Masterthesis. zur Erlangung des akademischen Grades. MBA Health Care Management. an der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Masterthesis. zur Erlangung des akademischen Grades. MBA Health Care Management. an der"

Transkript

1 Masterthesis zur Erlangung des akademischen Grades MBA Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Studiengang MBA für Health Care Management Thema: Invisible Care - ist unsichtbar? Vorgelegt von: Michaela Dorfmeister Adresse: 1210 Wien, Hochfeldstr. 2 Matrikel-Nr.: h Beurteiler/Betreuer: Dipl.-Psych. Dr. Dr. Guido Strunk Abgabedatum: Ich versichere: dass ich die Arbeit selbständig verfasst, andere als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel nicht benutzt und mich auch sonst keiner unerlaubten Hilfe bedient habe, dass ich diese Masterthesis bisher weder im In- noch im Ausland (einer Beurteilerin/einem Beurteiler zur Begutachtung) in irgendeiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt habe, dass diese Arbeit mit der vom Begutachter beurteilten Arbeit übereinstimmt. Datum: Unterschrift:

2 Inhalt Inhalt... 1 Abbildungsverzeichnis... 3 Tabellenverzeichnis Vorwort Einleitung Definitionen von ist Nursepower Unsichtbare Definition dokumentation Beispiel Hitliste der Spitäler sprache Jahr der Sichtbarkeit der Maßnahmen im Jahr der Sichtbarkeit der Nurses Leading Primary Health Care Anspruchsgruppen/Rezipient/innen der Arten der Anspruchgruppen Was nehmen die Anspruchsgruppen wahr? Schlussfolgerungen & Diskussion Un/Sichtbarkeit der Wahrnehmung der Rezipient/innen ist weiblich Ziele der Untersuchung Methoden Fragebogen Wem ist es gesetzlich erlaubt diese (im Fragebogen exemplarisch angeführten) Tätigkeiten durchzuführen? Wem ist es gesetzlich nicht erlaubt diese (im Fragebogen exemplarisch angeführten) Tätigkeiten durchzuführen? Wer führt diese (im Fragebogen exemplarisch angeführten) Tätigkeiten vorwiegend durch? Datenerhebung Statistische Methoden

3 9. Ergebnisse Stichprobenbeschreibung Ergebnisse zur Fragestellung Wem ist es gesetzlich erlaubt diese (im Fragebogen exemplarisch angeführten) Tätigkeiten durchzuführen? Ergebnisse zur Fragestellung Wem ist es gesetzlich nicht erlaubt? diese (im Fragebogen exemplarisch angeführten) Tätigkeiten durchzuführen Ergebnisse zur Fragestellung Wer führt diese (im Fragebogen exemplarisch angeführten) Tätigkeiten vorwiegend durch? Unterschiede zwischen und Nicht Ergebnisse der Untersuchungsgruppe interner Vergleich Interpretation der Ergebnisse Fehler die für die sprechen Fehler die gegen die sprechen Institutionen im Vergleich Diskussion/Ausblick Sichtbar ja aber Hinweis zur Methode Bedeutung für die Literaturverzeichnis Anhang Fragebogen Berufsbild der ergebnisse Fisher-Test Kreuztabelle Nicht

4 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Metaparadigma der Krankenpflege, frei nach Fawcett 1998, S Abbildung 2: Ansehen der Berufsgruppen, Kurier Abbildung 3: Diplomjahr: Abbildung 4: Antwortverhalten der Untersuchungsgruppen zu Item Abbildung 5: Antwortverhalten der Untersuchungsgruppen zu Item Abbildung 6: Antwortverhalten der Untersuchungsgruppen zu Item Abbildung 7: Antwortverhalten der Untersuchungsgruppen zu Item

5 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Alter: und Nicht Tabelle 2: Geschlecht: und Nicht Tabelle 3: Berufe: Nicht Tabelle 4: Item 1.1 diagnosen stellen Tabelle 5: Item 1.2 Beratung bei Gesundheitsproblemen Tabelle 6: Item 1.6 Anwendung pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse in der täglichen Praxis Tabelle 7: Item 1.7 Fachaufsicht für die helfer/innen Tabelle 8: Item 2.1 Organisation des dienstes Tabelle 9: Item 2.15 Durchführen der geldeinstufung Tabelle 10: Item 2.9 Anwenden pflegewissenschaftlicher Standards Tabelle 11: Item 3.11 Erste Ansprechperson für Angehörige Tabelle 12: Item 3.13 Durchführen von Blutabnahmen aus der Vene Tabelle 13: ergebnisse Fisher Test Tabelle 14: Item 1.1 diagnosen stellen Tabelle 15: Item 1.2 Beratung bei Gesundheitsproblemen Tabelle 16: Item 1.6 Anwendung pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse Tabelle 17: Item 1.14 Anordnen von Medikamenten Tabelle 18: Item 2.6 Dem Patienten Auskunft geben über maßnahmen Tabelle 19: Item 3.1 Injektionen in die Vene verabreichen Tabelle 20: Item 3.2 Anleitung zur gesunden Lebensführung Tabelle 21: Item 3.13 Durchführen von Blutabnahmen aus der Vene Tabelle 22: Item 3.15 Anhängen von Infusionen Tabelle 23: Item 3.19 Beratung von Patienten zur Anwendung von Inkontinenzprodukten 69 Tabelle 24: Kurzzusammenfassung der Ergebnisse

6 1. Vorwort Die Frage nach der Differenz zwischen dem praktizierten und dem wahrgenommenen Berufsbild in der beschäftigt mich seit Beginn meiner Berufstätigkeit vor 28 Jahren. Warum gelingt es der größten Berufsgruppe des Gesundheitswesens nicht, die einerseits so große Wertschätzung erlebt, ihre Tätigkeitsbereiche/Kompetenzen transparent sich selbst sichtoder hörbar zu machen? Im Rahmen des Masterstudiums hatte ich das Glück zur Fragestellung meiner Masterthesis Invisible Care ist unsichtbar? auf meinen Betreuer Herrn Dipl.-Psych. Dr. Dr. Guido Strunk zu treffen, der mir den Weg zur Umsetzung dank seines brillanten, analytischen Denkens aufzeigte und mich mit unendlicher Geduld dabei begleitete. Ich danke ihm an dieser Stelle für seine großartige Unterstützung und für seine genialen Impulse. Ein besonders großer Dank gilt meinem geliebten Mann aus vielerlei Hinsicht. Vielen Dank auch an meinen ehemaligen Schüler und Freund Markus. Gewidmet ist diese Arbeit meiner Tochter Carmen und den Schüler/innen der Gesundheitsund Krankenpflege sie sind Teil der -Zukunft! We believe the dream comes true everything we tried to do it wasn't easy all the time we never felt like this before but we love it more and more every day and every night we had joy an we had pain come let us start again nursing is what we're living for we have a dream nursing is our live we have a hope nursing will survive 1. 1 Lied verfasst von Dieter Bohlen für DSDS. Textadaption durch Sandra Almstädter Schülerin im Jahrgang 2008/11, gesungen von Schüler/innen der GKPS SZO im Rahmen der Diplomfeier 2009 unter der Leitung von Theresa Goldschmidt Klassensprecherin des Jahrganges 2008/11. Danke für die Überraschung! 5

7 2. Einleitung Alle sprechen von aber kaum jemand selbst die Angehörigen der Berufsgruppe können nicht immer exakt sagen, was ist. hat viele Gesichter und zeigt diese unterschiedlichen Seiten aus verschiedensten Perspektiven (Steudter, 2007). Die hohe Komplexität des Tätigkeitsprofils bzw. die nicht klar umrissenen Aufgabenbereiche schaffen wenig Transparenz. Die professionelle Gesundheits- und Krankenpflege kämpft seit langem um ihre Identität in Gesellschaft und Politik, da vieles (zu vieles) unter subsumiert wird. Gemessen an der großen Anzahl an Personen im beruf und der hohen Anzahl an bedürftigen, ist das Thema nur selten Gegenstand der Berichterstattung in den öffentlichen Medien. taucht z.b. in den Medien meist nur dann auf, wenn es zu Skandalen, Vorfällen, etc. kommt ( Patienten wie wilde Tiere gehalten Wiener Zeitung ). Aktuell dazu lässt der gemeinderätliche Untersuchungsausschuss zu den Vorwürfen in der Psychiatrie in Wien ein hohes (öffentliches) Interesse erkennen ( Was wussten die Stadträte? ) Kurier aber weniger an der an sich, als am kolportierten Skandal. Auch die im Wahlkampf (zur Nationalratswahl) 2006 begonnene Debatte zum notstand in Österreich zeigt, dass synonym für unterschiedlichste Arbeitssituationen, Berufsgruppen, Tätigkeiten eingesetzt wurde vielschichtig, aber offenbar unspezifisch ist. Die an sich geringe Präsenz der in den Medien hat auch mit der pflegerischen Sozialisation zu tun, in der es unüblich ist, die eigene Arbeit darzustellen, zu beschreiben. Tu Gutes und sprich darüber! gilt eher für andere Berufssparten. ist eine intellektuelle Arbeit, die Reflexion erfordert nde präsentieren sie aber oft nur als Freundlichkeit (Gordon, 2008). Oder liegt es möglicherweise daran, dass unsichtbar ist? findet in unterschiedlichen Settings statt, verfolgt in verschiedensten Ausprägungen, verschiedene Ziele. Menschen im gesamten Lebenskontinuum werden mit individuellen Ansprüchen gepflegt auf wissenschaftlicher Basis. wird im stationären Langzeit-, Akutbereich und in der Hauskrankenpflege geleistet, dennoch bleibt ein diffuser Begriff. In der vorliegenden Masterthesis soll die Forschungsfrage: Invisible Care ist unsichtbar? beantwortet und ein Einblick in aktuelle Forschungsergebnisse gegeben werden. Darüber hinaus sollen auch die Anspruchsgruppen, die Rezipient/innen der identifiziert 6

8 werden, um auch deren Wahrnehmungen in Bezug zu feststellen zu können. Auch hierin zeigt sich der Spannungsbogen der pflegerischen Vielfältigkeit. Es wurde dazu eine empirische Untersuchung durchgeführt, mit 101 Personen aus 2 Vergleichsgruppen (Angehörige des gehobenen Dienstes der Gesundheits- und Krankenpflege und Personen die nicht der Berufsgruppe zugehörig sind). In beiden n wurde das Berufsbild der an Hand von exemplarisch angeführten Tätigkeiten hinterfragt. Der Vergleich der n hat gezeigt, dass das Wissen um die Inhalte des Berufsbildes in den beiden Untersuchungsgruppen wesentlich voneinander abweicht d.h. dass sowohl die Berufsangehörigen, als auch die Personen aus der berufsfremden nur ungefähr über die Tätigkeiten Bescheid weiß, was sich in falsch zugeschriebenen Tätigkeiten für und gegen die zeigt. In Aspekt der Berufszugehörigkeit wo die Kenntnis der Tätigkeiten vorausgesetzt wird sind Unsicherheiten (bezgl. Berufsbild) deutlich erkennbar. Die Arbeit sieht folgende Gliederung vor: Im Kapitel 2 werden verschiedene Definitionen von vorgestellt und diskutiert. Im Anschluss daran wird in Kapitel 3 der Begriff unsichtbare definiert und dem der gegenübergestellt. In diesem Kapitel wird weiters das Jahr der Sichtbarkeit der skizziert. Im Kapitel 4 werden die Rezipient/innen der und ihre Wahrnehmungen in Bezug zur identifiziert. Anschließend werden in Kapitel 5 die Schlussfolgerungen aus den vorangegangenen Kapiteln in Hinblick auf die Themenstellung Invisible Care - ist unsichtbar? zusammengefasst und diskutiert. In Kapitel 6 werden die Ziele der Untersuchung vorgestellt. Im 7. Kapitel wird auf die Methoden (Fragebogenbeschreibung, Datenerhebung, Statistische Methoden) detailliert eingegangen. In Kapitel 8 werden die Ergebnisse entsprechend der Ziele der Untersuchung dargestellt. Die Forschungsergebnisse werden in Kapitel 9 Interpretation der Ergebnisse erläutert und in Kapitel 10 Diskussion/Ausblick werden diese reflektiert. In der vorliegenden Masterthesis wird dem Anspruch der geschlechtsneutralen Schreibweise Rechnung getragen; im Sinne der Lesbarkeit wird aber manchmal auch die geschlechtsspezifische Nennung gewählt dabei ist jeweils auch das andere Geschlecht gemeint. 7

9 3. Erst allmählich beginnt die sich von den Fesseln der Medizin und traditionellen Naturwissenschaft zu befreien und bemüht sich ihr eigenes wissenschaftliches Profil zu finden. An der Universität Wien wurde im Wintersemester (WS) 1999 mit der Ringvorlesung für wissenschaft gestartet, ab dem WS 2000 konnte man das individuelle Diplomstudium wissenschaft inskribieren, seit 2004 ist wissenschaft als Stiftungsprofessur eingerichtet und seit 2007 mit einer Vertragsprofessur (die universitaetonline ). Um einen Eindruck zu gewinnen, was ist, werden an Hand einer Auswahl der bedeutendsten theoretikerinnen definiert (vgl. Kühne-Ponesch, 2005). Diese Definitionen von sind im Verständnis des Metaparadigmas (Abbildung 1) der Krankenpflege (Fawcett, 1998) welche die, für die Krankenpflege relevanten Phänomene durch vier zentrale Begriffe charakterisiert: Person (bezeichnet die Rezipient/innen der : Patient/innen, Familien, Gemeinwesen, u.a.), Umwelt (bezieht sich auf: alle wichtigen Bezugspersonen und die objektiven Lebensumstände), Gesundheit (umfasst sowohl Gesundheit, als auch Krankheit) und. Metaparadigma umfasst in knapper Form alle, für die Disziplin relevanten Phänomene. Person Umwelt Gesundheit Metaparadigma Philosophien Konzeptuelle Modelle Theorien Empirische Indikatoren Abbildung 1: Metaparadigma der Krankenpflege, frei nach Fawcett 1998, S. 17 Im weiteren Verlauf des Kapitels wird zunächst ein Überblick über gängige Definitionen von gegeben. Daran anschließend wird für die vorliegende Arbeit definiert. 8

10 3.1 Definitionen von Im Folgenden findet sich eine Auflistung von gängigen Definitionen über : Florence Nightingale (1969) nannte Gesundheitspflege das Aufrechterhalten von ökologischen Gesundheitsfaktoren und unterschied dazu klar die Krankenpflege als die Versorgung des kranken Menschen. In ihren Beobachtungen als nde unterzog sie die Situationen einer genauen Analyse und wandte ihre ausgezeichneten mathematischen Fähigkeiten an, indem sie Variablen wie Mortalität und hygienische Maßnahmen in Beziehung setzte und so an Hand konkreter Daten Zusammenhänge nachweisen konnte. Mit Notes on Nursing verfasste sie 1859 als erste theoretikerin das [Hervorhebung v. Verf.] Standardwerk für die, weiters diente es als Grundlage für Curricula der ausbildung (vgl. Fawcett, 1998). wird von Dorothea Orem (1960) als Dienstleistung definiert, die auf bewusstem Handeln beruht. Sie hilft und unterstützt einzelne, Familien oder n beim Überwinden von gesundheitsbezogenen Einschränkungen. Die handlungen richten sich nach gesundheits- oder krankheitsbezogenen Bedürfnissen und Problemen, unabhängig vom Alter des Patienten und dem kontext. Das Ziel der besteht darin, die Selbstpflegedefizite des Patienten festzustellen und die daraus resultierenden Bedürfnisse zu befriedigen. Madleine Leininger (1998) beschreibt in ihrem 1960 entwickelten modell, als Phänomene, die die menschliche Fürsorge zum Gegenstand haben, mit denen Menschen, Einzelpersonen oder n unterstützen. Kulturelle bezieht sich auf kognitiv bekannte Werte, Meinungen und Muster, die dem Individuum oder einer helfen, sie unterstützen oder in die Lage versetzen, das Wohlbefinden zu erhalten, einen menschlichen Zustand oder eine Lebensweise zu verbessern sowie mit dem bevorstehenden Tod oder einer Behinderung fertig zu werden. Sie meint weiter, dass menschliche ein universelles Phänomen ist, aber die Begriffe, Prozesse, strukturelle Formen und muster sich in den verschiedenen Kulturen voneinander unterscheiden. wird von Joyce Travelbee (1964) als zwischenmenschlicher Prozess beschrieben, in dem die Krankenschwester einem einzelnen Menschen, einer Familie oder einer Gemeinschaft hilft, die Erfahrung von Krankheit und Leiden zu vermeiden oder mit ihr fertig zu werden und falls notwendig, eine Bedeutung in diesen Erfahrungen zu finden. Krankenpflege ist ein zwischenmenschlicher Prozess, da es sich um eine Erfahrung handelt, die zwischen fachpersonen und einem Menschen oder einer von Menschen stattfindet. 9

11 Bereits 1959 beschreibt Dorothy Johnson (1980) als eine externe Kraft, die durch eindrucksvolle Regulationsmechanismen oder durch die Bereitstellung von Ressourcen ausgeführt, um die Organisation des Patientenverhaltens zu bewahren, während der Patient im Stress ist. Als Technik und Wissenschaft bietet sie externe Hilfe vor und während der Störung des Systemgleichgewichtes und erfordert daher Kenntnisse über Ordnung, Störung und Kontrolle. handlungen hängen nicht von medizinischer Autorität ab, aber sie ergänzen die Medizin. Sister Callista Roy (1992) definiert 1970 Krankenpflege als ein theoretisches Wissenssystem, das einen Analyse- und Handlungsprozess vorschreibt, der sich auf die des Kranken oder potentiell kranken Menschen bezieht. Roys Ziel in der Krankenpflege besteht darin, dem Menschen zu helfen, sich an Veränderungen seiner physiologischen Bedürfnisse, seines Selbstkonzeptes, seiner Rollenfunktion und seiner gegenseitigen Abhängigkeitsbeziehungen durch Krankheit und Gesundheit anzupassen. Sie sieht die als Praxisdisziplin, welche das gesamte Wissen der wissenschaft anwendet. Für Betty Neuman (1972) stellt Krankenpflege einen einzigartigen Beruf dar, da er sich mit allen Variablen befasst, welche die Reaktion des Individuums auf Stress beeinflussen. Da die Wahrnehmung der Krankenschwester die beeinflusst, sagt Neuman (1972), dass das Wahrnehmungsfeld der nden genauso eingeschätzt werden muss, wie das des Patienten. Jean Watson (1996) sieht die in ihrem Wesen als Verbindung von Humanwissenschaft und Kunst, welche sich nicht nach der herkömmlichen Methodologie auf reduktionistische Weise einreihen lässt. Watson prägt den Begriff der Wissenschaft der zwischenmenschlichen Zuwendung (1996, S. 74). Sie sieht das Individuum als Person, die es an sich und für sich wert ist, Zuwendung, Respekt, Unterstützung zu erfahren. Jedes Individuum ist mehr, als die Summe seiner Teile. Zwischenmenschliche Beziehungen genießen einen hohen Stellenwert und haben Einfluss auf Gesundheit und Heilung. Die Transaktion der zwischenmenschlichen Zuwendung zwischen kraft und dem Patienten genießt hohe Priorität. Ebenso werden nicht-medizinischen Prozessen der zwischenmenschlichen Zuwendung große Bedeutung hinsichtlich pflegerischer Fürsorge beigemessen. Das zentrale Interesse der gilt jedoch der Gesundheit, sowie der Förderung von Gesundheit. Watson sieht im pflegerischen Wissen eine sinnvolle Ergänzung hinsichtlich des medizinischen Wissens. Der Weltbund der Krankenpflege definiert wie folgt: umfasst die eigenverantwortliche Versorgung und Betreuung, allein oder in Kooperation mit anderen Berufsangehörigen, von Menschen aller Altersgruppen, von Fa- 10

12 milien oder Lebensgemeinschaften sowie von n und sozialen Gemeinschaften, ob krank oder gesund, in allen Lebenssituationen (Settings). schließt die Förderung der Gesundheit, Verhütung von Krankheiten und die Versorgung und Betreuung kranker, behinderter und sterbender Menschen ein. Weitere Schlüsselaufgaben der sind Wahrnehmung der Interessen und Bedürfnisse (Advocacy), Förderung einer sicheren Umgebung, Forschung, Mitwirkung in der Gestaltung der Gesundheitspolitik sowie im Management des Gesundheitswesens und in der Bildung. (Deutsche Übersetzung konsentiert von DBfK, ÖGKV und SBK im Januar 2006) Zusammenfassend kann man sagen, dass in der Literatur definiert wird als Interaktionsprozess (Beziehungsgestaltung), der zwischen verschiedenen Anspruchsgruppen und in unterschiedlichen Settings stattfindet, mit dem Ziel Menschen im Prozess der Gesundung, bis hin zur terminalen Phase des Lebens, zu begleiten und zu unterstützen. ist weit mehr als eine Aneinanderreihung von Abläufen, deren Steuerung und Sinngebung durch die Medizin, die Verwaltung und die Krankenhaustechnik bestimmt wird. 3.2 ist Nursepower ist eine Disziplin, welche aus Elementen der Forschung, der Philosophie, der Praxis und der Theorie besteht, wobei die einzelnen Elemente in wechselseitiger Abhängigkeit zueinander stehen und dadurch das Aufgabengebiet der definieren (vgl. Kühne-Ponesch 2005). A Science will have many theories, but the theories don`t come out of the blue. They derive from an organized conceptual system (Suppe & Jacox, 1985, S. 248). Konzeptuelle modelle/-theorien versuchen als eigenständiges Fachgebiet (body of knowlegde) erkennbar und damit auch sichtbar zu machen. Die Tatsache des Vorliegens mehrerer unterschiedlicher Modelle/Theorien kann als positiv angesehen werden, im Sinne der Komplexität des Gegenstandsbereiches der, wenngleich die Möglichkeit zur Auswahl auch zur Verunsicherung beiträgt (siehe auch: Definitionen von ). Derzeit steht die vor der Herausforderung, sich von alten Schablonen zu befreien. In der Vergangenheit lag das Hauptaugenmerk allzu häufig auf starren Definitionen, einem strengen Rationalismus und Funktionalismus es ist an der Zeit, adäquate Methoden, entsprechend dem Kontext anzuwenden bzw. einzusetzen. Einen Ansatz dazu liefert Schaeffer (1999) mit der Feststellung, dass Wissenschaft und Kunst zugleich ist als Wissenschaft verkörpert sie einen zusammenhängenden Korpus an systematischem Theorie- und Problemlösungswissen. Die Kunst besteht in der kreativen Nutzung dieses Wissens, im Dienst der Genesung der Menschen (S. 144). Um jedoch jene Bilder und Visionen der führenden 11

13 Theoretikerinnen aus der Vergangenheit und Gegenwart umzusetzen, hat die wissenschaft noch einiges zu leisten. Diese Bilder von tragen auch die personen mit sich, jeweils ein persönliches Bild. Wie soll dann eine Disziplin erkennbar werden, wenn es so viele persönliche Bilder, wie Mitglieder gibt? Mit dem Appell macht euch Bilder zeigt Imhof (1999) dass Bilder (gegenständliche Bilder, Fotografien) hilfreich sein können, um ein gemeinsames verständnis zu entwickeln, also die inneren Bilder der zu reflektieren und damit sichtbar zu machen. Eine weitere mögliche Antwort darauf ist: NURSEPOWER! Suzanne Gordon prägte den Begriff Nursepower auf ihrer Tournee zur Förderung der Sichtbarkeit der durch die deutsche Schweiz umfasst damit Herzarbeit und Hirnarbeit. Nursepower ist eine potentiell große Macht. 12

14 4. Unsichtbare Wenn wir die nicht benennen können, können wir sie auch nicht praktizieren, kontrollieren, finanzieren, lehren und beforschen, oder in berufspolitische Forderungen und Richtlinien umsetzen (Lang et al vgl. Buresh 2006, S. 15). Diese Aussage von Norma Lang hat mittlerweile Kultstatus für die. Sie beschreibt exakt jene Dilemmasituation, in der sich die seit jeher befindet und zählt gleichzeitig potentielle Lösungsansätze auf doch dazu später. In diesem Abschnitt soll geklärt werden, was als Invisible Care bezeichnet wird, bzw. wie sich unsichtbare 2 definiert. Dadurch ist weiters beabsichtigt, eine schärfere Kontur zu geben denn möglicherweise haben die (angeführten) Definitionen von auch dazu geführt, dass sie das Aufgabengebiet/den Fachbereich noch diffuser erscheinen lassen. 4.1 Definition Unsichtbar 3 bedeutet: nicht sichtbar, nicht wahrnehmbar. Invisible Care/unsichtbare ist all das, was aus dem Aufgabenbereich der nicht wahrgenommen wird. In der Literatur gibt es zur Unsichtbarkeit keine Aufzählungen, hingegen wird vielfach an Beispielen verdeutlicht, wie sichtbar gemacht werden kann. Auch die Autorinnen Buresh und Gordon (2006) haben sich in der Recherche zu ihrem Buch Der eine Stimme geben primär auf die Begriffe invisibility und visibility konzentriert. Später haben sie die Begriffe silence und voice als maßgebend definiert, da sie die Abneigung der nden gegenüber Kommunikationsstrategien als das eigentliche Hindernis erkannten. Welche verschiedensten Einflussfaktoren zu unsichtbarer führen können, soll im folgenden Abschnitt gezeigt werden dokumentation Die wird erst sichtbar, wenn wir sie dokumentieren (Butel et al., 2002, S. 20). Die dokumentation ist gesetzlich grundgelegt (GuKG , 14) und stellt in der einen integralen Bestandteil dar. diagnosen, ziele, maßnahmen,... sind unter dem Begriff prozess GuKG ) subsumiert. Mit dem prozess liegt ein Instrument vor, das es den personen ermöglicht, ihre Einschätzungen, getrof- 2 Es handelt sich dabei um eine semiotische Gratwanderung, in dem etwas Unsichtbares versucht wird zu definieren. 3 Unsicht-Bar heißt in Deutschland auch ein Restaurant (sog. Dunkelrestaurant), in dem das Essen von blinden Kellnern dem Gast in völliger Dunkelheit serviert wird. 13

15 fenen Entscheidungen (ziele), ihre Reflexionen (Evaluation) usw. zu erfassen und damit den Beitrag der an der Patientenversorgung sichtbar zu machen. Was nicht dokumentiert ist, wurde nicht gemacht, lautet eine alltagsfloskel tatsächlich ist es aber auch eine Erfahrung aus dem rechtsbereich. Im skandal 2003 (Horaczek 2003) wurde u.a. das Nichtdokumentieren von handlungen als Unterlassung angezeigt. Die nden sind verpflichtet, dass ihr Kernauftrag die wahrgenommen wird. Die dokumentation zählt somit zu den Berufspflichten und ist nicht als verzichtbares Recht, sondern als unverzichtbare Pflicht bei der Berufsausübung zu sehen. Es gibt aber eine Abneigung der nden alles niederschreiben zu müssen. Buresh et al. (2006) identifizierten eine Aversion der nden gegenüber der Dokumentation, welche die tägliche praxis bestätigt. Es benötigt viel Zeit, die soundso nicht vorhanden ist und in der abgeht lautet meist die Begründung für die Schreibunwilligkeit, außerdem liest es keiner ist eine weitere häufige Klage der nden. Manchmal versteckt sich aber auch die Schwierigkeit des Schreibens 4 dahinter. dokumentationssysteme und klassifikationssysteme sollen die nden bei den Aufzeichnungen unterstützen und nicht absorbieren. Daten sind so abzulegen/zu dokumentieren, dass man sie nicht sucht, sondern findet und sich so auf die Kernaufgaben konzentrieren kann. Beispiele für klassifikationssysteme sind (vgl. Hoyt 1997, Ackley 2006): NANDA (North American Association) ist der Markenname für die Internationale diagnosenklassifikation. Die diagnosen der NANDA zeichnen sich dadurch aus, dass sie viele Varianten eines Überbegriffes unter einer von 172 diagnosen subsumieren. NIC (Nursing Interventions Classification) ist die interventionsklassifikation und beschreibt, was fachpersonen tun, um den Gesundheitszustand der empfänger zu beeinflussen. Es umfasst 514 interventionen. NOC (Nursing Outcomes Classification) als ergebnisklassifikation beschreibt Zustands-, Verfassungs-, Verhaltens- und Wahrnehmungsveränderungen von Patienten als Resultat von angehörigen. 330 ergebnisse werden darin angeführt. ICNP (International Classification of Nursing Practice) ist die Internationale Klassifikation der praxis-beta Version zur Erfassung von phänomenen, interventionen und ergebnissen. Die ICNP besteht aus ca begriffen und 350 phänomenen. 4 Viele personen haben einen Migrationshintergrund und somit Probleme mit der deutschen Sprache. Zusätzlich lässt sich aber auch zunehmend eine Lese-/Schreibschwäche erkennen. 14

16 dokumentation macht nachweisbar und damit sichtbar, klassifikationssysteme ermöglichen eine (internationale) Vergleichbarkeit und tragen zu einer standardisierten Erfassung von bei Beispiel Hitliste der Spitäler In einer 1999 veröffentlichten Studie der Stiftung Warentest mit dem Titel Hitliste der Hospitäler wurden Ergebnisse zur Qualität in Deutschlands Krankenhäusern erhoben. Interessant dabei erscheit die Tatsache, dass sich die Qualität aus der Befragung von Ärzt/innen und Patient/innen ergibt. Gehring et al. (2000) sind der Meinung, dass es sich dabei um eine schizophrene Situation handelt, nachdem einerseits die professionelle kraft selbstverständlich zum Krankenhausalltag zählt, (sie auch lächelnd auf dem Titelblatt der Studie abgebildet ist) aber andererseits in der Befragung nicht einbezogen wurde. Onkel Doktor er alleine arbeitet professionell und wird alles wieder richten. Die Schwester lächelt dazu? (Gehring et al., 2000, S. 24) Die Patient/innen wurden bei der Befragung zur Hitliste der Hospitäler zu den angebotenen Komfortleistungen (Hotelleistungen) befragt, Ärzt/innen zu z.b. vorhandenen Standards für Operationen. Das Gelingen einer Operation hängt aber wie wir wissen nicht nur vom Können der Operateur/innen ab. Wenn mit der letzten Wundnaht der operative Eingriff abgeschlossen ist, beginnt die postoperative Phase, in der professionelle eine wesentliche Rolle spielt. Die Kontrolle der Vitalfunktionen, des Wundgebietes, der Schmerzäußerungen uvm. ermöglichen den Patient/innen eine sichere und soweit angenehme Situation. Insgesamt kristallisiert sich bei Beobachtungen im Stationsgeschehen schnell heraus, dass die qualifizierte die primäre Kontaktperson während des Krankenhausaufenthaltes und damit die Vermittler/in zwischen ihr, dem Patienten und anderen Berufs-/Interessensgruppen darstellt aber offensichtlich nicht wahrgenommen wird. Es steht außer Zweifel, dass professionelle genauso als Grundpfeiler wie die medizinische Versorgung und die Hotelleistungen zur optimalen Versorgung der Patient/innen zählt und damit Studien zu diesem Themenschwerpunkt den Faktor nicht außer Acht lassen dürfen sprache Mit sprache ist hier nicht die Fachterminologie gemeint, sondern sprachliche Besonderheiten welche wesentlich zur Un-/Sichtbarkeit der beitragen Schwester Schwester, meine Infusion tropft nicht! Schwester mir ist schwindlig. Schwester...! Immer wieder Schwester ein Begriff, der weit mehr umfasst, als eine familiäre Zugehö- 15

17 rigkeit (besonders im Fokus dieser Projektarbeit). Moser (2004) ist der Meinung, dass Schwester nicht nur für die Berufsbezeichnung als solche steht, sondern auch das Symbol der Beziehung zwischen der Schwester und dem bedürftigen der Schwester und dem Bruder bezeichnet. Die Schwesternliebe nach dem Vorbild der christlichen Caritas 5, in der die Schwester als Frau tabu war. Sie war als Frau im Dienst über viele Jahrhunderte geschlechtslos und unsichtbar. Die traditionelle sprachliche Benennung beschreibt Hochwarter (2006) vor dem Hintergrund der sozialen Wirklichkeit, dass es einen der Gründe für die Nichtbeachtung der Berufsgruppe darstellt. Durch die Sprache werden Einstellungen und Werthaltungen transportiert. Mit Schwester wird eine Bezeichnung gewählt, die implizit ein weibliches Wesen, freundlich lächelnd, dienend und den Anweisungen des Arztes gehorchend umfasst. Dabei hat sich die mittlerweile in viele Settings von der Gesundheitsförderung, über die Akutpflege, Langzeit- und Palliativpflege diversifiziert; nde sind in verschiedenen Funktionen, als praktiker/in, -lehrer/in, -manager/in, forscher/in anzutreffen. Coaching, Beratung und Krisenintervention sind Tätigkeiten, die von nden als ganz selbstverständlich geleistet werden, aber ohne dass sie von anderen als solches wahrgenommen werden. Sprache wirkt identitätsstiftend und nach außen imagesteigernd. Gehring (2000) meint erhält durch ihre Wissenschaft auch eine Sprache. Mit der Entwicklung einer eigenen Fachsprache kann der Wissensbestand der geordnet, systematisiert, transparent und kommunizierbar gemacht werden. Schwester ist ein unzeitgemäßer Begriff, der unterschiedlichste Konzepte umfasst, aber wenig mit den Qualitäten einer professionellen und kompetenten zu tun hat Gesundheits- und Krankenpflege Die Gesundheits- und Krankenpflege umfasst die individuelle Betreuung, Beratung, Begleitung und von gesunden, kranken und behinderten Menschen aller Alterstufen. Sie ist ein eigenständiger Bereich im Gesundheitswesen mit eigener beruflicher Identität (Dorfmeister, 2007). ist professionell und wissenschaftlich zugleich im Zentrum steht der Mensch, mit seiner Würde und Individualität. Die Gesundheits- und Krankenpflege hat in Österreich seit 1997 auch einen eigenverantwortlichen Tätigkeitsbereich (GuKG 14 und 14a) und wurde dadurch vom Assistenzberuf zur eigenständigen Profession jedoch mit sperrigem Namen. 5 wurde im Verständnis der Caritas somit zum Gottesdienst, als praktizierte Nächstenliebe. 16

18 In n kann jeder ein berufspolitisches Paradigma beschreibt Wimberger (2002), dass die korrekte Anrede selbst von den, in den verschiedenen Sparten der berufe Tätigen eine unbewältigbare Hürde zu sein scheint. Die Bezeichnungen diplomierte Gesundheitsund Krankenschwester/diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger verleiten zu Simplifizierungen, welche wiederum die Erkennbarkeit der einzelnen Berufe (gehobener Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege, hilfe,...) reduzieren. Auch der zuständigen Ministerin für Gesundheit fällt die korrekte Bezeichnung des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege nicht leicht. Wiederholt spricht sie anlässlich des 60/75-Jahrjubiläums des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes von der Gesunden- und Krankenpflege (Kdolsky, Festakt anlässlich des 60/75-jährigen Jubiläums des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes ). nde müssen lernen, über ihre Arbeit zu sprechen vom gesamten Aufgabenbereich, inklusive der medizinischen Aspekte. ist seriöse Arbeit, aber die nden präsentieren sie nicht als solche. Buresh et al. (2006) sind der Meinung, dass der Wille vieler nder still und anonym bleiben zu wollen, ein Kernproblem der darstellt. Es scheint so zu sein, dass nde mit ihren Freunden und Angehörigen genauso ungern sprechen, wie mit den Medien wurde in Amerika eine PR-Kampagne mit dem Titel Nurses of America gestartet (vgl. Buresh et al. 2006), welche zum Ziel hatte, hochrangige Kandidat/innen für die Sache zu gewinnen, um personelle Engpässe für den beruf zu korrigieren. Mehr als eine Million Dollar wurde für das Projekt zur Verfügung gestellt, um PR-wirksame Maßnahmen zu setzen. Es wurde die Einstellung der Bevölkerung gegenüber den nden analysiert und mit Werbung versucht das Bild in ein günstiges Licht zu rücken. personen wurden auf öffentliche Medienauftritte professionell vorbereitet und es wurden Medienevents veranstaltet, um die Berichterstattung über die zu fördern. Buresh et al. untersuchten 1991 im Rahmen dieser Kampagne auch die gesundheitsbezogene Berichterstattung in drei großen Zeitungen, mit dem Wissen, dass in der heutigen Zeit Status und Ansehen (einer Berufsgruppe) in der Öffentlichkeit wesentlich davon abhängen, wie Medien ihre fachliche Kompetenz einschätzen. In der Vorbereitung zur Analyse der drei Zeitungen gingen die Autorinnen von einer eher geringen medialen Präsenz der aus, das Ergebnis war aber schockierend. Aus 908 Quellen an direkten Zitaten fiel ca. ein Drittel aller Meldungen auf die Berufsgruppe der Ärzte; nicht auf Platz 2 oder 3 war die vertreten, sondern an 13. Stelle (entsprach dem letzten Platz) mit 1,1% der Zitate. Hinzu kommt, dass in öffentlichen Diskussionen meist keine nden zu Fachfragen Stellung beziehen, sondern 17

19 so genannte experten Juristen, Konsumentenschützer, Ärzte [Hervorhebung v. Verf.] Ombudsmann Dr. Vogt. Einen weiteren Beitrag dazu hat sicherlich auch die in den letzten Jahren eingesetzte Praxis geleistet, wo Leiter/innen von Gesundheitsversorgungseinrichtungen Rat bei diesen Experten einholen wer kann aber mehr Auskunft über kranker und gebrechlicher Menschen geben, als die nden selbst Ernst&Young oder Florence Nightingale? Natürlich die nden selbst. 4.2 Jahr der Sichtbarkeit der Der Schweizer Berufsverband für fachfrauen und fachmänner (SBK) hat das Jahr 2005 zum Jahr der Sichtbarkeit der ausgerufen, weil sich die auch in der Schweiz in einer Krise befindet (Wagner, 2005). Ziel der Informationskampagne war es, ein präziseres Bild von nach innen und außen zu vermitteln. Die amerikanische Journalistin Suzanne Gordon, Co-Autorin des Buches Der eine Stimme geben unterstützte durch eine Referattournee das Vorhaben (Taillens, 2008). Die Ausgangslage zur krise in der Schweiz bildeten offene Diskussionen politischer Entscheidungsträger darüber, das fachpersonal um die Hälfte zu reduzieren und durch billigere Arbeitskräfte zu ersetzen. Insgesamt stand aber auch die Finanzierung eines allen zugänglichen Gesundheitssystems in Frage. Die war plötzlich mit einer ungewohnten Rhetorik konfrontiert. Von einer utilitaristischen, kalten, harten und trockenen Wirtschaftsrhetorik (Wagner, 2005) war die Rede; Leute, für die nur Franken und Rappen zählen, forderten die nden auf, ihre Nützlichkeit, den Marktwert und damit die Existenz zu rechtfertigen Maßnahmen im Jahr der Sichtbarkeit der Insgesamt baute die Kampagne auf Informationsveranstaltungen auf, nicht auf Aktionismus. Wagner (2005) bringt die Problematik auf den Punkt, indem er als tolles Produkt bezeichnet, das sich unter dem Wert verkauft. (Wagner, 2005, S. 10). Klares Ziel um zur Sichtbarkeit der beizutragen war die Beantwortung folgender Fragen: Was tut eine diplomierte fachfrau (das schweizerische Pendant zur diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester) Wozu ist dies gut? Weswegen benötigt man dazu ein Diplom? Es wurde das Tätigkeitsprofil der/des diplomierten fachfrau/-mann klar abgegrenzt zu den weiteren berufen dargestellt und die Kompetenz der personen als Autorität 18

20 präsentiert (vgl. Lüthi & Longerich, 2005). Dadurch konnte der Annahme, dass Kompetenz einfach da ist entgegengewirkt werden (ebenda). Dass Kompetenz aktiv und nicht passiv ist, auf informierten Erfahrungen basiert und erarbeitet wird, dementsprechend also nicht einfach vorhanden ist zeigen die Aussagen der Gesprächteilnehmer/innen (Lüthi & Longerich, 2005). Der scheinbar existierende Gegensatz von Helfen und Autorität wird ihrer Ansicht nach damit aufgelöst. Das Vertrauen der Öffentlichkeit in die nden sollte dadurch gestärkt werden, nachdem eine konkrete Vorstellung über den Beruf der/des diplomierten fachfrau/-mannes transportiert wurde. Mit der Präsentation ihres Wissens, ihrer Kompetenz und ihres Sachverstandes konnte Professionalität und auch die Qualifikation der nden durch die Öffentlichkeit anerkannt werden (Taillens, 2008) SBK-Kongress Vom fand der jährliche Kongress des SBK in Davos mit der Festrednerin Suzanne Gordon statt. Als Initiatorin der Kampagne From Silence to Voice in Amerika ist sie eine Galionsfigur der Bewegung, sichtbar zu machen (Taillens, 2008). In ihrem Referat appellierte sie an die Kongressteilnehmer/innen, mit einem kompetenzbasierten Bild in die Öffentlichkeit zu tragen (ebenda). Sie sprach auch davon, dass die nden selbst einen wesentlichen Anteil daran haben unsichtbar zu sein, wenn sie aus falscher Bescheidenheit und/oder Stolz nur widerwillig in der Öffentlichkeit über ihre Arbeit reden und das mit Ausdrücken, die in der Regel der Komplexität der Aufgabe nicht gerecht werden, oder aber ein gekünstelt, akademisch-wissenschaftlicher Fachjargon benützt wird. Sich des Wertes der Arbeit bewusst zu werden, fähig zu sein, umschreiben zu können, was das Wesen der Kunst ausmacht, war/ist die zentrale Botschaft Politiker/innen in der Eine weitere Maßnahme die der SBK im Rahmen des Jahres der Sichtbarkeit der setzte, war die Einladung an Politiker/innen auszusprechen, sich selbst ein Bild von der zu machen. Eugen David, St. Gallener Ständerat nahm die Einladung an und absolvierte einen Tag Praktikum im Spital Flawil (vgl. Wohlwend 2005). Er beobachtete, diskutierte und stellte z.b. fest, dass das Wahren von Nähe und Distanz schwierig ist in einer Situation der Körperpflege. In vielen Bereichen waren sich der Politiker und die fachfrau, die ihn begleitete einig z.b. dass die für die Patient/innen immer eine einmalige und einschneidende Situation bedeuten; in der Auffassung, was für professionelle ausschlaggebend sei, gab es hingegen Meinungsunterschiede. Der Politiker vertrat den Standpunkt, dass Persönlichkeitsmerkmale dafür entscheidend sind, die fachfrau hingegen argumentierte mit 19

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH

DREI MAL DREI DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH MAL DES FÜHRENS IN NEUN EINZELNEN INTENSIVTAGEN ZU EINER NEUEN LEADERSHIP-QUALITÄT EIN SEMINAR NACH EINE SEMINARREIHE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, DIE IHREN INDIVIDUELLEN FÜHRUNGSSTIL ERKENNEN UND SCHÄRFEN, IHRE

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt

vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfungszentrum Inselspital Bern vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) am 20. April 2004 anerkannt Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnung diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann Pflegefachfrauen/Pflegefachmänner

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Bewertung der Diplomarbeit

Bewertung der Diplomarbeit Bewertung der Diplomarbeit Name der Studentin / des Studenten: Studiengang: Angestrebter Studienabschluss: Titel der Diplomarbeit: = kaum ersichtlich = ansatzweise nachgewiesen = nachgewiesen = gut nachgewiesen

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen gelten sinngemäss immer für beide

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Status Quo apenio. Tagung: Aufgeräumte Pflege. Wien 04.09.2014 Karen Güttler

Status Quo apenio. Tagung: Aufgeräumte Pflege. Wien 04.09.2014 Karen Güttler Status Quo apenio Tagung: Aufgeräumte Pflege Wien 04.09.2014 Karen Güttler Agenda 1. Pflegeklassifikation, -fachsprache 2. Wofür steht apenio 3. Entwicklung von apenio 4. Wie sieht apenio aus 5. Ein Blick

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.

«Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden. 24 «Die ICF ist ein Klassifikationsinstrument. Sie kann nicht ohne weiteres zur Entwicklungs-, Hilfe- oder Förderplanung eingesetzt werden.» 4Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Liliane Juchli Ein Feuer entfachen und halten

Liliane Juchli Ein Feuer entfachen und halten Liliane Juchli Ein Feuer entfachen und halten Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN, Leiterin Zentrum Klinische Pflegewissenschaft UniversitätsSpital Zürich & Professorin, Institut für Pflegewissenschaft, Universität

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Maturitätsarbeit in Physik am MNG

Maturitätsarbeit in Physik am MNG interne Richtlinien Physik Maturitätsarbeit in Physik am MNG Name: Klasse: Klassenlehrer/-in: Email: Telefon: Stand: 4. März 2015 / Lie. Themenwahl (Vereinbarung) Bei der Themenwahl stellen Sie sich folgende

Mehr

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G SPS-COACHING 1 SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G vgl: Tatsachenforschungsprojekt PH Linz-Bund Steuerungsgruppe: Dr.Ganglmair Peter, Pflüglmayr Anneliese, Prammer-Semmler Eva, Schoeller Heidemarie

Mehr

Das Notfall-Flusskonzept

Das Notfall-Flusskonzept Das Notfall-Flusskonzept Patrick Betz Zitat eines Patienten: Weil ich eine länger dauernde Erkrankung habe kommt es bei mir vor, dass ich als Notfallpatient ins Spital gebracht werde. Meine Einstellung

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte fundiert beurteilen sachlich entscheiden wirksam handeln Jörn Benseler, 30890 Barsinghausen, www.jbenseler.de Einleitung In der Bildungspolitik sehen die Freien

Mehr

Skill- Grademix im OPS??

Skill- Grademix im OPS?? Iris Ludwig St.Alban-Rheinweg 84 4052 Basel Erziehungswissenschaftlerin, Pflegeberaterin MA Entwicklung, Schulung, Beratung Skill- Grademix im OPS?? Kongress : Zürich 5.April 2014 Iris Ludwig: Skill-Grademix

Mehr

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen SWOT-Analyse Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Die SWOT-Analyse dient als Instrument der Orientierung für Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen wie auch als Gruppen. Dabei steht SWOT für S...

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel

Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Umfrage-Ergebnisse der Uni Kiel Erwartungen, Hypothesen und Wirkung unserer Gruppendynamikseminare Evaluation macht sich breit in allen Bereichen, die mit Bildungs- und Entwicklungsprozessen zu tun haben.

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Auf den Punkt gebracht

Auf den Punkt gebracht Dir vertraue ich Auf den Punkt gebracht Unsere Verhaltensgrundsätze Bei unserer Arbeit für die CONCORDIA kommen wir immer wieder in Situationen, in denen wir uns für verschiedene Wege entscheiden können.

Mehr

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort)

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort) Zwischenbilanz Initiative Hospizarbeit und Palliative Care 12. Juni 2007, Kreuzkirche, München Beitrag von Dr. Ludwig Markert, Präsident des Diakonischen Werks Bayern (es gilt das gesprochene Wort) Anrede,

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v.

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Coaching Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden IMPRESSUM VORWORT Coaching ist ein Beratungsangebot der Supervisor/innen der DGSv. Die in diesem Heft vorgestellten Entscheidungshilfen für Kund/innen

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

1. Einleitung. 1.1 Hintergrund. 1.2 Motivation. 1.3 Forschungsansatz - These

1. Einleitung. 1.1 Hintergrund. 1.2 Motivation. 1.3 Forschungsansatz - These 1. Einleitung 1.1 Hintergrund Im Rahmen der Erstellung von Prüfberichten im Kontrollamt der Stadt Wien traten seit dem Jahr 2006 verstärkt Bemühungen auf, diese mithilfe einer einheitlichen und standardisierten

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr