wurde durch Beschluss der Kultusministerkonferenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "wurde durch Beschluss der Kultusministerkonferenz"

Transkript

1 Karl Kälble Zusammenfassung: Das deutsche Hochschulsystem unterliegt derreit einem R e formprozess. Dieser manifestiert cich insbesondere in der Einführung von Bachelor- und Masterstudieng&gen und in der zur Qua- Irtatssicherung dieser Studienangebote m- geschriebenen Akkediierung. Der voile gende Bertrag erlävtert die neuen Entwicklungen in den Hochschulen und beieuchtet die daraus resultierenden Ver2ndetungen im Studienfeld Gesundheit. Zunachst wird ein knapper Uberblick über den aktuellen Entwicklungsstand der gesundheitsbezogenen Studiengänge geboten. Danach werden die wichtigsten Strukturvorgaben des neuen Graduierungssystems dargestellt. Da die Einführung des gestuften Studiensystems im Kontext der europäischen Integration erfolgt, wird auch auf europäische Vereinbarungen hingewiesen, die auf eine Hannonisierung der europäischen Studenstwkturen zielen. Im Anschluss daran werden Entwicklungen erörtert, die durch die Reformvorgaben im Studienfeld Gesundheit ausgelöst wurden. Abschließend wird das Konzept der Qualitätssicherung durch Akkreditierung diskutiert. Schlüssehvorte: Gesundheitsbezogene Studiengänge, news Graduieningssystem,, Bachelor- und Masterabschlüsse, Harmonisierung der Studienstrukturen. Qualiäts- Scherung, Akkreditierung Summary: The german higher education system is cumently undergoing a dynamic process of transformation. In particular, this manifests itseii in the introduction of bachelors- and masters-degree programs and the assurance that these programs neet the appropriate standards for accreditation. This contribution descnbes the new deve lopments in the higher education system and highlights the resulting modifications in health-related programs of study. First, a short overview of the current status of heaith-related programs of study is in order. Afterward, the most important elements of the new graduation system is presented. Since the introduction of a new graduated study system takes place in the context of european integration, reference is also made to agreements which reflect the goal of the harmoneation of european study systems. Subsequently, developments in the health-related programs resulting from the higher education system reform are discussed. Finally, the concept of qualrty assurance through accreditation is discussed. Key words: heaith-related programs of study, new graduation system, bachelor's and master's degrees, harmonization of the study structures, quality assurance, accreditation 1. Einleitung Das deutsche Hochschulwesen befindet sich derzeit in einem dynamischen Transformationsprozess, in dessen Verlauf sich auch das Studienfeld Gesundheit und Bachelor und Master für gesundheitsbezogene Berufe - Neue Entwicklungen und Akkreditierung - die Strukturen der gesundheitsberuflichen Ausbildung verandern. Die vor dem Hintergrund der angestrebten Vereinheitlichung der europaischen Hochschulsysteme und Studienabschlusse erfolgte Einfuhrung eines neuen Graduierungssystems wirkt sich dabei ebenso auf die e im Gesundheitswesen aus, wie die damit einhergehende und inzwischen verstarkt gefuhrte Diskussion um die Sicherung der Qualitat von Studium und Lehre mittels der Instrumente Akkreditierung und Evaluation. Durch die Novellierung des Hochschulrahmengesetzes und durch darauf aufbauende Beschlusse der Kultusministerkonferenz wurden Rahrnenbedingungen geschaffen, die den deutschen Hochschulen die Möglichkeit eroffnen, zunächst probeweise Bachelor- und Masterstudiengange einzurichten und die international anerkannten Hochschulgrade Bachelor und Master zu verleihen. Um die Sicherung der Qualitat von Lehre und Studium in den neuen en zu garantieren, wurde durch Beschluss der Kultusministerkonferenz ein landerubergreifender Akkreditierungsrat eingerichtet, der im wesentlichen die Aufgabe hat, ein Akkreditierungssystem aufzubauen und Agenturen zu akkreditieren, die ihrerseits wiederum e akkreditieren konnen. Diese hochschulpolitischen Reformvorgaben haben binnen kurzer Zeit sowohl die Studienlandschaft als auch die bestehenden Studienstrukturen verandert. Auch im Studienfeld Gesundheit und in den en der Gesundheitsberufe sind Veranderungen zu verzeichnen, deren Konsequenzen bislang erst in Ansatzen zu erkennen sind. Zudem hat die Einrichtung von Bachelor- und Masterprogrammen in vielen gesundheitsbezogenen Disziplinen und Fachern eine Diskussion um Formen der Qualitatssicherung entfacht. 2. Zum Entwicklungsstand gesund heitsbezogener Studiengänge Im Prozess der Anpassung des Gesundheitssystems an die gewandelte gesundheitliche Problemlage und den sich verandernden Versorgungsbedarf der Gesellschaft haben sich die Aufgaben, die Tatigkeitsprofile. die Arbeits- und irn Gefol- ge auch die Qualifikationsanforderungen an die Gesundheitsberufe in vielschichtiger Weise verandert. Auf die daraus sich ergebenden neuen Qualifikationsbedar-íe und -notwendigkeiten war das gesundheitsberufliche Bildungssystem kaum eingestellt. Erst im vergangenen Jahrzehnt wurden, ausgelost durch den anhaltenden Veranderungsdruck, innovative Entwicklungen im Bereich der Aus- und Weiterbildung eingeleitet. Anfang der neunziger Jahre haben insbesondere Hochschulen, aber auch andere offentliche Bildungstrager und private Bildungseinrichtungen damit begonnen, neue Bildungsgänge fur Gesundheitsberufe einzurichten undloder bestehende zu modernisieren. Heute bieten die im Hochschulspektrum dominierenden Hochschularten Universitat und Fachhochschule ein breites Spektrum und eine Vielzahl von Studiengängen an, die fur Tätigkeiten im Bereich des Gesundheitswesens qualifizieren. Obwohl die Expansionsdynamik der neunziger Jahre inzwischen merklich nachgelassen hat, werden noch immer gesundheitsbezogene Studienangebote geplant und realisiert. In einer Vollerhebung an deutschen Hochschulen. die der Verfasser durchgefuhrt hat. wurden - auf der Basis einer weit gefassten Definition - knapp 200 gesundheitsrelevante Studienangebote ermittelt (ohne die klassischen universitaren e Medizin. Zahnmedizin und Pharmazie), die zu mehr als 60 verschiedenen Studienabschlussen fuhren. Diese Studienangebote, die sich den differenten Studienarten grundstandiges Studium, postgraduales Studium und Kontakt- bzw. Weiterbildungsstudium zuordnen lassen, wurden nach einheitlichen Kriterien dokumentiert und 1998 im.studienfuhrer Gesundheitswissenschaften" (Ka/b/e/v. Troschke 7998) publiziert (eine aktualisierte und erweiterte Neuauflage ist in Arbeit). Das Studienangebot im Bereich der Gesundheit hat sich seit nochmals erweitert. Derzeit werden an Hochschulen ca. 260 bis 280 gesundheitsbezogene e angeboten. Die Angebotspalette reicht von den postgradualen universitaren en 67

2 Schwerpunkthefì,,Entwicklung und Professionalisierung der Gesundheitsberufe" Public Health uber die vor allem zwischen 1992 und 1996 aufgebauten und inzwischen quantitativ dominierenden Pflege- e bis zu den en Gesundheitsmanagement, Gesundheitsokonomie, Gesundheitspadagogik. Technisches Gesundheitswesen, Krankenversicherungswesen. Gesundheits- und Rehabilitationssport, Epidemiologie, Gesundheitsforderung? Medizininformatik und -dokuinentation, Kunst- und Musiktherapie. Daruber hinaus wurden vor kurzem die ersten e fur Gesundheitsfachberufe im Bereich der Ergotherapie. der Logopadie Und der eingerichtet Die gravierenden Veranderungen. die sich in den letzten zehn Jahren in der Studieniandschaft Gesundheit vollzogen haben, lassen sich exemplarisch am Beispiel der Pflege veranschaulichen. Am Beginn der neunziger Jahre existierte nur ein einziger Pflegestudiengang. Inzwischen hat die berufs- und bildungspolitisch lange geforderte Akademisierung der Pflege zur Einrichtung von 49 grundstandigen Pflegestudiengangen und 12 weiterfuhrenden Qualifikationsangeboten gefuhrt (vgl. Kalble 2007). Charakteristisch fur das neu entstandene Studienfeld Pflege ist die Heterogenitat der Studienstrukturen und die Vielfalt der Studienabschlusse (z.b. Bachelor of Science in Nursing. Dipl. - Pf legemanager/in [FH]. Dipl.-Pflegepadagogdin, Dipl.-PflegeWirt/- in [FH], Dipl -Medizinpädagoge/in, Dipi.- Berufspadagogehn usw.) Die Entwicklung ist das Ergebnis unterschiedlicher Zielvorstellungen und Interessen der jeweiligen Hochschulen und Hochschularten sowie der einzelnen Bundesländer. Aber auch der fehlende Konsens hinsichtlich der Strukturierung und Neuordnung des gesamten Berufsfeldes hat zur Entstehung dieser Vielfalt beigetragen. Im Bereich der Pflegestudiengänge lassen sich verschiedenartige Studien- bzw. Berufsfeldausrichtungen cinterscheiden, grundstandige e fur Pflegemanagement, die fur Leitungsfunktionen in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens qualifizieren (an Fachhochschulen), grundstandige e fur Pflegepadagogik, die Lehrerlnnen fur die unterschiedlichen Bildungseinrichtungen im Bereich der Pflege qualifizieren (an Fachhochschulen und Universitaten). grundstandige e fur Pflege bzw. Pflegewissenschaft die eine,.generalistische Qualifizierung" bieten (an Fachhochschulen). grundstandige Studiengänge fur Pfiegewissenschaîi (mit Promotionsmoglichkeit), die Pflegewissenschaftlerlnnen fur den Aufbau einer eigenstandigen Bezugsdisziplin qualifizieren (an Universitaten) und Kontakt- bzw Weiter- bildungsstudiengange, die Pflegenden mit Berufsabschluss eine Zusatzqualifikation ermoglichen (an Universitaten und Fachhochschulen) (vgl. Kalble 2007). Die Entwicklung im Studienfeld Gesundheit. die etwa um 1990 einsetzte und bis heute andauert, lasst sich charakterisieren durch eine quantitative Zunahme von grundstandigen und weiterqualifizierenden Studiengängen, eine zunehmende Akademisierung und Teriiarisierung des Gesundheitssektors sowie eine gesundheitsbezogene Spezialisierung bisher nicht oder kaum in das Gesundheitswesen involvierter e (vgl. Kalb/e/v. Troschke 2007). Das derzeit unubersichtliche Bild an uneinheitlichen Studienstrukturen und sehr verschieden konzipierten Studienangeboten erklart sich durch die Bildungshoheit der Bundesländer und durch die Zusammensetzung der Hochschulland- Schaft, die aus offentlichen Universitaten und Fachhochschulen sowie aus Hochschuleinnchtungen in privater oder konfessioneller Tragerschafi besteht. Die in den letzten Jahren zu beobachtende Entwicklung vollzog sich ungeachtet der bislang noch weitgehend ungeklarten Debatten um die bildungspolitischen Rahmenbedingungen, den arbeitsmarktpolitischen Bedarf und die Zielvorstellungen einer Modernisierung des Gesundheitswesens. Fur viele der neu entstandenen Aus- und Weiterbildungen gilt, dass weder die Berufsbilder klar begrenzt und konzeptuell abgesichert sind, noch das Verhaltnis von Aus- und Weiterbildung einerseits und Bildungs- und Arbeitsmarkt andererseits aufeinander abgestimmt sind. 3. Dac neue Graduierungccystem Durch die Novellierung des Hochschulrahmengesetzes (HRG) vom 25. August 1998 (vgi. Hochschulrahmengesetz 2000) und durch die darauf bezogenen Beschlüsse der Kultusministerkonferenz vom 3. Dezember 1998 und vom 5. Marz (vgi. Kultusministerkonferenz und 7999) wurden Rahmenbedingungen geschaffen, die Universitaten und Fachhochschulen die Erprobung neuer Studienstrukturen ermoglichen AnstoB fur die Einführung von gestuften Bachelorund Masterstudiengangen waren vielfach beklagte Defizite des Hochschulsysterns Lind der Hochschulausbiiduno Sie reichen von den zu hohen Kosten der Ausbildung. uber die zu lange Ausbiidungszeit bis zur sinkenden Wettbewerbsfahigkeit des Studienstandorts Deutschland Hinzu kommen veranderte Anforderungen an die Hochschulen. die sich insbesondere aus der Expansion des tertiaren Bereichs und den Veranderungen in der Berufswelt ergeben. Die wissenschaftspolitischen Ziele. die mit der Einfuhrung des neuen Sraduierungssystems verfolgt werden, sind eine Erweiterung und Differenzierung des Studienangebotes, eine bessere Strukturierung des Studiums, eine Verkürzung der Studiendauer sowie die internationale Kompatibilitat der Hochschulab- Schlusse. Damit soll die Attraktivitat der deutschen Hochschulen auf internationaler Ebene verbessert werden Studierende aus dem Ausland sollen Abschlusse enverben konnen, die internationalen Standards entsprechen, Studierende aus Deutschland sollen sich besser in internationale Studien- und Beschaftigungssysteme integrieren konnen (vgl. Kultusrninisterkonferenz/Hochschulrektorenkonferenz 7999). Im Folgenden werden die wichtigsten Strukturvorgaben bezogen auf Bachelorund Masterstudiengange zusammengefasst (vgi. dazu Kultusrninsferkonferenz'HochschulreMorenkon ferenz 7 999) Die Regelstudienzeit fur Bachelor-Bakkaiaureusstudiengange betragt mindestens drei und hochstens vier Jahre, die Regelstudienzeit fur Master-Nagisterstudiengänge mindestens ein Jahr und hochstens zwei Jahre. Konsekutive e durfen funf Jahre nicht uberschreiten Bachelor- und Masterstudiengange sollten modularisiert angeboten werden und mit einem Leistungspunktesystem ausgestattet sein. BachelorA3akkalaureus und Master/Magister sind berufsqualifizierende Abschlusse Der Bachelor wird als erster berufsqua- Iifizierender Abschluss, der Master/Magi- Ster als weiterer berufsqualifizierender Abschluss bezeichnet. Zugangsvoraussetzung für einen Master-/Magisterstudiengang ist immer ein erster berufsqualifizierender Abschluss. Grundstandige e. die unmittelbar zu einem Masterabschluss führen, sind ausgeschlossen. Bachelor- und Masterstudiengänge konnen sowohl an Universitaten als auch an Fachhochschulen eingerichtet werden, d.h die Qualifizierung ist hochschulartenubergreifend geregelt Die von Universitaten und Fachhochschulen vergebenen Grade sollen nicht durch die Hochschulart bezeichnende Zusatze - z.b. JFH)" - unterschieden werden, jedoch sollte das Leistungsprofil der jeweiligen Hochschulart zum Ausdruck kommen (vgl. Hochschulrektorenkonferenz 7 997) Auskunft uber das dem Abschluss zugrundeliegende Studium im Einzelnen erteilt das..diploma supplement". Die Abschlussbe- Zeichnung muss der Differenzierung des Ausbildungsangebotes in starker theorieorientierte und in starker anwendungsorientierte e Rechnung tragen In dafur geeigneten Facher konnen starker anwendungsorientierte Studi- 68

3 Schwerpunktheft,,Entwicklung und Professionalisiening der Gesundheitsbewe" engange auch an Universitaten. starker theor!eorien:ierte auch an Fachhochschulen angeboten werden Fur die starker theorieorientierten e sind die Abschlussbezeichnungen Bache- 1or:Master of Arts und Bache1or:'Master of Science ohne fachliche Zusatze vorgesehen. Fur die starker anwendungsorieritierten e werden Abschlussbe- Zeichnungen mit Fachzusatzen entsprechend den jeweiligen Fachergruppen verwandt. Master-/Magisterabschlusse an Universitaten und Fachhochschulen berechtigen grundsatzlich zur Promotion Herkommliche Diplom- und Magisterabschiusse gem.!$ 18 HRG an Universitaten und gleichgestellten Hochschulen entsprechen in der Wertigkeit dem Master. das Diplom JFH) entspricht im internationalen Vergleich dem vierjahrigen,,bachelor honors". Grundsatzlich gilt. Alle weiteren Regelungen, die durch die Strukturvorgaben offen bleiben, werden im Umfang des Gestaltungsspielraums. den das novellierte HRG eroffnet. durch die Lander oder die Hochschulen getroffen (vgl. Ku/tuSmin/sterkonferer?z 7999). Die Frage. ob die neu eingerichteten Bachelor- und Masterstudiengange die herkommlichen Magister- und Oiplomstudiengange in einer mittelfristigen Perspektive ganz oder teilweise ersetzen sollen. wofur der Wissenschaftsrat piadiert (vgi. Wlssenschaffsrat 200ûa), wird in den Disziptinen und Hochschulen noch kontravers diskutier: Geplant ist, die Frage nacn einer auf fuvf Jahre angesetzten Erprsbungs- und Evaluierungsphase zu enischeiden Die Akzeptanz der neuen Ctudiengange bei Studierenden und die Aufnahme der Absolventen durch das Beschaftigungssystem wird dabei eine entscheidende Rolle spielen. Aus Sicht des Verfassers ist es jedoch fraglich, ob dieser Zeitrahmen ausreichend ist begrundet zu entscheiden, inwieweit sich gestufte Abschlusse bewahrt haben und geeignet sind, das herkommliche Graduierungssystem ganz oder teilweise abzutosen Ein weiteres Problem ist. dass, obwohl dernnachst Absolventen mit den neuen Titeln auf den Arbeitsmarkt drangen, auf Seiten der Unternehmen Informationsdefi - zite bezuglich Bachelor und Master bestehen. Daraus resultieren Unscherheiten hinsichtlich der beruflichen Befahigung. vor allem von Bachelor-Absolventen, wie eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Koln bei 281 Unternehmen (angefragt waren 6.940) vom Herbst 1999 zeigt (vgl. Lisi 2000). Zudem ergab eine HIS-Studie, dass auch Studienberechtigte uber die neuen Studienmoglichkeiten und die damit verbundenen Chancen md Risi- ken nur unzureicnend infcr-niert sind (vgl. Heine 7999). 4. Das gestufte System im Kontext europäischer Vereinbarungen Oie Einfuhrung von Bachelor- und Masterstudiengangen stsht in engem Zusammenhang mit der Vereinheitlichung des europaischen Hochschuisystems. Mit der Weiterentwicklung der europaischen Integration nimmt die Notwendigkeit der Angleichung der Ausbildungs- und BiIdungssysteme zu. lrn Kontext der Europaisierung der Hochschulstrukturen sind fur Deutschland auch europäische Vereinbarungen zu beachten. die tendenziell auf eine großere Harmonisierung der Studienstrukturen zielen. Auf vier Vereinbarungen soll hier hingewiesen werden. Die zunehmende Integration der Lander und die freie Wahl von Arbeitsplatz und Wohnort innerhalb der Europaischen Union warf auch Fragen nach der gegenseitigen Anerkennung von Studienleistungen und Abschlucszertifikaten auf. Im Rahmen der von der Europaischen Kommission initiierten studentischen Austauschprogramme wurde das,,european Credit and Transfersystem' (ECTS] entwickelt, das die Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen regelt. Dieses System wird von der Europaischen Kommission im Rahmen des Sokrates- Programm seit 1989 gefordert (vgi. Wissenschafisrat 20ûûa). Mit dem Ziel. einen eurocaischen Hochschulraum zu schaffen, unterzeichneten am 25. Mai 1998 die Bldungsminister Frankreichs, Deutschlands. Italiens und Großbritanniens an der Sorbonne in Paris die Sorbonne-Deklaration ' die ein Modell europaischer Abschlussstrukturen vorschlagt, das sich an dem international haufig verwendeten zweistufigen Studienmodell orientiert. Angebcten werden sollen,,undergraduate studies- und,,graduate studies" (vgi. Sorbonne-Declaration 1998). Am 19. Juni 1999 unterzeichneten die Bildungsminister von 28 europaischen Staaten (darunter alle EU-Staaten) in Bologna die sogenannte,,bologna-erklarung". Darin verpflichten sich die europaischen Staaten, binnen einer Dekade (bis 2010) erkennbare gemeinsame Strukturen und Prinzipien der europaischen Hochschulbildung herbeizufuhren. Bekräftigt wurde auch das Ziel der Einfuhrung eines zweigestuften Hochschulsystems mit zwei Studienzyklen. Der erste Zyklus (undergraduate-bereich) soll mit einem Bachelor, der zweite Zyklus (graduate-bereich) mit dem Master abschließen 1b31 The Europe- an Higher Education Area 7999, W/ssenschafmat 2UUUa; Friedrich 200 7). In der Anschlusskonferenz, die am 18 und 19 Mai 2001 in Prag stattfand, haben die Bildungsminister die nachsten Reformschritte fur den Hocnschulraum Europa verabredet Das in Prag verabschiedete,,prager Kommuniqué" erganzt die Zielvorstellungen der Bologna-Erklarung insbesondere um Bestrebungen zur Verbesserung der Qualitatssicherung von Hochschulangeboten. Außerdem sollen gemeinsame Studienangebote in Europa eingefuhrt werden und ein,,transkontinentaler Bildungswettbewerb" stattfinden. Die Minister beschlossen zudem, 2003 eine erneute Tagung in Berlin zu veranstalten, bei der die Fortschritte gepruft und Leitlinien und Schwerpunkte fur die nachsten Schritte des Prozesses zur Schaffung eines europaischen Hochschulraums verabschiedet werden sollen (vgl. Bundesrninisteriurn fur Bddung und Forscbung 2001). Die genannten Beschlusse zeigen, dass in Europa der Prozess der Annaherung der Studien- und Abschlussformen zugig voranschreitet. 5. Zum Stand der Bachelor- und Masterstudiengänge im Bereich des Gesundheitc- Wesens Bis Oktober 2001 wurden laut Hochschulkompass (dem Internetinformationsangebot der Hochschulrektorenkonferenz Über die deutschen Hochschulen und deren Studienangebote) 487 Bachelorund 305 Masterstudiengange eingerichtet. Im Bereich der weiterfuhrenden Studienmogiichkeiten werden zusatzliche 285 Studienangebote der Abschlussgruppe,,Master" zugeordnet. Aktuell werden somit an deutschen Hochschulen 1077 Bachelor- und Masterstudiengange angeboten. Im Studienfeld Gesundheit wurden, den Recherchen des Verfassers zufolge, bislang 38 BA- und MA-Programme realisiert (konsekutive Studiengänge werden dabei als zwei Studiengänge gezahlt), weitere befinden sich in Planung. Die Tabelle l zeigt die bislang im Bereich des Gesundheitswesens realisierten Bachelor- und Masterstudiengänge (Quelle: Hochschulkompass der Hochschulrektorenkonfefen2 und eigene Recherchen). Mit der Etablierung von Bachelor-en fur Gesundheitsfachberufe, die eine berufsfachschulische Ausbildung mit einem zwei- bis dreicemestrigen Fachhochschulstudium koppeln (siehe z.b. FH Hildesheirn/Holzminden/Gottingen: fur Medizinalfachberufe; FH Kiel:. FH Osnabruck, ErgotherapieíPhysiotheraple). wird an einigen Pffivention 3/2001,24. Jahrgang 69 I-. I. --

4 Schwerpunkthett,,Entwicklung und Professionalisierung der Gesundheitsberufe" Fachhochschulen ein Sondeweg der Akademisierung beschritten. Ein Sonderweg insofern. als zwei- bis dreisemestrige Bachelor-Studien weder dem bisherigen Qualifizierungsniveau von Fachhochschulstudiengangen mit einer Regelstudienzeit von acht Semestern entsprechen, noch der Mindest-Regelstudienzeit von Bachelor-en, die irn Hochschulrahmengesetz in 19 sowie in den Beschlussen der Kultusminister- und Hochschulrektorenkonferenz auf sechs Semester festgelegt wurde ivgi. Hochschulrahmengesetz 2000, Kultusrninisterkon ferenz/hochschulrektorenkon ferenz 1999) Das heißt, in den angesprochenen en liegt das Niveau des Abschlusses zum einen zwar uber dem von Berufsfachschulen. zum anderen aber nicht nur unter dem des herkommlichen FH-Diploms, sondern auch unter dem des neu eingefuhrten Bachelor-Abschlusses Man wird abwarten mussen, ob diese Bachelorstudiengange nach der Testphase die Hurde eines Akkreditierungsverfahrens erfolgreich uberwinden und das Qua- Iitatssiegel des Akkreditierungsrates erhalten. 6. Quaiitätssicherung durch Ak kreditierung Die neuen Bachelor- und Masterstudiengange sollen vor ihrer Einfuhrung oder zumindest vor ihrer endgultigen Genehmigung einem besonderen Anerkennungsverfahren unterzogen werden, der Akkreditierung. Warum Akkreditierung notwendig ist, wird in einem 1998 gefassten Beschluss der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) deutlich. Dort heißt es unter dem Stichwort Qualitatssicherung im Hochschulbereich.,,Die Internationalisierung und Globalisierung der Wirtschaft fuhrt zu einem internationalen Arbeitsmarkt für Hochschulabsolventinnen und -absolventen. (...) Der Erfolg im Wettbewerb hangt zunehmend von der Aktionsund Reaktionsgeschwindigkeit der Hochschulen ab. Deshalb wirken sich insbesondere in stark Wettbewerbs- und international orientierten en nach Auffassung der Hochschulen Rahmenprufungsordnungen wegen ihrer vielen inhaltlichen Festlegungen auf Profilbildung und Wettbewerb der Hochschulen zunehmend behindernd statt fördernd aus. Dennoch ist insbesondere bei neuen. auf differenzierte Nachfrage der Studierenden und des Arbeitsmarktes reagierenden en, mit denen die Hochschulen ihr Profil im internationalen Wettbewerb scharfen, eine die Profilbildung der Hochschulen nicht durch Tendenzen der Gleichformigkeit beeintrachtigende hochschul- und landerubergreifende Qualitats- Sicherung unerlasslich, um die Anerkennung der Abschlusse zu gewahrleisten (...) International ist es ublich geworden. die Qualitat von Lehre, Studium und Abschlussen durch zeitlich befristete Akkreditierung uber unabhangige Akkreditierungsorganisationen zu sichern" (vgl. Hochschulrektorenkonferenz 1998) Das heißt, in herkommlichen en sichern Studien- und Rahmenprüfungs- Ordnungen die Ianderubergreifende Vergleichbarkeit der e urid -abschlusse (vgl. Hoynrngen-Huene 2001). in den neuen en hingegen erfolgt die Gewahrleistung fachlich inhaltlicher Mindeststandards und die Uberprufung der Berufsrelevanz der Abschlusse im Rahmen eines Akkreditierungsverfahrens. In Deutschland ist das Verfahren der Akkreditierung, das in den USA entwickelt wurde, ein neues Instrument der Qualitats- Sicherung. das sich von der Evaluation unterscheidet.,,während unter Evaluation ein komplexes Verfahren von Analyse und Bewertung zu verstehen ist, das Abstufungen in den Urteilen zulasst und auf den Prozess der Qualitatssicherung und -verbesserung abzielt, besteht die Akkreditierung in der positiven oder negativen Entscheidung über die Erfüllung von Mindeststandards fur die Einrichtung eines es bzw. einer Hochschule" (Vi'issenschaftsrat 20006, S. 5; vgl auch Heimer/Schneider 2000). Dietmar von Hoyningen-Huene hat den Unterschied mit einem Bild aus der Alltagswelt veranschaulicht:,.evaluation entspricht etwa der kontinuierlichen Pflege eines Automobils durch den Besitzer einschließlich regelmaßiger Inspektionen durch eine Vertrags- Werkstatt, die Akkreditierung entspricht der punktuellen Kontrolle der Fahrtuchtigkeit durch den TUV (vgi Hoyningen- Huene 2007, S. 42). Der Akkreditierungsrat hat deshalb am beschlossen, dass Evaluation und Akkreditierung in unterschiedlichen Entscheidungs- und Beratungsgremien und nach getrennten Verfahren mit unterschiedlichen Gutachtergruppen durchgefuhrt werden!vgl. Akkredifierungsrat 7999). Bezuglich der Einfuhrung der Akkreditierung haben sich die Kultusministerkonferenz (KMK) fur die staatliche Seite und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) fur die Hochschulen uber wesentliche Verfahrensschritte und Strukturen geeinigt Zur Etablierung und Kontrolle des neuen Systems wurde ein landerubergreifenaer Akkreditierungsrat gegrundet. in dem Vertreter der Wissenschaft. des Staates, der Wirtschaft und der Studierenden gemeinsam beraten und beschlieí3en. Die aligemeinen Ziele der Akkreditierung wurden von der KMK festgelegt und vom Akkreditierungsrat als Pramissen ubernommen. Akkreditierung steht unter den Pramissen, Qualitat zu sichern, Studierbarkeit nachzuweisen, Vielfalt zu ermoglichen, und Transparenz zu schaffen" (vgl. Akkreditterungsrat 2000). Der KMK-Beschluss bestimmt als Hauptziel der Akkreditierung, die Qualitat in Lehre und Studium durch die Festlegung von Mindeststandards zu sichern Das Ergebnis der Beurteilung ist eine Ja-Nein-Entscheidung Werden die Mindeststandards im skonzept und bei den geforderten Kompetenzen und Ressourcen erbracht. kann der genehmigt werden, Sei fehlenden Voraussetzungen wird die Zustimmung verweigert Allerdings wurde durch Beschluss der Kultusministerkonferenz (vgl. Kultusministerkonferenz 1998) festgelegt, dass die staatliche Genehmigung eines s und die Akkreditierung funktional zu trennen sind. Die staatliche Genehmigung hat die Ressourcen der einzurichtenden e, die Einhaltung der Strukturvorgaben und die Einbindung in die Hochschulplanungen des jeweiligen Bundeslandes zu sichern. Akkreditierung hat 3emgegenuber die Sicherstellung fachich-inhaltlicher Mindeststandards und die Uberprufung der Berufsrelevanz der Abschlusse zum Gegenstand. Die Akkre- 3itierung ersetzt also nicht die staatliche Genehmigung durch die zustandigen Ministerien. Die Entscheidung über die Zulassung eines neuen s bleibt Landerangelegenheit. In einigen Bundesiandern wird die Genehmigung von BA-,'MA-en nicht von einer Akkreditierung abhangig gemacht (vgi. Jahn et al. 2007) Der Akkreditierungsrat hat Qualitatsdimensionen entwickelt, nach denen die zu akkreditierenden e uberpruft werden und Kriterien fur Agenturen aufgestellt, die diese Uberprufung vornehmen wgl. Akkredftierungsrat 2009). Nach diesen Qualitätsdimensionen müssen bei einem Antrag auf Akkreditierung Angaben gemacht werden zur Begrùndung des es. zur Struktur des Studiums und zu fachlich-inhaltlichen Anforderungen. zur personellen, sachlichen und raumiichen Ausstattung. zu Qualitatssicherungsrnaßnahmen und zu studienbezogenen Kooperationen. Akkreditierungsagenturen arbeiten nach den vorgegeberien Kriterien hochschulartenübergreifend and unabhangig von Hochschulen, Wirtschafts- und Berufsverbanden. Aufgabe der Agenturen ist die Uberprufung und Feststellung von formulierten Mindeststandards sowie die Sicherung der Qualitat der BA- und MA-Studienprogramrne unter Berucksichtigung der Ausbildungsfunktion und Studierbarkeit der e. insbesondere im Hinblick auf die Beschaftigungsfahigkeit der Absolventen 70

5 ~ Schwerpunktheft,,Entwicklung und Professionalisierung der Gesundheitsberufe" Hochschule Abschluss Cemester tierung HU Berlin International Health Master of Science in International Health - Uni Heidelberg Community Health and Master of Science in Com- Health Managernent in Developing Countries munity Health and Health Management in Developing Countries 11 I Uni Witten- Herdecke I Fu Berlin Pflegewissenschaft BacheloríMaster I Psychosoziale Pravention und Gesundheitsforderung Management ambulanter u. integrierter med. Versorgung of Science in Nursing Master of Public Health (MPW Master of Business Ad. ministration (MBA) BA 3 MA 4 A MA-Studien- konsekutiver postgradualer MA- postgradualer MA- kreditiert ohne Auflagen akkreditiert I I G e r r FapcPhysll Activity European Master's Degree in Adapted Physical Activity 12 MOnate europaisches Zusatzstudium nicht ak- Uni Witten- Herdecke Pharmaceutical Medicine Master in Pharmaceutical Medicine Witten/ Herdecke University 2 Jahre postgradualer MA- FH Oldenburgiostfriesland/ Wilhelmshaven Praxisorientierte interdisziplinäre Gesundheitswissen- Schaft (Public Health) Master of Public Health (MPH) 6 Weiterbildungsstudiengang I 1 FH Neubrandenburg schatlen Gesundheitswissen- Bachelor of Science/ Bachelor of Science (Honors-Degree) Bachelor/Master of Health Promotion and Administration 3 Jahre 4 Jahre 6 BA 4 MA 'zweistufiger" BA-Stüdiengang konsekutiver DAADunterstützt, FH Neubrandenburg PflegewissenschafV Pflegemanagement BacheloriMaster of Nursing and Administration 6 BA 4 MA konsekutiver Uni Karlsruhe Gesundheits- und Fitnessmanagement Bakkalaureus Artium (B.A.) 6 Europa FH Freseniusi Hoogeschool Utrecht (NL) Bachelor (NL); niederlandisches Curriculum 0 Europa FH Freseniusi Hoogeschool Logopadie Bachelor (NL), niederlandisches Curriculum 8 Uni Heidel- bronn I nformationsmana- Master of Science in Informationsmanagement 1 in der Medizin 3 MA- (Aufbaustudium) KFH NRWI Management in mul- Master of Interprofessional Health and Community Care M.A. Sozialdiensten 2 Jahre Weiterbildungsstudiengang ' KFH NRW. Krankenhausmana- 1 Abt. Köln 4 Weiterbildungsstudiengang FH Hildesheim/Holzrnindeni Gottingen für Medizinalfachberufe (Logopadie, Ergotherapie. ) Bachelor of Science (mit fachl. Zusatz entspr. der Vorbildung) 6 (davon 3 an der FH) in Verb. m. schul. Ausbild Modell- ; 71

6 ~~ ~~ ~ ~ Schwerpunktheft.Entwicklung und Professionalisierung der Gesundheitsberufe" II 11 Hochschule 1 Abschluss Uni Bochum Humanitare Hilfe Master in Humanitarian 11 1 KFH NRW. Suchthilfe Master of Addiction Abt Koln Prevention and Treatment FH Dortmund Medizinische Informatik I ;-te- 1 stutung Akkreditierung Assistaence satzstudien- 1 1 Weiterbil- brsher noch dungsstud nicht ak- (ab2002) kreditiert BA MA of Science in Medicai Informatics 7-6 BA konsekutiver 4 MA TU Munchen Medizintechnik Master of Science 4 MA- Hochschule Magde- Fachdolmetschen bei Behorden. Gerichten u. i Bachelor des Fachdolmetschens l 7 FH Kiel Bachelor 1 8 (davon BA-Studien- 2 an der gang in Verb m schul Ausbild KFH Freiburg Uni MarburgiFH Fulda FH Osnabruck Therapiemanagement Ergotherapie! Bachelor of Therapy 6 BA-Studien- Management gang Bachelor of Science in 6 BA-Studien- Akkreditie- Physiotherapy gangíab 2004 rung lauft auch MA) Bachelor of Science (mit 6 (davon BA-Studien- fachl Zusatz entspr der 3 an der gang in Verb nicht ak- Vorbildung) FH ì m schul Aus- kreditiert bild 1 1 I kreditiert Master of Science in Internat MA- Medical Technology nicht ak- FH Lübeck Uni Bielefeld FH Stralsund Uni Koln Health Care Master of Business Ad- 3 Internat. MA- Management ministration (MBA) Angewandte Gesund- Bachelor oi Arts 4+2 BA-Studien- heitswissenschaften (4 gang nicht ak- Sem Fernstudium + 2 kreditiert Sem ) Master of Science in Epidemiologie Master of Business Ad- postgradualer t 1 BA-Studien- MA-Studien- gang 1 1!kFudien- BetriebswirlschaH fur t Arztinnen und Arzte ministration (MEA) Medizininformatik und Bachelor of Medical Biomedizintechnik Informatics and Biomedical Engineering Gesundheitcokonomie Master of Science in Health (fur Mediziner und Economics Zahnmediziner) nicht kreditiert ak- Tabeiie 7 Ubersichf uber Bachelor- und Maste:si,x?gange irn Studienfeid Gecu?dhe~tsivesen (Kaibk. S:and 72'200 7 Hinzu kommen die Aufgaben der Herstellung von Transparenz und die Einhaltung von Mindeststandards fur die Durchfuhrung von Akkreditierungsverfahren. Die Agenturen mussen zudem eine entsprechende personelle und finanzielle Infrastruktur fur ihre Arbeit vorsehen und sie sind gegenuber dem Akkreditierungs- rat berichtspflichtig Funf Agenturen. die z T...fachspezifisch". 2. T...allzustandig" akkreditierer, sind inzwischen vom Akkreditierungsrat akkreditiert' Die..Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover izeva)". die Akkreditierungen von BA- und MA-en aller Fachrichtungen durchfuhrt. die,,founds- tion for International Business Administration Accreditation (FIBAA)', die auf die Akkreditierung von wirîschaftswiscenschaftlich orientierten BA- und MA-en spezialisiert ist. die,,akkreditierungsagentur fur e der Ingenieurswissenschaften und der Informatik IASII)", die 6A- und MA-e der 72

7 khwerpunktheft,,entwicklung und Professionalisierung der Gesundheitsberufe" Ingenieurwssenschafi und der Informatik akkreditiert, die,,akkreditierungsagentur fur e der Chemie, Biochemie und Chemieingenieurwesen an Universitaten und Fachhochschulen (A-CBC)". die BA- und MA-e in Chemie. Biochemie und Chemieingenieurwesen akkreditiert und das,,akkreditierungs-. Certifizierungs- und Qualitatssicherungsinstitut iacquin)". das BA- und MA-e aller Fachrichtungen begutachtet Das Akkreditierungsverfahren erfolgt in zwei Stufen: Nach positiver Begutachtung der Konzepte und der Uberprufung der Ressourcen erfolgt eine vorlaufige Akkreditierung. Dabei sind Auflagen mit definierten Zeitphasen für die Umsetzung mog- Iich. Nach dem erfolgreichen Abschluss der ersten Absolventen kann die zweite Akkreditierung fur maximal sechs Jahre erfolgen, falls alle Auflagen erfüllt wurden Akkreditierungsrat und Agenturen haben bis zum WC 2001/02 insgesamt 42 e akkreditiert. weitere 545 sollen akkreditiert werden (vgl Jahn et ai i. 7. Schluss Die skizzierten Veränderungen im Hoch- Schulwesen haben dazu gefuhrt. dass uber 30 e fur Gesundheitsberufe nach den Kriterien des neuen Graduierungssystems entwickelt wurden Absehbar ist, dass weitere e nach diesem Muster auf- oder umgebaut werden. Bislang wurde nur ein gesundheitsbezogener akkreditiert. Als ein weiteres Ergebnis des hochschulischen Veranderungsprozesses ist festzuhalten, dass inzwischen in vielen Disziplinen und Fachern eine vehemente Auseinandersetzung um Qualitatssicherung mittels Akkreditierung geführt wird Die kurz- Iich gegrundete Akkreditierungsagentur fur e im Bereich Heilpadagogik, Pflege, Gesundheit und Soziale Arbeit (AHPGS), deren Anerkennung durch den Akkreditierungsrat beantragt ist, kann als ein Ausdruck dieses fächerubergreifenden Diskurses verstanden werden. Literatur: Akkreditferungsraf 11999) Beschluss des Akkreditierungsrates zum Verhaltnis von Evaluation und Akkreditierung i ) Akkredifiermgsrat íhrsg ) (2000) Akkreditierung von Akkreditierungsagenturen und Akkreditierung von en mit den Abschlussen BacheloriBakkalaureus und Master- 'Magister - Mindeststandards und Kriterien Bonn Bundesrninisterium fur Bildung und Forschung i200 7 Europaischer Bildungsministergipfe! in?rag beschließt Fortschritte?ur internationaien Wettbewerbsfanigkeit (Pressemitteilung O1 ). Frjedrich H R i2007! Einige Aspekte und Perspektiven der Hochschulentwicklcing Deutschland und Europa. in Hochschulrektorenkonferenz ihrsg I Akkreditierung von en - Zukunft der Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland [Beitrage zur Hochschulpolitik ) Bonn S Heimer, T.'Schneiaec J 12000i Akkreditierung und Evaluation an deutschen Hochschulen -Ein Konigsweg fur die Reform deutscher Hochschulen?, in. Vierteljahresriefte zur Wirtschaftsforschung. 69 Jahrgang. Heft 2 S sao Heine C. (7999) Gestufte e und - abschlusse im deutschen Studiensystem Was erwarten Studierende von Bachelor Master und Credit-System? Ausgewahlte Ergebnisse aus der Langsschnittbefragung der Studienberechtigten 94 [HIS Kucinformation AS99i Hannover Hochschulrahmengesetz IHRG) Bekanntmachung der Neufassung des Hochschulrahmengesetzes vom 19 Januar 1999 í2000). in Ministerium fur WissenschaR, Forschung und Kunst Baden-Wuritemberg (Hrsg ) Hochschulrecht Baden-Wurttemberg. Stuttgart, S Hochschulrektorenkonferenz (1997) Zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengangen 1-abschlussen Entschließung des 183 P!enums der Hochschulrektorenkonfererz. Bonn, 1 O. November 1997, in Kultusministerkonferenz'Hochschulrektorenkonferenz íhrsg ) Neue e und Akkreditierung. Beschlusse und Empfehlungen von Kultusministerkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz. Bonn [Juli 1999). S Hochschulrektorenkonferenz ( Akkrsditierungsverfahren. Beschluss des 185 Plenums Yer Hochschulrektorenkonferenz, Bonn. 6 Juli in Kultusministerkonferenz1Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg I: Neue e und Akkreditierung Beschlusse und Empfehlungen von Kultusrrmisterkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz, Bonn (Juli 1999), S Hoynmgen-Huene, û v. (20071 Quaiitatssicherung im Hochschulbereich - der Prozess 3er Akkreditierung, in Hochschulrektorenkonferenz 1,Hrsg.l: Akkreditierung von Ctudiengangen - Zukunft der Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland (Beitrage zur Hochschulpolitik 1'2001). Bonn. S Jahn, H:HoF Wittenberg - Institut fur Hochschulforschung /2007) Uber 1 O00 Bacheiorund Masterabschlusse an deutschen Hochschulen (Informationsdienst Wissenschaft - idw ) Kalble, K (200 7) Im Labyrinth gesundheitsbezogener e. in' Pflege Aktuell, Heft 7 8. s Kable, K./v Troschke, J (1998): Studienfuhrer Gesundheitswissenschaften (Bd 9 der Schriftenreihe der 'Deutschen Koordinieriingsstelle fur Gesundheitswissenschaften an der Abteilung fur Medizinische Soziologie der Universitat Freiburg). Freiburg &lble. K:v Troschke. J i20071 Gesundheits- wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung in Deutschland, Entwicklung Entwicklungsstand. die europaische Perspektive und die Herausforderungen durch das neue Graduierungssystem, in Zeitschrift fur Gesundheitswissenschaften:Journal of Public Health, 4 Beiheft Public Health - Entwicklungen und Potentiale (Hrsg Jurgen von Troschkej, S Kultusn;inisterkonferenz ; 7 998) Einfuhrung eines Alkreditierungsverfahrens fur Bachelor- :Bakkalaureus- und Master-:Magisterstudi. engange Beschluß der Kultusministerkonferenz vom , in' Kultusministerkonferent'Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg ) Neue e und Akkreditierung Beschlusse und Empfehlungen von Kultusministerkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz. Bonn (Juli S Kultusministerkonferenz 7999) Stru kt urvorgaben fur Bachelor-/Bakkalaureus- und Master- /Magistere Beschiuß der Kultusministerkonferenz vom , in' Kultusministerkonferenz,'Hochschulrektorenkonferenz (Hrsg.) Neue e und Akkreditierung Beschlusse und Empfehlungen von Kultusministerkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz. Bonn (Juli 1999). S Kultusmrnisterkonf~ren~Hochschulrektorenkonferenz íhrsg) (7999) Neue e und Akkreditierung Beschlüsse und Empfehlungen von Kultusministerkonferenz und Hochschulrektorenkonferenz, Bonn List, J. (2000): Bachelor und Master - Sackgase oder Konigsweg? (Hrsg vom Institut der deutschen Wirtschaft Koln). Koln Sorbonne-Declarafion (7998) Joint declaration on harmonisation of the architecture of the European higher education system by the four Ministers in charge for France. Germany. Italy and the United Kingdom Paris. the Sorbonne, May The European Higher Education Area (1999) Joint declaration of the European Ministers of Education Convened!n Bologna on the 19th of June 1999 Wissenschaftsrat (2000aJ: Empfehlungen zur Einführung neuer Studienstrukturen und - abschlusse (Bakkalaureus!Bachelor - Magister!Masteri in Deutschland (Drs 4418iOO. 21 Januar 2000). Berlin Wissenschaftsrat (2000b) Empfehlungen zur Akkreditierung pribater Hochschulen (Drs. 4419/'00, 21 Januar 20001, Berlin Anschrift des Autors: Dr. phil Karl Kalble Abteilung fur Medizinische Soziologie Universitat Freiburg Hebelstr Freiburg 73 -._

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Einführung eines Akkreditierungsverfahrens für Bachelor-/Bakkalaureus- und Master-/Magisterstudiengänge

Einführung eines Akkreditierungsverfahrens für Bachelor-/Bakkalaureus- und Master-/Magisterstudiengänge Einführung eines Akkreditierungsverfahrens für Bachelor-/Bakkalaureus- und Master-/Magisterstudiengänge - Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 03.12.1998... - 2 Unter Bezugnahme auf den Beschluss

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i.d.f. vom 21.04.2005) 1 1 Dieser

Mehr

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Stand: September 2008 Die Hochschullandschaft Im WS 2007/08 sind ca. 253.000 Studierende eingeschrieben

Mehr

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Günther Schimpf Ass.jur. Diplom-Verwaltungswirt (FH) Berater im Team Akademische Berufe Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse 29 europäische Bildungsminister manifestierten in der Bologna- Deklaration

Mehr

Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion

Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion Eckpunkte für die Studienstruktur in Studiengängen mit Katholischer oder Evangelischer Theologie/Religion - Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 13.12.2007 - 1. In der gemeinsamen Verantwortung von

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1298. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1298. Kleine Anfrage mit Antwort Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/1298 Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage der Abg. Frau Mundlos (CDU), eingegangen am 03.11.1999 Situation der Bachelor- bzw.

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne. Bachelor / Master

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne. Bachelor / Master Kernkompetenzen von InformationsspezialistInnen mit Bachelor oder Master Die zukünftige Ausbildungssituation für BibliothekarInnen nach der Studienreform Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut

Mehr

Hochschulverbund Gesundheitsfachberufe e.v. Fachtagung Forschungsförderung und Forschungsstrukturen in den therapeutischen Gesundheitsberufen Stand und Perspektiven am 24./25.06.2010 am Wissenschaftszentrum

Mehr

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008

Studium als PT. - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress Ludwigshafen 22. November 2008 Studium als PT - welche Möglichkeiten gibt es? Marisa Hoffmann ZVK Juniorenkongress 22. November 2008 Vorstellung Marisa Hoffmann Physiotherapeutin MSc, BoH Inhalt Warum soll ich als Physio studieren?

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu

Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Zeichen: 8.805 Studiengänge für Gesundheitsberufe nehmen an Zahl und Attraktivität zu Studiengänge im Pflegebereich 1963 ist an der Charité Berlin (damals DDR) erstmals ein Studiengang Medizinpädagogik

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Der Ansatz der FIBAA Hans-Jürgen Brackmann Foundation for International Business Administration Accreditation Frankfurt am Main, 4. April 2007 FIBAA

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

Perspektiven der Akkreditierung

Perspektiven der Akkreditierung Perspektiven der Akkreditierung Vollversammlung Fachbereichstag Maschinenbau 08.11.2012, Dresden Friederike Leetz Gliederung I. Übersicht: Das Akkreditierungssystem II. III. IV. Perspektivwechsel: Programm-

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

Bachelor-Studiengänge. Berufsakademie Baden-Württemberg GRUNDLAGEN. MERKMALE. PERSPEKTIVEN.

Bachelor-Studiengänge. Berufsakademie Baden-Württemberg GRUNDLAGEN. MERKMALE. PERSPEKTIVEN. Bachelor-Studiengänge an der Berufsakademie Baden-Württemberg GRUNDLAGEN. MERKMALE. PERSPEKTIVEN. BOLOGNA EUROPAS HOCHSCHULEN IM UMBRUCH Die europäische Hochschullandschaft ist im Umbruch. Mit der Bologna-Erklärung

Mehr

Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen in Deutschland ein Statusbericht für den Bereich Geodäsie, Geoinformatik und Vermessungswesen

Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen in Deutschland ein Statusbericht für den Bereich Geodäsie, Geoinformatik und Vermessungswesen Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen in Deutschland ein Statusbericht für den Bereich Geodäsie, und Vermessungswesen Alfred Kleusberg, Stuttgart und Wolffried Wehmann, Dresden Zusammenfassung

Mehr

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie?

Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Wie, ich soll noch studieren...?? Weiterbildung ja gerne aber wie? Bildungssystematik der Pflege in Deutschland "Psychiatrische Pflege Quo vadis" Wissenschaftliche Fachtagung BAPP / DFPP Herne 31.01.2014

Mehr

[Name der Hochschule] Diploma Supplement

[Name der Hochschule] Diploma Supplement [Name der Hochschule] Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) Seite 2

Mehr

Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen

Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen GMW Panel Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen Einführungsvortrag: Der Bologna-Prozess: Hintergründe und Ziele sowie Rahmenbedingungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP -

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - 01.07.2009 APT-2009: Masterstudiengänge Medizinische Physik 1 Europäischer Bologna Prozess Juni 1999: Unterzeichnung der

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum

Praxiserfahrungen mit der. gestuften Lehrerausbildung. Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH. Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung Judith Grützmacher und Reiner Reissert, HIS GmbH Vortrag am 16. Juni 2006 in Bochum Gliederung Praxiserfahrungen mit der gestuften Lehrerausbildung

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Gliederung Kurze Vorstellung Warum dieser Vortrag? Ausbildung Studium Bachelor Master Quellen Vorstellung Timo Knapp

Mehr

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011

Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung. Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Entwicklung der Gesundheitsfachberufe in Deutschland Zum Stand der Akademisierung Medizinischer Fakultätentag Rostock 24.6.2011 Prof. Dr. rer. pol. Heidi Höppner M.P.H. Professorin für Physiotherapie Diplom-Sozialwirtin

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle

Diplom. Angelsächsische Studienmodelle Fach und Führungskräfteentwicklung berufsbegleitendes und ausbildungsorientiertes Studium für Meister, Techniker und Abiturienten Bachelor Elektrotechnik Elektrische Energietechnik Diplom Angelsächsische

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige von Kompetenzen Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg BIBB-Berufsbildungskongress

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule

RRRRR. Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein NACHRICHTENBLATT. Hochschule NACHRICHTENBLATT Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein RRRRR Hochschule Ausgabe Nr. 05 / 2014 Kiel, 25. September 2014 Nachrichtenblatt Hochschule als besondere Ausgabe

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

1 Mitglieder der Arbeitsgruppe waren: Ulf Banscherus (Vorsitz); Dr. Stephan Bieri, Mitglied AR; MD

1 Mitglieder der Arbeitsgruppe waren: Ulf Banscherus (Vorsitz); Dr. Stephan Bieri, Mitglied AR; MD Handreichung des Akkreditierungsrates an die Agenturen auf Grundlage der Empfehlungen der Arbeitsgruppe Weiterbildende Studiengänge des Akkreditierungsrates zur Qualitätssicherung und Akkreditierung weiterbildender

Mehr

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes Brankica Assenmacher Inhalt 1. Begriffsklärung 2. Akkreditierungsverfahren 3. Qualitätskriterien 8.11.2012 Brankica Assenmacher 2 Joint Programmes

Mehr

Bologna-Wissen von A bis Z. Sprechen Sie Bologna?

Bologna-Wissen von A bis Z. Sprechen Sie Bologna? Bologna-Wissen von A bis Z Sprechen Sie Bologna? Frischen Sie Ihr Hochschulwissen auf! 2 3 Sprechen Sie Bologna? Inhalt Bologna-Wissen von A bis Z So verirren Sie sich nicht im Bologna-Dschungel Inhalt

Mehr

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen

Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen. und die Modularisierung von Studiengängen Rahmenvorgaben für die Einführung von Leistungspunktsystemen und die Modularisierung von Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.09.2000) Vorbemerkung Die Kultusministerkonferenz hat

Mehr

Bildung für Berlin. IHK: Impulsreferat. Bachelor und Master - Zielstellung erreicht? Aussicht und Bilanz. 28. November 2012

Bildung für Berlin. IHK: Impulsreferat. Bachelor und Master - Zielstellung erreicht? Aussicht und Bilanz. 28. November 2012 IHK: Impulsreferat 28. November 2012 Bachelor und Master - Zielstellung erreicht? Aussicht und Bilanz Bachelor und Master - Zielstellung erreicht? Bilanz und Aussicht Gliederung Einleitung: Hintergrund

Mehr

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09.

Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem. Pflegeentwicklung&Management bzw. 7. Sem. Dualer Studiengang Pflege. DGSMP Essen 12. 09. Berufseinmündung akademisch ausgebildeter Pflegefachkräfte Ergebnisse einer Befragung Personalverantwortlicher in stationären und ambulanten Pflegesettings Prof. Dr. Susanne Busch und Studierende 5. Sem.

Mehr

INFORMATIONEN ZUR EINFÜHRUNG VON BACHELOR- UND MASTER- STUDIENGÄNGEN

INFORMATIONEN ZUR EINFÜHRUNG VON BACHELOR- UND MASTER- STUDIENGÄNGEN INFORMATIONEN ZUR EINFÜHRUNG VON BACHELOR- UND MASTER- STUDIENGÄNGEN Grundlage der Ausführungen sind die Struktur- und Rahmenvorgaben 1 der Kultusministerkonferenz zur Gestaltung der Bachelor- und Masterstudiengänge.

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Studieren an der DHBW Mannheim

Studieren an der DHBW Mannheim Studieren an der DHBW Mannheim Die Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach / Campus Bad Mergentheim Mannheim! Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (vormals Berufsakademie)

Mehr

Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen in Deutschland ein Statusbericht für den Bereich Geodäsie, Geoinformatik und Vermessungswesen

Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen in Deutschland ein Statusbericht für den Bereich Geodäsie, Geoinformatik und Vermessungswesen Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen in Deutschland ein Statusbericht für den Bereich Geodäsie, Geoinformatik und Vermessungswesen Alfred Kleusberg und Wolffried Wehmann Zusammenfassung

Mehr

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen

Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Wissenschaftliche BibliothekarInnen: Qualifizierungswege und formale Anpassungsprobleme durch unterschiedliche Qualifikationsebenen Beitrag im Rahmen der VDB-Fortbildungsveranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r)

Mehr

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick von Lernergebnissen: Ein Überblick Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg HRK nexus Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen Leipzig 21. Mai 2014 FOLIE 1 Traditioneller

Mehr

Durchlässigkeit im Hochschulsystem

Durchlässigkeit im Hochschulsystem Durchlässigkeit im Hochschulsystem Das FOM Open Business School-Konzept eine empirische Betrachtung Prof. Dr. Guido Pöllmann Agenda 1. Bildungspolitische Rahmenbedingungen 2. Durchlässigkeit - Umsetzung

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern

Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Gesundheitsberufe: Gesamtübersicht nach Berufsgruppen und Berufsfeldern Zulassungsvoraussetzungen oder dreijährige Vollzeitausbildung in einem Gesundheitsberuf (s. unten aufgeführte Liste der en) oder

Mehr

Änderungen an akkreditierten Studiengängen

Änderungen an akkreditierten Studiengängen WERKSTATT FIBAA CONSULT Monika Schröder, Dipl.-Ing. Projektleiterin FIBAA Consult Änderungen an akkreditierten Studiengängen Die Weiterentwicklung von Studiengängen im Laufe ihres Akkreditierungszeitraumes

Mehr

Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung. von Bachelor- und Masterstudiengängen vom 04.02.2010. - Auslegungshinweise -

Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung. von Bachelor- und Masterstudiengängen vom 04.02.2010. - Auslegungshinweise - SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen vom 04.02.2010

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

Herzlich Willkommen. Bachelor Master Diplom - was denn nun?

Herzlich Willkommen. Bachelor Master Diplom - was denn nun? Herzlich Willkommen Bachelor Master Diplom - was denn nun? Gerda Meinl-Kexel accadis Bildung Deutschland bis heute Traditille Studienabschlüsse in D werden mit Diplom, Magister, 1. oder 2. Staatsexamen

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe. Veränderungen im Gesundheitswesen

Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe. Veränderungen im Gesundheitswesen Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe Veränderungen im Gesundheitswesen Wandel des beruflichen Umfelds und der damit verbundenen Bildungsanforderungen Veränderungen

Mehr

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload ASIIN Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.v. Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen

Mehr

Was dürfen Sie erwarten?

Was dürfen Sie erwarten? Universität Bielefeld Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe: Positionen, Perspektiven und Programme -FH München 5. Oktober 2007- Gesundheits- Wissenschaften Public Health Fakultät für

Mehr

Was ist bei der Studienwahl zu bedenken?

Was ist bei der Studienwahl zu bedenken? Was ist bei der Studienwahl zu bedenken? Welche beruflichen Vorstellungen habe ich, was für Ziele? Wo liegen meine persönlichen Interessen und Fähigkeiten? Für welche Universität / Hochschule entscheide

Mehr

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium

Artikel I. 1. 3 wird wie folgt neu gefasst: 3 Zugang zum Studium Erste Satzung zur Änderung der Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudiengangs Medizinische Ingenieurwissenschaft an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Master of Science vom

Mehr

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW)

BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Projekt Intelligente Regionale Wirtschaft (IRW) Dipl.-Ing. (FH) Christoph Hohoff 1 BCW BildungsCentrum der Wirtschaft Über 22 Bildungszentren im In- und Ausland 26.000

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang Ruhr-Universität Bochum Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1 Die Rahmenbedingungen für die Gestaltung von

Mehr

Einzug in den Europäischen Hochschulraum oder Wie komme ich nach Bologna?

Einzug in den Europäischen Hochschulraum oder Wie komme ich nach Bologna? Einzug in den Europäischen Hochschulraum oder Wie komme ich nach Bologna? Renate Wiesner und Dr. Susanne Meyer Renate Wiesner und Dr. Susanne Meyer - Workshop Januar 2004 1 ! Weshalb Bologna Inhalt! Wie

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

University of Applied Sciences oder Akademische Lehrausbildung. Zum Zukunftspotenzial von Fachhochschulen

University of Applied Sciences oder Akademische Lehrausbildung. Zum Zukunftspotenzial von Fachhochschulen University of Applied Sciences oder Akademische Lehrausbildung Zum Zukunftspotenzial von Fachhochschulen Überlegungen zur Weiterentwicklung des gegenwärtigen Fachhochschultypus Dr. Peter Altvater HIS Hochschul-Informations-System

Mehr

Berufsbefähigung und Weiterbildung nach Bologna

Berufsbefähigung und Weiterbildung nach Bologna Der Beitrag der Informatik -Universitäten und -Fachhochschulen zum Lebenslangen Lernen Berufsbefähigung und Weiterbildung nach Bologna Dieter Hannemann VizeVorsitzender»Fachbereichstag Informatik«Stellv.

Mehr

Medical Technology in Lübeck: Konzept, Erfahrungen und Akkreditierung eines gemeinsamen Studiengangs

Medical Technology in Lübeck: Konzept, Erfahrungen und Akkreditierung eines gemeinsamen Studiengangs Medical Technology in Lübeck: Konzept, Erfahrungen und Akkreditierung eines gemeinsamen Studiengangs BMT 2004 der DGBMT Ilmenau, 22.9.2004 Stephan Klein, klein@fh-luebeck.de Til Aach, aach@isip.uni-luebeck.de

Mehr

1 Selbstverständnis wissenschaftlicher Weiterbildung und Ausgangslage

1 Selbstverständnis wissenschaftlicher Weiterbildung und Ausgangslage DGWF-Empfehlungen zu Formaten wissenschaftlicher Weiterbildung 1 Selbstverständnis wissenschaftlicher Weiterbildung und Ausgangslage Wissenschaftliche Weiterbildung findet als eine der Kernaufgaben der

Mehr

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt?

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Dr. Sigrun Nickel CHE-Hochschulkurs QM und PM 19.02.08 www.che-consult.de Agenda 1. Wie kam es zur Systemakkreditierung? 2. Kriterien

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Empfehlungen zur Einführung neuer Studienstrukturen und -abschlüsse (Bakkalaureus/Bachelor Magister/Master) in Deutschland

Empfehlungen zur Einführung neuer Studienstrukturen und -abschlüsse (Bakkalaureus/Bachelor Magister/Master) in Deutschland 'UV %HUOLQ -DQXDU Empfehlungen zur Einführung neuer Studienstrukturen und -abschlüsse (Bakkalaureus/Bachelor Magister/Master) in Deutschland Inhalt Seite Vorbemerkung... 3 A. Ausgangslage... 4 I. Der hochschulpolitische

Mehr

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Marina Steinmann DAAD Der DAAD steht für... Deutscher Akademischer Austausch Dienst Der DAAD ist... eine Selbstverwaltungsorganisation

Mehr

50 Begriffe im Bologna-Prozess. Referat 3.6

50 Begriffe im Bologna-Prozess. Referat 3.6 1 50 Begriffe im Bologna-Prozess (in alphabetischer Reihenfolge) Referat 3.6 Akkreditierung Die Akkreditierung dient der Qualitätssicherung bei der Einführung neuer und Überprüfung bereits bestehender

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care

Forschung in den Gesundheitsberufen. Der Masterstudiengang. Evidence-based Health Care Forschung in den Gesundheitsberufen Der Masterstudiengang Herzlich willkommen Ihre Hochschule für Gesundheit (hsg) Die Hochschule für Gesundheit ist die erste staatliche Hochschule für Gesundheitsberufe

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i.d.f. vom 04.02.2010) Vorbemerkung Mit den nachfolgenden

Mehr

Der Bologna-Prozess und Internationalisierung an der Wirtschaftsuniversität in Prag

Der Bologna-Prozess und Internationalisierung an der Wirtschaftsuniversität in Prag Der Bologna-Prozess und Internationalisierung an der Wirtschaftsuniversität in Prag Tomáš Bakos, Lehrstuhl für Tourismus Wirtschaftsuniversität in Prag Fakultät für Internationale Beziehungen TEMPUS-Projekt

Mehr

Bachelor und Master. Gestuftes Studiensystem. Vergabe von zwei verschiedenen Abschlussgraden: Kennzeichen: Mögliche Abschlussgrade:

Bachelor und Master. Gestuftes Studiensystem. Vergabe von zwei verschiedenen Abschlussgraden: Kennzeichen: Mögliche Abschlussgrade: Gestuftes Studiensystem Vergabe von zwei verschiedenen Abschlussgraden: Bachelor und Master Kennzeichen: modularisierte Form akkumulatives Leistungspunktesystem Mögliche Abschlussgrade: - Bachelor/Master

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsund Sozialwissenschaften

Fakultät für Wirtschaftsund Sozialwissenschaften Fakultät für Wirtschaftsund Sozialwissenschaften M A X M U S T E R M A N N B A C H E L O R O F A R T S ( B. A. ) S O Z I O L O G I E D I P L O M A S U P P L E M E N T Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde

Mehr