Sonderheft 361 Special Issue Studie zur Vorbereitung einer effizienten und gut abgestimmten Klimaschutzpolitik für den Agrarsektor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sonderheft 361 Special Issue Studie zur Vorbereitung einer effizienten und gut abgestimmten Klimaschutzpolitik für den Agrarsektor"

Transkript

1 Sonderheft 361 Special Issue Studie zur Vorbereitung einer effizienten und gut abgestimmten Klimaschutzpolitik für den Agrarsektor Heinz Flessa, Daniela Müller, Katharina Plassmann, Bernhard Osterburg, Anja-Kristina Techen, Heike Nitsch, Hiltrud Nieberg, Jürn Sanders, Olaf Meyer zu Hartlage, Elisabeth Beckmann, Victor Anspach

2 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar Landbauforschung vti Agriculture and Forestry Research Johann Heinrich von Thünen-Institut Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei (vti) Bundesallee 50, D Braunschweig, Germany Die Verantwortung für die Inhalte liegt bei den jeweiligen Verfassern bzw. Verfasserinnen. Preis 18 ISSN ISBN

3 Landbauforschung vti Agriculture and Forestry Research Sonderheft 361 Special Issue Studie zur Vorbereitung einer effizienten und gut abgestimmten Klimaschutzpolitik für den Agrarsektor Heinz Flessa, Daniela Müller, Katharina Plassmann (AK), Bernhard Osterburg, Anja-Kristina Techen, Heike Nitsch (LR), Hiltrud Nieberg, Jürn Sanders, Olaf Meyer zu Hartlage, Elisabeth Beckmann, Victor Anspach (BW) Johann Heinrich von Thünen-Institut Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei Institut für Agrarrelevante Klimaforschung (AK) Institut für Ländliche Räume (LR) Institut für Betriebswirtschaft (BW) Bundesallee 50, Braunschweig

4

5 Vorwort i Vorwort Der Forschungsbericht Studie zur Vorbereitung einer effizienten und gut abgestimmten Klimaschutzpolitik für den Agrarsektor wurde im Rahmen des gleichnamigen Forschungsprojekts erstellt, das vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung und dem Niedersächsisches Ministerium für Umwelt- und Klimaschutz gefördert wurde. Ziel der Studie ist die Bewertung von möglichen Klimaschutzmaßnahmen für den Agrarsektor Niedersachsens. Im Fokus steht die Minderung der Emission von Treibhausgasen und Ammoniak aus der Landwirtschaft. Weiterhin werden Klimaschutzmaßnahmen im Bereich der Ernährungsindustrie und des Verbraucherverhaltens analysiert. Es werden sowohl Emissionsminderungspotenziale von technisch-organisatorischen Klimaschutzmaßnahmen abgeleitet als auch politische Maßnahmen zu ihrer Umsetzung aufgezeigt. Da die wissenschaftliche Bewertung von Maßnahmen mitunter nicht eindeutig ist und es erhebliche Standortunterschiede hinsichtlich der Klimaschutzwirkung und der Kosteneffizienz von Klimaschutzmaßnahmen im Agrarsektor gibt, bleiben viele Fragen offen. Dennoch ergibt sich ein sehr klares Bild, welche Bereiche die zentralen Ansatzpunkte für Klimaschutzmaßnahmen im Agrarsektor Niedersachsens darstellen. Der vorliegende Bericht beginnt mit einem zusammenfassenden Fazit. Die ausführliche Darstellung und Bewertung der Ergebnisse des Forschungsvorhabens erfolgt in zwei Teilen: Der erste Teil des Berichts besteht aus einem zusammenfassenden Kurzbericht, der für die Regierungskommission Klimaschutz des Landes Niedersachsen erarbeitet wurde. In ihm werden die wichtigsten Ergebnisse gestrafft dargestellt. In einzelnen Kapiteln wird die Bedeutung der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft beschrieben, der Ist-Zustand der Emissionen aus der niedersächsischen Landwirtschaft wird differenziert nach Quellgruppen abgebildet, Klimaschutzziele für den Agrarsektor und bereits existierende Klimaschutzmaßnahmen werden dargestellt, technischorganisatorische Klimaschutzmaßnahmen werden bewertet und politische Maßnahmen zur Umsetzung von Klimaschutzzielen in der Landwirtschaft Niedersachsens werden empfohlen. Weiterhin werden auch Maßnahmen aufgezeigt, die Entscheidungen der Ernährungsindustrie und des Nahrungsmittelhandels im Sinne des Klimaschutzes lenken und ein klimaschonendes Verbraucherverhalten fördern. Der erste Teil schließt mit einer zusammenfassenden Bewertung. Im zweiten Teil des Berichts folgt auf der Basis einer umfassenden Literaturauswertung die wissenschaftliche Begründung des Emissionsminderungspotenzials technischorganisatorischer Klimaschutzmaßnahmen. Es werden sowohl die zentralen Klimaschutz-

6 ii Vorwort maßnahmen, die im ersten Berichtsteil knapp zusammengefasst sind, als auch weitere Maßnahmen, die im Kontext der Klimaschutzdebatte diskutiert werden, auf der Basis wissenschaftlicher Ergebnisse geprüft und bewertet. Hierbei werden neben dem Treibhausgasminderungspotenzial auch die Dauerhaftigkeit der Maßnahme, potenzielle Verlagerungseffekte der Emissionen sowie andere Umweltwirkungen berücksichtigt. In einem weiteren Kapitel werden Politikinstrumente zur Umsetzung der technisch-organisatorischen Klimaschutzmaßnahmen zusammenfassend beschrieben und die Kosten der Emissionsminderung abgeleitet. Am Beispiel einiger typischer landwirtschaftlicher Betriebe in verschiedenen Regionen Niedersachsens werden mögliche Klimaschutzmaßnahmen aus Sicht der Praxis reflektiert und die betrieblichen Kosten der Emissionsminderung berechnet.

7 Fazit iii Fazit Die mit der landwirtschaftlichen Produktion verbundenen Umsetzungsprozesse des Kohlenstoff- und Stickstoffkreislaufs führen zu Treibhausgasemissionen, die sich nicht vollständig vermeiden lassen. Zudem handelt es sich bei den landwirtschaftlichen Emissionen um diffuse Belastungen, die in ihrer Höhe stark von den jeweiligen technischen, natürlichen und klimatischen Bedingungen abhängen und daher schwer zu erfassen sind. Schließlich weisen viele der Klimaschutzmaßnahmen, die in der Landwirtschaft umgesetzt werden können, im Vergleich zu vielen Maßnahmen in der Energie- und Gebäudewirtschaft 1 höhere Vermeidungskosten je Tonne CO 2-Äq. auf. Dies sind Gründe dafür, dass es in Deutschland bisher keine umfassende politische Strategie zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft gibt. Die künftig zu erreichenden Klimaschutzziele machen es erforderlich, dass alle Minderungsmöglichkeiten geprüft werden, also auch in der Landwirtschaft. Eine zentrale Zielgröße von Klimaschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft sollte die Minderung ertragsbezogener Emissionen sein, da eine Emissionsminderung durch die Verringerung der Produktion bei unveränderter Nachfrage nach landwirtschaftlichen Erzeugnissen nur zu einer Verlagerung der Produktion und der Emissionen führt. Viele der in diesem Bericht genannten Maßnahmen haben positive Nebeneffekte auf andere Umweltziele (Wasserschutz, Luftreinhaltung, Naturschutz), verbessern die Ressourceneffizienz und damit auch die Wirtschaftlichkeit der Produktion oder eröffnen Chancen für technologische Weiterentwicklungen. Solche Beiträge zu anderen Zielen verbessern die Kostenwirksamkeit für den Klimaschutz. Klimaschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft sollten zuerst in den Bereichen umgesetzt werden, in denen große Synergien mit anderen Umweltzielen gegeben sind und umweltpolitische Verpflichtungen bestehen. Zu nennen sind die Senkung der N- Bilanzüberschüsse, die Reduzierung der Ammoniakemissionen sowie der Schutz von Grünland-, Auen- und Moorflächen. Aufgrund der negativen Nebeneffekte einer Expansion des Energiepflanzenanbaus sollten die betreffenden Bioenergiestrategien überprüft werden. Eine Reihe weiterer Maßnahmen sollte zunächst erprobt und weiterentwickelt werden, bevor wirksame und effiziente Optionen flächendeckend umgesetzt werden. Mit der Maßnahmenumsetzung einhergehen sollten Beratung, Monitoring und wissenschaftliche Begleitforschung, um den notwendigen Lernprozess zu organisieren und Erfolge zu dokumentieren. Neben der Evaluierung der Maßnahmenwirkungen und Kosten sollten auch die statistischen Daten für die Emissionsberichterstattung bereitgestellt werden, die für die Abbildung des Klimaschutzbeitrags benötigt werden. 1 Vgl. MCKINSEY&COMPANY (2007): Kosten und Potenziale der Vermeidung von Treibhausgasemissionen in Deutschland. on_treibhausgasemissionen_in_deutschland.pdf

8

9 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Vorwort Fazit Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Teil I Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Teil II Abkürzungsverzeichnis i iii V VII XIII Teil I Zusammenfassender Kurzbericht 1 1 Die Bedeutung der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft 3 2 Ist-Stand der Treibhausgas- und Ammoniakemissionen 5 3 Klimaschutzziele für den Agrarsektor 9 4 Minderungspotenziale für Treibhausgasemissionen Steigerung der Stickstoffeffizienz und Reduktion von N-Überschüssen Optimierung des Wirtschaftsdüngermanagements Erhalt der Vorräte an organischer Bodensubstanz Steigerung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft Produktion von Bioenergie Gesunde und klimaschonende Ernährung 20 5 Was im Land bereits geschieht 21 6 Vorschläge für weitere politische Maßnahmen Überarbeitung der Düngeverordnung (DüV) Ergebnisorientierte Honorierung zur Erhöhung der N-Effizienz Pilotprojekt zur Bestimmung der Backweizenqualität und Optimierung der Qualitätsdüngung Ordnungsrecht zur sofortigen Einarbeitung von entsprechenden Wirtschaftsdüngern und Ergänzung durch Informationskampagne Verpflichtung zur Abdeckung von Anlagen zur Lagerung von Schweineund Rindergülle 30

10 II Inhaltsverzeichnis 6.6 Schutz von Dauergrünland gegen Umbruch zu Ackerland Moorschutzkonzept Strategie zur Reduzierung der Torfverwendung im Gartenbau Konzept Klimafreundliche Biogasanlage Weiterentwicklung von Optionen für den Anbau von Kurzumtriebsplantagen (KUP) 42 Übergreifende Maßnahmen Klimacheck für landwirtschaftliche Betriebe Anpassung des Agrarinvestitionsförderungsprogramms (AFP) an Klimaschutzaspekte 45 Ernährungsindustrie, Handel und Verbraucher Förderung von Forschung und Entwicklung sowie Wissenstransfer Bereich Ernährungsindustrie und Handel Information und Aufklärung der Verbraucher 47 7 Zusammenfassende Bewertung 51 Teil II Wissenschaftliche Hinterlegung der Maßnahmen 57 8 Wissenschaftliche Bewertung der Maßnahmen zur Minderung von Treibhausgasemissionen im Agrarsektor 59 9 Maßnahmen im Bereich der Pflanzenproduktion Verbesserung der N-Produktivität der Düngung und Reduzierung von N-Überschüssen Einsatz von Präzisionslandbau Teilflächenspezifische Düngung Hemmung der Nitratbildung durch Nitrifikationshemmstoffe oder CULTAN-Düngung Optimierung der Ausbringung von chemisch-synthetischen N-Düngern: Wahl der Düngerform, des Düngezeitpunkts und der Ausbringtechnik Substitution von chemisch-synthetischen N-Düngern durch den Einsatz von Leguminosen Anbau von leguminosenfreien Zwischenfrüchten Steigerung des Vorrats an organischer Bodensubstanz 107

11 Inhaltsverzeichnis III 9.8 Reduzierte Bodenbearbeitung und Direktsaat Vermeidung von Bodenverdichtung in und durch Fahrspuren sowie Unterlassen der Düngung in den Fahrspuren Maßnahmen im Bereich der Tierproduktion Stickstoffoptimierte Fütterung (Schweine, Geflügel) Stickstoffoptimierte Fütterung und Futterverwertung bei Wiederkäuern Einsatz von Futterzusatzstoffen zur Verminderung von CH 4 -Emissionen aus der Verdauung von Wiederkäuern Substitution von importierten Sojafuttermitteln durch im Inland produzierte Körnerleguminosen Optimierung der Art der Wirtschaftsdüngerlagerung (inkl. Güllebehandlung) Optimierung der Ausbringung von Wirtschaftsdüngern: Technik, Einarbeitung, Düngerformen (außer Inhibitoren) Wahl des Haltungssystems: Weide oder Stall Erhöhung der Tierleistung Umbau des Rinderbestandes mittels Sperma-Sexing Effizienter Energieverbrauch Landnutzung und Landnutzungsänderung Erhaltung von Dauergrünland und umbruchlose Grünlanderneuerung Umwandlung von Acker- zu Dauergrünland Wiedervernässung von landwirtschaftlich genutzten Mooren Extensivierung der Nutzung von Mooren Reduzierung der Torfverwendung Aufforstung von landwirtschaftlichen Flächen Energetische Biomasseerzeugung Biogaserzeugung Biokraftstoffe Kurzumtriebsplantagen Umstellung auf ökologischen Landbau 297

12 IV Inhaltsverzeichnis 15 Einzelbetriebliche Analyse anhand von Fallbeispielen: Treibhausgasminderungskosten und Akzeptanz ausgewählter Maßnahmen Methodik und Datengrundlage Treibhausgasminderungskosten und Umsetzungsbereitschaft ausgewählter Maßnahmen Anpassungen im Düngungsmanagement Wirtschaftsdünger- und Gärrestemanagement Moorflächen - Bewirtschaftungsaufgabe Sonstige Maßnahmen Fazit Politische Instrumente zur Umsetzung von technisch-organisatorischen Klimaschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft Niedersachsens Charakteristika verschiedener Typen von Steuerungsinstrumenten Beschreibung konkreter Umsetzungsmöglichkeiten Klimacheck Düngung Erhaltung von Dauergrünland und umbruchlose Grünlanderneuerung Wiedervernässung von landwirtschaftlich genutzten Mooren Optimierung der Klimafreundlichkeit von Biogasanlagen Weitere Maßnahmen Literaturverzeichnis 371 Anhang A1 A6

13 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Teil I V Teil I Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 2.1: Treibhausgasemissionen aus der niedersächsischen Landwirtschaft (1990 bis 2009) in Kilotonnen (kt) CO 2-Äq. aus sechs Bereichen 6 Verzeichnis der Tabellen Tabelle 4.1: Tabelle 4.2: Tabelle 4.3: Tabelle 4.4: Tabelle 6.1: Tabelle 6.2: Tabelle 7.1: Tabelle 7.2: Minderung der Treibhausgasemission durch die Einsparung von 1 kg nicht ausgenutzten Stickstoffs in der N-Düngung 12 Minderung der NH 3 -Emission aus Rinder- und Schweinegülle durch optimierte Lagerung und Ausbringung sowie potenzielle Bedeutung der Emissionsminderung von 1 kg NH 3 -N für die Einsparung von Treibhausgasemissionen 14 Treibhausgasbilanzen von Moorböden in Deutschland, differenziert nach Moortyp und Nutzung 16 Minderung der Treibhausgasemission (in t CO 2-Äq. /kwh) durch den Einsatz ausgewählter Bioenergielinien ohne Berücksichtigung von Landnutzungsänderungen (ohne LUC) sowie mit Berücksichtigung indirekter Landnutzungsänderungen (mit iluc) 19 Mögliche Minderung der NH 3 -Emissionen und daraus resultierende Minderung der Treibhausgasemissionen in Niedersachsen durch die sofortige Einarbeitung von Wirtschaftsdüngern auf unbewachsenen Flächen 30 Mögliche Minderung der NH 3 -Emissionen und daraus resultierende Minderung der Treibhausgasemissionen in Niedersachsen durch die Abdeckung von Gülle in Außenlagern mit Folie 32 Zusammenfassung der empfohlenen politischen Klimaschutzmaßnahmen im Agrarsektor, ihr Treibhausgasminderungspotenzial in Niedersachsen sowie die Kosten der CO 2-Äq. -Einsparung 52 Klimaschutzmaßnahmen im Bereich der landwirtschaftlichen Bioenergieproduktion sowie ihr Treibhausgasminderungspotenzial in Niedersachsen 55

14 VI Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Teil II Teil II Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 9.1-1: N-Flächenbilanzsalden in Niedersachsen im Jahr 2003 sowie Zielgebiete gemäß Wasserrahmenrichtlinie 75 Abbildung : Abbildung : Abbildung : Treibhausgasemission durch die Herstellung und den Import von Sojaschrot ohne Berücksichtigung von Landnutzungsänderungen 145 Treibhausgasemission durch den Anbau von Sojabohnen sowie durch Emissionen der direkten Landnutzungsänderung bei Inkulturnahme von Regenwald bzw. Grasland 147 Potenzielle CO 2-Äq. -Einsparungen verschiedener Biogas-Pfade im Vergleich nach WBA (2007) sowie maximale und minimale potenzielle Einsparungen nach anderen Studien (ohne Berücksichtigung von dluc und iluc) 263 Abbildung : CO 2Äq. -Vermeidungskosten und Vermeidungsleistung 295 Abbildung 14-1: Abbildung 14-2: Abbildung 14-3: Prozentuale Reduzierung flächenbezogener THG-Emissionen durch ökologischen Landbau im Vergleich zum konventionellen Landbau 299 Prozentuale Reduzierung produktbezogener THG-Emissionen im Pflanzenbau durch ökologischen Landbau im Vergleich zu konventionellem Landbau 302 Prozentuale Reduzierung produktbezogener THG-Emissionen in der Tierproduktion durch ökologischen Landbau im Vergleich zu konventionellem Landbau 304 Abbildung : Übersicht über Politikinstrumente 338

15 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Teil II VII Verzeichnis der Tabellen Tabelle 9.1-1: Tabelle 9.1-2: Tabelle 9.1-3: Tabelle 9.1-4: Tabelle 9.1-5: Tabelle 9.2-1: Tabelle 9.8-1: Emissionsfaktoren für die direkten und indirekten Lachgasemissionen 66 Minderung der Treibhausgasemission durch die Einsparung von 1 kg Mineraldünger-Stickstoff 72 Weitere Schadwirkungen von ausgewählten reaktiven Stickstoffausträgen aus der Landwirtschaft neben der beschriebenen Treibhauswirksamkeit 74 Durchschnittliche N-Flächenbilanzsalden der landwirtschaftlich genutzten Fläche (LF) in Niedersachsen in den Jahren 2003 und Geschätztes, gerundetes Emissionsminderungspotenzial pro Jahr für die Reduzierung der N-Düngung im Backweizenanbau in Niedersachsen 78 Veränderungen der Stickstoffdüngung von Wintergetreide und Winterraps durch teilflächenspezifische Düngung auf der Basis unterschiedlicher Verfahren im Vergleich zur undifferenzierten Düngung mit ortsüblichen Mengen und daraus resultierende Veränderung der Treibhausgasemission 82 Dieseleinsparung pro Jahr und dadurch erzielte Emissionsminderung durch die Umstellung von Pflug-basierter Bodenbearbeitung auf nichtwendende Bodenbearbeitung bzw. auf Direktsaat 114 Tabelle 9.9-1: Zusammenfassung der Ergebnisse aus Studien zur N 2 O- Emission aus verdichteten Fahrspuren Tabelle : Tabelle : Tabelle : Prozentuale Reduzierung der N-Ausscheidung durch Fütterungsmaßnahmen bei Schweinen 127 Prozentuale Reduzierung der N-Ausscheidung durch Fütterungsmaßnahmen bei Geflügel (Legehennen und Geflügelmast) 127 Prozentuale Anteile der Flächenänderung des Sojaanbaus für den Zeitraum 2000 bis

16 VIII Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Teil II Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Emissionsfaktoren für N 2 O für die Lagerung von Wirtschaftsdünger von Rind und Schwein 155 Emissionsfaktoren für CH 4 für die Lagerung von Wirtschaftsdünger unterschiedlicher Nutztiere in Niedersachsen 155 Ammoniakemissionsfaktoren für die Lagerung von Wirtschaftsdünger und relative Minderung der Ammoniakemission durch entsprechende Lagerungsformen und Abdeckung 157 Minderung der Treibhausgasemission durch die Vermeidung der Emission von 1 kg NH 3 -N 158 Treibhauswirksamkeit unterschiedlicher Verfahren der Wirtschaftsdüngerlagerung für Milchvieh und Mastschweine 159 Ist-Situation der jährlichen NH 3 -Emission aus der Lagerung von Rinder- und Schweinegülle in Niedersachsen und mögliche Minderung der NH 3 -Emissionen durch Abdeckung von Rinder- und Schweinegülle in Außenlagern mit Folie sowie daraus resultierende Minderung der Treibhausgasemission 163 Tabelle : Zusammenfassung der möglichen Minderung der NH 3 - Emissionen und daraus resultierende Minderung der Treibhausgasemissionen in Niedersachsen durch die Abdeckung von Gülle in Außenlagern mit Folie 163 Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Kumulative Ammoniak-Verluste in Prozent des TAN (total ammoniacal nitrogen: NH 4 -N + NH 3 -N) nach der Ausbringung von Rinder- und Schweinegülle auf Ackerflächen mit Breitverteiler ohne Einarbeitung bei unterschiedlichen Temperaturen 169 NH 3 -Minderungspotenziale (in %) gegenüber oberflächlicher Breitverteilung von Wirtschaftsdünger ohne Einarbeitung 172 Zusammenfassung der wichtigsten Maßnahmen zur Vermeidung von umwelt- und klimabelastenden Emissionen durch die Wirtschaftsdüngerausbringung Mögliche Minderung der NH 3 -Emissionen und der daraus resultierenden THG-Emissionen in Niedersachsen durch die sofortige Einarbeitung von Wirtschaftsdüngern aus der Schweinehaltung auf unbewachsenen Flächen 182

17 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Teil II IX Tabelle : Mögliche Minderung der NH 3 -Emissionen und der daraus resultierenden THG-Emissionen in Niedersachsen durch die sofortige Einarbeitung von Wirtschaftsdüngern aus der Rinderhaltung auf unbewachsenen Flächen 182 Tabelle : Zusammenfassung der möglichen Minderung der NH 3 - Emissionen und der daraus resultierenden Minderung der Treibhausgasemissionen in Niedersachsen durch die sofortige Einarbeitung von Wirtschaftsdüngern der Schweine- und Rinderhaltung auf unbewachsenen Flächen 183 Tabelle 11-1: Tabelle 11-2: Beispiele für Energie- sowie THG-Einsparungspotenziale der entsprechenden Maßnahmen in der Milchgewinnung 194 Beispiele für Energie- sowie THG-Einsparpotenziale in der Schweine- und Geflügelhaltung 195 Tabelle 11-3: Energie- sowie THG-Einsparpotenziale im Ackerbau 196 Tabelle 11-4: Tabelle 11-5: Tabelle 11-6: Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Beispiele für Energie- sowie THG-Einsparpotenziale bei der Konservierung und Lagerung von Ackerbauprodukten 197 Energie- sowie THG-Einsparmöglichkeiten in Gewächshäusern 199 Kumuliertes Energiesparpotenzial in der niedersächsischen Landwirtschaft nach Experteneinschätzung 201 Mittlerer Vorrat an organischem Kohlenstoff in ausgewählten mineralischen Grünlandböden in Niedersachsen sowie Freisetzung von CO 2 und N 2 O-Emissionen innerhalb von rund 20 Jahren nach Grünlandumbruch und Umwandlung zu Ackernutzung (einjährige Kulturen) 206 Treibhausgasbilanz wiedervernässter Moorflächen, differenziert nach Moortyp (Hochmoor, Niedermoor) und Wasserregime (ohne bzw. mit Überstau) 219 Treibhausgasbilanz von unterschiedlich intensiv entwässerten Mooren unter landwirtschaftlicher Nutzung sowie von wiedervernässten Mooren und das daraus abgeleitete Potenzial der Emissionsminderung 220 THG-Emissionen aus 5 bzw. 20 % der aktuellen Hoch- und Niedermoorstandorte unter Grünlandnutzung sowie Emissionsminderung durch die Vernässung dieser Flächen 223 Treibhausgasbilanzen von Moorböden in Deutschland, differenziert nach Moortyp, Nutzung und Wasserstand 229

18 X Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Teil II Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Aktuelle landwirtschaftliche Nutzung der Hochmoorflächen des Ahlenmoors sowie die daraus resultierenden Treibhausgasemissionen 234 Szenario 1: Potenzial der Treibhausgasminderung im Modellgebiet Ahlenmoor bei Vernässung von Flächen, die kaum noch genutzt werden bzw. degradiert sind. Szenario 2: Zusätzlich wird intensiv genutztes Grünland wiedervernässt 235 Aktuelle landwirtschaftliche Nutzung der Niedermoore der Dümmer-Region sowie die daraus resultierenden Treibhausgasemissionen 236 Szenario 1: Potenzial der Treibhausgasminderung im Modellgebiet Dümmer bei Optimierung des Extensivgrünlandes durch Anhebung des Wasserstandes sowie Optimierung der Flächen, die bereits degradiert sind. Szenario 2: Zusätzlich wird Acker in extensives feuchtes Grünland umgewandelt und intensiv genutztes Grünland wird wiedervernässt 237 Torfverwendung in Deutschland auf der Grundlage der Daten des IVG (2011) und die daraus resultierenden CO 2 -Emissionen sowie Einsparung der THG-Emissionen bei Reduzierung des Torfverbrauches entsprechend der angenommenen Szenarien 245 Anteilige Einsparung der THG-Emissionen in Niedersachsen mit entsprechenden Annahmen über die Verwendung der Torferden in den verschiedenen Gartenbaubereichen 246 IPCC-Richtwerte für die jährliche C-Speicherung in der Biomasse durch Aufforstung und daraus resultierende CO 2 - Minderung 248 Richtwerte des IPCC (2003) für die Anreicherung von organischem Kohlenstoff in der organischen Auflage von Waldböden. Die C-Anreicherung bezieht sich hauptsächlich auf bewirtschaftete Wälder und Wiederbewaldung auf vegetationsfreiem Boden über 20 Jahre 249 Zusätzliche Bindung von CO 2 -C durch die Aufforstung von Acker- bzw. Grünland nach 20 Jahren 250 Tabelle 13-1: Ausgewählte Werte für CO 2 -Emissionen nach WBGU (2008) für flächenbezogene direkte Landnutzungsänderungen (dluc) auf einen 20-Jahres-Zeitraum bezogen (ohne N 2 O- Verluste) 257

19 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Teil II XI Tabelle 13-2: Tabelle : Tabelle : Minderung der Treibhausgasemission (in t CO 2-Äq. pro Terajoule, TJ) durch den Einsatz ausgewählter Bioenergieformen ohne Berücksichtigung von Landnutzungsänderungen (ohne LUC) sowie mit Berücksichtigung indirekter Landnutzungsänderungen (mit iluc) 260 Potenzielle energiebezogene CO 2-Äq. -Einsparungen durch die Biogaserzeugung aus Gülle und Mais ohne und mit Berücksichtigung indirekter (iluc) Landnutzungsänderungen 265 Berechnungsgrundlagen zur Bestimmung der eingesetzten Güllemenge in niedersächsischen Biogasanlagen 273 Tabelle : Wärmenutzung in niedersächsischen Biogasanlagen 274 Tabelle : Derzeitige THG-Vermeidung in Niedersachsen durch Biogasanlagen je Jahr 275 Tabelle : Jahresarbeit, Energie aus Gülle und Gülleeinsatz in Szenario Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Potenziale der jährlichen THG-Vermeidung in Niedersachsen durch Biogasanlagen bei einem Gülleinput von durchschnittlich 40 % am gesamten Substratinput (Szenario 1) 276 Anzahl Biogasanlagen, Jahresarbeit, Energie aus Gülle und Gülleeinsatz in Tonnen in Szenarien 1 und Potenziale der jährlichen THG-Vermeidung in Niedersachsen durch einen Gülleinput von 40 % am gesamten Substratinput in Altanlagen (vgl. Szenario 1) sowie neuen Biogasanlagen bei einem Gülleinput von durchschnittlich 95 % am gesamten Substratinput (Szenario 2) 278 Ausgewählte energiebezogene Treibhausgasemissionen durch den Einsatz ausgewählter Biokraftstoff-Pfade ohne sowie mit Berücksichtigung indirekter (iluc) Landnutzungsänderungen 283 Ausgewählte energiebezogene Treibhausgasemissionen durch den Einsatz ausgewählter KUP-Nutzungspfade ohne Berücksichtigung von Landnutzungsänderungen (ohne LUC) sowie mit Berücksichtigung indirekter (iluc) Landnutzungsänderungen 287 Vermeidung von Treibhausgasemissionen in Niedersachsen durch KUP in t CO 2-Äq. /Jahr 291 Szenario 1: Streifenanbaufläche von KUP zum Winderosionsschutz von Ackerflächen mit hoher und sehr hoher Erosionsgefährdung 292

20 XII Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen Teil II Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle 14-1: Tabelle 14-2: Tabelle : Szenario 1: THG-Vermeidung je Jahr in Niedersachsen durch KUP-Streifenanbau als Winderosionsschutzhecken auf Ackerflächen mit hoher und sehr hoher Erosionsgefährdung 293 Szenario 2: Streifenanbaufläche von KUP zum Winderosionsschutz von Ackerflächen mit sehr hoher Erosionsgefährdung 293 Szenario 2: THG-Vermeidung je Jahr in Niedersachsen durch KUP-Streifenanbau als Winderosionsschutzhecken auf Ackerflächen mit sehr hoher Erosionsgefährdung 294 Ertragsniveau und Produktionsleistung von ökologisch und konventionell bewirtschafteten Betrieben des deutschen Testbetriebsnetzes; Deutschland und Niedersachsen im Vergleich 300 Umwelteffekte des ökologischen Landbaus im Vergleich zum konventionellen Landbau 310 Anzahl ausgewählter typischer Betriebe je Region und Betriebstyp 314 Tabelle : Betriebsmerkmale der erhobenen typischen Betriebe 316 Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Tabelle : Übersicht der auf den Betrieben jeweils untersuchten Maßnahmen 318 THG-Minderung pro Jahr und Vermeidungskosten durch eine sensorgestützte teilflächenspezifische Düngung im Getreideund Rapsanbau 321 THG-Minderung pro Jahr und Vermeidungskosten durch CULTAN-Düngung 323 THG-Minderung und Vermeidungskosten pro Jahr durch Anwendung der N min -Methode 324 THG-Minderung und Vermeidungskosten pro Jahr durch direkte Einarbeitung und Optimierung der Ausbringungstechnik 328 THG-Minderung und Vermeidungskosten pro Jahr durch Verzicht auf Herbstausbringung der Gülle und Aufstockung der Lagerkapazität 329 THG-Minderung pro Jahr und Vermeidungskosten durch Stilllegung von Moorflächen 330 Bestehende Instrumente zum Schutz vor Umwandlung von Dauergrünland zu Ackerland 357

21 Abkürzungsverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis AF AFP AHL AK AKh AMK AN AS AUM BBodSchG BHKW BImSchG BImSchV BLAG Biokraft-NachV BioSt-NachV BMELV BMU BNatSchG BTH BTL C CCM CH 4 CHCL 3 CH 2 BrCL CO 2 CO 2-Äq. CTF CULTAN DBFZ DCD Defra DESTATIS DLG dluc DMPP DOK-Versuch Ackerfläche Agrarinvestitionsförderungsprogramm Ammonium-Nitrat-Harnstofflösung Arbeitskraft Arbeitskraftstunde Agrarministerkonferenz Ammoniumnitrat Aminosäure Agrarumweltmaßnahme Bundes-Bodenschutzgesetz Blockheizkraftwerk Bundes-Immissionsschutzgesetz Bundes-Immissionsschutzverordnung Bund-Länder-Arbeitsgruppe Biokraftstoff-Nachhaltigkeitsverordnung Biomassenachhaltigkeitsverordnung Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Bundesnaturschutzgesetz Bundesvereinigung der Torf- und Humuswirtschaft Biomasse to Liquid Kohlenstoff Corn Cob Mix (Mais) Methan Chloroform Bromchlormethan Kohlenstoffdioxid Kohlenstoffdioxid-Äquivalente Controlled Traffic Farming Controlled Uptake Long Term Ammonium Nutrition Deutsches Biomasseforschungszentrum Dicyandiamid Department for Environment, Food and Rural Affairs Statistisches Bundesamt Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft Direkte Landnutzungsänderung (direct land use change) 3,4- Dimethylpyrazolphosphat Landwirtschaftlicher Langzeitversuch in der Schweiz, in dem ökologische und konventionelle Anbauverfahren verglichen werden

22 XIV Abkürzungsverzeichnis DüV Düngeverordnung EC-Motor Energieeffizienter Lüfterantrieb EdDE Deutsche Entsorgungswirtschaft e. V. EEG Erneuerbare-Energien-Gesetz EM Effektive Mikroorganismen EMEP European Monitoring and Evaluation Programme ESN-Dünger Polymer-beschichteten Harnstoffdünger EU-RED Europäische Erneuerbare Energien Richtlinie FFH-Richtlinie Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie FNR Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe GAK Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes GfP gute fachliche Praxis GIS Geographische Informationssysteme GPG Good Practice Guidance GPS Global Positioning System GV Großvieheinheit GWP Spezifisches Treibhauspotenzial (Global Warming Potential) HAS-Lösung Harnstoff-/Ammoniumsulfat-Lösung HF Holstein Frisian (Milchkuhrasse) HKW Heizkraftwerk H 2 S Schwefelwasserstoff iluc indirekte Landnutzungsänderungen IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change IVG Industrieverband Garten InVeKoS Integriertes Verwaltungs- und Kontrollsystem zur Durchsetzung einer einheitlichen Agrarpolitik in den EU-Mitgliedstaaten K Kalium KAS Kalkammonsalpeter kt Kilotonne KTBL Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft KUP Kurzumtriebsplantage kwh Kilowattstunde KWK Kraft-Wärme-Kopplung LIFE+ Europäisches Umweltförderprogramm LBEG Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie LEB Ländliche Erwachsenenbildung e. V. LF landwirtschaftlich genutzte Fläche LKV Landeskontrollverband LSG Landschaftsschutzgebiet LUC Landnutzungsänderung (land use change) LWK Landwirtschaftskammer

Klimaschutz in der Landwirtschaft

Klimaschutz in der Landwirtschaft Klimaschutz in der Landwirtschaft Ziele und Anforderungen zur Senkung von Treibhausgasemissionen Impressum NABU-Bundesverband Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.v. www.nabu.de Charitéstraße 3 10117 Berlin

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Stimmt die Düngebilanz?

Stimmt die Düngebilanz? Stimmt die Düngebilanz? Bereits ab 2010 dürfen laut Düngeverordnung bestimmte Bilanzobergrenzen nicht mehr überschritten werden. Gösta -Harald Fuchs, Landwirtschaftskammer NRW, informiert. Die Düngeverordnung

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung:

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Flexible Verstromung, Gülle- und Abfallnutzung Robert Bugar GmbH April 2013 Bad Alexandersbad Funktion & Aufbau einer Biogasanlage Grafik: Grafik: Fachverband

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Regelwerk DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Erzeugung von Biomasse für die Biogasgewinnung unter Berücksichtigung des Boden- und Gewässerschutzes Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Daten und Fakten Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Kosten für die deutsche Chemieindustrie durch den Emissionshandel In der abgelaufenen 2. Handelsperiode

Mehr

Gülleausbringung: N-konservierende Verfahren und deren Kosten

Gülleausbringung: N-konservierende Verfahren und deren Kosten Gülleausbringung: N-konservierende Verfahren und deren Kosten Ammoniakemissionen tragen zur Versauerung und Eutrophierung von Ökosystemen bei und sind indirekt klimawirksam. Sie stammen in Deutschland

Mehr

Diversität im Biomasseanbau Herausforderungen und Chancen für Naturschutz und Landwirtschaft

Diversität im Biomasseanbau Herausforderungen und Chancen für Naturschutz und Landwirtschaft Prof. Dr. agr. Harald Laser Fachbereich Agrarwirtschaft in Soest Höxter, am 2. Dezember 2011 Diversität im Biomasseanbau Herausforderungen und Chancen für Naturschutz und Landwirtschaft 1. Einleitung 2.

Mehr

Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende. 17. September 2014

Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende. 17. September 2014 Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende 17. September 2014 Biogas aus Reststoffen Chancen und Risiken aus Perspektive der Landwirtschaft Leuphana Energieforum 2014

Mehr

Berechnen der Emissionen aus der

Berechnen der Emissionen aus der Roadmap 2050: Prognosen der Entwicklung der Landwirtschaft und möglich Reduktionsmaßnahmen sowie Potenziale in Österreich Priv.Doz. Dr. Barbara Amon 23.11.2011 Berechnen der Emissionen aus der Landwirtschaft

Mehr

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Außenstelle Forchheim - Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Gärreste, Biogas, Nährstoffe,

Mehr

Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen

Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie Fachtagung Hohenheim 0 1 Biogasforschung in Hohenheim Hohenheimer Biogasertragstest 3x129 Kolbenprober

Mehr

Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12.

Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12. Innovative Ansätze für Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen. Fachtagung Materialauswahl und Ressourceneffizienz Hamburg 05.12.2012 Dr. Jan Lüdtke Wer wir sind. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015

Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015 Merkblatt Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015 Nachhaltige Investitionen können bei der Rentenbank zu den besonders günstigen Top - Konditionen finanziert werden. Je nach Verwendungszweck bzw.

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ)

Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe. Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) Emissionsfaktoren für Strom, Fernwärme und Kraftstoffe Dokument zur Beantwortung häufig gestellter Fragen (FAQ) E M I S S I O N S F A K T O R E N F Ü R S T R O M, F E R N W Ä R M E U N D K R A F T S T

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Einführung Die Loick NAWARO Handels GmbH, eine 100 %-Tochter der Loick AG für nachwachsende Rohstoffe, ist im Bereich des Stoffstrommanagement

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Neues Technisches Konzept

Neues Technisches Konzept 2. Schritt Biogasspeicherung BHKW BHKW für Spitzenlast für Grundlast Biogas Solarkollektoren für Warmwasser im Sommer Presssaft Heizung Wärme zum Trocknen Biomasse (Silage) Pressgut Heizung Heizung Brennstoffspeicherung

Mehr

Produktiv u. ressourceneffizient mit Agrarumweltmaßnahmen?

Produktiv u. ressourceneffizient mit Agrarumweltmaßnahmen? Referat für Agrarumweltmaßnahmen, Ökolandbau und Klimaschutz Niedersächsisches Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung Produktiv u. ressourceneffizient mit Agrarumweltmaßnahmen?

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe Nachwachsende Rohstoffe Megatrend oder Zeitgeist? W. Diepenbrock Martin Luther Universität Halle Wittenberg Nachwachsende Rohstoffe (NaWaRo, NawaRo, Nawaro, NR, NWR) sind organische Rohstoffe, die aus

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Treibhausgas-Emissionsinventar Nordrhein-Westfalen 2011

Treibhausgas-Emissionsinventar Nordrhein-Westfalen 2011 Treibhausgas-Emissionsinventar Nordrhein-Westfalen 2011 Herausgeber: Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW) Leibnizstraße 10, 45659 Recklinghausen Telefon 02361

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

Chancen und Risiken der Cross-Compliance Regelung für den Umwelt- und Naturschutz

Chancen und Risiken der Cross-Compliance Regelung für den Umwelt- und Naturschutz Chancen und Risiken der Cross-Compliance Regelung für den Umwelt- und Naturschutz Tanja Dräger de Teran Umweltstiftung WWF 16. April 2008 Fachtagung: Umsetzung von Cross-Compliance für den Naturschutz

Mehr

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen

Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Auftaktkonferenz Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung Impuls zum Handlungsfeld Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen Prof. Dr. Stefan Lechtenböhmer Dr. Daniel Vallentin Wann wird was im Beteiligungsprozess

Mehr

Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV. 1. Einleitung... 1. 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen...

Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV. 1. Einleitung... 1. 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen... III Inhalt Seite Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV 1. Einleitung... 1 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen... 4 2.1 Zur Energierohstofflage... 5 2.1.1 Kennzeichnung

Mehr

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen?

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? Optionen für Leguminosen auf Ökologische Vorrangflächen 28. November 2013 in Haus Düsse, Ostinghausen Christoph Dahlmann Projektleiter Vom Acker

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung

Wasserwirtschaft in Deutschland. Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Wasserwirtschaft in Deutschland Wasserversorgung Abwasserbeseitigung Öffentliche Abwasserbeseitigung in Zahlen (211) Abwasserbehandlungsanlagen: knapp 1. Behandelte Abwassermenge: 1,1 Mrd. m 3 (5,2 Mrd.

Mehr

Förderung von FuE von Konversionsverfahren und Bioraffinerien durch BMELV/FNR

Förderung von FuE von Konversionsverfahren und Bioraffinerien durch BMELV/FNR Förderung von FuE von Konversionsverfahren und Bioraffinerien durch BMELV/FNR www.fnr.de Dr. Steffen Daebeler (FNR) Folie 1 Übersicht Projektförderung zu nachwachsenden Rohstoffen im Geschäftsbereich des

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan International Project Management and Consulting Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan Ekkehard Schröder Geschäftsführer ADT Projekt GmbH, Bonn www.adtprojekt.de EuroTier Hannover,

Mehr

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal

Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Klima und Energie Modellregion Hardegg - Thayatal Einreichung Projekt B068986 Wir nutzen die Potenziale unserer Region AGENDA Vorstellung KEM Hardegg Thayatal Biomasse - Potenzial in Österreich Biomasse

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen

Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen Seite 1 von 5 Dokumentation der Veranstaltung: Perspektiven der energetischen Biomassenutzung: Chancen, Risiken und Konkurrenzen Datum: 21.03.2007 Ort: Kieler Innovations- und Technologiezentrum Veranstalter:

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht Folie 1-29. November 2010 Unternehmerforum Kraft-Wärme-Kopplung in der Sägeindustrie Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland Nürburg, 25. November 2010 Dipl.-Ing. Peter Vaßen VDI Umweltgutachter

Mehr

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen

Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Kältetechnologien in Deutschland Energetische, ökologische Analysen Berliner Energietage 2013 Berlin, 15. Mai 2013 1 Gliederung Ziele des Projekts Anwendungen der Kältetechnik Kälteerzeugung und Emissionen

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Dr.-Ing. Werner Ortinger Referat Nachwachsende Rohstoffe Bayerischer Energiedialog 2. Sitzung der Arbeitsgruppe 3 6. Dezember 2014 in München Leitfragen (Biomasse)

Mehr

www.viewer.stoffbilanz.de www.stoffbilanz.de

www.viewer.stoffbilanz.de www.stoffbilanz.de Nachwachsende Rohstoffe in Sachsen - Wirkungen auf Wasserhaushalt und Gewässerschutz - M. Gebel, S. Halbfaß, K. Grunewald, C. Lorz, H. Friese Gefördert durch: Freistaat Sachsen strebt an, den Anteil Biomasse

Mehr

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand Eine sichere, nachhaltige und umweltfreundliche Versorgung mit Rohstoffen und Energie hat zentrale Bedeutung für alle Volkswirtschaften. Rohstoffe und Energie sichern

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Kreuztal - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Kreuztal Das Projekt wird gefördert von: Bundesministerium

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 1 Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 Landwirtschaftlicher Dialog, Wien, 23 November 2011 Christine Moeller Europaeische Kommission, GD Aktion gegen den Klimawandel, Abteilung A.4 Strategie

Mehr

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Brandenburg-Kredit Mikro: neu ERP-Gründerkredit- Startgeld= Anträge noch bis 30.11.2013 möglich/ Programmende 31.12.2013 Brandenburg-Kredit

Mehr

Ammoniak in der Landwirtschaft

Ammoniak in der Landwirtschaft Ammoniak in der Landwirtschaft Inputpapier der Arbeitsgruppe Landwirtschaft/Umweltschutz zuhanden IBKU, 31.1.2006 Überblick, Inhalt des Inputpapiers Dieses Inputpapier bietet einen Überblick über die AmmoniakProblematik

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen Merkblatt Nachhaltige Biomasse Allgemeine Informationen 2 Merkblatt - Allgemeine informationen Warum wurden die Regelungen zur nachhaltigen Biomasseherstellung eingeführt? Es ist Ziel der Europäischen

Mehr

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3)

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Pro Rohstoffpflanze muss je Herstellungsbetrieb ein Formular Anhang A2 ausgefüllt werden. Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Art des Treibstoffes z.b. Biodiesel) Treibstoff

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel -

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Reiter, Sander, Schmidt Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie Institut für Ländliche Räume Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Umsetzung, Steuerung, Wirkung Ergebnisse

Mehr

Treibhausgasbilanz nachwachsender Rohstoffe

Treibhausgasbilanz nachwachsender Rohstoffe KIT Scientific Reports 7556 Treibhausgasbilanz nachwachsender Rohstoffe eine wissenschaftliche Kurzdarstellung K. Butterbach-Bahl, L. Leible, S. Kälber, G. Kappler, R. Kiese K. Butterbach-Bahl, L. Leible,

Mehr

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von Bad Kleinen, 20. September 2012, EUROPARC Deutschland e.v., Dr. Katja Arzt Wie mit CO2-Zertifikaten Klima- und Naturschutzprojekte finanziert werden können. Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland Demeter

Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland Demeter Unterschiede zwischen der EU-Verordnung Ökologischer Landbau und den Richtlinien der Anbauverbände Bioland, Naturland und Demeter Stand: 08/2014 Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Energiewirtschaftsforum am 15.11.2011 in Bad Waldsee Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Franz Pfau, Landwirtschaftsamt Ravensburg Beitrag der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea).

Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). Stephan Kohler Rahmenbedingungen für energieeffiziente Gebäude aus Sicht der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). 21. September 2011, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur.

Mehr

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005 Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005 Schwerpunkt CULTAN-Düngung Jürgen Maier Institut für umweltgerechte Landbewirtschaftung Müllheim Begriff Controlled Uptake Long Term

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Basisdaten zu THG-Bilanzen für Biogas-Prozessketten und Erstellung neuer THG-Bilanzen

Basisdaten zu THG-Bilanzen für Biogas-Prozessketten und Erstellung neuer THG-Bilanzen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Basisdaten zu THG-Bilanzen für Biogas-Prozessketten und Erstellung neuer THG-Bilanzen Kurzdokumentation Im Auftrag der E.ON Ruhrgas AG, Altenessen

Mehr

du und das tier Rinder als Klimasünder? Wie Tierschutz den Wandel stoppen kann Tierschutz aus erster Hand SONDERDRUCK

du und das tier Rinder als Klimasünder? Wie Tierschutz den Wandel stoppen kann Tierschutz aus erster Hand SONDERDRUCK du und das tier Tierschutz aus erster Hand SONDERDRUCK Rinder als Klimasünder? Wie Tierschutz den Wandel stoppen kann DÜNGEMITTEL Klimawirksame Gase entweichen INTENSIVE TIERHALTUNG Steigender Wasserverbrauch

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der

Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Energiekonzeptstudie für die Gereuthsiedlung in der Stadt Bamberg Konzept zur energetischen Sanierung der Gereuthsiedlung mit zentraler Wärmeversorgung Google maps 1. Zusammenfassung Die Stadt Bamberg

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte

Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Nutzungsmöglichkeiten nachwachsender Rohstoffe: ökobilanzieller Vergleich ausgewählter Produkte Simone Ehrenberger Hochschule Pforzheim Institut für Angewandte Forschung Umweltmanagement el: 07231286136

Mehr