Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4"

Transkript

1 Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4

2 Auf einen Blick 1 Einführung Virtualisierung der neue Trend »SOFTware like electricity« SoftGrid-Verwaltungsstruktur Installation und Konfiguration Bereitstellung von Anwendungen Erweiterte Verwaltung Tipps & Tricks Erweiterungen Troubleshooting Ausblick

3 Inhalt 1 Einführung Der Bedarf ein universeller Antrieb Die Einteilung dieses Buches Das Beispielunternehmen unsere Spielwiese Die Musterhandel GmbH Die IT-Landschaft Anforderungen Maßnahmenkatalog Virtualisierung der neue Trend Was ist eigentlich»virtualisierung«? Hardwarevirtualisierung Systemvirtualisierung Hardwarevirtualisierung Prozessorvirtualisierung Hardwarevirtualisierung Speichervirtualisierung Softwarevirtualisierung Servervirtualisierung Softwarevirtualisierung Applikationsvirtualisierung Warum»Virtualisierung«? Softwareverteilung eine subjektive Analyse Beispielprojekt: Virtualisierung bei der Musterhandel GmbH »SOFTware like electricity« Der Ursprung und die Idee Die Weiterentwicklung Nun ist Microsoft am Ball Microsoft SoftGrid 4.x Application Lifecycle Management Funktionen Lizenzierung SoftGrid-Verwaltungsstruktur Komponenten auf der Serverseite SoftGrid Data Store SoftGrid Virtual Application Server SoftGrid Management Web Service SoftGrid Management Console Das Zusammenspiel der Komponenten

4 Inhalt 4.2 Clientkomponenten Die Systemumgebung Prozesse des Clients Kommunikationsabläufe der Clients Verfügbare Clients Der Sequencer die Paketierungsstelle Entwurfsprinzipien Kleine Umgebung Mittlere Umgebung Enterprise-Umgebung Best Practice Installation und Konfiguration Vorbereiten der Installation Prüfung der Voraussetzungen Vorbereitungen im Active Directory Bereitstellen der SoftGrid-Datenbank Installation des SQL Server 2005 Express Installation des Management Studio Express Konfiguration der Sicherheit und Verbindungen Installation des Virtual Application Servers Auswahl der Komponenten Auswahl der Datenbank Verbindung zum Active Directory Definition der Servergruppe Der Pfad zu den Softwarepaketen Überprüfung der Installation und Nacharbeiten Überprüfung der Installation Bereinigen der SQL-Konten Lizenzierung Clientinstallation auf PC und Terminalserver Installation auf einem PC Installation auf einem Terminalserver Konfiguration der Clientsoftware Kommandozeilenparameter des Clients Bereitstellung der»default Application« Bereitstellen des CONTENT-Ordners Freigeben der Anwendungen in der Verwaltungskonsole Verbindung mit dem Client Start der Anwendung

5 Inhalt 6 Bereitstellung von Anwendungen Paketierung von Anwendungen im Allgemeinen Der Sequencing-Prozess und seine Ergebnisse Installation des SoftGrid Sequencers Erstellung einer virtualisierten Applikation (Office 2003) Package Configuration Wizard Installation Wizard Application Wizard Nacharbeiten im Sequencer Kontrolle der Ergebnisse Veröffentlichung über den SoftGrid Server Weitere Beispiele Java Runtime OpenOffice.org Aktualisierung von vorhandenen Paketen Skripting einer virtualisierten Umgebung Übergabe von Parametern Skripte in OSD-Dateien Setzen von Umgebungsvariablen Terminieren von Unterprozessen Erweiterte Verwaltung Einsatz von Provider Policies Lizenzmanagement über die Verwaltungskonsole Verwalten von Account Authorities Konfigurieren von Servereinstellungen System Options Server Groups Erstellung von Auswertungen und Berichten Tipps & Tricks Automatisierte Verteilung und Konfiguration des Clients Automatisches Roll-Out des Clients Automatische Konfiguration der Clients Beides in einem Schritt Integration in eine Citrix Presentation-Server-Umgebung Praktische Beispielkonfigurationen Einblicke in das Dateisystem der SystemGuard Einblicke in die Registry einer SystemGuard

6 Inhalt 8.4 Sinnvolle Client-Arbeitsumgebungen Variante 1 voll virtuell, aber dezentral Variante 2 voll virtuell, zentral und dezentral Variante 3 das Beste aus allen Welten Wie soll s denn nun sein? Verschieben des Content-Ordners Aktualisieren von SoftGrid 3.x Dokumentation Eine kleine Vorüberlegung Das Konzept als Basis SoftGrid: Was sollte exakt dokumentiert werden? Änderungsnachweise sind Pflicht Erweiterungen SoftGrid ZeroTouch Was ist ZeroTouch, und was kann es? Installation von ZeroTouch Konfiguration von ZeroTouch SoftGrid for Microsoft System Center SoftGrid System Tray Utility Administrative Vorlagen Troubleshooting Grundsätzliches Vorgehen bei Fehlern Werkzeuge und Hilfsmittel zur Fehlersuche und -analyse Integration von SysInternals-Werkzeugen Windows-Ereignisanzeige Client-Logs Server-Logs Häufige Probleme Eine Anwendung kann trotz scheinbar korrekter Einstellungen nicht gestreamt werden Der Client kann keine Verbindung mit dem Server herstellen Die mehrfache Verwendung von Outlook ist nicht möglich <SCRIPTBODY>-Aufrufe mit \n verursachen Fehler bei manchen Programmen

7 Inhalt Citrix-Sitzungen für veröffentlichte Anwendungen werden nicht korrekt beendet Anwendungen können über ZeroTouch nicht von einem Terminalserver gestartet werden Ältere Versionen von ZeroTouch arbeiten nicht mit einem SoftGrid 4 Client zusammen OSD-Dateien können nach dem Editieren nicht mehr genutzt werden Ausblick Weiterführende Informationen Internetressourcen Literatur Produkte anderer Anbieter Citrix Streaming Server Altiris Software Virtualization Solution (SVS) Wie geht es weiter? Index

8 Applikationsvirtualisierung ist die Zukunft der Softwarebereitstellung! Aber warum kennt sie noch niemand? 1 Einführung 1.1 Der Bedarf ein universeller Antrieb Die Bereitstellung von Anwendungen auf Arbeitsplatz-PCs hat sich in den letzen Jahren konstant weiterentwickelt. Während vor zehn oder zwölf Jahren noch das»management by Turnschuh«, also die manuelle Installation von Softwareprodukten direkt am PC, am häufigsten vorzufinden war, beherrscht heutzutage eine Vielzahl von Automatisierungs-, Softwareverteilungs- und Zentralisierungslösungen das Bild der Applikationsbereitstellung. Der Aufwand vor Ort an den Endgeräten konnte hierdurch drastisch gesenkt werden, was zu einer scheinbaren Entspannung führte. Doch ist das wirklich der Fall? Ist der Aufwand für das Roll-Out einer Anwendung mit Hilfe einer zentralen Lösung wirklich wesentlich geringer geworden? Ergeben sich aus einem zentralen Roll-Out vielleicht neue Anforderungen und Gefahrenpotenziale, die bisher unbekannt waren? Alle diese Fragen und noch viele mehr werden aktuell in den Medien und einschlägigen Foren diskutiert und nach Möglichkeit beantwortet. Eines kristallisiert sich hierbei jedoch immer stärker heraus: Die Applikationsbereitstellung ist noch nicht am Ende ihrer Evolution angelangt. Durch neue Technologien und Produkte, sowohl auf der Seite des Endbenutzers als auch bei den Verwaltungswerkzeugen, ergeben sich immer kompliziertere Anforderungsprofile, die die Administratoren vor schier unlösbare Aufgaben stellen. So ist es beispielsweise nicht das reine Paketieren und Ausrollen einer Applikation, das zu bewältigen ist, sondern vor allem das Testen der paketierten Software im Hinblick auf eventuelle Kompatibilitätsprobleme mit bereits installierten Produkten. Auch der Mischbetrieb von Anwendungen in unterschiedlichen Versionen, etwa für Entwicklungsarbeitsplätze, ist oftmals vom Hersteller nicht vorgesehen und wird dementsprechend nicht unterstützt. So gestaltet es sich sehr schwierig, etwa ein Access 97 parallel zu einem Access 2003 zu betreiben, weil eine selbst entwickelte Anwendung noch auf der alten Version basiert. 11

9 1 Einführung Dasselbe gilt für dringend benötigte Anwendungen, die unterschiedliche Versionen der Java Runtime voraussetzen. Genau bei diesen Beispielen handelt es sich um sehr typische Szenarien, die sich in vielen Unternehmen wiederfinden und nach einer Lösung verlangen. In diesen Szenarien spiegelt sich auch der Bedarf nach einem alternativen Ansatz wider. Dieser Bedarf der Unternehmen ist der Antrieb für die Softwarehersteller, nach neuen Wegen und Lösungen zu suchen, um die jeweiligen Anforderungen abdecken zu können. Zwei Technologien, die sich mit vielen der beschriebenen Probleme befassen, sind die Applikationsvirtualisierung und das Applikationsstreaming. Die Idee hinter diesen Schlagwörtern ist der revolutionäre Ansatz, Applikationen nicht mehr auf einem Endgerät zu installieren egal ob manuell oder automatisiert, sondern diese nur noch bei Bedarf, also im Moment des Starts durch den Benutzer, auf das Endgerät zu»streamen«und dort in einer gekapselten Laufzeitumgebung auszuführen. Hierdurch ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten, da beispielsweise die so bereitgestellten Anwendungen keine Verbindungen zu einander hätten und somit auch keine Konflikte auftreten können. Auch kann durch das Streamen der Anwendungen realisiert werden, dass nur die vom Benutzer benötigten Teile der Anwendung auf das Endgerät übertragen werden müssen und nicht ein komplettes Programmpaket. Für viele wird dieser kurze Abriss zu Funktionen und Möglichkeiten an dieser Stelle unglaublich und fantastisch klingen. Und genau hierin liegt der Knackpunkt diese Technologien existieren und können eingesetzt werden, aber kaum jemand kennt sie oder kann sich etwas Konkretes darunter vorstellen. Das Ziel dieses Buches ist es somit, einen Überblick über die neue Technologie der Applikationsvirtualisierung zu bieten und diese anhand des Vorreiterproduktes SoftGrid im täglichen Einsatz zu demonstrieren. 1.2 Die Einteilung dieses Buches Dieses Buch versteht sich als Einführung in das Thema der Applikationsvirtualisierung sowie als Implementationshandbuch und Nachschlagewerk für das Produkt Microsoft SoftGrid 4.x. Da es sich durch diese Zielsetzung sowohl an erfahrene Administratoren, die sich für eine neue Technik interessieren, als auch an Neueinsteiger in das Thema Applikationsbereitstellung richtet, wurde das Buch in zehn weitere Kapitel eingeteilt, die aufeinander aufbauend in das Thema der Applikationsvirtualisierung und in die Implementation einer Lösung mit Soft- Grid einführen sollen. Ein»Springen«zwischen den Kapiteln ist für den Leser jederzeit möglich, jedoch insbesondere für Neueinsteiger nicht sonderlich emp- 12

10 Die Einteilung dieses Buches 1.2 fehlenswert, da ansonsten eventuell wichtige Vorüberlegungen nicht entsprechend bekannt sind. Um den Spaß und den Lernerfolg bei der Lektüre dieses Buches möglichst hoch zu halten, werden alle beschriebenen Konzepte und Technologien stets anhand eines griffigen Beispielszenarios eingeleitet und theoretisch erklärt, bevor es um die effektive Konfiguration der jeweiligen Technik geht. Das heißt, in keinem der technischen Kapitel wird eine Technik ohne ihren direkten Bezug oder ohne ihre Auswirkungen innerhalb des Praxisszenarios beschrieben. Virtualisierung der neue Trend Troubleshooting SoftGrid Verwaltungsstruktur Erweiterungen Beispielszenario»Musterhandel GmbH«Installation und Konfiguration Tipps & Tricks Bereitstellung von Anwendungen Erweiterte Verwaltung Abbildung 1.1 Verknüpfung der Kapitel über ein umfassendes Szenario Die Idee hinter dieser Vorgehensweise ist, dass dem Leser keine zusammenhanglosen Technologien präsentiert werden, deren Nutzen schwerlich auf die Praxis 13

11 1 Einführung zu übertragen ist, sondern dass er sich direkt in einer Welt wiederfindet, deren Gegebenheiten und Anforderungen in Teilen seiner eigenen Arbeitswelt entsprechen. So lassen sich die beschriebenen Möglichkeiten und Konfigurationen direkt auf die eigene Arbeit übertragen und nutzbar machen. Innerhalb dieser Struktur des Buches werden noch zwei Teilbereiche unterschieden, wovon einer eher theoretischer und der andere eher praktischer Natur ist. Der erste Teil des Buches wird somit einen allgemeinen Überblick über das Thema Virtualisierung und die theoretischen Grundlagen der Applikationsbereitstellung bieten. Kapitel 2: Virtualisierung der neue Trend Das Thema Virtualisierung ist heute nicht mehr aus den Medien und Diskussionsforen wegzudenken. Doch was verbirgt sich genau hinter diesem Begriff, und welche Chancen ergeben sich aus dem Einsatz von entsprechenden Lösungen? Diese Fragen sollen in diesem Kapitel behandelt und geklärt werden. Kapitel 3:»SOFTware like electricity«die Firma Softricity gilt als der Vorreiter der Applikationsvirtualisierung und hat seit vielen Jahren entsprechende Produkte am Markt. Trotzdem war sie bis zur Übernahme durch Microsoft im Sommer 2006 in Europa nahezu unbekannt. In diesem Abschnitt wird erläutert, wer oder was hinter diesem Unternehmen steckt und wie die bisherige Produktpalette aussieht. Anschließend werden im zweiten Teil die konkrete Konfiguration und Installation von SoftGrid 4 sowie die Erstellung und Verwaltung von virtualisierten Applikationen behandelt. Kapitel 4: SoftGrid-Verwaltungsstruktur Bevor in den weiteren Kapiteln mit der konkreten Arbeit mit SoftGrid und seinen Erweiterungen begonnen werden kann, sollte man sich zunächst klar vor Augen halten, welche Komponenten und Dienste hierfür benötigt werden und wie diese untereinander in Verbindung stehen. Dieses Kapitel bildet somit die theoretische Grundlage für alle weiteren Installations- und Konfigurationsschritte. Kapitel 5: Installation und Konfiguration Im Kapitel Installation und Konfiguration werden die notwendigen Installationsschritte für die Bereitstellung der Datenbank, des Virtual Application Server und der Clients durchgeführt. Das Ergebnis nach diesem Kapitel ist die Zuweisung einer ersten virtualisierten Anwendung an ein Endgerät. 14

12 Die Einteilung dieses Buches 1.2 Kapitel 6: Bereitstellung von Anwendungen Nachdem die Infrastruktur der SoftGrid-Plattform nun installiert und konfiguriert ist, behandelt dieses Kapitel die Paketierung das Sequencing der Anwendungen, um diese als virtualisierte Applikationen auf den Endgeräten bereitstellen zu können. Hierbei wird neben der grundsätzlichen Vorgehensweise beim Sequencing vor allem auf eine spezielle Anwendung und auf Konfigurationsoptionen eingegangen, die in der Praxis häufig Anwendung finden. Kapitel 7: Erweiterte Verwaltung Dieses Kapitel widmet sich den weiteren Möglichkeiten einer SoftGrid-Servergruppe. So können beispielsweise Richtlinien für die Verwendung von Lizenzen konfiguriert oder jegliche Verwendungen von virtualisierten Anwendungen in Form von Berichten ausgegeben werden. Kapitel 8: Tipps & Tricks Neben den bis zu dieser Stelle beschriebenen Möglichkeiten und Konfigurationen existiert eine Vielzahl von kleinen Tipps und»kniffen«, die die Arbeit mit SoftGrid deutlich erleichtern beziehungsweise die Funktionalität erweitern kann. Einige dieser Tipps & Tricks sollen in diesem Kapitel aufgezeigt und erläutert werden. Kapitel 9: Erweiterungen Ein wichtiger Aspekt und großer Vorteil der SoftGrid-Plattform sind ihre Erweiterbarkeit und Integration in andere Produkte. Ergänzend zu dem eigentlichen SoftGrid Server existiert eine Reihe von optionalen Komponenten, die die Funktionalität beispielsweise im Hinblick auf ein Self-Service Provisioning oder eine Integration mit dem Microsoft System Center Configuration Manager erweitern. Kapitel 10: Troubleshooting Durch den Einsatz einer Applikationsvirtualisierung mit SoftGrid 4 ergeben sich selbstverständlich nicht nur perfekte Lösungen, in denen keine Fehler mehr auftreten. Doch wie auch bei anderen Lösungen gibt es Lösungsstrategien, die bei der Beseitigung von Problemen hilfreich sein können. Zusätzlich werden in diesem Kapitel einige der häufigsten Fehler und ihre Lösungen aufgeführt. Den Abschluss bildet ein letztes Kapitel mit einem Ausblick auf zu erwartende Entwicklungen und weitere Quellen zum Thema. Kapitel 11: Ausblick In diesem Abschnitt werden zusätzliche Ressourcen und Quellen aufgezeigt, die einen weiterführenden Einblick in die Applikationsvirtualisierung und die 15

13 1 Einführung Arbeit mit SoftGrid bieten. Des Weiteren wird auf eventuelle Weiterentwicklungen eingegangen, die in diesem Themenbereich zu erwarten sind. Das umfassende Szenario, anhand dessen die Kapitel untereinander verknüpft sind, wird im folgenden Abschnitt eingeführt und im Verlauf der weiteren Kapitel stetig erweitert, um die einsetzbaren Techniken mit ihrem Nutzen und ihrer Umsetzung in der Praxis zu verdeutlichen. 1.3 Das Beispielunternehmen unsere Spielwiese Wie im vorherigen Abschnitt bereits angedeutet, werden die Inhalte dieses Buches anhand eines umfassenden Beispielszenarios erläutert, welches die beschriebenen Technologien und Möglichkeiten mit dem notwendigen Praxisbezug versehen soll. Als Beispielunternehmen für dieses Szenario dient die Musterhandel GmbH, ein mittelständisches Großhandelsunternehmen aus Bielefeld Die Musterhandel GmbH Die Musterhandel GmbH ist ein Großhandelsunternehmen, das seit den 1950er Jahren im Bereich des Autoteile- und Elektrogroßhandels tätig ist. Das Unternehmen wurde 1954 in Bielefeld gegründet und hat in dieser schönen Stadt am Teutoburger Wald nach wie vor seinen Hauptsitz mit etwa 600 Mitarbeitern. Neben dem Hauptsitz in Bielefeld verfügt die Musterhandel GmbH noch über drei weitere Standorte in Stuttgart, Hamburg und Ulm, an denen zusammen noch mal etwa 250 Mitarbeiter beschäftigt sind. Durch den starken Druck der Marktbegleiter ist die Geschäftsführung der Musterhandel GmbH stets gezwungen, die eigenen Abläufe und Strukturen zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen. Das wirkt sich natürlich insbesondere auf die EDV des Unternehmens aus, da sich in den letzten Jahren gezeigt hat, dass auch»alteingesessene«unternehmen im Handelsbereich nur dann konkurrenzfähig sein können, wenn sie auf eine effiziente und leistungsstarke Informationstechnologie zurückgreifen können. Im Jahr 2006 wurde aus diesen Gründen ein kleines Softwarehaus aufgekauft und in das Unternehmen integriert. Durch diese Übernahme sollte eine Steigerung des Know-hows der IT-Mitarbeiter in Bezug auf Softwareentwicklung und entsprechende Projekte erreicht werden. Das Ziel der Geschäftsführung, das durch dieses Handeln erreicht werden soll, ist die Entwicklung eines eigenen Business-Intelligence-(BI-)Systems, durch das sich die Führungskräfte eine bessere Auswertbarkeit und qualifiziertere Kennzahlen erhofft. 16

14 Das Beispielunternehmen unsere Spielwiese 1.3 Getreu dem Motto eines TV-Werbespots»für jeden Cent, den wir hereinstecken, bekommen wir zwei wieder heraus«wurden somit in den letzten Jahren zahlreiche Projekte von der IT-Abteilung durchgeführt, die das Ziel verfolgten, stets an der Spitze der technologischen Entwicklung zu stehen Die IT-Landschaft Eines der letzten großen Projekte war beispielsweise die Einführung einer zentralen Applikationsbereitstellung für alle Außenstandorte mittels Windows Terminaldiensten und dem Citrix Presentation Server. Mit diesem Projekt wurden große Fortschritte im Bereich Reaktionsfähigkeit auf Anforderungen und Service in die Richtung der internen und externen Benutzer realisiert. Leider tauchten nach diesem Projekt und im Zusammenhang mit anderen Themengebieten wieder neue Anforderungen auf, die dazu führten, dass die IT-Leitung ein erneutes Assessment der gesamten Umgebung anberaumte. Info: Assessment Unter einem Assessment versteht man im Kern eine Analyse des IST-Zustandes und eine daran geknüpfte Standortbestimmung in Bezug auf einen gewünschten Endzustand. Kurz gesagt:»wo woll(t)en wir hin, und wo stehen wir jetzt?«im Rahmen dieser Analyse wurden zunächst alle eingesetzten Systeme und Technologien aufgeführt und auf ihre Zweckmäßigkeit durchleuchtet. Serverumgebung In Bezug auf die Clientumgebung der Musterhandel GmbH konnte festgestellt werden, dass alle Arbeitsplatz-PCs und Notebooks wenigstens Windows XP ausführen. Vereinzelt existieren auch schon einige Endgeräte, die mit Windows Vista betrieben werden. Auf der Serverseite wird als zentraler Verwaltungsdienst das Windows 2003 Active Directory eingesetzt. Sämtliche eingesetzten Server laufen mittlerweile unter Windows Server 2003 mit Service Pack 1 beziehungsweise dem Windows Server 2003 R2, der aber dem gleichen Systemstand entspricht. Da zu einem gewissen Zeitpunkt festgestellt wurde, dass die Verwaltungsmöglichkeiten von Windows 2003 zwar sehr umfassend sind, aber nicht für alle Anforderungen ausreichen, wurde in einem Projekt eine Implementation das Microsoft Systems Management Server (SMS) vorgenommen, durch die beispielsweise die Inventarisierung und das Software-Roll-Out von Patches und Updates adressiert wurden. 17

15 1 Einführung Applikationsumgebung Als unternehmenskritische Anwendungen werden im Unternehmen Lotus Notes und IBM Client Access für den Zugriff auf eine AS/400-Warenwirtschaftslösung über eine Terminalserverumgebung zur Verfügung gestellt. Gleiches gilt für die Komponenten des Microsoft Office-Systems, das auf den Terminalservern in unterschiedlichen Versionen installiert ist. Der Grund hierfür lag in einigen eigenentwickelten Anwendungen und Makros, die beispielsweise auf bestimmten Versionen von Microsoft Access basierten. Um einen Parallelbetrieb von Softwareprodukten auf einem Serversystem realisieren zu können, werden die Application Isolation Environments (AIE) des Citrix Presentation Server 4 eingesetzt. Neben diesen Anforderungen für die Standardbenutzer ist mit der Übernahme des Softwarehauses eine Reihe von Produkten für die Softwareentwicklung hinzugekommen. Hierzu gehören in erster Linie Entwicklungssysteme wie das Microsoft Visual Studio, aber auch andere Entwicklungsumgebungen für die Programmierung von kleinen Spezialanwendungen. Das größte Herausforderung bei den Entwicklungsplätzen ist jedoch die Bereitstellung von qualifizierten Testumgebungen für die entwickelten Applikationen. Da ein großer Teil des BI-Systems beispielsweise über webbasierte Java-Anwendungen realisiert wird, benötigt jeder Entwickler diverse Java-Versionen und unterschiedliche Browser, um alle Testszenarien entsprechend durchspielen zu können. Zum aktuellen Zeitpunkt verfügt jeder Entwickler über drei bis vier PCs, auf denen die jeweiligen Konstellationen für die Anwendungstests implementiert sind. Die Einrichtung und Konfiguration dieser Test-PCs erfolgt jeweils in manueller Weise durch den Entwickler selbst. Eine weitere Überlegung, die ebenfalls aus der Übernahme des Softwarehauses entstanden ist, ist der Wechsel von Microsoft Office zu OpenOffice, das bei den Softwareentwicklern bis zur Übernahme durch die Musterhandel GmbH als Standard-Office-Plattform genutzt wurde. Insbesondere das Controlling sieht den Migrationsschritt als sehr sinnvoll an, da hierdurch eine große Summe an Lizenzkosten eingespart werden könnte. Bisher konnte der IT-Leiter diese Migration noch verhindern, da er mit den Aufwänden für eine Migration und ein Roll-Out argumentierte, das in seinen Augen nicht durch die Lizenzkostenersparnis zu rechtfertigen sei. Mobile Benutzer Ein großer Punkt des Ärgernisses in den letzten Monaten war die Integration von mobilen Mitarbeitern. Zwar kann über die Presentation-Server-Umgebung sehr komfortabel auf alle benötigten Anwendungen auf den Terminalservern zugegriffen werden, allerdings kommt es hierbei in letzter Zeit verstärkt zu Problemen, weil immer mehr Außendienstler aus dem osteuropäischen und asi- 18

16 Das Beispielunternehmen unsere Spielwiese 1.3 atischen Ausland auf die Umgebung zugreifen wollen und hierbei sehr häufig nur sehr schlechte Verbindungen zur Verfügung stehen. Zwar besserte sich die Situation leicht, als das Citrix Secure Gateway durch das Citrix Access Gateway ersetzt wurde, aber ein Verbindungsabbruch auf der Internetleitung kann auch durch diese SSL-Appliance nicht abgefangen werden. Info: Citrix Access Gateway Das Citrix Access Gateway ist eine Hardwarelösung, die zum einen analog zum Citrix Secure Gateway genutzt werden kann, um einen ICA-Datenstrom über SSL (Secure Socket Layer) zu verschlüsseln. Zum anderen ist es aber auch in der Lage, einen SSL-VPN-Tunnel zu realisieren, durch den ein beliebiger TCP-, UDP- oder ICMP-Datenstrom für den Zugriff auf Anwendungen und Ressourcen genutzt werden kann. Hierdurch kann dem Benutzer die Möglichkeit geboten werden, durch diesen Tunnel genau so auf seine Daten und Anwendungen im Unternehmensnetzwerk zuzugreifen, als wäre er direkt mit dem LAN verbunden. Aus diesem Grund wurde aus verschiedenen Richtungen der Ruf nach lokal installierten Anwendungen auf den Notebooks laut. Das Problem hierbei wäre jedoch, dass die Anwendungen zwar problemlos über den Microsoft SMS verteilt werden könnten, ein Parallelbetrieb, wie er aber beispielsweise für Office-Versionen notwendig ist, jedoch nicht robust gewährleistet werden könnte. Rechtliche Aspekte Neben allen technischen Aspekten wird mittlerweile ein immer größeres Augenmerk auf die rechtlichen Aspekte des IT-Betriebs gelegt. So werden die Verantwortlichen immer häufiger mit Begriffen wie BASEL II konfrontiert und sind in einem starken Zugzwang beispielsweise in Bezug auf die Lizenzverwaltung. Zwar lassen sich die Lizenzen der Server und festen Endgeräte relativ leicht überwachen, aber beispielsweise die Notebooks bilden hierbei eine kritische Ausnahme. Da die Benutzer auf ihren jeweiligen Geräten über lokale Administrationsberechtigungen verfügen, sind sie problemlos in der Lage, Softwarepakete zu installieren. Da die Anwender des Weiteren teilweise über Wochen oder Monate unterwegs sind, ist an dieser Stelle auch die Inventarisierung über den Microsoft SMS verhältnismäßig nutzlos. Unternehmensentwicklung Sieht man sich die Unternehmensentwicklung der letzten Monate und Jahre an, so sind weitere Erweiterungen des Unternehmens sehr wahrscheinlich. Hierbei soll an dem bisherigen Konzept grundsätzlich festgehalten werden, sämtliche Ressourcen nach Möglichkeit von einer zentralen Stelle aus bereitzustellen. Ein Punkt, der in diesem Zusammenhang jedoch häufig von den 19

17 1 Einführung Administratoren angemerkt wird, ist, dass beispielsweise der Roll-Out von neuen Anwendungen auf den Terminalservern mittlerweile relativ aufwendig geworden ist, da immer mehr Server und immer mehr Anwendungen berücksichtigt werden müssen. Das Ergebnis dieser Erfassung war zusätzlich eine Liste mit Punkten, die nicht umfassend gelöst waren, und somit ein entsprechender Maßnahmenkatalog, wie diese Punkte zu erreichen sein könnten Anforderungen Betrachtet man die Liste der offenen Punkte, so lassen sich die Anforderungen und Probleme erkennen, die in Abbildung 1.2 dargestellt sind. Abbildung 1.2 Identifizierte Anforderungen und Probleme Die in Abbildung 1.2 dargestellten Überlegungen zu den aktuellen Problemen und Anforderungen mit ihren jeweiligen Schnittpunkten und Abhängigkeiten lassen sich in den folgenden vier Punkten zusammenfassen: Serverumgebung Im Bereich der Serverumgebung sind aktuell mit dem Microsoft Active Directory, dem Systems Management Server und dem Citrix Presentation Server einige sehr leistungsfähige Systeme im Einsatz, die auch Bestandteil einer mög- 20

18 Das Beispielunternehmen unsere Spielwiese 1.3 lichen neuen Lösung bleiben sollen. Das Ziel ist eine Optimierung der Möglichkeiten beispielsweise durch eine kleine Erweiterung der Produktpalette. Applikationsumgebung Die Anforderungen an die Applikationsumgebung sind so rudimentär wie komplex es soll ermöglicht werden, dass alle benötigten Funktionen zur Verfügung stehen. Dies bezieht sich auf die Verfügbarkeit der Standardanwendungen genauso wie auch auf die Bereitstellung der Entwicklungs- und Testumgebungen für die Softwareentwickler. Ein besonderes Augenmerk soll hierbei auf die Stabilität der Gesamtlösung gelegt werden. Es soll vermieden werden, für jede Spezialanforderunge eine neue Insellösung zu etablieren, die den Verwaltungsaufwand in die Höhe treibt und später keine Skalierbarkeit bietet. Auch sollen Möglichkeiten gefunden werden, beispielsweise bei einem Wechsel von der Office-Plattform zu OpenOffice, zentrale Roll-Outs und die nachfolgende Pflege mit geringem Aufwand von zentraler Stelle aus zu realisieren. Das Problem hierbei wiederum sind die mobilen Benutzer, da diese womöglich sehr lange Zeit nicht mit dem lokalen Netzwerk verbunden sind. Es sollte also eine Möglichkeit gefunden werden, ein Roll-Out oder eine Aktualisierung auch über eine langsame Anbindung in akzeptabler Zeit zu realisieren. Benutzerumgebung Die Benutzerumgebung stellt insbesondere in Bezug auf die mobilen Benutzer hohe Ansprüche an die Konzeptionierung der Lösung. In erster Linie müssen die Funktionalität der Anwendungen und der Zugriff auf die gewünschten Informationen sichergestellt werden. Hierzu gehört die Bereitstellung aller Applikationen über die vorhandene Terminalserverumgebung genauso wie ein eventuelles Roll-Out von Anwendungen auf die Notebooks, um an dieser Stelle auch eine vollständige Offline-Verfügbarkeit der Anwendungen zu realisieren. Problematisch wird dieser Punkt an der Stelle, an der die Verwaltbarkeit und Sicherheit der Lösung zu berücksichtigen ist. Zum einen muss sichergestellt werden, dass alle Anwendungen auf die Notebooks ausgerollt werden können, die von den Benutzern benötigt werden. Dies soll aber mit einem entsprechend hohen Niveau an Sicherheit passieren sprich: Die Notebookbenutzer sollen nach Möglichkeit nicht mehr über lokale Administrationsberechtigungen verfügen. Hierdurch erhofft sich die IT-Leitung eine Reduktion des Pflegeaufwandes für»verkonfigurierte«notebooks und eine verbesserte Lizenzkonformität, da eine eigenmächtige Installation von Softwarepakten durch die Benutzer unterbunden wird. Unternehmensaspekte In Bezug auf die Anforderungen des Unternehmens kann festgestellt werden, dass die wichtigste Anforderung darin besteht, das Fortbestehen und die Expansionsfähigkeit des Unternehmens zu sichern. Hierzu gehört natürlich in 21

19 1 Einführung erster Linie die Rechtskonformität des Unternehmens. Es ist klar gefordert, dass keinerlei illegale Verhaltensweisen an den Tag gelegt werden, die das Unternehmen gefährden könnten. Dies bezieht sich in erster Linie auf die Handhabung von Softwarelizenzen, da sich diese in zweierlei Hinsicht auswirken können: zum einen direkt bei einem Verstoß gegen den Lizenzvertrag, zum anderen aber auch indirekt, indem beispielsweise eine fehlende Lizenzverwaltungsstrategie sich negativ auf ein Basel-II-Ranking auswirken könnte. Neben diesen Punkten ist die Geschäftsführung bestrebt, nicht nur an dieser Stelle zu verbessern, sondern auch die Abläufe zu optimieren. Beispielsweise ist an einigen Stellen negativ aufgefallen, dass die Freigabe von neuen Lizenzen unter Umständen zu langwierig ist, da die Anfrage von den Administratoren entgegengenommen wird, durch die Abteilungsleitung genehmigt werden muss und anschließend wieder durch die Administratoren zugewiesen wird. In diesem Prozess sollen unnötige Schritte gekürzt werden. Durch die Aufgeschlossenheit der Geschäftsführung für technische Lösungen sollen an dieser Stelle mögliche Ansätze aufgezeigt werden. Wahrscheinlich könnte jeder Leser aus seiner persönlichen Erfahrung noch weitere Anforderungen aus dem gezeigten Szenario herauskristallisieren. Es ist an dieser Stelle jedoch wenig sinnvoll, sich zu sehr in Details zu verstricken. Die genannten Anforderungen sind ausreichend, um den gewünschten Zweck nämlich den Praxisbezug der erläuterten Techniken abbilden zu können Maßnahmenkatalog Als Fazit in Bezug auf viele der genannten Anforderungen kann zusammengefasst werden, dass die IT innerhalb der Musterhandel GmbH mittlerweile ein solches Ausmaß und eine solche Komplexität erreicht hatte, dass es als sinnvoll erachtet werden konnte, die enge Verzahnung der einzelnen Systeme durch eine Trennung mittels einer Virtualisierungsschicht zu lösen. Dieses Fazit löste bei den Projektbeteiligten unterschiedliche Reaktionen aus. Ein Teil der bei der Abschlusspräsentation Anwesenden war sofort begeistert und fragte nach dem schnellstmöglichen Einstieg. Ein anderer Teil war ab diesem Zeitpunkt etwas verunsichert, da sie zwar schon viel über»virtualisierung«gehört hatten, aber sich dennoch nicht konkret vorstellen konnten, was sie erwartete und wie ihnen das bei ihren Anforderungen helfen sollte Um an dieser Stelle das Mysterium»Virtualisierung«etwas zu entzaubern, widmet sich das folgende Kapitel den Hintergründen und verschiedenen Ausprägungen von Virtualisierungslösungen. Nicht zuletzt soll durchleuchtet werden, wo die konkreten Vorteile liegen. 22

20 Bis hierhin klingt das alles recht kompliziert. Es gibt viele Komponenten und Funktionen, die zur Verfügung gestellt werden. Wie sehen diese nun aus, und wie spielen sie zusammen? 4 SoftGrid-Verwaltungsstruktur Um eine funktionale und leistungsstarke SoftGrid-Umgebung zu erstellen, ist es notwendig, sich zunächst alle beteiligten Komponenten mit ihren Zusammenhängen vor Augen zu halten. Grundsätzlich lassen sich die SoftGrid-Komponenten in drei Gruppen einteilen: Komponenten auf der Serverseite Auf der Serverseite ist eine Reihe von Komponenten und Funktionsrollen für den Betrieb der SoftGrid-Infrastruktur zuständig. Hierzu gehören zentrale Datenbanken, Webdienste für die Verwaltung und das Streaming sowie Verwaltungskonsolen. Die Kenntnis dieser Komponenten ermöglicht erst eine umfassende und erfolgversprechende Planung einer SoftGrid-Lösung. Clientkomponenten Um die virtualisierten Applikationen sowohl auf Client-PCs als auch auf Terminalserver streamen zu können, ist natürlich eine entsprechende Clientsoftware notwendig, die die Anwendungsaufrufe der Benutzer entgegennimmt und im Hintergrund an die entsprechenden Serverkomponenten durchleitet. Neben diesem offensichtlichen Aspekt ist die Clientsoftware auch dafür zuständig, die gestreamten Pakete zu cachen und die benötigten virtuellen»laufzeitumgebungen«der Anwendungen zu erstellen und zu verwalten. Der Sequencer Der Sequencer ist die Funktionsrolle in einer SoftGrid-Umgebung, auf der die bereitzustellende Anwendung paketiert wird. Zu diesem Vorgang gehören eine Referenzinstallation und die anschließende Optimierung des Paketes für das Streaming. Ebenso wird der Sequencer genutzt, um Aktualisierungen oder Anpassungen an vorhandenen Paketen vorzunehmen. In den folgenden Abschnitten werden diese Komponenten umfassend beschrieben und mit ihren spezifischen Optionen erläutert. 47

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 Auf einen Blick 1 Einführung... 11 2 Virtualisierung der neue Trend... 23 3»SOFTware like electricity«... 39 4 SoftGrid-Verwaltungsstruktur...

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press

Nico Lüdemann. Citrix XenApp 5. Das Praxisbuch für Administratoren. Galileo Press Nico Lüdemann Citrix XenApp 5 Das Praxisbuch für Administratoren Galileo Press Geleitwort von E. Sternitzky und M. Klein, Citrix Central Europe 15 1 Einführung 1.1 Ein Buch über Citrix XenApp 5.0 17 1.2

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65

Auf einen Blick. 1 Einführung... 13. 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33. 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Einführung... 13 2 Desktop- und Anwendungs-Remoting... 33 3 XenDesktop- und XenApp-Architektur... 65 4 Installation der Controller-Plattform... 95 5 Bereitstellung von

Mehr

Technische Dokumentation Winsolvenz.p3

Technische Dokumentation Winsolvenz.p3 Technische Dokumentation Winsolvenz.p3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zum Dokument... 2 2 Einsatz im LAN... 2 STP Management-Konsole... 2 winsolvenz.p3 Client Updater... 2 winsolvenz.p3

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Bearbeitet am: 24.02.2014 Version: 1.0 Inhalt 1 Einführung... 2 2 Betriebsanforderungen allgemein... 2 2.1 Terminalserver-Betrieb... 2 2.2 Client-Betrieb...

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren Tutorial DeskCenter Management Suite installieren 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Systemanforderungen...4 2.1 DeskCenter Datenbank...4 2.2 DeskCenter Management Studio...4

Mehr

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher.

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher. EasyProfil 2.x unter Windows 7-64-Bit Es wird in Ihrer Programmsammlung außer EasyProfil auch noch einige andere wichtige Programme geben, die derzeit noch unter 16 Bit laufen. So macht untenstehende Erweiterung

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld gültig ab Version 2/2009 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Datenumzug Einzelplatz... 4 2.1 Vorgehensweise tse:nit Einzelplatz... 4 3 Datenumzug Client

Mehr

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren

ZMI Produkthandbuch Sophos. Sophos Virenscanner für Administratoren ZMI Produkthandbuch Sophos Sophos Virenscanner für Administratoren Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Konfiguration HTTPS-Tunnel

Konfiguration HTTPS-Tunnel Konfiguration HTTPS-Tunnel Installation und Hinweise für Entwickler und Administratoren Weitere Informationen zu CATS finden Sie im Internet unter www.cats.ms Stand: 07.06.2006 by SPUeNTRUP Software 1/9

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Grundsätzliches Hinweis

Grundsätzliches Hinweis Grundsätzliches Die folgende Übersicht stellt nur eine prinzipielle Kompatibilitätsaussage dar. FLOWFACT macht keine Aussagen über die Kompatibilität spezifischer Funktionen. Grundsätzlich supportet FLOWFACT

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7

Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 Anleitung zur Einrichtung eines Netzwerkes für den Gebrauch von GVService unter Windows 7 In dieser Anleitung geht es um das Bereitstellen einer zentralen GV Service Installation auf einem Server-PC, auf

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2)

theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2) theguard! NetworkManager (Gültig für Version 5.2) Der theguard! NetworkManager besteht in erster Linie aus interaktiven Client-Applikationen und zentralen Communication Servern. Die Clients müssen sich

Mehr

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c

Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c Sicheres Upgrade von DocuWare 5.1b auf 5.1c 12.04.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Umgebungstyp DocuWare ist auf einem Server installiert... 4 2.1. Virtualisierung... 4 2.2. Hinweise zur Virtualisierung...

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...5 4 Weitere Hinweise...7 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...8

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Systemanforderungen für Q-DAS Produkte Version V11 (32-bit)

Systemanforderungen für Q-DAS Produkte Version V11 (32-bit) Systemanforderungen für Q-DAS Produkte Version V11 (32-bit) Systemanforderungen für Q-DAS Produkte 1/12 Systemanforderungen für Q-DAS Produkte Inhalt 1. Vorwort... 2 1.1. Hardwareanforderungen allgemein...

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Mehrplatz Anleitung Neuinstallation EBV Mehrplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf einen

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr