Studie Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness Wirtschaftskammer Österreich Deckblatt_Studienlayout.pptx 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness Wirtschaftskammer Österreich Deckblatt_Studienlayout.pptx 1"

Transkript

1 Studie Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness Wirtschaftskammer Österreich

2 Zukunftsmarkt Gesundheit & Wellness Studie im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich Kontakt: Roland Berger Strategy Consultants Dr. Roland Falb E: T: +43 (0) Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Wirtschaftspolitik Dirk M. Kauffmann E: T: +43 (0)

3 Inhalt Management Summary A. Ziele der Studie B. Der österreichische Gesundheitsmarkt Motor für Innovation und Beschäftigung C. Langfristige Wachstumstreiber Prognose bis 2020 D. Die österreichische Gesundheitswirtschaft viele Unternehmen bedienen die steigende Nachfrage E. Handlungsempfehlungen für Ihr Unternehmen F. Resümee und Ausblick Anhang 3

4 Management Summary Mit der vorliegenden Studie will die Wirtschaftskammer Österreich die Aufmerksamkeit auf die wachsende volkswirtschaftliche Bedeutung und die Wachstumspotenziale des Gesundheitsmarktes lenken. Dazu wurden sowohl der Erste Gesundheitsmarkt, also die klassische solidarisch finanzierte Gesundheitsversorgung, als auch der Zweite Gesundheitsmarkt mit den freiwillig privat bezahlten Leistungen betrachtet. Die Bürgerinnen und Bürger in Österreich kümmern sich immer mehr selbst um ihre Gesundheit und kaufen Produkte und Dienstleistungen, aus Bereichen wie Prävention, Wellness oder Fitness. Dies schafft einen dynamisch wachsenden Markt mit ständig neuen Angeboten. Die Bedeutung dieses Marktes wird aus seiner Größe deutlich. Unsere Hochrechnungen ergaben ein Umsatzvolumen, das sich für 2008 auf insgesamt 34,7 Mrd. EUR beläuft 21,3 für den Ersten Markt, 13,4 für den Zweiten Markt, dessen Bedeutung somit erstmals sichtbar wird. Beide Märkte wachsen dynamisch mit 4,2% (Erster) bwz. 4,7% (Zweiter Markt) pro Jahr. Die Umsätze des Zweiten Marktes stammen aus so heterogenen Branchen wie Sportartikeln, Gesundheitstourismus, Gesunder Ernährung, Fitness oder privaten Zusatzversicherungen. Aktuell und in Zukunft kommen neue Branchen hinzu, ob gesunde Wohnungen, Gesundheitshandys oder gesunde Kleidung. Dies schafft Beschäftigung, neue Berufe und Studiengänge wie bspw. Gesundheitsmanagement. Der Gesundheitsmarkt wird weiter dynamisch wachsen. Bis 2020 erwarten wir eine Steigerung des Marktvolumens auf 50,3 Mrd. EUR zu heutigen Preisen. Treiber sind vor allem der medizinisch-technische Fortschritt, die demografische Entwicklung und der zunehmende Gesundheitskonsum auf Grund des Wertewandels. Aber auch Änderungen in der Versorgungsstruktur und das starke internationale Wachstum der Gesundheitsnachfrage beeinflussen die Marktentwicklung. Die größten Potenziale stecken in den Bereichen Sport, Ernährung, Wohnung, Kleidung, Tourismus, Prävention und Betriebliches Gesundheitsmanagement. Doch Unternehmen mit Gesundheitsbezug sind in immer mehr Branchen zu finden. Grundsätzlich kann jedes Unternehmen seine Potenziale im Gesundheitsmakrt prüfen. Für den Erfolg sind neben einer klaren Strategie oft neue Formen der Vernetzung erforderlich. Gerade für Marketing und Vertrieb kann es bspw. hilfreich sein, mit etablierten Akteuren des Gesundheitswesens zusammenzuarbeiten. Bei aller Dynamik halten wir ein noch stärkeres Wachstum für möglich, wenn Vernetzung, Export und Forschungstransfer von institutioneller Seite entschlossen unterstützt werden. Österreich könnte so zu einem Kompetenzzentrum für Gesundheit werden. 4

5 A. Ziele der Studie Das Thema "Gesundheit" hat in den letzten Jahren sowohl in Österreich als auch international durch den technischen Fortschritt, die Alterung der Gesellschaft, das wachsende Gesundheitsbewusstsein und die stärkere Forcierung von Präventionsmaßnahmen seitens des Gesundheitsministeriums und der Arbeitgeber stark an Bedeutung gewonnen. Trotz alledem ist der Begriff der "Gesundheitswirtschaft" oder des "Gesundheitsmarktes" ein noch eher unbekannter. Zudem kommt noch die aus der öffentlichen Diskussion entstandene negative Konnotation mit dem Thema Gesundheitssystem. Viel zu oft ist hier nur von den gestiegenen Gesundheitsausgaben, Ineffizienzen und von Belastungen die Rede. So gut wie nie wird von den existierenden Wachstums- und Beschäftigungspotentialen gesprochen, geschweige denn von den Chancen für Unternehmer/innen. Das Ziel dieser Studie ist es deshalb, im Sinne einer Bewusstseinsbildung eine Gesamtübersicht über den österreichischen Gesundheitsmarkt und seiner weiteren Entwicklung zu geben. Die Zukunftstrends sollen in einer verständlichen Form aufbereitet werden. Ein ganz wesentlicher Teil der Studie wird dabei konkreten Positionierungs- und Handlungsempfehlungen für Klein- und Mittelbetriebe gewidmet. Die Wirtschaftskammer Österreich sieht sich als ein Ansprechpartner im Zukunftsmarkt Gesundheit und möchte dies durch die Herausgabe dieser Studie unterstreichen. 5

6 B. Der österreichische Gesundheitsmarkt Motor für Innovation und Beschäftigung Einleitung die wachsende Bedeutung von Gesundheit Trotz der beständigen Klage über die "Kostenexplosion" im Gesundheitswesen findet derzeit ein Paradigmenwechsel in der Wahrnehmung des Gesundheitssektors statt. Neben dem Kostenfaktor Gesundheit, wird zunehmend auch anerkannt, welchen Beitrag das Gesundheitswesen für Wachstum und Beschäftigung liefert. Zum einen beeinflusst der Gesundheitszustand der Bevölkerung wesentlich das Humankapital der Gesellschaft und ist so ein Inputfaktor für Wachstum. Zum anderen existiert auch ein Markt der privat finanzierten Gesundheitsleistungen mit seinen vielfältigen Produkten, Dienstleistungen und Einrichtungen als Zukunftsbranche, in der Umsätze gemacht werden und in der viele Menschen Beschäftigung finden. Bemerkenswert ist außerdem, dass in der öffentlichen Diskussion das Thema Prävention in den Vordergrund rückt. Es liegt auch im Interesse der Arbeitgeber, dass die Arbeitnehmer, angesichts der demographischen Entwicklung und des Fachkräftemangels, länger fit für den Arbeitsmarkt gehalten und Krankenstände reduziert werden. Diese Entwicklungen begünstigen die Entstehung eines eigenen Marktes zur Gesunderhaltung der Gesunden. Ob es uns bewusst ist oder nicht, der Gesundheitsbegriff weitet sich aus. Unterstützt wird dieser Trend durch den gleichzeitigen Wunsch nach Wohlbefinden, Lifestyle und Prävention. Dabei sind es nicht nur die leeren Staatskassen, die den Einzelnen zur proaktiven Gesundheitsvorsorge auffordern. Aus Patienten sind mittlerweile selbstbewusste Kunden geworden, die Gesundheit lustvoll konsumieren wollen. Daraus entstehen völlig neue Bedürfnisse, die mit neuen Produkten und Dienstleistungen beantwortet werden müssen. Die Unternehmen und Institutionen der Gesundheitsbranche werden sich auf diesen fundamentalen Wandel einstellen müssen. Wer aber die Trends versteht und sie aufgreift, auf den wartet ein Markt mit immensem Zukunftspotential sowohl im Inland als auch im Ausland, wohin Gesundheitsprodukte bzw. dienstleistungen exportiert werden können. 6

7 Definition Zur Definition der Gesundheitswirtschaft wurde im Rahmen dieser Studie das wissenschaftlich anerkannte Schichtenmodell des Instituts für Arbeit und Technik in Gelsenkirchen (vergl. Hilbert et al.,2002) herangezogen. Das Modell beschreibt drei wesentliche Bereiche: Den Kernbereich der ambulanten und stationären Gesundheitsversorgung mit den personal- und beschäftigungsintensiven Dienstleistungsbereichen der Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, den freien Arztpraxen, den Praxen sonstiger medizinischer Berufe sowie den stationären, teilstationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen Vorleistungs- und Zulieferindustrien wie die Pharmazeutische Industrie, Medizintechnik, Bio- und Gentechnologie, das Gesundheitshandwerk sowie den Groß- und Facheinzelhandel mit medizinischen und orthopädischen Produkten (inkl. Apotheken) Gesundheitsnahe Bereiche bzw. Branchen mit einem gewissen Bezug zum Thema Gesundheit wie Sport, Wellness, Ernährung, Tourismus und Wohnen (z. B. barrierefreies Bauen) Pharma. Industrie, Gesundheitshandwerk, Medizintechnik, Bio- und Gentechnologie Sport und Freizeit, Wellness/Schönheit, Ernährung Tourismus, Wohnen Gesundheitswesen (u.a. Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Ärzte) Großhandel mit Gesundheitsprodukten, Fach-Einzelhandel 1) Krankenversicherung, Forschung und Entwicklung, Organisation der GW, Öffentliche Verwaltung Abb. Schichtenmodell: Eigene Darstellung in Anlehnung an das Institut für Arbeit- und Technik (Hilbert et. al, 2002) 7

8 Erster und Zweiter Gesundheitsmarkt eine Abgrenzung und Begriffseinführung Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung sowie aus der Betrachtung des Schichtenmodells ergeben sich zur Abgrenzung des Gesundheitsmarktes mehrere Möglichkeiten. Eine Beschränkung wie im ersten Punkt angeführt bezieht sich auf eine klassische Betrachtung des Gesundheitswesen mit dem Vorteil einer breiten Datenbasis seitens der Statistik Austria, vernachlässigt aber wichtige Akteure in der Gesundheitswirtschaft bzw. deren Vernetzungen. Berücksichtigt man als weitere wichtige Akteure in der Gesundheitswirtschaft ausschließlich den Handel sowie die Vorleistungs- und Zulieferindustrie, bleiben aktuelle Konsumtrends und davon betroffene Branchen in gesundheitsnahen Bereichen ausgegrenzt. Im Sinne einer möglichst vollständigen Darstellung der Potentiale im Gesundheitsmarkt wurden für die vorliegende Studie alle im Schichtenmodell dargestellten Bereiche berücksichtigt. Bei Branchen, die in den Randbereichen des Schichtenmodells liegen, wie Sportartikelhandel, spielt die Gesundheit als zugrundeliegendes Kaufmotiv der Konsumenten eine wichtige Rolle. Daneben liegen aber auch andere Motive wie Lifestyle und die Herausforderung im Sport vor. Aus Sicht des Händlers ist dies aber von geringerer Bedeutung und soll daher kein Ausschlusskriterium darstellen. Erster vs. Zweiter Gesundheitsmarkt Als Erster Gesundheitsmarkt wird in dieser Studie die "klassische" Gesundheitsversorgung bezeichnet, deren Kosten durch die Sozialversicherungsträger, den Staat und zu einem gewissen Anteil auch von den Arbeitgebern (betriebsärztliche Leistungen) getragen werden. Im Gegensatz dazu umfasst der Zweite Gesundheitsmarkt alle privat finanzierten Produkte und Dienstleistungen rund um die Gesundheit. Das Angebotsspektrum reicht dabei von privaten Zusatzversicherungen und frei verkäuflichen Arzneimitteln bis hin zu gesunden Lebensmitteln, Naturkosmetik und gesundheitsorientierten Reisen. Der zweite Gesundheitsmarkt existierte es schon immer. Seine Bedeutung ist allerdings in den letzten Jahren deutlich gewachsen. 8

9 Volumen des Gesundheitsmarktes Der Gesundheitsmarkt in Österreich umfasste im Jahr ,7 Mrd. EUR (2008e 34,7 Mrd. EUR) aus öffentlicher und privater Finanzierung. Arbeitgeber 0,03 Arbeitgeber 0,04 11,7 Private 13,4 Private Staat inkl. Sozialversicherungsträger 19,0 Staat inkl. Sozialversicherungsträger 21, e Abb. Volumen des Gesundheitsmarkts in Österreich 2005 und 2008e [Mrd. EUR] Quellen: Statistik Austria, Kreutzer, Fischer und Partner, Austrian Business Agency, Bio Austria, Euromonitor, KMU Forschung Seitens der Statistik Austria wurden zuletzt im Jahr 2005 Daten der Gesundheitsausgaben in Österreich veröffentlicht. Die Werte für das Jahr 2008 wurden daher mit Hilfe der Wachstumsrate seit 1998 hochgerechnet. Die öffentlichen Ausgaben im Jahr 2005 beliefen sich auf rund 19 Mrd. EUR (2008e: 21,3 Mrd. EUR) und wurden vom Staat inkl. den Sozialversicherungsträgern und den Arbeitgebern (betriebsärztliche Leistungen) getragen. Das Volumen privater Finanzierung und somit der Zweite Gesundheitsmarkt belief sich im Jahr 2005 auf 11,7 Mrd. EUR (2008e:13,4 Mrd. EUR). 9

10 Entwicklung des Gesundheitsmarktes In den letzten Jahren ist der Erste Gesundheitsmarkt um 4,2%, der Zweite Gesundheitsmarkt sogar um 4,7% gewachsen. Sowohl der Erste als auch der Zweite Gesundheitsmarkt haben sich somit dynamisch entwickelt. Marktgröße Österreich [Mrd. EUR] CAGR 1) +4,2% 16,8 19,0 21,3 CAGR 1) +4,7% 10,2 11,7 13, e e 1. Gesundheitsmarkt 2. Gesundheitsmarkt 1 Abb. Entwicklung des Ersten und Zweiten Gesundheitsmarktes [Mrd. EUR] Quelle: Statistik Austria, Kreutzer, Fischer und Partner, Austrian Business Agency, Bio Austria, Euromonitor, KMU Forschung 1) Compound annual growth rate = jährliche Wachstumgsrate Es ist anzunehmen, dass auch in Zukunft der Zweite Markt dynamischer wachsen wird. Das zunehmende Interesse der Bevölkerung länger und gesünder zu leben (Prävention, Wellness und Anti-Ageing) und die steigende Bereitschaft, dafür selbst die Verantwortung und letztendlich auch die Finanzierung zu übernehmen, tragen dazu entscheidend bei. Bei einem weiteren Anstieg der öffentlichen Gesundheitsausgaben ist es vorstellbar, dass sich zukünftige Gesundheitsreformen auf die Hebung von Effizienzpotentialen konzentrieren und es zu einer Abflachung der Kostendynamik im Ersten Gesundheitsmarkt kommt. In Folge würde der Zweite Markt formal stärker wachsen, da es zu einer Verschiebung von Leistungen aus dem Ersten in den Zweiten Markt kommt. 10

11 Ausgaben pro Kopf Die Ausgaben pro Kopf im Ersten Gesundheitsmarkt beliefen sich im Jahr 2005 auf rund 2340 EUR (2008e:2545 EUR), im Zweiten Gesundheitsmarkt auf 1440 EUR (2008e:1600 EUR). Pro Kopf Ausgaben [EUR] CAGR 1) +2,9% CAGR 1) +3,8% e e 1. Gesundheitsmarkt 2. Gesundheitsmarkt 2 Abb. Entwicklung der pro Kopf Ausgaben im Ersten und Zweiten Gesundheitsmarkt in Österreich [EUR]; Quelle:Statistik Austria, Kreutzer, Fischer und Partner, Austrian Business Agency, Bio Austria, Euromonitor, KMU Forschung 1) Compound annual growth rate = jährliche Wachstumsrate In den letzten Jahren stiegen die pro Kopf Ausgaben im Zweiten Gesundheitsmarkt stärker als im Ersten Gesundheitsmarkt. Die Bedeutung des Zweiten Gesundheitsmarkts wird auch in den nächsten Jahren zunehmen und es ist zu erwarten, dass die Pro Kopf Ausgaben sich noch dynamischer entwicklen. Auch bei Betrachtung aller in dieser Studie definierten Teilsegmente des Zweiten Gesundheitsmarktes stiegen die pro Kopf Ausgaben in den letzen Jahren deutlich an. 11

12 Pro Kopf Ausgaben Zweiter Gesundheitsmarkt [EUR] Sportartikel Gesundheitstourismus Functional food Bio Lebensmittel Mundhygiene Hautpflegemittel Nahrungsergänzungsmittel Fitness-Studio Functional drinks Funktionswäsche Naturkosmetik Bücher/Presse/Medien e Abb. Ausgaben pro Kopf im Zweiten Gesundheitsmarkt 2005 und 2008e [EUR] Quelle: Statistik Austria, Kreutzer, Fischer und Partner, Austrian Business Agency, Bio Austria, Euromonitor, KMU Forschung An erster Stelle bei den Pro-Kopf- Ausgaben liegen Sportartikel. Obwohl nicht alle Sportartikel zur Förderung der Gesundheit gekauft werden, sind gesunde Sportarten wie Nordic Walking oder Yoga auf dem Vormarsch. Einen Spitzenplatz bei den Ausgaben pro Kopf hält der Gesundheitstourismus inne. Der hohe Umsatz dieser Branche ist hauptsächlich auf die starke Position Österreichs als Urlaubsdestination im Gesundheits- und Wellnesstourismus in In- und Ausland zurückzuführen. Ebenfalls sehr hoch besonders im Vergleich zu anderen Ländern ist der Umsatz bei Lebensmitteln aus biologischem Anbau und Functional foods. Es sei an dieser Stelle auch bemerkt, dass der Konsum in der Gesundheitswirtschaft sehr stark demokratisiert ist, d.h. unabhängig vom Einkommen ist. (vergl. auch S. 35) 12

13 Berechnungsmethodik: Umsatz vs. Bruttowertschöpfung Um die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft für eine Volkswirtschaft abzuschätzen, sind zwei mögliche Berechnungsmethoden gegenüber zu stellen: Berechnung anhand des Unternehmensumsatz Wie in dieser Studie durchgeführt, wird die Marktgröße anhand der durch die Unternehmen gemeldeten Umsatzwerte im Inland aufsummiert. Diese Methode ermöglicht eine rasche Abschätzung der Marktgröße, die jedoch mit Unschärfen in der Abgrenzung zum Ausland behaftet ist. Sofern für die Produktion der Güter Vorleistungen aus dem Ausland importiert wurden, sind die Kosten für diese Vorleistungen im Umsatz und damit in der Marktgröße enthalten. Andererseits wird Umsatz, der durch Export der Endprodukte im Ausland finanziert wird, nicht in die Marktberechnung aufgenommen. Diese Methode wurde für die vorliegende Studie gewählt. Berechnung anhand der Bruttowertschöpfung Um die Bedeutung der Branche beispielsweise für die Beschäftigung im Inland genauer zu ermitteln, müsste nach den Prinzipien der volkswirtschaftlichen Gesamtkostenrechnung die Bruttowertschöpfung ermittelt werden. Diese ist die die Differenz aus Produktionswert und Vorleistungen und ist somit das Nettoergebnis der Produktionstätigkeit. Es wird für jedes Unternehmen berechnet, welche Wertschöpfung durch die Geschäftstätigkeit an seinen Standorten entsteht, unabhängig davon, ob Vorleistungen aus dem In- oder Ausland bezogen wurden und wohin der Vertrieb der Produkte stattfindet. Im zweiten Schritt kann auch für die inländische Vorleistungsindustrie ermittelt werden, welche Wertschöpfung sie durch den Absatz von Produkten in die Gesundheitswirtschaft erreicht. Der Nachteil dieser Methode ist der hohe Aufwand in der Umsetzung, da eine Vielzahl von Daten erhoben werden müssen. Im Moment ist diese Berechnung in Österreich ohne aufwändige Primärdatenerhebung nicht möglich. 13

14 Der Zweite Gesundheitsmarkt eine detaillierte Betrachtung Zur Berechnung des Marktvolumens wurden die Positionen nach einer der gesamten Studie zugrunde liegenden Definition des Gesundheitsmarktes ausgewählt. Hierbei haben wir folgende methodische Unterscheidung getroffen: Branchen, bei denen ein wesentlicher Teil des Konsumverhaltens auch mit Gesundheit zu tun hat, wie bspw. gesunde Lebensmittel oder Sportartikel, wurden berücksichtigt; Branchen, die in kleineren Teilbereichen auch mit Gesundheit zu tun haben, wurden nicht berücksichtigt. Dies betrifft bspw. die Baubranche, die in Teilmärkten wie "barrierefreies Bauen" und "Baustoffe mit allergenkontrollierter Rezeptur" sehr wohl einen Gesundheitsbezug hat, der prozentual jedoch nur einen kleinen Anteil des Gesamtmarktes ausmacht. Es ergibt sich dadurch eine Unschärfe in beiden Richtungen, die aber u.e. trotzdem eine überblicksartige Einschätzung des Gesamtmarktes erlaubt. Eine genaue Abgrenzung der einzelnen Teilmärkte wird künftig nach umfangreichen branchenspezifischen Untersuchungen möglich sein. 3 Für die Berechnung der Marktgrößen wurden nun folgende Positionen herangezogen: Zweiter Gesundheitsmarkt, soweit von Statistik Austria erfasst Ausgaben der privaten Versicherungen (Zusatzversicherung) Ausgaben der privaten Haushalte für freiwillige, ärztliche Leistungen, frei verkäufliche Arzneimittel, Alternativmedizin und Prävention Ausgaben privater Organisationen Investitionen der privaten Haushalte CAGR 1) ('98-'08) +2,9% +3,9% +4,4% +3,9% 3,3 4,1 4, e 1,0 1,3 1,4 0,2 0,3 0,3 0,4 0,4 0,4 Ausgaben der privaten Versicherungen Ausgaben der privaten Haushalte Ausgaben privater Organisationen Investitionen privater Haushalte Abb. Marktvolumen des Zweiten Gesundheitsmarkts soweit von Statistik Austria erfaßt 1) Compound annual growth rate = jährliche Wachstumsrate 3 Initiative in Deutschland zu diesem Thema schon gestartet (BMWI); siehe auch S

15 Zweiter Gesundheitsmarkt, Vorsorge und Wellness Diese Gesundheitsprodukte und Dienstleistungen werden dem äußersten Bereich des Schichtenmodells nach Hilbert et. al und den darin erwähnten Branchen zugeordnet. Unberücksichtigt blieb der Bereich Wohnen, der lediglich in Teilbereichen einen Gesundheitsbezug aufweist. Dieser zusätzliche private Konsum ergab sich aus den Umsätzen in den folgenden Märkten Lebensmittel aus biologischem Anbau Nahrungsergänzungsmittel Functional drinks Functional food Hautpflegemittel Mundhygiene Naturkosmetik Bücher/Medien/Presse Gesundheitstourismus Fitness-Studios Sportartikel Funktionswäsche Bereiche aus Schichten-Modell Ernährung Wellness/Schönheit Tourismus Ausgewählte Branchen Lebensmittel aus biologischem Anbau Nahrungsergänzungsmittel Functional drinks Functional food Hautpflegemittel Mundhygiene Naturkosmetik Bücher, Medien, Presse Gesundheitstourismus Sport und Freizeit Fitness-Studio Sportartikel Funktionswäsche Wohnen 1) Barrierefreies Bauen Möbel aus nachhaltig/biologisch ausgebauten Holz Wandfarben und Lacke auf biol. Basis Heimtextilien aus Bio-Baumwolle 1) Aufgrund zu kleiner, statistisch nicht erfasster Teilmärkte in dieser Studie nicht berücksichtigt Abb. Auswahl der Branchen aus dem Schichten-Modell 15

16 CAGR 1) ('98-'08) +9,5% +5,5% +21,5% +8,8% +7,0% +3,1% +3,4% +4,7% +2,8% +0,0% +3,3% +0,0% 1,28 1,09 0,87 0,87 0,74 0,71 0,50 0,43 0,17 0,21 0,13 0,08 0,10 0,16 0,07 Fitness- Studio Functional Functional drinks food 2,24 2,07 1, e 0,29 0,34 0,30 0,21 0,33 0,23 0,11 0,25 0,04 0,19 0,26 0,01 0,08 0,12 0,04 0,04 0,01 0,01 Hautpfleg emittel Gesund- Bioheitstourismus Lebensmittel Sportartikel Funktionswäsche Mundhygiene Naturkosmetiergänzung Medien, Nahrungs- Bücher, Presse Abb. Marktvolumen des Zweiten Gesundheitsmarktes "zusätzlicher privater Konsum", Quelle: Kreutzer, Fischer und Partner, Austrian Business Agency, Bio Austria, Euromonitor, KMU Forschung 1) Compound annual growth rate = jährliche Wachstumsrate Ernährung: Besoders stark stiegen die Umsätze im Bereich Lebensmittel aus biologischem Anbau. Die offensichtliche Bereitschaft der Österreicher für gesündere Lebensmittel tiefer in die Tasche zu greifen, wurde schon Anfang der Neunziger Jahre von den großen Handelsketten (Rewe/Spar) aufgegriffen und das Angebot sukzessive ausgeweitet und mit großem Aufwand vermarktet. Im weiteren verstärkten Lebensmittelskandale (BSE bei Rindern, "Hormon-Schweine", Pestizide im Paprika) den Trend zu Nahrung aus kontrolliertem Anbau bzw. kontrollierter Aufzucht. Die Nachfrage ist dermaßen groß, dass die heimische Produktion längst nicht mehr ausreicht. Laut dem Verband der österreichischen Biobauern (BIO Austria) würden weitere Bio-Betriebe benötigt um den Bedarf abzudecken. Besonders schwierig sei die Lage saisonal bei Gemüse und Obst sowie bei Schweinefleisch. Anbieter wie "Ja! Natürlich" etablierten Partnerschaften mit Produzenten in Spanien und Italien. 0,23 Mrd EUR betrugen die Umsätze für Nahrungsergänzungsmittel im Jahr 2005 (2008e: 0,26 Mrd. EUR) in Österreich laut Euromonitor. Auch in diesem Markt fällt auf, dass sich die Palette an Angeboten in den letzten Jahren stark ausgeweitet hat. Nahrungsergänzungsmittel wie Vitaminpräparate oder Präparate als Unterstützung beim Abnehmen bedienen vor allem das Bedürfnis etwas für den Körper und die Gesundheit zu tun und trotzdem nicht allzu viel am Lebensstil ändern zu müssen. Zum Beispiel, ungesund zu essen und es danach mit Vitamintabletten auszugleichen. Auch in diesem Markt steckt ein erhebliches Wachstumspotential, das Hand in Hand mit neuen Erkenntnissen aus der Forschung geht. Parallel zum Wachstum des Umsatzes mit Lebensmitteln aus biologischem Anbau entwickelte sich auch der Markt für Functional food und Functional drinks. Vöslauer 16

17 und Römerquelle erzielen einen erheblichen Anteil ihrer Umsätze mit den Functional drinks "Römerquelle emotion" und "Vöslauer Biolimo" bzw. "Vöslauer Balance". Zusätzlich drängen auch andere Anbieter aus der Lebensmittelbranche in dieses Segment. So ging zum Beispiel die Firma Knorr mit Knorr Vie, einem Obst/Gemüse Saft angereichert mit Vitaminen und Mineralstoffen, sehr erfolgreich in den Markt. Auch die Marke "Becel" ist ein Beispiel wie man auf dem Sektor Functional Food erfolgreich sein kann. Die Margarine oder das Joghurt, das bei täglichem Verzehr nachweislich (abgesichert durch ein medizinisches Gutachten) den Chlosterinspiegel senkt, ist ein Kassenschlager. International haben Lebensmittelkonzerne diesen Trend längst erkannt. So kaufte zum Beispiel der Lebensmittel-Gigant Nestlé die Sparte "Functional food" von Novartis. Wellness und Schönheit: 0,29 Mrd EUR (2008e: 0,34 Mrd. EUR) betrug das Volumen des Marktes für Hautpflegemittel im Jahr (+4,7% p.a. von ) laut Euromonitor. Das Wachstum lässt sich zum einen darauf zurückführen, dass die Kosmetikindustrie den Mann als Zielgruppe entdeckt hat. Auch für diese ist es wichtig geworden, möglichst lange gesund und leistungsfähig zu bleiben. Gutes Aussehen wird dafür als Ausdrucksform der eigenen Vitalität verstanden. Mittlerweile bietet fast jede bekannte Kosmetikmarke eine eigene Linie für Männer an, für jede Preisklasse lässt sich ein passendes Produkt finden. Interessant ist dabei, dass Männer ein völlig anderes Kaufverhalten an den Tag legen wie Frauen. Hat sich Herr Österreicher einmal für eine Marke entschieden, dann bleibt er dabei, während der weibliche Teil der Bevölkerung gerne laufend neue Produkte ausprobiert. Außerdem reagierte die Kosmetikindustrie auf die gestiegene Lebenserwartung und das Bedürfnis der Generation 50+ so jung auszusehen, wie sie sich fühlt. In der Werbung wird zunehmend mit reiferen Frauen geworben. Die wohl bekannteste Kampagne war die Werbung zur Produktlinie "Pro-Age" von Dove. Hier wurde das erste Mal ein ganz anderes Bild der Frauen über 50 gezeigt. Aber auch andere Firmen sind auf diesen Zug aufgesprungen. So wirbt zum Beispiel der Kosmetik- Konzern L'Oreal mit Jane Fonda (70 Jahre) für seine neue Hautcreme für die reifere Frau. Auch Stars wie Sharon Stone (50 Jahre), Demi Moore (49 Jahre) und Andi Mc'Dowell (48 Jahre) leihen ihr Gesicht großen Kosmetik-Firmen. Der Aufwand ist in jedem Fall angebracht, ist diese Zielgruppe doch im allgemeinen eine sehr zahlungskräftige. Der Markt für Naturkosmetik hingegen mit einem Volumen von 0,04 Mrd. EUR ist in Österreich noch ein sehr junger. Zur Zeit gibt es nur wenige Firmen, die Naturkosmetik in Österreich produzieren. Aber auch hier zeichnet sich ein sehr positiver Trend für die Zukunft ab. So wird zum Beispiel die oberösterreichische Firma " Grüne Erde", eigentlich eher bekannt für die Herstellung von Vollholzmöbeln unter dem Verzicht von künstlichen Materialien, 2008 eine eigene Produktion für Naturkosmetik in Oberösterreich eröffnen. Diese Produkte sollen über eine eigene Naturkosmetik-Kette vertrieben werden. Die ersten Shops werden 2008 in Linz und Berlin eröffnen. In den nächsten 5 Jahren sollen weitere 20 Geschäfte in Österreich und Deutschland folgen. 17

18 Lange Zeit fiel einem in Österreich zu Mundhygiene- Produkten nur Zahnpaste und bürste ein. Heute ist das anders. Schöne Zähne bis ins hohe Alter sind ein Ausdruck von Gesundheit und Vitalität geworden und die Menschen sind bereit dafür mehr Geld in die Hand zu nehmen. Bekannte Firmen. wie "Oral B", weiten ihr Angebot ständig aus. Elektrische Zahnbürsten mit unterschiedlichsten Aufsätzen, Zungenreiniger, verschiedenste Sorten von Zahnseide werden geboten. Nicht zu vergessen, die unterschiedlichsten Präparate zum Bleichen der Zähne. Das Marktvolumen in Österreich lag laut Euromonitor 2005 bei 0,32 Mrd. EUR (2008e:0,33 Mrd. EUR; +2,8% p.a. von ), weiteres Wachstum ist vorauszusehen. Mit 0,01 Mrd. EUR ist der Markt für Zeitschriften, Bücher und Medien zum Thema Gesundheit noch ein recht kleiner. Dennoch besitzt dieser Markt Potential, da sich immer mehr Menschen in Österreich für dieses Thema interessieren. Nicht umsonst begann die Fellner-Gruppe ein eigenes Magazin, nämlich "News Leben", das sich ausschließlich mit Gesundheits- und Wellnessthemen beschäftigt, herauszugeben. Auch der ORF reagierte auf das Interesse der Bevölkerung, zum Beispiel mit dem Themenschwerpunkt "Gesundes Herz" dieses Frühjahr. Tourismus: Österreich ist bekannt als Tourismusdestination. Ein mittlerweile sehr starkes Segment ist dabei der Wellnesstourismus. Das Marktvolumen belief sich laut Austrian Business Agency im Jahr 2005 auf 1,09 Mrd. EUR (2008e:1,28 Mrd. EUR; +5,5% p.a. von ). Interessant dabei ist, dass besonders viele Einheimische den Gesundheits- bzw. Wellnessaspekt als ihr Motiv für den Inlandsurlaub nennen. Laut Statistik Austria gaben % der ÖsterreicherInnen an, ihren Inlandsurlaub mit dem Motiv Wellness/Schönheit zu verbringen, weitere 27% nannten die Gesundheit als wichtigstes Thema des Urlaubs. Diese Zahlen verdeutlichen einmal mehr das große Potential dieses Marktsegmentes. Die positive Entwicklung des österreichischen Gesundheitstourismus wurde auch durch eine Studie von SDI Research Wien bestätigt. Die Meinungsforscher fanden heraus, dass 2007 das Interesse an Wellness deutlich gegenüber 2005/2006 zugenommen hat. 49% der Befragten äußerten für 2007 die Absicht ein Wellnessangebot zu nutzen. (2005/ %). Das gestiegene Interesse geht vor allem auf die Altersgruppe 30+ aus dem urbanen Raum zurück. Die Motive für Wellness hätten sich allerdings geändert. Berufs- und Alltagsstress fordern ihren Tribut. Immer wichtiger werden daher körperliche und seelische Regeneration für die Leistungsfähigkeit: 33% wollen Wellnesshotel und Thermen zur Erholung vom Berufsstress nutzen (2005/2006: 22%). Nicht nur der klassische Heilthermenbegriff verliert an Bedeutung, auch Wellness als reine Gesundheitsvorsorge wird differenzierter gesehen. Der traditionelle Begriff von Gesundheitsvorsorge aus Sorge vor Krankheit weicht dem Verlangen nach stabilem und ausgeglichenem Wohlbefinden bei steigender Belastung. 18

19 Der Thermenbesuch wird allerdings immer noch als teuer eingestuft, die Preissensibilität hat sich aber verringert. Der Gast verlangt dafür aber zunehmend nach Ambiente, Freundlichkeit und gastronomischer Qualität. Zusatzkosten werden stärker abgelehnt: das All-Inclusive Modell der Fernreiseziele mit klar kalkulierbaren Preisen dient hier offensichtlich als Vorbild. Zusätzlich werden Anbieter in Zukunft nicht mehr wegen einzelner Attraktionen oder Leistungen gewählt, sondern wegen deren Gesamtkompetenz. Die Wettbewerbsschlachten um die exotischste Massageform oder die längste Rutsche gehen damit zu Ende. Sport und Freizeit: Auffallend stark gewachsen (+9,5% p.a. von ) ist der Umsatz der Fitness- Studios. Der Boom in dieser Branche ist ungebrochen. Neben dem Körperkult führt auch ein gesteigertes Gesundheitsbewusstsein immer mehr ÖsterreicherInnen in die Fitness-Tempel. Dabei ist anzumerken, dass Fitness-Studios in den letzten Jahren einen Paradigmenwechsel durchgemacht haben. Während in den 80er Jahren die Kundschaft hauptsächlich aus Männern bestand, die ohne Rücksicht auf die Gesundheit ihre Muskelmasse aufbauen wollten, so sind heutzutage die Mitglieder sowohl weiblich als auch männlich und Motive wie Wohlbefinden und Gesundheit stehen neben Lifestyle und Schönheit im Vordergrund. Die Fitness-Studios haben darauf reagiert. Ein Spa-Bereich mit Sauna und Dampfbad gehört zur Grundausstattung, das Training erfolgt oft erst nach einer sportmedizinischen Untersuchung. Seit 2002 ist die Anzahl der Mitglieder um 20% gewachsen. In Wien besucht in der Altersgruppe der Jährigen bereits jeder fünfte ein Fitness-Center (vergl. Kreutzer, Fischer & Partner). Auch für die nächsten Jahre wird weiteres Wachstum erwartet. Besonders profitieren werden Studios speziell für Frauen und Studios im Premium Segment (z. B. John Harris, Holmes Place). Vor allem die Fitness- Studiokette "John Harris" hat bereits auf das gesteigerte Gesundheitsbewusstsein der Bevölkerung reagiert und das Angebot in Richtung "Medical Wellness" erweitert. So wurde im Frühjahr 2006 das erste Medical Spa eröffnet. Der Schwerpunkt der Angebotspalette liegt auf Alternativmedizin (vor allem chinesischer Medizin) und Anti- Ageing Behandlungen. Angeboten werden diese Leistungen durchwegs von anerkannten Ärzten, die sich im Medical Spa eingemietet haben. Ein weiteres Beispiel für gesundheitsbewusstes Training sind die Studios der Kette "Kieser-Training". Hier wird besonders auf gelenkschonendes Training Wert gelegt, das vor allem die Rückenmuskulatur stärkt und damit den typischen Volkskrankheiten wie Haltungsschäden und Rückenschmerzen vorbeugen soll. 19

20 Der Umsatz im Sportartikelsektor lag laut RegioPlan Consulting 2005 bei 2,07 Mrd. EUR (2008e:2,24 Mrd. EUR; +3,1% p.a. von ). Allerdings kommt es in diesem Markt zu einer Verschiebung von Markanteilen weg vom Sportartikelfachhandel hin zu anderen Anbietern wie zum Beispiel dem Lebensmittelhandel (Hofer, Interspar, Tschibo). So sank der Umsatzanteil des Fachhandels von 68,6% 2000 auf 61,5% im Jahr 2005; das Marktvolumen des Sportartikelfachhandels stieg in der selben Zeit nur schwach von 1,2 Mrd. EUR auf 1,3 Mrd. EUR. In der letzten Zeit war die Sportartikel meist mit negativen Schlagzeilen in den Medien. Der extrem milde Winter 2006/2007 führte zu erheblichen Umsatzeinbüßen im Wintersportsegment. Die Umsätze im Bereich Funktionswäsche 4 entwickelten sich ähnlich den Umsätzen im Bereich Sportartikel. Das Marktvolumen lag laut Euromonitor im Jahr 2005 bei 0,11 Mrd. EUR (2008e:0,12 Mrd. EUR; +3,4% p.a. von ). 4 Definition Funktionswäsche: Kleidung aus modernen Hochleistungsfasern für Sport und Bewegung sowohl drinnen als auch draußen 20

Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft

Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft Wie stärken wir die Gesundheitswirtschaft 18. VKD/VDGH - Führungskräfteseminar Vortrag auf Einladung des Verbandes der Diagnostica-Industrie e.v. 24. Februar 2011, Berlin Harald Kuhne Ministerialdirigent,

Mehr

6 THESEN ZUR ZUKUNFT DER ERNÄHRUNG

6 THESEN ZUR ZUKUNFT DER ERNÄHRUNG 6 THESEN ZUR ZUKUNFT DER ERNÄHRUNG 1. Die Herausforderung Der Wunsch von uns allen ist ein gesundes und langes Leben. Dazu bedarf es in der Zukunft grundlegender Veränderungen in der Ernährung: Die gesunde

Mehr

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015

Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Zur wirtschaftlichen Lage der deutschen Lederwaren- und Kofferindustrie im ersten Halbjahr 2015 Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie e.v. Pressekonferenz

Mehr

Quo vadis Gesundheitswesen?

Quo vadis Gesundheitswesen? Quo vadis Gesundheitswesen? Situation auf dem Gesundheitsmarkt im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und in Thüringen Prof. Hans Eberhardt, Geschäftsführer Russische Akademie für medizinische und soziale Rehabilitation

Mehr

Erste Hilfe für Unternehmen: Marktchancen und Fördermöglichkeiten in der Gesundheitsbranche. Dr. Bernd Hillebrandt

Erste Hilfe für Unternehmen: Marktchancen und Fördermöglichkeiten in der Gesundheitsbranche. Dr. Bernd Hillebrandt Kompetenzen bündeln Gesundheitsstandort stärken Erste Hilfe für Unternehmen: Marktchancen und Fördermöglichkeiten in der Gesundheitsbranche Dr. Bernd Hillebrandt Geschäftsführer der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft

Volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Berlin, 25. Oktober 2012 Volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke Vom Gesundheitswesen zur Gesundheitswirtschaft Kostenfaktor und Wachstumsbranche zur gleichen

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dr. Frank Niehaus Christian Weber Wissenschaftliches Institut der PKV Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? GDV-Pressekolloquium 15. März

Mehr

Kranken- und Altersversicherung

Kranken- und Altersversicherung . global news 3506 22-08-16: Immer asozialer: deutsche Kranken- und Altersversicherung Wenn die Deutschen etwas besonders fürchten, so ist es die Kombination von erstens chronischer Krankheit, zweitens

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Pressekonferenz Leben in Deutschland: Datenreport 2013 am 26. November 2013 in Berlin -Statement von Roderich Egeler- Es gilt das gesprochene Wort Das deutsche Jobwunder Beim Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt

Mehr

Nachhaltigkeit auf den Märkten

Nachhaltigkeit auf den Märkten Nachhaltigkeit auf den Märkten Strategie & Unternehmensentwicklung/Tourismusforschung ruth.rosendorf@austria.info Agenda Driving Forces Nachhaltigkeit in ausgesuchten Ländern (D, CH, NL, I,..) Quintessenz

Mehr

Der Arzt als Unternehmer Ein provokativer Blick auf das ambulante Gesundheitswesen Dr. med. Andy Fischer, CEO Medgate

Der Arzt als Unternehmer Ein provokativer Blick auf das ambulante Gesundheitswesen Dr. med. Andy Fischer, CEO Medgate Der Arzt als Unternehmer Ein provokativer Blick auf das ambulante Gesundheitswesen Dr. med. Andy Fischer, CEO Medgate 1 19. Januar 2015 Die Ausgangslage: Markt, Geschäftsmodell und Produkt 2 19. Januar

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Wie Patienten zu Gästen werden

Wie Patienten zu Gästen werden Wie Patienten zu Gästen werden Zielgruppen im Gesundheitstourismus Frank Mies shapefruit AG Frank Mies shapefruit AG Agentur mit den Schwerpunkten Marketingstrategie, Design & Online-Kommunikation 28 Mitarbeiter

Mehr

Die Stellung des Network-Marketing in der BRD

Die Stellung des Network-Marketing in der BRD Die Stellung des Network-Marketing in der BRD eine empirische Untersuchung über die Marktbedeutung eines dynamischen Vertriebsweges Ergebnisse der 2. Network-Marketing-Studie unter Leitung von Prof. Dr.

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

Wirtschaft floriert und schafft Arbeitsplätze

Wirtschaft floriert und schafft Arbeitsplätze Wirtschaft floriert und schafft Arbeitsplätze Fachkräftemangel kann zur Wachstumsbremse werden Die oberfränkische Wirtschaft schließt das Jahr 2016 erfolgreich ab und setzt seinen Erfolgskurs unbeirrt

Mehr

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015

ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 ZUFRIEDENHEIT IM ONLINE-HANDEL IM JAHR 2015 Februar 2016 Händlerbund Studie 289 befragte Online-Händler 1 DAS JAHR 2015 IST VORÜBER, DOCH WIE HABEN ES DIE ONLINE-HÄNDLER ERLEBT? WIR HABEN 289 ONLINE-HÄNDLER

Mehr

Projektbericht Alter leben Erwartungen an Unternehmen, Dienstleister und Finanziers

Projektbericht Alter leben Erwartungen an Unternehmen, Dienstleister und Finanziers Projektbericht Alter leben Erwartungen an Unternehmen, Dienstleister und Finanziers Referent: Dr. Axel Viehweger, VSWG e. V. Telefon: 0351-8070121 E-Mail: viehweger@vswg.de Internet: www.vswg.de www.vswg-alterleben.de

Mehr

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016 Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 16 Aber: Anhaltende Investitionsschwäche bremst weiteren wirtschaftlichen Aufschwung! Tirols Wirtschaft präsentiert sich zum Jahresanfang 16 in relativ starker

Mehr

St. Wendeler Land e.v. Dipl.-Kfm. Kl.-Peter Walter, Conzept Med plus GmbH, St. Wendel

St. Wendeler Land e.v. Dipl.-Kfm. Kl.-Peter Walter, Conzept Med plus GmbH, St. Wendel St. Wendeler Land e.v. Vorstellung Zu meiner Person Dipl.-Kfm. Kl.-Peter Walter Steuerberater in St. Wendel Gesellschafter der Conzept Med plus GmbH Steuer- und Wirtschaftsberatung von Heilberufen insbesondere

Mehr

Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich

Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich Studie im Auftrag der Österreichischen Hagelversicherung: Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich 14. Dezember 2016 www.gaw-mbh.at Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Friedrich

Mehr

Statistische Erhebung erlebnispädagogischer Gruppenprogramme und Anbieter

Statistische Erhebung erlebnispädagogischer Gruppenprogramme und Anbieter Statistische Erhebung erlebnispädagogischer Gruppenprogramme und Anbieter 1. Erhebungszeitraum: 2014 Die erhobenen Daten beziehen sich auf das Kalenderjahr 2014. 2. Umfragebeteiligung An der Erhebung haben

Mehr

Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften

Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften HMR 3/2016: Investitionen in die Entwicklung von Führungskräften Hernstein Institut für Management und Leadership 1 Über den Hernstein Management Report Seit 18 Jahren erhebt der Hernstein Management Report

Mehr

Trends und Wachstumsmarkt Schönheit Südtirol

Trends und Wachstumsmarkt Schönheit Südtirol Trends und Wachstumsmarkt Schönheit Südtirol 14.10.2016 Sabine Schnarf AGENDA Wachstumsmarkt Schönheit: Zahlen, Daten, Fakten Impulse Megatrends Chancen Herausforderungen SCHÖNHEITSMARKT GLOBAL 2014 465

Mehr

Chancen der betrieblichen Gesundheitsförderung

Chancen der betrieblichen Gesundheitsförderung Chancen der betrieblichen Gesundheitsförderung Gesundheit stellt eine der Grundbedingungen produktiver Arbeit dar. Sie bildet das Fundament für weitere tragende Komponenten des beruflichen Leistungsvermögens,

Mehr

Tölzer Quellen. Präsentation Stadtrat 27. Oktober 2009

Tölzer Quellen. Präsentation Stadtrat 27. Oktober 2009 Tölzer Quellen Präsentation Stadtrat 27. Oktober 2009 Gesundheit überspannender Begriff für Gesamtangebot in Bad Tölz Begriffe (Akut)Klinik Rehabilitation Kur (Medical) Wellness Selbst-Kompetenz Themen

Mehr

Es muss nicht immer Kaviar sein

Es muss nicht immer Kaviar sein Es muss nicht immer Kaviar sein Ideen für den DPRG-Arbeitskreis Gesundheitskommunikation Januar 2012 Andreas Bohne, DPRG Leiter Presse und Öffentlichkeitsarbeit Medtronic GmbH Kommunikation in der Wirtschaft

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pharmaindustrie 12.03.2015 Lesezeit 3 Min Auf Wachstumskurs Sie gehört zu den innovativsten Branchen Deutschlands und bietet mehr als 110.000

Mehr

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a 10117 Berlin Tel.: +49 (0) 30-280 93 62-0 Fax: +49 (0) 30-280 93 62-20 infos@tiefkuehlkost.de www.tiefkuehlkost.de cool facts 2014 Ausgabe Mai 2015 Tiefkühlkost

Mehr

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015

Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015 Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel I. Halbjahr 2015 Wien, Juli 2015 www.kmuforschung.ac.at Inhaltsverzeichnis Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel Das I. Halbjahr 2015 im Überblick...

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre

Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre 6 Volkswirtschaft und Volkswirtschaftslehre Die Volkswirtschaftlehre (VWL) beschäftigt sich mit den gesamtwirtschaftlichen Zusammenhängen eines Staates: der Volkswirtschaft. Unter Volkswirtschaft versteht

Mehr

GWA Herbstmonitor 2009

GWA Herbstmonitor 2009 GWA Herbstmonitor 2009 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e. V., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Herbstmonitor

Mehr

PRESSEINFORMATION

PRESSEINFORMATION PRESSEINFORMATION 29-10-12 Klare Aufgabenverteilung spricht für hohe Attraktivität eines Arbeitsplatzes Aktuelle Sonderauswertung des JOB AG Arbeitsklima-Index Was macht den Arbeitsplatz besonders attraktiv?

Mehr

FACTBOX ZUR ÖSTERREICHISCHEN FAHRRAD-INDUSTRIE 2015

FACTBOX ZUR ÖSTERREICHISCHEN FAHRRAD-INDUSTRIE 2015 08.04.2016 PRESSEINFORMATION FACTBOX ZUR ÖSTERREICHISCHEN FAHRRAD-INDUSTRIE 2015 1. Marktvolumen Fahrrad-Industrie in Österreich: Entwicklung der Fahrrad-Verkäufe seit 2012 2012: 410.000 Fahrräder 2013:

Mehr

Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung

Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung Automobilindustrie Wettbewerbsfähigkeit und Innovation als Treiber nachhaltiger Standortabsicherung Günther Apfalter, President Magna Steyr und Magna International Europe 11/12/2013 Author: Add Name Disclosure

Mehr

Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich?

Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich? Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich? Stand: September 2015 DIE AUSWIRKUNGEN DER WIRTSCHAFTS- KRISE: ENTWICKLUNGEN AM ARBEITS-

Mehr

ELECTRONIC FOOTPRINT. September/Oktober 2012

ELECTRONIC FOOTPRINT. September/Oktober 2012 ELECTRONIC FOOTPRINT September/Oktober 2012 >> Überblick E-Medien im Überblick 10 9 8 7 6 5 4 3 2 75.1 77.9 68.7 62.2 47.2 43.3 TV Radio Online Die elektronische Mediennutzung ist wieder leicht angestiegen.

Mehr

Statistische Randnotizen

Statistische Randnotizen Landkreis /Weser Februar 08 Stabsstelle Regionalentwicklung Az.: 12.01.20 Statistische Randnotizen Geburtenziffern im Landkreis /Weser und den anderen Kreisen im Bezirk Hannover Einleitung Kenntnis über

Mehr

Keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit - 10 Folien zum 10. Geburtstag am

Keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit - 10 Folien zum 10. Geburtstag am Keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit - 10 Folien zum 10. Geburtstag am 10.10. Dr. Thomas Götz Landesbeauftragter für Psychiatrie Q: Eames Office Keine Gesundheit ohne psychische Gesundheit aber

Mehr

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wien, 09.08.2012 Ihre Gesprächspartner sind: KR Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie

Mehr

EthnOpinion.at April Arbeitsmarktöffnung Mai 2011

EthnOpinion.at April Arbeitsmarktöffnung Mai 2011 EthnOpinion.at April 2011 - Studie Arbeitsmarktöffnung Mai 2011 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse Arbeitsmarktöffnung 3. Stichprobenbeschreibung 4. Rückfragen/Kontakt Studienbeschreibung 1. Studienbeschreibung

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

Gesundheitstourismus Stand und Entwicklungen

Gesundheitstourismus Stand und Entwicklungen Gesundheitstourismus Stand und Entwicklungen Internationaler Gesundheitstourismus als Wirtschaftsfaktor Klinikum Stuttgart 29/30. Oktober 2014 Prof. Dr. Horst Blumenstock Gliederung 1. Gesundheitstourismus

Mehr

!" # $$ ) * #+, -,. & /

! # $$ ) * #+, -,. & / !" # $$ %& '(& ) * #+, -,. & / 2 Die Bundesregierung hat Eckpunkte für eine große Gesundheitsreform vorgelegt. Aber können diese zur Lösung der bestehenden Probleme beitragen? ver.di will eine Gesundheitsreform,

Mehr

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember

HDH. Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz. GfK: Konsumklima weiter im Aufwind. Holz: Leichtes Umsatzplus im Dezember Holzindustrie verzeichnet 2014 Rekordumsatz Der Umsatz der deutschen Holzindustrie ist im abgelaufenen Jahr um 2,9 Prozent auf 33,1 Mrd. gestiegen. Damit konnte erstmals das Ergebnis des Vorkrisenjahres

Mehr

Wie sich die Lücke schließen lässt

Wie sich die Lücke schließen lässt Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Demografischer Wandel 27.09.2012 Lesezeit 4 Min Wie sich die Lücke schließen lässt Geringe Geburtenzahlen und eine alternde Bevölkerung führen

Mehr

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen

Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Forschungsprojekt Stereotype Geschlechterrollen in den Medien Online Studie: Geschlechterrollenwahrnehmung in Videospielen Hintergrund Videospiele stellen die in ihnen handelnden Figuren häufig stereotyp

Mehr

Index (2000=100) Lohnkosten Arbeitsproduktivität Lohnstückkosten

Index (2000=100) Lohnkosten Arbeitsproduktivität Lohnstückkosten 6 Antje Bornträger Betrachtung ausgewählter wirtschaftlicher Kennziffern nach dem Personen-und Stundenkonzept Beider Berechnung mittels Erwerbstätigen werden ale Erwerbstätigen einbezogen,auch wenn diese

Mehr

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015

WIENER ARBEITSMARKTBERICHT. Juli 2015 WIENER ARBEITSMARKTBERICHT i 2015 Miriam Paprsek 14. ust 2015 er Arbeitsmarktbericht i 2015 Inhalt 1. Aktuelle Trends... 3 2. Unselbstständige Beschäftigung... 4 2.1 Entwicklung der Beschäftigung im Bundesländervergleich...

Mehr

EY Jobstudie 2016 Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz

EY Jobstudie 2016 Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz Ergebnisse einer Befragung von 1.000 Beschäftigten in der Schweiz Mai 2016 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Für die wurden 1.000 ArbeitnehmerInnen in der Schweiz befragt. Telefonische Befragung durch

Mehr

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli 2016 1 Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG 01 ATOSS WFM in a Nutshell 02 ATOSS - Wachstumstreiber 03 Geschäftsentwicklung

Mehr

Jahresrückblick Lidl in der Schweiz

Jahresrückblick Lidl in der Schweiz Jahresrückblick 2014 Lidl in der Schweiz 1 Erfreuliche Weiterentwicklung Rekordinvestitionen, neue Arbeitsplätze und Exportförderung GEORG KRÖLL Geschäftsleitungs vorsitzender Lidl Schweiz feierte 2014

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Substituieren oder Delegieren oder was?

Substituieren oder Delegieren oder was? Substituieren oder Delegieren oder was? Perspektiven für die Kooperation der Gesundheitsberufe Dr. Andreas Büscher Berlin, 25.10.2010 Notwendigkeit der Kooperation Demografischer Wandel: ambulante und

Mehr

Vorarlberger Maturantenbefragung 2014 Ergebnisse zu Wirtschaftsfragen

Vorarlberger Maturantenbefragung 2014 Ergebnisse zu Wirtschaftsfragen Competence Center Rheintal Millennium Park 4 6890 Lustenau, Österreich +43 5577 630 30-0 www.iv-vorarlberg.at iv.vorarlberg@iv-net.at Vorarlberger Maturantenbefragung 2014 Ergebnisse zu Wirtschaftsfragen

Mehr

Regionalwirtschaftliche Effekte des Festspielhaus Baden-Baden

Regionalwirtschaftliche Effekte des Festspielhaus Baden-Baden Institut für Systemisches Management und Public Governance Regionalwirtschaftliche Effekte des Festspielhaus Baden-Baden Aktualisierung der Studie 2008 Simone Strauf September 2014 Auftraggeber: Festspielhaus

Mehr

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Kapitel 2: Der Welthandel im Überblick 2-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entfernungen

Mehr

PC hat Buch in der Freizeit endgültig überholt, die digitale Revolution bleibt vorerst aber aus!

PC hat Buch in der Freizeit endgültig überholt, die digitale Revolution bleibt vorerst aber aus! TFORSCHUNGSTELEGRAMM Juni 2016 (Nr. 9/16) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung PC hat Buch in der Freizeit endgültig überholt, die digitale Revolution bleibt

Mehr

Wirtschaftspolitik. Wirtschaftswachstum. Quantitatives und qualitatives Wirtschaftswachstum. Einsatz der. Verwirklichung des techn.

Wirtschaftspolitik. Wirtschaftswachstum. Quantitatives und qualitatives Wirtschaftswachstum. Einsatz der. Verwirklichung des techn. Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum 1. Grenzen des quantitativen Wachstums 1.1 Quantitatives und qualitatives Wirtschaftswachstum Anhand vieler Punkte lässt sich verdeutlichen, dass die Leistungen der

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Einstellungen zu Demokratie in Österreich

Einstellungen zu Demokratie in Österreich Einstellungen zu Demokratie in Österreich Mag. Roland Teitzer - Stipendiat der österreichischen Akademie der Wissenschaften (DOC) am Institut für Soziologie der Universität Wien Unterstützung für die Demokratie

Mehr

Personalsituation in der IT-Branche Eckdaten -

Personalsituation in der IT-Branche Eckdaten - Personalsituation in der IT-Branche 2016 - Eckdaten - personal-point GmbH Die professionelle Personalberatung für den Mittelstand im Rheinland Stand: 30.04.2016 Anteil an allen offenen Arbeitsstellen Verteilung

Mehr

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung 117 3.4 Wirtschaft und Arbeit B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung INDIKATOR: Altersstruktur der Bevölkerung und Anteil der Wohnbevölkerung mit ausländischem Pass in

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum:

Rohstoff. Fiskalquote Datum: Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 24.10.2012 Fiskalquote 2011 Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben im Verhältnis

Mehr

Die Weltmeisterschaft in Schladming: Was bewirkt zusätzlicher Tourismus?

Die Weltmeisterschaft in Schladming: Was bewirkt zusätzlicher Tourismus? 11 Die Weltmeisterschaft in Schladming: Was bewirkt zusätzlicher Tourismus? Nachhaltige wirtschaftliche Impulse über 2013 hinaus März 2012 Kurzfassung Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft,

Mehr

Die Europäische Sicht: Arbeitsfähigkeit fördern Wettbewerbsfähigkeit stärken

Die Europäische Sicht: Arbeitsfähigkeit fördern Wettbewerbsfähigkeit stärken Die Europäische Sicht: Arbeitsfähigkeit fördern Wettbewerbsfähigkeit stärken Mag. a Martina Häckel-Bucher Safety and health at work is everyone s concern. It s good for you. It s good for business. 2 Inhalt

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Von Paul M. Schröder (Verfasser) email: institut-arbeit-jugend@t-online.de Seiten

Mehr

Die österreichische Clusterplattform unter besonderer Berücksichtigung der Internationalisierung österreichischer Cluster

Die österreichische Clusterplattform unter besonderer Berücksichtigung der Internationalisierung österreichischer Cluster Die österreichische Clusterplattform unter besonderer Berücksichtigung der Internationalisierung österreichischer Cluster AL Dr. Maria Bendl F&E&I in Österreich - F&E-Quote 2010: 2,76% des BIP ( 7,8 Mrd.)

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Mittelstand goes global. Nr. 10, April 2006.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Mittelstand goes global. Nr. 10, April 2006. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Mittelstand goes global. Nr. 10, April 2006. Mittelstand goes global Im Zuge der Globalisierung hat sich das internationale Parkett, auf dem sich deutsche Unternehmer

Mehr

Demografische Entwicklung

Demografische Entwicklung Demografische Entwicklung Bereits seit 15 Jahren altert die europäische Gesellschaft aufgrund von Geburtenrückgängen und sinkenden Sterbeziffern kontinuierlich. Derzeit hat die Lebenserwartung einen neuen

Mehr

Snapshots Asiatische Märkte. Österreich Werbung SU/Tourismusforschung

Snapshots Asiatische Märkte. Österreich Werbung SU/Tourismusforschung Österreich Werbung SU/Tourismusforschung mafo@austria.info Inhalt Einleitung... 3 1. Snapshot Japan... 5 2. Snapshot China... 6 3. Snapshot Südkorea... 7 4. Snapshot Taiwan... 8 5. Snapshot Indien... 9

Mehr

Wachstum, Produktivität und der Lebensstandard

Wachstum, Produktivität und der Lebensstandard Wachstum, Produktivität und der MB Steigerungen im Reales BIP pro Kopf (in 1995 $) von 1870 bis 2000 Land 1870 1913 1950 1979 2000 Jährliche prozentuale Wachstumsrate 1870-2000 Jährliche prozentuale Wachstumsrate

Mehr

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz

Management Report. Hernstein. Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Hernstein Management Report Befragung von Führungskräften in Österreich, Deutschland und der Schweiz Report 1, Thema: Rolle von Führungskräften in Unternehmen April 2012 OGM Österreichische Gesellschaft

Mehr

Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 25.01.2017 Berlin Partner Jahresbilanz 2016 Solides Wachstum der Berliner Wirtschaft Berlin Partner hat Unternehmen in 302 Projekten dabei

Mehr

Leistungen der Eingliederungshilfe. Statistische Angaben zum 6. Kapitel SGB XII. Basis sind Daten der amtlichen Sozialhilfestatistik bis 2013

Leistungen der Eingliederungshilfe. Statistische Angaben zum 6. Kapitel SGB XII. Basis sind Daten der amtlichen Sozialhilfestatistik bis 2013 1 Leistungen der Eingliederungshilfe Statistische Angaben zum 6. Kapitel SGB XII 2013 Basis sind Daten der amtlichen Sozialhilfestatistik bis 2013 2 Aufgabe und Rechtsgrundlage der Eingliederungshilfe

Mehr

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Tutorium Makroökonomie I Blatt 6 Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Aufgabe 1 (Multiple Choice: wahr/falsch) Betrachten Sie den Arbeitsmarkt einer Volkswirtschaft, auf dem die privaten Haushalte

Mehr

Unternehmen unterschätzen gesundheitliche Folgen des demografischen Wandels in Thüringen

Unternehmen unterschätzen gesundheitliche Folgen des demografischen Wandels in Thüringen Erfurt, 08. Oktober 2015 Unternehmen unterschätzen gesundheitliche Folgen des demografischen Wandels in Thüringen Erfurt. Den Fachkräftemangel haben inzwischen viele Unternehmen realisiert. Dass ihre Beschäftigten

Mehr

hub conference 10. Dezember 2015 Station Berlin

hub conference 10. Dezember 2015 Station Berlin hub conference 10. Dezember 2015 Station Berlin www.hub.berlin Digitalisierung der Wirtschaft Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 10. Dezember 2015 Digitalisierung betrifft die gesamte

Mehr

Bildung auf einen Blick. Rede der Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen

Bildung auf einen Blick. Rede der Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen Bildung auf einen Blick Rede der Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen anlässlich der Pressekonferenz zu Bildung auf einen Blick am 11. September 2012 in der Bundespressekonferenz Berlin Es gilt das

Mehr

PRESSEMAPPE. Pressemitteilung. Grafiken. Beteiligte Firmen

PRESSEMAPPE. Pressemitteilung. Grafiken. Beteiligte Firmen p PRESSEMAPPE Pressemitteilung Grafiken Beteiligte Firmen Pressemitteilung Steigende Nachfrage nach homöopathischen Arzneimitteln GfK-Studie beleuchtet Situation von Homöopathika in deutschen Apotheken

Mehr

Die Verschmelzung der on- und offline Welten: aus virtuell und real wird vireal.

Die Verschmelzung der on- und offline Welten: aus virtuell und real wird vireal. Die Verschmelzung der on- und offline Welten: aus virtuell und real wird vireal. Das Einkaufsverhalten der Millennials heute und was erwarten wir morgen 1 Millennials mit Hilfe des GfK Consumer Panels

Mehr

Städtische Entwicklung in NRW und den Nachbarländern

Städtische Entwicklung in NRW und den Nachbarländern Städtische Entwicklung in NRW und den Nachbarländern M. Langen 1 Städtische Entwicklung in NRW und den Nachbarländern Martin Langen B+L Marktdaten GmbH DE-Bonn 2 Städtische Entwicklung in NRW und den Nachbarländern

Mehr

Informationen zur Firmenfitness. Mehrere hundert Sport-, Wellnessund Freizeitangebote in einer Mitgliedschaft

Informationen zur Firmenfitness. Mehrere hundert Sport-, Wellnessund Freizeitangebote in einer Mitgliedschaft Informationen zur Firmenfitness Mehrere hundert Sport-, Wellnessund Freizeitangebote in einer Mitgliedschaft Kurz gesagt Was verstehen wir bei sportnavi.de unter Firmenfitness? Firmenfitness bezeichnet

Mehr

Presse- gespräch. Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich

Presse- gespräch. Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Allianz Studie: Wie gestresst ist Österreich? Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Presse- gespräch Wien, 22. Februar 2017 Allianz Arbeitsmarkt-Studien Das

Mehr

HDH. Griechen sparen an deutschen Möbeln. Sommer, Sonne, Sonderzahlung. Umsätze im April 2011 weiter im Plus

HDH. Griechen sparen an deutschen Möbeln. Sommer, Sonne, Sonderzahlung. Umsätze im April 2011 weiter im Plus Griechen sparen an deutschen Möbeln Europa redet viel über ein zweites Sparprogramm für Griechenland, obwohl die erste Streichliste bereits Erfolge zeigt leider zulasten der deutschen Möbelindustrie. Um

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 12/2013

FORSCHUNGSTELEGRAMM 12/2013 FORSCHUNGSTELEGRAMM 12/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Rastlos in der Freizeit? Immer mehr Dinge werden in immer weniger Zeit erledigt Wie der "durchschnittliche

Mehr

Intellektuelle essen gesünder

Intellektuelle essen gesünder Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Biolebensmittel 15.02.2017 Lesezeit 3 Min Intellektuelle essen gesünder Es ist längst nicht nur ein gut gefülltes Bankkonto, das die Bundesbürger

Mehr

Presseinfo GDS 26. Juli 2016

Presseinfo GDS 26. Juli 2016 SCHUHINDUSTRIE: KONJUNKTUR NIMMT 2016 WIEDER FAHRT AUF, 2015 BESSER ALS ERWARTET Umsatz und Beschäftigung in der Schuhindustrie stiegen in den ersten vier Monaten des Jahres deutlich an. Das positive Ergebnis

Mehr

VERGLEICH DER BAUWEISEN "MASSIVBAU" VS. "LEICHTBAU" HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE

VERGLEICH DER BAUWEISEN MASSIVBAU VS. LEICHTBAU HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE VERGLEICH DER BAUWEISEN "MASSIVBAU" VS. "LEICHTBAU" HINSICHTLICH WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSMARKTPOLITISCHER ASPEKTE Eine volkswirtschaftlich-empirische Untersuchung für Niederösterreich Kurz-/Pressefassung

Mehr

Raff Reale Außenwirtschaft WS 07/08 Folie 2-1

Raff Reale Außenwirtschaft WS 07/08 Folie 2-1 Folie 2-1 2. Ein Blick in die Daten: Der Welthandel Wer handelt wie viel? Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Wer handelt was? Multinationale Unternehmen und Outsourcing Datenquellen: International

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2016

Vorsätze für das Jahr 2016 Vorsätze für das Jahr 2016 Datenbasis: 3.516 Befragte*) Erhebungszeitraum: 12. November bis 2. Dezember 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Gute Vorsätze

Mehr

Clas Ohlson expandiert nach Deutschland

Clas Ohlson expandiert nach Deutschland Clas Ohlson expandiert nach Deutschland Clas Ohlson wurde 1918 als Versandhaus mit Sitz in Insjön, Schweden, gegründet. Heute bietet das Unternehmen über seine mehr als 200 Geschäfte und online in fünf

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5

Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* 19,1 17,8 16,5 Fernere Lebenserwartung im Alter von 60 Jahren nach Geschlecht, 1871 bis 2060* Jahre 28 26 24 * Stand bis einschließlich 2008/2010: 2012, Stand Vorausberechnung: Ende 2009. Deutsches Reich Westdeutschland

Mehr

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen Institut für Medizinische Informatik der Technischen Universität Braunschweig und der Medizinischen Hochschule Hannover Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Mehr

Pressemitteilung 30. September 2015

Pressemitteilung 30. September 2015 Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof Pressestelle Äußere Bayreuther Str. 2, 95032 Hof Pressemitteilung 30. September 2015 Viel Dynamik auf dem regionalen Arbeitsmarkt Zahl der Arbeitslosen sinkt auf 10.989

Mehr

H+H Deutschland ausgezeichnet vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Investitionen der Unternehmen in Forschung steigen

H+H Deutschland ausgezeichnet vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Investitionen der Unternehmen in Forschung steigen H+H Deutschland ausgezeichnet vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Investitionen der Unternehmen in Forschung steigen Wittenborn, den 25.05.2016 Die Ausgaben deutscher Unternehmen für Forschung

Mehr