Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien"

Transkript

1 Lösungen 2009 Die Lösungsschlüssel für alle Video-Themen des Jahres 2009 im Überblick. Artikel Fit im All Die Erfindung der Currywurst Geheimnisvolle Blasen Das Holocaust-Mahnmal Wegwerfen erlaubt! Der Herr der Superhelden Noor - Eine emanzipierte islamische Frau Lösungen 1. 1d), 2e), 3c), 4a), 5b) 2. a), d), e) 3. 1b), 2a), 3a), 4b) 4. a), a), a), b), a) 5. 1b), 2d), 3a), 4c) 1. d), c), b), a) 2. b), a), a) 3. Ad), Bc), Ca), Db) 4. De), Ab), Ba), Ec), Cd) 1. 1b), 2a), 3a), 4c) 2. 1b), 2c), 3c) 3. c), d), e) 4. 1b), 2b), 3b), 4c) 1. a3), b1), c2) 2. a), c), d) 3. 1a), 2a), 3b), 4a) 4. a), b), a), b) Arbeitsauftrag: Das Denkmal, Ort der Information, vier, Raum der Namen, Namen, hört, Spende 1) d), e), c), b), a) 2) a), a), b), b) 3) Ab), Bb), Cb) 4) a), a), b), a) 1. Ad), Ba), Cd), Db), Ec) 2. 1a,c), 2a,b), 3b), 4b) 3. a), b), d) 4. ad), be), ca), db), ec) Arbeitsauftrag: ja, halt, schon, quasi, eben 1. Ab), Bd), Ca), Dc) 2. a), b), b), b), a), a), b) 3. Aa), Bb), Ca), Db) 4. Ad,b,c,a), Bc,a,d,b), Cd,c,b,a), Dc,b,e,d,a) Seite 1/8

2 Karneval in Köln Allein unter Männern Die Stadt als Konzertsaal Melodien für Millionen Auch Männer wollen schön sein Über den Dächern von Paris Zum Einkaufen über die Grenze Leben in den 50ern Leben in den 60ern b), f), e), d), c), a) 2. d), e) 3. 1b), 2a), 3a), 4a) 4. 1a), 2b), 3b) 5. 1c), 2a), 3a) 1. c), d), a), b) 3. 1b), 2b), 3b), 4a) 4. 1a), 2a), 3e) 4b), 5c) 1. e), a), f), d), b), c), f) 3. 1a), 2a), 3b), 4b) 4. a), c), b), d), e), g), f) 1. 1e), 2c), 3d), 4a), 5b) 2. b), c), d) 3. c), b), b), a), a) 4. a) großer, b) viel, c) gute, d) hohen 1. Ac), Ba), Cd), Db), g) 3. 1a), 2a), 3b), 4b) 4. 1b), 2c), 3a), 4d) 1. f), d), e), a), c), b), f) 3. 1e), 2c), 3b), 4d), 5a) 4. a) hässlich, b) Aufzug, c) Besucher 5. a) kalten, b) berühmten, gutem, schlechtem, c) romantischste, d) einige 1. Ab), Bd), Ca), Dc) 2. a), b), d), f) 3. a), a), b), a) 4. d), a), c), e), b), f) 5. Ac), Ba), Ce), Db), Ef), Fd) 1. a), c), d) 2. 1c), 2b), 3a), 4a) 3. c), a), d), a) 4. 1d), 2c), 3e), 4a), 5b) 1. 1c), 2d), 3b), 4a) 2. b), c), e) 3. 1b), 2b), 3a), 4b) 4. 1h), a), e), d), 2c), b), f), g) 5. 1c), 2a), 3d), 4b) Seite 2/8

3 Leben in den 70ern Leben in den 80ern Leben in den 90ern Leben in den 2000ern Raben für die Queen Ab), Bc), Ca), Dd) 3. 1b), 2a), 3a), 4b) 4. Aa), Ba), Ca) 1. 1d), 2b), 3c), 4a) 2. 1a), 2d), 3b), 4c) 3. 1a), 2b) 3a,b), 4a) 4. 1a), 2a), 3a,b), 4a), 5b) Arbeitsauftrag: 1980 Die Partei "Die Grünen" wird in Karlsruhe von linken und ökologischen Gruppen gegründet Diana Spencer heiratet den britischen Thronfolger, Prinz Charles Helmut Kohl wird Bundeskanzler Nena singt den Hit "99 Luftballons" Die Olympischen Spiele finden im Sommer in Los Angeles und im Winter in Sarajewo statt Boris Becker gewinnt Wimbledon Das Atomkraftwerk in Tschernobyl explodiert und radioaktive Strahlung wird frei Michail Gorbatschow öffnet mit seiner Reformpolitik die UdSSR gegenüber dem Westen Zuschauer sterben bei einem Unfall während der Flugschau in Ramstein Die Berliner Mauer fällt und Deutschland ist wieder vereint. 1. a2), b4), c1), d3) 2. e), d), c) a), b) 3. 1b), 2a,b), 3a,b), 4b), 5a) 4. 1a), 2b), 3a), 4c), 5b) 1. 1c), 2b), 3d), 4a) 2. 1b), 2b), 3b), 4a) 3. 1a), 2b), 3a), 4a) 4. 1a), 2a), 3a,b), 4a,b) 1b), 2a), 3c), 4a), 5b) Seite 3/8

4 Leben in den 2000ern Das Phantom des Bundestags Turnen tut gut Der Kölner Dom Der Struwwelpeter Hoch im Norden Schüler entdecken Darwin c), 2b), 3d), 4a) 2. 1b), 2b), 3b), 4a) 3. 1a), 2b), 3a), 4a) 4. 1a), 2a), 3a,b), 4a,b) 1. 1b), 2a), 3a) 2. a), a), b), a), a), b) 3. 1b), 2a), 3a), 4b) 4. e), d), f), a), c), b), g) 1. c), d), a), b) 2. a, c), e) 3. a), a), b), b), a), a) 4. 1b), 2a), 3a), 4b) turnen, der Turner/die Turnerin 2. springen, der Springer/die Springerin 3. trainieren, der Trainer/die Trainerin 4. klettern, der Kletterer/die Kletterin 5. laufen, der Läufer/die Läuferin 1. d), c), b), e), a) 2. 1c), 2a), 3e), 4b), 5f), 6d) 3. 1a,b), 2b), 3b), 4a), 5a,b) 4. entstanden, vermischt, fertiggestellt, erforscht, staunen, darstellen, stören 5. 1d), 2c), 3a), 4b) 1. d), e), c), b), a) 2. 1a), 2b), 3a), 4c), 5a), 6c) 3. 1b), 2a,b), 3a), 4b) 4. 1) nichts, 2) nicht, 3) nicht, 4) nicht, 5) nichts 1. 1b), 2c), 3a), 4b) 2. b), d), e) 3. 1b), 2a), 3b), 4b) 4. 1c), 2b), 3e), 4a), 5d) 5. f), g), e), a), b), d), c) 1. 1b), 2a), 3c), 4a), 5b) 2. a), d), e) 3. b), c), b), a), a) 4. 1c), 2d), 3e), 4a), 5b) 5. 1c), 2d), 3a), 4b) Seite 4/8

5 Kunst an der Berliner Mauer "Little Berlin" - Das geteilte Dorf Gesund leben als Trend Wahlkampf im Internet Schlossherr mit Der Eis-Patissier Die Frau der Medaillen Die Rentner kommen b), 2a), 3d), 4c) 2. a), c), d), f) 3. 1a), 2b), 3b), 4b), 5a) 4. g) ohne, c) für, d) gegen, f) nach, h) über, d) mit, i) von, j) zum, a) auf, b) daran 1. c), d), a), b) 2. a), c), d), e) 3. 1b), 2 -, 3b) Arbeitsauftrag: 1a,b), 2b,a), 3a,b) 1. 1c), 2d), 3b) 2. c) 3. 1a), 2a), 3b) 4. obwohl, sondern, besonders, statt, trotz, zwar 1. b), e), a), d), c) 2. b), e) 3. 1a), 2a,b), 3a,b), 4a) 4. 1d), 2a), 3c), 4b) 5. 1b), 2a), 3c) 1. 1a), 2a), 3b) 2. c), d) 3. 1b), 2b), 3b), 4b) 4. 1a), 2a), 3b) 5. seines, das, es, deren, ihm, sich 1. 1c), 2d), 3b) 2. a), b), d) 3. richtig, falsch, richtig, falsch, falsch 4. 1a), 2b), 3a), 4a) 1. 1d), 2a), 3c), 4b), 5e) 2. b), c), e) 3. b), c), d) 4. 1a), 2b), 3b) 5. gewinnen, gestaltet, gearbeitet, gezeigt, verliehen, bestaunen 1. 1a), 2a), 3a), f) 3. 1b), 2a), 3b), 4a), 5a), 6b) 4. Politik, Wähler, Bundeskanzlerin, Stimme, Versprechungen, Senioren 5. 1c), 2a), 3d), 4b) Seite 5/8

6 Auslaufmodell Glühbirne Skifahren im Sommer Ein Gasthaus mit Tradition Wahlverweigerer Der Trabi ist zurück Das Geheimnis eines längeren Lebens Das Kind als Konsument Die Lachforschung Ab), Bb), Cc), Dc), Ed) 2. a), c), d), f) a), 2b), 3b), 4a) 4. verbrauchen, gehören, gewöhnt, verlagern der Verbraucher/ die Verbraucherin 2. der Verkäufer/die Verkäuferin 3. der Arbeiter/die Arbeiterin 4. der Erfinder/die Erfinderin 5. der Leiter/die Leiterin 1. c), d), a), b) 3. 1a), 2a), 3b), 4b) 4. 1b), 2b), 3b), 4a), 5b) 1. 1a), 2a), 3a), 4b) 2. c), e), g) 3. 1a), 2a), 3a), 4a) 4. weil, denn, deshalb, damit 1. 1c), 2e), 3a), 4b), 5d) 2. a), c), d) 3. 1b), 2a), 3b), 4b) 4. Wahlurne, Wahlbeteiligung, Freiwillige, Wahlberechtigte, Bundestagswahl 5. 1c), 2d), 3b), 4a) 1. b), d), c), a) 2. a), b), e) 3. 1a), 2a), 3a), 4b) 4. 1b), 2d), 3a), 4e), 5c) 1. 1b), 2c), 3e), 4a), 5d) 2. a), c), d), 3. 1a), 2b), 3a), 4b) 1. 1a), 2b), 3a) 2. a), b), f), g) 3. 1a), 2b), 3b), 4a) 4. 1d), 2c), 3a), 4b) 1. 1b), 2c), 3a) 2. b), d), f), g) 3. a), c), d) 4. gestelltes, willkürlich, ausgelacht, freundlich, gehässig, frustriert, Lebenszufriedenheit Seite 6/8

7 Von der Straße auf den Laufsteg Vom Banker zum Wurstverkäufer Der Tag der großen Gefühle Kochen für Männer Weimar - Von Dichtern und Sterneköchen Die Revolution der Musikwelt Essbare Kunst Goldfieber in Deutschland Wintereinbruch in Europa e), 2c), 3d) 2. a), b), d), f), g) 3. 1a), 2a), 3a), 4b) 4. 1b), 2e), 3a), 4c), 5d) 1. e), a), f), b), d), c) 2. b), d), e) 3. a), d), e) 4. 1b), 2a), 3b), 4a) 1. 1e), 2c), 3b), 4a), 5d) 2. b), c), f) 3. b) 4. 1a,c), 2a,c,f), 3b,d,e) 1. 1e,i), 2b,c), 3a,g), 4f,j), 5d,h) 2. b), e), g), h) 3. 1a), 2a), 3b), 4b) 4. 1b,f,h,m,p), 2a,d,j,l,q), 3c,e,g,k,o) 1. 1c), 2b), 3a) 2. a), c), d), f) 3. b) 4. 1b), 2a), 3c) 5. a) Die/die b) Das/den c) das/des d) Die/der/die/die 1. 3, 1, 2, 4 2. a), d), f) 3. f) 1. 1), 5), 3), 4), 2), 6), 7) 3. a), c), d), f) 4. 1a), 2b) 1. 1a), 2b), 3a), 4c), g), h) 3. 1a), 2a), 3a), 4a) 4. Wert, Konto, Gramm, Guthaben, Zugriff, Anleger, Goldpreis, Verlustrisiko 1. c), d), b), a) 3. a), b), e) 4. d), c), a), b) Seite 7/8

8 Imame für Integration d), 2e), 3b), 4c), 5a) 2. c), e) 3. b), a), a), a), b) 4. Deutschstunden, Teilnehmer, Bildungssystem, Integrationskurs, Jahre, Brücken Seite 8/8

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: )

Endgültige Gruppeneinteilung Kohorte Innere-BP Sommersemester 2016 (Stand: ) A A1a 2197120 on on A A1a 2311330 on on on on on on on A A1a 2316420 on on A A1a 2332345 on on on on on on on A A1a 2371324 on on on on on on on A A1a 2382962 on on A A1a 2384710 on on on on on on on A

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des {

Wasser da$ \sie Ö{se. Maße hei# Schluss-$: $ an Stelle des $ kurzer Anstrich für \s: \ an Stelle des \ langer Anstrich für {s: { an Stelle des { Die Grünewalt VA Vereinfachte Ausgangsschrift (VA) ist eine Lateinschrift. Sie wurde von Dr. Heinrich Grünewald aus der 1953 eingeführten Lateinischen Ausgangsschrift (LA) entwickelt und umstrukturiert.

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 11

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 11 Kapitel 11 Zeichenverarbeitung Seite 1 von 11 Zeichenverarbeitung - Jedem Zeichen ist ein Zahlencode zugeordnet. - Dadurch wird ermöglicht, zwischen verschiedenen Systemen Texte auszutauschen. - Es werden

Mehr

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9

Bezeichnung: Universal Relais Modbus Protokoll Beschreibung. EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 EA-Nr.: 1451 Ersatz für: 12280-1602-00 Blatt: 1 von 9 MODBUS TCP/IP TCP Port: 502 Max. Anzahl TCP Verbindungen (max. TCP connections): 5 MODBUS RTU Unterstützte Funktionscodes Funktionscode Bezeichnung

Mehr

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services

PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012. Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services PHOTOVOLTAIK PREISLISTE 1/2012 Fachgroßhandel für Photovoltaik PV-Equipment und Services ABA CDEDF DBCD FDFDF FBD A B CDE F F E B FAF BABD D A B D B A BB B D DDFA DD D F AB C DEF DBC F DE BF FEF D D FC

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040

Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Schnellstartanleitung G-Code/EEN-2040 Dieses Manual führt Sie durch die Grundlagen der Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Gerätes. 1. Kabelanschluss am IP Gerät Schliessen Sie alle notwendigen

Mehr

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung)

Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Überblick über die Änderungen im Anhang I durch die Delegierte Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission (unverbindliche Fassung) Mit der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2015/2420 der Kommission vom

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen

Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Auswertung des Pilotprojekts Vertrauensarbeitszeit ( freie Arbeitszeit ) für Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger bei den Gerichten der ordentlichen Gerichtsbarkeit. 1. Einleitung Seit dem 1. Oktober 212

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2009 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2009 im Überblick. Artikel Guerilla mit Blumensamen 02.01.2009 Das Geschäft mit dem Handy 06.01.2009 Gedopte Gesellschaft 09.01.2009 Im

Mehr

MLB Charity Fashion Show

MLB Charity Fashion Show MLB Charity Fashion Show ein Event für MLB Charity Fashion Show ein Event für krebskranke Kinder Sponsorenkonzept Sponsorenkonzept Eine Fashion Show zur Unterstützung der gemeinnützigen Organisation: Eine

Mehr

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt.

Die Befehle mit dem Ziel IP sind nichts anderes als Sprungbefehle, sie sind unten noch mal aufgeführt. Die Befehle des Modellrechners in übersichtlichen Tabellen: Alle Opcodes sind Hexadezimal angegeben (s.u.). 1.) Die Ladebefehle zwischen den einzelnen Registern. In der oberen Zeile steht jeweils die Quelle

Mehr

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1

% & '&()* * +,(---.- / & &0!1 !!" #$!"##$ % & '&()* * +,(---.- / & &0!1 +,(-- / +,(--1&2 3 4+56-#7-"##8 9 & %&! &&/! 9- Inhaltsverzeichnis V % % & '$(%% )! * +$!,, # %!-,!.& %!- / 0$ %!1 /! 0$ 0#0!1 /, 0$ '0!2 // 0$!3 /- 0$ & %!3 /1

Mehr

Durchflussmessgeräte SITRANS F

Durchflussmessgeräte SITRANS F SITRANS F O delta p - Drosselgeräte Anwendungsbereich Geeignet für nichtaggressive und aggressive Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten; -60 bis +00 C. Aufbau Zwei Fassungsringe mit auswechselbarer Messscheibe

Mehr

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization

ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization E-Government-Standards Seite 1 von 23 ech-0106 - Spezifikation für das System Versichertenkarte Offline Card-to-Card Authentication and Authorization Name Standard-Nummer Kategorie Feinspezifikation C2C-Authentisierung

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz

Wolfgang Werner. Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Wolfgang Werner Der Architekt Heinrich Müller und die Bayrische Postbauschule in der Pfalz Materialien zu Bauforschung

Mehr

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen.

Cashflow. Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Cashflow Der Cashflow ist eine Kennzahl, die es ermöglicht die Zahlungskraft eines Unternehmens näherungsweise zu beurteilen. Es gibt zwei verschiedenen Methoden um den Cashflow zu ermitteln, die indirekte

Mehr

b) Setzen Sie die passenden Relativpronomen ein, wo nötig mit Präposition.

b) Setzen Sie die passenden Relativpronomen ein, wo nötig mit Präposition. Foto: Köln - Rheinpanorama, KölnTourismus GmbH / Udo Haake 1. a) Hören Sie die Einleitung (erster Textabschnitt bis Metropole ) zum Bundesland Nordrhein-Westfalen. Machen Sie sich Notizen und tauschen

Mehr

Unter dem Symbol n! (gelesen n Fakultät) versteht man das Produkt der natürlichen Zahlen von 1 bis n.

Unter dem Symbol n! (gelesen n Fakultät) versteht man das Produkt der natürlichen Zahlen von 1 bis n. Die Fakultät Definition: Unter dem Symbol n! (gelesen n Fakultät) versteht man das Produkt der natürlichen Zahlen von 1 bis n. n! = 1 2 3... (n 2) (n 1) n Zusätzlich wird definiert 0! = 1 Wie aus der Definition

Mehr

Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2011 Die Lösungsschlüssel für alle Video-Themen des Jahres 2011 im Überblick. Artikel Wir sprechen Deutsch 05.01.2011 Naturschutzgebiete in Gefahr 12.01.2011 Gift im Essen 19.01.2011 Ehrgeizige

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik -

Abteilung für. Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik. - Systematik - Zentralbibliothek Recht Abteilung für Sozialversicherung / Sozialrecht / Sozialpolitik - Systematik - Soz 1 Soz 1A Soz 1B Soz 1C Allgemeiner Teil Periodica Amtliche Sammlungen Entscheidungs- u. Leitsatzsammlungen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST B1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Was Sie machen, wenn Sie drei Wünsche frei hätten? a) wurden b) würden c) hätten

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12

Inhaltsverzeichnis I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27. Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 12 EINFÜHRUNG 16 DAS GRUNDPROBLEM BEI DER EINORDNUNG 21 DIE IN FRAGE KOMMENDEN RECHTSGEBIETE 23 I. DER DESIGNSCHUTZ IN DEN USA 27 A. Patentrecht

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.23, September 2015 Neue Funktion Endkundenrechnung (siehe roten Text)! Neue Möglichkeiten Komplett-/Teillieferung

Mehr

In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? gesch4. In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer?

In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? gesch4. In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? 1 1 1 1 In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? 2 2 2 2 Wann war die erste Mondlandung?

Mehr

Begrüßungsrede von Generalsekretär Volker Kauder MdB auf dem 19. Parteitag der CDU Deutschlands am 28. August 2005 in Dortmund

Begrüßungsrede von Generalsekretär Volker Kauder MdB auf dem 19. Parteitag der CDU Deutschlands am 28. August 2005 in Dortmund Begrüßungsrede von Generalsekretär Volker Kauder MdB auf dem 19. Parteitag der CDU Deutschlands am 28. August 2005 in Dortmund Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: Redebeginn 2 Sehr geehrte Damen

Mehr

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht

Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ulrike Koschtial Die Einordnung des Designschutzes in das Geschmacksmuster-, Urheber-, Marken- und Patentrecht Ein Vergleich der Rechtslage in den USA mit den neuesten Entwicklungen auf europäischer Ebene

Mehr

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien

Implementierungsrichtlinie. Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG. auf Basis von ASCII-Dateien Implementierungsrichtlinie Datenaustausch BESTELLUNGEN / AUFTRAG auf Basis von ASCII-Dateien Version 1.14, Februar 2010 soft-carrier Computerzubehör GmbH Bischofstrasse 6 54311 Trierweiler Telefon: (0651)

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Verzeichnis der Farbklimata

Verzeichnis der Farbklimata Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«michel Sandstein GmbH Goetheallee 6 01309 Dresden Manuskript»Styleguide für die Domain sachsen.de«seite 2 Ocker 1...3 Ocker 2...4 Orange 1...5 Orange 2...6

Mehr

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120

Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120 Schnellstartanleitung G-Code/EEC-2120 Dieses Manual enthält Informationen zur Installation und Basiskonfiguration Ihres IP-Gerätes. 1. Modul 1 2 3 4 5 * Die hier aufgeführten Geräte und ihre Funktionen

Mehr

Bauchgefühl oder kühle Berechnung Wer wird Fußball-Weltmeister 2014?

Bauchgefühl oder kühle Berechnung Wer wird Fußball-Weltmeister 2014? Bauchgefühl oder kühle Berechnung Wer wird Fußball-Weltmeister 2014? Prof. Dr. Michael Feindt Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Founder and Chief Scientific Advisor, Blue Yonder Wer wird Weltmeister?

Mehr

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben!

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! Armin Merle Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung armin.merle@ekom21.de Tel. 0561 204 1104 10.06.2014 Seite 1 IPv6 Vortrag Expo2014

Mehr

Abschlussprüfung 2011 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2011 an den Realschulen in Bayern Prüfungsdauer: 50 Minuten Abschlussprüfung 0 an den Realschulen in Bayern Mathematik II Name: Vorname: Klasse: Platzziffer: Punkte: Aufgabe A Nachtermin A Eierbecher S Die nebenstehende Skizze zeigt den

Mehr

Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz

Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz Hanspeter Horlacher Vektorgeometrie Layout: Tibor Stolz 1. Einführung Eine Grösse, zu deren Festlegung ausser einer Zahl auch noch die Angabe einer Richtung nötig ist, heisst VEKTOR. P 2 P 1 P 1 P 2 P

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

SS 2013 1.1-1 / 12

SS 2013 1.1-1 / 12 AMPELSTEUERUNG EINER KREUZUNG monika.heiner@informatik.tu-cottbus.de SS 2013 1.1-1 / 12 (A) PROBLEM D C E B A Ziel (1) Sicherheit: keine kollidierenden Wege gleichzeitig, z.b. EB und AD Ziel (2) Maximierung:

Mehr

! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /! ! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!.

!  #$ % &'( ) * +!  # $ % #  & ' # ( )!  # $ % &$ & 2  '! * (# ' 3#  ' '  -,4 '!, '% ,!!, -. /! ! + (. ) # % (. ) #5 %% (!. %&' ()**" ! " #$ % &'( ) * +! " # $ % # " & ' # ( )! " # $ % &$ & ' ()*"+,#-.-,#-,#- "/ $,#-0 "/1 2 " '! * (# ' 3# " ' ' " "-,4 '!, '% ",!!, -. /!! + (. ) #" % (. ) #5 %% (!. ) #6# % &, -./0"# " ( "' (%

Mehr

3. Workshop der Berliner BPM-Offensive Input von Jakob Freund

3. Workshop der Berliner BPM-Offensive Input von Jakob Freund 3. Workshop der Berliner BPM-Offensive Input von Jakob Freund Aktuelle BPMN-Projekte von camunda Hintergrund Kunde Thema BPMN für Zentrale Frage IT-Solution Provider Versicherung Bank ibo Beratung + Training

Mehr

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen

Wirtschaftsreferat. Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik. Standort + Infrastruktur. Urbanität + Lebensqualität. weiterdenken + weiterkommen Wirtschaftsreferat Standort + Infrastruktur weiterdenken + weiterkommen Urbanität + Lebensqualität Wirtschaftskraft + Innovationsdynamik WIRTSCHAFTSBERICHT 2016 DATEN. KONZEPTE. INITIATIVEN ) *+, )-.)

Mehr

Wird vom Prüfer ausgefüllt:

Wird vom Prüfer ausgefüllt: 1 Diplomvorprüfungs-Klausur VWL II Makroökonomie (Prof. Dr. Lutz Arnold) Wintersemester 2005/06 Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Bearbeiten Sie im Makroökonomie-Teil: die komplette

Mehr

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist.

Euklides: Dedomena. Was gegeben ist. Euklides: Dedomena. (Die "Data" des Euklid) Was gegeben ist. Verzeichnis der Lehrsätze Dedomena Ins Deutsche übertragen von Dr. phil. Rudolf Haller mit Benützung von Euclidis Opera Omnia, ediderunt I.

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2011 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2011 im Überblick. Artikel Ein Studienfach mit Jobgarantie 04.01.2011 Twittern am Arbeitsplatz 07.01.2011 Seniorenmode stirbt aus 11.01.2011

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

ÖSTERREICH FÜR SCHÜLER

ÖSTERREICH FÜR SCHÜLER ÖSTERREICH FÜR SCHÜLER Kennst du Österreich? Österreich bedeutet mehr als nur Sisi und Mozart. Das Land im Herzen Europas bietet eine interessante Geographie, wechselvolle Geschichte und verwurzelte Traditionen

Mehr

Druckmessgeräte SITRANS P

Druckmessgeräte SITRANS P Übersicht Druckmessgeräte STRANS P Aufbau Die Hauptbauteile des Druckmessumformers sind: Messinggehäuse mit Siliziummesszelle und Elektronikplatte Prozessanschluss Elektrischer Anschluss Die Siliziummesszelle

Mehr

Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version: 1.0

Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version: 1.0 Projekt hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Datum 01.05.2014 Version 1.0 Heartbleed analysis daemon hbad - Clientseitiges Heartbleed-Tool Version 1.0 veröffentlicht von Curesec GmbH Öffentlich - Curesec

Mehr

67 Szene 1: Am Reichstag 68 Szene 2: Mauerbau 69 Szene 3: Flucht Texte der Hörszenen: S. 143/144

67 Szene 1: Am Reichstag 68 Szene 2: Mauerbau 69 Szene 3: Flucht Texte der Hörszenen: S. 143/144 Die Mitarbeiter von Radio D fahren immer noch mit dem Bus durch Berlin. Gerade nähern sie sich dem Sitz des deutschen Parlaments. Dort steigen sie aus, denn in dieser Gegend gibt es viel zu sehen. Obwohl

Mehr

Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor)

Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor) Gesicherter Schlüsselaustausch >CypherMatrix Key-Exchange< (Ernst Erich Schnoor) Die Verschlüsselung das Schreiben und Lesen von geheimen Informationen wird im CypherMatrix Verfahren im Gegensatz zu den

Mehr

Anwaltliches Marketing

Anwaltliches Marketing Anwaltliches Marketing Vergleich berufsrechtlicher Restriktionen Englands, Deutschlands und Ôsterreichs im europâischen Kontext von Robert Schiebe RECHT Wien Graz 2005 Vorwort 3 Abkùrzungsverzeichnis 11

Mehr

Welche Regierungsform hat die Bundesrepublik Deutschland? Wer ernennt in der Bundesrepublik Deutschland die Bundesminister?

Welche Regierungsform hat die Bundesrepublik Deutschland? Wer ernennt in der Bundesrepublik Deutschland die Bundesminister? Allgemeinwissen 1/8 Viele Betriebe stellen in ihren Einstellungstests Fragen zum Allgemeinwissen. Was jemand mit gutem Allgemeinwissen wissen muss und was nicht, ist natürlich nicht genau festgelegt. Mit

Mehr

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003

ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 ROSIS-System Datenformate Beschreibung, Revision 2.1, 1. August 2000 19. März 2003 19. März 2003 1 Inhalt Überblick 3 DSU-Ausgangsdaten Datei-Aufbau 4 Beispiel 5 Definitions-Header 6 Parameter-Header 7

Mehr

Aufgabe der Kandidaten

Aufgabe der Kandidaten Aufgabe der Kandidaten Beide Teams sind in Berlin und stehen vor ihrer letzten Aufgabe. Seht euch die Bilder an und formuliert Vermutungen. Was könnte die Aufgabe sein? Jetzt seht ihr euch das Video an.

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

Antrag auf Prüfungsleistungsanerkennung für das Studium an (Name der Hochschule im Ausland)

Antrag auf Prüfungsleistungsanerkennung für das Studium an (Name der Hochschule im Ausland) Fakultät Studiengang Antrag auf Prüfungsleistungsanerkennung für das Studium an (Name der Hochschule im Ausland) Name der/des Studierenden / Mat.-Nr.: Aktuelles Semester: Erworbene ECTS: Bisherige Auslandssemester

Mehr

MENSCHEN Einstufungstest Teil 2: Aufgabenblatt

MENSCHEN Einstufungstest Teil 2: Aufgabenblatt Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt Es gibt nur eine richtige Lösung 51 Tim, Johannes, habt ihr Deutschbücher hier vergessen? a unsere b ihre c eure d euer 52 Kennst du eigentlich schon

Mehr

P03. Ansicht West / Wollankstr. Grundriss 1.OG 112-GP-GR-02. Antrag auf vereinfachte Baugenehmigung ( 64 BauO Bln) Genehmigungsplanung 1:100 A2 A1 S3A

P03. Ansicht West / Wollankstr. Grundriss 1.OG 112-GP-GR-02. Antrag auf vereinfachte Baugenehmigung ( 64 BauO Bln) Genehmigungsplanung 1:100 A2 A1 S3A bsturzsicherungshöhe ab OKF OK First Wollankstraße 110 +19,20 OK Brandüberschlag +19,53 OK Eckerhöhung OK First = OK Dachterrasse = +42,70 ünhn Wollankstraße 110 +16,00 +15,65 W ntrag auf nsicht West /

Mehr

' ($) 2 6'#! /4 2& ' /4! 2*!#! /4! +,%) *$ + -.!

' ($) 2 6'#! /4 2& ' /4! 2*!#! /4! +,%) *$ + -.! !"#" ! "# $ ! "# $# % & ' '( )!!!# * #!#!+## #!#! ',#!#- & -!! &!./# & 0+.!! 0!!#!#!)!.!!00! && - &* 1!(!+- &2 "!00! & & & " #$%$& " * 3!!' * * /#./#! * *& /##4! * ** /##' * *2 54+(!+! * ' ($) *$ 2,+!!

Mehr

Wien Baden Wr. Neustadt Payerbach-Reichenau

Wien Baden Wr. Neustadt Payerbach-Reichenau : : Wr. Neustadt Fahrpl 2016 gültig 13. 1 201 Fahrplfragen und Streckeninformationen mit allen aktuellen Daten unter oebb.at Zustieg in REX, R- und S-Bahn-Züge nur mit gültiger Fahrkarte, außer Stationen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATEV eg Paumgartnerstraße 6-14 90329 Nürnberg für die Zertifizierungsdienste DATEV STD, INT und BT CAs die

Mehr

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A

AB CDE CFB F AF C CFB F F F C A BCDEF C CEA D A D C F C EF A Für Ihre Unterlagen; bitte abtrennen und nicht mit einreichen BCDECFBFFCCFBFFFC BCDEFCCEDD CFCEF EEDDCC BCDEFBCCCCCDEDFECCBCCCBCDEFCE CE C CCBDDC D C CDCFC C DFFC CDEDC C FCCBCECFC FC BC C CE C CBC C CDEF

Mehr

Katalog stationsverlagernder Eingriffe Gefäßchirurgie (gültig ab 01.04.2016) Anlage 2a

Katalog stationsverlagernder Eingriffe Gefäßchirurgie (gültig ab 01.04.2016) Anlage 2a Diese Anlage zum Vertrag wird jährlich zum 01.04. angepasst 1. S Bezeichnung Kat 1 95001 95101 1.937,73 5-380.11 K3 I 74.2 2 95002 95102 1.431,60 5-380.12 K3 I 74.2 3 95003 95103 1.043,45 5-380.13 K4 I

Mehr

DOWNLOAD. Die wichtigsten Politiker. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Die wichtigsten Politiker. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Die wichtigsten Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar GOLDFIEBER IN DEUTSCHLAND In Pforzheim in Süddeutschland gibt es eine Bank, die Sparkasse Pforzheim-Calw, die große Mengen an Gold lagert. Viele deutsche Schmuckhersteller kaufen das Gold für ihren Schmuck

Mehr

1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen

1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen 1 ANHANG 1: Arbeitsblatt für LehrerInnen/ Köln 1. Köln liegt im Westen Deutschlands, im Bundesland Nordrhein-Westfalen 2. Kölner Dom - Wahrzeichen der Stadt - ist mit 157,38 Metern Höhe das zweithöchste

Mehr

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Bankenkontokorrent (BKK)

Lernfeld/Fach: Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren (Rechnungswesen und Controlling) Thema: Bankenkontokorrent (BKK) Übungsaufgaben BKK Aufgabe 1 Schließen Sie das Bankenkontokorrentkonto ab. Soll KKK Haben EBK 285.000,00 EBK 276.000,00 Umsätze 1.785.000,00 Umsätze 1.765.000,00 Hinweis: Endbestand Forderungen an KI =

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 1

Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest Nr. 1 Einbürgerungstest: Frage 1/33 In Deutschland dürfen Menschen offen etwas gegen die Regierung sagen, weil... hier Religionsfreiheit gilt. die Menschen Steuern zahlen. die Menschen

Mehr

Masterstudium PSYCHOLOGIE

Masterstudium PSYCHOLOGIE Masterstudium PSYCHOLOGIE Matrikel-Nr. Name, Vorname(n) Kennzeichnung des Studiums B 0 6 6 8 4 0 Pflichtfächer Typ KStd Datum Note ECTS Anmerkungen Modul A Forschungs- und Evaluationsmethoden 12 Multivariate

Mehr

mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse

mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse mentor Grundwissen mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse Alle wichtigen Themen von Bettina Marquis, Martina Stoyanoff-Odoy 1. Auflage mentor Grundwissen: Geschichte bis zur 10. Klasse Marquis

Mehr

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C

A B C CD B C A ABCDE EF C C A A A B D C EF C C ABCCDBC AABCDE EFCC FAAA A AAA BDCEFCC A A F A ABCDC CCFCCCCCDB C CABCCDBC CBCC CCC CCECCEFB BCC A A A BE CCEC ABBCC AA A AA BABE CCCCCC CBCCBB CCCCBCCC ACCBBABCCDBC ACCBBCECC CCC CCCCC CDB CBCBC BCCCC

Mehr

Parallelogramm. Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie

Parallelogramm. Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie Einführung in das Thema Parallelogramm Simone Alvarenga, Klaus Baderschneider, Mathias Volz Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: Geometrie Lehrplanaussagen MS, RS Lehrplanaussage MS: Jahrgangsstufe

Mehr

Anti-ACTA-Protestrede André De Stefano Frankfurt/Main, 10. Februar 2012

Anti-ACTA-Protestrede André De Stefano Frankfurt/Main, 10. Februar 2012 Hallo zusammen! Ich begrüße euch an diesem wunderschönen Tag hier in Frankfurt am Main! Es ist klirrend kalt, die Sonne scheint und heute haben sich hunderttausende Menschen in ganz Europa auf den Weg

Mehr

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz

Internationale Beziehungen und Mobilitätsprogramme Fax: +43 / (0)316 / 873 6421. A - 8010 Graz PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Robert Resch (freiwillige Angabe) E-Mail: robert.resch@student.tugraz.at (freiwillige Angabe) Gastinstitution und Angabe der akultät / Gastunternehmen: Univerisiti

Mehr

Alemany. Model 3. Opció A. Lesen sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt.

Alemany. Model 3. Opció A. Lesen sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt. Prova d accés a la Universitat (2012) Alemany Model 3. Opció A Lesen sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt. Urlaub mal anders Aferrau la capçalera d'examen un

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Wettbewerbsrechtliche Aspekte des Anwaltsrechts

Wettbewerbsrechtliche Aspekte des Anwaltsrechts Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 274 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Silvan Hauser, Rechtsanwalt Wettbewerbsrechtliche Aspekte des Anwaltsrechts Inhaltsübersicht

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008. L III 2 j / 08. Landesamt für Statistik

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008. L III 2 j / 08. Landesamt für Statistik Statistische Berichte Niedersachsen Landesamt für Statistik Niedersachsen L III 2 j / 08 Personal im öffentlichen Dienst am 30. Juni 2008 Niedersachsen Zeichenerklärung = Nichts vorhanden X = Nachweis

Mehr

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache.

Kurz-Wahl-Programm. in Leichter Sprache. Anmerkung: Das sind wichtige Dinge. aus dem Landtags-Wahl-Programm. in leichter Sprache. Kurz-Wahl-Programm in Leichter Sprache Anmerkung: Das sind wichtige Dinge aus dem Landtags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Landtags-Wahl-Programm ist wirklich gültig. Für wen ist

Mehr

Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Video-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2013 Die Lösungsschlüssel für alle Video-Themen des Jahres 2013 im Überblick. Artikel Gleich und doch verschieden 02.01.2013 Eine Nacht in Eis und Schnee 09.01.2013 Eine Frage der Ehre 16.01.2013

Mehr

groß oder klein wie ein Nomen gebraucht

groß oder klein wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 3 2.3.05 K2/E wie ein Sport Der sportliche Mann Ein sportlicher (MANN) steht am Morgen auf geht eine große (RUNDE) joggen. Das (FRÜHSTÜCK) isst er schnell. Dann geht er zur (ARBEIT).

Mehr

Alle wählen! 30. Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! In leichter Sprache.

Alle wählen! 30. Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! In leichter Sprache. Der Behindertenbeauftragte der Thüringer Landesregierung Alle wählen! Landtagswahl in Thüringen 2009 Was man wissen muss zur Landtagswahl...mal einfach gesagt! 30. August 2009 In leichter Sprache Mandy

Mehr

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 5 (B1+B2)

ΚΠγ B spezial Transkriptionen Test 5 (B1+B2) Track 3 AUFGABE 1 Sie hören drei Ausschnitte aus Radiosendungen. Sie beziehen sich auf unterschiedliche Themen (A-E). Sie hören jeden Ausschnitt nur einmal. Um welche Themen handelt es sich? Kreuzen Sie

Mehr

1. Bildergeschichte: Elkes Unfall

1. Bildergeschichte: Elkes Unfall 1 Klaus H. Zimmermann - www.bss-b.de PRÄTERITUM - Einsetzübungen 1. Bildergeschichte: Elkes Unfall Elke fährt mit ihrem neuen Fahrrad durch die Stadt. Sie ist sehr stolz auf ihr neues Zweirad. Ihre Eltern

Mehr

Der Karneval der Tiere - Eine musikalische Geschichte

Der Karneval der Tiere - Eine musikalische Geschichte Der Karneval der Tiere - Eine musikalische Geschichte von Camille Saint-Saëns ab Klasse 3 Obwohl Camille Saint-Saëns seinen Karneval der Tiere nicht für Kinder komponierte, gehört dieses Werk heute zu

Mehr

BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG MATHEMATIK

BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG MATHEMATIK BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG 2004 MATHEMATIK (HAUPTTERMIN) Arbeitszeit: Hilfsmittel: 50 Minuten Taschenrechner (nicht programmierbar, nicht grafikfähig) Tafelwerk Lösen Sie die Pflichtaufgabe und wählen

Mehr

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung

Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung 1 Wählen ist unser Recht, Demokratie unsere Verpflichtung Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2013 in der Frankfurter Paulskirche von Peter Feldmann, Oberbürgermeister von Frankfurt am

Mehr

Optimal A2/Kapitel 2 Ein Leben ein Traum biografische Notizen Was wissen Sie über Patrick Spycher? Ergänzen Sie.

Optimal A2/Kapitel 2 Ein Leben ein Traum biografische Notizen Was wissen Sie über Patrick Spycher? Ergänzen Sie. biografische Notizen Was wissen Sie über Patrick Spycher? Ergänzen Sie. allein aufgewachsen ganz anders geblieben geboren getrennt heiße aus kennen gelernt Kind komme Musiker werden Nähe Probleme reisen

Mehr

Selbstständig leben im Quartier

Selbstständig leben im Quartier Sl Selbstständig leben im Quartier Wir sind das Projekt: SliQ Selbstständig leben im Quartier Quartier ist ein Fremd-Wort. Und bedeutet: der Ort, wo Sie leben. Ihre Nachbarschaft, Ihre Straße oder Ihr

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

1 Schick! LEKTION 6. Kinder, Küche und Karriere?

1 Schick! LEKTION 6. Kinder, Küche und Karriere? Schick! Das schöne Mädchen von Seite Das schöne Mädchen von Seite (Sänger: Howard Carpendale) Das schöne Mädchen von Seite, das will ich haben, und weiter keins, vom Katalog aus dem Versandhaus, wünsch

Mehr

200. Geburtstag von Richard Wagner

200. Geburtstag von Richard Wagner 200. Geburtstag von Richard Wagner 1 Berühmte Komponisten aus Deutschland und Österreich. Was passt zusammen? Verbinden Sie. (Die Jahreszahlen sind für Musik-Profis oder raten Sie einfach.) 1 Ludwig A

Mehr

bauma 2010: Fliegl!"#$"% &'() *$ +$,"-%.(, /*(.$0/1 / 2/3+(-%4

bauma 2010: Fliegl!#$% &'() *$ +$,-%.(, /*(.$0/1 / 2/3+(-%4 Anzahl der Textzeichen: 14119 Seite 1 bauma 2010: Fliegl!"#$"% &'() *$ +$,"-%.(, /*(.$0/1 / 2/3+(-%4 Fliegl Fahrzeugbau!"#$%&'()*#& +' %&",-&#).+,/ (0%&'(1# bauma (2&#+$ FGL F8 N 824/5) % 19.!, 25. '!"#)*

Mehr

Teil II Kapitel 1 136 Alte neue Russen 136

Teil II Kapitel 1 136 Alte neue Russen 136 Inhalt Teil I Kapitel 1 9 Warum sind wir so uneinig? 9 Wie kommt das zustande? 11 Wie ließe sich die Uneinigkeit der Russen überwinden? 13 Kapitel 2 17 Liebe auf Russisch 17 Bedeutet Liebe für uns etwa

Mehr

Hinweise für Eltern und Lehrer

Hinweise für Eltern und Lehrer Hinweise für Eltern und Lehrer Was ist der Zweck des vorliegenden Buches? Leseverstehen trainieren besteht aus Geschichten, die so angelegt sind, dass das Verstehen erleichtert wird. Am Ende jeder Geschichte

Mehr

FRZ. GUINEA FRZ. WESTAFRIKA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA PORTOMARKEN EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR 70 B 33, : , ,60

FRZ. GUINEA FRZ. WESTAFRIKA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA PORTOMARKEN EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR 70 B 33, : , ,60 WESTAFRIKA PREISLISTE 2013 ** Seite 8 FRZ. GUINEA FRZ. WESTAFRIKA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA GAMBIA PORTOMARKEN EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR 70 B 33,60 1953: 398-01 1,80 656-61 13,60 Bl.95-96 T.P. Bl.180-1

Mehr