Geschäftsprozessmanagement in der Suva SGO CoP Suva

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsprozessmanagement in der Suva SGO CoP BPM @ Suva"

Transkript

1 Geschäftsprozessmanagement in der Suva SGO CoP Suva Felix Horner, Martin Rüfenacht, Unternehmensentwicklung, Suva Luzern, 28. November 2013

2 Agenda Was? Wann? Wer? Eintreffen der Gäste Begrüssung Agenda Die Suva. Mehr als eine Versicherung. Die Suva auf dem Weg der Excellence. Die Suva und das Prozessmanagement. Networking-Apéro alle SGO M. Rüfenacht F. Horner F. Horner M. Rüfenacht Alle SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 2

3 Die Suva. Mehr als eine Versicherung. SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 3

4 Die Suva. Mehr als eine Versicherung. Prävention Versicherung Rehabilitation 4

5 5

6 6

7 7

8 Das Modell Suva: Die vier Grundpfeiler der Suva Die Suva. Mehr als eine Versicherung. Seite 8

9 Das Modell Suva: Die vier Grundpfeiler der Suva Die Suva ist mehr als eine Versicherung: sie vereint Prävention, Versicherung und Rehabilitation. Die Suva wird von den Sozialpartnern geführt. Die ausgewogene Zusammensetzung des Verwaltungsrats aus Arbeitgeber-, Arbeitnehmer- und Bundesvertretern ermöglicht breit abgestützte, tragfähige Lösungen. Gewinne gibt die Suva in Form von tieferen Prämien an die Versicherten zurück. Die Suva ist selbsttragend; sie erhält keine öffentlichen Gelder. Seite 9

10 Die Suva. Eine soziale Innovation aus dem 19. Jahrhundert. Seite 10

11 Die Suva. Eine soziale Innovation aus dem 19. Jahrhundert. Eidg. Fabrikgesetz KUVG KVG UVG Gesetzesrevision «zurückgewiesen» UVG

12 Die Suva und ihre Anspruchsgruppen 12

13 Der Nutzen der Suva für ihre Anspruchsgruppen. Die Suva..... versichert Berufstätige und Arbeitslose gegen die Folgen von Unfällen und Berufskrankheiten... bietet ihren Versicherten einen ganzheitlichen Gesundheitsschutz... bietet ihren Anspruchsgruppen "Minimierung von Wohlfahrtseinbussen als Folge von Unfällen und Berufskrankheiten" 13

14 Die Unfallversicherer gemäss UVG. Vollbeschäftigte 2011¹ ) ¹ ) Vollbeschäftigte gemäss neuer Schätzmethode 2012 Versicherte Betriebe % 50.0% 50.0% 79.3% Suva übrige UVG-Versicherer Suva übrige UVG-Versicherer

15 Die Suva und ihr Markt. Ref. SSUV, Unfallstatistik UVG, Ausgabe

16 Bei der Suva versicherte Klassen 2012 Anzahl Vollbeschäftigte ¹ ) in Tausend ¹ ) Vollbeschäftigte gemäss neuer Schätzmethode Informationsund Mikrotechnik, Uhren und Schmuck, Medizinal- und Zahntechnik, Elektrotechnik (15D) 2 Betriebe, die Arbeiten des Bauhauptgewerbes ausführen (41A) Maschinen und Anlagenbau (13B)

17 Kennzahlen 2012 gerundet Versicherte Unternehmen Versicherte Personen¹) Unfälle und Berufskrankheiten Vollzeitstellen inkl. Kliniken 3225 Versicherte Lohnsumme (BUV) Prämieneinnahmen brutto Versicherungsleistungen (Heilkosten, Taggelder, Renten und Teuerungszulagen) Kapitalanlagen (Marktwert) Betriebskosten davon für Prävention (AS und FS) Betriebsergebnis ¹) Vollbeschäftigte gemäss neuer Schätzmethode 2012 (www.suva.ch/vb) 138 Mrd. CHF 4,2 Mrd. CHF 3,9 Mrd. CHF 41,89 Mrd. CHF 555 Mio. CHF 110 Mio. CHF 246,9 Mio. CHF

18 Erfolgsrechnung 2012 der Suva. Seite 18

19 Der Verwaltungsrat Franz Steinegger VR-Präsident Verwaltungsausschuss 8 Mitglieder 16 Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitnehmer 8 Vertreterinnen und Vertreter des Bundes 16 Vertreterinnen und Vertreter der Arbeitgeber 19

20 Die Geschäftsleitung Führung und Support Ulrich Fricker Versicherungsleistungen und Rehabilitation Felix Weber Gesundheitsschutz Edouard Currat Finanzen Ernst Mäder Kommunikation und Marketing Daniela Bassi Generalsekretariat Judith Fischer Chefarzt Suva Christian A. Ludwig Suva Aarau Susanne Studer STC Stab Care Medizinaltarife Denise Rüegg Suva Bellinzona 1) bis Fiorenzo Gioli ab Roberto Dotti STP Stab ProLiv Arbeitsmedizin Claudia Pletscher Suva Chur Ludwig Coray STF Stab Finanzen Finanzen Hubert Niggli Informatik Robert Koch Chefjurist Suva Franz Erni Suva Basel Christophe Schwyzer Militärversicherung Stefan A. Dettwiler Suva La Chauxde-Fonds François Schaer Arbeitssicherheit Luzern André Meier Suva Linth Rainer Bätschmann Immobilien Mark Honauer Personal und Logistik Wolfgang J. Pfund Unternehmensentwicklung Hans-Joachim Gerber EKAS. 2) Serge Pürro Suva Bern Bruno Schatzmann Suva Solothurn Kilian Bärtschi Recht Franz Erni Versicherungsleistungen Thomas Mäder Versicherungsmedizin Christian A. Ludwig Suva Delémont Jean-Marie Hauser Suva Fribourg Alois Noth Suva Genève 1) Patrick Garazi Präventionsangebote Beat Arnet Sécurité au travail Lausanne Marc Truffer Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Martin Gschwind Suva St. Gallen 1) Willi Kleeli Suva Wetzikon Oliver Eugster Suva Winterthur Daniel Vogel Versicherungstechnik Felix Jenni KSUV 4) Suva Zentralschweiz Remo Molinaro MTK 3) Rehaklinik Bellikon Direktor: Toni Scartazzini Chefarzt: Sönke Johannes Clinique romande de réadaptation, Sion Direktor: Jean-Raphaël Kurmann Chefarzt: Gilles Rivier Suva Lausanne Philippe Conus Suva Sion Willy Bregy Suva Zürich Daniel Roscher 1) Inklusive Aussenstellen Militärversicherung 2) Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit 3) Medizinaltarif-Kommission UVG 4) Kommission für die Statistik der Unfallversicherung

21 Die Agenturgebiete Agenturen Kliniken Hauptsitz

22 Die Suva auf dem Weg der Excellence. SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 22

23 Die Suva auf dem Weg der Excellence. 23

24 Die Suva auf dem Weg der Excellence. 24

25 Anspruchsgruppen und ihre Bedürfnisse Gesellschaft Kunden Leistungserbringer Mitarbeitende Netzwerk-Partner 25

26 Anspruchsgruppen und ihre Bedürfnisse Gesellschaft Kunden Ständige Verbesserung Leistungserbringer Mitarbeitende Netzwerk-Partner 26

27 Wandel erkennen und Veränderung führen. 27

28 Strukturwandel in der Schweizer Wirtschaft und seine Auswirkungen Veränderung in der Beschäftigungsstruktur der Schweizer Wirtschaft Tertiärer Sektor (blau), sekundärer Sektor (grün) und primärer Sektor (hellgrün) Marktanteile BU und NBU von versicherten Erwerbstätigen Nicht-Suva (blau) und Suva (hellblau) Seite 28

29 Wettbewerbsfähigkeit der Suva steigern. "Mit einer Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit soll die Suva ihre Position innerhalb der schweizerischen Sozialversicherungslandschaft stärken..." 29

30 Umsetzung der Strategie "Suva 95 plus" unterstützen. Im Juli 1996 Entscheid der Geschäftsleitung, die Umsetzung mit der TQM-Initiative "Q 2000 plus" zu unterstützen 30

31 TQM-Initiative der Suva. Zweck. Konzept der Prozessorientierung mit Inhalt zu besetzen, Kunden- und Ergebnisorientierung der Suva zu stärken Unternehmerische Denken und Handeln zu fördern Werkzeuge, Methoden und Systeme des umfassenden Qualitätsmanagements (TQM) systematisch zu nutzen Seite 31

32 EFQM Excellence Modell als gemeinsames Denkmodell. Die Suva führt ihre Veränderung und Weiterentwicklung auf der Basis des Kriterienmodells und der acht Grundkonzepte der Excellence! 32

33 Grundkonzepte der Excellence. Basis des Erfolgs. Mit Prozessen führen 33

34 Das EFQM Excellence Modell. Grundkonzepte der Excellence RADAR-Logik EFQM-Modell 34

35 Die Suva auf dem Weg der Excellence. Auszeichnungen. 35

36 Die Suva auf dem Weg der Excellence. ESPRIX Preisträger

37 Die Suva auf dem Weg der Excellence. ESPRIX Awardgewinner

38 Die Suva auf dem Weg der Excellence. ESPRIX Awardgewinner

39 Zur Wirksamkeit und Effizienz der Wertschöpfung. 39

40 Effizienz in der Unfallversicherung. Kosten-Nutzen-Analyse. Von jedem ins «System Suva» investierten Franken fliessen 95 Rappen als Leistungen an die Versicherten zurück. Bei den Privatversicherern sind es nur 80 Rappen 1.- Prämien- Franken an die Versicherten Suva Andere 0.80 Ref.: Studie Prof. Franz Jaeger, Universität St. Gallen, 2004; Effizienzvergleich oder Output/Input-Relation nach Art des Versicherers (Quelle: BAG), Tabelle 12, Seite 67; Bericht siehe Seite 40

41 Effizienz in der Unfallversicherung. Kosten-Nutzen-Analyse. Effizienzvergleich oder Output/Input-Relation nach Art des Versicherers (Quelle: BAG), Tabelle 12, Seite 67; Bericht siehe Prämie Suva Öffentliche Kassen Krankenkassen Privatversicherer 41

42 Bilanzmedienkonferenz der Suva vom 14. Juni 2013 Wichtigste Fakten auf einen Blick Sehr gutes Geschäftsjahr 2012 mit einem Betriebsergebnis von CHF 247 Mio. Anlageperformance von 8,6% Finanzieller Deckungsgrad* von 125% Rückgang der Berufsunfälle (1,2%) und Nichtberufsunfälle (0,3%) bei noch stärkerem Rückgang des jeweiligen Fallrisikos Zufriedenstellendes Jahr in der Schadenerledigung - Rückgang der neuen Invalidenrenten um 8,3% - Rückgang der Kosten für Invalidenrenten um 9,3% Prämienreduktion per 1. Januar 2014 * Verhältnis des Vermögens zu den Verpflichtungen. 42

43 Leistungsprozess ProLiv. Anzahl und Fallrisiko von Berufsunfällen und -krankheiten. 43

44 Leistungsprozess Care. Anzahl und Kosten neu zugesprochener Invalidenrenten. 44

45 Leistungsprozess Risk. Bruttoprämiensätze BUV und NBUV in Prozenten. 45

46 Suva auf dem Weg der Excellence. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Felix Horner, Unternehmensentwicklung, Suva Luzern, 28. November 2013

47 Die Suva und das Prozessmanagement. SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 47

48 Prozessmanagement in der Suva SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 48

49 Prozessmanagement in der Suva SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 49

50 Geschichte des Prozessmanagements in der Suva Institutionalisierung des Prozessmanagements 1996/ / TQM EFQM Prozessorganisation Schulung Prozessmanagement (Gestaltung, Lenkung, Verbesserung) ProcessWeb (ARIS) PWI 1996/ / SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 50

51 Strategische Erfolgsfaktoren der Suva 2013 im Überblick SEF 1 Erfolgreiches Customer Relationship-Management SEF 2 Erfolgreiches Stakeholder Relationship-Management SEF 3 Zukunftsorientiertes, nachhaltig wirksames HRM SEF 4 Marktgerechter Produktemix SEF 5 Wirksame Prävention SEF 6 Finanzielle Stabilität und hohe Risikofähigkeit SEF 7 Integrierendes Personenschadenmanagement SEF 8 Effektive und effiziente, durch ICT unterstützte Prozesse SEF 9 Marktgerechte Innovationen und Projekte SGO_CoP BPM_ rut hnf 51

52 Geschichte des Prozessmanagements in der Suva Methoden 1996/ / TQM EFQM Prozessorganisation Schulung Prozessmanagement (Gestaltung, Lenkung, Verbesserung) ProcessWeb (ARIS) PWI 1996/ / CC BPM - Methoden und Instrumente entwickeln / verbessern Weisung BPM Prozessmanagement-Modell der Suva Konventionenhandbuch Vorgehensmodell Prozessgestaltung PRI Vorgehensmodell PFS CC BPM - Methoden und Instrumente vermitteln (Schulung, Beratung, Projekte) CC BPM - Wirkung überprüfen (PRI, PFS- Assessment) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 52

53 Prozessmanagement in der Suva SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 53

54 Prozessmanagement in der Suva SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 54

55 Prozessmanagement in der Suva SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 55

56 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung Prozesslenkung Prozessverbesserung Kunde Bedürfnisse & Anforderungen Prozesse definieren Prozesse dokumentieren Prozessführungssystem erstellen Prozesse einführen Prozessziele setzen Lernen Prozess Wirkung Prozesse prüfen korrigieren Prozessergebnisse prüfen Verbesserungsmass- Prozessleistungen erbringen nahmen planen Verbesserungsmassnahmen umsetzen Kunde Zufriedenheit & Bindung Prozessverständnis SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 56

57 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessverständnis - Schulungen elearning WBT für alle Mitarbeitenden Das Suva- ProcessWeb Grundlagen des Prozessmanagement Führen mit Prozessen und Fakten Kurs Erfa Führungsausbildung für neu ernannte Führungskräfte (PLE) Grundlagen Strategieprozess der Suva Modul 2 Struktur und Prozesse Modul 3 Modul für alle Mitarbeitenden Grundlagen Modulaufbau für Führungskräfte,Mitarbeitende, Improvement Manager und TQM-Ambassadoren der Agenturen Grundlagen Ständige Verbesserung in der Suva Erfa IPM/TQM Modulaufbau für Prozessverantwortliche, Prozesscontroller und Improvement Manager Grundlagen Prozessmanagement in der Praxis Erfa PZV/PCT/IPM Modulaufbau für Projektleiter, Projektmitarbeiter und Business Process Engineer (BPE) Grundlagen Prozesse gestalten Erfa PL/BPE Modulaufbau für Business Process Engineer (BPE) mit beratenden Aufgaben in der Prozessgestaltung Grundlagen Prozesse gestalten ARIS* A+* Erfa BPE Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 & 4plus Modul 5 Prozesse Prozessmanagement Grundlagen gestalten in der Praxis x3 x2 x1 x2 ARIS* (1 Tag) (1 Tag) (1 Tag) (1 Tag) (1 Tag) A+* Ständige Verbesserung in der Suva (alle 2J.) (2 Tag) Modul 6 EFQM-Assessoren Kurs (alle 2 J.) (2 Tag) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 57

58 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessverständnis - E-Learning SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 58

59 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessverständnis - Prozessinstitutionen SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 59

60 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung Prozesslenkung Prozessverbesserung Kunde Bedürfnisse & Anforderungen Prozesse definieren Prozesse dokumentieren Prozessführungssystem erstellen Prozesse einführen Prozessziele setzen Lernen Prozess Wirkung Prozesse prüfen korrigieren Prozessergebnisse prüfen Verbesserungsmass- Prozessleistungen erbringen nahmen planen Verbesserungsmassnahmen umsetzen Kunde Zufriedenheit & Bindung Prozessverständnis SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 60

61 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung - Vorgehensmodell 0 Vorbereitung - Auftrag definieren - Vorgaben - Rahmen bedingungen Prozessgestaltung (in der Regel ein Vorhaben mit Projektcharakter) ca. 2 Wochen 1 Steckbrief erstellen - Kunden und Dienstleistungen bestimmen - Prozesslandkarte definieren - Prozesse und Teilprozesse definieren - Ziele und Erfolgsmerkmale definieren Bericht: Situation und Potential ca. 2 Wochen ca. 6 bis 10 Wochen ca. 2 bis 4 Wochen 2 Leistungsanalyse durchführen - Ist-Situation darstellen - Bestehende Abläufe analysieren - Handlungsbedarf erkennen - Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen Total: ca. 3 bis 5 Monate 3 Prozesse gestalten - Aufgabenketten modellieren - Prozessziele definieren - Systeme und Hilfsmittel ergänzen und/oder entwickeln 4 PFS erstellen Bericht: Prozessdokumentation - sich an Vorgaben orientieren - Kennzahlen sammeln und ableiten - Kennzahlen bewerten und auswählen - PFS dokumentieren und kommunizieren ca. 1 bis 2 Wochen 5 Prozess einführen - Schulung durchführen - Prozesse im ProcessWeb publizieren Projekt umsetzen Prozesslenkung und -verbesserung Prozesslenkung - Prozessziele setzen - Prozessleistungen erbringen - Ergebnisse prüfen - Prozesse korrigieren Prozessverbesserung - Verbesserungsmassnahmen planen - Verbesserungsmassnahmen umsetzen - Wirkung prüfen - Lernen Freigabe durch PZV Freigabe durch PZV 2 Workshops ½ Tg. 2 Workshops je ½ Tg. 5 bis 10 Workshops je ½ Tg. 1 bis 2 Workshops je ½ Tg. 1 bis 2 Workshops je ½ Tg. Total: ca. 5 bis 10 AT pro Mitarbeitende im Projektteam (exkl. Modellierung mittels ARIS) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 61

62 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung - Aris SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 62

63 Prozessmanagement in der Suva Regeln helfen SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 63

64 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung - Konventionen SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 64

65 Prozessmanagement in der Suva Prozessgestaltung - IKS SGO_CoP BPM_ rut hnf 65

66 Prozessmanagement in der Suva Eine kleine Entdeckungsreise SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 66

67 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung Prozesslenkung Prozessverbesserung Kunde Bedürfnisse & Anforderungen Prozesse definieren Prozesse dokumentieren Prozessführungssystem erstellen Prozesse einführen Prozessziele setzen Lernen Prozess Wirkung Prozesse prüfen korrigieren Prozessergebnisse prüfen Verbesserungsmass- Prozessleistungen erbringen nahmen planen Verbesserungsmassnahmen umsetzen Kunde Zufriedenheit & Bindung Prozessverständnis SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 67

68 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozesslenkung SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 68

69 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozesslenkung - Prozessführungssystem (PFS) SGO_CoP BPM_ rut hnf 69

70 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung Prozesslenkung Prozessverbesserung Kunde Bedürfnisse & Anforderungen Prozesse definieren Prozesse dokumentieren Prozessführungssystem erstellen Prozesse einführen Prozessziele setzen Lernen Prozess Wirkung Prozesse prüfen korrigieren Prozessergebnisse prüfen Verbesserungsmass- Prozessleistungen erbringen nahmen planen Verbesserungsmassnahmen umsetzen Kunde Zufriedenheit & Bindung Prozessverständnis SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 70

71 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessverbesserung «Wenn du etwas 2 Jahre lang gemacht hast, betrachte es sorgfältig! Wenn du etwas 5 Jahre lang gemacht hast, betrachte es misstrauisch! Wenn du etwas 10 Jahre lang gemacht hast, mache es anders.» (Mahatma Gandhi - Pazifist und Menschenrechtler, ) SGO_CoP BPM_ rut hnf 71

72 Die Suva auf dem Weg der Excellence Quellen für die ständige Verbesserung in der Suva. Befragung der internen Leistungsempfänger zur Zufriedenheit mit den internen Leistungserbringern oder Interne Service-Qualität (ISQ) Befragung der Kunden und Mitarbeitenden zur Zufriedenheit Befragung der Öffentlichkeit zum Image der Suva Bestimmung von Prozessreifegradindex (PRI) Betriebliches Vorschlagswesen (INNOVA) Erhebung der Kundenbedürfnisse Erkenntnisse, Erfahrungen und Ideen der Mitarbeitenden Externe Systemaudits Innovationssuchfeld Interne Projektaudits Interne Prozessaudits Interne Revision (IR) Kundenfeedback (DOMINO) Leistungs- und Verhaltensbeurteilung (LVB) Prozesslenkung mittels Prozessführungssystem (PFS) Prozessreviews Strategiereview Trendradar Vergleiche mit Dritten (Benchmarks) Vorgesetzteneinschätzung (VGE) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 72

73 Die Suva auf dem Weg der Excellence Quellen für die ständige Verbesserung in der Suva. Befragung der internen Leistungsempfänger zur Zufriedenheit mit den internen Leistungserbringern oder Interne Service-Qualität (ISQ) Befragung der Kunden und Mitarbeitenden zur Zufriedenheit Befragung der Öffentlichkeit zum Image der Suva Bestimmung von Prozessreifegradindex (PRI) Betriebliches Vorschlagswesen (INNOVA) Erhebung der Kundenbedürfnisse Erkenntnisse, Erfahrungen und Ideen der Mitarbeitenden Externe Systemaudits Innovationssuchfeld Interne Projektaudits Interne Prozessaudits Interne Revision (IR) Kundenfeedback (DOMINO) Leistungs- und Verhaltensbeurteilung (LVB) Prozesslenkung mittels Prozessführungssystem (PFS) Prozessreviews Strategiereview Trendradar Vergleiche mit Dritten (Benchmarks) Vorgesetzteneinschätzung (VGE) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 73

74 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozessgestaltung Prozesslenkung Prozessverbesserung Kunde Bedürfnisse & Anforderungen Prozesse definieren Prozesse dokumentieren Prozessführungssystem erstellen Prozesse einführen Prozessziele setzen Lernen Prozess Wirkung Prozesse prüfen korrigieren Prozessergebnisse prüfen Verbesserungsmass- Prozessleistungen erbringen nahmen planen Verbesserungsmassnahmen umsetzen Kunde Zufriedenheit & Bindung Prozessverständnis Prozess Reifegrad Index (PRI) SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 74

75 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozess Reifegrad Index (PRI) Vorgabe aus der Strategischen Planung für jeden Prozess Bewerten der Prozesse anhand eines strukturierten Fragebogens Besprechen der Resultate mit den Prozessverantwortlichen Aufzeigen von Verbesserungspotentialen und gemeinsames Festlegen von Verbesserungsmassnahmen Tracking der Verbesserungsmassnahmen SGO_CoP BPM_ rut hnf 75

76 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozess Reifegrad Index (PRI) Der Prozess-Reifegrad-Index (PRI) gibt anhand von gewichteten Funktionen und Elementen des Prozessmanagement-Modells der Suva Auskunft über die Reife im kompetenten und konsequenten Umgang mit der Methode "Prozessmanagement" Kundenorientierung Partnerintegration Vernetzung Zu erreichende Punkte auf der Reifegrad- Skala Prozesslenkung Prozessverbesserung Prozessgestaltung Prozessbeschreibung Messen Auswahl & Planung KEF & Prozessführungssystem Teilprozessbeschreibung Reporting Umsetzung Analyse Wirkung & Trend Kenntnisse / Fähigkeiten / Verhalten / Ressourcen SGO_CoP BPM_ rut hnf 76

77 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozess Reifegrad Index (PRI) 100% 80% 16% 18% 26% 36% 27% 60% 40% 20% 84% 82% 74% 64% 73% 0% 1 K/F/V/R 2 Gestaltung 3 Lenkung 4 Verbesserung PRI SGO_CoP BPM_ rut hnf 77

78 Prozessmanagement-Modell der Suva Prozess Reifegrad Index (PRI) Reifegrad des Prozessmanagements (PRI) Stufe 1 unbedarft 0-20 Punkte Stufe 2 festgelegt Punkte Stufe 3 eingeführt Punkte kein systematisches Prozessmanagement Stufe 4 verbessert Punkte Prozess-Dokumentation Kaum Prozess-Kennzahlen Kaum Prozess-Verbesserungen Stufe 5 exzellent Punkte Alle Prozess-Kennzahlen inkl. Reporting Laufende Prozess-Verbesserungen Nachweis für positive Trends Einige Prozess-Kennzahlen inkl. Reporting Einige Prozess-Verbesserungen Positiver Trend (>3 a) "Klassenbester" in einzelnen Bereichen 0-6 Monate 6-24 Monate 2-3 Jahre 3-5 Jahre > 5 Jahre SGO_CoP BPM_ rut hnf 78

79 Prozessmanagement in der Suva Weiterentwicklung der Zusammenarbeit SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 79

80 Geschäftsprozesse sind nur die Spitze des Eisbergs! SGO_CoP BPM_ rut hnf 80

81 Prozessmanagement-Modell plus SGO_CoP BPM_ rut hnf G Gestaltung L Lenkung V Verbesserung KO Kundenorientierung PI Partnerintegration VN Vernetzung 81

82 Prozessmanagement in der Suva Zusammenarbeit führt zum Erfolg SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 82

83 SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 83

84 Prozessmanagement in der Suva Wer gut bleiben will, muss besser werden! SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 84

85 Fragen und Antworten SGO_CoP BPM_ rut hnf Seite 85

Mit Prozessen führen Gute Praktiken eines ESPRIX Awardgewinners

Mit Prozessen führen Gute Praktiken eines ESPRIX Awardgewinners Mit Prozessen führen Gute Praktiken eines ESPRIX Awardgewinners Felix Horner, Unternehmensentwicklung, Suva Die Suva auf dem Weg der Excellence Mit Prozessen führen Mit Prozessen führen Seite 126 Die Suva

Mehr

Die medizinischen Dienste der Suva

Die medizinischen Dienste der Suva Die medizinischen Dienste der Suva Prävention Versicherung Rehabilitation Luzerner Forum Netzwerk-Apéro vom 11. Dezember 2012 Agenda Kurzporträt Suva Die medizinischen Dienste der Suva Ausblick lic.oec.

Mehr

Bonus-Malus-System Berufsunfallversicherung

Bonus-Malus-System Berufsunfallversicherung Bonus-Malus-System Berufsunfallversicherung Grundlagen und Anwendung Das Bonus-Malus-System für die Berufsunfallversicherung (BMS 03) legt die Prämienhöhe von mittleren Betrieben unter Berücksichtigung

Mehr

EFQM Good Practice Visit to Suva Welcome & Opening

EFQM Good Practice Visit to Suva Welcome & Opening EFQM Good Practice Visit to Suva Welcome & Opening Felix Horner, Unternehmensentwicklung, Suva EFQM Good Practice Visit bei der Suva vom 9. März 2011. Agenda. Time Item Description Lead Role 13.30 Coffee

Mehr

Das Bonus-Malus-System Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung. Umschlag-Titel Unterzeile Grundlagen und Anwendung

Das Bonus-Malus-System Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung. Umschlag-Titel Unterzeile Grundlagen und Anwendung Das Bonus-Malus-System Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung Umschlag-Titel Unterzeile Grundlagen und Anwendung Grundlagen und Anwendung Sowohl für die Nichtberufsunfallversicherung (NBUV) als auch

Mehr

Unfallkosten im Luftfahrzeugunterhalt

Unfallkosten im Luftfahrzeugunterhalt Unfallkosten im Luftfahrzeugunterhalt Generalversammlung des SVFB vom 14.4.211 E. Aregger Suva, Gewerbe und Industrie ALG Inhalt Die Suva - mehr als eine Versicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen für

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010. Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch»

Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010. Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch» Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010 Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch» Moderation Stefan Bucher Agentur Zentralschweiz, Suva Herzlich Willkommen Edouard Currat Mitglied der Geschäftsleitung,

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung

Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung 2 In dieser Broschüre finden Sie Informationen dazu, wie und wann Sie nach Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Mehr

Prävention Versicherung Rehabilitation. Ein Porträt der Suva

Prävention Versicherung Rehabilitation. Ein Porträt der Suva Prävention Versicherung Rehabilitation Ein Porträt der Suva Das Modell Suva Die vier Grundpfeiler der Suva Die Suva ist mehr als eine Versicherung: sie vereint Prävention, Versicherung und Rehabilitation.

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Prämienbemessung Berufs- und Nichtberufsunfall - versicherung

Prämienbemessung Berufs- und Nichtberufsunfall - versicherung Prämienbemessung Berufs- und Nichtberufsunfall - versicherung Die Versicherungszweige des UVG Das Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) kennt drei finanziell selbsttragende Versicherungszweige:

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

KSGGV-Jahresbericht 2011

KSGGV-Jahresbericht 2011 Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung Bernstrasse 55, Postfach 737, 3052 Zollikofen KSGGV-Jahresbericht 2011 1. Einleitung Die KSGGV konnte in den

Mehr

Zeitreihen zum Unfallgeschehen nach Klasse BUV, alle Betriebsteile, Suva

Zeitreihen zum Unfallgeschehen nach Klasse BUV, alle Betriebsteile, Suva Zeitreihen zum Unfallgeschehen nach Klasse BUV, alle Betriebsteile, Suva Tetilien "Pflege" Vergleich Erfolgskennzahlen 4 Mittel Trend Mittel Trend Fallrisiko 2 davon: Taggeld Risiko Heilkosten Risiko Kapitalwert

Mehr

Projektmanagement und Prozessmessung

Projektmanagement und Prozessmessung Projektmanagement und Prozessmessung Die Balanced Scorecard im projektorientierten Unternehmen i r r von Ernst Jankulik, Peter Kuhlang und Roland Piff L*&. P U B L I C I S 1 Einleitung 12 1.1 Zielsetzung

Mehr

Auf dem Weg zur Business Excellence. Statistik Stadt Zürich Walter Wittmer

Auf dem Weg zur Business Excellence. Statistik Stadt Zürich Walter Wittmer Walter Wittmer Grundlagen und Methoden Register : Wichtigste Datenbasis (seit Jahrzehnten) Erhebungen des Bundes: Subsidiär, Bedeutung abnehmend, da immer weniger Vollerhebungen Eigene Befragungen : Im

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate. Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen

R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate. Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen R4E-Urkundenübergabe, 25. Januar 2012 - Impulsreferate Auf dem Weg zu Business Excellence Konzepte und Vorgehensweisen EFQM R4E und FLP Inhaltsübersicht 1. EFQM-R4E und FLP (F. Forrer) Branche und FLP-spezifische

Mehr

Auswertung der Audit-Berichte 2012 Statistik

Auswertung der Audit-Berichte 2012 Statistik Auswertung der Audit-Berichte 2012 Statistik Allgemein Die folgende Auswertung der Audit-Berichte soll Ihnen helfen, Schwerpunkte des Unfallgeschehens bzw. der in der Branche vorkommenden Risiken zu finden

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Impressum. Herausgeber: Kommission für die Statistik der Unfallversicherung UVG (KSUV) c/o Suva Fluhmattstrasse 1 6002 Luzern

Impressum. Herausgeber: Kommission für die Statistik der Unfallversicherung UVG (KSUV) c/o Suva Fluhmattstrasse 1 6002 Luzern Impressum Herausgeber: Kommission für die Statistik der Unfallversicherung UVG (KSUV) c/o Suva Fluhmattstrasse 1 6002 Luzern Redaktion, Vertrieb und Auskünfte: Sammelstelle für die Statistik der Unfallversicherung

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal ADONIS make processes work Prozesse machen den Unterschied Mit idealer Werkzeugunterstützung durch ADONIS und

Mehr

Sind Sie selbstständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit

Sind Sie selbstständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit Sind Sie? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit Selbstständigkeit ist nicht immer sofort erkennbar Planen Sie sich in Ihrem Beruf selbstständig zu machen? Vergeben Sie Aufträge an Auftragnehmer?

Mehr

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Sie zeichnet sich aus durch eine hohe Stabilität und

Mehr

Prozessmanagement in der Praxis

Prozessmanagement in der Praxis Prozessmanagement in der Praxis Die Stiftung Universität Hildesheim auf dem Weg zu einem prozessorientierten Qualitätsmanagement Benjamin Ditzel Stiftung Universität Hildesheim improve! 2008 Köln, den

Mehr

Weltweit versichert Gute Reise mit dem Suva-Versicherungsschutz für Nichtberufsunfälle im Ausland

Weltweit versichert Gute Reise mit dem Suva-Versicherungsschutz für Nichtberufsunfälle im Ausland Weltweit versichert Gute Reise mit dem Suva-Versicherungsschutz für Nichtberufsunfälle im Ausland Die Nichtberufsunfall versicherung im Ausland Voraussetzungen und Versicherungsleistungen Voraussetzungen

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Sicher und gesund dank den Präventionsmodulen

Sicher und gesund dank den Präventionsmodulen Sicher und gesund dank den Präventionsmodulen Hanspeter Schürmann / Marcel Thommen ERFA-Tagung Swissmechanic 2014 Unfälle und Krankheiten gehen ins Geld 7% Ausfalltage wegen BU 13% Ausfalltage wegen NBU

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten Mit der elektronischen Schadenabwicklung Zeit sparen Hatte einer Ihrer Mitarbeitenden einen Unfall?

Mehr

Wir bringen Ihre Geschäftsprozesse zum Laufen. Alles zu Prozessmanagement by bosshart consulting

Wir bringen Ihre Geschäftsprozesse zum Laufen. Alles zu Prozessmanagement by bosshart consulting Wir bringen Ihre Geschäftsprozesse zum Laufen Alles zu Prozessmanagement by bosshart consulting ! und Kundenbedürfnisse klären! Ziele und Rahmenbedingungen vereinbaren! Bestehende Prozesse und ergänzende

Mehr

Bonus-Malus-System BMS 07 Nichtberufsunfallversicherung

Bonus-Malus-System BMS 07 Nichtberufsunfallversicherung Bonus-Malus-System BMS 07 Nichtberufsunfallversicherung Grundlagen und Anwendung von BMS 07 BMS 07 legt die Prämienhöhe von mittelgrossen Betrieben unter Berücksichtigung der eigenen Kosten fest. Betriebe,

Mehr

Projekt KIMSA. Kooperatives Integrationsmanagement der Suva mit Aerztenetzen

Projekt KIMSA. Kooperatives Integrationsmanagement der Suva mit Aerztenetzen Projekt KIMSA Kooperatives Integrationsmanagement der Suva mit Aerztenetzen Themen Was ist KIMSA? Ausgangslage KIMSA-Prozesse und Werkzeuge Pilotbetrieb im Aargau Weitere Ausbreitung KIMSA Was ist KIMSA?

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Übersicht Reifegradmodelle Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Inhalt Vorstellung Qualinet Consulting AG Zielsetzung und Ausgangslange Übersicht über die Reifegradmodelle

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeits - losenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrem

Mehr

1877 Annahme des eidgenössischen Fabrikgesetzes. Es enthält unter anderem Vorschriften über die Arbeitssicherheit und den Grundsatz der kausalen

1877 Annahme des eidgenössischen Fabrikgesetzes. Es enthält unter anderem Vorschriften über die Arbeitssicherheit und den Grundsatz der kausalen 1877 Annahme des eidgenössischen Fabrikgesetzes. Es enthält unter anderem Vorschriften über die Arbeitssicherheit und den Grundsatz der kausalen Haftpflicht der Fabrikanten für Berufsunfälle und Berufskrankheiten.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen KGSt -Lehrgang Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Bürger erwarten kundenorientierte Produkte und Dienst leistungen - egal, ob sie ihren

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Reifegradmodell für BPM

Reifegradmodell für BPM Reifegradmodell für BPM Ein zweidimensionaler Ansatz Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch Zürich,

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen

Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen Eine Ausbildung bei der Suva Die Chance vorwärts zu kommen Die Suva mehr als eine Versicherung Eigentlich war es ein perfekter Tag. Die Sonne schien, das Wochenende stand vor der Türe und es lockte das

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

Update UVG Revision. Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht

Update UVG Revision. Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht Update UVG Revision Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht 04.09.2014 Franz Erni, Rechtsanwalt Rückblende Start der Revision

Mehr

www.consys-ag.ch Agenda Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen

www.consys-ag.ch Agenda Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen Agenda www.consys-ag.ch Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen Was machen wir...? www.consys-ag.ch Consulting Ausbilden, beraten, unterstützen,

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Die Suva als Akteurin im Sozialversicherungsumfeld. SVS Zentralschweiz, 31.01.2011

Die Suva als Akteurin im Sozialversicherungsumfeld. SVS Zentralschweiz, 31.01.2011 Die Suva als Akteurin im Sozialversicherungsumfeld SVS Zentralschweiz, 31.01.2011 Die Unfallversicherung ist Teil des Schweizerischen Sozialversicherungssystems Prozentanteil der Gesamtausgaben von Privaten,

Mehr

Freie Sicht auch mit Partikelfilter. Technische Lösungen zur Verhütung von Unfällen mit Baumaschinen

Freie Sicht auch mit Partikelfilter. Technische Lösungen zur Verhütung von Unfällen mit Baumaschinen Freie Sicht auch mit Partikelfilter Technische Lösungen zur Verhütung von Unfällen mit Baumaschinen Oft müssen Baumaschinen nachträglich mit einem Partikelfilter ausgerüstet werden. Dabei können die Aufbauten

Mehr

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen KGSt -Lehrgang Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Bürger erwarten kundenorientierte Produkte und Dienst leistungen - egal, ob sie ihren

Mehr

Sind Sie selbständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbständigkeit

Sind Sie selbständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbständigkeit Sind Sie selbständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbständigkeit Selbständigkeit ist nicht immer sofort erkennbar Planen Sie sich in Ihrem Beruf selbständig zu machen oder vergeben Sie

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

schurter.com Unser Weg zum Erfolg

schurter.com Unser Weg zum Erfolg schurter.com Unser Weg zum Erfolg SCHURTER ist seit 1933 erfolgreich in der globalen Elektronikindustrie tätig. In diesem agilen Marktumfeld ist es immer wieder gelungen, Herausforderungen zu meistern

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Rainer Goppel. PRAXISWISSEN Prozessmanagement. Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme

Rainer Goppel. PRAXISWISSEN Prozessmanagement. Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Rainer Goppel PRAXISWISSEN Prozessmanagement Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Zielsetzung von PRAXISWISSEN Prozessmanagement 12 Gliederung von PRAXISWISSEN Prozessmanagement

Mehr

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit PROZESSANALYSEN Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit Prozessqualität Für nachhaltige Unternehmensentwicklung Effiziente und bedürfnisgerechte Prozesse unterstützen alle Beteiligten

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Von der obligatorischen Unfallmeldung zur einheitlichen Unfallstatistik UVG

Von der obligatorischen Unfallmeldung zur einheitlichen Unfallstatistik UVG Von der obligatorischen Unfallmeldung zur einheitlichen Unfallstatistik UVG Das «Bundesgesetz betreffend die Ausdehnung der Haftpflicht» von 1887 verpflichtete die dem Fabrikgesetz unterstellten Betriebe,

Mehr

Komplementärberatung für Prozessmanagement

Komplementärberatung für Prozessmanagement Komplementärberatung für Prozessmanagement Über das Zusammenspiel des was und des wie bei der Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Uwe Feddern, Vortrag auf der Improve!2008 Soziale Dynamik

Mehr

Service Excellence Cockpit Informationen zum Angebot

Service Excellence Cockpit Informationen zum Angebot Service Excellence Cockpit Informationen zum Angebot Zürich, Service Excellence Cockpit, die online Benchmarking Lösung die Kundenservice messbar und vergleichbar macht! Ausgangslage und Ziel Die Herausforderungen

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr

Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Der Begriff TQM DIN ISO 8402 Auf die Mitwirkung aller ihrer Mitglieder beruhende Führungsmethode einer Organisation, die Qualität in den Mittelpunkt stellt und durch (dauerhafte) Zufriedenstellung der

Mehr

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Direktion Pflege/MTT Agenda Warum Prozessmanagement? Funktionale- vs. Prozessorganisation Strategisches Prozessmanagement

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Betriebsbeschreibung ausfüllen leicht gemacht

Betriebsbeschreibung ausfüllen leicht gemacht Betriebsbeschreibung ausfüllen leicht gemacht So wird die Betriebsbeschreibung ausgefüllt Die Betriebsbeschreibung gibt Auskunft über Tätigkeiten, Personalbestand und Lohnsumme eines Unternehmens und ist

Mehr

Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000?

Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000? Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000? Galle Reinhard cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de reinhard.galle@cognitas.de

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Lehrgang Qualitätsmanagement

Lehrgang Qualitätsmanagement Lehrgang Qualitätsmanagement Qualität ist nicht alles, aber ohne Qualität ist alles nichts. (1 Module à 3 Tage 3 Module à 2 Tage) Nur wo die Qualität stimmt, lassen sich Kunden begeistern. Und nur begeisterte

Mehr

EFQM. European Foundation of Quality Management

EFQM. European Foundation of Quality Management EFQM European Foundation of Quality Management 1 EFQM-Standard-Veröffentlichungen im Web Literatur TQM Modul VIII Total Quality Management http://www.iop.unibe.ch/userfiles/file/lehre/og/m8-tqm.pdf EFQM-Deming

Mehr

pro:concept Business Excellence mit EFQM

pro:concept Business Excellence mit EFQM pro:concept Gesellschaft für Qualitätsentwicklung mbh Business Excellence mit EFQM Das Erfolgs-Modell für mehr Effizienz, Innovationskraft und Profitabilität von Organisationen jeder Art und Größe pro:concept

Mehr

Zertifikatsgeschützter Remote Zugang ab Memory Stick

Zertifikatsgeschützter Remote Zugang ab Memory Stick Zertifikatsgeschützter Remote Zugang ab Memory Stick Agenda Die Suva Ausgangslage Anforderungen an den Remote Zugang Die Lösung Live Demonstration Fragen 2 Suva mehr als eine Versicherung Prävention Versicherung

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Zeitreihen zum Unfallgeschehen

Zeitreihen zum Unfallgeschehen Luzern, Januar 2014 Zeitreihen zum Unfallgeschehen 1. Ausgangslage und Zweck Die Sammelstelle für die Statistiken der Unfallversicherung (SSUV) erstellt im Auftrag der Koordinationsgruppe für die Statistik

Mehr

Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1

Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1 ualität von Anfang an Strategische Unternehmensentwicklung als Erfolgsfaktor Anna Maria Blau - audits & improvement - www.anna-maria-blau.de - Unternehmensplanung 1 Seite 1 März 2010 VITA Anna Maria Blau

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt KRZ Forum, 17.05.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt Hannover, 04.07.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

abcd LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement LRQA Webinar DIN SPEC 91020 der neue Standard zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Datum: Mittwoch, 13. Juni 2012 Uhrzeit: 12.00 Uhr (Dauer: ca. 45 Minuten) Referent: Dr. Martin Kaminski, proproduction

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

EFQM Fitness für Ihr Unternehmen und Mehrwert für Ihre Gäste

EFQM Fitness für Ihr Unternehmen und Mehrwert für Ihre Gäste EFQM Fitness für Ihr Unternehmen und Mehrwert für Ihre Gäste TEN Tourism Excellence Network Ein Branchennetzwerk der SAQ Swiss Association for Quality 1. Network Event vom Dienstag, 16. November 2010 Kultur

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

Leitfaden für Bewerber EFQM Anerkennung für Excellence (R4E)

Leitfaden für Bewerber EFQM Anerkennung für Excellence (R4E) Leitfaden für Bewerber EFQM Anerkennung für Excellence (R4E) Die SAQ Swiss Association for Quality Die SAQ Swiss Association for Quality ist seit 1994 die nationale Partnerorganisation der EFQM (European

Mehr

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen KGSt -Lehrgang Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Bürger erwarten kundenorientierte Produkte und Dienstleistungen - egal, ob sie ihren

Mehr