E-Health und Krankenhausinformationssysteme: Support & mobile Healthcare

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Health und Krankenhausinformationssysteme: Support & mobile Healthcare"

Transkript

1 E-Health und Krankenhausinformationssysteme: Electronic Decision Support & mobile Healthcare Mittwoch, 28. November Uhr Wiener Krankenanstaltenverbund 1030 Wien, Viehmarktgasse 4 x Elektronische Akten im Gesundheitswesen sowie nationaler und internationaler Vergleich vom Zentrum für Telematik und Gesundheitswesen x Mobile Edition! Die Neue Patientenakte ist mobil Mobile Healthcare x Elektronische Dokumente als Voraussetzung für Electronic Decision Support & Mobile Healthcare x Wissenschaftliche Evaluierung des Pilotprojektes E-Medikation x E-Health: Speed ist everything für den Anwender x E-Health-Projekte & ELGA-Anwendungen aus Sicht von Politik, Ärzten, GDAs x Privacy & Zugriffsrechte x Podiumsdiskussion mit Vertretern des Bundesministeriums für Gesundheit, Ärztekammer, Patienten- und Pflegeanwaltschaft Mit neuer Agenda Mit freundlicher Unterstützung von: Referenten: Univ.- Prof. Dipl.-Ing. DDr. Wolf gang Dorda (Medizinische Universität Wien), Dr. in Susanne Herbek (ELGA GmbH), Dr. Christian Husek (Initiative ELGA), DI Manfred Moormann, MBA (A1 Telekom, Dr. in Sigrid Pilz (Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwältin), Mag. Dr. Stefan Sabutsch (ELGA GmbH), Dipl.-Ing. Christian Suelmann (ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH), Ing. Christian Weber, MBA (Agfa HealthCare), N. N. (Ärztekammer Wien) Moderation: Dipl.-Ing. in Herlinde Toth (Wiener Krankenanstaltenverbund) Bei freiem Eintritt. Anmeldung erforderlich.

2 AGENDA 9.00 Begrüßung durch den Veranstalter Keynote:»Das neue ELGA-Gesetz und zukünftige Entwicklungen«Dr. in Susanne Herbek (ELGA GmbH) 9.40 Elektronische Akten im Gesundheitswesen sowie nationaler und internationaler Vergleich vom Zentrum für Telematik und Gesundheitswesen Dipl.-Ing. Christian Suelmann (ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen, Deutschland) Mobile Edition! Die Neue Patientenakte ist mobil Mobile Healthcare Ing. Christian Weber (Agfa HealthCare) Pause Wissenschaftliche Evaluierung des Pilotprojektes E-Medikation Univ.-Prof. Dipl.-Ing. DDr. Wolfgang Dorda (Medizinische Universität Wien) Elektronische Dokumente als Voraussetzung für Electronic Decision Support & Mobile Healthcare Semantische Interoperabilität und das Patient Summary Mag. Dr. Stefan Sabutsch (ELGA GmbH) Role Model Berliner Mauer DI Manfred Moormann, MBA (A1 Telekom Pause Podiumsdiskussion mit Vertretern der ELGA GmbH: DI Manfred Moormann, MBA (A1 Telekom Dr. in Sigrid Pilz (Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwältin) Dr. in Susanne Herbek (ELGA GmbH) Dipl.-Ing. in Herlinde Toth (Wiener Krankenanstaltenverbund) N. N. (Vertreter der Ärztekammerschaft) E-Health: Speed ist everything für den Anwender Dr. Christian Husek (Initiative ELGA) Moderation: Dipl.-Ing. in Herlinde Toth (Wiener Krankenanstaltenverbund) Ziel ist es, durch einen sektorenübergreifenden Einsatz moderner Informationstechnologien im Bereich des Gesundheitswesens die Qualität der medizinischen Versorgung zu verbessern, patientenorientierte Angebote zu optimieren und Wirtschaftlichkeitspotentiale im Gesundheitssystem zu erschließen. E-Health ist der Schlüssel im Gesundheitssegment um die Qualität zu steigern, Abfolgen zu vereinfachen und zu beschleunigen und langfristig eine Kostenersparnis zu erzielen, sei es in der unmittelbaren medizinischen Anwendung, der Administration oder in der Gesundheitsinformation und Prävention. E-Health bedeutet schlichtweg Informationen über und für Patienten. Ergebnisse des Arbeitskreises EPA/EFA Elektronische Akten im Gesundheitswesen sowie nationaler Vergleich Deutschland Österreich Gerade vor dem Hintergrund einer zunehmend wichtigeren einrichtungsübergreifenden Behandlungsplanung und -koordination gewinnt die jederzeitige Verfügbarkeit von medizinischen Informationen heutzutage vermehrt an Bedeutung. Aus diesem Grund nehmen die elektronischen Akten im Gesundheitswesen eine zentrale Dipl.-Ing. Christian Suelmann (ZTG Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH) Rolle im Rahmen der Telematikinfrastruktur ein. In der öffentlichen Diskussion gibt es viele Unklarheiten bezüglich Begrifflichkeiten, Interoperabilität,

3 Datenschutz und technisch-organisatorischer Rahmenbedingungen. Um diesem Problem entgegen zu wirken bzw. um sich unabhängig zu informieren, hat eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Bundes- und Landespolitik in Deutschland sowie der Spitzenorganisationen der Leistungserbringer, des Datenschutzes, der Industrie und der Forschung unter Vorsitz des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen ein entsprechendes Grundsatzpapier erarbeitet. Dieses soll zu einem besseren Verständnis von elektronischen Akten im Gesundheitswesen beitragen und die wesentlichen Anforderungen und Lösungsaspekte hierzu erläutern. Der Beitrag stellt die Ergebnisse des Arbeitskreises vor, erläutert die Akten-Landschaft in Deutschland und zieht einen Vergleich zu Österreich. ORBIS ME! Mobile Edition! ist die neue mobile Patientenakte von Agfa HealthCare Ing. Christian Weber (Agfa HealthCare) Geschaffen für mobile Endgeräte wie ipad, iphone und ipod stellt ORBIS ME! die optimale Lösung dar, um ORBIS in die Hand zu nehmen. ORBIS ME! befreit den Anwender vom PC-Arbeitsplatz und gibt ihm alle notwendigen Informationen dort, wo er sie benötigt am Patienten. Durch die Anbindung an ORBIS sind alle Informationen sowohl am mobilen Endgerät als auch am stationären Arbeitsplatz stets synchronisiert. ORBIS ME! ist somit nahtlos in die krankenhausweite Informationslogistik integriert. Wissenschaftliche Evaluierung des Pilotprojekts E-Medikation Die E-Medikation wurde im vorigen Jahr in drei österreichischen Pilotregionen praktisch erprobt. Begleitend fand eine wissenschaftliche Evaluierung dieses Pilotprojekts statt. Sie wurde als unabhängige wissenschaftliche Evaluierung mit offenem Ergebnisausgang von der MedUni Wien gemeinsam mit der UMIT durchgeführt. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. DDr. Wolfgang Dorda (Medizinische Universität Wien) Ausgehend von den vorgegebenen Projektzielen der W-Medikation, nämlich Erhöhung der Patientensicherheit sowie Effektivitäts- und Effizienzsteigerung, wurden folgende zwei wesentliche Evaluierungsfragen abgeleitet: 1. Was sind die Auswirkungen des Pilotprojekts E-Medikation und wurden die formulierten Projektziele erreicht? 2. Was sind Stärken und Schwächen des Pilotprojekts E-Medikation? Welche Empfehlungen können für einen österreichweiten Roll-Out gegeben werden? Über die Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Evaluierung, die»lessons Learned«sowie die daraus abgeleiteten Empfehlungen wird»aus erster Hand«berichtet werden. Elektronischen Dokumente als Voraussetzung für Electronic Decision Support & mobile Healthcare An- und Herausforderungen Mag. Dr. Stefan Sabutsch (ELGA GmbH) Der Vortrag behandelt die Themenbereiche von den technischen Voraussetzungen über die Semantische Interoperabilität bis hin zur Patient Summary. Weiters wird der Vortragende auf die Darstellung der Dokumente auf Mobile Devices eingehen. Role Model Berliner Mauer DI Manfred Moormann, MBA (A1 Telekom Intramural extramural alles egal. Die Mauer muss weg. Zumindest dort, wo sie dem Wohl der Patienten schadet. Die Berliner Mauer ist ein schönes Role Model, dass auch ideologisch höchst emotional aufgeladene Schutzwälle irgendwann weichen müssen. Umgelegt auf das österreichische Gesundheitssystem im digitalen Zeitalter heißt das: Vorhandene Patienten-Informationen sollen dort genutzt werden wo sie dem Patienten dienen und nicht nur ausschließlich dort, wo sie gesammelt werden. Mit GIN ist die Basis für sicheren Informationsaustausch gelegt, lassen Sie uns doch endlich ideologiefrei über die Chancen sprechen, die damit verknüpft sind. An Verhinderern mangelt es selten, auch (manche sagen: speziell) in Österreich.

4 E-Health: Speed is everything für den Anwender! Dr. Christian Husek (Initiative ELGA) Die Begeisterung bei den Verantwortlichen in Ministerium, SV und IT-Industrie die Möglichkeiten moderner elektronische Kommunikation im Gesundheitsbereich zu nutzen und damit die medizinische Behandlungsqualität, die Patientensicherheit und gleichzeitig die Kosteneffizienz zu verbessern, ließ schon vor vielen Jahren hoffnungsvolle E-Health-Projekte entstehen, die jedoch meist nicht im vorgesehenen Zeitrahmen umgesetzt und fertiggestellt werden konnten Hauptgrund dafür ist, dass diese Projekte nur mit der entsprechenden Unterstützung der Betroffenen (Ärzte, Apotheker und andere GDAs sowie Patienten), die sich aus frühzeitigem Akzeptanzmanagement, tatsächlicher Usability und für die Anwender akzeptablem Kosten-/Nutzenverhältnis bzw. Anschubfinanzierung ergibt, ins Laufen kommen werden. All das muss auch noch Rahmen eines für Gesundheitsdaten besonders sensiblen Datenschutzes passieren. Dazu ist es notwendig, dass wir als Ärzte unsere Vorstellungen, Wünsche und Forderungen präzise formulieren und mit kräftiger Stimme in den Diskussionsprozess einbringen. Das bietet dazu eine ganz wichtige Plattform.

5 An 1070 Wien, Kaiserstraße 14/2 Tel.: +43 / 1 / Fax: +43 / 1 / Anmeldung Ich melde mich bei freiem Eintritt zu»e-health und Krankenhausinformationssysteme«am 28. November 2012 an. Ich möchte in Zukunft weiter Veranstaltungsprogramme per oder Post übermittelt bekommen. Firma: Titel: Vorname: Nachname: Zielgruppe: IT-Entscheider und Organisationsleitung, Verwaltungsdirektoren, Pflegevorstände, Rechenzentrumsleitung, Netzwerkmanagement, Controlling/ Revision, Unternehmens- und EDV-Strategen, Einkäufer, Leiter der Anwendungsentwicklung, Geschäftsprozessverantwortliche, Mitarbeiter von Softwarehäusern und EDV-Beratern, Gesundheitsdienstanbieter wie Krankenhäuser, Hilfsorganisationen, Versicherungen, Hauptverband, Rettung, Reha-Einrichtungen, Labor und niedergelassene Ärzte Funktion: Straße: PLZ: Telefon: Ort: Fax: ANMELDUNG: Nach Erhalt Ihrer Anmeldung senden wir Ihnen eine Anmeldebestätigung. Diese Anmeldebestätigung ist für eine Teilnahme am Event erforderlich. STORNIERUNG: Sollten Sie sich für die Veranstaltung anmelden und nicht teilnehmen können, bitten wir um schriftliche Stornierung bis 2 Werktage vor Veranstaltungsbeginn. Danach bzw. bei Nichterscheinen stellen wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50, in Rechnung. Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers möglich. ADRESSÄNDERUNGEN: Wenn Sie das Unternehmen wechseln oder wenn wir Personen anschreiben, die nicht mehr in Ihrem Unternehmen tätig sind, teilen Sie uns diese Änderungen bitte mit. Nur so können wir Sie gezielt über unser Veranstaltungsprogramm informieren. Datum: f Ich erkläre mich mit der elektronischen Verwaltung meiner ausgefüllten Daten und der Nennung meines Namens im Teilnehmerverzeichnis einverstanden. f Ich bin mit der Zusendung von Veranstaltungsinformationen per einverstanden. (Nichtzutreffendes bitte streichen) Unterschrift/Firmenstempel: Layout: Gerhard Krill

Kollaboratives Arbeiten & Contentmanagement und Social Media

Kollaboratives Arbeiten & Contentmanagement und Social Media Kollaboratives Arbeiten & Contentmanagement und Social Media Donnerstag, 14. Oktober 2010 12.00 17.00 Uhr Gentics Software GmbH 1010 Wien, Gonzagasse 11/25 Social Media Enterprise Wikis: Nutzen und Anwendungspotentiale

Mehr

Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren

Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren Cloud Computing und zukünftige Struktur von Rechenzentren Donnerstag, 12. Juni 2014 9.00 14.00 Uhr EBCONT enterprise technologies GmbH Millennium Tower 1200 Wien, Handelskai 94 96 x Multiprovidermanagement

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Open Data und Open Government. Open Source. Vorträge mit Podiumsdiskussion

Open Data und Open Government. Open Source. Vorträge mit Podiumsdiskussion Open Data und Open Government Vorträge mit Podiumsdiskussion Open Data Nutzen für Verwaltung, Wirtschaft & Gesellschaft Open Data in Europa Alles unter einem Hut? Von Open Government Data zu Linked Open

Mehr

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH

ELGA: Ein Überblick. Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH ELGA: Ein Überblick Selbsthilfe informiert 06. Oktober 2014 Dr. Susanne Herbek, ELGA GmbH Information / Kommunikation heute Information / Kommunikation mit ELGA Medizinische Information, wann und wo man

Mehr

Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise

Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise Dienstag, 23. April 2013 9.00 14.00 Uhr Milleniumtower, 34. Stock 1200 Wien, Handelskai 94 96 Mobiles und CRM Mobile Development im Enterprise Tipps und

Mehr

Agfa HealthCare IT-Forum

Agfa HealthCare IT-Forum 16. Agfa HealthCare IT-Forum 30.-31. Oktober 2012, Köln Agfa HealthCare IT-Forum Partnerschaft, die bewegt. Industrie-Messe Kongress Akademie networking Der Branchentreff für Healthcare IT 09. 11. April

Mehr

Voice over IP und Unified Communcation

Voice over IP und Unified Communcation Voice over IP und Unified Communcation Best Practices & Trends Mittwoch, 27. Mai 2009 ipcenter.at GmbH U4 Center, Stg. B, 2. OG 1120 Wien, Schönbrunner Str. 218 220 Status-quo-Erhebung Die Entwicklung

Mehr

IT-Service & Business Service Management

IT-Service & Business Service Management 16. Internationales Herbstsymposium IT-Service & Business Service Management Dienstag, 28. September 2010 8.45 16.00 Uhr Industriellenvereinigung, Urbansaal 1031 Wien, Schwarzenbergplatz 4 IT-Compliance

Mehr

CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011. Manfred Rieser Peter Uher

CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011. Manfred Rieser Peter Uher Vernetzte t Gesundheit im ehealth Kontext CONECT: E-Health und Krankenhausinformationssysteme März 2011 Manfred Rieser Peter Uher Die Rolle der A1 Telekom Austria als Kommunikationsprovider / 1 Kommunikationsnetze

Mehr

E-Health aus Sicht von Ärzten, Apothekern und andern GDAs und Health Literacy

E-Health aus Sicht von Ärzten, Apothekern und andern GDAs und Health Literacy E-Health aus Sicht von Ärzten, Apothekern und andern GDAs und Health Literacy Mittwoch, 29. September 2010 12.00 20.00 Uhr Universität Wien, Kleiner Festsaal 1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1 www.conect.at

Mehr

Sicherheitsmanagement, Verschlüsselung und sichere (Web-) Applikationen

Sicherheitsmanagement, Verschlüsselung und sichere (Web-) Applikationen Sicherheitsmanagement, Verschlüsselung und sichere (Web-) Applikationen Donnerstag, 30. Jänner 2014 9.00 13.30 Uhr Industriellenvereinigung, Europasaal, 1030 Wien, Schwarzenbergplatz 4 Der Arbeitgeber

Mehr

Requirements Engineering Trends & Best Practices

Requirements Engineering Trends & Best Practices Requirements Engineering Trends & Best Practices p Requirements Engineering in einer agilen Welt p Anforderungsmanagement: Von Open-Source- Projekten lernen p Requirements Engineering & Test p Automatisierte

Mehr

VoIP & Unified Communications Mit Berlecon Research: Effiziente Kommunikation für Geschäftsprozesse

VoIP & Unified Communications Mit Berlecon Research: Effiziente Kommunikation für Geschäftsprozesse VoIP & Unified Communications Mit Berlecon Research: Effiziente Kommunikation für Geschäftsprozesse Mittwoch, 19. November 2008 9.00 13.30 Uhr IBM Forum 1020 Wien, Obere Donaustraße 95 Berlecon Report:

Mehr

Cloud Computing. Chance fürs Business & Herausforderung für die IT: Security, Architektur,

Cloud Computing. Chance fürs Business & Herausforderung für die IT: Security, Architektur, Cloud Computing Chance fürs Business & Herausforderung für die IT: Security, Architektur, Dienstag, 11. Juni 2013 9.00 16.00 Uhr EBCONT enterprise technologies GmbH Millennium Tower, Handelskai 94 96 1200

Mehr

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Entwicklung einer -Strategie für den KAV ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Agenda Definition Klassifikation von Anwendungen Beispiele vorhandener Anwendungen und Apps Folie 2 Definition

Mehr

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010

Bei. geht s los! Dr. Susanne Herbek. Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Bei geht s los! Dr. Susanne Herbek Wiener Kreis der Medizininformatik 29. April 2010 Fragen um. Wie geht s jetzt weiter? Müssen da alle mitmachen? Was ist eigentlich die ELGA? - Bedenken, Ängste und Kritik

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

2. Swiss Business- & IT-Servicemanagement

2. Swiss Business- & IT-Servicemanagement 2. Swiss Business- & IT-Servicemanagement Forum 2010 Cost Cutting durch Einsatz neuer Methoden in der IT Studie & Standards ITIL v3 IT-Governance Implementation mit COBIT und ITIL Cloud Computing Outsourcing

Mehr

Trends in Marketing und Verkauf

Trends in Marketing und Verkauf Trends in Marketing und Verkauf Social Media, (Re)Targeting, Recht & Kundenindividualität Dienstag, 29. Mai 2012 14.00 18.00 Uhr Kapsch AG, Zone Austria 1120 Wien, Am Europlatz 2, 6. Stock Kundenindividualität

Mehr

Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV

Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV Gesundheitstelematik Planungen und Projekte der SV DI Volker Schörghofer Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Wiener Kreis der Medizinischen Informatik Wien, am 17. Jänner 2008 Agenda 1.

Mehr

Business- & IT-Service Management ITIL Prozess-/Projektmanagement

Business- & IT-Service Management ITIL Prozess-/Projektmanagement 19. Internationales Frühjahrssymposium Business- & IT-Service Management ITIL Prozess-/Projektmanagement Best Practices ASFINAG, ÖBB Donnerstag, 23. Februar 2012 9.00 14.00 Uhr Wirtschaftskammer Österreich,

Mehr

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Die Rolle der Standards Prozesse Datenaustausch Daten-/Dokumentenstrukturen Relevante IHE Profile werden

Mehr

Open Source. Donnerstag, 25. November 2010 9.00 13.00 Uhr. Microsoft Österreich 1120 Wien, Am Euro Platz 3

Open Source. Donnerstag, 25. November 2010 9.00 13.00 Uhr. Microsoft Österreich 1120 Wien, Am Euro Platz 3 Open Source p Open Source Next Generation p Der Stellenwert von Open Source bei Microsoft und anderen Anbietern p Open-Source-Trends und Marktsituation mit Anwenderdiskussion p Qualität von Open Source

Mehr

Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management

Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management mit AIT, Bundeskriminalamt, Fraunhofer Institut u. a. Dienstag, 17. Februar 2015 9.00 14.00 Uhr IBM Österreich 1020 Wien, Obere Donaustraße 95 Digitales

Mehr

Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management

Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management Sicherheitsmanagement Enterprise & Risk Management mit AIT, Bundeskriminalamt, Fraunhofer Institut u. a. Dienstag, 17. Februar 2015 9.00 14.00 Uhr IBM Österreich 1020 Wien, Obere Donaustraße 95 Digitales

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick

ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick Mathias Redders Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen ehealth Conference 2012 Saarbrücken, 05.06.2012

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Mag. Hubert Eisl, MBA & Paul Sedmig, MAS; ELGA GmbH Ing. Wolfgang Zemlyak, MPA; Bundesrechenzentrum GmbH Wien, 28.10.2014 Version 1.0 ELGA in Österreich

Mehr

Sicherheits management 2009

Sicherheits management 2009 Sicherheits management 2009 Donnerstag, 17. September 2009 8.45 16.00 Uhr Oesterreichische Kontrollbank Reitersaal 1010 Wien, Strauchgasse 1 3 Riskmanagement»leicht gemacht«: mit ISO 27 005 für Informationssicherheit

Mehr

Ausstellungsunterlagen

Ausstellungsunterlagen Ausstellungsunterlagen zum Landesgemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen des ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen Messe Berlin 14. 16. April 2015

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 23.09.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Die

Mehr

Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise

Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise p Mobile Strategien und mobile Applikationen aus Sicht des Fraunhofer Instituts IESE»Es ist ja nur eine App«oder vielleicht doch nicht? p Mobile-App-Entwicklung

Mehr

Cloud Computing. Hype oder Realität?

Cloud Computing. Hype oder Realität? Cloud Computing Hype oder Realität? Mittwoch, 17. November 2010 13.00 17.30 Uhr Gentics Software GmbH 1010 Wien, Gonzagagasse 11/25 Benefits & Challenges of Cloud Enterprise Applications in Practice Wirtschaftlichkeit

Mehr

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie IT Trends Medizin / Health Telematics 2009 Dipl.-Inform. Sven Meister Wissenschaftlicher

Mehr

Cloud Computing. Chance fürs Business & Herausforderung für die IT: Security, Architektur,

Cloud Computing. Chance fürs Business & Herausforderung für die IT: Security, Architektur, Cloud Computing Chance fürs Business & Herausforderung für die IT: Security, Architektur, Dienstag, 11. Juni 2013 9.00 15.00 Uhr EBCONT enterprise technologies GmbH Millennium Tower 1200 Wien, Handelskai

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken

IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken IT-Risikomanagement Identifikation, Bewertung und Bewältigung von Risiken Welchen IT-Risiken ist meine Institution ausgesetzt? Praktische Anleitung zur Erstellung von IT-Risikostrategien 24. 25. März 2014,

Mehr

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung

Inhalt. Eröffnungssitzung. 1. Arbeitssitzung Vorwort... 5 Eröffnungssitzung SC ir Prof. Dr. Roland Miklau, Präsident der Österreichischen Juristenkommission... 15 SC HonProf. Dr. Georg Kathrein, Bundesministerium für Justiz... 21 1. Arbeitssitzung

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 9. 13. März 2015, Berlin 14. 18. September 2015, Köln Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen. 5. 7. November 2014, Stuttgart

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen. 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 5. 7. November 2014 Mobile Endgeräte verändern wesentlich unseren Alltag

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung Philipp Daumke Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten Vielversprechende Möglichkeit*, Behandlungsqualität zu kontrollieren

Mehr

IKT in der Medizin www.initiative-elga.at

IKT in der Medizin www.initiative-elga.at aus: Agenda Was bedeutet IKT Was soll IKT beinhalten Die wesentlichen Elemente von IKT Gewünschte Verbesserungen durch die IKT Gefahren/Risiken durch IKT Was bedeutet IKT? Informations- und Kommunikationstechnologie

Mehr

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung

Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung 15. BERLINER GESPRÄCHE ZUM GESUNDHEITSWESEN Arzt und Apotheker Sektorenübergreifende Verantwortung für die Arzneimittel versorgung Freitag, 7. November 2014 Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.v.,

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin

Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand Sicherheitsgewinn und Prozessoptimierung mit Identity Management (IDM) 12. November 2013, Berlin Identity Management Mehr Sicherheit, weniger Aufwand

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Praxis-Konferenz: Die Umsetzung der APG-DVO in nordrheinwestfälischen

Praxis-Konferenz: Die Umsetzung der APG-DVO in nordrheinwestfälischen Gemeinsam für mehr Wissen Praxis-Konferenz: Die Umsetzung der APG-DVO in nordrheinwestfälischen Pflegeeinrichtungen Die Umsetzung der APG-DVO stellt viele Einrichtungsträger vor große Herausforderungen.

Mehr

Collaboration. & Studie Unified Communication Trends in Österreich Collaboration & Wissensmanagement

Collaboration. & Studie Unified Communication Trends in Österreich Collaboration & Wissensmanagement Collaboration & Studie Unified Communication Trends in Österreich Collaboration & Wissensmanagement Donnerstag, 26. April 2012 14.00 17.45 Uhr Industriellenvereinigung, Europasaal 1030 Wien, Schwarzenbergplatz

Mehr

17. September 2007 in Düsseldorf. Fit für die Zukunft familienfreundliche. Unternehmen in Nordrhein-Westfalen

17. September 2007 in Düsseldorf. Fit für die Zukunft familienfreundliche. Unternehmen in Nordrhein-Westfalen 17. September 2007 in Düsseldorf Fit für die Zukunft familienfreundliche Unternehmen in Nordrhein-Westfalen www.bertelsmann-stiftung.de www.mgffi.nrw.de »Und wer kümmert sich um Ihr Kind?«Diese Frage wurde

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

E-Government 2.0 Trends & Verwaltungsmodernisierung

E-Government 2.0 Trends & Verwaltungsmodernisierung DIALOGFORUM WIRTSCHAFT UND VERWALTUNG E-Government 2.0 Trends & Verwaltungsmodernisierung IT-Strategie des Bundes Wirkungsorientierte Verwaltung IT 2.0 in der öffentlichen Verwaltung Wissensmanagement

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 17. 19. Februar 2014, Hamburg 26. 28. Mai 2014, Köln 27. 29. August 2014, Berlin 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mehr

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege in einer elektronischen Patientenakte - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Überblick des Vortrags Problemstellung (Fragmentierung der Versorgungsprozesse,

Mehr

netzwerk aktiv besser leben mit demenz

netzwerk aktiv besser leben mit demenz netzwerk aktiv besser leben mit demenz Integrierte Versorgung für Demenzpatientinnen/-patienten sowie deren Angehörige Mag. a Martina Rossa Wiener Gebietskrankenkasse Competence Center Integrierte Versorgung

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 Einladung Anlässlich des 25. Gründungs-Jubiläums des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes laden wir Sie herzlich ein, die Feierlichkeiten mit uns in Wien

Mehr

Abschlussbericht der Evaluierung

Abschlussbericht der Evaluierung Management Summary Pilotprojekt in Kooperation mit e-medikation Abschlussbericht der Evaluierung Medizinische Universität Wien (MedUni Wien) Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente

Mehr

Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung

Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung Prof. Dr. Uwe Sander 11. Deutscher Medizinrechtstag 17. 18. September 2010 in Göttingen Prof. Dr. Uwe Sander 1 1 2003

Mehr

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform

Zusammensetzung Mitglieder / Ersatzmitglieder der Gesundheitsplattform Zusammensetzung er / er der Gesundheitsplattform Stand 14. April 2014 er mit Stimmrecht Krankenanstaltenreferentin (Vorsitzende) /er Finanzreferentin /er der Landesregierung /er der Kärntner Landesregierung

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Positionspapier: Portalverbund und ehealth

Positionspapier: Portalverbund und ehealth Positionspapier: Portalverbund und ehealth e-government Arbeitsgruppe Integration und Zugänge (AG-IZ) Dr. Wilfried Connert Franz Hoheiser-Pförtner, MSc Rainer Hörbe Peter Pfläging Juli 2009 Inhalt Zielsetzung

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

26. November 2014, Frankfurt a.m.

26. November 2014, Frankfurt a.m. Datenschutz-Praxis Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle Wann dürfen Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten eingesetzt werden, wie werden sie gesetzeskonform dokumentiert?

Mehr

5. März 2014, München

5. März 2014, München Datenschutz-Praxis Fahrplan für das erste Jahr als Datenschutzbeauftragter Was sind die wesentlichen Handlungsfelder und durchzuführenden Maßnahmen im ersten Jahr als Datenschutzbeauftragter? 5. März 2014,

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen

Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Titel BOAKdurch Klicken hinzufügen Business Objects Arbeitskreis 2015 Aufbau einer BI-Strategie Referent Stefan Weber, ZIS Verkehrsbetriebe Zürich 15.09.2015 Hotel UTO KULM Thema Um was geht es! C1: Aufbau

Mehr

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP

Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten. FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Risikomanagement für IT-Netzwerke mit Medizinprodukten FH-Prof. Dipl.-Ing. Alexander Mense, CISSP Ing. Franz Hoheiser-Pförtner, MSc, CISSP Agenda Ausgangssituation Herausforderungen Der erste Schritt als

Mehr

MINITAB Anwender-Workshop.

MINITAB Anwender-Workshop. Six Sigma Konferenz. Montag, 18. April 2005 MINITAB Anwender-Workshop. Dienstag, 19. April 2005 Fachhochschule Wiener Neustadt Johannes Gutenberg-Straße 3 2700 Wiener Neustadt Die Methode»Six Sigma«. Six

Mehr

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 02. - 04. September 2015 Großraum Hamburg 04. - 06. November 2015 Großraum München 25. - 27. November 2015 - Großraum Berlin Gerne

Mehr

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de

EINLADUNG JAHRES AUFTAKT. www.hartmann-rechtsanwaelte.de EINLADUNG JAHRES www.hartmann-rechtsanwaelte.de JAHRES Aktuelle Themen, Probleme und Rechtsprechung In bewährter Tradition möchten wir auch mit Ihnen gemeinsam in das neue Jahr starten und laden Sie herzlich

Mehr

Software-Lösungen für Schweizer Heime und Institutionen

Software-Lösungen für Schweizer Heime und Institutionen Einladung AXevent 2013 ABACUS Software auf hohem Niveau Software-Lösungen für Schweizer Heime und Institutionen Mittwoch, 12. Juni 2013 bei der Stiftung Kartause Ittingen in Warth TG Software-Präsentation

Mehr

Abschlussbericht der Evaluierung

Abschlussbericht der Evaluierung erung Pilotprojekt e-med Pilotprojekt e-medikation in Kooperation mit Abschlussbericht der Evaluierung Medizinische Universität Wien (MedUni Wien) Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente

Mehr

Mobile-Device-Security. 6. 8. Mai 2013, Bonn

Mobile-Device-Security. 6. 8. Mai 2013, Bonn Mobile-Device-Security 6. 8. Mai 2013, Bonn Die Cyber Akademie Zentrum für Informationssicherheit Die Cyber Akademie ist ein unabhängiges Ausbildungs- und Kompetenzzentrum für Informationssicherheit und

Mehr

Klinikinformationssysteme Balance zwischen Datenschutz, Usability und Patientensicherheit

Klinikinformationssysteme Balance zwischen Datenschutz, Usability und Patientensicherheit SESSION 4 I Datenschutz im Krankenhaus - Aktuelle Herausforderungen 24. April, conhit 2012 Dr. Christian Wache, Leiter Produktmanagement MEIERHOFER AG Klinikinformationssysteme Balance zwischen Datenschutz,

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH Elektronische Patientenakten Stefan Kühn, Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Projektleiter Ein Projekt des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes

Mehr

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz forum energieeffizienz 2012 * * Aktionen gültig solange Vorrat reicht! VerAnSTAlTung mit uc-faktor eine Veranstaltung des netzwerkes ressourcen- und energieeffizienz: forum energieeffizienz 2012 Donnerstag,

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

1 von 1 07.01.2014 12:35

1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie funktioniert die Teilnahme an ELGA? - Gesundheitsportal https://www.gesundheit.gv.at/portal.node/ghp/public/content/elga/el... 1 von 1 07.01.2014 12:35 Wie können Willenserklärungen (z.b. Widerspruch)

Mehr

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin

Jahresarbeitstagung Steuerrecht. 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin FACHINSTITUT FÜR STEUERRECHT Jahresarbeitstagung Steuerrecht 28. bis 29. März 2014 Berlin, InterContinental Hotel Berlin Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer, Rechtsanwaltskammern

Mehr

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar

Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Einladung zum VBS-Fortbildungsseminar Köln, den 11.09.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag des 1. Vorsitzenden, Herrn Detlev Löll, lade ich Sie herzlich zur Teilnahme am VBS-Fortbildungsseminar

Mehr

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Referent: Hardy Sattler Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen oder Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK ABSTRACT ZUM VORTRAG Referent: Hardy Sattler Slide 1 Projektmanagement Ein Prozess den hier jeder braucht*

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG in Kooperation mit bueroszene.ch Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMIN 13.-15. Juli 2016 Veranstaltungsort: CAMPUS SURSEE Seminarzentrum Leidenbergstrasse

Mehr

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG

PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG shutterstock PHOTOVOLTAIK-PRAKTIKERTAG Freitag, 24. Oktober 2014, 9 18:00 Uhr Landhaus St. Pölten Landhausplatz 1, Haus 1b, 2. OG 3109 St. Pölten Mit freundlicher Unterstützung von Moderation: Ing. Gerald

Mehr

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP)

ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) ehealth in der Stadt Zürich: Projekt Elektronischer Austausch von Patientendaten (EAP) Jahresveranstaltung Gesundheitsnetz 2025 5. Oktober 2010 Michael Allgäuer, Departementssekretär GUD Leitgedanke Gesundheitsnetz

Mehr

Das bietet Gesprächsstoff.

Das bietet Gesprächsstoff. Das bietet Gesprächsstoff. CGM LIFE eservices Gesundheit Online Termine Befunde Sprechstunde Effiziente Online-Kommunikation zwischen Arzt und Patient. www.cgm-life.at Gönnen Sie sich doch etwas Zeit bei

Mehr

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main PASS Forum Operations IT Security Management Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main Agenda des Nachmittags 13.00 13.30 Uhr 13.30 14.00 Uhr 14.00 15.00 Uhr

Mehr