Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studiengang MBA Health Management STUDIEN REPORT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studiengang MBA Health Management STUDIEN REPORT"

Transkript

1 Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studiengang MBA Health Management STUDIEN REPORT Herausforderungen an die Gesundheitspolitik in Europa am Beispiel der Region Tartu, Estland Universität Tartu, Estland Gegründet 1632 durch den schwedischen König Karl Gustav II Academica Gustaviana danach Universitas Dorpatensis

2 Eindrücke und Impressionen Projektwoche in Estland 2006 MBA Health Management 2

3 MANAGEMENT SUMMARY Im Rahmen einer Projektwoche im Oktober 2006 besuchte eine Gruppe des MBA Health Management Studienganges der Fachhochschule Osnabrück die Region Tartu in Estland. Ziel war es insbesondere den Einfluss europäischer Gesundheitspolitik in einem neuen EU Mitgliedstaat, das Gesundheitswesen Estlands und die Situation an den drei Krankenhäusern der Region kennen zu lernen. Im Rahmen von Gruppenbesuchen und selbstentwickelten strukturierten Interviews wurden Aspekte des Changemanagements und Human Ressource Managements an der Universitätsklinik Tartu und den General Hospitals Võru und Valga untersucht und Optimierungspotentiale aufgezeigt. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Faculty of Business Economics and Administration of the University of Tartu, dem Estonian Healthcare Insurance Found (EHIF) und dem Centre for Policy Studies PRAXIS, Tallinn durchgeführt. Dieser Zusammenfassung liegt der ausführliche vertrauliche englische Projektbericht an die beteiligten estländischen Partnerkrankenhäuser und Institutionen aus dem Gesundheitswesen zugrunde. An dieser Stelle muss den beteiligten Partnern aus Wissenschaft und Krankenhäusern ausdrücklich für ihre Unterstützung, Offenheit und ihre herzliche Gastfreundschaft gedankt werden. Ohne dies hätte das Projekt nicht zum Erfolg werden können. ESTLAND Die Unabhängigkeit Estlands 1991 sowie der Beitritt zur Europäischen Union 2004 haben einen enormen Wandel in der kleinsten baltischen Republik ausgelöst. Ein enormes wirtschaftliches Wachstumspotential, trotz einer sehr geringen Einwohneranzahl von ca. 30 Einwohner/km 2, und die völlige Neugestaltung des Erziehungs-, Sozial- und Gesundheitswesens stellten das Land aber auch vor viele Probleme. Diese waren durch die ehemaligen sowjetisch geprägten völlig staatlichen Strukturen, eine deutliche Schere zwischen Land und Stadtbevölkerung sowie die demographische Frage gekennzeichnet. Das Gesundheitswesen ist in Anlehnung an das Bismarck Modell entwickelt worden, wobei viele Elemente der Kostenbegrenzung wie auch in den letzten Gesundheitsreformen in 3

4 Deutschland bereits inkorporiert wurden. 1 Die Patienten sehen sich somit mit zunehmenden Zuzahlungen und Wartelisten und die Krankenhäuser mit einem starken Konzentrationsprozess konfrontiert. Zusätzlich bestehen reale Bedrohungen durch ein stetig steigendes Medikalbudget und realen Mangel an Fachkräften. Die Verantwortlichen im Gesundheitswesen haben mit Hilfe der Weltbank, EU-Organisationen sowie Unterstützung durch skandinavische nationale Beratungsgesellschaften vielfältige Reformen eingeleitet, wissenschaftlich untersucht sowie begleitet. 2,3 Die zentralistische sowjetische Bürokratie entließ die 1.4 Millionen Esten mit der beeindruckenden Zahl von 125 Krankenhäusern und Betten in die Unabhängigkeit, darüber hinaus mit einem Basisgesundheitssystem, welches überwiegend über Polikliniken abgewickelt wurde. Bedingt durch den Beitritt zur EU und den Erfordernissen dem Maastrichter Stabilitätspakt zu genügen, kam es zu einem Änderungsdruck der eine tiefgreifende und umfassende Reform des Gesundheitswesens auslöste. 4 Im Rahmen des Estonian Hospital Master Plan (HMP) des Jahres 2002 und seiner Fortschreibung im Jahr 2006 wurden bereits im Jahr 2004 die Anzahl der Krankenhäuser um ~ 60% und die der Betten um ~ 70% reduziert. Damit wurde im Mittel die in den EU-15 Staaten vorhandene Bettenanzahl und eine Verweildauer von 6.9 Tagen erreicht, demgegenüber lag Deutschland weit über diesen Zahlen. Von den 50 verbliebenen Krankenhäusern erhielten 19 bevorzugte Vertragsbedingungen mit dem EHIF und Kapitalinvestments aus dem EU Strukturfond. Sie wurden zu eigenständigen Gesellschaften umgewandelt, mit einem eigenen Budget und einem unabhängigen Management. Mit Ausnahme einiger Krankenhäuser in privater Trägerschaft, sind die Besitzer der o.a. Krankenhäuser aber weiterhin kommunale oder staatliche Einrichtungen. Die Fortschreibung des HMP bis zum Jahr 2015, sieht die Förderung kleinerer regionaler Krankenhäuser in weniger besiedelten Gebieten vor (General oder Local Hospitals) sowie eine weitere Absenkung der Anzahl der Krankenhäuser auf insgesamt 13 mit einer verbleibenden Gesamtbettenanzahl von Ministry of Social Affairs in Estonia (2006) 2 Kallaste E, Vðrk A, Priinits M. Migration intentions of health professionals: the case of Estonia. Tallin, PRAXIS Center for Policy Studies, 2004 (http://www.praxis.ee) 3 Jesse M, Habicht J, Aaviksoo A, Koppel A, Irs A, Thomson S. Health care in systems in transition: Estonia. Copenhagen, WHO Regional Office for Europe on behalf of the European Observatory on Health Systems and Policies Fiedeler A, Haslinger R, Hofmacer M, Jesse M, Palu T. Incorporation of public hospitals: a silver bullet against overcapacity, managerial bottlenecks and resource constraints? Case studies from Austria and Estonia. Europe and Central Asia Region; The World Bank. Internet download

5 Der Hospital Network Development Plan (HNDP) sieht hierarchisch gegliederte Zentren (Regional, Central, General und Local Hospitals) zur Akutversorgung vor, die jeweils ein bestimmtes Gebiet versorgen, so dass innerhalb einer Fahrzeit von Minuten ein Krankenhaus wenn auch unterschiedlicher Versorgungsstufe zu erreichen ist. Die Universitätsklinik Tartu entspricht hierbei sowohl einem Regional- als auch Zentralversorger, mit dem Angebot hoch spezialisierter Technologie und Medizin, wie Herz- und Neurochirurgie. Demgegenüber sind die Krankenhäuser in Võru und Valga General Hospitals die ein Gebiet mit Einwohner versorgen. Insbesondere in diesen Gebieten ist es zu einem ausgeprägten demographischen Wandel, mit massivem Rückgang der Geburten, gekommen. Die Einführung des Diagnosis-Related-Group-System (DRG) in Estland basiert auf den Nordic DRG (NordDRG) des Jahres Die NordDRG werden von Norwegen, Schweden, Finnland, Island und Dänemark benutzt, wobei jeweils eine nationale Version dieses Vergütungssystems existiert. 5 Hintergründe für die Einführung dieser prospektiven Vergütungsmethode eine neue Ära für die estländischen Kostenträger waren die Nachteile der bisherigen Vergütung nach Preislisten. Durch diese konnten weder Gesundheitsdienstleistungen priorisiert werden, noch waren sie ein vernünftige Basis für Leistungspakete. Da sämtliche estländischen Abrechnungen nur über einen Kostenträger (EHIF) laufen, waren detaillierte Diagnosen und Prozeduren bekannt, so dass die Einführung der NordDRG, im Unterschied zu Deutschland, sehr viel rascher und unproblematischer verlief. Im Jahr 2005 basierten bereits ~ 30-50% der Erstattungsbilanz auf den NordDRG und nur noch ~70-50% auf den ehemaligen Preislisten, wodurch die Analyse vom Wandel der klinischen Praxis und der Versorgungsqualität deutlich erleichtert wurde. EUROPA Der europäische Integrationsprozess ist auf den Abbau nationaler Restriktionen fokussiert. Europäische Bürgerrechte, insbesondere in Hinblick auf eine europäische Gesundheitspolitik, werden durch die Europäischen Verträge gefördert. Gleichzeit gilt trotz der Maastrichter Verträge aus dem Jahr 1992, in denen der EU mehr Rechte eingeräumt wurden, weiterhin das Subsidaritätsprinzip. Dies beinhaltet die Respektierung der primären Lösung aller nationalen Fragen durch die EU. Allerdings ist in letzter Zeit eine zunehmende Trendwende zu verzeichnen, die der Europäischen Kommission immer weiterreichende Rechte zubilligt. 6 5 Szende A, Mogyorosy Z. Health care provider payment mechanisms in the new EU members of Central Europe and the Baltic states. Eur Journ of Health Economics 2004 (5); 3: Cucic ST. European Union health policy and its implication for national convergence. International Journal for Quality in Health 5

6 Auch die Europäisierung des Gesundheitswesens, angefangen von der Europäischen Arbeitszeitgesetzgebung, Europäischen Gesundheitskarte bis hin zu Cross-border Angeboten der Krankenhausbehandlungen (Italien-Slowenien; Estland-Lettland; Frankreich- Spanien; Deutschland-Niederlande etc.) schreitet stetig fort. 7 Trotz alledem darf nicht vergessen werden, das die Kernelemente der Europäischen Gesundheitspolitik - wie der universeller Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen für jeden Bürger der EU, eine effektive Behandlung, der effiziente Nutzen der vorhandenen Ressourcen, eine hochqualifizierte Behandlung und die unverzügliche Reaktion auf die Bedürfnisse des Patienten - immer noch nicht überall in Europa garantiert oder in einem gleichen Ausmaß verfügbar sind. Um die Europäisierung in diesen kritischen Bereichen zu fördern, hat die Europäische Kommission u.a. die Methode der Offenen Koordinierung implementiert. Dabei werden Richtlinien und Nationale Aktionsprogramme geschaffen und als Benchmark benutzt, um eine Lernende Atmosphäre innerhalb der EU zu generieren. 8 Nationale Regierungen, aber auch regionale und lokale Institutionen, Sozialpartner und Bürgervereinigungen sollen so Schritt für Schritt angeregt und unterstützt werden ihre eigene Gesundheitspolitik aktiv zu gestalten und zu verändern. In den Augen der neuen EU-Beitrittsländer stellt gerade dieser freie Markt, mit dem Angebot freier Gesundheitsdienstleitungen, sowohl eine Chance als auch Gefahr dar. So kann die Nachfrage nach qualifizierten Gesundheitsdienstleistungen auf nationaler Ebene steigen oder sogar im Europäischen Ausland gesucht werden. Eine Kostenerstattung dieser viel teureren Dienstleistungen stellt die nationalen Kostenträger vor unlösbare Probleme. Auch die internationale Migration von Arbeitskräften des Gesundheitsmarktes und dabei die so genannten Push Factors, wie niedrige Löhne, schlechte Arbeitsbedingungen, begrenzte Karriere- und Ausbildungsmöglichkeiten sowie der Mangel an Ressourcen erschwert die Entwicklung der neuen Beitrittsländer. Die Chancen der neuen Beitrittsländer liegen dagegen in der enormen Verbesserung ihrer eigenen Gesundheitsdienstleistungen; sie gewähren ihren Bürgern dadurch eine verlässliche und erschwingliche Gesundheitsversorgung. Durch die Schaffung hochqualifizierter Care 2000 (12); 3: Hervey. TK. EU law and national health policies: problem or opportunity. Health Economics, Policy and Law 2007 (2); 2:1-6 8 Byrne B. Enabling good health for all: a reflection process for a new EU health strategy. Download

7 Versorgung können sie diese auch Bürgern anderer Europäischer Staaten anbieten und dies zu einem deutlich günstigen Preis-Leistungsverhältnis, sofern die Qualität stimmt. Bespiele dafür finden sich bereits im Bereich der Zahnmedizin, Orthopädie, plastischen Chirurgie und Augenheilkunde über die gesamte EU verteilt. PUSH and PULL Push factors Low pay Poor working conditions Limited career opportunities Limited educational opportunities Lack of resources Pull factors Higher pay Opportunities for remittances Better working conditions Career opportunities Better resourced health care system Provision of post-basic education Buchan J, Perfilieva G. Health Worker Migration in the European Region: Country Cases Studies and Policy Implications, WHO 2006 Andreas Fiehn MD, PhD, MBA University of Applied Science Osnabrueck MBA Health Management Abb. 1 Push and Pull Faktoren bei der Migration von Arbeitskräften aus der Gesundheitswirtschaft Obwohl die EU nicht zu den Gebieten in der Welt gehört, wo ein kritischer Mangel an Arbeitskräften aus der Gesundheitswirtschaft herrscht, ist ein dramatischer Verlust aus den östlichen hinzu den nördlichen oder westlichen Gebieten der EU zu verzeichnen. Diese Migration findet aber nicht nur von einem Quellenland zu einem Zielland statt, sondern auch innerhalb interner Sektoren. Diese Cross-industry migration, worunter der Wechsel von z.b. Ärzten zu Beratungsagenturen, Versicherungen etc. zu verstehen ist, ist bisher sozialwissenschaftlich nur unzureichend untersucht, obwohl er einen hohen Verlust an Fachwissen und Fertigkeiten sowie an Ausbildungskosten bedeutet. 7

8 FRAGESTELLUNG Die Arbeitsgruppe hatte sich die Aufgabe gestellt in den drei Krankenhäusern Südost- Estlands folgende Fragestellungen zu untersuchen: Wie erleben die Mitarbeiter ihre eigene Arbeitsumgebung, den bestehenden Veränderungsdruck sowie die Einführung der DRG. In wieweit sind dabei unterschiedliche Sichtweisen zwischen den befragten Berufsgruppen (Pflegepersonal, Ärzte, Manager) zu erkennen. Wie ist die strategische Positionierung der drei Krankenhäuser im gegenseitigen Wettbewerb und wo liegen die Probleme erster Cross-border Kooperationen. Können bezüglich der Fragestellungen und Ergebnisse strategische Weiterentwicklungen aufgezeigt werden. 1. Wahrnehmung der Arbeitsumgebung durch die Mitarbeiter Die allgemeine Wahrnehmung der Arbeitsumgebung - wobei ein zehngliedriger strukturierter Fragebogen mit Items wie Förderung durch Vorgesetzte, Feedback, Wertschätzung, Einbringen von eigenen Vorschlägen, Vorhandensein von Ressourcen, Leitlinien und Clinical Pathways zum Einsatz kam war überwiegend positiv. Signifikante Unterschiede zwischen den befragten Berufsgruppen waren nicht zu verzeichnen. Es ließ sich jedoch eine tendenzielle Häufung von Negativ Antworten (insgesamt 27%) bei den beiden General Hospitals feststellen. Bedauerlicherweise nahmen an der Befragung in der Universitätsklinik keine Ärzte teil, was neben einer möglichen und zufälligen zeitlichen Verhinderung - auch als ein Merkmal einer Expertenorganisation (Akademisches Zentrum, Maximalversorger) angesehen werden könnte. Expertenorganisationen zeichnen sich nämlich durch den Mangel an echtem Committment gegenüber der Organisation aus und stellen somit ein gravierendes Problem für jeden aktiven Change Prozess dar. Die Universitätsklinik beschrieb diesbezüglich auch ein bedeutendes Problem durch die unterschiedlich vergüteten Ärzte, die teilweise bei der Klinik und teilweise über die Universität angestellt waren und somit sehr unterschiedliche Erwartungen hatten oder einen Teil ihres Gehaltes nebenberuflich in Privatpraxen verdienten. Signifikante Unterschiede fanden sich in den beiden General Hospitals, die entweder eine lebendige Diskussion über einen aufwendigen Leitlinienprozess initiiert hatten oder aber eine klare, einfache Vision ( We care for patients ) besaßen und ökonomische Fragen ganz bewusst diskutierten. Insgesamt war die offene, teils 8

9 divergierende aber doch positive Diskussionskultur zwischen allen beteiligten Berufsgruppen auffallend. Alle Krankenhäuser beschrieben ein Problem mit der Anwerbung genügend qualifizierter Ärzte, wobei dies in den beiden abgelegenen Krankenhäusern in einem viel höherem Maß zum Tragen kam. So konnte z.b. für den mit 80 Jahren - wegen Krankheit - in den Ruhestand gegangenen Chef der Radiologie bisher noch kein adäquater Ersatz gefunden werden. Junge Ärzte konnten selbst durch spezielle Marketingkampagnen und das Angebot von freiem Wohnraum nur schwer gewonnen werden. Für die deutschen Teilnehmer war der extrem hohe Grad der Akzeptanz von IT Strukturen und elektronischer Übermittlung von Befunden, auch zwischen niedergelassenen Ärzten und den Krankenhäusern, auffällig. Probleme mit dem Datenschutz, der eine entsprechende Umsetzung in Deutschland bisher erschwert, sind den Esten unbekannt. Das nationale PACS, wobei alle radiologischen Untersuchungen Estlands auf zwei Servern liegen die über Passwort von jedem Arzt eingesehen werden können, ist nur ein Beispiel dafür. Valgamaa Hospital, Valga South Estonian Hospital, Võru Impact of change of the Estonian healthcare system to the hospital Major impact with regards to financial constraints and fear of hospital closure Formation of integrative models with GP s Re-engineering processes International cross border cooperation Positive trend in comparison to 15 yrs before Fear of hospital closure Better planning Finding fault with political planning Information about change by the management Regular team meetings Management by walking around Daily team meetings Weekly interdisciplinary team meetings Missing of clear guidelines from the political body of the hospital by the management Visions and mission statements of the hospital Not implemented yet Management philosophy To help the people Implemented and electronically available in the Intranet Yearly customer surveys, employee surveys desired DRG s and economics Actively under debate Information regarding the DRG implementation too late, more detailed information desired Economic view will be sharpen Feed-back in the sense of reimbursement information to slow Not a real topic Abb. 2 Zusammenfassung der wesentlichen Interviewergebnisse der beiden General Hospitals 9

10 2. Strategische Positionierung Die beiden kleineren Häuser waren intensiv auf der Suche nach zukunftsfähigen Modellen (Bedrohung durch den HMP und dessen Fortschreibung sowie den dramatischen demographischen Wandel). Ihr überzogenes Bettenangebot hatten beide schon drastisch reduziert, in einem Fall wurden von 400 Betten noch 160 betrieben, in dem anderen Fall wurde nur ein Teil des neuerrichteten Gebäudes genutzt und der andere Teil für eine Cross-border Kooperation freigehalten. Weiterhin verfügte eines bereits über eine intensive räumliche Kooperation mit den im Ort ansässigen Primary care physicians sowie über eine Kooperation mit einem grenznahen ausländischen Krankenhaus. Diese Cross-border Kooperation gestaltete sich trotz der unmittelbaren Nähe jedoch schwierig, was nicht am Willen sondern an ungelösten juristischen Fragen lag. Das andere versuchte neben der Implementierung einer funktionsfähigen Geriatrie (bei mangelnder Refinanzierung und in der Region fehlender zahlungskräftiger Klientel) sich mit einer weiteren Spezialisierung (Interventionelle Kardiologie) einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Gleichzeitig versuchte es über ein eigenes Kraftwerk und eine Bäckerei, Energie und Nahrungsmittel (Catering) auf dem Markt zu veräußern. Die Universitätsklinik war mit einem großen Neubauvorhaben (gefördert durch den EU Strukturfond) u.a. sollten hierdurch deutliche Verbesserungen der Prozesse und Logistik erreicht werden - bei gleichzeitig massiv steigenden Baukosten (> 150% innerhalb von 2 Jahren) beschäftigt. 3. Strategische Empfehlungen Sieht man die teilweise divergierenden Ansätze einer Universitätsklinik und der beiden General Hospitals, die sowohl regionale Wettbewerber als auch Kooperationspartner sind, waren die strategische Empfehlungen sowohl allgemein als auch sehr spezifisch zu sehen. Der fortschreitende Wandlungsprozess in der estländischen Gesundheitspolitik (HMP und dessen Fortschreibung) erfordert ein kontinuierliches Qualitäts- und Kostenmanagement, zunehmende Marketinganstrengungen und einen systematischen Human Ressource Management Ansatz. Alle Krankenhäuser müssen ihre Anstrengungen verbessern um das beste Humankapital anzuwerben und zu behalten. Im Einzelnen geht es hierbei um eine professionelle und fokussierte Anwerbestrategie; die Motivation der bereits Beschäftigten, so dass sie sowohl gegenüber ihrem Beruf als auch gegenüber dem Krankenhaus als Organisation ein Commitment haben; die Darstellung des Krankenhauses nach Außen durch gezielte 10

11 Public Relations und Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit. Personalmarketing ist in sofern mehr als der Verkauf der Arbeitsplätze an das Personal. Im Speziellen wurden den beteiligten Krankenhäusern Vorschläge zur Entwicklung neuer Geschäftsfelder, Kooperationen und Restrukturierungen unterbreitet und Lösungsansätze aufgezeigt. Angesichts der Vertraulichkeit und Bedeutung für die beteiligten Krankenhäuser muss hier auf eine detaillierte Beschreibung verzichtet werden. Schlussbemerkung An der Erstellung des Abschlussberichtes haben die Teilnehmer der Exkursion mit gewirkt, für ihren Input sei ihnen hier nochmals gedankt. Osnabrück im Juni 2007 Prof. Manfred Haubrock & Dr. Andreas Fiehn, MBA Teilnehmer: Dr. Michael Böckelmann, Dr. Claudia Dietrich, Dipl. Ing. Andreas Frentz, MBA, Prof. Dr. Petra Gorschlüter Dorothea Grabach, Dr. Frank Marquardt, Marie-Lena Schlawien Dr. Frank Schmedding, Marco Titze Wer viel arbeitet der muss auch den Geist und die Seele stärken wie man sieht ist auch dies ein voller Erfolg geworden. Dank nochmals an alle Mitwirkenden und vor allem an unsere Freunde in Estland. Wir sind sicher das die Kooperation zwischen der Universität Tartu, dem Institut PRAXIS und der FH Osnabrück mit Leben gefüllt und noch viele interessante Projekte hervorbringen wird. 11

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter Der MBA ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Agenda: I. Aktuelle Entwicklungstrends im deutschen Gesundheitswesen

Mehr

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21)

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21) Medizinische Ausbildung auf allen Ebenen Gefördert durch: Durch Hochschulkooperationen nachhaltig die medizinischen Probleme in Entwicklungsländern lindern PD Dr. Michael Hoelscher Hintergrund BmZ / DAAD:

Mehr

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus DWG-Lunch-Workshop 10. Dezember 2015 Prof. Dr. Katharina Janus Direktor, Center for Healthcare Management, Deutschland, und Columbia University New York 1 Agenda Ziel: Wie sieht das optimale multimodale,

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

Die Behandlung von Alkohol- und Drogenabhängigkeit in Norwegen

Die Behandlung von Alkohol- und Drogenabhängigkeit in Norwegen Die Behandlung von Alkohol- und Drogenabhängigkeit in Norwegen Berge-Andreas Steinsvåg, Director of science and research Cliniic for Intoxication and Dependency, Aker University Hospital South-East Health

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

HVB Branchendialog. Gesundheit

HVB Branchendialog. Gesundheit HVB Branchendialog Gesundheit Branchendialog mit Dr. Dr. Ruben Stelzner, zahnärztlicher Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums AllDent Seit 2004, als die Erstattungslogik in der zahnmedizinischen

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Jonas Schreyögg Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen

Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Das deutsche Gesundheitssystem im internationalen Vergleich: 7 Thesen Koreferat zum Thema Erfolge und Misserfolge anderer europäischer Länder bei der Umorganisation des Gesundheitssystems während der Tagung

Mehr

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück

Holger Jegust. 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Welchen Einfluss nimmt das Vergütungssystem auf die Entwicklung in einem Krankenhaus, medizinische Innovationen einzuführen? 07. März 2009 Fachhochschule Osnabrück Gliederung 1. Einführung 1.1 Vorstellung

Mehr

Studienberatung an deutschen Hochschulen Frühere Entwicklungen Neue Perspektiven zu gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen

Studienberatung an deutschen Hochschulen Frühere Entwicklungen Neue Perspektiven zu gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen Dr. Gerhart Rott, Bergische Universität Wuppertal Qualitätsstandards in der Studienberatung an deutschen Hochschulen ELGPN WP 4 Field Visit, Berlin 13-14 Mai 2009 Deutsche Fassung für die GIBeT-Fachtagung

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n

D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n Geographisch-statistische Marktanalyse D a s M a r k t u m f e l d k e n n e n F u n d i e r t e E n t s c h e i d u n g e n t r e f f e n in vivo GmbH Unternehmensberatung M a r t i n i s t r a ß e 1

Mehr

Prozessmanagement im OP. Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling

Prozessmanagement im OP. Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling Prozessmanagement im OP Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling Vorstellung Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michael Greiling Westfälische Hochschule Fachbereich Wirtschaft Lehrgebiet Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Patientenbeteiligung in den Niederlanden: Nachfragegesteuerte und nachfrageorientierte Versorgung Das niederländische Gesundheitswesen: Finanzierung Ausgaben: 8,6% des BSP

Mehr

Der Weg zur Europäischen Patient Summary

Der Weg zur Europäischen Patient Summary Der Weg zur Europäischen Patient Summary Kathrin Morawetz Isabella Weber ehealth Summit Austria Wien, 24.05.2013 Hintergrund Erhöhte Mobilität Wahlfreiheit bei Versorgung Spezialisierung der Dienstleister

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Herzlich Willkommen / Welcome

Herzlich Willkommen / Welcome Herzlich Willkommen / Welcome zur BvD Informationsveranstaltung / Information meeting of BvD DER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTE IN EUROPA THE DATA PROTECTION OFFICER IN EUROPE BETTER PRIVACY - LESS BUREAUCRACY

Mehr

Patientenorientierung, Selbstbestimmung und aktive Patientenbeteiligung als Chance und Herausforderung für das Management in Gesundheitsinstitutionen

Patientenorientierung, Selbstbestimmung und aktive Patientenbeteiligung als Chance und Herausforderung für das Management in Gesundheitsinstitutionen Departement Gesundheit Patientenorientierung, Selbstbestimmung und aktive Patientenbeteiligung als Chance und Herausforderung für das Management in Gesundheitsinstitutionen Paul C.M. Baartmans MHSc, MBA,

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Warum findet sie nicht statt? Ansgar Gerhardus 1, Marcial Velasco-Garrido 2 1 Universität Bielefeld, Abteilung Epidemiologie & International

Mehr

Businessplan für das MVZ: Geschäftsidee, Unternehmerteam, Marketing. Dr. Jörg Bader Zentralbereich Unternehmensentwicklung

Businessplan für das MVZ: Geschäftsidee, Unternehmerteam, Marketing. Dr. Jörg Bader Zentralbereich Unternehmensentwicklung Businessplan für das MVZ: Geschäftsidee, Unternehmerteam, Marketing Dr. Jörg Bader Zentralbereich Unternehmensentwicklung Braucht das MVZ-Projekt einen Businessplan? Antworten sind schnell gefunden! Mögliche

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Hochschulbildung in der Pflege: Perspektiven für die Grundversorgung

Hochschulbildung in der Pflege: Perspektiven für die Grundversorgung Hochschulbildung in der Pflege: Perspektiven für die Grundversorgung Dr., Vizedirektor BAG WE G Hochschule Gesundheit, Kalaidos Fachhochschule Departement Gesundheit 4. November 2011 OECD-WHO-Bericht 2011

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Employer Branding im Gesundheitswesen

Employer Branding im Gesundheitswesen Employer Branding im Gesundheitswesen Was Sie als Arbeitgeber tun können, um gute Lernende, Studierende und Mitarbeitende anzuziehen und zu halten Zürich, Ziele Ziele & Nutzen von Employer Branding verstehen

Mehr

Die Zukunftsfähigkeit sichern Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen für Kliniken more virtual agency Wir sind als Dienstleister in den Bereichen Kommunikation, Marketing und IT tätig und bieten

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012

Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Manfred Pinkwart Jan. 2013 Jahresbericht des Patientenfürsprechers aus dem HELIOS Klinikum Berlin-Buch für den Zeitraum 1.1.2012 bis 31.12.2012 Sprechstunden 1. Wie oft haben Sie pro Jahr Sprechstunden

Mehr

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007

Sabotage in Scrum. dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen. Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 Sabotage in Scrum dem Prozess erfolglos ins Knie schiessen Andreas Leidig (andrena objects ag) Vortrag bei den XP Days 2007 1 Überblick Sabotage? Wer kann sabotieren? Was kann sabotiert werden? Wieviel

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN MITTEILUNG DER KOMMISSION KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 9.7.2003 KOM(2003) 422 endgültig MITTEILUNG DER KOMMISSION Zusammenfassender Bericht an die Entlastungsbehörde über Zahl und Art der im Jahre 2002

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

Sana-Klinikum Remscheid. Unternehmens-Leitbild. 07_Unternehmensleitbild 1 05.11.09 13:5

Sana-Klinikum Remscheid. Unternehmens-Leitbild. 07_Unternehmensleitbild 1 05.11.09 13:5 Sana-Klinikum Remscheid Unternehmens-Leitbild 07_Unternehmensleitbild 1 05.11.09 13:5 SANA-KLINIKUM REMSCHEID»Für den Menschen gibt es nur eine Wahrheit: jene, die aus ihm einen Menschen macht.«antoine

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden

Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Arbeitsbedingungen in der krankenhäuslichen Pflege in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden Im Herbst 2011 bildete sich eine Arbeitsgruppe unabhängiger deutscher und niederländischer Gewerkschaften

Mehr

Capacity building in health systems research and management in Ghana

Capacity building in health systems research and management in Ghana Capacity building in health systems research and management in Ghana Wilm Quentin und Daniel Opoku Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen!

IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen! IHE Austria Integrating the Healthcare Enterprise Fachvorträge 17.06.2015 Herzlich Willkommen! Der Beginn der IHE Gründung der IHE in 1998 in US Hauptziel: Entwicklung der Profile und Tests Später Ergänzung

Mehr

Pressemitteilung. pcvisit bringt Fernwartungen in Sicherheit. Eigener Verbindungsserver für Online-Support

Pressemitteilung. pcvisit bringt Fernwartungen in Sicherheit. Eigener Verbindungsserver für Online-Support Eigener Verbindungsserver für Online-Support pcvisit bringt Fernwartungen in Sicherheit Dresden, 04.03.2015 Sicherheit auch im Zeitalter von NSA- Spionage und Snowden-Enthüllungen, Autonomie und Sparsamkeit

Mehr

Diagnostik und Development

Diagnostik und Development 7. Kienbaum Expertendialog für Management Diagnostik und Development Sales Empowerment Zur Integration von Individual- und Systemdiagnostik am Beispielprojekt bei Henkel Christoph Aldering Mitglied der

Mehr

Anja Sachadä. Hochschule Mittweida-Roßwein. University of Applied Sciences. Fakultät Soziale Arbeit. Bachelorarbeit

Anja Sachadä. Hochschule Mittweida-Roßwein. University of Applied Sciences. Fakultät Soziale Arbeit. Bachelorarbeit Anja Sachadä Hochschule Mittweida-Roßwein University of Applied Sciences Fakultät Soziale Arbeit Bachelorarbeit Strategische Personalentwicklung in kleinen und kleinsten Organisationen und Vereinen der

Mehr

Pflegeausbildung in Europa B 8530-900 B 8532-900 B 8536-900. (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) Entwicklungen und Tendenzen

Pflegeausbildung in Europa B 8530-900 B 8532-900 B 8536-900. (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) Entwicklungen und Tendenzen ibv Nr. 51 vom 19. Dezember 2001 Publikationen Pflegeausbildung in Europa Entwicklungen und Tendenzen Inge Bergmann-Tyacke, Bremen (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) B 8530-900 B 8532-900

Mehr

EU-Projekt. European Union Network for Patient Safety and Quality of Care - Joint Action PaSQ JA

EU-Projekt. European Union Network for Patient Safety and Quality of Care - Joint Action PaSQ JA EU-Projekt European Union Network for Patient Safety and Quality of Care - Joint Action PaSQ JA Dr. Martina Lietz Institut für Patientensicherheit (IfPS) Universität Bonn Ziele dieses Workshops: Vorstellen

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung

Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung Erwartungen der Kostenträger an die externe Qualitätssicherung 23. Münchener Konferenz für Qualitätssicherung Geburtshilfe - Neonatologie - operative Gynäkologie am 24/25.11.2005 Jürgen Malzahn Folie 1

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg

Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg Kodierung von Behandlungsfällen Mit System zu mehr Erfolg in vivo GmbH Unternehmensberatung M a r t i n i s t r a ß e 1 9 4 9 0 8 0 O s n a b r ü c k T e l. : 0 5 4 1-6 6 8 8 7 0 F a x : 0 5 4 1-4 3 0

Mehr

GRS FACHFORUM. European Operating Experience Feedback (OEF) System

GRS FACHFORUM. European Operating Experience Feedback (OEF) System GRS FACHFORUM Köln, 07./08. April 2008 European Operating Experience Feedback (OEF) System Dr. Michael Maqua GRS Fachforum, 07./08. April 2008 Inhalt Einleitung Grundsätzliche Anforderungen Aktuelle Fragestellungen

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Primary Nursing. Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich. München, 14. März 2012.

Primary Nursing. Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich. München, 14. März 2012. Primary Nursing Entwicklung, Grundzüge und Umsetzungserfahrungen aus dem klinischen Bereich München, 14. März 2012 Johanna Knüppel DBfK Bundesverband Berlin 1 Gliederung Historisches Entwicklungen in Deutschland

Mehr

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Von Anfang an ist die Rückseite der elektronischen Gesundheitskarte für die Aufnahme der Europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg Europäische Referenznetzwerke in Deutschland Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg ERN vor 15 Jahren Dezember

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG

Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Gesundheitssystem Österreich FINANZIERUNG Ausgaben Entwicklung der Gesundheitsausgaben in Österreich in % des Bruttosozialproduktes 10 8 6 4 2 0 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau. Dr. med. Christian Fulghum

Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau. Dr. med. Christian Fulghum Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau Dr. med. Christian Fulghum CBHC in Ga-Pa und Murnau BGU Murnau & Klinikum Garmisch-Partenkirchen BGU Murnau & Klinikum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

On-Demand Cloud Training. oder. Learning Management System (LMS)?

On-Demand Cloud Training. oder. Learning Management System (LMS)? Whitepaper: On-Demand Cloud Training oder Learning Management System (LMS)? von www.lecturio.de 1 von 5 Deutsche Unternehmen geben Milliarden-Beträge für Training verschiedenster Art aus, im Schnitt 177.000

Mehr

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Prof. Dr. Jürgen Pelikan (LBIHPR, Wien) Symposium Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

Dachgesellschaft Deutsches Interim Management. Wir stellen uns vor. Status Q2 2013

Dachgesellschaft Deutsches Interim Management. Wir stellen uns vor. Status Q2 2013 Dachgesellschaft Deutsches Interim Management Wir stellen uns vor. Status Q2 2013 Koordinator Rhein / Ruhr Horst Merscheid Managing Partner bei der EMC Köln GmbH Horst Merscheid ist spezialisiert auf die

Mehr