.NET vs. J2EE: In welche Plattform investieren? IEX 2003 Seminar d 9

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ".NET vs. J2EE: In welche Plattform investieren? IEX 2003 Seminar d 9"

Transkript

1 .NET vs. J2EE: In welche Plattform investieren? IEX 2003 Seminar d 9 Donnerstag, 6. Februar 2003 Andreas Göldi, CEO, namics ag Jürg Stuker, CTO, namics ag Frankfurt, Hamburg, Konstanz, St.Gallen, Zug, Zürich team based net solutions Agenda» Einführung» Evaluationskriterien Kosten Architektur Plattformneutralität Plattformreife Skalierbarkeit Der Sprachenstreit» Fazit und Ausblick namics Seite 1

2 Einführung Die lange Geschichte der IT Konflikte: z.b. Mainframe vs. Client/Server vs. namics Seite 2

3 Die lange Geschichte der IT Konflikte: z.b. OS/2 vs. Windows vs. Ist J2EE vs..net wirklich wieder so eine wichtige Entscheidung?» Ja, denn... es geht um beträchtliche IT Investitionen es geht um den Kern jeder modernen IT Strategie diese beiden Plattformen beherrschen schon jetzt 85% der geplanten Applikationsinvestitionen die Entscheidung wird jahrelange Konsequenzen für jedes Unternehmen haben namics Seite 3

4 Keine Äpfel mit Birnen vergleichen!» Java ist eine sehr umfassende Spezifikation. Implementiert wird diese durch alle namhaften Softwarehersteller (ausser Microsoft)».NET ist eine Basisframework und Produktfamilie des einen Herstellers Microsoft» Eigentlich SUN ONE vs Microsoft.NET, da J2EE nur eine Gruppe von Java Standards zusammenfasst > Im folgenden sind die Begriffe J2EE, Java und SUN ONE synonym genutzt. J2EE (Java 2 Enterprise Edition) ist nur ein Teil von SUN ONE Java 2 Enterprise Edition (J2EE) Java 2 Standard Edition (J2SE) Java 2 Micro Edition Java Language HotSpot JVM KVM Card VM namics Seite 4

5 .NET: Neuste Stufe der Microsoft Plattform Evolution Standalone PC 1988 Client/ server 1990 MS DOS Internet Windows Web services NET Windows DNA Quelle: Gartner.NET ist ein Framework und ein Schwall von Serversoftware und SW Produkten VB C++ C# JScript Common Language Specification ASP.NET Windows Forms ADO.NET and XML Base Class Library Common Language Runtime Windows COM+ Services namics Seite 5

6 Gemeinsamkeiten» 3 Tier Architektur» Komponentenorientiert, optimiert für verteilte Architekturen» Netzwerkorientierung: Internet als zentrale Infrastruktur (Web Browser Client) Presentation Layer Business Logic Layer Data Layer» Web Browser als primäres User Interface; Rich Clients als sekundäres User Interface Sind die beiden überhaupt vergleichbar? J2EE: Plattform Spezifikation Sprache: Java Toolhersteller: Sun, BEA, IBM, Oracle, Borland,... Komponentenmodell: (Enterprise) Java Beans Betriebssystem: fast alle.net: Basis Framework, Gruppe von Produkten Sprachen: C#, VB, C++,... Toolhersteller: Microsoft Komponentenmodell:.NET (Web) Services/COM+ Betriebssystem: Windows Die Ansätze sind sehr verschieden, aber das grundsätzliche Ziel ist gleich: wichtigste Plattform für Applikationsentwicklung werden. namics Seite 6

7 Evaluationskriterien Kriterien für die Evaluation Möglichkeiten» Entwicklung von E Business Anwendungen und klassischer Unternehmensanwendungen» Neue Arten von Anwendungen, z.b. Web Services Kosten» Plattform Investitionen» Ausbildungskosten» Entwicklungskosten» Pflegekosten für Applikationen Äusseres Umfeld» Reifegrad» Skalierbarkeit/ Ausbaufähigkeit» Verfügbarkeit von Entwicklern und Support» Auswahl an Produkten Unternehmensinternes Umfeld» Bestehendes Know How» Bisherige IT Strategie namics Seite 7

8 Möglichkeiten: Kurz im Überblick» Grundsätzlich: Beide gleichermassen geeignet für Entwicklung anspruchsvoller Applikationen» Differenzierungsfaktoren: J2EE» Herstellerunabhängigkeit» Plattformunabhängigkeit: Write once, run anywhere.net» Alles aus einer Hand» Web Services voll eingebaut Integration über Internet» Sprachunabhängigkeit Die Kostensituation namics Seite 8

9 Typische Kostenaufteilung für grosse Entwicklungsprojekte Kosten 15 20% Kapital Investitionen: Systeme, Softwarelizenzen Entwicklungskosten 50 60% Pflege 1. Jahr 20 35% Pflege 2. Jahr 20 35% Pflege 3. Jahr 20 35% Die Initialinvestitionen machen nur einen relativ geringen Teil der Gesamtkosten aus. Wichtiger sind eine effiziente Entwicklung und Verringerung der Pflegekosten! Zeit Quelle: Gartner, namics Research Kapitalinvestitionen Hardware Betriebssystem Application Server Tools Diverse J2EE Diverse, von Intel PCs bis High End Unix Servern Von versch. Herstellern, eher teuer verschiedenste Intel PCs Derzeit nur Windows integriert.net Visual Studio.NET Kein eindeutiger Vorteil für eine der Plattformen Möglicher Kostentreiber bei J2EE: Application Server Lizenzen. Oft auch anspruchsvollere Hardware erforderlich namics Seite 9

10 Entwicklungskosten Nötiger Skill Level der Entwickler (=Lohnkosten) Entwicklerproduktivität Verfügbarkeit von Entwicklern Kosten für externe Dienstleister Hoch Eher knapp Hoch J2EE Anfangs eher gering, steigend Mittel; höher für komplexere.net Anwendungen Von Anfang an recht hoch, steigt aber langsamer Relativ gut, da auch mit VB etc. benutzbar. Mittel.NET J2EE verursacht in der Entwicklung tendenziell die höheren Kosten. Der Einstieg bei.net ist leichter und billiger, für anspruchsvolle Projekte steigen die Kosten aber in Java Regionen. Maintenance Kosten System Stabilität J2EE mittel bis hoch.net mässig bis mittel Pflegefreundlichkeit der Applikationen Erweiterungsfreundlichkeit Wiederverwertbarkeit von Code komplex, daher nicht immer optimal hoch hoch oft pragmatische Architektur, daher schwierig traditionell recht gering, sollte mit.net steigen traditionell eher gering, sollte mit.net steigen In Bezug auf Erweiterbarkeit und Wiederverwendbarkeit hat J2EE klare Vorteile;.NET ist den Beweis hier noch schuldig. Systemstabilität: Bei Microsoft oft geringer durch vermiedenen Wartungsaufwand namics Seite 10

11 Kostensituation: Fazit» J2EE: Eher für grosse, langfristig angelegte Projekte geeignet Rentabilität wird langfristig durch niedrigere Pflegekosten und bessere Wiederverwertbarkeit erreicht.» Microsoft.NET Eignet sich besser für Projekte mit kurzen Payback Zeiträumen Dafür: langfristige Pflege eher aufwendiger Tatsächliche Konsequenzen aller neuen Elemente schwer vorhersagbar Verfügbarkeit von Entwicklern Anzahl Programmierer weltweit 3Mio 2Mio 1Mio Visual Basic COBOL C++ Java C#? Quelle: Gartner Die Verfügbarkeit von Entwicklern für die jeweiligen Kernsprachen ist grundsätzlich gut, mit Ausnahme von C#. Externer Support ebenfalls bei beiden ausreichend vorhanden. namics Seite 11

12 Entwickler: Wie beschaffen und ausbilden?» Lohnkosten: Erfahrene Java Entwickler kosten ca % mehr als äquivalente Entwickler im Microsoft Umfeld.» Fortbildungskosten (Schätzungen): Vorhandene Skills Dauer bis volle Produktivität, Schulungskosten Zielskills C++ Ca. 4 Monate, 25 35kCHF Java/J2EE C++ Ca. 3 Monate, 20 30kCHF.NET mit C# VB/ASP Ca. 8 Monate, 35 50kCHF Java/J2EE VB/ASP Ca. 6 Monate, 30 40kCHF.NET mit C# VB/ASP Ca. 4 Monate, 20 30kCHF.NET mit VB Quelle: Gartner, namics Research Die Architektur namics Seite 12

13 Architekturübersicht J2EE Business Partners Fat Clients (Applets: Swing, AWT) Light Client (Webbrowser) Small Clients Mobile, PDA etc. SOAP, ebxml etc. RMI over IIOP HTTP HTTP F I R E W A L L Servlet Java Server Pages (JSP) Enterprise Javabeans (EJB) JDBC SQL Connector API JVM??? SOAP, ebxml etc. Datenbanksystem Legacy Systeme Business Partners Architekturübersicht.NET Business Partners Fat Clients (win32, Win Forms) Light Client (Webbrowser) Small Clients Mobile, PDA etc. SOAP, ebxml etc. HTTP HTTP HTTP F I R E W A L L ASP.NET.NET Managed Components SOAP ADO.NET SQL, OLE DB Host Integration Server.NET CLR??? SOAP, ebxml etc. Dienste Datenhaltung Legacy Systeme Business Partners namics Seite 13

14 Architekturdetail: Integration von Serviceobjekten.NET.NET Client.NET Objekt A.NET Objekt B managed (.NET) J2EE Komponente für A (COM+ in Wrapper) Komponente für B (COM+ in Wrapper) unmanaged com+ Java Client EJB Session A EJB Session A RMI/IIOP JTA/JTS JMS Java Mail JNDI JAAS managed Die Basisklassen namics Seite 14

15 .NET Framework Namespace Services Description Discovery Protocols Caching Configuration System.Web UI HtmlControls WebControls Security SessionState System.WinForms Design ComponentModel System.Drawing Drawing2D Printing Imaging Text System.Data System.Xml ADO Design SQL SQLTypes XSLT XPath Serialization System Collections Configuration Diagnostics Globalization IO Net Reflection Resources Security ServiceProcess Text Threading Runtime InteropServices Remoting Serialization Mögliche Entsprechungen bei J2EE für den.net Framework Namespace Services Description Discovery Protocols Caching Configuration System.Web Servlet / JSP UI HtmlControls WebControls Security SessionState Design Drawing2D Imaging System.WinForms ComponentModel Applet / Swing / AWT System.Drawing Printing Java 2D Text System.Data System.Xml ADO Design JDBC SQL SQLTypes XSLT XPath JAXP Serialization Collections Configuration Diagnostics Globalization System IO Security Net Reflection ServiceProcess Java Core API Text Resources Threading Runtime InteropServices Remoting Serialization namics Seite 15

16 Alles Klassen APIs von J2EE Demokratie bei JAVA: Der Community Process (http://jcp.org/) namics Seite 16

17 Und der Entscheidungsprozess bei Microsoft ; ) Aber auch: Web Services namics Seite 17

18 Web Services: Übersicht» Elemente Aufruf von Softwarekomponenten auf entfernten Servern: SOAP (XML plus HTTP[s]) Schnittstellen und Methodenbeschreibung: WSDL Verzeichnisdienst: UDDI» Funktioniert im verteilten Umfeld: Im Unternehmen (LAN/WAN) Zwischen Unternehmen per Internet» Definiert von Microsoft, basierend auf offenen W3C Standards Begriff wurde von Microsoft für.net geprägt, Web Services basieren aber auf offenen Standards und sind darum in beiden Welten verfügbar. Der bekannteste Web Service: Microsoft Passport» Zentrale Userverwaltungs Infrastruktur für dezentrale Anwendungen» Stark gestützt von Microsoft mit Hotmail, Windows XP und anderen Produkten» Integriert in alle Microsoft Entwicklungsumgebungen und Server» War zentraler Baustein der.net My Services (Hailstorm) Strategie» Microsoft begegnet Kritik mit Versuch einer Dezentralisierung namics Seite 18

19 Web Services: Bewertung Vorteile:» Vielversprechender Ansatz für die Vernetzung im und zwischen Unternehmen» Denkbare neue Businessmodelle: Leistungen als kostenpflichtige Web Services anbieten» Basiert auf offenen Standards, daher universell einsetzbar Nachteile:» Noch sehr unreife Technologie» Viele Fragen offen: Performance, Sicherheit, Interoperabilität,...» Echter Nutzen entsteht erst, wenn entsprechende Geschäftsprozesse vorhanden sind» Unklare Businessmodelle Web Services dürften vor 2003/04 kaum eine echte Bedeutung für missionskritische Anwendungen erlangen. Experimente lohnen sich aber jetzt schon. Microsoft hat einen gewissen Vorsprung, der aber kaum lang anhalten dürfte. Plattformneutralität namics Seite 19

20 .NET = Windows und J2EE = alles?» Mit Rotor gibt es eine Betaversion der C# und JScript.NET Compilers und der CLI (Common Language Infrastructure) für Open BSD Unix von Microsoft als Shared Source. Get Your Rotor Running: html Uncovering Rotor A Shared Source CLI: mono.com/ versucht das gesamte.net Framework als Open Source für Linux zu implementieren.» Auch kommerzielle Anbieter implementieren das.net Framework: Die Clientseite ist faktisch fast ausschliesslich Windows Java WORA (write once run anywhere)?» Die Java Virtual Machine stellt die Kompatibilität sicher...» Aber: Zusatzfunktionen bei J2EE Server reduzieren Portierbarkeit Clustering Load Balancing mit Session Failover Deployment Mechanismen etc.» Softwareverteilung bei Java: Nicht immer so automatisch wie versprochen... namics Seite 20

21 Öffnung von.net?» Standardisierung von zwei zentralen Elementen bei ECMA gemeinsam mit HP und Intel» C# 334.htm» CLI (Common Language Infrastructure) 335.htm» Baldige Übernahme durch ISO angestrebt ISO/IEC (C#) ISO/IEC (CLI) ISO/IEC (CLI TR) Autorisierte Lizenznehmer von J2EE (http://java.sun.com/j2ee/licensees.html)» ATG» BEA Systems» Borland Corp.» BroadVision» Brokat» Cape Clear Software» Compaq» DataDirect Technologies» Fujitsu» Fujitsu Siemens Computers» Hewlett Packard» Hitachi» IBM» Interworld» IONA Technologies» Macromedia» MERANT» NEC» Nokia» Oracle Corporation» Persistence Software, Inc.» Pramati» SAP» SAS Institute, Inc.» Secant» SilverStream» Sonic Software Corporation» SpiritSoft» SUN» Sybase, Inc.» TIBCO Software Inc.» Tmax Soft» Trifork Technologies rot/bold = zertifiziert für Version 1.3 namics Seite 21

22 Die Plattformreife Java gibt es seit 1995 namics Seite 22

23 und Microsoft gibt es seit» Microsoft = COM (aus Präsentation von Don Box) 1988: Seed work for COM began inside MS. Influenced by prior work done in Smalltalk, C++, and OSF Distributed Computing Environment (DCE) 1993: First public release of COM as part of OLE 2.0 SDK» Wer war des erste? Ist kaum wichtig.» Aber: Wer kennt die Kundenbedürfnisse? Wer agiert am geschicktesten? Wer verkauft sich besser? etc.» Oder: Wer war der Erste mit einem guten Webbrowser Skalierbarkeit namics Seite 23

24 Die Skalierbarkeits Legende (1 von 2)» Gängiges Vorurteil: Microsoft nicht geeignet für grosse e Business Systeme, Java schon. J2EE Hersteller stellen sich bisher keinem objektiven Benchmark! Auch noch keine Angaben für neue.net Plattform, erst alte MS Technologie. Die Skalierbarkeits Legende (2 von 2)» Diverse sehr grosse Installationen auch auf MS Plattformen: Auf beiden Plattformen lassen sich hochskalierbare Anwendungen bauen, vergleichbaren Aufwand und Skill Levels vorausgesetzt. namics Seite 24

25 , ,484 14,273 1,881 5, , ,566 Zwei Kinder streiten: Der Pet Store» Pet Store ist eine Referenzanwendung von SUN zum Einsatz der J2EE Technologie (http://developer.java.sun.com/developer/relea ses/petstore/)» Die Anwendung war nie als Benchmark aber als Lernbeispiel für gedacht dennoch würde Pet Store von Oracle für 9i aber dazu verwendet» Im November 2001 implementiert Microsoft einen funktional identischen PetStore in.net Technologie und vergleicht gegen einen bestehenden Test mit Oracle9iAS (dann ging es weiter). Per Page Avg. Response Time (seconds) Implementing Sun s Java Petstore with Microsoft.NET Total Lines of Code Lines of Code Required User Interface Tier Middle Tier Response Time vs. User Load.NET Pet Shop J2EE Pet Store Data Tier User Load Config.NE T Response Time with Output Caching.NE T Response Time with no Output Caching J2E E Response Time Quellen: und company.com/j2eedotnetbench/ Der Sprachenstreit namics Seite 25

26 Der Sprachenstreit» J2EE baut auf einer einzigen Sprache auf: Java».NET ist von Grund auf mehrsprachig konstruiert C# als neue (wichtigste) Sprache als ECMA 33 Standard anerkannt (http://www.ecma.ch/) VB.NET (eigtl. Visual Basic 7), Managed C++, JScript.NET weitere Sprachen von Microsoft oder von Drittanbietern: J#, PERL, APL, COBOL, Eiffel, Fortran, Haskell etc.» Die Herausforderung ist nicht der Bytecode Compiler (da gibt auch für JavaVM verschiedene Sprachen) sondern die Interoperabilität auf Klassenebene während der Laufzeit (ohne Linking). Dazu haben alle.net Sprachen das selbe Typensystem und nutzen die selbe Basisklassen Hallo // Ich bin C++ #include <iostream.h> int main(){ for(int ii = 1; ii <= 100; ii++) cout <<"Hallo, " << ii << " mal. " << '\n'; } // Ich bin C# using System; class HelloWorld{ static void Main(){ for(int ii = 1; ii <= 100; ii++) Console.WriteLine(" Hallo, {0} mal. ", ii); } } // Ich bin Java class HelloWorld{ public static void main(string[] args){ for(int ii= 1; ii <= 100; ii++) System.out.println(" Hallo, " + ii + " mal."); } } namics Seite 26

27 Java vs C#» Java und alle (managed).net Sprachen sind typen und pointersicher» Java und C# sind objektorientiert» Aus Java und alle.net Sprachen wird bei der Kompilation ein plattformneutraler Zwischencode (Bytecode resp. MSIL) erzeugt» Die virtuellen Maschine resp. der JIT unterscheiden sich stark: Java war ursprünglich für clientseitige Applets gedacht und daher ist der Zwischencode für die JVM auf Interpretation ausgelegt ist isolierter als die.net Sprachen von Betriebssystem als.net bspw. Speicherzugriffe.NET Sprachen werden durch die CLR ausschliesslich kompiliert (verschiedenen Compiler JIT, EconoJIT und NGen und Übersetzungszeitpunkte) virtual_machines.pdf Braucht es mehrere Sprachen?» Programmierer Religion oder in gewissen Anwendungsfällen eine optimale Auswahl (Technology Follows Function)».NET lässt das Zusammenspiel zwischen un und sicherem Code zu und ermöglich somit modulare Migrationen class TestClass{ static unsafe void PerformOperation (int* x){ *x = 99; } } } public static unsafe void Main(){ int a = 1; System.Console.WriteLine("before a:"+a); PerformOperation (&a); System.Console.WriteLine("after a:"+a); namics Seite 27

28 Fazit und Ausblick Zusammenfassung.NET» Architektur Alt und neu aber alles drin» Basisklassen Eher knapp dafür übersichtlich» Plattformneutralität Serverseite: Kommt evt. Clientseite: Favorit» Maturität Jung, Schlau und Flink» Sprachenstreit Handlungsfreiraum J2EE Perfekt, evt. zu sauber Sehr mächtig, hoher Lernaufwand Serverseite: Ja, bewiesen Clientseite: Ohne Erfolg Bewährt mit viel Energie Eher eine Einschränkung namics Seite 28

29 Applikationsportfolio und Entwicklungstechnologien: die nächsten drei Jahre Stabilität der Technologie Microsoft Web Techn. klassisch.net Missionskritische, stabilitätsorientierte Host und Trad. C/S Entwicklungsarbeit J2EE Java bisher Innovationsprojekte Komplexität/Wichtigkeit des Systems Welche Plattform einsetzen?» Fast alle grösseren Unternehmen werden in den nächsten Jahren beide Welten parallel einsetzen. Desktop Welt/PC Server: Microsoft zentriert Enterprise Applikationen: Immer mehr Java» Integrationsfähigkeit wird zum Schlüssel Grosse Hoffnung auf Web Services Aber: Bisher wenig gute Antworten zur Integration von Legacy Systems» Langfristige Vision: Plattformunabhängige, serviceorientierte Softwareinfrastrktur namics Seite 29

30 Wichtigste Aufgaben für IT Management» Entscheidend: Klare Definition der strategischen Hauptplattform, dort Hauptinvestitionen konzentrieren» Typische Migrationspfade: Microsoft VB / ASP.NET Unix, C++, CORBA, Java J2EE» Kriterien für projektspezifische Technologiewahl aufstellen Taktische Ausnahmen zulassen, aber begründet» Integrationsfähigkeit in jedem Projekt sicherstellen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seminarunterlagen: Besuchen Sie uns am Stand 145 in der Halle 5 und gewinnen Sie! Frankfurt, Hamburg, Konstanz, St.Gallen, Zug, Zürich team based net solutions namics Seite 30

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

.NET und wieder eine Middleware Architektur?

.NET und wieder eine Middleware Architektur? .NET und wieder eine Middleware Architektur? Volker Birk CCC ERFA Ulm vb@ebios.de Volker Birk, vb@ebios.de 1 .NET na und?.net soll die Architektur im Internet werden meint Microsoft. Genau so wie Windows?.NET

Mehr

Einführung in Microsoft.NET

Einführung in Microsoft.NET Einführung in Microsoft.NET Martin Saternus Martin Saternus Technical Student Consultant Microsoft Academic Program Microsoft Deutschland GmbH i-martsa@microsoft.com In diesem Vortrag Der Weg zu Microsoft.NET

Mehr

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.

J2EEKurs. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10. J2EE eine Plattform für betriebliche Anwendungen Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Plattform Betriebliche Anwendung J2EE Kontrahenten J2EE im Überblick Was ist

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Microsoft.NET. .NET was ist das? Microsoft Marketing: Real: Einführung und Überblick. Johannes Heigert

Microsoft.NET. .NET was ist das? Microsoft Marketing: Real: Einführung und Überblick. Johannes Heigert Microsoft.NET Einführung und Überblick Johannes Heigert J.Heigert 2003.NET was ist das? Microsoft Marketing: Alles - von Office-Produkten bis Internet Services Real: Eine Laufzeit- und Entwicklungsumgebung

Mehr

.NET als Microsofts Entwicklerplattform

.NET als Microsofts Entwicklerplattform .NET als Microsofts Entwicklerplattform Frank Prengel Technologieberater Microsoft Deutschland http://blogs.msdn.com/frankpr Agenda Was ist.net eigentlich? Microsoft.NET heute.net Framework 2.0, 3.0.NET

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland

360.NET. Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland 360.NET Jan Schenk Developer Evangelist Web/Live Microsoft Deutschland Was ist.net? Eine Strategie Eine Plattform Eine Laufzeitumgebung Eine Software-Sammlung Ein Set von Services Warum so ein Framework?

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Arten von Broker Architekturen

Arten von Broker Architekturen Arten von Broker Architekturen Common Object Request Broker Architecture (CORBA) Entworfen von Object Management Group (OMG) Für Datenaustausch und Kommunikation zwischen Komponenten verschiedener Programmiersprachen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS 2005 Teil 16 RMI, DCOM, Webservices cs 1100 ww6 sch 05-97 Remote Method Invocation (RMI) JVM JVM Client Server Stub Java Remote Skeleton Method

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Komponentenmodelle II

Komponentenmodelle II Komponentenmodelle II DCOM / CORBA Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau DCOM Architektur Client Proxy Stub Component CoCreateInstance Security Provider DCE RPC Protocol Stack Security Provider

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, R. Wolfinger 1 Vortragende Dr. Herbert Praehofer (G1 u. G2) Mag. Reinhard Wolfinger (G3 u. G4) Institute for System Software

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Vergleich CLR von.net mit JVM:

Vergleich CLR von.net mit JVM: Vergleich CLR von.net mit JVM: Art und Martin Ahke, Marco Fiedler und Lars Schittly, Institut für Informatik 30.11.05 Basic mit JVM Applet Designer: - Generiert Javaquell- und Bytecode aus Visual Basic

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise?

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? 1954 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 01 02 03 04 40 Jahre Programmierenausbildung im Studiengang VG Programmiersprachen

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programmierung Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programme Ein Programm ist eine Folge von Anweisungen, die einem Computer sagen, was er tun soll tuwas.c for(int i=0; i=0; i

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Java Technologie im BS2000/OSD

Java Technologie im BS2000/OSD Java Technologie im BS2000/OSD Ausgabe Mai 2010 Seiten 5 Java Technologie im BS2000/OSD Mit der wachsenden Bedeutung der Web-Technologie und der Umstellung der Geschäftsprozesse auf Electronic Commerce

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Aleksej Medovoj Celsiusstrasse 106, 53125 Bonn Telefon 0176/53336285 aleksej@medovoj.de Geburtstag 21.11.1962 EDV Erfahrung seit 1984

Aleksej Medovoj Celsiusstrasse 106, 53125 Bonn Telefon 0176/53336285 aleksej@medovoj.de Geburtstag 21.11.1962 EDV Erfahrung seit 1984 Seite 1 von 5 Name Aleksej Medovoj Wohnort Celsiusstrasse 106, 53125 Bonn Telefon 0176/53336285 Email aleksej@medovoj.de Geburtstag 21.11.1962 EDV Erfahrung seit 1984 Staatsbürgerschaft Deutschland Geburtsort

Mehr

Zukunft mit Vergangenheit

Zukunft mit Vergangenheit ASP Spring SWT WSDL DOM HTML Servlet JSE XML EJB AJAX Struts CSS JSF JavaScript JCA JSP SOAP TopLink SQLJ JDBC JMS Hibernate Ing. Alexander L. Pawlik Geschäftsführer CWI Softwaremigrations GmbH EGL alexander.pawlik@cwi.at

Mehr

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp

JAVA. Ein kurzer Überblick. Thomas Karp JAVA Ein kurzer Überblick Thomas Karp WAS IST JAVA? Java ist eine fast rein objektorientierte Sprache nicht JavaScript eine professionelle Sprache eine im Unterricht weit verbreitete Sprache für verschiedene

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Microsoft.NET Framework Interview mit Benjamin Voigt, Microsoft Student Consultant

Microsoft.NET Framework Interview mit Benjamin Voigt, Microsoft Student Consultant Microsoft.NET Framework Interview mit Benjamin Voigt, Microsoft Student Consultant Philip Iezzi, 7.8.2003 Benjamin Voigt ist seit 2001 aktiver Microsoft Student Consultant an der Universität Zürich. Als

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals

Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals Ein Bericht aus der Praxis Dr. Fred Könemann INSIDE M2M GmbH 15. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 19.-20. Mai 2010 Dr. Fred Könemann, INSIDE M2M GmbH

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick

Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung. Kapitel 0. Java-Überblick Vorlesung Objektorientierte Softwareentwicklung Sommersemester este 2008 Kapitel 0. Java-Überblick Was sind die Ziele? Warum Java? Komplexe Anwendungen e-business verteilt zuverlässig sicher mobil persistent

Mehr

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.

Java und XML/XML und Java. Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle. Java und XML/XML und Java Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de XML und Programmiersprachen... Java ist... Programmiersprache

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Strategievergleich:.NET versus Java

Strategievergleich:.NET versus Java Strategievergleich:.NET versus Java Dr. Thomas Wieland (unter Verwendung von Material von M.Stal) Siemens AG, Corporate Technology, München thomas@drwieland.de Gliederung! Herausforderungen für moderne

Mehr

PRG 5 Komponentenorientierte Software-Entwicklung

PRG 5 Komponentenorientierte Software-Entwicklung PRG 5 Komponentenorientierte Software-Entwicklung J. Heinzelreiter WS 2004/05 Organisatorisches Beurteilung PRG5 (VL) Schriftliche Klausurarbeit (ohne Unterlagen) SWT5x (ÜB) Keine Klausur Kleinere Projektarbeiten

Mehr

Webinar: Einführung in ICEfaces

Webinar: Einführung in ICEfaces Webinar: Einführung in ICEfaces präsentiert von VOIP-Audio ist standardmässig aktiviert Alternatives Einwählen: +41 (0) 415 0008 65 ICESOFT TECHNOLOGIES INC ICESOFT Donnerstag, TECHNOLOGIES 26. März 2009

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Mehmet-Oktay Tugan Gliederung Grundsätzliches und Begriffserklärung Einleitung Geschichte Architektur Funktionalitätsumfang Hauptunterstützungen Zusammenfassung Grundsätzliches WebSphere ist ein Entwicklungstool

Mehr

Erfahrungen beim Bau einer Prototyp Anwendung auf Basis des JBoss

Erfahrungen beim Bau einer Prototyp Anwendung auf Basis des JBoss Erfahrungen beim Bau einer Prototyp Anwendung auf Basis des JBoss Klaus Richarz, Hamburger Berater Team GmbH 23.05.2003 Klaus Richarz, HBT Folie 1 Agenda Teil 1: J2EE Architekturbewertung Teil 2: JBoss

Mehr

Andreas Eberhart Stefan Fischer. Web Services. Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER

Andreas Eberhart Stefan Fischer. Web Services. Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER Andreas Eberhart Stefan Fischer Web Services Grundlagen und praktische Umsetzung mit J2EE und.net HANSER 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Aufbau des Buches 6 1.3 Die Web-Seite zum Buch 11 Teil I: Grundlagen

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Serviceorientierte Entwicklung mit COBOL

Serviceorientierte Entwicklung mit COBOL Serviceorientierte Entwicklung mit COBOL IT Ausgaben $ Milliarden Erwartetes Wachstum (15 % p.j.) der IT-Ausgaben während der New Economy-Blase 35% New Projects Tatsächliche IT-Ausgaben 31% Less $ for

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Seminararbeit. Sprachumgebung im.net

Seminararbeit. Sprachumgebung im.net Universität Paderborn Fachbereich Informatik Vertiefung Softwaretechnik Seminararbeit Sprachumgebung im.net Übersetzung, Ausführung, gemeinsame Zwischensprache, gemeinsames Typsystem vorgelegt von Jens

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting

Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting Centaurus-Platform - JSP/Servlets für Webhosting by Thorsten Kamann, Peter Roßbach NOTICE: Die Centaurus-Platform basiert auf einem Tomcat 5 Release. Im Wesentlichen bieten wir sinnvolle Erweiterungen

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

Caching. Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen

Caching. Hintergründe, Patterns & Best Practices für Business Anwendungen Caching Hintergründe, Patterns &" Best Practices" für Business Anwendungen Michael Plöd" Senacor Technologies AG @bitboss Business-Anwendung!= Twitter / Facebook & co. " / kæʃ /" bezeichnet in der EDV

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1

Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1 Betriebssysteme für mobile Endgeräte Übersicht und Marktanalyse Silvio Böhler sboehler@student.ethz.ch Internet Economics Betriebssysteme für mobile Endgeräte p.1 Betriebssysteme für mobile Endgeräte Charakteristiken

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Das etwas andere Smartphone

Das etwas andere Smartphone Das etwas andere Smartphone Frank Prengel Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/windowsphone 01./02. Dezember 2010 Köln www.iphonedevcon.de Microsoft? Auf der iphone DevCon??

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

Mobile App development mit Xamarin. Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG

Mobile App development mit Xamarin. Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG Mobile App development mit Xamarin Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG % der Bevölkerung mit Smartphone Smartphone Durchdringung >50% 34% 43% 54% DACH

Mehr