FRESH. Fit mit Fun. FH-Sport die ideale Ergänzung zur Kopfarbeit 20. Magazin der Fachhochschule Kärnten. Nr. 3 Sommer 2012 DOPPELTE DREHSCHEIBE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRESH. Fit mit Fun. FH-Sport die ideale Ergänzung zur Kopfarbeit 20. Magazin der Fachhochschule Kärnten. Nr. 3 Sommer 2012 DOPPELTE DREHSCHEIBE"

Transkript

1 FRESH Das Magazin der Fachhochschule Kärnten Nr. 3 Sommer 2012 Fit mit Fun FH-Sport die ideale Ergänzung zur Kopfarbeit 20 SCHWERPUNKT FORSCHUNG Ein öffentliches Mauerblümchen als starke Säule neben der Lehre. 4 DOPPELTE DREHSCHEIBE Villach & Klagenfurt: T01 & Gesundheitscampus. 12 VIELFÄLTIGE FH-FESTE Vom FHeartbeat bis zur Sponsionsfeier. 14

2 2 FRESH 2 SOMMER 2012 COVER Was heißt denn hier Forschung? Ohne Forschung wäre die FH heute nur eine Fachschule und die Lehre bald von gestern. Diese Befürchtung ist aber vollkommen unberechtigt. 4 DATA Publikationen wie Badeseen Hat Kärnten mehr Badeseen mit Trinkwasserqualität oder die FH mehr wissenschaftliche Veröffentlichungen? Zahlenspiele mit Aussagekraft. 10 Stage dive your life Stationen des eigenen Lebens in Bildern: Das war die Aufgabe des Fotowettbewerbs stage dive your life des Studiengangs Soziale Arbeit. 11 Ein Taktgeber für Kärnten CONTENT Impressum PRACTICE Zweimal Campus In Klagenfurt plant die FH ein Kompetenzzentrum für Gesundheit und Soziales, in Villach will sie das Gebäude T01 erwerben. 12 Raum in der Natur Christoph Endlichers und Florian Obermosers Siegerprojekt zum österreichweiten Wettbewerb naturraum 12 für HTL-Schüler wurde jetzt umgesetzt. 11 FHeartbeat: Sommerempfang und -fest sowie SilbertroFHy wurden gleichermaßen dem pulsierenden Anspruch ihres gemeinsamen Mottos gerecht. 14 Der Festtag für Absolventen Bachelor, Master, Magister: Gleichgültig, welcher Abschluss da feierlich zelebriert wurde die Betroffenen waren auf jeden Fall glücklich. 17 Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: FH Kärnten, Gemeinnützige Privatstiftung, Villacher Straße 1, 9800 Spittal/Drau, Austria, Tel.: , Fax: DW 9810, Für den Inhalt verantwortlich: DI Siegfried Spanz Projektleitung: Mag. (FH) Petra Bergauer Beratung: plaiknerpublic medienarbeit Redaktion: Mag. Johanna Bainschab, Mag. (FH) Petra Bergauer, Stefan Jäger, Peter Plaikner Fotos: wenn nicht anders gekennzeichnet: FH Kärnten, Helge Bauer Konzept und Gestaltung: designation - Strategie Kommunikation Design, Art Direction: Jürgen Eixelsberger Lektorat: Mag. Sigrid Strauß Druck: Carinthian Druck Beteiligungs-GmbH, Erscheinungsweise: 4 x pro Jahr Auflage: Stück Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde bei Personen nicht durchgängig die männliche und die weibliche Form angeführt. Gemeint sind selbstverständlich stets beide Geschlechter. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung der Autoren wieder. Dieses Magazin wurde mit der gebotenen Sorgfalt gestaltet. Trotzdem können Satz- und Druckfehler bzw. Änderungen nicht ausgeschlossen werden. Der Herausgeber kann für allfällige Fehler keine Haftung übernehmen. Sämtliche Rechte und Änderungen vorbehalten. Alle Angaben Stand Juli 2012.

3 CONTENT 3 CAREER Ein Quartett für die Wall of Fame Vom Vielflieger bis zur Homebase-Orientierung: Vier Beispiele für die vielen erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen der FH Kärnten. 18 FOTOS: HELGE BAUER, FH KÄRNTEN, EWA WALICKA, NORAZNEN AZIT, ERIC ISSELÉE, KK Österreichs beste Maturaprojekte Beim 7. FH-Kärnten-Maturaprojekt- Wettbewerb konnten sich Projekte aus Kärnten und Oberösterreich den Sieg sichern. 24 FH von A bis Z 26 ACTION Wo nicht nur die Köpfe rauchen Sport gilt als das verbindendste Element im Hochschulleben abseits des Hörsaals. FH Sport nutzt dazu vor allem die unvergleichliche Kärntner Natur. 20 Elektronische Katzenklappe Beim Ideenwettbewerb idea12 wurden neun Finalprojekte aus den Bereichen E-Business, Digitale Medien und Social Media bewertet. 25 Kritik, Lob, Anregungen? Wir freuen uns über Ihr Feedback zum FH-Magazin FRESH an Liebe Leserinnen und Leser, FresH auch mitten im Sommer? Nicht nur als Wortspiel, hoffen wir zwar, Ihnen geistige Erfrischung zu bieten, wollen aber vor allem zeigen, dass die FH keine Pause macht. Wer uns in diesen Wochen an unseren Standorten besucht, wird überrascht sein, wie intensiv hier gearbeitet wird. Das Vorurteil, an Hochschulen herrsche im Sommer neun Wochen Ruhe, gilt zumindest nicht für uns. Im Gegenteil: Neben dem Lehr- und Prüfungsbetrieb sowie der Betreuung von Abschlussarbeiten hat vor allem jener Bereich Hochbetrieb, der zu wenig mit der FH verbunden wird die Forschung. Auch hier sehen sich Fachhochschulen nicht als Konkurrenz zu Universitäten, sondern agieren ergänzend. Dort die Grundlagen-, hier die Anwendungsforschung. Ganz so, wie es der Gründungsidee für die Erfolgsgeschichte FH entspricht komplementär statt konkurrierend. Da für Professoren an Fachhochschulen eine weitaus höhere Lehrverpflichtung gilt als für ihre Kollegen an Universitäten, erfordert jede Forschungstätigkeit großes Engagement, das weit über die ursprüngliche Aufgabenstellung hinausgeht. Dennoch hat sich die FH Kärnten mit zahlreichen Projekten einen hervorragenden Ruf in diesem Bereich erarbeitet. Ihre hochqualitative Forschung wird von der heimischen Wirtschaft über die öffentliche Verwaltung bis zu internationalen Organisationen geschätzt. FresH Nr. 3 unternimmt einen Streifzug durch diesen Bereich der FH, auf den wir besonders stolz sind, weil er auch ein Aushängeschild für Kärnten ist. Wir hoffen, Sie schließen sich dieser Meinung an, und wünschen Ihnen eine schöne zweite Sommerhälfte. FH-Prof. Dr. Dietmar Brodel Rektor DI Siegfried Spanz Geschäftsführer

4 4 FRESH 2 SOMMER 2012 Auch der Bereich Robotik ist ein Forschungsschwerpunkt an der FH Kärnten

5 COVER 5 Die Fachhochschule Kärnten ist bekannt für ihre Lehre. Die Forschung führt dagegen ein öffentliches Schattendasein. Doch ohne Forschung wäre die FH heute nur eine Fachschule und die Lehre bald von gestern. Diese Befürchtung ist aber vollkommen unberechtigt. Denn in allen Studienbereichen bildet die Forschung ein vielfältiges Rückgrat nicht nur für die Qualität der Lehre, sondern auch für die Anbindung der FH an Wirtschaft und öffentliche Verwaltung. Was heißt denn hier ForscHung? Text: Peter Plaikner Fotos: FH Kärnten, Helge Bauer, privat, Alexandr Mitiuc, KK Wissen verwerten: Das bedeutet nicht nur Fragen zu stellen, sondern auch Antworten zu geben. So definierte das FH- Forschungsforum in Graz, was Fachhochschulen als wissenschaftliche Institutionen leisten können: Sie vermeiden Selbstzweck und suchen die Umsetzung von theoretischer Erkenntnis zu praktischer Anwendung. Dieser Anspruch liegt schon in der internationalen Bezeichnung der Fachhochschulen: Universities of Applied Science. Forschende Wissenschaft ist integrierender Bestandteil ihrer Tätigkeit mit dem Schwerpunkt auf Anwendungsnähe und Output-Orientierung. Dabei geht es besonders um die Begleitung der jeweils regionalen Wirtschaft. Bei der FH Kärnten sind 70 Prozent der 140 Projektpartner aus Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und Non-Profit-Bereich kleinere und mittlere Unternehmen (KMU). Damit entspricht die Fachhochschule der heimischen Ökonomiestruktur, deren Rückgrat die KMU bilden Firmen mit weniger als 250 Mitarbeitern. EIN PARTNER FÜR KMU WIE GROSSPROJEKTE Mehr noch als Großbetriebe mit eigenen Forschungsabteilungen benötigen KMU wissenschaftliche Begleitung, wie sie die FH Kärnten in vielfältiger Weise bietet. Die dadurch erzielten Drittmittel von 1,5 Millionen Euro wirken beeindruckend, sagen aber wenig über die rund 75 Projekte dahinter. Sie sind so vielfältig wie das Studienangebot. Claudia Pacher, die Leiterin der Forschungskoordination, wirkt als zentrale Informations- und Transferstelle für diesen Bereich. Die 36-jährige Mölltalerin versteht sich dabei sowohl als erster Anlaufpunkt für Mitarbeiter der FH Kärnten wie auch für externe Kooperationspartner, Universitäten, Forschungseinrichtungen, Förderstellen und regionale Einrichtungen: Rund ein Drittel ist Auftragsforschung. Dabei erhalten durchaus auch kleine Unternehmen öffentliche Unterstützung. Jährlich werden z. B. 25 der mit je Euro dotierten Innovationsschecks der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG bei der Fachhochschule Kärnten eingelöst. Doch die FH holt auch immer wieder nationale und internationale Großprojekte ins Land. Jüngste Beispiele: Claudia Pacher, Leiterin der Forschungs- koordination an der FH Kärnten Rund ein Drittel ist Auftragsforschung.

6 6 FRESH 2 SOMMER 2012 Herausforderung der FH Kärnten: Zeitmangel und fehlende Basisfinanzierung Die Forschung an der FH Kärnten ist weit vielfältiger als das Klischee von der Naturwissenschaftlerin hinter dem Mikroskop und der Laborarbeit in weißen Mänteln SALUD SpatiAL microsimulation for Decision support. Investigating the potential of spatial microsimulation for health policy decision support in Austria. Unter diesem Titel und Projektleiterin Melanie Tomintz vom Studiengang Geoinformation und Umwelttechnologien wird die Möglichkeit der Simulation und Bereitstellung von Mikrodaten als Grundlage für gesundheitspolitische Entscheidungen in Österreich erforscht. Der Wissenschaftsfonds FWF fördert dieses Projekt mit insgesamt Euro für 28 Monate, Laufzeit ab Herbst Akku4future Entwicklung eines Zustandsdiagnosesystems für das aktive Recycling zukünftiger Akkupacks. Dieses Projekt am Studienbereich Engineering & IT unter Leitung von Winfried Egger startet ebenfalls im Herbst in Zusammenarbeit mit Fraunhofer Italia Research (Bozen), der Entwicklungsagentur Kärnten (EAK), der TIS Techno Innovation South Tyrol und der Treviso Tecnologia und soll im Sommer 2014 abgeschlossen werden. Es hat ein Gesamtvolumen von Euro und wird aus dem Programm Interreg IV Italien-Österreich gefördert. Auf die Fachhochschule Kärnten entfällt ein Förderungsanteil von Euro. Gerade angesichts solcher Erfolge betrachtet Pacher etwas wehmütig die Grundbedingungen für solche Arbeiten an den Fachhochschulen: Aufgrund ihrer Lehrverpflichtung von 16 Semesterwochenstunden haben unsere Professoren nur wenig Zeit für ihre Forschungen. Diese sind ein Sahnehäubchen, das sie sich mühsam mit hohem persönlichem Engagement erarbeiten. Da machen viele dann keinen Unterschied zwischen Arbeits- und Freizeit, um solche Projekte überhaupt zu ermöglichen. BASISFINANZIERUNG ALS WUNSCH ANS LAND FH-Geschäftsführer Siegfried Spanz sieht das ähnlich: Dass,trotz dieser Rahmenbedingungen (wie es ein Kollege formulierte) noch geforscht wird, ist nur dem übergroßen Einsatz und der Motivation jener Kollegen zu verdanken, die dieser Aufgabe neben der Lehre so engagiert nachgehen. Denn Forschung gewährleistet, dass die Lehre auf dem letzten Stand der Wissenschaft ist, schreibt er als Resümee zum ersten FH ForscherInnen Tag und zieht das Fazit: Unser Ansatz der angewandten Forschung bringt uns in Kontakt mit dem Berufsfeld, Unternehmen, Organisationen und öffentlichen Institutionen, die gemeinsam mit uns von den Ergebnissen profitieren. Mit dieser Ausrichtung trägt unsere Forschung auch massiv zur Weiterentwicklung und Stärkung unserer Region bei. FORSCHUNGSPARTNER DER FH KÄRNTEN Ein Aushängeschild für das Land Kärnten Dr. Albert Kreiner, Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. 7 Kompetenzzentrum Offenheit zwischen Lehre, Forschung und gen in der Verwaltung zu optimieren. Die Wirtschaftsrecht und Infrastruktur: Verwaltung bereitet Freude, da sie vom Der Bereich Wirtschaft und Infrastruktur Bemühen getragen ist, in Kärnten positive bietet sich für Kooperationen geradezu an. Schwerpunkte zu setzen. Deshalb ist das Land im ständigen Kontakt Gerade als Land mit hohem Forschungsanteil sind wir bemüht, diese Quote durch mit der FH, um durch Forschung nicht nur Bedürfnisse der Wirtschaft abzudecken, hochqualitative Projekte weiter zu erhöhen. sondern auch reformatorische Bestrebun- Die Wissenschaft ist mit ihrer Fachkompe- Kärntner Forschungskompetenz stärken. tenz in den unterschiedlichsten Fachthemen ein Aushängeschild für Kärnten. Durch Forschungsergebnisse, die exakt auf Bedürfnisse der öffentlichen Institutionen des Landes, aber auch unserer Wirtschaft abgestimmt sind, ist die rasche Umsetzbarkeit in Industrie und Gesellschaft garantiert. Als Fortsetzung der bisherigen Zusammenarbeit sollte künftig noch stärker in Grundlagenforschung eingetreten werden, um insgesamt die Kärntner Forschungskompetenz weiter zu stärken.

7 COVER 7 Forschung STATION 1: KLAGENFURT Paarlauf von Technik und Ethik Christian Stingl, Gesundheitscampus. Es wird ja immer Professor für wieder ein Gegensatz von Technik und Krankenhaus-Infor- Ethik konstruiert. Auch deshalb integrie- mationstechnolo- ren wir immer mehr soziale Komponen- gie am FH-Standort ten. Technik allein schrecke z. B. Frauen FOTOS: FH KÄRNTEN, KK, JOHANNES PUCH, FRITZ PRESS GMBH Claudia Pacher blickt dennoch etwas neidvoll in Bundesländer wie Oberösterreich, wo durch eine Landesförderung den Fachhochschulen eine Million Euro zusätzlich für Forschung zur Verfügung steht: Mit einer solchen Basisfinanzierung für Kärnten wären das analog zur Bevölkerungszahl Euro könnten z. B. Forschungsprofessuren ermöglicht und Mitarbeiter für diesen Bereich engagiert werden. Denn die FHs können zur Finanzierung solcher Projekte auch nicht auf die viel zitierte Infrastruktur-Milliarde für die Hochschulen ausweichen: Sie sind dort nicht antragsberechtigt. Zeitmangel und fehlende Basisfinanzierung ziehen sich wie ein roter Faden durch den Forschungsmikrokosmos der Fachhochschule Kärnten, der dennoch schon von erstaunlicher Artenvielfalt ist. Das zeigt eine Rundreise durch die vier Studienbereiche und Standorte, wo FresH exemplarische Beispiele für diesen noch weithin unterschätzten Tätigkeitsbereich der FH aufgespürt hat (siehe rechts sowie Seite 8 und 9). Klagenfurt, beseitigt vorab ein Missverständnis: Wir Christian Stingl sind nicht jene, die forscht zu medizintechnische Zukunftsthemen Geräte bauen. Wir kümmern uns um die Verbesserung der Prozesse. Denn seine Abteilung will nicht nur als Technik wahrgenommen werden. Das entspricht weder dem sozialen Engagement der Mitarbeiter noch den Zielen unserer Forschungsarbeit. Er erklärt sie am Beispiel des Projekts Ambient Assisted Living, einer gesellschaftlichen Notwendigkeit, die schon aus dem hohen Kostendruck in Pflegeheimen entsteht. Vereinfacht ausgedrückt: Hier geht es um jene älteren Menschen, die noch nicht ins Heim müssen, sondern daheim bleiben wollen also vernünftiges Wohnen zu Hause. Stingls Forschung entspricht dem weit über das Medizinische hinausgehenden ab, der Kärntner FH-Studiengang Medizintechnik hat jedoch ca. 50 Prozent weibliche Studierende. Deshalb sieht der 41-Jährige aus dem Gurktal auch ideale Verknüpfungen zu den Inhalten des Studienbereichs Gesundheit und Soziales, der im Herbst 2014 von Feldkirchen nach Klagenfurt übersiedelt. Stingl hat sein Mathematikstudium mit einer Dissertation im Bereich Kryptographie abgeschlossen. Diesem Spezialgebiet bleibt er treu: Gesundheitsdaten sind sehr heikel. Wir beschäftigen uns damit, wie sie schneller und sicherer übermittelt werden können. Mit viel Erfolg: Gemeinsam mit Siemens hat die FH Kärnten in der Steiermark den Datentransfer zwischen 15 Radiologen sowie ca. 200 Fach- und Hausärzten auf den neuesten Stand gebracht also technische Anforderungen wie ethische Herausforderungen bewältigt. Anwendungsforschung nach state of the art. FORSCHUNGSPARTNER DER FH KÄRNTEN Infineon: Exzellenz auf allen Ebenen fördern DI Dr. Sabine Herlitschka, MBA, Vorstandsmitglied der Infineon Technologies Austria AG, verantwortlich für Forschung und Entwicklung: Bei Infineon Austria arbeiten die besten Köpfe an Beiträgen zu einer spannenden, nachhaltigen Zukunft. Mit am Puls der Technik entwickelten Lösungen der Mikroelektronik setzen wir weltweit neue Maßstäbe betreffend Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit. Um Exzellenz auf allen Ebenen zu fördern, baut Infineon Rahmenbedingungen für eine chancenreiche Karriereentwicklung in Zusammenarbeit mit z. B. der FH Kärnten zukunftsorientiert aus. In dieser dynamischen Arbeitswelt ermöglichen Kooperationen mit Forschungs- und Bildungsstätten eine intelligente Verzahnung von Praxis und Theorie und schaffen Win-win-Situationen für alle Beteiligten. Hochwertige Lehrpläne und industrienahe Projektarbeit werden im Rahmen berufsbegleitender Studiengänge erarbeitet und umgesetzt. Die hohe Flexibilität und Professionalität, mit der Professoren und Infineon-Fachexperten zusammenarbeiten, zeichnet den erfolgbringenden, gemeinsamen Weg in die Zukunft aus. Eine intelligente Verzahnung von Praxis und Theorie.

8 8 FRESH 2 SOMMER 2012 Forschung STATION 2: VILLACH Turbomotor für Verwaltung und Wirtschaft Szenenwechsel, FH-Standort Villach: Benedikt Speer ist dort Professor für Public Management und leitet diesen Studiengang, Christina Mundschütz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin. Teamplayer, die am liebsten die gesamte Belegschaft ins Interview integrieren würden. Durch Projekte wie Speedy Offiziales findet ihre Forschungsarbeit auch öffentliche Beachtung: Dabei hat der Studienbereich Wirtschaft & Management Güte und Dauer von Betriebsanlagengenehmigungsverfahren in sieben Bezirkshauptmannschaften und zwei Magistraten erhoben. Der daraus entstandene Maßnahmenkatalog sorgt seitdem für Tempoerhöhung und Qualitätsverbesserung dieser Prozesse. Inzwischen laufen elf weitere Projekte vom Integrationsleitbild Villach bis zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Partner ist oft auch die öffentliche Verwaltung. Wir sind bei den Good-Practice-Erhebungen absolut on top, freut sich Speer, wünscht sich aber mehr Ressourcen. Forschung ist leider auch mit einem hohen administrativen Aufwand verbunden, erläutert Mundschütz die Kehrseite der Forschungs- medaille. Hätten wir hierfür mehr Personal, könnten wir wesentlich mehr leisten, ist Speer überzeugt, der zuvor an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer gewirkt hat ist der heute 43 Jährige nach Klagenfurt gezogen, denn: Österreich ist für einen Verwaltungswissenschaftler der Hammer. Es bietet aufgrund seiner durchstrukturierten Kompaktheit Einblicke, die es sonst nicht gibt, erläutert der leidenschaftliche Wahlkärntner. Wie Speer sieht Mundschütz auch KMU als ideale Forschungspartner für den Studienbereich: Da spielen wir durch unsere extrem breite Aufstellung alle Stückln, sagt die Klagenfurterin, die seit zwei Jahren 29 ist. Beide prophezeien internationalen KMU-Kooperationen eine große Zukunft: Wir bieten dazu neben neutraler Draufsicht und wissenschaftlicher Absicherung auch unser globales Netzwerk, wobei die Basis unserer Forschungsarbeit die interdisziplinäre Ausrichtung des Studienbereichs und das große Engagement unserer Kollegen bleibt, sagt der Mann, der auch schon in den USA gelehrt hat, wie Verwaltung läuft. Benedikt Speer und Christina Mundschütz finden in Österreich ideale Bedingungen für Verwaltungswissenschaftler STATION 3: SPITTAL Feinschliff für den Superbeton Im Spittl, dem zweifellos schönsten FH- Standort, arbeitet Norbert Randl direkt unter dem Dach. Der Professor für Beton- und Stahlbau leitet mit HiPerComp (High Performance Composites) das derzeit finanziell aufwändigste Forschungsprojekt der Fachhochschule. 1,5 Millionen Euro fließen hier in die Entwicklung eines Superbetons für schlankere Tragwerke und nachhaltigere Bauweise. Das Team des 45-jährigen gebürtigen Tirolers arbeitet daran parallel und im Wettbewerb mit anderen Technischen Hochschulen und Universitäten. Mit großem Erfolg: Sonst hätte es nicht den Projektzuschlag der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft erhalten. Das verdanken wir auch dem ausgezeichneten FH-Labor in Villach, freut sich Randl, der z. B. durch seine frühere Arbeit für Hilti hohe Ansprüche an die Infrastruktur hat. In meinem Fachbereich Massiv- und Stahlbau ändern sich schon durch immer neue Baunormen und Werkstoffentwicklungen fast täglich die Grundvoraussetzungen. Deshalb ist die Anwendungsforschung besonders wichtig für die FORSCHUNGSPARTNER DER FH KÄRNTEN KWF: Richtungsweisend und nachhaltig Mag. Hans Schönegger, Vorstand des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds: Die Strategie,Kärnten 2020 Zukunft durch Innovation konzentriert sich auf die Handlungsfelder Bildung, Forschung und Innovation. Die FH Kärnten ist dabei Die FH Kärnten hat die Chance, Lücken im System durch gezielte Kooperationen zu schließen. eine wesentliche Akteurin im regionalen Innovationssystem. War das Verhältnis zwischen Alpen-Adria-Universität und Fachhochschule anfänglich eher von Konkurrenz als von gegenseitiger Stärkung geprägt, so sind die jüngst gesetzten Schritte im Bereich des Studienzweigs Wirtschaftsingenieurswesen, wo es ab dem Wintersemester 2012 zu einer abgestimmten, vertiefenden Kooperation kommt, richtungsweisend und nachhaltig für den Wirtschaftsstandort Kärnten. Unterschiedliche, einander ergänzende Funktionen braucht das Kärntner Innovationssystem, und die FH Kärnten hat die Chance, Lücken im System durch gezielte Kooperationen auf Unternehmensebene zum Beispiel im Bereich der angewandten Entwicklung zu schließen und so das eigene Profil zu stärken.

9 COVER 9 STATION 4: FELDKIRCHEN Forschung mit Kommunikation FOTOS: FH KÄRNTEN, KK, KARLHEINZ FESSL, KWF FRITZ PRESS GMBH Wie kann man Beton verbessern? Norbert Randl (rechts) arbeitet mit seinem Team am finanziell aufwändigsten Forschungsprojekt der FH Kärnten. Lehre, die sonst sofort veralten würde, sagt der Wahlkärntner, der dennoch manchmal von ähnlichen Bedingungen wie Schweizer Kollegen träumt: Eine adäquate Reduzierung der Lehrverpflichtung aufgrund besonders umfangreicher Forschungstätigkeit wäre natürlich hilfreich obwohl ich mich mit Leidenschaft zur Lehre bekenne. Denn um neben HiPerComp auch weitere Projekte vor allem im Bereich der Tragwerksverstärkung betreuen zu können, opfert er viel Freizeit. Das ist nicht leicht, man muss schon die Liebe dazu haben. Und viel Verantwortung auf sich nehmen: Große Forschungsaufträge sind ein Balanceakt. Denn sie bedingen weitere große Aufträge, um das Personal halten zu können. Die Anwendungsforschung ist besonders wichtig für die Lehre, die sonst sofort veralten würde. Auch Eva Brunner, Professorin für Angewandte Sozialwissenschaften am FH-Standort Feldkirchen, setzt deshalb immer mehr auf partizipative Forschung. Das heißt: Die 32-jährige Spezialistin für Gesundheits- und Arbeitspsychologie beteiligt die Studierenden an ihren Projekten. Das ist für diese Herausforderung und Anerkennung zugleich. Die Villacherin, die von der Alpen- Adria-Universität Klagenfurt Eva Brunner setzt ganz auf partizipative Forschung und Kommunikation und weniger Geld, zieht sie Parallelen vom Forschungsgebiet zu ihren Forschungsbedingungen. Brunner sucht den ganzheitlichen Ansatz: Ich habe immer schon nicht nur für wissenschaftliche Journale, sondern auch die breitere Öffentlichkeit publiziert. Diese Vermarktung wissenschaftlicher Arbeit vermittelt sie auch an der FH in Feldkirchen. Bei der Lehrveranstaltungstrilogie gekommen ist, wurde soeben mit dem pro:woman Award 2012 ausgezeichnet für ein Projekt zur Erforschung des Stellenwertes HIV-bezogener Forschung in Österreich in Kooperation mit der Internationalen AIDS-Gesellschaft. Von Bedingungen, wie sie in Deutschland u. a. durch Kooperationsmöglichkeiten mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und eine Vielfalt an entsprechenden Fördermöglichkeiten herrschen, können wir nur träumen, pflegt sie den internationalen Vergleich: Die Arbeit in Österreich unterscheidet sich zwar je nach Institution, aber oft durch weniger Zeit FOSH Focus On Students Health dient das erste Semester der Konzeption, das zweite der Realisierung und das gesamte dritte der Forschungskommunikation. Unter anderem aus einer Gastprofessur in Deutschland bringt sie zudem internationale Vernetzungen mit, die letztlich in permanente intensive Forschungstätigkeit münden. Jüngstes Projekt: HUROPEL Human Rights: Older People and End of Life Care. Dieses auf drei Jahre angelegte Erasmus-Intensivprogramm verbindet Universitäten und Hochschulen in Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Slowakei und Ungarn mit der FH Kärnten. FORSCHUNGSPARTNER DER FH KÄRNTEN Diakonie: Umfassende wissenschaftliche Begleitung Pfarrer Mag. Dr. Hubert Stotter, Rektor der Diakonie de La Tour: Die Diakonie de La Tour ist eine der größten sozialen Organisationen im südösterreichischen Raum mit über Mitarbeitern. Um auf neue soziale Aufgaben reagieren zu können und dazu passende und fundierte Angebote zu entwickeln, brauchen wir bei der Konzeption, Durchführung und Evaluation unserer Angebote in manchen Bereichen auch eine umfassende wissenschaftliche Begleitung. Diese muss praxisorientiert, interdisziplinär und zielführend sein. Die FH ist hier idealer Partner: Der aktuelle akademische Diskurs wird in der Angebotsentwicklung praktisch umgesetzt. So findet Wissenschaft direkt Einzug in unsere Angebote. Wir schätzen die FH in der gemeinsamen Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von bestehenden und neuen Angeboten und als wichtige Ausbildungsstätte von zukünftigen Führungskräften im Sozialbereich. Von hier aus kommen viele Impulse zur Weiterentwicklung von Angeboten in der sozialen Arbeit. Unser Wunsch ist es, dass in dieser Einrichtung weiterhin Theorie und Praxis in handlungsorientierter Weise zusammenfinden. Die FH ist hier idealer Partner.

10 10 FRESH 2 SOMMER 2012 So viele Publikationen wie Badeseen 200 wissenschaftliche Publikationen pro Jahr Kärnten ist ein Land des Wassers. 200 Badeseen, 200 Seen mit Trinkwasserqualität: Das sind nur die markantesten Eckdaten zu den stehenden Gewässern im Land. Doch Kärnten ist auch ein Land der Bildung. Es weist mit 32,5 Prozent die höchste Studierendenquote aller österreichischen Bundesländer auf (ausgenommen den Sonderfall Wien). Und die Fachhochschule sorgt für die dritte bemerkenswerte Zahl 200: Denn so viele wissenschaftliche Publikationen pro Jahr unterstreichen neben den Leistungen in der Lehre den Stellenwert der FH als Forschungsstätte. Drittmittelvolumen wie Naturschutzbudget Abgesehen von Ausgaben unter den Titeln WF (Wertvolle Flächen) und ELER (Entwicklung des ländlichen Raums) fließen in Kärnten aus Landesmitteln jährlich 1,5 Millionen Euro in Naturschutzmaßnahmen. Die Fachhochschule erwirtschaftet durch ihre Forschungstätigkeit mittlerweile ein Drittmittelvolumen, das ebenfalls bereits 1,5 Millionen Euro beträgt. DATA Stunden wie Fläche So der weltgrößten Solaranlage ist eine markante Zahl für Innovation aus Kärnten. Hier hat das Unternehmen GREENoneTEC um 3,6 Millionen Euro insgesamt Quadratmeter Sonnenkollektoren für die größte Solaranlage der Welt im saudi-arabischen Riad produziert. Unterdessen leisten die Mitarbeiter für Forschung und Entwicklung an der Fachhochschule Kärnten Projektstunden pro Jahr. Mehr Koop-Partner als Gemeinden Kärnten hat mit 132 Gemeinden im Vergleich zu seinen Nachbarn Steiermark (542) und Tirol (279) auch im Verhältnis zur Bevölkerungszahl eine relativ schlanke Kommunalstruktur. Die Fachhochschule hat mittlerweile schon mehr Kooperationspartner aus Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und dem Non- Profit-Sektor als das Land Gemeinden: Zu diesen 140 kommen noch 110 wissenschaftliche Kooperationspartner. Gleich viele wie die Campingplätze im Land. F&E-Quote der FH wie Spittals Anteil an Kärnten Im Bundesländervergleich der F&E-Quoten also dem Anteil von Forschung und Entwicklung an der Wirtschaftsleistung liegt Kärnten mit 2,5 Prozent auf dem fünften Platz hinter Steiermark (4,3), Wien (3,5), Tirol (2,8) und Oberösterreich (2,6). Von F&E-Beschäftigten im Land finden sich allein 80 an den Standorten der Fachhochschule. Das sind immerhin drei Prozent. Zum Vergleich: Das entspricht ungefähr dem Verhältnis der Einwohnerzahl von Spittal zur Kärntner Gesamtbevölkerung. viele FE-Projekte wie Schutzgebiete Kärnten hat 76 Landschaftsschutzgebiete mehr als jedes andere Bundesland. Ihre Größe reicht von den 4,5 Hektar der Pörtschacher Halbinsel bis zu den Hektar des Dobratsch. Ähnlich unterschiedlich ist die Dimension der einzelnen Forschungsprojekte an der Fachhochschule Kärnten. Mit den Schutzgebieten verbindet sie zudem ihre Anzahl: Es sind derzeit 76.

11 PRACTICE 11 Ein Raum aus Holz in der Natur naturraum12 Der österreichweite Wettbewerb naturraum 12 für HTL-Schüler fand sein Siegerprojekt im von Christoph Endlicher und Florian Obermoser eingereichten Vorschlag, der jetzt umgesetzt wurde. FOTOS: CHARLES TAYLOR, AMENG WU, KK Stage dive your life Stationen des eigenen Lebens bildlich zu inszenieren, das war die Aufgabenstellung des Fotowettbewerbs stage dive your life des Studiengangs Soziale Arbeit. Was ist Soziale Arbeit? Diese Frage wollten Doris Rottermanner, Lisa Fian und Elisabeth Rechberger, allesamt Studentinnen des Studiengangs Soziale Arbeit im 2. Semester, bildlich erklären und inszenierten einen Fotowettbewerb. Hier waren die Teilnehmer aufgerufen, kreativ ihre eigenen Lebensphasen von Kindheit, Jugend, Erwachsenenalter und Alter darzustellen. Einsendungen aus ganz Österreich, Deutschland, der Schweiz und Südtirol waren dabei. Über Facebook wurde über die beliebtesten und kreativsten Kunstwerke abgestimmt. Die Letztentscheidung wurde von einer Jury getroffen, bestehend aus den Initiatorinnen und Lehrenden der FH Kärnten. Am 29. Juni wurden die Gewinner prämiert. Der 1. Platz mit einer Siegerprämie von 500 Euro ging an das Projekt Gezeiten von Melanie Complojer und Julia Mutschlechner aus Südtirol. Das Projekt der beiden Schüler der HTL für Bautechnik in Saalfelden steht für eine räumliche Vielfalt und bestach die Jury durch seine klare, unaufgeregte Konstruktion mit einer fast archaischen Dimension, die in der Natur zur Wirkung kommt es ist robust, lädt zugleich als Rastplatz zum Verweilen ein und regt die Sinne an. Das Objekt von Christoph Endlicher und Florian Obermoser findet seinen Platz am Südufer des Millstätter Sees in der Laggerbucht. Auch der 2. Platz des Wettbewerbs fand seine Umsetzung und zwar bei der Graabachmündung in Steinfeld. Walter Danklmeier, Georg Gardener, Franz Heiling und Daniel Koßl von der HTL für Holztechnik in Mödling reichten ein Projekt ein, das durch einladende, raumbildende Rahmenelemente mit gut abgestimmten Proportionen beeindruckt. Die einfache und zugleich elegante Konstruktion stellt ein Landschaftsmöbel für vielseitige Aufstellungsorte dar. Die beiden Modelle wurden von den Schülern beim Hauptsponsor der Veranstaltung, Fa. Tschabitscher in Steinfeld, hergestellt und am 14. Juni an ihre Bestimmungsorte gebracht. Ab geht es übrigens in die nächste Runde des Wettbewerbs. Der Newsletter FOSH ist da: Studierendengesundheit im Fokus Die Gesundheit der Studierenden ist eine wesentliche Grundlage für das erfolgreiche Meistern der Herausforderungen in der Lebenswelt Hochschule. Studien belegen allerdings, dass eine beträchtliche Anzahl von Studierenden unter Prüfungsängsten, Leistungsdruck oder auch Arbeits- und Konzentrationsschwierigkeiten leide. Was also tun? Masterstudierende aus dem Bereich Gesundheitsmanagement der Fachhochschule Kärnten (Jahrgang 2010) haben sich im Zuge von Lehrveranstaltungen über drei Semester hinweg mit der Frage beschäftigt, wie es denn unseren Studierenden geht. Dazu wurden die Studienbedingungen untersucht, Befragungen zum Thema Burnout durchgeführt, Studierende nach ihren Wünschen hinsichtlich gesundheitsfördernder Maßnahmen gefragt und ein Antistresskurs für berufsbegleitend Studierende wurde entwickelt und durchgeführt. Das Resultat lässt sich sehen: Unter dem Titel FOSH Focus on Students Health ist nun ein Newsletter erschienen, der die Ergebnisse des Projektes auf kreative und unterhaltsame Art und Weise präsentiert. Ich bin von den Ergebnissen hellauf begeistert! (Eva Brunner) Studierendengesundheit & Gesundheitsförderung für Studierende im Fokus POWERED BY MASTERSTUDIENGANG GESUNDHEITSMANAGEMENT, JAHRGANG 2010 FACHHOCHSCHULE KÄRNTEN fosh FOCUS ON STUDENTS HEALTH

Rodelrennen 2017 der Freiwilligen Feuerwehr Buch Rodeln OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

Rodelrennen 2017 der Freiwilligen Feuerwehr Buch Rodeln OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE SCHÜLER / weiblich 3... SEISL Christina 08... 2:28,09 1... RISSBACHER Margit 07... 2:42,66 14,57 2... SCHWEMBERGER Hanna 09... 2:52,15 24,06 SCHÜLER / weiblich // GÄSTE 25... UNTERLADSTÄTTER Christin 07...

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Landesrätin Dr. Gerald Reisinger Geschäftsführer FH OÖ FH-Prof. DI Dr. Margarethe Überwimmer Dekanin FH OÖ Management-Fakultät Steyr am

Mehr

Angewandte Betriebswirtschaft

Angewandte Betriebswirtschaft www.aau.at/abw Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Masterstudium Angewandte Betriebswirtschaft Das Firmenkapital sind gut ausgebildete Betriebswirtinnen und Betriebswirte Das Masterstudium der

Mehr

Rdeln der FF Gallzein 2012 Abfahrt OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE

Rdeln der FF Gallzein 2012 Abfahrt OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE SCHÜLER I / weiblich 12... BRUNNER Julia 04... 1:41,41 1... UNTERLADSTÄTTER Christin 07... 2:37,05 55,64 SCHÜLER I / männlich 5... ERLER Daniel 05... 1:28,36 10... GASSER Adrian 04... 1:28,48 0,12 22...

Mehr

2. Studie Kulturlotse zur pro-aktiven Entwicklung der Unternehmenskultur

2. Studie Kulturlotse zur pro-aktiven Entwicklung der Unternehmenskultur 2. Studie Kulturlotse zur pro-aktiven Entwicklung der Unternehmenskultur Durchgeführt vom Fachbereich Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Uni Jena und der Siers & Collegen GmbH Juli 2014 Copyright

Mehr

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT.

DOCH. KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao KARRIERECHANCE WISSENSCHAFT FÜR DIE WISSENSCHAFT LEBEN UND GLEICHZEITIG DIE WIRTSCHAFT ANKURBELN GEHT NICHT. DOCH. Bei Fraunhofer ist genau

Mehr

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Bachelorstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Karriere in

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

technik.aau.at Masterstudium Informatik

technik.aau.at Masterstudium Informatik technik.aau.at Masterstudium Informatik Masterstudium Informatik Das Masterstudium Informatik beginnt mit einer Reihe von Vertiefungsfächern, in denen, aufbauend auf das Bachelorstudium, Teilgebiete der

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Hochschule Ravensburg-Weingarten Hochschule Ravensburg-Weingarten www.hs-weingarten.de Die beste Wahl für Ihre Karriere Das Glück ist bei uns! Nach der Studie Perspektive Deutschland leben die zufriedensten Menschen Deutschlands in Oberschwaben.

Mehr

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde!

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! GEBOL NEWS Ausgabe 02/2013 Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! Ich freue mich, Ihnen die bereits zweite Ausgabe unserer Gebol News präsentieren zu dürfen. Ich hoffe, dass für Sie wieder Interessantes

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Masterstudium Informationsmanagement Masterstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon sagt,

Mehr

Rodelrennen 2017 der Freiwilligen Feuerwehr Buch Rodeln OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE MANNSCHAFTSWERTUNG

Rodelrennen 2017 der Freiwilligen Feuerwehr Buch Rodeln OFFIZIELLE ERGEBNISLISTE MANNSCHAFTSWERTUNG 1. Damen / Bäurinnen 1 7:03,01 45... UNTERLADSTÄTTER Petra 76... 1:41,59 44... KÖCHLER Monika 76... 1:43,79 32... PARTL Hanni 39... 1:46,53 46... KALTENHAUSER Gerda 76... 1:51,10 2. Damen / Familienverband

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis

DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis DIPLOMARBEITS-THEMENBÖRSE: Networking-Angebot für Forschung und Praxis Link: http://www.club-tourismus.org/themenboerse/ Vorstellung des Projekts bei den Fachbesuchertagen der Ferienmesse 2015: Freitag,

Mehr

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen,

sehr geehrte Vertreter kooperierender Wissenschaftseinrichtungen, Rede von Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt, anlässlich der Jubiläumsfeier des LOEWE Zentrums CASED zum 5. Jahr seines Bestehens Sehr geehrte Frau Staatsministerin Kühne Hörmann,

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) Gesundheitsmanagement: Prävention, Sport und Bewegung Privat studieren - staatlich abschließen Das

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN

UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) Wie Unternehmenskulturen gestaltet werden können, dass Frauen und Männer Karriere

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

SCHÜTZENVEREIN HUBERTUS Hofstetten e.v. König- und Meisterschaftsschießen 2012

SCHÜTZENVEREIN HUBERTUS Hofstetten e.v. König- und Meisterschaftsschießen 2012 Könige 2012 Königsscheibe Teiler Jugend-Königsscheibe Teiler 1 Schroll Martin 73,3 1 Miehling Lukas 288,9 2 Miehling Inge 79,1 2 Heidrich Theresa 365,8 3 Hamann Oliver 153,4 3 Schiller Anna 476,5 4 Appel

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement technik.aau.at Bachelorstudium Informationsmanagement Bachelorstudium Informationsmanagement Schnittstelle zwischen Management und Technik Das Studium Informationsmanagement verknüpft, wie der Name schon

Mehr

Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change

Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change Kandidat_innen der Studierendenvertretung des Studiengangs Gender, culture and social change Liebe Studierende, wie ihr wahrscheinlich schon mitbekommen haben dürftet, stehen die ÖH-Wahlen vor der Tür.

Mehr

»UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN«

»UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN« »UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN«Wie Unternehmenskulturen gestaltet werden können, dass Frauen und Männer Karriere machen können und wollen Dresden, 25. März 2014 Fraunhofer-Gesellschaft

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Interne Weiterbildung 2015/16. Kursangebot für Führungskräfte. der UZH. Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal

Interne Weiterbildung 2015/16. Kursangebot für Führungskräfte. der UZH. Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal Interne Weiterbildung Kursangebot für Führungskräfte der UZH Fachstelle für Weiterbildung in Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal 2015/16 Vorwort Vorwort Das hier vorliegende Kursangebot für Führungskräfte

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education. Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1

Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education. Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1 Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1 Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 2 FH Campus Wien - Departments Technik

Mehr

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR!

DUAL STUDIEREN IN MANNHEIM IN DER THEORIE GANZ VORNE. IN DER PRAXIS UNSCHLAGBAR! E über 2000 renommierte Ausbildungspartnerunternehmen in einer starken Partnerschaft Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Informatik, Ingenieurwesen, Medien und Wirtschaftsinformatik an Alle Angebote sind

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR.

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT (B.A.) GEHEN SIE IHREN WEG IN DER WIRTSCHAFT. BERUFSBEGLEITEND AN DER HOCHSCHULE REGENSBURG (HS.R). AUCH OHNE ABITUR. BACHELORSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFT Wirtschaftliche

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe Unser Unternehmen leuchtet mit der Metropolregion Nürnberg, damit wir gemeinsam eine zukunftsfähige Infrastruktur für diese wunderschöne Region schaffen, die möglichst vielen talentierten Menschen und

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe

Wer hat an der Uhr gedreht? Das sind die Themen dieser Ausgabe Newsletter März 2015 Wer hat an der Uhr gedreht? Die ersten Wochen des Semesters sind geschafft und die nächsten Semesterferien werden bereits sehnsüchtig erwartet. Aber bevor es soweit ist, steht noch

Mehr

Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft

Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft Die Umstellung der Diplomausbildung auf BA/MA Bedeutung für die Wirtschaft Beitrag zum Erfurter Wirtschaftskongress am 11. und 12. Juni 2009 Dr. Ines Kadler Fachhochschule Erfurt Vizepräsidentin für Exzellenz

Mehr

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk kompetenzzentrum WAnDeRn WAlk DeR ort FÜR WAnDeRInFoRmATIonen, PRoJekTARBeIT UnD erfahrungsaustausch europaweit. FeRTIGSTellUnG Im HeRBST 2015 WAnDeRn. AUSTAUSCH. lernen.

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 Checkliste 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 9 Todsünden, die Sie für

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

www.aau.at/rewi Masterstudium Wirtschaft und Recht

www.aau.at/rewi Masterstudium Wirtschaft und Recht www.aau.at/rewi Masterstudium Wirtschaft und Recht Masterstudium Wirtschaft und Recht Die Fähigkeit zu vernetztem und disziplinenübergreifendem Denken ist heute eine unerlässliche Voraussetzung für eine

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr

Young Professionals Betriebliche Gesundheitsförderung in der Lehrwerkstätte bei Siemens TS Graz Pressespiegel, Dezember 2007

Young Professionals Betriebliche Gesundheitsförderung in der Lehrwerkstätte bei Siemens TS Graz Pressespiegel, Dezember 2007 Young Professionals Betriebliche Gesundheitsförderung in der Lehrwerkstätte bei Siemens TS Graz Pressespiegel, Dezember 2007 1 Präsentation unseres Young Professionals Lehrlingssports Internationaler HEPA

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion Beratung Jackwerth für CSR & Kunst Beratung Jackwerth Königsallee 14 40212 Düsseldorf Maren Jackwerth Rechtsanwältin Königsallee 14 40212 Düsseldorf An die Interessierten des Rheinischen Stifterforums

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

HNE Eberswalde Organisations-Menü

HNE Eberswalde Organisations-Menü Springe direkt zum Inhalt ILIAS Webmail EMMA+ English Personensuche: ILIAS Webmail EMMA+ Personensuche... Suchen HNE Eberswalde Organisations-Menü Login Aktuelles Veranstaltungen Fotowettbewerb Printmedien

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe

Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Ihr Kompass durch die Welt der Schreibberufe Liebe Leserin und lieber Leser, wir wollen mit Ihnen auf Entdeckungsreise gehen. Wir möchten Ihr Kompass sein, und Ihnen einige neue Facetten aus der Welt des

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Wirtschaftsingenieurwesen. technik.aau.at

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Wirtschaftsingenieurwesen. technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Wirtschaftsingenieurwesen technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Wirtschaftsingenieurwesen Angehende Wirtschaftsingenieurinnen

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

Geschätzte Kunden. Mit Jubiläums-Grüssen. Vito Critti

Geschätzte Kunden. Mit Jubiläums-Grüssen. Vito Critti Sommer 2010 Geschätzte Kunden Wie schnell 10 Jahre vergehen. Eine lange Zeit, eine grosse Menge Wasser ist den Rhein hinuntergeflossen, und viel ist passiert. Wenn ich mich rückbesinne, was für ein Mut

Mehr

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen Langversion Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen 5 Tage lang können Mädchen der Oberstufe (11-17 Jahre) tägliche unterschiedliche Sport- und Coaching

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Partner: im Juni 2013

Partner: im Juni 2013 Partner: im Juni 2013 Leonardino bis Mai 2013 Projektlaufzeit: seit 2007 ganz Wien: seit SJ 2012/2013 Neu ausgestattete Schulen: 140 Eingebundene Schulen gesamt: 260 Teilnehmende Schulen beim Contest:

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES

MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES WIRTSCHAFT MASTER OF ARTS IN BUSINESS MA INTERNATIONAL MARKETING & SALES Berufsbegleitendes Studium Eine Produkt- oder Geschäftsidee bis zur Marktreife zu entwickeln, neue Märkte zu entdecken sowie ein

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung

Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung Magazin mit Fokus auf Führung und Entwicklung 7 Am Anfang von Führung steht unweigerlich (m)eine klare Absicht. Der Direktor der städtischen Gesundheitsdienste Zürich im Austausch mit hr7. Warum Sparringpartnerschaften

Mehr

Schülername Klasse Projektthema Foto

Schülername Klasse Projektthema Foto Schülername Klasse Projektthema Foto 1. Bayerhammer Florian BK 3a FC Barcelona - Red Bull 1 2. Harfmann Kevin BK 3a FC Barcelona - Red Bull 1 3. Hartmann Julia BK 3a Marken und Handelsketten im Vergleich

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014 BURGER Veronika, Mag. a Beruf: Beamtin im öffentlichen Gesundheitsdienst Institution: Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. 5, UA Sanitätswesen Position: zuständig für pflegefachliche Angelegenheiten

Mehr

FAMILIEN- UND JUGENDGERICHTSHILFE KONTAKTDATEN

FAMILIEN- UND JUGENDGERICHTSHILFE KONTAKTDATEN REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ FAMILIEN- UND JUGENDGERICHTSHILFE KONTAKTDATEN Bereich Leitung Telefon E-Mail Allgemeine Auskünfte unter Wien, BL: Mag a. Claudia Frank-Slop +43676/898923629

Mehr

Medien- und Kommunikationswissenschaften

Medien- und Kommunikationswissenschaften www.aau.at/mk Bachelorstudium Medien- und Kommunikationswissenschaften Bachelorstudium Medien- und Kommunikationswissenschaften Die Kommunikations- und Medienwissenschaft beschäftigt sich mit sozialen,

Mehr

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Ingenieurwesen. technik.aau.at

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Ingenieurwesen. technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Ingenieurwesen technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Ingenieurwesen Das dreijährige Bachelorstudium behandelt auf Basis mathematischer

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr