Die ITIL-Prozesse im IT-Outsourcing-Lebenszyklus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die ITIL-Prozesse im IT-Outsourcing-Lebenszyklus"

Transkript

1 40 Fachartikel Die ITIL-Prozesse im IT-Outsourcing-Lebenszyklus Peter Bauer / Stefan Bolle IT outsourcen ITIL outsourcen? Viele gerade mittelständische Unternehmen kaufen heute einen Großteil ihrer IT-Services extern ein, in der Hoffnung, dadurch ihre IT-Sorgen loszuwerden. Gerade ITIL wird aber durch ein IT-Outsourcing für das Anwenderunternehmen keinesfalls überflüssig! Im Gegenteil: IT Service Management und ITIL gewinnen durch ein IT-Outsourcing sogar noch an Bedeutung, denn die verbindlichen Standards schaffen die Grundlage für eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen Kunde und Provider. Tatsächlich ergeben sich sowohl für das auslagernde Unternehmen als auch für den IT-Dienstleister in jeder Phase des Outsourcing-Vorhabens Berührungspunkte mit den ITIL-Prozessen angefangen von der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen, die neben der technischen Beschreibung der Leistungen auch die Erwartungen an die späteren Betriebsprozesse beschreiben, bis hin zum eingeschwungenen Regelbetrieb. Nachfolgend wird der gesamte Outsourcing-Prozess von der Entscheidung für die Neuausschreibung bis hin zum laufenden Betrieb genau beleuchtet. Dabei wird für jede Phase der Umgang mit den ITIL-Prozessen sowohl aus Sicht des Outsourcers als auch aus Sicht des ausschreibenden Kunden beschrieben. Die Ausschreibungsphase aus Kundensicht In der Ausschreibungsphase muss sich der Kunde zunächst grundsätzliche Gedanken über den auszuschreibenden Leistungsumfang machen, bevor er dann in einem meist mehrstufigen Entscheidungsprozess den zukünftigen Dienstleister auswählt. Der Ausschreibungsumfang Gegenstand der Ausschreibung Der Ausschreibungsumfang ergibt sich aus der Sourcing-Strategie des Kunden. Die verantwortlichen Entscheider müssen sich dabei mit folgenden Fragestellungen auseinandersetzen: Welche Services und Prozesse sollen selbst erbracht, welche an einen Provider vergeben werden? Diese Entscheidung wird durch die Risiko- und Kostenanalyse sowie durch die Kritikalität der Services und Prozesse beeinflusst. Welche KPIs sind für das Business relevant? Welche Erfahrungen der Provider sind von Bedeutung, damit das eigene Unternehmen davon profitiert? Das Ergebnis der Sourcing-Strategie bildet die Grundlage für den Umfang der Ausschreibung. Die auszuschreibenden Services werden mit allen relevanten Parametern (SLAs, Messmethoden, etc.) im Servicekatalog beschrieben. Die Prozesse, welche in der Ausschreibung berücksichtigt werden, gliedern sich in zwei Kategorien: Prozesse, die bereits beim Kunden etabliert und beschrieben sind: Für diese Prozesse müssen die Prozessbeschreibung (abgeleitet aus dem Prozesshandbuch), die wesentlichen Prozesskennzahlen, Abbildung 1: IT-Outsourcing-Lebenszyklus im Überblick itsm Heft 27 März 2014

2 Fachartikel 41 die Reporting-Anforderungen sowie die Schnittstellen zum Provider definiert sein. Prozesse, die der Kunde in den nächsten 3-5 Jahren aufzusetzen plant: Hier sollten die grundlegenden Ziele, die mit der Einführung der Prozesse erreicht werden sollen, sowie die Rolle des Providers bei deren Betrieb beschrieben werden. Generell gilt: Es sollten nur diejenigen Prozesse zum Einsatz kommen, die für die Steuerung des Business auch wirklich relevant sind! Ein vollständiger ITILbasierter Prozessansatz birgt die Gefahr von Kostentreibern und unnötigem Overhead. Das Ausschreibungsverfahren Schritt für Schritt zum passenden Provider Beim Ausschreibungsverfahren steht das Thema ITIL- Prozesse zunächst im Hintergrund. Hier empfiehlt sich ein mehrstufiges Verfahren, bei dem die Anzahl der potentiellen zukünftigen Dienstleister von Stufe zu Stufe verringert wird. Zu Beginn muss allerdings eine detaillierte Beschreibung der Zielsetzung des Ausschreibungsvorhabens erfolgen. Es gilt also schriftlich zu fixieren, welches primäre Ziel (z.b. Kosteneinsparung, Qualitätsverbesserung etc.) erreicht werden soll. Im Rahmen der Marktsondierung werden zunächst mögliche Dienstleister identifiziert. Vorausgesetzt, der bisherige Dienstleister hat sich während der letzten Betriebszeit keine allzu großen SLA-Verletzungen erlaubt, so fällt dieser typischerweise ebenso in die Auswahl, wie Unternehmen, die den Verantwortlichen bereits bekannt sind und denen die Leistung grundsätzlich zugetraut wird. Weitere Kandidaten können durch eine ausführliche Internetrecherche ermittelt werden. Dabei kann nach Unternehmen gesucht werden, die ihren Fokus auf die eingangs fixierte Zielsetzung, also z.b. hohe Servicequalität, legen. Referenzen, die mit dem eigenen Leistungsumfang möglichst vergleichbar sind, dienen als weiteres Kriterium für den Bieterkreis. Im nächsten Schritt, dem Request for Information (RfI), werden die Unternehmen, die in der Marktsondierung identifiziert wurden, kontaktiert. Dabei wird zum Einen das prinzipielle Leistungsvermögen der Kandidaten im Hinblick auf die gewünschten Services (z.b. über Referenzen) abgefragt. Zum Anderen werden die Unternehmen aufgefordert, ihre grundsätzliche Ausrichtung (z.b. Unternehmensbeschreibung, Wachstumsstrategie) offenzulegen. Aus diesem Kandidatenkreis werden über eine vorab definierte Entscheidungsmatrix, in der alle relevanten Bewertungskriterien für die Providerauswahl gewichtet sind, die Dienstleister für die nächste Phase den Request for Proposal (RfP) ausgewählt. In diesem Schritt geht es bereits darum, den Ausschreibungsumfang und die erwarteten Betriebsprozesse möglichst konkret zu beschreiben und ein Preismodell vorzugeben. Als Antwort erhält der Kunde von den Providern ausführliche Angebote sowie die Preise für die ausgeschriebene Leistung. Auch in dieser Phase kommt wieder eine Entscheidungsmatrix zum Einsatz, anhand derer der Kunde zwei bis drei Unternehmen auswählt, mit denen er in die finalen Vertragsverhandlungen einsteigt. Im Rahmen dieser Vertragsverhandlungen empfiehlt es sich, sich vor Ort bei den möglichen Dienstleistern ein genaues Bild von deren Betriebsprozessen und Einheiten zu machen. Der Vertragsabschluss findet am Ende mit dem Partner statt, der das beste Gesamtpaket bietet. Das Vertragswerk Spielregeln der Zusammenarbeit Der finale Vertrag zwischen dem Kunden und dem zukünftigen Outsourcing-Partner orientiert sich typischerweise stark an den Ausschreibungsunterlagen. Noch einfacher ist es, die Ausschreibungsunterlagen bereits von vornherein wie den späteren Outsourcing- Vertrag zu formulieren. Diese müssen dann nur gegebenenfalls wie in der Verhandlungsphase besprochen noch leicht geändert und anschließend von beiden Vertragsparteien unterschrieben werden. Erfahrungsgemäß bewährt sich ein Vertragswerk bestehend aus folgenden Dokumenten: Rahmenleistungsschein Im Rahmenleistungsschein wird der gesamte Ausschreibungsgegenstand kurz dargestellt. Zudem werden in diesem Dokument die erwarteten ITIL-Prozesse Abbildung 2: Ausschreibungsverfahren

3 42 Fachartikel ausführlich beschrieben. Zu diesem Zweck bietet sich der Einsatz einer sogenannten RACI-Tabelle an. Hier wird beispielsweise erläutert, welche Rahmenbedingungen für welche Prioritäten bei Tickets gelten. Zudem sollte im Rahmenleistungsschein die generelle Zusammenarbeit mit allen Schnittstellen, also mit den internen Einheiten des Kunden und gegebenenfalls weiteren Providern, skizziert werden. Eine detaillierte Definition der SLA-Klassen und aller zu den SLAs gehörenden Begrifflichkeiten schließt den Rahmenleistungsschein ab. Leistungsschein je Service Je nach Leistungsschnitt wird für jeden Service (z.b. Telefonie, Drucker, IT-Arbeitsplatz,...) ein separater Leistungsschein erstellt. Im jeweiligen Leistungsschein wird die erwartete Leistung sehr detailliert dargestellt. Dazu hat sich ebenfalls die Nutzung von RACI- Darstellungen bewährt. Dabei wird für jede Aufgabe genau beschrieben, welche Leistungen und Zuarbeiten von welchem der beiden Vertragspartner erwartet werden hier können die ITIL Prozesse im späteren Betrieb im Sinne von wer macht was berücksichtigt werden. Außerdem wird eine Aussage zum aktuellen Mengengerüst, möglichen Mindestabnahmemengen sowie erwarteten Wachstumszahlen über die nächsten Jahre getroffen. Die SLAs, die im Rahmenleistungsschein bereits grundsätzlich festgehalten wurden, werden in den einzelnen Leistungsscheinen auf den jeweiligen Service gemappt und finden so Anwendung. Darüber hinaus werden hier das erwartete Preismodell und das zukünftige, monatliche Reporting kurz erläutert. Preisblatt Im Preisblatt muss der zukünftige Dienstleister, basierend auf den Leistungsbeschreibungen aus dem Rahmenleistungsschein und den einzelnen Leistungsscheinen, seine finalen Angebotspreise eintragen. Das Preisblatt sollte idealerweise so gestaltet sein, dass es auch zukünftiges Wachstum oder Mengenminderungen problemlos abdecken kann. Rahmenvertrag Der Rahmenvertrag schließlich definiert allgemeine Rahmenbedingungen für beide Parteien. Dazu gehören rechtliche Aspekte wie der Gerichtsstand, Bonus- und Malus-Regelungen oder Zahlungsziel, Abrechungsmodalitäten sowie eine Erläuterung des Zusammenspiels der einzelnen Dokumente. Die ITIL-Prozesse in der Ausschreibung Die Frage, ob es einen Standard für die Prozesse und Rollen im Rahmen eines Outsourcings gibt, muss mit einem klaren Nein beantwortet werden. Art und Umfang der Zusammenarbeit werden durch das Business des Kunden individuell definiert. Es hat keinen Sinn, beim Outsourcing sämtliche Disziplinen von ITIL zu berücksichtigen, wenn die dazugehörigen Prozesse und Rollen beim Kunden nicht aktiv gelebt werden. Im Extremfall wird nur ein Service Level definiert, der lautet: Der Geschäftsprozess muss ohne große Einschränkungen verfügbar sein. Das ist bei businesskritischen Geschäftsprozessen natürlich nicht zu empfehlen. Als Grundgerüst sollten die folgenden Prozesse im Rahmen einer Ausschreibung definiert sein: Servicekatalog / CMDB Incident Management & Request Fulfillment Change Management Configuration Management Service Level Management Capacity Management Security und Availability Management Übergreifend: Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Geschäftsprozesse, bei denen Unterbrechungen gravierende Auswirkungen haben, erfordern zudem ein funktionierendes Service Continuity Management. Bei komplexen Systemlandschaften mit umfangreichen Changes, die prozessorientiert geplant, getestet und umgesetzt werden müssen, empfiehlt es sich darüber hinaus, ein Release & Deployment Management zu etablieren. Für eine nachhaltige Beseitigung regelmäßiger Störungen ist das Problem Management Voraussetzung. Die Ausschreibungsphase aus Sicht des Providers Integrierbarkeit der Prozesse entscheidend Bereits in der Ausschreibungsphase muss der Provider analysieren, wie sich die Anforderungen des Kunden in seine Standardprozesse integrieren lassen. Folgende Szenarien sind dabei denkbar: 1. Der Kunde plant, die Prozesse und Tools des Providers zu nutzen: Bei diesem Szenario hat der Provider die geringsten Integrationsaufwände sofern sich die Kundenanforderungen an ITIL orientieren. Gegebenenfalls müssen ein Kundenportal entwickelt und die Reports angepasst werden. Falls der Kunde Non-Standard-Anforderungen hat, gilt es diese kritisch zu hinterfragen bzw. Alternativen vorzuschlagen, die sich an den ITIL-Standards orientieren. Können hier keine Lösungen gefunden werden, so müssen die Prozessanpassungen als Preistreiber bei der Implementierung und im laufenden Betrieb berücksichtigt werden. 2. Der Provider soll in den Prozessen und Tools des Kunden arbeiten: Dieses Szenario bietet dem Provider die wenigsten Synergien hinsichtlich einer Integration in seine bestehende Prozessund Toollandschaft. Die Support-Mitarbeiter itsm Heft 27 März 2014

4 Fachartikel 43 des Providers müssen auf die Prozesse und Tools des Kunden geschult werden; außerdem muss ein manueller Übertrag in die internen Systeme des Providers erfolgen. Die hohen manuellen Aufwände stellen in der Kalkulation der Betriebskosten einen hohen Preistreiber dar. 3. Die Tools und Prozesse des Kunden sollen mit denen des Providers gekoppelt werden: In diesem Szenario arbeiten Kunde und Provider in ihren bisherigen Prozess- und Toollandschaften weiter. Die Schnittstelle bildet eine Toolkopplung. Im Rahmen des Transitionsprojekts sind für die Kopplung hohe Aufwände einzuplanen: Das Mapping der Prozesslogiken zwischen den Tools und der Datenabgleich unterschiedlicher Datenmodelle ist sehr komplex. Hinzu kommen vielfältige Use Cases und hohe Testaufwände. Auch im laufenden Betrieb bei der Wartung der Tools stellt die Toolkopplung einen beträchtlichen Preistreiber dar, denn mit jedem Releasewechsel eines der Tools muss die Funktionalität der Toolkopplung neu getestet werden. Mapping der Kundenservices mit dem eigenen Servicekatalog Der Provider muss den Servicekatalog des Kunden auf seinen eigenen Servicekatalog mappen. Sollte der Kunde Services anders benennen als der Provider, so kann der Provider dafür Synonyme anlegen, die den Link zu seinen Services herstellen. Falls der Kunde neue Services definiert, muss auch der Provider diese Services für diesen Kunden in seinem Servicekatalog anlegen, damit die Zuordnung nachvollziehbar bleibt. Die Implementierung und Integration der Prozesse, Schnittstellen und Tools sollte im Rahmen der anschließenden Transition in einem eigenen Teilprojekt erfolgen. Neben den Teilprojektleitern auf beiden Seiten spielen dabei auch die Prozess-Owner und Servicemanager des Kunden und des Providers eine wichtige Rolle. Sie sollten daher mit ausreichenden Kapazitäten ausgestattet sein. Die Transitionphase aus Sicht des Kunden Der Kunde sollte das Teilprojekt Prozesse und Tools mit einem Teilprojektleiter, den Prozess-Ownern und dem Servicemanager besetzen. Folgende Aufgaben fallen im Rahmen des Teilprojekts an: Mitwirkung an der Definition des Teilprojekts Definition der Abnahmekriterien für die Arbeitspakete Abnahme der Prozesshandbücher gemäß dem im Gesamtprojekt vereinbarten Abnahmeprozess Mitwirkung an der Definition von Use Cases für die Prozesstests im Falle einer Toolkopplung: Beistellung von Toolexperten für das Kundentool Abnahme der Prozessimplementierung in den Tools gemäß dem im Gesamtprojekt vereinbarten Abnahmeprozess Mitwirkung an den Inhalten der Prozess- und Toolschulungen Durchführung der Prozess- und Toolschulungen auf Kundenseite Mitwirkung an der Gestaltung des Prozessreportings auf Basis des Prozesshandbuchs Abnahme des Prozessreportings gemäß dem im Gesamtprojekt vereinbarten Abnahmeprozess Die Transitionphase aus Sicht des IT-Dienstleisters Der IT-Dienstleister ist bei der Umsetzung der Transition üblicherweise im Lead. Eine erfolgreiche Umsetzung des Teilprojekts Prozesse & Tools ist dabei nur möglich, wenn die Teilprojektleiter von Kunde und Provider eng zusammenarbeiten. Je nach Kenntnisstand des Kunden bietet es sich an, mit allen Projektmitarbeitern eine ITIL-Schulung durchzuführen, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten eine einheitliche Definition der Fachbegriffe nutzen. Zu Beginn wird aus den vertraglichen Anforderungen ein Projektauftrag erstellt. Dieser sollte folgende Themen berücksichtigen: Zielsetzung Aufgabenstellung erwartetes Ergebnis zugeordnete Arbeitspakete (pro Prozess ein Arbeitspaket, zzgl. Tool, Schulung, KVP) Liefergegenstände Abgrenzung Kennzahlen für die Kontrolle des Projekterfolgs Risiken Im nächsten Schritt müssen für die einzelnen Arbeitspakete Abnahmekriterien definiert werden. Falls es keinen projektübergreifenden Abnahmeprozess gibt, ist zudem festzulegen, in welcher Form eine Abnahme (schriftlich) erfolgt. Der Provider erstellt nun auf Basis der vertraglichen Anforderungen die Prozesshandbücher für ITIL-Prozesse und lässt diese vom Kunden abnehmen. Die Handbücher dienen als Basis für die Prozessimplementierung und für das Reporting. Anschließend müssen sowohl der Kunde als auch der Provider Use Cases für die Prozesstests definieren. Diese bilden die Grundlage für die Abnahme der Prozessimplementierung. Nun liegen alle Informationen vor, die erforderlich sind, um mit der Toolimplementierung zu beginnen. Die Implementierung wird mit der erfolgreichen Durchführung der Use Cases und der Abnahme durch den Kunden abgeschlossen. Vor der Inbetriebnahme der Prozesse müssen die Anwender auf Kunden- und Providerseite geschult werden. Dazu erstellen beide

5 44 Fachartikel Seiten Schulungsunterlagen und führen die Schulungen durch. Ein letzter wichtiger und häufig mit hohen Aufwänden verbundener Schritt ist das Prozessreporting. Im Prozesshandbuch ist definiert, welche KPIs und SLAs in welchen Frequenzen reportet werden sollen. Diese Reports müssen nun in den ITSM-Tools implementiert und dem Kunden über geeignete Verfahren (Serviceportal, Mail, Download, etc.) zur Verfügung gestellt werden. Die Reports bilden auch die Grundlage für die Servicemeetings. Befindet sich das Outsourcing-Projekt schließlich in einem stabilen, eingeschwungenen Zustand, so liefern die ITSM-Prozesse wertvolle Kennzahlen zur aktuellen IT-Umgebung. Dies betrifft sowohl reine Mengenangaben wie z.b. die Anzahl der eingegangenen Anrufe im Service Desk (UHD), die Anzahl der eingesetzten Arbeitsplatzrechner oder die Größe des verbrauchten Speicherplatzes auf dem File-Server, als auch qualitative Kennzahlen wie die Anzahl der Anrufe am Service Desk, die sofort am Service Desk gelöst wurden, die Prozentzahl der erfolgreich durchgeführten Changes oder die Anzahl der Arbeitsplatzrechner, die nicht der vereinbarten Standardkonfiguration entsprechen. Die Betriebsphase aus der Perspektive des Kunden Aus Kundensicht liegt während der Betriebsphase besonderes Augenmerk auf den Prozessen Incident Management (Supportleistungen), Change Management (geplante und autorisierte Veränderungen an der IT-Umgebung), Configuration Management (Art und Größe der IT-Umgebung) sowie Capacity Management (Steuerung von Kapazitäten und Performance). 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation 1.2 Zielsetzung 1.3 Abgrenzungen 2 Rollen und Aufgaben 3 Funktionales Konzept (Prozessdefinitionen) 3.1 Grundlegendes 3.2 Unterstützte Anfragearten 3.3 Eskalationsverfahren 3.4 Kommunikationswege des Incident Managements 3.5 Verfahrensanweisung für die Teilprozesse des Incident Managements Incident-Erfassung Incident-Klassifizierung Incident-Analyse, -Lösung und -Dokumentation Incident-Abschluss und Qualitätssicherung Incident-Bearbeitungsverfolgung, -Eskalation, -Überwachung und -Kommunikation 3.6 Prozessunterstützende Werkzeuge Knowledge-Datenbank Known-Error-Datenbank (KEDB) 4 Berichtswesen 4.1 Vertragliche Anforderungen 4.2 Kennzahlen zur internen Steuerung des Prozesses 5 Problembehandlung 5.1 Nicht-Verfügbarkeit der Systemschnittstellen Diese Prozesse bilden den Grundstock für das Leistungsreporting, das der Outsourcing-Dienstleister im Rahmen des Service Level Managements liefert. Sie schaffen außerdem die Zahlengrundlage für die kaufmännische Verrechnung der Outsourcing-Leistungen. Der Kunde sollte die Datengrundlage für das Reporting genau kennen, um so einen tiefen Einblick in die Abläufe des Dienstleisters zu bekommen eine Transparenz, die allerdings nicht jedem Dienstleister liegt. In einer mehrjährigen Betriebsphase ist für den Kunden eine Einflussnahme auf die ITSM-Prozesse eine wichtige Stellschraube, um gemeinsam mit dem Provider die Prozesse optimieren zu können. Generell wird sich allerdings jeder Dienstleister zieren, Prozesse für den Kunden zu optimieren, die ausschließlich beim Dienstleister Kosten verursachen. Eine Optimierung der ITSM-Prozesse sollte also zwischen den Parteien ausgewogen sein. Die Betriebsphase aus Providersicht Die Prozesse Incident, Change und Configuration Management bilden für den Provider die Grundlage der Leistungserbringung. Generell liegt es im Interesse des Outsourcing-Dienstleisters, den Kunden möglichst nah an oder komplett in seinem Prozessstandard zu halten. Je weniger Anpassungen für einzelne Kundenumgebungen erforderlich sind, desto effizienter und kostengünstiger kann der jeweilige Outsourcing- Auftrag geleistet werden. Der Dienstleister treibt durchaus Prozessoptimierungen, die dazu dienen, seine eigenen Kosten zu reduzieren. Jede kundenindividuelle Prozessänderung bedeutet hingegen nicht nur zusätzlichen Aufwand, sondern v.a. hohen Schulungsbedarf der Mitarbeiter des Providers und was noch wichtiger ist eine ständige Prüfung, ob spezifisch für diesen Kunden von den standardmäßig eingesetzten Prozessen abgewichen werden muss. ITIL-Prozesse als wesentlicher Bestandteil des Outsourcing-Prozesses Egal, ob aus Kunden- oder Providersicht: Die Prozesse der IT Infrastructure Library stellen einen ganz wesentlichen Bestandteil des Outsourcing-Prozesses dar, denn sie geben verbindliche Regeln für das grundsätzliche Zusammenspiel zwischen outsourcendem Unternehmen und IT-Dienstleister vor. Für den Kunden ist es dabei wichtig, sich bereits bei der Definition des Abbildung 3: Exemplarisches Inhaltsverzeichnis eines Prozesshandbuchs itsm Heft 27 März 2014

6 Fachartikel 45 Use Case Nr. Use Case Name Use Case Ablauf Ergebnis IM_001 Incident im Kundensystem öffnen 1) Kunde erstellt im Kundensystem einen Incident. 2) Incident wird über die Toolkopplung an das Providersystem übertragen. 3) Im Providersystem wird ein Incident mit Referenz zum Kundensystem eröffnet. 4) Ein erstes Update zum Kundensystem mit der Ticketnummer des Providers und dem Ticketstatus erfolgt. Der Incident ist im Kunden- und Providersystem angelegt, die Tickets in beiden Systemen sind referenziert und ein erstes Datenupdate vom Provider zum Kundensystem ist erfolgt. Ein Beispiel für einen solchen Use Case Ausschreibungsumfangs und der Erstellung der Ausschreibungsunterlagen darüber klar zu werden, welche ITIL-Prozesse für seine Zielsetzung und Anforderungen tatsächlich relevant sind. Dabei sind nicht nur die Prozesse zu berücksichtigen, die zum Zeitpunkt der Ausschreibung bereits beim Kunden etabliert sind, sondern auch die, die während der Laufzeit des Outsourcing-Vertrags aufgesetzt werden sollen. Generell gilt: Um unnötige Kosten und Aufwand zu vermeiden, ist von ITIL-Prozessen, die für die Steuerung des Business nicht unbedingt erforderlich sind, abzusehen! Die Herausforderung für den IT-Dienstleister besteht darin, die Anforderungen seines Kunden in seine bestehenden Standardprozesse zu integrieren. Ziel des Providers ist es dabei, möglichst große Synergien mit seinen bestehenden Prozessen und Tools zu erzielen. Gerade im Rahmen der Transition ist aus der Perspektive des IT-Dienstleisters großes Augenmerk auf dieses Thema zu legen insbesondere dann, wenn der Provider künftig in den Prozessen und Tools des Kunden arbeiten soll oder die Tool- und Prozesslandschaften von Kunde und IT-Dienstleister miteinander gekoppelt werden sollen. Peter Bauer ist seit 2007 bei der matrix technology AG, einem mittelständischen IT- Beratungs- und Dienstleistungshaus in München, tätig. In seiner Rolle als Account Manager hat er selbst bereits zahlreiche Outsourcing- Ausschreibungen bearbeitet und war während der Vertragslaufzeit als kaufmännischer Ansprechpartner für die Kunden verantwortlich. Daneben unterstützt er als Berater regelmäßig Kunden bei ihren Ausschreibungsvorhaben und ist dabei maßgeblich am Ausschreibungsprozess beteiligt. Peter Bauer matrix technology AG Nymphenburger Str München Stefan Bolle leitet seit 2010 bei der matrix technology AG die Niederlassung Stuttgart und betreut die Kunden in der Region Baden- Württemberg. Er ist selbst als Projektleiter und Managementberater in verschiedenen ITSM- und Organisationsprojekten aktiv. Im letzten Jahr übernahm Stefan Bolle die Verantwortung für den Geschäftsbereich IT-Beratung der matrix technology AG mit den Schwerpunkten ITSM, IT-Projektmanagement, Outsourcing- und Storageberatung. Stefan Bolle matrix technology AG Nymphenburger Str München

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

OUTSOURCING IT-BETRIEB

OUTSOURCING IT-BETRIEB Mit matrix ist IT einfach! OUTSOURCING IT-BETRIEB Kennzahlen, Kostentreiber, Maßnahmen zur Kostenreduktion Paul Schuster matrix technology AG AGENDA Warum IT Kennzahlen für Betriebsleistungen? Typische

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Anlage 0 Übersicht aller Vertragsdokumente zum Rahmenvertrag Deutschland {x.x} AG - AN

Anlage 0 Übersicht aller Vertragsdokumente zum Rahmenvertrag Deutschland {x.x} AG - AN ADvanced Business EXcellence Anlage 0 Übersicht aller Vertragsdokumente zum Rahmenvertrag Deutschland {x.x} AG - AN RV D {x.x} AG AN A0 Übersicht aller Vertragsdokumente ADBEX GmbH Your trusted IT consultancy

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele ITIL V3 2011 Was ist neu Dr. Helmut Steigele Es ist eine Neu-Auflage Es ist ein Refresh Nicht 4.0; nicht 3.1; aber 2011 Seit 29. Juli 2011 Eingeführt per Ende August Das betrifft auch die Pocket Guides

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011 Saxonia Systems Saxonia Systems AG Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung Dresden, 9. März 2011 Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Saxonia Systems AG Unterstützt

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Live Demo PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Beteiligte Prozesse Service Catalog Management Change Management Asset und Configuration

Mehr

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist SERVICEKATALOG FÜR SUSAT & PARTNER SUCCESS STORY IT-BERATUNG AUF EINEN BLICK: Branche: Wirtschaftsprüfung Gegründet: 1935 Hauptsitz: Hamburg Mitarbeiter: ca. 450 E-Mail und Drucken, Telefonie und Internetzugang:

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Unternehmensstruktur. ca. 1.100 Mitarbeiter 100 % ca. 90 Mitarbeiter. 1» Innovationstechnologie

Unternehmensstruktur. ca. 1.100 Mitarbeiter 100 % ca. 90 Mitarbeiter. 1» Innovationstechnologie Unternehmensstruktur ca. 1.100 Mitarbeiter 100 % ca. 90 Mitarbeiter 1» Innovationstechnologie Produktportfolio badenit IT-Systeme Hardware/Software Netzwerke Netze/Security/VoIP Betriebsführung SAP-Systeme

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Lifecycle des Service Level Managements

Lifecycle des Service Level Managements Lifecycle des Service Level anagements AU 7 AU 8 AU 9 0 1 2 3 Definition und anagement von Dienstleistngsgraden EINFÜHUNG SL Planung und Implementierung SLA Entwurf Service Anforderungen SLA SLAs verhandeln

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING

AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING B M T AUSWIRKUNGEN DES CLOUD COMPUTING AUF DIE VERTRAGSGESTALTUNG IM OUTSOURCING 4. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstands durch IT Schloss Vollrads 7. September 2010 Büsing Müffelmann & Theye Rechtsanwalt

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel

Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel Inhalt Unsere Werte 3 Unsere Herausforderung 5 Unser System 7 Prozesskompetenz 8 Customer Value 11 Projektkompetenz 12 Effizienzanspruch 15 Unser Erfahrungshorizont 16

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Homogene standortübergreifende Prozesse mit Hilfe von IT Service Management. 25. April 2007

Homogene standortübergreifende Prozesse mit Hilfe von IT Service Management. 25. April 2007 Homogene standortübergreifende Prozesse mit Hilfe von IT Service Management e-business-akademie 25. April 2007 Referent Adrian Aerni Geschäftsführer OmniNet GmbH (Schweiz) Unterdorfstrasse 5 3072 Ostermundigen

Mehr

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management

FACHSEMINARE. Service Level Agreements & Management FACHSEMINARE PRINCE2 Foundation Training mit Zertifizierungsprüfung 18. 20. April 2005, 9.00 17.00 Uhr Durchführung: Insights International Referent: Wietse Heidema Service Level Agreements & Donnerstag,

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert,

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Justus Meier, Bodo Zurhausen ITIL 2011 - der Überblick Alles Wichtige für Einstieg und Anwendung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht Q to be AG Präsentation für Von Marco Linsenmann Q to be AG 20.03.2013 1 Q to be AG Aufgabenfelder- und die dazu realisierten Q to

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012

Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012 Outgesourcter Applikationsbetrieb nach ISO/IEC 20000 beim Rechenzentrumsdienstleister Joachim Astel 17.10.2012 datacenter.de ist eine Marke der noris network AG Was ist die ISO/IEC 20000 International

Mehr

RfC-Modul. Schritt für Schritt zum großen Ganzen. FACTSHEET CHANGE ANALYSE DOKUMENTE VIVA JEDI. www.i-doit.com

RfC-Modul. Schritt für Schritt zum großen Ganzen. FACTSHEET CHANGE ANALYSE DOKUMENTE VIVA JEDI. www.i-doit.com Schritt für Schritt zum großen Ganzen. Preisgekrönte Lösungen für IT-Dokumentation mit Anbindung zu Inventory-, Help Desk- und Monitoring-Programmen. FACTSHEET CHANGE ANALYSE DOKUMENTE VIVA JEDI www.i-doit.com

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor

Einführung von ITIL V3 im Bankensektor Einführung von ITIL V3 im Bankensektor DOAG ITIL & Betrieb 11. Mai 2010 im pentahotel Wiesbaden Referent: Andreas Hock 3Pworx GmbH 1 Referentenprofil Andreas Hock Diplom Ingenieur, Fachhochschule München

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr