Studie Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness Wirtschaftskammer Österreich Deckblatt_Studienlayout.pptx 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness Wirtschaftskammer Österreich Deckblatt_Studienlayout.pptx 1"

Transkript

1 Studie Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness Wirtschaftskammer Österreich

2 Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness Studie im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich Kontakt: Roland Berger Strategy Consultants Dr. Roland Falb E: T: +43 (0) Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Wirtschaftspolitik Dirk M. Kauffmann E: T: +43 (0)

3 Inhalt Management Summary A. Ziele der Studie B. Der österreichische Gesundheitsmarkt Motor für Innovation und Beschäftigung C. Langfristige Wachstumstreiber Prognose bis 2020 D. Die österreichische Gesundheitswirtschaft viele Unternehmen bedienen die steigende Nachfrage E. Handlungsempfehlungen für Ihr Unternehmen F. Resümee und Ausblick Anhang 3

4 Management Summary Mit der vorliegenden Studie will die Wirtschaftskammer Österreich die Aufmerksamkeit auf die wachsende volkswirtschaftliche Bedeutung und die Wachstumspotenziale des Gesundheitsmarktes lenken. Dazu wurden sowohl der Erste Gesundheitsmarkt, also die klassische solidarisch finanzierte Gesundheitsversorgung, als auch der Zweite Gesundheitsmarkt mit den freiwillig privat bezahlten Leistungen betrachtet. Die Bürgerinnen und Bürger in Österreich kümmern sich immer mehr selbst um ihre Gesundheit und kaufen Produkte und Dienstleistungen, aus Bereichen wie Prävention, Wellness oder Fitness. Dies schafft einen dynamisch wachsenden Markt mit ständig neuen Angeboten. Die Bedeutung dieses Marktes wird aus seiner Größe deutlich. Unsere Hochrechnungen ergaben ein Umsatzvolumen, das sich für 2008 auf insgesamt 34,7 Mrd. EUR beläuft 21,3 für den Ersten Markt, 13,4 für den Zweiten Markt, dessen Bedeutung somit erstmals sichtbar wird. Beide Märkte wachsen dynamisch mit 4,2% (Erster) bwz. 4,7% (Zweiter Markt) pro Jahr. Die Umsätze des Zweiten Marktes stammen aus so heterogenen Branchen wie Sportartikeln, Gesundheitstourismus, Gesunder Ernährung, Fitness oder privaten Zusatzversicherungen. Aktuell und in Zukunft kommen neue Branchen hinzu, ob gesunde Wohnungen, Gesundheitshandys oder gesunde Kleidung. Dies schafft Beschäftigung, neue Berufe und Studiengänge wie bspw. Gesundheitsmanagement. Der Gesundheitsmarkt wird weiter dynamisch wachsen. Bis 2020 erwarten wir eine Steigerung des Marktvolumens auf 50,3 Mrd. EUR zu heutigen Preisen. Treiber sind vor allem der medizinisch-technische Fortschritt, die demografische Entwicklung und der zunehmende Gesundheitskonsum auf Grund des Wertewandels. Aber auch Änderungen in der Versorgungsstruktur und das starke internationale Wachstum der Gesundheitsnachfrage beeinflussen die Marktentwicklung. Die größten Potenziale stecken in den Bereichen Sport, Ernährung, Wohnung, Kleidung, Tourismus, Prävention und Betriebliches Gesundheitsmanagement. Doch Unternehmen mit Gesundheitsbezug sind in immer mehr Branchen zu finden. Grundsätzlich kann jedes Unternehmen seine Potenziale im Gesundheitsmakrt prüfen. Für den Erfolg sind neben einer klaren Strategie oft neue Formen der Vernetzung erforderlich. Gerade für Marketing und Vertrieb kann es bspw. hilfreich sein, mit etablierten Akteuren des Gesundheitswesens zusammenzuarbeiten. Bei aller Dynamik halten wir ein noch stärkeres Wachstum für möglich, wenn Vernetzung, Export und Forschungstransfer von institutioneller Seite entschlossen unterstützt werden. Österreich könnte so zu einem Kompetenzzentrum für Gesundheit werden. 4

5 A. Ziele der Studie Das Thema "Gesundheit" hat in den letzten Jahren sowohl in Österreich als auch international durch den technischen Fortschritt, die Alterung der Gesellschaft, das wachsende Gesundheitsbewusstsein und die stärkere Forcierung von Präventionsmaßnahmen seitens des Gesundheitsministeriums und der Arbeitgeber stark an Bedeutung gewonnen. Trotz alledem ist der Begriff der "Gesundheitswirtschaft" oder des "Gesundheitsmarktes" ein noch eher unbekannter. Zudem kommt noch die aus der öffentlichen Diskussion entstandene negative Konnotation mit dem Thema Gesundheitssystem. Viel zu oft ist hier nur von den gestiegenen Gesundheitsausgaben, Ineffizienzen und von Belastungen die Rede. So gut wie nie wird von den existierenden Wachstums- und Beschäftigungspotentialen gesprochen, geschweige denn von den Chancen für Unternehmer/innen. Das Ziel dieser Studie ist es deshalb, im Sinne einer Bewusstseinsbildung eine Gesamtübersicht über den österreichischen Gesundheitsmarkt und seiner weiteren Entwicklung zu geben. Die Zukunftstrends sollen in einer verständlichen Form aufbereitet werden. Ein ganz wesentlicher Teil der Studie wird dabei konkreten Positionierungs- und Handlungsempfehlungen für Klein- und Mittelbetriebe gewidmet. Die Wirtschaftskammer Österreich sieht sich als ein Ansprechpartner im Zukunftsmarkt Gesundheit und möchte dies durch die Herausgabe dieser Studie unterstreichen. 5

6 B. Der österreichische Gesundheitsmarkt Motor für Innovation und Beschäftigung Einleitung die wachsende Bedeutung von Gesundheit Trotz der beständigen Klage über die "Kostenexplosion" im Gesundheitswesen findet derzeit ein Paradigmenwechsel in der Wahrnehmung des Gesundheitssektors statt. Neben dem Kostenfaktor Gesundheit, wird zunehmend auch anerkannt, welchen Beitrag das Gesundheitswesen für Wachstum und Beschäftigung liefert. Zum einen beeinflusst der Gesundheitszustand der Bevölkerung wesentlich das Humankapital der Gesellschaft und ist so ein Inputfaktor für Wachstum. Zum anderen existiert auch ein Markt der privat finanzierten Gesundheitsleistungen mit seinen vielfältigen Produkten, Dienstleistungen und Einrichtungen als Zukunftsbranche, in der Umsätze gemacht werden und in der viele Menschen Beschäftigung finden. Bemerkenswert ist außerdem, dass in der öffentlichen Diskussion das Thema Prävention in den Vordergrund rückt. Es liegt auch im Interesse der Arbeitgeber, dass die Arbeitnehmer, angesichts der demographischen Entwicklung und des Fachkräftemangels, länger fit für den Arbeitsmarkt gehalten und Krankenstände reduziert werden. Diese Entwicklungen begünstigen die Entstehung eines eigenen Marktes zur Gesunderhaltung der Gesunden. Ob es uns bewusst ist oder nicht, der Gesundheitsbegriff weitet sich aus. Unterstützt wird dieser Trend durch den gleichzeitigen Wunsch nach Wohlbefinden, Lifestyle und Prävention. Dabei sind es nicht nur die leeren Staatskassen, die den Einzelnen zur proaktiven Gesundheitsvorsorge auffordern. Aus Patienten sind mittlerweile selbstbewusste Kunden geworden, die Gesundheit lustvoll konsumieren wollen. Daraus entstehen völlig neue Bedürfnisse, die mit neuen Produkten und Dienstleistungen beantwortet werden müssen. Die Unternehmen und Institutionen der Gesundheitsbranche werden sich auf diesen fundamentalen Wandel einstellen müssen. Wer aber die Trends versteht und sie aufgreift, auf den wartet ein Markt mit immensem Zukunftspotential sowohl im Inland als auch im Ausland, wohin Gesundheitsprodukte bzw. dienstleistungen exportiert werden können. 6

7 Definition Zur Definition der Gesundheitswirtschaft wurde im Rahmen dieser Studie das wissenschaftlich anerkannte Schichtenmodell des Instituts für Arbeit und Technik in Gelsenkirchen (vergl. Hilbert et al.,2002) herangezogen. Das Modell beschreibt drei wesentliche Bereiche: Den Kernbereich der ambulanten und stationären Gesundheitsversorgung mit den personal- und beschäftigungsintensiven Dienstleistungsbereichen der Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, den freien Arztpraxen, den Praxen sonstiger medizinischer Berufe sowie den stationären, teilstationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Vorleistungs- und Zulieferindustrien wie die Pharmazeutische Industrie, Medizintechnik, Bio- und Gentechnologie, das Gesundheitshandwerk sowie den Groß- und Facheinzelhandel mit medizinischen und orthopädischen Produkten (inkl. Apotheken) Gesundheitsnahe Bereiche bzw. Branchen mit einem gewissen Bezug zum Thema Gesundheit wie Sport, Wellness, Ernährung, Tourismus und Wohnen (z. B. barrierefreies Bauen) Pharma. Industrie, Gesundheitshandwerk, Medizintechnik, Bio- und Gentechnologie Sport und Freizeit, Wellness/Schönheit, Ernährung Tourismus, Wohnen Gesundheitswesen (u.a. Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Ärzte) Großhandel mit Gesundheitsprodukten, Fach-Einzelhandel 1) Krankenversicherung, Forschung und Entwicklung, Organisation der GW, Öffentliche Verwaltung Abb. Schichtenmodell: Eigene Darstellung in Anlehnung an das Institut für Arbeit- und Technik (Hilbert et. al, 2002) 7

8 Erster und Zweiter Gesundheitsmarkt eine Abgrenzung und Begriffseinführung Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung sowie aus der Betrachtung des Schichtenmodells ergeben sich zur Abgrenzung des Gesundheitsmarktes mehrere Möglichkeiten. Eine Beschränkung wie im ersten Punkt angeführt bezieht sich auf eine klassische Betrachtung des Gesundheitswesen mit dem Vorteil einer breiten Datenbasis seitens der Statistik Austria, vernachlässigt aber wichtige Akteure in der Gesundheitswirtschaft bzw. deren Vernetzungen. Berücksichtigt man als weitere wichtige Akteure in der Gesundheitswirtschaft ausschließlich den Handel sowie die Vorleistungs- und Zulieferindustrie, bleiben aktuelle Konsumtrends und davon betroffene Branchen in gesundheitsnahen Bereichen ausgegrenzt. Im Sinne einer möglichst vollständigen Darstellung der Potentiale im Gesundheitsmarkt wurden für die vorliegende Studie alle im Schichtenmodell dargestellten Bereiche berücksichtigt. Bei Branchen, die in den Randbereichen des Schichtenmodells liegen, wie Sportartikelhandel, spielt die Gesundheit als zugrundeliegendes Kaufmotiv der Konsumenten eine wichtige Rolle. Daneben liegen aber auch andere Motive wie Lifestyle und die Herausforderung im Sport vor. Aus Sicht des Händlers ist dies aber von geringerer Bedeutung und soll daher kein Ausschlusskriterium darstellen. Erster vs. Zweiter Gesundheitsmarkt Als Erster Gesundheitsmarkt wird in dieser Studie die "klassische" Gesundheitsversorgung bezeichnet, deren Kosten durch die Sozialversicherungsträger, den Staat und zu einem gewissen Anteil auch von den Arbeitgebern (betriebsärztliche Leistungen) getragen werden. Im Gegensatz dazu umfasst der Zweite Gesundheitsmarkt alle privat finanzierten Produkte und Dienstleistungen rund um die Gesundheit. Das Angebotsspektrum reicht dabei von privaten Zusatzversicherungen und frei verkäuflichen Arzneimitteln bis hin zu gesunden Lebensmitteln, Naturkosmetik und gesundheitsorientierten Reisen. Der zweite Gesundheitsmarkt existierte es schon immer. Seine Bedeutung ist allerdings in den letzten Jahren deutlich gewachsen. 8

9 Volumen des Gesundheitsmarktes Der Gesundheitsmarkt in Österreich umfasste im Jahr ,7 Mrd. EUR (2008e 34,7 Mrd. EUR) aus öffentlicher und privater Finanzierung. Arbeitgeber 0,03 Arbeitgeber 0,04 11,7 Private 13,4 Private Staat inkl. Sozialversicherungsträger 19,0 Staat inkl. Sozialversicherungsträger 21, e Abb. Volumen des Gesundheitsmarkts in Österreich 2005 und 2008e [Mrd. EUR] Quellen: Statistik Austria, Kreutzer, Fischer und Partner, Austrian Business Agency, Bio Austria, Euromonitor, KMU Forschung Seitens der Statistik Austria wurden zuletzt im Jahr 2005 Daten der Gesundheitsausgaben in Österreich veröffentlicht. Die Werte für das Jahr 2008 wurden daher mit Hilfe der Wachstumsrate seit 1998 hochgerechnet. Die öffentlichen Ausgaben im Jahr 2005 beliefen sich auf rund 19 Mrd. EUR (2008e: 21,3 Mrd. EUR) und wurden vom Staat inkl. den Sozialversicherungsträgern und den Arbeitgebern (betriebsärztliche Leistungen) getragen. Das Volumen privater Finanzierung und somit der Zweite Gesundheitsmarkt belief sich im Jahr 2005 auf 11,7 Mrd. EUR (2008e:13,4 Mrd. EUR). 9

10 Entwicklung des Gesundheitsmarktes In den letzten Jahren ist der Erste Gesundheitsmarkt um 4,2%, der Zweite Gesundheitsmarkt sogar um 4,7% gewachsen. Sowohl der Erste als auch der Zweite Gesundheitsmarkt haben sich somit dynamisch entwickelt. Marktgröße Österreich [Mrd. EUR] CAGR 1) +4,2% 16,8 19,0 21,3 CAGR 1) +4,7% 10,2 11,7 13, e e 1. Gesundheitsmarkt 2. Gesundheitsmarkt 1 Abb. Entwicklung des Ersten und Zweiten Gesundheitsmarktes [Mrd. EUR] Quelle: Statistik Austria, Kreutzer, Fischer und Partner, Austrian Business Agency, Bio Austria, Euromonitor, KMU Forschung 1) Compound annual growth rate = jährliche Wachstumgsrate Es ist anzunehmen, dass auch in Zukunft der Zweite Markt dynamischer wachsen wird. Das zunehmende Interesse der Bevölkerung länger und gesünder zu leben (Prävention, Wellness und Anti-Ageing) und die steigende Bereitschaft, dafür selbst die Verantwortung und letztendlich auch die Finanzierung zu übernehmen, tragen dazu entscheidend bei. Bei einem weiteren Anstieg der öffentlichen Gesundheitsausgaben ist es vorstellbar, dass sich zukünftige Gesundheitsreformen auf die Hebung von Effizienzpotentialen konzentrieren und es zu einer Abflachung der Kostendynamik im Ersten Gesundheitsmarkt kommt. In Folge würde der Zweite Markt formal stärker wachsen, da es zu einer Verschiebung von Leistungen aus dem Ersten in den Zweiten Markt kommt. 10

11 Ausgaben pro Kopf Die Ausgaben pro Kopf im Ersten Gesundheitsmarkt beliefen sich im Jahr 2005 auf rund 2340 EUR (2008e:2545 EUR), im Zweiten Gesundheitsmarkt auf 1440 EUR (2008e:1600 EUR). Pro Kopf Ausgaben [EUR] CAGR 1) +2,9% CAGR 1) +3,8% e e 1. Gesundheitsmarkt 2. Gesundheitsmarkt 2 Abb. Entwicklung der pro Kopf Ausgaben im Ersten und Zweiten Gesundheitsmarkt in Österreich [EUR]; Quelle:Statistik Austria, Kreutzer, Fischer und Partner, Austrian Business Agency, Bio Austria, Euromonitor, KMU Forschung 1) Compound annual growth rate = jährliche Wachstumsrate In den letzten Jahren stiegen die pro Kopf Ausgaben im Zweiten Gesundheitsmarkt stärker als im Ersten Gesundheitsmarkt. Die Bedeutung des Zweiten Gesundheitsmarkts wird auch in den nächsten Jahren zunehmen und es ist zu erwarten, dass die Pro Kopf Ausgaben sich noch dynamischer entwicklen. Auch bei Betrachtung aller in dieser Studie definierten Teilsegmente des Zweiten Gesundheitsmarktes stiegen die pro Kopf Ausgaben in den letzen Jahren deutlich an. 11

12 Pro Kopf Ausgaben Zweiter Gesundheitsmarkt [EUR] Sportartikel Gesundheitstourismus Functional food Bio Lebensmittel Mundhygiene Hautpflegemittel Nahrungsergänzungsmittel Fitness-Studio Functional drinks Funktionswäsche Naturkosmetik Bücher/Presse/Medien e Abb. Ausgaben pro Kopf im Zweiten Gesundheitsmarkt 2005 und 2008e [EUR] Quelle: Statistik Austria, Kreutzer, Fischer und Partner, Austrian Business Agency, Bio Austria, Euromonitor, KMU Forschung An erster Stelle bei den Pro-Kopf- Ausgaben liegen Sportartikel. Obwohl nicht alle Sportartikel zur Förderung der Gesundheit gekauft werden, sind gesunde Sportarten wie Nordic Walking oder Yoga auf dem Vormarsch. Einen Spitzenplatz bei den Ausgaben pro Kopf hält der Gesundheitstourismus inne. Der hohe Umsatz dieser Branche ist hauptsächlich auf die starke Position Österreichs als Urlaubsdestination im Gesundheits- und Wellnesstourismus in In- und Ausland zurückzuführen. Ebenfalls sehr hoch besonders im Vergleich zu anderen Ländern ist der Umsatz bei Lebensmitteln aus biologischem Anbau und Functional foods. Es sei an dieser Stelle auch bemerkt, dass der Konsum in der Gesundheitswirtschaft sehr stark demokratisiert ist, d.h. unabhängig vom Einkommen ist. (vergl. auch S. 35) 12

13 Berechnungsmethodik: Umsatz vs. Bruttowertschöpfung Um die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für eine Volkswirtschaft abzuschätzen, sind zwei mögliche Berechnungsmethoden gegenüber zu stellen: Berechnung anhand des Unternehmensumsatz Wie in dieser Studie durchgeführt, wird die Marktgröße anhand der durch die Unternehmen gemeldeten Umsatzwerte im Inland aufsummiert. Diese Methode ermöglicht eine rasche Abschätzung der Marktgröße, die jedoch mit Unschärfen in der Abgrenzung zum Ausland behaftet ist. Sofern für die Produktion der Güter Vorleistungen aus dem Ausland importiert wurden, sind die Kosten für diese Vorleistungen im Umsatz und damit in der Marktgröße enthalten. Andererseits wird Umsatz, der durch Export der Endprodukte im Ausland finanziert wird, nicht in die Marktberechnung aufgenommen. Diese Methode wurde für die vorliegende Studie gewählt. Berechnung anhand der Bruttowertschöpfung Um die Bedeutung der Branche beispielsweise für die Beschäftigung im Inland genauer zu ermitteln, müsste nach den Prinzipien der volkswirtschaftlichen Gesamtkostenrechnung die Bruttowertschöpfung ermittelt werden. Diese ist die die Differenz aus Produktionswert und Vorleistungen und ist somit das Nettoergebnis der Produktionstätigkeit. Es wird für jedes Unternehmen berechnet, welche Wertschöpfung durch die Geschäftstätigkeit an seinen Standorten entsteht, unabhängig davon, ob Vorleistungen aus dem In- oder Ausland bezogen wurden und wohin der Vertrieb der Produkte stattfindet. Im zweiten Schritt kann auch für die inländische Vorleistungsindustrie ermittelt werden, welche Wertschöpfung sie durch den Absatz von Produkten in die Gesundheitswirtschaft erreicht. Der Nachteil dieser Methode ist der hohe Aufwand in der Umsetzung, da eine Vielzahl von Daten erhoben werden müssen. Im Moment ist diese Berechnung in Österreich ohne aufwändige Primärdatenerhebung nicht möglich. 13

14 Der Zweite Gesundheitsmarkt eine detaillierte Betrachtung Zur Berechnung des Marktvolumens wurden die Positionen nach einer der gesamten Studie zugrunde liegenden Definition des Gesundheitsmarktes ausgewählt. Hierbei haben wir folgende methodische Unterscheidung getroffen: Branchen, bei denen ein wesentlicher Teil des Konsumverhaltens auch mit Gesundheit zu tun hat, wie bspw. gesunde Lebensmittel oder Sportartikel, wurden berücksichtigt; Branchen, die in kleineren Teilbereichen auch mit Gesundheit zu tun haben, wurden nicht berücksichtigt. Dies betrifft bspw. die Baubranche, die in Teilmärkten wie "barrierefreies Bauen" und "Baustoffe mit allergenkontrollierter Rezeptur" sehr wohl einen Gesundheitsbezug hat, der prozentual jedoch nur einen kleinen Anteil des Gesamtmarktes ausmacht. Es ergibt sich dadurch eine Unschärfe in beiden Richtungen, die aber u.e. trotzdem eine überblicksartige Einschätzung des Gesamtmarktes erlaubt. Eine genaue Abgrenzung der einzelnen Teilmärkte wird künftig nach umfangreichen branchenspezifischen Untersuchungen möglich sein. 3 Für die Berechnung der Marktgrößen wurden nun folgende Positionen herangezogen: Zweiter Gesundheitsmarkt, soweit von Statistik Austria erfasst Ausgaben der privaten Versicherungen (Zusatzversicherung) Ausgaben der privaten Haushalte für freiwillige, ärztliche Leistungen, frei verkäufliche Arzneimittel, Alternativmedizin und Prävention Ausgaben privater Organisationen Investitionen der privaten Haushalte CAGR 1) ('98-'08) +2,9% +3,9% +4,4% +3,9% 3,3 4,1 4, e 1,0 1,3 1,4 0,2 0,3 0,3 0,4 0,4 0,4 Ausgaben der privaten Versicherungen Ausgaben der privaten Haushalte Ausgaben privater Organisationen Investitionen privater Haushalte Abb. Marktvolumen des Zweiten Gesundheitsmarkts soweit von Statistik Austria erfaßt 1) Compound annual growth rate = jährliche Wachstumsrate 3 Initiative in Deutschland zu diesem Thema schon gestartet (BMWI); siehe auch S

15 Zweiter Gesundheitsmarkt, Vorsorge und Wellness Diese Gesundheitsprodukte und Dienstleistungen werden dem äußersten Bereich des Schichtenmodells nach Hilbert et. al und den darin erwähnten Branchen zugeordnet. Unberücksichtigt blieb der Bereich Wohnen, der lediglich in Teilbereichen einen Gesundheitsbezug aufweist. Dieser zusätzliche private Konsum ergab sich aus den Umsätzen in den folgenden Märkten Lebensmittel aus biologischem Anbau Nahrungsergänzungsmittel Functional drinks Functional food Hautpflegemittel Mundhygiene Naturkosmetik Bücher/Medien/Presse Gesundheitstourismus Fitness-Studios Sportartikel Funktionswäsche Bereiche aus Schichten-Modell Ernährung Wellness/Schönheit Tourismus Ausgewählte Branchen Lebensmittel aus biologischem Anbau Nahrungsergänzungsmittel Functional drinks Functional food Hautpflegemittel Mundhygiene Naturkosmetik Bücher, Medien, Presse Gesundheitstourismus Sport und Freizeit Fitness-Studio Sportartikel Funktionswäsche Wohnen 1) Barrierefreies Bauen Möbel aus nachhaltig/biologisch ausgebauten Holz Wandfarben und Lacke auf biol. Basis Heimtextilien aus Bio-Baumwolle 1) Aufgrund zu kleiner, statistisch nicht erfasster Teilmärkte in dieser Studie nicht berücksichtigt Abb. Auswahl der Branchen aus dem Schichten-Modell 15

16 CAGR 1) ('98-'08) +9,5% +5,5% +21,5% +8,8% +7,0% +3,1% +3,4% +4,7% +2,8% +0,0% +3,3% +0,0% 1,28 1,09 0,87 0,87 0,74 0,71 0,50 0,43 0,17 0,21 0,13 0,08 0,10 0,16 0,07 Fitness- Studio Functional Functional drinks food 2,24 2,07 1, e 0,29 0,34 0,30 0,21 0,33 0,23 0,11 0,25 0,04 0,19 0,26 0,01 0,08 0,12 0,04 0,04 0,01 0,01 Hautpfleg emittel Gesund- Bioheitstourismus Lebensmittel Sportartikel Funktionswäsche Mundhygiene Naturkosmetiergänzung Medien, Nahrungs- Bücher, Presse Abb. Marktvolumen des Zweiten Gesundheitsmarktes "zusätzlicher privater Konsum", Quelle: Kreutzer, Fischer und Partner, Austrian Business Agency, Bio Austria, Euromonitor, KMU Forschung 1) Compound annual growth rate = jährliche Wachstumsrate Ernährung: Besoders stark stiegen die Umsätze im Bereich Lebensmittel aus biologischem Anbau. Die offensichtliche Bereitschaft der Österreicher für gesündere Lebensmittel tiefer in die Tasche zu greifen, wurde schon Anfang der Neunziger Jahre von den großen Handelsketten (Rewe/Spar) aufgegriffen und das Angebot sukzessive ausgeweitet und mit großem Aufwand vermarktet. Im weiteren verstärkten Lebensmittelskandale (BSE bei Rindern, "Hormon-Schweine", Pestizide im Paprika) den Trend zu Nahrung aus kontrolliertem Anbau bzw. kontrollierter Aufzucht. Die Nachfrage ist dermaßen groß, dass die heimische Produktion längst nicht mehr ausreicht. Laut dem Verband der österreichischen Biobauern (BIO Austria) würden weitere Bio-Betriebe benötigt um den Bedarf abzudecken. Besonders schwierig sei die Lage saisonal bei Gemüse und Obst sowie bei Schweinefleisch. Anbieter wie "Ja! Natürlich" etablierten Partnerschaften mit Produzenten in Spanien und Italien. 0,23 Mrd EUR betrugen die Umsätze für Nahrungsergänzungsmittel im Jahr 2005 (2008e: 0,26 Mrd. EUR) in Österreich laut Euromonitor. Auch in diesem Markt fällt auf, dass sich die Palette an Angeboten in den letzten Jahren stark ausgeweitet hat. Nahrungsergänzungsmittel wie Vitaminpräparate oder Präparate als Unterstützung beim Abnehmen bedienen vor allem das Bedürfnis etwas für den Körper und die Gesundheit zu tun und trotzdem nicht allzu viel am Lebensstil ändern zu müssen. Zum Beispiel, ungesund zu essen und es danach mit Vitamintabletten auszugleichen. Auch in diesem Markt steckt ein erhebliches Wachstumspotential, das Hand in Hand mit neuen Erkenntnissen aus der Forschung geht. Parallel zum Wachstum des Umsatzes mit Lebensmitteln aus biologischem Anbau entwickelte sich auch der Markt für Functional food und Functional drinks. Vöslauer 16

17 und Römerquelle erzielen einen erheblichen Anteil ihrer Umsätze mit den Functional drinks "Römerquelle emotion" und "Vöslauer Biolimo" bzw. "Vöslauer Balance". Zusätzlich drängen auch andere Anbieter aus der Lebensmittelbranche in dieses Segment. So ging zum Beispiel die Firma Knorr mit Knorr Vie, einem Obst/Gemüse Saft angereichert mit Vitaminen und Mineralstoffen, sehr erfolgreich in den Markt. Auch die Marke "Becel" ist ein Beispiel wie man auf dem Sektor Functional Food erfolgreich sein kann. Die Margarine oder das Joghurt, das bei täglichem Verzehr nachweislich (abgesichert durch ein medizinisches Gutachten) den Chlosterinspiegel senkt, ist ein Kassenschlager. International haben Lebensmittelkonzerne diesen Trend längst erkannt. So kaufte zum Beispiel der Lebensmittel-Gigant Nestlé die Sparte "Functional food" von Novartis. Wellness und Schönheit: 0,29 Mrd EUR (2008e: 0,34 Mrd. EUR) betrug das Volumen des Marktes für Hautpflegemittel im Jahr (+4,7% p.a. von ) laut Euromonitor. Das Wachstum lässt sich zum einen darauf zurückführen, dass die Kosmetikindustrie den Mann als Zielgruppe entdeckt hat. Auch für diese ist es wichtig geworden, möglichst lange gesund und leistungsfähig zu bleiben. Gutes Aussehen wird dafür als Ausdrucksform der eigenen Vitalität verstanden. Mittlerweile bietet fast jede bekannte Kosmetikmarke eine eigene Linie für Männer an, für jede Preisklasse lässt sich ein passendes Produkt finden. Interessant ist dabei, dass Männer ein völlig anderes Kaufverhalten an den Tag legen wie Frauen. Hat sich Herr Österreicher einmal für eine Marke entschieden, dann bleibt er dabei, während der weibliche Teil der Bevölkerung gerne laufend neue Produkte ausprobiert. Außerdem reagierte die Kosmetikindustrie auf die gestiegene Lebenserwartung und das Bedürfnis der Generation 50+ so jung auszusehen, wie sie sich fühlt. In der Werbung wird zunehmend mit reiferen Frauen geworben. Die wohl bekannteste Kampagne war die Werbung zur Produktlinie "Pro-Age" von Dove. Hier wurde das erste Mal ein ganz anderes Bild der Frauen über 50 gezeigt. Aber auch andere Firmen sind auf diesen Zug aufgesprungen. So wirbt zum Beispiel der Kosmetik- Konzern L'Oreal mit Jane Fonda (70 Jahre) für seine neue Hautcreme für die reifere Frau. Auch Stars wie Sharon Stone (50 Jahre), Demi Moore (49 Jahre) und Andi Mc'Dowell (48 Jahre) leihen ihr Gesicht großen Kosmetik-Firmen. Der Aufwand ist in jedem Fall angebracht, ist diese Zielgruppe doch im allgemeinen eine sehr zahlungskräftige. Der Markt für Naturkosmetik hingegen mit einem Volumen von 0,04 Mrd. EUR ist in Österreich noch ein sehr junger. Zur Zeit gibt es nur wenige Firmen, die Naturkosmetik in Österreich produzieren. Aber auch hier zeichnet sich ein sehr positiver Trend für die Zukunft ab. So wird zum Beispiel die oberösterreichische Firma " Grüne Erde", eigentlich eher bekannt für die Herstellung von Vollholzmöbeln unter dem Verzicht von künstlichen Materialien, 2008 eine eigene Produktion für Naturkosmetik in Oberösterreich eröffnen. Diese Produkte sollen über eine eigene Naturkosmetik-Kette vertrieben werden. Die ersten Shops werden 2008 in Linz und Berlin eröffnen. In den nächsten 5 Jahren sollen weitere 20 Geschäfte in Österreich und Deutschland folgen. 17

18 Lange Zeit fiel einem in Österreich zu Mundhygiene- Produkten nur Zahnpaste und bürste ein. Heute ist das anders. Schöne Zähne bis ins hohe Alter sind ein Ausdruck von Gesundheit und Vitalität geworden und die Menschen sind bereit dafür mehr Geld in die Hand zu nehmen. Bekannte Firmen. wie "Oral B", weiten ihr Angebot ständig aus. Elektrische Zahnbürsten mit unterschiedlichsten Aufsätzen, Zungenreiniger, verschiedenste Sorten von Zahnseide werden geboten. Nicht zu vergessen, die unterschiedlichsten Präparate zum Bleichen der Zähne. Das Marktvolumen in Österreich lag laut Euromonitor 2005 bei 0,32 Mrd. EUR (2008e:0,33 Mrd. EUR; +2,8% p.a. von ), weiteres Wachstum ist vorauszusehen. Mit 0,01 Mrd. EUR ist der Markt für Zeitschriften, Bücher und Medien zum Thema Gesundheit noch ein recht kleiner. Dennoch besitzt dieser Markt Potential, da sich immer mehr Menschen in Österreich für dieses Thema interessieren. Nicht umsonst begann die Fellner-Gruppe ein eigenes Magazin, nämlich "News Leben", das sich ausschließlich mit Gesundheits- und Wellnessthemen beschäftigt, herauszugeben. Auch der ORF reagierte auf das Interesse der Bevölkerung, zum Beispiel mit dem Themenschwerpunkt "Gesundes Herz" dieses Frühjahr. Tourismus: Österreich ist bekannt als Tourismusdestination. Ein mittlerweile sehr starkes Segment ist dabei der Wellnesstourismus. Das Marktvolumen belief sich laut Austrian Business Agency im Jahr 2005 auf 1,09 Mrd. EUR (2008e:1,28 Mrd. EUR; +5,5% p.a. von ). Interessant dabei ist, dass besonders viele Einheimische den Gesundheits- bzw. Wellnessaspekt als ihr Motiv für den Inlandsurlaub nennen. Laut Statistik Austria gaben % der ÖsterreicherInnen an, ihren Inlandsurlaub mit dem Motiv Wellness/Schönheit zu verbringen, weitere 27% nannten die Gesundheit als wichtigstes Thema des Urlaubs. Diese Zahlen verdeutlichen einmal mehr das große Potential dieses Marktsegmentes. Die positive Entwicklung des österreichischen Gesundheitstourismus wurde auch durch eine Studie von SDI Research Wien bestätigt. Die Meinungsforscher fanden heraus, dass 2007 das Interesse an Wellness deutlich gegenüber 2005/2006 zugenommen hat. 49% der Befragten äußerten für 2007 die Absicht ein Wellnessangebot zu nutzen. (2005/ %). Das gestiegene Interesse geht vor allem auf die Altersgruppe 30+ aus dem urbanen Raum zurück. Die Motive für Wellness hätten sich allerdings geändert. Berufs- und Alltagsstress fordern ihren Tribut. Immer wichtiger werden daher körperliche und seelische Regeneration für die Leistungsfähigkeit: 33% wollen Wellnesshotel und Thermen zur Erholung vom Berufsstress nutzen (2005/2006: 22%). Nicht nur der klassische Heilthermenbegriff verliert an Bedeutung, auch Wellness als reine Gesundheitsvorsorge wird differenzierter gesehen. Der traditionelle Begriff von Gesundheitsvorsorge aus Sorge vor Krankheit weicht dem Verlangen nach stabilem und ausgeglichenem Wohlbefinden bei steigender Belastung. 18

19 Der Thermenbesuch wird allerdings immer noch als teuer eingestuft, die Preissensibilität hat sich aber verringert. Der Gast verlangt dafür aber zunehmend nach Ambiente, Freundlichkeit und gastronomischer Qualität. Zusatzkosten werden stärker abgelehnt: das All-Inclusive Modell der Fernreiseziele mit klar kalkulierbaren Preisen dient hier offensichtlich als Vorbild. Zusätzlich werden Anbieter in Zukunft nicht mehr wegen einzelner Attraktionen oder Leistungen gewählt, sondern wegen deren Gesamtkompetenz. Die Wettbewerbsschlachten um die exotischste Massageform oder die längste Rutsche gehen damit zu Ende. Sport und Freizeit: Auffallend stark gewachsen (+9,5% p.a. von ) ist der Umsatz der Fitness- Studios. Der Boom in dieser Branche ist ungebrochen. Neben dem Körperkult führt auch ein gesteigertes Gesundheitsbewusstsein immer mehr ÖsterreicherInnen in die Fitness-Tempel. Dabei ist anzumerken, dass Fitness-Studios in den letzten Jahren einen Paradigmenwechsel durchgemacht haben. Während in den 80er Jahren die Kundschaft hauptsächlich aus Männern bestand, die ohne Rücksicht auf die Gesundheit ihre Muskelmasse aufbauen wollten, so sind heutzutage die Mitglieder sowohl weiblich als auch männlich und Motive wie Wohlbefinden und Gesundheit stehen neben Lifestyle und Schönheit im Vordergrund. Die Fitness-Studios haben darauf reagiert. Ein Spa-Bereich mit Sauna und Dampfbad gehört zur Grundausstattung, das Training erfolgt oft erst nach einer sportmedizinischen Untersuchung. Seit 2002 ist die Anzahl der Mitglieder um 20% gewachsen. In Wien besucht in der Altersgruppe der Jährigen bereits jeder fünfte ein Fitness-Center (vergl. Kreutzer, Fischer & Partner). Auch für die nächsten Jahre wird weiteres Wachstum erwartet. Besonders profitieren werden Studios speziell für Frauen und Studios im Premium Segment (z. B. John Harris, Holmes Place). Vor allem die Fitness- Studiokette "John Harris" hat bereits auf das gesteigerte Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung reagiert und das Angebot in Richtung "Medical Wellness" erweitert. So wurde im Frühjahr 2006 das erste Medical Spa eröffnet. Der Schwerpunkt der Angebotspalette liegt auf Alternativmedizin (vor allem chinesischer Medizin) und Anti- Ageing Behandlungen. Angeboten werden diese Leistungen durchwegs von anerkannten Ärzten, die sich im Medical Spa eingemietet haben. Ein weiteres Beispiel für gesundheitsbewusstes Training sind die Studios der Kette "Kieser-Training". Hier wird besonders auf gelenkschonendes Training Wert gelegt, das vor allem die Rückenmuskulatur stärkt und damit den typischen Volkskrankheiten wie Haltungsschäden und Rückenschmerzen vorbeugen soll. 19

20 Der Umsatz im Sportartikelsektor lag laut RegioPlan Consulting 2005 bei 2,07 Mrd. EUR (2008e:2,24 Mrd. EUR; +3,1% p.a. von ). Allerdings kommt es in diesem Markt zu einer Verschiebung von Markanteilen weg vom Sportartikelfachhandel hin zu anderen Anbietern wie zum Beispiel dem Lebensmittelhandel (Hofer, Interspar, Tschibo). So sank der Umsatzanteil des Fachhandels von 68,6% 2000 auf 61,5% im Jahr 2005; das Marktvolumen des Sportartikelfachhandels stieg in der selben Zeit nur schwach von 1,2 Mrd. EUR auf 1,3 Mrd. EUR. In der letzten Zeit war die Sportartikel meist mit negativen Schlagzeilen in den Medien. Der extrem milde Winter 2006/2007 führte zu erheblichen Umsatzeinbüßen im Wintersportsegment. Die Umsätze im Bereich Funktionswäsche 4 entwickelten sich ähnlich den Umsätzen im Bereich Sportartikel. Das Marktvolumen lag laut Euromonitor im Jahr 2005 bei 0,11 Mrd. EUR (2008e:0,12 Mrd. EUR; +3,4% p.a. von ). 4 Definition Funktionswäsche: Kleidung aus modernen Hochleistungsfasern für Sport und Bewegung sowohl drinnen als auch draußen 20

Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness August 2009

Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness August 2009 Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness August 2009 Zukunftsmarkt Gesundheitsmarkt und Wellness.pptx Der Gesundheitsmarkt in Österreich umfasste im Jahr 2008 35 Mrd. EUR Fast 40% waren privat finanziert Übersicht

Mehr

FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank

FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank FORUM 1 Trends in der Gesundheitsbranche Ein Überblick über neue Herausforderungen, Entwicklungen und Perspektiven im Gesundheitsmarkt Martin Frank Leibniz Universität Hannover, Forschungsstelle für Gesundheitsökonomie

Mehr

Stabsabteilung Wirtschaftspolitik WACHSTUMSMOTOR GESUNDHEIT

Stabsabteilung Wirtschaftspolitik WACHSTUMSMOTOR GESUNDHEIT WIRTSCHAFTSKAMMER ÖSTERREICH Stabsabteilung Wirtschaftspolitik WACHSTUMSMOTOR GESUNDHEIT VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren, das Thema Gesundheit betrifft uns alle. Sie ist eine Schlüsselressource unserer

Mehr

Vortrag 2. Gesundheitsmarkt. Zukunftstrends & Chancen für Physiotherapeuten & Partner. Franziska Bittner, M.Sc.

Vortrag 2. Gesundheitsmarkt. Zukunftstrends & Chancen für Physiotherapeuten & Partner. Franziska Bittner, M.Sc. Vortrag 2. Gesundheitsmarkt. Zukunftstrends & Chancen für Physiotherapeuten & Partner Franziska Bittner, M.Sc. Fahrrad - Physio - Forum 22.01.2011 Gesundheitsmarkt. Worüber reden wir? Der Deutsche Gesundheitsmarkt

Mehr

Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness 8. Juli 2009

Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness 8. Juli 2009 Zukunftsmarkt Gesundheitsmarkt und Wellness_finale Version.pptx Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness 8. Juli 2009 Der Gesundheitsmarkt in Österreich umfasste im Jahr 2008 35 Mrd. EUR Fast 40% waren privat

Mehr

Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen

Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen Prof. Dr. Anja Brittner Widmann (Bildquellen: Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. und Deutscher Heilbäderverband e. V.) 1 1. Erster und

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung. Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013

Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung. Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013 Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013 1 2 Gesundheit als «höchstes Gut» Definition der WHO 1964 «Gesundheit ist

Mehr

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Prof. Dr. Marko Köthenbürger 16. Juni 2015 Aufbau Einleitung Wirtschaftliche Relevanz Gesundheitswesen Schweiz Ausgabenanteil am Bruttoinlandprodukt

Mehr

Die zentralen Trends im Gesundheitswesen

Die zentralen Trends im Gesundheitswesen Die zentralen Trends im Gesundheitswesen Dr. iur. Carlo Conti Kadertagung Inselspital und Spitalnetz Bern Ramada Plaza, Basel 19. Februar 2015 Basel Zürich Bern Gliederung 1. Der demographische Wandel

Mehr

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005

Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen 2005 290 Personal der Frankfurter Pflegeeinrichtungen Petra Meister Personal der Frankfurter Pflegedienste Anteil der Teilzeitbeschäftigten lag deutlich über 50 % Ende des Jahres gab es 117 Pflegedienste in

Mehr

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik BMWi-Workshop Gruppe IV: Innovationen in der Gesundheitswirtschaft Herausforderungen und Potenziale Berlin, den 12.

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Birte Schöpke Tagung Seniorenkonsum 25. und 26. September 2015 an der Technischen Universität Berlin Gliederung 1. Hintergrund 2. Datengrundlage Einkommens-

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Handel mit Gesundheitsleistungen (Medizintourismus)

Handel mit Gesundheitsleistungen (Medizintourismus) From: Gesundheit auf einen Blick 2009 OECD-Indikatoren Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264081086-de Handel mit Gesundheitsleistungen (Medizintourismus) Please cite this

Mehr

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Marktabgrenzung und volkswirtschaftlicher Stellenwert von Naturheilmitteln in Deutschland Gutachten im Auftrag der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co.

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Gesundheitswirtschaft aus Sicht des SMS Workshop Gesundheitswirtschaft Sachsen

Gesundheitswirtschaft aus Sicht des SMS Workshop Gesundheitswirtschaft Sachsen Gesundheitswirtschaft aus Sicht des SMS Workshop Gesundheitswirtschaft Sachsen Jörg Pichler Referat Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Vertragsarztrecht im Sächsischen Staatsministerium für Soziales

Mehr

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Dr. Thomas Uhlemann, Bonn, 18. Juni 05 Hintergrund Seit Beginn der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts befindet sich China im Übergang

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich von Jonas Trambacz, Angelika Wehage, Stefan Schmeier, Seray Röblreiter, Christof Mauersberg, Christian Döhmen, Phillis Maaß, Adrian Borner Erstauflage Diplomica

Mehr

Arbeitszeitmonitor 2016

Arbeitszeitmonitor 2016 Arbeitszeitmonitor 2016 Eine empirische Untersuchung über Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubsansprüche in Deutschland Hamburg, Mai 2016 Agenda 1. Zusammenfassung und Einleitung 2. Die Datenbasis 3.

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen

Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Verbesserung der Vereinbarkeit in Präsenzberufen Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaft ist in hohem Maße auf die Bereiche Gesundheit, Hotelund Gaststättenwesen sowie Tourismus ausgerichtet. Es arbeiten bereits

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1

STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Quelle: Anwaltsblatt 2/2003 (S. 65-69) Seite 1 STAR: Die Berufssituation von Syndikusanwälten 1 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Für das Statistische Berichtssystem (STAR) werden

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung

WHITEPAPER ZUR STUDIE. Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung WHITEPAPER ZUR STUDIE Future Trends Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung Abstract Die Studie Future Trends - Zukunft der digitalen Gesundheitsversorgung untersucht die generelle Bereitschaft, digitale

Mehr

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Austromed UNSER Leitbild 1. AUSTROMED UNSERE MISSION 2. AUSTROMED MEDIZINPRODUKTE SIND

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 16. August 2006 Pressekonferenz Gesundheit Ausgaben, Krankheitskosten und Personal 2004 am 16. August 2006 in Berlin Statement von Präsident Johann Hahlen Es gilt das

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft

Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft 18. VKD/VDGH - Führungskräfteseminar Vortrag auf Einladung des Verbandes der Diagnostica-Industrie e.v. 24. Februar 2011, Berlin Harald Kuhne Ministerialdirigent,

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Universität Trier, September 2010 Ute Müller, Bachelor of Science Freizeit- und Tourismusgeographie In Zeiten zunehmender Globalisierung

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive

Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Kosten und Nutzen von mehr Ärztinnen und Ärzten. eine deutsche Perspektive Dr. Frank Ulrich Montgomery Präsident der Bundesärztekammer Präsident der Ärztekammer Hamburg warum deutsch???? Gesundheitspolitische

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK)

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) In der öffentlichen Diskussion wurde bisher Gesundheit vorwiegend als Kostenfaktor wahrgenommen, und auch in den Rechenwerken der

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege

Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Gesundheitsausgaben und Krankheitskosten in der ambulanten und stationären Pflege Pflege be(ob)achten Einblicke anhand statistischer Daten am 10. März 2010 in Münster Michael Cordes Statistisches Bundesamt

Mehr

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare

Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004. Perspektiven Healthcare Dr. Uwe Perlitz Dezember 2004 Perspektiven Healthcare Gliederung Weltwirtschaftliches Umfeld Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland Tendenzen in der Medizintechnik und deren Abnehmer Trendaussagen Fazit

Mehr

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Infozentrum für Österreich ÖAR-Regionalberatung Regionalberatung GmbH Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Was sind Arbeitgeberzusammenschlüsse?

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW 6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW Inhaltsverzeichnis Teil A: Hinweise zur Unterrichtseinheit Bevölkerungsentwicklung Teil B: Unterrichtseinstieg zum Thema Bevölkerungsentwicklung (Karikatur) Altersaufbau

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten

Gesellschaft und Konsumgewohnheiten Gesellschaft und Konsumgewohnheiten April 2007 Institut für interdisziplinäre Nonprofit Forschung an der Wirtschaftsuniversität Wien 1 Ausgangssituation - Methodik Problematik: zwei sehr heterogene Themenbereiche

Mehr

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt

PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG. Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN. Mit Gesundheitsrabatt PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNG Smart Fit FÜR DAS GANZE LEBEN Mit Gesundheitsrabatt 2 Entscheiden Sie sich für bessere Leistungen! Als privat Versicherter haben Sie Ihre Zukunft in der Hand Mit der Entscheidung

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Zukunftskonferenz Wattenmeer-Achter 17. November 2014, Norddeich Der Gesundheitstourismus als Magnet für den Fachkräftemarkt

Zukunftskonferenz Wattenmeer-Achter 17. November 2014, Norddeich Der Gesundheitstourismus als Magnet für den Fachkräftemarkt Zukunftskonferenz Wattenmeer-Achter 17. November 2014, Norddeich Der Gesundheitstourismus als Magnet für den Fachkräftemarkt Prof. Dr. rer. oec. Kerstin Kamke Zu meiner Person Professorin für Gesundheitsmanagement

Mehr

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus

Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Aktueller Arbeitsmarkt für Akademiker Arbeitslosigkeit steigt, Nachfrage geht zurück dennoch gedämpfter Optimismus Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank wird sich die Konjunktur nach dem äußerst schwachen

Mehr

Einleitung Gesamtmarkt

Einleitung Gesamtmarkt Einleitung Gesamtmarkt Anteil Mitglieder an der Gesamtbevölkerung (inkl. Anlagen

Mehr

www.mainz-ist-gesund.de

www.mainz-ist-gesund.de www.mainz-ist-gesund.de Das Gesundheitsportal für Mainz und die Region Ihre Plattform für erfolgreiche lokale Onlinewerbung. Anbieter Vorsorge Medizin Bewegung Essen & Trinken Wellness Baby & Kind Betreuung,

Mehr

Gesundheitstourismus im Trend

Gesundheitstourismus im Trend Gesundheitstourismus im Trend Anaïs Butera und Luisa Ehrenzeller, 703_a Modul 713, Internationaler Tourismus Eingereicht am 19. Dezember 2013 bei Roland Schegg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise?

Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Fachtagung der Universität Bielefeld, 24.10.2014 Das Krankenhaus der Zukunft: wohin geht die Reise? Jochen Brink Präsident Krankenhausgesellschaft Nordrhein Westfalen e. V. KGNW 2014 Herausforderung: Kapazitätsentwicklung

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Mehr

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5764 24. 09. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Bernd Hitzler CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen

Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen Presseinformation Studien zum Münchner Dienstleistungssektor erschienen (19.3.2013) Das Beschäftigungswachstum in München geht in den letzten Jahren wesentlich auf die Entwicklung des Dienstleistungssektors

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991

Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin. Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 Pressemitteilung zur Pressekonferenz am 20. Mai 2003 in Berlin Ohne die Wiedervereinigung Krankenkassenbeitrag wie 1991 In der aktuellen gesundheitspolitischen Diskussion über die finanzielle Situation

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr