Pressemappe. Ergo Austria Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressemappe. Ergo Austria Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs"

Transkript

1 Pressemappe Ergo Austria Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs

2 Stand April 2009 Inhaltsverzeichnis Ergo Austria Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs Fachtagung Evidenz basierte Praxis in der Ergotherapie... 1 Daten und Fakten... 2 Firmenprofil... 6 Leitbild von Ergo Austria... 7 Was ist Ergotherapie?... 8 Geschichte und Entwicklung Leitbild der Ergotherapie Berufsbild Ausbildung Fachhochschulentwicklung in Österreich Veranstaltungskalender

3 Fachtagung Evidenz basierte Praxis in der Ergotherapie Fachtagung Evidenz basierte Praxis in der Ergotherapie Ergotherapeuten als starke Partner Ergotherapeuten schlagen eine Brücke zwischen praktischem Erfahrungswissen und wissenschaftlichem Nachweis. Die Patienten können davon nur profitieren. Die Wirkung ergotherapeutischen Wissens haben zahlreiche Patienten am eigenen Leib erfahren. Bei der Behandlung wollen sich Ergotherapeuten jedoch nicht mehr nur auf ihr Erfahrungswissen verlassen. Durch beweisgesichertes Vorgehen (in der Wissenschaft als Evidenz basierte Praxis bezeichnet) können Patienten auf höchsten Niveau behandelt werden. Aus diesem Grund hat Ergo Austria die Fachtagung am 27. März 2009 in St. Pölten ganz unter das Motto Evidenz basierte Praxis gestellt. Als Interessensvertretung der ErgotherapeutInnen Österreichs forcieren wir diese Entwicklung zur wissenschaftlichen Beweisführung natürlich. Im Sinne der Weiterentwicklung unseres Berufes bin ich über die Einbeziehung des wissenschaftlichen Sichtweise sehr erfreut so Marion Hackl, Präsidentin Ergo Austria. Was heißt Evidenz basierte Praxis? Für ErgotherapeutInnen gilt es, eine Brücke zwischen praktischem Erfahrungswissen und dem wissenschaftlichen Nachweis für die Wirksamkeit der Therapie zu schlagen. Es geht als darum, die Auswahl der Therapieverfahren für bestimmte Krankheitsbilder mit Studien und Behandlungsleitlinien zu untermauern. Für den Patienten bedeutet Evidenz basierte Praxis schlicht und ergreifend: ausgezeichnete Versorgung und hohe Qualität. Beweisführung im umkämpften Gesundheitswesen Das der Wettbewerb im Gesundheitswesen zunimmt ist nichts neues. Mit Hilfe der Evidenz basierte Praxis sind ErgotherapeutInnen für diesen Wettbewerb gewappnet. Unter anderem durch das Einbeziehen wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Behandlungsplanung können wir eine hohe Qualität der Behandlung anbieten. Obendrein können wir dadurch auch sorgsam mit den öffentlichen Mitteln der Krankenkasse umgehen ist sich Marion Hackl sicher. Fachtagung das waren die Themen Der Vormittag wurde ganz den Themen Grundlagen, Bedeutung, Status, Trends sowie der Gegenüberstellung von Theorie und Praxis gewidmet. Am Nachmittag gaben Beispiele aus den Fachbereichen der Ergotherapie Neurologie, Geriatrie, Orthopädie, Pädiatrie, Psychiatrie den Teilnehmern Einblicke in Evidenz basiertes Arbeiten. 1

4 Daten und Fakten Daten und Fakten Name: Ergo Austria Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs Adresse: Schlagergasse 6 A-1090 Wien Telefon: Fax: Homepage: Präsidentin: Marion Hackl Mo, Do: Uhr Tel: Vorstandsassistenz: Daniela Schwarzinger Di, Mi Uhr Do Uhr Tel: Mobil: Referentin für Medien und Öffentlichkeitsarbeit: Bettina Kalwitz Tel.: E -Mail: Sekretariat: Irene Körber Mo, Di, Do: Uhr Mittwoch: Uhr Untergliederungen: siehe Organigramm Mitglieder: ordentliche Mitglieder: 1368 studierende Mitglieder: 95 (Stand: 04/2009) 2

5 Daten und Fakten Organigramm Bundesvorstand GENERALVERSAMMLUNG VORSTAND Ressort Medien & Öffentlichkeitsarb eit Bettina Kalwitz Ressort Fort- & Weiterbildung Brigitte Stern - Grilc Geschäftsführender Vorstand Ressort Finanzen Präsidentin Beatrix Mirjam Marion Gassner Hackl Ressort Bildung & Forschung Christine Steindl Ressort Ländervertretung Constanze Schmidt Delegierte COTEC Irene Benke Delegierte WFOT Maria Feiler Vertreter Studierende Büro Sekretariat Assistenz d. Vorstands Stabstelle Bibliothek Stabstelle Fortbidlungskoordination Schreibkraft Ressort Fort- & Weiterbildung Stabstelle Freiberuflichkeit Irene Körber Daniela Schwarzinger Gertrude Stadler Erna Maria Springer Manuela Oberaigner Landesgruppen Arbeitse Projektgruppen Rechnungsprüfer Schiedsgericht 3

6 Daten und Fakten 4 Organigramm Eingliederung der Länder Landesgruppe NÖ Landesgruppe Kärnten Landesgruppe OÖ Landesgruppe Wien Landesgruppe Burgenland Landesgruppe Salzburg Landesgruppe Tirol Landesgruppe Vorarlberg Landesgruppe Steiermark Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand GENERALVERSAMMLUNG BUNDESVORSTAND Sekretariat Assistentin des Vorstands

7 Daten und Fakten Landesleitung Bgld: Patricia Eisner, Tel: , E Mail: Landesleitung Ktn: derzeit vakant Landesleitung NÖ: Mag. Dr. Sabine Englmaier, Tel: 02982/ , E Mail: Landesleitung OÖ: Susanne Brunngraber, Tel:0664/ , Landesleitung Sbg: derzeit vakant Landesleitung Stmk: Sabine Hagendorfer, Tel.: 0664/ , Landesleitung Tirol: derzeit vakant Landesleitung Vbg: Petra Hartmann, Tel.: 0664/ , E Mail: Landesleitung Wien: derzeit vakant 5

8 Firmenprofil Firmenprofil Der Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs ist die berufspolitische Interessensvertretung. Öffentlichkeitsarbeit, direktes Mitglieder-Service wie Fortbildungen, Fachzeitschrift, Bibliothek (nur im Mitgliederbereich), "Informationszentrum" bieten wir genauso wie die Zusammenarbeit mit anderen Berufsvertretungen und Organisationen auf nationaler und internationaler Ebene. Wir sind Mitglied des Weltverbandes World Federation of Occupational Therapists (WFOT) und des europäischen Verbandes Council of Occupational Therapists for the European Countries (COTEC). Serviceleistungen für Mitglieder: Zeitung, Rundbrief, Homepage Krankenkassenverhandlungen Mitarbeit in Gremien zur Gesetzesnovellierung (im Mitglieder-Bereich) Organisation und Abhaltung von Fortbildungen Abhaltung von Kongressen, Veranstaltungen,... Verbandsbibliothek (im Mitglieder-Bereich) Materialbereitstellung ( Visitenkarten, Berufsfolder, T- Shirts,...) Führen und aktualisieren einer Freiberuflerliste Stellenmarkt Bearbeiten von persönliche Anliegen der Mitglieder (Sekretariatssprechstunden,...) Ziele des Verbandes der ErgotherapeutInnen Österreichs: Berufs- und Interessensvertretung; Repräsentanz des Berufsstandes Weiterentwicklung der Ergotherapie in Österreich Kontaktpflege mit Berufsvertretern (ErgotherapeutInnen) und Vertretern anderer Berufsgruppen, mit denen ErgotherapeutInnen zusammenarbeiten, sowie mit Akademien, Fachhochschulen und Studierenden Öffentlichkeitsarbeit Verhandlungen mit öffentlichen Stellen ( Krankenkassen und anderen Kostenträgern) Kontakte zum europäischen Verband (COTEC) und Weltverband (WFOT) Aufbau und Förderung verbandsinterner Strukturen wie Landesgruppen und Arbeitse Operative Ziele der Vorstandsarbeit sind: o Schaffung von Strukturen, die Mitglieder zur Mitarbeit im Verband motivieren durch Vermitteln eines transparenten Arbeitsstils, Aufwandsentschädigungen für Funktionsträger o Vermehrte Öffentlichkeitsarbeit- Medienkampagne mit dem langfristigen Ziel, eine Steigerung des Bekanntheitsgrades des Berufes zu erreichen o Öffentlichkeitsarbeit in den eigenen Reihen, um Selbstbewusstsein der ErgotherapeutInnen zu stärken o Weiterführung der Krankenkassenverhandlungen o Mitarbeit bei MTD Austria Dachverband der gehobenen medizinisch technischen Dienste o ÖBIG / Arbeitsgruppe zur Erhebung des Berufsprofils 6

9 Leitbild von Ergo Austria Leitbild von Ergo Austria Der Bundesverband ist Informationsdrehscheibe und Forum für Nationalen und internationaler Austausch und Projektgruppen Individuellen Mitgliederservice Etablierung der Ergotherapie im Gesundheits- und Sozialwesen Stärkung der ErgotherapeutInnen Identifikation mit dem Beruf Fort- und Weiterbildung Professionalisierung Vernetzung Ziele des Bundesverbandes der ErgotherapeutInnen Sicherung und Weiterentwicklung eines stabilen und professionellen Verbandes Aktive Unterstützung durch ErgotherapeutInnen Qualitätssicherung Etablierung des Berufes im Gesundheits- und Sozialwesen Beziehungen Wir gestalten Beziehungen aktiv und respektvoll. Wir legen Wert auf Offenheit und Konfliktfähigkeit 7

10 Was ist Ergotherapie? Was ist Ergotherapie? Zum Begriff Ergotherapie Der Begriff stammt ursprünglich aus dem Griechischen. Er kann auf zwei Worte zurückgeführt werden, die folgendes bedeuten: to ergon: Tat, Handlung, das durch die Arbeit Hervorgebrachte, Werk (Gemoll, 1991, S.326) therapeia: Heilung, Pflege, Dienst am Wohlbefinden des Kranken (Gemoll, 1991, S. 372) Definition Ergotherapie geht davon aus, dass Aktiv-Sein heilende Wirkung hat, wenn Aktivitäten für PatientInnen gezielt ausgewählt werden. Sie ist wichtiger Teil einer ganzheitlichen Behandlung. Ergotherapie dient Menschen aller Altersgruppen. Behandelt werden physische, psychische und soziale Beeinträchtigungen, die infolge von Krankheiten, Unfällen oder Entwicklungsstörungen aufgetreten sind. Ergotherapie ist daher in allen medizinischen Fachbereichen vertreten. Einsatzgebiete der ErgotherapeutInnen Neurologie (z.b. nach Schlaganfällen, bei Multipler Sklerose, nach Schädel Hirn - Trauma) Pädiatrie (Kinderheilkunde) Geriatrie (Altersheilkunde) Psychiatrie Handchirurgie Orthopädie Der Ausbau von außerstationärer Versorgung für unsere PatientInnen ist den ErgotherapeutInnen ein besonderes Anliegen. Es ist dies nicht nur eine Frage von Lebensqualität, sondern auch von kostensparender Vorbeugung und Nachbetreuung. Wofür sind ErgotherapeutInnen zuständig ErgotherapeutInnen helfen durch Beratung und/oder spezielles Training bei der Lösung persönlicher Schwierigkeiten zur Bewältigung der Alltags- und Arbeitssituation. Sie sind zuständig wenn Kinder Entwicklungs-, Lern- oder Verhaltensprobleme haben, wenn aufgrund einer Krankheit und/oder Behinderung beim An- und Ausziehen, beim Einnehmen von Mahlzeiten oder bei der Körperpflege Schwierigkeiten auftreten, wenn für die Verrichtung von Alltagstätigkeiten Hilfsmittel benötigt werden, wenn die Wohnung der Behinderung entsprechend verändert werden soll, wenn aufgrund einer Krankheit oder Behinderung der Haushalt nicht mehr selbst geführt werden kann, 8

11 Was ist Ergotherapie? wenn PatientInnen sich trotz Krankheit oder Behinderung auf eine Berufstätigkeit vorbereiten wollen, wenn PatientInnen trotz Ihres Alters gerne selbständig in der eigenen Wohnung leben wollen, wenn eine Handschiene benötigt wird. Ergotherapie wird vom Arzt verordnet. 9

12 Geschichte und Entwicklung Geschichte und Entwicklung In Kürze Die Wurzeln der Ergotherapie können bis zu den aktivitätsfördernden Behandlungsansätzen der Antike (Galenus) zurückverfolgt werden. Mehrere aktivitätsfördernde Behandlungsansätze lassen sich im Laufe der Jahrhunderte finden. Die derzeitige Therapieform entwickelte sich um die Wende zum 20. Jahrhundert gleichzeitig in Europa und in den USA. Zielgerichtete Beschäftigung wurde als Therapie für PatientInnen eingesetzt. In Österreich erfolgte 1971 die erste Schulgründung. Historische Vorläufer der Ergotherapie Schon im 1. Jahrhundert v. Chr. ist diese Behandlungsidee bei Aklepiades und etwas später in den Schriften des römischen Arztes Claudius Galenus von Pergamon ( n. Chr.) zu finden (siehe Presber 1990, S. 17 und Janz 1979). Sie empfahlen spezielle Übungen, musikalische Darbietungen, Spiele und diverse Tätigkeiten in die Therapie für psychisch Kranke und Minderbegabte aufzunehmen. Weitere Beispiele für einen aktivitätsfördernden Behandlungsansatz lassen sich im Laufe der folgenden Jahrhunderte finden: Im 5. Jahrhundert empfahl der afrikanische Arzt C. Aurelianus, psychisch Kranke durch Lesen zu beschäftigen. Im 7. Jahrhundert gab es in Fes (Marokko) und im 12. Jahrhundert in Bagdad (Irak) Krankenhäuser, die körperliche Betätigung als Heilmaßnahmen anwendeten. Beschreibungen von Personen, die an den Kreuzzügen beteiligt waren, belegen, dass die Abendländer sehr beeindruckt von diesen Spitälern, ihren Behandlungsmethoden und - ergebnissen waren. Das arabische Vorbild wurde bald in Europa aufgegriffen. In verschiedenen Spitälern führte man Arbeit als Heilmaßnahme ein. Die Behandlung bestand hauptsächlich aus gemeinsamer Garten- und Feldarbeit, Gruppenzusammenleben und gemeinsamer Freizeitgestaltung. Unter diesem Leitgedanken wurden zahlreiche psychiatrische Krankenhäuser gegründet. Erst im 18. Jahrhundert verbreitete sich die aktivitätsfördernde Behandlungsidee weiter in Europa. Verschiedene Psychiater führten arbeitstherapeutische Maßnahmen zur Behandlung psychisch Kranker ein. Wegbereiter dieser Entwicklung und den damit zusammenhängenden sozialpsychiatrischen Vorstellungen sind die Psychiater Philippe Pinel ( ) in Frankreich und John Conolly ( ) in Großbritannien. Sie setzten als Behandlungsmaßnahme von Geisteskranken die Arbeit in der Landwirtschaft ein, als geregeltes, den ganzen Tag ausfüllendes Arbeitsprogramm. Es gibt weitere Beschreibungen von Therapien, die sich an Aktivitäten orientieren, von J. Ch. Reil (1803) in Halle/Deutschland, von S. Tuke (1813) in York/England, B. Rush (1812) in Philadelphia. Reil würdigte die Bedeutung der Arbeit und empfahl die Anwendung von physikalischen Maßnahmen, Aktivitäten im Freien, handwerklichen und kreative Tätigkeiten wie Malen, Zeichnen, Weben und Musizieren. 10

13 Geschichte und Entwicklung Eine wissenschaftliche Grundlage für das Berufsbild in Europa legte erst der Psychiater Herman Simon ( ) in Gütersloh. Mit dem Bericht Aktivere Therapie trat er 1924 in Innsbruck an die Öffentlichkeit und erregte damit Aufsehen. Er stellte einen differenzierten Stufenplan vor, der von einfachen Tätigkeiten bis hin zu eigenverantwortlichen Arbeitsaufgaben innerhalb des Krankenhauses reichte. Ausgehend von psychiatrischen Patienten stand in den frühen Stadien der Beschäftigungs- bzw. Ergotherapie lange Zeit die Aktivität per se im Mittelpunkt. Wegbereiter der Beschäftigungstherapie waren die Psychiater Pinel (Frankreich, um 1800) und Simon (Deutschland, um 1900). Die Krankenschwester S. Tracy beschrieb 1910 in ihrem Buch Invalid Occupation, dass durch die Beschäftigungstherapie neben der emotionalen Ablenkung auch eine Funktionsverbesserung und zum Teil sogar eine Funktionswiederherstellung eintrat. Beschäftigungstherapie wurde als geistige und körperliche Betätigung verstanden, die zur Erholung von Erkrankungen oder Verletzungen verordnet wurde. Der erste Weltkrieg mit seiner Vielzahl an Schwer- und Schwerstbehinderten führte dazu, dass sich ein weiterer Einsatz für die Beschäftigungstherapie eröffnete. Sie widmete sich der Behandlung von funktionellen Störungen und der Wiedereingliederung. 11

14 Leitbild der Ergotherapie Leitbild der Ergotherapie ErgotherapeutInnen sind Wegbegleiter zur größtmöglichen Selbständigkeit. ErgotherapeutInnen unterstützen KlientInnen in der Erhaltung und Erweiterung der Handlungsfähigkeit in verschiedenen Lebensbereichen. ErgotherapeutInnen orientieren sich an den individuellen Möglichkeiten und den persönlichen Zielen der KlientInnen. Die ergotherapeutische Arbeit zeichnet sich durch fachliche Kompetenz und fundierte methodische Vielfalt aus. Persönliche Entwicklung der ErgotherapeutInnen sowie deren Fort- und Weiterbildung in Theorie und Praxis sind unerlässlich. ErgotherapeutInnen begegnen ihren Klienten respektvoll und geben Raum für Erfahrung und Entwicklung. Im Umfeld der KlientInnen beratend und unter-stützend tätig zu sein ist ErgotherapeutInnen ebenso ein Anliegen wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit. 12

15 Berufsbild Berufsbild Kurzbeschreibung Ergotherapie geht davon aus, dass Aktiv-Sein heilende Wirkung hat und ist ein wichtiger Bestandteil einer ganzheitlichen Behandlung. Sie dient Menschen aller Altersgruppen dazu, ihre physischen, psychischen und sozialen Beschwernisse zu bewältigen und wird bei neurologischen Patienten (z.b. bei Multipler Sklerose, nach einem Schädel-Hirn Trauma), sowie in Bereichen der Pädiatrie, Geriatrie, Psychiatrie, Handchirurgie und Orthopädie eingesetzt. Ergotherapeutische Zielsetzungen Unterstützung von PatientInnen bei der Lösung von Schwierigkeiten in Alltags- und Arbeitssituationen durch Beratung und spezielles Training Förderung, Entwicklung, Erhaltung persönlicher Fähigkeiten Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag medizinische, soziale und berufliche Wiedereingliederung (Schule, Beruf, Haushalt, Freizeit) Ergotherapeutische Maßnahmen ErgotherapeutInnen sind ExpertInnen für Alltagsaktivitäten. Tätigkeiten der PatientInnen im Alltag wie Essen, Trinken, Kochen, Hygiene und Anziehen werden analysiert, auf vorhandene Funktionen abgestimmt und Handlungsabläufe trainiert. Diese Aktivitäten werden durch Anpassung der Umgebung, durch Schienen oder andere Hilfsmittel unterstützt. Funktionsverbessernde Maßnahmen o Förderung von sensomotorischen Funktionen Beeinträchtigungen im sensomotorischen Bereich werden nach ausgewählten therapeutischen Konzepten gezielt behandelt. Funktionsprüfungen, Gelenksmessungen, Muskel- und Sensibilitätstests, Überprüfung von Geschicklichkeit und Greiffunktion sowie Kraftmessung stellen dafür die Grundlage für die Auswahl der weiteren therapeutischen Modalitäten dar. o Förderung von kognitiven Leistungen PatientInnen mit Hirnfunktionsstörungen wie z.b. nach Schlaganfällen, Schädelverletzungen als Folge von Unfällen, im Rahmen von Entwicklungsstörungen oder Abbauprozessen, werden dabei unterstützt, Fähigkeiten wie Konzentration, Gedächtnis und Orientierung sowohl bezüglich Raum als auch Zeit zu verbessern bzw. wiederherzustellen. 13

16 Berufsbild o Förderung im psycho-emotionalen Bereich Emotionale und soziale Fähigkeiten werden gezielt trainiert. Hierbei werden der Kontakt mit anderen, die Fähigkeit der Abgrenzung, der Umgang mit Nähe und Distanz, die Kritik- und Kommunikationsfähigkeit und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit gefördert. Kompensatorische Maßnahmen o Versorgung mit Schienen und Hilfsmitteln Je nach Notwendigkeit wird die Erhaltung beziehungsweise die Wiederherstellung der Aktivitäten durch Anpassung der Umgebung, mit Schienen und/oder Hilfsmitteln (Rollstuhl, Hilfen für die Körperpflege und für den Haushalt) unterstützt. Aufklärung, Beratung und Schulung o Ergonomische Beratung von Gesunden Viele Schmerzen und Schäden können durch richtige Bewegung und Haltung vermieden werden. Die Gestaltung des Arbeitsplatzes und allgemeine Gelenksschutzmaßnahmen beugen Fehlhaltungen und Fehlbelastungen vor. o Beratung von PatientInnen und deren Angehörigen Neben den Gesprächen und der Beratung von Angehörigen wird der enge Kontakt mit den Bezugspersonen in Kindergarten, Schule und Arbeitsplatz angestrebt. o Entwicklungs-, Lern- und Wahrnehmungsförderung bei Kindern Kinder werden im freien Spiel und bei gezielten Aufgaben beobachtet. Daraus und aus den Ergebnissen standardisierter Tests wird ein individueller Behandlungsplan entwickelt. Ergotherapeutische Arbeit mit dem Kind bedeutet eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern und anderen Bezugspersonen. Ziel all dieser Maßnahmen ist die schulische oder berufliche (Wieder-) Eingliederung. Die Selbstständigkeit soll gefördert bzw. eine selbstständige Bewältigung des Alltags, wie Haushalt, Schule und Arbeitsplatz erreicht werden. 14

17 Ausbildung Ausbildung Voraussetzung Matura oder Krankenpflegediplom oder Studienberechtigungsprüfung für Medizin und die erfolgreiche Absolvierung eines Aufnahmeverfahrens. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. In Österreich gibt es 3 Akademien für Ergotherapie (Klagenfurt, Linz, Ried im Inn) bzw. 5 Fachhochschulen (Wien, Wiener Neustadt, Bad Gleichenberg, Salzburg, Innsbruck). Die Ausbildung an der Akademie schließt mit einem Diplom ab, die Fachhochschulausbildung mit dem Bachelor of Science in Health Studies. Ausbildungsorte AKADEMIEN: KÄRNTEN Medizinisch Technische Akademie für den Ergotherapeutischen Dienst des Landes Kärnten am Allgemein Öffentlichen Landeskrankenhaus Klagenfurt 9020 Klagenfurt St. Veiter Str. 47 Tel.: / Fax: / Leitung: Dir. Doris Cekan, / OBERÖSTERREICH Medizinisch Technische Akademie für den Ergotherapeutischen Dienst am Wagner -Jauregg- Krankenhaus 4020 Linz Niedernharter Str. 20 Tel.: / Fax: / Leitung: Dir. Eva Hagmair 15

18 Ausbildung Ried im Inn Akademie für den ergotherapeutischen Dienst - Berufsförderungsinstitut Oberösterreich A-4910 Ried im Inn Peter-Roseggerstraße 26 bzw. Wohlmayrgasse 5 Tel.: (077 52) , Fax: Leitung: Dir. Marian Kraxberger Homepage: Akademien Akademie für den ergotherapeutischen Dienst FACHHOCHSCHULEN: NIEDERÖSTERREICH Fachhochschule Wiener Neustadt 2700 Wiener Neustadt Johannes Gutenbergstrasse 3 Tel.: Fax: Studienlehrgangsleiterin: Christine Steindl, MSc Homepage: SALZBURG Fachhochschul-Studiengang Ergotherapie Fachhochschule Salzburg GmbH Standort Campus Urstein Urstein Süd Puch/ Salzburg Tel: ++43/(0) Fax: ++43/(0) Studienlehrgangsleiter: Erich Streitwieser STEIERMARK FH Joanneum Studiengang Ergotherapie Kaiser Franz Josef-Straße Bad Gleichenberg Tel.: Fax: Studienlehrgangsleiterin: Elisabeth Schnegg - Primus Homepage: 16

19 Ausbildung WIEN Fachhochschule FH-Campus Wien Studienlehrgang Ergotherapie 1090 Wien Währinger Gürtel (Zugang Spitalsgasse 23) Tel: /7361 Fax: /7864 Studienlehrgangsleiterin: Monika Zettel-Tomenendal, MEd; Homepage: TIROL Fachhochschulstudiengang fhg Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol FH Bachelor Studiengang Ergotherapie 6020 Innsbruck Innrain 98 Tel. (zum Ortstarif aus ganz Ö): / Studienlehrgangsleiterin: Margaret Heim Internet: 17

20 Fachhochschulentwicklung in Österreich Fachhochschulentwicklung in Österreich Allgemein Die Verabschiedung des Bundesgesetzes über Fachhochschul-Studiengänge (FHStG) durch den Nationalrat im Mai 1993 hatte zum Ziel, die Harmonisierung des Bildungssystems mit jenen der EU- Staaten zu erreichen sowie die Hochschulbildung in Österreich auf eine breitere Basis zu stellen. Eine grundlegende Änderung in der österreichischen Hochschullandschaft stellte die Tatsache dar, dass nun jede juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts einen neuen Studiengang beim Fachhochschulrat (FHR) beantragen konnte. Erteilt dieser die Genehmigung wird der Studiengang von diesen Rechtspersonen ( Erhaltern ) geführt und maximal für fünf Jahre anerkannt. Danach müssen die Fachhochschulstudiengänge ein internes und externes Evaluierungsverfahren durchlaufen und einen Antrag auf Fortsetzung beim Fachhochschulrat einbringen. Die Finanzierung erfolgt in gemischter Form, da der Bund die Kosten pro Studienplatz (unter Voraussetzung der Einhaltung eines festgelegten Kriterienkatalogs) übernimmt, während die Kosten für Gebäude, Investitionen und Teile der laufenden Kosten vom Erhalter getragen werden. Üblicherweise übernehmen auch Länder und Gemeinden oder andere öffentliche und private Institutionen einen Teil der Kosten. Im Falle der Gesundheitsberufe ist derzeit die Finanzierung durch die Länder gegeben, eine Bundesfinanzierung, speziell im Bereich der Masterstudiengänge wird diskutiert. Neben den auslaufenden Diplomstudiengängen gibt es vermehrt Bakkalaureatsstudiengänge bzw. Masterstudiengänge, die eine Kompatibilität mit dem europäischen System gewährleisten. Seit dem Studienjahr 2006 hat man sich nun anstatt der Bezeichnung Bakkalaurea (FH) / Bakkalaureus (FH) auf die einheitliche Bezeichnung Bachelor verständigt. Im Gesundheitsbereich wird der Bachelor of Science in Health Studies verliehen. Der Gesundheits- und Pflegebereich Auch im Gesundheits- und Pflegebereich strebt man eine Akademisierung der Ausbildung an, um die Attraktivität des Berufsfeldes besonders der Pflege zu erhöhen, die Anerkennung zu steigern sowie die Weiterentwicklung der Lehre und die Verbesserung der wissenschaftlichen Fundierung des Berufes zu fördern. Seit 2001 gibt es in Österreich erste Ansätze einer Akademisierung durch Fachhochschulstudiengänge im Bereich Gesundheit und Pflege. Neben möglichen Studiengängen im universitären Bereich (z.b. Pflegewissenschaften) sieht man vor allem den Fachhochschulsektor als jenen Bereich an, in dem eine verstärkte Akademisierung angesiedelt sein wird. Eine im Juni 2005 beschlossene Gesetzesänderung ermöglicht nun auch den gehobenen medizinisch-technischen Diensten (MTD) und Hebammen den Fachhochschulstatus. Hiermit wird den EU-Richtlinien zur Abgleichung des Hochschulprozesses entsprochen. Darüber hinaus stellt die Umstellung eine Chance für die Weiterentwicklung und Professionalisierung der Berufsausbildung dar und ermöglicht eine Anpassung an Veränderungen im nationalen Gesundheitssystem. 18

21 Fachhochschulentwicklung in Österreich Situation der ergotherapeutischen Ausbildung In Österreich ist bei den acht Akademien für den ergotherapeutischen Dienst (vormals Baden, jetzt Wiener Neustadt; vormals Graz, jetzt Bad Gleichenberg; Innsbruck; Klagenfurt; Linz; Ried im Inn; Salzburg und Wien) seit 2006 eine Umstellung im Gange. Die schon bestehenden bzw. zukünftigen Fachhochschulstudiengänge werden prinzipiell dreijährig geführt und schließen mit dem Bachelor of Science in Health Studies ab. Die Ausbildungen in Niederösterreich (Wiener Neustadt) und der Steiermark (Bad Gleichenberg) sind seit dem Studienjahr 2006/2007 als Fachhochschulstudiengänge an der FH Wr. Neustadt bzw. der FH Joanneum geführt. Die Anzahl der Bewerber lag für das genannte Jahr bei 197 (FH Joanneum) bzw. bei über 300 (FH Wr. Neustadt), für die 26 bzw. 30 Studienplätze zur Verfügung standen. Der Studienplan in Bad Gleichenberg wurde von einem Entwicklungsteam auf Basis des ÖBIG- Curriculums sowie nach den Vorgaben des MTD- Gesetzes und des FH Studiengesetzes entwickelt. Der Studienplan in Wr. Neustadt ist ebenfalls ans ÖBIG Curriculum angelehnt, allerdings mit neuer Struktur versehen und dem Profil des Standortes angepasst. Er enthält interdisziplinäre Anteile und wurde von einem Entwicklungsteam entworfen. Im Studienjahr 2007/2008 haben die Ausbildungsstätten in Wien (FH-Campus Wien) und Salzburg (FH Salzburg) mit einem FH-Studiengang gestartet. In Wien stehen dafür 30, in Salzburg 20 Studienplätze zur Verfügung. Allerdings ist in Salzburg nur alle drei Jahre eine Aufnahme geplant. Durchschnittlich liegen die Bewerbungen in Wien in den letzten Jahren bei 333, während es in Salzburg erfahrungsgemäß zwischen 140 und 160 Bewerber gibt. Tirol (FHG - Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH, Innsbruck) wurde ebenfalls für 2007 auf einen FH-Studiengang mit 24 Studienplätzen umgestellt. Die Anzahl der Bewerber jedes Jahr bewegt sich im Bereich von 110 bis 130. In Kärnten (Fachhochschule Technikum Kärnten, Klagenfurt) hat man für einen Lehrgang im Herbst 2007 fristgerecht einen Antrag auf Genehmigung beim Fachhochschulrat eingereicht, der jedoch insofern unvollständig ist, da eine Finanzierungszusage seitens der Kärntner Landesregierung noch fehlt. Es wird im Herbst 2007 weiterhin ein Akademielehrgang starten. Es wird erst der Jahrgang 2009 ein FH-Studiengang werden, da dem bisherigen Aufnahmerhythmus auch weiterhin entsprochen wird, bei dem nur alle zwei Jahre ein Aufnahme stattfindet. Von ca Bewerbern werden jährlich 16 aufgenommen. Einzig in Oberösterreich (Wagner-Jauregg-Krankenhaus, Linz; Bundesförderungsinstitut, Ried im Inn) sind noch keine Pläne bezüglich einer Umstellung vorhanden, da noch Entscheidungen auf politischer Ebene abzuwarten sind. Bisher bestehen seitens des Landes Oberösterreich noch keine konkreten Festlegungen. Der Aufnahmerhythmus ist auch hier sehr unterschiedlich: Während in Linz jedes Jahr von Bewerbern 25 aufgenommen werden, erfolgt in Ried eine Aufnahme (15 Studienplätze) nur alle drei Jahre, der erste Jahrgang startete Prinzipiell weisen alle Ausbildungsstätten einen sehr hohen Frauenanteil von 85 bis nahezu 100% auf, was sicherlich auch mit der Verteilung der Bewerber zusammen hängt (Frauen machen durchschnittlich 91% der Bewerber aus). Der Anteil der aufgenommenen Männer beträgt 4 bis 15%. 19

22 Fachhochschulentwicklung in Österreich Eine Bevorzugung von Kandidaten der eigenen Bundesländer ist bemerkbar, was natürlich auch aus der Tatsache resultiert, dass Bewerber verstärkt im Herkunftsbundesland eine Aufnahme anstreben. Nur Salzburg und Oberösterreich und Niederösterreich geben an, dass das Bundesland bei der Aufnahme nicht entscheidend ist. Quellen: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (2003). Fachhochschulstudiengänge in Österreich 2003/2004, bm:bwk, Horn Gruber, E./ Kastner, M. (2005). Gesundheit und Pflege an die Fachhochschule?, Studie zu Status quo und Trends im Berufsfeld und in der Aus- und Weiterbildung im Gesundheits- und Pflegewesen, Facultas Verlag, Wien Cekan, Doris; Direktorin an der Medizinisch Technische Akademie für den Ergotherapeutischen Dienst am Allgemein Öffentlichen Landeskrankenhaus Klagenfurt, Kärnten Hagmair, Eva; Direktorin an der Akademie für Ergotherapie, LNK Wagner-Jauregg, Linz, Oberösterreich Heim, Margarete; Direktorin an den Medizinisch Technische Schulen Ergotherapie, Innsbruck, Tirol Kraxberger, Marian; Direktorin an der Akademie für den ergotherapeutischen Dienst Berufsförderungsinstitut, Ried im Inn, Oberösterreich Schnegg-Primus, Elisabeth; Studiengangsleitung der Fachhochschule Joanneum, Studiengang Ergotherapie, Bad Gleichenberg, Steiermark Steindl, Christine; Studiengangsleitung an der Fachhochschule Wr. Neustadt, Studiengang Ergotherapie, Niederösterreich Streitwieser, Erich; Direktor an der Akademie für Ergotherapie, Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebs GesmbH, Stadt Salzburg Zettel-Tomenendal, Monika; interim. Direktorin an der Akademie für Ergotherapie, Allgemeines Krankenhaus-Universitätskliniken, Wien Bauer, Maria; Abstract für den Vortrag Die Ergotherapeutische Berufsausbildung in Österreich auf dem Weg zur Hochschule am Symposium Ergotherapie Masterhaft 2007 Öhlinger, Sylvia; Abstract für den Vortrag Ergotherapie an der Fachhochschule, die veränderten Anforderungen an die Bewerber für die Ausbildung zur Ergotherapie am Symposium Ergotherapie Masterhaft

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: http://oe1.orf.at Österreichische Apothekerkammer A-1091 Wien, Spitalgasse

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode

ERGOTHERAPIE. Eine alternative Heilmethode ERGOTHERAPIE Eine alternative Heilmethode Kapitelunterteilung Was ist Ergotherapie? Geschichte Grundlagen Einsatzbereiche Therapiemethoden Sensorische Integrationstherapie Was ist Ergotherapie? Abgeleitet

Mehr

Ethisches Leitbild DER ERGOTHERAPEUTINNEN ÖSTERREICHS. Mag. Irene Benke

Ethisches Leitbild DER ERGOTHERAPEUTINNEN ÖSTERREICHS. Mag. Irene Benke Mag. Irene Benke Ethisches Leitbild DER ERGOTHERAPEUTINNEN ÖSTERREICHS Hintergrund Als TherapeutInnen machen wir oft die Erfahrung, dass uns Therapiesituationen noch lange beschäftigen, weil verschiedene

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Diätologie Bachelorstudium

Diätologie Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Diätologie Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem ihre ausbildung. Was Sie mitbringen Als fachliche Grundlage bringen Sie gute Kenntnisse

Mehr

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland Verstehen. Vertrauen Leitbild der Psychiatrie Baselland Präambel Das Leitbild bildet die gemeinsame Grundlage für den Umgang mit unseren Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie unseren

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Landesrätin Dr. Silvia Stöger, Klubobmann Mag. Thomas Stelzer, Klubobmann Dr. Karl Frais, Klubobmann Gottfried Hirz, Klubobmann

Mehr

PFLEGE UNTERSTÜTZUNGEN

PFLEGE UNTERSTÜTZUNGEN Sozialministeriumservice PFLEGE UNTERSTÜTZUNGEN Stand: April 2015 24-Stunden-Betreuung Eine Förderung ist möglich, wenn ein Anspruch auf Pflegegeld zumindest der Stufe 3 nach dem Bundespfleggeldgesetz

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung!

Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Einordnung der Diät- und Ernährungstherapie im deutschen GKV-System Das Dilemma der Finanzierung! Doris Steinkamp Präsidentin VDD e.v. Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE Fachberaterin für Essstörungen

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

VORMERKUNG. Nachname: Vorname: O Wohnunterbringung: O Wien O Niederösterreich. O Beschäftigungstherapie: O Wien O Niederösterreich

VORMERKUNG. Nachname: Vorname: O Wohnunterbringung: O Wien O Niederösterreich. O Beschäftigungstherapie: O Wien O Niederösterreich Kontaktadresse: Mag. Angelika Rabl Klientenaufnahme HABIT - Haus der Barmherzigkeit Integrationsteam GmbH 1160 Wien, Sautergasse 53/Stiege 2 (Eingang Heigerleinstr. 78) Mo, Do 9.30 Uhr 16.30 Uhr Tel.:

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Sozialarbeit. Studiengang im Überblick. Vollzeitstudienform berufsbegleitendes Studium

Sozialarbeit. Studiengang im Überblick. Vollzeitstudienform berufsbegleitendes Studium Sozialarbeit Studiengang im Überblick Vollzeitstudienform berufsbegleitendes Studium Sozialarbeit Im Rahmen des Fachhochschul-Studiengangs Sozialarbeit werden die Studierenden zu professionellen SozialarbeiterInnen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis!

Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis! Pressemitteilung 9.10.2015 Sponsionen der FH Gesundheitsberufe OÖ - über 250 frisch gebackene akademische Gesundheitsprofis! Linz. Steyr. Wels. Dieser Tage erhielten über 250 Absolventinnen und Absolventen

Mehr

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V.

DRK-Schwesternschaft Berlin. grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. DRK-Schwesternschaft Berlin grundsätze DER DRK-SCHWESTERNSCHAFT BERLIN E.V. Allen helfen Seit fast anderthalb Jahrhunderten arbeiten Berliner Schwestern unter dem Zeichen des Roten Kreuzes in der Gesundheitspflege.

Mehr

Medizinische und berufliche Rehabilitation. Eine Einrichtung im Verbund von

Medizinische und berufliche Rehabilitation. Eine Einrichtung im Verbund von Medizinische und berufliche Rehabilitation Eine Einrichtung im Verbund von ZIELGRUPPE Menschen mit einer psychischen Erkrankung im Alter von 18-55 Jahren, die eine stationäre Krankenhausbehandlung nicht

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w)

IB Medizinische Akademie Tübingen. Logopäde (m/w) IB Medizinische Akademie Tübingen Logopäde (m/w) In aller Munde! Sprache und Kommunikation stehen im Mittelpunkt Logopädie ist ein interessanter Beruf mit einer vielseitigen Ausbildung. Logopäden und Logopädinnen

Mehr

Österreichischer Verband der Krankenhaustechniker/Innen

Österreichischer Verband der Krankenhaustechniker/Innen 13.03.2014 Österreichischer Verband der Krankenhaustechniker/Innen BUNDESKONFERENZ DER KRANKENHAUS-MANAGER ÖSTERREICHS Technik im Gesundheitswesen DI Martin Krammer, MSc Ausbildungen Studium Elektrotechnik

Mehr

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung

Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT FEBRUAR 2014 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Neuropsychologie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen

Mehr

Ergotherapie Bachelorstudium

Ergotherapie Bachelorstudium > GESUNDHEIT bachelorstudium: > VOLLZEIT Ergotherapie Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at In Kooperation mit dem Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen Ergotherapie kommt in sämtlichen Bereichen

Mehr

Übersicht von Ländern mit akademischer Ausbildung im Bereich der Elementarpädagogik Status Quo. Akademische Ausbildung

Übersicht von Ländern mit akademischer Ausbildung im Bereich der Elementarpädagogik Status Quo. Akademische Ausbildung BABE+ - Der Kindergarten wird akademisch Elementarpädagogik ist einem laufenden Wandel unterworfen. Aus Kindergartentanten von gestern sind die ersten Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen im Leben unserer

Mehr

Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa

Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa Work Based Learning Didaktisches Mittel für berufsbegleitendes Studium? Lernen von Europa Projektleitung: Prof. Dr. Jürgen Schwill Europäischer Sozialfonds Investition in Ihre Zukunft! Gefördert durch

Mehr

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger KLINISCHE SOZIALARBEIT Professionalisierung der Sozialarbeit im klinischen Bereich Inhalt 2 Kontextklärung Ausbildung in Österreich Begriffsbestimmung Profession Definition Klinische Sozialarbeit Zielgruppen

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

ERGOTHERAPEUT/IN AUSBILDUNG

ERGOTHERAPEUT/IN AUSBILDUNG DEB-GRUPPE AUSBILDUNG DEB AUSBILDUNG AUSBILDUNG UND EINSATZFELDER AUSBILDUNGSINHALTE ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN, BEWERBUNGSUNTERLAGEN 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige Schulträger-Gesellschaft

Mehr

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Ein Überblick über die Aus- und Weiterbildung sowie Kooperationsmöglichkeiten im österreichischen Fachhochschul-Wesen

Mehr

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung Ergotherapie Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Ergotherapeuten unterstützen und begleiten Menschen

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster

Arbeitsgruppe 11. Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben. Anne Naumann Myria Doster Arbeitsgruppe 11 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln und weitergeben Anne Naumann Myria Doster Fachhochschule Coburg, Deutschland 1 Nur eine gesunde Einrichtung kann Gesundheit vermitteln

Mehr

Ausbildung. Ergotherapeut/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de

Ausbildung. Ergotherapeut/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Ausbildung Ergotherapeut/in 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Das Berufsbild Vielfältige Arbeitsfelder Die 3-jährige schulische Ausbildung

Mehr

DAS FACHHOCHSCHULWESEN IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN REGIONALER UND INTERNATIONALER AUSRICHTUNG

DAS FACHHOCHSCHULWESEN IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN REGIONALER UND INTERNATIONALER AUSRICHTUNG Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Institute for Advanced Studies, Vienna DAS FACHHOCHSCHULWESEN IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN REGIONALER UND INTERNATIONALER AUSRICHTUNG von: Mario Steiner (erschienen

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

Am Bruckwald, Sozialtherapeutische ArGe 196. Behindertentransporte 197. Ergotherapie - Praxen 199

Am Bruckwald, Sozialtherapeutische ArGe 196. Behindertentransporte 197. Ergotherapie - Praxen 199 Folgende Anbieter / Dienstleister sind in diesem ausführlich beschrieben Am Bruckwald, Sozialtherapeutische ArGe 196 Behindertentransporte 197 Ergotherapie - Praxen 199 Hauswirtschaftliche Hilfen, Begleitung

Mehr

HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION. Ergotherapie

HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION. Ergotherapie HANDTHERAPIE UND NEUROREHABILITATION Ergotherapie Individuelle Behandlung und persönliche Betreuung Liebe Patientin, lieber Patient Willkommen in der Ergotherapie des Kantonsspitals Aarau. Ihr Arzt/Ihre

Mehr

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM

MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEUROREHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM MASTERSTUDIUM NEURO- REHABILITATIONSWISSENSCHAFTEN KURZ UND BÜNDIG Studienart: Berufsbegleitendes Studium Dauer: 6 Semester ECTS:

Mehr

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Internationale Wirtschaftsbeziehungen Fachhochschul- Bakkalaureatsstudiengang Wirtschaftsbeziehungen Fachhochschul Studiengänge Burgenland Bildung im Herzen Europas. Fachhochschul-Bakkalaureatsstudiengang* Wirtschaftsbeziehungen (IWB-Bakk.)

Mehr

Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget

Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget Stadtmission Nürnberg e.v. Expertin in eigener Sache Karin H. (50) stand fest im Leben. Sie führte eine glückliche Ehe und drei Kinder waren der Mittelpunkt

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

UNFALLPRÄVENTION WIRKT

UNFALLPRÄVENTION WIRKT PRESSEMAPPE 23.06.2014 UNFALLPRÄVENTION WIRKT TÄTIGKEITSBERICHT 2013 SICHERES VORARLBERG Landesrat Dr. Christian Bernhard Gesundheitsreferent der Vorarlberger Landesregierung Bürgermeister Mag. Eugen Hartmann

Mehr

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen:

Gute Beispiele. für selbstbestimmtes Leben. von Menschen mit Behinderung. Projekte zum Thema Wohnen: Gute Beispiele für selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung Projekte zum Thema Wohnen: 1. Ifs Fundament Wohnen und Leben in Eigenständigkeit 2. IGLU = Inklusive Wohngemeinschaft Ludwigshafen

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich

Präambel. 1 Geltungsbereich Verordnung des Rektorates und der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren für die Bachelorstudien Agrar- und Umweltpädagogik und Umweltpädagogik für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die Karl-Franzens-Universität

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns

Leitbild Kliniken der Stadt Köln. Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Leitbild Kliniken der Stadt Köln Der Mensch im Zentrum unseres Handelns Wir, die Kliniken der Stadt Köln, stellen mit unseren Krankenhäusern Holweide, Merheim und Amsterdamer Straße einen wesentlichen

Mehr

Was ist das, was die Pflege.anwalt.schaf(f)t? Tagung: Pflege.anwalt.schaf(f)t 29. September 2015 Congress Center Villach

Was ist das, was die Pflege.anwalt.schaf(f)t? Tagung: Pflege.anwalt.schaf(f)t 29. September 2015 Congress Center Villach Was ist das, was die Pflege.anwalt.schaf(f)t? Tagung: Pflege.anwalt.schaf(f)t 29. September 2015 Congress Center Villach Inhalte Entstehung der Pflegeanwaltschaft Kärnten Aufgabenstellung der Pflegeanwaltschaft

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Gesundheit. Ergotherapie

Gesundheit. Ergotherapie Gesundheit Bachelor Ergotherapie Spezialgebiet Ergotherapie Die Handlungsfähigkeit optimieren Studienschwerpunkte Die Schwerpunkte des Studiengangs Ergotherapie beinhalten ergotherapeutische Grundlagen,

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014

Portfolio der TeilnehmerInnen 2012-2014 BURGER Veronika, Mag. a Beruf: Beamtin im öffentlichen Gesundheitsdienst Institution: Amt der Kärntner Landesregierung, Abt. 5, UA Sanitätswesen Position: zuständig für pflegefachliche Angelegenheiten

Mehr

Ergotherapie bei Kindern

Ergotherapie bei Kindern Cornelia Flaschel Ergotherapeutin, M.Sc. Ergotherapie bei Kindern Zusammenfassung der Ergebnisse einer Online-Befragung von Ergotherapeuten vom 10.09.2009 bis 14.10.2009 im Rahmen einer Masterarbeit an

Mehr

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben

Gleichgehaltene Universitäts- und Fachhochschulausbildungen. Lehraufgaben Anlage 6 Gleichgehaltene Universitäts- Fachhochschulausbildungen Lehraufgaben Ausbildungsanbieter Bezeichnung der Ausbildung von / ab bis 1. Universitätslehrgänge Universität für Weiterbildung Krems Universitätslehrgang

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn

Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn PD Curriculum Für die Ausbildung zum/zur Psychodrama- PsychotherapeutIn Curriculum 2008 für das psychotherapeutische Fachspezifikum Psychodrama Erste Fassung: 1992, zweite, überarbeitete Fassung: 1998,

Mehr

Lauder Business School

Lauder Business School Erhalter je Bundesland - 2007/08 (Studienorte) Bundesland Anzahl Erhalter Erhalter FFH GmbH FH bfi Wien Wien Niederösterreich Tirol Steiermark 6 4 3 2 FH Campus Wien FH Technikum Wien FHW Wien Lauder Business

Mehr

Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16

Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Beschluss der Studienkommission für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die Karl-Franzens-Universität Graz, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Hochschule für Agrar- und

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre

Kraftfahrzeugtechniker. Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Kraftfahrzeugtechniker Kraftfahrzeugtechniker Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Moderne Aus- und Weiterbildung durch Modulare Lehre Berufe im Kraftfahrzeuggewerbe haben sich in den letzten

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1

Weiterbildungszeit: 18 Monate bei einem Weiterbildungsermächtigten für Geriatrie gemäß 6 Abs. 1 Satz 2 1 Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren

Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren Ambulatorium Heilende Bewegung im Alltag erfahren I n h a l t Medizinische Abklärung und Behandlung Osteoporose-Sprechstunde 4 Rheumatologische Sprechstunde 6 Interventionelle Schmerztherapie 7 Ambulante

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963

Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963 Ausbildungs- und Berufsprofil: Mag. Karl Schwaiger, Jahrgang 1963 Schulische und berufsspezifische Ausbildung: Reifeprüfung, Bundeshandelsakademie St. Johann i. Pg. Sanitäts- und Operationsgehilfe, Sanitätsunteroffizier

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16

Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 9. Stück 2014/2015, 04.02.2015 Verordnung des Rektorats für das Aufnahmeverfahren Lehramt für das Studienjahr 2015/16 Präambel Die Karl-Franzens-Universität Graz, Alpen-Adria-Universität

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg

Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Klinisch-Therapeutisches Institut Hamburg Andere Wege zur Gesundheit bei Behandlung, Therapie und Pflege Der Mensch im Mittelpunkt einer medizinischen und therapeutischen Versorgung ganzheitlich individuell

Mehr

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.»

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» «Unterwegs in Richtung Ziel und sich dabei aufgehoben fühlen.» wisli begleitetes wohnen: Lebenshilfe zur Eigenhilfe.

Mehr

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH weiters ob Sie die Quotenregelung, Finanz-Online oder den Zugriff auf das Firmenbuch benötigen aus unserer Postmappe: 20. Juli

Mehr

Österreich: Fachhochschulen als Innovation der 1990er Jahre

Österreich: Fachhochschulen als Innovation der 1990er Jahre Österreich: Fachhochschulen als Innovation der 1990er Jahre Ausgangslage Lange Studienzeiten an den Universitäten Wirtschaft fordert praxisorientierte Ausbildung OECD empfiehlt Diversifizierung des Bildungssystems

Mehr

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation

Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Wege in den ersten Arbeitsmarkt Die RPK ArbeitsLeben in Schlüchtern, eine Einrichtung der medizinisch-beruflichen Rehabilitation Dr. med. Claudia Betz Leitende Ärztin der 2. Angehörigentagung 2015 in Frankfurt

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum

Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Forum Musikschule als Kompetenzzentrum Seite 1 Leitung: Peter Heiler Forum Musikschule als Kompetenzzentrum TeilnehmerInnen: I 1 Sabine Bruckner Niederösterreich 2 Hans Brunner Kärnten 3 Leopold Eibl Niederösterreich

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

Physiotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung

Physiotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung Physiotherapie Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Die Aufgaben des Physiotherapeuten bestehen darin,

Mehr

Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien

Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien Forum Pflege im Krankenhaus 18.11.2015, Düsseldorf Mag. Johanna Breuer 1 2 Das Rudolfinerhaus Wien 1882

Mehr

Konzept Netzwerk. Inhaltsverzeichnis. begleiten beraten bewegen. Wohnen Bildungsklub Freizeitklub

Konzept Netzwerk. Inhaltsverzeichnis. begleiten beraten bewegen. Wohnen Bildungsklub Freizeitklub begleiten beraten bewegen Konzept Netzwerk Bildungsklub Freizeitklub Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Leitgedanken und Ziele 3. Adressaten 4. Anmeldung, Aufnahme, Austritt 5. Trägerschaft 6. Finanzierung

Mehr

Physiotherapie. Massage. Gemeinsam in die Zukunft. Duales Studium. Weiterbildung. Gesundheits-& Krankenpflege. Katholisches Klinikum Koblenz Montabaur

Physiotherapie. Massage. Gemeinsam in die Zukunft. Duales Studium. Weiterbildung. Gesundheits-& Krankenpflege. Katholisches Klinikum Koblenz Montabaur Bildungscampus Koblenz Gemeinsam in die Zukunft Physiotherapie Logopädie Massage Duales Studium Gesundheits-& Weiterbildung Katholisches Klinikum Koblenz Montabaur Bildungscampus Koblenz Weiterbildung

Mehr

Jugend am Werk Salzburg GmbH

Jugend am Werk Salzburg GmbH Jugend am Werk Salzburg GmbH Jeder Mensch ist dazu bestimmt, ein Erfolg zu sein und die Welt ist dazu bestimmt, diesen Erfolg zu ermöglichen. (UNESCO-Deklaration) Warum gibt es JaW? 1948 in Graz gegründet

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Assistive Technologien entlang der Versorgungskette. Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013)

Assistive Technologien entlang der Versorgungskette. Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013) Assistive Technologien entlang der Versorgungskette Untersuchung im Rahmen des länderübergreifenden IMPACT!-Projekts (OP SI-AT 2007-2013) Mayer/Hauer/Leyrer Graz, 12.06.2015 Ablauf IMPACT!-Projekt Hintergrund

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall?

Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Nachgefragt! - Welche Perspektive haben Menschen nach einem schweren Schlaganfall? Ergebnisse einer Nachbefragung von Patienten ein Jahr nach der Frührehabilitation Die Neurologische Frührehabilitation

Mehr

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Referat Berlin 2001-06-01. Meine sehr verehrten Damen und Herren, 1 Referat Berlin 2001-06-01 Meine sehr verehrten Damen und Herren, Ambulante psychiatrische Pflege und in Zukunft auch die Leistungen der Soziotherapie sind bisher immer noch ungenau und in den jeweiligen

Mehr

Einhandtraining individuelles angebot 2015

Einhandtraining individuelles angebot 2015 FÜR MENSCHEN MIT EINSCHRÄNKUNG DER HANDFUNKTION Einhandtraining individuelles angebot 2015 SRH BERUFLICHE REHABILITATION Entdecken Sie neue berufliche Möglichkeiten Durch eine Erkrankung oder einen schweren

Mehr

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation gem. Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen 135 Abs. 2 SGB V Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Bereich der GKV nach den

Mehr