ECOCAMPING Kurzinformation Transport und Lagerung von Benzin und Diesel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ECOCAMPING Kurzinformation Transport und Lagerung von Benzin und Diesel"

Transkript

1 rmation Transport und Lagerung von Benzin und Diesel bearbeitet von Ulrich Jacoby Stand 03/2007 Definition Kleinmengen Rechtliche Bestimmungen

2 Seite 2 von 5 Welche Mengen Benzin, Diesel bzw. Flüssiggas dürfen mit dem PKW im öffentlichen Straßenverkehr transportiert werden? Für den Gefahrguttransport im öffentlichen Straßenverkehr gibt es in der Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn (GGVSE) eine ganze Reihe gesetzlicher Auflagen. 1. Privatpersonen Privatpersonen sind nach der Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn (GGVSE) von den Rechtsvorschriften der Beförderung gefährlicher Güter befreit. Bei handelsüblicher Verpackung gilt die so genannte Baumarkt-Regel. Die unter Punkt 2. Kleinmengen angegebenen Höchstmengen dürfen dabei nicht überschritten werden. In einem Fahrzeug dürfen bis zu 60 l in tragbaren Kraftstoffbehältern befördert werden. Aus dem Umgangs- und Transportrecht ergeben sich bis zu dieser Menge nur die folgenden Bedingungen: - Der Kraftstoffbehälter muss geeignet sein, z.b. bruchsicher, dicht und verschlossen. - Soweit möglich muss der Behälter aufrecht und gegen Umfallen gesichert verladen werden. - Auf dem Kraftstoffbehälter ist zum Schutze vor gefährlichen Verwechselungen/Vermischungen der Inhaltsstoff anzugeben und der Behälter ist mit dem Gefahrensymbol der Flamme zu kennzeichnen. - Bei tragbaren Kunststoffbehältern ist die Verweilzeit (Verwendungszeit) von 5 Jahren zu beachten. 2. Kleinmengen Wird bei einem Transport ausschließlich ein Stoff oder ein Produkt befördert, beträgt die Höchstmenge für die Beförderung bei - Benzin bis 333 l - Diesel bis l - Flüssiggas bis 333 kg - An tragbaren Kraftstoffbehältern (Reservekanistern) dürfen höchstens 60 l mitgeführt werden Achtung! Auf Einachsanhängern, ausgenommen Sattelanhänger und Tandemanhänger, dürfen flüssige Stoffe, z. B. Diesel, in Verpackungen nur in einem Fassungsraum bis höchstens 450 l und nur bis zu einer Gesamtbruttomasse bis 1000 kg transportiert werden

3 Seite 3 von 5 Werden unterschiedliche Gefahrgüter gleichzeitig transportiert, ermittelt man die Höchstmenge für die erleichterte Beförderung, indem man die jeweiligen Mengen mit den stoffspezifischen Faktoren ( Risikofaktoren ) multipliziert und dann addiert (Benzin und Flüssiggas haben den Faktor 3, Diesel den Faktor 1). Ist das Ergebnis nicht größer als 1000, handelt es sich im Sinne der GGVSE um eine Kleinmenge. Folgende Bestimmungen müssen beim Transport von Kleinmengen eingehalten werden: Es dürfen nur Verpackungen eingesetzt werden, welche für den zu befördernden Stoff eine Baumusterprüfung besitzen. Kennzeichnung (z.b. UN 1203 für Benzin und UN 1202 für Diesel) und Gefahrzettel müssen angebracht sein. Gefahrzettel sind Aufkleber in der Form auf die Spitze gestellter Quadrate mit bestimmten, den Gefahrgütern zugeordneten Gefahrensymbolen. Bei Druckgasflaschen haben die Gefahrzettel geringere Abmessungen und sind auf dem Flaschenhals angebracht. Die Ladung ist so zu sichern, dass sich die Lage zueinander und zum Fahrzeug nur geringfügig verändern kann. Werden brennbare Gase der Klasse 2 (z.b. Flüssiggas) in einem Fahrzeug mit geschlossenem Aufbau befördert, ist für ausreichende Belüftung des Laderaumes zu sorgen. Bei Ladearbeiten ist das Rauchen in der Nähe von Fahrzeugen sowie in den Fahrzeugen untersagt. Bei Be- und Entladearbeiten muss der Motor abgestellt werden. Bei Unfällen, bei denen es zu einer Gefährdung durch das Gefahrgut kommt, ist die zuständige Behörde unverzüglich zu benachrichtigen. Es ist ein Feuerlöscher (2 kg Pulver) mitzuführen. Leere ungereinigte Behälter sind ebenfalls mit Gefahrzettel und UN-Nummer des zuletzt enthaltenen Gutes zu kennzeichnen. Überschreitung der Kleinmenge Wird die Obergrenze für eine Kleinmenge überschritten, sind alle Vorschriften der Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn (GGVSE) zu beachten. Hierzu gehören selbstverständlich auch die sechs Grundregeln, die bei der Beförderung kleiner Mengen einzuhalten sind.

4 Seite 4 von 5 Lagerung von Kraftstoffen Sollen Kraftstoffe im Unternehmen gelagert werden, ist grundsätzlich zu beachten, dass auf Grund des Schutzes von Personen, die Lagerung von entzündlichen Flüssigkeiten in Durchgängen, Durchfahrten, Treppenräumen, allgemein zugänglichen Fluren, in Arbeitsräumen sowie Gast- und Schankräumen unzulässig ist. Sofern die Lagermenge auf max l Dieselkraftstoff und 20 l Benzin in Kellerräumen und geeigneten Behältnissen begrenzt ist, liegt formal kein Lagerraum vor. D.h. es werden außer, z.b. Schutz vor Beschädigung und Auslaufen der Flüssigkeiten (die Auffangwanne muss 10% des gesamten Lagervolumens, mindestens jedoch den Inhalt des größten Gebindes, fassen) oder der Zutrittsbeschränkung für betriebsfremde Personen, keine speziellen Anforderungen an die Lagerung gestellt. Dies gilt für die Lagerung in Garagen sinngemäß. Sofern die Lagermengen entzündlicher Flüssigkeiten überschritten werden sind die weitergehenden Anforderungen der Technischen Regeln für brennbare Flüssigkeiten TRbF 20 zu erfüllen. Garagen Gemäß den Garagenverordnungen der Bundesländer dürfen in Kleingaragen (< 100 m² Nutzfläche) bis zu 200 l Dieselkraftstoff und bis zu 20 l Benzin in dicht verschlossenen, bruchsicheren Behältern außerhalb von Kraftfahrzeugen aufbewahrt werden. In Mittel- und Großgaragen ist die Aufbewahrung von Kraftstoffen außerhalb von Kraftfahrzeugen unzulässig. Andere brennbare Stoffe dürfen in Garagen nur aufbewahrt werden, wenn sie zum Fahrzeugzubehör (z.b. Frostschutzmittel) zählen. Lagerhöchstmengen von Kraftstoffen in Garagen außerhalb von Kraftfahrzeugen Benzin Diesel Kleingaragen (< 100 m² Nutzfläche) 20 l 200 l Mittel- und Großgaragen unzulässig unzulässig Bei der gewerblichen Lagerung von entzündlichen Flüssigkeiten wie Benzin ist grundsätzlich das Baurecht (Nutzung und baulicher Brandschutz Garagenverordnung), das Boden- und Gewässerschutzrecht, das Planungsrecht (insbesondere im Außenbereich; Achtung: hier gelten die Freigrenzen nach dem Baurecht nicht!) und das Arbeitsschutzrecht, insbesondere die Gefahrstoffverordnung (Anhang III Nr. 1) und die TRbF 20, unabhängig von einander zu betrachten. Um sicher zu gehen, dass die unterschiedlichen Belange gewahrt werden, ist für eine abschließende Beantwortung der Frage eine Kontaktaufnahme mit den unterschiedlichen zuständigen Behörden (Bauordnungsamt, Untere Wasserbehörde, Staatliches Amt für

5 Seite 5 von 5 Arbeitsschutz) unerlässlich! Tipp: Eine vergleichsweise preiswerte Lösung könnte wie folgt aussehen: Es wird eine verschließbare Box mit Auffangwanne beschafft, die mindestens in 5 m Abstand vom Gebäude und Brandlasten aufgestellt wird und bei der im gleichen Umkreis auch keinerlei Zündquellen, z.b. elektrische Geräte, vorhanden sind. Solche Boxen gibt es als Systembauteil mit integrierter, ausreichend dimensionierter Auffangwanne im Fachhandel. Die zu betankenden Geräte oder Kanister stehen beim Umfüllvorgang oberhalb der Wanne auf einem Lichtgitterrost. Quelle / Infos: Impressum ECOCAMPING e. V. Gustav-Schwab-Str. 14G Konstanz Tel: Fax: Nachdruck, auch auszugsweise, nur nach Rücksprache mit ECOCAMPING e.v.

Informationen zur vorschriftsmäßigen Gefahrstofflagerung und zum Leitsystem Gefahrstofflagerung

Informationen zur vorschriftsmäßigen Gefahrstofflagerung und zum Leitsystem Gefahrstofflagerung Informationen zur vorschriftsmäßigen Gefahrstofflagerung und zum Leitsystem Gefahrstofflagerung Mit den nachstehend aufgeführten Informationen möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über aktuelle Vorschriften

Mehr

Vorschriften und Anforderungen für den Transport und die Lagerung von IBC

Vorschriften und Anforderungen für den Transport und die Lagerung von IBC Vorschriften und Anforderungen für den Transport und die Lagerung von IBC Vorschriften und Anforderungen für den Transport und die Lagerung von IBC Inhalt 1. Zielstellung 2. Vorschriften für die Beförderung

Mehr

Wann sind Gebinde leer? leer ist nicht gleich leer

Wann sind Gebinde leer? leer ist nicht gleich leer Globales Umweltmanagement, lokal verankert Wann sind Gebinde leer? leer ist nicht gleich leer Gesetzeskonformer Umgang u. Transport mit Leergebinden? Wann sind Gebinde leer? Bevor leere ungereinigte Gebinde/Verpackungen

Mehr

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Bezeichnungen und Klassifizierungen zugeteilt.

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Bezeichnungen und Klassifizierungen zugeteilt. Entsorgung und Transport von 1. Batterietypen werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Bezeichnungen und Klassifizierungen zugeteilt. Tabelle 1 : Klassifizierung von im ADR (Accord Européen

Mehr

Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY

Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY Informationen zu Lagerung und Transport BATTERY PACK SMART ENERGY BattPackLagTra-TI-de-12 Version 1.2 DEUTSCH 1 Transport des Battery Packs SMA Solar Technology AG 1 Transport des Battery Packs Die optimale

Mehr

Eine Information für unsere Kunden. Lagerung Gegenstände lagern. So schützen Sie sich vor Schäden.

Eine Information für unsere Kunden. Lagerung Gegenstände lagern. So schützen Sie sich vor Schäden. Eine Information für unsere Kunden. Lagerung Gegenstände lagern. So schützen Sie sich vor Schäden. Dachböden Brennbares Material ist Brandlast. In Dachräumen keine Lagerung von festen Brennstoffen in offenen

Mehr

Fachstudium M.Sc. Brandschutz I Bauliche Anlagen besonderer Art oder Nutzung Garagen

Fachstudium M.Sc. Brandschutz I Bauliche Anlagen besonderer Art oder Nutzung Garagen Fachstudium M.Sc. Brandschutz I Bauliche Anlagen besonderer Art oder Nutzung Garagen Bauliche Anlage besonderer Art oder Nutzung 50 LBauO: besondere Anforderungen oder Erleichterung Vorschrift in RLP:

Mehr

Checkliste Entlader nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis 30.06.2013

Checkliste Entlader nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis 30.06.2013 www.ibjw.de INGENIEURBÜRO Dipl.-Ing. Jürgen Werny Sperberstr. 50e D-81827 München Tel / Fax: (089) 43 73 900-5 / -4 Mobil: 0172-86 32 537 jwerny@ibjw.de Checkliste Entlader nach GGVSEB / ADR 2011 für den

Mehr

Sicher in der Gefahrgutpraxis Stand: ADR 2015. X Sondervorschriften

Sicher in der Gefahrgutpraxis Stand: ADR 2015. X Sondervorschriften Tabelle 1000 Punkte Bestimmungen gelten erst über 1000 Punkte Kapitel 1.1 bis 1.9 Allgemeine Vorschriften Kapitel 1.10 Sicherung (Stichwort Sabotageschutz) Klasse 1 UN 0029, 0030, 0059, 0073, 0104, 0237,

Mehr

Beförderung gefährlicher Güter SDR/ADR

Beförderung gefährlicher Güter SDR/ADR Beförderung gefährlicher Güter SDR/ADR Verordnung über die Beförderung gefährlicher Güter auf der Strasse (SDR) SR 741.621 Der Transport von Gasen und Gasgemischen der Klasse 2 untersteht den Bedingungen

Mehr

GEFAG CH-8603 Schwerzenbach. Baustellentanks Rev. 2011

GEFAG CH-8603 Schwerzenbach. Baustellentanks Rev. 2011 GEFAG CH-8603 Schwerzenbach Baustellentanks Rev. 2011 Im Strassenbau und Tiefbau werden zur Betankung der Baumaschinen oft mobile Tanks verwendet, so genannte Baustellentanks. Nachdem diese Tanks Dieselkraftstoff

Mehr

ADR 2015: Neue Außenverpackung beim Transport von Leuchtmitteln

ADR 2015: Neue Außenverpackung beim Transport von Leuchtmitteln ADR 2015: Neue Außenverpackung beim Transport von Leuchtmitteln Ab 1. Juli gilt die ADR-Änderung für 2015. Insbesondere durch den darin enthaltenen neuen Unterabschnitt 1.1.3.10 und die Aufnahme von Erläuterungen

Mehr

Gefahrguttransporte, gefährliche Güter,

Gefahrguttransporte, gefährliche Güter, Gefahrguttransporte, gefährliche Güter, ihre Bedeutung für andere Verkehrsteilnehmer und wichtige Verhaltenshinweise bei einem Unfall. Alle Verkehrsteilnehmer, besonders im Straßenverkehr, sollten einen

Mehr

BEFÖRDERUNG GEFÄHRLICHER GÜTER (STRASSE) MERKBLATT BAUSTELLEN-TANKANLAGEN

BEFÖRDERUNG GEFÄHRLICHER GÜTER (STRASSE) MERKBLATT BAUSTELLEN-TANKANLAGEN MERKBLATT AUSGABE 01.2015 AUSGABE 1.2015 SEITE 2 1. BAUSTELLENTANK DEFINITION Der Baustellentank 1 wird unabhängig von seiner Grösse als Tankcontainer gemäss Kapitel 6.8 ADR betrachtet. Jeder Baustellentank

Mehr

Freistellungen - wo liegen die Unterschiede?

Freistellungen - wo liegen die Unterschiede? Gefahr im Kofferraum! Privatpersonen Bildquelle: Unbekannt Bildquelle: MWVLW Rheinland Pfalz, D Handwerker Begrenzte Mengen LQ Freigestellte Mengen EQ Bildquelle: Internet Notfallbeförderungen Bildquelle:

Mehr

Transportvorschriften für den infektiösen Abfall UN3291

Transportvorschriften für den infektiösen Abfall UN3291 Stand: Dezember 2014 Transportvorschriften für den infektiösen Abfall UN3291 In schwarzer Farbe: allgemeine Transportvorschriften In grüner Farbe: zusätzliche Anforderungen bei der Verwendung von Flüssigstickstoff

Mehr

Testbogen Nr. 006: Transport

Testbogen Nr. 006: Transport Testbogen Testbogen Nr. 006: Transport Es können eine oder mehrere Antworten richtig sein! 1 Wo darf Transportgut niemals auch nicht kurzzeitig abgestellt werden? Vor Feuerlöschern Vor elektrischen Schalt-

Mehr

Herzlich Willkommen zur. gefahrgutrechtlichen. Unterweisung ADR 2015

Herzlich Willkommen zur. gefahrgutrechtlichen. Unterweisung ADR 2015 Herzlich Willkommen zur gefahrgutrechtlichen Unterweisung ADR 2015 ADR SAFETY Training Plus GmbH Marktler Straße 61 D-84489 Burghausen Tel +49 (0) 8677 91499-0 Fax +49 (09 8677 91499-9 Christoph Merian

Mehr

Bezettelung, Kennzeichnung, Transport und Sicherheit im Umgang mit Taucherflaschen (Stand 26. April 2012)

Bezettelung, Kennzeichnung, Transport und Sicherheit im Umgang mit Taucherflaschen (Stand 26. April 2012) Bezettelung, Kennzeichnung, Transport und Sicherheit im Umgang mit Taucherflaschen (Stand 26. April 2012) Fragestellung: Die Tauchflaschen und ihr rechtliches Umfeld. Was muss ich einhalten, um mit dem

Mehr

Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport

Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport Checkliste Absender nach 9 GGVSE für den Straßentransport Definition Absender: Das Unternehmen, das selbst oder für einen Dritten gefährliche Güter versendet. Erfolgt die Beförderung auf Grund eines Beförderungsvertrages,

Mehr

Polizeidirektion Weiden i.d.opf. Regensburger Str. 52 92637 Weiden Gebote für den Umgang mit Waffen

Polizeidirektion Weiden i.d.opf. Regensburger Str. 52 92637 Weiden Gebote für den Umgang mit Waffen Polizeidirektion Weiden i.d.opf. Regensburger Str. 52 92637 Weiden Gebote für den Umgang mit Waffen 1. Nimmst Du eine Schusswaffe in die Hand, so behandle sie immer so, als sei sie geladen! 2. Ziele nie

Mehr

Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher

Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe Handbuch für den Versand ansteckungsgefährlicher Stoffe UKD.doc 2 INHALTSVERZEICHNIS: HANDBUCH FÜR DEN VERSAND ANSTECKUNGSGEFÄHRLICHER STOFFE Allgemeines...

Mehr

Merkblatt/Checkliste für die Beförderung von Heizöl, leicht oder Dieselkraftstoff in ADR-Tanks, die nur für diese Stoffe zugelassen sind

Merkblatt/Checkliste für die Beförderung von Heizöl, leicht oder Dieselkraftstoff in ADR-Tanks, die nur für diese Stoffe zugelassen sind Letzte Aktualisierung: 2009-01-12 Merkblatt/Checkliste für die Beförderung von Heizöl, leicht oder Dieselkraftstoff in ADR-Tanks, die nur für diese Stoffe zugelassen sind Dieses Merkblatt gibt einen Überblick

Mehr

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Merkblatt Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Lagerung von entzündlichen/entzündbaren Flüssigkeiten Der Umgang mit Gefahrstoffen, zu denen auch die entzündlichen bzw. entzündbaren Flüssigkeiten gehören,

Mehr

Gefahren für Mensch und Umwelt

Gefahren für Mensch und Umwelt Betriebsanweisung nach 14 GefStoff (Sammelanweisung) Version 02-11/09 Umgang mit Nitromethan Datum: Unterschrift: Gefahren für Mensch und Umwelt Zukünftig Gesundheitsschädlich beim Verschlucken beim Erwärmen

Mehr

Der DVFG informiert. Transport von Flüssiggasflaschen mit Kraftfahrzeugen

Der DVFG informiert. Transport von Flüssiggasflaschen mit Kraftfahrzeugen Der DVFG informiert Transport von Flüssiggasflaschen mit Kraftfahrzeugen Begriffsbestimmungen Flüssiggas wird als Gefahrstoff klassifiziert. Werden Gefahrstoffe transportiert gelten sie als Gefahrgut.

Mehr

ADR/SDR Freistellungen 2013: Das Wichtigste in Kürze

ADR/SDR Freistellungen 2013: Das Wichtigste in Kürze Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK ADR/SDR Freistellungen 2013: Das Wichtigste in Kürze Luzern, 14. September 2012 Dr. David Manuel Gilabert, Fachbereichslieter

Mehr

Lagerung von Spraydosen

Lagerung von Spraydosen Lagerung von Spraydosen Stand 10/2011 1. Einleitung und Rechtsgrundlagen Spraydosen werden in Rechtsvorschriften als "Druckgaspackungen" bzw. "Aerosolpackungen" bezeichnet. Ihre Lagerung in gewerblichen

Mehr

Entsorgung medizinischer Abfälle: Problematik und Ansprüche

Entsorgung medizinischer Abfälle: Problematik und Ansprüche Entsorgung medizinischer Abfälle: Problematik und Ansprüche Sonja Hartmann EcoServe International AG, 5033 Buchs Welche Abfälle? Beispiele Windeln Verbandsmaterial Einweghandschuhe, Schutzkleidung Medikamente

Mehr

Kontrolle des Gefahrgut-Schwerverkehrs (Periode Dezember 2013-November 2014)

Kontrolle des Gefahrgut-Schwerverkehrs (Periode Dezember 2013-November 2014) Bereich Gesundheitsschutz Kantonales Laboratorium Autor: Dr. Yves Parrat Kontrolle des Gefahrgut-Schwerverkehrs (Periode Dezember 2013-November 2014) Kampagne der Kantonspolizei Basel-Stadt in Zusammenarbeit

Mehr

(Alb-)Traum-Garage?! Damit aus der Traumgarage kein juristischer Albtraum wird

(Alb-)Traum-Garage?! Damit aus der Traumgarage kein juristischer Albtraum wird (Alb-)Traum-Garage?! Damit aus der Traumgarage kein juristischer Albtraum wird Das jetzt schon in zwei Bänden vorliegende wunderschöne Buch Traumgaragen berührt sicherlich das Herz jedes Oldtimerbesitzers,

Mehr

Merkblatt Nr. 7 rev.2015 ADR / SDR Vorschriften für das Tankrevisionsgewerbe

Merkblatt Nr. 7 rev.2015 ADR / SDR Vorschriften für das Tankrevisionsgewerbe Merkblatt Nr. 7 rev.2015 ADR / SDR Vorschriften für das Tankrevisionsgewerbe Inhalt: 1. Grundlagen 2. Vorschriften 2.1. Zugfahrzeug mit Gebinden mit Rückständen (Schlämmen) aus Tankrevisionen, ohne Behälteranhänger:

Mehr

Änderung der NÖ Bauordnung

Änderung der NÖ Bauordnung Änderung der NÖ Bauordnung 11. Novelle Der NÖ Landtag hat am 7. Oktober 2010 eine Änderung der NÖ Bauordnung beschlossen. Diese Änderungen sind am 11. Dezember 2010 in Kraft getreten. Hier eine Darstellung

Mehr

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt.

Batterien werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt. Entsorgung und Transport von gebrauchten 1. Batterietypen werden nach Ihrer Zusammensetzung unterschiedlichen UN Nummern und Klassifizierungen zugeteilt. Tabelle 1 : Klassifizierung von im ADR UN Nummer

Mehr

Gefahrstoffe im Betrieb

Gefahrstoffe im Betrieb Gefahrstoffe im Betrieb Kraftstoffe Pflanzenschutzmittel Reiniger, etc. Aerosolpackungen Druckgasbehälter (Sprühfarbe) Beschaffen Anwenden Lagern Transportieren Bereitstellen 1 Rechtsgrundlagen Nationales

Mehr

Tech-News Nr. 2013/01 (Stand: 24.01.2013) Brandschutz in Baden-Württemberg bei tragenden, nichttragenden und raumabschließenden Bauteilen

Tech-News Nr. 2013/01 (Stand: 24.01.2013) Brandschutz in Baden-Württemberg bei tragenden, nichttragenden und raumabschließenden Bauteilen Tech-News Nr. 2013/01 (Stand: 24.01.2013) Baurecht Dipl.-Ing. Klaus Schäfer Prüfingenieur für Bautechnik VPI Wettbachstraße 18 71063 Sindelfingen Brandschutz in Baden-Württemberg bei tragenden, nichttragenden

Mehr

Anlage 7 Bußgeld- und Verwarnungsgeldkatalog

Anlage 7 Bußgeld- und Verwarnungsgeldkatalog - 1 - Anlage 7 Bußgeld- und Verwarnungsgeldkatalog 1. Bußgeldkatalog (G)eltungsbereich: (S)traße; (E)isenbahn G Lfd. Nr. Ordnungswidrigkeit die darin besteht, dass GGVSE 10 Nr. A. der Absender entgegen

Mehr

UN-Regeln für den Versand von Lithium Batterien ab 01.01.2009

UN-Regeln für den Versand von Lithium Batterien ab 01.01.2009 Wer Lithium-basierte Batterien, Akkus oder Knopfzellen verschickt, muss ab 1. Januar 2009 zahlreiche neue Regelungen beachten. Anmeldung, Verpackung, Kennzeichnung, Handling und Begleitpapiere ändern sich

Mehr

Betriebsanweisung nach 14 GefStoff (Sammelanweisung) Version 02-11/09. Gefahr. Flüssigkeit und Dämpfe extrem entzündbar

Betriebsanweisung nach 14 GefStoff (Sammelanweisung) Version 02-11/09. Gefahr. Flüssigkeit und Dämpfe extrem entzündbar Betriebsanweisung nach 14 GefStoff (Sammelanweisung) Version 02-11/09 Umgang mit Ottokraftstoff/Diesel/Treibstoffmix Datum: Unterschrift: Ottokraftstoff Gefahren für Mensch und Umwelt Zukünftig Gefahr

Mehr

Transport von Chemikalien in der chemischen Industrie

Transport von Chemikalien in der chemischen Industrie Dossier Transport von Chemikalien in der chemischen Industrie Wie viele Chemikalien werden transportiert und auf welchen Wegen? Chemikalien gehören zu den Wirtschaftsgütern, die täglich in erheblichen

Mehr

Kraftstoff-Kanister made by hünersdorff

Kraftstoff-Kanister made by hünersdorff hünersdorff GmbH Postfach 569 D - 71605 Ludwigsburg KUNDENINFORMATION Qualitätssicherung Datum: 28.05.2013 Zeichen: QS/GC Telefon: +49 7141 / 147-232 Telefax: +49 7141 / 147 14 232 E-Mail: crisafulli@huenersdorff.de

Mehr

Informationen zum Gefahrguttransport von tiefkaltem, flüssigem Stickstoff

Informationen zum Gefahrguttransport von tiefkaltem, flüssigem Stickstoff Der Gefahrgutbeauftragte Informationen zum Gefahrguttransport von tiefkaltem, flüssigem Stickstoff 1. Stickstoff, tiefkalt, flüssig ist Gefahrgut im Sinne der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und

Mehr

Sicherer Umgang mit Druckflaschen

Sicherer Umgang mit Druckflaschen Sicherer Umgang mit Druckflaschen Eine Einführung durch das Technische Hilfswerk Wolfgang Geicht OV Stolberg 1 Themen: Wie sind Druckgasflaschen aufgebaut? Druckminderer Gefahrgutaufkleber Kennzeichnung

Mehr

Technische Regeln Druckgase

Technische Regeln Druckgase Technische Regeln Druckgase Allgemeine Anforderungen an Druckgasbehälter Betreiben von Druckgasbehältern (TRG 280) Abschnitt 5 TRG 280 Lagern von Druckgasbehältern 5.1 Allgemeines 5.1.1 Beim Lagern von

Mehr

PARKORDNUNG. 2. Mit dem Abstellen eines Kfz auf dem Gelände der AAU unterwirft sich der/die BenutzerIn dieser Parkordnung.

PARKORDNUNG. 2. Mit dem Abstellen eines Kfz auf dem Gelände der AAU unterwirft sich der/die BenutzerIn dieser Parkordnung. BEILAGE 3 zum Mitteilungsblatt 15. Stück 2014/2015, 06.05.2015 30372/Letztversion vom 26.03.2015 PARKORDNUNG der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU) gemäß Beschluss des Rektorats vom 13. April 2015

Mehr

Regierung von Oberfranken Gewerbeaufsichtsamt Coburg

Regierung von Oberfranken Gewerbeaufsichtsamt Coburg Themen Zuständigkeiten im Sprengstoffrecht Aufbewahrung von explosionsgefährlichen Stoffen Transport explosionsgefährlicher Stoffe Ordnungswidrigkeiten und Straftaten im Sprengstoffrecht Zuständigkeiten

Mehr

CHECKLISTE VERPACKER nach GGVSEB 2013 / ADR 2015 für den Straßentransport gültig bis 30.06.2017 Stand Februar 2015

CHECKLISTE VERPACKER nach GGVSEB 2013 / ADR 2015 für den Straßentransport gültig bis 30.06.2017 Stand Februar 2015 nach GGVSEB 2013 / ADR 2015 für den Straßentransport gültig bis 30.06.2017 Stand Februar 2015 Definition Verpacker: Das Unternehmen, das die gefährlichen Güter in Verpackungen, einschließlich Großverpackungen

Mehr

GGVSE/ADR 2007. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung

GGVSE/ADR 2007. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung. ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung GGVSE/ADR 2007 Tatbestände der GGVSE bzw. des ADR 2007 (Stand: Juni 2008) Häufig vorkommende Gefahrgutverstöße der Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn 25 ADR-Bescheinigung / Schulungsbescheinigung

Mehr

1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen. 3. Mögliche Gefahren. 29.12.

1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen. 3. Mögliche Gefahren. 29.12. Seite: 1/5 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsnamen der Produkte Artikelnummer 200300/300300 Angaben zum Verwendungszweck Autopflege Angaben zum Hersteller/Lieferanten Sonax GmbH & Co.

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr

facts Gefahrgutbeauftragter Pflichten der Beteiligten Gefahrengut ADR/SDR

facts Gefahrgutbeauftragter Pflichten der Beteiligten Gefahrengut ADR/SDR Beförderungsvorschriften für gefährliche Güter erhöhen die Sicherheit und liefern den Einsatzkräften bei einem Unfall wertvolle Hinweise zur Schadensbegrenzung. Die Regelwerke für den Transport gefährlicher

Mehr

Mobile Tankanlagen haben s sprichwörtlich in sich

Mobile Tankanlagen haben s sprichwörtlich in sich Mobile Tankanlagen haben s sprichwörtlich in sich Wer im Forst oder auf dem Feld mit Maschinen arbeitet, kommt ums Nachtanken nicht herum. Dafür gibt es eine Vielzahl an mobilen Tankanlagen, die nahezu

Mehr

Was bedeuten die Zahlen auf den orangenen Warntafeln, die an Gefahrgut-Transportern angebracht sind?

Was bedeuten die Zahlen auf den orangenen Warntafeln, die an Gefahrgut-Transportern angebracht sind? Was bedeuten die Zahlen auf den orangenen Warntafeln, die an Gefahrgut-Transportern angebracht sind? Die obere Zahl gibt die Gefahr an, die vom transportierten Stoff ausgeht, die untere Zahl dient zur

Mehr

Befreiungen nach 1.1.3 ADR I

Befreiungen nach 1.1.3 ADR I Befreiungen nach 1.1.3 ADR I 8.1 Die Vorschriften des ADR gelten nicht für: Beförderungen gefährlicher Güter, die von Privatpersonen durchgeführt werden, sofern diese Güter einzelhandelsgerecht abgepackt

Mehr

Allgemeines. Freigrenzen-Regelung nach ADR/SDR. Hilfsliste Berechnung der Freigrenzen

Allgemeines. Freigrenzen-Regelung nach ADR/SDR. Hilfsliste Berechnung der Freigrenzen Allgemeines -Regelung nach ADR/SDR Für die Beförderung gefährlicher Güter unter Inanspruchnahme der -Regelung gelten Höchstmengen pro Beförderungseinheit (Zugfahrzeug und Anhänger!). Es gibt verschiedene

Mehr

3.2.1 Fachbereich Chemie. Nr. Prüfkriterium ja / nein Rechtsgrundlagen Schutzziel. Handlungsbedarf Wer / Wann

3.2.1 Fachbereich Chemie. Nr. Prüfkriterium ja / nein Rechtsgrundlagen Schutzziel. Handlungsbedarf Wer / Wann Handlungsbedarf Bemerkungen / Maßnahmen Realisierung Bitte folgende Checklisten auch hinzuziehen: 2.2 Verkehrswege, Böden 2.3 Wände, Stützen 2.4 Fenster, Türen 2.5 Verglasungen 2.6 Flucht-Rettungswege/Notausgänge

Mehr

Gut informiert. Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse

Gut informiert. Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse Gut informiert Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse ADR: Gefahrenklassen / Klassifizierungscode Gefahrenklasse 2 (gilt für

Mehr

Checkliste Verlader nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis 30.06.2013 -

Checkliste Verlader nach GGVSEB / ADR 2011 für den Straßentransport - gültig bis 30.06.2013 - www.ibjw.de INGENIEURBÜRO Dipl.-Ing. Jürgen Werny Sperberstr. 50e D-81827 München Tel / Fax: (089) 43 73 900-5 / -4 Mobil: 0172-86 32 537 jwerny@ibjw.de Checkliste Verlader nach GGVSEB / ADR 2011 für den

Mehr

Gefahrguttransport in kleinen Mengen

Gefahrguttransport in kleinen Mengen Gefahrguttransport in kleinen Mengen Sicherheitsfachkräfte-Tagung 2012 Bad Kissingen Gefahrguttransport, Dipl.-Chem. Mirja Telgmann 13.04.2012 UN-Modellvorschriften Straße Eisenbahn Binnenschiff Seeschiff

Mehr

Merkblatt zum sicheren Transport von kleinen Gefäßen im Straßenverkehr

Merkblatt zum sicheren Transport von kleinen Gefäßen im Straßenverkehr Merkblatt zum sicheren Transport von kleinen Gefäßen im Straßenverkehr Die sichere und vorschriftenkonforme Beförderung von kleinen Gasgefäßen stellt Beförderer gelegentlich vor große Schwierigkeiten.

Mehr

Merkblatt Gefahrgut-Beförderung 2014 Transport von Gefahrgütern

Merkblatt Gefahrgut-Beförderung 2014 Transport von Gefahrgütern Merkblatt Gefahrgut-Beförderung 2014 Transport von Gefahrgütern Sie wollen gefährliche Chemikalien transportieren? Was ist vorerst zu tun? Konsultieren Sie bitte die Sicherheitsdatenblätter (MSDS) Ihrer

Mehr

gem. 2001/58/EG Telefon: (040) 851 82-0 Telefax: (040) 851 82 29 Ansprechpartner: Dr. Jan M. Reimers

gem. 2001/58/EG Telefon: (040) 851 82-0 Telefax: (040) 851 82 29   Ansprechpartner: Dr. Jan M. Reimers 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 Handelsname 1.2 Angaben zum Hersteller/Lieferanten CEBE Reinigungschemie GmbH Ruhrstraße 47 22761 Hamburg Bundesrepublik Deutschland Telefon: (040) 851

Mehr

Merkblatt. Flächen für die Feuerwehr auf Grundstücken

Merkblatt. Flächen für die Feuerwehr auf Grundstücken Merkblatt Flächen für die Feuerwehr auf Grundstücken Flächen für die Feuerwehr sind Flächen, die sich in unmittelbarer Nähe von Gebäuden befinden. Sie dienen der Feuerwehr zur schnellen und sicheren Durchführung

Mehr

Gefahrgutfahrer - Infos

Gefahrgutfahrer - Infos Für die Beförderungen von Gütern welche als Gefahrgut eingestuft sind gelten strenge Vorschriften. Diese Vorschriften sind in den ADR Bestimmungen zusammengefasst. (ADR = Europäisches Übereinkommen über

Mehr

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015 -

Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015 - Stand: März 2011 Checkliste zur Beförderung von begrenzten Mengen (limited quantities) nach Kapitel 3.4 ADR 2009 - gültig bis 30.06.2015-1. Datum 2. Verpacker 3. Fahrer 4. Sonstige Hinweise Hinweise: Alle

Mehr

ADR-Merkblatt für STIHL-Händler. Transport von Stihl-Akku-Packs (Lithium-Ionen-Batterien)

ADR-Merkblatt für STIHL-Händler. Transport von Stihl-Akku-Packs (Lithium-Ionen-Batterien) ADR-Merkblatt für STIHL-Händler Transport von Stihl-Akku-Packs (Lithium-Ionen-Batterien) 1. VORWORT ACHTUNG! Das folgende Merkblatt beschreibt zum einen den Transport von Stihl-Akku-Packs der Serie AP

Mehr

Merkblatt: Beförderung von Gasflaschen. Inhalt

Merkblatt: Beförderung von Gasflaschen. Inhalt Merkblatt: Beförderung von Gasflaschen Inhalt 1. Tabelle nach 1.1.3.6.3 ADR (Freigrenzen) Auszug für Klasse 2 2. Grundsätze, die bei jeder Beförderung, unabhängig von der Menge beachtet werden müssen 3.

Mehr

ABC (CBRN) - Einsatz. Identifizierung von Gefahrgütern. 1 April 2014 Hr. D. Frommelt

ABC (CBRN) - Einsatz. Identifizierung von Gefahrgütern. 1 April 2014 Hr. D. Frommelt ABC (CBRN) - Einsatz Identifizierung von Gefahrgütern 3 6 6 3 1 6 9 5 1 April 2014 Hr. D. Frommelt Gliederung 1. Kennzeichnung mittels orangefarbener Warntafel I. unbeschriftet II. beschriftet 2. Gefahrzettel

Mehr

Antrag auf Ausnahmegenehmigung ( 24 /1 SprengV) für das Abbrennen eines Feuerwerks der Klas se II als Verbundfeuerwerk

Antrag auf Ausnahmegenehmigung ( 24 /1 SprengV) für das Abbrennen eines Feuerwerks der Klas se II als Verbundfeuerwerk Antrag auf Ausnahmegenehmigung ( 24 /1 SprengV) für das Abbrennen eines Feuerwerks der Klas se II als Verbundfeuerwerk 1. Vera n s t a l t e r 2. Eing e s e t z t e r Vera n t w o r tlich er für da s Abbrenn

Mehr

Transport gefährlicher Güter durch Handwerksbetriebe

Transport gefährlicher Güter durch Handwerksbetriebe Transport gefährlicher Güter durch Handwerksbetriebe Thomas Schneider Gemeinsames Gefahrgutbüro der IHKs Bodensee- Oberschwaben, Reutlingen und Schwarzwald-Baar-Heuberg Grundlagen Abkürzung ADR GBefG GGVSEB

Mehr

Globally Harmonized System (GHS)

Globally Harmonized System (GHS) Globally Harmonized System (GHS) Internationale Harmonisierung von Gefahrgut- und Arbeitsschutzrecht sowie angrenzender Rechtsbereiche (Umweltschutz) Folie 1 LogiMAT 2004 Expertenkomitee über die Beförderung

Mehr

Voraussetzung: Die Gefahrgüter sind zur Beförderung zugelassen und korrekt klassifiziert!

Voraussetzung: Die Gefahrgüter sind zur Beförderung zugelassen und korrekt klassifiziert! Für einen sicheren und gesetzeskonformen Gefahrguttransport müssen neben der korrekten Verpackung, Klassifizierung und Bezettelung der Versandstücke die Dokumente und das Fahrzeug die Kriterien des ADR

Mehr

Merkblatt für die Schulung und Prüfung der Gefahrgutbeauftragten

Merkblatt für die Schulung und Prüfung der Gefahrgutbeauftragten Merkblatt für die Schulung und Prüfung der Gefahrgutbeauftragten Bestellung, Schulung, Prüfung der Gefahrgutbeauftragten nach der Gefahrgutbeauftragtenverordnung Für Fragen und Auskünfte wenden Sie sich

Mehr

21.09.2012. Jan. 2012 ÖKOTEC-GRUPPE Bilfinger & Berger Teil A 1. 21.09.2012 ÖKOTEC-GRUPPE Brandschutz-Forum München GH Vortrag 02 1

21.09.2012. Jan. 2012 ÖKOTEC-GRUPPE Bilfinger & Berger Teil A 1. 21.09.2012 ÖKOTEC-GRUPPE Brandschutz-Forum München GH Vortrag 02 1 21.09.2012 Jan. 2012 ÖKOTEC-GRUPPE Bilfinger & Berger Teil A 1 21.09.2012 ÖKOTEC-GRUPPE Brandschutz-Forum München GH Vortrag 02 1 Thema Jan. 2012 ÖKOTEC-GRUPPE Bilfinger & Berger Teil A 2 21.09.2012 ÖKOTEC-GRUPPE

Mehr

LAND OBERÖSTERREICH. technische und rechtliche Bestimmungen

LAND OBERÖSTERREICH. technische und rechtliche Bestimmungen LAND OBERÖSTERREICH Ziehen von Anhängern mit PKW technische und rechtliche Bestimmungen Stand: Jänner 2005 1. BEGRIFFE: a) Leichter Anhänger : bis 750 kg Gesamtgewicht (ungebremst oder gebremst) b) Schwerer

Mehr

Lagerräume für brennbare Flüssigkeiten

Lagerräume für brennbare Flüssigkeiten Info-Blatt Lagerräume für brennbare Flüssigkeiten Wirtschaftskammer Niederösterreich Abteilung Umwelt, Technik und Innovation 3100 St. Pölten, Landsbergerstraße 1 T 02742/851-16301 Medieninhaber, Herausgeber:

Mehr

Merkblatt für Brandschutzvorkehrungen bei Märkten, Straßenfesten und ähnlichen Veranstaltung

Merkblatt für Brandschutzvorkehrungen bei Märkten, Straßenfesten und ähnlichen Veranstaltung Merkblatt für Brandschutzvorkehrungen bei Märkten, Straßenfesten und ähnlichen Veranstaltung 1. Vorbemerkung Für Märkte, Straßenfeste und ähnliche Veranstaltungen ist rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn

Mehr

GEFAHRGUT ARBEITSSICHERHEIT BRANDSCHUTZ

GEFAHRGUT ARBEITSSICHERHEIT BRANDSCHUTZ www.ibjw.de INGENIEURBÜRO Dipl.-Ing. Jürgen Werny Sperberstr. 50e D-81827 München Tel / Fax : (089) 43 73 900-5 / -4 Mobil : 0172-86 32 537 jwerny@ibjw.de Checkliste Befüller nach GGVSEB / ADR 2011 für

Mehr

INFODATENBLATT. Allgemeine Hinweise zur Lagerung von Gefahrstoffen ALLGEMEINES

INFODATENBLATT. Allgemeine Hinweise zur Lagerung von Gefahrstoffen ALLGEMEINES INFODATENBLATT Allgemeine Hinweise zur Lagerung von Gefahrstoffen ALLGEMEINES Für die Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern ist in Deutschland besonders die TRGS 510 zu beachten. Lagern

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 Produkt: Silicagel E Orange

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 Produkt: Silicagel E Orange Version 01/2015 Teil 1 Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 Produkt: Silicagel E Orange Angaben zum Lieferanten Dry & Safe GmbH Bahnhofstrasse 16 CH-4702 Oensingen Tel. 0041 62 396 48

Mehr

Immobilienforum Nürnberg

Immobilienforum Nürnberg Immobilienforum Nürnberg Brandschutz und Bestandsschutz Verkehrssicherungspflicht Brandschutzverordnung Lagerung in Keller/Dachboden/Garagen Rettungswege Brandschutzauflagen Bestandsschutz Brandschutz

Mehr

M5-EN.5. FEUER, EXPLOSIONEN, BIOLOGISCHE, UND THERMISCHE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN

M5-EN.5. FEUER, EXPLOSIONEN, BIOLOGISCHE, UND THERMISCHE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN M5-EN.5. FEUER, EXPLOSIONEN, BIOLOGISCHE, UND THERMISCHE GEFÄHRDUNGSFAKTOREN M5-EN.5.1. Biologische Gefährdungsfaktoren und Sicherheitsmaßnahmen M5-EN.5.2. Feuer und Explosionsgefährdungen M5-EN.5.2.1.

Mehr

Lagerung und Umgang mit Gefahrstoffen - Die neue Brandschutzrichtlinie

Lagerung und Umgang mit Gefahrstoffen - Die neue Brandschutzrichtlinie Lagerung und Umgang mit Gefahrstoffen - Die neue Brandschutzrichtlinie 1 Gefährliche Stoffe 26-15de 2 Definition Definition Gefahrstoff: Gefahrstoffe sind chemische Stoffe oder Zubereitungen (Stoffgemische),

Mehr

Gefährliche Stoffe Ausbildung Ortsfeuerwehr

Gefährliche Stoffe Ausbildung Ortsfeuerwehr Kreisfeuerwehr Landkreis Stade 668 1595 3 3 0 Erstellt von: Holger Hase Gefährliche Stoffe Gefährliche Stoffe Was sind Gefährliche Stoffe Aggregatzustände: fest flüssig gasförmig!achtung! Aggregatzustände

Mehr

Seite 1 von 6 T:\Allgemein\Satzungsrecht\1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung\Polizeiverordnung.doc

Seite 1 von 6 T:\Allgemein\Satzungsrecht\1 Öffentliche Sicherheit und Ordnung\Polizeiverordnung.doc Polizeiverordnung über die Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung auf und an öffentlichen Straßen und in öffentlichen Anlagen im Stadtgebiet Wetter (Hessen) Seite 1 von 6 T:\Allgemein\Satzungsrecht\1

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT

SICHERHEITSDATENBLATT Seite :1/5 1 STOFF/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Sicherheitsdatenblatt-Nr. Produktname Hersteller/Lieferant WAG-..-G1003;A;H;AR+CO2 Westfalen AG Industrieweg 43 D-48155 Münster GERMANY e-mail: v.frey(at)westfalen-ag.de

Mehr

Ist ein Gebäude nach Nr. 1.1 im Erhaltungsbereich nach 172 BauGB auch frei gestellt?

Ist ein Gebäude nach Nr. 1.1 im Erhaltungsbereich nach 172 BauGB auch frei gestellt? 60 HBauO - Verfahrensfreie Vorhaben Anlage 2 (I) Nr. 1.1 Ist ein Gebäude nach Nr. 1.1 im Erhaltungsbereich nach 172 BauGB auch frei gestellt? Die Verfahrensfreiheit betrifft nur die bauordnungsrechtliche

Mehr

Enzyme Shampoo - flüssig

Enzyme Shampoo - flüssig 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 Handelsname 1.2 Umweltbundesamtnummer 0284 0250 1.3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten CEBE Reinigungschemie GmbH Ruhrstraße 47 22761 Hamburg Bundesrepublik

Mehr

Unterweisungspaket Arbeitsschutz beim Schweißen

Unterweisungspaket Arbeitsschutz beim Schweißen Bearbeitet von Eckard Tschersich, Sören Preuß, Dirk Trümner 1. Auflage 2014. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8111 8367 4 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Arbeitsplatz, Arbeitsschutz, Gefahrstoffschutz

Mehr

Merkblatt. Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen. Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr

Merkblatt. Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen. Feuerwehrzufahrten, Aufstell- und Bewegungsflächen für die Feuerwehr für die Feuerwehr 1. Vorwort Für Rettungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen halten die Feuerwehren Fahrzeuge und Geräte von hohem Einsatzwert vor. Um diese einsetzen zu können, werden Feuerwehrzufahrten sowie

Mehr

Handlungshilfe für die Erstellung des Explosionsschutzdokuments für die manuelle Fahrzeugreparaturlackierung nach 6 BetrSichV Ausgabe 03-2008

Handlungshilfe für die Erstellung des Explosionsschutzdokuments für die manuelle Fahrzeugreparaturlackierung nach 6 BetrSichV Ausgabe 03-2008 Vorbemerkung Handlungshilfe für die Erstellung des Explosionsschutzdokuments für die manuelle Fahrzeugreparaturlackierung nach 6 BetrSichV Ausgabe 03-2008 An und in Lackieranlagen in Fahrzeugreparaturbetrieben

Mehr

- Egon Stößer - Sicherheitsingenieur - Sachverständiger vorbeugender Brandschutz

- Egon Stößer - Sicherheitsingenieur - Sachverständiger vorbeugender Brandschutz - Egon Stößer - Sicherheitsingenieur - Sachverständiger vorbeugender Brandschutz 1 Von der Berufsgenossenschaftlichen Regel für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGR 133 Ausrüstung von Arbeitsstätten

Mehr

EXPLOSIONSSCHUTZ-DOKUMENT

EXPLOSIONSSCHUTZ-DOKUMENT Explosionsschutzdokument Anlage: Checkliste zur Ermittlung von Explosionsgefahren Bremen, den 20.April 2007 Sehr geehrte Damen und Herren, nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) müssen in Bereichen,

Mehr

2. Prozesseinheit. Inland Auftragsabwicklung. Schwerpunkt: Gefahrgut

2. Prozesseinheit. Inland Auftragsabwicklung. Schwerpunkt: Gefahrgut MÜLLER Kilian Industriestrasse 30 4313 Möhlin 061 855 11 30 kilian.mueller@streck.ch 2. Prozesseinheit Inland Auftragsabwicklung Schwerpunkt: Gefahrgut Inhaltsverzeichnis Titelblatt Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herstellung und Kennzeichnung von Lebensmittelbedarfsgegenständen

Herstellung und Kennzeichnung von Lebensmittelbedarfsgegenständen Stand: November 2014 Merkblatt: Herstellung und Kennzeichnung von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik Was sind Lebensmittelbedarfsgegenstände? Lebensmittelbedarfsgegenstände sind Gegenstände des

Mehr

Garagen und Unterstände für Motorfahrzeuge mit einer Grundrissfläche bis 150 m 2

Garagen und Unterstände für Motorfahrzeuge mit einer Grundrissfläche bis 150 m 2 Spannerstrasse 8 8510 Frauenfeld T 052 724 90 70 F 052 724 90 01 info@gvtg.ch www.gvtg.ch n und Unterstände für Motorfahrzeuge mit einer fläche bis 150 m 2 (Merkblatt Nr. 6, Ausgabe 3.2012) Erläuterungen

Mehr

3. HÖCHSTE ZULÄSSIGE FAHRGESCHWINDIGKEIT:

3. HÖCHSTE ZULÄSSIGE FAHRGESCHWINDIGKEIT: Ziehen von Anhängern mit PKW technische und rechtliche Bestimmungen Stand: März 2003 1. BEGRIFFE: a) Leichter Anhänger : bis Gesamtgewicht (ungebremst oder gebremst) b) Schwerer Anhänger" : mehr als Gesamtgewicht

Mehr

Vorschriften des ADR / SDR für den Chauffeur / Fahrzeugführer von Gefahrgut innerhalb der Freigrenze d.h. unter 1000 Punkte - VERSANDSTÜCKE

Vorschriften des ADR / SDR für den Chauffeur / Fahrzeugführer von Gefahrgut innerhalb der Freigrenze d.h. unter 1000 Punkte - VERSANDSTÜCKE Vorschriften des ADR / SDR für den Chauffeur / Fahrzeugführer von Gefahrgut innerhalb der Freigrenze d.h. unter 1000 Punkte - VERSANDSTÜCKE Wie sehe ich ob es sich um Gefahrgut gemäss ADR/SDR bzw. RID/RSD

Mehr

Explosionsschutz Grundsätze & Schutzmassnahmen. Pascal Höhener. 7.6.2011 -SAT -Olten. Ex-Schutz

Explosionsschutz Grundsätze & Schutzmassnahmen. Pascal Höhener. 7.6.2011 -SAT -Olten. Ex-Schutz 7.6.2011 -SAT -Olten Explosionsschutz Grundsätze & Schutzmassnahmen Pascal Höhener Envirosol GmbH, Hauptstrasse 117, 4450 Sissach 061 722 0777 info@envi.ch 1 Definitionen Verbrennung/Explosion Chemische

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Allgemeine Hinweise: Ruhe bewahren Schnell handeln Panik vermeiden Keine Aufzüge benutzen Gebäude unverzüglich über die Treppenhäuser verlassen Alarmierung: Brandmeldung an die Feuerwehr:

Mehr