TIPP-SPECIAL 2. Tipps-Ausgabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TIPP-SPECIAL 2. Tipps-Ausgabe 2002 57921"

Transkript

1 Mit CD Sonderausgabe: Tipps auf164 Seiten TIPP-SPECIAL 2. Tipps-Ausgabe ,95 Österreich, Niederlande, Belgien/Luxemburg: 11,50 Italien: 12,00 Schweiz: sfr 19,50 Auf CD: 35 Vollversionen 3Tipps-Datenbank mit komfortabler Suchfunktion AufCD: AlleTools, die Sie brauchen! Windows stabil 9x,Me,2000,XP schneller und sicherer machen Internet & Browser perfekt einrichten, Outlook voll ausreizen Hardware-Tipps Soforthilfe für Rechner und Peripherie

2 PROFI-TIPPS» RATGEBER» BLITZWORKSHOP» TRICKKISTE» SERVICE 3 Inhalt EDITORIAL»XP 66 mal besser Sabine Schneider Redakteurin Als die Version 2.0 vor knapp 15 Jahren auf den Markt kam, war der Erfolg von Windows noch längst nicht abzusehen. Erst mit der Version 95 wurde eigentlich klar, welche Macht wirklich dahinter steckte: Windows war nicht länger nur ein komfortables Betriebssystem, sondern der Schlüssel zum Internet dank TCP/IP-Schnittstelle. Seither erscheint laufend ein neues Update so simpel aber, wie Microsoft seit jeher vorgibt, funktioniert auch die neue Version Windows XP nicht. Doch mit unserem Sonderheft sind Sie auf der sicheren Seite. Denn ein Highlight der insgesamt 164 Seiten sind 66 brandaktuelle Tipps zu Windows XP. Dazu gibt s wieder einen praktischen Ratgeber, Workshops und natürlich unsere besten Kniffe zu Office, Internet und Hardware. Viel Spaß! PROFI-TIPPS FÜR WINDOWS XP 4 Topfit in Windows XP: 66 brandaktuelle Tipps für Ihr Betriebssystem RATGEBER FRISCHE TIPPS & TRICKS FÜR DAHEIM UND UNTERWEGS 28 PC-Pannenhilfe: Tipps, damit der Rechner ruckzuck wieder funktioniert 38 BIOS enträtselt: Ein stabiles und sicheres System in drei Schritten versteckte Funktionen und richtige Einstellungen im BIOS 44 Coole Kniffe für jede Grafik: Wie Sie aus nichtssagenden Zahlen perfekte Diagramme zaubern mit Microsoft Excel 50 Die besten -Tricks: Clever mailen mit Outlook & Co. 58 Alles gratis aus dem Web: Musik, Filme, Spiele und mehr die besten Links für Ihren Online-Einkaufsbummel BLITZWORKSHOP BLITZTIPPS FÜR ZWISCHENDURCH IMPRESSUM Chefredakteur: Thomas Pyczak Ltg. CHIP-Sonderpublikationen: Andreas Vogelsang Redaktion: Sabine Schneider (verantw.) Autoren dieser Ausgabe: A. Bauer, T. Baur, M. Brunn, U. Eike, S. Goldmann, M. Gollwitzer, F. Grieser, M. Jäger, F. v. Keudell, V. Pletzer, Dr. P. Posse, L. Nachtmann, S. Reinke, J. Reitberger, M. Schmidt, S. Schneider, M. Weischede, A. Winterer, A. Zenkner, M. Zierl Content Management Software: Petra v. Kornatzki CD-Produktion: Alfred Stumpf, Alfred Smolik Produktmanagement Sonderpublikationen: Sabine Eckl-Thurl (Ltg.), Angelika Reinhard Grafische Gestaltung, Produktion: Dana Fidlerova, Barbara Zapp-Queißer Titel: Volker Hildebrand Bildredaktion: Martina Siegmund, Gaby Rudat Geschäftsführer: Hans-Günther Beer, Dr. Markus Witt Objektleitung Sonderpublikationen: Peter Deppner Herstellung: Dieter Eichelmann Verlag: Vogel Burda Communications GmbH, Poccistraße 11, München,Tel. (089) , Fax: (089) Die Inhaber- und Beteiligungsverhältnisse lauten wie folgt: Alleinige Gesellschafterin: chip Holding GmbH mit dem Sitz in Poccistraße 11, München, an der mit je 50 Prozent beteiligt sind: Vogel GmbH mit dem Sitz in Max-Planck-Straße 7/9, Würzburg; Burda GmbH mit dem Sitz in Hauptstraße 130, Offenburg Druck: AVD Goldach, CH-9403 Goldach Nachdruck: 2002 by Vogel Burda Communications GmbH. Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion erlaubt. Christiane Bertsch Anzeigendirektor International: Boi-Christian Hölck Anzeigenverkauf: Brigitta und Karl Reinhart, Tel. (089) , Fax: (089) Bereichsleiter Vertrieb: Michael Mair Vertrieb Einzelverkauf: ASV Vertriebs GmbH, Süderstr. 77, Hamburg, Tel. (040) Schreiben Sie uns! 66 Blitzschnell: Frühjahrsputz unter Windows 68 Gratis: PDF-Dokumente anlegen 70 Clever: Spyware löschen 72 Sicher: Viren aufspüren und entfernen 74 Inklusive: Chatten ohne Grenzen 76 Genial: Volles TV-Programm kostenlos DIE GROSSE TRICKKISTE WINDOWS, ANWENDUNGEN, HARDWARE & CO. 82 Windows: Die besten Kniffe für Ihr Betriebssystem 98 Anwendungen: Versteckte Funktionen in Word, Excel und Access 116 Grafik & Multimedia: Tolle Grafik-Plug-ins, mehr Pepp für Ihre Website, Neues aus der MP3-Szene 130 Internet: Schneller surfen, sicherer mailen, Chatten mit Spaß 146 Hardware: Die Tipps unserer Experten rund um Rechner und Peripherie SERVICE 78 CD-Inhalt: Was Ihnen die Heft-CD alles bietet 160 Tipps-Index: Schneller finden alle Tipps & Tricks im Überblick Anregungen, Fragen, Kritik? R C -Sonderpublikationen; Fax: (089) O w

3 INHALT Nervige Funktionen ausknocken: XP ohne Popups und überflüssige Dialoge XP perfekt in Form: System grafisch aufpeppen Mehr Power bei der Arbeit: Benutzerführung verfeinern Dem System Beine machen: Mehr Tempo für XP Meister in jedem Programm: Office & Outlook XP Auf der sicheren Seite: Lauschangriffe unterbinden, Sicherheitslücken schließen 66 Tipps zum Windows-XP-Tuning Topfit Fotos: K.Satzinger (1), Jump (4)

4 PROFI-TIPPS» RATGEBER» BLITZWORKSHOP» TRICKKISTE» SERVICE 5 XP in Windows XP kann nerven: Erinnerungen für Updates poppen auf, der Messenger mahnt zum Anmelden, CDs drängeln sich nach vorne... Stellen Sie die Störenfriede einfach ab und richten Sie Windows nach Ihrem Gusto ein. Wir verraten Ihnen die besten 66 Windows-XP-Tipps. Allabendliche Werbeunterbrechungen im Fernsehen sind schon störend genug. Da muss einen nicht auch noch der Rechner mitten im Tippen durch vorlaute Popups ausbremsen. Windows XP tut jedoch genau das: Smart-Update, Messenger, Net-Passport, Prof. Dr. Watson sie alle bringen Sprechblasen oder Dialoge ungefragt auf den Desktop. Das ist zwar lieb gemeint, aber der reine Ballast für ein effektives Zehn- Finger-Workout. Die gute Nachricht:All diese Störenfriede können Sie ohne viel Aufwand loswerden die Tipps dazu finden Sie auf den nächsten Seiten. Wenn sich zudem die neue Oberfläche von XP nicht hundertprozentig mit Ihrem Schönheitsideal deckt, zeigen wir Ihnen, wie Sie sich Ihren ganz persönlichen Desktop maßschneidern. Microsoft hat dafür zum Glück wieder viele Hebel eingebaut, vom simplen Auswählen eines neuen Schemas bis zum Anpassen kleinster Details. Schließlich lässt sich auch Windows XP noch sinnvoll erweitern und bewusster nutzen:wir zeigen Ihnen, wie Sie Befehle, Ordner und XP-Programme noch bequemer erreichen und, ganz wichtig, heimliche Lauschangriffe aus Redmond natürlich bestens unterbinden.

5 6 Nervige Funktionen ausknocken Gewöhnen Sie Ihrem XP das ständige Dazwischenquatschen ab: Die folgenden Tipps befreien Sie von Popups und überflüssigen Dialogen. 1 I MSN Messenger dauerhaft abschalten Mit Windows XP hält der Windows- Messenger Einzug auf Ihrem Desktop. Rechts unten in der Taskleiste sitzt das Programm und meldet sich von dort aus ständig mit Sprechblasen, die dazu auffordern, sich einen Account einzurichten. Nicht mehr lange! Tipp: Stellen Sie den Quälgeist einfach kalt. Dazu rufen Sie über das Startmenü den Befehl Alle Programme Windows Messenger auf. Der Chat-Client startet daraufhin. Verneinen Sie jetzt auf jeden Fall alle Fragen zur Anmeldung. Öffnen Sie nun im Programm selbst den Befehl Extras Optionen und holen Sie die Registerkarte Einstellungen nach vorne. Die ersten beiden Punkte unter dem Abschnitt Allgemein deaktivieren Sie. Damit ist der Messenger abgestellt. Der Messenger lässt sich übrigens auch komplett entfernen. Wie Sie das machen, erfahren Sie in Tipp 56, s20. Wie Sie anderes Windows-Zubehör von der Festplatte putzen, erklären wir außerdem im Tipp 7 Unerwünschte Windows-XP- Komponenten deinstallieren, s7. 2 I Messenger beim Hotmail- Aufruf am Starten hindern Sobald Sie auf eine MSN-Webseite gehen, öffnet sich ungefragt der Instant Messenger von Microsoft. Tipp: Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie dort auf Ausführen. Mit regedit starten Sie den Registry-Editor. Im Schlüssel HKEY_CLASSES_ROOT\ CLSID\{FB7199AB-79BF-11d2-8D F875C541}\InProcServer32 klicken Sie doppelt und löschen den aktuellen Wert. Klicken Sie außerdem auf ThreadingModel und leeren Sie den Wert ebenfalls. Danach wechseln Sie zu HKEY_CLASSES_ROOT\CLSID\{FB71 99AB-79BF-11d2-8D F875C541} \LocalServer32 und löschen dort den Wert des Starten Sie XP erneut, und der Messenger bleibt stumm. 3 I Autostart der Datenträgerbereinigung abschalten Windows XP stellt Ihnen den Assistenten zur Datenträgerbereinigung zur Seite. Der startet gerne zeitraubende Defragmentierungen ungefragt und natürlich meist in einem unpassenden Moment das muss nun wirklich nicht sein. Tipp: Gehen Sie ins Startmenü und klicken Sie auf Ausführen. Mit dem Befehl regedit starten Sie den Registry-Editor. Im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE \SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\MyComputer\ CleanupPath klicken Sie doppelt auf (Standard). Löschen Sie die Zeile mit dem Eintrag %SystemRoot%\system32 \cleanmgr.exe/d%c. Nachdem Sie mit OK bestätigt haben, wird Sie das Programm nicht mehr weiter belästigen. 4 I Störende Sprechblasen loswerden Von Zeit zu Zeit erscheint in der Taskleiste eine Sprechblase, die Sie auffordert, beispielsweise an der Windows Tour teilzunehmen. Da Sie sicher etwas Besseres vorhaben, lehnen Sie diese Einladung ein für allemal ab. 1 Störenfried: Der MSN-Messenger mahnt ständig zum Anmelden eines Kontos. Hier können Sie ihn abschalten. 4 Naseweis: Windows XP nervt den Benutzer mit vorlauten Tipps und Hinweisen. MIt einem Eintrag in der Registry können Sie dem System das permanente Plappern abgewöhnen.

6 PROFI-TIPPS» RATGEBER» BLITZWORKSHOP» TRICKKISTE» SERVICE 7 Windows XP Tipp: Starten Sie den Registry-Editor mit der Befehlsfolge Start Ausführen und mit regedit. Öffnen Sie den Zweig HKEY_CURRENT_USER\Software \Microsoft\Windows\CurrentVersion\ Explorer\Advanced. Mit der rechten Maustaste klicken Sie in den rechten Teil des Fensters und wählen im Kontextmenü Neu DWord-Wert. Tragen Sie als Namen EnableBalloonTips ein und geben Sie dem Eintrag den Wert 0. Nach dem Neustart von Windows XP sind die lästigen Sprechblasen geplatzt. 5 I Neue Programme ins Startmenü einreihen Sobald Sie ein neues Programm installieren, hebt Windows XP dieses im Startmenü farblich hervor. Das schafft jedoch kaum mehr Überblick. Tipp: Sie wollen das Feature deaktivieren? So geht s:klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Start und wählen Sie die Eigenschaften aus. Klicken Sie auf Anpassen und wechseln Sie in den Reiter Erweitert. Entfernen Sie das Häkchen vor Zuletzt installierte Programme hervorheben und bestätigen Sie mit OK. Das Startmenü verhält sich dann wieder, wie von den Vorversionen her gewohnt. 6 I XP nach Hause telefonieren nichts da! In regelmäßigen Abständen verbindet sich Windows XP über das Internet mit einem Microsoft-Server. Das Heimweh ist zwar harmlos, aber irgendwie außerirdisch wirkt es doch. Tipp: Bei jedem Systemstart gehen Anfragen direkt an den Server mit der Adresse XP synchronisiert mit ihm die Uhrzeit. Hin und wieder baut das System dann noch Verbindungen zu auf und sucht dort nach neuen Updates. Dann gibt es noch die Codec- Abfrage des Windows Media-Players. Hier bleibt Ihnen nur eine Möglichkeit: die Installation einer persönlichen Fire- wall. Sehr beliebt und einfach zu konfigurieren ist Zone Alarm. Sie finden die Firewall auf unserer hheft-cd oder auf unserer Homepage unter dem Web-Code w ZONEALARM. Damit hindern Sie Windows an der Kommunikation mit MSM (mehr dazu lesen Sie auch ab s20). 7 I Unerwünschte Komponenten deinstallieren Es ist ja schön, dass Windows XP einen mit Zubehör überschüttet. Noch schöner wäre es, wenn man beim Setup auswählen könnte, was man nicht braucht. Tipp: Zum Glück bekommt man die Tools auch nachträglich weg:wechseln Sie in den Ordner C:\WINDOWS\INF. Hier öffnen Sie die Datei SYSOC.INF per Text-Editor. Entfernen Sie in jeder Zeile das Wort hide und speichern Sie die Datei wieder. Wählen Sie danach Start Einstellungen Systemsteuerung Software Windows-Komponenten und verfahren Sie dort wie vorgesehen. 8 I ZIP-Dateien nicht mehr als Ordner anzeigen Bis zu Windows XP hat man seine ZIP- Dateien mit einem eigenen Programm geöffnet. Mit Windows XP sind es plötzlich Pseudo-Ordner geworden. 8 Ungewohnt: Windows XP behandelt ZIP-Files wie Ordner und nicht wie Archivdateien. XP-TASTENKÜRZEL Kopieren Strg + C Ausschneiden Einfügen Rückgängig Ausgewähltes Element unwiderruflich löschen Ausgewähltes Element umbenennen Eigenschaften für Element anzeigen Kontextmenü für das aktive Fenster öffnen Zwischen geöffneten Programmen wechseln Zwischen geöffneten Fenstern umschalten Adressleiste im Fenster Arbeitsplatz zeigen Kontextmenü für das Element anzeigen Startmenü anzeigen Entsprechenden Befehl ausführen In die nächsthöhere Datei-Ebene wechseln CD nicht automatisch wiedergeben Vorwärts durch die Registerkarten bewegen Rückwärts durch die Registerkarten bewegen Vorwärts durch die Optionen bewegen Rückwärts durch die Optionen bewegen Kontrollkästchen aktivieren/deaktivieren Screenshot vom aktiven Fenster erstellen Startmenü ein- oder ausblenden Dialogfeld Systemeigenschaften anzeigen Alle Fenster minimieren Minimierte Fenster wiederherstellen Arbeitsplatz öffnen Eine Datei oder einen Ordner suchen Dialogfeld Ausführen öffnen Zwischen den Benutzern wechseln Computer sperren Strg + X Strg + V Strg + Z F2 Alt + + Entf Alt + Leer Alt + Alt + Esc F4 + F10 Strg + Esc Alt + unterstrichener Buchstabe Strg + beim Einlegen der CD ins Laufwerk Strg + + Leer + Alt + Druck + Pause + M + + E + F + R + Q + L + F4

7 8 Tipp: Wenn Sie lieber weiter mit Winzip arbeiten, stellen Sie das so ein:klicken Sie auf Start Ausführen und geben Sie regsvr32/uzipfldr.dll ein. Ab sofort werden ZIP-Dateien wieder als Dateien behandelt. Sollten Ihnen diese Einstellung nicht zusagen, können Sie mit dem Befehl regsvr32/zipfldr.dll die Einstellung wieder rückgängig machen. 9 I Meldung über zuwenig Plattenplatz abschalten Sobald der freie Platz auf Ihrer Festplatte zur Neige geht, fordert Windows XP Sie penetrant dazu auf, die Festplatte zu putzen. 9 Überfüllt: Ist Ihre Platte so voll wie diese, reibt XP Ihnen das ständig unter die Nase. Tipp: Auch das können Sie mit wenigen Handgriffen unterbinden. Öffnen Sie den Registry-Editor über Start Ausführen und den Befehl regedit. Suchen Sie den Zweig HKEY_CUR- RENT_USER/Software/Microsoft/WindowsCurrentVersion/Policies/Explorer. Legen Sie einen neuen Wert an, indem Sie mit der rechten Maustaste in den rechten Fensterteil klicken und aus dem Menü den Punkt Neu und DWORD-Wert wählen. Nennen Sie den Eintrag NoLow DiskSpaceChecks und geben Sie ihm mit einem Doppelklick darauf den Wert 1. Schließen Sie nun Regedit und starten Sie Ihren Rechner erneut. 10 I Neustart-Automatik nach einem Crash Windows XP liefe viel stabiler, hört man immer wieder. Mag sein, doch auch dieses Betriebssystem bleibt ab und zu mal gründlich hängen und verharrt dann in ewiger Starre, wenn man nichts tut. Tipp: Schalten Sie den automatischen Neustart bei einem Absturz ein. Klicken Sie dazu Start an, dann Systemsteuerung und dort auf das Icon System. Öffnen Sie die Karte Erweitert und wählen Sie unter Starten und Wiederherstellen die Option Einstellungen. Im folgenden Fenster setzen Sie mit einem Mausklick ein Häkchen vor Automatischen Neustart durchführen. Der Neustart nach einem Absturz erfolgt dann ganz ohne Ihr Zutun. 11 I Komponeten des IE nicht installieren Der Internet Explorer 6 ist fest verknüpft mit Windows XP. Besuchen Sie mit ihm eine Webseite, die ein Plug-In enthält, das Sie nicht installieren wollen, nervt Sie trotzdem ständig die Autoinstallationsroutine. Tipp: So verhindern Sie das Zwangs- Plug-In:Klicken Sie auf Start Ausführen und geben Sie gpedit.msc ein. Öffnen Sie Computerkonfiguration Administrative Vorlagen Windows-Komponenten Internet Explorer. Hier finden Sie die Option Automatische Installation von Internet-Explorer-Komponenten deaktivieren. Die stellen Sie auf Aktiviert um, dann ist Ruhe. 12 I Regelmäßige IE-Updates verhindern Etwa alle 30 Tage prüft der Internet Explorer, ob es nicht ein neues Update gibt. Ist tatsächlich eines vorhanden und Sie laden es nicht herunter, rächt sich XP mit einem neuen Erinnerungs-Popup. Tipp: Updates starten Sie besser manuell, wann Sie es für nötig halten. Klicken Sie deshalb auf Start Ausführen und geben Sie den Befehl gpedit.msc ein. Öffnen Sie Computerkonfiguration Administrative Vorlagen Windows-Komponenten Internet Explorer. Hier finden Sie die Option Periodische Überprüfung auf Software-Aktualisierung von IE deaktivieren. Klicken Sie den Schalter Aktiviert an (vgl. auch Tipp 65, s24). 13 I Den internen PC-Lautsprecher abschalten Nicht mehr ganz zeitgemäß mit seinem Mono-Piep, und doch ist er noch in jedem Rechner vorhanden: der interne PC-Lautsprecher. XP leitet alle Systemklänge auf die Soundkarte, wirft aber manchmal grundlos die PC-Quäke an. Tipp: XP braucht den PC-Lautsprecher nicht. Gehen Sie deshalb ins Startmenü und klicken Sie auf Ausführen. Mit regedit starten Sie den Registry-Editor. In dem Abschnitt HKEY_CURRENT_USER \ControlPanel\Sound können Sie dem Eintrag Beep einen neuen Wert geben. Mit einem Doppelklick auf den Schlüssel erscheint ein Dialog. Tippen Sie No ein, um den PC-Speaker abzuschalten, und Yes, um ihn wieder einzuschalten. 12 updates nach Mass: Unter der Profi-Version können Sie die Aktualisierungen deaktivieren.

8 PROFI-TIPPS» RATGEBER» BLITZWORKSHOP» TRICKKISTE» SERVICE 9 Windows XP Windows XP perfekt in Form Ihr ganz individuelles Windows trimmen Sie mit Desktop-Themes und eigenen Logos. Ganz nebenbei schaffen Sie sich auch mehr Übersicht. 14 I Der eigene Kommentar beim Windows-Start Ein Hinweis oder eine nette Begrüßung direkt nach dem Booten? Bitte sehr! Tipp: Gehen Sie zuerst ins Startmenü und klicken Sie auf Ausführen. Mit regedit starten Sie die Registrierdatenbank. Der Schlüssel HKEY_ LOCAL_MACHINE\ SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon\LegalNoticeCaption nimmt die Überschrift für die Meldung auf, der Eintrag HKEY_ LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WindowsNT\CurrentVersion\ Winlogon\LegalNoticeText merkt sich den Text. Mit einem Doppelklick auf die beiden Einträge erscheint der Dialog zum Bearbeiten. Tragen Sie hier Ihren Text ein und beenden Sie Regedit. Beim nächsten Neustart erscheint Ihr Motto kurz vor der Netzwerkanmeldung. 15 I Zurück zum klassischen Windows-Desktop Der neue Look von Windows XP ist nicht jedermanns Sache. Doch zum Glück muss man sich dem nicht beugen. Holen Sie den Windows-2000-Desktop zurück. 16 I Startmenü mit eigenem Bild versehen Windows XP ordnet direkt nach der Installation jedem Benutzer ein zufälliges Bildchen zu. Sie wollen hier Ihr eigenes Portrait einsetzen. Tipp: Wenn Sie auf das Bild klicken, so erscheint eine Liste mit den Standardbildern, aus denen Sie ein neues wählen können. Um hier ein eigenes Bild einzufügen, brauchen Sie eines mit genau den Abmessungen 48 x 48 Pixel. Merken Sie sich, wo Sie es gespeichert haben, und klicken Sie auf das Bild im Startmenü. Gehen Sie auf Weitere Bilder suchen und wählen Sie dort Ihr eigenes Portrait aus. Nach Neustart prangt Ihr Foto auf dem Startbildschirm und im Startmenü. 17 I Gewohnte Windows Anmeldung einstellen XP verfügt über eine eigene Anmelderoutine. Sagt Ihnen die nicht zu, stellen Sie wieder die von Windows 2000 ein. Tipp: Klicken Sie auf Start Systemsteuerung und Benutzerkonten. Ziehen Sie das Register Art der Benutzeranmeldung ändern hervor und deaktivieren Sie dort den Punkt Willkommensseite verwenden. Beim nächsten Neustart bekommen Sie wieder die altbekannte Anmelderoutine zu Gesicht. 18 I MP3-Ordner mit CD-Cover versehen Wer gerne Musik hört, der will auch hin und wieder die CD-Covers bewundern. Noch schöner ist es, wenn am PC die CD- Covers das Finden von Musikstücken und Alben erleichtern: Belegen Sie einfach die Musikordner mit einem Cover oder Bild Ihrer Wahl. Tipp: Schieben Sie in den entsprechenden Ordner eine JPEG-Datei mit dem Namen FOLDER.JPG. Ab sofort wird jeder Ordner, den Sie in der Miniaturansicht sehen, mit dem Bild dargestellt. Tipp: Klicken Sie dazu auf Start Systemsteuerung und auf das Icon Anzeige. In dem Reiter Designs finden Sie neben den vielen neuen XP-Themes auch die klassische Windows-Ansicht. Weiter geht es mit dem Startmenü, das ebenfalls zurückgesetzt werden kann. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf eine freie Fläche im Startmenü und dann auf Eigenschaften. Hier wählen Sie Klassisches Startmenü verwenden aus. Mit der Option Anpassen können Sie sogar noch weitere kleine Details Ihren persönlichen Vorlieben angleichen. 15 Schlicht und Klassisch: Zaubern Sie sich einfach die gute, alte Windows-2000-Zeit herbei. 18 Cover-Art: Musikdateien finden Sie leichter, wenn Sie den Ordner mit dem passenden Cover versehen.

9 10 19 I Windows XP mit eigenem Markenzeichen schmücken Jeder Hersteller wie Dell oder Gateway darf seinen XP-Rechner mit einem eigenen Logo versehen. Das wollen Sie auch. Tipp: Auf unserer hheft-cd finden Sie die Datei MEINLOGO.REG. Speichern Sie diese Datei auf Ihrer Festplatte. Wechseln Sie in den Ordner mit der Datei und klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf. Wählen Sie Eigenschaften und entfernen Sie bei Dateiattribute das Häkchen Schreibgeschützt. Bestätigen Sie mit OK und klicken Sie abermals mit der rechten Maustaste auf die Datei. Wählen Sie Bearbeiten. Ersetzen Sie überall MEIN TEXT mit Ihrem eigenen Kommentar, und bei MEIN BEFEHL geben Sie Ihre eigenen Anweisungen an. Soll beispielsweise immer die CHIP-Homepage gestartet werden, tragen Sie dort ein. MEINICON.ICO muss eine 24 x 24 Pixel große BMP-Datei sein und im Windows-Verzeichnis liegen, mit ihr fügen Sie Ihr eigenes Bild ein. Bei Bedarf können Sie auch den Namen der.reg-datei ändern. Ein Doppelklick auf die gespeicherte.reg-datei importiert ihren Inhalt in die Registry. Nach einem Neustart erscheint jetzt Ihr Logo im Startmenü. 20 Untergang: Der XP-Bildbetrachter lässt Qualität vermissen. Schalten Sie ihn einfach ab und setzen Sie einen Freeware-Betrachter an seine Stelle. 20 I Den XP-Bildbetrachter loswerden Windows XP bringt einen eigenen Bildbetrachter mit. Allerdings: Der interpoliert die Bilder und ist nicht besonders gut. Wer lieber seinen eigenen verwendet, befolgt diesen Tipp. Tipp: Starten Sie den Registry-Editor. Löschen Sie den Schlüssel HKEY_CLAS- SES_ROOT\SystemFileAssociations\ Image\ShellEx\ContextMenuHandlers\ ShellImagePreview. Nach Neustart sind Sie den XP-Bildbetrachter los. Einen neuen Bildbetrachter wie ACDSee (hheft- CD) binden Sie an gleicher Stelle ein. 21 I Bootscreen von Windows ersetzen Das Bild beim Booten von Windows XP ist Ihnen zu fad? Ändern Sie es einfach. Tipp: Sie benötigen das Tool BootXP. Holen Sie es sich von oder von (Web-Code w BOOTXP). Installieren Sie das Tool und starten Sie es. BootXP ärgert Sie mit einer Warteschleife, danach suchen Sie mit Browse den Ordner mit dem Bild. Markieren Sie die Datei im Fenster BootScreens und klicken Sie auf Use selected as your Boot Screen. BootXP fragt, ob es ein Backup der BOOT.INI starten und eine Auswahl-Option XP ohne Boot- Screen in den Bootmanager schreiben soll. Bestätigen Sie das. Danach schließen Sie BootXP, starten XP erneut und freuen sich über das Startbild.! Achtung: Ein Bootscreen darf nur 640 x 480 Pixel groß sein, 16 Farben nutzen und muss als BMP gespeichert sein. Fertige Screens laden Sie über das Register Get Boot- Screens aus dem Web. WINDOWS XP THEMES»Kosmetik für Desktop und Dialoge Bei Programmen wie dem MP3-Player Winamp sind die Themes (grafische Oberflächen) ein Glanzpunkt. Sie erlauben dem Anwender, eine persönliche Oberfläche einzustellen, die von schlicht über mega-cool bis hin zu knallbunt reichen kann. In Windows XP bietet Microsoft diese Möglichkeit nun für das ganze Betriebssystem gleich gekoppelt mit Design à la carte: XP passt seine Menüs gerne Ihrem Gefühl für Ästhetik an. dem Angebot des Plus-Pakets, das solche Themes enthält. Themes enthalten neben einem Desktop-Hintergrund auch Sounds, eigene Icons, Cursor und Farben für die Menüs und Ordner. Aber auch die User haben begonnen, die Oberfläche für das System zu gestalten. Solche Themes von Nutzern für Nutzer finden Sie etwa unter oder doctor.com. Die Dateien brauchen Sie nur herunterzuladen und dann in den Ordner C:\WINDOWS\RESSOURCES\ THEMES zu entpacken. Klicken Sie danach mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich des Desktops, wählen Sie Eigenschaften und springen Sie auf das Register Designs. Im Auswahlfeld Designs können Sie dann ein Theme aussuchen und per OK einsetzen.

10 PROFI-TIPPS» RATGEBER» BLITZWORKSHOP» TRICKKISTE» SERVICE 11 Windows XP Mehr Power bei der Arbeit Schneller zu Ergebnissen: Legen Sie eigene Befehle ins Kontextmenü und verwalten Sie Ihr System gekonnt mit Muskeln und Verstand. 22 I Schneller Zugriff auf System-Utilities Wenn Sie viel am System feilen, brauchen Sie einige Programme häufiger als andere Anwender zum Beispiel die Computerverwaltung. Damit Sie nicht lange suchen müssen, stellen Sie sich ein Tool-Set griffbereit zusammen. Tipp: Legen Sie sich Verknüpfungen zu den wichtigsten System-Tools an. Sie liegen alle im Ordner SYSTEM32 im Windows-Verzeichnis (standardmäßig ist das C:\WINDOWS). Wofür die einzelnen Dateien zuständig sind, verrät Ihnen die nachstehende kleine Liste: Datei System-Tool comexp.msc Komponentendienste cmd.exe Eingabeaufforderung regedit32.exe Registrierungseditor taskmgr.exe Taskmanager cleanmgr.exe Datenträgerbereinigung dxdiag.exe DirectX-Diagnoseprogramm compmgmt.msc Computerverwaltung diskmgmt.msc Datenträgerverwaltung certmgr.msc Zertifikatmanager ciadv.msc Indexdienst devmgmt.msc Gerätemanager dfrg.msc Defragmentierung eventvwr.msc Ereignisanzeige fsmgmt.msc Freigegebene Ordner gpedit.msc Gruppenrichtlinien- Editor lusrmgr.msc Lokale Benutzer und Gruppen ntmsmgr.msc Wechselmedienverwaltung perfmon.msc Leistungsmonitor secpol.msc Sicherheitseinstellungen services.msc Diensteverwaltung Legen Sie sich von der gewünschten EXE-Datei einfach eine Verknüpfung auf den Desktop. Dann reicht ein Doppelklick darauf, und die jeweilige Verwaltungs-Tool startet. 23 I Defragmentieren ins Kontextmenü einbinden Defragmentieren der Festplatte bringt ein Plus an Geschwindigkeit. Leider haben die Microsoft-Entwickler das Tool dafür recht tief im System vergraben. Tipp: Machen Sie sich das Leben leichter und legen Sie diese Funktion in das Kontextmenü für Laufwerke. Dazu holen Sie sich die Datei DEFRAGXP.INF von der hheft-cd. Speichern Sie die Datei auf der Festplatte und klicken Sie danach mit der rechten Maustaste darauf. Wählen Sie aus dem Kontextmenü Installieren aus. Windows überträgt nun einige Einstellungen in Ihre Registry. Danach finden Sie einen Befehl Defragmentieren im Kontextmenü zu Ihren Festplatten. Als Bastler können Sie die Einträge in der Registry auch selbst vornehmen. Klicken Sie dazu auf Start Ausführen und geben Sie in die Befehlszeile regedit ein. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Zweig HKEY_CLASSES_ROOT\ Drive\Shell\. Wählen Sie Neu und legen Sie einen neuen Schlüssel Defragmentieren an. Legen Sie als einen weiteren Unterordner dort den Schlüssel command an. Klicken Sie jetzt in das rechte Fenster mit der rechten Maustaste und legen Sie in command eine neue Zeichenketten mit dem Inhalt DEFRAG.EXE %1 an. Beenden Sie den Registry- Editor. Diese Handgriffe genügen bereits, um den Befehl im Kontextmenü zu verankern. 24 I Schalter für den Ruhezustand nutzen Ein sehr angenehmes Feature von Windows XP ist der Ruhezustand. Er sichert die Daten aus dem Arbeitsspeicher eins zu eins auf die Festplatte, und beim nächsten Start geht es exakt an der Stelle weiter, an der Sie aufgehört haben. Einziges Problem: Sie finden keine Option für die Funktion im Computer ausschalten -Dialog. Tipp: Suchen Sie nicht länger nach dem Ruhezustand-Modus. Halten Sie im Dialog Ausschalten einfach die Umschalttaste gedrückt. Dann erscheint als weitere Option der Knopf Ruhezustand. 25 I Rechner per Mausklick absperren Besonders in häufig besuchten Büros sperrt man den Rechner lieber ab, bevor man den Arbeitsplatz verlässt. Das geht auch per Mausklick. Tipp: Legen Sie eine neue Verknüpfung auf dem Desktop an. Suchen Sie sich ein schönes Icon heraus und geben Sie in der Zeile Speicherort des Elements folgenden Befehl als eine Zeile ein: rundll32.exe user32.dll,lockt WorkStation Jetzt brauchen Sie nicht mehr mit Tastenkombination den Arbeitsplatz zu sperren, sondern klicken einfach mit der Maus doppelt auf das neue Icon. 24 Gewusst wo: Unter Standby versteckt sich der Ruhezustand die Shift-Taste holt ihn hervor.

11 12 26 I Freigaben aus dem Arbeitsplatz entfernen Manch einer findet die Liste der Freigaben im Arbeitsplatz praktisch. Wird die Liste zu lang, sieht das chaotisch aus. Tipp: Werden Sie die Icons einfach los. Starten Sie den Registry-Editor und öffnen Sie den Zweig HKEY_LOCAL_MA- CHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\My Computer\NameSpace\DelegateFolders. Dort löschen Sie den Schlüssel {59031a47-3f72-44a7-89c5-5595fe6b30ee}. Starten Sie XP erneut, und die Freigaben sind nicht mehr im Arbeitsplatz zu sehen. 27 I Blitzschnell auf Admin- Rechte umschalten Clevere User melden sich mit Admin- Rechten nur an, wenn sie am System etwas verändern müssen. Bei normaler Arbeit nutzen sie ein Benutzerkonto. Doch manchmal brauchen Programme Admin-Rechte, um zu laufen. Neu anmelden wäre zu umständlich. Tipp: Sie können Admin-Rechte für einzelne EXE-Dateien angeben. Suchen Sie im Explorer das Programm, das Sie starten wollen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die.exe und wählen Sie Ausführen als. Aktivieren Sie Folgender Benutzer und geben Sie Admin-Name und Passwort ein. Klicken Sie auf OK, und das Programm läuft. 28 I Dateien mit dem richtigen Programm öffnen Unter Windows XP steht Datei öffnen mit immer zur Verfügung. Doch nicht immer führt das Betriebssystem in der Liste das richtige Programm auf. Tipp: Fügen Sie der Liste zusätzliche Programme hinzu:öffnen Sie dafür die Registry und navigieren Sie in den Zweig HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\FileExts\.gif\OpenWithList. Hier tragen Sie nun ein neues Programm ein. Um zum Beispiel den Photoshop in die Liste aufzunehmen, tippen Sie unter Wert die Zeile Photoshop.exe ein. Genauso können Sie mit allen anderen Datei-Endungen verfahren, bei denen im Befehl Öffnen mit nicht die richtigen Programme erscheinen. 29 I Schnell auf Lautstärkeregler zugreifen XP versteckt die Lautstärkeregelung. Sie lässt sich aber einfach aktivieren. Tipp: Öffnen Sie nacheinander Start Einstellungen Systemsteuerung und Sounds und Audiogeräte. Dort wählen Sie Lautstärkeregelung in der Taskleiste anzeigen aus, um in Zukunft den Lautstärkeregler griffbereit zu haben. 30 I Dienste einfach verwalten Nicht alle Dienste, die Windows XP startet, sind notwendig. Sie fressen aber jede Menge Ressourcen. Tipp: In der Management-Konsole können Sie die gestarteten Dienste betrachten. Um sie zu öffnen, klicken Sie auf Start und Ausführen. Geben Sie in die Befehlszeile services.msc ein und drücken Sie OK. Es erscheint der Dienstemanager und gibt Ihnen eine Übersicht über alle verfügbaren Services. Interessant sind die drei Starttypen Automatisch, Manuell und Deaktiviert. Ge- 28 Endung unbekannt: Der Liste unter»öffnen mit«lassen sich weitere Programme hinzufügen. ben Sie Deaktiviert an, um beim nächsten Systemstart die Ausführung des Dienstes zu verhindern. Achten Sie besonders auf den Reiter Abhängigkeiten. Hier erfahren Sie, welche Dienste zusammenhängen. Ein Kurzkommentar gibt an, wofür der Dienst zuständig ist. Probieren Sie ruhig ein wenig mit den Einstellungen, notieren Sie sich aber sicherheitshalber Ihre Veränderungen. POWERTOYS»Reserven aktivieren Die Powertoys bringen geheime Funktionen von XP ans Licht. Die Tool-Sammlung gibt s gratis unter Das können die Powertoys: Tweak UI beeinflusst 100 geheime Windows XP- Einstellungen. Power Calculator ist ein Muss für Mathematiker. Der Rechner bringt neue Funktionen mit. Super Fast User Switcher ermöglicht schnelles Wechseln zwischen Benutzern. Open Command Window Here gibt Ihnen jederzeit Zugriff auf die Kommandozeile. Task Switcher ermöglicht das schnelle Wechseln zwischen Programmen. Image Resizer skaliert schnell und komfortabel Bilddateien auf eine neue Größe. CD Slideshow Generator kopiert einen Bildbetrachter auf selbstgebrannte CDs. Virtual Desktop Manager öffnet und verwaltet mehrere Desktops. Taskbar Magnifier bindet ein Vergrößerungsglas in die Taskleiste ein. HTML Slide Show-Wizard legt unkomplizierte Diashows im HTML-Format an. Webcam Timeshot macht automatische Schnappschüsse mit Ihrer Webcam. Shell Player ist ein CD-Player für die Taskbar. ISO Burner brennt ISO Images unter Windows XP.

12 PROFI-TIPPS» RATGEBER» BLITZWORKSHOP» TRICKKISTE» SERVICE 13 Windows XP Dem System Beine machen Selbst eine frische XP-Installation ist noch nicht austrainiert. So machen Sie sie fit für Top-Leistungen beim Hochfahren und Herunterladen. 31 I Boot-Vorgang beschleunigen XP startet schon wesentlich schneller als seine Vorgänger. Sie können den Boot- Vorgang aber noch beschleunigen. Tipp: Ein nettes Feature von XP ist die Möglichkeit, Boot-Dateien an den Anfang der Festplatte zu setzen. Der Boot- Vorgang verschnellert sich dadurch. Klicken Sie im Startmenü auf Ausführen und tippen Sie regedit ein. Navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFT- WARE\Microsoft\Dfrg\BootOptimize Function. Klicken Sie hier doppelt auf Enable. Als Wert tragen Sie Y ein. 32 I Und nochmals schneller auch das ist möglich Und noch einmal schneller! Auch das geht unter Windows XP. Tipp: Benutzen Sie das kostenlose Microsoft-Utility BootVis zum Tunen. Sie finden es unter unter w Web- 32 Systemanalyse: Mit BootVis finden Sie heraus, welcher Treiber Ihr Windows beim Booten aufhält. Code BOOTVIS. Es reicht, das Programm zu entpacken eine Installation ist nicht nötig. Starten Sie BootVis und wählen Sie aus dem Menü des Programms Trace und Next Boot + Driver Delays. Bestätigen Sie anschließend mit OK, ohne die Einstellungen zu verändern. Nach einem Neustart analysiert Boot- Vis den Boot-Vorgang. Sie können sich gleichzeitig grafisch die einzelnen Vorgänge, die während des Bootens ablaufen, anzeigen lassen. Klicken Sie im nächsten Schritt auf Trace und dann auf Optimize System. Windows XP wird ein weiteres Mal gestartet und der Boot-Vorgang optimiert. Zukünftig sollten Sie Ihren Systemstart um einiges schneller hinter sich bringen. 33 I Netzwerkverbindungen beschleunigen Als Standard lädt Windows XP den neuartigen Dienst Quality of Service (QoS). Der bringt nichts, kostet aber bis zu 20 Prozent Ihrer Online-Bandbreite, insbesondere bei DSL-Verbindungen. Tipp: Deaktivieren Sie den QoS-Dienst. Klicken Sie auf Start Ausführen und geben Sie in die Befehlszeile gpedit.msc ein. Im Group Policy Editor finden Sie im Menüpunkt Computerkonfiguration Administrative Vorlagen Netzwerk den QoS-Paketplaner. Öffnen Sie mit einem Doppelklick Reservierbare Bandbreite einschränken und klicken Sie auf Aktiviert. Setzen Sie nun das Limit auf 0 Prozent und bestätigen Sie. Ab sofort gibt es keine Download- Hindernisse mehr. Basis-Tuning 34»Schalten Sie ab, was Sie nicht brauchen Seit NT4 gibt es sie: die Systemdienste. Sie starten kryptische Programme, etwa ClipBook oder Network DDE. Eine Übersicht der Dienste, die Sie unbedingt benötigen, finden Sie hier. Alle anderen können Sie probehalber einmal deaktivieren. 3Com+: Teil des Anmeldedienstes 3Computer-Browser: Netzsuchdienst 3Druckwarteschlange: Zwischenspeicher für Druckerdaten 3Ereignisprotokoll: Protokolldienst 3IPSEC: Für die Sicherheit bei IP-Übertragungen zuständig 3Plug&Play: Für die automatische Erkennung neuer Hardware zuständig 3RAS-Verbindungsverwaltung: Verwaltet DFÜ-Verbindungen 3Remote-Prozedur-Aufruf: Für verschiedene RPC-Dienste wichtig 3Sicherheitskontenverwaltung: Verwaltet Sicherheitsinformationen für Benutzerkonten 3Speed Disk Service: Dient den Cache- Einstellungen von XP 3Windows Audio: Audiowiedergabe 3Verwaltungsinstrumentation: Die meisten Windows-Programme greifen auf diesen Dienst zurück. Alle anderen Systemdienste: Zum Deaktivieren klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung Verwaltung Dienste, dann doppelt auf den Dienst. Als Starttyp wählen Sie Manuell.! Achtung: Wenn Sie Ihren PC in Firmen einsetzen, kann es sein, dass Sie zusätzliche Dienste benötigen.

13 14 35 I Programme nach Prioritäten gewichten Wenn Sie mehrere Programme gleichzeitig offen haben und dabei oft gebrauchte und selten gebrauchte gleich langsam laufen, sollten Sie das optimieren. Tipp: Setzen Sie Prioritäten:Drücken Sie [Strg]+[Alt]+[Entfernen] und öffnen Sie den Taskmanager. Gehen Sie auf den Reiter Prozesse. Sie finden dort eine Liste der im Moment geöffneten Programme. Mit der rechten Maustaste können Sie Prioritäten in sechs Stufen setzen. So bekommt jedes Programm die Prozessorleistung, die es verdient hat. 36 I Timeout von Programmen verändern Wenn sich ein Programm länger nicht beim Betriebssystem meldet, geht XP davon aus, dass es abgestürzt ist. Diesen Timeout können Sie ändern. Tuning-Tools»Tweak-XP: Die wichtigsten Einstellungen Wenn Sie Ihr System tunen wollen, aber keine Lust haben, alles per Hand einzutragen, gibt es Alternativen. Die wichtigsten Grundeinstellungen können Sie auch mit Hilfe von Tuning-Programmen wie Tweak-XP für Windows XP vornehmen. Nach dem Start von Tweak-XP erscheinen auf der linken Seite verschiedene Rubriken. Welche Optionen wichtig sind, haben wir hier aufgelistet. 3 Klicken Sie zuerst auf Speicher optimieren und aktivieren Sie dort die Optionen Zwischenspeicher bei Optimierung auch leeren. 3 Auch Ungenutzte Programmbibliotheken sofort entladen sollten Sie anschalten. Die Einstellungen aktivieren Sie mit Speicher optimieren. 3 Gehen Sie dann in die Rubrik Cache optimieren und wählen Sie nun unter Cache optimieren die entsprechenden Einstellungen speziell für Ihr System aus. 3 Unter dem Hauptpunkt Hardware-Tricks können Sie dem System noch ein paar Prozentpunkte an zusätzlicher Leistung entlocken, indem Sie die entsprechenden Optionen für Ihre Grafikkarte und Ihren Prozessor festlegen. Zum Ausprobieren finden Tweak- XP gleich als Demoversion auf unserer hheft-cd. Tipp: Rufen Sie den Registry-Editor auf und suchen Sie den Zweig HKEY_CUR- RENT_USER\ControlPanel\Desktop. Öffnen Sie mit einem Doppelklick den Eintrag HungAppTimeout und tragen Sie hier den Wert in Millisekunden ein, den Sie für angemessen halten. 37 I Windows-XP-Updates lokal speichern Updates für XP lassen sich normalerweise nicht lokal speichern. Oder doch? Tipp: Es geht! Unter asp?corporate=true finden Sie das Update für die Corporate Edition und können es speichern. 38 I Cache-Einstellungen ändern Microsoft hat in den Betriebssystemen, die auf NT-Technologie basieren, also auch XP, die Cache-Parameter verändert. Dadurch läuft der PC ein wenig schneller als mit einem installierten Windows 98 oder Me. Sie können aber trotzdem noch einen kleinen Geschwindigkeitszuwachs aus dem System herauskitzeln. Tipp: Gehen Sie in das Startmenü und klicken Sie zunächst auf Ausführen. Mit regedit starten Sie nun den Registry- Editor. Im Schlüssel HKEY_LOCAL _MACHINE\SYSTEM\CurrentControl Set\Control\SessionManager\Memory Management klicken Sie dann doppelt auf DisablePagingExecutive und tragen hier als Wert 1 ein. Das Gleiche machen Sie nun noch mit LargeSystemCache. Damit legt Windows XP einen größeren Datei-Cache an und speichert nicht mehr Teile des Kernels auf der Festplatte. 39 I Auslagerungsdatei optimieren Im Normalfall verwaltet Windows die Eigenschaften der Auslagerungsdatei. Doch das ist nicht immer positiv. Tipp: Am besten, Sie legen die Größe der Auslagerungsdatei selbst auf einen Wert fest. Gehen Sie dazu wie folgt vor:klicken Sie zunächst mit der rechten Maustaste auf den Arbeitsplatz und dort auf Eigenschaften. Unter Erweitert wählen Sie nun Einstellungen für Systemleistung. Gehen Sie dann auf Erweitert Ändern. Aktivieren Sie die Option Benutzerdefinierte Größe und tragen Sie in beiden Fällen als neuen Wert 300 ein. 40 I System per Doppelklick ausschalten Es nervt Sie, den Befehl Herunterfahren über das Startmenü aufzurufen. Sie bevorzugen ein Icon auf dem Desktop. Tipp: Windows XP nutzt ein eigenes Programm zum Herunterfahren. Es heißt SHUTDOWN.EXE und lässt sich über Schalter steuern. Gehen Sie folgendermaßen vor:klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählen Sie Neu Verknüpfung. Geben Sie ein:

14 PROFI-TIPPS» RATGEBER» BLITZWORKSHOP» TRICKKISTE» SERVICE 15 Windows XP 41 Profi-Tipp» Windows-XP-Startmenü individuell festlegen Niemand lässt sich wirklich gerne vorschreiben, was er zum Arbeiten braucht. Trotzdem kann es Microsoft nicht lassen: Windows XP bietet ebenso wie seine Vorgänger ein von MS vorgefertigtes Startmenü an. Schön, wenn es Ihnen passt, wenn nicht, ändern Sie es einfach nach Ihrem persönlichem Gusto: Radieren Sie überflüssige Einträge aus und fügen sie wichtige hinzu, bis das XP-Startmenü zu Ihnen passt. Wie s geht, verraten wir Ihnen hier. Windows XP Professional Völlig unproblematisch ändern Sie das Menü in der Professional Edition mit dem bordeigenen Programm Gruppenrichtlinie. Um die Gruppenrichtlinie zu öffnen, klicken Sie auf Start Ausführen, schreiben gpedit.msc in die Eingabezeile und bestätigen mit OK. Nun navigieren Sie zu Benutzerkonfiguration Administrative Vorlagen Startmenü und Taskleiste. Dort finden Sie alle Optionen zur Änderung des Startmenüs. Öffnen Sie den gewünschten Eintrag und klicken Sie auf Aktiviert. Drücken Sie auf OK, schon sind Sie die Option los. Windows XP Home Edition Besitzer der Home Edition dagegen müssen tiefer in die Registry-Trickkiste greifen. Öffnen Sie mit Start Ausführen und der Eingabe regedit die Registry. Dort navigieren Sie in der linken Fensterhälfte zum Schlüssel HKEY_CURRENT_ USER\Software\Microsoft\Windows\ CurrentVersion\Policies\Explorer. In diesem Schlüssel müssen Sie nun einige neue Einträge anlegen, jeweils mit dem Wert 1. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste in die rechte Fensterhälfte und wählen Sie Neu DWORD- Wert. Um zum Beispiel die Schaltfläche Abmelden aus dem Startmenü zu entfernen, nennen Sie den Wert Start MenuLogOff. Klicken Sie dann doppelt darauf und geben Sie in der Zeile Wert die Ziffer 1 ein. Um die Änderungen wirksam zu machen, starten Sie den Rechner neu. Den Ordner Eigene Dateien verbannen Sie mit dem Eintrag NoSMMyDocs aus dem Startmenü, Zuletzt verwendete Dokumente verschwindet mit NoRecent DocsMenu. Wenn Ihr PC nicht an ein Netzwerk angeschlossen ist, brauchen Sie sicherlich auch das Symbol Netzwerkverbindungen nicht. Mit No Network Connections ist es Vergangenheit. Die Schaltfläche Herunterfahren verabschiedet sich mit NoClose, die von Ihnen persönlich angepassten Menüs mit Intellimenus, Ihr eigener Name mit NoUserNameInStartMenu. Individuell: Mit einigen zusätzlichen Einträgen in der Registry können Sie in der Home Edition von Windows XP das Startmenü nach Ihren Wünschen anpassen. Selbst die Schaltfläche Ausführen lässt sich entfernen. Denken Sie aber daran, dass sich einige Windows-Befehle nur in diesem Menü ausführen lassen. Da Sie ohne Ausführen auch den Registry-Editor nicht mehr von dort starten können, müssen Sie in Zukunft mit dem Ordner C:\WINDOWS\ vorliebnehmen. Darin befindet sich das Programm. Am besten legen Sie sich eine Verknüpfung auf den Desktop. Sind Sie sicher, auf Ausführen verzichten zu können, legen Sie den Wert NoRun an. Wenn Sie es sich allerdings anders überlegt haben und die Änderungen wieder rückgängig machen wollen keine Panik. Versehen Sie einfach alle neu angelegten Werte mit der Ziffer 0 oder löschen Sie sie gleich komplett. Anschließend bietet sich Ihnen das Startmenü wieder so dar wie zuvor. c:windows\system32\shutdown.t exe -s -t 00 Schalter Auswirkung -i Ruft eine grafische Benutzeroberfläche auf -l Meldet den Benutzer ab -r Startet den PC erneut -s Fährt Windows herunter Zusätzliche Parameter -t xx Gibt die Sekunden an, die Windows wartet, bis es herunterfährt -f Schließt die Anwendungen, die noch offen sind Sollten Sie einen anderen Pfad zum Windows-Verzeichnis haben, ändern Sie ihn entsprechend. Was die Schalter hinter dem Befehl im Detail bedeuten, erklärt die Tabelle links. 42 I Disk-Cache an Rechner anpassen MS liefert Windows mit einem Standardwert für die Cache-Werte aus. Damit Sie das Maximum an Performance rausholen, müssen Sie diese an Ihren PC anpassen. Tipp: Klicken Sie zunächst im Startmenü auf Ausführen und geben Sie regedit ein. Gehen Sie nun in den Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\System\ CurrentControlSet\Control\SessionManager\MemoryManagement. Klicken Sie doppelt auf IoPageLockLimit und geben Sie den entsprechenden Wert der nachstehenden Liste ein. Bestätigen Sie abschließend mit OK. Ihr Arbeits- Wert in der speicher (MByte) Registry oder mehr

15 16 Meister in jedem Programm Vieles ist gleich, jede Menge aber auch besser mit ein wenig Übung und dem richtigen Know-how. So meistern Sie alle Programme unter XP. 43 I Outlook XP: Zugriff vom Adressbuch Sie verwenden das Adressbuch, um die Empfänger einer neuen - oder Faxnachricht auszuwählen. Leider fehlen die Informationen aus dem Ordner KONTAKTE bei Ihrer Auswahlliste. Sie möchten aber bequem mit Ihren gespeicherten Kontakten arbeiten. Tipp: Um diesem Problem abzuhelfen, müssen Sie mehrere Schritte zur Einrichtung Ihres Outlook XP durchführen. Zuerst installieren Sie den Adressbuchdienst mit Hilfe des Befehls Extras -Konten. Klicken Sie danach auf die Optionsschaltfläche Vorhandene Verzeichnisse oder Adressbücher anzeigen oder bearbeiten und anschließend auf die Schaltfläche Weiter. Falls Ihr persönliches Outlook-Adressbuch bereits in der Liste erscheint, klicken Sie auf Abbrechen. Andernfalls verwenden Sie die Schaltfläche Hinzufügen, um ein weiteres Adressbuch in die vorhandene Liste aufzunehmen. Im folgenden Dialog wählen Sie Zusätzliche Adressbücher und danach Weiter. Im Listenfeld Zusätzliche Adressbuchtypen markieren Sie den Eintrag Outlook-Adressbuch und klicken wieder auf Weiter. Bestätigen Sie den folgenden Hinweis mit OK und beenden Sie dann den Vorgang mit Fertigstellen. Schließen Sie Outlook und starten Sie gleich wieder. Als nächstes aktivieren Sie den Ordner Kontakte, um ihn mit dem Adressbuch zu verwenden. Klicken Sie ihn dazu zunächst in der Ordnerleiste an und führen Sie dann den Befehl Datei Ordner Eigenschaften für Ordnername aus. Wechseln Sie zum Register Outlook- Adressbuch und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Diesen Ordner als -Adressbuch anzeigen. Nach 43 der Eingabe einer Beschreibung bestätigen Sie mit OK. Zuletzt müssen Sie sicherstellen, dass zu jedem Kontakt in Ihrem Ordner eine -Adresse oder Faxnummer vorhanden ist. Falls die entsprechende Information fehlt, zeigt Outlook diesen Kontakt nicht im Adressbuch an. 44 I Win XP: Viele Dateien umbenennen Sie wollen mehrere Dateien unter Windows XP etwa JPG-Bilder einheitlich und schnell umbenennen. Tipp: Windows XP bietet dazu eine kaum bekannte Funktion. Markieren Sie die 44 Aktiviert: Einen Ordner müssen Sie erst für die Verwendung im Adressbuch aktivieren. In Reih und Glied: In Win XP können Sie einen ganzen Schwung Dateien auf einmal durchnummerieren. Dateien. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die erste davon, wählen Umbenennen und geben als Namen Mein_Bild(1).jpg ein. Sobald Sie die Eingabetaste drücken, benennt XP die Files alle um und zählt die Zahl in der Klammer aufwärts. Die Klammer können Sie auch innerhalb des Namens unterbringen. 45 I Word XP: Wasserzeichen ohne Brief Sie möchten den Ausdruck eines Dokumentes unübersehbar als Entwurf oder Geheim kennzeichnen, sodass diese Information keinem Leser entgehen kann. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass er die jeweiligen Informationen auch richtig einordnet. Tipp: Mit Word XP können Sie zu diesem Zweck Wasserzeichen für Ihr Dokument definieren. Das sind zumeist blassere Schriftzüge oder Bilder, die auf allen Seiten des Ausdrucks scheinbar hinter dem eigentlichen Text liegen. Um für ein bestimmtes Dokument ein Wasserzeichen einzurichten, öffnen Sie das Dokument mit Word XP und nutzen den Menübefehl Format Hintergrund Gedrucktes Wasserzeichen. Im Dialog Gedrucktes Wasserzeichen können Sie sich zwischen einem Bildund einem Textwasserzeichen entscheiden. Bildwasserzeichen: Bei dieser Methode legen Sie eine beliebige Grafik hinter den Text Ihres Dokumentes etwa das Logo Ihrer

16 PROFI-TIPPS» RATGEBER» BLITZWORKSHOP» TRICKKISTE» SERVICE 17 Windows XP Firma. Markieren Sie dazu den Bereich Bildwasserzeichen und klicken Sie dann auf Bild auswählen. Im folgenden Dialog Grafik einfügen wählen Sie die gewünschte Grafikdatei. Mit der Kombinationsbox Skalieren können Sie das Wasserzeichen vergrößern oder verkleinern. Damit die Helligkeit und der Kontrast des Bildes noch stärker reduziert werden, aktivieren Sie zusätzlich das Kontrollkästchen Auswaschen. Textwasserzeichen: Diese Möglichkeit eignet sich eher, wenn Sie das Dokument mit bestimmten Informationen kennzeichnen möchten. Um einen Text als Wasserzeichen zu verwenden, aktivieren Sie den Bereich Textwasserzeichen und bestimmen anschließend bei Text, welche Hinweise das Wasserzeichen enthalten soll. Dabei können Sie zwischen mehreren, in verschiedenen Sprachen vordefinierten Standardtexten wie zum Beispiel ENTWURF und VERTRAULICH wählen oder einen eigenen Text frei ein- 45 Edel: Unter Format Hintergrund Gedrucktes Wasserzeichen können Sie verschiedene Wasserzeichen in Ihre Dokumente einfügen. Damit lassen sich Ausdrucke individuell kennzeichnen. 48 I Office XP: Outlook schneller starten Sie haben auf Ihrem Rechner Outlook 2002 zusammen mit Windows XP laufen. Immer dann, wenn Sie Outlook öffgeben. Sie sollten aber nur einprägsame und leichtverständliche Stichwörter verwenden. Außerdem müssen Sie Schriftart, Größe und Farbe des Textes angeben und bestimmen, ob Word den Text diagonal oder horizontal einfügen soll. Um den Text noch blasser erscheinen zu lassen, definieren Sie die Farbe als Halbtransparent. Wenn Sie sich später entscheiden, in Ihrem Dokument doch kein Wasserzeichen mehr zu verwenden, wählen Sie im Dialog Gedrucktes Wasserzeichen die Option Kein Wasserzeichen. 46 I Outlook XP: Im Startmenü festlegen Im Startmenü von Windows XP erscheint ein Symbol zum -Versenden. Dahinter verbirgt sich Outlook Express. Sie benutzen jedoch Outlook XP und möchten lieber dieses Programm ins Startmenü integrieren. Kontrollkästchen Internet und E- Mail. Rechts neben den Kontrollkästchen können Sie in einem Kombinationsfeld die Programme auswählen. Im vorliegenden Fall wählen Sie im Kombinationsfeld neben den Eintrag Microsoft Outlook. Genauso können Sie übrigens den Standard-Browser ändern. 47 I CoverXP: CD-/DVD-Cover gestalten Sie möchten eigene CD- und DVD-Cover für Ihre Sicherheitskopien herstellen. Tipp: Passgenau und kinderleicht geht das mit dem Freeware-Programm Cover- XP. Laden Sie die Software aus dem Internet unter oder von Web-Code w COVERXP. Wenn Sie das Programm öffnen, gehen mehrere Fenster auf. Ein simpler Mausklick in eines der beiden oberen Fenster lädt Ihr Wunschbild. Aus dem Dropdown-Menü am oberen Rand der Fenster wählen Sie das passende Format. Im unteren Fenster sind die Menübefehle wie Drucken oder Druckvorschau als Symbole abgelegt. 46 Schnellzugriff: Bestimmen Sie, welche Anwendung Win XP im Startmenü anbieten soll. Tipp: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Start und rufen Sie die Eigenschaften auf. Im Dialog Eigenschaften von Taskleiste und Startmenü wählen Sie im Register Startmenü die Option Startmenü und klicken auf Anpassen. Im Dialog Startmenü anpassen finden Sie im Bereich Im Startmenü anzeigen die 47 Ganz Professionell: Mit der Freeware Cover XP gestalten Sie im Handumdrehen schöne Cover für die Sicherheitskopien Ihrer CDs und DVDs.

17 18 nen, um sich mit Ihrem Mailserver zu verbinden, benötigt der Programm-Aufruf mehr als 30 Sekunden. Tipp: Das liegt daran, dass Sie den bei Windows XP mitgelieferten Messenger deaktiviert haben. Outlook benötigt für den korrekten Aufruf den Nachrichtenkorrespondenten. Erst wenn Sie diesen auf dem Rechner aktivieren, läuft Outlook wieder einwandfrei. 49 I Office XP: Menü Anpassen aufrufen Wenn Sie häufig einzelne Symbolleisten einfügen und andere wieder ausblenden, empfiehlt sich der Befehl Anpassen. Tipp: Wenn Sie den Befehl Anpassen für Symbolleisten häufig verwenden, müssen Sie ihn aber nicht umständlich über das Menü aufrufen. Es reicht ein Doppelklick auf die Fläche neben den Symbolleisten und schon führt ihn Windows XP aus. 50 I Office XP: Texte schneller verschieben Mit ein bisschen Übung geht das Kopieren, Ausschneiden und Einfügen von Elementen per Tastatur relativ schnell ([Strg]+[C], [Strg]+[X], [Strg]+[V]). Noch schneller klappt es allerdings mit Hilfe der Maus. Tipp: Markieren Sie zu diesem Zweck den gewünschten Textbaustein (durch dreimaliges Anklicken markieren Sie einen ganzen Absatz). Wenn Sie den markierten Baustein nun mit der linken Maustaste ziehen, verschieben Sie ihn. Durch gleichzeitiges Drücken der [Strg]-Taste kopieren Sie ihn. 51 I Office XP: Schneller Ordner-Zugriff Seit Office 2000 ist die Umgebungsleiste ein gewohnter Anblick auf der rechten Seite der Dialoge Öffnen und Speichern unter. Bisher haben Sie vergeblich versucht, diese Leiste Ihren Wünschen anzupassen und dabei Einträge hinzuzufügen oder zu entfernen. Tipp: In Office 2000 lässt sich die Leiste in der Registry anpassen. Bei der XP-Version können Sie die Umgebungsleiste auf einfache Art Ihren Bedürfnissen anpassen und weitere Ordner als Umgebung hinzufügen oder vorhandene Einträge auf Wunsch aus der Liste entfernen. Starten Sie eine beliebige Anwendung von Office XP wie Word, Excel oder Access und rufen Sie den Menübefehl Datei Öffnen auf. Navigieren Sie im Dialog Öffnen zu dem Ordner, den Sie der Umgebungsleiste hinzufügen möchten. Wählen Sie den Ordner aus, klicken Sie dann in der Symbolleiste des Dialogs auf den Befehl Extras und rufen Sie dann den Befehl Zu meiner Umgebung hinzufügen auf. Um die neue Funktion in der Umgebungsleiste zu positionieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den entsprechenden Eintrag, den Sie editieren wollen, und nutzen im Kontextmenü die Befehle Nach unten oder Nach oben. In diesem Menü finden Sie auch Befehle, um Umgebungen umzubenennen und 51 Individuell: Mit ein paar Handgriffen können Sie die Office- XP-Umgebungsleiste der Dialoge Öffnen und Speichern unter Ihren Bedürfnissen anpassen. sie wieder zu entfernen. Jedoch schützt Office XP die standardmäßig vorhandenen Einträge wie beispielsweise Verlauf, Eigene Dateien, Desktop, Favoriten und Netzwerk-Umgebung vor diesen Manipulationen. Schließen Sie nun den Dialog und alle Anwendungen von Office. Künftig können Sie in der Umgebungsleiste der Dialoge Öffnen und Speichern unter die angepasste Umgebungsleiste benutzen, um schnell in einen bestimmten Ordner zu springen. 52 I Word XP: Textstellen parallel ändern Um in Word die gleichen Anpassungen an verschiedenen Textstellen vorzunehmen zum Beispiel die Schrift mehrerer Wörter fett darzustellen, war es bisher nötig, die Textstellen der Reihe nach einzeln zu bearbeiten. Doch mit XP ist alles anders geworden. Tipp: Im Gegensatz zu den bisherigen Versionen ermöglicht es Ihnen Word XP, mehrere Textstellen gleichzeitig zu markieren. Diese Passagen können Sie dann in einem Arbeitsgang löschen, kopieren, 52 Was lange währt: In der neuen Version von Word können Sie nun mehrere separate Textpassagen zugleich markieren.

18 PROFI-TIPPS» RATGEBER» BLITZWORKSHOP» TRICKKISTE» SERVICE 19 Windows XP formatieren oder auf andere Art und Weise bearbeiten. Um gleichzeitig mehrere Textstellen zu selektieren, markieren Sie zuerst wie gewohnt die erste Passage und halten dann die [Strg]-Taste gedrückt, während Sie mit der Maus weitere Stellen im Dokument auswählen.! Achtung: Die eine oder andere Operation auf solche markierten Textstellen wirkt sich etwas überraschend aus. Wenn Sie beispielsweise mehrere Wörter eines Textes auswählen, sie dann in die Windows-Zwischenablage kopieren und den Inhalt der Zwischenablage schließlich in ein leeres Dokument einfügen, erzeugt die XP-Version von Word im neuen Dokument für die einzelnen Wörter jeweils einen eigenen Absatz. 53 I Excel XP: Pfadangaben anzeigen Sie möchten in der Kopfzeile einer Tabelle neben dem Dateinamen auch den kompletten Pfad zu dieser Datei mit ausdrucken. Bisher mussten Sie diese Angaben mühsam manuell eintragen. Mit der neuen Excel-Version ist das nun anders Tipp: Die neue Version Excel XP bietet Ihnen erstmals eine integrierte Funktion, um auch den kompletten Pfad zu einer Datei automatisch in einer Kopfzeile oder Fußzeile mit anzuzeigen. Führen Sie dazu den Befehl Datei Seite einrichten aus und aktivieren Sie dann das Register Kopfzeile/Fußzeile. Dort klicken Sie auf Benutzerdefinierte Kopfzeile. Wählen Sie die gewünschte Position für die Angaben und klicken Sie danach auf die neue Schaltfläche Pfad und Datei. Sie können die Eingaben auch manuell abwandeln, indem Sie zum Beispiel &[Pfad] &[Datei]&[Register] eingeben. Außerdem bietet Ihnen Excel XP die Möglichkeit, mit der entsprechenden Schaltfläche Bild einfügen eine Grafik in die Kopfzeile oder Fußzeile einzufügen. Sobald eine Grafik eingefügt ist, können Sie auf die dann aktive Schaltfläche Bild formatieren klicken und die nötigen Einstellungen für Größe, Helligkeit und Kontrast vornehmen. 54 I Outlook XP: Gesperrten Zugriff öffnen Seit dem Service Release 2 von Outlook 2000 sperrt Microsoft den Zugriff auf zahlreiche Dateitypen, die als Anhang zu einer gehören können. In Outlook XP ist diese Sperre bereits fest integriert. Bei der Arbeit benötigen Sie trotzdem Zugriff auf derartige Dateitypen Sie wollen die Sperre aus diesem Grund aufheben. Tipp: Zur Lösung des Problems gibt es mehrere Möglichkeiten. Einerseits können Sie den Absender der bitten, Vollständig: Jetzt können Sie auch den kompletten Pfad zu einer Datei automatisch in die Kopf- oder Fußzeile einfügen lassen. Gesperrt: Outlook XP blockiert automatisch alle potenziell gefährlichen Datei- Anhänge wie zum Beispiel VBS-Dateien. Mit einem einfachen Eingriff in der Registry können Sie diese Sperre wieder aufheben. die angehängte Datei zu komprimieren und Ihnen zum Beispiel als Zip-Archiv erneut zu senden. Dieser Weg ist etwas aufwändiger, erfordert jedoch keinerlei Änderungen an den Sicherheitseinstellungen von Outlook, denn das Empfangen von Zip-Dateien ist nicht gesperrt. Die s sind dann unter Umständen etwas kleiner, was die Netzlast verringert und Kosten sparen kann. Die zweite Variante führt über einen Eingriff in die Registry, um den Zugriff auf bestimmte Dateitypen gezielt wieder zu ermöglichen. Starten Sie den Registrierungs-Editor mit dem Befehl Ausführen regedit aus dem Startmenü von Windows. Navigieren Sie zu dem Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\ Microsoft\Office\10.0\Outlook\Security. Hier führen Sie Bearbeiten Neu Zeichenfolge aus. Als Name geben Sie Level1Remove ein und führen dann den Befehl Bearbeiten Ändern aus, um den Inhalt der Zeichenkette einzugeben. Tragen Sie anschließend nacheinander und jeweils durch Semikolon getrennt alle Datei-Endungen ein, die Sie wieder für den Zugriff freigeben möchten, etwa exe;com;url, um wieder Zugriff auf ausführbare Programme und Internet-Links zu bekommen. Eine Liste mit sämtlichen normalerweise gesperrten Dateitypen finden Sie übrigens auf unserer hheft-cd.! Achtung: Die neu eingeführten Sicherheitseinstellungen in Outlook sollen Sie vor Schäden durch Viren wie zum Beispiel VBS.Loveletter bewahren. Wenn Sie diese Einstellungen ändern, sollten Sie allerdings nur solche Dateitypen wieder freigeben, die Sie auch tatsächlich benötigen. Außerdem ist es ratsam, ein Virenschutzprogramm einzusetzen, das eine permanente Überwachung im Hintergrund anbietet und die Inhalte von -Datei-Anhängen prüft.

19 20 Auf der sicheren Seite So vielfältig die Funktionalität, desto vesteckter hat Microsoft seine Finger im Spiel. So schützen Sie sich vor unliebsamen Lauschangriffen. 55 I Die Fehlermeldungen unterbinden Ein neues Feature in XP ist die Option, nach einem Programmabsturz einen Fehlerbericht an Microsoft zu schicken. Bisher ist diese Funktion lediglich in Beta- Versionen von Microsoft-Programmen integriert gewesen. Tipp: Sobald eine Anwendung unter Windows XP einen Fehler verursacht, haben Sie die Chance, zwischen Report senden und nicht senden zu wählen Sie sollten Ihre Entscheidung allerdings genau bedenken. Denn um den Fehler einzuordnen, übermittelt das Feedback-Tool nicht nur Daten über Rechner- und Software-Konfiguration, die an diesem Absturz beteiligt waren. Zusätzlich kann ein Abbild des Speicherbereiches an Microsoft übertragen werden, den das abgestürzte Programm nutzte. Wenn Word abgestürzt ist, kann dort also theoretisch Ihr letztes Word- Dokument lagern. Microsoft geht sogar noch weiter:sollte eine Anwendung den Fehler verursacht haben, überträgt der Fehlerbericht auch 55 Der Fehler als Chance: Um Abstürze besser analysieren zu können, bittet Sie Microsoft um einen zweifelhaften Bug-Report. matisch auch der Instant Messenger, die Überraschung präsentiert er allerdings erst dann, wenn Sie online gehen:er fragt automatisch Ihren Postordner bei Hotmail ab und zeigt Ihnen in einem Popup- Fenster, wie viele s auf Sie warten. Beim nächsten Neustart von XP erwartet Sie diese Nachricht schon vor der Auswahl des User-Accounts für Windows direkt unter dem Nutzernamen ist für jedermann zu lesen, wie viele s auf Sie bei Hotmail warten. Um den eigenwilligen Messenger vom System zu bannen, müssen Sie einige Tricks anwenden.zuerst gilt es, die Anzeige von versteckten Ordnern im Windows Explorer zu aktivieren. Gehen Sie dazu einfach auf Ihren Arbeitsplatz und öffnen Sie das Menü Extras Ordneroptionen. Im nun geöffneten Fenster Ordneroptionen gehen Sie auf den Karteireiter Anzeige. Hier entfernen Sie die Haken vor: 3 Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden und 3 Geschützte Systemdateien ausblenden. Nun aktivieren Sie: 3 Versteckte Dateien und Ordner und 3 Alle Dateien und Ordner anzeigen. Anschließend klicken Sie unten rechts auf Übernehmen und dann im oberen Kasten Ordneransicht auf Für alle übernehmen. Damit ist allerdings noch kein Messenger deinstalliert. Da XP die Roudie Produkt-ID, um sicherzustellen, dass es sich nicht um eine Raubkopie handelt (http://watson.microsoft.com/dw/1033/ dcp.asp). Ein schwacher Trost:Die Daten werden über eine verschlüsselte HTTPS- Verbindung gesendet. Glücklicherweise lässt sich dieses Bug- Report-Feature auch abschalten:gehen Sie in die Systemsteuerung System. Hier wählen Sie den Karteireiter Erweitert und klicken auf die Schaltfläche Fehlerberichterstattung. Nun können Sie die Fehlerberichterstattung deaktivieren; gleichzeitig sollten Sie den Haken vor Aber bei kritischen Fehlern benachrichtigen löschen. 56 I Microsoft Messenger vom System verbannen Er wird automatisch installiert und lässt sich ohne Tricks nicht deinstallieren: Der Microsoft Messenger zeigt deutlich, wie das Unternehmen versucht, den Usern seine eigenen Programme aufzuzwingen. Zudem funkt der Messenger im Internet, ohne dass Sie es bemerken oder wirksam verhindern können. Betroffen sind alle XP-Nutzer, die sich bei Microsofts Passport-Dienst angemeldet haben. Tipp: Diese Anmeldung lässt sich unter keinen Umständen umgehen, wenn Sie den Messenger oder einen Microsoft- Hotmail-Account für Ihre s nutzen. Sobald der Passport- Dienst aktiviert ist, entwickelt der Messenger ein Eigenleben. Mit jedem Reboot von Windows XP startet auto- 56 Nachrichten: Der Windows Messenger prüft automatisch Ihr Postfach auf s.

20 PROFI-TIPPS» RATGEBER» BLITZWORKSHOP» TRICKKISTE» SERVICE 21 Windows XP tunen Tipp: Wer sich mit mehreren Menschen einen PC teilt, kennt diese Konten schon vom Windows-XP-Anmeldebildschirm. Leider sehen Sie auf diesem Bildschirm nicht alle User-Konten. Sehr versteckt, in den Niederungen der Systemverwaltung, befinden sich weitere Benutzerkonten: Unter Systemsteuerung Verwaltung Computerverwaltung erreichen Sie ein mächtiges Werkzeug für System-Administratoren, in dem Sie auch einen detaillierten Überblick über die angelegten Benutzerkonten finden. Klicken Sie dazu in der Computerverwaltung auf Lokale Benutzer und Gruppen, danach auf das Verzeichnis Benutzer. Hier sehen Sie neben Ihren Konten auch ein von Windows XP automatisch angelegtes Konto mit dem Namen Support_388945a0, das laut Microsoft nur für den OEM-Vertrieb Bedeutung hat. Zwar ist es üblicherweise deaktiviert und somit als ungefährlich einzustutine zum Entfernen des Messengers versteckt, müssen Sie diese zuerst sichtbar machen:im Installations- Ordner von Windows XP finden Sie ein Verzeichnis mit dem Namen INF, das halbtransparent dargestellt wird. Es zeigt einen versteckten Ordner, den Sie ohne die geänderten Einstellungen in der Ordneransicht nicht sehen könnten. In diesem Verzeichnis INF ist die Datei SYSOC. INF gespeichert, die Sie mit 56 dem Editor öffnen sollten. In der Datei finden Sie die Zeile msmsgs= msgrocm. dll, OcEntry,msmsgs.inf,HIDE, 7, aus der Sie das HIDE entfernen. Schließen Sie die Datei und speichern Sie die Änderungen. Nun gehen Sie in der Systemsteuerung auf Software und Windows- Komponenten hinzufügen/entfernen. In der Liste finden Sie den Eintrag Windows Messenger ; den Haken davor entfernen Sie. Lassen Sie sich nicht von dem Symbol des Eintrags irritieren:nur Microsoft weiß, warum der Messenger eine wichtige Systemkomponente sein soll. 57 I Ungewollten Datenverkehr abschalten Man mag sich kaum vorstellen, wie hilflos Windows-User waren, bevor Microsoft eine revolutionäre Idee hatte: Uhrzeit-Synchronisation über das Internet. Tipp: Dazu sendet Windows XP eine Abfrage an time.windows.com und richtet Ihre Systemzeit akkurat ein. Auf Wunsch kann das Betriebssystem auch bei time.nist.gov nach der Uhrzeit fragen. Dies geschieht, ohne dass Sie etwas davon bemerken, da sich die Zeit-Synchronisation via Internet einfach automatisch aktiviert. Für alle Anwender mit Uhr am Handgelenk gilt:schalten Sie diesen sinnlosen Datenverkehr ab. Dazu müssen Sie mit einem Doppelklick auf die Uhr in der Taskleiste die Eigenschaften von Datum und Uhrzeit aufrufen und im Kartei- Verwirrend: Warum der Windows Messenger das Symbol bekommt, das früher die CPU geschmückt hat, ist unklar. reiter Internetzeit den Haken vor Automatisch mit dem Internetzeit-Server synchronisieren entfernen. 58 I Versteckten Zutritt sperren In Windows XP wird der Zutritt zum Betriebssystem über Benutzerkonten geregelt. Diese Konten bestimmen auch, welche Rechte und Privilegien ein User auf dem Rechner hat ob er beispielsweise Programme löschen darf oder sein Passwort eigenmächtig verändern kann. 59 MICROSOFT PASSPORT»Risiko beim Einkauf minimieren Einkaufen und Surfen im Web kann anstrengend sein: Sie müssen sich Passwörter merken, Online-Formulare ausfüllen und reine Nervensache Ihre Kreditkartennummer eingeben. Genau diese Tätigkeiten will Ihnen Microsoft mit dem Passport-Service abnehmen. Die Idee: Wer alle seine wichtigen Daten bei Microsoft speichert, braucht sich in Zukunft nicht mehr um diesen lästigen Kleinkram zu kümmern. Bestellen Sie etwa ein Buch online, dann fragt der Online-Shop bei Passport Ihre Kreditkartennummer ab schon ist das Buch gekauft. Bauernfängerei: Niemand braucht ein Passport-Konto. Das Risiko: Sie müssen Microsoft enormes Vertrauen entgegenbringen, wenn Sie alle Ihre Daten beim Redmonder Softwarehersteller speichern wollen. Dass Skepsis angebracht ist, zeigt dieser Vorfall: Der Programmierer Marc Slemko konnte das angeblich sichere Passport überlisten. Er nutzte dazu eine Sicherheitslücke: Wenn sich ein Passport-Kunde bei Microsoft einloggte, blieb seine Anmeldung am System für 15 Minuten aktiv. Über ein Skript, das er per Mail verschickte, konnte Slemko die Daten des Passport- Nutzers klauen mit den wichtigen Login-Daten. Viele Online-Shops, die Bezahlungen über den Passport- Dienst akzeptieren, zeigen nun die gestohlenen Daten an auch die Kreditkartennummer. Die Lösung: Melden Sie sich nicht an. Wenn Sie das Passport-Popup bei jeder Einwahl nervt, deinstallieren Sie den Windows Messenger.

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Geschäftsinhaberin: N adine W ohlrabe Maxburgring 40b 76887 Bad B ergzabern m obil+ 49 176 23861199 fon + 49 6343 931525 fax + 49 6343 931526 www.quadronet.de

Mehr

Tastenkombinationen Windows Vista

Tastenkombinationen Windows Vista en Windows Vista en können die Interaktion mit dem Computer erleichtern, da Sie die Maus nicht mehr so oft verwenden müssen. en für die erleichterte Bedienung Die folgende Tabelle enthält en, die die Bedienung

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Tastenkombinationen in Windows2000

Tastenkombinationen in Windows2000 HP Kiermaier 2004 FH Landshut 1 Tastenkombinationen in Windows2000 Schwarz umrandete Schaltflächen werden mit der Eingabetaste (=Enter) betätigt. Dialogfenster mit einer Abbrechen-Schaltfläche können immer

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Windows XP maßgeschneidert

Windows XP maßgeschneidert Windows XP maßgeschneidert Visual QuickProject Guide von John Rizzo 3. Taskleiste und Symbolleisten anpassen Die Taskleiste nimmt für das Öffnen von Dateien und Ordnern eine Sonderstellung ein. Die Leiste

Mehr

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Windows 7 Shortcuts aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Neue und alte Shortcuts für Windows 7. Diese funktionieren meist mit der Windows-Taste bzw. Windows-Logo + Buchstabe, es

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows XP

Tipps & Tricks zu Windows XP Tipps & Tricks zu Windows XP Automatisches Ausschalten des Computers beim Herunterfahren Auf älteren Computern kommt es unter Windows XP vor, dass der Computer sich beim Herunterfahren nicht selbst ausschaltet,

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart...

TZ Programm. die ersten Schritte zum Erfolg. Ratgeber für. ... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... Inhaltsübersicht TZ Programm die ersten Schritte zum Erfolg Ratgeber für... den Download... die Installation... den ersten Programmstart... das Update Programm herunterladen...2 Datei entpacken >> nur

Mehr

Die folgende Tabelle enthält Tastenkombinationen, die die Bedienung des Computers erleichtern können.

Die folgende Tabelle enthält Tastenkombinationen, die die Bedienung des Computers erleichtern können. en für die erleichterte Bedienung Die folgende Tabelle enthält en, die die Bedienung des Computers erleichtern können. Rechte UMSCHALTTASTE acht Sekunden lang Aktivieren und Deaktivieren der drücken Anschlagverzögerung

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

) 9 ] ? ß \ R T Z U I O P Ü * + ~ _ - Alt Gr

) 9 ] ? ß \ R T Z U I O P Ü * + ~ _ - Alt Gr Tastenkombinationen mit der Windows-Taste Die Windows-Taste ist auf den meisten Tastaturen links der Leertaste zwischen den Tasten STRG und ALT sowie rechts der Leertaste zwischen den Tasten ALT GR und

Mehr

Leitfaden zur Benutzung der neuen Citrix-Systeme V1.1

Leitfaden zur Benutzung der neuen Citrix-Systeme V1.1 Leitfaden zur Benutzung der neuen Citrix-Systeme V1.1 1 Seit April 2011 läuft an der Universität Zürich die neue Citrix-Farm (XenApp6), welche per 29. Februar 2012 den bisherigen Citrix MetaFrame komplett

Mehr

Monatstreff für Menschen ab 50

Monatstreff für Menschen ab 50 Monatstreff für Menschen ab 50 www.computeria-olten.ch TASTATURBEFEHLE Die üblichen für Windows, Word, Excel und PowerPoint, statt mit der Maus Befehle auszulösen oder den Fingern auf dem Laptop im Menü

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS

WINDOWS 7 INHALTSVERZEICHNIS OBERFLÄCHE...8 Allgemeines...9 Starten...11 Beenden...11 Die Fenster...12 Allgemeines...13 Darstellung...13 Zwischen Fenstern umschalten...13 Schließen...15 Größe...15 Fenster nebeneinander anordnen...17

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP Es empfiehlt sich, Bilder, die per E-Mail gesendet werden sollen, vorher durch Verkleinern zu optimieren, da sehr große Dateien von manchen E-Mail-Systemen nicht übertragen werden. Viele E- Mail-Server

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Windows 7: Taskleiste optimieren

Windows 7: Taskleiste optimieren Windows 7: Taskleiste optimieren Die Taskleiste in Windows 7 kann deutlich mehr als nur offene Fenster und die Uhrzeit anzeigen: Versteckte Einstellungen optimieren die Taskleiste und vereinfachen die

Mehr

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! 1 Installationsanleitung Windows Willkommen bei Dolphin Secure Auf den folgenden n werden Sie durch die Installation der Kinderschutz-Software

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1 1.1 Vorteile 1 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 2.1 WebDAV Verbindung einrichten 3 2.1.1 1.Variante 3 2.1.2 2.Varainte 4 2.1.3 Netzwerkadresse hinzufügen 5 2.2

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Tipps zu Windows 7 Home Premium

Tipps zu Windows 7 Home Premium Alle Tipps wurden mit Windows 7 Home Premium mit SP1 in der 32-bit und 64-bit Version geprüft. Inhalt: Im Windows-Explorer wird der Dateityp nicht anzeigen (Sicherheit) 2 Im Windows-Explorer wird die Menüleiste

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Outlook Express Anleitung

Outlook Express Anleitung Mit dem Programm versenden. Outlook Express können Sie E-Mails empfangen und 1. E-Mail Adressen Um andere Personen via E-Mail erreichen zu können, benötigen Sie - wie auf dem regulären Postweg - eine Adresse.

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

PCs PERFEKT EllCHTEfl «(ITER UliOUIS 95 URO 98

PCs PERFEKT EllCHTEfl «(ITER UliOUIS 95 URO 98 PCs PERFEKT EllCHTEfl «(ITER UliOUIS 95 URO 98 TIAINIDIEIM V E R L A G 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis штшшюштшт Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Aufbau des Buches 12 Vor dem Tuning 15 Welche Windows

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen.

Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Wie Sie problemlos von Outlook Express (Windows XP) auf Windows Live Mail (Windows 8) umsteigen. Was Sie dafür brauchen: Ein externes Speichermedium (USB-Stick, Festplatte) mit mind. 8 Gigabyte Speicherkapazität

Mehr

Erste Schritte in Windows 8

Erste Schritte in Windows 8 Erste Schritte in Windows 8 Damit der Umstieg auf Windows 8 ohne Probleme klappt, gibt es hier einige Praxishilfen für die Nutzung des neuen Betriebssystems von Microsoft. Microsoft hat sich für ein Dualmodell

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation

Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Basic Computer Skills Internet Internet Kapitel 4 Lektion 3 Organisation Text kopieren und Text löschen Link einfügen Adressbücher und Kontaktgruppen / Verteilerlisten Nachricht kennzeichnen und als ungelesen

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. PC Internet / Cloud. Leitfaden zur Schulung

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. PC Internet / Cloud. Leitfaden zur Schulung Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde PC Internet / Cloud Leitfaden zur Schulung erstellt Datum Version Reiner Luck 13.03.12 1.0 PC

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Free File Sync 5.4. Sie dann auf Installieren und zuletzt auf Beenden. 5.4 auf Seite 101. auch mit einem Online- Speicher.

Free File Sync 5.4. Sie dann auf Installieren und zuletzt auf Beenden. 5.4 auf Seite 101. auch mit einem Online- Speicher. 5.4 Mit 5.4 gehört es der Vergangenheit an, den Inhalt mehrerer Ordner manuell abzugleichen. Das kostenlose Tool synchronisiert Ordner auf Festplatten, USB-Sticks, NAS-Servern und Online-Speichern. Das

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern

2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern 2.5 Outlook 2013 Einstellungen und Daten sichern Eine zentrale Anlaufstelle zur Sicherung von Daten bringt Outlook 2013 selbst nicht mit. Dennoch bietet es vielfältige Möglichkeiten, die verschiedenen

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

CDN WinTool. Das ultimative Paket holt alles aus Ihrem PC heraus!

CDN WinTool. Das ultimative Paket holt alles aus Ihrem PC heraus! Produktinformation: CDN WinTool Das ultimative Paket holt alles aus Ihrem PC heraus! Das CDN WinTool macht Ihren PC schneller, sicherer und besser! Einfaches Anpassen und Optimieren wichtiger Windows Einstellungen.

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke HowTo Desktop via Gruppenrichtlinienobjekte (GPO) anpassen Stand: 11.11.2011 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III

PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III PC CADDIE Telefonsystem mit ISDN Voice III Hinweise zur Installation Bitte holen Sie zuerst die aktuelle PC CADDIE Version. So wird anschliessend das Telefonsystem installiert: ISDN-Voice III CD einspielen

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr