Durchbruch bei Kinder-Rehabilitation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Durchbruch bei Kinder-Rehabilitation"

Transkript

1 DIE ZEITSCHRIF T DER KINDER-KREBS -HILFE _w w w.kinderkrebshilfe.at 3/14 : Bernhard Noll Bitte komm und hilf mir! Krankenpflege auf kinderonkologischen Stationen Durchbruch bei Kinder-Rehabilitation Nach jahrelangem Ringen ist die Finanzierung der Kinder-Reha fix 20 Jahre ICCCPO ein Grund zum Feiern! Erfahrungsaustausch auf internationaler Ebene hat sich bewährt

2 Inhalt Therapie & Betreuung Bitte komm und hilf mir! 3 Krankenpflege auf kinderonkologischen Stationen Editorial Kinder - Krebs - Hilfe Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe Verband der Österreichischen Kinder-Krebs-Hilfe Organisationen Liebe Leserin, lieber Leser! Die Therapien krebskranker Kinder und Jugendlicher sind anstrengend und langwierig, die PatientInnen müssen oft über Wochen im Spital bleiben. Neben der medizinischen Behandlung sind auf kinderonkologischen Stationen daher Pflege und Betreuung durch speziell geschulte Pflegepersonen unerlässlich. Diese entwickeln oft eine besondere Beziehung zu ihren Schützlingen und nehmen eine wichtige Vermittlerrolle zwischen Kindern, Eltern und behandelnden ÄrztInnen ein. Die SONNE hat mit Stationsleiterinnen über wichtige Aspekte ihrer Arbeit gesprochen gibt es im Pflegebereich außerdem eine besonders erfolgreiche Errungenschaft zu feiern 20 Jahre Externer Onkologischer Pflegedienst (EOP) in Wien. Dieser hat sich seit seiner Gründung stetig weiterentwickelt und ist inzwischen zu einem unverzichtbaren Angebot für krebskranke Kinder und ihre Familien geworden, die sich dadurch aufwendige Fahrten zu Pflegemaßnahmen und Kontrolluntersuchungen im Spital ersparen. Auch im internationalen Kontext freuen wir uns über ein Jubiläum das 20-jährige Bestehen der ICCCPO, des Verbandes der internationalen Kinder- Krebs-Hilfe-Organisationen. Der Verein wurde von einigen engagierten Eltern aus europäischen Ländern gegründet und hat sich zu einer weltweiten, hervorragend vernetzten, von offiziellen gesundheitspolitischen Stellen anerkannten Vertretungsinstanz für Betroffene, Survivors und Eltern entwickelt. Herzlichst, Anita Kienesberger 20 Jahre Externer Onkologischer Pflegedienst in Wien 7 Erfolgreich Optimal Persönlich Politik Europameister der Kinderonkologie 8 Große Erfolge und dringender Handlungsbedarf Durchbruch bei Kinder-Rehabilitation 9 Nach jahrelangem Ringen ist die Finanzierung der Kinder-Reha fix International Gemeinsam können wir Ziele erreichen 10 Fünftes Europa-Treffen und Festakt der ICCCPO im spanischen Valencia 20 Jahre ICCCPO ein Grund zum Feiern! 11 Erfahrungsaustausch auf internationaler Ebene hat sich bewährt Aktion & Engagement Das Österreichische Bundesheer ein verlässlicher Partner 12 Unterstützung durch großzügige Hilfsaktionen Intern Geknickte Perspektiven Bilder, die das Leben malt 14 (T)Humor ist, wenn man trotzdem lacht! Haare lassen und Gutes tun 14 Die Haarfee zaubert Haarpracht für Kinder Porträt Ich will die Kinder dort abholen, wo sie sind 15 Ingrid Gruber Kultur & Freizeit, Impressum 16 Aktion & Engagement 17 Spendentelegramm 21 Buchtipps, Informationen & Angebote 22 Weihnachtsbilletts 2014 & Kalender Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe_1090 Wien, Borschkegasse 1/7, Tel.: 01/ , Fax: 01/ , Spendenkonto: PSK, Kto. Nr.: , BLZ 60000; IBAN: AT , BIC: OPSKATWW Kinder-Krebs-Hilfe für Wien, Niederösterreich und Burgenland_1090 Wien, Kinderspitalgasse 7, Tel.: 01/ , Fax: 01/ , Spendenkonto: PSK, Kto. Nr.: , BLZ 60000; IBAN: AT , BIC: OPSKATWW Oberösterreichische Kinder-Krebs-Hilfe_4020 Linz, Kinderspitalstraße 1, Tel.: 0732/ , Fax: 0732/ , Spendenkonto: Raiffeisen Landesbank OÖ, Kto. Nr.: , BLZ 34000; IBAN: AT , BIC: RZOOAT2L Salzburger Kinderkrebshilfe_5020 Salzburg, L.v. Keutschachstraße 4, Tel.: 0662/ , Fax: 0662/ , Spendenkonto: Salzburger Sparkasse, Kto. Nr.: 2 444, BLZ 20404; IBAN: AT , BIC: SBGSAT2S Kinder-Krebs-Hilfe für Tirol und Vorarlberg_6020 Innsbruck, Schmerlingstraße 6, Tel.: 0512/ , Fax: 0512/ , Spendenkonto: Hypo Bank Innsbruck, Kto. Nr.: , BLZ 57000; IBAN: AT , BIC: HYPTAT22 Steirische Kinderkrebshilfe_8010 Graz, Wickenburggasse 32, Tel.: 0316/ , Fax: 0316/ , Spendenkonto: Steir. Raiffeisenbank Graz, Kto. Nr.: , BLZ 38000; IBAN: AT , BIC: RZSTAT2G Kärntner Kinder-Krebshilfe_9020 Klagenfurt, Ankershofenstraße 10, Tel. & Fax: 0463/ , Spendenkonto: Kärntner Sparkasse, Kto. Nr.: , BLZ 20706; IBAN: AT , BIC: KSPKAT2KXXX 2 3/14

3 Bitte komm und hilf mir! Krankenpflege auf kinderonkologischen Stationen Lange Spitalsaufenthalte und Jahre andauernde Therapien mit oft schweren Nebenwirkungen, die Schmerzen und zusätzliches Leid verursachen, prägen das Leben von an Krebs erkrankten Kindern. Betreut, versorgt und begleitet werden die jungen PatientInnen von diplomierten Pflegekräften, die sich um das Wohl der Kinder und Jugendlichen bemühen. Davon erzählen die Stationsleiterinnen der hämatoonkologischen Stationen des St. Anna Kinderspitals und der Salzburger Landesklinik. Um die Situation von PatientInnen zu Hause zu verbessern und zu erleichtern, wurde in Wien vor zwanzig Jahren der sehr erfolgreiche und beliebte EOP, der Externe Onkologische Pflegedienst, gegründet. die Ärzte tun. Wenn einer Pflegeperson ein Fehler durch einen Arzt auffällt, ist sie dazu verpflichtet, das zu melden, berichtet Marianne Perl von der Zusammenarbeit von ÄrztInnen und Pflegepersonal. Corinna Friedl, ebenfalls DKKS und Stationsleiterin der kinderonkologischen Station Sonnenschein an der Salzburger Landesklinik, sieht dies ähnlich. Aus ärztlicher Sicht ist die Rolle der Pflege sehr wichtig, die Ärzte sind oft auf unsere Informationen angewiesen, da wir viel mehr Zeit mit den Patienten verbringen können als sie. Ganz klar ist, dass der Patient und seine Familie im Mittelpunkt stehen. Am St. Anna Kinderspital ist der Ablauf so, dass morgens nach den Routinearbeiten und Besprechungen das Pflegepersonal und die ÄrztInnen der Onkologiestationen gemeinsam durch alle Zimmer gehen. Das gemeinsame Auftreten von Pflege und Ärzten bei der Zimmervisite hat bei Langzeitpatienten und ihren Familien einen wichtigen psy- Therapie & Betreuung Der Pflegeberuf entwickelte sich ursprünglich aus dem Verständnis der christlichen Nächstenliebe heraus und war Nonnen vorbehalten, daher auch die Bezeichnung Schwester, die heute kaum mehr Verwendung findet. Mit der Eröffnung des Wiener Allgemeinen Krankenhauses konnten auch weltliche Wärterinnen und Wärter diesen damals den ÄrztInnen untergeordneten und dienenden Beruf ausüben. Davon ist der heutige Pflegeberuf weit entfernt, das trifft insbesondere in der Kinderonkologie zu, wo er im interdisziplinären Team aus MedizinerInnen und psychosozialen Berufsgruppen einen hohen Stellenwert einnimmt. Die ehemalige Spitalshierarchie oben ÄrztInnen, eine Stufe darunter die Pflegekräfte habe sich verflacht, erzählt Marianne Perl, diplomierte Kinderkrankenschwester (DKKS) und stellvertretende Pflegedirektorin des St. Anna Kinderspitals in Wien. Im Gesundheits- und Krankenpflegegesetz ist ganz klar geregelt, wer wofür zuständig ist. Unsere Ärzte und Ärztinnen schätzen unser Fachwissen und unsere Arbeit sehr und haben großes Vertrauen zu uns. Wir tragen Verantwortung für unseren Bereich, aber natürlich haben wir auch Verantwortung dafür, was : Tobias von Marillac Es braucht viel Medizintechnik... 3/14

4 chologischen Hintergrund. Dadurch haben alle denselben Wissensstand, es ist wichtig, dass die Eltern sehen, dass Pflege- und medizinisches Personal gut kooperieren, erklärt Marianne Perl, genannt Schwester Mary. DKKS Marianne Perl DKKS Corinna Friedl Mag. Dr. Martin Nagl-Cupal Therapie & Betreuung Gesamte Familie wird betreut Neben medizinischen Tätigkeiten wie zum Beispiel Blutabnahme, Vitalzeichen- und Infusionskontrolle sind unsere Hauptaufgaben das Betreuen, Begleiten und Anleiten der Patienten und ihrer Familien, so Friedl. Das hämato-onkologische Pflegepersonal betreut die Kinder während der Chemotherapie, versorgt infektionsgeschwächte PatientInnen, verabreicht Schmerzmedikamente und kümmert sich allgemein um Ernährung, Hygiene und Einschulung der gesamten Familie. Wir erklären den Kindern und ihren Familien, was sie essen dürfen und was nicht, was das Blutbild aussagt und für sie bedeutet und in welchen Fällen man das Spital unbedingt anrufen sollte, konkretisiert die Stationsleiterin. Es gäbe Hunderte von Fragen zu beantworten, da die Eltern natürlich alles richtig machen wollten. Tage auf der Kinderonkologie seien unterschiedlich hektisch, sagt Marianne Perl, und anders als auf Akutstationen werde die Grundpflege also Essen geben, Waschen, Anziehen meist an die Eltern übertragen, damit diese für zu Hause Sicherheit bekämen. Eheprobleme es gibt, ob Geschwisterkinder in der Schule Stress haben, oder ob man eigentlich die gebrechlichen Großeltern versorgen müsste, erzählt Marianne Perl aus der Praxis und betont, dass sich die Pflegeperson aber auf das Kind konzentrieren und abwägen müsse: Was mache ich für die Familie und was muss sie selbst bewältigen? In diesem Zusammenhang verweist sie auch auf das engmaschige Netzwerk, das den Familien mittlerweile zur Verfügung steht, allen voran die Kinder-Krebs-Hilfe-Organisationen, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen und viele andere. Man wird zu einer wichtigen Vertrauensperson, die die Familie in einer schwierigen Zeit mit begleitet, das bedeutet aber nicht, dass man die Stelle einer Freundin oder eines Familienmitgliedes einnimmt. Man ist ein professioneller Begleiter, der ein gutes Nähe-Distanz-Verhältnis aufbauen muss, erklärt Corinna Friedl die besondere Beziehung zwischen LangzeitpatientInnen, ihren Familien und dem Pflegepersonal. Man hat ein inniges Verhältnis und eine enge Bindung. Die Kinder wachsen einem ans Herz und die Schicksale berühren persönlich. Dieses besondere Verhältnis bringe aber nicht nur schöne, erfüllende Momente, sondern auch schwierige und belastende Situationen mit sich. Es gibt einen Sozialraum, berichtet Marianne Perl, wohin man sich kurz einmal zurückziehen und durchatmen kann. Besonders belastend, so Perl, sei es, wenn man zum Beispiel privat in einem ähnlichen Setting sei und Kinder im gleichen Alter oder Stress mit dem Pubertierenden daheim hätte etc. Um mit belastenden Situationen besser umgehen zu können, bieten das St. Anna Kinderspital und auch die Salzburger Landesklinik für Angehörige des Inniges Verhältnis Ein weiterer Unterschied zu Akutstationen ist die Länge der Aufenthaltsdauer: OnkologiepatientInnen und ihre Begleitpersonen sind oft wochenlang stationär bzw. müssen mit Unterbrechung ein oder mehrere Jahre hindurch immer wieder an die Station zurückkommen. Daraus entwickeln sich automatisch lange und intensive Beziehungen zu den Pflegepersonen, man lernt sich sehr gut kennen und ist einander zugetan. Im Rahmen der Sozialanamnese erheben wir die Familiengeschichte: Wir wissen, ob jemand arbeitslos ist, welche... viel Vertrauen in das Behandlungsteam... : Bernhard Noll 4 3/14

5 Pflegepersonals Teamcoachings bzw. Supervisionen an. Privat muss man unbedingt einen Ausgleich finden, sagt Corinna Friedl, um das Nähe-Distanz- Verhältnis nicht aus der Balance zu bringen. Und am meisten, so Perl, stärkt der Umgang im Team miteinander und der Austausch untereinander. Allerdings kann es auch sein, dass manchmal das ganze Team bei aller Professionalität nicht mehr weiter weiß, und es extrem betroffen macht, wenn man ein Kind verliert. Pflegepersonal ist immer da Im Unterschied zu den anderen Berufsgruppen wie KindergärtnerInnen, PsychologInnen, LehrerInnen oder SeelsorgerInnen ist das Pflegepersonal 24 Stunden lang im Haus. So um 16 Uhr gehen die anderen nach Hause und nur die Pflege bleibt zurück! Das ist die Zeit, wo die Eltern beginnen nachzudenken, und wenn dann die Kinder eingeschlafen sind, ergeben sich sehr viele Gespräche zwischen Pflegepersonal und : Bernhard Noll... und Kuscheln hilft immer! Eltern. Man merkt an der Zufriedenheit der Eltern, ob die Pflegepersonen ausreichend Zeit haben, um mit ihnen zu reden bzw. um ihnen zuzuhören. Wenn viel zu tun ist merkt man, dass die Eltern unruhiger sind. Dieses Phänomen gibt es auch an der Salzburger Kinderonkologie, erzählt Friedl: Im Nachtdienst gibt es ein Zeitfenster, das die Eltern nutzen, um ihre Sorgen, Ängste und Fragen anzusprechen. Bei nächster Gelegenheit geben wir dann die Informationen weiter, stellen Verbindungen zum Beispiel zu Psychologen oder Physiotherapeuten her, oder bitten andere, auf dies oder jenes Rücksicht zu nehmen. Wir fungieren auch als Sprachrohr zwischen Eltern und Ärzten, oder wir versuchen die Eltern zu motivieren, ihr Anliegen gegenüber dem Arzt selbst auszudrücken, sagt Perl zu diesem Thema. Das Bedürfnis, sich selbst zu pflegen Prinzipiell hat jeder Mensch das grundlegende Bedürfnis sich selbst zu pflegen, also eigenständig zu essen, sich selbst zu waschen, zu kleiden usw. Dieses Prinzip der Selbstpflege kommt an den onkologischen Basisstationen am St. Anna Kinderspital im Pflegemodell nach Orem zur Anwendung. Dies bedeutet, wenn aufgrund einer Erkrankung die Selbstpflege nicht mehr möglich ist, übernimmt die Familie diese Aufgabe, und erst wenn diese ausfällt, wird die professionelle Pflege aktiv. Wenn beispielsweise ein Kind nicht alleine essen kann, hilft ein Angehöriger, ist niemand anwesend, übernimmt dies die Pflegekraft. Wie bereits erwähnt, wird diese Grundpflege im St. Anna Kinderspital an die Eltern übergeben, um den Umgang mit den speziellen Anforderungen, die die Pflege eines krebskranken Kindes mit sich bringt, zu erlernen. Patientenedukation ist ein ständiges Thema, sagt Marianne Perl, denn alles, was wir hier beginnen, soll zu Hause auch so fortgeführt werden. Die ganze Familie wird angeleitet. Viele Mütter, vor allem von jüngeren Kindern, trauen diesen diesbezüglich leider wenig zu. Dabei wäre das eigentliche Ziel, die Körperpflege selbstständig zu machen, seine Medikamente entweder selbst einzunehmen oder zumindest selbst mitzudenken sowie auf seine Körpersymptome zu achten. Im Gegensatz zum Selbstpflegekonzept wird an der Transplantationsstation des St. Anna Kinderspitals, an der etwa hoch spezialisierte Knochenmarktransplantationen durchgeführt werden, das so genannte Pflegemodell nach Ropers angewendet: Dabei übernimmt die Pflege hier grundsätzlich alles und gibt nur gezielt Pflegeaufgaben, wie z.b. Mundhygiene, an die Eltern ab, da diese aufgrund der strengen Hygienevorschriften hier nicht bei ihrem Kind übernachten dürfen. Die Eltern kommen erst nach den Pflegemaßnahmen auf die Station und sind vorrangig nur für ihre Kinder da: zum Reden, Spielen, Trösten und Kuscheln. Mehr Professionalisierung Schwester Mary Marianne Perl weist im Gespräch öfters darauf hin, wie zufrieden sie im Beruf sei, und das schon seit 35 Jahren. Auch meine Mutter war schon Krankenschwester, zuerst wollte ich nicht, aber dann habe ich vom Gymnasium auf die Krankenschwesternschule gewechselt und habe es nie bereut. Für mich ist es der schönste Beruf der Welt! Mittlerweile stehen angehenden KrankenpflegerInnen unterschiedliche Ausbildungswege zur Verfügung: Im Bereich der Pflege gibt es in Österreich ein duales Ausbildungssystem, erklärt Mag. Dr. Martin Nagl-Cupal, stellvertretender Institutsvorstand des Institutes für Pflegewissenschaft, einerseits kann man eine dreijährige Krankenpflegeschule (bzw. eine vierjährige Kinderkrankenpflegeschule, Anm. d. Red.) besuchen, oder an einer Fachhochschule (FH) Krankenpflege studieren. Der große Unterschied zwischen diesen Ausbildungswegen ist, dass für den Besuch der Krankenpflegeschule Matura keine Voraussetzung ist, für die Fachhochschule sehr wohl. Therapie & Betreuung 3/14 5

6 Therapie & Betreuung Im ersten Fall ist man Diplomierte (Kinder)krankenschwester bzw. Diplomierter (Kinder)krankenpfleger (DKKS/ DKKP), im zweiten Fall erhält man einen akademischen Grad, Bachelor of Science in Health Studies (BSc), verliehen. Diplomierte Pflegepersonen können sich über Spezialkurse weiter qualifizieren, zum Beispiel für die Bereiche Intensivstation oder Diabetes etc. Dies darf man dann auch in seiner Berufsbezeichnung anführen. Für den Bereich der Kinderonkologie gibt es kein derartiges Angebot an zusätzlichen Ausbildungen oder Kursen und daher auch keine Berufsanerkennung als Hämato-onkologische/r Kinderkrankenschwester oder -pfleger. Ich kann schon verstehen, dass wir vielleicht zu wenige Kinderonkologie-Pflegepersonen sind, um einen Kurs zu rechtfertigen, aber es wäre auch möglich, dass man sagt, nach fünf Jahren nachgewiesener Praxis im Bereich der Kinderonkologie berechtigt dies zum Berufszusatz Hämato-onkologische Pflegeperson. Im Moment ist das aber noch Zukunftsmusik und eine Frage der politischen (Gesundheits-)Interessen, ob es diese Berufsanerkennung und Berufsbezeichnung geben wird, sagt Marianne Perl. dizinerinnen. Der Fortschritt in der Disziplin Medizin und die Ausweitung des eigenständigen Tätigkeitsbereiches im Berufsfeld Pflege, bedinge es auch, dass Pflegekräfte immer besser ausgebildet werden müssten (vgl. Akademisierung der Pflege, Diplomarbeit Orischnig Nicole, 2011). Unsere AbsolventInnen sind forschungsmäßig gut aufgestellt, berichtet Nagl-Cupal, sie arbeiten in der Pflegepraxis und aufgrund der erworbenen Kompetenzen während des Studiums wissen sie, wie Theorietransfer funktioniert und wie man damit die unmittelbare Praxis verbessern kann. Die Forschungsergebnisse kommen den PatientInnen und ihren Familien direkt zu Gute, indem aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse Änderungen im Klinikalltag durchgesetzt und durchgeführt werden können. Forschungsprojekte in der Kinderonkologie gäbe es bis jetzt leider noch nicht, bedauert Nagl-Cupal, allerdings wäre das Institut noch sehr jung und langsam komme das Thema Kinder aus unterschiedlicher Sicht auf die Pflegeforschung zu, etwa auch das Thema Young Carers. Damit seien Kinder schwer kranker bzw. chronisch kranker Eltern gemeint, die oftmals auch Pflegetätigkeiten übernehmen müssten. Nagl-Cupals Forschungsschwerpunkt ist die Familienorientierte Pflegeforschung, mit der sich schon die Pionierin der Krankenpflege, Florence Nightingale, beschäftigt hat und die in Österreich leider mit Verspätung Einzug halte, mit Ausnahme der Pädiatrie. Die Kinderkrankenschwestern, bestätigt Nagl-Cupal, wissen schon lange, dass man den Blick auf die ganze Familie richten muss. In der individuumszentrierten Pflege galt die Familie lange als Störfaktor, sie sollte sich raushalten. Ich habe das Gefühl, dass es im allgemein klinischen Bereich einen Paradigmenwechsel gibt, getriggert durch die Pädiatrie und den Intensivbereich, führt Nagl-Cupal seine Forschungen weiter aus. Ohne Pflegepersonal sind sowohl Gesundheits- als auch Krankeneinrichtungen nicht vorstellbar. Neben der Bereitschaft, große Verantwortung zu übernehmen werden Fingerspitzengefühl und Empathie vorausgesetzt. Dies macht den Beruf des/der KinderkrankenpflegerIn erfüllend und herausfordernd zugleich. π Jolande Peck-Himmel Wozu Pflegewissenschaft? Die Debatte, ob Österreich ein Institut für Pflegewissenschaft brauche oder nicht, wurde lange kontrovers geführt, und letztendlich mit Ja beantwortet. Daher ist es seit einigen Jahren auch möglich, Pflegewissenschaft an der Universität zu studieren und die akademischen Grade Master bzw. Doktor verliehen zu bekommen. Das Bachelorstudium ist Voraussetzung für das Masterstudium, und dieses wiederum für das Doktoratsstudium. Die Durchsetzung der Akademisierung war vielen BefürworterInnen sehr wichtig: Zum einen, weil jede Disziplin eine wissenschaftliche Grundlage brauche, und zum anderen bedeute sie eine Gleichwertigkeit in der Ausbildung mit den an Universitäten ausgebildeten Me- : Bernhard Noll Ich bin hier gut versorgt! 3/14

7 20 Jahre Externer Onkologischer Pflegedienst in Wien Erfolgreich Optimal Persönlich Der Externe Onkologische Pflegedienst, kurz EOP, erzählt Karin Benedik, Obfrau der Kinder- Krebs-Hilfe für Wien, Niederösterreich und Burgenland, wurde von der Kinder-Krebs-Hilfe Elterninitiative 1994 initiiert, weil es vielen Eltern ein großes Anliegen war, ihre unheilbar kranken Kinder zu Hause betreuen und begleiten zu können. Die Kinder sollten im Kreise ihrer Familie die gleiche medizinische Versorgung (z.b. Schmerztherapie) bekommen können wie im Spital. Bald nach dem Start des EOP wurden die Hausbesuche auch auf onkologisch erkrankte Kinder, die sich gerade in der Therapiephase befanden, ausgeweitet. Auch heute noch werden diese beiden Gruppen Palliativ- und in Therapie befindliche PatientInnen durch den EOP zu Hause betreut. Dies bringt für die Betroffenen eine große Entlastung, alle können im gewohnten Umfeld bleiben und ersparen sich viel Stress. Auch die Fahrt zur und von der Tagesklinik am St. Anna Kinderspital in Wien fällt weg. Aber nicht nur dort, denn externe onkologische Pflegedienste gibt es auch in der Steiermark (seit 2010) und in Salzburg (seit 2001). Dem Regenbogenteam in Salzburg gehören neben Pflegepersonen auch eine Kinderärztin und eine Psychologin an. Heike Schabauer, DKKS (Diplomierte Kinderkrankenschwester), ist Leiterin des EOP Wien und seit 11 Jahren im Team. Sie erinnert sich, dass die größten Veränderungen der vergangenen Jahre mit technischen Entwicklungen in Zusammenhang standen: Die EDV wurde ausgeweitet und die Autos wurden mit modernen Navigationsgeräten ausgerüstet. Fragt man die MitarbeiterInnen des EOP Wien nach Wünschen oder Verbesserungsmöglichkeiten, dann sind sie bescheiden: Wir sind eigentlich sehr privilegiert im Gegensatz zu Pflegediensten, die organisatorisch nicht zu den Kinder- Krebs-Hilfe Organisationen gehören, sagen Schabauer und ihre Kollegin Manuela Stricker, ebenfalls DKKS und Lebens- und Sozialberaterin, unisono. Wenn wir bei Heike Schabauer, DKKS einem Patienten sind, dann haben wir ausreichend Zeit. Wir können mit den Familien Qualitätszeit verbringen, das ist sehr speziell, das gibt es sonst nirgends und wird von uns allen sehr geschätzt! Obfrau Karin Benedik bestätigt, dass der EOP die Zeitressourcen, die er benötigt, selbstverständlich auch bekommt! Der EOP ist uns wirklich ein sehr großes Anliegen und ein Herzensprojekt. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir hier Vorreiter sein durften und es uns gelungen ist, dieses Projekt aufzubauen, mittlerweile 20 Jahre lang erfolgreich zu betreiben und finanziell mit zu unterstützen. Schön, dass du kommst! Neben medizinisch-pflegerischen Tätigkeiten und Beratung steht die Kommunikation mit den PatientInnen und deren Angehörigen ganz oben auf der Todo-Liste des EOP. Wir führen sehr viele Gespräche mit den Familien, zum einen sind wir die Vermittler zwischen der Station und der Familie, und zum anderen sind wir auch zum Zuhören da für alle Familienmitglieder, erzählt Stricker. Innerhalb von zwei Minuten hat man das kranke und das gesunde Kind am Schoß sitzen. Die Familie gehört immer dazu!, ist sie überzeugt. Es stört die Patienten aber nicht, dass nicht immer derselbe Betreuer kommt. Gerade bei Palliativpatienten achten wir darauf, dass wir uns in der Betreuung abwechseln, so Stricker weiter. Die Kindern sagen dann zum Beispiel nur: Ach, du warst ja schon soooo lange nicht mehr Tobias von Marillac, DKKP bei mir, oder: Schön, dass du kommst, die anderen reden mir zuviel! Wir haben festgestellt, dass die Kinder bei jedem von uns andere Themen ansprechen, sagt Tobias von Marillac, DKKP (Diplomierter Kinderkrankenpfleger). Das bestätigen auch die Eltern, und es ist insofern sehr interessant, weil es zeigt, dass sich die Kinder mit den unterschiedlichsten Fragen auseinandersetzen. Es ist auch für uns nicht immer leicht, wenn eine Familie gerade eine schwere Zeit durchlebt. Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung in der Kinderkrankenpflege habe ich allerdings gelernt, wie man auf Menschen in schwierigen Situationen zugehen kann, erzählt Stricker von der weniger angenehmen Seite ihres Berufes. Die Kraft dafür schöpfen die EOP-MitarbeiterInnen aus gemeinsamen Gesprächen, gegenseitiger Wertschätzung und Unterstützung und der Freude der Kinder und ihrer Familien, wenn die PflegerInnen vom EOP zu ihnen kommen. π Ω EOP Wien Manuela Stricker, DKKS Jolande Peck-Himmel Einsatzteam: 4 Pflegepersonen (3 im St. Anna, 1 im AKH) Einsatzzeiten: Montag bis Freitag von 7.00 bis Uhr; Samstag und Sonntag Rufbereitschaft von 8.00 bis Uhr ausschließlich für PalliativpatientInnen (bei Bedarf auch rund um die Uhr) Einsatzgebiet: Wien, NÖ und Burgenland im Umkreis von 1 Stunde 15 Minuten Fahrzeit. 3/14 Therapie & Betreuung

8 Europameister der Kinderonkologie Große Erfolge und dringender Handlungsbedarf Politik Im Rahmen einer Podiumsdiskussion im Wiener St. Anna Kinderspital waren sich ExpertInnen darüber einig, dass Österreich eine Vorreiterrolle in der erfolgreichen Kinderkrebsbehandlung einnimmt, jedoch, im Sinne der Lebensqualität der Betroffenen, noch großer Handlungsbedarf in der Langzeitnachsorge besteht. Europaweit liegt die Überlebensrate von an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen in den ersten fünf Jahren bei 81 Prozent. In Österreich sind es mehr als 87 Prozent. Damit ist Österreich europäischer Spitzenreiter in der erfolgreichen Behandlung von Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter lt. der Studie EUROCARE-5, die im Zeitraum von 1999 bis 2007 das Überleben von knapp an Krebs erkrankten Kindern bis zum Alter von 14 Jahren untersuchte. Ausschlaggebend für dieses großartige Ergebnis sind der medizinische und wissenschaftliche Fortschritt sowie die umfassende psychosoziale Versorgung der betroffenen Kinder und Jugendlichen. Darüber waren sich namhafte ExpertInnen aus den Bereichen Gesundheit, Jugendheilkunde, Forschung und Psychologie Anfang Juni, im Rahmen einer Podiumsdiskussion im St. Anna Kinderspital, einig. Tobias de St. Julien ExpertInnengruppe von links nach rechts: Univ. Prof. Dr. Reinhold Kerbl, Univ. Prof. Dr. Heinrich Kovar, Dr. Reinhard J. Topf, BM für Gesundheit Alois Stöger, Survivor Carina Schneider, Primarius Dr. Wolfgang Sperl, Univ. Prof. Dr. Wolfgang Holter, Univ. Prof. Dr. Irene Slavc, Mag. a Dr. Ulrike Leiss Im Bereich Langzeitnachsorge ist Österreich ein Entwicklungsland Mit den stetig steigenden Überlebensraten der letzten Jahrzehnte wächst jedoch auch der Bedarf nach kontinuierlicher und spezialisierter Langzeitnachsorge. Hier steht Österreich noch am Anfang einer dringend notwendigen Entwicklung, denn die Versorgungslücke in diesem Bereich ist leider groß. Schwere Krankheiten, wie Krebs im Kindes- und Jugendalter, können gravierende Auswirkungen auf die spätere Lebensqualität und die berufliche Leistungsfähigkeit im Erwachsenenalter haben. Derzeit wissen Betroffene oft nicht, an wen sie sich im Erwachsenenalter wenden sollen, wenn Jahre nach der Behandlung Beschwerden auftreten. Um Spätfolgen zu vermeiden und so die Erwerbsfähigkeit der jungen PatientInnen zu sichern, bedarf es dringend einer medizinischen und psychosozialen Langzeitnachsorge. Versorgungslücken im Leben danach Denn was nützt die beste medizinische Behandlung von Krebserkrankungen bei Kindern, wenn viele junge PatientInnen ohne optimale Bedingungen in das Leben danach gehen? ExpertInnen fordern deshalb ein multidisziplinäres Team von SpezialistInnen aus Kinderonkologie, Erwachsenenmedizin und Psychologie, an das sich ehemalige PatientInnen auch noch Jahre später wenden können. Wichtige Ziele der Kinderonkologie sind daher eine familienorientierte Rehabilitation und die Bereitstellung eines Survivorship Passports für an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche. Damit sollen beste Voraussetzungen in der Phase der Erkrankung geschaffen und eine lebenslange Nachsorge nach der Krebserkrankung sichergestellt werden. Nun müssen die hochgesteckten Ziele rasch umgesetzt werden, damit die Kinder und Jugendlichen ihre zweite Chance, die sie in jungen Jahren durch ihren Kampf gegen den Krebs ergriffen haben, als Erwachsene gut nutzen können. π Andrea Braunsdorfer Ω Buchtipp: Das krebskranke Kind und sein Umfeld Psychosoziale Aspekte der Versorgung und Unterstützung Reinhard J. Topf (Hg.) Verlag: new academic press 2014 ISBN: Das Sachbuch, herausgegeben von Dr. Reinhard J. Topf, Leiter der Psychosozialen Abteilung des St. Anna Kinderspitals, beschreibt sehr detailliert, welche besondere Bedeutung die psychosoziale Betreuung von krebskranken Kindern und ihren Familien in Österreich hat. Denn umfassende psychosoziale Versorgung gibt Betroffenen Halt und unterstützt maßgeblich die erfolgreiche medizinische Behandlung von Krebserkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Als erfahrene ExpertInnen beschreiben die verschiedenen AutorInnen auf einfühlsame und mitfühlende Weise, wie wichtig und notwendig neben der medizinischen Behandlung und der intensiven pflegerischen Betreuung auch die Unterstützung durch MitarbeiterInnen aus Psychologie, Sozialarbeit, Kunst- und Musiktherapie, Kindergartenpädagogik, Schule und Seelsorge für eine positive Krankheitsbewältigung ist. Das Einbeziehen des gesamten Umfeldes der krebskranken Kinder und Jugendlichen ist dem Herausgeber und Mitautor Dr. Reinhard Topf dabei besonders wichtig und wird im Buch anhand interessanter Praxisbeispiele anschaulich erläutert. π 3/14

9 Durchbruch bei Kinder-Rehabilitation Nach jahrelangem Ringen ist die Finanzierung der Kinder-Reha fix Die Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation hat in Österreich seit vielen Jahren enormen Nachholbedarf. Vor kurzem kam es zum großen Durchbruch: Bundesländer und Sozialversicherung haben sich auf ein Finanzierungsmodell geeinigt und schon 2016 soll die erste Kinder-Rehabilitations-Klinik eröffnen. Es ist ein Meilenstein erreicht. ÖKKH-Geschäftsführerin Anita Kienesberger und Markus Wieser, Obmann des Vereins Initiative für Kinder- und Jugendlichenrehabilitation, kommentieren die endgültige Finanzierungszusage für die Kinder-Reha seitens der Bundesländer und Sozialversicherung mit identen Worten. Die Begeisterung ist verständlich und die Übereinstimmung auch kein Zufall: Hatten doch beide Einrichtungen seit vielen Jahren um die Kinder-Reha gekämpft und hatte es doch geraume Zeit so ausgesehen, als würde diese in Zeiten des Gürtel-enger-Schnallens im Gesundheitssystem nur wenig Chance auf eine Umsetzung haben. Wir haben uns 15 Jahre lang für die Errichtung von Kinder-Reha-Kliniken eingesetzt. Vermutlich konnten wir uns aber nicht durchsetzen, da wir uns ausschließlich um die Reha im onkologischen Bereich, wo der Bedarf nicht groß genug war, bemüht haben, erklärt Kienesberger rückblickend. Dass österreichische PatientInnen währenddessen in Deutschland, wo in 70 Kliniken rund 700 Betten für die Kinder-Reha zur Verfügung stehen, Aufnahme fanden, war für die ÖKKH-Geschäftsführerin auf Dauer keine brauchbare Lösung. Kinder-Reha für alle Erkrankungen Als vor fünf Jahren Markus Wieser auf den Plan trat, kam wieder Bewegung in den vorübergehend festgefahrenen Karren. Seine Tochter war 2008 im Alter von 12 Jahren an Krebs erkrankt und verbrachte sechs Monate im St. Anna Kinderspital. Im Frühjahr 2009, als sich die Frage einer kindgerechten Rehabilitation für sein Kind stellte, stand Markus Wieser vor scheinbar unüberwindbaren Mauern, die viele Eltern schwerkranker Kinder kennen: Wo gibt es adäquate Einrichtungen, wer ist überhaupt zuständig, welche Stelle zahlt was? Markus Wieser Und Wieser begann zu kämpfen. Nicht nur für seine kleine Tochter, sondern auch für viele andere Kinder und Jugendliche, die nach einer schweren, oft lebensbedrohenden Erkrankung eine Reha benötigen, die sich von der Erwachsenen-Reha in vielerlei Hinsicht unterscheidet. Markus Wieser, der auch Vorstandsmitglied der Kinder-Krebs-Hilfe für Wien, NÖ und Burgenland/Elterninitiative ist, wurde fünf Jahre lang nicht müde zu betonen, dass eine kindgerechte Reha spezielle Qualitätskriterien etwa die Möglichkeit der Mitaufnahme von Familienmitgliedern, die Berücksichtigung der entwicklungsspezifischen Besonderheiten, Freizeitangebote oder eine pädagogische Betreuung erfüllen müsse. Und er forderte vehement eine Kinder- Reha für alle Kinder und Jugendlichen, die eine umfassende rehabilitative Betreuung benötigen. Es ging also nicht mehr nur um die Onkologie, sondern um sämtliche schweren Erkrankungen und Einschränkungen, die junge Menschen betreffen können. Erste Eröffnung 2016 Anfang Juli wurde bekannt, worauf nicht nur die Kinder-Krebs-Hilfe und Markus Wieser, sondern vor allem hunderte betroffene Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern sehnlichst gehofft hatten: 33 Millionen Euro werden von Sozialversicherung und Bundesländern für den österreichweiten Vollausbau bereitgestellt, um Rehabilitation für Kinder und Jugendliche endlich Wirklichkeit werden zu lassen. In vier so genannten Versorgungszonen Wien-NÖ-Burgenland, Steiermark- Kärnten, Oberösterreich-Salzburg sowie Vorarlberg-Tirol werden 362 neue Kinder-Reha-Betten geschaffen. Eine Zahl, die laut Wieser genau jenen Bedarf abbildet, der bereits im Reha-Plan 2012 des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger festgelegt wurde. Damit werden nicht nur lange Anfahrtswege vermieden, auch die Antragstellung bei der jeweiligen Krankenkasse wird für eine willkommene Vereinfachung sorgen. Über die Standorte wird zwar noch verhandelt, für die ersten Spatenstiche ist Wieser jedoch optimistisch: Ich rechne damit, dass im Herbst mit den Neubauten begonnen und das erste Haus bereits 2016 eröffnet wird. π : Tobias von Marillac Gerlinde Maschler Politik 3/14

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein

Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge. In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein Ordnung schaffen s Bestattungsvorsorge In Kooperation mit Caritas und Wiener Verein s Bestattungsvorsorge Die Lebenszeit ist ungewiss. Mit der Geburt eines Menschen beginnt eine unbestimmte Zeit des Lebens

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

Palliativpflege: Leben bis zuletzt

Palliativpflege: Leben bis zuletzt Palliativpflege: Leben bis zuletzt A. Was bedeutet "Palliativpflege"? Palliativpflege ist der Begriff für eine Behandlung, Begleitung und Pflege, die nicht die Heilung einer Krankheit zum Ziel hat, sondern

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren

PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT INNSBRUCK UNIVERSITÄTSKLINIKEN PatientInnen-Information Hilfe für Patient Innen mit Kopf-Hals-Tumoren Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern

Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008. Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer. am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Begrüßung: Sommer-Gespräch 2008 Dr. H. Hellmut Koch Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Juli 2008 im Ärztehaus Bayern Es gilt das gesprochene Wort! Sehr verehrte Frau Staatsministerin, sehr

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen

Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen Rehabilitation mit Kindern als Begleitpersonen > Angebote > Unterkunft > Organisation der Kinderbetreuung Zu unserer Klinik Die Mittelrhein-Klinik ist eine moderne Rehabilitationklinik mit 178 Betten in

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Mitgliederanalyse des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e.v. und Ableitung von Handlungsbedarf für das CRM

Mitgliederanalyse des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e.v. und Ableitung von Handlungsbedarf für das CRM Mitgliederanalyse des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen e.v. und Ableitung von Handlungsbedarf für das CRM Alejandro Arranz Anna-Lena Angerer Louisa Benk Rocío Blazquez Iris Dolorosa Miriam

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen.

INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland. besonderen Bedürfnissen aufgrund. Toiletten erfahren müssen. 24 diverses neue horizonte ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT INITIATIVE BELARUS MS-Betroffene helfen MS-Betrofffenen in Weißrussland ÖSTERREICHISCHE MULTIPLE SKLEROSE GESELLSCHAFT Liebe MS-Betroffene,

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ.

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Klinikum Graz Beweggründe für das Projekt: BRÜCKENBAUER-INNEN Verein Lichtblick

Mehr

Monatsbericht Januar 2014

Monatsbericht Januar 2014 Llipin Yahuar-Todas las Sangres Allerlei Herzblut - Lifeblood Monatsbericht Januar 2014 Inhalt Überblick... 1 Details... 2 Training zum Thema Persönliche Hygiene... 2 Gesundheitsversorgung... 3 Artesanía...

Mehr

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz

Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Pressekonferenz Kinder liegen ihnen am Herzen: Europas führende Experten diskutieren in Linz Freitag, 15. Juni - 10.00 Uhr Oö. Presseclub - Ursulinenhof - Saal A Landstraße 31/1, 4020 Linz Als Gesprächspartner

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009

Dr. med. Brigitte Hoffmann. Augsburg,28.11.2009 Bis dass der Tod uns scheidet Hausärztliches Selbst-Verständnis Augsburg,28.11.2009 2009 Hausärzte, die ihre Patienten über Jahrzehnte kennen, dürfen diese nicht mehr beim Sterben betreuen Der Spezialist

Mehr

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da!

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! PP Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwaltschaft Der Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwalt Liebe Leserin,

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Saarbrücken, 11.02.2015. Anlässlich des Weihnachtsfestes sammeln die Mitarbeiterinnen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.!

%( > 8!.!.!!!!! 5! 0 ; %( /!!! 5. 0!.?!!!! Α + 4! / +!! /!!! Β! 5! / Χ!!!!! Α!. % + 5 7 5! / 2!.! % + 5! Ε ( 7!. 9! 0!.! ! # % &!!!!!! # %& (! )! % %(! +, %!.. &! /! % %(!! 0!!. +! %&!! 1 2 / 3 0! + 4 2!, 5 + 6!! ( )! % %(!!! +, %! 4 + 4!. / 7. 8 0!!.!!!!!! 9!!! :! (1.!!.! 5 +( 5 ; % %(!!! % 5 % < / 0 = +!! /! )! 5 %( >

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Grenzenlos versichert.

Grenzenlos versichert. Grenzenlos versichert. Die Gesundheitsvorsorge für Auslandsaufenthalte. Unter den Flügeln des Löwen. Für Ihre Gesundheit nur das Beste. Auch im Ausland. Die Welt wird immer mehr zum Dorf, und immer mehr

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Vorrangig ein gutes Google Ranking sorgt für hohe Spenden bei der Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder.

Vorrangig ein gutes Google Ranking sorgt für hohe Spenden bei der Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder. Vorrangig ein gutes Google Ranking sorgt für hohe Spenden bei der Frankfurter Stiftung für krebskranke Kinder. Weniger Arbeit. Mehr Spenden. Wird man im Netz bei den entsprechenden Schlagworten schnell

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr