Studium der Pflegewissenschaft an österreichischen Universitäten: am Beispiel Salzburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studium der Pflegewissenschaft an österreichischen Universitäten: am Beispiel Salzburg"

Transkript

1 Studium der Pflegewissenschaft an österreichischen Universitäten: am Beispiel Salzburg Jürgen Osterbrink Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Vorstand Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

2 Inhalt Grundannahmen Erfordernis der veränderten Pflegequalifikationen Das Karrieremodell Konsequenzen Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

3 Anforderungsprofil an Pflegende 2013 Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

4 Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

5 Grundannahmen I Jeder Mensch unterschätzt, solange er gesund ist, den Wert seiner Gesundheit Gesundheit ist nicht ausschließlich ein privates Gut. Es hat auch immer Charakter eines öffentlichen Gutes. Die Merkmale eines privaten und öffentlichen Gutes treffen zusammen Risiken sind negativ bewertete Ereignisse, die in Zukunft eintreten können, aber nicht eintreten müssen Solidarische, kollektive Vereinbarungen scheinen mit dem moralisch aufgeladenen Berufsbild von Ärzten und Pflegenden zu kollidieren Hengsbach, F. :Mehr Markt reicht nicht; Vortrag, Coloplast Stiftung; 20 Mai 2009 Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

6 Veränderungen der Bevölkerungsstruktur Veränderungen im Pflegebereich Veränderte Morbiditätsstruktur Anstieg der Pflegebedürftigkeit erhöhter Bedarf an Pflegeeinrichtungen (intra- und vor allem extramural) Insgesamt wird die absehbare demographische Entwicklung tiefgreifende Auswirkungen auf das Gesundheits- und Sozialsystem haben und diese vor neue Anforderungen stellen. Im Mittelpunkt stehen werden dabei die Bereiche PRÄVENTION REHABILITATION PFLEGE Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

7 Gesundheitsausgaben und BIP International Quelle: OECD Health Care Data 2010 Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

8 Pro-Kopf-Kosten im öffentlichen Gesundheitswesen nach Altersgruppen (ohne Langzeitpflege), Berichtsjahr 2009 in Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

9 Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

10 US-amerikanische Ausbildung Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

11 Strukturwandel Pflegende brauchen Kenntnisse in der Bewertung Anleitung Beratung Kommunikation Zusammenarbeit gesunder Lebensweise sowie Verhandlungsgeschick und fachspezifisches Wissen über verschiedene Problemstellungen Quelle: Brooten D, Youngblut JM, Deatrick J, Naylor M, York R. Patient problems, advanced practice nurse (APN) interventions, time and contacts among five patient groups. J Nurs Scholarsh 2003;35(1):73-9 Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

12 Educational Levels of Hospital Nurses and Surgical Patient Mortality (Aiken et al., 2003) PatientInnen 168 Krankenhäuser in Pennsylvania + 10 % Bachelor 30Tages Mortalität - 5% 20 % BScN vs. 60 % BScN: 30 day mortality and failure to rescue would be 19 % lower in hospitals with 60 % oft the nurses had BSNs or higher degrees than in hospitals where only 20 % of nurses did. (Aiken et al., 2003, S. 1620) Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink 12

13 Educational Levels of Hospital Nurses and Surgical Patient Mortality (Aiken et al., 2003) Entgegen der allgemeinen Annahme, die Erfahrung Pflegender wäre wichtiger, als ihre AusBILDUNG, konnte in der vorliegenden Studie Erfahrung NICHT als Einflussfaktor auf die Mortalitätsrate identifiziert werden Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink 13

14 Educational Levels of Hospital Nurses and Surgical Patient Mortality (Aiken et al., 2003) Bei ernsthaften Komplikationen während eines Spitalsaufenthaltes zeigte sich eine signifikant höhere Überlebensrate bei einem höheren Anteil von Pflegenden mit einem BSc Abschluss: In den 168 untersuchten Krankenanstalten wären bei einem BScN Anteil von 60 % und einer 4:1 Pflege 725 Patienten weniger verstorben, d.s Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink 14

15 Nurse Specialty Certification, Inpatient Mortality, and Failure to Rescue ( Kendall-Gallagher, D. et al., 2011) n= PatientInnen ( ) 652 Krankenanstalten in Kalifornien, Florida, New Jersey und Pennsylvania +10 % BScN = -6 % Mortalität Spezialisierung alleine reicht nicht! Ein verbesserte Outcome für die PatientInnen lässt sich, in dieser Studie, NUR in Verbindung mit einem BScN Abschluss nachweisen Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink 15

16 RICH Nursing Studie (Schubert et al., 2005) Multicenter Querschnittstudie/ Schweiz Pflegende 779 PatientInnen aus 8 Spitälern Je höher das Ausmaß der Rationierung, desto: PatientInnenzufriedenheit Medikamentenfehler nosokomiale Infektionen kritische Zwischenfälle Dekubitalulcera Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink 16

17 Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg Ausbildungsangebote: Studiengänge: Studium der Humanmedizin Online-Studium Pflegewissenschaft (BScN) Studium & Ausbildung 2in1-Modell Pflege (BScN) Master-Studium Pflegewissenschaft (MScN) Postgraduelles Studium der medizinischen Wissenschaft Postgraduelles Studium für molekulare Medizin Weiterbildung: Universitätslehrgang für Palliative Care Universitätslehrgang für Führungskräfte im Gesundheitswesen Universitätslehrgang für Wound Care Management MBA: Health Care Management Lehrgang: Klinische Studien Lehrgang: Medizinische Führungskräfte Paracelsus Medizinische Privatuniversität C R E A T I Institut N G T für H Pflegewissenschaft E F U T U R E O F Prof. M E Dr. D Dr. I C h.c. A L Jürgen E X C Osterbrink E L L E N C E

18 Institut für Pflegewissenschaft Meilensteine : Gründung des Instituts : Start des Bachelor-Studienganges Akkreditiert am / Überarbeitete Version : Unterzeichung der Kooperationsverträge mit den Universitäten in Glasgow und North Florida, Jacksonville : Start des Studiengangs 2in1 Modells Pflege Akkreditiert am Mai 2009: Start des ULG Palliative Care auch in Deutschland : Start des Masterstudiengangs Wound Care Management Akkreditiert am : Start Online-Studiengang Pflegewissenschaft (Bachelor) Akkreditiert am : Start Master-Studiengang Akkreditiert am : Start Doktoratsstudiengänge (PhD, DNP) Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

19 Bachelor-Studiengänge Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

20 Anzahl der Studierenden Studiengänge Pflegewissenschaft in 1 Modell (Studium & Ausbildung) 83 Online Universitätslehrgänge 212 Palliative Care 23 Basales und mittleres Pflegemanagement 32 Intensivpflege Paracelsus Medizinische Privatuniversität Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

21 Studiengang 2in1-Modell Pflege: Eckdaten Zulassungsvoraussetzungen: Matura oder Studienberechtigungsprüfung Studiendauer: 7 Sem. (210 ECTS) Abschluss: Bachelor of Science in Nursing (BScN) und Diplom in der Gesundheits- und Krankenpflege Inhalte, Ziele: Curriculum für die Gesundheits- u. Krankenpflege lt. Gesetz Wissenschaftsfundierung, Forschungskompetenz Versicherung: durch den Schülerstatus sozialversichert Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

22 2in1-Modell Pflege Kooperierende Gesundheits- und Krankenpflegeschulen Wagner-Jauregg Schwarzach Wels-Grieskirchen, Wien, Vöcklabruck, Steyr, Schwarzach: allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Wagner-Jauregg in Linz: psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

23 Inhaltliche Ausrichtung Ausbildung von professionellen und handlungskompetenten Pflegenden mit wissenschaftlicher Expertise durch: die Vermittlung von Fähigkeiten und Kompetenzen im Rahmen Ausbildung im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege die wissenschaftliche Qualifizierung für berufliche Tätigkeiten, die die Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden erfordern aktuelle pflegefachliche und wissenschaftliche Inhalte Theorie-Praxis-Verknüpfung Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

24 Lehrkrankenhaus des Instituts für Pflegewissenschaft Landeskrankenhaus Vöcklabruck Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

25 Online Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft Zulassungsvoraussetzung: Diplom in der Gesundheits- und Krankenpflege und allgemeine Hochschulreife (Matura / Abitur, Studienberechtigungs prüfung, Berufsreifeprüfung) oder nachgewiesener Studienplatz an einer Hochschule Studienform: Online mit geringen Präsenzzeiten (berufsbegleitend) minimale Anwesenheitszeiten am Universitätsstandort Salzburg Einstieg sowie zeitweise Unterbrechung jederzeit möglich Dauer des Studiengangs: 6 Semester Stundenumfang: 180 ECTS Abschluss: Bachelor of Science in Nursing (BScN) Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis

26 Rahmenkonzeption Distance Learning Online-Studium Pflegewissenschaft Web Based Training Virtual Classroom Learning Community Selbstlernprogramme Wissensvermittlung durch Dozenten via Online Konferenz Unterlagen, Skripten, weiterführende Informationen Lernzielkontrollen Erfahrungsaustausch in themenbezogenen, moderierten Lerngruppen Lernen in offenen Lerngemeinschaften Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

27 Studieninhalte LEVEL 1 (35 ECTS) LEVEL 2 (51,5 ECTS) M1 Grundlagen des Wissens in der Pflege M1 Qualitätsmanagement in der Pflege M2 Grundlagen der Pflegewissenschaft M2 Pädagogische Grundlagen I M3 Gesundheitsförderung und Prävention M3 Pflegeforschung I M4 Statistik I M4 Gesundheitsökonomie M5 Theorien und Modelle der Pflege M5 Research Utilization I M6 Medizinische Grundlagen M6 Statistik II Literaturarbeit ( 8,5 ECTS ) Praktikum ( 10 ECTS ) Prüfungswoche Level 1 Prüfungswoche Level 2 LEVEL 3 (75 ECTS davon 30 ECTS BACHELORARBEIT) M1 Pflegeforschung II M5 Research Utilization II M2 Qualitätsmanagement II M6 Themenzentrierte Seminare M3 Pädagogische Grundlagen II Bachelor-Arbeit M4 Health Promotion Prüfungswoche Level 3 Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

28 AUSZEICHNUNGEN für das ONLINE STUDIUM Förderpreis für Wissenschaft und Forschung 2012 des Kulturfonds der Stadt Salzburg Paracelsus Medizinische Privatuniversität Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

29 Einsatzgebiete nach dem Studium Kliniken Pflegeheime Krankenkassen Versicherungen Schulen Qualifizierungsmöglichkeiten Eintritt in das Masterstudium Gemeinden Verlage Industrie Universitäten Eintritt in das Doktoratsstudium Forschung DNP PhD Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

30 Master-Studiengang Pflegewissenschaft - Eckdaten Studienform: kombinierter Online-/Präsenzstudiengang Dauer des Studiengangs: 4 Semester Stundenumfang: 120 ECTS Abschluss: Master of Science in Nursing (MScN) Studienplätze: 25 Studienbeginn: April 2013 Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis

31 Master-Studiengang Pflegewissenschaft Zulassungsvoraussetzungen: Diplom im gehobenen Dienst für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege, Kinder- und Jugendlichenpflege oder psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege bzw. internationales Äquivalent sowie Abgeschlossenes Bachelorstudium in Pflegewissenschaft oder anderen Bezugswissenschaften (z.b. Soziologie, Psychologie oder vergleichbares Äquivalent). Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis

32 Studieninhalte Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis

33 Qualifizierungsmöglichkeiten Qualifizierungsmöglichkeiten Eintritt in das Doktorats Studium DNP PhD Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft und -praxis

34 Das Karrieremodell Pflege

35 H. Herbst et al Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsges.m.b.H 35

36 Resümee PatientIn Senkung der Mortalität 1 Senkung der Morbidität 2 Erhöhung der Zufriedenheit 3 Senkung der Verweildauer 4 Verbesserung der Pflegequalität 5 Reduzierung der Wiederaufnahmen 6 Senkung von Komplikationsraten und unerwünschten Ereignissen 7 MitarbeiterIn / Unternehmen Senkung von Personalfluktuation 8 Verbesserung der Qualifizierung 9 Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit 10 Gesteigerte Arbeitszufriedenheit und Leistungsmotivation 11 Karrieremöglichkeit 12 Sicherung von Theorie / Praxistransfer 13 EBN Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebsges.m.b.H Herbert Herbst DGKP (Pflegeberatung Stufe II) 36

37 Das Institut für Pflegewissenschaft Standort Salzburg Andrea Artauf - Mag. Edeltraud Berger - Diana Brodda Dr. Andre Ewers - Nicole Freywald Carola Walter, Dipl. Pflegepädag. (FH) - Cornelia Krüger, MScN. Standort Münster Dr. Zsuzsa Bauer - Irmela Gnass, MScN. Stephanie Hemling, MSc. - Marco Hufnagel, MScN Mag. Patrick Kutschar - Mag. Barbara Mitterlehner Mag. Melina Mokry - Mag. Christine Neuner Magdalena Schreier, Dipl. Pflegewirtin Mag. Ulrike Stering Mag. Annemarie Strobl Ralf-Georg Ruge Nadja Nestler, Dipl. Pflegewirtin Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink

38 Paracelsus Medizinische Privatuniversität Institut für Pflegewissenschaft Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Osterbrink 38

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

Geförderte Studien an Privatuniversitäten

Geförderte Studien an Privatuniversitäten Privatuniversitäten Studium Art des Studims Danube Private University Dental Hygiene Bachelorstudium Danube Private University Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Bachelorstudium Danube Private

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit

we do. Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport Bachelor Gesundheit Allgemeine Gesundheits- & Krankenpflege Bachelor Gesundheit www.fhwn.ac.at fhwn we do. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport PRÄVENTION & GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Dental Hygiene Bachelorstudium 6 / 180 BA Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit

Dental Hygiene Bachelorstudium 6 / 180 BA Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Studien und akademische Grade Übersicht (Studium, Art des Studiums, Studiendauer/ECTS, akad. Grade) STUDIEN AN PRIVATUNIVERSITÄTEN Stand: 1.10.2013 Privatuniversität Studium Art des Studiums Sem./ ECTS

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Advanced Nursing Practice Masterlehrgang > Schwerpunkt Pflegemanagement

Advanced Nursing Practice Masterlehrgang > Schwerpunkt Pflegemanagement > GESUNDHEIT Masterlehrgang: > berufsbegleitend Advanced Nursing Practice Masterlehrgang > Schwerpunkt Pflegemanagement www.fh-campuswien.ac.at Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen IM PFLEGEMANAGEMENT

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

1 Kurzinformationen zum Akkreditierungsantrag

1 Kurzinformationen zum Akkreditierungsantrag Ergebnisbericht zum Verfahren zur Verlängerung der Akkreditierung der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität sowie zur Akkreditierung der Studiengänge Ph.D. Medizinische Wissenschaft, Ph.D. in Nursing

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Advanced Nursing Education Masterlehrgang

Advanced Nursing Education Masterlehrgang > GESUNDHEIT Masterlehrgang: > berufsbegleitend Advanced Nursing Education Masterlehrgang www.fh-campuswien.ac.at Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen MIT DEM FORTSCHRITT IM BILDUNGSSEKTOR DER

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie

Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie Die neue Hochschule für Psychologie und Grundlagen der Psychotherapie h Psychologiestudium European University for Psychology, Educational and Health Sciences EUPEHS Private Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Dualer Bachelor-Studiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement Dauer/Umfang: 9 Semester (4,5 Jahre) / 180 credits zzgl. Berufsschulischer Anteile lt. KrPflG/APflG

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

am Beispiel der Prozesstechnik

am Beispiel der Prozesstechnik J,N+T, Ausstellung und Seminar am 10. November 2012 in der Rhein-Erft-Akademie, Berufe in Naturwissenschaft und Technik ERFOLGREICHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN! Ingenieurwissenschaften und Bachelorabschlüsse

Mehr

Bewerbung für einen Studienplatz

Bewerbung für einen Studienplatz Bewerbung für einen Studienplatz Name, Vorname: geboren am: in: Adresse: E-Mail-Adresse: Telefon mobil: Telefon privat: Telefon geschäftlich: / / / Ich bewerbe mich für einen Studienplatz an der EBZ Business

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Logopädie Phoniatrie Audiologie Bachelorstudium

Logopädie Phoniatrie Audiologie Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Logopädie Phoniatrie Audiologie Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem ihre ausbildung. Was Sie mitbringen Als fachliche Grundlage verfügen

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Gesundheits- & Krankenpflege. Vollzeit

Gesundheits- & Krankenpflege. Vollzeit Bachelor Gesundheits- & Krankenpflege Vollzeit DAS STUDIUM Dieses Bachelorstudium ist eine moderne Hochschulausbildung für den gehobenen Dienst in der Gesundheits- & Krankenpflege. Es kombiniert in optimaler

Mehr

Biomedizinische Analytik Bachelorstudium

Biomedizinische Analytik Bachelorstudium > GESUNDHEIT Bachelorstudium: > VOLLZEIT Biomedizinische Analytik Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem ihre ausbildung. Was Sie mitbringen Sie bringen Interesse für Naturwissenschaften

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege

Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege Die Gesundheitswelt der Zukunft denken Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege Prof. Monika Schäfer, Symposium Residenz am Schärme, Sarnen, 27. Oktober 2011 Thematische Schwerpunkte 1. Gesundheitsversorgung

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Orthoptik Bachelorstudium

Orthoptik Bachelorstudium Gesundheit bachelorstudium: > VOLLZEIT Orthoptik Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen Im Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit von

Mehr

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH APPLIED www.fh-joanneum.at COMPUTER SCIENCES ehealth BACHELOR und MASTER Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession. Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger

Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession. Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger Überblick Pflege als Kontinuum von Nursing und Caring Trianguläres Spannungsfeld der Pflege

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie

15. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung. und den Studienplan des Universitätslehrganges Angewandte Adipositastherapie 2004 / Nr. 10 vom 14. April 2004 14. Verordnung der Donau-Universität Krems über die Einrichtung und den Studienplan des Postgradualen Universitätslehrganges Unternehmensführung für Ärzte in der Niederlassung

Mehr

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Das Münchener Modell Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Josef A. Nossek Sprecher der Studiendekane der TU München Kai Wülbern Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care 06. März 2013 Paul C.M. Baartmans MBA, MHSc, BSN Studiengangsleiter MAS Managing Healthcare Institutions und Rehabilitation

Mehr

FH Oberösterreich Studium mit Zukunft

FH Oberösterreich Studium mit Zukunft FH Oberösterreich Studium mit Zukunft FH Oberösterreich Was ist ein Fachhochschul-Studium? Eine wissenschaftlich fundierte, praxisorientierte Berufsausbildung, auf Hochschulniveau, mit internationaler

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

www.fernfh.ac.at NEU Aging Services Management Bachelor Erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at NEU Aging Services Management Bachelor Erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Aging Services Management Bachelor NEU Erste österreichische FernFH Aging ServiceS MAnAgeMent Herzlich willkommen! Liebe Interessentin, lieber Interessent, die Lebensphase Alter unterliegt

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe. - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery -

Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe. - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery - Bachelor Angewandte Gesundheitswissenschaften für Pflege und Geburtshilfe - Applied Health Sciences in Nursing and Midwifery - Prof. Dr. Anke Simon 2 Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Erste duale,

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege Bachelorstudium

Gesundheits- und Krankenpflege Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Gesundheits- und Krankenpflege Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem Vinzentinum Linz, Ried und Wien Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen

Mehr

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit

Studienordnung. Fakultät für Gesundheit Studienordnung für den Studiengang Psychologie und Psychotherapie (B.Sc.) sowie den Studiengang Klinische Psychologie und Psychotherapiewissenschaft (M.Sc.) Fakultät für Gesundheit 03.07.2012 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Fokus: Intensivpflege

Fokus: Intensivpflege Angelika Abt-Zegelin (Hrsg.) Fokus: Intensivpflege Pflegewissenschaftliche Erkenntnisse zu Critical Care Nursing Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Ergotherapie. Vollzeit

Ergotherapie. Vollzeit Bachelor Ergotherapie Vollzeit DAS Das STUDIUM Studium Mit Ergotherapie bieten wir Ihnen eine Hochschulausbildung auf internationalem Standard. Das ergotherapeutische Fachwissen, das Sie durch das Studium

Mehr

Bachelor of Science BSc Business & Management

Bachelor of Science BSc Business & Management Studienprogramm Bachelor of Science BSc Business & Management Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften

OPEN Open Education in Nursing. BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing BMBF-Förderprojekt Berufsbegleitender dualer Studiengang Angewandte Pflegewissenschaften OPEN Open Education in Nursing Kerninformationen Förderzeitraum: 01.10.2011 30.03.2015

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT MARKETING, B.A. Dieser QR-Code verbindet Ihr Mobiltelefon direkt mit unserer Internetseite Gestaltung: www.krittika.com Fotos: SRH Hochschule Berlin SRH Hochschule Berlin The International Management University Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Physiotherapie Bachelorstudium

Physiotherapie Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Physiotherapie Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen Die kontinuierlich steigende Bedeutung

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Klinische Psychologie

Klinische Psychologie Klinische Psychologie Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.psy.ruhr-uni-bochum.de/studiengaenge/msckli.html.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn

Mehr

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008 Studium als PT - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress 22. November 2008 Vorstellung Marisa Hoffmann Physiotherapeutin MSc, BoH Inhalt Warum soll ich als Physio studieren?

Mehr

Advanced Nursing Practice

Advanced Nursing Practice Gesundheitswissenschaften Bachelor NEU Zusatzmodul PÄDAGOGIK Advanced Nursing Practice Professionelles Wissen in Spezialgebieten ÜBER DAS PFLEGESTUDIUM Das Besondere an dem Bachelor Studiengang Advanced

Mehr

Satzung der Fachhochschule

Satzung der Fachhochschule Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH Satzung der Fachhochschule Kufstein Tirol Gemäß 10 (3), Satz 10 FHStG Kapitel 2 Studienordnungen der FH-Studiengänge Beschlossen durch das FH-Kollegium im Einvernehmen

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Weiterbildungslehrgang Mobile Marketing Management

Weiterbildungslehrgang Mobile Marketing Management Mobile Marketing Management Weiterbildungslehrgang Mobile Marketing Management Prof. (FH) Ing. Dr. Harald Wimmer Dipl. Ing. (FH) Harald Winkelhofer Warum Mobile Marketing? Warum Mobile Marketing? Mobile

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 53 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-3080

Mehr

Master Hochschule Heilbronn

Master Hochschule Heilbronn Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen Baden-Württembergs nahezu 6.500 Studierende 45 Bachelor- und Master Studienangebote in den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik ca. 190 ProfessorInnen

Mehr

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.)

Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Ausbildung: Pflege Dual Bachelor of Science (B.Sc.) Allgemeine Informationen Für alle, die künftig Verantwortung übernehmen wollen. In Kooperation mit der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg bietet das

Mehr

Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang. Gesundheits- und Pflegemanagement

Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang. Gesundheits- und Pflegemanagement M A N A G E M E N T Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement Bachelor of Arts (B.A.) Akademielogo Akademie für Pflege, Gesundheit und Soziales der Fortbildungszentren der

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor.

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science)

Bachelorstudiengang Medizincontrolling (Bachelor of Science) Bachelorstudiengang Medizincontrolling Schneller Überblick Studienbeginn 01. Oktober Studienform/-dauer Vollzeit/6 Semester Teilzeit/9 Semester Studiengebühren Vollzeit: 625 q/monat Teilzeit: 450 q/monat

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft

SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft Autor: Prof. Dr. Ulrich Franke Rektor Dr. Andreas Kirst Dekan BWL Datum: 28.09.2011 Die SRH - Stiftung... Der Mensch steht im Vordergrund. SRH* das sind Dienstleistungen:

Mehr

FAQs zum Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie

FAQs zum Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie FAQs zum Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Inhalt 1. Gibt es Informationsveranstaltungen?... 2 2. Wie viele Studienplätze gibt es?... 2 3. Bis wann kann ich mich anmelden?...

Mehr

zum Akkreditierungsantrag des Universitätslehrgang Early Life Care Frühe Hilfen rund um Schwangerschaft, Geburt und erstes Lebensjahr

zum Akkreditierungsantrag des Universitätslehrgang Early Life Care Frühe Hilfen rund um Schwangerschaft, Geburt und erstes Lebensjahr STELLUNGNAHME ZU DEM GUTACHTEN zum Akkreditierungsantrag des Universitätslehrgang Early Life Care Frühe Hilfen rund um Schwangerschaft, Geburt und erstes Lebensjahr an das Board der Agentur für Qualitätssicherung

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang. Gesundheits- und Pflegemanagement. Bachelor of Arts (B.A.) M A N A G E M E N T

Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang. Gesundheits- und Pflegemanagement. Bachelor of Arts (B.A.) M A N A G E M E N T M A N A G E M E N T Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement Bachelor of Arts (B.A.) Akademie für Pflege, Gesundheit und Soziales der Fortbildungszentren der Bayerischen

Mehr