Ganzheitliche Service Management Lösung EcholoN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ganzheitliche Service Management Lösung EcholoN"

Transkript

1 Ganzheitliche Service Management Lösung EcholoN Kundennah und wirkungsvoll auf allen Ebenen: leben Sie Ihren Service mit EcholoN. Wie sieht Ihr Service aus? EcholoN - made in Germany - stellt eine umfassende und ganzheitliche Lösung für Service, Support und Kundenbetreuung dar. Das bedeutet für Sie alle Anforderungen und Aufgaben, einfach in Prozessen abzubilden. Und zwar abteilungs- und unternehmensübergreifend. Mittels Prozessvorlagen (ITIL, TQM, FM, etc.) werden standardisierte Vorgehensmodelle bedient. EcholoN unterstützt hierbei primäre Anwendungsbereiche: klassisches Helpdesk mit Ticketing und Wissensdatenbank ebenso wie prozessorientierte und Service Desk organisierte Vorgehensweisen, die nach ITIL ausgerichtet sein können. EcholoN Architektur Das Basissystem stellt den Kern der EcholoN Applikation dar. Mit diesem können Sie bereits Ihren kompletten Service steuern. Die Anwendung unterstützt sowohl das klassische Client/Server Modell mit komfortablen Windows Clients als auch verteilte Applikation mit modernen Web Clients. Das gesamte EcholoN System wurde auf dem Microsoft.NET Framework entwickelt. Mehr als die Summe seiner Teile EcholoN lässt sich nahtlos in Ihre bestehende IT Landschaft und Infrastruktur integrieren. Nutzen Sie bereits vorhandene und wertvolle Informationen um Ihren Service und Ihre Vorgehensweisen mit Leben zu füllen. Entscheiden Sie: out of the box oder Individualität Bedienen Sie Ihre erforderlichen Funktionen und Prozesse aus dem Standard. Oder stimmen Sie diese auf Ihre unternehmensspezifischen Anforderungen ab. Ob von der einfachen Maskenanpassung bis zum individuellen Prozessdesign: EcholoN bietet Ihnen hierzu die Möglichkeit, ohne Programmierung. Vieles im Zugriff oder nur das Nötige? Die intuitive und dynamische Benutzeroberfläche in EcholoN kann durch die jeweilige Benutzerrolle geprägt werden. Die Oberfläche und die Masken sind dem jeweiligen Tätigkeitsfeld entsprechend (bspw. aufgabenorientiert oder bereichsübergreifend) gestaltbar und anpassungsfähig. EcholoN Clients - für Jeden ist etwas dabei EcholoN Windows Client Der EcholoN Windows Client ist ideal für all jene Benutzer, die mehr oder weniger permanent in den jeweiligen Anwendungsbereichen arbeiten. Sei es bspw. für Helpdesk Mitarbeiter im 1. Level Support oder für Mitarbeiter im Vertrieb. Der EcholoN Windows Client ist fußabdrucklos und installationsfrei. Über einen UNC-Pfad oder über eine Dateifreigabe wird der Client gestartet. Einer dedizierte Installation ist nicht notwendig. ganzheitliches Servicemanagement

2 EcholoN Web Client Die aufgabenorientierte Arbeitsweise ist die Basis des EcholoN Web Clients. So lassen sich vielfältige Anwendungsfälle standortunabhängig ausführen. Von der einfachen Stammdatenpflege bis hin zur kompletten Bearbeitung von Anfragen, Störungen oder Vorgängen. Dem Benutzer können eine oder mehrere Rollen zugewiesen werden. Er erhält dadurch eine sehr exakte Aufgabensteuerung, da alle für seine Tätigkeit wichtigen Funktionen direkt verfügbar sind. Masken und Prozesse sind der jeweilige Anwendungsrolle (Servicetechniker, Entwickler, Servicepartner, etc.) angepasst und bilden die Grundlage für eine rollenspezifische Arbeitsweise. Diese Kernfunktionalität bildet den Grundstock für ein schnelles und effizientes Arbeiten über das Web. EcholoN Mobile Client Der EcholoN Mobile Client richtet sich an die Kollegen und Partner, die mobil unterwegs sind und ihre Aufgaben und Tätigkeiten mit mobilen Systemen, wie Smartphones, Ultrabooks oder Tablet-Systemen erledigen. So hat bspw. der Servicetechniker oder Außendienstmitarbeiter, seiner Rolle entsprechend, alle notwendigen Funktionen und Prozesse im Zugriff. Ein Servicebericht kann so direkt beim Kunden erfasst und per Unterschrift des Kunden bestätigt werden. Je nach Wunsch und Prozessgestaltung ist dann der automatische Versand des unterschriebenen Serviceberichtes als PDF-Datei per Mail möglich. Der modulare Aufbau von EcholoN bietet Ihnen Freiraum für Zukünftiges. EcholoN - mit solutions GmbH Quickborner Strasse Borstel-Hohenraden +49 (4101) (4101) ganzheitliches Servicemanagement

3 IT Service Management Kostenoptimierung - Qualitätssteigerung - Transparenz Präzise Abwicklung Ihres IT Service Managements mit EcholoN Was bedeutet IT Service Management? Guter und professioneller IT Service ist für die Zufriedenheit der Serviceanfragenden von großer Bedeutung. Egal ob es sich dabei um Kollegen aus anderen Abteilungen oder Kunden Ihres Produktes bzw. Dienstleistung handelt. Das IT Service Management unterstützt Sie dabei, sowohl Ihre Serviceprozesse und Serviceaktivitäten (bspw. Installationen, Beratung oder verschiedene Serviceleistungen) wirkungsvoll zu managen als auch auf Anfragen personalisiert und professionell einzugehen. IT Service Management mit EcholoN Beim EcholoN IT Service Management (ITSM) stehen folgende Ziele im Vordergrund: Unterstützung der Geschäftsprozesse, Qualitätssteigerung sowie Kosten- und Nutzenoptimierung. Standardisierte Vorgehensmodelle wie die IT Infrastructure Library (ITIL) bedient EcholoN im Standard. Servicebereiche der ITIL-Disziplinen: Strategie Design Überführung Operativ Verbesserung Gewünschte Prozesse (bspw. das Incident, Problem, Change, oder Configuration Management) werden über Standard-Prozessvorlagen bereitgestellt. EcholoN zentralisiert alle Informationen im Rahmen Ihres IT Service Managements. Sie behalten stets den Überblick, da Sie sämtliche Prozesse und Abläufe im Griff haben. EcholoN unterstützt Sie dabei Ihre IT Prozesse zu standardisieren und diese sowohl einfach als auch effizient abzubilden. Mit EcholoN haben Sie eine Lösung zur Hand, die durch Optimierung von Arbeitsabläufen (bspw. durch verbesserte Strukturen und Reaktionszeiten) Ihren Mitarbeitern freie Kapazitäten verschafft. Daraus folgt die Konzentration auf einen erstklassigen Service. Vertrieb Produktion Unternehmen Service Controlling IT Department ITIL good practices ganzheitliches Servicemanagement

4 Vorgehensweisen bei denen EcholoN Sie unterstützt: Prozesse nach ITIL im Standard Basis für ein optimales Serviceangebot ist die präzise Planung und Abwicklung aller erforderlichen Prozesse. Hierfür ist es essentiell, dass benötigte Informationen an der richtigen Stelle verfügbar sind. Mit EcholoN schaffen Sie Transparenz über offene Aufgaben und Vorgänge. So unterstützen Sie Ihren Service Desk praxisnah und zuverlässig in der Abwicklung und Koordination Ihres IT Services. Organisationsverwaltung leicht gemacht Infrastruktur und Systeme überwachen Mit EcholoN verwalten Sie alle relevanten Konfigurationselemente (CIs) einfach und übersichtlich. Ihre bestehende Infrastruktur ist für die Bereitstellung Ihres IT Services ebenso zu berücksichtigen. Bspw. durch das Auslösen einer automatischen Aktualisierung oder einer direkten Kopplung zur Netzwerk-Überwachung ihrer Systeme. In EcholoN verwalten Sie alle relevanten Organisationseinheiten mit den Organisationsstrukturen. Standorte, Kostenstellen, Ansprechpartner und Aufgaben sind mit einem Klick angelegt und zugewiesen. Ihr Nutzen durch EcholoN Optimierung der Steuerung Ihrer IT Service Prozesse. Steigerung der Zufriedenheit Ihrer Kollegen, Ihrer Kunden und Ihrer Mitarbeiter. Schnellere Reaktionsgeschwindigkeit bei Anfragen. Sichere Verrechnung aller Leistungen. Optimierung des Informationsflusses für schnelle Reaktionen. Qualitätssteigerung Ihrer Prozesse. Kostenreduzierung und Nutzenoptimierung. EcholoN - mit solutions GmbH Quickborner Strasse Borstel-Hohenraden +49 (4101) (4101) ganzheitliches Servicemanagement

5 Ticketing - Helpdesk - Service Desk Serviceoptimierung - Qualitätssteigerung - Transparenz - Einfachheit Ticketing und Helpdesk mit Wissensdatenbank EcholoN als klassische Helpdesk-Lösung für die Ticketerfassung und für die Verwaltung von Anfragen. Sowohl aus dem internen IT-Service als auch aus dem Produkt- und Dienstleistungs-Support für Kunden. Die Gliederung im Helpdesk erfolgt über drei Ebenen. Der 1. Level Support hat Zugriff auf die Wissensdatenbank bzw. kann seine Anfrage in den Fachbereich 2. Level, weitergeben. Das Expertenwissen des 3. Level Teams steht mittels der Wissensdatenbank allen Ebenen zur Verfügung. 1. Level Support: Die erste Hilfe bei Kunden-/Anwenderanfragen im Produktsupport wird häufig direkt während des Telefonats durchgeführt. Beim klassischen IT-Support wird dem Kunden/Anwender sowohl direkt während des Telefonats als auch via Fernwartung geholfen. Hier stehen dem 1. Level Mitarbeiter durch den direkten Zugriff im Netzwerk weitere Hilfsmittel zur Verfügung. Eine integrierte Inventarisierung gibt Aufschluss über die zugeordneten Systeme (Hardware und Software). 2. Level Support: Mitarbeiter mit guter Produkt- oder Systemkenntnis werden hinzugezogen, wenn tiefergehende Fachkenntnisse zu Kunden-/Anwenderfragen erforderlich sind. 3. Level Support: Experten bieten dem 2. Level Mitarbeitern Unterstützung bei der Problemlösung. Je nach Organisation und Anforderung stehen Applikationsspezialisten und Entwickler in Kontakt, oder Hardware- und Netzwerkspezialisten helfen bei tiefergehenden Problemen im internen IT-Support. Ticket-Eingang Die Erfassung bzw. der Eingang von Helpdesk-Tickets erfolgt über verschiedene Eingangskanäle: Via Telefon ist der Anrufende direkt identifizierbar. Per individuell gestaltbarer Arbeitsoberfläche werden alle kundenrelevanten Informationen angezeigt, bspw. offene Tickets oder Verträge. Live Chat Anfragen per Live Chat (bspw. Website, Social Media Netzwerk) sind unmittelbar in ein Helpdesk Ticket überführbar. Die Verarbeitung von s aus zentralen oder persönlichen Postfächern stellt eine wesentliche Funktion des EcholoN Helpdesks dar. Die wird direkt zu einem Ticket verarbeitet und sämtliche Informationen (bspw. eingebettete Screenshots oder Anhänge) werden automatisch zugeordnet. Web-Frontend Das Echolon Selfhelp und Self-Service Portal stellen alle, für den Kunden wichtigen Funktionen bereit. Der Kunde/Anwender kann autark arbeiten: Anfragen stellen (Tickets erfassen), den Bearbeitungsstatus offener Anfragen einsehen und selbstständig nach Lösungen suchen. Monitoring Meldungen aus dem System oder Netzwerk überführt EcholoN automatisch zu einem Ticket und übergibt dies dem Helpdesk. Das Verarbeiten von Meldungen aus dem Netzwerk- und Systemmonitoring kann für den internen Helpdesk eine relevante Rolle spielen. Sämtliche am Markt gängigen Tools ( bspw.nagios, WhatsUp, HP ISM etc.) sind direkt anbindbar. ganzheitliches Servicemanagement

6 Service Desk Das Service Desk ist die operative Schnittstelle zwischen der Fachabteilung (Kundenservice, IT, Qualitätssicherung, etc.) und den Anwendern bzw. Kunden. Es bildet die zentrale Kontakt- und Schnittstelle und fungiert so als Single Point of Contact (SPOC). Das Service Desk befasst sich mit kundenseitig angezeigten Störungen (Incidents) und Serviceanfragen. Es bildet eine Schnittstelle zu weiteren, an die ITIL good practices angelehnten Serviceaktivitäten, wie bspw. Change-, Problem-, Konfigurations-, Release-, Service Level- und IT Service Continuity Management. Dem Support wird hierbei eine wichtige und umfassende Rolle zuteil. Er wird befähigt, bei Erstkontakt deutlich mehr Incidents abschließend zu behandeln. Ist dies nicht möglich wird eine Bearbeitung, basierend auf dem vereinbarten Service Level, eingeleitet. Die Koordination von 2. Level Support sowie externen Service Partnern (3rd-Party Support Einheiten) erfolgt ebenfalls zentral über das Service Desk. Gründe für ein Service Desk mit EcholoN Einheitliche Kontaktadresse für Benutzer. Verbesserter Kundenservice durch eine wesentlich schnellere und qualitativ bessere Abwicklung von Kundenanfragen. Erhöhte Kundenzufriedenheit. Entlastung der Supportmitarbeiter. Erweiterter Kundenfokus und proaktiver Ansatz bei der Serviceerbringung. Reduzierung von negativen Auswirkungen auf das Unternehmen bei Störungs- und Problembearbeitung. Identifikation von Trainingsbedürfnissen beim Kunden zur verbesserten Servicenutzung. Verbesserter Zugriff auf Informationen durch den Single Point of Contact (SPOC). Alle relevanten Daten an einer zentralen Stelle zusammengefasst. Auswertung im integrierten EcholoN Cockpit. Das, so deutlich vereinfachte Aufspüren von geschäftlichen Chancen, gibt Ihnen einen strategischen Vorteil. Kostenermittlung für IT Services und Verträge. Optimierte Nutzung der IT Support Ressourcen und dadurch erhöhte Produktivitätsmittel. Verbessertes Teamwork und Kommunikation innerhalb der Service-Organisationen. Aufgaben des Service Desk Die EcholoN Service Management Suite unterstützt Ihre Mitarbeiter bei allen Aufgaben, die das Service Desk fordert: Anrufe entgegennehmen und dokumentieren. Die in EcholoN integrierte CTI-Anbindung ermöglicht eine automatisierte Anrufdokumentation und entlastet so Ihre Mitarbeiter. Einfache Anfragen direkt bearbeiten und zum erfolgreichen Abschluss bringen. Eine Wissensdatenbank ermöglicht es den Mitarbeitern schnell und unkompliziert Lösungen zu verifizieren. So kann Ihrem Kunden bereits beim Erstkontakt geholfen werden. etc. www Telefon Live Chat Mail Portal Netzwerk Kontaktidentifzierung Objektzuordnung Störungserfassung Lösungsfindung Ihr Nutzen durch EcholoN: Strukturierte Dokumentation aller Vorgänge. Sofortige Übersicht und Adhoc-Reporting. Schnelle Reaktionen und Optimierung des Informationsflusses. Steigerung der Kundenzufriedenheit. Eine Lösung für alle Anforderungen. ganzheitliches Servicemanagement

7 EcholoN Service Asset und Konfigurations Management Beziehungen müssen gepflegt werden - verwalten und steuern Sie Ihre Service Assets und Konfigurationselemente effektiv mit EcholoN. Was bedeutet Service Asset und Konfigurations Management? Das Service Asset und Konfigurations Management stellt Informationen über die Zusammensetzung der IT-Infrastruktur und der IT Services zur Verfügung. Dies geschieht durch das Identifizieren, Kontrollieren, Pflegen und Überwachen aller Konfigurationselemente (CIs), bspw. Systeme, Hardware, Software, Dokumentationen, Verträge, usw. Beziehungen müssen gepflegt werden Wie steht es um die Beziehungen der einzelnen CIs in Bezug auf die IT Services Ihres Unternehmens? Welches Element ist für welchen Service verantwortlich? Welcher Anwender nutzt welche Services? Welche Auswirkungen hat die Veränderung von CIs auf die Services meines Unternehmens? Mit EcholoN finden Sie auf diese wichtigen Fragen Antworten. Anwender Organisation Standort Change Log Das EcholoN Service Asset und Konfigurations Management unterstützt Sie dabei, die für Ihre IT Services benötigten und unterschiedlichen Komponenten in Beziehung zu setzen. Allem voran steht die Pflege dieser Konfigurationselemente (CIs) in punkto Attribute und Beziehungen. Kosten Attribute Lieferant Konfigurationselemente (CIs) Beziehung Die Konfigurationselemente werden mit allen zugewiesenen Entitäten verknüpft. Wartung Vertrag Vorgang Status ganzheitliches Servicemanagement

8 Das EcholoN Konfigurations Management System (CMS) Für die Speicherung der Attribute und Beziehungen der CIs bieten wir Ihnen mit der EcholoN Konfigurations Management Datenbank (CMDB) einen Datenspeicher, der alle relevanten CIs Ihrer Infrastruktur enthält. Ihre Konfigurationsdaten sind der Schlüssel Hinterlegen Sie in der EcholoN CMDB nicht nur Typ und Kategorie eines CIs oder technische Attribute sondern relationieren Sie die CIs (bspw. mit bestehenden Kontakten, Störungen, Changes, Verträgen, etc.). In der EcholoN CMDB werden die Beziehungen unterschiedlicher Objekte verdeutlicht und deren Abhängigkeiten abgebildet. Die hierarchische Einteilung erfolgt je nach Anforderung auf IT Services, Service Element und Basis Element. Grafisch visualisiert zeigen Ihnen die Beziehungen exakt, wie die CIs zur Bereitstellung eines Services zusammenarbeiten und -wirken. Samsung CLX - Hardware Category: Drucker State: In Benutzung CI Number: CI Location: Büro42 Model Number: CLX-6260FR TS-419P II - Hardware Category: Netzwerk State: In Benutzung CI Number: CI Location: Schrank01 SN: Q114IO1466 MS Outlook Software Category: Office Anwendung State: In Benutzung CI Number: CI Location: Software SN: Verbunden mit Router - Hardware Category: Netzwerk State: In Benutzung CI Number: CI Location: Schrank01 Verbunden mit Model Number: F5D v3 Ihr Nutzen durch EcholoN ist installiert wird benutzt Vertrag Standard - Vertrag Category: Hardwarevertrag State: Gültig CI Number: CI Location: Heidestraße 17 Cost Unit: 4000-Technik Asset Number: AS Steuern Sie mit Hilfe der EcholoN CMDB den gesamten Lebenszyklus eines CI, dessen Daten sich laufend verändern. Von der Anschaffung bis zur Verschrottung werden alle CIs kontrolliert, gepflegt und überwacht. So garantieren Sie, dass weiteren Service Management Prozessen stets aktuelle Informationen zur Verfügung stehen. Mailserver HP - Hardware Category: Server State: In Benutzung CI Number: CI Location: Serverraum 110 Cost Unit: 4000-Technik Model Nummer: ML 570 SN: 1516AB1818 I-Code: Asset Number SRV Addresse: Verbunden mit ist installiert Basiert auf Verbunden mit 3COM Switch - Hardware Category: Netzwerk State: Test CI Number: CI Location: Carl-Zeiss-Straße 8 Model Number: 8800 SN: Z1V3397B6D00 SQL Server Software Category: Anwendungen State: z. Zeit nicht verwendent CI Number: CI Location: Software SN: 9RU9-Y6R0K-1C01-4L0H4 Mailservice - Service Category: Maildienst State: Aktiv CI Number: CI Location: D.S.L Leichte und schnelle Lösbarkeit von Vorgängen und Problemen, da die Beziehungsverhältnisse klar sind. Kosteneinblick in die mit einem Service verbundenen Komponenten für eine optimale Finanzplanung. Informationsgrundlage für weitere Service Management Prozesse (bspw. Incident, Problem oder Change Management). EcholoN - mit solutions GmbH Quickborner Strasse Borstel-Hohenraden +49 (4101) (4101) ganzheitliches Servicemanagement

9 EcholoN Data Workflow System Datenintegration: effektive Datenverwaltung durch Datenpflege an nur einer Stelle. Nahtlose Datenintegration in bestehende IT Struktur Unternehmen und Organisationen haben unterschiedlichste Systeme im Einsatz. Dabei reicht die Bandbreite von gängigen ERP-Lösungen, unterschiedlichen Datenbanksystemen über selbstentwickelte Anwendungen und Portale. Das Umwandeln von Daten ist in den meisten Fällen keine einfache Aufgabe. Bei der Integration gilt es darauf zu achten, dass bei der Übertragung von einem System in ein anderes, Daten gefiltert, sortiert, zerteilt und/oder zusammengesetzt werden müssen. Die Herausforderung besteht darin, Daten aus zentralen und dezentralen Systemen einfach und effizient zu integrieren bzw. auch für Drittsysteme bereitzustellen. Datenintegration mit EcholoN Aus nahezu jeder Datenquelle lassen sich Daten auslesen und über das DWS bereitstellen. Ob einmalig, periodisch, täglich oder wöchentlich Sie definieren zu welcher Zeit oder zu welchem Event Informationen und Daten ausgetauscht werden sollen. Zu den meist verwendeten Datenquellen gehören: Dateien wie Excel, XML, Textdateien im CSV / SDF- Format, etc. SQL als generische Verbindung zu MS SQL, Oracle, MySQL etc. oder via ODBC Verzeichnisdienste wie LDAP, Active Directory Service (ADS), Novell edirectory (NDS) SNMP zum Scannen der Netzwerk-Infrastruktur Toolspezifische wie: NAGIOS, ZABBIX, HP SIM, WhatsUP, etc. Standard Web Services mit SOAP und WSDL Systemspezifische wie: SAP via BAPI und Web Service Das EcholoN Data Workflow System (DWS) ist ein universelles System zur Daten Integration (DI) und Systemkopplung. Informationen und Daten können von einem System in ein anderes migriert und ausgetauscht sowie importiert und exportiert werden. Daten können aus beliebigen Quellen kommen, z.b.: Excel / XML SQL EcholoN Data Workflow System 1 zu 1 Konnektor Quelldaten n zu 1 Konnektor Nach der Verarbeitung stehen die Daten in dem benötigten Format zur Verfügung. LDAP (ADS / NDS) SOAP / WSDL Concat Konnektor Zieldaten Data Access zu Ihrem System SAP EcholoN Nagios... weitere IF Konnektor ganzheitliches Servicemanagement

10 Aus Theorie wird Praxis: Die grafische Bedienoberfläche gestaltet das Verbinden der einzelnen Felder intuitiv: links erscheinen untereinander die Elemente der Datenquelle, rechts die des Ziels. Nun klicken Sie auf einen Namen und ziehen ihn nach rechts schon spannt sich eine Verbindung, die die beiden Elemente miteinander verknüpft. Engine Data Access Im ersten Mapping wird die Suche festgelegt, welche Datensätze anhand welcher Kriterien berücksichtigt werden sollen. Im zweiten Mapping, welche Elemente bei Import und Synchronisation wie übergeben werden. Optional wird im dritten Mapping bestimmt, was geschehen soll, wenn ein bereits synchronisiertes Objekt in der Quelle nicht mehr vorhanden ist (deaktiviert / gelöscht). Design Workflow Das EcholoN DWS wird als Dienst ausgeführt und arbeitet die definierten Aufgaben direkt oder zur festgelegten Zeit ab. Zusätzlich können einzelne Aufgabenteile oder ganze Workflows auch manuell über die Konsole aufgerufen werden. Diese bietet neben der Ausgabe der aktuellen Aktivitäten auch die Erzeugung eines Logfiles an. Anbindung eines Monitoringsystems (hier Nagios) Das Ziel einer Anbindung ist, dass Alarme und Meldungen automatisch einen Vorgang erzeugen, um diese bspw. automatisiert in EcholoN zu bearbeiten. In der nachfolgenden Beschreibung sind zwei gängige Wege aufgezeigt: per und auf Datenbankebene. Die Anbindung per erfolgt in drei Schritten. Zuerst wird Nagios für den Versand von Meldungen an eine bestimmte Queue konfiguriert. Im zweiten Schritt erfolgt die Kopplung der Queue via DWS an EcholoN. Dabei verarbeitet das DWS die Daten aus der Queue (zyklisches Data Access Abfragen der Queue, Parsen der Meldung, etc.). Im letzten Schritt erfolgt die Rückmeldung an Nagios. Die Anbindung auf Datenbankebene ist ein Stück komfortabler. Voraussetzung ist, dass Nagios die Meldungen mit einem entsprechenden Modul (z.b. NagiosEventDB) in eine zentrale Datenbank (z.b. MySQL) schreibt. Das DWS wird direkt mit der Datenbank verbunden. Hier erfolgen sowohl die Übergabe an einen EcholoN Vorgang als auch das Senden von Acknowledges. Keine Programmierung notwendig Die gesamte Datenkommunikation kommt ohne Programmierung aus und wird grafisch konfiguriert. Durch die grafische Darstellung können der Aufbau und der Datenfluss jederzeit einfach nachvollzogen werden. Ihr Nutzen durch EcholoN: Effektive Datenverwaltung durch Datenpflege an nur einer Stelle. Bequemer Datenaustausch durch grafische Konfiguration. Freie Ressourcen, da eine doppelte Datenpflege nicht mehr nötig ist. Stets aktuelle und korrekte Daten in allen angeschlossenen Systemen. EcholoN - mit solutions GmbH Quickborner Strasse Borstel-Hohenraden +49 (4101) (4101) ganzheitliches Servicemanagement

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de 67,-RXU)L[,7,/± 6HUYLFHXQG%XVLQHVVRULHQWLHUWH,7 Mirko Jahn DCON Software & Service AG E-Mail: mirko.jahn@dcon.de $JHQGD ƒ IT Service Management: Grundlagen ƒ Was ist ITIL? ƒ Die Kernprozesse aus dem ITIL

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Mit OTRS und opsi ITServiceprozesse optimieren Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 19.+20.03.2011, Seite 1 / 16 c.a.p.e. IT Team Unternehmen 2006 Ausgründung aus T-Systems langjährige Projekterfahrungen

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS MICROSOFT DYNAMICS NAV Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Microsoft Dynamics NAV Microsoft Dynamics NAV Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Integriertes Configuration Management

Integriertes Configuration Management Integriertes Configuration Management Zusammenspiel zwischen SCCD und IEM PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Schnittstellen

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

IT-Service Excellence - CMDB. The innovative solution for transparent company structures

IT-Service Excellence - CMDB. The innovative solution for transparent company structures IT-Service Excellence - The innovative solution for transparent company structures IT-Service Excellence- Transparente Strukturen IT-Service Excellence- Nutzen und Mehrwert Unternehmen sind heute bei der

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

CAIRO if knowledge matters

CAIRO if knowledge matters CAIRO if knowledge matters Monitoring mit Microsoft Operations Manager 2007 Ein Überblick Johann Marin, Inhalt if knowledge matters Warum Monitoring? Was soll überwacht werden? SCOM Key Features Das SCOM

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8

Das Service Desk. Aktuelle Themen der Informatik. Stefan Zimmermann, AI 8 Aktuelle Themen der Informatik Stefan Zimmermann, AI 8 Übersicht Was ist ein Service Desk? Warum brauchen wir einen Service Desk? Das Supportproblem Ein Zentraler Kontaktpunkt (4 Arten) Belastungen, Leistungen,

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Herzlich Willkommen. IT Lifecyclemanagement is our Business

Herzlich Willkommen. IT Lifecyclemanagement is our Business Herzlich Willkommen IT Lifecyclemanagement is our Business Herstellerlösungen HP Ricoh Konica Kyo Remote Monitoring Gerätemanagement @Remote Gerätemanagement PageScope Enterprise Suite Gerätemanagement

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Kurzanleitung ejax Online-Demo

Kurzanleitung ejax Online-Demo Dieser Leitfaden führt Sie in 12 Schritten durch die Module der Online Demo-Version des ejax Management Systems. Übersicht und Navigation Schritt 1 Nach der Anmeldung und dem Start der Anwendungsoberfläche

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Pan Dacom Networking AG

Pan Dacom Networking AG Bedienungsanleitung Web-Client Pan Dacom Service-Portal Pan Dacom Networking AG 2014 Pan Dacom Networking AG 11.05.2015 Version 10.2 Erreichbarkeit des Pan Dacom Service-Portals Das Pan Dacom Service-Portal

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM

Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Professionelle Kundenbetreuung im Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM Mit Microsoft Dynamics CRM zum perfekten Kundenservice CRM Contact Center mit Microsoft Dynamics CRM DYNAMICS ENGAGE KUNDENSERVICE

Mehr

Datenintegration im Service

Datenintegration im Service Datenintegration im Service Mit OTRS die passenden Daten für den ServiceProzess liefern! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 08.05.2014, Seite 1 / 15 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service.

Mehr

IT Service Management ganz praktisch

IT Service Management ganz praktisch IT Service Management ganz praktisch OTRS und mehr Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH Stand: 18.03.2012, Seite 1 / 21 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service. Software :: Prozesse :: Integration

Mehr

VORWORT... 2 HELPDESK... 3 ESKALATIONSSTUFEN... 6

VORWORT... 2 HELPDESK... 3 ESKALATIONSSTUFEN... 6 Inhaltsverzeichnis VORWORT... 2 HELPDESK... 3 ESKALATIONSSTUFEN... 6 SERVICEMANAGEMENT... 7 AUSWAHL EINES TECHNIKERS... 8 ES WEB... 9 ANLAGENINFORMATIONEN IM ES WEB... 10 OPTIMIERUNGEN VON ES WEB FÜR MOBILE

Mehr

XPHONE MEETS SALESFORCE.COM. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B

XPHONE MEETS SALESFORCE.COM. Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPHONE MEETS SALESFORCE.COM Einstieg in die Anwendungsintegration mit XPhone Lösungen von C4B XPhone Meets Salesforce.com Salesforce.com Kontakte bereitstellen Telefonie-Integration in Salesforce Erstellung

Mehr

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1 Open Source & ITSM... wie jetzt? Seite 1 ABOUT Name Alter Beruf Kontakt Christian Mies 28 Jahre Consultant / Projektleiter Christian.Mies@it-novum.com Hobbies Triathlon Seite 2 AGENDA Was ist ITSM Best

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

IT Service Management Center

IT Service Management Center IT Service Management Center Überblick - 1 - OMNITRACKER ITSM Center v5 Unterstützt Ihre Geschäftsprozesse gemäß der bewährten ITIL-Prozesse Bietet zusätzliche Hilfsprozesse Stammdatenverwaltung Verwaltung

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

Configuration management

Configuration management Hauptseminar im Wintersemester 2003/2004 Neue Ansätze im IT-Service-Management-Prozessorientierung (ITIL/eTom) Configuration management 18. Februar 2004 Tingting Hu Betreuer: Vitalian A. Danciu Inhalt

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

IT Service Management Center

IT Service Management Center Optimiert Ihre Prozesse senkt Ihre Kosten OMNITRACKER IT Service Management Center ist eine hocheffiziente, skalierbare und leistungsfähige Lösung für IT-Service-Management (ITSM). Die Applikation basiert

Mehr

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Release 4.7 Oktober 2014 - Highlights X4 Activities Karten Terminplaner Prozessbibliothek X4 ControlCenter

Mehr

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n?

M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? IT Asset & Configuration Management M e h r a l s n u r E r b s e n z ä h l e n? Was ist ein Asset? Gewinn Wirtschaftsgut Vermögen Posten Vermögens gegenstand Bestand Das Gut Kapital Evolution des Informationsbedarfs

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On Sebastian Glandien - Hamburg - 22.09.2014 1 2 Gründe für Single Sign-On Gründe für Single Sign-On Ausgangslage Der Zugriff auf Applikationen bei Hapag-Lloyd

Mehr

Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst

Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst Fit for Mobile! SMART I FM - Kundendienst Was ist SMART I FM? SMART I FM mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PCs und Smartphones

Mehr

Social Media Management Die Schaltzentrale für moderne Kundenbeziehungen

Social Media Management Die Schaltzentrale für moderne Kundenbeziehungen Social Media Management Die Schaltzentrale für moderne Kundenbeziehungen FACEBOOK TWITTER GOOGLE+ BLOGS/FOREN YOUTUBE SOCIALCOM MARKETING/PR KUNDENSERVICE FINANZ- BUCHHALTUNG VERTRIEB BESCHWERDEN- MANAGEMENT

Mehr

...Mehr als ein Ticketsystem

...Mehr als ein Ticketsystem ...Mehr als ein Ticketsystem Vorgangsbearbeitung und Kundenservice mit OTRS Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 28.04.2009, Seite 1 / 23 Agenda Unternehmen c.a.p.e.

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski

Monitoring bei GISA Jörg Sterlinski Jörg Sterlinski Donnerstag, 18. Oktober 2012 2012 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Vorstellung GISA GmbH Gründe für den Einsatz von Icinga Rahmenbedingungen KISS

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Harun Özturgut Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Übersicht Ausgangssituation Lösungsansatz ITIL-basiertes Help-Desk-System 2 Ausgangssituation Schwierigkeiten beim IT-Support vorhanden

Mehr

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring BAC, OMW, NNMi, SiteScope, HP SIM, Performance Manager und Reporter Einführung einer integrierten Lösung unter Verwendung von Service-Bäumen, CMDB-Kopplung

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

OTRS - Nagios Integration. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG

OTRS - Nagios Integration. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG OTRS - Nagios Integration Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG NETWAYS Nagios Konferenz Nürnberg, 12.09.2008 Historie OTRS & ((otrs)) 2008 Partner Programm & stable Release OTRS::ITSM 1.1 & OTRS 2.3 o

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

...Mehr als ein Ticketsystem

...Mehr als ein Ticketsystem ...Mehr als ein Ticketsystem Vorgangsbearbeitung und Kundenservice mit OTRS Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 09.07.2010, Seite 1 / 25 Agenda Unternehmen c.a.p.e.

Mehr

WebFlow. Prozesse werden Realität.

WebFlow. Prozesse werden Realität. WebFlow. Prozesse werden Realität. Während Ihr Chef in den Flieger steigt, gibt er noch schnell die wichtigsten Anträge frei. CW2 WebFlow macht es möglich. Mit Einbindungsmöglichkeiten in alle modernen

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG

CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM. Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG CI Klassen & Services für Rechenzentren in OTRS::ITSM Jens Bothe Senior Consultant, OTRS AG Historie OTRS und ((otrs)) 2008 Partner Programm & stable Release OTRS::ITSM 1.1 & OTRS 2.3 o > 60.000 produktive

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19. Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19. Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19. Juni, Berlin Vom Service-Baum zum Event Management-Leitstand Praxisvortrag über die Integration von Configuration Management, CI-Discovery, ITSM-Prozessen und

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

Wissensmanagement. mit OTRS. Wissen Sie, wie viel Ihr Service weiß? Anna Brakoniecka c.a.p.e. IT GmbH Matthias Meisdrock OMQ GmbH

Wissensmanagement. mit OTRS. Wissen Sie, wie viel Ihr Service weiß? Anna Brakoniecka c.a.p.e. IT GmbH Matthias Meisdrock OMQ GmbH Wissensmanagement mit OTRS Wissen Sie, wie viel Ihr Service weiß? Anna Brakoniecka c.a.p.e. IT GmbH Matthias Meisdrock OMQ GmbH 24.05.2012, Seite 1 / 15 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren

Mehr

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager ITSM Beratung Der Trainerstab der Mannschaft Christian Stilz, Project Manager matrix technology AG, 20. Januar 2011 Agenda Klassische Ausgangslage und was man daraus lernen sollte. Wichtige Lösungsansätze:

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader 1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader Für den reibungslosen Geschäftsablauf eines Unternehmens bedarf es in vielen Fällen der elektronischen Datenintegration sowie der Anbindung von

Mehr

Fit for Mobile! dashface - Kundendienst

Fit for Mobile! dashface - Kundendienst Fit for Mobile! dashface - Kundendienst Was ist dashface? dashface mobilisiert Unternehmensdaten und Workflows aus beliebigen Datenquellen und stellt sie dem Nutzer von Tablet PC s und Smartphones zur

Mehr

Dispatch Center. Überblick DPC 2.1.0

Dispatch Center. Überblick DPC 2.1.0 Dispatch Center Überblick - 1 - Inhalt OMNITRACKER Dispatch Center im Überblick Leistungsmerkmale Prozess und Schnittstellen Workflow und Beispiele OMNITRACKER Dispatch View und Google-Maps-Integration

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure

Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Heute wissen, was morgen zählt IT-Strategie 4.0: Service defined Infrastructure Persönlicher CrewSupport Realtime-Monitoring mittels Crew ServiceBox Der Star: Die Crew CrewAcademy / CrewSpirit Exzellenz

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in V7.0 2011-09-01 1 NEUE HELPMATICS FEATURES... 3 1.1 Widget FastText... 3 1.2 Widget Mail-in Monitor... 3 2 NEUE FEATURES IN HELPMATICS

Mehr

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern

Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern Next Generation Service Desk Trends und Entwicklungen, die Ihren Service Desk verändern USU World 2015 Peter Stanjeck & Manfred Heinz, USU AG USU AG Forrester proklamiert das Zeitalter des Kunden als langjährigen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr