IBG Lerngang. Pflegemanagement Sonderausbildung: Pflegedienstleitung. Weiterbildung: Bereichsleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IBG Lerngang. Pflegemanagement 2015 2017. Sonderausbildung: Pflegedienstleitung. Weiterbildung: Bereichsleitung"

Transkript

1 IBG Lerngang Pflegemanagement Sonderausbildung: Pflegedienstleitung Weiterbildung: Bereichsleitung Healthcare Management Master of Science In Kooperation mit Veranstalter: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/

2 Seite 1 Lerngangsziele / Zielgruppe Pflegemanagement setzt fundiertes Fachwissen voraus und agiert in den unternehmerischen Gesamtzusammenhängen. Zukunftsorientiert managen in der Pflege bedeutet: Vernetzung der MitarbeiterInnen aller Berufsgruppen orientiert am Dienstleistungsprozess und eine enge Kooperation mit dem Umfeld. Die Basis bildet ein personenbezogenes und soziales Management, das die Motivation und Entwicklung der MitarbeiterInnen fördert. Dieses, verbunden mit unternehmerischem Management (fundierte betriebswirtschaftliche Planung und Steuerung) gestaltet die Wettbewerbsfähigkeit von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen. Es geht um innovative und vernetzte Lösungen im Spannungsfeld zwischen Ökonomie, am Menschen (PatientIn, BewohnerIn, MitarbeiterIn) orientierter Qualität und Ethik. Pflegemanagement: Lerngangsziele: Die TeilnehmerInnen - entwickeln ein professionelles Selbstverständnis als (Pflegedienst-)LeiterInnen. - analysieren und entfalten ihr persönliches Potential im Sinne von Leadership. - entwickeln ihr Führungsverhalten und die berufliche Führungsrolle. - vertiefen ihr fachliches Wissen zukunftsorientiert. - können ihre Organisation analysieren, Entwicklungsfelder definieren und akzeptierte Entwicklungsprozesse gestalten. - wenden die Prinzipien des modernen Personalmanagements und der Organisationsentwicklung an. - kennen die Programme des Qualitäts-, Prozess- und Risikomanagements und wenden diese kundinnenorientiert an. - kennen Führungs- und Kommunikationsprozesse zur Steigerung der Zufriedenheit und Entfaltung der MitarbeiterInnen. - erlernen Methoden und Instrumente des unternehmerischen Managements und können diese im beruflichen Verantwortungsbereich zielgerichtet anwenden. - positionieren sich und ihre Organisation im Sozial- und Gesundheitsbereich. - erkennen ihre SystempartnerInnen und entwickeln kooperative und vernetzte Lösungen. - können strategische Entwicklungsfelder und Prozesse planen, steuern und evaluieren. - optimieren die Fähigkeiten zum wissenschaftlichen Arbeiten und zur systematischen Betrachtung von Pflege aus einer wissenschaftlichen Perspektive. - kennen die Methoden der empirischen Sozialforschung und entwickeln theoriegeleitet Handlungsfelder zur MitarbeiterInnen- und Gesundheitsförderung. - reflektieren ethisch fundierte Führung in wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhängen. Zielgruppe: Führungskräfte aus Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, mobilen / ambulanten Diensten, Ambulatorien, Tageskliniken, Reha- und Kuranstalten, VertreterInnen von Trägerorganisationen des Gesundheits- und Sozialbereichs Die TeilnehmerInnen finden neue Handlungsmöglichkeiten, um die Anforderungen im Beruf kompetent und persönlich befriedigender bewältigen zu können. Die TeilnehmerInnen finden die Balance zwischen wirtschaftlicher Effizienz und am Menschen orientierter Qualität. Gruppengröße: 16 bis 20 Personen

3 Seite 2 Veranstalter / Kooperation / Teilnahmevoraussetzungen Teilnahmevoraussetzungen: a) und b) - Abschluss der fachlichen Berufsausbildung: Diplom der Gesundheits- und Krankenpflege oder absolvierte Hebammenakademie, Akademie für Medizin-Technische Dienste, - Absolvierung der Weiterbildung: Basales und mittleres Pflegemanagement (Weiterbildung 64 GuKG) a) Weiterbildung: Bereichsleitung Weiterbildung 64 GuKG / Dauer 2 Semester (= Semester des Lerngangs Pflegemanagement) b) Lerngang: Pflegemanagement Sonderausbildung für Führungsaufgaben 72 GuKG Veranstalter: IBG a) Weiterbildung Bereichsleitung b) Lerngang Pflegemanagement - Leitung Sonderaus- und Weiterbildung: Sr. Franziska Buttinger - Rechtsträger / Gruppenbegleitung: Mag. Adelheid Bruckmüller Kontakt: Mag. Adelheid Bruckmüller c) Management im Gesundheitswesen / Healthcare Management Master of Science Das Masterstudium Healthcare Management kann parallel und ergänzend zum Lerngang Pflegemanagement absolviert werden. Die Anmeldung jener Personen, die nachfolgende Voraussetzungen erfüllen, kann erst nach erfolgreicher Absolvierung des 1. Semesters Pflegemanagement erfolgen. Das Masterstudium beginnt mit dem 2. Semester und inkludiert das Semester des Lerngangs Pflegemanagement (siehe Grafik Seite 4). Bedingung für die Abgabe der Masterthesis und Abschluss des Masterstudiums ist die erfolgreiche Absolvierung des Lerngangs Pflegemanagement sowie Ergänzungsarbeiten und -prüfung. Teilnahmevoraussetzungen: c) 1. ein Hochschulabschluss eines ordentlichen österreichischen oder gleichwertigen ausländischen Studiums oder 2. eine Qualifikation wie folgt, wenn damit eine dem Abs. 1 gleichzuhaltenden Qualifikation erreicht wird: - allgemeine Hochschulreife und mindestens 4 Jahre einschlägige qualifizierte Berufserfahrung in adäquater Position und die positive Beurteilung im Rahmen eines Aufnahmegesprächs, das von der Lehrgangleitung festgesetzt wird. Es können auch Aus- und Weiterbildungszeiten eingerechnet werden. Oder - bei fehlender Hochschulreife mindestens 8 Jahre Berufserfahrung. Davon mindestens 4 Jahre einschlägige qualifizierte Berufserfahrung in adäquater Position und die positive Beurteilung im Rahmen eines Aufnahmegesprächs, das von der Lehrgangsleitung festgesetzt wird. Es können auch Aus- und Weiterbildungszeiten eingerechnet werden. c) Management im Gesundheitswesen / Healthcare Management - Master of Science Veranstalter: Donau-Universität Krems Department für Gesundheitswissenschaften und Biomedizin Zentrum für Management im Gesundheitswesen Dr.-Karl-Dorrek-Str. 30 A-3500 Krems Kontakt: PhDr. Andrea Gruber, MSc, MBA

4 Seite 3 Ausbildungsdauer / Übersicht a) Weiterbildung: Bereichsleitung: 500h *) (Theorie und Praktikum) verteilt auf 2 Semester (die ersten beiden Semester des Lerngangs Pflegemanagement) berufsbegleitend. b) Lerngang: Pflegemanagement: 1000h *) (Theorie und Praktikum) verteilt auf 4 Semester berufsbegleitend. Die Vermittlung der Theorie bzw. das Präsenzstudium erfolgt in 5-Tages-Blöcken, die um Selbst- und Fernstudium, Projekt-, Coaching- und Prüfungstermine ergänzt werden. Abwesenheiten können höchstens 15 % der Präsenzzeiten betragen. *) Theorie: 1 Stunde = 1 Arbeitseinheit von 45 Minuten Praktikum: 1 Praktikumsstunde = 60 Minuten

5 Seite 4 Studienplan

6 Seite 5 Lernprozess / Methoden Lernprozess des Lerngangs Pflegemanagement Persönlichkeitsentwicklung / persönlichkeitsorientierte Lernebene: Ausgehend von der persönlichen Potentialanalyse werden Stärken und Entwicklungsfelder geortet. Coachinggruppen trainieren die Selbstreflexion, entwickeln Coachingfähigkeiten (Leadership / Persönlichkeit) und geben Feedback zu persönlichen Entwicklungsfeldern. Organisationsentwicklung / systemorientierte Lernebene: Ausgehend von einer Organisationsanalyse werden organisationale Entwicklungsfelder im Verantwortungsbereich der TeilnehmerIn definiert. Es wird eine Konzeptarbeit für einen Organisationsentwicklungs- (Change-) Prozess erstellt und von ExpertInnen rückgemeldet. Die Pflege agiert in einem individuellen, organisatorischen und gesellschaftlichen / politischen Umfeld. Mit den Projektarbeiten zu Professionelles Pflegemanagement werden Handlungsfelder nach den Prinzipien des Projektmanagements erarbeitet. Die Gruppen erarbeiten öffentlichkeitswirksame und wissenschaftlich fundierte Projekte und präsentieren diese am Lerngangsende. Sozialforschung / wissenschaftsorientierte Lernebene: Die Planung, Durchführung, Auswertung und Interpretation einer empirischen Arbeit (Fragebogen, Interview oder Methodenmix) zum Thema: Betriebliche Gesundheitsförderung ermöglicht die Steigerung von MitarbeiterInnenzufriedenheit. Die Teilnehmer- Innen realisieren diese Forschungsarbeit mit professioneller Begleitung und wenden empirische Forschungsmethoden an. Die Forschungsarbeit wird dokumentiert und von ExpertInnen rückgemeldet. Methoden: Es werden Workshopmethoden des praxisorientierten Lernens eingesetzt: - Fachimpulse/-gespräche, Präsentation, Vortrag, Diskussion, Moderation, Einzel- und Gruppenarbeiten, Kreativitätstechniken, Videotraining und -analyse - Fallbeispiele, Rollenspiele, Planspiele, Case Studies, Teamchecks - kollegiales Coaching, wissenschaftliches und professionelles Coaching - Visualisierung, Ergebnissicherung, Lerntagebuch Zukunft gestalten / strategieorientierte Lernebene: Anhand eines ausgewählten strategischen Falles wird ein Strategieprozess von der Idee über die Implementierung samt Businessplan bis zur Evaluierung der strategischen Ziele gestaltet. Strategisches Management wird nachvollziehbar und ein Kompetenzfeld der TeilnehmerInnen. Vernetzung / kooperationsorientierte Lernebene: Die Vernetzung von Berufsgruppen aber auch von verschiedenen Gesundheits- und Sozialeinrichtungen wird über den gruppenübergreifenden Austausch und die Bearbeitung von kooperationsförderlichen Case Studies gefördert und optimiert. Praxisorientierung / Umsetzung des Gelernten: Anspruch des Lerngangs Pflegemanagement ist es, das Gelernte über praxisorientierte Aufgabenstellungen in die eigene Arbeitswelt zu übertragen. Mittels Projekt-, Praxis- und Fallarbeiten wird die Umsetzung nachhaltig gefördert und mit ExpertInnen reflektiert. Die zu erstellenden (wissenschaftlichen) Arbeiten (Prüfungsarbeiten) werden somit nutzbringend für die Entwicklung der TeilnehmerIn und der Gesundheits- und Sozialeinrichtung.

7 Seite 6 Abschluss / Prüfungen Abschluss / Prüfungen: Der Lerngang Pflegemanagement ist eine Sonderausbildung im Sinne des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes (GuKG). Die erfolgreiche Absolvierung der Sonderausbildung führt zur Berufsberechtigung nach 72 GuKG und qualifiziert die AbsolventInnen somit zur Übernahme einer Pflegedienstleitung. Die kommissionelle Abschlussprüfung setzt sich aus einer schriftlichen Arbeit und der mündlichen Abschlussprüfung zusammen, die vor einer Prüfungskommission abgelegt wird (Lernfelder IV + V). Einzelprüfungen werden durch schriftliche Prüfungen (Konzept- und Forschungsarbeit) sowie durch zwei Teamchecks abgenommen (Lernfelder II + III + VI). Die Praktika (Lernfeld VII) sind mit entsprechender Dokumentation und Nachweisen zu belegen. Im Zuge der Weiterbildung Bereichsleitung ( 64 GuKG) ist eine Abschlussprüfung, Einzelprüfungen sowie Praktika zu erbringen. Die erfolgreiche Absolvierung der Weiterbildung: Bereichsleitung wird mit einem Zeugnis, welches zur Führung der Zusatzbezeichnung berechtigt, dokumentiert. Der Lerngang Pflegemanagement wurde von Lebenswelt Heim, Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs, zum E.D.E.-Zertifikat akkreditiert. Durch Absolvierung eines Zusatzmoduls wird den AbsolventInnen des Lerngangs Pflegemanagement das E.D.E.- Zertifikat für HeimleiterInnen auf Antrag zuerkannt. Gerne senden wir Ihnen die spezielle Broschüre: Lerngang / Weiterbildung Bereichsleitung zu. Management im Gesundheitswesen / Healthcare Management - Master of Science Zusätzlich zu den oben genannten Voraussetzungen für den erfolgreichen Abschluss gilt bzw. die Abschlussprüfung besteht aus: - Nachweise über die erfolgreiche Teilnahme an allen Lehrveranstaltungen - erfolgreicher Abschluss des Lerngangs Pflegemanagement - erfolgreiche Absolvierung von Ergänzungsarbeiten und -prüfung - Verfassen und positive Beurteilung einer Master Thesis Die Master Thesis soll erkennen lassen, dass die StudentIn nach didaktischer / methodischer Anleitung in der Lage ist, ihr oder sein theoretisches Wissen selbständig und praktisch anzuwenden. Abschließend erhalten die AbsolventInnen ein Abschlussprüfungszeugnis und den akademischen Grad Master of Science in Healthcare Management verliehen. Beachten Sie bitte: Ein Master-Abschluss allein führt nicht zu einer Einstufung in den Höheren Dienst (in Deutschland) bzw. zur Erlangung eines A-Postens (in Österreich). Beachten Sie bitte: Universitätslehrgänge dienen der Weiterbildung und sind außerordentliche Studien. Universitätslehrgänge sind daher einem ordentlichen Studium hinsichtlich eines ev. verliehenen akad. Grades nicht gleichwertig. Ein Master-Abschluss allein berechtigt nicht automatisch zur Zulassung zu einem Doktoratsstudium. Gem. Universitätsgesetz , Abs. 2, Ziffer 4 ist die Zulassung zum Doktoratsstudium möglich, wenn die betreffende Universität den Lehrgang als gleichwertig einstuft.

8 Seite 7 Preise / Veranstaltungsorte / Fördermöglichkeiten Preise: Weiterbildung: Bereichsleitung (2 Semester): IBG (siehe IBG Geschäftsbedingungen) Euro 4.990,00 (exkl. 10% USt) Euro 2.495,00 pro Semester Lerngang: Pflegemanagement (4 Semester): IBG (siehe IBG Geschäftsbedingungen) Euro 9.980,00 (exkl. 10% USt) Euro 2.495,00 pro Semester Lerngang Pflegemanagement mit parallelem Studium Healthcare Management Master of Science (Donau Universität Krems) Euro ,00 für 5 (!) Semester gegliedert in: Euro ,00 (USt-frei) Verrechnung durch Donau-Universität Krems Euro 2.495,00 (exkl. 10 & USt) Verrechnung durch IBG Der Lerngangspreis wird pro Semester im Voraus in Rechnung gestellt. Inbegriffen sind Skripten, Seminarnachdokumentation, Prüfungsgebühren. Kosten für Anreise, Unterbringung und Verpflegung im Veranstaltungsort sind darin nicht enthalten. Veranstaltungsorte: Parkhotel Stroissmüller (alle Seminarblöcke, außer Jan. + Feb. 16) Badstr. 2, A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/ ; Tagungszentrum Atrium (Jan. + Feb. 16) Promenade 2, A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/ ; Die Aufenthaltskosten sind im Lerngangspreis nicht enthalten. Fördermöglichkeiten - Lerngang Bereichsleitung / Lerngang Pflegemanagement: Das IBG ist eine anerkannte Bildungseinrichtung und die Teilnahme an den Veranstaltungen kann gefördert werden. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem zuständigen Arbeitsmarktservice AMS. Information zur Antragsstellung, Zielgruppe, Förderumfang usw. erhalten Sie auch im Internet Ihres zuständigen AMS (Service für Unternehmen): Förderungen für PrivatzahlerInnen: Bitte erkundigen Sie sich bei der zuständigen Stelle in Ihrem Bundesland.

9 Seite 8 Veranstalter / Kooperationspartner Lerngang Pflegemanagement / Bereichsleitung IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Str. 19, A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/ Das IBG ist eine gemeinnützige Bildungseinrichtung für Gesundheits- und Sozialeinrichtungen. Wir verstehen unsere Bildungsarbeit im Sinne einer ganzheitlichen Bildung und Formung nach dem christlichen Menschenbild. Ethische Grundhaltung soll mit fachlichem Können eine Einheit darstellen. Bildung dient in Form von Wissens- und Herzensbildung der Sicherung und Entwicklung des Gesundheits- und Sozialbereiches. Die IBG-Leitgedanken finden beim Lerngang Anwendung: - Christliches Menschenbild - Vernetzung - KundInnenorientierung - Eigenverantwortlichkeit - Partnerschaftlicher Umgang - Entwicklungsorientierung - Zielorientierung - Nachhaltigkeit Anmeldung: Wir ersuchen um schriftliche Anmeldung bis spätestens 21. August 2015 Kooperationspartner: Management im Gesundheitswesen / Healthcare Management - Master of Science Donau-Universität Krems Department für Gesundheitswissenschaften und Biomedizin Zentrum für Management im Gesundheitswesen Dr.-Karl-Dorrek-Str. 30 A-3500 Krems Programmleitung: PhDr. Andrea Gruber, MSc, MBA

10 Seite 9 Leitung / TrainerInnen Lerngang: Pflegemanagement: Leitung / TrainerInnen (Auszug) Mag. Iur. Regina Aistleithner, PT Nostrifikation als Registered Physical Therapist Kalifornien, Studium der Rechtswissenschaften Wien, Unternehmensberatung in NPO s, wissenschaftliche Mitarbeiterin Gesundheit Österreich GmbH, Beratungs-, Vortrags-, Organisations- und Lehrtätigkeit Mag. Margit Auinger Studium der Soziologie, Universität Linz, Schwerpunkt Erwachsenenbildung und Gender; Aus- und Weiterbildungen: Erwachsenenbildnerin und Gruppen- und Prozessbegleiterin (ABI), Systemischer Coach (Metaforum), Unternehmensberaterin, Trainerin, Moderatorin Mag. Adelheid Bruckmüller Studium der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt Organisation und Personalwirtschaft), Universität Linz; Team- und Organisationsentwicklung (W. Pechtl), Meditationsleiter (Europakloster, St. Gilgen), Systemische Beraterin (B. Schmid), Wiesloch, EFQM-Assessorin; Ausbildung Psychodrama (ÖAGG); IBG Geschäftsführung, E-Qalin Trainerin; Begleiterin der Lerngänge, Trainerin, Coach, Beraterin Um eine hohe Qualität der Seminare zu gewährleisten, wurde ein Stab von engagierten TrainerInnen eingeladen, im Rahmen des Lernganges zu referieren. Der TrainerInnenstab umfasst UniversitätsassistentInnen, erfahrene TrainerInnen, BeraterInnen und ExpertInnen aus der Praxis. Sr. Franziska Buttinger Ausbildung zur Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester, Sonderausbildung für lehrendes Krankenpflegepersonal (Akademie für höhere Fortbildung in der Krankenpflege, Mödling), Ausbildung zur Krankenhausbetriebswirtin und akademischen Krankenhausmanagerin am ÖIK; Geschäftsführerin Krankenhaus Klinikum Wels-Grieskirchen Mag. Dr. Silvia Dirnberger-Puchner, MAS, BA pth. Studium Psychotherapiewissenschaften, Organisationsentwicklung (Wiesloch, Bernd Schmid), Systemische Psychotherapieausbildung, Wien; Wirtschaftscoaching; Systemische Supervisionsausbildung, IGST-Heidelberg; European General Mediator, UNI-Klagenfurt/Innsbruck; Lebens- und Sozialberaterausbildung, Linz; Psychotherapeutin, Moderatorin, Coach und Supervisorin im Non-Profit und Profitbereich Mag. Harald Fasching Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien, Fortbildung in erlebnisorientierter Gruppenarbeit, dipl. TZI-Gruppenleiter beim RCI-International, Univ.-Lektor, Lehrtrainer Integrative Outdoor Aktivitäten, Wirtschaftlicher Leiter von Kolping Wien-Zentral. Berater und Trainer

11 Seite 10 TrainerInnen Dr. Wolfgang Fürnkranz Psychologe, Universitätslektor, Lehrsupervisor, selbständiger Berater, Managementtrainer: Wissensmanagement, Führungskräfte- und Teamentwicklung, Coaching, Projektberatung, Konfliktmanagement Mag. Maria Gamsjäger Kulturwissenschaftlerin und Akademische Gerontologin; Studium der Europäischen Ethnologie Universität Wien; Universitätslehrgang für Interdisziplinäre Gerontologie Universität Graz; Akademielehrgang für Kreative Kultur- und Bildungsarbeit; IBG- Lerngangsentwicklung und begleitung, Trainerin mit Schwerpunkten: Gerontologie, Wohnen im Alter, Wissenschaftliches Arbeiten Dipl.-HTL-Ing. Mag. Dr. Gerd Hartinger, MPH Studium der sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Master of Public Health, Ökonom und Bauingenieur, Geschäftsführer der Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz, Fachbuchautor, Referent für Strategie, Organisation und Prozessoptimierung, Controlling und Projektmanagement in Krankenhäusern und Pflegeheimen, Universitätsund FH Lektor, Unternehmensberater Dr. Andreas Kattnigg Studium der Betriebswirtschaftslehre, Universität Linz; Postgraduate-Lehrgang für Verbands- und Non-Profit-Management, Fribourg; Gesellschafter der Firma B VM; Dozent am Forschungsinstitut für Verbandsmanagement, Universität Fribourg; Managementtrainer, Berater und Trainer Alois Strobl, MBA, MAS Akad. gepr. Gesundheitsmanagement MAS; Health Service Management, MBA; Ausbildung zum Qualitätsmanager für das Gesundheitswesen (ÖVQ); zertifiziert als EOQ Quality Systems Manager; Coachingausbildung; Ausbildung zum F&B Manager; Trainer, Unternehmensberater, Coach, E-Qalin Trainer Dkfm. Dr. Christoph Zulehner Studium Gesundheitsmanagement, Fachhochschule Osnabrück, Sonderausbildung für leitendes Persona; Hochschullehrgang für Pflegedienstleitung: LKH Steyr und Universität Linz; Doktoratsstudium Sozialwissenschaften, Universität Osnabrück; Habilitationsverfahren im Fachbereich Pflegemanagement, UMIT Hal lin Tirol; Trainer, Unternehmensberater, Autor apl. Univ.-Prof. Dr. Eduard Zwierlein, M.A. Studium der Philosophie, Psychologie und Theologie an der Universität Hamburg, Teilstudium der Rechtswissenschaft und Informatik, psychotherapeutische Ausbildung, Unternehmensberater, Lehraufträge an der Universität Kaiserslautern und Koblenz. Habilitation im Fach Philosophie, Trainer, Berater, Coach Anmeldung: Wir ersuchen um schriftliche Anmeldung bis spätestens 21. August 2015

IBG Lerngang. Pflegemanagement 2013-2015. Sonderausbildung: Pflegedienstleitung 4 Semester. Weiterbildung: Bereichsleitung 2 Semester

IBG Lerngang. Pflegemanagement 2013-2015. Sonderausbildung: Pflegedienstleitung 4 Semester. Weiterbildung: Bereichsleitung 2 Semester IBG Lerngang Pflegemanagement 2013-2015 Sonderausbildung: Pflegedienstleitung 4 Semester Weiterbildung: Bereichsleitung 2 Semester MSc Healthcare Management In Kooperation mit Veranstalter: IBG - Institut

Mehr

IBG Lerngang. Pflegemanagement 2014-2016. Sonderausbildung: Pflegedienstleitung 4 Semester. Weiterbildung: Bereichsleitung 2 Semester

IBG Lerngang. Pflegemanagement 2014-2016. Sonderausbildung: Pflegedienstleitung 4 Semester. Weiterbildung: Bereichsleitung 2 Semester IBG Lerngang Pflegemanagement 2014-2016 Sonderausbildung: Pflegedienstleitung 4 Semester Weiterbildung: Bereichsleitung 2 Semester MSc Healthcare Management In Kooperation mit Veranstalter: IBG - Institut

Mehr

IBG Lerngang. Bereichsleitung Information 2013-2014. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

IBG Lerngang. Bereichsleitung Information 2013-2014. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH IBG Lerngang Bereichsleitung Information 2013-2014 IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/42888-40 E-Mail office@ibg.or.at

Mehr

In Kooperation mit: Veranstalter:

In Kooperation mit: Veranstalter: IBG Lerngang Pflegemanagement 2010-2012 Sonderausbildung: Pflegedienstleitung 4 Semester Weiterbildung: Bereichsleitung 2 Semester Upgrade: MBA In Kooperation mit: Veranstalter: IBG - Institut für Bildung

Mehr

IBG Lerngang. E-Qalin ProzessmanagerIn. Information. Kompetent in Qualität, Management und Prozess

IBG Lerngang. E-Qalin ProzessmanagerIn. Information. Kompetent in Qualität, Management und Prozess IBG Lerngang E-Qalin ProzessmanagerIn Kompetent in Qualität, Management und Prozess Information IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888

Mehr

IBG Lerngang. E-Qalin ProzessmanagerIn. Information 2014-2015. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

IBG Lerngang. E-Qalin ProzessmanagerIn. Information 2014-2015. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH IBG Lerngang E-Qalin ProzessmanagerIn Information 2014-2015 IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/42888-40 E-Mail office@ibg.or.at

Mehr

IBG Lerngang. Management sozialer Organisationen 2010-2012. Upgrade: MBA. In Kooperation mit: Veranstalter:

IBG Lerngang. Management sozialer Organisationen 2010-2012. Upgrade: MBA. In Kooperation mit: Veranstalter: IBG Lerngang Management sozialer Organisationen 2010-2012 Upgrade: MBA In Kooperation mit: Veranstalter: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH ARGE Bildungsmanagement Wien Friedstraße 23

Mehr

IBG-Ausbildung E-Qalin ModeratorIn 2006 Pilot

IBG-Ausbildung E-Qalin ModeratorIn 2006 Pilot IBG-Ausbildung E-Qalin ModeratorIn 2006 Pilot European quality improving innovative Learning in residential care homes 1. E-Qalin ModeratorIn (Pilot) E-Qalin ist ein praxisorientiertes, anwenderfreundliches

Mehr

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte Information 2011/2012. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte Information 2011/2012. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH IBG Lerngang Stationsleitung / Führungskräfte Information 2011/2012 IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/42888-40 E-Mail

Mehr

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen. Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen. Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement IBG Lerngang Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement Information Februar 2015 bis Jänner 2016 IBG - Institut für Bildung

Mehr

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen. Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen. Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement IBG Lerngang Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement Information Februar 2016 bis Jänner 2017 IBG - Institut für Bildung

Mehr

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen. Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement

IBG Lerngang. Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen. Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement IBG Lerngang Stationsleitung / Führungskräfte in Gesundheitsund Sozialeinrichtungen Weiterbildung Basales und mittleres Pflegemanagement Information September 2015 bis Juni 2016 IBG - Institut für Bildung

Mehr

IBG-Ausbildung E-Qalin BeraterIn 2006 2007 Pilot

IBG-Ausbildung E-Qalin BeraterIn 2006 2007 Pilot IBG-Ausbildung E-Qalin BeraterIn 2006 2007 Pilot European quality improving innovative Learning in residential care homes 1. E-Qalin BeraterIn (Pilot) E-Qalin ist ein praxisorientiertes, anwenderfreundliches

Mehr

IBG Lerngang. EhrenamtskoordinatorIn Information. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

IBG Lerngang. EhrenamtskoordinatorIn Information. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH IBG Lerngang EhrenamtskoordinatorIn Information IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/42888-40 E-Mail office@ibg.or.at

Mehr

IBG Lerngang. Basis: E-Qalin ProzessmanagerIn. Information. in Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen

IBG Lerngang. Basis: E-Qalin ProzessmanagerIn. Information. in Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen IBG Lerngang Basis: E-Qalin ProzessmanagerIn in Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigungen Information IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach

Mehr

IBG Programm. September 2015 - Juni 2016. Eine Einrichtung der Kamillianer. im Gesundheitsdienst GmbH. IBG - Institut für Bildung

IBG Programm. September 2015 - Juni 2016. Eine Einrichtung der Kamillianer. im Gesundheitsdienst GmbH. IBG - Institut für Bildung IBG Programm September 2015 - Juni 2016 IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Eine Einrichtung der Kamillianer Linzer Str. 19 4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/42888-40 E-Mail

Mehr

Supervision und Coaching

Supervision und Coaching Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaft Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Supervision und Coaching Akademische/R Supervisor/In und Coach Master of Science in Supervision

Mehr

IBG Lerngang. Management & Spiritualität Information 2015-2016. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

IBG Lerngang. Management & Spiritualität Information 2015-2016. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH IBG Lerngang Management & Spiritualität Information 2015-2016 IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/42888-40 E-Mail office@ibg.or.at

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

IBG Programm. September 2011 - Juni 2012. Eine Einrichtung der Kamillianer. im Gesundheitsdienst GmbH. IBG - Institut für Bildung

IBG Programm. September 2011 - Juni 2012. Eine Einrichtung der Kamillianer. im Gesundheitsdienst GmbH. IBG - Institut für Bildung IBG Programm September 2011 - Juni 2012 IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Eine Einrichtung der Kamillianer Linzer Str. 19 4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/42888-40 E-Mail

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

IBG Programm. September 2013 - Juni 2014. Eine Einrichtung der Kamillianer. im Gesundheitsdienst GmbH. IBG - Institut für Bildung

IBG Programm. September 2013 - Juni 2014. Eine Einrichtung der Kamillianer. im Gesundheitsdienst GmbH. IBG - Institut für Bildung IBG Programm September 2013 - Juni 2014 IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Eine Einrichtung der Kamillianer Linzer Str. 19 4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/42888-40 E-Mail

Mehr

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn PD Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn Curriculum 2008 für das psychotherapeutische Fachspezifikum Psychodrama Erste Fassung: 1992, zweite, überarbeitete Fassung: 1998,

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Universitätslehrgang Training und Beratung nach dem handlungsorientierten Ansatz Integrative Outdoor-Aktivitäten

Universitätslehrgang Training und Beratung nach dem handlungsorientierten Ansatz Integrative Outdoor-Aktivitäten Universitätslehrgang Training und Beratung nach dem handlungsorientierten Ansatz Integrative Outdoor-Aktivitäten Abschluss Nach 4 Semestern: "akademische/r TrainerIn und Beraterin nach dem handlungsorientierten

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung

Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Curriculum zum Aufbaulehrgang Lebens- und Sozialberatung Systemische Beratung Sehr geehrter Interessent! Sehr geehrte Interessentin! Das Institut MIT, Mediation Identitätsentswicklung Training, in 4040

Mehr

Universitätslehrgang Management in Information and Business Technologies, MSc. www.wifi.at www.mot.ac.at

Universitätslehrgang Management in Information and Business Technologies, MSc. www.wifi.at www.mot.ac.at Universitätslehrgang Management in Information and Business Technologies, MSc. AGENDA Was Sie in den nächsten 60 Minuten erwartet / Ihr Bildungsweg / Methodische Vorgehensweise / Nutzen der Ausbildung

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Basis-Programm MBA-Programm

Basis-Programm MBA-Programm Universitätslehrgänge Finanzmanagement Basis-Programm MBA-Programm AM CAMPUS DER JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Vorwort Ein Wort voraus Sehr geehrte Interessentinnen, sehr geehrte Interessenten, seit

Mehr

Universitätslehrgang Training und Beratung

Universitätslehrgang Training und Beratung Universitätslehrgang Training und Beratung nach dem handlungsorientierten Ansatz Integrative Outdoor-Aktivitäten Start 08.04.2006 (SS 2006) Akademische/r TrainerIn und BeraterIn nach dem handlungsorientierten

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Universitätslehrgang für Projektmanagement

Universitätslehrgang für Projektmanagement BEILAGE zum Mitteilungsblatt Stück 20a 2002/2003 Universitätslehrgang für Projektmanagement 1 Gemäß 23 Universitäts-Studiengesetz (UniStG) wird am Interuniversitären Institut für Interdisziplinäre Forschung

Mehr

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 240. Druckfehlerberichtigung: Verordnung der Donau-Universität Krems über das Curriculum des Universitätslehrganges Psychotherapie (Master of Science) (Fakultät für Gesundheit

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 04.03.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche nächster Beginn: Januar 2015 Coaching ist die kontinuierliche und zeitlich begrenzt ablaufende Begleitung von Einzelpersonen bzw. Gruppen/ Teams. Sie ist

Mehr

K 992/559. Curriculum für das. Aufbaustudium. Finanzmanagement

K 992/559. Curriculum für das. Aufbaustudium. Finanzmanagement K 992/559 Curriculum für das Aufbaustudium Finanzmanagement 1_AS_Finanzmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und Gliederung...4

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismus- & Eventmanagement an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismus- & Eventmanagement an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Tourismus- & Eventmanagement an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Public Health and Hospital Management

Public Health and Hospital Management K 992/53 Curriculum Aufbaustudium Public Health and Hospital Management Johannes Kepler Universität Linz 2_AS_Curr_Public Health Hosp Manag_MTB Seite von 2 In-Kraft-Treten:.0.2008 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...

Mehr

Aufbaustudium Energiemanagement Recht Technik Wirtschaft

Aufbaustudium Energiemanagement Recht Technik Wirtschaft 992/175 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Energiemanagement Recht Technik Wirtschaft 2_UL_Curric AS Energiemanagement Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung.3

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Responsible Leadership

Responsible Leadership BilDUng UnD soziales gesundheit UnD naturwissenschaft internationales UnD WirTSChafT KoMMUniKAtion UnD MeDien recht Responsible Leadership ZertifiKAtsKUrs UniversitÄtslehrgAng (MA MAster of Arts) in Kooperation

Mehr

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN

EBC*L- DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN - DER EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSFÜHRERSCHEIN www.bfi-wien.at European Business Competence Licence Der Europäische Wirtschaftsführerschein (EBC*L) ist das Betriebswirtschaftszertifikat für die Praxis und Ihr

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.01.014, 13.01.01 und 1.04.01, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960

Profil. Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin. Jahrgang 1960 1 Profil Gabriele Lenker-Behnke Coach und Trainerin Jahrgang 1960 Seit über 20 Jahren bin ich als Beraterin und Coach und als Trainerin und Moderatorin tätig. Viele Jahre davon war ich als interner Coach

Mehr

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA

Curriculum. für den Universitätslehrgang. Aufbaustudium Global General Management Executive MBA K / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global General Management Executive MBA _AS_GlobalGMExecutiveMBA_Curr Seite von 9 Inkrafttreten:.8.2009 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...3 2 Studiendauer

Mehr

Curriculum. Postgraduate Studium

Curriculum. Postgraduate Studium / Curriculum für das Postgraduate Studium Public Health and Health Systems Management 5. Sitzung dessenats Mitteilungsblatt vom 6.9.007, 39.Stk. Pkt.3 Version II.0 _Curriculum_Postgraduate_Public Health

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

IBG Lerngang. EU-HeimleiterIn 2014 2016. Veranstalter: In Kooperation mit: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH.

IBG Lerngang. EU-HeimleiterIn 2014 2016. Veranstalter: In Kooperation mit: IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH. IBG Lerngang EU-HeimleiterIn 2014 2016 In Kooperation mit: TBI Grillhof Grillhofweg 100 A-6080 Igls-Vill Tel. 0512/3838-0 Fax 0512/3838-50 Email: office@grillhof.at www.grillhof.at Veranstalter: IBG -

Mehr

Human Potential Development

Human Potential Development Human Potential Development Gesellschaft für Managementberatung und Persönlichkeitsentwicklung Firmenportrait Stand 08.09.2012 Gruner & Partner KG Wien, 2012 Human Potential Development Human Potential

Mehr

IBG Lerngang: Überleitungspflege / Case and Care Management Information 2011-2012. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH

IBG Lerngang: Überleitungspflege / Case and Care Management Information 2011-2012. IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH IBG Lerngang: Überleitungspflege / Case and Care Management Information 2011-2012 IBG - Institut für Bildung im Gesundheitsdienst GmbH Linzer Straße 19 A-4701 Bad Schallerbach Tel 07249/42888 Fax 07249/42888-40

Mehr

Geld und Leben. frauenakademie. Wirtschaftskompetenz entwickeln. Lehrgang 04_2015 02_2016. der Katholischen Sozialakademie Österreichs

Geld und Leben. frauenakademie. Wirtschaftskompetenz entwickeln. Lehrgang 04_2015 02_2016. der Katholischen Sozialakademie Österreichs Geld und Leben Wirtschaftskompetenz entwickeln Lehrgang 04_2015 02_2016 frauenakademie der Katholischen Sozialakademie Österreichs frauenakademie Lehrgang: April 2015 Februar 2016 Geld und Leben Mit der

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

entsprechend den Standards einer Weiterbildung Beratung/Counseling der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB)

entsprechend den Standards einer Weiterbildung Beratung/Counseling der Deutschen Gesellschaft für Beratung (DGfB) DEUTSCHE GESELLSCHAFT FUR INDIVIDUALPSYCHOLOGIE E.V. Bundesgeschättsstelle: Marktstraße 12, 99867 Gotha Stand: November 2012 Studiengang und Prüfungsanforderungen zur Weiterbildung Individualpsychologische

Mehr

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/367. Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/367 Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 4_AS_Management_MBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet.

Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet. 2010/Nr. 61 vom 30. August 2010 Der Senat hat am 26. August 2010 folgende Verordnungen erlassen, die neuen Universitätslehrgänge wurden vom Rektorat eingerichtet. 181. Verordnung der Donau-Universität

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Mediation im Gesundheits- und Sozialbereich 5. Lehrgang

Mediation im Gesundheits- und Sozialbereich 5. Lehrgang Mediation im Gesundheits- und Sozialbereich 5. Lehrgang Health- & Social Care Mediation der professionelle Weg zu wirksamer Kommunikation Info-Abend Donnerstag, 22. September 2016 um 18:30 Uhr Ärztekammer

Mehr

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung

Bildungs- und Berufsberatung MA AE Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang, berufsbegleitend Akademische/r Experte/in 3 Semester, 60 ECTS Master of Arts 4 Semester, 90 ECTS www.donau-uni.ac.at/bbb in Kooperation

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Management im Gesundheitswesen

Management im Gesundheitswesen MSc Management im Gesundheitswesen Akademische/r Experte/in 3 Semester, berufsbegleitend Master of Science 4 Semester, berufsbegleitend www.donau-uni.ac.at/zmg www.einkaufsgemeinschaft-kommunaler-krankenhaeuser.de

Mehr

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos.

Impressum: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von. factor happiness Training & Beratung GmbH. 1200 Wien http://www.kepos. Impressum: Hersteller: Autoren: KEPOS Institut für Qualitätsausbildungen ein Unternehmen von factor happiness Training & Beratung GmbH Engerthstraße 126/2 1200 Wien http://www.kepos.at Ing. Mag. Stefan

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges Anhang zum MB 27 vom 01.04.15 STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG MARKETING & SALES AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 25.03.2015 gemäß 25 Abs 1 Z

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams Stand: April 2015 Berufsbegleitende Weiterbildung Management von SAPV Teams Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) hat das Ziel in Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung

Mehr

Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium Professional MBA Facility Management

Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium Professional MBA Facility Management Universitätslehrgang / Post-Graduate-Studium Professional MBA Facility Management 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Die AbsolventInnen des Universitätslehrganges sollen befähigt sein, Fragestellungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut

Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management of Social Corporations an der Fachhochschule Landshut vom... Aufgrund von Art. 13, Art 58 Abs. 1, Art. 61, Art. 66, Art

Mehr

Ausbildung. Dipl. Lebens- u. Sozialberater/in

Ausbildung. Dipl. Lebens- u. Sozialberater/in Ausbildung Dipl. Lebens- u. Sozialberater/in Ausbildung Dipl. lebens- und sozialberater/in Dipl. Lebens- und Sozialberater/in Manchmal brauchen wir alle Unterstützung, durch einen Menschen mit offenem

Mehr

Psychotherapeutisches Propädeutikum

Psychotherapeutisches Propädeutikum Psychotherapeutisches BiLDUnG & soziales GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN internationales & WirtsChaft KoMMUniKation & MEDiEn Psychotherapeutisches UnivErsitÄtsLEhrGanG Short Facts WISSENSCHAFTLICHE LEHRGANGSLEITUNG

Mehr

Informationen. für InteressentInnen. Management im Gesundheitswesen/ Healthcare Management. Fachvertiefung Krankenhausmanagement

Informationen. für InteressentInnen. Management im Gesundheitswesen/ Healthcare Management. Fachvertiefung Krankenhausmanagement Informationen für InteressentInnen Management im Gesundheitswesen/ Healthcare Management Fachvertiefung Krankenhausmanagement Akademische/r Expert/e/in Master of Science Master of Business Administration

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Diplomlehrgang Coaching und Beratung in Sozialberufen

Diplomlehrgang Coaching und Beratung in Sozialberufen Diplomlehrgang Coaching und Beratung Was ist Beratung/Coaching? Sie leiten Teams? Sie beraten Menschen in Neuorientierungs-, in Umbruchsituationen? Sie begleiten KundInnen bei neuen beruflichen Schritten?

Mehr

Diätologie Bachelorstudium

Diätologie Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Diätologie Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem ihre ausbildung. Was Sie mitbringen Als fachliche Grundlage bringen Sie gute Kenntnisse

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation BIlduNG & SoZIAleS gesundheit & naturwissenschaften internationales & WirTSCHAfT KoMMUniKATion & MEDiEn recht MASTEr of ArTS Short Facts WISSeNScHAFTlIcHe lehrgangsleitung Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. franz

Mehr

Steuerrecht und Rechnungswesen

Steuerrecht und Rechnungswesen Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Steuerrecht und Rechnungswesen Master of Laws (LL.M.) In Kooperation mit der Akademie der Wirtschaftstreuhänder

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung -Bachelor Management und Expertise im Pflege- und Gesundheitswesen. Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Informationsabend Business Manager/in, Master of Science (MSc) Johanna Hoffmann-Handler Herzlich Willkommen! WIFI Programm Informationsabend Grundgedanken zum Studium Design und Inhalte Organisation Ihre

Mehr

ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG.»Weiterbildungsangebote für Berufserfahrene auf Hochschulniveau«

ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG.»Weiterbildungsangebote für Berufserfahrene auf Hochschulniveau« ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG»Weiterbildungsangebote für Berufserfahrene auf Hochschulniveau« ZENTRUM FÜR AKADEMISCHE WEITERBILDUNG: MIT BERUFSERFAHRUNG ZUM R AKADEMIKERIN Das Zentrum für akademische

Mehr

Curriculum. Aufbaustudium Global Marketing Management

Curriculum. Aufbaustudium Global Marketing Management K 992/543 Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium Global Marketing Management 11_AS_GlobalMarketing_Management Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.8.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

LEHRGANG SUPVERVISION

LEHRGANG SUPVERVISION LEHRGANG SUPVERVISION WAS IST SUPERVISION? Supervision ist eine professionelle Beratungsmethode für alle beruflichen Herausforderungen von Einzelpersonen, Teams bzw. Gruppen und Organisationen. Die Supervisorin/der

Mehr

Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM

Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM Universitätslehrgang für Export- und internationales Management CURRICULUM Johannes Kepler Universität Linz Curriculum Universitätslehrgang für Export- und internationales Management - 1 - Artikel 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

Mehr

AKTIVIERUNG und BERUFSORIENTIERUNG:

AKTIVIERUNG und BERUFSORIENTIERUNG: AMS Wien - TrainerInnenkriterien Formale Qualifikation + Erfahrung AKTIVIERUNG und BERUFSORIENTIERUNG: Formale Qualifikation (60%): Muss-Kriterium: abgeschlossene TRAINERINNEN- COACHINGAUSBILDUNG SUPERVISIONSAUSBILDUNG

Mehr

International Human Resource Management

International Human Resource Management / Curriculum für den Universitätslehrgang Aufbaustudium International Human Resource Management 25Senat_1_AS_IHRM_MTB25_200607 Seite 1 von 9 In-Kraft-Treten: 1.10.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG Institut für Theologische und Pastorale Fortbildung Freising in Kooperation mit FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG motivieren überzeugen gestalten Führungskräfte tragen Verantwortung für die Lebendigkeit

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr