Forschungsdatenmanagement und Informationskompetenz - Neue Entwicklungen in Hochschulbibliotheken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschungsdatenmanagement und Informationskompetenz - Neue Entwicklungen in Hochschulbibliotheken"

Transkript

1 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz - Neue Entwicklungen in Hchschulbiblitheken Neuseelands Masterarbeit Biblitheks- und Infrmatinswissenschaft (Master in Library and Infrmatin Science) Fakultät für Infrmatins- und Kmmunikatinswissenschaften der Fachhchschule Köln vrgelegt vn Katrin Steiner Matrikel am bei Prf. Dr. Inka Tappenbeck, Prf. Dr. Haike Meinhardt

2 Fr Alastair and Margaret, Victria and Felix, and all the thers

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungen... 1 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... 2 Zusammenfassung / Abstract Einleitung Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Ein Überblick zur Fachdebatte... 7 Frschungsdatenmanagement 7 8 Frschungsdatenmdelle 10 Frschungsdaten Kmpetenzen und Services Frschungsdatenmanagement an deutschen Hchschulbiblitheken 19 Verbindungslinien zwischen Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz 22 Anregungen aus dem Ausland Frschungsdatenmanagement in Neuseeland und der universitäre Kntext Neuseeland als Frschungsgegenstand Frschung an neuseeländischen Hchschulen Rahmenbedingungen Educatin Amendment Act und seine Auswirkungen Frschungsförderungsprgramme Open data und eresearch-aktivitäten in Neuseeland Universitätsbiblitheken in Neuseeland, ihre eresearch-aktivitäten und der Infrmatinskmpetenz-Kntext Frschungsdatenmanagement an Universitätsbiblitheken in Neuseeland 4. Frschungs- und Auswertungsdesign der vrliegenden Arbeit Frschungskntext Methdenwahl Experteninterview Fragestellungen und Auswertungsstrategie 5. Auswertung Bestehende Services im Bereich des Frschungsdatenmanagements Prbleme für Frschungsdaten-Services und Lösungsansätze

4 Inhaltsverzeichnis Rlle der Frscher Auflagen bei der Frschungsförderung 50 Institutinal Plicies und die Rlle der Biblitheken 51 Technlgische Fragestellungen Paradigmenwechsel Open Data / Shared Data Zusammenarbeit der Knkurrenz der Hchschulen? 55 Prblemfaktren im Frschungsdatenmanagement aus Sicht einer Biblithek - Übersicht Strukturelle Ansätze 59 Research Cntent Eclgy ein beispielhafter hlistischer Ansatz Research Cntent Eclgy und das Researcher Develpment Framewrk 6. Fazit und Schlussflgerungen für den neuseeländischen und den deutschen Kntext LTL Research Cntent Eclgy ein Mdell für andere Biblitheken? 71 Schlussflgerungen für den universitären Kntext in Neuseeland 7. Ausblick: Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Knzeptinelle und strukturelle Erweiterungen und ihre Grenzen Literaturverzeichnis Anhang a) - 89 b) Grafik SCONUL Seven Pillars f Infrmatin Literacy: Research (SCONUL 90 c) 91 d) 92 e) Research Infrmatin Sheet f) Interviewleitfäden 95 Eidesstattliche Erklärung... 99

5 Abkürzungen Abkürzungen Abbildung Australian Natinal ANZIL Australian and New Zealand Infrmatin Literacy Framewrk CONZUL Cuncil f New Zealand University Librarians CRI Crwn Research Institute entre GNS Institute f Gelgical & Nuclear Sciences insbesndere Interview ITP Institute f Technlgy and Plytechnics KAREN Kiwi Advanced Research and Educatin Netwrk KII Kmmissin Zukunft der Infrmatinsinfrastruktur KIT Karlsruher Institut für Technlgie LTL Library, Teaching and Learning NeSI New Zealand escience Infrastructure NIWA Natinal Institute f Water & Atmspheric Research Ltd NSF Natinal Science Fundatin NZGOAL New Zealand Gvernment Open Access and Licensing Framewrk NZQA The New Zealand Qualificatins Authrity PBRF Perfrmance Based Research Fund PTEs Private training establishment Resear REANNZ Research and Educatin Advanced Netwrk New Zealand Ltd RWTH Rheinisch-Westfälische Technische Hchschule siehe SCONUL Sciety f Cllege, Natinal and University Libraries SEOs state-wned enterprises TIB Technische Infrmatinsbiblithek TU Technische Universität UB Universitätsbiblithek Leibniz-

6 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Abbildung 1: derzeitiger Umgang mit Frschungsdaten 10 Abbildung 2: 11 - Cr Abbildung 5: Pyramide zu biblithekarischen Aktivitäten im Service-Ebenen nach Reznik- 18 Abbildung 7: SCONUL Seven Pillars f Infrmatin Literacy: Research (SCONUL Abbildung 8: Framewrk (Vitae 2012) 25 Abbildung 9: Hemmnisse für die Entwicklung vn Frschungsdaten-Services Abbildung 10: Bestehende Services im Frschungsdatenmanagement nach Aussagen in den Interviews Abbildung 11: Überblick über Prbleme für Frschungsdaten-Services nach Aussagen in den den Interviews Abbildung 12: Prblemfaktren im Frschungsdatenmanagement 57 LTL Research Cntent Eclgy Tabelle 1: Frschungsdaten-Services in Hchschulbiblitheken Neuseelands 2012

7 - - Zusammenfassung / Abstract Arbeit ist ein neues Feld für BiblithekenRlle in diesem Bereich und die Services, die sie für Wissenschaftler entwickeln könnten, wird gerade verhandelt und gewinnt vr dem Hintergrund veränderter digitaler wissenschaftlicher Arbeitsrealität an Bedeutung egriff Infrmatinskmpetenz hat hierbei im angl-amerikanischen Raum eine Ausweitung erfahren, der den gesamten Frschungsprzess inklusive des Umgangs mit Frschungsda- Nach einem Überblick zu den wichtigsten Aspekten des Frschungsdatenmanagements und der Weiterentwicklung des Infrmatinskmpetenzbegriffs geht diese Arbeit der Frage nach, welche Services und Strukturen es in Neuseeland in diesem Bereich bereits gibt und welche Faktren und Prbleme den Aufbau vn Services hier beeinflusseneland kann hierbei mit seinem überschaubaren, aber gut entwickelten Hchschulsystem Gleichzeitig wird mit dem Ansatz der Research Cntent Eclgy der Universität Lincln ein hlistischer Ansatz analysiert, der knzeptinell und strukturell einen umfassenden Service im Bereich der Frschungsunterstützung und Infrmatinskmpetenz ermöglicht und ealing with research data as the basis f academic research Their rle and scpe in this new field is still being discussed and gains imprtance within -American cuntries, the cncept f infrmatin literacy has been bradened and nw includes the whle aca- The thesis starts with an verview n the mst relevant aspects f managing research data and the bradened ctures are being develped and applied in New Zealand in the field f research data management, the thesis then shws which factrs and prblems have t be cnsidered when setting up New Zealand with its well-develped tertiary educatin system can serve as a mdel here t see which prblems have t be taken int accunt when striving fr the same aim in Germany listic Research Cntent Eclgy mdel f Lincln University can serve as an example fr the German cntext hw t establish a university-wide service fr the supprt f research activities and the enhancement f researchers infrmatin literacy

8 Einleitung Einleitung Saturday, 7 th minutes East; by bservatin f the Sun and Mn made this afternn the Lngitude f the Ship is 180 degrees 55 minutes West, by the mean f these and Subsequent bservatins the Errr f the Ship's accunt in Lngitude tward f the Lngitude resulting frm the Lg, which is what is inserted in the (Ck, S beginnt s Beschreibung der Sichtung Neuseelands auf seiner ersten Frschungsreise mit der Endeavur Was danach g Neuseeland erzählen, und Yung Nick s Head bei Gisbrne im Osten der Nrdinsel ist auch 1 Aber was Ck in seinem Lgbuch beschreibt, das zunächst nur für die britische Admiralität bestimmt war, kann auch heute nch zum Frschungsgegenstand werden und zeigt damit, wrum es in dieser Arbeit enn das Lgbuch kann als Quelle für alle möglichen Fragestellungen dienen um zu ermitteln, wie Ck gegenüber der britischen Admiralität berichtete eine sehr ffenkundige Frschungsfrage sndern heute interessiert uns vielleicht eher, welche Umweltbedingungen damals geherrscht haben - den akkuraten Angaben Cks in seinem Lgbuch zu Windverhältnissen, Strömungen und dem Stand der Sterne werden Wissenschaftler 2 schnell fündig, auch wenn sie sich mit dem Prblem auseinandersetzen müssen, w sich Ck tatsächlich befand, als er seine Aufzeichnungen machte, denn die Bestimmung des Längengrades war damals nch ein Prblem Cks Lgbücher können als als Frschungsdaten betrachtet werden analysieren und unsere Ergebnisse zusammenstellen, sie vielleicht auch mit den Aufzeichnungen anderer Seefahrer und Chrnisten dieser Zeit in Beziehung setzen, entstehen neue Übersichten, die wiederum als Grundlage für wissenschaftliche Fragestellungen dienen Cks und unsere Frschungsdaten auch in 250 vn Klimafrschern, Histrikern der Linguisten analysiert werden können? 1 Zu den sehr prblematischen Entwicklungen, die diese und die flgenden Reisen für die pazifi- 2 Im Flgenden wird auf die Nennung weiterer gender-spezifischer Termini verzichtet, sie sind elegant in einen Text einzubauen, auch wenn ich die Kennzeichnung des gender gap

9 Einleitung Wie können wir unsere Zwischenergebnisse anderen Frschern zur Verfügung stellen und wer hat die Rechte an den vielleicht gemeinsam erstellten Frschungsdaten? Wer sllte sie haben? Und wher weiß der Frscher, in welchem Zusammenhang diese wurden und wie sie zu bewerten sind? Für die wissenschaftliche Arbeit bedarf es neben der guten wissenschaftlichen Praxis, einer gehörigen Prtin Quellenkritik und dem Management vn Frschungsdaten auch der übergreifenden Kmpetenz, überhaupt zu erkennen, welchen Infrmatinsbedarf es gibt und welche Frschungsdaten und Infrmatinen am besten geeignet sind, ihn S muss der Frscher, um Cks Angaben tatsächlich analysieren zu können, auch wissen, dass er viele seiner Ortsangaben während seiner zweiten Frschungsreise überprüfte und ein paar krrigiertedieser Reise knnte er auf die K1 zurückgreifen, einer Kpie chte erstmals eine einfache und verlässliche Bestimmung des Längengrades, hne dass Expertenwissen und ausführliche Tabellen zum Stand des Mndes und der Sterne vnnöten waren -78Hutchin- Für die zukünftigen Frscher sllte der Przess der Ortsanalyse vn Cks erster Reise als nachvllziehentsprechend dkumentiert und s beschrieben werden, dass andere sich nicht dieselbe Arbeit nch einmal machen müssenin- Cks und an unsere Analysedaten andere Frage In welcher Frm sllten als die Angaben gemacht werden, um sie auch dann nch verstehen und einrdnen zu können? Und in welchem Frmat sllten wir sie s Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz beschreiben zwei Themenbereiche haben ist nch längst nicht abschließend geklärt, welche Rlle Biblithekare hier Vn Eurpa aus gesehen liegt Neuseeland fast wie zu Zeiten Cks am anderen Ende der Welt, und es ist bisher in der internatinalen und neuseeländischen biblithekarischinfrmatinswissenschaftlichen Literatur nch kaum untersucht wrden, welche Aktivitäten drt im Bereich Frschungsdatenmanagement Gerade mit dem Blick vn außen lassen sich aber neuseeländische Prblemstellungen, Entwicklungen und Ansätze im Frschungsdatenmanagement und der Infrmatinskmpetenz Nach einer kurzen Einführung in die Fachdebatte zum Thema Frschungsdaten und Infrmatinskmpetenz in Zeiten veränderter, digitaler und wissenschaftlicher Arbeitsreali-

10 Einleitung - - tät geht diese Arbeit daher der Frage nach, welche Services Hchschulbiblitheken in Neuseeland derzeit im Bereich Frschungsdaten anbieten, welche Prbleme es beim Aufbau slcher Services gibt und welche Knzepte und Ideen hier in fruchtbar gemacht werden können

11 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Ein Überblick zur Fachdebatte 2.1. Definitin Frschungsdaten und Frschungsdatenmanagement n n- itt- dem Stichwrt data deluge diskutiert - Gleichzeitig wird deutlich, dass die wissenschaftliche Zusammenarbeit während des Frschungsprzesses häufig mit Hilfe digitaler Instrumente erflgt und hier die Einrichtung Virtueller Frschungsumgebungen an Bedeutung gewinnt - Kmmissin Zukunft der Infrmatinsinfrastruktur --529) Frschungsdaten s- müssen - beziehen sich viele Akteure auf die Frmulierung der : Unter Frschungsdaten sind [ llenfrschungen, Experimente, Messungen, Erhebungen der Befragungen entstehen aber insgesamt bleibt festzuhalten, dass der Begriff Frschungsdaten per se vage bleiben muss, denn es ist das Kennzeichen vn Wissenschaft, dass alles zum Frschungsgegenstand werden kann, s beispielsweise auch nicht als wissenschaftlich interessant erschienen - Zudem wird ent rschungsdaten vn grßer Relevanz sind: Ohne Beschreibung ist die Benutzung digitaler Frschungsdaten gerade in interdisziplinären Kntexten unmöglich, hne eine adäquate Frschungsdaten- Infrastruktur ist die (langfristige) Verfügbarkeit und Auffindbarkeit vn Meta- (Kindling 2 nächst auch der Begriff Frschungsprimärdaten verwendet, mittlerweile empfiehlt beispielsweise Winkler- nur den Begriff Frschungsdaten zu verwenden, da Primärdaten zum einen eine unnötige Einschränkung darstelle und es zum -h-

12 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte Im angl-amerikanischen Bereich findet sich in diesem Zusammenhang in: necessary t prduce and evaluate research results, and t recnstruct the events Frschungsdatenmanagement kann daran anknüpfend flgende Aspekte umfassen und sll für diese Arbeit flgendermaßen verstanden werden: rate the cncepts f digital preservatin and curatin f such data prduced bth during research prcesses in higher educatin institutins and in the curse f gra Wissenschaftsplitische Dimensin Deutscher und internatinaler Kntext Mit der Veränderung der wissenschaftlichen Praxis und unter dem Kstendruck, unter dem auch öffentliche Geldgeber heutzutage stehen, wird der Umgang mit Frschungsdaten auch wissenscr- rschungsvrhaben und Fragestellungen darstellen können, wird ihre Nachnutzbarkeit in vielen Publikatinen als wichtig herausgestellt - Gleichzeitig wird die Transparenz für den Frschungsprzess hervrgehben, da die Frschungsdaten, auf denen wissenschaftliche Publikatinen beruhen, zur Überprüfung wissenschaftlicher Erkenntnisse herangezgen werden können 18)nzierung gleicvermeiden zu können slcher Frschungsdaten in zusammen mit dem Antrag ein Knzept für die Überführung der Frschungsdaten einreichen, wbei nach Möglichkeit auch die öffentliche Zugänglichkeit sichergestellt werden muss Weitere wichtige Akzente setzte 2010 auch die Arbeitsgruppe Frschungsprimärdaten innerhalb der Allianz der deutschen Wissenschaftsrganisatinen Grundsätzen zum Umgang mit Frschungsdaten wurde 2010 unterzeichnet, wmit sich Organisatinen wie die Alexander vn Hum- basiert auf einer Frmulierung des britischen Research Infrmatin Netwrk ( Research Infrmatin Netwrk

13 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte bldt-stiftung, die, die Leibniz- Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft und andere zum freien Zugang zu Frschungsdaten aus öf sprechen sich auch dafür aus, die Zugänglichmachung mit dem wissenschaftlichen Ansehen der Frscher Ausbildung integriert werden Allianz-Initiative der deutschen Wissenschaftsrganisatinen Winkler- Auch die vn der Gemeinsamen Wissenschaftsknferenz des Bundes und der Länder eingerichtete Kmmissin Zukunft der Infrmatinsinfrastruktur (KII) griff 2010 das Thema Frschungsdaten auf und empfahl, sie zahlreichen Vrschlägen der Kmmissin sind die flgenden für die vrliegende Arbeit e es zu, das Bewusstsein für die Bedeutung vn Frschungsdaten und einen adäquaten Umgang tleistungs- und Beratungsservices für Wissenschaftler und Mitarbeiter in enger Zusammenarbeit mit den Fachdisziplinen erflgen Infrmatinsinfrastruktur Winkler-- n weiteren Unterzeichnern der Allianzinitiative und KII ist auch das Bundesministerium für Bildung und Frschung (BMBF) mit der -Grid-Initiative zur Förderung der IT-Infrastruktur für Frschungsda 5 Internatinal gibt es ähnliche wissenschaftsplitische eine Förderplitik, die die Zugänglichkeit der Frschungsdaten sicherstellt, im Vereinigten Königreich vn verschiedenen research cuncils verflgt - Natinal Science Fundatin (NSF) in den USA verlangt die Zugänglichmachung der Frschungsdaten für andere Frscher (vgl, das die infrmatinstechnlgische Infrastruktur für fast alle niederländischen Hchschul- und Frschungseinrichtungen zur Verfügung stellt, einen Bericht zu Aktivitäten vr allem im eurpäischen Raum, die zu erflgreichem Frschungsdatenmanagement vn Frschern die För- 5 Eine Übersicht zu den Aktivitäten der verschiedenen Organisatinen findet sich in (Winkler- - - i- sdaten

14 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte derplitik ein maßgeblicher Faktr ist, um auf institutineller Ebene überhaupt eine Plicy zu frmulieren Schließlich ist der Australian Natinal Data Service zu nennen, der als Referenz für die Frschungsdaten der Universitäten und Frschungseinrichtungen aller Fächer, die mit öffentlichen Geldern erstellt wurden im Australian Research Data Cmmns zusammen - h Frschungsdatenmdelle Über die allgemein- wurden, gibt es vr allem zwei Mdelle, die in der Fachdebatte immer wieder herangezgen werden, um den Werdegang vn Frschungsdaten und die neue idealtypische wissenschaftliche Arbeitspraxis zu beschreiben Pryr 2012a) Anzumerken ist hier wiederum, dass der nschaftliche Fachdisziplin sehr unterschiedlich ist, dass die Frschungsdaten zwar während des Frschungsprzesses dem Frschungsteam der nur selten s gespeichert der veröffentlicht werden, dass sie für weitere Frschungsvr- und institutinellen Rechnersystemen ab, w sie verbleiben der nach Abschluss des Fr- Abbildung 1: derzeitiger Umgang mit Frschungsdaten (Ausschnitt aus Rümpel 2011, S. 26) Im Gegensatz hierzu steht der ideale Frschungsdatenkreislauf, wie er im Mdell des Digital Curatin Centre, s Rümpel, hier die preserve) und Pflege (curatet es Ein kntrastierender Vergleich zwischen dem australischen und dem US-amerikanischen Ansatz findet sich in Trelar Chudhury Michener 2012

15 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte um Fragen der Langzeitarchivierung, während es bei der Pflege darum geht zu behandeln, dass sie nutzbar bleieifen ineinander und sllten Pflege und Erhaltung sind als nach Rümpel Kernaspekte der sgenannten digital curatin 7 Abbildung 2: Das DCC Curatin Lifecycle Mdel (Higgins 2008, S. 136) cnceptualise), werden Überlegungen zur Erstellung neuer der zur Nachnutzung bereits vrliegender Frschungsdaten angestellt e- create r receiveäquat beschrieben sind und man daher beispielsweise nicht weiß, an welchem Ort, zu wel- laut Rümpel beschrieben 7 In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass die Begriffe data curatin und digital curatin

16 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte appraise r select und im Zusammenhang mit der auf sie aufbauenden Publikatin abgelegt werden, Zudem sind hier speicherwürdig sind, können in institutinellen Repsitrien verbleiben der werden vernichtet (dispse)zesses, die hauptsächlich für die Überprüfung der Qualität wichtig sind -29) rchiv überführt (ingest), wbei Aspekte der Langzeitarchivierung beachtet werden müssen (preservatin actinederverwendbar aufbereitet sein stre können, n der nächsten Phase (access, use, re-use) muss permanent zugänglich sind, um eine Nutzung der transfrm) werden auf Grundlage der zu neuen Sets zusammengestellt werden Bei Betrachtung dieses Idealmdells fällt auf, wie kmplex der Kreislauf vn Frschungsdaten ist Gleichzeitig wird deutlich, dass sich Frschungskreislaufs ändert und auch die Ebene der technlgiegestützten Zusammenarbeit der Wissenschaftler eine Rlle spiel University in Australien verdeutlicht das Data Curatin Cntinuum vn Trelar und Harbe-Ree (2008) die verschiedenen Aspekt

17 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte - - Abbildung 3: Data Curatin Cntinuum (Trelar / Harbe-Ree 2008, S. 6) 8 emnach werden Frschungsdaten während und nach dem Frschungsprzess in verschiedenen Bereichen (dmains Auf technlgischer Ebene können Arbeiten während dieser Phase beispielsweise durch ein Research Management System unterstützt werden, über das auf die Frschungsdaten zugegriffen wird -- Im Verlauf der Frschungsarbeit ist auch der Austausch mit der Fachcmmunity der Vr- diesen Zweck des data sharing aus dem privaten Bereich in einen kllabrativen Bereich (shared research dmain) überführt, in dem die Zusammenarbeit über ein Cllabratin Supprt System n über dieses System zugegriffen werden - P dann in den öffentlichen Bereich (public dmain) überführt und in einem Repsitrium idealerweise mit der auf ihnen beruhenden wissenschaftlichen Publikatin verknüpft und stehen fvergleich zum privaten und kllabrativen Bereich wird es sich hier handeln, und eine ausführlichere Beschreibung mit Hilfe vn Metadaten ist vnnöten, um eine Recherche durch ande- 8

18 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte ) 2.4. Frschungsdaten Kmpetenzen und Services Beide ben skizzierten Mdelle deuten an, llen und Verantwrtlichkeiten sind nicht immer deutlich vneinander abzugrenzen, und eine Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Beteiligten ist 9 Abbildung 4: Cre Skills fr Data Management (Dnnelly 2008) Idealtypisch lassen sich die verschiedenen Aufgabenbereiche im Frschungsdatenmanagement in vier Kmpetenz-Bereiche unterteilen, w geschieht ( Neben dem data creatr, als dem Wissenschaftler, der beispielsweise Interviews führt der Messwerte dkumentiert, gibt es den data scientist, der hauptsächlich die data manager nablage vn der technischen Seite und ist für data librarian 9 enmanagement Aufgabe vn wissenschaftlichen r- (Sühl- und die Stellungnahmen vn (Ne und

19 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte ibung der Aufgabenbereiche wird deutlich, wie eng sie sich in der Mitte der Grafik auch die Aufgabe, miteinander zu kmmunizieren und sich gegenseitig bei Hbhm -205) Büttner, Rümpel und Hbhm spezifizieren die verschiedenen Aufgaben der vier Rllen -208)data librarian stellen sie fest, dass Biblithekare nun bereits während des Frschungsprzesses tätig werden, nicht erst wie bisher nach Ab- gmenwechsel (bhm 2011b bedeutet auch eine Verände- entwickelt werden müssen und welche Rllen Biblithekare und andere Infrmatinswissenschaftler Im eurpäischen Raum schlägt die High Level Expert Grup n Scientific Data in einem Bericht die Einrichtung zweier spezieller Berufsbilder vr, nämlich des data scientist und des data librarian, während eine Arbeitsgruppe der Internatinal Data Curatin Educatin Actin nschaftler und Biblithekare s weiter- der auszubilden, dass sie diese Aufgaben übernehmen können ) Unabhängig davn stellt sich für Hchschulbiblitheken die grundsätzliche Frage, b sie im Frschungsdatenmanagement vr Ort aktiv werden wllen und welche Services hier sinnvll entwickelt und angebten werden können In Rückgriff auf Lewis (2010) und Witt (2008) schlägt Crrall in diesem Zusammenhang vr, sich vr allem den Bereichen zuzuwenden, in denen Biblithekare hnehin schn Kmpetenzen für DCC Curatin Lifecycle Mdel sind hier als weniger Tätigkeitsbereiche ausgewiesen r- -111) hybrid infrmatin wrker herangezgen, um die verschiedenen Rllen und mögliche Knsequenzen für die Aus- ist

20 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte - - Abbildung 5: Pyramide zu biblithekarischen Aktivitäten im Frschungsdatenmanagement (Crrall 2012, S. 111) in Abbildung 5 zeigt neun Bereiche, in denen Biblithekare aktiv werden können, wbei Hier identifizieren, auszuwählen, angemessen zu beschreiben, sie zu archivieren und für die Nutzung aufzubereiten und zugänglich zu machen -120) In einigen Bereichen ate vn Biblithekare und Infrmatinswissenschaftler im Umgang mit Frschungsdaten größere Sicherheit erlangen (data cnfidence), und das Thema sllte auch bei Studierenden angesprchen werden (undergraduate research-based learning Für die Frscher sllen Beratungsangebte geschaffen werden (data advice), während andere Graduierte in data literacy 11 Schließlich gehört auch die Sensibilisierung der Frscher für das Thema Frschungsdatenmanagement (researcher data awareness) in die unterste Stufe der Pyramide - 117) In der mittleren Stufe n- S sllen auf lkaler Ebene Kapazitäten data curatin) und eine verbindliche data plicy zum Umgang mit Frschungsdaten entwiinteressant ist in diesem Bereich, dass zum einen die Biblithekare hier die Führung zur Entwicklung slcher plicies übernehmen sllen und dass dies unter Umständen zunächst auf in- 11 Was genau mit dem Begriff data literacy gemeint sein kann, ist nch b-

21 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte stitutineller Ebene, als bezgen auf die eigene Hchschule, geschehen sll Hierbei spielen nach Lewis die Biblitheksdirektren eine wichtige Rlle Zudem sllen, um die Frt- en und Infrmatinswissenschaftlern zu verbessern, ntwendige Fertigkeiten im Frschungsdatenmanagement benannt werden - Auch auf natinaler Ebene, als an der Spitze der Pyramide, sllen Biblithekare den Umgang mit Frschungsdaten thematisieren und eine natinale data plicy beeinflussen, s es ele lassen sich hier in Australien mit dem Australian Natinal Data Service Natinal Science Fundatin s Advisrs Cmmittee n Cyberinfrastructure finden ) Mit der Pyramide verdeutlicht Crrall als, dass das Engagement vn Biblithekaren auf verschiedenen Ebenen geschehen muss, um Frschungsdatenmanagement insgesamt er- den Ebenen wird auch die wechselseitige Bez darum, in den Biblitheken vr Ort swhl das Persnal als auch die verschiedenen Nutzergruppen mit der Thematik vertraut zu machen und neue Services zu entwickeln, während die plitisch ausgerichteten Bereiche auf der mittleren Ebene und an der Spitze der Pyramide zum einen längerfristige Entwicklungen benötigen und zum zweiten vn anderen Akteuren aus dem biblithekarischen 12 Eine weitere Unterteilung der biblithekarischen Aktivitäten schlagen Reznik-Zellen Adamick und McGinty vr (2012) Sie entwickeln hier einen Ansatz vn Gld weiter, die 2010 für das Engagement vn Biblithekaren in der data curatin drei Betätigungsfelder Aus- und Weiterbildung ins -11) -Zellen, Adamick und McGinty vergleichen die Aktivitäten auf der Campus-Ebene vn US-amerikanischen Hchschulbiblitheken in den drei Kategrien Bildung (educatin), Beratung (cnsultatin) und Infrastruktur (infrastructure)zum Bereich Bildung gehören beispielsweise Infrmatinen über Anfrderungen vn Geldgebern und dem Umgang mit Frschungsdaten auf den a Bereich Beratung finden sich beispielsweise umfassende Beratungsprgramme atenmanagement swie disziplinspezifische Beratungen der auch Unterstützung bei der Im Bereich Infrastruktur geht es um den Aufbau institutineller Repsitrien 12 Kritisch anzumerken ist hier, dass Crrall (2012) die internatinalen Perspektive nicht in ihre

22 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte ebens wie Aktivitäten hinsichtlich der plicy-entwicklung an der Hchschule Reznik-- Abbildung 6: Service-Ebenen nach Reznik-Zellen, Adamick und McGinty 2012 (S. 31) Als Messlatte hinsichtlich des Engagements dienen Reznik-Zellen, Adamick und McGinty hierbei die Fragestellungen, wie weit Frscher in die Aktivitäten invlviert sind und wie hch das Enga These service levels can encmpass many different activities, but are distinguished frm ne anther based n the degree f invlvement with researchers and their data: prviding infrmatin t faculty; interacting with faculty n a ne-t-(reznik- Zwar geben Reznik-Zellen, Adamick und McGinty rschiedliche Ressurcen und Anfrderungen vn Seiten der Hchschule berücksichtigen muss ; dennch nutzen sie das Mdell, um eine Hierarchie der Aktivitäten zu erstel- Prviding educatin is a lw-investment strategy, but it ffers limited pprtunities fr frmal engagement with the campus cmm is a traditinal rle fr libraries, educatin in data management expands the bundary f traditinal library services by targeting researchers at an earlier (Reznik-

23 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte Im Gegensatz zur im Zitat angesprchenen ersten Ebene weist die zweite Ebene mehr auch disziplinspezifische Beratungsaktivitäten auf, die zudem durchaus individuell der Ebens werden Beratungen für die Vergabe vn Metadaten in diese Ebene eingerdnet - - wenn sie auch in der dritten Ebene, der Infrastruktur, aktiv sindeine Infrastruktur für Frschungsdaten aufzubauen und zu betreiben bedeute, sich langfristig und mit vielen Ressurcen diesem Gebiet eien unterschiedliche universitäre Akteure beteiligt, beispielsweise auch das Hchschulrechenzentrum (infrmatin technlgy ffice) und das research ffice. - - Reznik-Zellen, Adamick und McGinty sehen dieses Mdell als Möglichkeit, die bestehenden Services vn Biblitheken in ein Spektrum einzurdnen und damit vergleichend zu bestimmen, inwieweit die betreffenden Biblitheken im Frschungsdatenmanagement vr Ort aktiv sind Ob dieses Mdell tatsächlich auf andere natinale Kntexte über Frschungsdatenmanagement an deutschen Hchschulbiblitheken Trtz einiger psitiver und beispielhafter Entwicklungen steckt das Frschungsdatenmanagement an Universitäten in - Nees fest: Im Gegensatz zu Ansätzen auf internatina- Auf disziplinärer Ebene nutz die bestehenden überreginalen Angebte der Wissenschaftsrganisatinen der versuchen über institutseigene Lösungen spezifische digitale Inhalte bereitzustel- efrderte Nachhaltigkeit und Überreginalität für Frschungsdatenrepsitrien (Winkler- Zwei psitive Beispiele sllen an dieser Stelle kurz genannt werden, iligen Hchschulstandrt in breit angelegten Ansätzen das Thema Frschungsdatenmanagement disziplinspezifisch aufgreifen und dabei swhl bestehende Services vr Ort als auch natinale wie internatinale Angebte zusammenführen Gleichzeitig sll s versucht n-

24 Frschungsdatenmanagement und Infrmatinskmpetenz Überblick zur Fachdebatte Zum einen entwickelt die Universitätsbiblithek zusammen mit der szilgischen Fakultät Serviceangebte an einem vm BMBF geför- Zugleich wird an der Entwicklung hchschulweiten plicy zum Umgang mit Frschungsdaten gearbeitet, wbei die einzelnen universitären Institutinen spezifische Frschungsdatenmanagementpläne aufsetzen e- -8) Auch in Kiel setzt man auf die Vernetzung der verschiedenen Wissenschaftsinstitutinen, wbei neben der Zentralbiblithek Wirtschaftswissenschaften auch die Universität mit den zentralen Einrichtungen des Rechenzentrums, der Biblithek swie mit dem Institut - PubFlw sllen Services entwickelt werden, die es den Wissenschaftlern erleichtern, Frschungsdaten in ihren wissenschaftlichen vn Frschungsdaten in den Meeres- und Gewissenschaften geschehen, wbei auch auf das internatinal anerkannte Open-Access-Infrmatinssystem und -atenrepsitrium PANGEA zurückgegriffen wird PANGEA nutzt den Service der Technischen Infrmatinsbiblithek (TIB) Hannver, die für alle Fachdisziplinen Digital Object Identifier zu Verfügung stellt, s dass auch usammenhang mit der wissenschaftsplitischen Absicht zu sehen, die Reputatin slcher Frscher - - Neben den breit angelegten Initiativen an den Hchschulstandrten Kiel und Bielefeld gibt es auch disziplinspezifische AngebteBeispielsweise stellt das Leibniz-Zentrum für Psy- die zur Verfügung, in der nach Literatur, Testverfahren und weiteren Infrmatinen gesucht werden kann - 25) 15, während das GESIS-Leibniz-Institut für Szialwissenschaften versucht, den Werdegang vn Frschungsdaten mit Serviceleistungen zu unterstützen und hier in K- dling Einen Überblick über disziplinspezifische Anfrderungen und Angebte bietet das in einem - Kindling Mit verschiedenen Studien hat zudem das Kmpetenznetzwerk - und - (Zugriff: --management 15

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden Blgna-Przess und Hchschulrefrm - Knsequenzen für die Hchschulentwicklung Hchschulplitisches Frum Schleswig-Hlstein 15.11.2004 Die Umstrukturierungsprzesse an den Hchschulen in Schleswig- Hlstein aus Sicht

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2014-I der Virtuellen Hchschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebt an den beteiligten Hchschulen unterschiedlich eingesetzt wird,

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Assciate Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

SBWL Public and Nonprofit Management, WU Anknüpfende Masterstudien

SBWL Public and Nonprofit Management, WU Anknüpfende Masterstudien SBWL Public and Nnprfit Management, WU Anknüpfende Masterstudien Die flgende Liste, in Verbindung mit einem nicht vllständigen Cluster themenverwandter Studienrichtungen (Link zu Mindmap), sll einen Anhaltspunkt

Mehr

Ergebnisse der AG Open Access Policy

Ergebnisse der AG Open Access Policy Ergebnisse der AG Open Access Plicy präsentiert vn Brun Bauer, Andreas Ferus & Lisa Schilhan Infrmatinsveranstaltung des Open Access Netzwerk Austria (OANA) BMWF, Palais Harrach, 21. Jänner 2015 AG Open

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte Querschnittsmaterien (IBS) 1100 Wien, Grenzackerstraße 18 (Eingang Daumegasse) Tel.: +43 1 601 18-3301 ~ Fax: +43 1 601 18-3302

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Whitepaper Social-Media-Strategie

Whitepaper Social-Media-Strategie Whitepaper Scial-Media-Strategie Bernadette Bisculm Dörflistrasse 10 8057 Zürich 079 488 72 84 044 586 72 84 inf@bisculm.cm www.bisculm.cm 1. Inhalt 2. Prgramm... 3 2.1. Vrgehen... 4 3. Situatinsanalyse...

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT

ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT DER SCHÜLERWETTBEWERB 2010-11 in Kperatin mit: ANREGUNGEN FÜR DIE PROJEKTARBEIT TECHNIK und WIRTSCHAFT Teil 2 Vrschläge zur Themenwahl und Unterrichtsbezüge am Beispiel Inhaltsübersicht: Seite 1 Zum Thema

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz.

2. Forschungsfrage, Hypothesenbildung: Es muss eine Forschungsfrage geben! Nur dadurch ist eine Arbeit zielgerichtet, bekommt sie Stringenz. ECKDATEN EINER VORWISSENSCHAFTLICHEN ARBEIT S wie die Vrwissenschaftliche Arbeit prjektiert ist ( Seite 1 der ARBEITSUNTERLAGEN ZUM BUNDESSEMINAR vn Katharina Henz), ergeben sich flgende wichtige Punkte:

Mehr

CMMI und agile Methoden

CMMI und agile Methoden CMMI und agile Methden Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015

MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 MENTORING-NACHWUCHSFÖRDERPROGRAMM 2014/2015 HOCHSCHULE KOBLENZ SEMINAR UND WORKSHOPANGEBOTE Prfessinelle Kmmunikatin und Argumentatin Termin: Sa. 05.07.2014, 10:00-17.30Uhr Ort: Hchschule Kblenz, RheinMselCampus,

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme

Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Institut für Multimediale und Interaktive Systeme Interdisziplinäre Frschung und Lehre im Bereich der interaktiven Medien Michael Herczeg Das Institut für Multimediale und Interaktive Systeme (IMIS) ist

Mehr

Polymer Injection Moulding and Process Automation

Polymer Injection Moulding and Process Automation Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Injectin Mulding and Prcess Autmatin Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE

Mehr

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit

SEO Services. Mehr Erfolg durch Suchmaschinenoptimierung (SEO) von dmc Steigerung von Umsatz und Conversion-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit SEO Services Mehr Erflg durch Suchmaschinenptimierung (SEO) vn dmc Steigerung vn Umsatz und Cnversin-Rate Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Suchmaschinen sind zu einem unverzichtbaren Instrument

Mehr

Wissenschaftliche Reputation und Bibliothek

Wissenschaftliche Reputation und Bibliothek Wissenschaftliche Reputatin und Biblithek s nah und dch s fern! Vn der klassischen Publikatinskette... Autr - Manuskript Redaktin Verlag - Lektrat Gutachter - Peer Review Biblithek -Erwerbung -Erschließung

Mehr

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld SOFTWARE PROCESS IMPROVEMENT CMM & SPICE IN PRACTICE 1 Erfahrungen als externer Assessr und Berater im SPA/SPI-Umfeld Wlfgang Daschner Qualität & Infrmatik 1 Anschub für Przessverbesserung im Sftwarebereich

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Prduct Engineering Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT

Mehr

Certified Professional for Software Architecture (CPSA)

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Curriculum für Certified Prfessinal fr Sftware Architecture (CPSA) Advanced Level Mdul: Enterprise Architecture Management (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb e.

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

CMMI : Der Nachfolger von ISO 9001?

CMMI : Der Nachfolger von ISO 9001? CMMI : Der Nachflger vn ISO 9001? Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S.

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Bildungskarenz Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) in Bildungskarenz Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu Herzlich Willkmmen zu Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Überblick Präsentatin SVEA Vrstellungsrunde inkl. Erwartungsabfrage Grundlagenvermittlung Web 2.0 Erflgsfaktren

Mehr

Pfeiffer, Stefan Matysik, Silvio Bizjak, Daniela; Korfhage, Klaus. Langnickel, Ulrich

Pfeiffer, Stefan Matysik, Silvio Bizjak, Daniela; Korfhage, Klaus. Langnickel, Ulrich EVW II - Prjektbeiratssitzung Besprechungsprtkll zur Sitzung am 24.05.2012 (#02) Prjektbeiratssitzung EVW II #02 Termin: Dnnerstag, 24.05.2012 / 11:00 16:00 Uhr Ort: Gastgeber: Kassel Fraunhfer IWES Königstr

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009 HU Cmputer- und Medienservice 10099 Berlin An die Mitglieder der Medienkmmissin des Akademischen Senats Cmputer- und Medienservice Multimediaservice Uwe Pirr Abteilungsleiter Anträge zu Nutzung der Restmittel

Mehr

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht?

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht? Liebe interessierte Fundraiserinnen und Fundraiser, sie bekmmen heute den 4. Newsletter per E-Mail zugesendet. Wir wünschen Ihnen viel Freude, einen erhlsamen Urlaub und s der s, einen traumschönen Smmer.

Mehr

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit.

wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kontrovers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Editrial Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben heute ein Thema gewählt, das häufig in der Öffentlichkeit sehr kntrvers diskutiert wird: Die Verbandsarbeit. Gemeinsame Interessen verbinden - aus diesem

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS POLITICS 1. Elemente der Glbalisierung - Unter Glbalisierung versteht man eine zunehmende internatinale Verflechtung verschiedener Bereiche, gefördert durch die Digitale Revlutin und plitische Entscheidungen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Führungslehrgang für Kanzleimanagement

Führungslehrgang für Kanzleimanagement Führungslehrgang für Kanzleimanagement für Mitarbeiterinnen mit Führungsverantwrtung Erwerb vn Führungskmpetenzen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit In Kperatin mit: ffice@businessfrauencenter.at

Mehr

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden Cnnect/ GTUG IT-Sympsium 2012 26.September 2012, Dresden Clud Cmputing die zentralen Anfrderungen des Datenschutzes (Stand 8/2012) Referent: RA Dr. Oliver M. Habel www.teclegal-habel.de 1 Agenda 0. Clud

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Kooperation der Hochschulen im Bereich der Wirtschaftswissenschaften in der Metropolregion Stuttgart

Kooperation der Hochschulen im Bereich der Wirtschaftswissenschaften in der Metropolregion Stuttgart Kperatin der Hchschulen im Bereich der Wirtschaftswissenschaften in der Metrplregin Stuttgart Abschlussbericht an die IHK Reutlingen und die IHK Regin Stuttgart durch das Institut für Angewandte Wirtschaftsfrschung

Mehr

IFLA Richtlinien Digitale Auskunft

IFLA Richtlinien Digitale Auskunft IFLA Richtlinien Digitale Auskunft Anmerkungen zur Übersetzung Es ist nicht immer leicht, einen Kmprmiss zu finden zwischen einer riginalgetreuen und einer lesbaren Übersetzung. Manche der englischsprachigen

Mehr

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule!

Projekt-Pfad-Finder. Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Prjekt-Pfad-Finder Wir begleiten Sie auf dem Weg zur Gesunden Schule! Gesundheit ist kein Zustand, sndern eine Verfasstheit, ist kein Ideal und nicht einmal ein Ziel. Gesundheit ist ein Weg, der sich bildet,

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen Infrmatins-Systeme-Grundlagen (InSyG) Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Infrmatinsquellen 1. Einleitung Die wichtigsten, via Internet erreichbaren Infrmatinsräume umfassen

Mehr

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013

Politische Anliegen des Forum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Plitische Anliegen des Frum Fairer Handel in Hinblick auf die Bundestagswahl 2013 Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialg, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan

Mehr

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise PY Persnalabrechnung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

Profil Reavis Hilz-Ward

Profil Reavis Hilz-Ward Prfil Reavis Hilz-Ward Reavis Hilz-Ward Geschäftsführende Gesellschafterin INTERPROJECTS GmbH Walter-Klb-Straße 5-7 60594 Frankfurt am Main T: +49 69 756001-0 F: +49 69 756001-20 rhilz-ward@interprjects.de

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Unternehmensprofil der cutyak.com

Unternehmensprofil der cutyak.com Unternehmensprfil der cutyak.cm Die cutyak.cm wurde als unabhängiges IT-Dienstleistungsunternehmen gegründet. Die Unternehmensgründer verfügen über Prjekt-, Sales- IT Erfahrung bei Medium- und Large-Accunts

Mehr

Veröffentlicht in: news&science. Begabtenförderung und Begabungsforschung. ÖZBF, Nr. 26/Ausgabe 3, 2010, S. 8-12.

Veröffentlicht in: news&science. Begabtenförderung und Begabungsforschung. ÖZBF, Nr. 26/Ausgabe 3, 2010, S. 8-12. TUTORING-MODELLE ALS STRATEGIEN KONKRETER BE- GABUNGSFÖRDERUNG AN UNIVERSITÄTEN UND FACH- HOCHSCHULEN? ANMERKUNGEN ZU POTENZIAL UND PRAXIS PEER-TEACHING- ORIENTIERTER ANSÄTZE IN DER HOCHSCHULDIDAKTIK Veröffentlicht

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

Vorbemerkung / Projekt-Hintergrund

Vorbemerkung / Projekt-Hintergrund Sftware Engineering und Integrierte Nachhaltigkeit Benn Schmidt & Andreas Wytzisk Hchschule Bchum, Fb Gedäsie 1 Vrbemerkung / Prjekt-Hintergrund Schwerpunkt "Nachhaltige Entwicklung" an der Hchschule Bchum

Mehr

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen CMMI und Autmtive SPICE gemeinsam nutzen Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr