met zukunftssicher CRM machen Verbände mit CRM zukunftssicher machen 1/17

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "met zukunftssicher CRM machen Verbände mit CRM zukunftssicher machen 1/17"

Transkript

1 Futureproof Verbände mit Membership CRM met zukunftssicher CRM machen Verbände mit CRM zukunftssicher machen 1/17

2 Verbände mit CRM zukunftssicher machen Die Welt verändert sich fortwährend. Zusammenarbeit, der Aufbau und die Pflege wertvoller Beziehungen werden immer wichtiger. Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen erhöht sich die Bedeutsamkeit des Mitgliederbeziehungsmanagements (Customer Relationship Management, CRM). Nicht nur die Wirtschaft, sondern auch Vereine und Branchenverbände sind an zukunftsfähigen Beziehungen zu ihren Mitgliedern interessiert. Die Zukunft der Mitgliederorganisationen ist schließlich schon ungewiss genug. Doch die Pflege dieser Beziehungen ist keine einfache Aufgabe. CRM wird oft lediglich als eine technische Lösung für das Geschäftsbeziehungsmanagement angesehen, die zur Registrierung und der einseitigen Kommunikation dient. CRM geht jedoch weit darüber hinaus. Der Ausgangspunkt von CRM sollte sein, dass Organisationen ihren Geschäftspartnern sowie Kunden, Mitgliedern und Beteiligten, tatsächlich helfen. Damit diese einen Mehrwert liefern und ein Bedürfnis befriedigen. Im Überblick Zukunftssichere Verbände erfordern ein zentrales Mitgliederprofil Organisationen sind erfolgreicher, wenn Beziehungen persönlicher Art sind Ohne ein zentrales Mitgliederprofil keine Einsicht in die tatsächlichen Bedürfnisse der Mitglieder Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf unserer Website. Organisationen sind viel erfolgreicher, wenn das Verhältnis mit ihrer Zielgruppe persönlicher Art ist. Die Herausforderung für Organisationen besteht darin, die tatsächlichen Bedürfnisse ihrer Zielgruppe zu verstehen und zu befriedigen, ohne dass diese auf dem Präsentierteller dargereicht werden. Durch das Gespräch mit den individuellen Mitgliedern möchten Organisationen verstehen, was ihre Mitglieder beschäftigt. Damit zeigt die Organisation, dass sie ihre Mitglieder wirklich kennt und dass sie ihnen etwas geben will, das für sie von Wert ist. Mitglieder in den Mittelpunkt zu stellen, ist ein wichtiges Thema für Verbände, wie diverse Untersuchungen ausweisen. Das vorliegende Whitepaper zeigt, womit genau sie zu tun haben, und es verschafft Einsicht in die konkreten Elemente dieses Problems. Warum ist Einsicht in Daten so wichtig, wenn ich die Mitglieder in den Mittelpunkt stellen will? Und warum genügt es nicht mehr, Basisdaten in gesonderten Systemen festzulegen? Im vorliegenden Whitepaper soll erläutert werden, wie CRM-Software dabei die richtige Unterstützung bietet und den Mitgliedern einen Mehrwert verschafft. So bauen Mitgliederorganisationen an einem zukunftsfähigen Geschäftspartnerbestand und an einer zukunftsfähigen Mitgliedschaft (Futureproof Membership) für ihre Mitglieder. Sharing is caring Wenn Sie das vorliegende Whitepaper inspiriert hat, teilen Sie uns dies bitte mit! Wir sind sehr an Ihrer Meinung interessiert. Verbände mit CRM zukunftssicher machen 2/17

3 Inhalt. 1 Markt in Bewegung 4 2 Einsicht in Mitglieder 7 3 Schritte zu einem zentralen Mitgliederprofil 10 4 Mit CRM in die Zukunft 12 5 Zukunftssicher und persönlich 15 6 Über CRM Partners 16 7 Quellenangabe 17 Verbände mit CRM zukunftssicher machen 3/17

4 1. Markt in Bewegung Immer mehr Vereine und Interessenverbände stehen vor einer großen Herausforderung bezüglich ihres Umfangs. Brench, die Benchmarksite für Verbände, stellte in ihrer Trenduntersuchung 2013 eine klare Trendwende bezüglich der Mitgliederzahlen von Verbänden seit 2012 fest hatten es 20 Prozent aller Branchen- und Berufsverbände mit einem Mitgliederschwund zu tun, im Jahr 2012 stieg der Anteil auf über 30 Prozent. Laut Sarah Sladek, Expertin auf dem Gebiet von Mitgliederorganisationen, verlieren Mitgliederorganisationen schon seit dem Beginn dieses Jahrhunderts ihre Kontrolle über den Markt. Einerseits haben sie es mit einem sich stark verjüngenden Markt zu tun, der neue Wünsche und Bedürfnisse hat, andererseits fehlt es an interner Modernisierung, wodurch es Vereinen schwerfällt, mit dem Markt Schritt zu halten. Der Trendbericht von Brench zeigt, dass Verbände sich dann diesem Abwärtstrend zu widersetzen wissen, wenn sie in der Lage sind, ihren Mehrwert unter Beweis zu stellen. Mitglieder wünschen sich Vorteile, die ihrer Arbeit und ihrem Leben einen Mehrwert geben; an einem Korb mit Produkten und Dienstleistungen, aus dem sie wählen können, ist ihnen weniger gelegen. Sagt Sladek. Letzteres ist ein Fallstrick, über den schon viele Verbände gestolpert sind. Mitgliederorganisationen haben sich an dem Trend gerichtet, dass allein die Mitgliedschaft in einem Verband ungenügenden Wert bietet. Dazu haben sie sich primär als Dienstleistungsorganisationen aufgestellt, mit dem Ziel, ihren Mitgliedern tatsächlich einen Mehrwert zu bieten. Aus der Untersuchung von Brench geht jedoch hervor, dass der durchschnittliche Verband zu viele Dienste anbietet und sich nur schwer von Diensten oder Aktivitäten verabschieden kann, die nicht gewinnbringend sind. Nur zwei Prozent der Branchen- und Berufsverbände verringerten im letzten Jahr ihre Anzahl an Dienstleistungen, während stattliche 61 Prozent der Vereine den umgekehrten Weg gingen. Konsumerisierung Ein Begriff, der stark im Kommen ist, lautet Konsumerisierung Er wird oft im Kontext von IT verwendet und bezeichnet Verbrauchertechnologie, darunter Tablets und Smartphones, die von den Mitarbeitern in die Organisation eingebracht wird. Weiten wir den Begriff aus, dann handelt er davon, dass Verbraucherverhalten universal wird und sich über alle Lebenslagen zu erstrecken scheint. Menschen Verbraucher, Mitarbeiter, Mitglieder, Besucher, Patienten wollen immer und überall selbst bestimmen, wie sie mit einer Situation umgehen, welcher Mittel und Kanäle sie sich dazu bedienen und welchen Service sie erwarten. Sie wollen, ebenso wie zu Hause, ihre eigene Umgebung gestalten. Der Kontrast mit der Außenwelt ist jedoch groß. Dort werden sie in den meisten Fällen noch mit unflexiblen, standardisierten Umgebungen konfrontiert, in denen der Anbieter bestimmt, was möglich ist und was nicht. Mitgliederorganisationen haben es mit einem sich stark verjüngenden Markt zu tun, der neue Wünsche und Bedürfnisse hat. Verbände mit CRM zukunftssicher machen 4/17

5 Mitgliederorganisationen sind womöglich in ihrem Bestreben, eine Dienstleistungsorganisation sein zu wollen, etwas über das Ziel hinausgeschossen. Sladek führt dazu an, dass sich viele Organisationen beispielsweise dafür entschieden haben, branchenweite Veranstaltungen anzubieten, auch zu einem höheren Preis für Nicht-Mitglieder. Organisationen gehen damit das Risiko ein, sich zu viel mit dem Organisieren zu beschäftigen, statt eine Organisation für ihre Mitglieder zu sein. Brench empfiehlt daher Mitgliederorganisationen einen stärkeren Fokus, wodurch nicht nur finanzieller Spielraum entsteht, sondern auch ein erkennbares Profil der Mitglieder. Sladek nennt dies Ergebnisorientierung oder anders ausgedrückt: sich vollständig darauf fokussieren, einen Mehrwert zu bieten und sich an den Bedürfnissen der Mitglieder auszurichten. Es geht um das Ergebnis des Angebots, nicht um seinen Umfang. Untersuchung Marketingspezialisten setzen sich drei wichtige Ziele: Mitglieder in den Mittelpunkt rücken Soziale Medien Authentizität Welche Prioritäten haben Mitgliederorganisationen heute? CRM Partners führte 2010 und 2013 die Trenduntersuchung Mitgliederverwaltung & Geschäftspartnermanagement für Interessenverbände durch. Aus beiden Trenduntersuchungen ging hervor, dass Verbände allmählich zur Verwirklichung ihrer Prioritäten übergehen. Die Untersuchung des Jahres 2010 ergab drei klare Prioritäten: zielgerichtete Kommunikation, maßgeschneiderte Informationsbereitstellung und Herbeiführen einer Trendwende bei der Mitgliederzahl. All diese Aspekte weisen einen engen Zusammenhang mit dem direkten Verhältnis zu den Mitgliedern auf. Ganz oben auf der Agenda der Interessenverbände stehen im Jahre 2013 die Bindung von Mitgliedern, der Einsatz sozialer Medien und neue Bedienungsmodelle. Diese Resultate passen zu den Trends, auf die Berenschot in ihrer jährlichen Marketinguntersuchung hinweist. Darin wurden die wichtigsten Ziele betrachtet, welche sich die Marketingexperten der diversen Branchen für das kommende Jahr gesetzt haben. Berenschot zeigt, dass Branchenorganisationen im Jahr 2013 vor allem den Kunden in den Mittelpunkt stellen; die zweit- und drittwichtigsten Ziele sind soziale Medien und Authentizität. Die Unterschiede zwischen den Prioritäten der Marketingexperten in den untersuchten Branchen sind in diesem Jahr größer denn je. Auffällig ist, dass kaum ein Viertel der Marketingspezialisten im öffentlichen Sektor und bei gesellschaftlichen Organisationen das Ziel hat, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen. In erster Linie gehe es ihnen um Innovationen und Ideen-Erzeugung. Berenschot sieht diese großen Unterschiede als Beleg für die Notwendigkeit für Organisationen, sich tatsächlich in die spezifischen Situationen hineinzuversetzen, in denen sich jeder individuelle Partner befindet. Die sich aus der Marketinguntersuchung von Berenschot ergebenden Ziele der Branchenorganisationen entsprechen den Erkenntnissen der Trenduntersuchung Mitgliederverwaltung & Geschäftspartnermanagement. Im Vergleich zur Situation vor drei Jahren hat sich bei Mitgliederorganisationen im Allgemeinen wenig Verbände mit CRM zukunftssicher machen 5/17

6 getan, das heißt, dann vielfach auch heute noch mit die gleichen Grundlagen für die Mitgliederbetreuung gelten. Die Tatsache jedoch, dass dem Mitglied die größte Aufmerksamkeit gebühren muss, ist mittlerweile klar. Der Übergang zu Dienstleistungsorganisationen, den viele Verbände und Vereinigungen inzwischen umgesetzt haben oder noch immer machen, trägt zur Zentralisierung einer optimalen Mitgliederbetreuung zu wenig bei. Mitgliederorganisationen müssen also einen weiteren Schritt nehmen, wenn ihnen daran liegt, ihre Mitglieder an ihre Organisation zu binden. Das Modell zum Mitgliedermanagement muss in jeder seiner Facetten das Mitglied in den Mittelpunkt rücken. Das klingt einfacher, als es ist, denn oftmals haben die Mitgliederorganisationen zu wenig Kenntnisse über ihre Mitglieder! Verbände mit CRM zukunftssicher machen 6/17

7 2. Erkenntnisse in Bezug auf die Mitglieder Anhand von Daten können Erkenntnisse zu den Mitgliedern gewonnen werden. Die beiden US-amerikanischen Experten Coerver und Byers schreiben in ihrem Buch Race for Relevance, dass Daten und quantitative Auskünfte für Mitgliederorganisationen immer wichtiger werden. Das ist angesichts der großen Tragweite von Big Data für die Wirtschaft auch kaum verwunderlich. Durch Einsicht in Daten können sich Organisationen leichter Veränderungsprozessen stellen. Coerver und Byers konstatieren, dass in Mitgliederorganisationen Daten immer öfter für die Entscheidungsfindung, Verantwortlichkeit, Marktinformation und die Bestimmung des Mehrwertes für Mitglieder genutzt werden. Es kommt für die Verbände darauf an, die Daten so zu nutzen, dass sie die sich wandelnde Umgebung besser in den Griff bekommen und mehr davon profitieren. Die Autoren empfehlen Unternehmen nicht nur, ihr Handlungsmodell zu revidieren und ihre Organisation zu straffen, sondern auch ihre Mitarbeiter darin zu schulen, besser zusammenzuarbeiten und zielgerichteter mit den Mitgliedern zu kommunizieren. Ferner empfehlen die Autoren die Einrichtung einer soliden IT-Infrastruktur, die eine strukturierte und messbare Kommunikation ermöglicht. Bemerkenswert 39 % der Mitgliederorganisationen stufen das eigene Mitgliederverwaltungssystem als mäßig bis schlecht ein. Wie sieht es aktuell mit dem Einblick von Verbänden in Daten und mit der Umsetzung der Empfehlungen von Coerver und Byers aus? In Bezug auf die Automatisierung bei Mitgliederorganisationen ergab der Trendbericht Mitgliederverwaltung & Geschäftspartnermanagement, dass die meisten Verbände schon seit langem mit einem Geschäftsbeziehungsmanagementsystem (GMS) arbeiten. Oft ist dies ein CRM-System, das hauptsächlich für die Mitgliederverwaltung genutzt wird. Nahezu jede fünfte Mitgliederorganisation betrachtet das GMS als digitalen Katalog. Allerdings plädieren 48 Prozent der Mitgliederorganisationen dafür, das System auch praktisch einzusetzen: u. a. für die Unterstützung von Mitgliederwerbung, Mitgliederverwaltung, Geschäftsbeziehungsmanagement und Mitgliederservice. Geht es um die Durchführung zielgerichteter Kampagnen und Kommunikation in Richtung Mitgliedergruppen, so beurteilen 39 Prozent der Mitgliederorganisationen ihr eigenes System als mäßig bis schlecht. Laut Trendbericht ist die Verfügbarkeit von Informationen und wertvollen Daten entscheidend. Sind alle Informationen für eine Kampagne Verbände mit CRM zukunftssicher machen 7/17

8 vorhanden, dann kann diese einfach organisiert werden, was für alle Aktivitäten sowie für die Kommunikation mit den Mitgliedern gilt. Hinsichtlich der Fähigkeiten des Personals ist noch eine beträchtliche Aufholjagd auf dem Gebiet der Nutzung von Systemen für das Management von Geschäftsbeziehungen möglich. Nur fünf Prozent der Mitgliederorganisationen bieten ihren Mitarbeitern Schulungen im Bereich der Nutzung dieser Systeme an. Daher ist der Einsatz solcher Systeme höchstwahrscheinlich suboptimal. Die Schlussfolgerung aus der Trenduntersuchung Mitgliederverwaltung & Geschäftspartnermanagement ist, dass viele Möglichkeiten der aktuell genutzten Systeme brachliegen. So entgehen den Mitgliederorganisationen viele Chancen, einen Mehrwert aus den Daten zu beziehen und damit den Veränderungen auf dem Markt gerecht zu werden. Zentrales Kundenprofil Entscheidend für ein zentrales Kundenprofil ist die Zusammenführung aller Daten und Informationen, die zu einem Mitglied vorliegen. Ein Beispiel für den Einsatz eines zentralen Kundenbilds ist die Telekommunikationsbranche. Aufgrund der Zusammenlegung von Diensten für Internetverbindung, analogen Telefonanschluss und Fernsehanschluss entstand in diesem Sektor ein enormer Bedarf nach einem integrierten Kundenprofil. Für den Kunden ist die Bündelung der Dienste der Telefonanbieter eine logische Kombination, die mit einem Anruf geregelt ist. Doch im Backoffice der Telefonanbieter ist dies nicht ganz so einfach. Verträge werden beendet, neue aufgesetzt, Serviceaufträge werden eingeführt, ein Modem muss versandt werden, Briefe werden automatisch verfasst usw. Um trotzdem schnell und korrekt mit den Kunden kommunizieren zu können, ist ein zentrales Kundenprofil unerlässlich. Kanalen in Balans (dt.: Kanäle in Balance, eine niederländische Arbeitsgemeinschaft von Ausführungsorganisationen, Ministerien, Gemeinden und Forschungsinstituten) führte eine Untersuchung unter Multichannel-Experten in Behörden durch und entdeckte, dass es für ein zentrales oder uniformes Kundenprofil vier universal einsetzbare Ziele gibt: Verbesserung der Dienstleistungen Erhöhung der Zufriedenheit und Loyalität Erhöhung von Umsatz/Absatz/Cross- und Upselling Erkennen der Kunden Vor allem bei den Finanzdienstleistern ist ein Umschwung von einem produkt- zu einem kundenorientierten Geschäftsmodell sichtbar. Marketingexperten dieser Branche richten sich besonders auf die Erhöhung der Kundenloyalität und sind bestrebt, den Kunden mit mehreren Produkten und Dienstleistungen an ihre Organisation zu binden (Share-of-Wallet). Deshalb bedient sich der Finanzsektor diverser Gesetzmäßigkeiten wie: Eine fünfprozentige Zunahme der Mitgliederzahl Verbände mit CRM zukunftssicher machen 8/17

9 kann die Rentabilität um 25 bis 85 Prozent erhöhen. oder Ein durchschnittliches Unternehmen hat bei einem aktiven Kunden eine Erfolgschance von 60 bis 70 Prozent auf erhöhte Verkäufe gegenüber 20 bis 40 Prozent bei einem bestehenden Kunden. Die Folge daraus ist, dass der Fokus auf die Bindung von Kunden, also auch von Mitgliedern, einen großen Unterschied für Organisationen bewirken kann. Dieser Fokus trägt nicht nur zu größerer Verbundenheit mit den Mitgliedern bei, sondern kann auch dafür sorgen, dass sich die Mitglieder stärker gegenüber der Organisation verpflichten und mehr Ausgaben zugunsten der Organisation tätigen. Diese Kombination aus Mitgliedertreue und Ausgabenerhöhung trägt konkret zu einer zukunftsfähigen Mitgliedschaft (Futureproof Membership) bei, welche wiederum einer gesunden Zukunft der Organisation förderlich ist. Verbände mit CRM zukunftssicher machen 9/17

10 3. Der Weg zu einem zentralen Mitgliederprofil Das Mitglied in den Mittelpunkt zu stellen, erfordert ein integriertes Bild auf der Grundlage von Mitgliederdaten aus allen Ebenen des Unternehmens, ungeachtet ihres Formats, ihrer Quelle, ihres Volumens oder ihrer Struktur. Die Herausforderung besteht darin, die Mitglieder auf allen Ebenen und in allen Abteilungen erkennen zu können. 5 Schritte Das Fundament legen Das Mitgliederprofil entwerfen Die Mitgliederdaten integrieren Neben den erforderlichen Kenntnissen und Fähigkeiten der Mitarbeiter bezüglich der Nutzung der Systeme und dem Wissen über die Integration der diversen Prozesse bietet sich eine Lösung in Form eines vollständigen Mitgliederprofils an. Um von allen Mitgliedern ein solches Rundum-Bild zu erhalten, sind fünf Schritte zu durchlaufen: Die Daten anreichern Die Mitgliederdaten verstehen 1. Das Fundament legen Sie sollten wissen, welche Datendefinitionen gehandhabt werden, und kontrollieren, ob diese Definitionen in allen Abteilungen identisch sind. Umfasst die Adresse in allen Systemen auch die Hausnummer? Wird für die Mitglieder in allen Systemen dieselbe Anrede genutzt? Gibt es doppelte Einträge? Sind alle Daten auf dem neuesten Stand? Werden solche Fragen nicht beantwortet, sind die Daten unsauber. Unsaubere Daten bedeuten eine Verunreinigung des wichtigen Kapitals einer Organisation. 2. Das Mitgliederprofil entwerfen Welche Angaben eines Mitglieds werden festgelegt? Was muss die Organisation für ihre Dienste über die Mitglieder wissen? Wie werden Daten eingegeben und gepflegt? In diesem Schritt geht es nicht nur um die Daten selbst, sondern auch um den organisationsweiten Umgang damit und um die künftige Vorbeugung von Datenproblemen. 3. Die Mitgliederdaten integrieren Nach der Integration der verschiedenen Bestände mit Daten über die Mitglieder kann mit der eigentlichen Arbeit damit begonnen werden. Hier kommt es an auf Unität, Uniformität und Konsistenz der Daten. Wichtig ist, dass nach der Integration der verschiedenen Systeme die zentrale Datenbank immer noch aktuell, korrekt, konsistent und auf die Organisation hin zugeschnitten ist. Verbände mit CRM zukunftssicher machen 10/17

11 4. Die Daten anreichern Datenanreicherung verschafft größere Einsicht. Dazu werden den Mitgliederdaten Informationen beigefügt, die keinen direkten Bezug zu den Basisdaten der Mitglieder aufweisen. Gibt es zusätzliche Marktinformationen von den Mitgliedern? Kommunizieren Mitglieder auch über Twitter oder andere soziale Medien? Können diese Daten in Analysen einbezogen werden? 5. Die Mitgliederdaten verstehen Ziehen Sie mittels Analysen Informationen aus den Daten und geben Sie den Daten dadurch einen Mehrwert. Durch die Analyse von Daten entsteht die Möglichkeit, bestimmte Aspekte genauer unter die Lupe zu nehmen oder auch aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Dies kann zu neuen Einsichten, Szenarien und Prognosen führen. Warum werden in der einen Region so viele Mitgliedschaften gekündigt? Warum reagieren nur die älteren Mitglieder auf eine Aktion? CRM bildet das Kernstück einer mitgliederorientierten Architektur zur optimalen Verwaltung von Mitgliederdaten. Wie in Kapitel 2 erwähnt, verfügen viele Mitgliederorganisationen über ein CRM-System. Ein gutes und optimal eingesetztes CRM-System stellt die ideale Basis für die Schaffung eines zentralen oder vollständigen Kundenprofils und für den Aufbau einer zukunftsfähigen Mitgliedschaft dar. Verbände mit CRM zukunftssicher machen 11/17

12 4. Mit CRM in die Zukunft Mitgliederbeziehungsmanagement-Lösungen helfen Organisationen jeder Art und Größe schon seit Jahren, den Kontakt zu ihren Mitgliedern, Geschäftspartnern und Zielgruppen zu verbessern. Doch die Zukunft ist ungewiss und die Veränderungen auf dem Markt überstürzen sich. Das Verhalten der Zielgruppe wandelt sich ständig: Darauf muss man sich als Organisation unablässig einstellen. Auch für Mitgliederorganisationen ist Customer Relationship Management (CRM) von großem Belang. Menschen sind nicht mehr selbstverständlich Mitglied einer Organisation, sie fragen sich ständig, welche Vorteile eine Mitgliedschaft einbringt, und sie bestimmen am liebsten selbst, was diese beinhaltet. Um ein Rundum-Bild der Mitglieder zu erhalten, gilt es, alle Aktivitäten und sämtliche Kommunikation mit den Mitgliedern im Blick zu behalten. Die Integration aller Kanäle und der gesamten Kommunikation ist daher unabdingbar. Auf diese Weise können Organisationen bessere Dienstleistungen erbringen und ihren Mitgliedern einen Mehrwert bieten. Wie sich aus der Analyse von Coerver und Byers ergab, ist eine robuste IT-Umgebung eine wichtige Voraussetzung für Erkenntnisse im Bereich der Mitgliederdaten. Die Zusammenführung großer Datenmengen aus verschiedenen Quellsystemen erfordert schließlich einen hohen Automatisierungsgrad. Ein intelligentes CRM-System unterstützt Mitgliederorganisationen bei der Anwerbung neuer und der Bindung bestehender Mitglieder. Das CRM-System versorgt Organisationen nämlich mit den gewünschten Informationen, sowohl auf der Managementebene, als auch auf operationellem Niveau. Bei dem Übergang der Mitgliederorganisationen zu einem zentralen Mitgliederbild empfiehlt sich die Verwendung eines (bestehenden) Geschäftsbeziehungsmanagementsystems oder CRM-Systems. Eine strukturierte und automatisierte CRM-Methode hilft bei der Verwirklichung eines zentralen Kundenprofils und bietet viele Vorteile. Funktionen und Tools CRM-Software bietet die nötigen Funktionen und geeignete Tools, um die Mitgliederverwaltung auf der Grundlage eines zentralen Kundenbildes ordentlich und effizient auszuführen. Die Software enthält Workflows und Checklisten und sorgt dafür, dass bei der Ausführung eines Verfahrens oder bei einem Aus der Praxis Der niederländische nationale Ärzteverband KNMG vertritt die Interessen von mehr als Ärzten und Medizinstudenten. Neben Wissensaustausch über Informationen und Dossiers bietet KNMG auch Schulungen und die Registrierung der Mitglieder. Von Mitgliederschwund ist bei KNMG aufgrund der für Ärzte verpflichteten Registrierung keine Rede. Jan van Dijk, Projektleiter bei KNMG: Allerdings versuchen wir bei KNMG unablässig, die Mitglieder zu größerem Engagement zu bewegen. Durch die Einrichtung des CRM- Systems als Kernstück der Mitgliederorganisation und dessen Verbindung mit den verschiedenen internen Informationssystemen verfügen wir jetzt über ein zentrales Mitgliederprofil. Durch die Kenntnisse über Informationsbedarf und Interessen jedes einzelnen Mitglieds sowie die Möglichkeit, den verschiedenen Mitgliedersegmenten maßgeschneiderte Informationen bereitzustellen, hat sich das Engagement der Mitglieder bedeutend verbessert, was zudem für eine hohe Zufriedenheit sorgt. Verbände mit CRM zukunftssicher machen 12/17

13 bestimmten Kontaktmoment mit einem Mitglied keine Schritte übersprungen werden. Die Handlung der einen Abteilung kann sich aus der Aktion einer anderen Abteilung ergeben. Ein zentrales Kundenprofil trägt dazu bei, dass solche Angelegenheiten störungsfrei nacheinander ablaufen können. CRM-Software bietet überdies Tools für dialoggesteuertes Arbeiten. Man denke an die Arbeit von Callcentern, die anhand von festen Fragen verläuft. Diese können im CRM- System festgelegt werden. Überdies können die während des Kontaktmoments gemachten Vereinbarungen unverzüglich fixiert werden. Berichte und Analysen Erkenntnisse im Bereich der Mitgliederdaten bieten nicht nur die Möglichkeit, die direkte Kommunikation mit den Mitgliedern zu verbessern, sondern können auch einer besseren Ausrichtung des künftigen Kurses dienen. Anhand von Berichten können Analysen durchgeführt werden, die Argumente für zukünftige Entscheidungen liefern. Denken Sie beispielsweise an Berichte über den Umsatz pro Dienst, die Anzahl und Art von eingehenden Reklamationen, das Ergebnis eines Direktmailings usw. Mit Hilfe von CRM-Software können diese Berichte einfach und ad hoc ausgedruckt werden, viele Angelegenheiten können sogar in Echtzeit überwacht werden, sodass rasch eingegriffen werden kann. Datenqualität Die Datenqualität ist einer der fünf wichtigen Punkte auf dem Weg zu einem Rundum-Kundenbild. Mit CRM-Software lässt sich diese problemlos herstellen. Indem das CRM-System als Ausgangspunkt für ein zentrales Mitgliederprofil genommen wird, ist es auch gleich der Ausgangspunkt für die Festlegung der Datendefinitionen. Daran können die Daten aus anderen Systemen gekoppelt werden. Auf diese Weise entsteht ein zentrales Mitgliederprofil, das sich nicht nur der integral vereinbarten Definitionen bedient, sondern sich auch automatisch an die Änderungen des Marktes, an neue Normen oder Gesetze anpassen lässt. Segmentierung Ein zentrales Mitgliederbild stellt den Ausgangspunkt für die Zentrierung der Mitglieder im Geschäftsmodell eines Verbandes dar. Von dort aus können sich Mitgliederorganisationen mit einer auf Unternehmen ausgerichteten Politik und Kommunikationsstrategie an die Arbeit machen. Dadurch ist es möglich, für jedes Mitglied ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket anzubieten und erforderlichenfalls sogar direkt mit ihnen zu kommunizieren. CRM-Software ermöglicht es, den Mitgliederbestand zu segmentieren und bestimmte Mitgliedergruppen für ein bestimmtes Angebot oder Mailing auszuwählen bzw. auszuschließen. Im CRM-System können all diese Entscheidungen für künftige Zwecke und Kontaktaufnahmen festgelegt werden. Aus der Praxis LTO Noord ist der landwirtschaftliche Unternehmerverband, der die Interessen von Landwirten in den neun Provinzen nördlich der Maas vertritt. Die Organisation arbeitet an der Stärkung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellung von Mitgliedern, Landwirten und Gärtnern. Dieses Versprechen wollten wir bei LTO Noord unter anderem durch eine verbesserte Methode unseres CRM einlösen, berichtet Kees Kooijman, Leiter Finanzen und Betriebsführung bei LTO Noord. Wir arbeiteten schon rund acht Jahre mit einem selbsterstellten Mitgliederverwaltungssystem, das schon seit längerem nicht auf dem verlangten Niveau funktionierte. Wir wollten mehr über Mitglieder finden können als Name, Anschrift und die Antwort auf die Frage, ob es sich um einen Viehhalter, Gärtner oder Landwirt handelt. Wir verfügten über viel mehr Angaben über unsere Mitglieder, die allerdings über die gesamte Organisation verstreut waren. Unser zweiter Schritt ist, dass wir anhand der verschiedenen Kundenprofile viel besser feststellen können, was die Mitglieder von uns erwarten und wie wir für sie persönlich Strategien und Dienste entwickeln können. Mit der Lösung von CRM Partners haben wir für jedes Mitglied ein vollständiges Kundenprofil gewonnen. Verbände mit CRM zukunftssicher machen 13/17

14 Mobil Ein weiterer Vorteil der Automatisierung von CRM ergibt sich für das neue Bedürfnis nach orts- und zeitunabhängiger Beschäftigung. Wenn zum Beispiel Beauftragte von Branchenverbänden ihre Mitglieder zwecks rechtlicher oder organisatorischer Beratung besuchen, kann der mobile Zugang zu Mitgliederdaten von herausragender Bedeutung sein. Dank der enormen Verbreitung mobiler Geräte und Anwendungen liegen auch hier Chancen für Leiter und Mitarbeiter von Mitgliederorganisationen. Multichannel-Ansatz Seit einigen Jahren kommunizieren wir immer mehr online, und mit dem Aufkommen der sozialen Medien hat sich dies noch potenziert. Auch für Online- Kommunikation und die Optimierung der Aktivitäten im Bereich der sozialen Medien bietet CRM gute Möglichkeiten. Wichtig ist, dass die Kommunikation über verschiedene Kanäle ineinander integriert werden kann. Mit CRM können interaktive Kampagnen organisiert werden, die verschiedene Kommunikationskanäle miteinander kombinieren. CRM-Software ermöglicht es, Rundbriefe zu versenden, deren Response zu messen, Online-Kampagnen mit persönlichen Startseiten zu lancieren, Online-Umfragen durchzuführen und Berichte für soziale Medien vorzubereiten, zu versenden und zu speichern. Zusammenarbeit Zusammenarbeit ist für eine Mitgliederorganisation ausschlaggebend. Aktive Mitglieder, Freiwillige und Leitungsmitglieder kommen in verschiedenen Gremien zusammen und teilen Informationen, Dokumente und Kenntnisse. Ein CRM- System bietet nicht nur die Möglichkeit einer guten Geschäftsbeziehungsverwaltung es fungiert auch als Plattform und Mittel der Zusammenarbeit. Es können Informationen, Kenntnisse und Dokumente über das System und pro Arbeitsgruppe oder Ausschuss geteilt sowie verschiedene Zugangsberechtigungen vergeben werden. Von einer komplizierten Versionsverwaltung ist keine Rede mehr. Verbände mit CRM zukunftssicher machen 14/17

15 5. Zukunftssicher und persönlich Die Schlussfolgerung? Ohne CRM kein zentrales Mitgliederprofil. Ohne zentrales Mitgliederprofil keine Erkenntnisse darüber, was Mitglieder wirklich wollen und was sie beschäftigt. Und damit also auch keine zukunftsorientierte Mitgliedschaft. Bei ihrer Vorgehensweise und Strategie für ein zentrales Mitgliederprofil empfiehlt es sich für Mitglieder organisationen, auf dem Gebiet von CRM und dessen Automatisierung bewusste Entscheidungen zu treffen. Wie gesagt: Organisationen sind viel erfolgreicher, wenn die Beziehung mit ihrer Zielgruppe persönlicher Art ist. Dies gilt auch für Mitgliederorganisationen. Das Eingehen persönlicher Beziehungen wird die Zukunft eines Vereins oder eines Branchenverbands entscheidend beeinflussen. Persönliche Beziehungen sorgen für Verbundenheit und Engagement und sind der Nährboden für Loyalität. Eine darauf ausgerichtete Herangehensweise richtet sich nach den diversen Trends wie Consumerization und dem Bedarf nach singulären, maßgeschneiderten Produkten und Diensten. Sharing is caring Wenn Sie das vorliegende Whitepaper inspiriert hat, teilen Sie uns dies bitte mit! Ihre Meinung ist uns sehr wichtig. Weitere Informationen über den Einsatz von CRM bei Mitgliederorganisationen finden Sie auf unserer Website. Eine strukturierte und automatisierte CRM-Methode hilft bei der Verwirklichung eines zentralen Mitgliederprofils und bietet viele Vorteile. Mit einem zentralen Mitgliederprofil legen Mitgliederorganisationen eine gesunde Basis für die Zukunft. Es ist der Ausgangspunkt für zukünftige, persönlichere und maßgeschneiderte Kommunikation, Dienstleistungen und Aktivitäten für Mitglieder. Durch die Automatisierung des zentralen Profils in einem CRM-System wird zusätzliche Zukunftssicherheit geschaffen. Mit der richtigen Schulung des Personals und einem Fokus auf Datenqualität ist die Basis komplett. Wir bei CRM Partners meinen, dass dies die beste Arbeitsgrundlage für eine Mitgliederorganisation ist. Verbände mit CRM zukunftssicher machen 15/17

16 6. Über CRM Partners Serving true customer needs diesem Grundsatz hat sich CRM Partners verschrieben. Persönlicher Kontakt mit der Zielgruppe ist dabei der Schlüssel zum Erfolg. CRM Partners ist in den Niederlanden Marktführer auf dem Gebiet des Customer Relationship Management und der Implementierung der Microsoft Dynamics CRM Plattform. Mit Beratung, technischer Unterstützung und Schulung wird Unternehmen bei der vollständigen Integration von CRM in ihren Betriebsprozessen geholfen. Der Fokus von CRM Partners liegt auf drei Märkten: Agrar, Finanzsektor und Mitgliederorganisationen. Unternehmen in diesen Branchen erhalten über einzigartige Labs Zugang zu einer breiten Palette an Diensten, Lösungen und Kenntnissen. CRM Partners hat Niederlassungen in den Niederlanden, Deutschland und England. Für uns haben sich Organisationen entschieden wie CSU in Bayern e.v., FrankfurtRheinMain GmbH, Joblinge e.v. und DFL Deutsche Fußball Liga. CRM Partners ist Microsoft Certified Gold CRM Partner und Mitglied des President s Club sowie des Inner Circle von Microsoft Dynamics bekam CRM Partners die Titel CRM Partner of the Year Finalist und Country Partner of the Year Finalist verliehen und nahm die Firma den Partner of Western Europe Award in Empfang. Mehr Informationen über CRM Partners? Besuchen Sie die Website oder folgen Sie CRM Partners auf Facebook LinkedIn Twitter Xing Copyright CRM Partners, Alle Rechte vorbehalten. Die im vorliegenden Whitepaper bereitgestellten Informationen sind mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Dennoch übernimmt CRM Partners keinerlei Haftung für die Folgen eventueller Unvollständigkeiten oder Unstimmigkeiten der im vorliegenden Whitepaper bereitgestellten Informationen. CRM Partners ist eine Handelsmarke oder registrierte Handelsmarke von CRM Partners Group BV. Andere hier verwendete Firmen, Produktbezeichnungen und Unternehmenslogos sind die Handelsmarken oder registrierten Handelsmarken ihrer jeweiligen Eigentümer. Verbände mit CRM zukunftssicher machen 16/17

17 Quellenangabe. In der Reihenfolge ihres Vorkommens im vorliegenden Whitepaper. Trendonderzoek Brench How to build membership relationships that last, Sarah Sladek, Associatons Now, August 2011 Trendonderzoek Ledenbeheer & Relatiemanagement voor Belangenorganisaties, CRM Partners, Trendonderzoek Ledenbeheer & Relatiemanagement voor Belangenorganisaties, CRM Partners, Marketeer zoekt contact. De uitkomsten van het marketingtrendonderzoek 2013, Onno Ponfoort & Martine van t Westeinde, Berenschot, 19. April 2013 Race for Relevance: 5 Radical Changes for Associations, Harrison Coerver & Mary Byers, ASAE, 2011 Eenvoudiger centraal klantbeeld creëren, Vincent van Hunnik, Telecommerce, Kanalen in Bedrijf, Marije Teerling en Piet Boekhoudt, Kanalen in Balans, August 2010 https://doc.novay.nl/dsweb/get/document /rapportage_-_enquete_-_kanalen_in_bedrijf.pdf Omzet verhogen met centraal klantbeeld, Jan Hendrik Fleury, Molblog, Mai Verbände mit CRM zukunftssicher machen 17/17

B2B Business-to-Bauer.

B2B Business-to-Bauer. Whitepaper B2B Business-to-Bauer. B2B: Business-to-Bauer Anno 2015 ist der Landwirt ein moderner Unternehmer, der zu Recht hohe Anforderungen stellt. Der Markt und die Gesellschaft fragen Im Überblick

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden.

Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Die digitale Customer Experience im Fokus. Entdecken Sie mit Avanade neue Möglichkeiten der digitalen Interaktion mit Ihren Kunden. Wie wäre es, wenn Sie digitale und begeisternde Erlebnisse für Ihre Kunden

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Dem virtuellen Kunden ein Gesicht geben. CRM-Systeme werden für Finanzdienstleister erfolgsentscheidend. Dem virtuellen Kunden ein Gesicht geben 1/5

Dem virtuellen Kunden ein Gesicht geben. CRM-Systeme werden für Finanzdienstleister erfolgsentscheidend. Dem virtuellen Kunden ein Gesicht geben 1/5 Dem virtuellen Kunden ein Gesicht geben CRM-Systeme werden für Finanzdienstleister erfolgsentscheidend Dem virtuellen Kunden ein Gesicht geben 1/5 Dem virtuellen Kunden ein Gesicht geben CRM-Systeme werden

Mehr

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation

Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Basis Audionet Ihr Partner für Kommunikation Wir von Basis Audionet verstehen uns als Ihr Partner, der Sie in allen Bereichen der optimalen Kundenbeziehung unterstützt. Um hier optimale Ergebnisse zu erzielen,

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Q-PSA die IT-Lösung für professionelle Dienstleister

Q-PSA die IT-Lösung für professionelle Dienstleister Q-PSA die IT-Lösung für professionelle Dienstleister Service-Innovation mit intelligenter Software-Unterstützung für Büro & Außendienst Exakte Angebotskalkulation, optimale Personalplanung auch externer

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken.

White Paper. Social CRM. Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung. zu stärken. White Paper Social CRM Wie Sie die sozialen Medien nutzen, um Ihre Kundenbindung zu stärken. 25 Mio Anzahl der Facebook Nutzer in Deutschland 23 Mio 14 Mio 6 Mio Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Quelle: Statista,

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen

Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Relevante Kundenkommunikation: Checkliste für die Auswahl geeigneter Lösungen Sven Körner Christian Rodrian Dusan Saric April 2010 Inhalt 1 Herausforderung Kundenkommunikation... 3 2 Hintergrund... 3 3

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen:

Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen: Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen: Höhere Effektivität Wir beschleunigen die Prozesse in Ihrer Firma und reduzieren die Fehler deutlich. Wir sorgen dafür, dass Ihnen die tägliche Entscheidungsfindung

Mehr

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis Customer Relationship Management in Europa 2002 Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH http://www.metagroup.de Copyright Dieser Untersuchungsbericht

Mehr

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Vorstellung Reinhard Janning Buchautor CEO DemandGen AG, München 30 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von erklärungsbedürftigen Produkten

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Freier Blick auf Kunden und Projekte

Freier Blick auf Kunden und Projekte Freier Blick auf Kunden und Projekte Referenzbericht zu prorm Weil sich die Projektverwaltung nicht mit angrenzenden kaufmännischen Anwendungen verstand, verbrachten die Mitarbeiter synalis GmbH & Co.

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design

Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design Neue Dimensionen bei Benutzerfreundlichkeit und Design Ab Planon Accelerator 6.0 und Planon Software Suite Release 2014 Ein innovativer Spezialist mit über 30 Jahren Erfahrung im CAFM Bereich Ein Partner,

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter

Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Kundenservice nonstop - Chancen und Nutzen von UC im Callcenter Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann mir das helfen? Was ist überhaupt dieses Unified Communications und wie kann

Mehr

ONE ID - DIE EINE ID SPITZENMARKETING DANK DER RICHTIGEN DATEN PRÄSENTIERT VON EMAIL-BROKERS 2015

ONE ID - DIE EINE ID SPITZENMARKETING DANK DER RICHTIGEN DATEN PRÄSENTIERT VON EMAIL-BROKERS 2015 ONE ID - DIE EINE ID WAS MÖCHTEN SIE WISSEN? Wer sind Ihre Kunden und potenziellen Kunden? Womit befassen sie sich? Was bewegt sie? Was sind ihre Interessen und Leidenschaften? Wo sind sie? Worüber sprechen

Mehr

Schober Targeting System Automotive

Schober Targeting System Automotive Schober Targeting System Automotive IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte

CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte CXM-Strategieleitfaden für Führungskräfte Das Einmaleins des Customer Experience Managements Customer Experience Management (CXM) umfasst die strategische Ausrichtung und Umsetzung von Onlineund Offline-Kundenerlebnissen

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache

AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE. Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache AUSFÜHRLICHE FALLSTUDIE Das ist CRM für uns: Bet3000 bietet Transparenz und personalisierte Ansprache EINLEITUNG DENKEN SIE AN DIE ANZAHL DER TORSCHÜSSE IN JEDEM FUßBALLSPIEL AN EINEM BESTIMMTEN SPIELTAG

Mehr

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO).

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO). INTRO Smartphones und Tablets sind heute omnipräsent und im mobilen Dauereinsatz. Im deutschsprachigen Raum werden diese Tools von über 60 Millionen Menschen zur lokalen Orientierung genutzt. Laut einer

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Intelligente Prozesse und IBO

Intelligente Prozesse und IBO Intelligente Prozesse und IBO Thomas Stoesser, Director Product Marketing BPM Eïnführung und Überblick Wo liegt das Problem? Mangelnde Sichtbarkeit im Unternehmen Entgangene Chancen den Geschäftsbetrieb

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Schober Targeting System für Versicherungen

Schober Targeting System für Versicherungen Schober Targeting System für Versicherungen Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion

Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion Kundenmanagement-Software: Kosten versus Funktion So wägen Sie das Potential und die Einschränkungen verschiedener Systeme ab und identifizieren die beste Lösung für Ihr Unternehmen. Kostenlose Customer-Relationship-Management-Tools

Mehr

Ihr Weg zu Big Data. Ein visueller Ratgeber

Ihr Weg zu Big Data. Ein visueller Ratgeber Ihr Weg zu Big Data Ein visueller Ratgeber Big Data bringt viele Vorteile Starten Sie hier, um zu erfahren, wie Sie diese nutzen können Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass Big Data eine große

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Der Verkäufer hat ein klares Ziel: den Abschluss. Mit SalesUP! wird der Weg zum Ziel einfacher - und kürzer!

Der Verkäufer hat ein klares Ziel: den Abschluss. Mit SalesUP! wird der Weg zum Ziel einfacher - und kürzer! IT-SOLUTION deutsch LETYOURWORKFLOW Der Verkäufer hat ein klares Ziel: den Abschluss. Mit SalesUP! wird der Weg zum Ziel einfacher - und kürzer! Patrick Weilch, Leiter FWI Business Unit CRM Seite 2 SalesUP!

Mehr

CRMplus D as a s B ez e ie hun gs s Man age men t - S ys y t s e m

CRMplus D as a s B ez e ie hun gs s Man age men t - S ys y t s e m Das Beziehungs Management - System CRMplus : Konzept und Lösung CRM Customer Relationship Management ist keine Technologie, sondern eine Geschäfts-Strategie. Gerade für mittelständische Unternehmen sind

Mehr

CUSTOMER ENGAGEMENT IN ECHTZEIT. Wie kann ich das auf meiner Webseite umsetzen?

CUSTOMER ENGAGEMENT IN ECHTZEIT. Wie kann ich das auf meiner Webseite umsetzen? CUSTOMER ENGAGEMENT IN ECHTZEIT Wie kann ich das auf meiner Webseite umsetzen? CUSTOMER ENGAGEMENT IN ECHTZEIT Wie kann ich das auf meiner Webseite umsetzen? UNTERNEHMEN WOLLEN, DIE BESTE CUSTOMER EXPERIENCE

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten von Jürgen Mauerer Foto: Avantum Consult AG Seite 1 von 21 Inhalt Mehrwert aufzeigen nach Analyse des Geschäftsmodells...

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG

AdWords Professional Kurs. by netpulse AG AdWords Professional Kurs by netpulse AG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Kursaufbau... 3 Google zertifizierter AdWords-Spezialist... 3 Modul 1 Wie AdWords wirklich funktioniert... 4 Modul 2 Die bessere

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Die Rolle des CRM in dem integrierten Customer Service Management

Die Rolle des CRM in dem integrierten Customer Service Management WHITE PAPER Die Rolle des CRM in dem integrierten Customer Service Management Die Vorteile eines integrierten Konzeptes für das Servicemanagement EINFÜHRUNG Wenn Sie von CRM hören, denken Sie erste mal

Mehr

CRM aus der Cloud Professionelles Kommunikations-, Kunden- & Vertriebsmanagement mit Cloud-Lösungen

CRM aus der Cloud Professionelles Kommunikations-, Kunden- & Vertriebsmanagement mit Cloud-Lösungen CRM aus der Cloud Professionelles Kommunikations-, Kunden- & Vertriebsmanagement mit Cloud-Lösungen Thomas Klauß. Xpoint0. CRMexpo @ Cebit. 2012 Copyright Xpoint0 Inhalt 1. Über uns 2. CRM-Lösungen 3.

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität

ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE. Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG. Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität ERP und CRM LIEBE oder doch eine ZWECKEHE Mario Knezovic Senior Consultant nasdo AG Benutzerfreundlichkeit vs. Funktionalität So funktioniert Zusammenarbeit: Integration von CRM CRM-Griff ins ERP: Systemübergreifende

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Modul 4 etourism Grundlagen

Modul 4 etourism Grundlagen EuRegio etourism Forum 2007 Modul 4 etourism Grundlagen CRM - Das Management von Beziehungen - überall Autor: Steffen Konrath, Süddeutsche Zeitung Ticketing GmbH, Mitglied IADAS Agenda Warum wir Beziehungen

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger corporate identity...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger Wie profitieren kleine Unternehmen von bewusst gesteuerter Corporate Identity? Mit einer

Mehr

Herzlich Willkommen. Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de

Herzlich Willkommen. Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de Herzlich Willkommen Wabnitz IT & Media Company www.wabnitz-company.de +++ CRM im Mittelstand Kundenbeziehungen optimieren +++ +++ Ablaufplan +++ Ineffektiver Kundenkontakt Kommt Ihnen diese Situation bekannt

Mehr

CRM-Systeme Kostensenker oder Kostenfalle?

CRM-Systeme Kostensenker oder Kostenfalle? CRM-Systeme Kostensenker oder Kostenfalle? CRM & Groupware Vom Adress- und Daten-Wirrwarr zur Unternehmenskommunikation und -organisation Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Franciska Lion-Arend, imuse GmbH/Open-Sales.IT

Mehr

Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen.

Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen. Sage CRM Die leistungsstarke Lösung für umfassendes Customer Relationship Management in anspruchsvollen Unternehmen. 1 «Sage CRM Steuern Sie Vertrieb, Marketing und Kundenservice mit einer einzigen Lösung!»

Mehr