Frohe Weihnachten! Wir wünschen allen NeutalerInnen ZUR SACHE. D a s M a g a z i n d e r G e m e i n d e N e u t a l. KAMINMAURER in UNESCO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frohe Weihnachten! Wir wünschen allen NeutalerInnen ZUR SACHE. D a s M a g a z i n d e r G e m e i n d e N e u t a l. KAMINMAURER in UNESCO"

Transkript

1 D a s M a g a z i n d e r G e m e i n d e N e u t a l Ausgabe 4 - Dezember KAMINMAURER in UNESCO Kulturerbeliste aufgenommen! Frohe Weihnachten! Wir wünschen allen NeutalerInnen ZUR SACHE Finanzstatistik für die 171 burgenländischen Gemeinden zeigt, wie schwierig die finanzielle Lage der Gemeinden ist. Ertragsanteile sinken erheblich! Der Gemeindevorstand besuchte am 30. November mit einigen Anliegen in der Tasche unseren Landeshauptmann Hans Niessl in Eisenstadt!

2 Zur Sache Liebe Neutalerinnen, liebe Neutaler! Geschätzte Jugend! Schwierige Zeiten auch für Gemeinden Die kürzlich präsentierte Finanzstatistik für die 171 burgenländischen Gemeinden zeigt, wie schwierig die finanzielle Lage der Gemeinden ist. Das Gefüge Bund, Länder und Gemeinden ist über den Finanzausgleich eng miteinander verknüpft: Werden Bundessteuereinnahmen (z.b. höhere Arbeitslosigkeit) geringer und öffentliche Ausgaben höher (z. B. höhere Gesundheits- und Pflegekosten), sinkt auch eine wesentliche Einnahmequelle für die Gemeinden die sogenannten Ertragsanteile. Das ist derzeit für Neutal ganz besonders stark zu spüren, da wir aufgrund unserer hohen Kommunalsteuereinnahmen auch höhere Abgaben leisten müssen (Anm. Im Vergleich zum Jahr 2008 haben wir heuer um über Euro weniger Ertragsanteile erhalten). Im Klartext bedeutet das, dass unsere Gemeinde mit den immer vielfältigeren Aufgaben (z.b. Kinderbetreuung) von den zahlreichen Gewerbe- und Industriebetrieben lebt. Aber auch bei uns ist das kluge Investieren und verantwortungsvolle Sparen ein wichtiges Gebot der Stunde. Das heißt aber auch, dass wir mit unserem bisherigen Neutaler Erfolgsweg der offensiven Wirtschaftspolitik trotzdem zuversichtlich in die Zukunft gehen können. Diesen Neutaler Weg können wir aber so wie bisher nur gemeinsam gehen. Für dieses Miteinander in den letzten Jahren darf ich mich bei allen Neutalerinnen und Neutalern sehr herzlich bedanken. Ich ersuche Sie, die derzeit etwas schwierigeren Zeiten auch gemeinsam zu bewältigen und darf Sie einladen, mit voller Kraft und Zuversicht, in eine weiterhin erfolgreiche Zukunft mit zu gehen. Viel Erfolg und Gesundheit im neuen Jahr sowie gesegnete Weihnachten wünscht Ihnen Ihr Bürgermeister 2 Der Neutaler Weg Auch in finanziell schwierigen Zeiten wird in Neutal vom gesetzlichen Recht der Gemeinde für die Wiederherstellung der Fahrbahn bzw. für die Sanierung der Straßenbeleuchtung und des Kanals Anliegerleistungen einzuheben kein Gebrauch gemacht. Im neuen Jahr 2011 werden auch keine Gemeinde-Gebührenerhöhungen durchgeführt. Selbstverständlich ist es aber für die Gemeinde eine gesetzliche Verpflichtung, bei Zahlungsrückständen von Gemeindeumlagen oder der wichtigen Kommunalsteuer, diese mit Nachdruck einzufordern. Wo verantwortungsvoll gespart wird Derzeit keine Straßensanierungen, keine weiteren Güterwegeprojekte, nur unbedingt notwendige Reparatur- und Sanierungsmaßnahmen im Waldbad. Das hochwertige Kinderbetreuungsangebot wird fortgesetzt. Bürgermeister Erich Trummer über den Neutaler Weg. Besuch bei Landeshauptmann Hans Niessl Mit einigen Anliegen in der Tasche besuchte am 30. November 2010 der Gemeindevorstand mit Bgm. Erich Trummer an der Spitze, samt Amtsleiterin Mag. Andrea Schlaffer, LH Hans ZITAT: Auf die Neutaler ist immer Verlass, da unterstütze ich sehr gerne! Landeshauptmann Hans Niessl Neutaler Delegation bei LH Hans Niessl Wo nicht gespart werden darf Die sozial Schwächeren in unserer Dorfgemeinschaft, die Sicherheit für die NeutalerInnen oder auch das gesellschaftliche Miteinander sind der Neutaler Gemeindevertretung ein besonders großes Anliegen. Deshalb sind beispielsweise folgende Gemeindeunterstützungen von Sparmaßnahmen ausgenommen: Kinderbetreuung, Einschleifregelung für den Heizkostenzuschuss, Jugendcard, Feuerwehrbudget für ausreichend Sicherheit, Vereinsförderungen. Wo klug investiert wird Sicherheit: weiterer Ausbau des Hochwasserschutzes, Vorleistungen für weitere Betriebsansiedelungen. Niessl. Der Landeschef zeigte großes Verständnis für die Sorgen und Wünsche der Neutaler Abordnung und unterstützt wieder das Gemeindebudget mit großzügigen Finanzzuschüssen. Klug investieren - verantwortungsvoll sparen Rundum zeigen sich Unternehmen und Institutionen immer noch sehr betroffen von der Finanz- und Wirtschaftskrise. Sparmaßnahmen und die Angst vor Investitionen liegen im Trend. Auch die Gemeinden müssen auf der Hut sein. Das Motto kann daher nur lauten: Klug investieren und verantwortungsvoll sparen! , , , , , , , ,00 Neutal steht seit jeher für eine fortschrittliche Gemeindepolitik. Unsere Investitionen fanden in der Vergangenheit die Bestätigung für den richtig eingeschlagenen Weg. Sei es der Ausbau der Infrastruktur, oder die umfangreichen baulichen Vorzeigeprojekte in der Gemeinde. All diese Projekte waren Investitionen in die Zukunft unseres Ortes. Mit Weitsicht wurden mehrere Millionen Euro in unsere Großprojekte investiert und große finanzielle Unterstützung des Landes nach Neutal geholt. Besonders erwähnenswert sind hier sicherlich der Bau der neuen Öko- Volksschule, das Kinderbetreuungszentrum, der naturnahe Hochwasserschutz Stooberbach und eine Reihe von Investitionen im TechnologieAreal, die namhafte Unternehmen überzeugen konnten, ihre Zelte gerade in Neutal aufzuschlagen. Entwicklung Ist-Ertragsanteile Neutal dzt.akt. Wert 1/10-11/10 Ertragsanteile in All das gibt uns auch für die Zukunft Chancen, von denen insbesondere unsere Jugend wird profitieren können. Durch die Wirtschafts- und Finanzkrise und die damit einhergehenden notwendigen Unterstützungsmaßnahmen des Bundes und Landes für die Sicherung von Arbeitsplätzen stehen auch für die Gemeinden finanziell sehr schwierige Zeiten ins Haus. Jedoch war diese schnelle Reaktion der öffentlichen Hand ein enorm wichtiger Schritt, um die Krise mit einem blauen Auge überstehen zu können. Leider gingen auch in Neutal einige Arbeitsplätze verloren, aber insgesamt haben wir heute in Neutal sowie im Burgenland sogar Rekordbeschäftigung. Mit den zusätzlichen Kommunalsteuereinnahmen können wir in Neutal den Rückgang der Bundessteuereinnahmen und den explodierenden Aufwand für das Sozial- und Gesundheitswesen zwar etwas abfangen, aber auch Neutal hat große Gesamteinnahmerückgänge zu bewältigen auch wir müssen den Gürtel enger schnallen. Nach Zeiten dieses allgemeinen Wirtschaftssturms, rudern wir aber nun langsam wieder etwas ruhigeren Zeiten entgegen. Langsam aber sicher können wir eine leichte Erholung der AKTUELL Wirtschaftslage wahrnehmen. Rundum zeigen sich Unternehmen und Institutionen aber immer noch sehr vorsichtig. Sparmaßnahmen liegen im Trend. Auch die Gemeinden müssen mit der finanziell angespannten Situation auf der Hut sein. Das Motto kann daher nur lauten: Klug investieren und verantwortungsvoll sparen! Von Zurücklehnen kann aber keine Rede sein, ganz im Gegenteil. Gerade jetzt muss besonders davor gewarnt werden, Leichtsinn walten zu lassen. Bekanntlich sind auch die Gemeinden gefordert, einen großen Beitrag zur Stabilisierung des Staatshaushaltes beizutragen. Daher ist sicherlich das Zusammenrücken von uns allen gefragt. Aber, wie wir in der Vergangenheit schon mehrmals bewiesen haben, zeichnet gerade der Zusammenhalt unsere Gemeinde besonders aus. Neutal ist sicherlich bestens für die Zukunft gerüstet. Die vergangenen Investitionen verschaffen uns einen Wettbewerbsvorteil gegenüber vielen anderen Gemeinden. Die Ansiedelungen neuer und der weitere Ausbau bereits ansässiger namhafter Unternehmen im TechnologieAreal werden uns weiter Arbeitsplätze, Lebensstandard und Lebensqualität bringen. Aber auch die erfolgreich abgeschlossenen Projekte der Vergangenheit lassen uns sicherlich auch die derzeitige Prämisse des Sparens reibungslos meistern. Trotz des verantwortungsvollen Sparens wird auch in Zukunft in unserer Gemeinde klug investiert werden - da stehen wir unserer Jugend im Wort! 3

3 INFORMATION Ofen- und Kaminmaurer sind Kulturerbe der UNESCO Am 5. Oktober 2010 wurde das Handwerk der Ofen- und Kaminmaurer als eines von zwölf Neuaufnahmen in das nationale Verzeichnis des immateriellen Welt-Kulturerbes der UNESCO aufgenommen. Grund genug sehr stolz auf unsere Neutaler Ofenund Kaminmaurer aber auch auf unser MUBA Museum für Baukultur zu sein. Unglaubliche Auszeichnung für das MUBA Museum für Baukultur, aber auch für unsere Ofen und Kaminmaurer! Als Teilbereich des Maurerberufes ist das Handwerk der Ofen- und Kaminmaurer in ein größeres Konzept handwerklicher Tätigkeiten eingeordnet. Das Handwerk der Ofen- und Kaminmaurer prägt vor allem die burgenländischen Gemeinden Neutal, Ritzing und Sigless. Sowohl die Familien, in denen das Handwerk ausgeübt wurde, als auch die gesamten Dörfer haben eine starke Verbindung Bgm. LAbg.Erich Trummer: Sowohl für die Neutaler Ofen- und Kaminmaurer, als auch für ganz Neutal ist die Aufnahme in die Welterbeliste eine unglaubliche Auszeichnung zum Ofen- und Kaminmauern. Die handwerklichen Fähigkeiten wurden über Jahrzehnte innerhalb der Betriebe, innerhalb der Arbeitsgruppen und innerhalb der Familien weitergegeben. Heute geben vor allem pensionierte Ofen- und Kaminmaurer im 2005 eröffneten MUBA - Museum für Baukultur ihr Wissen an jüngere Generationen weiter. In speziellen Workshops wird vor allem auch Jugendlichen die Handwerkskunst der Ofen- und K a m i n m a u - rer näher gebracht. Da es heute auf Grund des Wandels von Ziegel- zu Stahlkaminen kaum noch Bedarf an klassischen Ofen- und Kaminmaurerarbeiten gibt, beschränken sich deren Tätigkeiten einerseits auf Ausbesserungs- und Restaurierungsarbeiten und andererseits auf die Arbeitsaufsicht im Ausland über einheimische Hilfskräfte. Die Wichtigkeit des Ofen- und Kaminmaurerhandwerks und somit seine identitätsstiftende Funktion für die Bevölkerung sieht man vor allem an der breiten Unterstützung der Gründung unseres Museums. Bedroht ist die traditionelle Handwerkstechnik der Ofen- und Kaminmaurer vor allem durch das Aussterben der Zeitzeugen, die noch selbst diesen Beruf erlernt und ausgeübt haben und somit aus erster Hand über die angewendeten Arbeitstechniken berichten können. Dank an MUBA - Team! Zweifelsohne ist diese hohe Auszeichnung nicht zuletzt dem gesamten MUBA Team unter der Leitung von Senator Robert Dominkovits und Kuratorin Dr. Susanna Steiger-Moser, die den Antrag zur Aufnahme getätigt hat, zu verdanken. Die Verantwortlichen des Museums beschäftigen sich seit mehr als fünf Jahren mit dem Burgenländischen Bauhandwerk, besonders mit der für Neutal so traditionellen Ofen- und Kaminmaurerei. Dieses Engagement wurde in der Vergangenheit mit mehreren namhaften Auszeichnungen belohnt. Die Aufnahme in die Kulturerbeliste ist sicherlich der Höhepunkt und die Bestätigung der professionellen Arbeit rund um unser Museum. Frei-Maurer-Arbeit im Listzjahr 2011 Eine Reihe von weiteren Meilensteinen stehen für das MUBA in naher Zukunft an. Im Rahmen des 200. Geburtstages von Franz Liszt und dem großen Lisztjahr Lisztomania 2011 wird das Muba eine Sonderausstellung zum Thema Frei-Maurer-Arbeit präsentieren. Von Franz Liszt bis Fred Sinowatz werden interessante Bezüge zwischen Maurern und Freimaurern, die historische Entwicklung der Logen im Burgenland und Biographien burgenländischer Freimaurer dargestellt. Bauhütte, Lehrling, Geselle, Meister, Kelle Maurerhammer für Maurer sind dies Arbeitsort, Ausbildungsabläufe bzw. Werkzeuge. Für Franz Liszt, Theodor Kery oder Fred Sinowatz waren sie Symbole für das Engagement und die Zugehörigkeit zur weltweiten Vereinigung der Freimaurer. Die Auswirkungen dieses frei- maurerischen Denkens und Handelns auf das Leben von Maurern sind eine spannende Auseinandersetzung mit dem geheimnisumwitterten Bund der Freimaurer in der MUBA-Sonderausstellung. Damit wird das MUBA NACHGEFRAGT: NEUTAL AKTUELL: Was bedeutet diese hohe Auszeichnung für das Bauhandwerk für die Gemeinde Neutal? Bgm. TRUMMER: Ich bin sehr stolz, dass unsere Ofen- und Kaminmaurer mit ihrer einzigartigen Fertigkeit international so großartig gewürdigt werden. Wie wir ja bereits im Muba eindrucksvoll darstellen konnten, ist die Leistung der Ofenund Kaminmaurer und der Bauhandwerker im Allgemeinen samt ihren Familien für Neutal ein starkes Fundament, auf dem wir auch noch heute gut aufbauen können. Dafür möchte ich mich bei allen sehr herzlich bedanken und darf zu dieser großen Auszeichnung sehr herzlich gratulieren. Darauf kann auch ganz Neutal sehr stolz sein. NEUTAL AKTUELL: Wie kann die Gemeinde, speziell in kultureller aber auch in touristischer Hinsicht vom MUBA Museum für Baukultur profitieren? Bgm. TRUMMER: Das MUBA bringt für Neutal und seine Bewohner eine starke Identität. Mit der hohen Qualität einmal mehr international höchsten Qualitätsansprüchen gerecht. Diesmal als offizieller Beitrag des Landes Burgenland zum großen Lisztjahr. Darauf können wir sehr stolz sein und darauf können wir uns schon richtig freuen! der Ausstellung und der Sonderbeiträge hat sich das MUBA bereits international einen großen Namen und Neutal überregional weiter sehr bekannt gemacht. Über 2500 Gäste kommen im Jahr durchschnittlich ins MUBA zu Besuch und lernen auch unsere Gastfreundschaft kennen. Mit dem MUBA haben wir eine viel beachtete Visitenkarte unserer Dorfgemeinschaft, die für immer mehr Menschen in bester Erinnerung bleibt. NEUTAL AKTUELL: Was wünscht sich die Gemeinde für die Zukunft des Museums? Bgm. TRUMMER: Als Bürgermeister, aber auch als MUBA-Vorstandsmitglied, bin ich sehr stolz auf das fleißige, ehrenamtliche MUBA-Team, das bei der Errichtung und jetzt auch für den Betrieb Großartiges leistet. Dem MUBA wünsche ich deshalb weiterhin diesen tollen Anklang bei interessierten Besuchern sowie bei ausgewiesenen Kulturexperten. Vor allem wünsche ich aber auch, dass die Vermittlung der Neutaler Kultur auch bei der Jugend gut ankommt, wie dies beispielsweise mit dem erfolgreichen MUBA-Projekt von Jenny Rathmanner vorgezeigt wurde. 4 5

4 INFORMATION Das war das Jahr 2010 Übungen schaffen Sicherheit Das Jahr 2010 in Neutal war sehr ereignisreich. Eröffnung der Öko-Volksschule oder Zubau beim MUBA-Museum für Baukultur, aber auch unsere Betriebe können sehr stolz auf das Krisenjahr 2010 sein. Wir blicken auf die Highlights zurück. Schuleröffnung im Mai 2010 mit Landeshauptmann Hans Niessl. MUBA - Museum für Baukultur - Zubau Neujahrskonzert Das Jahr 2010 kann sich wieder als ein sehr ereignisreiches in der Gemeinde einreihen. Eine Reihe von Vorhaben konnten im vergangenen Jahr wieder erfolgreich umgesetzt werden. Wir möchten stellvertretend für die vielen Ereignisse einige Highlights aus dem Jahr 2010 herausgreifen und noch einmal in Erinnerung rufen. Begonnen hat das Jahr bereits mit einem kulturellen Highlight in unserem Ort. Dem 1. Neujahrskonzert unter der Leitung von Michael Wild im Mehrzwecksaal lauschten viele Neutalerinnen und Neutaler. Ein kultureller Ohrenschmaus, der sicherlich auch 2011 seine Fortsetzung finden wird. Nicht nur kulturell, auch in Sachen baulicher Maßnahmen konnten wichtige Schritte für die Zukunft gesetzt werden. Der Höhepunkt war sicherlich die feierliche Eröffnung unserer Öko-Volksschule unter dem Beisein vieler namhafter Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Investitionen für unsere Kinder und Jugendlichen haben in Neutal seit jeher einen besonderen Stellenwert. Mit der Volksschule und dem Kinderbetreuungszentrum wurden hier zwei wichtige Fundamente für die Zukunft der Gemeinde gelegt. Der Zubau beim MUBA Museum für Baukultur wertet unsere Gemeinde besonders als Museumsstandort auf. Und nicht zu vergessen sind die Erweiterungen der Wirtschaftsunternehmen, wie SWARCO, MCI oder Gneist Consulting, die insbesondere den Wirtschaftsstandort Neutal und unser TechnologieAreal ganz besonders aufwerten. Wir können stolz auf 2010 zurückblicken kann kommen! Der Herbst stand für die Ortsfeuerwehr Neutal ganz im Zeichen von umfangreichen Übungstätigkeiten. Am veranstaltete die Feuerwehr die Funk- und Abschnittsübung. Über 70 Florianis beübten am Aussiedlerhof unter schwerem Atemschutz eine Personenbergung aus einem Silo. Alle Teilnehmer und Bgm. Trummer waren von der professionellen Umsetzung der Großübung begeistert. Am fand die jährliche Evakuierungsübung im Burgenländischen Schulungszentrum (BUZ) statt. Nachdem alle anwesenden Personen erfolgreich evakuiert worden waren, informierte die Feuerwehr die Anwesenden über Brandschutz und Brandverhütung. Einen Monat später, am fand erstmals eine Evakuierungsübung der neuen Volksschule statt. Nach dem Eintreffen der Ortsfeuerwehr, ging die Übungs- Evakuierung über die Bühne. Die Kinder waren sehr diszipliniert und sammelten sich klassenweise mit ihren Lehrerinnen vor der Schule. Das weitere Programm wurde im neuen Turnsaal abgehalten. Ortskommandant- Stellvertreter Franz Peter Schütz informierte die Schülerinnen und Schüler über Brandverhütung und das richtige Verhalten im Brandfall. Höhepunkt war sicherlich die Atemschutzvorführung. Ein mit Atemschutz ausgerüsteter Trupp (3 Mitglieder) vermittelte den Kindern die Vorstellung eines Einsatzes unter schwerem Atemschutz. Die Schulkinder zeigten sich sehr begeistert und waren äußerst interessiert und aufmerksam bei der Sache. Adventzauber für die Kinder Alles für die Kinder! Das ist Motto des Adventkranzverkaufs des Kinderbetreuungszentrums sowie der Adventnachmittag der Volksschule. Adventkranzverkauf und Adventfeier der Volksschule - Alles für unsere Kinder! Der Stolz der Eltern und Großeltern ist immer dann besonders groß, wenn es um die Kinder und Enkelkinder geht. Am 27. November ging die Aktion Adventkranzverkauf des Kinderbetreuungszentrums über die Bühne. Der Reinerlös kam getreu dem Motto, alles für die Kinder, dem Kinderbetreuungszentrum zu Gute. Tags darauf, am 28. November, lud die Volksschule zum Adventnachmittag in den Mehrzwecksaal. Die Kinder begeisterten das zahlreich erschienene Publikum mit dem Theaterstück Die Schneekönigin. Die Erwachsenen wurden mit Getränken und Buffet verwöhnt. Auch hier kam der Reinerlös der Volksschule zu Gute. 6 7

5 INFORMATION Defibrillator angeschafft Adventnachmittag am Dorfplatz Die Gemeinde schaffte einen Defibrillator an! Ein möglicher Lebensretter für alle Neutalerinnen und Neutaler. Auf Initiative von Bürgermeister Erich Trummer wurde ein Defibrillator für unsere Gemeinde angeschafft. Positioniert wird der Lebensretter am Gemeindeamt sein. In Notsituationen ist das Gerät für jeden Gemeindebürger rund um die Uhr zugänglich. Schnelle Hilfeleistung im Neutal Aktuell - NEU! Gemeindezeitung präsentiert sich in neuem Gewand. Ab sofort zeigt sich die Gemeindezeitung in neuem Gewand. Mit einem kompletten grafischen Relaunch wollen wir Ihnen in Zukunft eine übersichtlichere und freundlichere Gemeindezeitung präsentieren. In gewohnter Erscheinungsweise bieten wir Ihnen fortan unter dem neuen Titel Neutal Aktuell alle wichtigen Informationen unserer Gemeinde! Notfall kann für uns alle lebensrettend sein. Darum ist es sehr wichtig, diese auch jederzeit in Anspruch nehmen zu können, so Bgm. Trummer. Wir hoffen, dass der DEFI niemals zum Einsatz kommen muss, aber im Notfall ist es gut zu wissen, dass er da und jederzeit einsatzbereit ist. Neutal ist stolz und dankbar: Ehrenbürger Manfred Swarovski wird 70, erhält den Burgenländischen Innovationspreis und baut in Neutal kräftig aus. Der größte Arbeitgeber in Neutal und der gesamten Umgebung Swarco Futurit baut weiter kräftig aus. Just rund um seinen 70. Geburtstag, am 24. Dezember, schmiedet der Neutaler Ehrenbürger Manfred Swarovski große Ausbaupläne für ein neues Werk in Neutal. Viele zusätzliche Beschäftigte sollen bereits aber Mitte 2011 innovative und energiesparende LED-Straßenleuchten für den gesamten Weltmarkt herstellen. Damit verwirklicht der jubilierende Ehrenbürger seine Ankündigung, dass er bei seinen Finanzstatistik für die 171 burgenländischen Gemeinden zeigt, wie schwierig die finanzielle Lage der Gemeinden ist. Ertragsanteile sinken erheblich! D a s M a g a z i n d e r G e m e i n d e N e u t a l ZUR SACHE Ausgabe 4 - Debember Frohe Weihnachten! Wir wünschen allen NeutalerInnen Der Gemeindevorstand besuchte am 30. November mit einigen Anliegen in der Tasche unseren Landeshauptmann Hans Niessl in Eisenstadt! Neues Swarco Werk in Neutal KAMINMAURER in UNESCO Kulturerbeliste aufgenommen! Neutaler Freunden noch einiges vorhat. Der hoch innovative 70er ist nach wie vor voller Zukunftsvisionen. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass am 14. Oktober 2010, Swarco- Futurit den Burgenländischen Innovationspreis aus den Händen von LH Hans Niessl erhalten hat. Mit diesen völlig neuen Ampeln basierend auf LED-Technologie ist Swarco-Futurit aus Neutal Weltmarktführer. Wir Neutalerinnen und Neutaler haben somit gleich mehrere Gründe Konsul Manfred Swarovski sehr herzlich zu gratulieren und zu danken. Traditioneller Adventnachmmitag am 19. Dezember 2010 in Neutal. Auch heuer beleben die Neutaler Vereine wieder die Dorfgemeinschaft im Advent. Auch heuer laden die Neutaler Vereine zum Adventnachmittag am Dorfplatz! Die besinnlichste Zeit des Jahres bricht an und mit ihr freuen wir uns alle Jahre wieder auf den bereits traditionellen Adventnachmittag am Dorfplatz. Am 19. Dezember ist es soweit. Mit einem reichhaltigen Programm können wir uns wieder auf die Weihnachtszeit einstimmen. Ab Uhr beginnt das weihnachtliche Treiben am Dorfplatz. Einer der Höhepunkte, ab Uhr, ist sicherlich das Krippenspiel der Neutaler Kinder. Sie werden an den Ständen mit kulinarischen Schmankerln verwöhnt. Die Neutaler Vereine freuen sich ganz besonders auf Ihr Kommen. Neue Adventfenster in Neutal! Heuer werden, Dank der Unterstützung des BUZ und Neutaler Unternehmen, unsere bereits traditionellen Adventfenster in neuem Glanz erstrahlen. Winterdienst Die Erledigung des Winterdienstes ist sicherlich nicht immer einfach, hat aber in Neutal einen besonders hohen Stellenwert. Danke an das Neutaler Winterdienst-Team, das mit viel Einsatz oft bereits während der Nachtstunden, wie zuletzt am 28. November 2010, gute Arbeit leistet. Es sei darauf hingewiesen, dass auch die Grundstückseigentümer laut Straßenverkehrsordnung verpflichtet sind, den Winterdienst für angrenzende Gehsteige zu erledigen. Nicht mehr zu übersehen sind heuer die Zahlen des Neutaler Adventkalenders. Alle 24 Zahlen wurden aus Lichtschläuchen gefertigt und können jedes Jahr aufs Neue verwendet werden. Zu verdanken ist dies dem BUZ und Gerhard Godowitsch, die für die Neugestaltung der Zahlen verantwortlich sind. Die Adventfenster tragen alljährlich zum weihnachtlichen Ortsbild bei und sind in der besinnlichsten Zeit des Jahres nicht mehr aus unserer Gemeinde wegzudenken. Neutal bedankt sich beim BUZ Neutal, Elgotek und Stefan Kustor. 8 Manfred Swarovski, WHR DI Hans Godowitsch und Bgm. Trummer bei der Ehrenbürgerurkundeverleihung Unser Winterdienstteam - Für den ersten Schnee gerüstet. 9

6 BLITZLICHTER BLITZLICHTER Jahrgangsfeier der 70jährigen der Gemeinde Neutal. Nach einem Besuch bei Bgm. Trummer und der Hl. Messe ging es zum gemütlichen Teil im Restaurant dabuki. Reges Interesse bekundeten viele Neutalerinnen und Neutaler beim Bücherflohmarkt und Flohmarkt. Kreisarzt Dr. Königer wurde auf Antrag der Gemeinde Neutal der Titel Medizinalrat verliehen. LH Niessl würdigte die Verdienste unseres Arztes. Im Bild mit seiner Familie, Bgm. Trummer und WHR DI Wie jedes Jahr gingen unsere Kindergartenkinder auch heuer wieder mit ihrer Laterne! Hans Godowitsch. Besonderes Jubiläum für Johann Payer sen. Die Gewerkschaft Bau-Holz mit Vorsitzendem Karl Marhold bedankte sich bei ihm für seine 70-jährige Mitgliedschaft und überreichten ein Jubiläumsbuch, eine Urkunde und eine Anstecknadel. Auch wir gratulieren! Die Gemeindevertretung gratulierte den Eltern zu ihren Babys und lud zu einem Treffen ins Restaurant dabuki ein.roland und Gabriele Adamek mit Tochter Jana, Jürgen Simon und Andrea Knahr mit Sohn Michael, Johann und Martina Reisenhofer mit Sohn Armin. Kultur pur im TED. Künstler Ernst Istvanits mit Didi Petronczki bei der Vernissage. Pfarrgemeinderat und Kirchenchor auf Ausflug. Heuer gings in die Oststeiermark und ins Südburgenland

7 Jugend hat in Neutal Vorrang Ob Neutal-Jugendcard, Jugend-Zukunftsplan oder Discobus! Auf die Neutaler Jugend wird gezählt. Jetzt gibt s auch neu die Discobuscard. Der Discobus ist von der Samstag- Nacht-Party einfach nicht mehr wegzudenken. Bereits seit rund 8 Jahren investiert die Gemeinde Neutal in den Discobus und somit in die Jugend über 3.000,- Euro pro Jahr als Betriebskosten. Der Discobus startet ab sofort mit der DiscobusCard neu durch. Diese Karte ermöglicht den Jugendlichen weiterhin zu einem Tarif von nur 2,- Euro fahren zu können (verbindlich ab Feber 2011). Weiters nehmen die Jugendlichen an zahlreichen Gratisverlosungen teil, wobei es unter anderem Konzertkarten, Länderspieltickets und Eintrittskarten zu den größten Events des Landes zu gewinnen gibt. Die DiscobusCard wird aber auch weiterhin als Vorteilscard laufend ausgebaut. Bürgermeister Erich Trummer: Meldet euch einfach unter an und genießt die vielen Vorteile der DiscobusCard. Denn mir ist auch wichtig, dass ihr in der Disco viel Spaß haben könnt und danach wieder sicher nach Hause kommt! Wir gratulieren folgenden Neutalerinnen und Neutalern: Hans Christian Payer zum akademischen Grad Bachelor of Science in Engineering für den Abschluss des FH Bachelorstudiengangs Sichere Informationssysteme in Hagenberg. Barbara Balaskovics zum akademischen Grad Bachelor of Science in Health Studies für den Abschluss des FH-Bachelor-Studiums Physiotherapie an der Fachhochschule Campus Wien. S andra Maria Reiner zur Magistra der Naturwissenschaften für ihr Lehramtsstudium (Mathematik, Informatik und Informationsmanagement) an der Universität Wien. Weniger erfreulich ist... dass viele Hundebesitzer Straßen, Gehsteige, Parkanlagen und wie oft berichtet sogar den Kinderspielplatz als öffentliche Toilette für ihre Vierbeiner missbrauchen. Es wäre angebracht, falls vorhanden, entweder den eigenen Garten dafür zu benutzen oder, nach getaner Notdurft auf öffentlichen Flächen, vorhandene Exkremente wieder zu entfernen. So ersparen sich alle anderen die mühsame Reinigung ihres Schuhwerks und Parkanlagen können wieder ohne Furcht vor einem Fehltritt betreten werden. Auch die Hygiene für die Gesundheit der Kinder am Kinderspielplatz muss in einer Dorfgemeinschaft einen hohen Stellenwert haben. Amtliche Mitteilung Die Grundeigentümer bzw. Bewohner jener Grundstücke, von denen die lebenden Zäune, Gebüsche, Bäume, etc. schön langsam in Richtung Gehsteig und Straße wachsen bzw. schon dort sind, werden höflich ersucht, diese wenigstens so weit zurückzuschneiden, dass die Gehsteige und Straßen ohne Behinderung benützt werden können und dass die aufgestellten Verkehrszeichen auch ohne weiteres wahrgenommen werden können. Bürgerservice Pensionsfragen Großer Beliebtheit erfreut sich seit vielen Jahren das Neutaler Bürgerservice zur Beratung in Pensionsfragen. Auch im Jahr 2011 wird dieses Angebot für alle Neutalerinnen und Neutaler fortgesetzt. Jeden 1. Freitag im Monat, Uhr, erhalten Sie im Restaurant dabuki Rat auf Fragen zu Ihrem Pensionsantritt. Impressum: Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: Gemeinde Neutal, Hauptstr. 47, 7343 Neutal, Tel.: 02618/2414, Gesamtumsetzung: bdigital marketing gesmbh. Stoob Süd 32, 7350 Stoob Süd. Offenlegung nach 25-Mediengesetz: Die periodisch erscheinende Zeitung NEUTAL ist das offizielle Mitteilungsorgan der Gemeindeverwaltung Neutal und gibt das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben Neutals wieder.

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS

WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS WAS NICHT GEHT, ERFAHREN SIE WOANDERS Unternehmen WIR MACHEN MARKEN ZUM ERLEBNIS und laden Sie mit dieser Broschüre herzlich ein, in die Welt von AMBROSIUS einzutauchen. Überzeugen Sie sich von unseren

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Liebe Mitglieder des Fördervereins,

Liebe Mitglieder des Fördervereins, FÖRDERVEREIN THEOLOGISCHES SEMINAR ELSTAL E.V. Dezember 2012 Liebe Mitglieder des Fördervereins, Mit einer neuen Aufmachung des Rundbriefes, möchten wir Sie über die Entwicklungen des Fördervereins informieren

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors.

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors. Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Tag der offenen Tür Olympus Europa Holding GmbH 7. September 2013 Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

B2B MARKETING: DIE LEISTUNG VON EVENTS

B2B MARKETING: DIE LEISTUNG VON EVENTS April 2011 YOUR NEWS Der Event-Newsletter mit Mehrwert EDITORIAL Keine Frage: Imagepflege ist eine wichtige Sache. Auch wir betreiben sie aktuell zum Beispiel, indem wir YOUR NEWS ein neues, frisches Outfit

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS

kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS Full-Service-Veranstaltungsagentur für Events, Messen & Ausstellungen Am Anfang von allem steht die Idee, und dann muss sie wachsen... Am Anfang von

Mehr

IHR steinway investment

IHR steinway investment IHR steinway investment Die Zeiten ändern sich, an den Märkten geht es auf und ab, aber seit mehr als eineinhalb Jahrhunderten ist jedes handgefertigte Steinway Instrument im Wert gestiegen. Wie sieht

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Zusammenkunft geschmackvoll erleben

Zusammenkunft geschmackvoll erleben Zusammenkunft geschmackvoll erleben Konferenz Center Freiräume Für jeden Anlass 2 www.arcone-tec.de Ihr Event in den richtigen Händen Jede Veranstaltung möchte etwas Besonderes sein. Das ARCONE Konferenz

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

Wir möchten uns bei unserem Herrn Bürgermeister Hannes Fürndratt, beim Gemeindevorstand, den Gemeinderäten und bei den Gemeindebediensteten im Innen- und Außendienst sehr herzlich für die wertvolle Unterstützung

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

LECRIO Ihre eigene Ledercreation

LECRIO Ihre eigene Ledercreation P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S R E L E A S E Roßtal, 21.06.2013 LECRIO Ihre eigene Ledercreation Kick- off- Event zur Markeneinführung des Online- Shops LECRIO Lederaccessoires lecrio. ROSSTAL.

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer b_beschreibung_projekt_baumhaus_oktober2012.doc Seite 1 Allgemeine Information Die KG Spielberg, KG Pielachberg und die KG Pielach werden von der Bevölkerung seit Jahren bereits als eine Einheit bezüglich

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt

Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt Denkmal Welterbe in Berlin Bedeutungsreich für die Stadt Die Welterbestätten in Berlin sind vielfältig. International bekannt das Alte Museum auf der Museumsinsel. Liebe Berlinerinnen und Berliner, liebe

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Maresa Hörbiger, Thomas Schäfer-Elmayer, Birgit Sarata, Yvonne Rueff, Maximilian K. Platzer, Bernd Pürcher und zahlreiche Entscheidungsträger

Mehr

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015

# FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 # FR15Valkyrie NEWSLETTER JANUAR/FEBRUAR 2015 DESIGN PRESENTATION Donnerstag der 22.01.2015, 18:30 Uhr. Der Hörsaal 30 im FAN B füllt sich mit Leben. Doch nicht mit Studierenden, sondern Sponsoren und

Mehr

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 20.05.2014 Sehr erfolgreich: Unser Start in die Messesaison 2014 Am 30.03.2014 starteten wir gemeinsam mit dem Tourist Office Neustadt a. d. Aisch im Nostalgiebus

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN!

DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN! Geschafft! r DEN ERFOLG DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE MITERLEBEN! DÖFORMATION DER DÖBLINGER FASCHINGSGILDE * JAHRGANG 18 * NUMMER 2 * SEPTEMBER 2012 2 Gelungener Verbandstag in Wien 50 Jahre Bund österreichischer

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM März 2015 (Nr. 4/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die (Finanz)Krise scheint überwunden: ÖsterreicherInnen wollen deutlich weniger

Mehr

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage.

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuung NÖ Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuungs-Programm einreichen und gewinnen! Ein Wettbewerb

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 14. Jänner 2015 um 11:00 Uhr im Linzer Landhaus Zimmer 233 zum Thema "Land OÖ verstärkt Bürgerservice: Zusammenlegung

Mehr

CAMPUS. Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München

CAMPUS. Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München CAMPUS Renommierte Akademien und Hochschulen präsentieren sich auf der «Handwerk & Design» 24.02.-01.03.2016 Messegelände München Auf der «Handwerk & Design» zeigen Akademien und Hochschulen, Kunsthandwerksorganisationen,

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis.

Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die erfolgreiche Gründung einer Praxis. Die Eröffnung der Arztpraxis. einer Logo und Marke Ansprache Patienten und Sorgen Sie dafür, dass man Sie kennt. Viele Dinge sind zu erledigen, bevor eine Arztpraxis

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord

Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Kunst Kunst im im Krankenhaus Krankenhaus Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord www.eaktivoli.de unterstützt Kunst im Krankenhaus (KIK), indem sie

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen

Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Gemeinde Reichartshausen 74934 Reichartshausen Rhein-Neckar-Kreis Ehrenordnung der Gemeinde Reichartshausen Präambel Gemeinderat und Verwaltung der Gemeinde Reichartshausen sind sich ihrer Verpflichtung

Mehr

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer!

Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! 4 6. Sept. + 17 Okt. Werden Sie Sponsor, Partner oder Förderer! Das Landesjazzfestival 2015 in Karlsruhe Der Jazzclub Karlsruhe lässt das international besetzte Landesjazzfestival Baden-Württemberg 2015

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013

zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND An die Landtagsdirektion LAD-VD-A694-10585-5-2013 zu Zahl 20-429 LAND BURGENLAND LANDESAMTSDIREKTION - VERFASSUNGSDIENST An die Landtagsdirektion Eisenstadt, am 6.11.2013 E-Mail: post.vd@bgld.gv.at Tel.: +43 (0)2682/600-2449 Fax: +43 (0)2682/600-72449

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen)

UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar Fernsehen) PRESSEMELDUNG Sehr geehrte Damen und Herren, auch 2014 sind zahlreiche Hilfs- und Rettungsorganisationen sowie die unter dem Motto: UNSER SCHULTERSCHLUSS FÜR IHRE SICHERHEIT (präsentiert vom Rhein-Neckar

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU 36. Neuwagenmarkt lockt mit neuesten Modellen und attraktivem Begleitprogramm in die Künzelsauer Innenstadt Autoschau auf dem Künzelsauer Neuwagenmarkt Am 10. und 11. Oktober 2015 wird die Kreisstadt Künzelsau

Mehr

Imtech Arena. www.hsv.de. Außenansicht

Imtech Arena. www.hsv.de. Außenansicht Imtech Arena www.hsv.de nur ihre Eventlocation. Nur in Hamburg. Außenansicht Imtech Arena Willkommen in der Imtech Arena Machen Sie Ihr Event zu einem unvergesslichen Erlebnis! Bleibende Erinnerungen brauchen

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Festschrift MÖDLING HÖHERE LEHRANSTALT FÜR MODE MIT SCHWERPUNKT MODEMANAGEMENT UND DESIGN HÖHERE LEHRANSTALT FÜR PRODUKTMANAGEMENT UND PRÄSENTATION

Festschrift MÖDLING HÖHERE LEHRANSTALT FÜR MODE MIT SCHWERPUNKT MODEMANAGEMENT UND DESIGN HÖHERE LEHRANSTALT FÜR PRODUKTMANAGEMENT UND PRÄSENTATION MÖDLING HÖHERE LEHRANSAL FÜR MODE MI SCHWERPUNK MODEMANAGEMEN UND DESIGN HÖHERE LEHRANSAL FÜR PRODUKMANAGEMEN UND PRÄSENAION Festschrift 1924 BIS 2014 90 Inhalt Impressum Herausgeberin: HLM - HLP Mödling

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration Richtlinien der Stadt Sankt Augustin I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : Seite: Präambel... 2 1 Zwecke und Ziele... 2 2 Bewerbungen und Vorschlagsberechtigung... 3 3 Auswahl des Beispiel Integration...

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Siebter Rundbrief Dezember 2013

Siebter Rundbrief Dezember 2013 Siebter Rundbrief Dezember 2013 Liebe Freunde, Sponsoren, HelferInnen und Interessierte unserer Ausgabestelle in Ortenberg, in Kurzfassung kommt pünktlich zu Weihnachten und zum Jahresende 2013 der siebte

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr