Weg in die Selbständigkeit Zufriedenheit dank Autonomie Vers l indépendance Une voie longue et complexe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weg in die Selbständigkeit Zufriedenheit dank Autonomie Vers l indépendance Une voie longue et complexe"

Transkript

1 Weg in die Selbständigkeit Zufriedenheit dank Autonomie Vers l indépendance Une voie longue et complexe Psychotherapie FSP Stärke durch Einigkeit Enquête de la FSP Des résultats qui laissent à réfléchir Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen FSP Fédération Suisse des Psychologues FSP Federazione Svizzera delle Psicologhe e degli Psicologi FSP 12/2008 vol. 29

2 Impressum Inhalt/Sommaire Psychoscope 12/2008 Psychoscope ist offizielles Informationsorgan der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP). Psychoscope est l organe officiel de la Fédération Suisse des Psychologues (FSP). Psychoscope è l organo ufficiale della Federazione Svizzera delle Psicologhe e degli Psicologi (FSP). Redaktion/Rédaction/Redazione Vadim Frosio (vf) Susanne Birrer (sb) Redaktionskommission/Commission de rédaction/comitato di redazione Carla Lanini-Jauch, lic. phil. (Präsidentin ad i./ Présidente ad i./ Presidente ad i.), Michela Elzi Silberschmidt, lic. phil. Cornelia Schoenenberger, lic. phil. Rafael Millan, Dr psych. Susy Signer-Fischer, lic. phil. Redaktionsadresse/Adresse de la rédaction/ Indirizzo della redazione Choisystrasse 11, Postfach, 3000 Bern 14 Tel. 031/ , Fax 031/ Tel. 031/ (FSP-Sekretariat) Internet: Abonnemente, Inserate/Abonnements, annonces/abbonamenti, annunci Christian Wyniger Choisystrasse 11, Postfach, 3000 Bern 14, Tel. 031/ , Fax 031/ Auflage/Tirage/Tiratura 6150 (WEMF beglaubigt) Erscheinungsweise/Mode de parution/ Pubblicazione 10 mal jährlich/10 fois par année/10 volte l anno Insertionsschluss/Délai pour les annonces/ Termine d inserzione der 15. des vorangehenden Monats/le 15 du mois précédent/il 15 del mese precedente Grafisches Konzept/Conception graphique/ Concezione grafica PLURIAL VISION (www.plurial.net) graphic design & communication, Fribourg Layout/Mise en page/impaginazione Vadim Frosio, Susanne Birrer Druck/Impression/Stampa Effingerhof AG, 5200 Brugg Jahresabonnement/Abonnement annuel/ Abbonamento annuale Fr. 85. (Studierende/Etudiants/Studenti Fr. 48. ) Der Abonnementspreis ist im Jahresbeitrag der FSP-Mitglieder eingeschlossen. L abonnement est inclus dans la cotisation annuelle des membres FSP. Il prezzo dell abbonamento é incluso nella quota annuale dei membri FSP Insertionspreise/Tarif des annonces/inserzioni 1 Seite/page/pagina Fr /2 Seite/page/pagina Fr /3 Seite/page/pagina Fr /4 Seite/page/pagina Fr Copyright: FSP ISSN-Nr.: X Dossier Selbständige in der Schweiz Von Marco Taddei und Tiziana Frassineti 4 «Geht nicht! Gibts nicht!» Interview mit FSP-Psychologe Urs Tschanz 8 «Business hat mich immer interessiert.» Interview mit Wirtschaftsanwältin Petra Ducksch 10 Ein Quäntchen Verrücktheit Von Marianne Wanstall 12 L'activité indépendante en Suisse Par Marco Taddei et Tiziana Frassineti 16 Compétences et concepts clés Interview d Olivier Gross 20 Le décollage du cabinet volant Par Eve Céline Tschur 24 Sur la voie de l'indépendance... Par Marianne Wanstall 28 Les articles signés reflètent l opinion de leurs auteur(e)s Die Artikel widerspiegeln die Meinung der AutorInnen FSP-aktuell / Actu FSP 32 «Mehr Transparenz und Sicherheit» 33 TARMED: Ziel ist fachliche Selbständigkeit 34 Psychotherapie FSP vereint 2000 Stimmen 36 Psychotherapie FSP stärkt Gliedverbände 37 FSP-Umfrage: Frauen verdienen weniger 38 Vorstand fördert drei neue Berufsfelder 40 Bundesgericht stützt Zulassungstourismus 41 In Kürze 41 «Davantage de transparence et de sécurité» 43 TARMED: le but, c'est l'indépendance 44 Etre plus forts ensemble 46 Psychothérapie FSP: 2000 voix en une 47 Enquête de la FSP: les femmes gagnent moins 48 Nouveaux domaines d'activité professionnelle 50 En bref 51 Panorama 52 Portrait: Antonella Bertoli, psychologue psychothérapeute FSP 54 Titelbild / Photo de couverture: Vadim Frosio Agenda 56

3 Editorial Vadim Frosio Rédaction francophone 03 Devenir son propre chef Qui n a jamais rêvé d être ou de devenir son propre chef? De n avoir de comptes à rendre à personne sauf à soimême? De pouvoir disposer de son temps et de le gérer comme bon lui semble? De s octroyer un après-midi de libre pour son activité préférée? Situation idyllique par excellence, et proche d un idéal tel qu on peut souvent se l imaginer, mais qui est bien loin de la réalité de tous les jours. Combien de personnes ont bien vite déchanté lorsqu elles se sont retrouvées face à leur nouvelle situation! Pour ce dernier numéro de l année, Psychoscope a décidé d aborder un thème non scientifique, comme il le fait de temps à autre, mais tout aussi important et non moins intéressant: celui de l indépendance. Psychoscope a voulu donner la parole à des psychologues et des non-psychologues qui ont choisi la voie de l indépendance. C est ainsi que vous pourrez lire, en première partie, un article de Marco Taddei, vice-directeur de l USAM, sur la situation actuelle et les perspectives d avenir des indépendants. Puis Tiziana Frassineti, responsable communication FSP, nous donne les résultats d un sondage sur la situation des psychologues indépendants en Suisse. Ensuite, trois d entre eux font part de leurs expériences en tant qu indépendants. Ils expliquent, entre autres, les raisons de leur choix et énumèrent quelques compétences importantes et concepts clés. Enfin, dans la dernière partie et à titre de comparaison, la parole est donnée à des non-psychologues. Quel a été leur chemin? Quelles sont les clés de la réussite? Les pièges à éviter? Bref, un dossier passionnant! Sein eigener Chef Wer hat nicht schon davon geträumt, sein eigener Chef zu sein? Ausser sich selbst niemandem sonst über sein Tun und Lassen Rechenschaft ablegen zu müssen? Frei über seine Zeit zu verfügen und sie einteilen zu können? Sich einen freien Nachmittag zu gönnen, um sein geliebtes Hobby auszuüben? Ein Honiglecken, das unseren Idealvorstellungen entspricht, der Realität im Alltag aber in keiner Weise Rechnung trägt. Nicht wenige verlieren rasch ihre Illusionen, wenn sie mit der harten Wirklichkeit ihrer neuen Situation konfrontiert werden! Zuweilen werden in Psychoscope auch nichtwissenschaftliche Themen aufgegriffen, die deswegen nicht minder bedeutend oder interessant sind. In diesem Sinn ist die vorliegende Ausgabe der selbständigen Erwerbstätigkeit gewidmet. Psychoscope wollte PsychologInnen und Leuten aus anderen Berufen, die den Weg der Selbständigkeit gewählt haben, zu Wort kommen lassen. Als Einstieg analysiert Marco Taddei, Vizedirektor des SGV, die gegenwärtige Situation und äussert sich zu den Perspektiven von Selbständigerwerbenden. Tiziana Frassineti, Verantwortliche für die FSP-Kommunikation, liefert uns einige Zahlen. Weiter geben drei PsychologInnen Einblick in ihre Erfahrungen als Selbständigerwerbende. Sie erörtern unter anderem die Gründe für ihren Entscheid und listen einige unerlässliche Eigenschaften und Voraussetzungen auf. Zum Schluss kommen Leute aus anderen Berufssparten zu Wort. Wie war ihr Werdegang? Wo liegt der Schlüssel zum Erfolg? Worauf muss man besonders achten? J aimerais également saisir cette occasion pour remercier toutes les personnes qui ont contribué par leurs articles, durant cette année 2008, à la réalisation de Psychoscope et qui ont permis ainsi de traiter et d expliquer à nos lecteurs un thème psychologique! Je profite aussi, avec un peu d avance délai d impression oblige et au nom de la rédaction, de vous souhaiter de très belles fêtes de fin d année ainsi qu une année 2009 pleine de belles surprises! Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich bei all jenen bedanken, die im Laufe dieses Jahres mit ihren Beiträgen zur Realisierung von Psychoscope beigetragen und unserer Leserschaft unterschiedliche Themen aus der Psychologie nähergebracht haben. Etwas verfrüht der Drucktermin verpflichtet und im Namen der ganzen Redaktion wünsche ich all unseren Leserinnen und Lesern frohe Festtage und ein glückliches neues Jahr voller angenehmer Überraschungen!

4 04 Dossier Der Weg in die Selbständigkeit DOSSIER: Der Weg in die Selbständigkeit Selbständige in der Schweiz Status quo und Perspektiven Wie sieht die Situation selbständig erwerbender Personen in der Schweiz aus? Wie viele sind es? Wie finanzieren sie sich? Marco Taddei, Vizedirektor des Schweizerischen Gewerbeverbandes, und Tiziana Frassineti, FSP-Kommunikationsverantwortliche, beantworten für Psychoscope einige relevante Fragen für den keineswegs einfachen Entscheid pro oder contra Selbständigkeit. Der «Dictionnaire suisse de politique sociale» definiert selbständig Erwerbende als «Personen, die ihre Arbeitskraft in die eigenen Dienste oder ins eigene Unternehmen investieren». Daraus folgt, dass verschiedenste Berufsgruppen selbständig erwerbend arbeiten können, vom Allgemeinmediziner über die Studentin, die Nachhilfeunterricht erteilt, bis hin zum Inhaber einer gewerblichen KMU und der freischaffenden Journalistin. Gestützt auf diese Definition ergab die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE), dass von den im Jahr 2005 in der Schweiz beschäftigten 3,9 Millionen Personen oder 14 Prozent im Haupterwerb selbständig sind, die Hälfte von ihnen in den drei Branchen Immobilien, Informatik sowie Forschung & Entwicklung. Interessant ist, dass der Anteil der selbständig Erwerbenden trotz der beträchtlichen konjunkturellen

5 Foto: Elena Martinez 05 Schwankungen seit zehn Jahren praktisch gleich hoch ist (14,7 Prozent im Jahr 1996). Zum heutigen Zeitpunkt, da der Schweiz aufgrund der Finanzkrise eine Rezession droht, kann man eine Zunahme der selbständigen Erwerbstätigkeit erwarten. Denn die Erfahrung zeigt, dass in wirtschaftlich schlechten Zeiten mit unsicherer Arbeitslage eine grosse Anzahl Angestellter ihr Glück in der Selbständigkeit sucht. Es reicht jedoch nicht, den Erfolg zu wollen, und nicht jede und jeder hat die Fähigkeit zur Selbständigkeit. Der Weg in die Selbständigkeit ist oft lang und voller Tücken, und der Erfolg hängt von verschiedensten Faktoren ab, wie zum Beispiel einer geeigneten Finanzierung und der Anerkennung als selbständig Erwerbende durch die zuständigen Behörden. Die entscheidende Rolle der AHV Wichtig ist zu wissen, dass die Alters- und Hinterbliebenenversicherung AHV im Genehmigungsverfahren zu einer selbständigen Tätigkeit eine entscheidende Rolle spielt. Denn der Status als Beitragszahler an die AHV bestimmt, ob eine Person, die einer Erwerbstätigkeit nachgeht, auch wirklich versichert ist. Zudem sind die Entscheide der AHV auch für andere Versicherungen bestimmend, etwa die Arbeitslosen- und Unfallversicherung sowie berufliche Vorsorge. Nicht zu vergessen ist auch, dass sich ein Selbständiger sein Pensionskassenguthaben auszahlen lassen kann, sobald er von der AHV als solcher anerkannt ist. Glaubt man jedoch gewissen parlamentarischen Vorstössen, die in den letzten Jahren eingereicht wurden, ist die Anerkennung der Selbständigkeit durch die AHV alles andere als ein Sonntagsspaziergang. Gemäss diesen Vorstössen behindern zwei Dinge den Übergang vom Angestellten-Dasein in die Selbständigkeit: die angeblich zu strengen, von der AHV festgelegten Kriterien für die Anerkennung der Selbständigkeit und die zu wenig kohärente Behandlung der selbständigen Tätigkeit im Steuer- und Versicherungsrecht. Zu strenge Kriterien Sehen wir uns diese zwei Punkte im Detail an: Die Klagen gewisser Parlamentarier, die von der AHV festgelegten Kriterien seien zu streng, halten einer genauen Prüfung nicht stand. Ein vom Bundesrat im Jahr 2000 veröffentlichter Bericht zeigt, dass die Ausgleichskassen Gesuche für den Eintritt in die Selbständigkeit zu bearbeiten hatten. Von diesen Gesuchen wurden nur 5 Prozent abgelehnt. Mehrere Direktoren von Ausgleichskassen fürs Gewerbe bestätigen, dass dieser Anteil auch heute noch so niedrig ist. Dies hat einen ganz einfachen Grund: Die von der AHV festgelegten Kriterien für die Erteilung des Status als selbständig Erwerbende sind von Grund auf vernünftig. Es erhält diesen Status, wer Investitionen tätigt, die wirtschaftlichen Risiken des Unternehmertums auf sich nimmt, nicht nur von einem einzigen Kunden abhängig ist und Mitarbeiter beschäftigt. Diese Kriterien sind umso gerechtfertigter, als die AHV eine doppelte soziale Verantwortung trägt: Sie kann den Selbständigenstatus nicht leichtfertig erteilen, weil selbständig Erwerbende jeden Schutz durch die Arbeitslosenversicherung, die berufliche Vorsorge und die Unfallversicherung verlieren. Und sie muss andererseits verhindern, dass Selbständige, die ihre über Jahre angehäuften Pensionskassengelder verschleudert haben, sich auf der Strasse wiederfinden. Mangelnde administrative Kohärenz Anders sieht es bei den Vorwürfen der mangelnden Kohärenz zwischen dem Steuer- und dem Sozialversicherungsrecht aus. Es kann tatsächlich geschehen, dass die Steuerbehörden einem Informatiker den Selbständigenstatus gewähren, der ihm von der AHV verweigert worden war. Man tut sich schwer damit zu verstehen, weshalb verschiedene Behörden, die mit der gleichen Definition von Selbständigkeit arbeiten, zu entgegengesetzten Schlüssen kommen. Hier drückt der Schuh wirklich, denn es ist völlig inakzeptabel, dass administrative Fehlleistungen die Gründung von Unternehmen behindern und somit indirekt die Unternehmensfreiheit einschränken. Massnahmen zur besseren Koordination innerhalb der Verwaltungen drängen sich auf. Dies umso mehr, als es diese Behörden seit einiger Zeit mit einem neuen Phänomen zu tun haben: der falschen

6 Foto: Elena Martinez 06 DOSSIER: Der Weg in die Selbständigkeit Selbständigkeit. Was aber ist das? Angesichts einer immer stärkeren Konkurrenz haben gewisse Unternehmer, um die Betriebskosten zu senken, keine Skrupel, ihre Angestellten als Selbständige auszugeben und so die Sozialabgaben einzusparen. Das heisst, dass die Tätigkeit der bisher angestellten Person dieselbe bleibt, der Arbeitsvertrag aber abgeändert wird und die Person auf Mandatsbasis arbeitet. Diesem Vorgehen, das in Krisenzeiten häufiger angewendet wird, muss unbedingt ein Riegel geschoben werden. Die Arbeitswelt im Umbruch Die Arbeitswelt hat sich markant verändert, insbesondere durch die Verbreitung der elektronischen Kommunikationsmittel und der Informatik. Es entstehen unterschiedlichste neue Arbeitsformen, die sich von der traditionellen Vollzeitanstellung unterscheiden. Der stetig wachsende Dienstleistungssektor bringt immer mehr Teilzeitstellen hervor, begünstigt die Arbeit auf Abruf und führte zur Entstehung der Telearbeit. Alle diese Arbeitsformen verändern die Eigenschaften von Arbeitsstellen. Diese grossen Veränderungen haben auch Auswirkungen auf die selbständige Erwerbstätigkeit. Denn sie zwingen die Unternehmen, ihre Arbeitsorganisation, die Dauer und den Inhalt von Aufgaben sowie den Status der angestellten Personen zu überdenken. Eine weitere Folge ist, dass die Grenzen zwischen selbständiger und unselbständiger Erwerbstätigkeit immer fliessender werden. Das bedeutet schwierigere Zeiten für die Behörden, die über die Selbständigkeit einer Person befinden müssen, aber auch interessante Diskussionen auf politischer Ebene. Marco Taddei Lic. phil. Marco Taddei hat ein Lizenziat in Politikwissenschaften sowie einen Mastertitel in Europastudien erworben. Seit dem Jahr 2000 ist er Generalsekretär des Schweizerischen Verbandes freier Berufe (SVFB) und Vizedirektor des Schweizerischen Gewerbeverbandes (SGV).

7 Zur Situation der selbständig Erwerbenden Gemäss der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) 1 übten im Jahr Prozent der erwerbstätigen Personen in der Schweiz eine Tätigkeit als Selbständigerwerbende aus. In den letzten Jahren ist der Trend hinsichtlich Unternehmensgründungen dabei konstant positiv geblieben 2. Im Jahr 2006 wurden insgesamt Unternehmen gegründet, davon die meisten, nämlich 80 Prozent, im Dienstleistungssektor. Von letzteren sind wiederum 28 Prozent (3200) im Bereich «Dienstleistungen für Unternehmen» situiert. Die höchste Zuwachsrate bei den Neugründungen stellte man im «Unterrichtswesen» fest, ein Plus von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das «Gesundheitsund Sozialwesen» weist mit einem Total von 281 neu gegründeten Unternehmen im Verhältnis zum Vorjahr eine Zuwachsrate von rund 12 Prozent aus. Eine überwältigende Mehrheit von 96 Prozent der neu gegründeten Unternehmen beschäftigt im Durchschnitt weniger als fünf, meistens zwei Arbeitnehmende und gehört somit in die Kategorie der Mikrounternehmen. Die meisten Beschäftigten ( oder 69 Prozent) in den neuen Unternehmen arbeiten Vollzeit. Höhere Arbeitszufriedenheit Das Profil der Selbständigerwerbenden zeigt gegenüber Angestellten wesentliche Unterschiede auf. Unternehmerinnen und Unternehmer sind deutlich älter haben meist eine Ausbildung auf Tertiärstufe absolviert leisten mehr Arbeitsstunden pro Woche arbeiten häufiger zusätzlich an Wochenenden leisten sich weniger Ferien haben oft ein niedrigeres Lohnniveau beanspruchen deutlich häufiger kantonale Krankenkassenprämienverbilligungen sind bezüglich Sozialversicherungen oft unterversichert: 25 Prozent der Vollzeit-Selbständigerwerbenden zahlen weder in eine 2. noch in eine 3. Säule ein und 20 Prozent haben keine Krankentaggeldversicherung abgeschlossen Fazit: Selbständigerwerbende verdienen meist weniger, arbeiten mehr und sind öfters als Angestellte sozial ungenügend abgesichert. Und doch: Laut einer Studie der Universität Zürich 3 sind Selbständige weltweit eindeutig zufriedener mit ihrem Status als Angestellte. Der höhere Zufriedenheitsgrad wurde in allen 23 untersuchten Ländern festgestellt, nicht nur in den westlichen, individualistisch geprägten Märkten West- und Osteuropas oder Nordamerikas, sondern auch in den mehr kollektivistischen Kulturen Asiens. Der Hauptgrund für den hohen Zufriedenheitsgrad liegt, wie diese Studie erstmals betont, insbesondere im Gefühl der Autonomie: Seine eigene Chefin oder sein eigener Chef zu sein und autonom entscheiden zu können, wird gegenüber dem wirtschaftlichen Einkommen konstant als von höherem Wert beurteilt. Positive Tendenzen im Gesundheitssektor NeugründerInnen sind sich der Risiken ihres Unterfangens in der Regel sehr bewusst, doch wie spiegeln sich diese Risiken in der Realität? Aktuelle Zahlen zu den Überlebensquoten 4 spiegeln das hohe Risiko von Existenzgründungen deutlich wider, fördern aber zugleich für den auch für PsychologInnen relevanten Gesundheits- und Sozialbereich positive Tendenzen zutage: So überleben im gesamten Dienstleistungssektor durchschnittlich 80 Prozent der Neugründungen das erste Jahr, wobei diese anfänglich hohe Überlebensrate bis zum fünften Geschäftsjahr auf 47 Prozent sinkt. Neufirmen im Gesundheits- und Sozialbereich weisen dagegen im ersten Jahr bereits eine Überlebensquote von 85.2 Prozent auf eine überdurchschnittlich hohe Überlebensrate, die in dieser Phase nur noch vom Gastgewerbe übertroffen wird. Das zweite Jahr schaffen im Gesundheits- und Sozialbereich dann noch 78 Prozent, das dritte 73.4 Prozent und das fünfte mit 53.5 Prozent immer noch deutlich mehr als der Durchschnitt aller Dienstleistungsbetriebe. Weitere Informationen: Quellenangaben: Tiziana Frassineti, Kommunikation FSP 1 Murier Thierry (2006): Selbständige Erwerbstätigkeit in der Schweiz. Eine Untersuchung zu den Ergebnissen der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE 2005). Neuenburg: Bundesamt für Statistik. 2 Statistik zu den Neugründungen, Pressemitteilung vom , Neuenburg: Bundesamt für Statistik. 3 Matthias Benz und Bruno S. Frey (2003): The Value of Autonomy Evidence from the Self-Employed in 23 countries, IEW Working Paper No. 173, Universität Zürich. 4 Unternehmensdemografie 2008, UDEMO, Neuenburg: Bundesamt für Statistik. 07

8 08 DOSSIER: Der Weg in die Selbständigkeit «Geht nicht? Gibts nicht!» Als Psychologe selbständig in der Personalentwicklung Der Weg des ehemaligen Primarlehrers Urs Tschanz führte über ein Psychologiestudium und eine Heimleiterausbildung zur selbständigen Tätigkeit als Personalentwickler. Sein Betrieb beschäftigt unterdessen 18 Festangestellte. Urs Tschanz, Sie haben Psychologie studiert und sich danach in Richtung Personalentwicklung bewegt. Welchen Ausbildungsweg haben Sie dazu durchlaufen? Nach dem Lehrerseminar in Bern habe ich sechs Jahre lang in einem Heim für lernbehinderte Kinder und Jugendliche gearbeitet und in dieser Zeit auch die Heimleiterausbildung absolviert nahm ich ein Psychologiestudium auf, wobei damals noch für Absolventen des vierjährigen Lehrerseminars Entwicklungspsychologie als Hauptfach vorgeschrieben war. Daneben belegte ich Pädagogik und Psychopathologie. Ich studierte berufsbegleitend neben Tätigkeiten als Taxichauffeur, in der Asylsuchendenbetreuung und Stellvertretungen als Primarlehrer. Danach trat ich eine Stelle als Assistent an der Universität Bern an und rutschte schliesslich über Teilselbständigkeit 1999 in die Selbständigkeit. Welche beruflichen Stationen empfinden Sie als besonders wichtig für Ihre spätere Selbständigkeit? Nach dem Psychologiestudium kam erst mal der Schock: Mit meiner Assistenzstelle verdiente ich wesentlich weniger als zuvor in meinem Lehrerberuf. Das erfüllte mich mit einem grossen Ungerechtigkeitsgefühl. Ich konnte dies überhaupt nicht verstehen: Hatte ich mich doch fast fünf Jahre lang stark angestrengt, um ein Lizenziat in Psychologie zu erlangen, und war danach auf dem Markt deutlich weniger wert. Als Familienvater war ich so faktisch gezwungen, neben der Assistenzstelle noch mit Teilzeitmandaten dazuzuverdienen. Dazu kam die Unzufriedenheit mit meiner Tätigkeit an der Uni. Schliesslich beschloss ich, mir selber eine Stelle nach eigenen Vorstelllungen zu schaffen. Von Vorteil für die spätere Selbständigkeit waren sicher die Erfahrungen im Heim und auch die Ausbildung zum Heimleiter war natürlich eine wichtige Legitimation zur Erteilung von Kursen in diesem Fachbereich. Aber sogar beim Taxifahren habe ich Wertvolles gelernt. So konnte man bei einer geschickten Routenwahl auch mal eine Extrafahrt integrieren. Damals lernte ich auch, dass es häufig ratsam ist, nicht alles blauäugig zu kommunizieren. Noch heute bin ich gut darin, auf neue Situationen schnell zu reagieren resp. die sich bietenden Gelegenheiten beim Schopf zu packen. Wie haben Sie den Sprung in die Selbständigkeit organisiert und geschafft? Über die Teilzeitmandate zum Beispiel als Personalentwickler für die Post sowie als Kursleiter an der Heimpflegerinnenschule und für Heimleiter gelang es, ein Beziehungsnetz zu künftigen Auftraggebern zu knüpfen. Mit einem Kollegen aus meiner Jugendzeit gründete ich schliesslich 1999 eine Kollektivgesellschaft im Bereich Organisationspsychologie. Wie gingen Sie mit Rückschlägen und Hindernissen um? Schade war, dass die Kollektivgesellschaft schon nach neun Monaten wieder in die Brüche ging: Wir hatten wohl zu viel gewollt. Und dass man bei dieser Rechtsform auch mit dem eigenen Vermögen für allfällige Fehler des anderen haftet, ist heikel. Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass ich den Standort am Berner Waisenhausplatz behalten kann und er den ursprünglichen Namen der Firma. Unterdessen bin ich bei meiner eigenen Aktiengesellschaft angestellt. Sobald man Menschen anstellt, empfiehlt sich eine Form, bei der man nicht mit dem Privatvermögen haftet, sowohl zur eigenen Absicherung als auch für jene der Angestellten. Gab es weitere schmerzliche Lehrstücke? Einmal kam einer meiner Kurse gar nicht gut an, woraus ich aber nachträglich viel lernen konnte. Unter anderem, dass man als Kursleiter schnell bequem wird. Gibt es auch Aufträge, die Sie ablehnen oder die Sie im Nachhinein nicht mehr machen würden? Ein Mandat von Nintendo, bei dem es um Vertrauens-

9 würdigkeit auf dem Schweizer Markt ging, würde ich wohl heute nicht mehr annehmen. Ich habe damals im Radio zu wenig auf mögliche Problemfelder hingewiesen. Sie sind zweifacher Vater, geschieden und das zweite Mal verheiratet. Wie viel hat die Scheidung mit Work-Life- Balance und der Selbständigkeit zu tun? Ich trenne die Bereiche Arbeit und Privatleben nicht in dieser Form: So kann zum Beispiel Networking und Kundenpflege, etwa im Rahmen eines Geschäftsessens, durchaus auch als Teil der Erholung betrachtet werden. Zur Scheidung kam es denn auch nicht während oder wegen meiner Selbständigkeit, sondern die teure Scheidung erhöhte den Druck auf mich enorm, mich beruflich auf die Hinterbeine zu stellen: Ich bin sogar der Meinung, dass Selbständige einen gewissen Druck brauchen. Was für Eigenschaften muss Ihrer Erfahrung nach eine Person mitbringen, die sich selbständig machen möchte? Bei mir war es nicht zuletzt ein gewisses Autoritätsproblem, das mich in die Selbständigkeit geführt hat. Ich liess mich nur ungern von andern führen. Von Vorteil ist für Selbständige zudem die Fähigkeit zur klaren Kommunikation: Eine wesentliche Dienstleistung des Psychologen besteht unter anderem darin, komplexe psychologische oder pädagogische Inhalte einem häufig weniger gebildeten Zielpublikum zu vermitteln, sie sprachlich auf den Punkt zu bringen. Eine allzu akademische Sprache oder bis zur Unverständlichkeit differenzierte Geisteshaltungen sind dazu nicht geeignet. DIACOVA Die auf Personalentwicklung spezialisierte Unternehmensberatung «DIACOVA» des FSP-Psychologen Urs Tschanz besteht seit dem Jahr Die Aktiengesellschaft ist in der Zwischenzeit auf 18 Beschäftigte (1500 Stellenprozente regulär plus 1 Praktikant) an den drei Standorten Bern, Zürich und Fribourg angewachsen. Angeboten werden von der DIACOVA folgende Dienstleistungen: Assessment, Coaching, Change Management, Training und Befragungen. Informationen: Résumé D abord instituteur dans le canton de Berne, Urs Tschanz suit une formation de directeur de home avant de consacrer 5 ans à des études de psychologie. Choqué d avoir moins de valeur sur le marché du travail après qu avant, il finit par franchir le pas conduisant à une activité indépendante. Depuis 2000, il dirige la DIACOVA, société de conseil d entreprise, offrant bientôt du travail à 18 employés. Il défend l idée que les indépendants doivent posséder de bonnes capacités de communication et un certain ascendant. Entre autres avantages, Urs Tschanz apprécie de ne pas être dépendant d un chef; aussi continuera-t-il dans le futur à travailler comme indépendant. 09 Zum Schluss: Wie fällt Ihre bisherige Bilanz aus? Würden Sie sich noch einmal selbständig machen resp. werden Sie es bleiben? Für mich ist es das höchste Gut, keine Chefin oder keinen Chef zu haben. Ich bin in meiner Arbeit zwar auch fremdbestimmt, etwa durch die Kundenwünsche oder die Bedürfnisse der Mitarbeitenden. Ich bin aber nicht mehr dermassen von einer Person abhängig. Ich bereue nichts und werde bis zum Ende meiner Berufstätigkeit selbständig bleiben und wenn ich wieder Taxifahren gehen müsste... Interview: Susanne Birrer Dr. Urs Tschanz, geboren 1961, ist Psychologe FSP und Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Arbeits- und Organisationspsychologie SGAOP. Den Ärger über den tiefen Lohn nach Abschluss des Lizenziats nahm er zum Anlass, als Selbständiger durchzustarten. «Ich habe beschlossen, meine Stelle selber zu schaffen.»

10 10 DOSSIER: Der Weg in die Selbständigkeit «Business hat mich immer interessiert.» Erfolgsrezepte einer Zürcher Wirtschaftsanwältin Die Wirtschaftsanwältin Petra Ducksch hat sich in den letzten fünf Jahren mit einer Kanzlei am Zürcher Bahnhofplatz etabliert. Für Psychoscope schildert sie Highlights und Hindernisse ihrer Anfangszeit als Selbständige. Petra Ducksch, Sie sind jetzt 43 und Ihr Name steht seit fünf Jahren auf einem Firmenschild am Zürcher Bahnhofplatz: Haben Sie Ihr Ziel erreicht? Sind Sie etabliert? Bezüglich der Auftragslage kann man sich als Freiberufler nie völlig sicher sein. Aber ich bin optimistisch, dass es weitergeht. In meiner Branche muss man mit drei bis fünf Jahren bis zur Etablierung rechnen. Wie kam es zu Ihrer beruflichen Selbständigkeit: Gab es bereits frühe Anzeichen dafür in Ihrem Leben? Mein Vater war selbständiger Architekt und ich entwickelte schon früh den Wunsch, beruflich ebenfalls einmal auf eigenen Beinen zu stehen. Mein Ziel war, dies vor dem 40. Lebensjahr zu schaffen. Welche Ausbildungs- und Berufsetappen waren für diesen Erfolg in Ihren Augen bedeutsam? Ich habe meine Studienfächer Jus und internationales Recht an der Hochschule St. Gallen bewusst im Hinblick auf eine künftige Selbständigkeit gewählt. Danach verlief der Weg teilweise auch via Zufälle. Zum Beispiel war eher Zufall, dass ich vor dem Anwaltspatent erste Berufserfahrungen bei der Winterthur-Versicherung erwarb. Dass ich mit dem Anwaltstitel bis 1995 zuwartete, war ebenfalls von äusseren Bedingungen bestimmt: Als Deutsche konnte ich das Anwaltspatent im Kanton St. Gallen erst zu diesem Zeitpunkt ohne Zusatzhürden absolvieren. Wie verlief der Weg von den ersten Berufserfahrungen zur Selbständigkeit weiter? Nach dem Anwaltspatent hatte ich das Glück, als Juniorpartnerin bei der renommierten Zürcher Advokatur «Stiffler & Nater Rechtsanwälte» einsteigen zu können. Dies wohl, weil ich mir durch die Publikation eines Textes über Haftpflichtrecht einen gewissen Namen gemacht hatte. Eigentlich wäre nun die Laufbahn in Richtung Partnerschaft vorgezeichnet gewesen, aber ich strebte nach wie vor die Selbständigkeit an, und zwar möglichst im Bereich Wirtschaftsrecht. Mich hat immer das Generieren von Business interessiert, Juristen gelten dagegen in der Wirtschaft eher als Verhinderer. So wechselte ich vorübergehend in die Industrie: Die Leitung des Rechtsdiensts der Aargauer Swisslog-Gruppe ermöglichte es mir, hier wertvolle Praxiserfahrungen zu sammeln und Beziehungen zu knüpfen beschloss ich, es als Selbständige zu wagen. Was für Gedanken haben Sie sich bezüglich der Rechtsform gemacht? Anwaltskanzleien wählen normalerweise die Rechtsform von Einzelfirmen. Erst seit kurzem ist überhaupt möglich, eine Anwaltskanzlei in Form einer Aktiengesellschaft zu gründen. Das Einstehen der Firmeninhaber mit Name und Privatvermögen sorgt jedoch in unserer Branche immer noch für grosse Glaubwürdigkeit, weshalb wir davon abgesehen haben, eine AG zu gründen. Seit 2005 arbeite ich mit meinem Geschäftspartner Christof Truniger zusammen, was neben dem wichtigen professionellen Austausch in der Fallbearbeitung auch das Teilen von Infrastrukturkosten ermöglicht. Welche Massnahmen haben Sie ergriffen, um Ihren Namen bekannt zu machen? Wichtig für das professionelle Beziehungsnetz ist sicher unter anderem das Engagement in Verbänden. Ich bin in mehreren Vorständen, zum Beispiel beim Wirtschaftsverband Efficiency und bei Lions. Eine Rolle bei der Etablierung spielte zudem das Schreiben für Fachpublikationen. Wir führen eine Website und unser Büro steht in den Branchenverzeichnissen. Mein Mann und ich pflegen zudem seit jeher unser privates wie berufliches Beziehungsnetz aktiv und sind dadurch auch häufig am Abend unterwegs. Welches waren auf dem Weg in die Selbständigkeit rückblickend die grössten Hindernisse? Viele Bekannte haben mich eher entmutigt, als ich 2003

11 den Sprung in die Selbständigkeit mit keinem einzigen Startmandat wagte. Aber als sich die Gelegenheit ergab, das Büro am Bahnhofplatz zu mieten, ergriff ich sie. Die ersten kleinen Aufträge stammten dann alle aus dem Bekanntenkreis. Die schwierigsten Momente waren, als ich ganz am Anfang meiner Selbständigkeit mit einem komplexen Fall betraut war und keine Möglichkeit zu professionellem Austausch hatte: Genau in dieser Startup-Zeit würden Fehler überhaupt nicht drinliegen. Heute schätze ich den regen professionellen Austausch mit meinem Geschäftspartner Christof Truniger sehr. Wie heben Sie sich von der Konkurrenz ab? Bei uns ist die Kleinheit quasi Verkaufsargument: Wir gelten als seriös, kompetent und sind immer erreichbar. Während der Zusammenarbeit mit unserer Klientel entsteht jeweils ein Vertrauensverhältnis, weshalb wir wohl auch häufig weiterempfohlen werden. Allgemein: Grundvoraussetzung des Erfolgs ist gute Arbeit. Der Rest sind Beziehungen. Ihr Ehemann, den Sie seit Studententagen kennen, arbeitet im Finanzbereich und ebenfalls Vollzeit. Sie haben keine Kinder. Wäre Ihre Selbständigkeit in einer anderen Konstellation zum Beispiel als Single-Frau oder als Mutter ebenfalls möglich gewesen? Diese Frage habe ich mir selber ebenfalls häufig gestellt. Es hilft sicher, zu zweit zu sein. Finanziell bin ich immer auf eigenen Beinen gestanden. Aber sehr wichtig war das psychologische Moment, eine loyale Person im Hintergrund zu haben. Wir haben uns bewusst gegen Kinder entschieden, und ich glaube, dass Mutterschaft neben meinem Modell von Selbständigkeit auch eher schwierig wäre. Meistens sind die Aufträge ja dringend und zeitintensiv. Ich kenne aber Mütter, die als selbständige Anwältinnen in Anwaltsgemeinschaften arbeiten: dies jedoch in grösseren Teams. Die «etwas andere Kanzlei» Lic. iur. et rer. publ. HSG Petra Ducksch, Jahrgang 1965, hat sich im Jahr 2003 als Wirtschaftsanwältin selbständig gemacht. Anfänglich als Einzelfirma «Anwaltskanzlei Petra Ducksch» im Handelsregister eingetragen, arbeitet die Wirtschaftsanwältin seit 2005 mit ihrem ehemaligen Arbeitskollegen Christof Truniger zusammen in der Kollektivgesellschaft «Ducksch & Truniger». Standorte der gemäss Website «etwas anderen Kanzlei für Vertragsund Gesellschaftsrecht» sind der Zürcher Bahnhofplatz und das Verkehrshaus in Luzern. Die Mandate stammen mehrheitlich aus dem KMU-Bereich der Branchen IT + Logistik, Pensionskassen, Hotellerie + Tourismus sowie aus dem Bauwesen. Die bevorzugten Rechtsgebiete von Petra Ducksch sind das nationale und internationale Handels- und Gesellschaftsrecht, Baurecht, Immaterialgüter- und Haftpflichtrecht. Informationen: Résumé Fille d architecte, Petra Ducksch a su très tôt qu elle volerait aussi de ses propres ailes dans son travail. Elle étudie donc jurisprudence et droit international à la Haute Ecole de St-Gall. Après quelques années passées à la Winterthur Assurances et dans une étude d avocats zurichois, elle travaille dans l industrie pour le groupe Swisslog. Par la suite, elle se lance dans une carrière d indépendant, ouvrant, sans mandat de départ, son propre bureau d avocat d affaires à la Bahnhofplatz de Zurich. A côté d une motivation spécifique générer du business, elle attribue aussi la clef de son succès à un bon réseau de relations. 11 Zum Schluss eine Art psychologische Bilanz: Was für besondere Persönlichkeitsmerkmale sollten Selbständige Ihrer Erfahrung nach besitzen? Sie müssen Unternehmermentalität haben: Das heisst zum Beispiel, ihre Arbeit unter allen Umständen gut machen wollen unabhängig vom Faktor Zeit. Man muss mit Unsicherheiten wie Auftragsschwankungen und manchmal auch säumigen Schuldnern leben können. Erfahrungsgemäss ist es zudem für viele Selbständige wichtig, keinen Chef zu haben und etwas Eigenes aufzubauen. Mir persönlich geht es dabei weniger um Macht, Ruhm oder Reichtum, sondern darum, meine Arbeit auf meine Weise gut machen zu können. Interview: Susanne Birrer Petra Ducksch: «Mein Ziel war, vor dem 40. Lebensjahr als Selbständige beruflich auf eigenen Beinen zu stehen.»

12 12 DOSSIER: Der Weg in die Selbständigkeit Ein Quäntchen Verrücktheit Testimonial einer leidenschaftlichen Übersetzerin Die seit vielen Jahren etablierte selbständige Übersetzerin Marianne Wanstall hat sich bereit erklärt, Psychoscope ihren Werdegang zu schildern. In Ihrem humorvollen Testimonial verrät sie einige durchaus auch auf Psychologieberufe anwendbare Erfolgsrezepte. Die grosse Frage ist: Wie wird man, das druckfrische Übersetzerdiplom in der Tasche, selbständiger Übersetzer? Der Titel ist nicht geschützt und im Prinzip kann jeder, der zwei oder mehr Sprachen radebrecht, sich so bezeichnen. Angesichts der grossen Konkurrenz bringt es also nichts, den Schritt in die Selbständigkeit gleich nach der Ausbildung zu wagen, es sei denn, man hätte etwas übrig für Kamikaze. Der gute Plan oder der am wenigsten schlechte ist, sich die Hörner in einer internationalen Organisation, einer Verwaltung, einem grossen Unternehmen usw. abzustossen, um dort zwei Dinge zu tun: a) lernen, wie ein Auftrag von der Annahme bis zur Fakturierung abzuwickeln ist b) sich ein äusserst solides Netzwerk aufbauen, denn ohne eine umfangreiche Adresskartei ist man verloren. Man sollte versuchen, von den Beziehungen etablierter Übersetzer zu profitieren, die andere Sprachkombinationen anbieten und einen weiterempfehlen. Denn viele Institutionen und Firmen verkleinern ihre Übersetzerpools, um Sozialkosten einzusparen, und setzen mehr und mehr auf Outsourcing. Und der Schlüssel zum Erfolg ist die Mund-zu-Mund-Propaganda. Lohn der Angst Weil man als selbständig Erwerbende nie weiss, wie viel man in einem Monat verdienen wird, und um ein brauchbares Budget erstellen zu können, sollte man das Durchschnittseinkommen über mindestens ein Jahr berechnen. Das welsche Wochenmagazin «Hebdo» Nr. 44 vom 30. Oktober 2008 hat eine Übersicht über die Mindestbruttolöhne in der Schweiz publiziert. Für festangestellte Übersetzer reichen diese von Fr bis Für Selbständige hat die Dolmetscher- und Übersetzervereinigung DÜV z.b. für deutsche Übersetzungen Tarife zwischen 2.50 und 3.50 Franken pro Zeile zu 60 Anschlägen festgelegt, abhängig vom Schwierigkeitsgrad des Textes und den Abgabeterminen. So können Sie ausrechnen, wie viele Seiten Sie übersetzen müssen, um auf einen anständigen Lohn zu kommen, im Wissen dass: «kein Arbeitgeber = keine 2. Säule» und weil der Beruf jung erhält eine 3. Säule ein Muss ist! Der Idealfall wenn es diesen überhaupt gibt besteht darin, mehrere Eisen im Feuer zu haben. Gewisse Übersetzerinnen und Übersetzer arbeiten, sofern sie die Ausbildung dazu haben, auch als Dolmetscher, und übrigens auch umgekehrt. Andere, weil Schreiben ja sowieso unser täglich Brot ist, als RedaktorInnen, freie JournalistInnen und KorrektorInnen. Angesichts der drohenden Rezession kann man eine Preiserhöhung auf den 1. Januar 2009 vergessen. DolmetscherInnen sind und werden davon stärker betroffen sein als ÜbersetzerInnen, denn viele weniger wichtige Konferenzen werden bereits ausschliesslich auf Englisch abgehalten, während Vereinbarungen, redaktionelle Texte für zweisprachige Zeitschriften usw. weiterhin schriftlich übersetzt werden. Und wir haben das Glück, in einem mehrsprachigen Land zu leben, das seine Aufträge immer noch am liebsten an Schweizerinnen und Schweizer vergibt nach dem Motto «da weiss man, was man hat» und nicht an im Internet gefundene Übersetzer, deren Preise zwar unschlagbar sind, die aber von Helvetismen keine Ahnung haben. Der grosse Sprung Gut! Sie haben sich entschieden, den Sprung zu wagen. Was brauchen Sie dazu? In Sachen Anschubfinanzierung gibt es verschiedene Möglichkeiten: Zusammenarbeit mit einem Kollegen, Darlehen eines Familienmitglieds oder von der Bank, was in den heutigen Zeiten schwierig ist oder die heute goldrichtige Alternative der Vorsichtigen und Fleissigen: Einen 50%-Brotjob ausüben, bis man genug Kunden hat, um von den Aufträgen leben zu können, was im Schnitt drei bis fünf Jahre dauert. Was den Arbeitsplatz angeht, stehen zwei Möglichkeiten zur Auswahl: ein externes Büro mieten oder sich zuhause einrichten. Ein externes Büro bedeutet Mietkosten

13 Foto: Elena Martinez und einen Zeitverlust durch den Arbeitsweg, hat aber den Vorteil, dass man andere Berufstätige trifft und die Kontakte nutzen kann, regelmässige Arbeitszeiten einhält und nicht ständig vom Nachwuchs gestört wird. Entscheidet man sich aber, zuhause zu arbeiten, ist es absolut verboten, sich verschämt und provisorisch an einer Ecke des Küchentisches einzurichten und jeweils den Computer des Sohnemanns auszuleihen, solange dieser in der Schule ist. Ob zuhause oder extern, unbedingt zur Grundausstattung gehören: eigener Raum, Computer, am besten ein Laptop mit schneller Internetverbindung, Drucker, Festnetzanschluss und Handy (um die Anrufe bei Abwesenheit umleiten zu können), Fax, Telefonbeantworter und ein Aktenkoffer für den sicheren Transport vertraulicher Dossiers. Der Vorteil der «Heimarbeit» ist es, keine Miete und Transportkosten bezahlen zu müssen, die Kinder selbst betreuen und in Pantoffeln zur Arbeit gehen zu können. 13 Sich respektieren und respektiert werden Nein, eben nicht! Wenn Sie zuhause arbeiten, ist es zwingend notwendig, dass Ihre Umgebung Ihre Arbeit wirklich als professionelle Tätigkeit wahrnimmt. Erste Regel: Sich selbst respektieren, indem man Trainerhose und Schlabberpulli in den Schrank verbannt und sich anzieht und schminkt, als ginge man ins Büro. Denn wer weiss, wann plötzlich ein Kunde unangemeldet an der Tür klingelt. Zweite Regel: Das Büro zuhause als solches «verteidigen» und verbieten, dass andere ohne anzuklopfen hereinkommen und Sie ohne Grund bei der Arbeit stören. Dazu müssen Sie wissen, dass 35-Stunden-Wochen à la Sarkozy in Ihrem Beruf eine Illusion sind und dass das Wort «Wochenende» ab sofort aus Ihrem Wortschatz gestrichen ist. Denn jeden Morgen ist Ihre Posteingangsbox auf dem Computer aufs Neue eine Wundertüte, die Ihren Tagesablauf bestimmt. Um trotz allem nicht zum «Workaholic» zu werden denn dieser Beruf lässt sich nur in Selbständigkeit ausüben, wenn er eine Leidenschaft ist gilt es, strenge Regeln einzuhalten: ein soziales und berufliches Netz pflegen, in mehreren Organisationen Mitglied sein, regelmässig ausgehen und Leute treffen, denn sonst wird man schnell zum Eremiten. Man muss auch Pausen einlegen können und zum Durchatmen mit Freunden Mails austauschen, damit nicht plötzlich der Kühlschrank der beste Freund und die Schokolade die Geliebte ist! In der Kundentreue liegt der echte Schlüssel zum Erfolg. Das schönste Geschenk ist es, wenn ein Kunde grossmundig verkündet, nun endlich jemanden günstigeres gefunden zu haben, und einige Zeit später zerknirscht gesteht, dass es der Billigpreis mit Ihrer Qualität und Professionalität nie und nimmer aufnehmen konnte! Das ist zwar Balsam auf die Seele, aber hart verdienter!

14 14 DOSSIER: Der Weg in die Selbständigkeit Höflichkeit ist das oberste Gebot, wenn ein Kunde anruft. Nehmen Sie sich Zeit, auch wenn derweil das Mittagessen anbrennt. Aus dem gleichen Grund sollten Sie Mails sofort beantworten und wenn nicht, dann wenigstens am selben Tag. Und natürlich heisst die wichtigste der goldenen Regeln: immer fristgerecht liefern. Dazu ein Tipp unter Freunden: Geben Sie eine Übersetzung nie zu früh ab, sonst hat der Kunde das Gefühl, Sie seien nicht sehr gefragt. Professionalität und Diskretion Selbständig zu sein bedeutet nicht, kein Profi zu sein. Schwierigkeiten hat jeder mal, aber die Kunden sollen nicht darunter leiden. Vorausdenken ist eine gute Eigenschaft und man braucht unbedingt ein Netz von Kollegen, die einem im Notfall aus der Patsche helfen. Ein Übersetzer ist per Definition nie krank keine Zeit, auf seinen Körper zu hören! Sollte es aber dennoch vorkommen, dass Sie mit 40 C Fieber im Bett liegen, dann haben Sie ja sicher ein heisses Grippegetränk zuhause und einen Laptop, den Sie auf den Knien balancieren können Denn wie könnten Sie einen Kunden im Stich lassen, der Ihre Übersetzung noch am selben Tag in den Druck geben muss? Unmöglich. Kleiner Trost: Ein Übersetzer muss sich mit 65 auch nicht mit einem Sudoku-Heft in den Schaukelstuhl und zur Ruhe setzen, sondern kann seiner Leidenschaft bis 80 oder länger frönen. Das hält jung, trainiert das Gehirn und verscheucht Alzheimer! Professionell sein heisst auch, das Berufsgeheimnis zu wahren. Jede Übersetzerin oder Dolmetscherin muss sich streng daran halten, genau gleich wie andere Berufsleute. Meistens ist diese Verpflichtung implizit, kann aber auch in einer schriftlichen Vereinbarung festgelegt werden. Ein selbständiger Übersetzer muss a) seinen Computer mit einem Passwort schützen b) einen Aktenkoffer mit Zahlenschloss besitzen, um heikle Dossiers zu transportieren, oder einen Safe, um sie sicher aufzubewahren. Nichts, was Ihnen ein Kunde anvertraut, darf durchsickern, umso mehr, als wir es in unserem Beruf oft mit Vertraulichkeiten zu tun haben. Man muss wissen, dass ein Kunde, dessen Geheimnisse nicht gewahrt wurden, nie zurückkommt und sich ein teuflisches Vergnügen daraus macht, Ihren guten Ruf zu zerstören. Hier hilft es nichts, ans Christkind zu glauben und sich schon die nächsten Ferien unter Palmen auszumalen, die man mit dem eben verdienten Geld zu berappen gedenkt. Einige Kunden bezahlen zwar postwendend, andere innerhalb der vorgeschriebenen 30 Tage, dritte aber erst nach einem halben Jahr und nach mehreren Mahnungen oder, wie ich es selbst erlebt habe, nach über drei Jahren, nachdem ich das Kriegsbeil schon begraben hatte. Alles ist eine Frage der Intuition: Wenn Sie den Kunden gut kennen, sollten Sie keinesfalls eine Mahnung schicken, auch wenn er zu spät bezahlt. Mahnungen mit einer jeweils höheren Mahngebühr gehen hingegen an grosse Betriebe. Sie werden sehen, dass diese sofort, durch einen überglücklichen Zufall, die ursprüngliche Rechnung wieder finden, die sie angeblich verlegt hatten. Bei Privatpersonen in Schwierigkeiten, z.b. Arbeitslosen, können Sie eine Ratenzahlung vereinbaren und der Rechnung gleich mehrere Einzahlungsscheine mit kleinen Beträgen beilegen. Zu guter Letzt müssen Sie auch Zähne zeigen können bei Kunden, die es einfach versuchen. Lehnen Sie es bei Leuten, die eine Übersetzung noch nicht bezahlt haben, kategorisch ab, eine zweite anzufertigen (ausser es handelt sich um einen guten Kunden). Um böse Überraschungen zu vermeiden, sollten Sie für jeden Neukunden eine Offerte erstellen und ihm einen Bestellschein schicken, den er mit seinem Ok zurücksendet, bevor Sie mit der Übersetzung beginnen. Ist diese sehr lang, können Sie nach der Hälfte eine Teilzahlung verlangen. Sonderfälle und Adrenalinstösse Die Frage der Freiwilligenarbeit oder der Bezahlung «in Naturalien» stellt sich immer wieder. Eines Tages klingelte ein verzweifelter Asylsuchender unangekündigt an meiner Tür und flehte mich um Hilfe an. Seine Tochter war verschwunden und er bat mich, verschiedene Botschaften in aller Welt anzurufen, um sie wieder zu finden. Was ich tat Nachdem die Tochter wieder aufgetaucht war, gestand mir der gerührte Vater, dass er kein Geld hätte, um mich zu bezahlen. Ich sagte ihm, dass mir die Freude, seine Tochter gefunden zu haben, Bezahlung genug sei. Er verabschiedete sich verwirrt. Drei Tage später stand er wiederum vor der Tür und überreichte mir eine bemalte Holzschachtel aus seinem Land, seinen kostbarsten Besitz. Sie hat noch immer einen Ehrenplatz auf meinem Schreibtisch! Starke Momente gibt es in jeder Karriere, und man erinnert sich an diese und nicht an die langen nächtlichen Stunden über umständlichen Texten, denn «Brotübersetzungen» machen wir alle. Der Schlüssel zum Erfolg ist ein dreifacher: Lernen, immer weiter lernen. Sich nie mit einfachen und schnell erledigten Texten zufrieden geben, sondern Zeit investieren, um sich in ein unbekanntes Thema einzuarbeiten. Und trotzdem die Grösse haben, einen Auftrag abzulehnen, mit dem man total überfordert wäre (z.b. einen technischen oder wissenschaftlichen Text). Stets nach Höherem streben. Bereit sein, jede Herausforderung anzunehmen und Risiken einzugehen wie in der Liebe. Ich habe es nie bereut, am Wettbewerb teilgenommen und schliesslich zusammen mit einem Kollegen die Ehre gehabt zu haben, den berühmten Bergier-Bericht zu übersetzen. Es war ein Traum und

15 Foto: Vadim Frosio ein Albtraum zugleich, stundenlang über einer einzigen Formulierung zu brüten, die den Verlauf der Geschichte bei einer Fehlübersetzung falsch wiedergegeben hätte! Flexibel sein. Nie werde ich den Anruf einer Mitarbeiterin der Expo.02-Direktorin um 23 Uhr vergessen, die mich fragte, ob ich bis am anderen Morgen um 7 Uhr 36 Seiten übersetzen könnte Ich bot ihr eine Zusammenfassung an, womit sie einverstanden war, und verbrachte die Nacht damit. Sie mochte das Projekt ich übrigens auch es war der berühmte Monolith von Jean Nouvel auf dem Murtensee! 15 Seinen Beruf leidenschaftlich lieben Unnötig zu lügen, nicht alles ist Gold, was glänzt in der Selbständigkeit. Das Schlimmste aber auch das Aufregendste ist, nie zu wissen, was der Tag bringt. Denn Kunden, die Aufträge im Voraus ankündigen, sind selten. Sie brauchen immer alles sofort und wenn möglich für gestern! Mit dem Resultat, dass man oft in letzter Minute Treffen mit Freunden absagen muss, wodurch man schnell als «asozial» in Verruf gerät. Und wenn eine Absage nicht möglich ist, hat dies organisatorische Kunststücke oder «Nachholstunden» spätnachts oder frühmorgens zur Folge. Wichtig ist auch zu wissen, dass Kunden die Fünftagewoche nicht kennen und auf Ankündigungen von Ferien verzweifelt reagieren! Also immer frühzeitig und diplomatisch melden, wenn man verreist und für Notfälle die Adresse eines Kollegen angeben. Und nie länger als 14 Tage wegbleiben, sonst wirkt es unseriös! Um sich in die Selbständigkeit zu wagen, braucht es manchmal auch ein Quäntchen Verrücktheit! Man muss unerschütterlich an seinen guten Stern glauben und jede Gelegenheit ohne zu zögern beim Schopf packen. Sich nicht mit dem Alltagstrott zufrieden geben, sondern sich selbst zu übertreffen versuchen und die eigene Arbeit immer wieder hinterfragen und verbessern. Dafür braucht es starke Nerven, Disziplin und Organisationstalent, professionelles Vorgehen, eine professionelle, strenge Ethik sowie Fingerspitzengefühl. Auch Flexibilität gehört dazu, jedoch darf der Respekt nie verloren gehen. Ein Gedanke muss auch stets den alten Tagen gelten, deshalb ist Ameisenfleiss und nicht Dolcefarniente gefragt. Wichtig ist zudem, keine Schuldgefühle aufkommen zu lassen: Man braucht eine verständnisvolle Familie und Freunde, die wissen, welche Opfer die Selbständigkeit fordert. Der langen Rede kurzer Sinn: Man muss seinen Beruf nicht nur mögen, sondern leidenschaftlich lieben. Marianne Wanstall

16 16 Dossier Vers l indépendance DOSSIER: vers l i ndépendance L activité indépendante en Suisse Etat des lieux et perspectives. Quelle est la situation en Suisse des personnes indépendantes? Combien sont-elles? Quelles sont les modalités de financement? Tout un tas de questions auxquelles il est important de bien connaître les réponses avant de s engager sur la voie de l indépendance, une voie pas toujours facile! Marco Taddei, vice-directeur de l Union suisse des arts et métiers, et Tiziana Frassineti, responsable communication FSP, nous donnent quelques informations à ce propos. Le Dictionnaire suisse de politique sociale définit les travailleurs indépendants comme «des personnes qui mettent leur force de travail à leur propre service ou au service de leur propre entreprise». Il s ensuit que le statut d indépendant couvre une large palette d activités, du médecin généraliste à l étudiant dispensant des heures de soutien, en passant par le patron d une PME artisanale et le journaliste free-lance. Fondée sur cette définition, l Enquête suisse sur la population active (ESPA) fait apparaître que, sur les 3,9 millions de personnes actives occupées que comptait la Suisse en 2005, exerçaient leur activité principale en tant que travailleurs indépendants, soit 14% de

17 Photo: Vadim Frosio 17 la population active occupée. La moitié d entre eux se concentraient dans trois branches économiques: immobilier, informatique et R&D. A relever que, en dépit des importantes fluctuations conjoncturelles, la part des indépendants est restée quasiment inchangée depuis dix ans (14,7% en 1996). A l heure où, la crise financière aidant, la Suisse risque de s enfoncer dans la récession, on est en droit de s attendre à un accroissement du nombre d indépendants dans notre pays. L expérience montre en effet que, lorsque l économie se porte mal, la précarité de l emploi incite un nombre important de salariés à se lancer dans une activité indépendante. Or, il ne suffit pas de vouloir pour pouvoir et ne devient pas indépendant qui veut. La voie qui conduit à l indépendance professionnelle est souvent longue et pavée d embûches. Sa réussite est conditionnée par moult facteurs, teles l obtention de moyens de financement adéquats et la reconnaissance du statut d indépendant par les autorités compétentes. Le rôle déterminant de l AVS A ce titre, il importe de rappeler que l AVS joue un rôle déterminant dans la procédure conduisant à la délivrance du précieux sésame qui autorise l exercice d une activité indépendante. Le statut de cotisant à l AVS d une personne exerçant une activité lucrative est en effet déterminant pour savoir si elle est effectivement assurée. De plus, les décisions de l AVS sont déterminantes également pour d autres assurances sociales (assurance-chômage, assurance-accidents et prévoyance professionnelle). Rappelons par ailleurs que, sitôt reconnues comme indépendantes par l AVS, les personnes peuvent prétendre au versement en espèces des prestations de sortie de l institution de prévoyance qu elles quittent. Or, à en croire certaines interventions déposées aux Chambres fédérales ces dernières années, la reconnaissance du statut d indépendant par l AVS est loin d être une sinécure. Deux entraves freineraient le passage du statut de travailleur salarié à celui de travailleur indépendant. Premier obstacle: les critères fixés par l AVS pour la reconnaissance du statut d indépendant seraient trop stricts. Deuxième problème: le traitement des activités indépendantes en droit fiscal et en droit des assurances sociales manquerait de cohérence. Voyons cela de plus près. Des critères trop sévères Les doléances des parlementaires quant au caractère trop strict des critères fixés par l AVS pour reconnaître le statut d indépendant ne résistent pas à l examen. Un rapport publié en 2000 par le Conseil fédéral montre que les caisses de compensation ont eu à traiter demandes de classification dans la catégorie des actifs indépendants. Sur ces demandes, seuls 5% ont été rejetés. Comme le confirment plusieurs chefs de caisses de compensation des arts et métiers, ce taux de refus est toujours aussi faible de nos jours. A cela une raison très simple: les conditions posées par l AVS pour reconnaître le statut d indépendant sont tout à fait raisonnables: peut se prévaloir de ce statut quiconque opère des investissements, assume le risque économique d entrepreneur, ne dépend pas d un seul et unique client et emploie du personnel. Ces exigences sont d autant plus justifiées que l AVS exerce une double responsabilité sociale: elle ne peut accepter des indépendants à la légère, car une personne exerçant une activité lucrative indépendante perd toute protection au niveau de l assurance-chômage, de la prévoyance professionnelle et de l assurance-accidents. Elle doit, d autre part, éviter que les indépendants ayant dilapidé les cotisations au deuxième pilier qu ils avaient cumulés pendant des années se retrouvent sur le carreau. Pas de cohérence administrative Il en va autrement des problèmes posés par le manque de cohérence entre le droit fiscal et le droit des assurances sociales. Il arrive ainsi que les autorités fiscales reconnaissent le statut d indépendant à un informaticien, statut qui lui est en revanche refusé par l AVS. On peine à comprendre pourquoi des administrations différentes, tout en appliquant la même définition du terme indépendant, arrivent à des conclusions opposées. C est ici que le bât blesse véritablement. Il est tout à fait inacceptable que des dysfonctionnements administra-

18 Photo: Vadim Frosio 18 DOSSIER: vers l indépendance tifs constituent un frein à la création d entreprises et, par ricochet, à la liberté d entreprendre. Des mesures pour assurer une meilleure coordination au sein de l administration s imposent. Ce d autant plus que depuis quelque temps nos autorités sont confrontées à l apparition d un phénomène nouveau: la fausse indépendance. De quoi s agit-il? Face à une concurrence toujours plus rude, certaines entreprises n hésitent pas, dans le but de diminuer leurs frais de fonctionnement, à réduire leurs charges sociales en faisant passer leurs collaborateurs pour des indépendants. En clair, l activité de la personne jusque-là salariée reste la même, mais le rapport de travail est établi sur une autre base contractuelle, en l occurrence sur la base d un statut d indépendant. Cette pratique, qui semble rencontrer un certain succès dans les périodes de crise économique, doit être fermement réprouvée. Le milieu du travail en mutation Le monde du travail connaît de profondes mutations, en raison notamment de l utilisation accrue des moyens de communication électroniques et de l informatique. On assiste ainsi à la diversification des modes de travail, qui s écartent des formes traditionnelles d emplois à plein temps. La tertiarisation de l économie se traduit par l accroissement du travail à temps partiel, le développement du travail sur appel et l émergence du télétravail, qui ont pour effet de transformer la nature des emplois. Quelles conséquences pour l avenir? Ce grand chambardement n est pas sans conséquences sur le travail indépendant. Car il oblige les entreprises à revoir l organisation du travail, sa durée, son contenu et le statut des personnes occupées. Autre conséquence: la ligne de démarcation entre activité lucrative indépendante et salariée devient toujours plus floue. Cela annonce des temps difficiles pour les autorités chargées de reconnaître le statut d indépendant, mais promet également des débats intéressants et animés sur le plan politique. Marco Taddei Licencié en sciences politiques et porteur d un DES en études européennes, Marco Taddei est, depuis 2000, le secrétaire général de l Union suisse des professions libérales (USPL). Il est également le vice-directeur de l Union suisse des arts et métiers (USAM).

19 La situation des travailleurs indépendants Selon l Enquête suisse sur la population active (ESPA) 1, 14% des personnes qui gagnaient leur vie en Suisse en 2005 exerçaient une activité indépendante. Le profil des personnes qui exercent une activité indépendante présente d importantes différences par rapport aux employés et autres salariés. Les travailleurs indépendants: sont en moyenne nettement plus âgés, sont pour la plupart au bénéfice d une formation de degré tertiaire, accomplissent davantage d heures de travail par semaine, font davantage d heures supplémentaires pendant le week-end, prennent moins de vacances, ont souvent un revenu professionnel plus bas, demandent beaucoup plus souvent des réductions de primes aux caisses-maladie cantonales, sont souvent sous-assurés (assurances sociales): 25% des indépendants travaillant à plein temps ne cotisent ni à un 2 e pilier ni à un 3 e, et 20% n ont pas contracté d assurance pour indemnités journalières en cas de maladie. En résumé, les personnes exerçant une activité indépendante gagnent en général moins, travaillent plus et ont une couverture d assurance moins complète que les salariés. Une plus grande satisfaction Et pourtant, selon une étude de l Université de Zurich 2, les indépendants, à travers le monde, sont manifestement plus satisfaits de leur statut que les salariés. Ce degré de satisfaction plus élevé a été constaté dans l ensemble des 23 pays où l enquête a été menée, non seulement dans les marchés imprégnés d individualisme de l Occident Europe de l Ouest et de l Est ou Amérique du Nord mais aussi dans les cultures plus communautaires d Asie. La raison principale de ce haut degré de satisfaction tient au sentiment d autonomie. Etre son propre chef et pouvoir décider en toute indépendance sont vus comme un avantage supérieur au revenu financier. C est la première fois qu une étude mettait ainsi en lumière la valeur de l autonomie: dans le monde du travail, la faculté de pouvoir prendre soi-même ses décisions est un véritable atout, et qui ne se chiffre pas en espèces. Les auteurs ont en outre observé que l autonomie n est pas qu un simple outil ou une technique permettant de mieux fonctionner et de viser un plus haut revenu, mais qu elle est en soi une aide précieuse à la prise de décisions. La situation des nouvelles entreprises Dans les dernières années, le trend des fondations d entreprises a connu un développement constant 3. En 2006, ce ne sont pas moins de entreprises qui ont été créées, la plupart (80%) dans le secteur des services; 28% d entre elles (3 200) l ont été dans le domaine du «service aux entreprises». La plus forte progression +31% a été enregistrée dans la branche «enseignement»; quant au secteur de la santé et du social, avec un total de 281 nouvelles entreprises, il a connu par rapport à l année précédente un taux de croissance d environ 12%. L écrasante majorité des entreprises nouvellement créées (96%) occupent en moyenne moins de 5 employés, la plupart se limitant à deux: elles sont donc à ranger dans la catégorie des micro-entreprises. La majorité des personnes occupées dans les nouvelles entreprises (15 600; 69%) le sont à plein temps. A la tête des nouvelles entreprises, on trouve des personnes conscientes des difficultés qui les attendent, mais comment cela s exprime-t-il dans la réalité des faits? L'espérance de vie d'une entreprise 4 En moyenne, 80% des entreprises nouvellement créées survivent au terme de la première année dans le secteur des services. Les nouvelles firmes fondées dans la branche «santé et activités sociales» présentent un taux de 85.2%, soit une espérance de vie élevée, qui n est dépassée que par l industrie hôtelière. Au bout de deux ans, la branche «santé et social» connaît encore un taux de survie de 78%, puis de 73.4% au bout de 3 ans et 53.5% au bout de 5 ans. Avec ces chiffres, ce secteur offre une espérance de vie plus élevée que la branche des services: seuls 47% des entreprises de services sont encore en activité au bout de 5 ans. Tiziana Frassineti Responsable communication FSP 1 Source: Thierry Murier, L activité indépendante en Suisse. Une étude basée sur les résultats de l enquête suisse sur la population active (ESPA 2005), Neuchâtel: Office fédéral de la statistique, octobre Source: Matthias Benz & Bruno S. Frey, The Value of Autonomy Evidence from the Self-Employed in 23 countries, Universität Zürich: IEW Working Paper n 173, Source: Statistiques sur les nouvelles entreprises, Communiqué de presse du , Neuchâtel: Office fédéral de la statistique. 4 Source: Statistiques de la démographie des entreprises (UDEMO), Neuchâtel: Office fédéral de la statistique. 19

20 20 DOSSIER: vers l indépendance Compétences et concepts clés «De l autonomie vers l indépendance» Avoir toujours confiance et conscience de ses forces. Ne jamais se laisser emporter par la facilité ou le succès mais savoir garder une certaine distance. Psychologue, indépendant depuis 2007, Olivier Gross parle de son expérience à Psychoscope, et des raisons qui l ont poussé sur cette voie. Indépendant depuis 2007, Olivier Gross recherche la diversité, une stimulation continue, et l innovation au sein de ses activités. Réflexif, réceptif à son environnement professionnel et maître de ses choix, il navigue avec brio dans différents systèmes, promouvant ainsi ses compétences et acquérant sans cesse de nouvelles aptitudes qu il met au service de ses mandants. En constant besoin d évolution et de développement personnels, il nous livre les concepts et les compétences clefs pour y parvenir Comment définissez-vous l indépendance? L indépendance, c est d une part vivre et utiliser son bagage de compétences mais également faire face au mieux aux différentes situations se présentant, et ce de manière autonome. L indépendance est une forme de mise en pratique de certains aspects liés à l innovation. Au travers de mon indépendance, j élabore donc de nouvelles voies, de nouvelles perspectives, ce qui me stimule énormément. Quelles sont les raisons qui vous ont poussé à devenir indépendant? Au fond de moi-même, j ai ce besoin de me tester dans de nouvelles situations, de pouvoir faire de nouvelles expériences et d accroître mon réseau. Quand vous travaillez dans une entreprise ou dans un système quelconque, vous êtes porté par une structure. En sortir amène une nouvelle reconnaissance au travers de nouveaux contacts, de nouvelles formes de travail et de nouvelles relations. Quelle différence existe-t-il entre indépendance et autonomie? A quelque part, l indépendance n existe pas, puisque nous sommes toujours dépendants de quelqu un. Dans un réseau plus large, vous avez des partenaires, une forme de dépendance différente mais présente. L autonomie, c est de pouvoir se mouvoir de manière habile et parfois opportuniste afin d optimiser et d utiliser à bon escient certaines situations et chances. Vous sous-entendez donc que l autonomie est essentielle à l indépendance? Oui, tout à fait. L autonomie, c est mobiliser toute son énergie intérieure au service d une action ciblée vers l extérieur. L indépendance, c est se déplacer seul mais toujours en interaction avec les gens. L autonomie reste un concept bien plus important que l indépendance. En réalité, l autonomie est plus un état d esprit ou une attitude, tandis que l indépendance est un état de fait. Concrètement, qu est-ce qui a préparé votre autonomie? J ai toujours cherché à acquérir de nouvelles compétences. Lorsque vous êtes dans une entreprise, il y a différents types de mandats, certains faciles, d autres moins. Rechercher majoritairement la difficulté me permet de diversifier et d augmenter le faisceau de mes compétences, ce qui construit mon autonomie. Un concept important se cache là-derrière, il s agit de l employabilité. L employabilité est une reconnaissance intime et personnelle de ses forces et de leur mise en application dans des situations particulières, qu elles soient connues ou, le plus souvent, nouvelles. L employabilité sous-tend la notion de contrat psychologique. Qu est-ce qu un contrat psychologique? Le contrat psychologique est un contrat moral et relationnel entre le collaborateur et son employeur. La nature de ce contrat régit en principe leurs relations. Dans certaines entreprises, ce contrat mène les collaborateurs dans une co-dépendance psychique malsaine: les employés acceptent que l entreprise contrôle et détermine leur estime de soi tout au long de leur carrière.

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015 Pressedossier Stipendieninitiative PK 30. April 2015 3 Gründe um JA zu stimmen...sie ermöglicht einen fairen Zugang zur Bildung! Wer aus einer Familie kommt, die über genügend Geld verfügt, um ihren Kindern

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Spielerisch zur finanziellen Bildung! Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014 Finanzielle

Mehr

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag?

MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP. Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft. A. Allgemeines. B. Welche Unterlagen braucht es für den Antrag? MERKBLATT AUFNAHMEANTRAG FSP Merkblatt für den Antrag auf die FSP-Mitgliedschaft Gültig ab 1. Juli 2015 Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Formulierung Ihres Antrages für die FSP-Mitgliedschaft und unterstützt

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS SZS Schweizerische Zeitschrift für Sozial versicherung und berufliche Vorsorge Aktuelle Informationen aus dem Bereich des Sozialversicherungsrechts Die Schweizerische

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT

ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis ARBEITSRECHT UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHT Mittwoch, 29. Mai 2013 Kongresshaus Zürich (1091.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis Universität

Mehr

Einsteigerseminar Forex Trading

Einsteigerseminar Forex Trading Einsteigerseminar Forex Trading The mind is everything. What you think you become. Budda Seminare 2013 Was bringt Ihnen unser Seminar? Bevor wir Ihnen mitteilen weshalb Sie von unseren Seminaren profitieren,

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Durchgeführt durch Gfs-Zürich (Feldarbeit: Link Institut) Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die aktuelle Studie untersucht

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst

Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Inotherwords - Maria Neversil Dolmetsch- und Übersetzungsdienst Globale Kommunikation In der heutigen Zeit der globalen Vernetzung, sowohl im Internet als auch mittels Konferenzen und Seminaren, wird eine

Mehr

Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en

Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en W. Gross, Erfolgreich selbständig, DOI 0.007/978-3-642-28244-7_, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 202 2 Kapitel Einleitung: Chancen für Psycholog(inn)en Wenn du

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten

Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten Revue de Presse du Préposé fédéral à la protection des données et à la transparence Rivista della stampa dell Incaricato federale

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie Management Summary, Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das heutige Kommunikationsverhalten

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Mediadokumentation 2012 Documentation média 2012

Mediadokumentation 2012 Documentation média 2012 Offizielle Fachpublikation Schweizer Hebammenverband Fédération suisse des sages-femmes Federazione svizzera delle levatrici Federaziun svizra da las spendreras Mediadokumentation 2012 Documentation média

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895 profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 1 Information sur le projet Titre: profiter advantages Code Projet: de/13/llp-ldv/ivt/285236 Année: 2013 Type de Projet: Mobilité - formation professionnelle

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen Allgemeines Nach 26 verschickten Fragebögen wurde die Umfrage von drei Parteien aus dem ETH- Bereich, fünf Fachhochschulen, sieben Universitäten sowie

Mehr

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ Befähigt Sie Fragenkatalog Finanz Analyse $ $ $ $ $ $ $ $ DEPOT $ VORSORGE $ $ $ $ $ $ $ FINANZEN $ $ $ $ Fragenkatalog: Finanz-Analyse 2/5 Bei der Finanz-Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen den

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr