Dr. med. Christoph Axthelm, MBA, F.E.S.C.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. med. Christoph Axthelm, MBA, F.E.S.C."

Transkript

1 Dr. med. Christoph Axthelm, MBA, F.E.S.C. Tiergartenstr. 72 b Dresden geboren am: Familienstand: Bildungsweg: Juni 1967 in Eisfeld / Thüringen verheiratet mit Dr. med. Elisabeth Axthelm, drei Kinder "Geschwister Scholl" - Gymnasium, Hildburghausen Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität, Jena Studienaufenthalte am Medical College of Wisconsin, Milwaukee und an der Stanford University, Palo Alto (1992/93) Drittes Staatsexamen Promotion zum Dr. med. mit dem Thema "Postnatale Entwicklung der Aktivität cerebraler Ca2+-ATPasen der Ratte" Betriebswirtschaftliches Aufbaustudium (Schwerpunkt "Health Care Management"), Abschluss mit dem Master of Business Administration (MBA) Berufsweg: Praktisches Jahr: Oktober November 1993 November 1993 Januar 1994 Januar Mai 1994 Mai August 1994 Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universitätskinderklinik Friedrich-Schiller-Universität Jena, Universitätsfrauenklinik, Onkologie Ealing & Hammersmith Hospital, London, UK, Departement of Surgery (Endocrine Surgery Firm) Humboldt Universität Berlin, CHARITÉ, Klinik für Innere Medizin, Kardiologie (Direktor: Prof. Baumann) Facharztausbildung: Februar - Juli 1995 House Officer, District General Hospital, Stoke on Trent, UK (4 Monate Gastroenterologie, 1 Monat Pulmologie, 1 Monat Geriatrie) August 1995 Februar 1996 House Officer, Queen Elisabeth Hospital, Newcastle upon Tyne, UK (4 Monate Gastroenterologie, 2 Monate Kardiologie - CCU) ab Februar /96-05/96 06/96-08/96 09/96-09/97 10/97-12/97 01/98-04/98 ab 04 / 1998 ab 05 / 1999 Oskar-Ziethen-Krankenhaus Berlin Lichtenberg Gastroenterologie (einschließlich Onkologie) Notaufnahme Stationsarzt Kardiologie (43 Betten) Herzkatheterlabor Dres. Kleinertz / Dänschel, Chemnitz Pulmologie Internistische Intensivstation Interventionelle Kardiologie und Funktionsdiagnostik 2001 Facharzt für Innere Medizin

2 Senior Medical Consultant für die ESKUELL-AG, Berlin (Entwicklung kardiologischer Softwarelösungen) 2001 Leitender Oberarzt der Klinik und ständiger Stellvertreter des Chefarztes 2003 Subspezialisierung Kardiologie Organisation eines jährlichen überregionalen kardiologischen Symposiums Postgraduales Studium zum Master of Business Administration (MBA) Berlin School of Economics; Schubert Stipendium; bestes Studienergebnis 2003 Ärztlicher Direktor der Paritätischen Gesellschaft für Gesundheits- und Sozialdienste (Träger von 5 Krankenhäusern, ca. 100 Arztpraxen, 7 Pflegeheimen sowie verschiedener Behinderteneinrichtungen und Servicebetriebe) Ausbildung zum EFQM- und KTQ-Assessor, zusätzlich Erfahrungen mit ISO Zertifizierung (KH Lichtenberg) seit seit seit 2004 seit Beratertätigkeit für die Firma Boston Scientific im "European SCIMAB Advisory Board" Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II, Klinikum Pirna, Aufbau der Schwerpunkte Kardiologie, Angiologie und Pulmologie (vollständige Ausbildungsberechtigung Kardiologie und Innere Medizin) jährliches wissenschaftliches Symposiums "kardiologie barock" Lehrauftrag an der Bildungsakademie Dresden für die Fächer Kardiologie/ Angiologie sowie Pneumologie (Ausbildung "MTA Funktionsdiagnostik") 02 / 2008 Anerkennung Hypertensiologe DHL Monate kommissarischer Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I, bis Gastroenterologie, Hämatologie/Onkologie, Diabetologie seit Lehrauftrag an der TU Dresden, Erziehungswissenschaftliche Fakulät, Fachbereich Gesundheit und Pflege für das Fach Pathophysiologie 09 / 2008 Zusatzbezeichnung Internistische Intensivmedizin 07 / 2011 zusätzliche Übernahme einer kardiologischen Facharztpraxis 01 / 2012 Beendigung der Chefarzttätigkeit, operative Tätigkeit als Beleg- und Honorararzt sowie freie Mitarbeit im stationären Bereich neben der Facharztpraxis CARDIOLOGICUM Pirna Qualifikation: - Beherrschung des vollständigen Methodenspektrums der nichtinvasiven und invasiven Kardiologie und Angiologie, u.a. alle Ultraschallverfahren, Belastungs- und Spezial- 2

3 untersuchungen, Implantation und Nachsorge von Herzschrittmachern und Defibrillatoren (ICD) einschließlich biventrikulärer Systeme und loop-rekorder; invasive kardiologische und angiologische Diagnostik und Therapie (Koronarangiographien, intravaskulärer Ultraschall, Myokardbiopsien, periphere Angiographien, PTCA, Stentimplantationen, Rotablation, Cutting Balloon, PTA und Stentimplantationen peripherer Gefäße, der Carotiden und Nierenarterien; verschiedene Verschlußsysteme), Implantation intraaortaler Ballonpumpen. - Pulmologische und gastroenterologische Qualifikationen (Gastroskopie, Bronchoskopie, Lungenfunktionsuntersuchen, Spiroergometrie, Bodyplethysmographie). - Diverse Biopsietechniken (transbronchial, Knochenmark, Leber, Pleura, Aszites, Perikard, Liquor). - Erfahrungen mit Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen (Aufbau des Polysomnographielabor innerhalb der kardiologischen Klinik des KH Lichtenberg). - Regelmäßige Gutachtentätigkeit für sächsische Sozialgerichte (einschließlich Landessozialgericht Chemnitz), Rentenversicherungsträger und verschiedene Berufsgenossenschaften. Wissenschaftliche Aktivitäten / Publikationen: "Postnatale Entwicklung der Aktivität cerebraler Ca 2+ -ATPasen der Ratte", Dissertationsschrift Buchbeitrag: Die Beteiligung der Studenten am politischen Umbruch 1989 in Jena in: "Vergangenheitsklärung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena", pp , Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 1994 Forschungsprojekt zur Behandlung der chronischen Osteomyelitis älterer Patienten mit Ceftriaxone, Medical College of Wisconsin, USA Doppelblindstudie zum Vergleich von Piperacillin versus Moxalactam in der perioperativen Antibiotikaprophylaxe bei kolonchirurgischen Eingriffen (Dept. of Surgery, MCW Milwaukee) Axthelm, C; Horn, T; Reitzig, P; Schulz, H.-J. Wieviel Intensivtherapie bei Dekompensierter Leberzirrhose?, Vortrag auf der 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungsund Stoffwechselkrankheiten, , Leipzig (Abstract in: Z Gastroenterol 09/99_Suppl.) Axthelm, C; Horn, T; Reitzig, P; Pfautsch P; Schulz, H.-J. Intensivtherapie bei Leberzirrhose., Endoskopie heute 3/2001, Axthelm, C Modernisierungsprozesse von Krankenhausstrukturen. Konsequenzen aus konstruktivistischer und mikropolitischer Sicht., Masterarbeit, MBA Health Care Management, Berlin School of Economics, 2003 K. Hermle, W. Hohenforst-Schmidt, C. Axthelm, H. Altmannsberger, T. Geisler: Diffuse alveoläre Hämorrhagie als Erstmanifestation eines metastasierten undifferenzierten Keimzelltumors Posterdiskussion: 48. Kongress der Dtsch. Gesell. für Pneumologie; Pneumologie Heft S 1, Jahrgang 61, 2007 W. Hohenforst-Schmidt, P. Michalko, C. Axthelm, T. Ciesla: "Neue Anwendungsmöglichkeiten der 20MHz Minisonde: PEPUS - perthorakaler endopulmonaler Ultraschall" Posterdiskussion: 49. Kongress der Dtsch. Gesell. für Pneumologie; Pneumologie Heft S 2, Jahrgang 62, 2008 W. Hohenforst-Schmidt, K. Lorenz, C. Axthelm, H.-M. Altmannsberger: Pulmonalarterielle Hypertonie auf dem Boden einer idiopathischen Lungenfibrose Posterdiskussion: 49. Kongress der Dtsch. Gesell. für Pneumologie; Pneumologie Heft S 2, Jahrgang 62, 2008 J. Krämer, R. G. Ruf, S. Schmidt, C. Axthelm, R. Strasser, G. Janssen, T. Thieme, A. Kusch, J. Waigand, R. Dietz, C. M. Gross: The CAIRP (Candesartan for In-stent Restenosis Prevention) Trial A Multicenter Study of AT1-Receptor Blocker Therapy in Coronary Stenting. J INVASIVE CARDIOL 2008; 20: 1-6 W. Hohenforst-Schmidt, K. Lorenz, C. Axthelm: Steigerung der Sauerstoffaufnahme unter palliativer Erlotinibtherapie Posterdiskussion: 50. Kongress der Dtsch. Gesell. für Pneumologie 3

4 ; Pneumologie, 2009; 63: S24 P. Michalko, W. Hohenforst-Schmidt, C. Axthelm: "Miliartuberkulose unter immunsuppressiver Therapie bei Psoriasis" Posterdiskussion: 50. Kongress der Dtsch. Gesell. für Pneumologie ; Pneumologie, 2009; 63: S24 W.Hohenforst-Schmidt, M. Woitow, W. Leupold, L. Berndt, M. Kostelka, F. Pessler, C. Axthelm: Fallbericht einer Takayasu-Arteriitis als Differenzialdiagnose zur Lungenembolie Posterdiskussion: 50. Kongress der Dtsch. Gesell. für Pneumologie ; Pneumologie, 2009; 63: S24 H. Thiele,..., C. Axthelm et al. Intracoronary compared with intravenous bolus abciximab application during primary percutaneous coronary intervention: Design and rationale of the Abciximab Intracoronary versus intravenously Drug Application in ST-Elevation Myocardial Infarction (AIDA DTEMI) trial. American Heart Jounal 2010; 159: C. Axthelm, E. Kaiser: Efficacy of the Single-Pill Combination of Aliskiren 300/Amlodipine 10 mg (+/- HCT 12.5) in Hypertensive Patients not Controlled by the Combination of Olmesartan 40/Amlodipine 10 mg (Poster angenommen für den 117. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin , Wiesbaden) C. Axthelm, E. Kaiser: Triple Combination of Aliskiren (AL), Amlodipine (AM) and HCT provides effective blood pressure in hypertensive patients not controlled by dual therapy with AL/HCT or AL/AM (Poster angenommen für den 117. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin , Wiesbaden) seit 1997 Investigator in mehr als 30 verschiedenen nationalen und internationalen Studienprojekten (unter anderen: TIMI 11B, GUSTO V, ESCAMI, OPTIMAAL, ACE, ERGO I, ESTEEM, "ATP on Fast VT", ATHENA, CORYFEE, HomeCare, AF-Net, Flec-SL, ANTIPAF, intime, VERI-305-AMIO, Abciximab-STEMI, CAD-REF, CONGENTUS 104, MAGHELLAN, Optami-Register; BOREALIS, MOVE ICD, CERTAIN, DIANA-Register, DIONYSOS, MODEST, PROSPERO, CERTIFY, DES.de, Discovery, Biopace, I.R.I.S., ATMOSPHERE, REGULATE, APPRAISE, PALLAS, ALECARDIO) 4/2000 4/2003 Main Investigator des SupraTach Register zu medizinischen und gesundheitsökonomischen Fragestellungen im Zusammenhang mit supraventrikulären Herzrhythmusstörungen 2010 Leiter Klinische Prüfung Deutschland AWESOME-Trial (Sponsor Fa. NOVARTIS) Vorträge: "Postnatale Entwicklung der Aktivität cerebraler Ca 2+ -ATPasen der Ratte", 8th International Medical Students Science Congress, Istanbul 1992, Die Beteiligung der Studenten am politischen Umbruch 1989 in Jena, Vortrag auf der Tagung Vergangenheitsklärung an der FSU Jena, Jena "Health Care In Its Societal Context - A Political And Philosophical Approach", Internationaler 4

5 Vergleich medizinischer Versorgungssysteme. Vortrag auf dem "10th International Medical Students Science Congress", Istanbul 1994 Das Metabolische Syndrom Vortrag in der Reihe Aktuelle Diabetologie, Berlin, Schulz H-J, Axthelm C; Hormone und kardiovaskuläre Erkrankungen ; Vortrag im Rahmen einer öffentlichen Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Lichtenberg, Berlin, Kardiale Rhythmusstörungen, Vortrag, Deutsches Herzzentrum Berlin, Dekompensierte Lebercirrhosen - Pro & Contra Intensivtherapie. Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe Aktuelle Gastroenterologie, Berlin, Synkopen - Diagnostik und Therapie. Was ist gesichert? Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe Aktuelle Innere Medizin, Berlin, "Interventionelle Therapie der Koronaren Herzerkrankung", Vortrag, Hotel Stadt Berlin, Kardiale Komplikationen bei Diabetes mellitus, Vortrag Diabetestage Dresden, "Synkopen - Diagnostik und Therapie", Vortrag Kreisärztekammer (KÄK) Pirna, "Kardiologische Notfälle. Invasive Kardiologie in Pirna - Auswirkungen auf Erstversorgung und Notarztsystem", Vortrag KÄK Pirna für Notärzte und Rettungsdienstpersonal "Kardiologie und Intensivmedizin" Gemeinsame Weiterbildungsveranstaltung mit der Klinik für Anästhesie, Pirna "Kardiovaskuläre Auswirkungen des Rauchens". Vortrag im Rahmen des Symposiums "Rauchen in Sachsen - Nichtrauchen in Sachsen!" unter Schirmherrschaft des Landesverbandes für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.v., Bad Gottleuba, "Herzklappenerkrankungen - Maßnahmen im Akutkrankenhaus", Vortrag im Rahmen des Pirnaer Aktionstages mehrerer Krankenkassen und des Klinikums Pirna zur Herzwoche 2004; "Lebensqualität trotz Herzschwäche - Ein Projekt kardiologischer integrierter Versorgung im Landkreis Sächsische Schweiz..." Vortrag im Hauptprogramm der MedicaMedia, Session "Integrierte Versorgung als medizinisch-ökonomisch optimaler Ansatz zur Betreuung chronisch Kranker: Beispiel Herzinsuffizienz.", MEDICA Düsseldorf, "Hypertonus und Erkrankungen des Retroperitonealraumes", Vortrag KÄK Pirna, "Resynchronisation und HomeMonitoring bei schwerer Herzinsuffizienz", Vortrag KÄK, "Höhenveränderungen des menschlichen Körpers: Herz-Kreislauf-System, Lunge, Blut." sowie "Kardiovaskuläre Risikofaktoren: Bedeutung, Wechselwirkung und Beeinflussung." Vorträge im Rahmen des 'Höhentrainings für Herzkranke', Leukerbad, Schweiz, 04. und "Wie bekomme ich KEINEN Schlaganfall, KEINEN Herzinfarkt und KEINE Durchblutungsstörungen der Beine? Wir sagen Ihnen Wie!" Sonntagsvorlesung Pirna, "Periphere Arterielle Verschlusskrankheit Vernachlässigte Atherosklerosemanifestation?", Vortrag Ärztestammtisch Gut Gamig, "Herzinfarkt - im Zweifel keine Minute verlieren!" Vortrag, Herzzentrum Dresden, "Integrierte Versorgung bei chronischer Herzinsuffizienz" Vortrag im Rahmen des Kardiologischen Workshop Pillnitz 2006, "Zielorientierte Bluthochdrucktherapie durch Kombination von Antihypertensiva" Vortrag Stolpener Ärztestammtisch, Koronare Herzkrankheit bei Diabetikern 4. Diabetikertag Bad Gottleuba "Akute Koronarsyndrome. Neue Entwicklungen in der Erstversorgung". Vortrag Kreisärztekammer (KÄK) Pirna, "Update Omega-3-Fettsäuren. Studienlage und Therapieempfehlungen" Vortrag und PCI-live Demonstrationen Klinikum Pirna,

6 "Historische Entwicklung des Herzkatheters", Vortrag aus Anlass des 70jährigen Bestehens der Medizinischen Berufsfachschule am Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, "Hypertrophisch Obstruktive Kardiomyopathie" Sommersymposium Klinikum Pirna Kardiologie Barock, "MBA'ler und Arzt - ein Rückblick" Akademie Nachwuchsführungskräfte Gesundheitswesen, FHW - Berlin School of Economics Hotel Augustusberg Bad Gottleuba "Prästationäres Management des Akuten Koronarsyndroms" Vortrag im Rahmen des Symposiums Update Akutes Koronarsyndrom Pirna, "Akutes Koronarsyndrom: Erfolg ist eine Mannschaftsleistung" Vortrag im Rahmen des Symposiums Akutes Koronarsyndrom Pirna, Einsatz niedermolekularer Heparine beim Bridging Vortrag im Rahmen des Dresdner Kardiologie Update 2010, Implantierbare Defibrillatoren Vortrag im Rahmen des Symposiums 10 Jahre Schrittmacherimplantation am Klinikum Freital Freital, Vorhofflimmern: Therapie im Umbruch? Schnelle Kardioversion verhindert atriales Remodeling Vortrag Dresden, Freizeitinteressen: Während meiner Studienzeit habe ich intensiv an der Umstrukturierung der Universität Jena im Zuge der politischen Veränderungen in Ostdeutschland 1989 mitgewirkt. Dabei war ich u.a. Vorsitzender des universitätsweiten Studentenrates sowie gewähltes Mitglied des Hohen Senates. Ich spreche deutsch, englisch sowie etwas französisch und russisch, spiele verschiedene Instrumente und interessiere mich für die Malerei der Klassischen Moderne. Außerdem bin ich begeisterter Bergsteiger. Gewollt haben in den vergangenen Jahren unsere drei Kinder weitestgehend die wenige, neben dem beruflichen Engagement verbliebene Freizeit ausgefüllt. Dresden,

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Programm zur strukturierten Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr (6 Jahre) 10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Weiterbildung

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr.

Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Weiterbildungskonzept Klinik für Innere Medizin, Klinik für Kardiologie und Angiologie und Klinik für Geriatrie Chefarzt Dr. Andreas Blattner Chefarzt Prof. Dr. Georg Horstick Chefarzt Dr. Xaver Sünkeler

Mehr

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an:

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an: Wissenschaftliche Leitung Chefarzt PD Dr. med. Harald Rittger Klinik für Herz- und Lungenerkrankungen (Medizinische Klinik 1) Klinikum Fürth Jakob-Henle-Str. 1 90766 Fürth Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende

Mehr

7. Kardiovaskuläres Forum

7. Kardiovaskuläres Forum 7. Kardiovaskuläres Forum Fortbildungsveranstaltung für Ärzte am 07. Oktober 2015 Programm 18:00 Uhr Begrüßung 18:15 18:55 Uhr Herzinsuffizienz Therapie aktueller Stand und Ausblick Prof. Dr. med. Uwe

Mehr

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin

Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Klinik für Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin Fachbereich Angiologie Gefäße heilen Durchblutung fördern Die Angiologie am Klinikum St. Georg Leipzig Angiologie ist die Wissenschaft

Mehr

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA

Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Curriculum vitae Privatdozent Dr. med. Arno Schmidt-Trucksäss, MA Zentrum für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München Bereichsleiter Prävention-Rehabilitation Privatdozent Dr. med.

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Sana Klinikum Lichtenberg. Klinik für Innere Medizin II: Schwerpunkt Kardiologie

Sana Klinikum Lichtenberg. Klinik für Innere Medizin II: Schwerpunkt Kardiologie Sana Klinikum Lichtenberg Klinik für Innere Medizin II: Schwerpunkt Kardiologie S a n a K l i n i k u m L i c h t e n b e rg Klinik für Innere Medizin II: Schwerpunkt Kardiologie Chefarzt Dr. med. Olaf

Mehr

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik - Ziele und Ausbildung - (Common Trunk) (Basis für für Innere Medizin, Innere Medizin-Gastroenterologie, Innere Medizin-Kardiologie, Innere Medizin-Onkologie)

Mehr

Ärztlicher Kreisverband Passau - Fortbildungskalender 1. Halbjahr 2016

Ärztlicher Kreisverband Passau - Fortbildungskalender 1. Halbjahr 2016 Ärztlicher Kreisverband Passau - Fortbildungskalender 1. Halbjahr 2016 Aktuelle Informationen zu Fortbildungen: www.aekv-passau.de : Zugang über Haupteingang, Ebene 6. Planerstellung: Prof. Dr. M. Wettstein,

Mehr

1971-1978 Medizinstudium an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg

1971-1978 Medizinstudium an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg CURRICULUM VITAE: Prof. Dr. med. Wolfgang Fischbach Geburtsdatum: 16. Mai 1952 Geburtsort: Bayreuth Schulbildung 1958 1962 Volksschule in Bayreuth 1962 1971 Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth 1971 Abitur

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention

Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention Willkommen im herzhaus Das herzhaus steht seit 2000 für Qualität in der ambulanten Rehabilitation. Seither rehabilitieren

Mehr

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler

Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Hans Peter Kohler Spezialarzt FMH für Innere Medizin Klinikdirektor Klinik für Innere Medizin TIEFENAU ZIEGLER SPITAL NETZ BERN AG T 031/ 308 86 11 (DI/DO) Fax 031 308 89

Mehr

Kardio-Forum. Westfalen Lippe. 22. 23. November 2013 Paderborn

Kardio-Forum. Westfalen Lippe. 22. 23. November 2013 Paderborn Klinikum Bielefeld Klinikum Lippe St.VincenzKrankenhaus Paderborn 22. 23. November 2013 Paderborn Kardio-Forum Westfalen Lippe Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. Andreas Götte St. Vincenz-Krankenhaus

Mehr

Curriculum für das Praktische Jahr. Klinik für Innere Medizin I Angiologie, Kardiologie

Curriculum für das Praktische Jahr. Klinik für Innere Medizin I Angiologie, Kardiologie Curriculum für das Praktische Jahr Klinik für Innere Medizin I Angiologie, Kardiologie Stand: Oktober 2011 1 Einführung Liebe Studierende im Praktischen Jahr, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich willkommen

Mehr

Wahlfach Kardiologie im KliniCuM

Wahlfach Kardiologie im KliniCuM Wahlfach Kardiologie im KliniCuM Klinisches Curriculum Medizin Klinik und Poliklinik für Kardiologie und Angiologie Direktor und Ausbildungsverantwortlicher: Prof. Dr. med. T. Meinertz Martinistraße 52

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk

Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Weiterbildungskonzept Klinik Allgemeine Innere Medizin und Gastroenterologie am Krankenhaus Neuwerk Ist-Situation/Anlass Entsprechend des Augustinus-Kodexes 1 ist es unter anderem unser Ziel, ein qualitativ

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

PROGRAMM INNERE MEDIZIN

PROGRAMM INNERE MEDIZIN PROGRAMM INNERE MEDIZIN 14. 18. Juni 2016 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten Programm Dienstag, 14. Juni 2016 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Nephrologie 08:30 Uhr Akutes Nierenversagen 09:15 Uhr

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 8. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie VERANSTALTUNGSORT. Klinische Immunologie am Rhein VERANSTALTUNGSORT EINLADUNG Hotel Marriott Johannisstraße 76 80 50668 Köln Tel.: +49 (0) 2 21-94 22 20 Fax.: +49 (0) 2 21-94 22 27 77 Anfahrt 8. Interdisziplinäres Symposium, Dermatologie und Gastroenterologie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Angiologie.indb 7 24.02.2015 11:55:23

Inhaltsverzeichnis. KDL_Angiologie.indb 7 24.02.2015 11:55:23 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einführung...13 1.1 Hauptdiagnose...13 1.2 Nebendiagnose...13 1.3 Symptome...14 1.4 Prozeduren...14 2 Erkrankungen der Arterien...15 2.1 Atherosklerose und Folgeerkrankungen...15

Mehr

12. Bernauer Diabetikertag

12. Bernauer Diabetikertag IMMANUEL KLINIKUM BERNAU HERZZENTRUM BRANDENBURG 12. Bernauer Diabetikertag Samstag, 21. Juni 2014 10.00 bis 13.00 Uhr Sehr geehrte Gäste! In diesem Jahr findet unser mittlerweile 12. Bernauer Diabetikertag

Mehr

Herz- und Kreislaufzentrum

Herz- und Kreislaufzentrum DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Herz- und Kreislaufzentrum optimale Diagnose und Therapie Unsere Leistungen für Sie: Herzinfarkt-Akutbehandlung mit 24-h-Rufbereitschaft

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin zur Basisweiterbildung Die Weiterbildung Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Abteilung Innere Medizin neun Assistenzärzte im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin beschäftigt. Im Folgenden

Mehr

Übersicht. Rotation ins Allgemeine Krankenhaus Intensivstation mit Möglichkeit. Zusatzbezeichnung

Übersicht. Rotation ins Allgemeine Krankenhaus Intensivstation mit Möglichkeit. Zusatzbezeichnung Übersicht 1. Jahr 2. Jahr Stationsarbeit mit Basisausbildung der allgemeinen Inneren Medizin Akut- oder Rehabereich Zusammenarbeit mit erfahrenen Kollegen Erwerb der Fachkunde Strahlenschutz Mitarbeitergespräch

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Im Anschluss an die Tagung findet das Treffen des Netzwerkes Pulmonale Hypertonie Mitteldeutschland statt.

Im Anschluss an die Tagung findet das Treffen des Netzwerkes Pulmonale Hypertonie Mitteldeutschland statt. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden Medizinische Klinik I Bereich Pneumologie PD Dr. med. M. Halank Prof. Dr. med. G. Höffken N Atemnot bei internistischen Erkrankungen 14. Tagung Pulmonale

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 11. 15. November 2009 Leopold Museum Wien Wissenschaftliche Gesamtleitung Univ. Prof. Dr. G. Krejs Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

Mehr

Curriculum zur Weiterbildung Schwerpunkt Kardiologie Die Schwerpunktweiterbildung

Curriculum zur Weiterbildung Schwerpunkt Kardiologie Die Schwerpunktweiterbildung Wie in den vorangegangenen Abschnitten dargestellt, ist die Basisweiterbildung Innere Medizin sehr breit angelegt. Die ärztlichen Kollegen erhalten eine eng supervidierte, fundierte und breit gefächerte

Mehr

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin

Herzzentrum Brandenburg. in Bernau bei Berlin Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, das Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin zählt mit seinen 1.400 Operationen am offenen Herzen und über 4.300 Behandlungen

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung

Lebenslauf. Prof. Dr. med. Udo Sulkowski. 1. Daten zur Person. 2. Aus- und Weiterbildung Lebenslauf Prof. Dr. med. Udo Sulkowski 1. Daten zur Person Name Geburtstag Geburtsort Konfession Staatsangehörigkeit Familienstand Udo Bernd Sulkowski 5.4.1961 Dortmund evangelisch deutsch verheiratet

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Klinik für Kardiologie

Klinik für Kardiologie Stand: 05/2016 KLINIKUM WESTFALEN Klinik für Kardiologie Medizinische Klinik III Knappschaftskrankenhaus Dortmund Klinikum Westfalen GmbH www.klinikum-westfalen.de Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter

Mehr

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Pressemitteilung Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Nach Schätzungen haben in Deutschland zwischen 18** und 35*** Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck. 30 bis 40 % der erwachsenen Bevölkerung

Mehr

DISSERTATION. Die Daten des Myokardinfarktregisters des Unfallkrankenhauses Berlin. zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med.

DISSERTATION. Die Daten des Myokardinfarktregisters des Unfallkrankenhauses Berlin. zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med. Aus der Klinik für Innere Medizin des ukb (Unfallkrankenhaus Berlin), Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Facilitated PCI vs. Primär-PCI

Mehr

Schnittstelle - Herzkatheterlabor

Schnittstelle - Herzkatheterlabor Schnittstelle - Herzkatheterlabor Verdachtsdiagnose Herzinfarkt 12.11.2011 Tom Giesler Klinik für Kardiologie - Angiologie ALTMÄRKER NOTFALLTAG Gliederung 1. Leitliniengerechte Therapie des akuten Herzinfarktes

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Klinik für Kardiologie

Klinik für Kardiologie KLINIKUM WESTFALEN Klinik für Kardiologie Medizinische Klinik III Knappschaftskrankenhaus Dortmund Klinikum Westfalen GmbH www.klinikum-westfalen.de Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Wir begrüßen

Mehr

Herzinsuffizienz und ACS 2015

Herzinsuffizienz und ACS 2015 PROGRAMM n UPDATE Herzinsuffizienz und ACS 2015 Veranstalter n TU Dresden - Herzzentrum Dresden n Universitätsklinikum Halle n Universitätsherzzentrum Jena n Universitätsklinikum Magdeburg n Universität

Mehr

Herzensangelegenheiten. Informationen zum Thema Kardiologie. Johanniter-Krankenhaus Gronau

Herzensangelegenheiten. Informationen zum Thema Kardiologie. Johanniter-Krankenhaus Gronau Herzensangelegenheiten Informationen zum Thema Kardiologie Johanniter-Krankenhaus Gronau Kardiologie was ist das? Die Kardiologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin und beschäftigt sich mit Erkrankungen

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied

DRK Krankenhaus Neuwied DRK Krankenhaus Neuwied Curriculum zur Facharztweiterbildung im Fachgebiet Innere Medizin Kardiologie Spezielle Internistische Intensivmedizin Abteilung Innere Medizin 2 Chefarzt und Ärztlicher Direktor

Mehr

Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund

Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund Strukturierte Weiterbildung Innere Medizin- Klinikum Dortmund A. GRUNDLAGEN UND ALLGEMEINES A.1. Gesetzliche Vorgaben und Bestimmungen Grundlage für die Weiterbildung im Gebiet Innere Medizin am Klinikum

Mehr

Curriculum für das Praktische Jahr. Zentrum für Operative Medizin

Curriculum für das Praktische Jahr. Zentrum für Operative Medizin Curriculum für das Praktische Jahr Zentrum für Operative Medizin Einführung Liebe Studierende im Praktischen Jahr, wir möchten Sie recht herzlich im Klinikum Altenburger Land begrüßen. Dass Ihre Entscheidung

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

Innere Medizin & Kardiologie

Innere Medizin & Kardiologie Innere Medizin & Kardiologie Inhaltsverzeichnis 4-7 Patientenorientierte Behandlung 8-10 Indikationen/ Diagnostik 11-14 Therapie 2 15-19 Ansprechpartner und was Sie sonst noch wissen sollten Herzlich Willkommen

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Lebenslauf: Prof. Dr. med. Matthias Schrappe Persönliche Daten 24.1.1955 Geboren in Hamburg, Eltern Prof. Dr. med. O. Schrappe und Gisela Schrappe, geb. Meinecke 1973 Abitur in Würzburg 1979 und 1982 Geburt

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

PJ-Logbuch der Universität des Saarlandes Fach: Innere Medizin

PJ-Logbuch der Universität des Saarlandes Fach: Innere Medizin Allgemeines Am Ende des PJ Tertials in der Inneren Medizin beherrscht der Student eine umfassende, alle Funktionsbereiche des Körpers einschließende Anamneseerhebung und systematische körperliche Untersuchung

Mehr

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt

Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Krankenhaus St.Martini ggmbh Duderstadt Informationen für Studenten im Praktischen Jahr Stand: April 2014 169 Betten, 4 Fachabteilungen Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie/ Geburtshilfe Anästhesie DRK-

Mehr

8. KARDIOLOGISCHES SYMPOSIUM

8. KARDIOLOGISCHES SYMPOSIUM SRH KLINIKEN EINLADUNG ZUR FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG DER KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I 8. KARDIOLOGISCHES SYMPOSIUM MITTWOCH, 28. OKTOBER 2015, 17 UHR, RINGBERG-HOTEL, SUHL GRUSSWORT Sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Beurteilung der Fahreignung Kompromiss zwischen dem Wunsch nach Mobilität und

Mehr

GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der. Premium Health Care

GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der. Premium Health Care GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der Diagnoseklinik München Premium Health Care Schlafstörungen Schlaf ist als Erholungs- und Aufbauphase für den Körper lebenswichtig. Ist er gestört, hat das fatale Folgen.

Mehr

2. DRESDNER AORTENSYMPOSIUM. 17. Oktober 2014 - Swissôtel Dresden

2. DRESDNER AORTENSYMPOSIUM. 17. Oktober 2014 - Swissôtel Dresden 2. DRESDNER AORTENSYMPOSIUM 17. Oktober 2014 - Swissôtel Dresden Grußwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, die Diagnos k und Therapie von Erkrankungen der Aorta ist in der Gefäßmedizin weiterhin eine der

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Herz-Kreislauf. Jan Steffel Thomas F. Lüscher. Mit 204 Abbildungen und 25 Tabellen

Herz-Kreislauf. Jan Steffel Thomas F. Lüscher. Mit 204 Abbildungen und 25 Tabellen Springer-Lehrbuch Jan Steffel Thomas F. Lüscher Herz-Kreislauf Mit 204 Abbildungen und 25 Tabellen Unter Mitarbeit von Corinna Brunckhorst, Urs Eriksson, Matthias Greutmann, Philipp Kaufmann, David Hürlimann,

Mehr

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie

Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Weiterbildungskonzept zur Erlangung der Bezeichnung Fachärztin/Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Medizinische Klinik II Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus Lübeck Direktor: Prof. Dr. H.

Mehr

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden R E G I O N A L E S K L I N I S C H E S K R E B S R E G I S T E R D R E S D E N Regionales Klinisches Krebsregister Rückmeldekonzept Köln, Dresdner Rückmeldekonzept Keine statisches Konzept -> ständige

Mehr

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement

Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Eine Information Der Chirurgischen Kliniken Für Patienten und Deren Angehörige Zentrum für GefäSSmedizin und WundManagement Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen Chirurgische Kliniken Auf moderne

Mehr

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Zollernalb Klinikum ggmbh Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten am Zollernalb Klinikum Balingen und Albstadt Zollernalb Klinikum

Mehr

PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen

PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen PJ in der Lungenfachklinik Immenhausen Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen Pneumologische Erkrankungen sind in der Inneren Medizin zentral. Zusammen mit der Universitätsmedizin

Mehr

Voruntersuchungen beim kardialen Risikopatienten

Voruntersuchungen beim kardialen Risikopatienten Voruntersuchungen beim kardialen Risikopatienten Perioperative kardiale Komplikationen: Epidemiologie Weltweit ca. 100 Mio. nicht kardiale Eingriffe/Jahr Davon bei 1-2% kardiale Komplikationen: - Myokardinfarkt,

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie

Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Pneumologie Strukturiertes Weiterbildungsprogramm Pneumologie Medizinische Universitätsklinik, Kantonsspital Liestal Weiterbildungsverantwortlicher: Dr. Erich Köhler Leitender Arzt Pneumologie Qualifikation

Mehr

ulmer herz kreislauf tage

ulmer herz kreislauf tage 20. 21. Juni Maritim Hotel Ulm Wissenschaftliche Leitung Prof. Dr. V. Hombach, Ulm Prof. Dr. A. Hannekum, Ulm Wissenschaftliche Programmgestaltung Prof. Dr. J. Torzewski, Ulm Prof. Dr. J. Wöhrle, Ulm www.uniklinik-ulm.de

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

KARRIERE IN DER PFLEGE

KARRIERE IN DER PFLEGE KARRIERE IN DER PFLEGE Bezogen auf unser medizinisches Versorgungsangebot setzen Pflegefachkräfte ihre gesonderten Weiterbildungskenntnisse bei den Patienten ihres Fachbereichs und selbstverständlich darüber

Mehr

Curriculum vitae. Dr. Mario Shlomo Kuntze. Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie. Ärztezentrum Jegenstorf AG. Bernstr.

Curriculum vitae. Dr. Mario Shlomo Kuntze. Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie. Ärztezentrum Jegenstorf AG. Bernstr. Curriculum vitae Dr. Mario Shlomo Kuntze Facharzt FMH für Urologie; spez. operative Urologie Ärztezentrum Jegenstorf AG Bernstr. 12 3303 Jegenstorf Tel: 0041 31 764 60 60 E-Mail: mario.kuntze@az-j.ch LEBENSLAUF

Mehr

Die Zentralen Notaufnahmen

Die Zentralen Notaufnahmen Die Zentralen Notaufnahmen Regio Kliniken GmbH Elmshorn Pinneberg Wedel Ansprechpartner Sven Hartmann Standortübergreifende Leitung Elmshorn Pinneberg Wedel Telefon 04101 217 408 Telefax 04101 217 789

Mehr

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company.

ZIELE WORKSHOP. Foto: Olten Tourismus. www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien AG Victor von Bruns-Str. 19 CH-8212 Neuhausen. Your endovascular company. WORKSHOP ZIELE Foto: Olten Tourismus Workshop Fit für SwissDRG praktisches grundlagenwissen über Fallpauschalen 21. Juni 2011 KONFERENZZENTRUM Restaurant Buffet Olten www.ev3.net ev3 GmbH c/o Covidien

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen.

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen. Herzzentrum der Universität zu Köln Klinik III für Innere Medizin Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen Fikret

Mehr

Leitliniengerechte medikamentöse Begleittherapie von Männern M. und Frauen mit akutem Herzinfarkt 10 Jahre Daten des Berliner Herzinfarktregisters

Leitliniengerechte medikamentöse Begleittherapie von Männern M. und Frauen mit akutem Herzinfarkt 10 Jahre Daten des Berliner Herzinfarktregisters Leitliniengerechte medikamentöse Begleittherapie von Männern M und Frauen mit akutem Herzinfarkt 10 Jahre Daten des Herzinfarktregisters Jens-Uwe Röhnisch Vivantes-Klinikum Berlin-Hellersdorf Klinik für

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 17. 21. Juni 2014 Technopark Zürich Änderungen vorbehalten DIENSTAG, 17. Juni 2014 07:45 Uhr Anmeldung am Tagungsort Diabetologie 08:30 Uhr Neues aus der Diabetologie Workshop 1:

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Ihr Praktisches Jahr am Klinikum Uelzen Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover

Ihr Praktisches Jahr am Klinikum Uelzen Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover Ihr Praktisches Jahr am Klinikum Uelzen Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover Liebe PJ-Studentinnen und Studenten, jetzt ist Ihr Ziel, Ärztin bzw. Arzt zu werden, zum Greifen

Mehr

Publikationen, Vorträge der Anästhesie Abteilung Simmerath :

Publikationen, Vorträge der Anästhesie Abteilung Simmerath : Publikationen, Vorträge der Anästhesie Abteilung Simmerath : "Periduralanästhesie" Identifizierung des Periduralraumes mittels Infusionsmethode. Posterdemonstration in Berlin beim Zentraleuropäischen Kongress.

Mehr

Interdisziplinäre Medizin

Interdisziplinäre Medizin Interdisziplinäre Medizin Halle (Saale) 2015 Viszeralmedizin Gefäßmedizin INTERGARD SYNERGY Antimicrobial Vascular Graft Designed to prevent infection Vorwort Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Willkommen

Mehr

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren L. Károlyi PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKAD. LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN Fortbildung

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Leitliniengerechte Behandlung älterer Herzinfarktpatienten im zeitlichen Verlauf - Daten des Berliner Herzinfarktregisters (BHIR)

Leitliniengerechte Behandlung älterer Herzinfarktpatienten im zeitlichen Verlauf - Daten des Berliner Herzinfarktregisters (BHIR) Leitliniengerechte Behandlung älterer Herzinfarktpatienten im zeitlichen Verlauf - Daten des Herzinfarktregisters (BHIR) Jens-Uwe Röhnisch Vivantes-Klinikum Berlin-Hellersdorf Klinik für Innere Medizin

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Festsymposium St. Radegund

Festsymposium St. Radegund Festsymposium St. Radegund Anlässlich der Eröffnung der neuen Reha-Klinik der Pensionsversicherung 13. bis 14. Juni 2014 Reha Risiko Chirurgie und Intervention SKA-RZ St. Radegund Quellenstraße 1 8061

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

Der hypertensive Notfall

Der hypertensive Notfall Der hypertensive Notfall Update Kardiologie 2013 Stefan Brunner Medizinische Klinik und Poliklinik I Stefan Brunner Anamnese 62 jähriger Patient Angestellter Kreisverwaltungsreferat Anamnese Akut aufgetretene

Mehr

Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert

Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert Langjähriger Chefarzt in den Ruhestand verabschiedet Radiologien neu strukturiert Mit Ihnen geht eine Ära zu Ende. Viele dankende und anerkennende Worte waren im Kleist-Forum bei der Verabschiedung von

Mehr