellen Prozesse einführen Prozessziele setzen Lernen Prozess Wirkung Prozesse prüfen korrigieren Prozessergebnisse prüfen Verbesserungsmass- Prozessleistungen erbringen nahmen planen Verbesserungsmassnahmen umsetzen Kunde Zufriedenheit & Bindung Prozessverständnis SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 56

57 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessverständnis - Schulungen elearning WBT für alle Mitarbeitenden Das Suva- ProcessWeb Grundlagen des Prozessmanagement Führen mit Prozessen und Fakten Kurs Erfa Führungsausbildung für neu ernannte Führungskräfte (PLE) Grundlagen Strategieprozess der Suva Modul 2 Struktur und Prozesse Modul 3 Modul für alle Mitarbeitenden Grundlagen Modulaufbau für Führungskräfte,Mitarbeitende, Improvement Manager und TQM-Ambassadoren der Agenturen Grundlagen Ständige Verbesserung in der Suva Erfa IPM/TQM Modulaufbau für Prozessverantwortliche, Prozesscontroller und Improvement Manager Grundlagen Prozessmanagement in der Praxis Erfa PZV/PCT/IPM Modulaufbau für Projektleiter, Projektmitarbeiter und Business Process Engineer (BPE) Grundlagen Prozesse gestalten Erfa PL/BPE Modulaufbau für Business Process Engineer (BPE) mit beratenden Aufgaben in der Prozessgestaltung Grundlagen Prozesse gestalten ARIS* A+* Erfa BPE Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 & 4plus Modul 5 Prozesse Prozessmanagement Grundlagen gestalten in der Praxis x3 x2 x1 x2 ARIS* (1 Tag) (1 Tag) (1 Tag) (1 Tag) (1 Tag) A+* Ständige Verbesserung in der Suva (alle 2J.) (2 Tag) Modul 6 EFQM-Assessoren Kurs (alle 2 J.) (2 Tag) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 57

58 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessverständnis - E-Learning SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 58

59 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessverständnis - Prozessinstitutionen SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 59

60 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung Prozesslenkung Prozessverbesserung Kunde Bedürfnisse & Anforderungen Prozesse definieren Prozesse dokumentieren Prozessführungssystem erstellen Prozesse einführen Prozessziele setzen Lernen Prozess Wirkung Prozesse prüfen korrigieren Prozessergebnisse prüfen Verbesserungsmass- Prozessleistungen erbringen nahmen planen Verbesserungsmassnahmen umsetzen Kunde Zufriedenheit & Bindung Prozessverständnis SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 60

61 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung - Vorgehensmodell 0 Vorbereitung - Auftrag definieren - Vorgaben - Rahmen bedingungen Prozessgestaltung (in der Regel ein Vorhaben mit Projektcharakter) ca. 2 Wochen 1 Steckbrief erstellen - Kunden und Dienstleistungen bestimmen - Prozesslandkarte definieren - Prozesse und Teilprozesse definieren - Ziele und Erfolgsmerkmale definieren Bericht: Situation und Potential ca. 2 Wochen ca. 6 bis 10 Wochen ca. 2 bis 4 Wochen 2 Leistungsanalyse durchführen - Ist-Situation darstellen - Bestehende Abläufe analysieren - Handlungsbedarf erkennen - Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen Total: ca. 3 bis 5 Monate 3 Prozesse gestalten - Aufgabenketten modellieren - Prozessziele definieren - Systeme und Hilfsmittel ergänzen und/oder entwickeln 4 PFS erstellen Bericht: Prozessdokumentation - sich an Vorgaben orientieren - Kennzahlen sammeln und ableiten - Kennzahlen bewerten und auswählen - PFS dokumentieren und kommunizieren ca. 1 bis 2 Wochen 5 Prozess einführen - Schulung durchführen - Prozesse im ProcessWeb publizieren Projekt umsetzen Prozesslenkung und -verbesserung Prozesslenkung - Prozessziele setzen - Prozessleistungen erbringen - Ergebnisse prüfen - Prozesse korrigieren Prozessverbesserung - Verbesserungsmassnahmen planen - Verbesserungsmassnahmen umsetzen - Wirkung prüfen - Lernen Freigabe durch PZV Freigabe durch PZV 2 Workshops ½ Tg. 2 Workshops je ½ Tg. 5 bis 10 Workshops je ½ Tg. 1 bis 2 Workshops je ½ Tg. 1 bis 2 Workshops je ½ Tg. Total: ca. 5 bis 10 AT pro Mitarbeitende im Projektteam (exkl. Modellierung mittels ARIS) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 61

62 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung - Aris SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 62

63 Prozessmanagement in der Suva Regeln helfen SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 63

64 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung - Konventionen SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 64

65 Prozessmanagement in der Suva Prozessgestaltung - IKS SGO_CoP BPM_ rut hnf 65

66 Prozessmanagement in der Suva Eine kleine Entdeckungsreise SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 66

67 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung Prozesslenkung Prozessverbesserung Kunde Bedürfnisse & Anforderungen Prozesse definieren Prozesse dokumentieren Prozessführungssystem erstellen Prozesse einführen Prozessziele setzen Lernen Prozess Wirkung Prozesse prüfen korrigieren Prozessergebnisse prüfen Verbesserungsmass- Prozessleistungen erbringen nahmen planen Verbesserungsmassnahmen umsetzen Kunde Zufriedenheit & Bindung Prozessverständnis SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 67

68 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozesslenkung SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 68

69 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozesslenkung - Prozessführungssystem (PFS) SGO_CoP BPM_ rut hnf 69

70 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung Prozesslenkung Prozessverbesserung Kunde Bedürfnisse & Anforderungen Prozesse definieren Prozesse dokumentieren Prozessführungssystem erstellen Prozesse einführen Prozessziele setzen Lernen Prozess Wirkung Prozesse prüfen korrigieren Prozessergebnisse prüfen Verbesserungsmass- Prozessleistungen erbringen nahmen planen Verbesserungsmassnahmen umsetzen Kunde Zufriedenheit & Bindung Prozessverständnis SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 70

71 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessverbesserung «Wenn du etwas 2 Jahre lang gemacht hast, betrachte es sorgfältig! Wenn du etwas 5 Jahre lang gemacht hast, betrachte es misstrauisch! Wenn du etwas 10 Jahre lang gemacht hast, mache es anders.» (Mahatma Gandhi - Pazifist und Menschenrechtler, ) SGO_CoP BPM_ rut hnf 71

72 Die Suva auf dem Weg der Excellence Quellen für die ständige Verbesserung in der Suva. Befragung der internen Leistungsempfänger zur Zufriedenheit mit den internen Leistungserbringern oder Interne Service-Qualität (ISQ) Befragung der Kunden und Mitarbeitenden zur Zufriedenheit Befragung der Öffentlichkeit zum Image der Suva Bestimmung von Prozessreifegradindex (PRI) Betriebliches Vorschlagswesen (INNOVA) Erhebung der Kundenbedürfnisse Erkenntnisse, Erfahrungen und Ideen der Mitarbeitenden Externe Systemaudits Innovationssuchfeld Interne Projektaudits Interne Prozessaudits Interne Revision (IR) Kundenfeedback (DOMINO) Leistungs- und Verhaltensbeurteilung (LVB) Prozesslenkung mittels Prozessführungssystem (PFS) Prozessreviews Strategiereview Trendradar Vergleiche mit Dritten (Benchmarks) Vorgesetzteneinschätzung (VGE) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 72

73 Die Suva auf dem Weg der Excellence Quellen für die ständige Verbesserung in der Suva. Befragung der internen Leistungsempfänger zur Zufriedenheit mit den internen Leistungserbringern oder Interne Service-Qualität (ISQ) Befragung der Kunden und Mitarbeitenden zur Zufriedenheit Befragung der Öffentlichkeit zum Image der Suva Bestimmung von Prozessreifegradindex (PRI) Betriebliches Vorschlagswesen (INNOVA) Erhebung der Kundenbedürfnisse Erkenntnisse, Erfahrungen und Ideen der Mitarbeitenden Externe Systemaudits Innovationssuchfeld Interne Projektaudits Interne Prozessaudits Interne Revision (IR) Kundenfeedback (DOMINO) Leistungs- und Verhaltensbeurteilung (LVB) Prozesslenkung mittels Prozessführungssystem (PFS) Prozessreviews Strategiereview Trendradar Vergleiche mit Dritten (Benchmarks) Vorgesetzteneinschätzung (VGE) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 73

74 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung Prozesslenkung Prozessverbesserung Kunde Bedürfnisse & Anforderungen Prozesse definieren Prozesse dokumentieren Prozessführungssystem erstellen Prozesse einführen Prozessziele setzen Lernen Prozess Wirkung Prozesse prüfen korrigieren Prozessergebnisse prüfen Verbesserungsmass- Prozessleistungen erbringen nahmen planen Verbesserungsmassnahmen umsetzen Kunde Zufriedenheit & Bindung Prozessverständnis Prozess Reifegrad Index (PRI) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 74

75 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozess Reifegrad Index (PRI) Vorgabe aus der Strategischen Planung für jeden Prozess Bewerten der Prozesse anhand eines strukturierten Fragebogens Besprechen der Resultate mit den Prozessverantwortlichen Aufzeigen von Verbesserungspotentialen und gemeinsames Festlegen von Verbesserungsmassnahmen Tracking der Verbesserungsmassnahmen SGO_CoP BPM_ rut hnf 75

76 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozess Reifegrad Index (PRI) Der Prozess-Reifegrad-Index (PRI) gibt anhand von gewichteten Funktionen und Elementen des Prozessmanagement-Modells der Suva Auskunft über die Reife im kompetenten und konsequenten Umgang mit der Methode "Prozessmanagement" Kundenorientierung Partnerintegration Vernetzung Zu erreichende Punkte auf der Reifegrad- Skala Prozesslenkung Prozessverbesserung Prozessgestaltung Prozessbeschreibung Messen Auswahl & Planung KEF & Prozessführungssystem Teilprozessbeschreibung Reporting Umsetzung Analyse Wirkung & Trend Kenntnisse / Fähigkeiten / Verhalten / Ressourcen SGO_CoP BPM_ rut hnf 76

77 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozess Reifegrad Index (PRI) 100% 80% 16% 18% 26% 36% 27% 60% 40% 20% 84% 82% 74% 64% 73% 0% 1 K/F/V/R 2 Gestaltung 3 Lenkung 4 Verbesserung PRI SGO_CoP BPM_ rut hnf 77

78 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozess Reifegrad Index (PRI) Reifegrad des Prozessmanagements (PRI) Stufe 1 unbedarft 0-20 Punkte Stufe 2 festgelegt Punkte Stufe 3 eingeführt Punkte kein systematisches Prozessmanagement Stufe 4 verbessert Punkte Prozess-Dokumentation Kaum Prozess-Kennzahlen Kaum Prozess-Verbesserungen Stufe 5 exzellent Punkte Alle Prozess-Kennzahlen inkl. Reporting Laufende Prozess-Verbesserungen Nachweis für positive Trends Einige Prozess-Kennzahlen inkl. Reporting Einige Prozess-Verbesserungen Positiver Trend (>3 a) "Klassenbester" in einzelnen Bereichen 0-6 Monate 6-24 Monate 2-3 Jahre 3-5 Jahre > 5 Jahre SGO_CoP BPM_ rut hnf 78

79 Prozessmanagement in der Suva Weiterentwicklung der Zusammenarbeit SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 79

80 Geschäftsprozesse sind nur die Spitze des Eisbergs! SGO_CoP BPM_ rut hnf 80

81 Prozessmanagement-Modell plus SGO_CoP BPM_ rut hnf G Gestaltung L Lenkung V Verbesserung KO Kundenorientierung PI Partnerintegration VN Vernetzung 81

82 Prozessmanagement in der Suva Zusammenarbeit führt zum Erfolg SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 82

83 SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 83

84 Prozessmanagement in der Suva Wer gut bleiben will, muss besser werden! SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 84

85 Fragen und Antworten SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 85

Mit Prozessen führen Gute Praktiken eines ESPRIX Awardgewinners

Mit Prozessen führen Gute Praktiken eines ESPRIX Awardgewinners Mit Prozessen führen Gute Praktiken eines ESPRIX Awardgewinners Felix Horner, Unternehmensentwicklung, Suva Die Suva auf dem Weg der Excellence Mit Prozessen führen Mit Prozessen führen Seite 126 Die Suva

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010. Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch»

Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010. Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch» Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010 Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch» Moderation Stefan Bucher Agentur Zentralschweiz, Suva Herzlich Willkommen Edouard Currat Mitglied der Geschäftsleitung,

Mehr

Sind Sie selbstständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit

Sind Sie selbstständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit Sind Sie? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit Selbstständigkeit ist nicht immer sofort erkennbar Planen Sie sich in Ihrem Beruf selbstständig zu machen? Vergeben Sie Aufträge an Auftragnehmer?

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeits - losenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrem

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Sie zeichnet sich aus durch eine hohe Stabilität und

Mehr

Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen

Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen Die Suva mehr als eine Versicherung Eigentlich war es ein perfekter Tag. Die Sonne schien, das Wochenende stand vor der Türe und es lockte das

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Sicher kommunizieren dank Secure E-Mail der Suva

Sicher kommunizieren dank Secure E-Mail der Suva Sicher kommunizieren dank Secure E-Mail der Suva Was ist Secure E-Mail? Mit Secure E-Mail der Suva erhalten unsere Kunden und Geschäftspartner die Möglichkeit, vertrauliche Informationen sicher per E-Mail

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten Mit der elektronischen Schadenabwicklung Zeit sparen Hatte einer Ihrer Mitarbeitenden einen Unfall?

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Die Leistungen der Suva bei Invalidität

Die Leistungen der Suva bei Invalidität Die Leistungen der Suva bei Invalidität Die vorliegende Broschüre orientiert, auf welche Leistungen die bei der Suva Versicherten Anspruch haben, wenn sie nach einem Unfall mit bleibenden Nachteilen rechnen

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Zeit, Prämien zu sparen!

Zeit, Prämien zu sparen! Zeit, Prämien zu sparen! NEU: Profitieren Sie von den Sonderkonditionen für Mitglieder. Offeriert vom grössten Direktversicherer der Schweiz. Geprüft und empfohlen Gleich Prämie berechnen und Offerte anfordern!

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

schurter.com Unser Weg zum Erfolg

schurter.com Unser Weg zum Erfolg schurter.com Unser Weg zum Erfolg SCHURTER ist seit 1933 erfolgreich in der globalen Elektronikindustrie tätig. In diesem agilen Marktumfeld ist es immer wieder gelungen, Herausforderungen zu meistern

Mehr

Vorwort zur sechsten Auflage. Abkürzungsverzeichnis

Vorwort zur sechsten Auflage. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort zur ersten Auflage Vorwort zur sechsten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XXI 1 Warum Geschäftsprozessmanagement? 1 1.1 Anforderungen an Unternehmen 1

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Support Wir stärken uns gegenseitig Ihre Weiterbildung ist uns sehr wichtig, denn sie schafft die Grundlage für die

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Radioaktivität im Altmetall ist gar nicht so selten Fachinformation für den Gesundheitsschutz

Radioaktivität im Altmetall ist gar nicht so selten Fachinformation für den Gesundheitsschutz Radioaktivität im Altmetall ist gar nicht so selten Fachinformation für den Gesundheitsschutz 2 Radioaktive Quellen gefährden Personen und Umwelt. Sie müssen fachgerecht entsorgt werden. Inhalt 1 Worum

Mehr

Unfallstatistik UVG 2013

Unfallstatistik UVG 2013 Unfallstatistik UVG 203 Impressum Herausgeber Koordinationsgruppe für die Statistik der Unfallversicherung UVG (KSUV) c/o Suva Fluhmattstrasse 6002 Luzern Redaktion, Vertrieb und Auskünfte Sammelstelle

Mehr

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Sicherheit beginnt beim Kauf Mit der Beschaffung

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF

Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Abschluss Ausbildungsziel Dipl. Qualitäts- und Prozessmanager/in NDS HF (im eidgenössischen Anerkennungsverfahren) Der

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand

Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen für Ihr Unternehmen Vorsorge- und Versicherungslösungen aus einer Hand Personenversicherungen mit umfassendem Schutz Sie haben die Verantwortung für Ihr Unternehmen und für Ihre

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Die systematische Befragung von Mitarbeitern im Unternehmen bringt wertvolle Informationen zu Tage und hilft Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Entwicklungen

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN SOZIALVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 72 C PH 73 C PH 74 General aims and characteristics of social insurance.

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

Kredite. Barkredit Plus Flexibilität gewinnen

Kredite. Barkredit Plus Flexibilität gewinnen Kredite Barkredit Plus Flexibilität gewinnen Haben Sie besondere Pläne, die Sie in absehbarer Zukunft in die Tat umsetzen möchten? Cembra Money Bank unterstützt Sie unkompliziert und diskret, wenn Sie

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Wirtschaftsinformatiker mit eidg. Fachausweis Berufsbild Herausforderung, die bewegt Wirtschaftsinformatiker/in mit eidg.

Mehr

Marketing Partner/Direct. Zurich Connect. ZDGM/T411 Postfach. 8085 Zürich. ein iphone 3G! gewinnen Sie. die Chance. Nutzen Sie

Marketing Partner/Direct. Zurich Connect. ZDGM/T411 Postfach. 8085 Zürich. ein iphone 3G! gewinnen Sie. die Chance. Nutzen Sie Nutzen Sie die Chance gewinnen Sie ein iphone 3G! Zurich Connect Marketing Partner/Direct ZDGM/T411 Postfach 8085 Zürich Weniger zahlen, zahlt sich aus! Gleich Prämie berechnen und Offerte anfordern! Ihre

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

CNO NETZWERK 2011. Effizienzsteigerndes Intranet dank strukturierter Identifikation der Mitarbeiterbedürfnisse

CNO NETZWERK 2011. Effizienzsteigerndes Intranet dank strukturierter Identifikation der Mitarbeiterbedürfnisse Effizienzsteigerndes Intranet dank strukturierter Identifikation der Mitarbeiterbedürfnisse Inhalt 1 Die Suva 3 2 Vielfältiges Leistungsangebot und dezentrale Struktur 5 3 Nutzerorientierte Intranet-Entwicklung

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen

Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Umsetzungsorientierte Kundenzufriedenheitsmessung in grossen Detailhandelsunternehmen Antonio Della Badia, Genossenschaft Migros Luzern, Markforschung & Marketing Controller Stephan Bielser, Leiter LINK

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

Operational Excellence Implementierung

Operational Excellence Implementierung Consulting for Excellence in Business Operational Excellence Implementierung White Paper Prinzipien und Vorgehensweise bei der Einführung eines unternehmensweiten Operational Excellence Programms Dr. Jutta

Mehr

Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle.

Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle. Trotz Unfall nicht gleich von der Rolle. Unfallversicherung. Ab jetzt wird alles einfacher. Mit Sympany. Sympany. Die erfrischend andere Versicherung. Sympany ist die erste Versicherung der Schweiz, die

Mehr

Die Rolle von SOA in BPM

Die Rolle von SOA in BPM Die Rolle von SOA in BPM 5. Process Solutions Day Frankfurt a.m. 17. Mai 2010 Ivo Koehler, inubit AG Agenda Einleitung inubit AG Vorstellung BPM Von Aufbauorganisation zur Prozessorientierung SOA und BPM

Mehr

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode

Unternehmensentwicklung mit der TEMP-Methode Der Weg zu Exzellenz mit der TEMP-Methode als wirkungsvolles Management-System Ein Management-System ist ein Führungsinstrument, mit dem das Management seine strategischen Aufgaben -wie Ziele setzen, planen

Mehr

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar März 2010 Copyright BPM Maturity Model EDEN e.v. Vorgestellt durch: EDEN Reifegradmodell - Entwicklungspartner BASF

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool BPMN 2.0 Prozessmanagement 19. Februar 2014 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool BPMN 2.0 Prozessmanagement 19. Februar 2014 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool BPMN 2.0 Prozessmanagement 19. Februar 2014 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden Publis BPMN 2.0 Prozessmanagement

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern

Versicherungen. Raten-Versicherung Zukunft absichern Versicherungen Raten-Versicherung Zukunft absichern * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 A Selbstverantwortung. Wie wichtig es ist, Verantwortung für sich selbst und andere zu übernehmen, lehrt die Erfahrung. Lesen Sie auf den nachfolgenden Seiten, welche ganz besonderen

Mehr

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente

HFVESA. Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente Eidgenössisch anerkannte Höhere Fachschule HFVESA Höhere Fachschule Versicherung Ecole supérieure assurance Höhere Fachschule Versicherung HFV Die Schule für Versicherungstalente In der Schweiz sind vernetzte

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Die wichtigsten elektronischen Hilfsmittel der Suva im Überblick

Die wichtigsten elektronischen Hilfsmittel der Suva im Überblick Die wichtigsten elektronischen Hilfsmittel der Suva im Überblick Einleitung Die Lohnsumme melden, sichere E-Mails verschicken oder den eigenen Betrieb auf Sicherheitsrisiken analysieren um die Zusammenarbeit

Mehr

Risikomanagement in Energieversorgungsunternehmen

Risikomanagement in Energieversorgungsunternehmen Risikomanagement in Energieversorgungsunternehmen Risikomanagement und Effizienzsteigerung müssen sich nicht zwingendermassen ausschliessen Um in der heutigen Unternehmenswelt zu bestehen, sind Risikobetrachtungen

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Januar 2013 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns sind in drei übergeordneten Zielen zusammengefasst:

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Revision des Bundesgesetzes über die Unfallversicherung (UVG-Revision); Vernehmlassungsstellungnahme

Revision des Bundesgesetzes über die Unfallversicherung (UVG-Revision); Vernehmlassungsstellungnahme Bern, 12. März 2007 Bundesamt für Gesundheit Kranken- und Unfallversicherung 3003 Bern Revision des Bundesgesetzes über die Unfallversicherung (UVG-Revision); Vernehmlassungsstellungnahme Sehr geehrte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern Lehrgang Prozessmanagement Prozesse effizient managen und ständig verbessern (1 Module à 3 Tage 3 Module à 2 Tage) Die Prozessorientierung gilt zu recht als einer der wichtigsten Ansätze zur Leistungsverbesserung

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

Versicherungen. Raten-Versicherung Plus Sicherheit schaffen

Versicherungen. Raten-Versicherung Plus Sicherheit schaffen Versicherungen Raten-Versicherung Plus Sicherheit schaffen * LIGHTHOUSE GENERAL INSURANCE ist ein spezialisierter Anbieter und so Ihr verlässlicher und kompetenter Partner, falls Sie unverschuldet zahlungsunfähig

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr