Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung"

Transkript

1 wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße Berlin aktive teilnehmerinnen und teilnehmer Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

2 ansprechpartnerinnen inhaltliche fragen Dr. Beatrix Schwörer Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates Brohler Straße Köln Telefon Telefax Dr. Sibylle Bolik Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates Brohler Straße Köln Telefon Telefax presse- und öffentlichkeitsarbeit Dr. Christiane Kling-Mathey Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates Brohler Straße Köln Telefon Mobil Gefördert von

3 tagungsmoderation Braucht das Land studierte Pfleger? Es braucht neue Pfleger, sicher, und es braucht moderne Pfleger. Denn was die Menschen erkennen und beklagen, ist die mit dem demographischen Wandel sich zuspitzende Unterversorgung. Gleichzeitig wird der Medzinbetrieb komplexer und die Ansprüche an die Technik wachsen. Ist das mit der klassischen Ausbildung noch zu schaffen für das Geld und mit dem Ansehen wie bisher? joachim müller-jung leiter des ressorts natur und wissenschaft der frankfurter allgemeinen zeitung Geboren am 10. März 1964 in Heidelberg. Nach dem Abitur am Wirtschaftsgymnasium Wiesloch und ersten Gehversuchen als freier Journalist begann er in Heidelberg ein Biologiestudium, das er in Köln fortsetzte und nach einem längeren Forschungsaufenthalt in den Urwäldern Madagaskars mit einer Diplomarbeit über die Reptilienfauna der Insel abschloss. Parallel zum Studium forcierte er seine wissenschaftsjournalistische Berichterstattung für Agenturen, Zeitschriften und insbesondere als freier Mitarbeiter für die Kölnische Rundschau. Dort begann er 1993 ein zweijähriges Volontariat. Im April 1995 kam er als Redakteur für das Ressort Natur und Wissenschaft zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Im Februar 2003 hat er die Leitung des Ressorts übernommen.

4

5 Angesichts der demografischen und epidemiologischen Entwicklung wird die Zahl der Leistungsempfänger im Bereich der Pflege und Therapie in den kommenden Jahren kontinuierlich ansteigen; damit einher geht nicht nur ein steigender Personalbedarf im Bereich der Pflege- und Therapie-Berufe, sondern auch ein Anstieg der Qualifikationsanforderungen an das Fachpersonal in den Gesundheitsfachberufen. Aus diesen Gründen hält Baden-Württemberg die Einrichtung weiterer Studienplätze im Bereich der medizinnahen Studiengänge für erforderlich. Ziel ist aus unserer Sicht - entsprechend den Vorschlägen des Wissenschaftsrates - mittel- bis langfristig eine Akademisierungsquote von 10 % bis 20 % in den Pflege- und Therapieberufen zu erreichen. clemens benz ministerium für wissenschaft, forschung und kunst baden-württemberg leiter der abteilung hochschulen und klinika Clemens Benz ist seit 2010 Leiter der Abteilung Hochschulen und Klinika des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg. Er ist Vorsitzender des Aufsichtsrates des Universitätsklinikums Freiburg und Mitglied des Aufsichtsrates der Universitätsmedizin Mannheim. Seit 2013 ist Clemens Benz Mitglied des Ausschusses Medizin des Wissenschaftsrates.

6 Um das Innovationspotenzial der neuen akademischen Berufsbilder für die Gesundheitsversorgung zu mobilisieren, müssen Hochschulen gemeinsam mit Versorgungseinrichtungen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern sowie Berufsverbänden neue Strukturen der interprofessionellen Kooperation im Gesundheitssystem entwickeln und umsetzen. Dazu gehören qualifikationsentsprechende Beschäftigungsfelder, Aufstiegs- und Einkommensmöglichkeiten und neue wissenschaftliche Karrierewege. theda borde rektorin der alice salomon hochschule berlin professorin für medizinische/medizinsoziologische grundlagen der sozialen arbeit Theda Borde studierte Politologie am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin und leitete von 1985 bis 1996 ein internationales Bildungs- und Beratungszentrum für Immigrantinnen in Berlin. Von 1993 bis 1996 studierte sie am Institut für Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung der FU Berlin und schloss mit dem Master of Public Health ab. Von 1996 bis 2003 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der medizinischen Fakultät der Humboldt Universität zu Berlin an der Charité, Campus Virchow- Klinikum (Public Health/Versorgungsforschung/Migration und Gesundheit) folgte die Promotion in Gesundheitswissenschaften/Public Health an der Technischen Universität Berlin. Seit 2004 ist Theda Borde Professorin für medizinische/medizinsoziologische Grundlagen der Sozialen Arbeit an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin, seit 2010 leitet sie die Hochschule als Rektorin. Darüber hinaus war sie von 2002 bis 2005 Vorsitzende des Expertenkomitees Health Services in a Multicultural Society beim Europäischen Gesundheitsausschuss (Europarat) und wirkt seit 2007 in den EU-Netzwerken Health and social care for migrants and ethnic minorities in Europe und Adapting European health systems to diversity mit.

7 We need to educate and support health professionals in a way that academic knowledge will be realized and further developed in clinical practice without limitations to professional boundaries. johanna dahlberg director of studies for interprofessional education at the faculty of health sciences, linköping university, sweden associate professor of clinical chemistry at the faculty of health sciences Johanna Dahlberg graduated in Biomedical Laboratory Sciences in Her PhD was about molecular mechanisms of insulin resistance. Johanna Dahlberg spent two years as a postdoc in Professor Robert Parton s lab at The University of Queensland, Brisbane, Australia. Since 2003, she holds a position as an Associate Professor in Clinical Chemistry at the Faculty of Health Sciences, Linköping University. Since 2008, Johanna Dahlberg is appointed Director of Studies for Interprofessional Education (IPE) at the Faculty of Health Sciences.

8 Der Erfolg der primärqualifizierenden Studiengänge im Pflege- und Gesundheitssektor wird maßgeblich davon abhängen, ob es gelingt, im Studium wissenschaftliche Kompetenz und berufliches Können gleichermaßen und integrativ zu fördern und die Versorgungspraxis dahingehend weiterzuentwickeln, dass akademisch qualifizierte Fachkräfte ihre Kompetenz optimal einbringen können. ingrid darmann-finck professorin für pflegewissenschaften der universität bremen institut für public health und pflegeforschung (ipp) Ingrid Darmann-Finck absolvierte eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin, war mehrere Jahre in dem Beruf tätig und studierte im Anschluss an der Universität Hamburg zum Lehramt an Beruflichen Schulen für die Fächer Gesundheit und Deutsch. Ab 1995 war sie zunächst vier Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin und nach der Promotion 1999 vier Jahre als wissenschaftliche Assistentin und zum Teil als Vertretungsprofessorin am Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Universität Hamburg im Arbeitsbereich Didaktik der beruflichen Fachrichtung Gesundheit beschäftigt übernahm sie die Professur Pflegewissenschaft mit dem Schwerpunkt Pflegetherapeutische Grundlagen und ihre didaktische Vermittlung an der Universität Bremen. Dort leitet Frau Darmann-Finck derzeit die Studiengänge BA Pflegewissenschaft (Duales Studienprogramm) und MA Berufspädagogik Pflegewissenschaft. Ingrid Darmann-Finck ist Sprecherin der Abt. 4, Qualifikations- und Curriculumforschung, des Instituts für Public Health und Pflegeforschung (IPP). Die Abteilung befasst sich sowohl mit der Identifikation von beruflichen Qualifikationsanforderungen als auch mit der Untersuchung von Wirkungen und Wirkhintergründen von Curricula und insbesondere von curricularen Reformen in den Pflege- und Gesundheitsfachberufen. Derzeit leitet Ingrid Darmann-Finck das vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA) des Landes NRW geförderte Forschungsprojekt Inhaltliche und strukturelle Evaluation der Modellstudiengänge zur Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe in NRW.

9 Das Gesundheitswesen steht in den nächsten zehn Jahren vor großen Veränderungen. Sie sind gekennzeichnet durch neue Berufe und neue Qualifizierungswege. Die Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe wird sich durch die teilweise und vermutlich fortschreitende Akademisierung hin zu mehr Teamarbeit entwickeln. Dies wirkt sich unter anderem aus auf die Verantwortlichkeiten der Beteiligten. wolfram eberbach thüringer ministerium für bildung, wissenschaft und kultur leiter der abteilung wissenschaft, hochschulen und forschung Wolfram Eberbach studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg. Er begann 1975 seine Berufslaufbahn am Landgericht Augsburg als Richter. Es folgten jeweils mehrjährige Stationen bei der Staatsanwaltschaft in Augsburg und an der Universität Augsburg wechselte Wolfram Eberbach in das Bundesministerium der Justiz mit dem Tätigkeitsschwerpunkt medizinrechtliche Fragen, anschließend 1987 als Referatsleiter in das Bundesgesundheitsministerium mit den Schwerpunkten HIV/AIDS sowie Gentechnikrecht kehrte er zurück in das Bundesjustizministerium als stellvertretender Abteilungsleiter der neuen Abteilung Aufarbeitung des SED-Unrechts übernahm er im Thüringer Justizministerium die Zentral-, später die Gesetzgebungsabteilung. Von 2001 bis 2006 war er als Abteilungsleiter im Thüringer Finanzministerium tätig wurde ihm im Thüringer Kultusministerium die Leitung der Abteilung für Wissenschaft, Hochschulen und Forschung übertragen. Wolfram Eberbach hat zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten mit dem Schwerpunkt Medizinrecht veröffentlicht. Er ist Mitglied in mehreren medizinrechtlichen Fachgesellschaften, u. a. der Akademie für Ethik in der Medizin sowie der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt. Er ist seit vielen Jahren Lehrbeauftragter für Medizinethik und Medizinrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seit 2006 ist Wolfram Eberbach Mitglied des Ausschusses Medizin des Wissenschaftsrates. Zudem war er Mitglied des Gesundheitsforschungsrates des BMBF.

10 Die rasante Entwicklung medizinischer Innovationen führt absehbar zu einem Bedarf an völlig neuen Berufsbildern. Die Komplexität sowohl der Prozesse als auch der Inhalte moderner Gesundheitsversorgung werden sich auch auf einen höheren Anteil akademisch ausgebildeten Personals stützen müssen. Nicht zuletzt muss die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung in nichtärztlichen Gesundheitsberufen gestärkt werden. karl max einhäupl vorstandsvorsitzender der charité - universitätsmedizin berlin Neurologe, geboren 1947 in München. Studium der Humanmedizin an der Ludwig- Maximilians-Universität in München Absolvent des deutschen und amerikanischen Examens Promotion an der LMU München Habilitation für das Fachgebiet Neurologie Berufung zum Professor an die Neurologische Klinik der LMU München mit Schwerpunkt Neurologische Intensivmedizin bis 2008 Direktor der Klinik für Neurologie der Charité Berlin, von 2007 bis 2008 Leiter des Centrums CC15 für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie. Seit 2008 Vorstandsvorsitzender der Charité Universitätsmedizin Berlin Verleihung des Bundesverdienstkreuzes bis 2006 Mitglied des Wissenschaftsrates, 2001 bis 2006 dessen Vorsitzender. Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie und Corresponding Member der American Neurological Association. Seit 2002 Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe. Seit 2005 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Von 2003 bis 2009 Mitglied des Gesundheitsforschungsrates beim BMBF Gründungsdirektor des neuen Instituts für Integrative Lebenswissenschaften der Humboldt-Universität (IILS). Seit 2007 Mitglied des Kuratoriums der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Seit 2007 Vorsitzender des Hochschulrates der TU München. Seit 2007 Vorsitzender des Programmbeirates der Landes- Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

11 Ob die Gesundheitsprofessionen uns morgen unter veränderten Bedingungen bei der Bewältigung unserer Gesundheitsprobleme helfen können, entscheiden wir heute. michael ewers direktor des instituts für medizin-, pflegepädagogik und pflegewissenschaft an der charité - universitätsmedizin berlin professor für gesundheitswissenschaften und ihre didaktik Michael Ewers war im Anschluss an ein Lehramtsstudium an der Augustana Hochschule München seit 1989 in unterschiedlichen Funktionen in der Aids-Krankenversorgung tätig bis 1996 absolvierte er ein Studium der Gesundheitswissenschaften/Public Health an der TU Berlin. Danach arbeitete er als Wissenschaftler in der Arbeitsgruppe Public Health am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und am Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld folgte die Promotion an der Fakultät Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld. Von 2003 bis 2009 war er Professor für Gesundheitswissenschaften/Patientenorientiertes Management an der Hochschule München hat Michael Ewers den Lehrstuhl für Gesundheitswissenschaften und ihre Didaktik an der Charité Universitätsmedizin Berlin übernommen, seit 2012 ist er Direktor des dort angesiedelten Instituts für Medizin-, Pflegepädagogik und Pflegewissenschaft. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen die häusliche Schwerkrankenversorgung (Hospice Care, Palliative Care, High-Tech Home Care), Strategien der Fall- und Versorgungssteuerung (Case Management/Care Management), die Gesundheitsedukation (Patientenberatung, Selbstmanagementförderung) sowie die Qualifizierung der Gesundheitsprofessionen, insbesondere der Pflege. Als Mitglied des Erweiterten Ausschusses Medizin war er an der Vorbereitung der Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen beteiligt.

12 Um eine umfassende interprofessionelle Kompetenz der Studierenden auszubilden, lernen und arbeiten Studierende in den fünf Bachelor-Studiengängen der Ergotherapie, Hebammenkunde, Logopädie, Pflege und Physiotherapie der Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum gemeinsam in interprofessionellen Lehr- und Lernstrukturen. Im Sinne einer hochschul- und fakultätenübergreifenden Zusammenarbeit und entsprechend der Empfehlung des Wissenschaftsrates kooperiert die hsg unter anderem mit der medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum sowie mit der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der Technischen Universität Dortmund. anne friedrichs präsidentin der hochschule für gesundheit, bochum mitglied der wissenschaftlichen kommission und des präsidiums des wissenschaftsrates Anne Friedrichs studierte 1973 bis 1978 Rechtswissenschaften an den Universitäten Göttingen und Erlangen-Nürnberg. Nach ihrem Studium folgte die Promotion 1996 an der Universität Göttingen. Anschließend war sie in den Jahren 1996 bis 2009 Professorin für Sozial-, Sozialverwaltungsrecht und Europäisches Recht an der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/ Wilhelmshaven, davon vier Jahre, 2002 bis 2006, auch als Präsidentin der Fachhochschule. Seit 2009 leitet Anne Friedrichs die Hochschule für Gesundheit, Bochum, die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe in Deutschland. Anne Friedrichs war und ist Mitglied verschiedener Kommissionen, so u. a. der Wissenschaftlichen Kommission des Landes Niedersachsen (2005/2006) und des Hochschulrates der Fachhochschule Bielefeld, dessen Vorsitzende sie auch war (2008/2009). Seit 2009 ist sie Mitglied in der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrates und inzwischen auch Mitglied des Präsidiums.

13 Das ganze Spektrum der Gesundheitsberufe muss sich entsprechend den sich ändernden Rahmenbedingungen, den Herausforderungen Demographie, Epidemiologie, medizinischer Fortschritt, weiterentwickeln. Die Akademisierung der Gesundheitsfachberufe und die veränderte Arbeitsteilung steht in einer Wechselbeziehung zur Medizinerausbildung und den Tätigkeitsfeldern von Ärztinnen und Ärzten. hans-jochen heinze direktor der universitätsklinik für neurologie, otto-von-guericke universität, magdeburg vorsitzender des ausschusses medizin des wissenschaftsrates Hans-Jochen Heinze hat Humanmedizin und Mathematik studiert. Nach seiner Ausbildung zum Facharzt für Neurologie und seiner Habilitation 1985 ging er als DFG-Stipendiat für zwei Jahre an das Cognitive Neuroscience Department der University of California, San Diego. Anschließend war er Oberarzt der Neurologischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover übernahm Hans-Jochen Heinze die Leitung der Klinik für Neurologie der Medizinischen Fakultät an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Seit 2005 ist er auch Direktor der Abteilung Verhaltensneurologie des Leibniz-Instituts für Neurobiologie. Ferner wurde er 2008 Sprecher des Standorts Magdeburg des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (Helmholtz Zentrum), seit 2011 ist er dort stellvertretender Sprecher. Seit 2006 ist er Max-Planck Fellow am Max Planck Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig. Von 2005 bis 2011 war er Senator der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Seit Februar 2009 ist Hans-Jochen Heinze Mitglied des Wissenschaftsrates. Seit 2010 leitet er dessen Ausschuss Medizin.

14 MTLA müssen mindestens qualifiziert sein, eigenverantwortlich die externe Evidenz zu ihrer jeweiligen Handlungsaufgabe aufzufinden, zu bewerten und zu nutzen, um sie wirksam erfüllen zu können. Eine hochschulische Ausbildung dieser Berufe ist die unausweichliche Konsequenz dieser Anforderung. marco kachler präsident des deutschen instituts zur weiterbildung für technologen/-innen und analytiker/-innen in der medizin e.v. in berlin professur und studiengangsleitung für biomedizinische analytik an der fachhochschule kärnten, österreich Marco Kachler ist Biomedizinischer Analytiker, studierte Angewandte Gesundheitswissenschaften (Bachelor of Science) an der Hochschule Magdeburg-Stendal sowie Pflegeund Gesundheitswissenschaften (Diplom) an der Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg promovierte er in Gesundheitswissenschaften zum Dr. rer. medic. an der Universität Halle, ist Hochschullehrer und leitet seit 2010 den Studiengang Biomedizinische Analytik an der Fachhochschule Kärnten, Österreich. Zudem ist er seit 2008 Vorstand für Fort- und Weiterbildung für die Fachrichtung Laboratoriums-/Veterinärmedizin im Dachverband für Technologen/-innen und Analytiker/-innen in der Medizin Deutschland e. V. (DVTA) und seit 2008 Präsident des Deutschen Instituts zur Weiterbildung für Technologen/-innen und Analytiker/-innen in der Medizin e. V. (DIW-MTA) in Berlin.

15 Wie werden wir in Zukunft den geänderten Anforderungen an die Gesundheitsversorgung unserer Gesellschaft begegnen? Braucht es auf Grund der veränderten Altersstruktur der Bevölkerung, Multimorbidität, Zunahme chronischer Erkrankungen und geänderter familiärer Pflegestrukturen neue Berufe im Gesundheitswesen? Diese Frage ist brennender denn je. hedwig josefine kaiser vizerektorin für den bereich bildung der universität basel, schweiz Geboren 1957 in Horn, Österreich. Schulische Ausbildung in Wien. Anschließendes Studium an der Medizinischen Fakultät der Universität in Wien, das Hedwig Josefine Kaiser 1980 mit der Promotion abschloss. Die berufliche Weiterbildung absolvierte sie in Salzburg, wo sie 1985 die Anerkennung zur Fachärztin für Allgemeinmedizin und 1992 die Anerkennung zur Fachärztin für Ophthalmologie und Optometrie erhielt. Nach wissenschaftlicher Tätigkeit an der Universitäts-Augenklink Basel habilitierte sie 1997 an der Universität Basel. Von 1996 bis 2003 war Hedwig Josefine Kaiser Leitende Ärztin an der Universitäts- Augenklinik Basel, Abteilung Kinderophthalmologie, Strabologie und Neuroophthalmologie wurde sie zur Professorin für Strabologie und Neuroophthalmologie berufen. Von 2002 bis Juli 2009 war sie Studiendekanin der Medizinischen Fakultät Basel. Nach einer Phase der Implementierung der laufenden Studienreform hat sie die Umstellung des Medizinstudiums auf das Bolognasystem national entscheidend mitgeprägt und umgesetzt. Klinisch arbeitet sie in einer privaten Praxis und deckt den augenärztlichen Konsiliardienst im Kinderspital in Lörrach ab. Von Herbst 2005 bis Herbst 2007 war sie Vorsitzende der Regenz der Universität Basel, deren Mitglied sie seit 2000 ist. Seit August 2009 ist sie Vizerektorin der Universität Basel für den Bereich Lehre. Im August 2013 übernahm sie den Bereich Bildung.

16 Um den zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden, bedarf es struktureller Veränderungen im Gesundheitswesen, die vor allem auf eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Berufsgruppen und auf eine klare Aufgabenverteilung abzielen. Diese müssen auch in den jeweiligen Ausbildungs- und Studiengängen umgesetzt werden. emma kortekangas ehemalige bundesvertretung der medizinstudierenden in deutschland Emma Kortekangas steht kurz vor ihrem zweiten Staatsexamen der Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Als Mitglied der Bundesvertretung der Medizinstudierenden Deutschland (bvmd) war sie auch Mitglied des Erweiterten Ausschusses Medizin des Wissenschaftsrates zur Vorbereitung der Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen.

17 Die Gesundheitsversorgung in der Bundesrepublik Deutschland, die aus Patientensicht weltweit zu den besten Systemen gehört, steht mit dem demografischen Wandel vor extremen Herausforderungen. Neben einer sorgfältigen Mittelallokation wird dazu eine Neuadjustierung der Aufgaben im Gesundheitswesen und eine Identifikation neuer Aufgaben unabdingbar sein. In diesem Kontext werden die Gesundheitsberufe der Zukunft eine wesentliche Rolle spielen. heyo k. kroemer präsident des medizinischen fakultätentages dekan und vorstandssprecher der universitätsmedizin göttingen Heyo K. Kroemer, 1960 in Leer/Ostfriesland geboren, studierte von 1978 bis 1983 Pharmazie an der Technischen Universität Braunschweig folgte die Habilitation in Pharmakologie und Toxikologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Im gleichen Jahr erhielt er den Paul-Martini-Preis. Von 1998 bis 2012 war er Professor für Pharmakologie und Toxikologie an der Ernst Moritz Arndt-Universität Greifswald. Von 2000 bis 2012 war Heyo K. Kroemer Dekan der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Greifswald, seit 2011 auch Wissenschaftlicher Vorstand der Universitätsmedizin Greifswald. Präsidiumsmitglied des Medizinischen Fakultätentages (MFT) ist er seit Nach dreijähriger Vizepräsidentschaft wurde Heyo K. Kroemer 2012 Präsident des MFT. Seit 2012 ist er Dekan, Vorstand Forschung und Lehre sowie Vorstandssprecher der Universitätsmedizin Göttingen.

18 Die Akademisierung darf nicht zu einer Absenkung des Bildungsniveaus der Ausbildungen im Gesundheitswesen führen. judith lauer ver.di-bundesverwaltung, fachbereich gesundheit, soziale dienste, wohlfahrt und kirchen, berlin Judith Lauer ist ausgebildete Krankenschwester. Sie ist Gewerkschaftssekretärin der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und dort im Bereich Berufspolitik tätig.

19 Die zunehmende Wissensorientierung unserer Gesellschaft macht auch vor den Gesundheitsberufen nicht halt. Deren gezielte Akademisierung wird die Qualität der Krankenversorgung signifikant verbessern. wolfgang marquardt professor für prozesstechnik an der rwth aachen vorsitzender des wissenschaftsrates 1956 in Böblingen geboren, absolvierte Wolfgang Marquardt von 1976 bis 1982 ein Studium der Verfahrenstechnik an der Universität Stuttgart. Anschließend arbeitete er bis 1992 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am dortigen Institut für Systemdynamik und Regelungstechnik. Seit 1993 ist er Professor für Prozesstechnik in der Verfahrenstechnik an der Rheinisch- Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Zu seinen Forschungsgebieten zählen unter anderem modellgestützte, systemwissenschaftliche Methoden für Entwicklung und Betrieb von industriellen Stoffwandlungsprozessen sowie Konzepte zur effizienten Nutzung (erneuerbarer) Energien wurde der Ingenieurwissenschaftler für seine Forschungen mit dem Gottfried- Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet. Seit 2010 gehört Wolfgang Marquardt dem Wissenschaftsrat als Mitglied an, seit 2011 ist er dessen Vorsitzender.

20 Die Gesundheitsberufe der Zukunft stehen vor neuen Herausforderungen, die innovativer Lösungen bedürfen. Dafür braucht es mehr und andere Kompetenzen, immer im Sinne der adäquaten Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Die Akademisierung ist dabei ein wichtiger Schritt in der Entwicklung. ute mattfeld vorsitzende des deutschen verbandes für physiotherapie (ZVK) Geb in Mainz bis 1981 Ausbildung zur Krankengymnastin an der KG-Schule der Universität Freiburg, von 1988 bis 1992 berufsbegleitender Studiengang zur pädagogischen Qualifikation für die Unterrichtsarbeit von Lehrkräften an Ausbildungsstätten für Berufe im Gesundheitswesen absolvierte Ute Mattfeld eine Weiterbildung zur Qualitätsbeauftragten in der sozialen Dienstleistung bis 1985 Tätigkeit als Physiotherapeutin an der Neurologischen Uniklinik Freiburg, von 1986 bis 1988 Physiotherapeutin an der Neurochirurgischen Uniklinik Kiel. Von 1988 bis 1991 Lehrkraft für Neurologie an der PT-Schule Lubinus Kiel, deren Leitung sie 1993, nachdem sie von 1991 bis 1993 die PT-Schule Bremen geleitet hatte, übernahm. Seit 2001 ist Ute Mattfeld Auditorin des Interessenverbandes zur Sicherung der Qualität an den deutschen Schulen für Physiotherpie (ISQ), deren Vorstandsmitglied sie bereits seit 1997 ist. Von 2001 bis 2010 war Ute Mattfeld Vorstandsmitglied im Landesverband Bremen des Deutschen Verbandes für Physiotherapie (ZVK). Von 2010 bis 2013 war sie stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Verbandes für Physiotherapie (ZVK), seit April 2013 ist sie dessen Vorsitzende.

21 Der demografische Wandel zusammen mit der höheren Lebenserwartung führt zukünftig zu einem stark zunehmenden Pflegebedarf. Diese absehbare Entwicklung in der Gesundheitsversorgung wirft die Frage auf, welche Ausbildungs- und Studiengänge erforderlich sein werden, um den Qualifizierungsbedarf zu decken. Mit der Beibehaltung des dreijährigen dualen Ausbildungssystems mit der Option einer zusätzlichen akademischen Weiterbildungsqualifikation für die Gesundheitsfachberufe an den Hochschulen wäre eine Lösung gefunden, den Rückgang der Ausbildungsangebote in den Berufen der Gesundheits- und Krankenpflege bzw. Altenpflege zu beheben. Denn die Anzahl des Personals der Gesundheitsfachberufe kann nur auf diese Weise erhöht werden und nicht durch eine zwangsweise durchgeführte Akademisierung, die keine Wahl des Ausbildungsweges mehr zulässt sowie den Kreis der am Pflegeberuf Interessierten unnötig reduziert. frank ulrich montgomery präsident der bundesärztekammer, berlin präsident der ärztekammer hamburg Im Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf ist Frank Ulrich Montgomery seit 1986 als Facharzt und Oberarzt in der Röntgendiagnostik tätig. Seit 1983 ist er Vorsitzender des Marburger Bundes in Hamburg und im Zeitraum 1989 bis 2007 war er ebenfalls erster Vorsitzender des Marburger Bund-Bundesverbandes. Seither ist er Ehrenvorsitzender. Bereits von 1994 bis 2002 und erneut seit 2006 ist Frank Ulrich Montgomery Präsident der Ärztekammer Hamburg. Seit 2011 ist er, nach vierjähriger Vizepräsidentschaft, Präsident der Bundesärztekammer.

22 Die zunehmende Technisierung der Gesundheitsversorgung erfordert eine höhere Qualifikation der auf diesem Arbeitsgebiet tätigen Beschäftigten. Wie im Bildungswesen allgemein müssen sich Universitäten für Studierende mit beruflicher Qualifizierung aber ohne klassische Hochschulzugangsberechtigung öffnen und entsprechende Eingangsmöglichkeiten und -strukturen schaffen. horst nasko stellvertretender vorsitzender des vorstands der heinz nixdorf stiftung Horst Nasko, 1933 in Wien geboren, schloss 1958 sein Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität Graz ab. Die Promotion folgte wurde er in den Vorstand des AEG/Telefunken-Konzerns berufen ging er in den Vorstand der Nixdorf Computer AG übernahm er den Vorstandsvorsitz. Nach der Zusammenführung der Nixdorf Computer AG mit dem DV Bereich von Siemens zur Siemens Nixdorf Informationssysteme AG in 1990 wurde er stellvertretender Vorsitzender dieser Gesellschaft bis Anschließend wurde er u. a. stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Heinz Nixdorf Stiftung und Stiftung Westfalen wurde Horst Nasko zum Ehrenbürger der Technischen Universität München ernannt und ist auch Ehrenmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft.

23 Professionalisierung fördern. Die Mehrheit der heute dominanten Gesundheitsprobleme geht mit einem komplexen Bedarf einher, der komplexe Antworten seitens des Versorgungssystems erfordert. Damit verändern sich auch die Anforderungen an die Gesundheitsberufe. Um darauf angemessen reagieren zu können, ist eine Stärkung der Professionalisierung sowie eine damit in Einklang stehende Veränderung der Qualifizierung wie sie internationalen Standards entspricht unverzichtbar. doris schaeffer direktorin des instituts für pflegewissenschaft an der universität bielefeld (ipw) professorin an der fakultät für gesundheitswissenschaften der universität bielefeld Doris Schaeffer, Jahrgang 1953, Dr. phil., Diplom-Pädagogin, seit 1997 Professorin an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld sowie Direktorin des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW). Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf, patienten- und nutzerorientierte Versorgung, Gesundheitserhaltung im Alter und Professionalisierungsprobleme im Gesundheitswesen.

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Prof. Dr. rer. pol. Heidi Höppner M.P.H. Professorin für Physiotherapie Diplom-Sozialwirtin

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management

HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management www.health-care-professionals-online.de HEALTH CARE PROFESSIONALS B@chelor Interprofessionelle Versorgung & Management für die Gesundheitsversorgung von morgen Ein online-gestütztes interdisziplinäres

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare komplette ezeichnung achelorstudiengang s- und management Weiterbildendes Fernstudienangebot: etriebliches smanagement Abschluss Studienort Adresse Internet Art Sem. erlin Alice Salomon Hochschule erlin

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Inhalt. Executive Summary 1

Inhalt. Executive Summary 1 XI Executive Summary 1 1 Vergangenheit der Ausbildung und Zukunft der Versorgung 11 2 Szenarien einer zukünftigen Gesundheitsversorgung Faktoren der Bedarfsänderung und Folgen für das Angebot an Versorgungsleistungen

Mehr

Kooperationstagung Zukunft der Hochschul-Bildung der Gesundheitsberufe III

Kooperationstagung Zukunft der Hochschul-Bildung der Gesundheitsberufe III Kooperationstagung Zukunft der Hochschul-Bildung der Gesundheitsberufe III Willkommen im Workshop 2 Wie können wir die Entwicklung von Modell- Studiengängen an den Hochschulen koordinieren und unterstützen?`

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Rainer Kontermann 14.10.2013 BWKG I. Ausgangspunkt Alternde Bevölkerung und rückläufige Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen erfordern

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Zeichen: 8.805 Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Studiengänge im Pflegebereich 1963 ist an der Charité Berlin (damals DDR) erstmals ein Studiengang Medizinpädagogik

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg

Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Hintergrundinformationen zur Ausbildungs- und Beschäftigtensituation der therapeutischen Gesundheitsfachberufe und Hebammen in Hamburg Bildungsbedarf in Hamburg: Für die Bereitstellung einer qualitativ

Mehr

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Gliederung Kurze Vorstellung Warum dieser Vortrag? Ausbildung Studium Bachelor Master Quellen Vorstellung Timo Knapp

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts

Medizin und Technik. Risikobewusstsein und ethische Verantwortung infolge technologischen Fortschritts Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina läd zur Tagung Medizin und

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA)

Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA) Es kandidieren für den Vorstand des BLGS, LV BaWü Melanie Berger-Fakler Pflegepädagogin (BA) geb.: 29.12.1981 in Offenburg Bildungszentrum für Gesundheits-und Pflegeberufe am Ortenauklinikum Lahr/ Ettenheim

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita

Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur. Vita Bürgermeister Jens Böhrnsen Der Präsident des Senats Der Senator für kirchliche Angelegenheiten Der Senator für Kultur Bürgermeister Jens Böhrnsen wurde am 12. Juni 1949 in Bremen Gröpelingen geboren und

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld

innovativ global gemeinsam. gemeinsam. innovativ. global. global. GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld GILDEMEISTER Aktiengesellschaft Bielefeld isin-code: de0005878003 wertpapierkennnummer (wkn): 587800 Lebensläufe der Kandidaten für die Wahl in den Aufsichtsrat wissen werte gemeinsam. stärke gemeinsam.

Mehr

Professionelle Pflege als Auftrag

Professionelle Pflege als Auftrag Professionelle Pflege als Auftrag Michael Isfort Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des dip e.v. Prof. für Pflegewissenschaft und Versorgungsforschung an der Katholischen Hochschule (KatHO) NRW, Abteilung

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09

Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09 Interkulturelles Marketing Christine Warnke, Leiterin TUDIAS-Sprachschule, 06.10.09 1. Dresden International University 1.1. Status Quo 18 Studiengänge derzeit 585 Studierende Zahlreiche Kompaktkurse in

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr

Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Bildungspartner im Gesundheitswesen Programm Tag der offenen Tür in Frankfurt Samstag, 25. April 2015 10-15 Uhr Schön, dass Sie gekommen sind! Tilmann Schenk Veranstaltungsort: Hochschule Fresenius / DIE

Mehr

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina lädt zum Workshop Bedroht Entscheidungsfreiheit

Mehr

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen

EUPEHS-Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen -Hochschule für Gesundheit und Beruf Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1. Allgemeine Informationen Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 Sekretariat: Nymphenburger Str. 155 80634 München Tel. +49-89-120

Mehr

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Zukunft Gender Studies

Zukunft Gender Studies Zukunft Gender Studies Bundesweite Entwicklungen und Schwerpunktsetzungen Dr. Marion Mangelsdorf Zukunft Gender Studies_ Bundesweite Entwicklungen Kurzüberblick Ende der 1990er Jahre bekamen Gender Studies

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013

3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013 3. Netzwerktreffen TU Berlin Charité 20. März 2013 Ausbildung und Forschung für die Gesundheit Berlin School of Public Health Nina Adelberger, MPH Dr. Brigitte Michel Berlin School of Public Health Charité-Universitätsmedizin

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich

CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich CURRICULUM VITAE Jürgen Schölmerich Adresse Prof. Dr. med. Jürgen Schölmerich Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Frankfurt am Main D-60590 Frankfurt am Main Telefon:

Mehr

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? --------------------------------------------------------------------

Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? -------------------------------------------------------------------- Ernst ist das Leben, heiter die Kunst? Die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Braunschweig University of Arts auf dem Weg von der Qualitätssicherung zu einem System des Qualitätsmanagements

Mehr

Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe

Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe Gabriele Meyer, Prof. Dr. phil. Nicht-ärztliche Fachberufe im Gesundheitssystem Pflegerische Berufe Assistenzberufe Therapeutische

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM cçêëåüéåiiéüêéåótéáíéêäáäçéå\ wáéäéìåçpí~íìëüçåüëåüìäáëåüéêtéáíéêäáäçìåö áåkáéçéêë~åüëéå q~öìåöîçãopkäáëorklâíçäéêommv fåhççééê~íáçåãáíçéãåáéçéêë ÅÜëáëÅÜÉå jáåáëíéêáìãñωêtáëëéåëåü~ñíìåçhìäíìê

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Übersicht europäische Berufsausbildungsregelungen/ Studienregelungen Physiotherapie

Übersicht europäische Berufsausbildungsregelungen/ Studienregelungen Physiotherapie Übersicht europäische Berufsausbildungsregelungen/ Studienregelungen Physiotherapie Land Zugangsberechtigung Ausbildungsdauer Bachelor Master Belgien, flämisch HZB 3 B Sc 2 M Sc BSc 180 Master 120, working

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der en) oder

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 53 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-3080

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor

Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Curriculum Vitae Professor Dr. Herta Flor Name: Herta Flor Akademischer und beruflicher Werdegang Seit 2000 Wissenschaftliche Direktorin, Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie, Zentralinstitut

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte

Informatica Feminale. Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik. Maya Schulte Informatica Feminale Internationales Sommerstudium für Frauen in der Informatik Maya Schulte Kompetenzzentrum Frauen in Naturwissenschaft und Technik der Universität Bremen 1 Überblick Einführung Konzept

Mehr

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008 Studium als PT - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress 22. November 2008 Vorstellung Marisa Hoffmann Physiotherapeutin MSc, BoH Inhalt Warum soll ich als Physio studieren?

Mehr

Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin 29. Deutscher Krankenhaustag 16.11.2006 Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Was wir heute in unserer Gesellschaft

Mehr

Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik

Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik Landesverband Nordrhein-Westfalen Pflegebildung in der Berufspolitik Thomas Kutschke M.A., Landesvorsitzender BLGS LV NRW Der BLGS NRW stellt sich vor: Im Pflegerat NRW: stellv. Vorsitz und Ressortverantwortung

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

Karsten Hartdegen Publikationen

Karsten Hartdegen Publikationen Karsten Hartdegen Publikationen Monographien 2015 Der personenzentrierte Ansatz von Carl Rogers im Schulunterricht und seine Auswirkungen auf die Lehrerrolle. Buch AkademikerVerlag 2014 Blended Learning

Mehr

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de

Das Studium an der DHBW Heidenheim. www.dhbw-heidenheim.de Das Studium an der DHBW Heidenheim www.dhbw-heidenheim.de Firmenpräsentation Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Duale Hochschule Baden-Württemberg І Seite 2 Der Weg zum Beruf: Bildungsabschlüsse Beruf

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education) LEBENSLAUF Name: Akademischer Grad: Derzeitige Position: Staatszugehörigkeit: Zivilstand: (Zahnarzt) Gerhardt-Szép, Susanne (geb. Szép) Privatdozentin Dr. med. dent., MME (Master of Medical Education)

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland

Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland karto-thema master-givi 1/50 1/31 Das Masterprogramm Geoinformation & Visualisierung an der Universität Potsdam Einzigartig in Deutschland Vortrag anlässlich des 4. GIS Day in Potsdam am 19. November 2014

Mehr

Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin

Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin Einleitung: Ressourcenplanung für die universitäre Medizin und Zahnmedizin Dr. Horst Moog 0 Gliederung 1 Medizin und Zahnmedizin als Arbeitfeld von HIS 2 Charakteristika der universitären Zahnmedizin 3

Mehr

TU Graz http://www.tugraz.at

TU Graz http://www.tugraz.at Gesundheitswesen Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN UNI-ORTE Biomedical Engineering TU Graz http://www.tugraz.at Pflegewissenschaft 8 Semester Medizinische Universität Graz http://www.medunigraz.at Wirtschaft,

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr