Europolitan 04/2013. Schwerpunkt. Wirtschaft in der Literatur. Teach First Deutschland. The ESB Reutlingen Alumni Quarterly

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Europolitan 04/2013. Schwerpunkt. Wirtschaft in der Literatur. Teach First Deutschland. The ESB Reutlingen Alumni Quarterly"

Transkript

1 Europolitan 04/2013 The ESB Reutlingen Alumni Quarterly Schwerpunkt Attraktivität, Trends und Herausforderungen des Healthcare-Marktes Wirtschaft in der Literatur Märchencharaktere im Kontext der modernen Wirtschaft Teach First Deutschland Ein ESBler unterrichtet an einer Brennpunktschule

2 Wie attraktiv ist der Healthcare- Markt und was sind Trends und Herausforderungen? Das Interview mit Jörn Leewe (IPBS 1994) führte Katja Breitinger (MBA 2005) Jörn, was fasziniert Dich an der Healthcare-Branche? Nach dem Studium im spanisch-deutschen IPBS- Studiengang habe ich zunächst bei Lufthansa Cargo ein Management-Traineeprogramm gestartet. Trotz der internationalen Standorte war Lufthansa damals aber ein sehr deutsches Unternehmen, und in der Logistik herrscht häuig ein besonderer Managementtypus vor. Nach einiger Zeit bin ich zu Fresenius Medical Care in das internationale Finanzcontrolling für die Regionen Osteuropa, Afrika und Südamerika gewechselt. Die Medizintechnikmärkte in diesen Ländern fand ich von Anfang an sehr spannend. Diese Internationalität sowohl von den Kollegen, die man trift, als auch von den Märkten, hat mich begeistert. Nach kurzer Zeit wurde mir angeboten, in die USA zu gehen und von Miami aus den lateinamerikanischen Markt mit damals fünf Tochtergesellschaften zu betreuen. Seit 2001 bin ich wieder in Deutschland. Noch heute inde ich es faszinierend, für welche Krankheiten es bereits Medikamente oder eiziente medizintechnische Geräte gibt und in welchen Bereichen wohl auch in den nächsten Jahren nur wenige Fortschritte erzielt werden. Im Healthcare-Umfeld ist besonders aufällig, dass man es sowohl auf Kundenseite wie auch bei meinen Mitarbeitern mit vielen intelligenten und sehr gebildeten Menschen zu tun hat. Dies sind meist promovierte Naturwissenschaftler und Mediziner und diese sind häuig ein wenig entspannter als der Prototyp des typischen BWLers. Natürlich sind die ESBler davon ausgeschlossen (lacht). Was sind die Trends der letzten Jahre im Healthcare-Bereich? Trends im Healthcare-Bereich sind sehr langfristig. Das liegt unter anderem an den langen Entwicklungszeiten und an den langwierigen Test- und Zulassungsverfahren. Außerdem werden viele Märkte von den Regierungen reguliert, so dass sich neue Entwicklungen nicht so schnell durchsetzen können. Fünf Trends beschäftigen diese Branche seit einigen Jahren: Erstens läuft für die großen Pharma-Blockbuster der Patentschutz aus und die Pharmairmen haben dadurch mit großen Umsatzeinbußen zu kämpfen. Zweitens gewinnt die personalisierte Medizin an Bedeutung, die Patienten übernehmen vermehrt eine wichtige Rolle im Diagnoseprozess und beschäftigen sich vermehrt mit eizienten Therapieansätzen. Drittens werden wichtige, große Märkte umorganisiert und von den Regierungen neu reguliert. Viertens strukturieren viele große Konzerne ihr Geschäft um und diversiizieren ihr Portfolio durch neue Produkte aus der Medizintechnik oder der Diagnostik, und nicht zuletzt entstehen durch Spezialisierung und Fokussierung neue Geschäftsbereiche, wie z. B. die Telemedizin als Folge dieser Spezialisierung. Wie wirkt sich das im Einzelnen aus zum Beispiel das Auslaufen des Patentschutzes? 10 Schwerpunkt Healthcare

3 Jörn Leewe (IPBS 1994) ist CEO der Novumed Life Science Consulting & Advisory, einer Strategieberatung und Investmentbankboutique mit Fokus auf Pharma und Medizintechnik. Jörn hat sein ESB-Studium in Madrid begonnen und zwei Jahre nach Beendigung des Studiums einen PhD in England gemacht. Seine berulichen Stationen waren bei Boston Consulting in München, Fresenius Medical Care in Miami und Lufthansa Cargo in Deutschland und den USA. Jörn Leewe (IPBS 1994) Wir sprechen von den auslaufenden Blockbustern das sind Medikamente, die mehr als eine Milliarde Euro Umsatz machen und die bisher patentgeschützt waren. Nach 20 Jahren läuft dieser Schutz aus und Generikahersteller können denselben Wirkstof anbieten. Damit ändert sich die Preispolitik für das jeweilige Medikament radikal. Konnte man während des Patentschutzes das Produkt rein mit dem Argument des Nutzens verkaufen, muss man nach dem Auslaufen des Patentschutzes erklären, warum es besser ist als andere Produkte mit der gleichen Wirkungsweise. Die Grundlagen für das Produktmarketing ändern sich damit grundlegend. Für einige Medikamente, z. B. gegen Bluthochdruck oder bei Diabetes, erzielen nur die führenden Medikamente jährlich globale Umsätze von mehr als 20 Milliarden Euro. Ein Pharmaunternehmen muss sich in so einem Fall natürlich vorbereiten, denn sonst bleibt nur der Weg über massiven Personalabbau, um diese Umsatzeinbußen zu kompensieren. Wenn man zugleich den Trend hin zu personalisierter Medizin berücksichtigt, sieht man, dass viele Firmen sich stark wandeln müssen, um zu überleben. Für die personalisierte Medizin muss eine Stratiizierung durchgeführt werden. Das bedeutet, dass mit Hilfe von Biomarkern untersucht wird, ob und wie ein bestimmtes Medikament bei einem Patienten wirkt. So soll vermieden werden, dass ein Patient einen Wirkstof bekommt, der ihm nichts nutzt. Das verhindert unnötige Medikamentenverordnungen. Wenn ein Medikament also nur bei sechs von zehn Patienten wirkt, wurde es bisher trotzdem verschrieben, da oft erst nach der Verabreichung klar wurde, ob das Medikament wirkt. Damit konnte der Medikamentenhersteller das Medikament in großen Stückzahlen verkaufen. Wenn nun jedoch zunächst die Patienten prädiagnostiziert werden, sinkt dadurch die tatsächliche Anzahl der Verordnungen und dadurch auch der Umsatz. Dementsprechend ist das Interesse an der Personalisierung auf Seiten der Medikamentenhersteller nicht sehr groß, das der Kostenträger jedoch sehr. Bei vielen neuen Medikamenten ist die Suche nach dem Companion Diagnostic aber bereits vorgeschrieben, und diese Entwicklung wird den Pharmamarkt künftig sicher sehr beeinlussen. In einigen der großen Märkte werden immer noch sehr hohe Preise für Medikamente und medizintechnische Verfahren gezahlt im amerikanischen Gesundheitswesen werden zum Beispiel die mit Abstand höchsten Produktpreise der Welt gezahlt. Wenn sie an Märkte grenzen, in denen die gleichen Medikamente wesentlich billiger zu haben sind, werden Reimporte für viele Hersteller zum Problem. Dies bedeutet nicht, dass die Medikamente dort gefertigt werden müssen, sondern nur, dass sie wesentlich billiger verkauft werden. Bekannt ist dieses Phänomen zum Beispiel bei Verhütungsmitteln, die in Deutschland wesentlich teurer sind als in unseren östlichen oder südlichen Nachbarländern. Wie sieht es mit den beiden letztgenannten Trends aus? Du hast die Umstrukturierung von Mischkonzernen und das Beispiel der Telemedizin erwähnt. Da der Finanzierungsbedarf bei der Produkt- und Medikamentenentwicklung sehr groß ist, sind im Healthcare-Bereich sehr viele große und globale Unternehmen tätig häuig auch Unternehmen, die in mehreren Branchen gleichzeitig tätig sind. Viele branchenfremde Unternehmen, wie zum Beispiel Automobilzulieferer, bringen ihre Erfahrungen aus ihren etablierten Geschäftsfeldern ein und möchten neue Werkstofe oder sehr hochwertige Produktionsprozesse in die Healthcare-Industrie transferieren. Ein Beispiel ist die Firma Bosch, die mit der Entwicklung der elektronischen Patientenakte in die Healthcare- Schwerpunkt Healthcare 11

4 Industrie eingestiegen sind. Diese Unternehmen drängen vor allem in den Medizintechnikmarkt, da dort die Zulassungshürden für Produkte niedriger sind als im Medikamentenbereich. Wenn es sich um komplexe medizinische Geräte handelt, sind die Margen meist höher als in ihren Ursprungsbranchen, z. B. der Automobil- oder Kosmetikindustrie. Ein weiterer Trend der Fokussierung und Spezialisierung zeigt sich auch bei der Entstehung der Telemedizin. Heute gehen die meisten Patienten bei Beschwerden zunächst zu ihrem Hausarzt und lassen sich ggfs. an einen Spezialisten in der Nachbarstadt überweisen. In vielen Projekten untersuchen wir aber bereits neue Ansätze, bei denen die Diagnoseart stärker direkt durch den Patienten ausgewählt wird und der Diagnoseprozess entscheidend durch den Patienten gesteuert wird. Die Ergebnisse werden künftig dann vielleicht in einem Zentrallabor ausgewertet, und der Patient sucht sich dann selbst den landesweit oder weltweit besten Spezialisten, der die Laborergebnisse digital erhält und den Patienten in einem ersten Schritt ggfs. per Telemedizin weiterbehandelt. Das verringert einerseits Versorgungsprobleme, wenn kein entsprechender Spezialist in der Nähe ist, andererseits können Therapiefortschritte genauer beobachtet werden. Die Telemedizin wird sicherlich mehr und mehr von Patienten und von Krankenkassen und Regierungen gefordert und gefördert werden, um die Versorgung lexibler zu gestalten. Welches sind die wichtigsten Unterschiede zwischen den Märkten in Europa und in anderen Regionen der Welt? Die wichtigsten Märkte sind immer noch Europa und die USA, denn hier leben zwar nur jeweils ca. 5 % der Weltbevölkerung, aber aufgrund der Zahlungsfähigkeit der Kunden machen diese beiden Regionen knapp 70 % des Weltmarktes aus. Die höheren Preise, die in diesen Märkten oder auch z. B. in Südkorea und Japan erzielt werden können, machen diese Märkte besonders attraktiv. Die Messgröße sind neben den Produktpreisen auch die Gesundheitskosten pro Einwohner in einem Land und da schneiden Länder z. B. aus den BRIC-Staaten deutlich schlechter ab, weil der Wohlstand noch nicht alle Teile der Bevölkerung erreicht hat. Auch Länder wie Indonesien entwickeln sich sehr rasch. In allen diesen Märkten ist jedoch nicht das existierende Marktvolumen interessant, sondern das generell starke Marktwachstum. So werden in Indien zum Beispiel Krankenhausketten gegründet und innerhalb weniger Jahre zehn, zwanzig Kliniken gebaut in Deutschland wäre das eher ungewöhnlich, denn hier sind eher ca. 5 bis 10 % der Kliniken von Insolvenz bedroht, obwohl es auch in Deutschland einen Trend zur Privatisierung der existierenden Kliniken gibt. Das bedeutet jedoch nicht automatisch, dass es in Deutschland keine Unterversorgung gibt, wenn es sich um bestimmte Krankheiten handelt. Beim Aufbau der Pharmaindustrie sehen wir in vielen Ländern große Bemühungen. Da für den Aufbau eines Pharmaunternehmens Forschung und Entwicklung sehr wichtig sind, viel Kapital notwendig ist und entsprechende Mitarbeiter gebraucht werden, können zwar Regierungen diese Bereiche fördern, indem sie die Forschung an Universitäten unterstützen. Aber auch die Nähe zu anderen großen Pharmairmen ist häuig ein Erfolgsfaktor. Zum Beispiel versucht Dubai, sich als Hub für die arabische Region zu platzieren. Da aber keine der großen Healthcare-Firmen dort ihren Sitz hat, ist es ein schwieriger und langwieriger Aufbauprozess. Andere Länder, wie z. B. Dänemark und Schweden, die Schweiz oder China fördern sowohl Firmen als auch Forschung sehr geschickt. Deutschland hat leider keine so glückliche Hand, denn hierzulande wird eher die Grundlagenforschung gefördert und nicht die Arbeiten direkt vor Markteintritt. Zusätzlich wird die Zahl der deutschen Pharmaunternehmen tendenziell eher kleiner. Noch vor einiger Zeit war 12 Schwerpunkt Healthcare

5 Hoechst aus Frankfurt die größte Pharmairma der Welt, jetzt ist sie nur noch ein Teil der französischen Sanoi. Welches sind die wesentlichen Einlussfaktoren für die unterschiedlichen Märkte? Spielt zum Beispiel eine alternde Bevölkerung eine Rolle? Der wichtigste Faktor ist das Reimbursement, das heißt, wie viel in einem Land für die Erstattung der Produkte gezahlt wird. Hier liegen die USA an erster Stelle. Viele Länder versuchen, diese Ausgaben zu Novumed ist ein auf die Life Science-Industrie spezialisiertes und weltweit agierendes Consulting- und Advisory-Unternehmen. Novumed hat ein Team aus ca. 20 Mitarbeitern und Büros in München, den USA und Indien. Novumed unterstützt seine Kunden bei der Entwicklung von Strategien, beim Ausbau des Vertriebs oder betreut M&A-Mandate und Lizenzgeschäfte mit meist globalem Fokus. Das Team aus hochqualiizierten Naturwissenschaftlern, Ärzten und MBAs hat einen klaren Fokus auf Pharma- und Biotechmärkte sowie Medizintechnik und Diagnostik. Große bekannte Namen aus der Industrie gehören genauso zum Kundenkreis wie Banken, Dienstleister und der Mittelstand. Mit dem Einsatz von Outplacement dokumentieren sie alle gelebte Unternehmenskultur. Gleichwohl beauftragen immer mehr von Trennungen betrofene Führungskräfte die Beratungsgesellschaft selbst. kontrollieren. In Deutschland gibt es zum Beispiel seit Kurzem das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG, das eine Preisregulierung vorsieht und für neue Medikamente Zulassungshürden aufbaut. Der Hersteller muss nachweisen, dass ein neues Medikament tatsächlich einen neuen Nutzen hat. Damit müssen in der Zulassungsphase die Klinikstudien immer noch mit einem hohen Aufwand durchgeführt werden, aber es besteht das Risiko, dass ohne ausreichenden Nutzen die Investitionen bis zu diesem Zeitpunkt umsonst waren. Das ist volkswirtschaftlich sehr sinnvoll, aber für viele Pharmairmen eine große Herausforderung. Der zweite Faktor bei der Marktbeurteilung ist die Diagnoserate, das heißt, wie gut werden Krankheiten bei Patienten diagnostiziert und welche Therapeutika werden eingesetzt. Typischerweise steigen in einem Schwellenland diese Raten stetig an und sind in etablierten Märkten bereits recht hoch. Beide Faktoren hängen stark von volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen ab ob es eine Aufteilung in gesetzliche und private Krankenversicherungen gibt, wie groß der Anteil der Selbstzahler ist und was politisch, ethisch und moralisch gewollt ist. Zum Beispiel zahlt in England die Krankenkasse keine Dialyse bei einem über sechzigjährigen Patienten, der an Nierenversagen leidet. In Deutschland wäre eine solche Entscheidung aus ethischen Gründen wohl (noch) nicht möglich. Wie reagieren die Pharmairmen darauf? Die Entwicklung eines Medikaments oder eines Instruments ist ja bereits langwierig und teuer. Die Unternehmen im Healthcare-Bereich kennen diese Anforderungen. Schwierig ist es häuiger für Firmen, die versuchen, aus anderen Märkten in den Healthcare- Bereich vorzudringen. Vor ein paar Jahren hatte Sanoi ein großes Problem, nachdem einem Medikament kurz vor der Marktzulassung die Zulassung nicht erteilt wurde. Der Vorstand wurde daraufhin ausge- Schwerpunkt Healthcare 13

6 tauscht und der neue Vorstand hat das Portfolio wieder stärker diversiiziert. Manche Unternehmen konzentrieren sich auch nur auf das Scouting attraktiver Projekte und Produkte, also die Suche nach interessanten Medikamenten, die bereits die klinische Entwicklungsphase (die Phasen I, II und III) abgeschlossen haben. Die Unternehmen kümmern sich dann primär um die abschließende Entwicklung und um den Markteintritt. Wie gehen die Unternehmen mit solchen Herausforderungen um? Da es in manchen Ländern, zum Bespiel in Deutschland, Frankreich und England schwierig ist, eine Finanzierung für die Entwicklung eines neuen Medikamentes zu erhalten, fällt Deutschland in der Biotechindustrie zurück. Das ist sehr schade, denn es gibt gute Grundlagenforschung in Deutschland. Andere Länder betreiben den Aufbau ihrer Healthcare-Industrie wie ein Unternehmen, z. B. Dänemark oder auch die USA. Dort erhält man leichter eine Finanzierung durch Venture Capital (VC), da die VC-Szene in Deutschland eher schwach aufgestellt ist. Ein staatlicher Venture Capital-Fonds für die Finanzierung der Runde B und C 1 könnte Deutschland deutlich nach vorne bringen und die Pharmaindustrie deutlich stärken. Ohne einige engagierte Privatinvestoren wie zum Beispiel Dietmar Hopp, den SAP-Gründer, der in den letzten Jahren allein 16 Start-up-Firmen im Healthcare-Bereich unterstützt hat, oder die ehemaligen Eigentümer von Hexal würden viele Wissenschaftler abwandern. Allerdings sieht man auch, dass die großen Pharmairmen verstärkt ihre eigenen Risikokapitalirmen gründen und kleinere Firmen oder Lizenzen von anderen Unternehmen kaufen. Wenn es um die Erschließung neuer Märkte geht, zum Beispiel in den BRIC-Ländern, was sind dann die Herausforderungen, etwa logistischer Art? Wenn ein Markt als attraktiv angesehen wird, inden sich immer Lösungen. Viele teure Medikamente sind zunächst in diesen Ländern einfach nicht verfügbar, z. B. Medikamente gegen Krebs oder Diabetes, die gekühlt werden müssen. Wenn das Reimbursement jedoch hoch genug sein wird, werden die entsprechenden Logistikketten rasch aufgebaut. Viele Logistikspezialisten stehen bereits in den Startlöchern bzw. entwickeln innovative Verpackungslösungen für diese Regionen. Nochmal zurück zu einem Bereich, den wir bisher nur gestreift haben die Medizintechnik. Was sind wichtige Unterschiede zum Pharmabereich? Ein wesentliches Merkmal ist, dass die Zulassungsverfahren für Geräte sehr viel einfacher sind als für Medikamente. In Europa reicht oft ein CE-Verfahren oder in den USA das 510k- 2 oder das PMA-Verfahren 3. Das führt dazu, dass viele Unternehmen sich für diesen Markt interessieren wir haben ja bereits über die Unternehmen aus der Automobilindustrie gesprochen. Ein häuiges Geschäftsmodell der Medizintechnik ist es, Umsätze über die regelmäßig verwendeten Verbrauchsmaterialien zu generieren das so genannte Razor-Blade-Modell. Für die medizintechnischen Unternehmen sind Vertrieb und Marketing sehr viel wichtiger als für die Pharmaunternehmen, da sie keine Blockbuster haben, die von Patenten geschützt sind. Nicht zu vergessen ist, dass auch einige Pharmairmen sich verstärkt im Medizintechnikbereich engagieren, um ihr Portfolio in einigen Märkten auszubauen. Die Diagnostik wird übrigens von vielen Seiten seien es Kostenträger, Patienten oder Aufsichtsinstanzen unterstützt, wenn auch unter unterschiedlichen Gesichtspunkten. Der Markt ist mit ca. 40 bis 50 Milliarden Euro weltweit jedoch recht klein, wenn man ihn im Verhältnis zum Pharmamarkt von ca. 900 Milliarden Euro betrachtet. Wir danken Dir für das Gespräch! 1 Runde B und C erfolgen nach der Gründung eines Unternehmens; hier werden oft größere Millionenbeträge für die Medikamentenentwicklung benötigt k-Verfahren: Ein Verfahren der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) zur Zulassung eines Medizinproduktes auf Basis des Vergleichs mit einem bereits zugelassenen Produkt. 3 PMA (Pre-Market Approval): Ein Verfahren der FDA zur Zulassung von Medizinprodukten mit wesentlich höheren Anforderungen als das 510k- Verfahren. Es ist für die Zulassung von Produkten notwendig, die das menschliche Leben erhalten oder die von wesentlicher Bedeutung sind, um Schaden von menschlichem Leben abzuwenden. 14 Schwerpunkt Healthcare

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

advice for healthcare decision makers

advice for healthcare decision makers Digitale Transformation von Healthcare Unternehmen Neue Perspektiven für das Gesundheitswesen in einer digitalisierten Welt Der Weg zu einer effektiven, effizienten und exzellenten Digitalisierungsstrategie

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Polen ein europäisches Phänomen? Es scheint, als schaffe Polen

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Customer Journey und POS im Healthcare Markt

Customer Journey und POS im Healthcare Markt Der Moment-of-Truth Customer Journey und POS im Healthcare Markt Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Der Moment-of-Truth Customer

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Zug, 2015 Unsere Vision Wir verbinden weltweit die Wünsche anspruchsvoller Kunden egal, ob privat oder geschäftlich. Aus voller Leidenschaft. 1 Unsere Markenwerte seriös elegant verlässlich stilvoll professionell

Mehr

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E

+ + + CC EXECUTIVE CC CONSULTING CC INTERIM F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E + + + CC CONSULTING F OR SUCCESSFUL B U SIN ESS IN LIF E SCIEN CE CC INTERIM LIF E SCIENCE INTER IM MANAGEMENT CC EXECUTIVE WE F IN D EX CELLEN CE IN LIF E SCIEN CE Vorstellung Capricorn Consilium Das

Mehr

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v.

Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung. Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014. 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Wuppertaler Kreis e.v. Bundesverband betriebliche Weiterbildung Trends in der Weiterbildung - Verbandsumfrage 2014 Wuppertaler Kreis e.v. Zahlen, Daten, Fakten Gesamtumsatz der Mitglieder des Wuppertaler

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Die sichere Art der Medikamenten- versorgung

Die sichere Art der Medikamenten- versorgung Die sichere Art der Medikamenten- versorgung Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung benephil Präsentation FAQ 2 Kurzvorstellung benephil 3 Benedikt Schnizer Konstruktion/Softwareentwicklung Philipp Janzen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen Pressemitteilung 43.2015 Kienbaum-Studie zur Vergütung in Marketing und Vertrieb Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent» Gehälter steigen mit Unternehmensgröße» Außendienstler im Maschinen-

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA

Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Mag. Gert Bergmann, MIM, MBA Zusammenfassung der Erfahrungen und Tätigkeiten Vorsitzender / Mitglied von Geschäftsführungen verschiedener Unternehmen der Dienstleistungs- und Automobilindustrie in Europa,

Mehr

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel

PRESSEUNTERLAGEN. DS AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme. Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star. Fahrerlos ans Ziel PRESSEUNTERLAGEN AUTOMOTION: Lösungsführer für fahrerlose Transportsysteme Die Themen: Vom Krankenhaus zum Messe-Star Fahrerlos ans Ziel Kernbereiche: Automotive, Print & Paper, Hospital & Healthcare sowie

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen Leistungsprofil und Expertisen AV Healthcare Management & Consulting 2014 Dr. Armin Volkmann Diplom-Biologe 16-jährige Berufserfahrung in der pharmazeutischen Industrie Laufbahn in den Bereichen Vertrieb,

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

CONFIANZA GmbH ist spezialisierter Personaldienstleister mit Schwerpunkt im Gesundheitswesen, Medizintechnik und Pharma & Health Care.

CONFIANZA GmbH ist spezialisierter Personaldienstleister mit Schwerpunkt im Gesundheitswesen, Medizintechnik und Pharma & Health Care. CONFIANZA GmbH ist spezialisierter Personaldienstleister mit Schwerpunkt im Gesundheitswesen, Medizintechnik und Pharma & Health Care. 2002 durch Sylvia Liebl, geschäftsführende Gesellschafterin, gegründet.

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Generelle Informationen zum Gesundheitssystem in Australien... 2 Rahmenbedingungen und Abschluss... 2 Kosten und Abschluss der Versicherung...

Mehr

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar

Medieninformation. IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Medieninformation IMS Health Studie prognostiziert: Bis 2018 steigen Arzneimittelausgaben weltweit um 30 Prozent auf 1,3 Billionen US-Dollar Innovationsschub und weniger Patentabläufe sorgen 2014/15 für

Mehr

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik

Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik BIOMEDIZINISCHES MANAGE- MENT UND MARKETING (M. SC.) Der Weg in die Märkte der Biomedizintechnik Point of Care Diagnostik, Telemedizin und personalisierte Pharmaka: Die Herausforderungen für Bio- und Medizintechnikunternehmen

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Sabin Zürcher, MNS Verantwortliche für Pflege am Lindenhofspital Bern Vorstandsmitglied Interessengemeinschaft Swiss ANP Übersicht Entwicklung ANP Definition

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 PR im Gesundheitswesen 1. Das deutsche Gesundheitssystem 2. Grundlagen der Public Relations 3. Fundraising, Ethik

Mehr

Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens:

Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens: Fragenkatalog zur Bewertung Ihres ERP Geschäftsvorhabens: Der Aufbau eines neuen Geschäftsstandbeins im ERP Markt ist ein langwieriger Prozess welcher von einigen wenigen kritischen Erfolgsfaktoren abhängt.

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten

Stimmungsbarometer Gesundheitswesen. Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Stimmungsbarometer Gesundheitswesen Was will der Bürger? Gesundheitspolitische Umfragereihe mit fünf Erhebungszeitpunkten Zukunftsarbeit heißt Zuhören Kein anderer Bereich unterliegt derzeit einem so fundamentalen

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

Project Management mit SharePoint

Project Management mit SharePoint Project Management mit SharePoint PM Forum Augsburg Thomas Luister / Jürgen Settele 24 th February 2012 Copyright Siemens Protection AG 2012. notice All / Copyright rights reserved. notice Agenda 1 Einführung

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 Karl Fesenmeyer, Vorstand IMAP Internationale Unternehmensberatung für Mergers & Acquisitions Spezialisiert auf mittelgroße

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Life Science Inkubator GmbH

Life Science Inkubator GmbH Life Science Inkubator GmbH am Forschungszentrum caesar in Bonn Life Science Inkubator, 22.04.09-1- pre-seed gap Finanzierung / Innovationsmanagement / Ausgründungsmanagement Life Science Inkubator, 22.04.09-2-

Mehr

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse)

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse) KOMPETENZPROFIL Eva Keck Persönliche Angaben Name: Eva Keck Jahrgang: 1976 Staatsangehörigkeit: Deutsch Wohnort: 67125 Dannstadt-Schauernheim Familienstand: verheiratet mit 2 Kindern Sprachen: Deutsch

Mehr

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob?

Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Nach Abschluss von Studium oder Thesis: Wie bekomme ich meinen Traumjob? Ludwigshafen, 20. Juli 2011 Dr. rer. nat. Reinhardt Bergauer, Apotheker + MBA PP PHARMA PLANING International Executive Search &

Mehr

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ International erfahrene Anwälte, ein engagiertes Team und jahrelange juristische Erfahrung in verschiedenen Rechtsbereichen - fürchten Sie sich nicht vor der Justiz,

Mehr

F i r m e n b r o s c h ü r e

F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e >>>»Unser Name geht zunächst auf unseren Firmensitz in der Perusapassage in München zurück und H i s t o r i e Eingetragen beim Handelsregister

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting. 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures.

VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting. 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures. VERÖFFENTLICHT VON: ag-pictures Andreas Grzesiak Espenweg 5 86971 Peiting 2015 Andreas Grzesiak Alle Rechte vorbehalten. www.ag-pictures.com Über Andreas Grzesiak: Andreas Grzesiak hat sich schon in jungen

Mehr

Weiterbildungsprogramm Telemedizin. 3. Bayerischer Tag der Telemedizin in Erlangen

Weiterbildungsprogramm Telemedizin. 3. Bayerischer Tag der Telemedizin in Erlangen Weiterbildungsprogramm Telemedizin 3. Bayerischer Tag der Telemedizin in Erlangen Agenda 1. Einführende Informationen 2. Projektbeschreibung 3. Aufbau und Ablauf des Projekts 4. Fazit 3. Bayerischer Tag

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

High-Tech-Ausbildung für eine sichere Perspektive

High-Tech-Ausbildung für eine sichere Perspektive Medical Plastic Systems Ich nutze das duale Studium. Die perfekte Kombination von Theorie und Praxis! Ich habe die Maschinen im Griff und beginne eine Ausbildung zur Verfahrensmechanikerin für Kunststoff-

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Erstprüfer: Univ.-Prof. Dr. Volker Stein Zweitprüfer: Erlaubte Hilfsmittel: keine (Ausnahme: unkommentiertes Fremdsprachenwörterbuch bzw. nicht programmierbare Übersetzungshilfe für Studierende internationaler

Mehr

Fon +49 (89) 85 89 63 0. mailto: do@wander-gruppe.de

Fon +49 (89) 85 89 63 0. mailto: do@wander-gruppe.de Fon +49 (89) 85 89 63 0 mailto: do@wander-gruppe.de Wander Immobilienmanagement GmbH Semmelweisstr. 8 82152 Planegg Fon +49 (89) 85 89 63 0 Fax +49 (89) 85 89 63 149 mailto: do@wander-gruppe.de Exposé

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Gesundheitsplattform providincare. Unser Angebot für die effiziente Umsetzung der DMPs nach der RSAV. careon.de INTERNET SOLUTIONS FOR HEALTHCARE GMBH

Gesundheitsplattform providincare. Unser Angebot für die effiziente Umsetzung der DMPs nach der RSAV. careon.de INTERNET SOLUTIONS FOR HEALTHCARE GMBH Unser Angebot für die effiziente Umsetzung der DMPs nach der RSAV careon.de INTERNET SOLUTIONS FOR HEALTHCARE GMBH Selber umsetzen oder Dienstleister beauftragen? Eine Krankenkasse kann die DMPs nach der

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT.

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. WIR HALTEN ES. TAG FÜR TAG. 3 UNSERE AUFGABE IST DIE SUCHE. Es geschieht nicht im Vorstandszimmer. Nicht im Büro. Nicht in der Klinik. Auch nicht im Labor.

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

Münchner Healthcare Forum 2012

Münchner Healthcare Forum 2012 Münchner Healthcare Forum 2012 Municon Tagungszentrum Airport München 21. September 2012 Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! präsentiert von: roman rittweger

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

"Qualifikation von Führungskräften" - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden

Qualifikation von Führungskräften - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden "Qualifikation von Führungskräften" - Change-Management - wie Veränderungsprojekte von Mitarbeitern gecoacht werden IneinemkürzlicherschienenenArtikel"Porsche-ChefkritisiertglobalesFusionsfieber"- Süddeutsche

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

2014 war ein gutes Jahr für Patienten!

2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Arzneimittel-Atlas 2015 9. Juni 2015 Berlin 2014 war ein gutes Jahr für Patienten! Birgit Fischer, vfa Es gilt das gesprochene Wort! Werfen wir einen Blick auf die Qualität der Arzneimittelversorgung:

Mehr