Pressemappe. Ergo Austria Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pressemappe. Ergo Austria Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs"

Transkript

1 Pressemappe Ergo Austria Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs

2 Stand April 2009 Inhaltsverzeichnis Ergo Austria Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs Fachtagung Evidenz basierte Praxis in der Ergotherapie... 1 Daten und Fakten... 2 Firmenprofil... 6 Leitbild von Ergo Austria... 7 Was ist Ergotherapie?... 8 Geschichte und Entwicklung Leitbild der Ergotherapie Berufsbild Ausbildung Fachhochschulentwicklung in Österreich Veranstaltungskalender

3 Fachtagung Evidenz basierte Praxis in der Ergotherapie Fachtagung Evidenz basierte Praxis in der Ergotherapie Ergotherapeuten als starke Partner Ergotherapeuten schlagen eine Brücke zwischen praktischem Erfahrungswissen und wissenschaftlichem Nachweis. Die Patienten können davon nur profitieren. Die Wirkung ergotherapeutischen Wissens haben zahlreiche Patienten am eigenen Leib erfahren. Bei der Behandlung wollen sich Ergotherapeuten jedoch nicht mehr nur auf ihr Erfahrungswissen verlassen. Durch beweisgesichertes Vorgehen (in der Wissenschaft als Evidenz basierte Praxis bezeichnet) können Patienten auf höchsten Niveau behandelt werden. Aus diesem Grund hat Ergo Austria die Fachtagung am 27. März 2009 in St. Pölten ganz unter das Motto Evidenz basierte Praxis gestellt. Als Interessensvertretung der ErgotherapeutInnen Österreichs forcieren wir diese Entwicklung zur wissenschaftlichen Beweisführung natürlich. Im Sinne der Weiterentwicklung unseres Berufes bin ich über die Einbeziehung des wissenschaftlichen Sichtweise sehr erfreut so Marion Hackl, Präsidentin Ergo Austria. Was heißt Evidenz basierte Praxis? Für ErgotherapeutInnen gilt es, eine Brücke zwischen praktischem Erfahrungswissen und dem wissenschaftlichen Nachweis für die Wirksamkeit der Therapie zu schlagen. Es geht als darum, die Auswahl der Therapieverfahren für bestimmte Krankheitsbilder mit Studien und Behandlungsleitlinien zu untermauern. Für den Patienten bedeutet Evidenz basierte Praxis schlicht und ergreifend: ausgezeichnete Versorgung und hohe Qualität. Beweisführung im umkämpften Gesundheitswesen Das der Wettbewerb im Gesundheitswesen zunimmt ist nichts neues. Mit Hilfe der Evidenz basierte Praxis sind ErgotherapeutInnen für diesen Wettbewerb gewappnet. Unter anderem durch das Einbeziehen wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Behandlungsplanung können wir eine hohe Qualität der Behandlung anbieten. Obendrein können wir dadurch auch sorgsam mit den öffentlichen Mitteln der Krankenkasse umgehen ist sich Marion Hackl sicher. Fachtagung das waren die Themen Der Vormittag wurde ganz den Themen Grundlagen, Bedeutung, Status, Trends sowie der Gegenüberstellung von Theorie und Praxis gewidmet. Am Nachmittag gaben Beispiele aus den Fachbereichen der Ergotherapie Neurologie, Geriatrie, Orthopädie, Pädiatrie, Psychiatrie den Teilnehmern Einblicke in Evidenz basiertes Arbeiten. 1

4 Daten und Fakten Daten und Fakten Name: Ergo Austria Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs Adresse: Schlagergasse 6 A-1090 Wien Telefon: Fax: Homepage: Präsidentin: Marion Hackl Mo, Do: Uhr Tel: Vorstandsassistenz: Daniela Schwarzinger Di, Mi Uhr Do Uhr Tel: Mobil: Referentin für Medien und Öffentlichkeitsarbeit: Bettina Kalwitz Tel.: E -Mail: Sekretariat: Irene Körber Mo, Di, Do: Uhr Mittwoch: Uhr Untergliederungen: siehe Organigramm Mitglieder: ordentliche Mitglieder: 1368 studierende Mitglieder: 95 (Stand: 04/2009) 2

5 Daten und Fakten Organigramm Bundesvorstand GENERALVERSAMMLUNG VORSTAND Ressort Medien & Öffentlichkeitsarb eit Bettina Kalwitz Ressort Fort- & Weiterbildung Brigitte Stern - Grilc Geschäftsführender Vorstand Ressort Finanzen Präsidentin Beatrix Mirjam Marion Gassner Hackl Ressort Bildung & Forschung Christine Steindl Ressort Ländervertretung Constanze Schmidt Delegierte COTEC Irene Benke Delegierte WFOT Maria Feiler Vertreter Studierende Büro Sekretariat Assistenz d. Vorstands Stabstelle Bibliothek Stabstelle Fortbidlungskoordination Schreibkraft Ressort Fort- & Weiterbildung Stabstelle Freiberuflichkeit Irene Körber Daniela Schwarzinger Gertrude Stadler Erna Maria Springer Manuela Oberaigner Landesgruppen Arbeitse Projektgruppen Rechnungsprüfer Schiedsgericht 3

6 Daten und Fakten 4 Organigramm Eingliederung der Länder Landesgruppe NÖ Landesgruppe Kärnten Landesgruppe OÖ Landesgruppe Wien Landesgruppe Burgenland Landesgruppe Salzburg Landesgruppe Tirol Landesgruppe Vorarlberg Landesgruppe Steiermark Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand Landes- vorstand GENERALVERSAMMLUNG BUNDESVORSTAND Sekretariat Assistentin des Vorstands

7 Daten und Fakten Landesleitung Bgld: Patricia Eisner, Tel: , E Mail: Landesleitung Ktn: derzeit vakant Landesleitung NÖ: Mag. Dr. Sabine Englmaier, Tel: 02982/ , E Mail: Landesleitung OÖ: Susanne Brunngraber, Tel:0664/ , Landesleitung Sbg: derzeit vakant Landesleitung Stmk: Sabine Hagendorfer, Tel.: 0664/ , Landesleitung Tirol: derzeit vakant Landesleitung Vbg: Petra Hartmann, Tel.: 0664/ , E Mail: Landesleitung Wien: derzeit vakant 5

8 Firmenprofil Firmenprofil Der Bundesverband der ErgotherapeutInnen Österreichs ist die berufspolitische Interessensvertretung. Öffentlichkeitsarbeit, direktes Mitglieder-Service wie Fortbildungen, Fachzeitschrift, Bibliothek (nur im Mitgliederbereich), "Informationszentrum" bieten wir genauso wie die Zusammenarbeit mit anderen Berufsvertretungen und Organisationen auf nationaler und internationaler Ebene. Wir sind Mitglied des Weltverbandes World Federation of Occupational Therapists (WFOT) und des europäischen Verbandes Council of Occupational Therapists for the European Countries (COTEC). Serviceleistungen für Mitglieder: Zeitung, Rundbrief, Homepage Krankenkassenverhandlungen Mitarbeit in Gremien zur Gesetzesnovellierung (im Mitglieder-Bereich) Organisation und Abhaltung von Fortbildungen Abhaltung von Kongressen, Veranstaltungen,... Verbandsbibliothek (im Mitglieder-Bereich) Materialbereitstellung ( Visitenkarten, Berufsfolder, T- Shirts,...) Führen und aktualisieren einer Freiberuflerliste Stellenmarkt Bearbeiten von persönliche Anliegen der Mitglieder (Sekretariatssprechstunden,...) Ziele des Verbandes der ErgotherapeutInnen Österreichs: Berufs- und Interessensvertretung; Repräsentanz des Berufsstandes Weiterentwicklung der Ergotherapie in Österreich Kontaktpflege mit Berufsvertretern (ErgotherapeutInnen) und Vertretern anderer Berufsgruppen, mit denen ErgotherapeutInnen zusammenarbeiten, sowie mit Akademien, Fachhochschulen und Studierenden Öffentlichkeitsarbeit Verhandlungen mit öffentlichen Stellen ( Krankenkassen und anderen Kostenträgern) Kontakte zum europäischen Verband (COTEC) und Weltverband (WFOT) Aufbau und Förderung verbandsinterner Strukturen wie Landesgruppen und Arbeitse Operative Ziele der Vorstandsarbeit sind: o Schaffung von Strukturen, die Mitglieder zur Mitarbeit im Verband motivieren durch Vermitteln eines transparenten Arbeitsstils, Aufwandsentschädigungen für Funktionsträger o Vermehrte Öffentlichkeitsarbeit- Medienkampagne mit dem langfristigen Ziel, eine Steigerung des Bekanntheitsgrades des Berufes zu erreichen o Öffentlichkeitsarbeit in den eigenen Reihen, um Selbstbewusstsein der ErgotherapeutInnen zu stärken o Weiterführung der Krankenkassenverhandlungen o Mitarbeit bei MTD Austria Dachverband der gehobenen medizinisch technischen Dienste o ÖBIG / Arbeitsgruppe zur Erhebung des Berufsprofils 6

9 Leitbild von Ergo Austria Leitbild von Ergo Austria Der Bundesverband ist Informationsdrehscheibe und Forum für Nationalen und internationaler Austausch und Projektgruppen Individuellen Mitgliederservice Etablierung der Ergotherapie im Gesundheits- und Sozialwesen Stärkung der ErgotherapeutInnen Identifikation mit dem Beruf Fort- und Weiterbildung Professionalisierung Vernetzung Ziele des Bundesverbandes der ErgotherapeutInnen Sicherung und Weiterentwicklung eines stabilen und professionellen Verbandes Aktive Unterstützung durch ErgotherapeutInnen Qualitätssicherung Etablierung des Berufes im Gesundheits- und Sozialwesen Beziehungen Wir gestalten Beziehungen aktiv und respektvoll. Wir legen Wert auf Offenheit und Konfliktfähigkeit 7

10 Was ist Ergotherapie? Was ist Ergotherapie? Zum Begriff Ergotherapie Der Begriff stammt ursprünglich aus dem Griechischen. Er kann auf zwei Worte zurückgeführt werden, die folgendes bedeuten: to ergon: Tat, Handlung, das durch die Arbeit Hervorgebrachte, Werk (Gemoll, 1991, S.326) therapeia: Heilung, Pflege, Dienst am Wohlbefinden des Kranken (Gemoll, 1991, S. 372) Definition Ergotherapie geht davon aus, dass Aktiv-Sein heilende Wirkung hat, wenn Aktivitäten für PatientInnen gezielt ausgewählt werden. Sie ist wichtiger Teil einer ganzheitlichen Behandlung. Ergotherapie dient Menschen aller Altersgruppen. Behandelt werden physische, psychische und soziale Beeinträchtigungen, die infolge von Krankheiten, Unfällen oder Entwicklungsstörungen aufgetreten sind. Ergotherapie ist daher in allen medizinischen Fachbereichen vertreten. Einsatzgebiete der ErgotherapeutInnen Neurologie (z.b. nach Schlaganfällen, bei Multipler Sklerose, nach Schädel Hirn - Trauma) Pädiatrie (Kinderheilkunde) Geriatrie (Altersheilkunde) Psychiatrie Handchirurgie Orthopädie Der Ausbau von außerstationärer Versorgung für unsere PatientInnen ist den ErgotherapeutInnen ein besonderes Anliegen. Es ist dies nicht nur eine Frage von Lebensqualität, sondern auch von kostensparender Vorbeugung und Nachbetreuung. Wofür sind ErgotherapeutInnen zuständig ErgotherapeutInnen helfen durch Beratung und/oder spezielles Training bei der Lösung persönlicher Schwierigkeiten zur Bewältigung der Alltags- und Arbeitssituation. Sie sind zuständig wenn Kinder Entwicklungs-, Lern- oder Verhaltensprobleme haben, wenn aufgrund einer Krankheit und/oder Behinderung beim An- und Ausziehen, beim Einnehmen von Mahlzeiten oder bei der Körperpflege Schwierigkeiten auftreten, wenn für die Verrichtung von Alltagstätigkeiten Hilfsmittel benötigt werden, wenn die Wohnung der Behinderung entsprechend verändert werden soll, wenn aufgrund einer Krankheit oder Behinderung der Haushalt nicht mehr selbst geführt werden kann, 8

11 Was ist Ergotherapie? wenn PatientInnen sich trotz Krankheit oder Behinderung auf eine Berufstätigkeit vorbereiten wollen, wenn PatientInnen trotz Ihres Alters gerne selbständig in der eigenen Wohnung leben wollen, wenn eine Handschiene benötigt wird. Ergotherapie wird vom Arzt verordnet. 9

12 Geschichte und Entwicklung Geschichte und Entwicklung In Kürze Die Wurzeln der Ergotherapie können bis zu den aktivitätsfördernden Behandlungsansätzen der Antike (Galenus) zurückverfolgt werden. Mehrere aktivitätsfördernde Behandlungsansätze lassen sich im Laufe der Jahrhunderte finden. Die derzeitige Therapieform entwickelte sich um die Wende zum 20. Jahrhundert gleichzeitig in Europa und in den USA. Zielgerichtete Beschäftigung wurde als Therapie für PatientInnen eingesetzt. In Österreich erfolgte 1971 die erste Schulgründung. Historische Vorläufer der Ergotherapie Schon im 1. Jahrhundert v. Chr. ist diese Behandlungsidee bei Aklepiades und etwas später in den Schriften des römischen Arztes Claudius Galenus von Pergamon ( n. Chr.) zu finden (siehe Presber 1990, S. 17 und Janz 1979). Sie empfahlen spezielle Übungen, musikalische Darbietungen, Spiele und diverse Tätigkeiten in die Therapie für psychisch Kranke und Minderbegabte aufzunehmen. Weitere Beispiele für einen aktivitätsfördernden Behandlungsansatz lassen sich im Laufe der folgenden Jahrhunderte finden: Im 5. Jahrhundert empfahl der afrikanische Arzt C. Aurelianus, psychisch Kranke durch Lesen zu beschäftigen. Im 7. Jahrhundert gab es in Fes (Marokko) und im 12. Jahrhundert in Bagdad (Irak) Krankenhäuser, die körperliche Betätigung als Heilmaßnahmen anwendeten. Beschreibungen von Personen, die an den Kreuzzügen beteiligt waren, belegen, dass die Abendländer sehr beeindruckt von diesen Spitälern, ihren Behandlungsmethoden und - ergebnissen waren. Das arabische Vorbild wurde bald in Europa aufgegriffen. In verschiedenen Spitälern führte man Arbeit als Heilmaßnahme ein. Die Behandlung bestand hauptsächlich aus gemeinsamer Garten- und Feldarbeit, Gruppenzusammenleben und gemeinsamer Freizeitgestaltung. Unter diesem Leitgedanken wurden zahlreiche psychiatrische Krankenhäuser gegründet. Erst im 18. Jahrhundert verbreitete sich die aktivitätsfördernde Behandlungsidee weiter in Europa. Verschiedene Psychiater führten arbeitstherapeutische Maßnahmen zur Behandlung psychisch Kranker ein. Wegbereiter dieser Entwicklung und den damit zusammenhängenden sozialpsychiatrischen Vorstellungen sind die Psychiater Philippe Pinel ( ) in Frankreich und John Conolly ( ) in Großbritannien. Sie setzten als Behandlungsmaßnahme von Geisteskranken die Arbeit in der Landwirtschaft ein, als geregeltes, den ganzen Tag ausfüllendes Arbeitsprogramm. Es gibt weitere Beschreibungen von Therapien, die sich an Aktivitäten orientieren, von J. Ch. Reil (1803) in Halle/Deutschland, von S. Tuke (1813) in York/England, B. Rush (1812) in Philadelphia. Reil würdigte die Bedeutung der Arbeit und empfahl die Anwendung von physikalischen Maßnahmen, Aktivitäten im Freien, handwerklichen und kreative Tätigkeiten wie Malen, Zeichnen, Weben und Musizieren. 10

13 Geschichte und Entwicklung Eine wissenschaftliche Grundlage für das Berufsbild in Europa legte erst der Psychiater Herman Simon ( ) in Gütersloh. Mit dem Bericht Aktivere Therapie trat er 1924 in Innsbruck an die Öffentlichkeit und erregte damit Aufsehen. Er stellte einen differenzierten Stufenplan vor, der von einfachen Tätigkeiten bis hin zu eigenverantwortlichen Arbeitsaufgaben innerhalb des Krankenhauses reichte. Ausgehend von psychiatrischen Patienten stand in den frühen Stadien der Beschäftigungs- bzw. Ergotherapie lange Zeit die Aktivität per se im Mittelpunkt. Wegbereiter der Beschäftigungstherapie waren die Psychiater Pinel (Frankreich, um 1800) und Simon (Deutschland, um 1900). Die Krankenschwester S. Tracy beschrieb 1910 in ihrem Buch Invalid Occupation, dass durch die Beschäftigungstherapie neben der emotionalen Ablenkung auch eine Funktionsverbesserung und zum Teil sogar eine Funktionswiederherstellung eintrat. Beschäftigungstherapie wurde als geistige und körperliche Betätigung verstanden, die zur Erholung von Erkrankungen oder Verletzungen verordnet wurde. Der erste Weltkrieg mit seiner Vielzahl an Schwer- und Schwerstbehinderten führte dazu, dass sich ein weiterer Einsatz für die Beschäftigungstherapie eröffnete. Sie widmete sich der Behandlung von funktionellen Störungen und der Wiedereingliederung. 11

14 Leitbild der Ergotherapie Leitbild der Ergotherapie ErgotherapeutInnen sind Wegbegleiter zur größtmöglichen Selbständigkeit. ErgotherapeutInnen unterstützen KlientInnen in der Erhaltung und Erweiterung der Handlungsfähigkeit in verschiedenen Lebensbereichen. ErgotherapeutInnen orientieren sich an den individuellen Möglichkeiten und den persönlichen Zielen der KlientInnen. Die ergotherapeutische Arbeit zeichnet sich durch fachliche Kompetenz und fundierte methodische Vielfalt aus. Persönliche Entwicklung der ErgotherapeutInnen sowie deren Fort- und Weiterbildung in Theorie und Praxis sind unerlässlich. ErgotherapeutInnen begegnen ihren Klienten respektvoll und geben Raum für Erfahrung und Entwicklung. Im Umfeld der KlientInnen beratend und unter-stützend tätig zu sein ist ErgotherapeutInnen ebenso ein Anliegen wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit. 12

15 Berufsbild Berufsbild Kurzbeschreibung Ergotherapie geht davon aus, dass Aktiv-Sein heilende Wirkung hat und ist ein wichtiger Bestandteil einer ganzheitlichen Behandlung. Sie dient Menschen aller Altersgruppen dazu, ihre physischen, psychischen und sozialen Beschwernisse zu bewältigen und wird bei neurologischen Patienten (z.b. bei Multipler Sklerose, nach einem Schädel-Hirn Trauma), sowie in Bereichen der Pädiatrie, Geriatrie, Psychiatrie, Handchirurgie und Orthopädie eingesetzt. Ergotherapeutische Zielsetzungen Unterstützung von PatientInnen bei der Lösung von Schwierigkeiten in Alltags- und Arbeitssituationen durch Beratung und spezielles Training Förderung, Entwicklung, Erhaltung persönlicher Fähigkeiten Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag medizinische, soziale und berufliche Wiedereingliederung (Schule, Beruf, Haushalt, Freizeit) Ergotherapeutische Maßnahmen ErgotherapeutInnen sind ExpertInnen für Alltagsaktivitäten. Tätigkeiten der PatientInnen im Alltag wie Essen, Trinken, Kochen, Hygiene und Anziehen werden analysiert, auf vorhandene Funktionen abgestimmt und Handlungsabläufe trainiert. Diese Aktivitäten werden durch Anpassung der Umgebung, durch Schienen oder andere Hilfsmittel unterstützt. Funktionsverbessernde Maßnahmen o Förderung von sensomotorischen Funktionen Beeinträchtigungen im sensomotorischen Bereich werden nach ausgewählten therapeutischen Konzepten gezielt behandelt. Funktionsprüfungen, Gelenksmessungen, Muskel- und Sensibilitätstests, Überprüfung von Geschicklichkeit und Greiffunktion sowie Kraftmessung stellen dafür die Grundlage für die Auswahl der weiteren therapeutischen Modalitäten dar. o Förderung von kognitiven Leistungen PatientInnen mit Hirnfunktionsstörungen wie z.b. nach Schlaganfällen, Schädelverletzungen als Folge von Unfällen, im Rahmen von Entwicklungsstörungen oder Abbauprozessen, werden dabei unterstützt, Fähigkeiten wie Konzentration, Gedächtnis und Orientierung sowohl bezüglich Raum als auch Zeit zu verbessern bzw. wiederherzustellen. 13

16 Berufsbild o Förderung im psycho-emotionalen Bereich Emotionale und soziale Fähigkeiten werden gezielt trainiert. Hierbei werden der Kontakt mit anderen, die Fähigkeit der Abgrenzung, der Umgang mit Nähe und Distanz, die Kritik- und Kommunikationsfähigkeit und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit gefördert. Kompensatorische Maßnahmen o Versorgung mit Schienen und Hilfsmitteln Je nach Notwendigkeit wird die Erhaltung beziehungsweise die Wiederherstellung der Aktivitäten durch Anpassung der Umgebung, mit Schienen und/oder Hilfsmitteln (Rollstuhl, Hilfen für die Körperpflege und für den Haushalt) unterstützt. Aufklärung, Beratung und Schulung o Ergonomische Beratung von Gesunden Viele Schmerzen und Schäden können durch richtige Bewegung und Haltung vermieden werden. Die Gestaltung des Arbeitsplatzes und allgemeine Gelenksschutzmaßnahmen beugen Fehlhaltungen und Fehlbelastungen vor. o Beratung von PatientInnen und deren Angehörigen Neben den Gesprächen und der Beratung von Angehörigen wird der enge Kontakt mit den Bezugspersonen in Kindergarten, Schule und Arbeitsplatz angestrebt. o Entwicklungs-, Lern- und Wahrnehmungsförderung bei Kindern Kinder werden im freien Spiel und bei gezielten Aufgaben beobachtet. Daraus und aus den Ergebnissen standardisierter Tests wird ein individueller Behandlungsplan entwickelt. Ergotherapeutische Arbeit mit dem Kind bedeutet eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern und anderen Bezugspersonen. Ziel all dieser Maßnahmen ist die schulische oder berufliche (Wieder-) Eingliederung. Die Selbstständigkeit soll gefördert bzw. eine selbstständige Bewältigung des Alltags, wie Haushalt, Schule und Arbeitsplatz erreicht werden. 14

17 Ausbildung Ausbildung Voraussetzung Matura oder Krankenpflegediplom oder Studienberechtigungsprüfung für Medizin und die erfolgreiche Absolvierung eines Aufnahmeverfahrens. Die Ausbildung dauert 3 Jahre. In Österreich gibt es 3 Akademien für Ergotherapie (Klagenfurt, Linz, Ried im Inn) bzw. 5 Fachhochschulen (Wien, Wiener Neustadt, Bad Gleichenberg, Salzburg, Innsbruck). Die Ausbildung an der Akademie schließt mit einem Diplom ab, die Fachhochschulausbildung mit dem Bachelor of Science in Health Studies. Ausbildungsorte AKADEMIEN: KÄRNTEN Medizinisch Technische Akademie für den Ergotherapeutischen Dienst des Landes Kärnten am Allgemein Öffentlichen Landeskrankenhaus Klagenfurt 9020 Klagenfurt St. Veiter Str. 47 Tel.: / Fax: / Leitung: Dir. Doris Cekan, / OBERÖSTERREICH Medizinisch Technische Akademie für den Ergotherapeutischen Dienst am Wagner -Jauregg- Krankenhaus 4020 Linz Niedernharter Str. 20 Tel.: / Fax: / Leitung: Dir. Eva Hagmair 15

18 Ausbildung Ried im Inn Akademie für den ergotherapeutischen Dienst - Berufsförderungsinstitut Oberösterreich A-4910 Ried im Inn Peter-Roseggerstraße 26 bzw. Wohlmayrgasse 5 Tel.: (077 52) , Fax: Leitung: Dir. Marian Kraxberger Homepage: Akademien Akademie für den ergotherapeutischen Dienst FACHHOCHSCHULEN: NIEDERÖSTERREICH Fachhochschule Wiener Neustadt 2700 Wiener Neustadt Johannes Gutenbergstrasse 3 Tel.: Fax: Studienlehrgangsleiterin: Christine Steindl, MSc Homepage: SALZBURG Fachhochschul-Studiengang Ergotherapie Fachhochschule Salzburg GmbH Standort Campus Urstein Urstein Süd Puch/ Salzburg Tel: ++43/(0) Fax: ++43/(0) Studienlehrgangsleiter: Erich Streitwieser STEIERMARK FH Joanneum Studiengang Ergotherapie Kaiser Franz Josef-Straße Bad Gleichenberg Tel.: Fax: Studienlehrgangsleiterin: Elisabeth Schnegg - Primus Homepage: 16

19 Ausbildung WIEN Fachhochschule FH-Campus Wien Studienlehrgang Ergotherapie 1090 Wien Währinger Gürtel (Zugang Spitalsgasse 23) Tel: /7361 Fax: /7864 Studienlehrgangsleiterin: Monika Zettel-Tomenendal, MEd; Homepage: TIROL Fachhochschulstudiengang fhg Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol FH Bachelor Studiengang Ergotherapie 6020 Innsbruck Innrain 98 Tel. (zum Ortstarif aus ganz Ö): / Studienlehrgangsleiterin: Margaret Heim Internet: 17

20 Fachhochschulentwicklung in Österreich Fachhochschulentwicklung in Österreich Allgemein Die Verabschiedung des Bundesgesetzes über Fachhochschul-Studiengänge (FHStG) durch den Nationalrat im Mai 1993 hatte zum Ziel, die Harmonisierung des Bildungssystems mit jenen der EU- Staaten zu erreichen sowie die Hochschulbildung in Österreich auf eine breitere Basis zu stellen. Eine grundlegende Änderung in der österreichischen Hochschullandschaft stellte die Tatsache dar, dass nun jede juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts einen neuen Studiengang beim Fachhochschulrat (FHR) beantragen konnte. Erteilt dieser die Genehmigung wird der Studiengang von diesen Rechtspersonen ( Erhaltern ) geführt und maximal für fünf Jahre anerkannt. Danach müssen die Fachhochschulstudiengänge ein internes und externes Evaluierungsverfahren durchlaufen und einen Antrag auf Fortsetzung beim Fachhochschulrat einbringen. Die Finanzierung erfolgt in gemischter Form, da der Bund die Kosten pro Studienplatz (unter Voraussetzung der Einhaltung eines festgelegten Kriterienkatalogs) übernimmt, während die Kosten für Gebäude, Investitionen und Teile der laufenden Kosten vom Erhalter getragen werden. Üblicherweise übernehmen auch Länder und Gemeinden oder andere öffentliche und private Institutionen einen Teil der Kosten. Im Falle der Gesundheitsberufe ist derzeit die Finanzierung durch die Länder gegeben, eine Bundesfinanzierung, speziell im Bereich der Masterstudiengänge wird diskutiert. Neben den auslaufenden Diplomstudiengängen gibt es vermehrt Bakkalaureatsstudiengänge bzw. Masterstudiengänge, die eine Kompatibilität mit dem europäischen System gewährleisten. Seit dem Studienjahr 2006 hat man sich nun anstatt der Bezeichnung Bakkalaurea (FH) / Bakkalaureus (FH) auf die einheitliche Bezeichnung Bachelor verständigt. Im Gesundheitsbereich wird der Bachelor of Science in Health Studies verliehen. Der Gesundheits- und Pflegebereich Auch im Gesundheits- und Pflegebereich strebt man eine Akademisierung der Ausbildung an, um die Attraktivität des Berufsfeldes besonders der Pflege zu erhöhen, die Anerkennung zu steigern sowie die Weiterentwicklung der Lehre und die Verbesserung der wissenschaftlichen Fundierung des Berufes zu fördern. Seit 2001 gibt es in Österreich erste Ansätze einer Akademisierung durch Fachhochschulstudiengänge im Bereich Gesundheit und Pflege. Neben möglichen Studiengängen im universitären Bereich (z.b. Pflegewissenschaften) sieht man vor allem den Fachhochschulsektor als jenen Bereich an, in dem eine verstärkte Akademisierung angesiedelt sein wird. Eine im Juni 2005 beschlossene Gesetzesänderung ermöglicht nun auch den gehobenen medizinisch-technischen Diensten (MTD) und Hebammen den Fachhochschulstatus. Hiermit wird den EU-Richtlinien zur Abgleichung des Hochschulprozesses entsprochen. Darüber hinaus stellt die Umstellung eine Chance für die Weiterentwicklung und Professionalisierung der Berufsausbildung dar und ermöglicht eine Anpassung an Veränderungen im nationalen Gesundheitssystem. 18

21 Fachhochschulentwicklung in Österreich Situation der ergotherapeutischen Ausbildung In Österreich ist bei den acht Akademien für den ergotherapeutischen Dienst (vormals Baden, jetzt Wiener Neustadt; vormals Graz, jetzt Bad Gleichenberg; Innsbruck; Klagenfurt; Linz; Ried im Inn; Salzburg und Wien) seit 2006 eine Umstellung im Gange. Die schon bestehenden bzw. zukünftigen Fachhochschulstudiengänge werden prinzipiell dreijährig geführt und schließen mit dem Bachelor of Science in Health Studies ab. Die Ausbildungen in Niederösterreich (Wiener Neustadt) und der Steiermark (Bad Gleichenberg) sind seit dem Studienjahr 2006/2007 als Fachhochschulstudiengänge an der FH Wr. Neustadt bzw. der FH Joanneum geführt. Die Anzahl der Bewerber lag für das genannte Jahr bei 197 (FH Joanneum) bzw. bei über 300 (FH Wr. Neustadt), für die 26 bzw. 30 Studienplätze zur Verfügung standen. Der Studienplan in Bad Gleichenberg wurde von einem Entwicklungsteam auf Basis des ÖBIG- Curriculums sowie nach den Vorgaben des MTD- Gesetzes und des FH Studiengesetzes entwickelt. Der Studienplan in Wr. Neustadt ist ebenfalls ans ÖBIG Curriculum angelehnt, allerdings mit neuer Struktur versehen und dem Profil des Standortes angepasst. Er enthält interdisziplinäre Anteile und wurde von einem Entwicklungsteam entworfen. Im Studienjahr 2007/2008 haben die Ausbildungsstätten in Wien (FH-Campus Wien) und Salzburg (FH Salzburg) mit einem FH-Studiengang gestartet. In Wien stehen dafür 30, in Salzburg 20 Studienplätze zur Verfügung. Allerdings ist in Salzburg nur alle drei Jahre eine Aufnahme geplant. Durchschnittlich liegen die Bewerbungen in Wien in den letzten Jahren bei 333, während es in Salzburg erfahrungsgemäß zwischen 140 und 160 Bewerber gibt. Tirol (FHG - Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH, Innsbruck) wurde ebenfalls für 2007 auf einen FH-Studiengang mit 24 Studienplätzen umgestellt. Die Anzahl der Bewerber jedes Jahr bewegt sich im Bereich von 110 bis 130. In Kärnten (Fachhochschule Technikum Kärnten, Klagenfurt) hat man für einen Lehrgang im Herbst 2007 fristgerecht einen Antrag auf Genehmigung beim Fachhochschulrat eingereicht, der jedoch insofern unvollständig ist, da eine Finanzierungszusage seitens der Kärntner Landesregierung noch fehlt. Es wird im Herbst 2007 weiterhin ein Akademielehrgang starten. Es wird erst der Jahrgang 2009 ein FH-Studiengang werden, da dem bisherigen Aufnahmerhythmus auch weiterhin entsprochen wird, bei dem nur alle zwei Jahre ein Aufnahme stattfindet. Von ca Bewerbern werden jährlich 16 aufgenommen. Einzig in Oberösterreich (Wagner-Jauregg-Krankenhaus, Linz; Bundesförderungsinstitut, Ried im Inn) sind noch keine Pläne bezüglich einer Umstellung vorhanden, da noch Entscheidungen auf politischer Ebene abzuwarten sind. Bisher bestehen seitens des Landes Oberösterreich noch keine konkreten Festlegungen. Der Aufnahmerhythmus ist auch hier sehr unterschiedlich: Während in Linz jedes Jahr von Bewerbern 25 aufgenommen werden, erfolgt in Ried eine Aufnahme (15 Studienplätze) nur alle drei Jahre, der erste Jahrgang startete Prinzipiell weisen alle Ausbildungsstätten einen sehr hohen Frauenanteil von 85 bis nahezu 100% auf, was sicherlich auch mit der Verteilung der Bewerber zusammen hängt (Frauen machen durchschnittlich 91% der Bewerber aus). Der Anteil der aufgenommenen Männer beträgt 4 bis 15%. 19

22 Fachhochschulentwicklung in Österreich Eine Bevorzugung von Kandidaten der eigenen Bundesländer ist bemerkbar, was natürlich auch aus der Tatsache resultiert, dass Bewerber verstärkt im Herkunftsbundesland eine Aufnahme anstreben. Nur Salzburg und Oberösterreich und Niederösterreich geben an, dass das Bundesland bei der Aufnahme nicht entscheidend ist. Quellen: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (2003). Fachhochschulstudiengänge in Österreich 2003/2004, bm:bwk, Horn Gruber, E./ Kastner, M. (2005). Gesundheit und Pflege an die Fachhochschule?, Studie zu Status quo und Trends im Berufsfeld und in der Aus- und Weiterbildung im Gesundheits- und Pflegewesen, Facultas Verlag, Wien Cekan, Doris; Direktorin an der Medizinisch Technische Akademie für den Ergotherapeutischen Dienst am Allgemein Öffentlichen Landeskrankenhaus Klagenfurt, Kärnten Hagmair, Eva; Direktorin an der Akademie für Ergotherapie, LNK Wagner-Jauregg, Linz, Oberösterreich Heim, Margarete; Direktorin an den Medizinisch Technische Schulen Ergotherapie, Innsbruck, Tirol Kraxberger, Marian; Direktorin an der Akademie für den ergotherapeutischen Dienst Berufsförderungsinstitut, Ried im Inn, Oberösterreich Schnegg-Primus, Elisabeth; Studiengangsleitung der Fachhochschule Joanneum, Studiengang Ergotherapie, Bad Gleichenberg, Steiermark Steindl, Christine; Studiengangsleitung an der Fachhochschule Wr. Neustadt, Studiengang Ergotherapie, Niederösterreich Streitwieser, Erich; Direktor an der Akademie für Ergotherapie, Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken Betriebs GesmbH, Stadt Salzburg Zettel-Tomenendal, Monika; interim. Direktorin an der Akademie für Ergotherapie, Allgemeines Krankenhaus-Universitätskliniken, Wien Bauer, Maria; Abstract für den Vortrag Die Ergotherapeutische Berufsausbildung in Österreich auf dem Weg zur Hochschule am Symposium Ergotherapie Masterhaft 2007 Öhlinger, Sylvia; Abstract für den Vortrag Ergotherapie an der Fachhochschule, die veränderten Anforderungen an die Bewerber für die Ausbildung zur Ergotherapie am Symposium Ergotherapie Masterhaft

Änderungen bei der Pflege-Versicherung

Änderungen bei der Pflege-Versicherung Änderungen bei der Pflege-Versicherung Erklärungen in Leichter Sprache Ende 2015 hat die Regierung ein Gesetz beschlossen: Das 2. Pflege-Stärkungs-Gesetz. Es heißt abgekürzt: PSG 2. Mit dem Gesetz ändern

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2011 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 211 nach Bundesländern 1/213 5/214 Regionales BIP 211 nach Bundesländern In diesem Bericht werden die wesentlichen

Mehr

Transfer Interdisziplinarität

Transfer Interdisziplinarität Transfer Interdisziplinarität Aisha Boettcher, M.Sc. Linda Cording, M.Sc. Kristin Maria Käuper, M.Sc. Reflexionsmodul Interdisziplinarität IV 12.01.2016 Agenda Berufsfeldvorstellung Ergotherapie Allgemeines

Mehr

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen

119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung. österreichischen Gesundheitswesen 119. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung Finanzierungsströme im österreichischen Gesundheitswesen Zur Person Mag. Thomas Worel Geb.: 8. November 1963 Ausbildung: Jurist Org.: BMG Abteilung I/B/12 Rechtsangelegenheiten

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

IB Medizinische Akademie Hamburg. Ergotherapeut (m/w)

IB Medizinische Akademie Hamburg. Ergotherapeut (m/w) IB Medizinische Akademie Hamburg Ergotherapeut (m/w) Einfach reich an Abwechslung! Verstehen und Handeln Tätig sein ist ein menschliches Grundbedürfnis. Gezielt eingesetzte Betätigung fördert die Gesundheit

Mehr

Angehörige. barrierefrei, Barrierefreiheit. Angehörige sind meistens Verwandte. Zum Beispiel: Eltern Kinder Großeltern Enkel

Angehörige. barrierefrei, Barrierefreiheit. Angehörige sind meistens Verwandte. Zum Beispiel: Eltern Kinder Großeltern Enkel Angehörige Angehörige sind meistens Verwandte. Zum Beispiel: Eltern Kinder Großeltern Enkel Zu den Angehörigen gehören aber auch die Ehe-Frau oder der Ehe-Mann die Lebens-Partnerin oder der Lebens-Partner

Mehr

IB Medizinische Akademie Reichenau. Ergotherapeut (m/w)

IB Medizinische Akademie Reichenau. Ergotherapeut (m/w) IB Medizinische Akademie Reichenau Ergotherapeut (m/w) Handlungsfähig bleiben. Aktiv werden! Mit direktem Einsatz am Mensch. Verfügen Sie über Einfühlungsvermögen? Möchten Sie Menschen in ihren Fähigkeiten

Mehr

7755/AB. vom zu 8032/J (XXV.GP)

7755/AB. vom zu 8032/J (XXV.GP) VIZEKANZLER DR. REINHOLD MITTERLEHNER Bundesminister 7755/AB vom 08.04.2016 zu 8032/J (XXV.GP) 1 von 5 Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Wien, am 8. April 2016 Geschäftszahl

Mehr

FAMILIEN- UND JUGENDGERICHTSHILFE KONTAKTDATEN

FAMILIEN- UND JUGENDGERICHTSHILFE KONTAKTDATEN REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ FAMILIEN- UND JUGENDGERICHTSHILFE KONTAKTDATEN Bereich Leitung Telefon E-Mail Allgemeine Auskünfte unter Wien, BL: Mag a. Claudia Frank-Slop +43676/898923629

Mehr

IB Medizinische Akademie Mannheim. Ergotherapeut (m/w)

IB Medizinische Akademie Mannheim. Ergotherapeut (m/w) IB Medizinische Akademie Mannheim Ergotherapeut (m/w) Handlungsfähig bleiben. Aktiv werden! Mit direktem Einsatz am Mensch. Verfügen Sie über Einfühlungsvermögen? Möchten Sie Menschen in ihren Fähigkeiten

Mehr

Informationsblatt Nr. 27 Beratung und Hilfe bei Gedächtnisstörungen im Alter

Informationsblatt Nr. 27 Beratung und Hilfe bei Gedächtnisstörungen im Alter Informationsblatt Nr. 27 Beratung und Hilfe bei Gedächtnisstörungen im Alter Unter Gedächtnis- und Orientierungsstörungen leiden zunehmend mehr Menschen im höheren Lebensalter. Diese Störungen können unterschiedliche

Mehr

Reha-Zentrum Schömberg Klinik Schwarzwald. Beruflich orientierte Maßnahmen in der Rehabilitation: Unsere Therapieangebote

Reha-Zentrum Schömberg Klinik Schwarzwald. Beruflich orientierte Maßnahmen in der Rehabilitation: Unsere Therapieangebote Reha-Zentrum Schömberg Klinik Schwarzwald Beruflich orientierte Maßnahmen in der Rehabilitation: Unsere Therapieangebote Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Aufenthalt im Reha-Zentrum Schömberg soll dazu

Mehr

Die ICF als orientierender Bezugsrahmen in Praxis, Lehre und Forschung.

Die ICF als orientierender Bezugsrahmen in Praxis, Lehre und Forschung. Die ICF als orientierender Bezugsrahmen in Praxis, Lehre und Forschung. Erfahrungen und aktuelle Entwicklungen im Fachbereich Ergotherapie der fh gesundheit (Innsbruck, A) Dr. phil. Ursula Costa, fh gesundheit

Mehr

CURRICULUM VITAE. Univ.-Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer geboren am in Wien,

CURRICULUM VITAE. Univ.-Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer geboren am in Wien, CURRICULUM VITAE Univ.-Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer geboren am 24. 05. 1965 in Wien, Ausbildung: 1983 Matura Juni 1983 (Realgymnasium, Wien 6, Rahlgasse) 1985-1988 allgemeine Krankenpflegeschule Rudolfinerhaus,

Mehr

Klinik- und Pflegeleitbild

Klinik- und Pflegeleitbild Klinik- und Pflegeleitbild Chirurgische Klinik Klinik für Orthopädie und Traumatologie Spital Thun UNSER KLINIKLEITBILD Leistungsauftrag Wir erfüllen unseren Auftrag für eine umfassende und erweiterte

Mehr

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015

meinungsraum.at - November/Dezember Weihnachtsmärkte 2015 meinungsraum.at - November/Dezember 2015 - Weihnachtsmärkte 2015 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

IB Medizinische Akademie Starnberg. Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w)

IB Medizinische Akademie Starnberg. Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) IB Medizinische Akademie Starnberg Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) Passion Mensch! Weil Sie die eigenständige Betreuung und Beratung am Patienten lieben. Schwebt Ihnen ein vielfältiger, zukunftssicherer

Mehr

Presseinformation. Gütesiegelverleihung Gesunde Schule OÖ

Presseinformation. Gütesiegelverleihung Gesunde Schule OÖ Herausgeber: Institut für Gesundheitsplanung - Weißenwolffstraße 5/EG/1-4020 Linz Tel. 0732/784036 - institut@gesundheitsplanung.at - www.gesundheitsplanung.at Presseinformation Gütesiegelverleihung Gesunde

Mehr

Seite 1. Der Behindertenpass ist ein Ausweis für Menschen, die mindestens 50 Prozent behindert sind. Der Behindertenpass bringt viele Vorteile.

Seite 1. Der Behindertenpass ist ein Ausweis für Menschen, die mindestens 50 Prozent behindert sind. Der Behindertenpass bringt viele Vorteile. Seite 1 Der Behindertenpass ist ein Ausweis für Menschen, die mindestens 50 Prozent behindert sind. Der Behindertenpass bringt viele Vorteile. Diese Information in leicht verständlicher Sprache wird gefördert

Mehr

Pressekonferenz am 15. April 2005 Thema: Bündnis gegen Depression in Düsseldorf gestartet NRW-weit einmalige Initiative

Pressekonferenz am 15. April 2005 Thema: Bündnis gegen Depression in Düsseldorf gestartet NRW-weit einmalige Initiative Pressekonferenz am 15. April 2005 Thema: Bündnis gegen Depression in Düsseldorf gestartet NRW-weit einmalige Initiative Statement des Vizepräsidenten der Ärztekammer Nordrhein Dr. med. Arnold Schüller

Mehr

Regionalprogramme der EU-Strukturfonds wirkten positiv: Geförderte Regionen wuchsen überdurchschnittlich

Regionalprogramme der EU-Strukturfonds wirkten positiv: Geförderte Regionen wuchsen überdurchschnittlich EU-Strukturfonds in Österreich seit 1995: bisherige Bilanz EU-Strukturfonds für Österreich: Seit 1995 kommen folgende EU-Strukturfonds in Österreich zum Einsatz: - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Mehr

Pflegeleitbild. Gedanken zur Pflege

Pflegeleitbild. Gedanken zur Pflege Pflegeleitbild Gedanken zur Pflege Menschenbild Wir achten jeden Menschen als eine Einheit von Körper, Seele und Geist. Wir anerkennen, dass jeder Mensch durch seine Lebensgeschichte und seinen kulturellen

Mehr

Tag der Mechatronik September 2008 am CAMPUS 02, Graz

Tag der Mechatronik September 2008 am CAMPUS 02, Graz Tag der Mechatronik 2008 22. September 2008 am CAMPUS 02, Graz Montag, 22. September 2008, ab l3 Uhr Saal Steiermark, FH CAMPUS 02, Graz HERZLICH WILLKOMMEN AM ÖSTERREICHISCHEN TAG DER MECHATRONIK 2008!

Mehr

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012

Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Erstelldatum: 05.03.13 / Version: 1 Statistik November bis Dezember 2012 und Kalenderjahr 2012 Mafo-News 05/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung

Mehr

Leitbild. Oberi Bäch. Haus für demenzkranke Menschen

Leitbild. Oberi Bäch. Haus für demenzkranke Menschen Leitbild Oberi Bäch Haus für demenzkranke Menschen Das Wohn- und Pflegeheim Oberi Bäch bietet Pflege und Betreuung für Menschen mit einer dementiellen Erkrankung aller Schweregrade und aller Pflegestufen

Mehr

Curriculumsvergleich Primarstufenpädagogik. Swatek Elisabeth, Rauter Rebecca

Curriculumsvergleich Primarstufenpädagogik. Swatek Elisabeth, Rauter Rebecca Curriculumsvergleich Primarstufenpädagogik Swatek Elisabeth, Rauter Rebecca Inhalt: Einleitung, PädagogInnenbildung neu Clustereinteilung Mitte Süd - Ost West Nord Curricula der verschiedenen Cluster Allgemeine

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Gesundheitsförderung Kreis Herford e. V.

Arbeitsgemeinschaft Gesundheitsförderung Kreis Herford e. V. Arbeitsgemeinschaft Gesundheitsförderung Kreis Herford e. V. Der Vorstand Dr. med. Claudia Czerwinski Beisitzerin Heinz Ulrich Borgards Schriftführer Doris Hellweg Beisitzerin Prof. Dr. med. Dieter Brunswig

Mehr

LWL-Klinik Lengerich. Das Leben im Gleichgewicht. Abteilung für Allgemeinpsychiatrie Station 16.2

LWL-Klinik Lengerich. Das Leben im Gleichgewicht. Abteilung für Allgemeinpsychiatrie Station 16.2 LWL-Klinik Lengerich Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie Das Leben im Gleichgewicht Abteilung für Allgemeinpsychiatrie Station 16.2 Informationen zur Behandlung von Menschen mit psychiatrischen

Mehr

Alpenvereinsmitglieder!

Alpenvereinsmitglieder! 500.000 Alpenvereinsmitglieder! Mitgliederstatistik 2016 Statistiken Informationen Grafiken erstellt von: Mag. Dr. Helene Eller; Stand: 18.1.2016 Facts Durchschnittsalter der Mitglieder: 42,7 Jahre 106

Mehr

Certificate of Advanced Studies (CAS) Gartentherapie. Zürcher Fachhochschule

Certificate of Advanced Studies (CAS) Gartentherapie. Zürcher Fachhochschule Certificate of Advanced Studies (CAS) Gartentherapie Zürcher Fachhochschule In der Gartentherapie dienen Pflanzen und Gartenaktivitäten dazu, die Gesundheit des Menschen zu erhalten und zu fördern. Wissenschaftliche

Mehr

Die Rollende Ambulanz des Ambulatoriums Caritas Marienambulanz Graz

Die Rollende Ambulanz des Ambulatoriums Caritas Marienambulanz Graz Die Rollende Ambulanz des Ambulatoriums Caritas Marienambulanz Graz Erfahrungsbericht im Rahmen der Tagung der Plattform Wohnungslosigkeit am 03.02.11in Wien 1 Caritas Marienambulanz-Ziele (allgemein-)medizinische

Mehr

Digitalfunk BOS Austria (Notfalls-) Konzept

Digitalfunk BOS Austria (Notfalls-) Konzept Digitalfunk BOS Austria (Notfalls-) Konzept 1 Digitalfunk BOS-Austria Status - Bundesweite Perspektive 2 Status - Netzabdeckung Bevölkerung ausgebautes Gebiet NETZABDECKUNG km2 Anteil in % Gesamt Österreich

Mehr

LLEICHT- Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION. Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen LESEN

LLEICHT- Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION. Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen LESEN LLEICHT- LESEN Menschenrechte UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION Vertrag über die Rechte von Menschen mit Behinderungen IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und

Mehr

Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild.

Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild. Schweizerischer Hebammenverband (SHV) Leitbild www.hebamme.ch Der Schweizerische Hebammenverband (SHV) ist der Berufsverband der Hebammen in der Schweiz. Mit der Gründung im Jahr 1894 ist er der älteste

Mehr

Ergotherapie im Ambulant Betreuten Wohnen

Ergotherapie im Ambulant Betreuten Wohnen Ergotherapie im Ambulant Betreuten Wohnen Claudia Lütteke, BSc. Occ. Th. (NL) Reselve ggmbh Seelbacher Weg 15 57072 Siegen Inhalt Ziele und Leistungsangebot Berufsgruppen im ABW Gesetzliche Grundlagen

Mehr

LWL-Klinik Lengerich. Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Steinfurt TAGESKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE STEINFURT

LWL-Klinik Lengerich. Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Steinfurt TAGESKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE STEINFURT LWL-Klinik Lengerich TAGESKLINIK FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE STEINFURT Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Steinfurt www.lwl-klinik-lengerich.de Mit unserem teilstationären Behandlungsangebot

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Grundsatz: Gleiche Chancen für Gesundheit ermöglichen Kapitel 8: Migration Inhaltsverzeichnis 8 Migration...54 8.1 Bedeutung des Indikators

Mehr

Windkraft in Niederösterreich

Windkraft in Niederösterreich Windkraft in Niederösterreich Die Energie des 21. Jahrhunderts IG Windkraft Austrian Wind Energy Association gegründet 1993 Interessenverband der gesamten Branche rund 1.400 Mitglieder > 90% der Windkraftleistung

Mehr

Diese Therapeuten sind speziell für Kinder ausgebildet:

Diese Therapeuten sind speziell für Kinder ausgebildet: Diese Therapeuten sind speziell für Kinder ausgebildet: Janina Schaller( Falkensteiner) Schrötlgasse 1 2 Tel: +43 1 2642435 mobil: +43 676 4188526 Fax 01/ 2020284 www. physio-schaller. at Kinderphysiotherapeutin

Mehr

Wir bilden Menschen mit Verantwortung

Wir bilden Menschen mit Verantwortung Montag, 18.April 2016 Begrüßung Dr. in Irmgard Plattner Pädagogische Hochschule Tirol Dr. Werner Mayr Landesschulrat für Tirol und Abt. Bildung Land Tirol Dr. Rudolf Meraner Deutsches Bildungsressort Bozen

Mehr

part Amriswil in guten Händen

part Amriswil in guten Händen part Amriswil in guten Händen FÜR EIN GUTES GEFÜHL Den Heilungsprozess beschleunigen oder ungenügende Körperfunktionen präventiv verbessern: Trainieren richtig gemacht kann Wunder bewirken, baut Stress

Mehr

STUDIENBUCH fär die Ausbildung fär GesprÅchsfÄhrung im Rahmen der Turnusausbildung

STUDIENBUCH fär die Ausbildung fär GesprÅchsfÄhrung im Rahmen der Turnusausbildung STUDIENBUCH fär die Ausbildung fär GesprÅchsfÄhrung im Rahmen der Turnusausbildung Im Krankenhaus... Name... Anschrift... Telefon... Fax... mail...... Geburtsdatum und Ort... Referat fär Psychosoziale,

Mehr

Akut- und Übergangspflege

Akut- und Übergangspflege Akut- und Übergangspflege Sie dürfen das Akutspital nach einer Operation verlassen, sind aber noch nicht ganz fit, um den eigenen Haushalt zu führen? Sie suchen gezielte Unterstützung und Förderung Ihrer

Mehr

Fragebogen für weibliche Teilnehmerinnen

Fragebogen für weibliche Teilnehmerinnen Perönliche Daten: 1 Alter in Jahren 2 Wie groß sind sie? cm 3 Wie schwer sind sie? kg 4 Familienstand? ledig verheiratet geschieden 5 Haben Sie Kinder? wenn, wieviele? 1 2 verwitwet 3 mehr als 3 6 Sind

Mehr

Begrüßung und. Einführung. Einführung. Franz Wolfmayr BEHINDERTE 3/4/2006

Begrüßung und. Einführung. Einführung. Franz Wolfmayr BEHINDERTE 3/4/2006 Einführung 16 Franz Wolfmayr Begrüßung und Einführung BEHINDERTE 3/4/2006 17 THEMA Alter und Behinderung Die Einstiegsbilder zu den Fachartikeln wurden gestaltet von Maria Fasching 18 Franz Wolfmayr Einführung

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen

Portfolio der TeilnehmerInnen DECKER Brigitte BA Beruf: Verwaltungsangestellte Institution: SV der gewerblichen Wirtschaft, Landesstelle NÖ Position: Assistentin der Geschäftsführung/Landesdirektion Jahrgang: 1972 SV der gewerblichen

Mehr

Hilfen für Familien Im Alltag Bei Krankheit In Notfällen

Hilfen für Familien Im Alltag Bei Krankheit In Notfällen www.betainstitut.de Hilfen für Familien Im Alltag Bei Krankheit In Notfällen Liebe Leserin, lieber Leser, durch unsere zahlreichen Projekte und Studien zur Verbesserung der Patientenversorgung ist uns

Mehr

EVIDENZ-BASIERTE PFLEGE (EBP)

EVIDENZ-BASIERTE PFLEGE (EBP) ..oder Denn wir wissen nicht, was wir tun?! Frank Feick Medizinpädagoge B.A., Fachkrankenpfleger Anästhesie und Intensivpflege Quelle: http://www.amazon.de/denn-sie-wissen-nicht-was/dp/b00004thg3 Interne

Mehr

Die VBG macht Ihr Leben sicher

Die VBG macht Ihr Leben sicher Die VBG macht Ihr Leben sicher Eine Information in Leichter Sprache Die V B G macht Ihr Leben sicher V B G spricht man: Vau-Be-Ge. Das ist die Kurzform für: Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft. Eine Berufs-Genossenschaft

Mehr

Anlaufstelle Informationsdrehscheibe Kompetenzzentrum. Gemeinsam für Frauengesundheit. Das Netzwerk der österreichischen Frauengesundheitszentren

Anlaufstelle Informationsdrehscheibe Kompetenzzentrum. Gemeinsam für Frauengesundheit. Das Netzwerk der österreichischen Frauengesundheitszentren Anlaufstelle Informationsdrehscheibe Kompetenzzentrum Gemeinsam für Frauengesundheit Das Netzwerk der österreichischen Frauengesundheitszentren Mitglieder des Netzwerkes Wir sind ein Zusammenschluss der

Mehr

Resolution des Rechnungshofes und der Landeskontrolleinrichtungen

Resolution des Rechnungshofes und der Landeskontrolleinrichtungen Resolution des Rechnungshofes und der Beschlossen auf der Fachtagung der Leiter der am 12. November 2004 Resolution von Klagenfurt vom 12.11.2004 Seite 1 von 5 Nach den Bestimmungen der Bundesverfassung

Mehr

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung

Ergotherapie Staatlich anerkannte Vollzeit-Ausbildung Ergotherapie Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Ergotherapeuten unterstützen und begleiten Menschen

Mehr

OIZ Österr. Immobilien Zeitung

OIZ Österr. Immobilien Zeitung OIZ Österr. Immobilien Zeitung Wien, im September 2015, Nr: 9, 10x/Jahr, Seite: _ Druckauflage: 10 000, Größe: 100%, easyapq: _ Auftr.: 8386, Clip: 9313663, SB: IG Lebenszyklus Hochbau Position www.observer.at

Mehr

WFOT-Anerkennung. für Ergotherapie-Schulen in Deutschland

WFOT-Anerkennung. für Ergotherapie-Schulen in Deutschland WFOT-Anerkennung für Ergotherapie-Schulen in Deutschland Präambel Mit dem Erwerb der Anerkennung des WFOT (World Federation of Occupational Therapists Weltverband der Ergotherapeuten) ermöglichen es die

Mehr

VadimGuzhva - Fotolia.com. beraten, betreuen, pflegen

VadimGuzhva - Fotolia.com. beraten, betreuen, pflegen VadimGuzhva - Fotolia.com beraten, betreuen, pflegen beraten, betreuen, pflegen SPI pflegt bietet mehr Möglichkeiten. SPI pflegt Ihr ambulanter Pflege- und Betreuungsdienst Das Pflegestärkungsgesetz (PSG

Mehr

Die Vinzenz Gruppe 2

Die Vinzenz Gruppe 2 1 Die Vinzenz Gruppe 2 Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz 672 Betten 141.000 Patienten ambulant 48.000 Patienten stationär 16.200 Operationen 1.540 Mitarbeiter 150 Umsatz (Mio. ) 18 Abteilungen

Mehr

286 Patienten aus. München, Newcastle, Paris. Erste europaweite. Februar 2014 Ausgabe 1. ganz Europa

286 Patienten aus. München, Newcastle, Paris. Erste europaweite. Februar 2014 Ausgabe 1. ganz Europa Februar 2014 Ausgabe 1 In dieser Ausgabe Was ist OPTIMISTIC? Wer ist beteiligt? Die Website Die Studie Fokus: KVT 286 Patienten aus ganz Europa Unterstützt von der Europäischen Kommission mit drei Millionen

Mehr

6 Semester Klagenfurt Salzburg

6 Semester Klagenfurt  Salzburg Informatik Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Angewandte Informatik Salzburg http://www.uni-salzburg.at Bioinformatics (Double-Degree-Studium in englischer Sprache) Universität Budweis (Tschechien)

Mehr

meinungsraum.at November 2015 Wintersport

meinungsraum.at November 2015 Wintersport meinungsraum.at November 2015 Wintersport Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1.1 Studienbeschreibung

Mehr

Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 24. Februar Stück

Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 24. Februar Stück Mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 24. Februar 2015 31. Stück 46. Verordnung des Rektorats vom 24. Februar 2015 für das Aufnahmeverfahren Studium Lehramt Primarstufe für das Studienjahr

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 31. März 2004 Teil III

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2004 Ausgegeben am 31. März 2004 Teil III 1 von 3 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2004 Ausgegeben am 31. März 2004 Teil III 6. Abkommen zwischen der Regierung der Republik Österreich und der Regierung der Bundesrepublik

Mehr

Thema. Demenz Wenn das Vergessen zur Krankheit wird

Thema. Demenz Wenn das Vergessen zur Krankheit wird Thema Demenz Wenn das Vergessen zur Krankheit wird Wenn das Vergessen zur Krankheit wird In Deutschland leiden bereits rund eine Million Menschen an Demenz-Erkrankungen 1 wie Alzheimer oder vaskulärer

Mehr

Berufs und Studienmesse BeSt³ März Infotag der FH Oberösterreich 17.

Berufs und Studienmesse BeSt³ März Infotag der FH Oberösterreich 17. Matura was jetzt?? Für viele Schüler stellt sich schon bereits vor der Matura die Frage: Was kommt nach der Matura? Für die einen ist es klar mit dem Studium loszulegen, andere haben vom vielen Lernen

Mehr

Grußwort Vom Notfall zur interdisziplinären Kooperation: Konsiliar- und Liaisondienste im Wandel

Grußwort Vom Notfall zur interdisziplinären Kooperation: Konsiliar- und Liaisondienste im Wandel Grußwort Vom Notfall zur interdisziplinären Kooperation: Konsiliar- und Liaisondienste im Wandel von Dr. H. Hellmut Koch, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer 4. bis 6. Mai 2006 Nürnberg Es gilt

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kapitel 27: Berichtete Beschwerden Inhaltsverzeichnis 27 Berichtete Beschwerden...172

Mehr

Gesundheitsberufegesetz Anforderungen an Ausbildung und Berufsausübung

Gesundheitsberufegesetz Anforderungen an Ausbildung und Berufsausübung Gesundheitsberufegesetz Anforderungen an Ausbildung und Berufsausübung 1 Claudia Galli Ergotherapeutin HF 1991 Lic phil Psychologie 2002 Präsidentin ErgotherapeutInnen-Verband Schweiz bis 2014 Präsidentin

Mehr

Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt. Am Puls des Lebens. Mach die Gesundheit zu deinem Beruf

Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt. Am Puls des Lebens. Mach die Gesundheit zu deinem Beruf Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Am Puls des Lebens Mach die Gesundheit zu deinem Beruf Ein neuer Weg in die Gesundheitsberufe Du bist dabei, die Sekundarschule A abzuschliessen

Mehr

Kindern eine Zukunft geben

Kindern eine Zukunft geben Kindern eine Zukunft geben Kompetenz für Kinder und Familien in Bildung Erziehung Diagnostik Beratung Therapie Ein herzliches Willkommen Für Kinder in ihrer ganzen Persönlichkeit Sehr geehrte Eltern, sehr

Mehr

Rede von Ulla Schmidt

Rede von Ulla Schmidt BUNDESVEREINIGUNG LEBENSHILFE Rede von Ulla Schmidt in Leichter Sprache bei der Mitglieder-Versammlung der Lebenshilfe in Berlin 16.09.2016 Der Text in Leichter Sprache ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe.

Mehr

Eine/r für Alles Alles für Eine/n? Zur Arbeitssituation und Kooperation der Präventivdienste in Österreich

Eine/r für Alles Alles für Eine/n? Zur Arbeitssituation und Kooperation der Präventivdienste in Österreich Eine/r für Alles Alles für Eine/n? Zur Arbeitssituation und Kooperation der Präventivdienste in Österreich Berufsbild und Arbeitssituation von ArbeitsmedizinerInnen Vorläufige Studienergebnisse Steyr,

Mehr

Was bedeutet Pflegeeinstufung? Was ist Pflegegrad (früher: Pflegestufe)? Wann Antrag stellen?

Was bedeutet Pflegeeinstufung? Was ist Pflegegrad (früher: Pflegestufe)? Wann Antrag stellen? Was bedeutet Pflegeeinstufung? Was ist Pflegegrad (früher: Pflegestufe)? Wann Antrag stellen? Pflegestärkungsgesetz Pflegestärkungsgesetz 1 (seit 1.1.2014) bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Mehr

Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft

Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft Nachhaltige Tourismuspolitik als Fundament für die Zukunft Verbandstagung mit 29. WirtschaftsakademikerTag Innsbruck, 5. bis 7. Juni 2009 Tourismus eine Säule der heimischen Wirtschaft 1. Zahlen, Daten

Mehr

Positionspapier. Die kopernikanische Wende

Positionspapier. Die kopernikanische Wende Positionspapier Advanced Practice Nursing Advanced Nursing Practice Advanced Practice Nurse Die kopernikanische Wende Peter Ullmann, Katrin Thissen, Birgit Ullmann, Ruth Schwerdt, Harald Haynert, Brigitte

Mehr

Fortbildungsübersicht des Heilpädagogischen Fachdienstes für Kindertageseinrichtungen. Januar bis Juli 2013

Fortbildungsübersicht des Heilpädagogischen Fachdienstes für Kindertageseinrichtungen. Januar bis Juli 2013 Fortbildungsübersicht des Heilpädagogischen Fachdienstes für Kindertageseinrichtungen Januar bis Juli 2013 1. Die kollegiale Fallbesprechung 2. Elterngespräche sicher führen 3. Förderung der sozial-emotionalen

Mehr

Wien. 1100, Triester Straße 1120, Bahnhof Meidling 1150, Europaplatz / Gürtel 1150, Längenfeldgasse

Wien. 1100, Triester Straße 1120, Bahnhof Meidling 1150, Europaplatz / Gürtel 1150, Längenfeldgasse Wien 1010, Karlsplatz U-Bahn Station 1010, Opernring 1010, Rotenturmstrasse 1010, Stephansplatz 350.000 K / Wo, 5m² / stnr: 114 350.000 K / Wo, 4,5m² / stnr: 102 350.000 K / Wo, 20m² / stnr: 110 350.000

Mehr

Pflegegeldstufe

Pflegegeldstufe An das Sozialministeriumservice Landesstelle Kärnten Kumpfgasse 23-25 9020 Klagenfurt am Wörthersee Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen

Mehr

Wir bewegen Menschen...

Wir bewegen Menschen... Wir machen Sport... Wir bewegen Menschen... Österreich ist ein Land des Sports. Wir zählen zwar zu den kleineren Nationen, dennoch erringen heimische Sportlerinnen und Sportler seit jeher große Erfolge

Mehr

EthnOpinion.at April Arbeitsmarktöffnung Mai 2011

EthnOpinion.at April Arbeitsmarktöffnung Mai 2011 EthnOpinion.at April 2011 - Studie Arbeitsmarktöffnung Mai 2011 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse Arbeitsmarktöffnung 3. Stichprobenbeschreibung 4. Rückfragen/Kontakt Studienbeschreibung 1. Studienbeschreibung

Mehr

Die BAS. Auszüge aus dem MBI BAS Vernetzung

Die BAS. Auszüge aus dem MBI BAS Vernetzung Die BAS Auszüge aus dem MBI 23.2.2016 BAS Vernetzung TN nach Bundesland 2015 Bundesland 2015 % Burgenland 339 4,9 Kärnten 564 8,1 Niederösterreich 832 11,9 Oberösterreich 2.459 35,3 Salzburg 296 4,2 Steiermark

Mehr

Portfolio der TeilnehmerInnen

Portfolio der TeilnehmerInnen AMBERGER Heimo Beruf: Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger Institution: Rehabilitationsklinik Tobelbad,Abteilung für Rückenmarksverletzungen Position: Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger

Mehr

Immobilie......zu verkaufen/vermieten?...zu kaufen/mieten gesucht? Wir begleiten Sie auf dem Weg zu erfolgreichen Immobiliengeschäften.

Immobilie......zu verkaufen/vermieten?...zu kaufen/mieten gesucht? Wir begleiten Sie auf dem Weg zu erfolgreichen Immobiliengeschäften. Immobilie......zu verkaufen/vermieten?...zu kaufen/mieten gesucht? Wir begleiten Sie auf dem Weg zu erfolgreichen Immobiliengeschäften. Sachverständigenbüro Immobilientreuhänder Chartered Surveyors Regionale

Mehr

Status quo Quo Vadis Notfallpflege Österreich. 2. Nationales Treffen Pflege in Notaufnahmen und Ambulanzen

Status quo Quo Vadis Notfallpflege Österreich. 2. Nationales Treffen Pflege in Notaufnahmen und Ambulanzen Status quo Quo Vadis Notfallpflege Österreich 2. Nationales Treffen Pflege in Notaufnahmen und Ambulanzen AUSBILDUNGS- SYSTEM ÖSTERREICH Die Ausbildung Allgemeines Pflegediplom (3) Psychiatrische Pflegediplom

Mehr

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich. Version 4.2, SSch, SGL

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich. Version 4.2, SSch, SGL Aufnahmereglement Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich Version 4.2, 17.08.2016 SSch, SGL Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Voraussetzungen... 3 2 Persönliche Voraussetzungen...

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Literaturstudium auf

Literaturstudium auf Literaturstudium auf www.meindfp.at Jahresbericht 2014 März 2015 Autor: Mag. Simon Huber Aus Gründen der Lesbarkeit wurde auf die Nennung beider Geschlechter verzichtet. Soweit in diesem Dokument personenbezogene

Mehr

Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe

Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe Ihre Karriere in der Vinzenz Gruppe arztjobs 04 Prim. Doz. Dr. Edmund Cauza Ärztlicher Ausbildungsverantwortlicher Herz-Jesu Krankenhaus Wien Orthopädisches Spital Wien Turnus mit Praxis Wir verbinden

Mehr

Beurteilungsbogen Inklusive Behindertenbegleitung Fach-Sozialhilfe Praktikum Seniorenbereich

Beurteilungsbogen Inklusive Behindertenbegleitung Fach-Sozialhilfe Praktikum Seniorenbereich Beurteilungsbogen Inklusive Behindertenbegleitung Fach-Sozialhilfe Praktikum Seniorenbereich Praktikant/ Praktikantin Praktikumsstelle von: bis: Praktikums-Anleiter/ Praktikums-Anleiterin an der Praktikums-Stelle

Mehr

MERKBLATT ZUR UMSTELLUNG VON HEIZÖL LEICHT AUF HEIZÖL EXTRALEICHT. Gesetzeslage für private Anlagen

MERKBLATT ZUR UMSTELLUNG VON HEIZÖL LEICHT AUF HEIZÖL EXTRALEICHT. Gesetzeslage für private Anlagen MERKBLATT ZUR UMSTELLUNG VON HEIZÖL LEICHT AUF HEIZÖL EXTRALEICHT HL ab 2018 Gesetzeslage für private Anlagen Alle neu errichteten Feuerungsanlagen > 400 kw können weiterhin mit Heizöl leicht betrieben

Mehr

4. österreichische Neobiota Tagung Erfahrungsbericht zur Umsetzung in den Bundesländern

4. österreichische Neobiota Tagung Erfahrungsbericht zur Umsetzung in den Bundesländern 4. österreichische Neobiota Tagung Erfahrungsbericht zur Umsetzung in den Bundesländern Wien, 26.01.2017, Dr. Andrea Krapf, A13 Umwelt und Raumordnung, Referat Naturschutz Vorschau Umsetzung der EU-VO

Mehr

Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren

Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren Medizin Tim Guderjahn Qualitätsmanagement in Krankenhäusern - Hauptziele, Chancen und Risiken verschiedener Zertifizierungsverfahren Studienarbeit Gesundheitsökonomie für Mediziner Fachhochschule Riedlingen

Mehr

HFS Zizers. Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Mehr als studieren

HFS Zizers. Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Mehr als studieren HFS Zizers Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Mehr als studieren Die HFS Zizers bietet Studierenden, die an Menschen und sozialen Zusammenhängen interessiert sind, eine praxisnahe Ausbildung. Ihr Ziel

Mehr

393/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

393/AB XXV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 393/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 393/AB XXV. GP Eingelangt am 18.03.2014 BM für Gesundheit Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. a Barbara

Mehr

Naturpark Schulen und Kindergärten vermitteln Biodiversität Lockenhaus,

Naturpark Schulen und Kindergärten vermitteln Biodiversität Lockenhaus, Naturpark Schulen und Kindergärten vermitteln Biodiversität Lockenhaus, 03.11.2016 Österreichweite Kriterien Die Schule muss in einer Naturpark-Gemeinde liegen Es sind 3 formale Beschlüsse notwendig: Beschluss

Mehr

GEMEINSAM GEGEN SCHMERZEN

GEMEINSAM GEGEN SCHMERZEN GEMEINSAM GEGEN SCHMERZEN MULTIMODALE SCHMERZTHERAPIE IM JOSEPHS-HOSPITAL KONTAKTDATEN MULTIMODALE SCHMERZTHERAPIE ÄRZTLICHE LEITUNG: OBERÄRZTIN STEPHANIE ROGGE-WEWEL FACHÄRZTIN FÜR ANÄSTHESIOLOGIE MARTINA

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 2. Studiengänge

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 2. Studiengänge EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 2. Studiengänge Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule

Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule Innovationsspiel Klinikum Gütersloh gemeinnützige Gesellschaft mbh mit Schülerinnen und Schülern der Janusz Korczak-Gesamtschule / Anne-Frank-Gesamtschule Auswertung des Feedbacks der Teilnehmenden Bensheim,

Mehr

Forum. Alzheimer Woche. time is brain. 16. bis 19. November 2009 jeweils Uhr bis Uhr Vortragssaal. Nordwest-Krankenhaus.

Forum. Alzheimer Woche. time is brain. 16. bis 19. November 2009 jeweils Uhr bis Uhr Vortragssaal. Nordwest-Krankenhaus. Forum Sanderbusch Alzheimer Woche time is brain 16. bis 19. November 2009 jeweils 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr Vortragssaal Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch Sehr geehrte Damen und Herren, Betroffene von Alzheimer-

Mehr