Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studiengang MBA Health Management STUDIEN REPORT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studiengang MBA Health Management STUDIEN REPORT"

Transkript

1 Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studiengang MBA Health Management STUDIEN REPORT Herausforderungen an die Gesundheitspolitik in Europa am Beispiel der Region Tartu, Estland Universität Tartu, Estland Gegründet 1632 durch den schwedischen König Karl Gustav II Academica Gustaviana danach Universitas Dorpatensis

2 Eindrücke und Impressionen Projektwoche in Estland 2006 MBA Health Management 2

3 MANAGEMENT SUMMARY Im Rahmen einer Projektwoche im Oktober 2006 besuchte eine Gruppe des MBA Health Management Studienganges der Fachhochschule Osnabrück die Region Tartu in Estland. Ziel war es insbesondere den Einfluss europäischer Gesundheitspolitik in einem neuen EU Mitgliedstaat, das Gesundheitswesen Estlands und die Situation an den drei Krankenhäusern der Region kennen zu lernen. Im Rahmen von Gruppenbesuchen und selbstentwickelten strukturierten Interviews wurden Aspekte des Changemanagements und Human Ressource Managements an der Universitätsklinik Tartu und den General Hospitals Võru und Valga untersucht und Optimierungspotentiale aufgezeigt. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Faculty of Business Economics and Administration of the University of Tartu, dem Estonian Healthcare Insurance Found (EHIF) und dem Centre for Policy Studies PRAXIS, Tallinn durchgeführt. Dieser Zusammenfassung liegt der ausführliche vertrauliche englische Projektbericht an die beteiligten estländischen Partnerkrankenhäuser und Institutionen aus dem Gesundheitswesen zugrunde. An dieser Stelle muss den beteiligten Partnern aus Wissenschaft und Krankenhäusern ausdrücklich für ihre Unterstützung, Offenheit und ihre herzliche Gastfreundschaft gedankt werden. Ohne dies hätte das Projekt nicht zum Erfolg werden können. ESTLAND Die Unabhängigkeit Estlands 1991 sowie der Beitritt zur Europäischen Union 2004 haben einen enormen Wandel in der kleinsten baltischen Republik ausgelöst. Ein enormes wirtschaftliches Wachstumspotential, trotz einer sehr geringen Einwohneranzahl von ca. 30 Einwohner/km 2, und die völlige Neugestaltung des Erziehungs-, Sozial- und Gesundheitswesens stellten das Land aber auch vor viele Probleme. Diese waren durch die ehemaligen sowjetisch geprägten völlig staatlichen Strukturen, eine deutliche Schere zwischen Land und Stadtbevölkerung sowie die demographische Frage gekennzeichnet. Das Gesundheitswesen ist in Anlehnung an das Bismarck Modell entwickelt worden, wobei viele Elemente der Kostenbegrenzung wie auch in den letzten Gesundheitsreformen in 3

4 Deutschland bereits inkorporiert wurden. 1 Die Patienten sehen sich somit mit zunehmenden Zuzahlungen und Wartelisten und die Krankenhäuser mit einem starken Konzentrationsprozess konfrontiert. Zusätzlich bestehen reale Bedrohungen durch ein stetig steigendes Medikalbudget und realen Mangel an Fachkräften. Die Verantwortlichen im Gesundheitswesen haben mit Hilfe der Weltbank, EU-Organisationen sowie Unterstützung durch skandinavische nationale Beratungsgesellschaften vielfältige Reformen eingeleitet, wissenschaftlich untersucht sowie begleitet. 2,3 Die zentralistische sowjetische Bürokratie entließ die 1.4 Millionen Esten mit der beeindruckenden Zahl von 125 Krankenhäusern und Betten in die Unabhängigkeit, darüber hinaus mit einem Basisgesundheitssystem, welches überwiegend über Polikliniken abgewickelt wurde. Bedingt durch den Beitritt zur EU und den Erfordernissen dem Maastrichter Stabilitätspakt zu genügen, kam es zu einem Änderungsdruck der eine tiefgreifende und umfassende Reform des Gesundheitswesens auslöste. 4 Im Rahmen des Estonian Hospital Master Plan (HMP) des Jahres 2002 und seiner Fortschreibung im Jahr 2006 wurden bereits im Jahr 2004 die Anzahl der Krankenhäuser um ~ 60% und die der Betten um ~ 70% reduziert. Damit wurde im Mittel die in den EU-15 Staaten vorhandene Bettenanzahl und eine Verweildauer von 6.9 Tagen erreicht, demgegenüber lag Deutschland weit über diesen Zahlen. Von den 50 verbliebenen Krankenhäusern erhielten 19 bevorzugte Vertragsbedingungen mit dem EHIF und Kapitalinvestments aus dem EU Strukturfond. Sie wurden zu eigenständigen Gesellschaften umgewandelt, mit einem eigenen Budget und einem unabhängigen Management. Mit Ausnahme einiger Krankenhäuser in privater Trägerschaft, sind die Besitzer der o.a. Krankenhäuser aber weiterhin kommunale oder staatliche Einrichtungen. Die Fortschreibung des HMP bis zum Jahr 2015, sieht die Förderung kleinerer regionaler Krankenhäuser in weniger besiedelten Gebieten vor (General oder Local Hospitals) sowie eine weitere Absenkung der Anzahl der Krankenhäuser auf insgesamt 13 mit einer verbleibenden Gesamtbettenanzahl von Ministry of Social Affairs in Estonia (2006) 2 Kallaste E, Vðrk A, Priinits M. Migration intentions of health professionals: the case of Estonia. Tallin, PRAXIS Center for Policy Studies, 2004 (http://www.praxis.ee) 3 Jesse M, Habicht J, Aaviksoo A, Koppel A, Irs A, Thomson S. Health care in systems in transition: Estonia. Copenhagen, WHO Regional Office for Europe on behalf of the European Observatory on Health Systems and Policies Fiedeler A, Haslinger R, Hofmacer M, Jesse M, Palu T. Incorporation of public hospitals: a silver bullet against overcapacity, managerial bottlenecks and resource constraints? Case studies from Austria and Estonia. Europe and Central Asia Region; The World Bank. Internet download

5 Der Hospital Network Development Plan (HNDP) sieht hierarchisch gegliederte Zentren (Regional, Central, General und Local Hospitals) zur Akutversorgung vor, die jeweils ein bestimmtes Gebiet versorgen, so dass innerhalb einer Fahrzeit von Minuten ein Krankenhaus wenn auch unterschiedlicher Versorgungsstufe zu erreichen ist. Die Universitätsklinik Tartu entspricht hierbei sowohl einem Regional- als auch Zentralversorger, mit dem Angebot hoch spezialisierter Technologie und Medizin, wie Herz- und Neurochirurgie. Demgegenüber sind die Krankenhäuser in Võru und Valga General Hospitals die ein Gebiet mit Einwohner versorgen. Insbesondere in diesen Gebieten ist es zu einem ausgeprägten demographischen Wandel, mit massivem Rückgang der Geburten, gekommen. Die Einführung des Diagnosis-Related-Group-System (DRG) in Estland basiert auf den Nordic DRG (NordDRG) des Jahres Die NordDRG werden von Norwegen, Schweden, Finnland, Island und Dänemark benutzt, wobei jeweils eine nationale Version dieses Vergütungssystems existiert. 5 Hintergründe für die Einführung dieser prospektiven Vergütungsmethode eine neue Ära für die estländischen Kostenträger waren die Nachteile der bisherigen Vergütung nach Preislisten. Durch diese konnten weder Gesundheitsdienstleistungen priorisiert werden, noch waren sie ein vernünftige Basis für Leistungspakete. Da sämtliche estländischen Abrechnungen nur über einen Kostenträger (EHIF) laufen, waren detaillierte Diagnosen und Prozeduren bekannt, so dass die Einführung der NordDRG, im Unterschied zu Deutschland, sehr viel rascher und unproblematischer verlief. Im Jahr 2005 basierten bereits ~ 30-50% der Erstattungsbilanz auf den NordDRG und nur noch ~70-50% auf den ehemaligen Preislisten, wodurch die Analyse vom Wandel der klinischen Praxis und der Versorgungsqualität deutlich erleichtert wurde. EUROPA Der europäische Integrationsprozess ist auf den Abbau nationaler Restriktionen fokussiert. Europäische Bürgerrechte, insbesondere in Hinblick auf eine europäische Gesundheitspolitik, werden durch die Europäischen Verträge gefördert. Gleichzeit gilt trotz der Maastrichter Verträge aus dem Jahr 1992, in denen der EU mehr Rechte eingeräumt wurden, weiterhin das Subsidaritätsprinzip. Dies beinhaltet die Respektierung der primären Lösung aller nationalen Fragen durch die EU. Allerdings ist in letzter Zeit eine zunehmende Trendwende zu verzeichnen, die der Europäischen Kommission immer weiterreichende Rechte zubilligt. 6 5 Szende A, Mogyorosy Z. Health care provider payment mechanisms in the new EU members of Central Europe and the Baltic states. Eur Journ of Health Economics 2004 (5); 3: Cucic ST. European Union health policy and its implication for national convergence. International Journal for Quality in Health 5

6 Auch die Europäisierung des Gesundheitswesens, angefangen von der Europäischen Arbeitszeitgesetzgebung, Europäischen Gesundheitskarte bis hin zu Cross-border Angeboten der Krankenhausbehandlungen (Italien-Slowenien; Estland-Lettland; Frankreich- Spanien; Deutschland-Niederlande etc.) schreitet stetig fort. 7 Trotz alledem darf nicht vergessen werden, das die Kernelemente der Europäischen Gesundheitspolitik - wie der universeller Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen für jeden Bürger der EU, eine effektive Behandlung, der effiziente Nutzen der vorhandenen Ressourcen, eine hochqualifizierte Behandlung und die unverzügliche Reaktion auf die Bedürfnisse des Patienten - immer noch nicht überall in Europa garantiert oder in einem gleichen Ausmaß verfügbar sind. Um die Europäisierung in diesen kritischen Bereichen zu fördern, hat die Europäische Kommission u.a. die Methode der Offenen Koordinierung implementiert. Dabei werden Richtlinien und Nationale Aktionsprogramme geschaffen und als Benchmark benutzt, um eine Lernende Atmosphäre innerhalb der EU zu generieren. 8 Nationale Regierungen, aber auch regionale und lokale Institutionen, Sozialpartner und Bürgervereinigungen sollen so Schritt für Schritt angeregt und unterstützt werden ihre eigene Gesundheitspolitik aktiv zu gestalten und zu verändern. In den Augen der neuen EU-Beitrittsländer stellt gerade dieser freie Markt, mit dem Angebot freier Gesundheitsdienstleitungen, sowohl eine Chance als auch Gefahr dar. So kann die Nachfrage nach qualifizierten Gesundheitsdienstleistungen auf nationaler Ebene steigen oder sogar im Europäischen Ausland gesucht werden. Eine Kostenerstattung dieser viel teureren Dienstleistungen stellt die nationalen Kostenträger vor unlösbare Probleme. Auch die internationale Migration von Arbeitskräften des Gesundheitsmarktes und dabei die so genannten Push Factors, wie niedrige Löhne, schlechte Arbeitsbedingungen, begrenzte Karriere- und Ausbildungsmöglichkeiten sowie der Mangel an Ressourcen erschwert die Entwicklung der neuen Beitrittsländer. Die Chancen der neuen Beitrittsländer liegen dagegen in der enormen Verbesserung ihrer eigenen Gesundheitsdienstleistungen; sie gewähren ihren Bürgern dadurch eine verlässliche und erschwingliche Gesundheitsversorgung. Durch die Schaffung hochqualifizierter Care 2000 (12); 3: Hervey. TK. EU law and national health policies: problem or opportunity. Health Economics, Policy and Law 2007 (2); 2:1-6 8 Byrne B. Enabling good health for all: a reflection process for a new EU health strategy. Download

7 Versorgung können sie diese auch Bürgern anderer Europäischer Staaten anbieten und dies zu einem deutlich günstigen Preis-Leistungsverhältnis, sofern die Qualität stimmt. Bespiele dafür finden sich bereits im Bereich der Zahnmedizin, Orthopädie, plastischen Chirurgie und Augenheilkunde über die gesamte EU verteilt. PUSH and PULL Push factors Low pay Poor working conditions Limited career opportunities Limited educational opportunities Lack of resources Pull factors Higher pay Opportunities for remittances Better working conditions Career opportunities Better resourced health care system Provision of post-basic education Buchan J, Perfilieva G. Health Worker Migration in the European Region: Country Cases Studies and Policy Implications, WHO 2006 Andreas Fiehn MD, PhD, MBA University of Applied Science Osnabrueck MBA Health Management Abb. 1 Push and Pull Faktoren bei der Migration von Arbeitskräften aus der Gesundheitswirtschaft Obwohl die EU nicht zu den Gebieten in der Welt gehört, wo ein kritischer Mangel an Arbeitskräften aus der Gesundheitswirtschaft herrscht, ist ein dramatischer Verlust aus den östlichen hinzu den nördlichen oder westlichen Gebieten der EU zu verzeichnen. Diese Migration findet aber nicht nur von einem Quellenland zu einem Zielland statt, sondern auch innerhalb interner Sektoren. Diese Cross-industry migration, worunter der Wechsel von z.b. Ärzten zu Beratungsagenturen, Versicherungen etc. zu verstehen ist, ist bisher sozialwissenschaftlich nur unzureichend untersucht, obwohl er einen hohen Verlust an Fachwissen und Fertigkeiten sowie an Ausbildungskosten bedeutet. 7

8 FRAGESTELLUNG Die Arbeitsgruppe hatte sich die Aufgabe gestellt in den drei Krankenhäusern Südost- Estlands folgende Fragestellungen zu untersuchen: Wie erleben die Mitarbeiter ihre eigene Arbeitsumgebung, den bestehenden Veränderungsdruck sowie die Einführung der DRG. In wieweit sind dabei unterschiedliche Sichtweisen zwischen den befragten Berufsgruppen (Pflegepersonal, Ärzte, Manager) zu erkennen. Wie ist die strategische Positionierung der drei Krankenhäuser im gegenseitigen Wettbewerb und wo liegen die Probleme erster Cross-border Kooperationen. Können bezüglich der Fragestellungen und Ergebnisse strategische Weiterentwicklungen aufgezeigt werden. 1. Wahrnehmung der Arbeitsumgebung durch die Mitarbeiter Die allgemeine Wahrnehmung der Arbeitsumgebung - wobei ein zehngliedriger strukturierter Fragebogen mit Items wie Förderung durch Vorgesetzte, Feedback, Wertschätzung, Einbringen von eigenen Vorschlägen, Vorhandensein von Ressourcen, Leitlinien und Clinical Pathways zum Einsatz kam war überwiegend positiv. Signifikante Unterschiede zwischen den befragten Berufsgruppen waren nicht zu verzeichnen. Es ließ sich jedoch eine tendenzielle Häufung von Negativ Antworten (insgesamt 27%) bei den beiden General Hospitals feststellen. Bedauerlicherweise nahmen an der Befragung in der Universitätsklinik keine Ärzte teil, was neben einer möglichen und zufälligen zeitlichen Verhinderung - auch als ein Merkmal einer Expertenorganisation (Akademisches Zentrum, Maximalversorger) angesehen werden könnte. Expertenorganisationen zeichnen sich nämlich durch den Mangel an echtem Committment gegenüber der Organisation aus und stellen somit ein gravierendes Problem für jeden aktiven Change Prozess dar. Die Universitätsklinik beschrieb diesbezüglich auch ein bedeutendes Problem durch die unterschiedlich vergüteten Ärzte, die teilweise bei der Klinik und teilweise über die Universität angestellt waren und somit sehr unterschiedliche Erwartungen hatten oder einen Teil ihres Gehaltes nebenberuflich in Privatpraxen verdienten. Signifikante Unterschiede fanden sich in den beiden General Hospitals, die entweder eine lebendige Diskussion über einen aufwendigen Leitlinienprozess initiiert hatten oder aber eine klare, einfache Vision ( We care for patients ) besaßen und ökonomische Fragen ganz bewusst diskutierten. Insgesamt war die offene, teils 8

9 divergierende aber doch positive Diskussionskultur zwischen allen beteiligten Berufsgruppen auffallend. Alle Krankenhäuser beschrieben ein Problem mit der Anwerbung genügend qualifizierter Ärzte, wobei dies in den beiden abgelegenen Krankenhäusern in einem viel höherem Maß zum Tragen kam. So konnte z.b. für den mit 80 Jahren - wegen Krankheit - in den Ruhestand gegangenen Chef der Radiologie bisher noch kein adäquater Ersatz gefunden werden. Junge Ärzte konnten selbst durch spezielle Marketingkampagnen und das Angebot von freiem Wohnraum nur schwer gewonnen werden. Für die deutschen Teilnehmer war der extrem hohe Grad der Akzeptanz von IT Strukturen und elektronischer Übermittlung von Befunden, auch zwischen niedergelassenen Ärzten und den Krankenhäusern, auffällig. Probleme mit dem Datenschutz, der eine entsprechende Umsetzung in Deutschland bisher erschwert, sind den Esten unbekannt. Das nationale PACS, wobei alle radiologischen Untersuchungen Estlands auf zwei Servern liegen die über Passwort von jedem Arzt eingesehen werden können, ist nur ein Beispiel dafür. Valgamaa Hospital, Valga South Estonian Hospital, Võru Impact of change of the Estonian healthcare system to the hospital Major impact with regards to financial constraints and fear of hospital closure Formation of integrative models with GP s Re-engineering processes International cross border cooperation Positive trend in comparison to 15 yrs before Fear of hospital closure Better planning Finding fault with political planning Information about change by the management Regular team meetings Management by walking around Daily team meetings Weekly interdisciplinary team meetings Missing of clear guidelines from the political body of the hospital by the management Visions and mission statements of the hospital Not implemented yet Management philosophy To help the people Implemented and electronically available in the Intranet Yearly customer surveys, employee surveys desired DRG s and economics Actively under debate Information regarding the DRG implementation too late, more detailed information desired Economic view will be sharpen Feed-back in the sense of reimbursement information to slow Not a real topic Abb. 2 Zusammenfassung der wesentlichen Interviewergebnisse der beiden General Hospitals 9

10 2. Strategische Positionierung Die beiden kleineren Häuser waren intensiv auf der Suche nach zukunftsfähigen Modellen (Bedrohung durch den HMP und dessen Fortschreibung sowie den dramatischen demographischen Wandel). Ihr überzogenes Bettenangebot hatten beide schon drastisch reduziert, in einem Fall wurden von 400 Betten noch 160 betrieben, in dem anderen Fall wurde nur ein Teil des neuerrichteten Gebäudes genutzt und der andere Teil für eine Cross-border Kooperation freigehalten. Weiterhin verfügte eines bereits über eine intensive räumliche Kooperation mit den im Ort ansässigen Primary care physicians sowie über eine Kooperation mit einem grenznahen ausländischen Krankenhaus. Diese Cross-border Kooperation gestaltete sich trotz der unmittelbaren Nähe jedoch schwierig, was nicht am Willen sondern an ungelösten juristischen Fragen lag. Das andere versuchte neben der Implementierung einer funktionsfähigen Geriatrie (bei mangelnder Refinanzierung und in der Region fehlender zahlungskräftiger Klientel) sich mit einer weiteren Spezialisierung (Interventionelle Kardiologie) einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Gleichzeitig versuchte es über ein eigenes Kraftwerk und eine Bäckerei, Energie und Nahrungsmittel (Catering) auf dem Markt zu veräußern. Die Universitätsklinik war mit einem großen Neubauvorhaben (gefördert durch den EU Strukturfond) u.a. sollten hierdurch deutliche Verbesserungen der Prozesse und Logistik erreicht werden - bei gleichzeitig massiv steigenden Baukosten (> 150% innerhalb von 2 Jahren) beschäftigt. 3. Strategische Empfehlungen Sieht man die teilweise divergierenden Ansätze einer Universitätsklinik und der beiden General Hospitals, die sowohl regionale Wettbewerber als auch Kooperationspartner sind, waren die strategische Empfehlungen sowohl allgemein als auch sehr spezifisch zu sehen. Der fortschreitende Wandlungsprozess in der estländischen Gesundheitspolitik (HMP und dessen Fortschreibung) erfordert ein kontinuierliches Qualitäts- und Kostenmanagement, zunehmende Marketinganstrengungen und einen systematischen Human Ressource Management Ansatz. Alle Krankenhäuser müssen ihre Anstrengungen verbessern um das beste Humankapital anzuwerben und zu behalten. Im Einzelnen geht es hierbei um eine professionelle und fokussierte Anwerbestrategie; die Motivation der bereits Beschäftigten, so dass sie sowohl gegenüber ihrem Beruf als auch gegenüber dem Krankenhaus als Organisation ein Commitment haben; die Darstellung des Krankenhauses nach Außen durch gezielte 10

11 Public Relations und Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit. Personalmarketing ist in sofern mehr als der Verkauf der Arbeitsplätze an das Personal. Im Speziellen wurden den beteiligten Krankenhäusern Vorschläge zur Entwicklung neuer Geschäftsfelder, Kooperationen und Restrukturierungen unterbreitet und Lösungsansätze aufgezeigt. Angesichts der Vertraulichkeit und Bedeutung für die beteiligten Krankenhäuser muss hier auf eine detaillierte Beschreibung verzichtet werden. Schlussbemerkung An der Erstellung des Abschlussberichtes haben die Teilnehmer der Exkursion mit gewirkt, für ihren Input sei ihnen hier nochmals gedankt. Osnabrück im Juni 2007 Prof. Manfred Haubrock & Dr. Andreas Fiehn, MBA Teilnehmer: Dr. Michael Böckelmann, Dr. Claudia Dietrich, Dipl. Ing. Andreas Frentz, MBA, Prof. Dr. Petra Gorschlüter Dorothea Grabach, Dr. Frank Marquardt, Marie-Lena Schlawien Dr. Frank Schmedding, Marco Titze Wer viel arbeitet der muss auch den Geist und die Seele stärken wie man sieht ist auch dies ein voller Erfolg geworden. Dank nochmals an alle Mitwirkenden und vor allem an unsere Freunde in Estland. Wir sind sicher das die Kooperation zwischen der Universität Tartu, dem Institut PRAXIS und der FH Osnabrück mit Leben gefüllt und noch viele interessante Projekte hervorbringen wird. 11

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg Europäische Referenznetzwerke in Deutschland Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg ERN vor 15 Jahren Dezember

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen. Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters. Dr. Ralf Gieseke

Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen. Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters. Dr. Ralf Gieseke Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters Dr. Ralf Gieseke 12.02.2010 Aktuelle Situation ICH bin der Case Manager! Mein Patient!

Mehr

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics

Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Martin Göbl Andreas Froschmayer Logistik als Erfolgspotenzial The power of logistics Von der Strategie zum logistischen Businessplan From strategy to logistics business plan Deutsch - Englisch German -

Mehr

«Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich

«Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich «Gesundheitskompetenz. Die Fakten» Wissenswerte Fakten von der WHO Dr. Jörg Haslbeck, Kompetenzzentrum Patientenbildung, Careum Forschung, Zürich Fakten-Reihe der WHO «Quelle von Erkenntnissen zu Public-Health-Themen»

Mehr

Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten

Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten Prof. Panu Poutvaara, Ph.D CEMIR Konferenz Berlin, am 10. November 2015 ifo Center for Excellence in Migration and Integration Research

Mehr

Internationale Erfahrungen mit Fallpauschalen, Beginn und ihre derzeitige prozentuale Verbreitung landesweit 1 :

Internationale Erfahrungen mit Fallpauschalen, Beginn und ihre derzeitige prozentuale Verbreitung landesweit 1 : Internationale Erfahrungen mit Fallpauschalen, Beginn und ihre derzeitige prozentuale Verbreitung landesweit 1 : USA 1983: HCFA-DRG, 95 %. Australien 1986: AN-DRG, ANR-DRG, regionale Differenzierung. Finnland

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsevaluation an die Lehrenden Europa-Universität Viadrina Große Scharrnstraße 9 0 Frankfurt (Oder) Europa-Universität Viadrina - Große Scharrnstraße 9-0 Frankfurt (Oder) Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Timm Beichelt (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

Personenfreizügigkeit in Europa:

Personenfreizügigkeit in Europa: Personenfreizügigkeit in Europa: Trends und Effekte Dr. Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Gmunden, 29. Juli 2014 Überblick I. Entwicklung der Personenfreizügigkeit II. III. Charakteristika

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

Austauschprogramm - MEST -

Austauschprogramm - MEST - Austauschprogramm - MEST - Univ.- Universität Trier 19. Oktober 2016 Programmvorstellung Master Européen en Sciences du Travail (MEST) (auf Englisch: European Master in Labour Studies - EMLS). Ein internationaler

Mehr

Strategisches Management an Universitäten

Strategisches Management an Universitäten Strategisches Management an Universitäten Prof. Dr. Andrea Schenker-Wicki Universität Zürich 16. November 2005 / Seite 1 Inhalt Begriffsklärung Zur Notwendigkeit einer Strategie Zuständigkeit für Strategiefragen

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

Projektbericht Alter leben Erwartungen an Unternehmen, Dienstleister und Finanziers

Projektbericht Alter leben Erwartungen an Unternehmen, Dienstleister und Finanziers Projektbericht Alter leben Erwartungen an Unternehmen, Dienstleister und Finanziers Referent: Dr. Axel Viehweger, VSWG e. V. Telefon: 0351-8070121 E-Mail: viehweger@vswg.de Internet: www.vswg.de www.vswg-alterleben.de

Mehr

Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz

Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz Politisch-gesetzgeberische Grundlagen und strategische Umsetzungsmassnahmen zur Bewegungsförderung auf nationaler Ebene in der Schweiz Brian Martin, Eva Martin-Diener, Sonja Kahlmeier Arbeitsbereich Bewegung

Mehr

Helmholtz-Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH) Neuherberg, Deutschland

Helmholtz-Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH) Neuherberg, Deutschland Ultrafine Particles an evidence based contribution to the development of regional and European environmental and health policy (UFIREG) Das EU-Projekt UFIREG untersucht Auswirkungen ultrafeiner Partikel

Mehr

Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung

Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung Hamburg 16.11.2016 Nmedia Fotolia Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme Fraunhofer IAIS - Wir

Mehr

Regulatory Social Policy

Regulatory Social Policy Berner Studien zur Politikwissenschaft 18 Regulatory Social Policy The Politics of Job Security Regulations von Patrick Emmenegger 1. Auflage Regulatory Social Policy Emmenegger schnell und portofrei erhältlich

Mehr

9. Anhang: EU - Russland / Ukraine / Türkei. als Mitglieder in der EU: Utopie oder realistische Alternative?

9. Anhang: EU - Russland / Ukraine / Türkei. als Mitglieder in der EU: Utopie oder realistische Alternative? 9. Anhang: EU - Russland / Ukraine / Türkei als Mitglieder in der EU: Utopie oder realistische Alternative? SS 2009 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz, AUSTRIA 1 1. Einleitung 2. Einige

Mehr

Forschung für bessere Therapie chronischer Schmerzen

Forschung für bessere Therapie chronischer Schmerzen Europain-Netzwerk Forschung für bessere Therapie chronischer Schmerzen München (21. April 2010) - Europain, eine öffentlich-private Partnerschaft, die von der Innovative Medicines Initiative (IMI) gefördert

Mehr

Patientensicherheit auf europäischer und internationaler Ebene aktuelle Entwicklungen und Lernen für die Praxis

Patientensicherheit auf europäischer und internationaler Ebene aktuelle Entwicklungen und Lernen für die Praxis Patientensicherheit auf europäischer und internationaler Ebene aktuelle Entwicklungen und Lernen für die Praxis Sicht des Projektnehmers IfPS (für PaSQ und High 5 s) Dr. Antje Hammer European Union Network

Mehr

Welcome address by Prof. Galya Gercheva, D.Sc., Rector of Varna Free University "Chernorizets Hrabar"

Welcome address by Prof. Galya Gercheva, D.Sc., Rector of Varna Free University Chernorizets Hrabar Dear participants in the partner meeting under the project "CruiseT - Network of Collaborating Centres for the Development of Cruise Tourism in the Black Sea region" Dear guests and colleagues, Sehr geehrte

Mehr

THROUGH am INTERREGIONAL COOPERATION. Max Ruhri Harald Katzmair. Euregia Leipzig. net swork 07, Bielefeld. FAS.research.

THROUGH am INTERREGIONAL COOPERATION. Max Ruhri Harald Katzmair. Euregia Leipzig. net swork 07, Bielefeld. FAS.research. Euregia 2006 @ Leipzig BUILDING Soziale Netzwerke: SOCIAL die INFRASTRUCTRE Infrastruktur der FOR THE Innovation 21 st CENTURY THROUGH am INTERREGIONAL Beispiel interregionaler COOPERATION Kooperation

Mehr

SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE?

SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE? SCHAFFT DIE SCHWEIZ DEN ANSCHLUSS AN DIE WELTSPITZE? Prof. Dr. Thomas Straubhaar Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) und Universität Hamburg Volkswirtschaftliche Gesellschaft des Kantons Bern

Mehr

Biosphärenpark Neusiedler See A. Herzig, Illmitz 2009

Biosphärenpark Neusiedler See A. Herzig, Illmitz 2009 Biosphärenpark Neusiedler See A. Herzig, Illmitz 2009 An interdisciplinary international programme for co-operation on research, capacity building and pilot/demonstration projects at the interface between

Mehr

Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten

Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 05. Februar

Mehr

Einführung in das Management im Gesundheitswesen

Einführung in das Management im Gesundheitswesen Einführung in das Management im Gesundheitswesen Einführung in das Management im Gesundheitswesen Verena Struckmann, Julia Röttger FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO

Mehr

Entwicklung der Säuglingssterblichkeit

Entwicklung der Säuglingssterblichkeit Qualitätssicherung für die Zukunft der Pädiatrie Versorgungsstrukturen und Ergebnisqualität perinataler Versorgung in Europa R. Rossi Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Berlin-Neukölln 111. Jahrestagung

Mehr

Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES

Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES Prof. Dr. Konrad Brockmeier Director of Pediatric Cardiology Faculty of Medicine University of Cologne, Germany Was ist Kinderkardiologie? Universität zu Köln

Mehr

Qualität der geburtshilflichen Versorgung im europäischen Vergleich. Nicholas Lack

Qualität der geburtshilflichen Versorgung im europäischen Vergleich. Nicholas Lack Qualität der geburtshilflichen Versorgung im europäischen Vergleich Nicholas Lack European Perinatal Health Report (EPHR) 2010 Starke Variation in der Versorgung Im Vergleich zu 2004 Daten aus allen Bundesländern

Mehr

Evaluation und Optimierung der Biobank Governance

Evaluation und Optimierung der Biobank Governance Evaluation und Optimierung der Biobank Governance Prof. Dr. Daniel Strech 5. Nationales Biobanken-Symposium 2016 TMF/GBN, Berlin, 8.12.2016 Agenda 1. Was meint/umfasst Biobank-Governance? In Abgrenzung

Mehr

Substituieren oder Delegieren oder was?

Substituieren oder Delegieren oder was? Substituieren oder Delegieren oder was? Perspektiven für die Kooperation der Gesundheitsberufe Dr. Andreas Büscher Berlin, 25.10.2010 Notwendigkeit der Kooperation Demografischer Wandel: ambulante und

Mehr

Die aktuelle Situation der stationären Krankenpflege in Deutschland

Die aktuelle Situation der stationären Krankenpflege in Deutschland 21.01.2017 Kongress Pflege Die aktuelle Situation der stationären Krankenpflege in Deutschland Ergebnisse der G-NWI-Studie (Neuauflage RN4Cast) Julia Köppen Britta Zander & Reinhard Busse FG Management

Mehr

HR-Trends, ihre Umsetzung mit der Oracle HCM Cloud und Taleo. Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Berlin, 21. Oktober 2014

HR-Trends, ihre Umsetzung mit der Oracle HCM Cloud und Taleo. Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Berlin, 21. Oktober 2014 HR-Trends, ihre Umsetzung mit der Oracle HCM Cloud und Taleo Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Berlin, Agenda Die HR-Rolle im Wandel Trends Prozesse IT-Lösungen HR-Trends Systemverändernd und Flankierend

Mehr

1. Die Europäische Union in Zahlen

1. Die Europäische Union in Zahlen 1. Die Europäische Union in Zahlen 1 Währung (Euro) die seit dem 1.Januar 1999 als Buchgeld und seitdem 1. Januar 2002 als Bargeld im Einsatz ist. 7 Organe: Europäisches Parlament, Europäischer Rat, Rat

Mehr

Wir kümmern uns um Ihre Gesundheit

Wir kümmern uns um Ihre Gesundheit Wir kümmern uns um Ihre Gesundheit Wir kümmern uns um Ihre Gesundheit Entdecken Sie eines der besten medizinischen Versorgungzentren Europas. Coimbra war 200 Jahre lang Portugals erste Hauptstadt, deren

Mehr

Zusammenfassung der Präsentations- und Gesprächsinhalte

Zusammenfassung der Präsentations- und Gesprächsinhalte Zusammenfassung der Präsentations- und Gesprächsinhalte Rednerliste Deutsche Bank Frank Schwab, Direktor Architecture, Strategy & Innovation TU Hamburg-Harburg Prof. Dr. Cornelius Herstatt / Dr. Stephan

Mehr

Einbeziehung der Anwenderanforderungen und Erhöhung von Akzeptanz und Usability bei Mobilen Vitaldatenmonitoring-Anwendungen

Einbeziehung der Anwenderanforderungen und Erhöhung von Akzeptanz und Usability bei Mobilen Vitaldatenmonitoring-Anwendungen Einbeziehung der Anwenderanforderungen und Erhöhung von Akzeptanz und Usability bei Mobilen Vitaldatenmonitoring-Anwendungen Fachhochschule Oberösterreich Campus Linz Mag. a Tina Ortner tina.ortner@fh-linz.at

Mehr

Deutsche Hochschulen im globalen Wettbewerb

Deutsche Hochschulen im globalen Wettbewerb Deutsche Hochschulen im globalen Wettbewerb Für die Bildung der Zukunft. Stephan Sachse Datenlotsen Informationssysteme GmbH Unternehmen Die Datenlotsen sind Innovations- und Technologieführer im Markt

Mehr

Rosa Luxemburg Stiftung, AK Asien Gender, Migration und Entwicklung in Asien Berlin, Kyoko Shinozaki

Rosa Luxemburg Stiftung, AK Asien Gender, Migration und Entwicklung in Asien Berlin, Kyoko Shinozaki New National Heroes Bridging Care Gaps: Neu/Wieder-Herstellung der Geschlechterverhältnisse in transnationalen Familien im Kontext der Feminisierung der Migration aus den Philippinen Rosa Luxemburg Stiftung,

Mehr

Aufbau eines internationalen Reformmonitors für f Gesundheitspolitik

Aufbau eines internationalen Reformmonitors für f Gesundheitspolitik Aufbau eines internationalen Reformmonitors für f Gesundheitspolitik Für r das Netzwerk Dr. med. S. Weinbrenner, MPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, TU Berlin http://mig mig.tu-berlin.de Inhalt

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

Best Age Demographie-Kongress 2010

Best Age Demographie-Kongress 2010 Descriptor 1 Service Area or Industry or Audience Segment (Author) Descriptor Service or Industry (Topic: What is it about) Best Age Demographie-Kongress 010 Fachforum Demographiefestes Personalmanagement

Mehr

EIN ERFOLGVERSPRECHENDER START INS JAHR 2014

EIN ERFOLGVERSPRECHENDER START INS JAHR 2014 Newsletter März 2014 Ausgabe 3 DAS PATIENT BLOOD MANAGEMENT AM UNIVERSITÄTSKLINIKUM FRANKFURT GEHT IN DIE NÄCHSTE RUNDE: EIN ERFOLGVERSPRECHENDER START INS JAHR 2014 PATIENT BLOOD MANAGEMENT GOES EUROPE

Mehr

Die Microsoft-Story. Alexander Britz. Leiter Geschäftsbereich Öffentliche Verwaltung Microsoft Deutschland

Die Microsoft-Story. Alexander Britz. Leiter Geschäftsbereich Öffentliche Verwaltung Microsoft Deutschland Die Microsoft-Story Alexander Britz Leiter Geschäftsbereich Öffentliche Verwaltung Microsoft Deutschland Die Digitalisierung des Alltagslebens Digitale Generation Technikbegeistert Vermischungvon Arbeit

Mehr

Francis Fukuyama: Staaten bauen. Die neue Herausforderung internationaler Politik, Berlin 2004

Francis Fukuyama: Staaten bauen. Die neue Herausforderung internationaler Politik, Berlin 2004 Staaten zu bauen bedeutet, neue Regierungsinstitutionen zu schaffen und bestehende zu stärken. In diesem Buch behaupte ich, dass der Staatenaufbau eine der wichtigsten Aufgaben der Weltgemeinschaft werden

Mehr

Patientensicherheit lernen auf EU-Ebene!?

Patientensicherheit lernen auf EU-Ebene!? April 2016 Patientensicherheit lernen auf EU-Ebene!? Bericht zu den Aktivitäten der Patient Safety and Quality of Care Expert Group 2005-2015 Dr. med. Henning Schaefer / ÄKB Sonja Barth und Dr. Günther

Mehr

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo Matthias Grimm, Dr. Michael Meyer zu Hörste Vortragstitel > 11. Juni 2010 > Folie 1 Agenda

Mehr

Gummilippe BMW e36 Motorsport M3 GT Class 2 II Flap

Gummilippe BMW e36 Motorsport M3 GT Class 2 II Flap Page 1 of 5 home pay register sign in site map Start new search Search Advanced Search Back to homepage Listed in category:auto & Motorrad > Auto-Tuning & -Styling > Spoiler > Heckspoiler & -flü Gummilippe

Mehr

MLP Gesundheitsreport November 2008, Berlin

MLP Gesundheitsreport November 2008, Berlin MLP Gesundheitsreport 2008 26. November 2008, Berlin Untersuchungssteckbrief Methodische Gesamtverantwortung und Durchführung: Institut für Demoskopie Allensbach Bevölkerungsbefragung Methode: Face-to-face-Interviews

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

ACSS Consortium International Generic Drug Regulators Programme (IGDRP)

ACSS Consortium International Generic Drug Regulators Programme (IGDRP) Swissmedic Regulatory News aus dem Bereich Zulassung 2015 8. Dezember 2015, Stade de Suisse, Bern ACSS Consortium International Generic Drug Regulators Programme (IGDRP) Chantal Pfäffli, Case Manager,

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung eines DICOM-Netzwerkverbundes

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung eines DICOM-Netzwerkverbundes Wirtschaftlichkeitsbetrachtung eines DICOM-Netzwerkverbundes Arbeitsgruppe: Radiologie und Ökonomie, Ibbenbüren KIS-RIS-PACS UND DICOM-TREFFEN 2013 MAINZ, 20.-22.06.2013 Medizinischer Kliniker und Forscher

Mehr

Soziale Dienste für ältere Migranten/innen Beispiele von good practice aus den jeweiligen Ländern des europäischen Projekts SEEM.

Soziale Dienste für ältere Migranten/innen Beispiele von good practice aus den jeweiligen Ländern des europäischen Projekts SEEM. Dr. Vera Gerling Institut für Gerontologie an der Universität Dortmund Evinger Platz 13 44339 Dortmund Telefon: 0209/1707-133 e-mail: gerling@iatge.de Soziale Dienste für ältere Migranten/innen Beispiele

Mehr

Erasmus+ Regionaltagung Würzburg Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 20. Mai 2016

Erasmus+ Regionaltagung Würzburg Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 20. Mai 2016 Michael Jordan Erasmus+ Regionaltagung Würzburg Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 20. Mai 2016 1 Thema 1 Ergebnisse der Arbeitsgruppen zum Thema Anerkennung Thema 1 Anerkennung Auslandspraktika

Mehr

Portfolio-Strategien zur Zukunftssicherung. Dr. Josef Düllings, Krankenhaus-Träger-Forum, 37. Deutscher Krankenhaustag in Düsseldorf

Portfolio-Strategien zur Zukunftssicherung. Dr. Josef Düllings, Krankenhaus-Träger-Forum, 37. Deutscher Krankenhaustag in Düsseldorf Portfolio-Strategien zur Zukunftssicherung Dr. Josef Düllings, 13.11.2014 Krankenhaus-Träger-Forum, 37. Deutscher Krankenhaustag in Düsseldorf 1. Ausgangslage 13. November 2014 2 Region Paderborn 13. November

Mehr

Towards sustainable urban water management

Towards sustainable urban water management Towards sustainable urban water management Copenhagen, December 9, 2009 Arjen Grent Hoogheemraadschap Hollands Noorderkwartier Skint today The project Partners Reasons for Skint Answers from Skint What

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

Versorgungsforschung Heidelberg Kick-off Veranstaltung

Versorgungsforschung Heidelberg Kick-off Veranstaltung Versorgungsforschung Heidelberg Kick-off Veranstaltung 14.05.2012 S. Joos, G. Laux, A. Miksch, J. Szecsenyi www.versorgungsforschung-bw.de Agenda Versorgungsforschung, was ist das? Fördermöglichkeiten

Mehr

Die Europäische Sicht: Arbeitsfähigkeit fördern Wettbewerbsfähigkeit stärken

Die Europäische Sicht: Arbeitsfähigkeit fördern Wettbewerbsfähigkeit stärken Die Europäische Sicht: Arbeitsfähigkeit fördern Wettbewerbsfähigkeit stärken Mag. a Martina Häckel-Bucher Safety and health at work is everyone s concern. It s good for you. It s good for business. 2 Inhalt

Mehr

Factsheet zum. SwissRapide Express. Projekt. Tomorrow s. Transport. Today

Factsheet zum. SwissRapide Express. Projekt. Tomorrow s. Transport. Today Factsheet zum SwissRapide Express Projekt Tomorrow s Transport Today I Das Projekt Bereits heute an der Tagesordnung im Intercity- Verkehr in der Schweiz sind überfüllte Züge, regelmässige Verspätungen

Mehr

Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft Symposium Patientinnen und Patienten mit geistiger und mehrfacher Behinderung im Krankenhaus Lösungsperspektiven der Deutschen Krankenhausgesellschaft Dr. med. Bernd Metzinger M.P.H. 1 Qualitätsanspruch

Mehr

Harmonisierung oder Differenzierung im Hochschulwesen: was streben wir in Österreich an?

Harmonisierung oder Differenzierung im Hochschulwesen: was streben wir in Österreich an? Harmonisierung oder Differenzierung im Hochschulwesen: was streben wir in Österreich an? Prof. Dr. Antonio Loprieno, Vorsitzender des ÖWR Herbsttagung des Wissenschaftsrats: Differenzierung im Hochschulsystem.

Mehr

Deutsche Krankenhäuser im europäischen. Projektes: Wo stehen wir bezüglich Leistungsspektrum, Kosten und Qualität?

Deutsche Krankenhäuser im europäischen. Projektes: Wo stehen wir bezüglich Leistungsspektrum, Kosten und Qualität? Deutsche Krankenhäuser im europäischen Vergleich Ergebnisse des EuroDRG Projektes: Wo stehen wir bezüglich Leistungsspektrum, Kosten und Qualität? Rih db P f D d MPH FFPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med.

Mehr

W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 1

W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 1 W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 1 D i e E u r o k r i s e U r s a c h e n u n d H e r a u s f o r d e r u n g e n Hinweis: Jeweils eine der genannten Antwortalternativen ist korrekt.

Mehr

Appendektomie und Diagnosis Related Groups (DRGs)

Appendektomie und Diagnosis Related Groups (DRGs) Appendektomie und Diagnosis Related Groups (DRGs) EuroDRG Phase II: Patientenklassifikation und Krankenhausvergütung in 11 europäischen Ländern Dr. med. Wilm Quentin, MSc HPPF Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Interprofessionelle Ausbildungsstation in Schweden- Modell für Deutschland? Rene Ballnus Karolinska Universitätskrankenhaus Stockholm

Interprofessionelle Ausbildungsstation in Schweden- Modell für Deutschland? Rene Ballnus Karolinska Universitätskrankenhaus Stockholm Interprofessionelle Ausbildungsstation in Schweden- Modell für Deutschland? Rene Ballnus Karolinska Universitätskrankenhaus Stockholm 2 3 4 Karolinska Huddinge 5 Interprofessionelle klinische Ausbildungsstation

Mehr

Gesundheitswirtschaft im Spannungsfeld von Patientenversorgung und Renditesicherung Visionen eines innovativen Geschäftsmodelles

Gesundheitswirtschaft im Spannungsfeld von Patientenversorgung und Renditesicherung Visionen eines innovativen Geschäftsmodelles Gesundheitswirtschaft im Spannungsfeld von Patientenversorgung und Renditesicherung Visionen eines innovativen Geschäftsmodelles DAK Gesundheit im Dialog Mit innovativen Modellen die Zukunft der Versorgung

Mehr

Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in. Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen

Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in. Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen DISSERTATION am Fachbereich Politische Wissenschaft der Freien Universität Berlin Verfasser: Christian H. Jahn

Mehr

Prinzipien einer attraktiven Arbeitsplatzkultur bei Deutschlands Besten Arbeitgebern

Prinzipien einer attraktiven Arbeitsplatzkultur bei Deutschlands Besten Arbeitgebern Prinzipien einer attraktiven Arbeitsplatzkultur bei Deutschlands Besten Arbeitgebern Andreas Schubert Geschäftsführender Gesellschafter Great Place to Work Deutschland Inhalt Hintergründe der Entstehung

Mehr

Climate change and availability of water resources for Lima

Climate change and availability of water resources for Lima Climate change and availability of water resources for Lima András Bárdossy bardossy@iws.uni-stuttgart.de Lima Marzo 12. 2009 1 Engineers and the future Knowledge about Past Design for Future Lima Marzo

Mehr

Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser

Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser Medizin Gordon Heringshausen Christliches Profil als Chance für konfessionelle Krankenhäuser Die Perzeption christlicher Werte in einem konfessionellen Krankenhaus und deren Implementierung in eine Corporate

Mehr

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende?

IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? IT-Compliance im Krankenhaus Industrialisierung der IT oder Individualität bis zum bitteren Ende? conhit 2014 Connecting Healthcare Jürgen Flemming, IT-Leiter Vinzenz von Paul Kliniken ggmbh, Stuttgart

Mehr

Zukunft der hausärztlichen Versorgung, wo stehen wir? Fachtagung, Stuttgart,

Zukunft der hausärztlichen Versorgung, wo stehen wir? Fachtagung, Stuttgart, Zukunft der hausärztlichen Versorgung, wo stehen wir? Fachtagung, Stuttgart, 22.10. 2008 J. Szecsenyi Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung www.allgemeinmedizin.uni-hd.de Problemstellung

Mehr

Integrative Regionalentwicklung will gelehrt und gelernt sein

Integrative Regionalentwicklung will gelehrt und gelernt sein Integrative Regionalentwicklung will gelehrt und gelernt sein Donau-Universität Krems. Die Universität für Weiterbildung. Dorothea Stepan Zentrum für Europa und Globalisierung Donau-Universität Krems Beitrag

Mehr

Arbeitswelten 2030 Psychisch gesund am Arbeitsplatz? Mag. a Karin Hagenauer, AK Salzburg

Arbeitswelten 2030 Psychisch gesund am Arbeitsplatz? Mag. a Karin Hagenauer, AK Salzburg Arbeitswelten 2030 Psychisch gesund am Arbeitsplatz? Mag. a Karin Hagenauer, AK Salzburg Vortragsinhalte Befunde Arbeitswelt heute: Auswirkungen auf die psychische Gesundheit Entwicklungen in der Arbeitswelt

Mehr

Auswirkungen des demografischen Wandels auf das Gesundheitspersonal

Auswirkungen des demografischen Wandels auf das Gesundheitspersonal NEUJOBS Auswirkungen des demografischen Wandels auf das Gesundheitspersonal Ergebnisse des Arbeitspaketes 12 `Gesundheitsdienste, Produkte und Dienstleistungen für eine älter werdenden Gesellschaft des

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), ausgewählte europäische Staaten, 1997 bis 2011 Prozent 165 Griechenland 160 * Bruttoschuld des Staates (konsolidiert) 150 140 145

Mehr

Solidarisch finanzierte Gesundheitssysteme in unterschiedlichen Ländern

Solidarisch finanzierte Gesundheitssysteme in unterschiedlichen Ländern Solidarisch finanzierte Gesundheitssysteme in unterschiedlichen Ländern Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPHM Professor für Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin Associate Research

Mehr

Auf dem Weg zu einem evidenzbasierten. auch in der Onkologie

Auf dem Weg zu einem evidenzbasierten. auch in der Onkologie Auf dem Weg zu einem evidenzbasierten Gesundheitssystem auch in der Onkologie Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Neue Entwicklungen bei brainpower austria

Neue Entwicklungen bei brainpower austria Neue Entwicklungen bei brainpower austria Gertraud Oberzaucher Austrian Science Talks, 13. &20.10. 2007 Österreichs 1. umfassende F&E-Jobbörse! Online-Jobbörse www.brainpower-austria.at/jobboerse 85% aller

Mehr

Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband

Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband 1 Das tägliche Leben eines (Big) Data Scientist - Wie man Big Data Projekte erfolgreich steuern kann? Big Data Everywhere Nadiem von Heydeband München, den 11. Mai 2016 Die Alexander Thamm GmbH und meine

Mehr

awtec AG für Technologie und Innovation

awtec AG für Technologie und Innovation awtec AG für Technologie und Innovation EasyFairs - Verpackung braucht Systeminnovation Andreas Kaiser Zürich, 18.04.2013 1 Wie zerlegen Sie eine Torte mit 3 Schnitten in 8 Stücke? 2 Wie zerlegen Sie eine

Mehr

Stellen in deutschen Krankenhäusern gefährdet!

Stellen in deutschen Krankenhäusern gefährdet! 1 27.3 Stellen in deutschen Krankenhäusern gefährdet! 82% aller Krankenhäuser planen im nächsten Jahr ihren Personalbestand zu verringern. Die Beschäftigtenzahl soll insgesamt um 27.3 Mitarbeiter verringert

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Gesundheitsreform 2003 und Medizinische Rehabilitation Forderungen an die Gesundheitspolitik

Gesundheitsreform 2003 und Medizinische Rehabilitation Forderungen an die Gesundheitspolitik Tagung Gesundheitsreform 2003. Was wird aus der Medizinischen Rehabilitation? Kassel, 06. Juni 2002 Gesundheitsreform 2003 und Medizinische Rehabilitation Forderungen an die Gesundheitspolitik Prof. Dr.

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz Der Weg in die Cloud ESE Conference Schlieren, 24. April 2012 Stella Gatziu Grivas Fachhochschule Nordwestschweiz Agenda n Cloud Computing Heute n Chancen und Risiken beim Einsatz von Cloud Computing n

Mehr

Verbraucherschutz in der EU. Eine Präsentation des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland/ Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz

Verbraucherschutz in der EU. Eine Präsentation des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland/ Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz Verbraucherschutz in der EU Eine Präsentation des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland/ Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz Vom Beginn bis heute 1993 seit 2005 Gründung des deutsch-französischen

Mehr

DIGITAL HEALTH 30. NOVEMBER BERLIN, Quadriga Forum. Platinum Sponsor: Gold Sponsor: Partner: Organisiert von:

DIGITAL HEALTH 30. NOVEMBER BERLIN, Quadriga Forum. Platinum Sponsor: Gold Sponsor: Partner: Organisiert von: DIGITAL HEALTH 30. NOVEMBER 2016 BERLIN, Quadriga Forum Platinum Sponsor: Gold Sponsor: Partner: Organisiert von: INNOVATORS SUMMIT DIGITAL HEALTH Digital Health ist die nächste große Revolution in der

Mehr

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.  Kuske, B. Kuske, B. 2016 Kuske, B., Wolff, C., Gövert, U. & Müller, S.V. (under review). Early detection of dementia in people with an intellectual disability A German pilot study. Müller, S.V., Kuske, B., Gövert, U. & Wolff,

Mehr

Perspektiven für eine generationengerechte Gesundheitsversorgung

Perspektiven für eine generationengerechte Gesundheitsversorgung Perspektiven für eine generationengerechte Gesundheitsversorgung Dr. Christian Hagist Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher

Mehr

Generelle Einschätzung der zukünftigen Bedeutung von Telematik und Telemedizin

Generelle Einschätzung der zukünftigen Bedeutung von Telematik und Telemedizin I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Der Einsatz von Telematik und Telemedizin im Gesundheitswesen aus Sicht der Ärzteschaft * - Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick - Breite

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern.

Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern. Der Healthy Migrant Effect im Alter? Physische und mentale Gesundheit von Migranten in 11 europäischen Ländern. Keren Ladin, Department of Health Policy, Harvard University Steffen Reinhold, MEA, Universität

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

KEINE ANGST VOR OPEN ACCESS

KEINE ANGST VOR OPEN ACCESS KEINE ANGST VOR OPEN ACCESS Workshop Möglichkeiten der Sichtbarkeitssteigerung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, Uni Wien, 7.5.2015 Guido Blechl, Open Access Office der UB-Wien Diese Präsentation

Mehr